Top Prisma journal neu

OBERTRUM
SALUS
APOTHEKE
SOMMER
G`sundes
2016
Wearables - Top Fitnesstrend
Schutz vor Fußpilz
Wer bin ich?
Wir stellen uns vor
5162 OBERTRUM am SEE
|
Handelsstraße 4
|
+43 6219 6050
|
salus-apotheke.at
Es wird wieder warm –
richtige Vorbereitung auf den Sport
Mag.pharm.
Viktoria Ebner
Liebe Leserinnen
und Leser!
Wer freut sich nicht im Frühling auf
das Erwachen der Natur, Wärme und
Sonne? Die Sonne soll das so wichtige Vitamin-D-Depot für ein funktionierendes Immunsystem und ein
stabiles Knochengerüst auffüllen.
Damit wir die Kraft der Sonne auch
genießen können, sollten wir Einiges beachten. Durch eine langsame
Gewöhnung an die Sonne geben wir
der Haut die Möglichkeit, einen langanhaltenden Sonnenschutz aufzubauen und eine gesunde Bräune länger
zu erhalten. Übrigens: unsere Lippen sind der einzige Hautbereich unseres Körpers, der keine Pigmente
bilden kann und somit den UVA- und
UVB-Strahlen schutzlos ausgesetzt
ist. Durch Lippenschutzstifte mit einem hohen Lichtschutzfaktor kann
man unangenehmen Schwellungen
und Bläschen bestens vorbeugen.
Auch bei Sonnenallergie hat sich die
rechtzeitige Einnahme von CarotinKapseln für eine erhöhte Widerstandskraft der Haut in Verbindung
mit emulgatorfreien Sonnengels sehr
gut bewährt. SOMMER – SONNE –
URLAUB! Damit Sie Ihren Urlaub unbeschwert genießen können, empfehlen wir Ihnen, die Reiseapotheke
zu aktualisieren. Gerne unterstützen und beraten wir Sie dabei, je
nach Reiseziel und Reisedauer. In
diesem Sinne wünschen wir Ihnen
einen schönen Sommer und erholsame Urlaubstage!
Ihre Mag.pharm. Viktoria
Ebner und das Team der
Salus-Apotheke
Der Frühling naht, die Waage zeigt
vielleicht das eine oder andere Kilo
zu viel, man verspürt den Drang, sich
zu bewegen.
Wie beginne ich ein sinnvolles Training, welches ich auch längere Zeit
gerne absolviere?
In erster Linie gilt es, die richtige
Sportart zu finden, Faktoren, die gut
überlegt werden wollen. Wie z.B.
wie viel Zeit kann ich investieren,
möchte ich gerne in die Natur oder ins Fitnesscenter, alleine oder mit Freunden, welches Ziel verfolge ich (Kreislauftraining, Gewichtsabnahme oder einfach nur eine Steigerung des Wohlbefindens,...) und zu guter Letzt sollte auch
der Spaßfaktor viel Beachtung finden, denn, nur was man gerne macht, geschieht
dann auch wirklich regelmäßig und mit Freude an der Sache.
Bei Personen ab 40 wäre vor Trainingsbeginn ein Besuch beim Hausarzt anzuraten.
Nicht außer Acht lasse sollte man auch, dass das Training sowohl Muskel- als
auch Herz/Kreislauftraining beinhaltet, also z.B. Krafttraining kombiniert mit
Rad fahren, Pilates oder Yoga mit Nordic Walken,... Keine Angst vor zu viel Aufwand, auch nur 2x pro Woche zu trainieren ist besser als gar nicht!
Und zu guter Letzt nicht vergessen: JEDER SPORT IST NUR SO GUT WIE MAN
IHN BETREIBT!
NEU IM SORTIMENT
SONNENMOOR
Schätze aus der Natur
Gesund durch die Kraft
von Moor- und Kräutern
Natürliche Inhaltsstoffe, einfache Anwendung und der Verzicht auf künstliche Zusätze. Das
sind nur einige der Faktoren für
die Erfolgsgeschichte von Sonnen
Moor, ein erfolgreicher Familienbetrieb mit Tradition aus Salzburg. Basierend auf dem seit Generationen
überlieferten Kräuterwissen seiner Familie entwickelte der Firmengründer,
Franz Fink, Rezepturen, die bis heute ihre Gültigkeit nicht verloren haben. Moorund Kräuterprodukte von SonnenMoor zeichnen sich durch einfache Anwendung, natürliche Inhaltsstoffe und hohe Wirksamkeit aus. Sie sind so hochwertig und rein, dass bewusst auf Zusätze und Konservierungsmittel verzichtet wird. SonnenMoor verwendet für alle Moorprodukte das wertvolle Heilmoor aus Salzburg-Leopoldskron, eines der besten Europas. Für die Kräuterprodukte werden vorwiegend Kräuter in Arzneibuchqualität verwendet. Abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse des Anwenders können die Moorund Kräuterprodukte bei Mensch und Tier zur inneren und äußeren Anwendung bedarfsgerecht kombiniert werden.
