- Deutscher Städtetag

4|16Städtetag aktuell
Städte drängen auf Beschlüsse über
Finanzmittel zur Integration
Inhalt
1-5
Im Blickpunkt
•Ausreichende Finanzmittel
zur Integration nötig
•Städtetag fordert Umsetzung
der zugesagten Entlastung bei
Sozialausgaben
•Planungssicherheit für
Verkehrsprojekte der Städte
wiederherstellen
•Würdigung zum Tod des
ehemaligen Präsidenten
Hans Koschnick
4
Beschlüsse
6-9 Forum
•Auftakt für
neues RegioPole-Netzwerk
Von Robert Methling
•Das neue Vergaberecht –
besser und einfacher?
Von Barbara Meißner
11
Aus den Städten
13
Fachinformationen
14
Personalien
16
Termine
Die deutschen Städte appellieren an Bund und Länder, hinreichende Finanzmittel für die Integration von Flüchtlingen in den Kommunen bereitzustellen.
Beim Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am
22. April erkannten Bund und Länder gegenseitig an, dass sowohl
sie als auch die Kommunen finanzielle Belastungen zu tragen
haben, die fair geteilt werden müssen. Die Zusage des Bundes,
sich substantiell an den Ausgaben der Länder und Kommunen für
Integration zu beteiligen, ist wichtig. Sie wird aus Sicht der Städte
bis zum geplanten Beschluss Ende Mai noch deutlich konkretisiert
werden müssen.
Die Präsidentin des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeisterin
Dr. Eva Lohse aus Ludwigs­hafen, hatte zuvor am 20. April nach
einer Präsidiumssitzung des Deutschen Städtetages in Jena den
Appell der Städte an Bund und Länder so formuliert: „Wir wollen,
dass die Integration der zu uns geflohenen Menschen, die lange
bleiben werden, in unsere Gesellschaft gelingt. Ohne die Städte
geht das nicht, weil Integration vor Ort stattfindet, und erfolgreiche Integration gibt es nicht zum Nulltarif. Gleichzeitig wollen die
Städte ihre Leistungen für die Bürgerinnen und Bürger nicht einschränken. Wir erwarten deshalb von Bund und Ländern, dass sie
die Kommunen in Milliardenhöhe von zusätzlichen Kosten für die
Integration von Flüchtlingen und sozialen Leistungen entlasten.
Die Einigung der Regierungskoalition auf Eckpunkte für ein Integrationsgesetz und die Pläne von Bund und Ländern für ein Integrationskonzept sind hilfreich. Doch solche Konzepte lassen sich
nur realisieren, wenn jetzt auch wichtige Entscheidungen zur Finanzierung der Integration getroffen werden. Es kann nicht sein, dass
die Kommunen am Ende die Rechnung für eine gesamtstaatliche
Aufgabe zahlen.“
Die bisher im Bundeshaushalt 2017 vorgesehenen Mehrausgaben
von rund 5,5 Milliarden Euro für Integration sind zum größten Teil
nicht zum Ausgleich höherer Ausgaben der Kommunen vorgesehen. Deshalb ist es aus Sicht des Städtetages gut, dass sich der
Bund bei dem Treffen am 22. April bereiterklärt hat, sich deutlich
stärker an den zusätzlichen Unterkunftskosten für Hartz-IV-Empfänger zu beteiligen, die den Kommunen durch den Flüchtlingszuzug
entstehen. Wie die Erwartungen der Städte sind, hat Präsidentin
Lohse mehrfach betont: Der Bund solle die flüchtlingsbedingten
(Fortsetzung auf Seite 2)
Im Blickpunkt
zusätzlichen Unterkunftskosten voll übernehmen. Für
2016 rechnet der Deutsche Städtetag hier mit schätzungsweise bis zu 1,5 Milliarden Euro an zusätzlichen
Ausgaben der Kommunen.
Mehrbedarf, für den Mittel des Bundes erforderlich
seien, werde zudem im Bereich der Jugendhilfe anfallen, zum Beispiel für Leistungen für Familien, Hilfen
zur Erziehung sowie Beratungsangebote. Die Länder
fordert der Deutsche Städtetag auf, zusätzlich zu den
bereits zugesagten Bundesmitteln für den Ausbau der
Kinderbetreuung ihre Beteiligung an den laufenden Betriebskosten der Kitas zu erhöhen sowie Sondermittel
für den Bau und die Ausstattung von Schulräumen zur
Verfügung zu stellen. Im Rahmen ihrer Verantwortung
für Bildung sollten sie zudem Mittel für das dringend
benötigte zusätzliche schulische Ergänzungspersonal,
wie Sozialpädagogen, Schulpsychologen und Dolmetscher bereitstellen.
Zum Integrationsgesetz hob die Städtetagspräsidentin
hervor: „Die von vielen Städten geforderte und von der
Koalition erfreulicherweise geplante Wohnsitzauflage
muss rasch kommen – und zwar bundesweit. Die Länder müssen für eine gewisse Zeit den anerkannten
Flüchtlingen, die Sozialleistungen beziehen und noch
keinen Arbeitsplatz gefunden haben, einen Wohnsitz
zuweisen können, damit Flüchtlinge nicht überproportional in Ballungsräume ziehen und soziale Brennpunkte vermieden werden. Das erleichtert die Integration.
Wichtig ist, dass alle Länder das Instrument nutzen
und eine gute Verteilung der Flüchtlinge sichern, denn
auch in ländlichen Gebieten gibt es Arbeitsplätze und
Integrationschancen.“
Sozial gebundener Wohnraum muss
zunehmen – Sprachförderung ist elementar
Der Vizepräsident des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly aus Nürnberg, betonte
nach der Präsidiumssitzung in Jena, dass vor allem
in Ballungszentren mit starker Wohnungsnachfrage
dringend mehr bezahlbarer Wohnraum nötig ist. Die
zusätzlichen Mittel des Bundes für die soziale Wohnraumförderung begrüßen die Städte, sie sehen jedoch
Bund und Länder weiterhin gefordert, die Höhe der
Mittel dem faktischen Bedarf in den Regionen mit
knappem Wohnungsangebot anzunähern. Maly: „Der
Wohnungsbau muss mindestens in dem Maße öffentlich gefördert werden, dass jedes Jahr mehr Wohnungen mit günstigen, möglichst langfristigen Mietkonditionen hinzukommen als aus der sozialen Bindung
herausfallen. Derzeit enden in mehr Fällen die güns-
2
Städtetag aktuell 4/2016
tigen Mietbedingungen, so dass sozial gebundener
Wohnraum unter dem Strich abnimmt statt zunimmt.“
Das Erlernen der deutschen Sprache nannte Maly „die
wichtigste Voraussetzung für die soziale und berufliche
Integration“: „Wir brauchen deshalb flächendeckend
qualitativ hochwertige Angebote zur Sprachförderung.
