Die Woche im Zentrum Nr.163 - Evangelische Gemeinde in Thailand

 B e g e g n u n g s z e n t r u m P a t t a y a Die Woche im Zentrum Nr. 163 Dienstag, den 6. Juni 2016
Liebe Freundinnen und Freunde des Begegnungszentrums,
unser Pastor Bernhard Liebe sendet uns die folgende Botschaft. Herzliche Grüße, Euer Wolfram.
Liebe Freundinnen und Freunde des Begegnungszentrums, liebe Gemeinde!
Herr du hast Worte ewigen Lebens.
Welche Worte bewegen uns, haben wir auf den Lippen und was bewirken sie? Statistiker, denen in der
Regel nichts entgeht, haben herausgefunden, dass ein Durchschnitts-Mensch in seinem Leben rund 460
Millionen Wörter äußert. Diese gewaltige Zahl lohnt eine genauere Betrachtung – allerdings ohne
statistische Exaktheit. Es sind:
¾ Worte, die Grundvertrauen schaffen: „Mama, Papa, Oma, Opa, Gott
¾ Worte, die man nicht früh genug lernen kann: „Danke“ , „Bitte“
¾ Worte, die entmutigen: „Aus dir wird nie etwas.“, „Du lernst es nicht.“
¾ Worte, die mundtot machen: „Das habe ich doch schon vorher gewußt.“
¾ Worte, die aufbauen: „Wenn es jemand schaffen kann, dann du.“ Oder: „Selbst wenn es schief gehen
sollte, ich stehe zu dir.“
¾ Worte, die weiterhelfen: „Es tut mir Leid.“ , „Verzeih.“, „Ich vergebe dir.“
¾ Worte, die zerstören: „Ich kann dich nicht mehr sehen.“ , „Du bist mir egal.“
¾ Worte, die ihre Wirkung nicht verfehlen: „Solange du noch deine Füße unter meinen Tisch stellst...“ ,
„Hier bestimme ich.“
¾ Worte, die besser ungesagt bleiben sollten: „Du wirst dich nie ändern.“
¾ Worte, die verbinden: „Gemeinsam werden wir es schaffen.“
¾ Worte, die unvergesslich bleiben: „Du bist das Glück meines Lebens.“
¾ Worte, die aufrichten: „Was die anderen auch sagen, wir bleiben Freunde.“
¾ Worte, die sich schnell verbreiten: „Das, was ich dir jetzt sage, muss aber unter uns bleiben...“
¾ Worte, die Zweifel wecken: „Ohne mich läuft hier nichts.“, „Fehler einzugestehen macht mir gar
nichts aus.“
¾ Worte, die wohltuend wirken: „Weine dich ruhig aus.“, „Bei mir musst du nicht den Starken spielen.“
¾ Worte, die die Welt verändert haben: „Ich denke, also bin ich.“ – „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“
¾ Worte, die mitreißen: „Ich verlange nicht mehr von dir, als ich auch selbst beitrage.“
¾ Worte, die Gott lästern: „Ich bin ohne Schuld.“
¾ Worte, die entlasten: „Hilf soweit mit, wie du kannst.“, „Das tue ich gern für dich.“
Worte können zerstören oder heilen. Geben wir acht auf unsere Worte, sie prägen uns und auch unsere
Umgebung, auch unser Begegnungszentrum.
Welche Worte stehen mir nahe und gebrauche ich oft?
In jedem Gottesdienst begegnen uns Worte ewigen Lebens. Herzlich lade ich alle zum nächsten
Gottesdienst ein, um darüber nachzudenken. – Ihr Seelsorger Bernhard Liebe
Öffnungszeiten: täglich außer montags von 11 bis 19 Uhr.