© Giuseppe Porzani, fotolia.com
Wie Sie im Urlaub gesund und fit bleiben
Den Urlaub möchte man am liebsten von der ersten bis zur letzten Minute genießen. Krank im Hotelbett
zu liegen - das geht gar nicht! Wer einige einfache Regeln einhält und ein bisschen vorsorgt, hat gute
Chancen auf einen Top-Urlaub bei bester Gesundheit!
Damit Sie nicht schon am Weg in den
Urlaub von der Reisekrankheit eingeholt werden, beachten Sie bitte die folgenden Tipps:
Was tun gegen Reisekrankheit?
■ Wählen Sie in Auto oder Bus vordere
Plätze, Mittelplätze in Flugzeug und Schiff.
■ Nehmen Sie immer Getränke mit, um
im Fall des Falles den Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen ausgleichen zu
können.
■ Richten Sie den Blick im Auto nach
vorne und lesen Sie nicht.
Ein empfindlicher Magen rebelliert manchmal am Urlaubsort gegen ungewohnte
JETZT REISEAPOTHEKE AUFFÜLLEN!
Speisen und Hygienebedingungen. Hier
sind einige Tipps, wie Sie Durchfall, Erbrechen und Übelkeit vorbeugen und
Unpässlichkeiten behandeln können:
Was tun bei Magen-DarmBeschwerden?
■ Vorbeugend kann man rezeptfreie
Präparate aus der Apotheke einnehmen,
die Kulturen aus Milchsäurebakterien
enthalten.
■ Kündigen sich Magen- und Darmbeschwerden an, so sollte man viel trinken und wenig essen. Lindernd wirkt
schwarzer Tee (gerbstoffreich!), den
man mit Traubenzucker süßen sollt.
Besorgen Sie sich für die Reiseapotheke auch ein salzreiches Traubenzucker-/Elektrolyt-Pulver zum Trinken.
■ Essen Sie nicht von kalten Büffets.
■ Achten Sie auf „verstecktes“ Leitungswasser: z.B. in Eiswürfeln, im Speiseeis,
auf dem gewaschenen Salat oder Kondenswasser aus der kalten Trinkflasche.
■ Befolgen Sie die bewährte Regel
„Peel it, cook it, grill it or forget it!”
Abwechslung ist wunderschön, aber die
Verdauung ist Regelmäßigkeit gewöhnt.
Kommt diese aufgrund einer langen
Reise oder mangels sanitärer Einrichtungen durcheinander, so reagiert der
Körper häufig mit Verstopfung.
Was tun bei Verstopfung?
■ Essen Sie mehrmals täglich 2 Esslöffel Leinsamen oder Weizenkleie und
trinken Sie viel Flüssigkeit dazu.
Imodium® Wirkstoff: Loperamidhydrochlorid. Nicorette ® Wirkstoff: Nicotin.
Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.
AU/IM/16-0954
Tagsüber stellen Bienen und Wespen
eine Bedrohung dar, an lauen Abenden
fallen Gelsenschwärme gnadenlos über
schutzlose Urlaubsgäste her: Auch zum
Schutz vor Insekten heißt es: vorbeugen und die Reiseapotheke füllen.
© Kaspars Grinvalds
Wearables - der Top-Fitness-Trend 2016
Eine Umfrage des American College of Sports Medicine (ACSM) hat ergeben, dass Wearable
Technologies der Fitness Trend Nummer eins dieses Jahres sind.
FITNESS TRENDS 2016
1. Wearable Technologies
rienverbrauch, die Herzschlagrate, die
Dauer sowie die Qualität des Schlafes
und viele andere Features.
2. Body Weight Training
3. High-intensity Interval Training
4. Krafttraining
5. Ausgebildete und zertifizierte
Fitness-Profis
Wie funktioniert das also in
der Praxis?
Das Smartphone kommuniziert mit dem
Messgerät via Bluetooth, wodurch die
7. Functional Fitness
8. Fitness Programm für ältere Leute
9. Bewegung und Gewichtsverlust
10. Yoga
Wearables sind sowohl in der Arbeit als
auch in der Freizeit anwendbar. Der Name Wearable Technologies steht für alle
tragbaren Geräte, die am Körper selbst
getragen werden. Z.B.: Fitness Trackers,
GPS-Geräte, Pulsmesser, Smartwatches
etc.
