PDF-Download - DRUCK+PAPIER

Die
Branchenzeitung www.verlage.verdi.de | www.druck.verdi.de | www.papier.verdi.de
EXTRA
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
DRUCK
PAPIER
Fotos: Jürgen Seidel
Extra | Juni 2016 | Jahrgang 154
Nicht abhängen lassen – auf die Straße!
Auch die Beschäftigten der Druckindustrie verdienen mehr
Die Unternehmer der Druckindustrie
schalten auf stur. Auch in der dritten
Verhandlungsrunde am 24. Mai in
Berlin haben sie ihr lächerliches Angebot einer Lohnerhöhung von 1,2
Prozent in 18 Monaten nicht aufgestockt. Das bedeutet: Es ist noch
mehr Druck aus den Betrieben nötig.
Damit die rund 140.000 Beschäftigten der Branche nicht von den Lohnentwicklung im Rest der Republik
abgekoppelt werden.
ver.di macht Angebot
»Die Arbeitgeber mauern sich ein
und zeigen sich verhandlungsunfähig – das ist völlig unverständlich«,
kritisierte ver.di-Fachbereichsleiter
Frank Werneke. Zuvor hatte die
Gewerkschaft versucht, mit einem
neuen Angebot Bewegung in die
Verhandlungen zu bringen. Die
Löhne und Gehälter sollten demnach
um 4,5 Prozent angehoben werden,
bei einer Laufzeit von 24 Monaten.
Das entspricht etwa den Abschlüssen anderer Branchen in diesem
Jahr. Doch die Druckereibesitzer
zeigten auf dieses Entgegenkommen keine Reaktion. Ihr Verhandlungsführer Sönke Boyens erklärte
stattdessen, die Situation in der
Druckindustrie sei mit anderen Wirtschaftszweigen nicht vergleichbar.
Respekt verschaffen
»Die Unternehmer setzen weiter auf
Schwarzmalerei statt auf konstruktive
Verhandlungen«, so Andreas Fröhlich
von der ver.di-Verhandlungsführung.
»Offenbar fehlt ihnen der Respekt
vor den Leistungen der Beschäftigten.« Deren Arbeit habe sich in den
vergangenen Jahren stark verdichtet – auch wegen des kontinuierlichen Stellenabbaus. »Die Kolleginnen
und Kollegen erbringen unter schwierigen Bedingungen hochwertige Arbeit«, betonte der Gewerkschafter.
»Das verdient Wertschätzung, auch
|
Daniel Behruzi
bei der Bezahlung.« Fortgesetzt werden die Verhandlungen am 13. Juni in
Frankfurt am Main. »Fest steht: Wenn
die Arbeitgeber bei ihrer Verweigerungshaltung bleiben, werden wir den
Druck erhöhen«, kündigte Fröhlich an.
In den vergangenen Wochen haben sich bundesweit rund 2.000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt.
»Das war ein guter Auftakt. Wenn
die Unternehmer hart bleiben, müssen wir aber noch zulegen«, erklärte
Fröhlich. Nur so könne verhindert
werden, dass die Einkommen in der
Druckindustrie weiter hinter denen
anderer Branchen zurückbleiben.
Das wäre nicht nur für die Beschäftigten schlecht, sondern auch für
viele Unternehmen, gibt der Gewerkschafter zu bedenken. »Denn
im Wettbewerb um Auszubildende und Fachkräfte werden es
die Druckereien schwer haben,
wenn sie bei Löhnen und Arbeitsbedingungen zurückfallen.«
Aus dem Inhalt
Höhere Löhne nötig
Bessere Bezahlung in Deutschland korrigiert Ungleichgewichte in Europa. Interview
mit dem »Wirtschaftsweisen«
Peter Bofinger.
Seite 5
Die Streikbetriebe
Seite 11
Eure Rechte im Streik
Seite 12
Neuer Online-Auftritt:
Die Druck+Papier passt
jetzt auf alle Bildschirme
und Displays.
Klickt
euch
Also nirgendwo
rein!
etwas verpassen:
www.verdi-drupa.de
NÄCHSTE AUSGABE
Die nächste reguläre
Ausgabe der Druck+
Papier erscheint Ende
Juli 2016.
2
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
A kti o n e n
Stuttgart
Beschäftigte der Frankfurter Societäts-Druckerei
demonstrieren Selbstbewußtsein.
Foto: Stephan Morgenstern
schwächer als früher – im Gegenteil: Einige
Belegschaften haben sich den Aktionen angeschlossen, die beim letzten Mal noch nicht
dabei waren.« Das sei vor allem deshalb erstaunlich, weil es »nur« um mehr Lohn gehe.
Anders als zuletzt haben die Unternehmer
dieses Mal nicht das Ziel, Errungenschaften
des Manteltarifs zu beseitigen.
Erste Streikwelle erfolgreich
Tarifkonflikt: Beschäftigte zeigen Solidarität und Kampfbereitschaft.
Drucker, Redakteure und Verlagsangestellte stehen zusammen
Hasenmaile. »Mit 250 Leuten war der Saal brechend voll. Das hat allen gezeigt: Sie stehen in
dieser Auseinandersetzung nicht allein.«
Nicht schwächer geworden
Zusammenstehen. Das gilt auch für die verschiedenen Berufsgruppen. »Überall, wo das
möglich ist, rufen wir Drucker, Redakteure
und Verlagsangestellte gemeinsam auf«, sagt
Hasenmaile. Mit Erfolg: So beteiligten sich beispielsweise 40 Angestellte der Süddeutschen
Zeitung am Protest. Anderswo ist diese Beschäftigtengruppe immer noch eher schwer zu
mobilisieren.
»Wir haben in den vergangenen Jahren
viele Betriebe verloren«, gibt die Gewerkschafterin zu bedenken. Etliche bayerische Druckereien hätten Arbeitsplätze abgebaut oder
seien ganz geschlossen worden. »Trotzdem
sind wir in dieser Tarifauseinandersetzung nicht
2.002.000 Streiktage
D ie Me l du n g Hi n ter der Z a h l
In Deutschland wird wieder mehr gestreikt. Allein
2015 zählte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche
Institut (WSI) über zwei Millionen Streiktage – so viele,
wie in den vorangegangen fünf Jahren zusammen!
Das hat zum einen mit gestiegenem Selbstbewusstsein zu tun – zum Beispiel von Erzie.000
herinnen, die eine Aufwertung ihres Berufs
173
verlangen. Zum anderen provoziert die harte
2010
Haltung von Unternehmern Arbeitskämpfe.
So war es 2015 bei der Post. Und so ist es
aktuell in Druckereien und Verlagen.
0
0
0
.
0
3
6
0.000
5
5
00
304.0
2011
2012
2013
392.000
2014
2015
(Quelle: WSI)
Grafik: werkzwei
Die Beschäftigten der Druckindustrie wollen
sich nicht von der allgemeinen Lohnentwicklung abkoppeln lassen. Das haben sie mit einer Welle von Warnstreiks deutlich gemacht.