Dienstag, den 7. Juni
14 Uhr Gesprächskreis mit Achim Albrecht: Gewohnheiten begleiten uns ein Leben lang. Sie
geben uns Sicherheit und anderen Vertrauen. Sie können aber auch unsere Kreativität
blockieren. Gewohnheiten machen uns für andere kalkulierbar. Gute Arbeitsgewohnheiten
erleichtern uns den Erfolg. Schlechte Angewohnheiten können Freunde vertreiben. Wenn
der Gesprächskreis am Dienstag zu euren Angewohnheiten zählt, seh´n wir uns im
Zentrum, zur gewohnten Zeit.
Mittwoch, den 8. Juni
11:30 Uhr Buddhistischer Studienkreis mit Werner Dietrich. Wir befassen uns praktisch und theoretisch mit der Vipassana-Meditation. Wir entwickeln unsere Achtsamkeit, indem wir den Blick von außen
nach innen richten, um die Vorgänge im Geist und im Körper nicht-wertend zur Kenntnis zu nehmen.
14 Uhr Gesprächskreis über theologische Fragen und Bibelarbeit mit Pfarrer Bernhard Liebe.
Thema: Lebenslinien-Glaubenslinien
In Momenten der Ruhe, des Erinnerns, aber vor allem in Momenten der Krise wird der tägliche Ablauf
unterbrochen: das eigene Leben, die eigene Geschichte kommt in Blick, drängt ins Bewusstsein. Linien
werden sichtbar zwischen damals und heute. Das Heute wird in seinem Gewordensein und seiner Prägung
sichtbar, auch in unserem Glaubensleben. Wir schließen thematisch an unser letztes Treffen an, dazu bitte
die Erarbeitung mitbringen. Herzliche Einladung geht natürlich an alle.
Die Psychologische Intensivgruppe mit Diplom-Psychologe Wolfram Reda fällt einstweilen aus, weil
Wolfram in Deutschland ist. Die nächste Sitzung findet am Mittwoch, dem 29. Juni, um 16 Uhr statt.
Donnerstag, den 9. Juni
Ab 15 Uhr Deutschsprachiger Stammtisch mit internationalen Gästen. Jeder ist willkommen. Hier kann
man sich nett unterhalten und Erfahrungen austauschen. Gesamtleitung und Organisation: Manfred
Ruppert.
Ab 13 Uhr den ganzen Nachmittag lang: Computer-Club des DACH-Freundeskreises im Begegnungszentrum: Hier bekommt Ihr Hilfe in praktischen Problemen mit Euren Computern, Smartphones
und mit dem Internet. Zudem könnt Ihr mit Fachleuten fachsimpeln und so Eure Kenntnisse erweitern.
Von 17 bis 19 Uhr: gemeinsames Abendessen
Freitag, den 10. Juni
Keine Veranstaltungen, aber das Begegnungszentrum ist von 11 bis 19 Uhr geöffnet.
Samstag, den 11. Juni
Der Shanty- und Volkslieder-Chor mit Wolfram Reda fällt einstweilen aus, weil Wolfram in
Deutschland ist. Die nächste Chorprobe findet am Samstag, dem 2. Juli, um 14 Uhr statt.
17 Uhr Boule. Begeisterte Spieler, auch Anfänger, treffen sich zum gemeinsamen Spiel auf dem Bouleplatz im Garten des Begegnungszentrums. Kugeln können an der Theke entliehen werden. Das Spielfeld
wartet auf Euch!
Sonntag, den 12. Juni K i r c h e n s o n n t a g
11 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Bernhard Liebe (Liturgie und Predigt) und Elisabeth Schmidt (Orgel)
Anschließend seid Ihr herzlich zum Kirchenkaffee eingeladen, bei dem Ihr Euch nach Herzenslust miteinander austauschen könnt. Khun Jack und sein Team servieren auf Wunsch ein herzhaftes Mittagessen oder
einen Sonntagsnachmittags-Kuchen. Das Begegnungszentrum ist von 11 bis 19 Uhr geöffnet.
Montag, den 13. Juni
Das Begegnungszentrum bleibt geschlossen (Ruhetag).