Die Vorteile dieser Mensch-Maschinen
Schnittstelle sind folgende:
Die Sensoren, die in den Armbändern
verbaut sind, bieten eine Anzahl an
Funktionen wie zum Beispiel: die Messung der über den Tag verteilten Bewegung, den daraus entstehenden Kalo-
© alexey boldin, fotolia.com
6. Personal Training
direkt am Körper aufgenommenen Werte an eine mitinstallierte App übertragen werden. Diese App ermöglicht es
dem Anwender, sich die Messresultate
anzusehen und somit seine Gewohnheiten und erreichten Ziele zu analysieren.
Des Weiteren kann man diese Resultate
an Freunde weiterleiten, die Ergebnisse
vergleichen, sportliche Ziele planen und
den Facebook-Status des Users aktualisieren. Diese Gruppenmotivation führt
zu einer gesünderen Lebensweise,
wodurch die Sportlichkeit gesteigert
wird und beim Abnehmen hilft.
Motivation bei
Bewegungsarmut
Eine Umfrage in Deutschland hat ergeben, dass sich 33 % der Einwohner zu
wenig bewegen (weniger als 30 Minuten am Tag). Die Gründe für diese Bewegungsarmut waren unterschiedlich:
keine Zeit, keine Motivation, Müdigkeit,
Krankenstände usw. Fitness Armbänder
können dabei als zusätzliche Motivation
für beschäftigte und unmotivierte Personen wirken.
Unterschiedliche Modelle
Fitness Armbänder lassen sich in drei
Kategorien einordnen
■ Armbänder ohne Display
■ Armbänder mit Display
■ Armbänder mit GPS
Bei den Geräten ohne Display muss man
oft auf die installierte App zurückgreifen um sich den aktuellen Tageszustand
ansehen zu können. Armbänder mit einem OLED- oder AMOLED-Display funktionieren unabhängig vom Smartphone.
Wenn Sie ein leidenschaftlicher Läufer
sind, greifen Sie am besten zum GPS
Armband. Da können Sie Ihre Laufstrecken verfolgen und die entsprechenden
Daten analysieren.
Die Wearable Technology kann kurz und
bündig die Aktivitäten und Bewegungen im Alltag dokumentieren, wodurch
das Treppensteigen, kurze Laufwege oder
lange Spaziergänge gleich viel motivierender sind. Alle Aktivitäten lassen sich
auswerten, was dazu beiträgt, sportliche Leistungen professionell zu analysieren und danach zu verbessern.
Perspektiven für die
Zukunft
Ansonsten hat die Wearable Technology
das Potenzial, sich auch im Alltag vieler
kranker Menschen bewähren. Die Rede
ist hier von einer zuverlässigen Sensortechnik mit einer Blutzuckermessungsfunktion, die das Leben von Diabetikern
erleichtern kann. Anstatt des schmerzhaften Einstichs bei jeder Messung,
muss laut Forschern lediglich einmal
ein biochemischer Messfühler im Körper implantiert werden, welcher direkt
eine permanente Messung des Blutzuckerspiegels sicherstellt. Die Entwicklung von anderen Sensoren, wie Pflaster im Bereich der automatischen Gesundheitsdatenüberwachung, ist noch im
Laufen.
Das ist aber noch lange nicht alles und
die Technologie lässt sich nicht aufhalten. Der Fokus liegt zum Beispiel auf
„Smart Clothing“. Dies sind Kleidungsstücke aus Hightech-Textilien, wie z.B.
Skijacken mit eingebauten Navigationsgeräten, Reiterwesten mit Airbags oder
Jogging-Anzüge, die Atmung und Blutdruck überwachen. Auf das alles und
vieles mehr können wir uns in der Zukunft freuen.
Zum Abschluss eine Frage zum Nachdenken: Wo gibt es Limits und wird uns
diese Technologie aus gesundheitlichen Gründen gewisse Genüsse des Lebens verbieten? Wie Elbert Hubhard einmal gesagt hat: „Eine Maschine kann
die Arbeit von fünf gewöhnlichen Menschen leisten, aber sie kann nicht einen
einzigen außergewöhnlichen ersetzen.“
Infolgedessen bleiben Sie weiterhin
außergewöhnlich und lassen Sie sich
individuell zu jedem Gesundheitsthema
von unseren außergewöhnlichen Apothekern beraten !