Zudem müssen die Angebote von Bund, Ländern und
Kommunen besser verzahnt werden, um die vorhandenen Ressourcen bestmöglich zu nutzen. Das von
der Bundesregierung entwickelte Gesamtkonzept
für eine systematische Sprachförderung ist dafür ein
wichtiger Schritt.“ Mit dem Sprachenlernen sollten
außerdem grundlegende gesellschaftliche Werte und
Normen vermittelt sowie Kenntnisse über das Wirtschafts-, Gesundheits- und Bildungssystem verknüpft
werden. Zusätzlich sollten berufsbezogene Tätigkeiten
und Praktika auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und
Sprachkurse mit arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen
verknüpft werden. Nur so sei eine umfassende gesellschaftliche und berufliche Integration möglich.
Die von den Kommunen getragenen Volkshochschulen, die etwa 50 Prozent aller Integrations­kurse durchführen, stehen als verlässliche Bildungspartner bereit.
Sie brauchen allerdings auch angesichts des erheblichen Zuwachses an Sprach- und Weiterbildungsangeboten für Asylbe­werber und Flüchtlinge ebenso wie
Kindertagesstätten und Schulen einen Ausbau ihrer
Strukturen. Der Bund und insbesondere die Länder
sollten die Volkshochschulen strukturell und finanziell
stärken, damit sie die elementaren Integrationsaufgaben erfüllen können, so Maly.
Integration in den Arbeitsmarkt
gezielt beschleunigen
Wie schnell Integration in den Arbeitsmarkt gelingt,
hängt neben der wirtschaftlichen Lage erheblich ab
von der Länge der Asylverfahren, der Sprachförderung, Investitionen in Bildung und Ausbildung und
der Arbeitsvermittlung. Pläne der Bundesregierung, in
Integrations­anlaufstellen Betreuung und Förderangebote zu bündeln, sind ein guter Ansatz. Die Städte unterstützen den damit geplanten Ausbau von öffentlich
geförderter Beschäftigung, von Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und von verzahnten Angeboten
zur Sprach­förderung mit berufsbezogenen Elementen.
Sie sehen Bund und Länder aber in der Pflicht, die
rechtlichen und institutionellen Hürden zu verringern,
die eine Integration in den Arbeitsmarkt verlangsamen,
und sie fordern auch finanzielles Engagement für diese
Integrationsanlaufstellen bzw. Integration Points.
Im Blickpunkt
Städtetag fordert: „Zugesagte Entlastung der Kommunen
durch den Bund um 5 Milliarden Euro jährlich zügig umzusetzen“
Der Deutsche Städtetag hat an die Bundesregierung
und die Koalitionsfraktionen appelliert, die im Koalitionsvertrag zugesagte Entlastung der Kommunen
durch den Bund um 5 Milliarden Euro jährlich zügig
umzusetzen. Gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte die Präsidentin des Deutschen
Städtetages, Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse aus
Ludwigshafen am 13. April: „Die Städte warten dringend darauf, dass entschieden wird, auf welchem Weg
diese Entlastung bei den Sozialausgaben erfolgt. Klar
ist bisher nur, dass die Bundesregierung die Entlastung nicht mehr im Zuge des Bundesteilhabegesetzes
vornehmen will, wie es laut Koalitionsvertrag vorgesehen war. Für die deutschen Städte ist von elementarer
Bedeutung, dass sie die Entlastung 2018 auf jeden
Fall in ihren Haushalten einplanen können.“
Der Deutsche Städtetag plädiert dafür, als Entlastungsweg die Bundesbeteiligung an den Unterkunftskosten für Hartz-IV-Empfänger nach dem Sozialgesetzbuch II zu erhöhen. Die Präsidentin sagte dazu:
„Der Entlastungsweg über eine höhere Bundesbeteiligung bei den Unterkunftskosten ist deshalb richtig,
weil die Entlastung dann zielgenau vor allem den
Städten zugute kommen würde, die stark durch Sozialausgaben belastet sind. Damit kann das Ziel erreicht
werden, besonders die strukturschwachen Städte
nachhaltig von Sozialausgaben zu entlasten. Denn
gerade diese Städte sind häufig weit davon entfernt,
aus eigener Kraft einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können.“
Lohse sagte weiter: „Die Städte begrüßen die von der
Koalition verabredete Entlastung bei den Sozialausgaben. Wie dringend notwendig sie ist, zeigt der stetige Anstieg dieser Kosten in den vergangenen Jahren.
Allein zwischen 2010 und 2015 haben sich die Sozialausgaben der Kommunen um rund 12 Milliarden Euro
von 42 auf 54 Milliarden Euro erhöht, um durchschnitt-
lich etwa 5 Prozent pro Jahr. Auch wenn die bereits
erfolgte Übernahme der Kosten der Grundsicherung
im Alter durch den Bund hier nicht abgebildet wird,
spricht der Anstieg der Sozialausgaben Bände.
Dieser enorme Anstieg innerhalb weniger Jahre zeigt:
Die zugesagten 5 Milliarden Euro sind bitter nötig.
Denn solche Ausgabensteigerungen sind kommunal
nicht mehr zu schultern. Sie haben zur Folge, dass
viele Kommunen trotz steigender Steuereinnahmen
ihre Defizite nicht abbauen können und kaum noch
über Spielräume für sogenannte freiwillige Leistungen
verfügen, die das Leben vor Ort bereichern. Dazu zählen etwa die Förderung von Vereinen, Schwimmbäder,
Bibliotheken und viele kulturelle Angebote.
Wenn der Bund seine Beteiligung an den Unterkunftskosten auf mehr als die Hälfte dieser Kosten erhöht,
hätte dies die im Grundgesetz vorgesehene sogenannte Bundesauftragsverwaltung zur Folge. Die Länder
würden das Gesetz im Auftrag des Bundes ausführen,
und der Bund hätte mehr Einwirkungs- und Aufsichtsrechte. Der Deutsche Städtetag verkennt nicht, dass
damit der Einfluss des Bundes auf die Umsetzung
des SGB II vor Ort steigen würde, insbesondere auf
die Umsetzung der Leistungen für Unterkunft und
Heizung. Dieser Bereich wird jedoch heute schon stark
durch gesetzliche Vorgaben und höchstrichterliche
Urteile geprägt.