Ankündigungen und andere Informationen:
Der Förderkreis des Begegnungszentrums ist gegründet worden!
Im Förderkreis haben sich Menschen zusammengetan, die durch ihr Engagement die Arbeit des Begegnungszentrums fördern und stärken wollen. Sie wollen für das Begegnungszentrum zusätzliche Ressourcen erschließen: Spenden von Geld- und Sachmitteln, Einbringen eigener Arbeitsleistungen und Ideen, das
Zur-Verfügung-Stellen von Geräten und Know-How und anderes. Jedes Mitglied legt selbst fest, in welcher Weise und in welchem Umfang es den Förderkreis und damit das Begegnungszentrum unterstützen
will.
Wolfgang Rill wurde zum vorläufigen Sprecher des Förderkreises gewählt.
Bitte tretet dem Förderkreis bei und stärkt durch Eure Mitgliedschaft das Begegnungszentrum. Ein
Beitrittsformular findet ihr als Fortsetzung dieses Wochenprogramms.
Der Leitungskreis des Begegnungszentrums bemüht sich derzeit, eine Krankenversicherung herauszufinden, die uns zum Gruppentarif aufnimmt. Dieser wäre erheblich billiger als der Normaltarif. Außerdem
würde das Angebot von Fachleuten intensiv geprüft, sodass Ihr sichergehen könntet, nicht über den Tisch
gezogen zu werden. Wer an einer solchen Gruppenversicherung interessiert ist, der möge sich bei uns
melden, damit wir abschätzen können, wieviel potenzielle Kunden wir aufbieten können. Je mehr, desto
billiger wird´s.
Den Text der Veranstaltung „Leben in Thailand“ mit Kurt Greutmann und Wolfram könnt Ihr weiterhin im Begegnungszentrum kaufen.
Unser Wirt, Khun Jack, hat mehrere neue Kuchen entwickelt, die nun in der Kühltheke auf Euch warten.
Unter anderem einen Zitronen-Yoghurt-Kuchen und einen Kuchen mit Vanillepudding und Birnen.
Köstlich!
Jan Peter sucht Leute aus Bad Vilbel und Umgebung. Tel. in Thailand: 0618 376 215
EXIT – wir wollen, dass Sie bleiben. Eine Arbeitsgruppe des Begegnungszentrums zur SuizidPrävention. Das Beratungs-Angebot der EXIT-Gruppe richtet sich an Menschen, die in eine Sackgasse
geraten sind und nicht mehr ein und aus wissen. Aber auch, wenn Sie von einem Freund oder einem Ihrer
Bekannten hören, dass er nicht mehr weiter weiß und Schluss machen möchte, können Sie sich an EXIT
wenden. Tel. 0946 920 366 oder E-Mail: [email protected]
Die Teilnahme an Veranstaltungen des Begegnungszentrums ist kostenlos. Speisen und Getränke müsst
Ihr natürlich bezahlen.
Wir sind auch in diesem Jahr auf Spenden angewiesen. Der Spendenkasten steht auf dem Tisch vor dem
weißen Brett. Auf Wunsch stellen wir eine offizielle Spendenbescheinigung aus.
Täglich sind im Begegnungszentrum viele herzhafte Speisen und Kuchensorten im Angebot. Allein
deswegen lohnt sich der Weg hierhin! Bei uns findet Ihr immer einen Ansprechpartner!
Anfragen, Vorschläge, Programmwünsche, Kritik bitte an den Leitungskreis: Annegret Helmer Tel.
0803 477 729, Kurt Greutmann Tel. 0858 091 766, Bernhard Liebe Tel. 0965 382 865, Wolfram Reda Tel.
0854 912 043 oder per E-Mail: [email protected]
Wer das Programm regelmäßig bekommen möchte, sage es uns oder schicke uns eine Mail. – Manchmal
gibt es eine Panne: man bekommt das Wochenprogramm plötzlich nicht mehr. Bitte meldet Euch, damit
der Fehler schnellstens behoben werden kann!