© [email protected], fotolia.com
Vitamin K2 - ein Vitamin mit großem Potenzial
Wer von Vitamin K spricht, meint meist Vitamin K1, einen Stoff, der bei der Blutgerinnung eine wichtige
Rolle spielt. Erst vor kurzem befassen sich die Wissenschaftler näher mit dem Vitamin K2,
das vielversprechende Anti-Age-Eigenschaften zu besitzen scheint.
Die Vitamine K1 und K2 sind bereits seit
den 1930er-Jahren bekannt, das Augenmerk der Wissenschaftler lag aber jahrzehntelang auf dem Vitamin K1. Man
weiß, dass ein Vitamin-K-Mangel zu verzögerter Blutgerinnung führt und die
Wundheilung beeinträchtigt. Vermehrt
richtet sich nun das Augenmerk auch
auf das Vitamin K2, wobei interessante
Beobachtungen gemacht werden.
Die Stärke des Vitamin K2, eines essenziellen Nährstoffes, scheint in der Regulierung des Kalzium-Haushaltes im
Körper zu liegen. Der Mineralstoff Kalzium spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle: Er sorgt für starke Knochen,
sollte sich aber nicht in den Blutgefäßen
ablagern, weil Kalzium dort schädliche
Verkalkungen verursachen kann.
Kalzium wird im Körper
richtig verteilt
Ein guter Vitamin K2 Status im Körper
scheint nun dafür verantwortlich zu
sein, dass Kalzium die Knochendichte
verbessern und somit zum Schutz vor
Osteoporose beitragen kann. Andererseits dürfte K2 verhindern, dass sich
Kalzium in den Arterien sowie im Herzoder Lungengewebe ablagert. Dadurch
bleiben die Blutgefäße elastisch, das
Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
wie Arteriosklerose sinkt.
Noch sind die Forscher sehr vorsichtig
mit ihren Aussagen und die Ergebnisse
weiterer Studien müssen abgewartet
werden. Aber schon jetzt zeichnet sich
ein großes Potenzial des neu entdekkten Vitamins ab.
Während Vitamin K1 mit der Nahrung
aufgenommen wird, sind Quellen für
natürliches Vitamin K2 rar. Das fernöstliche fermentierte Sojaprodukt Natto ist
zwar reich an Vitamin K2, aber für westliche Gaumen gewöhnungsbedürftig.
Von pharmazeutischen Herstellern werden aber bereits Vitamin K2 Präparate
zur Nahrungsergänzung produziert. Besonders wirksam scheinen diese Präparate in Verbindung mit Vitamin D zu sein.
Generell vorsichtig müssen bei der Einnahme von Vitamin K Patienten sein, die
blutverdünnende Mittel benötigen. Lassen Sie sich zur sicheren Verwendung
von Vitamin K in unserer Apotheke beraten.
P RO D U K T T I P P
Detox - der neue Begriff für modernes Fasten!
DR. KOTTAS Detox-Tee
Die besonders gut schmeckende Detox-Rezeptur für Ihr Wohlbefinden:
■ Brennesselblätter: Erhöhen die Harnmenge.
■ Curcumawurzel, Mariendistelfrüchte, Löwenzahnwurzel:
Tragen zu einer normalen Leberfunktion bei.
■ Korianderfrüchte, schwarzer Pfeffer:
Bringen die Verdauung in Schwung.
■ Grüntee: Coffeinhaltig.
■ Lemongras, Apfelminze:
Geben den frischen Geschmack.
In Bio- und Apothekenqualität. Exklusiv in Ihrer Apotheke. www.kottas.at
© Thaut Images, fotolia.com
Damit Ihre Haut nicht rot sieht
Sobald uns die ersten Sonnenstrahlen so richtig wärmen, wollen alle Menschen Energie tanken und
Farbe auf die blasse Haut bekommen. Obwohl sich die Sonnenstrahlen auf unserer Haut sanft anfühlen,
bringt jedoch ihre UV-Strahlung auch verschiedene Gefahren mit sich.
Wenn die Sonne auf unsere Haut
scheint, beginnen die Melanozyten, das
sind die pigmentbildenden Zellen in der
Haut, sofort braunes Melanin zu bilden.
Die Zellen schützen unsere Haut so vor
dem UV-Licht. Braune Haut ist also eine
natürliche Eigenschutzreaktion der Haut
gegen intensive Sonnenstrahlung. Der
bräunliche Hautfarbstoff Melanin schützt
die Zellkerne, und damit unsere Erbinformation vor Schäden durch das UVLicht. Die in den Zellkernen enthaltene
DNA ist die Trägerin unserer Erbinformation. Entstehen Defekte in der DNA,
kann das noch nach langer Zeit schwere
Folgen haben.