Der Entlastungsweg über eine höhere Bundesbeteiligung an den Unterkunftskosten ist der richtige Weg,
weil der Bund sich in diesem Bereich bereits an Sozialausgaben der Kommunen beteiligt. Die Leistungen
nach dem Sozialgesetzbuch II sind reine Geldleistungen. Deshalb ist es dem Bund grundsätzlich sehr einfach möglich, seinen Anteil daran so weit zu erhöhen,
dass zusätzlich die Entlastung der Kommunen um
5 Milliarden Euro jährlich entsteht.“
„Städtetag aktuell“ per E-Mail
Die Publikation „Städtetag aktuell“ kann als PDF-Datei per E-Mail bezogen
werden. Interessenten können sich im Internetangebot des Deutschen Städtetages unter www.staedtetag.de in der Rubrik „Publikationen“ registrieren.
Alternativ können Sie das Heft auch anfordern unter [email protected]
Städtetag aktuell 4/2016
3
Im Blickpunkt
Appell zur Verkehrsministerkonferenz an Bund und Länder:
Planungssicherheit für Verkehrsprojekte der Städte wiederherstellen
Die Städte haben anlässlich der Verkehrsministerkonferenz Anfang April an Bund und Länder appelliert, für
die Verkehrsfinanzierung der Kommunen konkrete Weichenstellungen vorzunehmen und noch in diesem Jahr
einen Gesetzentwurf für die Fortführung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) vorzulegen
sowie die Verteilung der um 600 Millionen Euro erhöhten Regionalisierungsmittel zu klären.
Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, sagte: „Die Weichen
für die Gemeindeverkehrsfinanzierung müssen dringend in diesem Jahr gestellt werden. Die gesetzlichen
Grundlagen laufen 2019 aus. Damit ist die Planungssicherheit für Investitionen in kommunale Straßen,
Brücken, Tunnel und für den Nahverkehr gefährdet.
Die Projekte verlangen alle einen mehrjährigen Planungsvorlauf und Umsetzungszeitraum. Solange die
Finanzierung nicht steht, können Projekte, die ganz
oder teilweise über das Jahr 2019 hinaus realisiert
werden sollen, nicht vorgeplant, begonnen oder abgeschlossen werden. Dabei darf nicht nur das Bundesprogramm für Großprojekte im öffentlichen Personennahverkehr entfristet werden.
Die Städte brauchen auch eine konkrete Lösung, wie
es mit den Zahlungen des Bundes von derzeit 1,33 Milliarden Euro im Jahr weitergeht, die als sogenannte
Entflechtungsmittel für den Gemeindeverkehr an die
Länder fließen.“
Neubau und Sanierung von verkehrswichtigen Tunneln,
Brücken und ÖPNV-Infrastrukturen der Städte, die barrierefreie und altersgerechte Umgestaltung des ÖPNV
können nicht länger warten. Bei vielen bedeutenden
Verkehrsprojekten in den Städten reichen die Bauphasen bis weit in das kommende Jahrzehnt hinein.
Wegen der Unsicherheit in der Finanzierung verzögern
sich immer mehr Planungen und Investitionen. Deshalb
unterstützt der Deutsche Städtetag die Forderungen
der Freien und Hansestadt Bremen und des Landes
Baden-Württemberg auf der Verkehrsministerkonferenz, umgehend zumindest einen Gesetzentwurf für
das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz vorzulegen.
Bund und Länder müssten weiter Verantwortung für
den Infrastrukturausbau übernehmen und verlässlicher
Partner bei der Gemeindeverkehrsfinanzierung bleiben.
Bund und Länder hatten sich im vergangenen September bereits grund­sätzlich über die Regionalisierungsmittel für den Schienennah- und Regionalverkehr sowie auf eine Fortsetzung des GVFG geeinigt. Dennoch
liegt für das GVFG bis heute kein Gesetzentwurf vor
und für die um 600 Millionen Euro erhöhten Regionalisierungsmittel fehlt bisher noch eine Verordnung des
Bundes zur Mittelverteilung.
Weitere Beschlüsse des Präsidiums in Jena:
•Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern
•Sprachförderung für Asylbewerber und Flüchtlinge
•Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt
•Vorschläge zur vereinfachten Festlegung von
Geschwindigkeitsbegrenzungen in Städten
Diese und weitere Beschlüsse sind abrufbar in der Rubrik „Presse“,
„Beschlüsse“ unter www.staedtetag.de.
4
Städtetag aktuell 4/2016
Im Blickpunkt
Hans Koschnick war ein Motor der kommunalen Selbstverwaltung
und Förderer der internationalen Verständigung
Zum Tod des langjährigen
Präsidenten des
Deutschen Städtetages
und Bürgermeisters der
Freien Hansestadt Bremen, Hans Koschnick,
am 21. April
erklärte die Präsidentin
des kommunalen Spitzenverbandes, Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse
aus Ludwigshafen:
„Der Deutsche Städtetag trauert um Hans Koschnick
und gedenkt mit großem Respekt und großer Dankbarkeit seiner außergewöhnlichen Lebensleistung.
Hans Koschnick setzte als Kommunalpolitiker und
Regierungschef in Bremen, als Präsident des Deutschen Städtetages in den Jahren 1971 bis 1977 und
als überzeugter Friedenspolitiker Maßstäbe.
Mit Sachverstand, Bürgernähe, der Fähigkeit zum
fruchtbaren Ausgleich und zum pragmatischen,
lösungsorientierten Handeln verfolgte er eine Politik,
die den Menschen dienen sollte und diente. Mit seinem kommunalpolitischen Leitbild der menschlichen
Stadt verfolgte er konsequent eine ganzheitliche Politik der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entfaltung. Sein Engagement strahlte weit über
die Grenzen seiner Heimatstadt Bremen hinaus. Hans
Koschnick prägte nicht nur die Politik in Bremen, sondern auch im Deutschen Städtetag, er war ein Motor
der kommunalen Selbstverwaltung. In den sechs Jahren seiner Präsidentschaft beim Deutschen Städtetag mehrte er das politische und fachliche Ansehen
der Kommunen auf Bundesebene auf hervorragende
Weise.
Schon während seines kommunalpolitischen Wirkens
trug er nachhaltig zur Entspannungs- und Friedenspolitik bei, insbesondere durch Kontakte zu osteuropäischen und israelischen Städten. Der Wiederaufbau
der Stadt Mostar und von Bosnien-Herzegowina war
ihm später als EU-Administrator und Beauftragter der
Bundesregierung eine Herzensangelegenheit.
Politisch glaubwürdig und mit Überzeugungskraft
setzte er sich für nachhaltiges Wachstum und eine
vorausschauende, integrierte Stadtentwicklung ein,
getreu dem Credo: Global denken, lokal handeln.