Träger des Begegnungszentrums ist die Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in Thailand. Weitere
Informationen im Gemeindebrief, der im Begegnungszentrum aushängt, und in www.die-bruecke.net
Adresse: Naklua Road, zwischen Soi 11 und Soi 13, am Ende der Gasse „Borussia Park“ (Hinweisschild)
W i r s e h´ n
uns
im
Zentrum!
Beitrittserklärung
zum Förderkreis des Begegnungszentrums (BZ) Pattaya
Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Förderkreis. Eine Kopie der Satzung des Förderkreises habe ich erhalten. Ich erkenne die Bestimmungen der Satzung an.
Beginn der Mitgliedschaft: ………………………………………………………….
Mein Name (in Druckbuchstaben): ………………………………………………….
geboren am ……………………… in ……………………………………………….
Meine Adresse in Thailand: …………………………………………………………
……………………………………………………………………………………….
Meine Adresse in Deutschland: ……………………………………………………..
……………………………………………………………………………………….
Telefon in Thailand: …………………………………………………………………
Telefon in Deutschland: ……………………………………………………………..
email: ………………………………………………………………………………..
Ich möchte das BZ auf folgende Weise unterstützen:
a) Geldspende: jährlich bis auf Widerruf …………. Thailändische Baht oder …….….. €
oder ………… SFR.
Ein Förderjahr ist das Kalenderjahr. Im laufenden Jahr zahle ich a) anteilig b) in Gänze.
b) Sachleistungen / sonstige Leistungen: (kurze Beschreibung) …………...…………………
.……………………………………………………………………...………………………..
Meine Geldspende zahle ich jährlich bis spätestens zum 31. Oktober.
o
Ich benötige eine Zuwendungsbestätigung für meine Spende
….………………, den ………………..
Unterschrift: …………………………….
Diese Beitrittserklärung kann abgegeben werden:
•
•
•
beim Spendenpfleger
gefaltet in der Spendenbox des BZ
an der Theke des BZ
• per Post: Begegnungszentrum Pattaya, 678/38 Moo 5 Thanon Naklua, Banglamung,
Chonburi, 20150 Thailand
Wichtige Informationen zu meiner Mitgliedschaft im Förderkreis:
(Dieses Blatt bleibt beim neuen Mitglied)
Beginn meiner Mitgliedschaft zum: ………………………..
Beitrittserklärung unterschrieben mit Datum: …………….
Ich habe dem Förderkreis die folgende Unterstützung zugesichert:
a) Geldspende: jährlich bis auf Widerruf …………. Thailändische Baht oder …….….. € oder …………
SFR.
Ein Förderjahr ist das Kalenderjahr. Im laufenden Jahr zahle ich anteilig / in Gänze.
b) Sachleistungen / sonstige Leistungen: (kurze Beschreibung) …………………….……
.……………………………………………………………………...………………………..
Meine Geldspende zahle ich jährlich bis spätestens zum 31. Oktober.
Möglichkeiten dazu:
Überweisung auf das Konto in Deutschland:
Inhaber:
Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Thailand
IBAN:
DE21 5206 0410 0000 4105 19
BIC:
GENODEV1EK1
Verwendungszweck: Förderkreis BZ Pattaya
Überweisung auf das Konto in Thailand:
Inhaber:
Institut:
Kontonummer:
Wolfram Reda
Krungsri Bank (die Gelbe)
552-1-11873-6
in bar gegen Quittung beim Spendenpfleger des Förderkreises:
Name:
Tel. in Thailand:
Tel. in Deutschland:
email:
o
Wolfram Reda
0854 912 043
02251 576 70
[email protected]
Ich habe um eine Zuwendungsbestätigung für meine Spende gebeten.
Sprecher des Förderkreises ist derzeit Wolfgang Rill. Seine Mailadresse lautet: [email protected]