Ein zweiter Eigenschutzmechanismus
der Haut ist die selbstständige Verdickung der obersten Hautschicht zur „Lichtschwiele“. Sie wird unter mildem Sonneneinfluss nach und nach aufgebaut.
Die Lichtschwiele wirft einen Teil der
Sonneneinstrahlung zurück. Die UVStrahlen des Sonnenlichtes werden so
gehindert, in tiefere Hautschichten einzudringen.
UVA – Strahlung macht braun
und fördert die Hautalterung
Der Hauptanteil des UV-Lichtes ist langwellige UVA-Strahlung, die tief in die
Haut eindringt und die Melanozyten zur
Bildung von Melanin aktiviert. UVAStrahlen bewirken je nach Hauttyp eine
sofortige und intensive Braunfärbung
der Haut. Sie sind aber auch Hauptauslöser für verschiedene Formen von Sonnenallergien.
Außerdem beschleunigen die UVAStrahlen die Bildung von zellschädigenden freien Radikalen und können Kollagen- und Elastinfasern zerstören. Dadurch verliert die Haut an Festigkeit
und altert frühzeitig (Photo-Aging). Zu
viel UVA-Strahlung kann sogar zu genetischen Veränderungen in den pigmentbildenden Zellen führen. Diese Mutationen der Melanozyten-DNA können sich
irgendwann und ohne erkennbaren Auslöser zum Hautkrebs (bösartigen Melanomen) entwickeln.
UVB – Strahlung führt zu Sonnenbrand
Nur ca. 5 % der Sonnenstrahlung ist kurzwellige UVB-Strahlung. Ihre Auswirkungen erkennt man vor allem an den oberen Hautschichten. Sie verursacht Sonnenbrand. Die UVB-Strahlung trocknet
die Haut aus und kann außerdem die
Erbinformation der Hautzellen verändern
und schädigen.
Niemals ohne optimalen
Sonnenschutz
Es gilt, dass Sonnenschutzmittel immer
auf den Hauttyp abzustimmen sind. Ihr
optimaler Lichtschutzfaktor hängt von
Ihrem Hauttyp, von der Meereshöhe, dem
geographischen Breitengrad und der
Nähe zum Wasser ab.
Der Lichtschutzfaktor gibt an, um wie
viel länger Sie in der Sonne bleiben dürfen, verglichen mit ungeschützter Haut,
ohne einen Sonnenbrand zu erleiden.
Wiederholtes Auftragen des
Sonnenschutzes verlängert
NIE die empfohlene
Aufenthaltsdauer!
■ Verwenden Sie zu Beginn einen höheren UV-Schutz.
■ Für empfindliche Haut (z.B Sonnenallergie) sollten Sie Produkte ohne Emulgatoren, Duft- und Konservierungsstoffe verwenden.
■ Tragen Sie den Sonnenschutz dick
und ca. 30 Minuten vor dem Sonnenbad
auf. Achten Sie besonders auf Nase,
Lippen, Dekolleté, Ohren und Schultern.
Das sind immer die anfälligsten Stellen
für einen Sonnenbrand.
■ Wasserfesten Sonnenschutz verwenden! Sonnenbaden wird ja meist mit
Schwimmen kombiniert und die UVStrahlen des Sonnenlichtes können auch
die Wasseroberfläche durchdringen.
■ Da beim Schwimmen, Abtrocknen
und Schwitzen die Sonnenschutzmittel
teilweise entfernt werden, müssen auch
wasserfeste Sonnencremes nach dem
Baden neu aufgetragen werden.
■ Vermeiden Sie die pralle Sonne, besonders zwischen 11 und 16 Uhr.
■ Im Schatten wird man übrigens auch
braun! Es dauert zwar ein bisschen länger, dafür hält die Bräune länger.
■ Weil die UV-Strahlung auch durch
die Wolkendecke dringt, können Sie
auch bei bedecktem Himmel einen Sonnenbrand bekommen.
© WavebreakmediaMicro, fotolia.com
Nächtliche Wadenkrämpfe schmerzhafte Schlafräuber
Die meisten Betroffenen leiden unter
den Krämpfen in der Nacht. Ein unerträglicher Schmerz reißt Sie aus dem
Schlaf. Die Wade krampft sich schmerzhaft zusammen, oft sogar bis in die Zehen spürbar. Auch beim Sport (z.B. beim
Schwimmen) kommt es immer wieder
vor, dass der Wadenmuskel sich zusammen zieht, sich aber nicht sofort wieder
entspannt.