Schwerpunkte seiner Arbeit im Deutschen Städtetag
waren unter anderem eine Reform des Planungs- und
Bodenrechts, die Umweltpolitik und die Entwicklung
der sozialen Infrastruktur. Als Präsident des Deutschen
Städtetages und in seinen fast 18 Amtsjahren als
Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien
Hansestadt Bremen engagierte er sich in starkem
Maß auch für Menschen, die ihre Heimat verloren
haben sowie für die Friedenserziehung der jungen
Generation.
Der Deutsche Städtetag wird Hans Koschnick ein
ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt
seiner Familie.“
Hans Koschnick war Präsident des Deutschen Städtetages von 1971 bis 1977. Dem Präsidium des Deutschen Städtetages gehörte er von 1970 bis 1985
an. Seit 1987 war er Ehrenmitglied des kommunalen
Spitzenverbandes.
Städtetag aktuell 4/2016
5
Forum
Deutsches RegioPole-Netzwerk
will Wachstumspotenziale von Oberzentren stärken
Von Roland Methling
Das historisch gewachsene Netz der Städte in
Deutschland und die damit verbundene Polyzentralität
sind nicht nur ein großer internationaler Wettbewerbsvorteil, sondern auch Ausdruck vielfältiger urbaner
Lebensqualitäten. Das Leitbild der europäischen Stadt
ist weltweit anerkannt, um die hohe Attraktivität der
Städte wird Europa weltweit beneidet.
Doch die Städte sind auf der Karte durchaus unterschiedlich verteilt, auch im vergleichsweise dicht
besiedelten Deutschland. Während in Ballungsräumen
wie dem Ruhrgebiet eine Stadt nahezu nahtlos in die
andere übergeht, gibt es Großstädte wie Rostock,
die 100 oder gar 200 Kilometer von der benachbarten Großstadt entfernt liegen. Urbane Vielfalt sollte
daher nach einer längeren Phase der Metropolenbildung bei der Zukunftsgestaltung Deutschlands eine
größere Rolle als bisher spielen. Das fordern insbesondere einige Oberzentren mit 100.000 bis 300.000
Einwohnerinnen und Einwohnern, welche zwischen
Metropolregionen und ländlichen Räumen liegen. Die
Fortschreibung der Leitbilder der Raumordnung der
Bundesrepublik gibt dazu den aktuellen Anlass. Denn
diese Oberzentren sind in ganz besonderer Weise Motoren gesellschaftlicher, kultureller, ökonomischer und
technologischer Entwicklungen für ihre Regionen und
bieten noch erhebliche Entwicklungspotentiale.
Für diese Städte wurde der Begriff „Regiopole“ entwickelt. Er setzt sich aus dem lateinischen „regio“
(Region) und dem altgriechischen „polis“ (Stadt)
zusammen. Der wissenschaftliche Begriff wurde am
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung der Universität Kassel im Rahmen eines
Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der
Industrie- und Handelskammer zu Rostock, dem Regionalen Planungsverband Mittleres Mecklenburg/Rostock und der Hansestadt Rostock entwickelt. Neben
Größe und Lage sind Regiopolstädte als Knotenpunkte
zwischen Metropolen in hochrangige Infrastruktursysteme eingebunden, haben als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte auch über die jeweilige Region
hinausgehende Bedeutung, konzentrieren bemerkenswerte Innovationspotenziale und bieten herausragende
Wachstumsmöglichkeiten.
6
Städtetag aktuell 4/2016
Gründung des RegioPole-Netzwerks
Sechs der insgesamt 26 möglichen Regiopolen
Deutschlands haben am 26. März 2016 im Gebäude
des Deutschen Bundestages in Berlin auf Einladung
der Hansestadt Rostock und des Rostocker Stadtplaners und Mitglied des Deutschen Bundestages Peter
Stein eine interkommunale Vereinbarung zur Gründung
des Deutsche RegioPole-Netzwerkes unterzeichnet.
Bürgermeister und Oberbürgermeister, Beigeordnete
und Gemeinderatsmitglieder aus Bielefeld, Erfurt,
Paderborn, Siegen, Trier und Rostock wollen damit
dazu beitragen, dass sich Wissenschaft, Politik und
Wirtschaft verstärkt der Hebung des großen Wachstumspotenzials der Regiopole-Städte stellen.
Die Regiopole-Städte fordern, dass eine Raumkategorie „Regiopole“ in die Leitlinien der Bundesraumordnungspolitik und die jeweiligen Landesplanungen
aufgenommen wird. Davon ausgehend sind die Konsequenzen in alle anderen relevanten Politikfelder zu
implementieren. Zuschüsse der Europäischen Union,
des Bundes und der Länder könnten so künftig noch
effektiver eingesetzt werden, um die bisherige Konzentration der Förderung auf Metropolen und den ländlichen Raum zu ergänzen. Die von den Regiopole-Städten aufgemachte Forderung deckt sich dabei auch mit
einer Schlussfolgerung aus der aktuellen deutschen
Fachdiskussion. Danach sollte künftig die räumliche
Verteilung von EU-, Bundes- und Landeszuschüssen
für die Herstellung von Gleichwertigkeit und Chancengerechtigkeit noch mehr auf objektiven Maßstäben
und weniger auf politischen Verhandlungsergebnissen
basieren.
Alle sechs dem Netzwerk angehörende Regiopolen
stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Das betrifft
den demografischen und sozialen Wandel ebenso wie
die Stabilisierung der Wettbewerbsfähigkeit als Wirtschafts-, Wissenschafts- und Bildungsstandort. Die
Versorgungsräume der Regiopolen müssen wegen der
knapper werdenden finanziellen Mittel um die Regiopolen neu definiert werden, die Regiopolen ihr Funktionsspektrum für die Regiopolregionen ausbauen. Für
Entwicklungskonzepte dieser Regionen greifen die
Forum
Erfahrungswerte und Vorbilder aus Metropolen und
dem ländlichen Raum jedoch nur bedingt. So ist, um
dieses Defizit zu kompensieren, ein intensiver Erfahrungsaustausch zwischen kommunalen Entscheidungsträgern, Verwaltungsexperten, Politikern und
Wissenschaftlern zwingend notwendig.
Es liegt dringender Modernisierungsbedarf vor: Die im
Jahr 2019 auslaufenden staatlichen Ausgleichsinstrumente sind aus Sicht der Netzwerk-Partner künftig
so zu regeln, dass Regiopole-Städte finanziell besser
ausgestattet werden, um ihre Funktionen auch für ihre
großen Regiopolregionen effektiv und effizient wahrnehmen zu können. Dies betrifft u. a. das Maßstäbegesetz, das Finanzausgleichsgesetz, das Entflechtungsgesetz, aber auch das Gemeindefinanzreformgesetz. Schon jetzt sollte an den neuen Zielsetzungen für
die künftige EU-Strukturfondsperiode ab 2020 gearbeitet werden.