Von Ahrensburg bis Rosenheim, von Leipzig
bis Trier – in insgesamt 33 Druckereien und
Verlagen legten Beschäftigte in den vergangenen Wochen die Arbeit nieder, um für
ihre Forderung nach fünf Prozent mehr Geld
Druck zu machen.
Bundesweit haben sich bislang rund
2.000 Kolleginnen und Kollegen an den Aktionen beteiligt. Ein Schwerpunkt war Bayern,
wo sich seit dem 4. Mai mehr als 1.200 Beschäftigte aus Druckereien, Redaktionen und
Verlagen am Streik beteiligten. »Ein Highlight
war eine gemeinsame Streikversammlung der
Münchner und der Rosenheimer«, berichtet
ver.di-Landesfachbereichsleiterin Christa
Streikbruch abgelehnt
Auch in der Frankfurter Societäts-Druckerei
ist die Streikbereitschaft hoch. »Über 90 Prozent waren draußen, nur ein paar Befristete
sind reingegangen«, sagt der ver.di-Vertrauensmann Nektarios Androulidakis. Befeuert
wurde die Stimmung noch dadurch, dass
der Springer-Konzern offenbar versucht hat,
Teilauflagen der Bild am Sonntag und der
Welt von einer bestreikten Druckerei in Berlin-Spandau nach Frankfurt zu verlagern. »Als
die Vertrauensleute das mitbekommen haben, hat die Gewerkschaft die Beschäftigten
sofort zur Arbeitsniederlegung aufgerufen –
aus Solidarität mit den Berliner Kollegen und
weil sie keinesfalls potenzielle Streikbrecher
sein wollten«, erklärt ver.di-Sekretär Hartmut
Beckmann.
Unterlaufen wird der Ausstand in Frankfurt und anderswo jedoch durch den Einsatz
von Leiharbeitern und Werkvertragsbeschäftigten. »Bei uns übernehmen Fremdfirmen
schon seit Jahren die Wartungsarbeiten.
Das sind ausgebildete Drucker oder Maschinenführer, die im Streikfall einspringen«, so
Nektarios Androulidakis. Der Gewerkschafter
findet das empörend. »Es ist eine Schweinerei, dass diese Kollegen dieselbe Arbeit zu
miesen Bedingungen machen. Von den Politikern wird darüber nur viel geredet, aber es
kommt rein gar nichts dabei raus.«
Nektarios Androulidakis und seine Kollegen wollen sich dadurch nicht davon abhalten lassen, für Lohnerhöhungen zu
streiken. Wenn es sein muss auch immer
wieder.
-red
3
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
V er h a n d l u n ge n
Unterirdisches Angebot
Vorschlag des Bundesverbands Druck und Medien liegt meilenweit unter anderen Tarifabschlüssen
Lohnerhöhung in zwölf Monaten
2,89 % **
2,74 %
2,35 % *
2,43 %
2,51 %
2,15 %
Grafik: werkzwei
0,8 %
Telekom
Öffentlicher Dienst
Metallindustrie
Bauhauptgewerbe Angebot Druckindustrie
*obere/untere Entgeltgruppen, **West/Ost, Quelle: WSI, eigene Berechnungen auf Grundlage der Westrick-Formel, ohne Einmalzahlungen
steigerungen rund sechs Prozentpunkte unter
denen der Gesamtwirtschaft. Jobs gesichert hat
das nicht. Im Gegenteil. Fast nirgendwo wurden so viele Arbeitsplätze vernichtet wie in der
Druckindustrie.
Gute Argumente reichen nicht
Die Arbeitgeber rechtfertigen ihren Blockadekurs mit der schwierigen wirtschaftlichen
Situation der Branche. Und tatsächlich sind
die Gesamtumsätze im vergangenen Jahr um
zwei Prozentpunkte gesunken. Zugleich stieg
allerdings der Pro-Kopf-Umsatz um 0,2 Prozent.
Das heißt: Mit weniger Beschäftigten wird ein
Stuttgart
Kolleginnen und Kollegen des Stuttgarter Pressehauses am 10. Mai im Warnstreik
Foto: Ch. v. Polentz/transitfoto.de
Foto: Joachim E. Roettgers GRAFFITI
Das »Angebot«, das der Bundesverband
Druck und Medien (bvdm) in den Tarifverhandlungen vorgelegt hat, ist schlecht. Wie
schlecht, zeigt ein Blick auf andere Tarifabschlüsse dieses Jahres. Beschäftigte in der
Metallindustrie, im Bauhauptgewerbe und
im öffentlichen Dienst erhalten mehr als
das Dreifache dessen, was die Unternehmen
der Druckindustrie ihren Belegschaften zugestehen wollen.
Anfang Mai hatten die Verhandlungsführer des bvdm angeboten, die Löhne und
Gehälter um 1,2 Prozent zu erhöhen. Allerdings bei einer Laufzeit von 18 Monaten. Im
April und Mai sollten die Druckerinnen und
Drucker ganz leer ausgehen. Umgerechnet
aufs Jahr bedeutet das schlappe 0,8 Prozent
mehr Geld.
Die knauserigen Druckereibesitzer sollten
sich mal ein Vorbild an anderen Unternehmerverbänden nehmen. In diesem Jahr sind
bereits Tarifverträge für fast sieben Millionen
Beschäftigte geschlossen worden. Sie liegen
allesamt weit über der Offerte des bvdm.
Nicht nur die Arbeitgeber in der Metallindustrie und im öffentlichen Dienst, auch die
ostdeutsche Süßwarenindustrie und das Hotel- und Gaststättengewerbe in Bayern haben
sich nicht getraut, ihre Beschäftigten mit so
wenig abzuspeisen.
Dabei haben die Belegschaften in Druckereien und Verlagen lange genug verzichtet. In
den vergangenen fünf Jahren lagen die Tarif-
Mit dem Tarifangebot
des Bundesverbands
Druck und Medien
(bvdm) würden die
Beschäftigten von der
allgemeinen Lohnentwicklung abgehängt.
Das belegt ein Blick
auf die 2016 erzielten
Tarifabschlüsse anderer
Branchen.
höherer Umsatz erzielt. Das muss honoriert
werden.
Es gibt viele gute Argumente für ordentliche Lohnsteigerungen. Sie sind gerecht und
wirtschaftlich sinnvoll (siehe auch Interview
auf Seite 5). Doch gute Argumente allein
werden nicht reichen, die Unternehmer zu
überzeugen. Es braucht Druck aus den Betrieben und auf der Straße. Diesen gilt es, in den
kommenden Tagen und Wochen aufzubauen.
Damit den Beschäftigten der Druckindustrie
nicht das vorenthalten wird, was andere
längst bekommen.
Daniel Behruzi
Berlin
Streikende bei Springer wollen fünf Prozent mehr Geld.