Wadenkrämpfe treten auch
ohne erkennbare Ursache auf
Meistens sind Wadenkrämpfe ein Anzeichen für einen Mangel an Magnesium. Dieses Mineral ist in unserem Körper für viele Aufgaben wichtig. Unter
anderem wird es für die Informationsübertragung von den Nerven auf die
Muskulatur benötigt. Verspannungen in
Nacken und Schulter, nervöses Lidzucken oder immer wieder auftretende
Kopfschmerzen können erste, unangenehme Anzeichen eines Magnesiummangels sein.
Auch ein Flüssigkeitsmangel durch
Durchfall, Erbrechen oder dauernde Anwendung eines Abführmittels kann Wadenkrämpfe verursachen. Der Körper ver-
liert dabei viele wichtige Mineralstoffe,
u. a. das wichtige Magnesium. Bestimmte Medikamente wie etwa blutdrucksenkende oder harntreibende Mittel,
können als Nebenwirkung Wadenkrämpfe auslösen.
Eine häufig beobachtete Ursache nächtlicher Wadenkrämpfe ist eine Überbeanspruchung der Wadenmuskulatur.
Sie kann durch ungewohnt anstrengende sportliche Betätigung entstehen oder
durch eine chronische Fehlbelastung
des Fußgewölbes. Relativ häufig kommen nächtliche Wadenkrämpfe bei Wirbelsäulenproblemen vor, wenn die Nerven irritiert werden. Selten, aber doch,
deuten Wadenkrämpfe auch auf Gefäßerkrankungen wie Krampfadern oder eine
arterielle Verschlusskrankheit (Schaufensterkrankheit) hin.
Was hilft bei Wadenkrämpfen?
Gegen nächtliche Wadenkrämpfe hat jeder Betroffene seine Methoden entwikkelt, die ihm am besten helfen. So kann
es Linderung bringen, sich mit beiden
Händen gegen eine Wand abzustützen.
Oft hilft es auch, wenn sie das krampfende Bein einen Schritt zurücksetzen
© unpict, fotolia.com
Schätzungsweise leiden ca. 40 % der Bevölkerung unter Wadenkrämpfen. Da sie meistens in der Nacht
kommen, rauben sie uns den erholsamen Schlaf. Auslöser dafür sind meist Störungen im
Magnesiumhaushalt. Dieser Mineralstoffmangel kann viele Ursachen haben.
und durchdrücken, bis es sich entspannt. Manche Patienten machen gar
eine warme Beindusche, weil sie sie als
angenehm entspannend empfinden.
Zur Vorbeugung sollten Sie im Tagesverlauf jedenfalls reichlich Flüssigkeit
trinken und für eine ausreichende Mineralstoffzufuhr sorgen. Vorbeugend
wirksam ist regelmäßige, aber nicht
übertriebene, Bewegung zur Kräftigung
der Muskeln. Auch vorbeugende Massagen helfen. Vielen Betroffenen hilft
es auch, wenn die Beine während des
Schlafs ganz warm zugedeckt sind. Die
genaue Ursache häufig auftretender
Wadenkrämpfe sollte auf jeden Fall mit
einem Arzt abgeklärt werden.
© ixvo, fotolia.com
Die Pilzsaison
ist da!
Schuppt und juckt Ihre Haut zwischen den Zehen? Ist sie feucht und aufgeweicht? Haben Sie weißliche,
schmerzhafte Stellen zwischen den Zehen? Wenn ja, haben Sie höchstwahrscheinlich einen Fußpilz
erwischt. Sie sind nicht allein. Nach zuverlässigen Schätzungen leiden ca. 20 % Ihrer Mitmenschen
auch an Fußpilz.
Die Übertragung geschieht fast nie
durch direkten Hautkontakt, sondern
vielmehr durch die winzigen Hautschüppchen, die wir durch die ständige
Erneuerung der Haut laufend verlieren.
Diese Schüppchen mit den anhaftenden Pilzsporen sammeln sich in Böden,
Teppichen, Badematten, Handtüchern.
Von dort können sie leicht übertragen
werden. Von vielen Menschen gemeinsam benutzte Umkleidekabinen oder
Duschen sind wahre Tummelplätze für
die Erreger. Leider sind die Dermatophyten sehr robust und überleben lange Perioden unter kärgsten Bedingungen.