Der schrittweise Aufbau der Regiopolregion Rostock
konnte seit dem Jahr 2007 dank EU-, Bundes- und
Landeszuschüssen erfolgen. Im Jahr 2009 befürwortete auch der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern
das Konzept. Die Ministerkonferenz für Raumordnung
hat im Jahr 2010 eine „Konkretisierung und Weiterentwicklung der Leitbilder für die Raumentwicklung
in Deutschland“ beschlossen. Neben den Metropolen soll in den Leitbildern der Begriff „Regiopole“ als
eigenständige Kategorie aufgenommen werden. Die
nationale Ebene erreichte die Initiative mit der Trierer
Erklärung von 2013. Die Initiativstädte Trier, Erfurt,
Paderborn und Rostock schlossen sich mit dem
Ziel einer nationalen Netzwerkgründung zusammen.
So konnte auf der Tagung „Nationale Stadtentwicklungspolitik“ im Oktober 2015 in Leipzig die deutsche
Regiopole-Initiative einer breiteren Fachöffentlichkeit
bekannt gemacht werden. Gleichzeitig wurde die formelle Netzwerkgründung vorangebracht.
Der auf verbindlichen Gemeindevertretungsbeschlüssen fußende Schulterschluss zwischen den Netzwerkstädten hat das Ziel, die Oberzentren zwischen
100.000 bis cirka 300.000 Einwohnerinnen und Ein-
wohnern, welche zwischen Metropolregionen und
ländlichen Räumen liegen, aufzuwerten. Gleichfalls
sollen vorausschauend wissenschaftlich fundierte und
praktisch umsetzbare Konzepte zur Beherrschung der
absehbaren Auswirkungen der Schuldenbremse und
der steigenden Lasten aus Zins- und Pensionszahlungen erarbeitet werden. Die in Deutschland anstehenden Modernisierungen der finanziellen staatlichen
Ausgleichsinstrumente sollten zur Entwicklung neuer
Verfahren und zu neuen gesetzlichen Regelungen führen. Die ohnehin unterfinanzierten Großstädte werden
ansonsten in Zukunft den aufgestauten Reformbedarf
kaum noch überbrücken können.
Mit dem Deutschen RegioPole-Netzwerk wurde eine
strategische Allianz aufgebaut, um die Ziele der Regiopolen gemeinsam umzusetzen. Für das Jahr 2016
steht unter anderem die Erarbeitung eines Themenvorschlages für das EU-Programm ESPON (Programm
zur Weiterentwicklung von EU- und nationalen Förderpolitiken) auf der Agenda. Dass das Anliegen der
RegioPole-Städte auf eine beachtenswerte Resonanz
stößt, belegt die Thematik des internationalen ESPONProgrammworkshops am 1. Juni 2016 unter der
Überschrift „European second tier cities in cohesive
territorial development“.
Mit der Netzwerkgründung begann auch eine vertiefte
Kooperation mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadtund Raumforschung. Die Fortschreibung der Leitbilder der Bundesraumordnung erfordert, ebenso wie
die zahlreichen Modernisierungsbedarfe in anderen
Politikfeldern, solide wissenschaftliche und praktikable
Wissensgrundlagen.
Doch eine Allianz kann nur so stark sein wie ihre
Partner. Deshalb sind auch andere mittelgroße Städte,
welche die Voraussetzungen von Regiopolen erfüllen,
herzlich eingeladen, sich mit dem Netzwerk zu verbünden.
Roland Methling
Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock und
Vorsitzender des Deutschen RegioPole-Netzwerkes
Umfangreiche Informationen zum Deutschen RegioPole-Netzwerk sind auch im
Internet unter der Adresse www.regiopole.de zu finden.
Städtetag aktuell 4/2016
7
Forum
Das neue Vergaberecht –
besser und einfacher?
Von Barbara Meißner
Um diese Frage entsprechend der Juristen zu beantworten: Es kommt darauf an. Mit dem am 18. April
2016 in Kraft getretenen neuen Vergaberecht für
europaweite Vergaben ist die größte Reform dieses
Rechtsgebietes seit über 10 Jahren erfolgt. Die Novelle
sollte dem Ziel der Vereinfachung und Verschlankung
des Vergaberechts dienen. Ob dieses erreicht wurde,
begegnet zumindest in Teilen berechtigten Zweifeln.
Der Deutsche Städtetag hat gemeinsam mit den
anderen kommunalen Spitzenverbänden die Novelle
begrüßt. Sie setzt weitestgehend die kommunalen
Forderungen um. Dieses bezieht sich zum einen auf
die 1:1-Umsetzung der EU-Vergaberichtlinie sowie der
EU-Konzessionsvergaberichtlinie. Zum anderen auf die
neue Struktur des Vergaberechts für die europaweiten
Vergaben im Bereich der Dienst- und Lieferleistungen.
Durch die Aufgabe des „Kaskadenprinzips“ konnte
hier das Vergaberecht vereinfacht und verbessert
werden. Hier gelten nur noch das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen sowie die Vergaberechtsmodernisierungsverordnung, die als Mantelverordnung
mehrere Verordnungen zusammenfasst. Die aus kommunaler Sicht wichtige Verordnung ist die Vergabeverordnung in Art.1, in der die Vergabe von öffentlichen
Aufträgen durch öffentliche Auftraggeber näher ausgestaltet wird, sogenannte „klassische Auftragsvergabe“.
Wesentliche Regelungsinhalte des Gesetzes
gegen Wettbewerbsbeschränkungen
Beim ersten Blick auf das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen erschließt sich dem geneigten Leser
nicht sofort, worin die Vereinfachung des Vergaberechtes liegen soll. Der 4. Teil des Gesetzes wurde von 34
auf jetzt 89 Paragraphen erweitert. Dieses ist aber der
Tatsache geschuldet, dass sich hier nunmehr neue
zusätzliche Regelungen finden oder einige Regelungen
aus der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen
Teil A (VOL/A) integriert wurden. Diese ist, ebenso wie
die Vergabe-und Vertragsordnung für freiberufliche
Leistungen (VOF), entfallen.