4
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
A R gu m e n te
Fakten statt Phrasen
Verteilungsneutraler Spielraum nicht ausgeschöpft
2006 – 2015
1
ver.di müsse in der Tarifrunde »auf den Boden der
Tatsachen zurückkehren«, erklärte der Bundesverband
24,5 %
Druck und Medien (bvdm) Anfang Mai gegenüber der
Presse. In einem »Faktencheck« begründet der Unter-
15,6 %
15 %
Lebenshaltungskosten
Tariflöhne
Druckindustrie
nehmerverband, warum er angemessene Lohnerhöhungen ablehnt. DRUCK+PAPIER hakt nach: Was ist dran
»Es gibt keinen Nachholbedarf gegenüber anderen Branchen.«
Fakt ist: Die Tariflöhne in der Druckindustrie wurden seit 2006 um rund
15 Prozent erhöht. In vergleichbaren Branchen wie der Metall- und der
Chemieindustrie ist die Bezahlung etwa doppelt so stark gestiegen.
»Ein hoher Tarifabschluss gefährdet Arbeitsplätze.«
Fakt ist: Trotz der geringen Lohnerhöhungen haben die Druckereien
seit 2005 rund 30.000 Stellen vernichtet. Das belegt: Lohnverzicht
sichert keine Arbeitsplätze.
»Die internationale Wettbewerbsfähigkeit ist in Gefahr.«
Fakt ist: Der Exportanteil am Umsatz ist seit 2005 von 14,1 auf
15,4 Prozent gestiegen. So schlecht kann es um die internationale
Konkurrenzfähigkeit also nicht bestellt sein. Davon abgesehen: Mit
polnischen oder gar chinesischen Löhnen können und wollen wir
nicht konkurrieren.
Foto: Johannes Dörband
»Die Unternehmen können sich höhere Löhne nicht leisten.«
Fakt ist: Sie können sich eine schlechte Bezahlung nicht länger leisten.
Sonst hat die Druckindustrie bei der Gewinnung von Fachkräften künftig keine Chance.
Ahrensburg
Prinovis-Beschäftigte am 12. Mai auf der Straße
Verteilungsneutraler
Spielraum*
*Lebenshaltungskosten plus gesamtgesellschaftliche Produktivität pro Stunde
Quelle: WSI, eigene Berechnungen, gerundet
Die Tariferhöhungen in der Druckindustrie seit 2006 haben nicht einmal die
Steigerung der Lebenshaltungskosten ausgeglichen. Der verteilungsneutrale
Spielraum – der sich aus Inflation und gesamtgesellschaftlicher Produktivitätsentwicklung berechnet – wurde bei weitem nicht ausgeschöpft. Das
bedeutet: Die Verteilung zwischen Unternehmern und Beschäftigten hat sich
aus Arbeitnehmersicht deutlich verschlechtert.
»Wegen der niedrigen Inflation müssen die Löhne nicht so
stark steigen.«
Fakt ist: Ausgaben für Lebensmittel, Nahverkehr und vor allem Mieten steigen stark. Grundlage gewerkschaftlicher Tarifforderungen ist
die Zielinflationsrate der Europäischen Zentralbank von zwei Prozent.
Schließlich weiß niemand, wie sich die Preise in Zukunft tatsächlich
entwickeln.
»Wir müssen den Wettbewerb annehmen.«
Fakt ist: Der Dumpingwettbewerb gefährdet Betriebe und Arbeitsplätze. Die tarifgebundenen Unternehmen haben es in der Hand, dem
gemeinsam mit ver.di einen Riegel vorzuschieben – durch allgemeinverbindliche Tarifverträge, die alle Firmen verpflichten, Tariflöhne zu zahlen.
Produziert niemand mehr auf Grundlage von Niediglöhnen, steigen
auch die Preise. -red
Foto: Werner Bachmeier
»Lohnerhöhungen von fünf Prozent überfordern die Betriebe.«
Fakt ist: Bei voller Umsetzung der ver.di-Forderung von fünf Prozent
würden die Gesamtkosten der Unternehmen um gerade mal 1,5 Prozent steigen.
Grafik: werkzwei
an den behaupteten Tatsachen?
München
Aktion bei Giesecke & Devirient am 10. Mai
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
5
I n terview
»Ungleichgewicht muss korrigiert werden«
Höhere Löhne sind auch gut für Europa. Interview mit dem »Wirtschaftsweisen« Peter Bofinger
Die Löhne müssten also noch stärker steigen?
Ich hätte mir durchaus eine noch kräftigere
Lohnentwicklung vorstellen können, auch in
Zusammenhang mit der europäischen Währungsunion. Deutschland hat durch die moderate Lohnentwicklung bis 2007/2008 seine
Wettbewerbsfähigkeit auf Kosten der anderen
Mitgliedsländer verbessert. Dieses Ungleichgewicht muss jetzt wieder korrigiert werden, und
dafür gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder
sinken die Löhne in den anderen Ländern oder
sie steigen nur noch sehr schwach – oder sie
steigen bei uns ein bisschen stärker. Im Moment
findet die Anpassung vor allem durch Lohnzurückhaltung in den anderen Ländern statt.
Foto: ver.di
Und was bedeutet das für den Euro-Raum?
Es löst deflationäre Tendenzen aus. Die Inflationsrate ist sehr niedrig, weit unter den zwei
Prozent, die die Europäische Zentralbank für
wünschenswert hält. Deshalb versucht sie, mit
Was halten Sie von dem Argument, dass niedrige Löhne Arbeitsplätze in der Exportindustrie
sichern?
Richtig ist: Sie verschaffen der Exportindustrie
Wettbewerbsvorteile. Man muss das aber im
Zusammenhang mit dem Wechselkurs des Euro
sehen – und der ist im Moment extrem vorteilhaft. Selbst wenn wir bei den Lohnkosten um
drei Prozentpunkte höher liegen würden, wäre
das für die Exportindustrie verkraftbar. Es ist
schon komisch: Immer wenn der Euro aufwertet, hört man von der Industrie, dass das nichts
ausmacht, weil Deutschland Spitzenprodukte
hat und der Wettbewerb über Qualität und
nicht über den Preis ausgetragen wird. Wenn
es aber um Lohnerhöhungen von zwei, drei
Prozent geht, gibt es sofort ein Riesengeschrei.
Foto: privat
niedrigen Leitzinsen gegenzusteuern. Wenn
in Deutschland über die Niedrigzinspolitik gejammert wird, muss man sagen: Das ist eine
direkte Folge der insgesamt im Euro-Raum und
auch in Deutschland zu schwachen Lohnentwicklung. Wenn wir nur rund einen Prozentpunkt mehr Lohnerhöhungen in Deutschland
hätten, sähe das anders aus.