Besonders im Schwimmbad, wo die Füße fast ständig nass sind und die Haut
dadurch aufgeweicht ist, haben es
Pilzsporen leicht, in die Haut einzudringen. Außerdem bieten Verletzungen
oder Schrunden an den Füßen eine Eingangspforte für Dermatophyten. Grundsätzlich können sich Pilze auch auf
gesunder Haut ansiedeln. Ist die natür-
liche Hautbarriere, der Säureschutzmantel, intakt und die Abwehrkräfte
gut, können sich die Pilze dort aber
nicht ausbreiten.
Haben Sie eindeutig einen Fußpilz erwischt, ist es ganz wichtig ihn mit entsprechenden Medikamenten zu behandeln. Lässt man den Fußpilz unbehandelt, kann er sich auf die Zehennägel
ausbreiten und auch andere Körperteile
befallen. Zu allem Übel könnten andere
Krankheitserreger durch die geschädigte Haut eindringen. Pilzerkrankungen
sind hartnäckig. Die Behandlung muss
unbedingt konsequent durchgeführt
werden. Die befallenen Stellen sollten
so lange behandelt werden, bis sich
das geschädigte Gewebe, durch die natürliche Regeneration, vollständig erneuert hat. Wenn man die Behandlung zu
© lisaluca, fotolia.com
Pilzinfektionen gehören zu den häufigsten Haut- und Nagelerkrankungen. Der
Fuß- und Nagelpilz wird durch winzig
kleine Pilze, sog. Dermatophyten, hervorgerufen. Das ist eine Pilzart, die keratinhaltige Gebilde wie z.B. die Oberhaut oder Nägel befällt.
früh beendet, können die Erreger überleben und der Pilz kann sich bei der
nächsten Gelegenheit wieder ausbreiten. Die vollständige und einzig sinnvolle Behandlung von Nagelpilz dauert
noch länger, weil man den Nagel so
lange behandeln soll, bis der ganze Nagel gesund nachgewachsen ist. Das
kann bis zu einem Jahr dauern. Immerhin wurde die Behandlung durch neue
Arten des Auftragens gerade in der letzten Zeit stark vereinfacht.
Besonders anfällig für Fuß- und Nagelpilz sind ältere Menschen, Raucher,
Diabetiker sowie Menschen mit einem
geschwächten Immunsystem. Sportler
und Menschen, die stark an den Füßen
schwitzen oder enge Schuhe aus synthetischen Materialien tragen, schaffen
dort ideale Bedingungen für die Verbreitung von Fuß- und Nagelpilz.
Um die Ansteckung in Schwimmbädern
zu vermeiden, sollten Sie nie barfuß
herumlaufen. Tragen Sie immer Badeschlapfen. Trocknen Sie Ihre Füße gründlich mit einem eigenen Handtuch nach
dem Baden ab. Berühren Sie die betroffenen Stellen nicht, um eine Verschleppung der Sporen auf andere Körperregionen zu vermeiden. Es ist ratsam Ihre
Socken und Handtücher bei mindestens 60 °C zu waschen.
Gefährliche Hepatitis
Mit der lateinischen Bezeichnung „Hepatitis“ beschreiben Mediziner entzündliche Prozesse der Leber.
Im Wesentlichen unterscheidet man bei
dieser Erkrankung zwei Verlaufsformen: Die akute Hepatitis dauert weniger als sechs Monate. Von einer chronischen Hepatitis wird gesprochen, wenn
das Leiden länger als sechs Monate andauert.
Das Beschwerdebild der akuten Form
ist je nach Patient unterschiedlich.
In manchen Fällen wird trotz einer Infektion kein Anzeichen einer Krankheit
erkannt, andere Patienten leiden mehrere Wochen bis Monate unter Müdigkeit und Erschöpfung.
Aufgrund der häufigen gelben Verfärbung von Augen, Haut und Schleimhäuten wird diese Erkrankung im Volksmund auch als „Gelbsucht“ bezeichnet.
Bedauerlicherweise können auch chronische Entzündungsformen oft jahrelang unerkannt bleiben. Beschwerden treten oft erst dann auf, wenn eine chronische Hepatitis bereits zu einer gefürchteten Leberzirrhose geführt hat.
Eine Leberentzündung kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen
werden.
Exemplarisch seien Viren, Medikamente oder giftige Substanzen, wie beispielsweise Alkohol, angeführt.
Da Hepatitisviren zu den häufigsten Verursachern zählen, sollte auf einen entsprechenden Impfschutz unbedingt geachtet werden. Heutzutage existieren
zumindest gegen zwei Hepatitisviren, A
und B, sichere Impfungen. Erkundigen
Sie sich in unserer Apotheke nach den
nächsten Impf-Aktionen.