Im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen sind
nun die allgemeinen Grundsätze des Vergaberechts,
dessen Anwendungsbereich, die Vergabearten, die
neuen Vorgaben der EU-Richtlinien für die Änderung
8
Städtetag aktuell 4/2016
und Kündigung von Aufträgen und Konzessionen
während der Laufzeit, die Gründe für den Ausschluss
von einem Vergabeverfahren und die grundsätzlichen
Anforderungen an die Eignung der Bieter und Bewerber sowie zum Zuschlag zu finden. Daneben enthält
das Gesetz auch eine Vielzahl neuer Schwerpunkte:
Öffentliche Auftraggeber können zwischen offenem
und nicht offenem Verfahren frei wählen, § 119 Abs. 2
Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Nachhaltige und innovative Beschaffungen sind gestärkt,
§ 97 Abs. 3 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Darüber hinaus wurden auch Regelungen zur
interkommunalen Zusammenarbeit und Inhousevergaben sowie Ausnahmen für Rettungsdienstleistungen
aufgenommen. An dieser Stelle soll kurz auf die für die
kommunalen Spitzenverbände zwei zentralen Punkte
im Gesetzgebungsverfahren eingegangen werden.
Inhousevergaben
Im Bereich der Inhousevergaben konnten Verbesserungen erzielt werden. So reicht es zukünftig für die
Erfüllung des Wesentlichkeitskriteriums bei InhouseGeschäften aus, wenn 80 Prozent (bisher 90 Prozent)
des Umsatzes der Gesellschaft mit dem Gesellschafter gemacht werden, von dem die Anteile gehalten
werden. Außerdem konnte erreicht werden, dass
unter bestimmten Voraussetzungen – bei gesetzlicher
Verpflichtung sowie lediglich stiller Kapitalbeteiligung –
eine Beteiligung privaten Kapitals an der Gesellschaft
zulässig ist, ohne dass diese ihre Inhouse-Fähigkeit
verliert. Bisher war eine private Kapitalbeteiligung
nicht erlaubt.
Rettungsdienstleistungen
Eine Ausnahme von der Anwendung des Vergaberechts konnte auch für Dienstleistungen des Katastrophenschutzes, des Zivilschutzes und der Gefahrenabwehr erreicht werden, die von gemeinnützigen
Organisationen oder Vereinigungen erbracht werden.
Allerdings ist die Bundesregierung an diesem Punkt
von der 1:1-Umsetzung abgewichen und hat die
Handlungsspielräume nicht in vollem Umfang genutzt.
Nach den Vorgaben der EU-Richtlinie wäre es sogar
möglich gewesen, explizit eine direkte und vorrangige
Vergabe an diese zu ermöglichen.
Forum
Wesentliche Regelungsinhalte
der Vergabeverordnung
Die neue Vergabeverordnung hat ebenfalls an Umfang
gewonnen und umfasst nun 82 Paragrafen. Sie enthält
die wesentlichen Regelungen der VOL/A und einige
der VOF und gilt vollumfänglich nur für den Bereich
der Vergaben im Dienst- und Lieferbereich. Auf die
Regelungen für die Vergaben im Bereich der Bauleistungen soll nachfolgend kurz eingegangen werden.
Als wesentliche Inhalte sind zu nennen: Die Regelungen zur elektronischen Kommunikation, zur Schätzung
des Auftragswerts, neue Vergabeverfahren, Fristen,
Zuschlagskriterien sowie Eignungsprüfung. Damit ergänzt sie die Regelungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen.
Strukturen im Bereich der Vergabe
von Bauleistungen
Im Bereich der Vergabe von Bauleistungen wurde eine abweichende Struktur gewählt. Hier wurde
das Kaskadenprinzip, bestehend aus Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen, Vergabeverordnung
und Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen
Teil A beibehalten. Von der Vergabeverordnung findet
auch nur gemäß § 2 Vergabeverordnung Abschnitt 1
und Abschnitt 2, hier Unterabschnitt 2, Anwendung.
Ansonsten ist Abschnitt 2 der VOB/A zu beachten.
Die spezifischen Vergabevorschriften zur Vergabe von
Architekten- und Ingenieurleistungen und die Vorschriften zu den Wettbewerben im Bereich der Bauplanung, des Städtebaus und des Bauwesens wurden als
gesonderte Abschnitte 5 und 6 der Vergabeverordnung
hervorgehoben.
Die nunmehr abweichenden Regelungen führen aus
Sicht der Praktiker weder zu einer Verschlankung noch
zu einer Vereinfachung des Vergaberechts und hätten
vermieden werden müssen. Dieses ist allerdings ein
politischer Kompromiss, der bereits bei der vorangegangenen Novelle des Vergaberechts Anlass zur
Kritik gegeben hatte. Hinzu kommt, dass die VOB/A
2. Abschnitt, der die europaweiten Vergaben regelt, in
einigen wenigen Punkten von den Regelungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen sowie der
Vergabeverordnung abweicht.
Der Bundesrat ist ebenfalls mit dieser fehlenden Harmonisierung der beiden Bereiche nicht einverstanden.
Er hat bei der Verabschiedung der Vergaberechtsmo-
dernisierungsverordnung am 18. März 2016 eine Entschließung gefasst, die unter anderem die Aufforderung an die Bundesregierung beinhaltet, eine weitere
Vereinheitlichung und Vereinfachung der komplexen
Regelwerke zum Vergaberecht auch nach Inkrafttreten
der Vergaberechtsmodernisierungsverordnung anzustreben und gegebenenfalls notwendige Korrekturen
vorzunehmen.
Vergaberecht unterhalb der Schwelle
der europaweiten Vergabe
Leider ist zum Bedauern des Deutschen Städtetages
sowie der anderen kommunalen Spitzenverbände
noch keine Entscheidung in den Ländern hinsichtlich
der Vergaben unterhalb der Schwellenwerte getroffen
worden. Die Länder diskutieren zur Zeit in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe über die mögliche Anpassung des Vergaberechts unterhalb der Schwellenwerte
an die neue Struktur für die europaweiten Vergaben.
Bisher ist allerdings noch keine Tendenz und Einigung
abzusehen. Die kommunalen Spitzenverbände haben
in der Vergangenheit immer gefordert und angeregt,
für den Bereich der Vergaben unterhalb der Schwellenwerte eine einheitliche Struktur mit den europaweiten Vergaben zu schaffen. Die Vergaben oberhalb
der europaweiten Schwellenwerte sehen einige wesentliche Vereinfachungen vor, die der Umsetzung im
nationalen Bereich zwingend bedürfen. Als da wären
zu nennen: die Erweiterung des Anwendungsbereichs
des Verhandlungsverfahrens oder die Gleichstellung
des offenen mit dem nichtoffenen Verfahren. Aktuell
ist das europäische Vergaberecht, was lediglich ca.
5 Prozent der Verfahren der kommunalen Auftraggeber ausmacht, teilweise flexibler, als das sogenannte
„Massengeschäft“ in den Unterschwellenvergaben.