Ein Unternehmer könnte jetzt sagen: »Das
klingt ja volkswirtschaftlich alles ganz plausibel, aber als Unternehmen stehen wir im Wettbewerb, sowohl global als auch mit Konkurrenten ohne Tarifvertrag. Wenn wir die Löhne
erhöhen, andere aber nicht, sind wir ganz
schnell raus aus dem Spiel …«
Augsburg
Die Belegschaft des Augsburger Druck- und Verlagshauses macht klar, worum es geht.
Foto: Andreas Kirchgessner
DRUCK+PAPIER: Wie beurteilen Sie die deutsche Lohnentwicklung der vergangenen Jahre?
Bofinger: Die ist sicher positiv zu beurteilen,
denn wir hatten nach einer langen Phase der
Lohnzurückhaltung wieder Lohnsteigerungen,
die auch die Arbeitnehmer am realen Wachstum beteiligen. Der Anteil der Löhne am Volkseinkommen ist wieder gestiegen, nachdem er
von 2000 bis 2007 dramatisch zurückgegangen
war. Die Verluste, die die abhängig Beschäftigten in dieser Zeit hinnehmen mussten, sind damit allerdings noch nicht wieder wettgemacht.
Peter Bofinger
ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg. Seit 2004 gehört er dem
Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung – den »fünf Wirtschaftsweisen« – an,
der die Bundesregierung in ökonomischen Fragen berät.
Das sind sicher Argumente, die man ernst
nehmen muss. Aber wenn Sie mit Billiganbietern konkurrieren wollen – und das auch noch
global – , dann wird das ohnehin schwierig.
Das schaffen Sie auch nicht mit ein oder zwei
Prozent weniger Lohn.
Welchen Rat geben Sie als »Wirtschaftsweiser«?
Der private Konsum ist die Konjunkturlokomotive in Deutschland, das zeigen die aktuellen
Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum
Bruttoinlandsprodukt. Das ist umso wichtiger,
wenn der Export eher schwächelt, wie das
momentan der Fall ist. Deshalb brauchen wir
kräftige Lohnerhöhungen.
Interview: Jörn Boewe
Heidelberg
Beschäftigte der Rhein-Neckar-Zeitung am 17. Mai im Streik
6
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
Die Spielregeln Ç Ç Ç
Phrasen-Bingo
zur Tarifrunde
Kaum naht die Tarifrunde, verdüstern sich die Prognosen der Unternehmer,
Hochkonjunktur haben nur ihre Floskeln. Zeit für das Phrasen-Bingo.
Sobald der Bundesverband
Druck und Medien (bvdm) eine der
Phrasen geäußert hat, könnt ihr sie
durchstreichen. Ist eine Spalte,
Reihe oder Diagonale geschafft,
laut BINGO rufen.
Text: ew, Grafik: werkzwei, Idee: IG Metall
Für Lohnerhöhungen
ist kaum
Spielraum.
Jeder Euro kann
nur einmal ausgegeben werden.
Die Forderung ist
realitätsfern.
ver.di gefährdet
die Zukunft
der Betriebe.
Man darf die
Unternehmen nicht
über Gebühr
belasten.
ver.di verkennt
die Herausforderungen.
Man muss sich
der Verantwortung stellen.
ver.di muss auf
den Boden der
Tatsachen zurückkehren.
Foto: Thomas Bittner
Es gibt nichts
aufzuholen.
Tarifpolitik
ist kein Wunschkonzert.
Die Lohnerhöhung
würden viele
Betriebe nicht
überleben.
Der finanzielle
Spielraum ist
gering.
Die Zukunft unserer Unternehmen
ist auch die
Zukunft unserer
Mitarbeiter.
Leipzig
München
Die Beschäftigten der Giesecke & Devrient Wertpapierdruckerei in Leipzig wissen,
was ihre Arbeit wert ist.
Am 18. Mai legten in Bayern über 1.000 Drucker, Redakteure und Verlagsangestellte die
Arbeit nieder. Mit dabei: Die Kolleg/innen der Süddeutschen Zeitung
Foto: Werner Bachmeier
Wer jetzt eine
Man kann nur ver- Lohnerhöhung forDie Forderung ist
teilen, was erwirt- dert, sägt auf dem
unverantwortlich.
schaftet wurde.
Ast, auf dem er
sitzt.
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
7
G l o s s ar
Was bedeutet eigentlich …?
Warnstreik: Befristete Arbeitsniederlegung, meist von wenigen
Stunden oder Tagen. Mit Warnstreiks machen Belegschaften Druck,
wenn die Verhandlungen stocken oder Arbeitgeber kein Angebot vorlegen. Zu Streiks dürfen grundsätzlich nur Gewerkschaften aufrufen.
Ohne das Recht auf Streik wären Tarifverhandlungen – so hat es das
Bundesarbeitsgericht einst formuliert – nichts als »kollektives Betteln«.
Foto: Jost Wolf
Friedenspflicht: Ist ein Tarifvertrag ungekündigt, darf für dessen Inhalt nicht gestreikt werden. Ist die Kündigungsfrist abgelaufen,
endet auch die Friedenspflicht und die Gewerkschaft kann zu Arbeitsniederlegungen aufrufen.
Bielefeld
Warnstreik am 18. Mai bei Küster Pressedruck, wo die Neue Westfälische hergestellt wird
Einmalzahlung: Einmalzahlungen sind bei Arbeitgebern beliebt. Anders bei ver.di, denn das Geld – einmal gezahlt, einmal ausgegeben – wirkt sich nicht auf die Lohn- und Gehaltstabelle aus. Die
nächste Lohnerhöhung setzt demnach auf dem vorherigen Niveau an,
als hätte es die Einmalzahlung nie gegeben.
Nullmonate: Auch diese sind bei Arbeitgebern beliebt. Null-
Aschaffenburg
Foto: Jürgen Seidel
Drucker, Redakteure und Verlagsangestellte vom Main-Echo am 17. Mai
Laufzeit: Die Laufzeit beschreibt, wann ein Tarifvertrag frühestens
gekündigt werden kann. Ist die Laufzeit kurz, hat das den Vorteil,
dass die Gewerkschaft schnell wieder aktiv werden und versuchen
kann, höhere Löhne durchzusetzen. Läuft der Tarifvertrag dagegen
lang und die wirtschaftliche Entwicklung hat sich verbessert, kann die
Gewerkschaft die Beschäftigten nicht durch eine weitere Lohnerhöhung an der guten Ertragslage beteiligen. Daher bevorzugen Arbeitgeber in der Regel lange Laufzeiten. -ew
Köln
Beschäftigte der Frühschicht bei DuMont in Köln legten am 9. Mai für sieben Stunden die Arbeit nieder.
Foto: Werner Bachmeier
Foto: Bernd Bauer
monate sind die Monate zwischen Auslaufen des Tarifvertrags und
Einsetzen einer Lohnerhöhung. In dieser Zeit gehen Beschäftigte
also leer aus.