P RO D U K T T I P P
Natürliches Cholesterin-Management!
Haben Sie Probleme mit erhöhten Cholesterinwerten?
Sie bevorzugen eine natürliche Alternative?
BIOBENE® Cholesterin Complex
(PZN 4325035) mit Monacolin K aus
Rotem Reis und hochwertigem, rein natürlichem Coenzym Q-10 mit 120mg
bietet Ihnen nun diese Option. So leisten Sie mit nur 1 Kapsel täglich einen
wertvollen Beitrag für Ihr Cholesterinmanagement! Auch für Veganer geeignet. 2-Monats-Packung!
www.biobene.at
P RO D U K T T I P P
boso medicus system
Das BT-wireless
Blutdruckmessgerät mit App.
Dieses Oberarmgerät macht im Alltag Ihr
Smartphone zum Blutdruckcoach: Mit
dem Download der App sind Ihre hochpräzisen Messwerte im Handumdrehen
direkt auf Ihrem Smartphone gespeichert und werden automatisch für
Sie analysiert. So haben Sie immer und überall Ihre Vitalparameter wie
Blutdruckwerte, Puls und eventuelle Arrhythmien im Blick.
In Kürze erhältlich. www.boso.de
GEWINNSPIEL
Wie heißt der TOP Fitnesstrend 2016?
Autoreifen rollen
1. Preis: Körperfettwaage von Boso
Wearable Technologies
2. Preis: Ein Gesundheitsprodukt aus
Ihrer Apotheke.
Liegestütz
Machen Sie bei unserem Gewinnspiel mit! Sie können in dieser Ausgabe einen von zwei wertvollen Preisen gewinnen!
Name:
Telefon:
Adresse:
Apotheke:
E-Mail:
Einsendeschluss: Samstag, 30. Juli 2016
Ich bin damit einverstanden, dass mir Informationen aus der Apotheke an meine E-Mail-Adresse zugesandt werden. Wir garantieren, dass eine Weitergabe der Daten an andere Unternehmen oder sonstige Dritte nicht erfolgt.
JUNI AKTION
Wer bin ich?
Aloe Vera
Gel oder Spray von Apoforce®
MINUS
€ 2.-
JULI AKTION
Auf ALLE
Mag. pharm. Katrin Humer
AntistaxProdukte
Pharmazeutin
10%
Nach Abschluss meines Studiums
in Innsbruck und anschließendem
Apothekenjahr in Tirol wurde ich
2011 Teil des Teams der SalusApotheke. Meine Haupttätigkeit ist
die Arbeit und Beratung an der Tara, was mir sehr viel Freude macht
und mich immer wieder aufs Neue
fordert. Vor knapp 2 Jahren kam mein
Sohn zur Welt und im August folgt
ein Geschwisterchen, weshalb ich
schon bald die Babypause antreten
werde.
€ 2.-
ÖFFNUNGSZEITEN
MINUS
AUGUST AKTION
Magnofit
ULTRA
®
40 Sticks/Packung
MINUS
DURCHGEHEND
Mo – Fr 8:00 – 18:30
Sa 8:00 – 12:00
Macht das pure
Leben leichter
In bestimmten Lebensphasen oder Zeiten intensiver Belastung
kann der Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen erhöht sein. All-in-one von Pure Encapsulations® ist das erste
Multivitamin aus Reinsubstanzen mit 12 Vitaminen, 8 Mineralien,
CoQ10, Lutein und OPC. Das hypoallergene Multivitamin mit natürlichen Antioxidantien enthält unter anderem Vitamin C, welches vor
allem während und nach intensiver körperlicher Betätigung zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt, für das auch
Vitamin D3 von Bedeutung ist. Die Formel eignet sich ausgezeichnet, um eine gesunde Lebensweise zu unterstützen und eine ausgewogene Ernährung zu ergänzen. Die Reinsubstanzen gewährleisten beste Aufnahme im Körper und maximale Verträglichkeit, auch
für Allergiker und Personen mit Intoleranzen. Für die tägliche Versorgung mit Mikronährstoffen sowie als Beitrag zum allgemeinen
Wohlbefinden.
Exklusiv in Ihrer Apotheke! www.purecaps.at
IMPRESSUM I Für den Inhalt verantwortlich: Mag. pharm. Viktoria Ebner I Layout: Grafik&Design Anton Schlögl, +43 664 5216900 I Fotos: Mag. pharm. Viktoria Ebner, PHOENIX Archiv, Fotolia.