Resümee
Damit bleibt als Ergebnis festzuhalten: Bei der Novelle
des Vergaberechts wurde für die kommunalen Auftraggeber viel erreicht, insbesondere im Hinblick auf die
Flexibilität. Was die Erleichterung und Vereinfachung
betrifft, hätte mehr erreicht werden können, aber der
Schritt in die richtige Richtung ist eingeschlagen worden. Nunmehr bleibt zu hoffen, dass die Länder sich
auf ein einheitliches und flexibleres nationales Vergaberecht einigen, was eine große Herausforderung sein
wird.
Barbara Meißner
Hauptreferentin des Deutschen Städtetages
Städtetag aktuell 4/2016
9
Wachsen
ist einfach.
Wenn man als Unternehmen
einen Finanzpartner in der
Region hat, der Ideen von
Anfang an unterstützt.
sparkasse.de

Wenn’s um Geld geht Aus den Städten
Hamburg: G 20-Gipfeltreffen
im Sommer 2017
Düsseldorf: Tour de France vom
29. Juni bis 2. Juli 2017 zu Gast
Die Bundesrepublik Deutschland hat turnusgemäß im
Jahr 2017 den Vorsitz der Gruppe der Zwanzig (G 20)
inne. Die G 20 versammelt die größten Industrienationen und Schwellenländer. Das Gipfeltreffen wird auf
Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel im
Sommer 2017 in Hamburg stattfinden.
Der Start des bekanntesten Radrennens der Welt, der
Tour de France, findet in der Zeit vom 29. Juni bis
2. Juli 2017 in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf statt.
Seit der Bekanntgabe des Treffens durch die Bundeskanzlerin am 12. Februar in Hamburg laufen die konkreten Gespräche zwischen Vertretern der Stadt und
der Bundesregierung. Dabei sind sowohl die finanziellen Aspekte, als auch die Organisation, Fragen der
Sicherheit und die Auswirkungen für Hamburg zu klären. Aber auch die inhaltliche Ausrichtung des G 20Treffens sowie die Möglichkeiten der Beteiligung der
kritischen Zivilgesellschaft werden zur Sprache kommen.
Der Hamburger Gipfel wird das erste Treffen der G 20
in einem Industrieland nach der Verabschiedung der
Globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) durch die Vollversammlung der
Vereinten Nationen im September 2015 sein. Der
Senat wirbt dafür, dass das Treffen der Staats- und
Regierungschefs in Hamburg auch ein Signal für eine
gerechte Gestaltung der Globalisierung aussendet.
Weitere Informationen unter www.hamburg.de/
g20-gipfel .
Ulm: Richtlinie zur interkulturellen
Öffnung der Verwaltung
Die Ulmer Stadtverwaltung hat für ihre Führungskräfte
eine Handreichung zur „interkulturellen Öffnung“ erarbeitet. Diese trägt der zunehmenden kulturellen Vielfalt
Rechnung und hat unter anderem zum Ziel, die Anzahl
der städtischen Mitarbeitenden mit internationalen
Wurzeln zu erhöhen.
In den vergangenen Jahrzehnten sind die Kundinnen
und Kunden der Stadtverwaltung wie auch die eigene
Belegschaft in ihrer Zusammensetzung vielfältiger
geworden. Eine wachsende Zahl von Menschen mit
verschiedenen kulturellen Hintergründen und sprachlichen Kompetenzen begegnen sich. Für die Verwaltung
bedeutet das, sich auf daraus ergebende Herausforderungen einzustellen, um neue Chancen und Potenziale
zu erschließen. Die praxisbezogene Handreichung soll
eine Hilfestellung hierfür sein. Sie ist abzurufen unter
www.ulm.de.
Tatsächlich spielt das Fahrrad in der Landeshauptstadt
eine besondere Rolle – und Düsseldorf hat sich dabei
ambitionierte Ziele gesetzt. Der Anteil des Radverkehrs am Verkehrsaufkommen soll von derzeit 14 auf
25 Prozent gesteigert werden. Schwerpunkt ist die
Umsetzung eines stadtweiten Radhauptnetzes mit
einer Gesamtlänge von etwa 300 Kilometern und eine
Kampagne, um das Rad als Verkehrsmittel der Zukunft
zu bewerben.
Der sportliche Teil des Grand Départ beginnt offiziell
mit der Vorstellung der Mannschaften am Donnerstag.
Am Freitag folgt das offizielle Training der Teams, das
in den vergangenen Jahren bereits ein ZuschauerMagnet war. Am Samstag findet der Prolog als Einzelzeitfahren statt. Am Sonntag erfolgt zum Abschluss
des Grand Départ der Start der zweiten Etappe. Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de.
Darmstadt: neuer Masterstudiengang
Systementwicklung Inklusion
Die Evangelische Hochschule Darmstadt bietet ab
dem kommenden Wintersemester einen berufsbegleitenden Master-Studiengang „Systementwicklung
Inklusion“ an. In fünf Semestern werden Menschen
in Koordinierungs- und Führungspositionen dazu
befähigt, Inklusion auf der Systemebene zu implementieren.
Der Studiengang beinhaltet die Thematik Inklusion,
deren historische und gesellschaftliche Relevanz,
Teilhabe, Befassung mit Rechtslagen, Beratung
sowie Organisationsentwicklung und Change Management und Vernetzung. Auch durch pädagogische
Qualifizierung erlernen die Teilnehmenden, inklusive
Veränderungsprozesse einzuleiten, zu gestalten und
zu koordinieren. Der Studiengang richtet sich an
Professionelle aus unterschiedlichen Bereichen, die
eine Qualifikation für inklusive Prozessgestaltung
anstreben.
Weitere Informationen unter http://www.ehdarmstadt.de/studiengaenge/systementwicklunginklusion/ .
Städtetag aktuell 4/2016
11
„Mit Interamt
können wir die
Reichweite
unserer Stellenausschreibungen
mit einem Klick
erhöhen. Das nenne
ich Effizienz!“
LIANE HILDMANN
Personalwerbung und Nachwuchsauswahl
Personal- und Organisationsamt Frankfurt am Main
E-RECRUITING MIT LÖSUNGSTIEFE
Interamt unterstützt erfolgreiches Personalmanagement in jeder Phase
der Stellenbesetzung. Von der kostenlosen Stellenausschreibung bis zur
integrierten Komplettlösung mit zahlreichen Bewerbermanagement-Tools.