München
Andreas Fröhlich von der ver.di-Verhandlungsführung
spricht am 18. Mai vor 250 Streikenden.
8
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
Me l du n g E N
Verlage mauern auch anderswo
Als »ungenügend« hat der stellvertretende
ver.di-Vorsitzende Frank Werneke das Angebot
des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) für die gut 14.000 Tageszeitungsjournalisten bezeichnet. Der Unternehmerverband hatte bei den Tarifverhandlungen am
19. April angeboten, die Gehälter ab dem
1. Mai 2016 um zwei Prozent zu erhöhen –
nach vier Nullmonaten und bei einer Laufzeit
von zwei Jahren. Die Verhandlungen wurden
zunächst ergebnislos abgebrochen. ver.di
fordert für festangestellte und freie Redakteure fünf Prozent mehr Geld sowie eine überproportionale Steigerung für Berufseinsteiger.
Die über 5.000 Redakteurinnen und Redakteure in Zeitschriftenredaktionen wollen ebenfalls mehr Geld. Bei den am 24. Mai begonnenen Tarifverhandlungen fordert ver.di Gehaltsverbesserungen um 4,5 Prozent, rückwirkend
zum 1. April. Auch die Verlagsangestellten
befinden sich in Tarifverhandlungen, die allerdings auf regionaler Ebene geführt werden.
Allgemeinverblindlichkeit abgelehnt
Die Unternehmer der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie lehnen die von
ver.di vorgeschlagene Allgemeinverbindlichkeit
von Tarifverträgen ab. Bei einem Gespräch
mit Gewerkschaftsvertretern Anfang Mai argumentierten Funktionäre des Dachverbands
HPV unter anderem damit, sie sähen keine
Gefahren eines Unterbietungswettbewerbs in
der Branche. »Das Verhalten der Arbeitgeber ist
skandalös und blauäugig«, kritisierte Andreas
Fröhlich von ver.di. »Die Unterbietungskonkurrenz verschärft sich zusehens.« Insbesondere
in der Wellpappen- und Faltschachtelbranche
herrsche ein harter Preiskampf. »Wir werden
nicht zulassen, dass dieser auf Kosten unserer
Kolleginnen und Kollegen ausgetragen wird«,
betonte Fröhlich.
Warnstreik bei X-Label für Haustarif
Die Belegschaft der Firma X-Label im thüringischen Gebesee hat am 19. Mai mit einem
Warnstreik für einen Haustarifvertrag Druck gemacht. In der Früh- und Spätschicht beteiligten
sich fast alle Beschäftigten an der Aktion.
ver.di fordert eine Vereinbarung auf Grundlage der Tarifverträge für die Papier, Pappe
und Kunststoffe verarbeitende Industrie.
Das »Angebot« des Managements läuft
jedoch darauf hinaus, alle Produktionstätigkeiten zwei bis drei Lohngruppen niedriger
einzugruppieren als im Flächentarif. Das wollen
sich die Kolleginnen und Kollegen nicht gefallen lassen.
B eza h l u n g
Facharbeiterlöhne im Vergleich
19,73 Euro
18,75 Euro
17,21 Euro
Metall- und
Elektroindustrie
(NRW)
Chemische
Industrie
(NRW)
Druckindustrie
(Bundesgebiet
West)
Drucker abgehängt
Seit geraumer Zeit bleiben die Tarifsteigerungen in der Druckindustrie gegenüber vergleichbaren Branchen zurück. Die Folge:
Facharbeiter in Druckereien verdienen laut
Tarifvertrag mittlerweile deutlich weniger als
ihre Kolleginnen und Kollegen in der Metalloder Chemieindustrie. ver.di will in der laufenden Tarifrunde verhindern, dass diese Schere
noch weiter auseinander geht.
Tarifliche Facharbeiterecklöhne 2015, pro Stunde
A n die R edakti o n
Hallo Kolleginnen und Kollegen,
fünf Prozent mehr Lohn klingt erstmal gut.
Doch fünf Prozent von was? Welche Betriebe
sind denn noch im Tarif? Seit 1978 bin ich
als Drucker tätig, zuletzt als Maschinenführer
im Rollenoffset. Nachdem mein Arbeitgeber
Stürtz/Phoenix Print in Würzburg innerhalb
von zwei Jahren zum zweiten Mal Insolvenz
anmeldete, bin ich seit März mit fast 57 Jahren
arbeitslos. Schon seit Jahren wurde nur noch
ein Teil der Jahresleistung und des Urlaubsgelds gezahlt, seit der Insolvenz 2013 gab es
nichts dergleichen mehr. Für 35 bezahlte Stunden musste die Belegschaft im Rahmen eines
»Sanierungstarifs« 40 Stunden ableisten. Das
bedeutete zum Schluss für die Lohngruppe 7
statt 20,65 nur noch 18,07 Euro pro Stunde.
Gleichzeitig verschlechterten sich die Arbeitsbedingungen durch erhöhten Leistungsdruck,
miserabel gewartete Maschinen und negative
Stimmung infolge der undurchschaubaren Geschäftspraktiken. Nach diversen Insolvenzen,
Fusionen und Übernahmen waren ich und
etliche weitere Kolleginnen und Kollegen ihren
Job los (siehe u.a. Druck+Papier November
2015: www.drupa.verdi.de/archiv). Bis Ende
August besteht eine Transfergesellschaft. Nur:
Transfer wohin? Mit gut 56 wohl in die Dauerarbeitslosigkeit bzw. den sozialen Abstieg!
Wenn überhaupt einmal eine Bewerbung
bei den ansässigen Rollenbetrieben berücksichtigt wird, ist schnell klar, dass von Tarif keine
Rede sein kann. Jahresleistung und Urlaubsgeld
spricht man schon gar nicht mehr an. 40- bzw.
42,5-Stunden-Wochen sind die Regel, getoppt
von 25 Tagen Urlaub und erstmal vier Halbjahresverträgen. Ein »Guter« kann nach der
Probezeit mit ca. 16 Euro die Stunde rechnen.
Natürlich wird schon im Vorfeld Überstundenbereitschaft und Wochenendverfügbarkeit
angemahnt. Damit würde ich mich sogar erheblich schlechter stellen als bei meinem letz-
Die Redaktion freut sich über Anregungen
und Leserbriefe: [email protected] Deren Veröffentlichung und Kürzung behalten wir uns vor.
ten Arbeitgeberwechsel im Jahr 2003. Hallo!
Ein Rückschritt von fast 15 Jahren, in denen
die Produktivität jedoch enorm gestiegen ist?
Glauben die Arbeitgeber wirklich, bei einer
Bezahlung von 30 bis 40 Prozent unter Tarif ist
die Motivation groß, 100 Prozent zu leisten?
Da klingen fünf Prozent wie eine Farce,
ganz besonders für Leute wie mich. Bis zuletzt
stand ich trotz schmerzhafter Zugeständnisse
loyal hinter dem Betrieb und habe vieles auch
vor ungehalteneren Kollegen mit den Problemen für die gesamte Branche durch die elektronischen Medien zu erklären versucht. Um
am Ende, wenige Jahre vor dem Erreichen
des Ruhestands, doch vor den Trümmern des
Arbeitslebens zu stehen. Auch die von allen
Seiten angemahnte private Vorsorge zusätzlich
zur staatlichen Rente kippt, egal ob sie auf
einer, zwei oder drei Säulen steht. Es ist
schlichtweg finanziell nicht mehr zu leisten.
In anderen Ländern hätte das wohl schon
lange mal zu einem Generalstreik geführt.
Höchste Zeit! Mit punktuellen Streiks in einzelnen Betrieben und Branchen lässt sich nur wenig erreichen. ver.di ist doch in vielen Branchen
vertreten. Warum nicht übergreifend streiken?
Alle für einen, einer für alle. Wenn keine Spedition die im Falle eines Druckerstreiks verlagerten Produkte transportiert, hilft auch das.
In den 70er und 80er Jahren haben wir viel
bewegt. Danach wurden die Gewerkschaften
zum Papiertiger und kuschten viel zu oft vor
Politik und Wirtschaft. Auch ich habe leider
kein Patentrezept. Aber ich denke, die Gewerkschaften sollten wieder aggressiver auftreten.
Also, tut etwas! Weckt die Kollegen mit Nachdruck auf, branchenübergreifend!
Mit kollegialem Gruß,
Max Mustermann
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
9
Stolze Tradition
Der 20. Mai 1866 lag zu Pfingsten. 34 Abgesandte der deutschen Buchdruckergehilfen
hatten sich in Leipzig zum ersten Buchdruckertag versammelt. Der Verband, den sie gründeten, bildet die älteste Wurzel der heutigen
Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft. Auf
den Tag genau 150 Jahre später wurde in der
ver.di-Bundesverwaltung die Ausstellung »Vom
Deutschen Buchdruckerverband zur Einheitsgewerkschaft – ver.di. Solidarität. Emanzipation.
Tarifkampf« eröffnet.
Die Ausstellung setzt sogar noch früher
an: 1848. Im Revolutionsjahr waren die Buchdrucker mit Forderungen gegen unmenschlich
lange Arbeitszeiten und Hungerlöhne, mit
Streiks und dem Entwurf eines ersten Tarifvertrags auf die gesellschaftliche Bühne getreten.
Sie hatten festgestellt, dass das »Capital« sich
nur dann um den Arbeiter kümmert, »wenn
es ihn zu einer vorübergehenden Spekulation
nöthig hat«. Auch der »Staat will und kann
nicht unsere Existenz garantieren, deshalb
müssen wir für uns sorgen«. Der Versuch verrauchte zunächst auf der Asche der Barrikaden,
doch die Forderungen wurden nach der Gewerkschaftsgründung wieder aufgenommen.
1873 führten sie schließlich zum Abschluss des ersten reichsweiten Tarifvertrags:
Zehn-Stunden-Arbeitstag mit zwei Pausen,
Kündigungsfristen, ein Akkord- sowie ein
Foto: Christian von Polentz/transitfoto.de
Ausstellung zur 150-jährigen Gewerkschaftsgeschichte in der ver.di-Bundesverwaltung
Juni
zum 30.
g ist bis
n
u
ll
te
alss
Die Au
desverw
er.di-Bun
v
r
e
d
r
e
im Foy
derbarer
. Ein wun
n
e
h
se
r.
u
tung z
ch länge
hrt sie no
a
w
e
b
g
Katalo
Der frühere IG-Medien-Vorsitzende Detlef Hensche (2.v.r.) und Werner Peplowski, der letzte Vorsitzende der IG Druck und Papier der DDR (2.v.l.), im Gespräch mit Ausstellungsmachern.
wöchentlicher Mindestlohn wurden darin
festgelegt. Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen,
Entlohnung – diese Themen begleiten die Gewerkschaft bis heute. Sei es beim Kampf um
den Neunstundentag und den Einstieg dazu
1896. Sei es beim Ringen um Lohnerhöhungen nach dem Ersten Weltkrieg, die schließlich
1925 durchgesetzt wurden. Sei es beim Kampf
der Heinze-Frauen um gleichen Lohn für gleiche
Arbeit bis zu ihrem Sieg vor dem Bundesarbeitsgericht 1981. Die Traditionslinie endet nicht
mit dem 13-wöchigen Streik um die 35-Stunden-Woche, den die IG Druck und Papier der
Bundesrepublik 1984 letztlich gewann.
Die Meilensteine gewerkschaftlicher Selbstbehauptung lassen sich in der Ausstellung in
zehn Themenkomplexen mit Texten und Illustrationen gut nachvollziehen. Besucher erfahren
in der überwiegend von Ehrenamtlichen entwickelten Ausstellung zugleich, was Menschen
wie Richard Härtel, Paula Thiede, Emil Döblin,
Rudi Arndt, Gertrud Petzold, Heinrich Hansen,
Leonhard Mahlein oder Gisela Kessler mit dieser Geschichte zu tun haben.
»Wir wären nicht da, wo wir heute sind,
wenn es diesen langen Kampf für Fortschritt,
Gerechtigkeit und Demokratie nicht gegeben
hätte«, betonte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke bei der Ausstellungseröffnung. Die Dienstleistungsgewerkschaft – die
zugleich ihr 15-jähriges Jubiläum begeht – sei
»stolz auf diese Traditionslinie«.
-neh
Mei n Sta n dpu n kt
Was hältst du von
der Rente mit 70?
Betriebsratsvorsitzender bei Tiefdruck
Schwann-Bagel (TSB)
in Mönchengladbach
Foto: privat
John De Loach
Absolut gar nichts. Als Teile der Union mit
dieser Forderung rausgerückt sind, war mein
erster Gedanke: Die spinnen doch! Das sind
Politiker, die am Schreibtisch sitzen – und keine
Ahnung haben, was es heißt, körperlich zu arbeiten. Aber sie entscheiden darüber, wie lange
wir arbeiten müssen? Das ärgert mich. Wer in
der Druckindustrie in der Produktion tätig ist,
kann froh sein, wenn er es in die Nähe des gesetzlichen Renteneintrittsalters schafft. Ich kann
an ein, zwei Händen abzählen, wie viele Kollegen in den letzten Jahren regulär mit 65 aufge-
hört haben. Die vielen Jahre im Schichtdienst
und die harte Arbeit zeichnen die Menschen:
Im Alter gibt es einen deutlichen Anstieg von
Muskelskeletterkrankungen. Hinzu kommt
die hohe Arbeitsverdichtung. Viele Kollegen
sind psychisch so belastet, dass sich das auch
körperlich auswirkt und sie früher aufhören
müssen. Und dafür werden sie auch noch
bestraft und bekommen die Rente gekürzt?
Das ist doch ein Unding. Wenn jetzt über die
Rente mit 70 diskutiert wird, habe ich eine
Menge Wut im Bauch.
-kah
10
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
Se m i n ar
Wir stehen solidarisch zusammen
Patrick Gerlach, Betriebsrat in der Frankfurter Societäts-Druckerei:
»Das Angebot der Arbeitgeber ist lachhaft. Das lassen wir uns
nicht gefallen. Die Leute sind bereit, zu kämpfen und draußen
zu stehen. Das gilt nicht nur für die Rotation und die Weiterverarbeitung. Dieses Mal ist auch die Betriebstechnik dabei, was in
den letzten zwei Tarifrunden noch anders war. Das ist ein Vorgeschmack darauf, was passiert, wenn die Unternehmer wirklich den Manteltarifvertrag kündigen. Den
Kolleginnen und Kollegen
geht es nicht nur ums Geld.
Sie wollen auch zeigen, dass
die Belegschaft als Einheit
zusammensteht.«
Foto: Werner Bachmeier
ver.di auf der drupa
Der ver.di-Stand auf der drupa
vom 31. Mai bis zum 10. Juni
2016 in Düsseldorf ist Treffpunkt für Gewerkschafter und
Gewerkschafterinnen sowie
alle, die es werden wollen.
Er befindet sich auf dem Freigelände Süd zwischen den
Hallen 1, 2 und 3. Standnummer FG02.1
Christof Neurath, Betriebsrat in der Axel
Springer Offsetdruckerei Essen-Kettwig:
»Bei Tarifverhandlungen macht die eine Seite
einen Vorschlag, dann die andere Seite, und so
nähert man sich langsam an. In diesem Sinne
finde ich auch das neue Angebot von ver.di, plus
4,5 Prozent in 24 Monaten, teilweise in Ordnung. Aber dass sich die Arbeitgeber im Moment
so gar nicht bewegen, ist unterirdisch. Vielleicht
müssen wir deshalb noch ein, zwei, drei Schippen drauflegen. Wir waren bereits vier Mal in
Aktion, inklusive zwei zweitägiger Streiks. Das
hat dem Arbeitgeber schon weh getan. Und
streikmüde sind wir nicht. Zwischen den großen
Druckereien gibt es ein gutes Netzwerk. Wir
stehen solidarisch zusammen. Die Unternehmer
sollten sich bewegen.«
Britta Heidt-Herrmann, Betriebsratsvorsitzende
der Heidelberger Mediengestaltung:
»Die anderen Branchen haben längst einen
Tarifabschluss. Keiner weiß, warum die
Druck-Arbeitgeber jetzt so ein Drama abziehen.
Das zeugt schon von einer gewissen Arroganz.
Für uns heißt das: Wir müssen weitere Aktionen
machen, womöglich auch mal etwas länger. Zuletzt haben wir zweieinhalb Stunden die Arbeit
niedergelegt. Was toll war: Auch die Azubis und
jungen Kollegen waren dabei. Sie sehen in der
Berufsschule, wie es anderen in tariflosen Betrieben geht. Daher wissen sie den Tarifvertrag
und die Gewerkschaft durchaus zu schätzen.
Während die Druckvorstufe wie immer fast
komplett rausgegangen ist, waren es in der
Rotation dieses Mal noch zu wenige. Das muss
bei der nächsten Aktion anders sein, damit vielleicht tatsächlich mal keine Zeitung erscheint.«
Foto: Stephan Morgenstern
Me s s e
Azubis mit dabei
Foto: privat
Verlagskonferenz
Am 5. und 6. Juli findet in
Berlin die Verlagskonferenz
für Betriebsratsmitglieder
statt. Hier ein Auszug aus
der Tagesordnung. Infos,
Anmeldung und weitere ver.diSeminare unter:
www.verlage-druck-papier.
verdi.de/service/seminare
5. Juli 2016
13 Uhr: Eröffnung durch den
stellvertretenden ver.di-Vorsitzenden Frank Werneke
13.30 Uhr: »Kooperation statt
Wettbewerb und die Vielfalt
geht baden!« (Horst Röper,
FORMATT Medienforschungsinstitut)
14.30 Uhr: »Digitale Transformation für Verlage – Willkommen in der Welt des eCommerce« (Christian Hasselbring,
Unternehmensberater)
16 Uhr: Podiumsdiskussion
mit Frank Werneke, Horst
Röper sowie Arbeitgeber- und
Beschäftigtenvertretern aus
Verlagshäusern
6. Juli 2016
9 Uhr: »Welche Herausforderungen und Handlungsfelder
ergeben sich für die Interessenvertretungen in den
Betrieben der Zeitungsverlage?«
(Frank Werneke)
9.45 Uhr: Restrukturierungsprozesse in Medienhäuser –
Praxisforen
Niemand
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
D ie Streikbetriebe
Stand: 27. Mai 2016
Foto: privat
Baden-Württemberg
Druckzentrum Ulm-Oberschwaben, Ulm
• Heidelberger Mediengestaltung (HVA),
Heidelberg • Heilbronner Stimme, Heilbronn • Pressehaus ST Druck, Stuttgart
• Pressehaus ST Infotechnik, Stuttgart •
Pressehaus Service GmbH, Stuttgart
Härtere Gangart
Foto: Stephan Otten
Thorsten Henningsen,
ver.di-Vertrauensmann bei
DuMont Druck Köln:
»Wir sollten zumindest annähernd da abschließen, wo
die IG Metall gelandet ist.
Eine vier vor dem Komma
müsste es also schon sein.
Wir können noch deutlich
mehr Druck aufbauen. Bisher haben die Warnstreiks
an Tagen stattgefunden, an denen es für die Arbeitgeber nicht so schmerzhaft war. Das kann man ausweiten
und zum Beispiel mal die Früh-, Spät- und Nachtschicht
durchstreiken, wenn gerade viel zu tun ist. Bei uns waren
alle Arbeiter draußen. Die Kolleginnen und Kollegen
wünschen sich eine härtere Gangart.«
Robert Lehrmann, Betriebsrat im Druckzentrum der
Süddeutschen Zeitung:
»Das Verhalten der Arbeitgeber ist Geringschätzung, nicht
Wertschätzung unserer Leistung. Diese Unverschämtheit
dürfen wir uns nicht gefallen lassen. Wir müssen den nicht
streikenden Kollegen klar machen: Ob eine ordentliche
Bezahlung oder Erholungsurlaub, geregelte Arbeitszeiten,
Kündigungsschutz oder Lohnfortzahlung bei Krankheit – all
das hat uns niemand geschenkt. Das haben unsere Väter
und deren Väter erkämpft. Es kann nicht sein, dass wir uns
das Stück für Stück wieder wegnehmen lassen. Die Lohnerhöhungen in der Metallindustrie, im Baugewerbe und im
öffentlichen Dienst müssen auch für uns drin sein.«
schenkt uns etwas
Bayern
Augsburger Druck & Verlagshaus GmbH,
Augsburg • Bosch-Druck, Landshut •
Huhtamaki GmbH, Ronsberg • MainEcho GmbH und Co. KG, Aschaffenburg •
Nordbayerischer Kurier GmbH & Co. KG,
Bayreuth • Oberbayerisches Volksblatt,
Rosenheim • Presse-Druck & Verlags
GmbH, Augsburg • Pustet Friedrich KG,
Regensburg • Süddeutscher Verlag Zeitungsdruck, München • Verlag Nürnberger Presse Druckhaus GmbH & Co. KG,
Nürnberg
Berlin-Brandenburg
Axel Springer SE Druck, Berlin
Hamburg / Nord
Axel Springer Offsetdruckerei GmbH &
Co. KG, Ahrensburg •
Prinovis GmbH & Co. KG Tiefdruck,
Ahrensburg
Hessen
Frankfurter Societätsdruckerei, Mörfelden
Niedersachsen-Bremen
BS-Druck – Druckzentrum Braunschweig,
Braunschweig
Nordrhein-Westfalen
Axel Springer Offsetdruckerei, EssenKettwig • Druckzentrum Essen Funke
Medien, Essen • Druckzentrum Hagen,
Hagen • DuMont Druck GmbH, Köln •
Küster-Pressedruck GmbH & Co. KG,
Bielefeld • Rheinisch-Bergische Druckerei,
Düsseldorf • Schaffrath Druck und
Medien, Geldern • Tiefdruck
Schwann-Bagel, Mönchengladbach •
Westfalen-Druck, Bielefeld
Rheinland-Pfalz/Saar
Raiffeisendruckerei, Neuwied • Westrock,
Trier
Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Giesecke & Devrient Wertpapierdruckerei, Leipzig
11
I n ter n et
»150 Jahre jung«
ver.di feiert die Gründung
ihrer Vorläuferorganisation,
des Deutschen Buchdruckerverbands, vor 150 Jahren.
Aus diesem Anlass blickt
nicht nur eine Ausstellung
(siehe Seite 9), sondern auch
eine sehr informative Website auf die Gewerkschaftsgeschichte:
www.150jahrejung.verdi.de
V era n s ta l tu n g
Digitale Medien im
Ausbildungsalltag
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) lädt Ausbilder
und Interessierte zu bundesweit vier Veranstaltungen im
Rahmen des Förderprogramms
»Digitale Medien im Ausbildungsalltag« ein. Dabei
werden drei ausgewählte
Konzepte in praxisorientierten
Anwenderworkshops vorgestellt: Die Mediencommunity
– das Wissensnetzwerk der
Medien- und Druckbranche/
Social Augmented Learning;
Blok: Das Online-Berichtsheft;
Kompetenzwerkstatt: Kompetenz- und prozessorientierte
Berufsbildung. Die Auftaktveranstaltung findet am 21. Juni
in Heidelberg/Wiesloch statt.
Infos und Anmeldung:
www.bit.ly/bbd-1600
I m pre s s u m
DRUCK+PAPIER EXTRA – die
ver.di-Branchenzeitung – erscheint gedruckt als Streikzeitung
zur aktuellen Tarifauseinandersetzung in der Druckindustrie.
154. Jahrgang.
Herausgeber: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Bundesvorstand/Fachbereich Medien,
Kunst und Industrie, Frank
Bsirske und Frank Werneke.
Redaktion: Daniel Behruzi,
Michaela Böhm, Andreas
Fröhlich (verantwortlich),
Paula-Thiede-Ufer 10, 10179
Berlin, Telefon: 030.6956-2318,
Telefax: 030.6956-3654,
[email protected]
Design und Vorstufe:
werkzwei, Detmold.
Druck: apm AG, Darmstadt.
12
D R U C K + PA P I E R E X T R A 2 0 1 6
Eure Rechte im Streik
»Was erlauben Sie sich? Gehen Sie gefälligst an die Arbeit. Wer streikt, verletzt seine Pflichten aus dem Arbeitsvertrag. Das wird Konsequenzen haben!« Da irrt der Arbeitgeber. Warnstreiks sind erlaubt und nicht nur die.
Warnstreiks
Ruft ver.di die Beschäftigten eines
Betriebs zum Warnstreik auf, darf jeder
daran teilnehmen. Warnstreiks sind wie
Vollstreiks verfassungsrechtlich garantiert.
Das Streikrecht leitet sich von der Koalitions- und Vereinsfreiheit im Grundgesetz
ab. Übrigens: Nur die Gewerkschaft darf
zu Streiks aufrufen.
Unorganisierte
Auch wer nicht Mitglied der Gewerkschaft ist, darf mitstreiken. Und soll
das auch. Schließlich profitieren später
alle von höheren Löhnen.
A zu b is
Leiharbeitskräfte
Leiharbeitskräfte dürfen nicht zu
Streikbrucharbeiten gezwungen werden. Sie haben das Recht, den
Einsatz in einem bestreikten Betrieb
abzulehnen.
ver.di-Mitglied werden
Während des Streiks zahlt der Arbeitgeber keinen Lohn,
ver.di zahlt Gewerkschaftsmitgliedern jedoch Streikunterstützung, wenn die Arbeitsniederlegung länger als
vier Stunden dauert. Außerdem erhalten Mitglieder
Rechtschutz. Ein Grund mehr, in die Gewerkschaft einzutreten und die Arbeitnehmerseite zu stärken. Auch Auszubildende dürfen
streiken (außer an Berufsschultagen). Schließlich fordert ver.di auch für sie mehr
Geld. Das Streikrecht von
Azubis hat das Bundesarbeitsgericht bereits 1984
klargestellt (BAG vom
12.9.1984 – 1 AZR 342/83).
Bestrafen verboten
Das sogenannte Maßregeln
durch den Arbeitgeber ist verboten. Sprich: Niemand darf
wegen der Teilnahme am
Streik benachteiligt werden.
Text: ew, Grafik: werkzwei
Ein Cent vom Euro für …
Ú den Erhalt und Ausbau von tariflichen Leistungen!
Ú kostenlosen Rechtsschutz vor Arbeits- und Sozialgerichten!
Ú Unterstützung bei Streiks und Unfällen in der Freizeit sowie
in besonderen Notfällen!
Ú Weiterbildungsmöglichkeiten in vielen Bereichen für
Betriebsräte und Mitglieder!
Ú kompetente Ansprechpartner/innen bei Problemen rund um
das Arbeitsleben: zum Beispiel Arbeits- und Ausbildungsvertrag, Tarife, Betriebsratswahlen, Arbeitszeugnis, Mobbing,
Qualifizierung, Abmahnungen, ge­ring­fügige Beschäftigung,
Hartz IV, Arbeitslosengeld …
Mitglied werden in ver.di lohnt sich!
www.mitgliedwerden.verdi.de