PERFEKTIONIEREN SIE IHRE PERSONALBESCHAFFUNG: WWW.INTERAMT.DE
Fachinformationen
Europäisches Kulturerbejahr 2018 von
Europäischer Kommission ausgerufen
TV-Übertragung mit neuem
DVB-T2 HD Standard
Am 19. April 2016 verkündete Tibor Navracsics, EUKommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, im
Rahmen des Europäischen Kulturforums in Brüssel
die Absicht der Europäischen Kommission, im Jahr
2018 ein Europäisches Kulturerbejahr durchzuführen.
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und
Medien, die Kultusministerkonferenz, die kommunalen
Spitzenverbände und das Deutsche Nationalkomitee
für Denkmalschutz (DNK) begrüßen dies ausdrücklich.
Am 31. Mai 2016 startet in 15 Ballungsräumen in
Deutschland das neue hochauflösende AntennenFernsehen DVB-T2 HD. Wer in diesen Gebieten drahtlose Funkmikrofonanlagen betreibt, sollte jetzt prüfen,
ob seine Geräte in den Fernsehkanälen arbeiten, in
denen zukünftig DVB-T2 HD ausgestrahlt wird. Dies
erfolgt zunächst zusätzlich zu der Verbreitung von
DVB-T und verbreitet die HD-Programme Das Erste,
RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und ZDF. Die Einführung
von DVB-T2 HD ist der erste Schritt zur Räumung
des 700-MHz-Bandes für den Mobilfunk.
Das Kulturerbejahr folgt einer gemeinsamen Anregung des Bundes, der Länder und der kommunalen
Spitzenverbände und soll unter dem Motto „Sharing
Heritage“ stattfinden. Die kommunalen Spitzenverbände betonen die Möglichkeit, das kulturell Verbindende
innerhalb Europas aufzuzeigen und zu präsentieren.
Dazu erklärten der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der
Beigeordnete des Deutschen Landkreistages, Jörg
Freese sowie der Hauptgeschäftsführer des Deutschen
Städte- und Gemeindebundes, Dr. Gerd Landsberg:
„Es gibt mehr Gemeinsamkeiten der europäischen
Völker als häufig vermutet. Es gilt, den gemeinsamen
europäischen Kulturraum sichtbar zu machen, der
zum Beispiel durch die Idee der Europäischen Stadt
als weltweit besonderes städtebauliches Konstrukt
geschaffen worden ist. Dieser gemeinsame Kulturraum
sollte als starkes verbindendes Element auch in aktuellen politischen Diskussionen herausgestellt werden.“
Bei der Umsetzung des Europäischen Jahres innerhalb
der Bundesrepublik Deutschland wird das bauliche
und archäologische Erbe ein Schwerpunkt sein. Es soll
als unmittelbar erlebbarer und flächendeckend sichtbarer Ausgangspunkt bei der Vermittlung der zentralen
Botschaften des Kulturerbejahres dienen. Aber auch
andere Aspekte des materiellen und immateriellen Kulturerbes werden erfahrbar. Literatur, bildende Künste
oder die gemeinsame europäische Musiksprache und
Geschichte, wie sie beispielsweise in Museen und
Archiven bewahrt, erforscht und präsentiert werden,
sollen im Sinne eines ganzheitlichen Kulturerbebegriffs
einbezogen werden.
1975 fand das vom Europarat ausgerufene Europäische Denkmalschutzjahr statt. Es ist das bislang einzige europaweite Aktionsjahr, das sich explizit mit dem
baukulturellen Erbe Europas beschäftigt. In seinem
Ergebnis stand unter anderem die europäische Denkmalschutz-Charta.
Kann die drahtlose Funkausstattung einer Stadt, zum
Beispiel in städtischen Bühnen, Schulen, Rats- und
Veranstaltungssälen, Messehallen, Flughäfen nach
dem Start von DVB-T2 HD nicht mehr genutzt werden,
weil in dem Gebiet die Kanäle vom Fernsehen belegt
sind, kann bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistung eine Entschädigung beantragt werden.
Weitere Informationen finden Sie im Mitgliederservice
des Deutschen Städtetages im Bereich Recht und
Verwaltung unter http://extranet.staedtetag.de.
Habitat III-Konferenz: „Städtische
Dienstleistungen und Technologie“ online
Im Vorfeld zu dem vom 17. bis 20. Oktober 2016 in
Quito/Ecuador stattfindenden Weltkongress Habitat III,
haben die Vereinten Nationen weltweit 10 Policy Units
mit jeweils 20 Experten benannt, um strategische Konzepte zur Gestaltung der Stadtentwicklung zu entwickeln. Am Ende steht eine „New Urban Agenda“, die
nachhaltige Stadtentwicklung weltweit für die nächsten 20 Jahre beschreibt. Die Leitungsfunktion einer
dieser Policy Units wurde dem Deutschen Städtetag
gemeinsam mit der „International Association of Public
Transport (UITP)“ übertragen. Schlüsselbotschaften
des Themenfelds 9 „Urban Services and Technologies“ sind: Zugang für alle zu adäquater nachhaltiger
und anpassungsfähiger städtischer Infrastruktur und
zu städtischen Dienstleitungen, effizienter und effektiver Nutzen von städtischen Dienstleistungen durch
Verringerung von Ressourcenverbrauch, kommunale
Führungsrolle für Wohlfahrt und Nachhaltigkeit sowie
angemessene staatliche und finanzielle Rahmenbedingungen für Kommunen in aller Welt, um die Bevölkerung mit städtischen Dienstleistungen versorgen zu
können. Die Ergebnisse der Habitat III-Policy Unit 9
finden Sie unter https://www.habitat3.org.
Städtetag aktuell 4/2016
13
Personalien
Deutscher Städtetag
Neuwahl
Ivo Gönner, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Ulm,
wurde am 20. April in Jena aus
dem Präsidium des Deutschen
Städtetages verabschiedet.
Städtetagspräsidentin Dr. Eva
Lohse bedankte sich herzlich für
sein langjähriges Engagement
für die Sache der deutschen
Städte und ihrer kommunalen Unternehmen, das er
stets im Interesse der Bürgerinnen und Bürger ausgeübt habe.
Bundes-SGK: Der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen,
Frank Baranowski, wurde am
22. April zum neuen Vorsitzenden
der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik
in der Bundesrepublik Deutschland e.V. gewählt. Er folgt auf den
ehemaligen Oberbürgermeister
von Mönchengladbach, Norbert Bude. Baranowski
steht seit 2004 an der Spitze der Stadt Gelsenkirchen.
Außerdem ist er seit 2015 Mitglied im Präsidium des
Deutschen Städtetages.
Ivo Gönner wirkte seit 2012 im Präsidium des Deutschen Städtetages mit und war seit 2002 Mitglied im
Hauptausschuss. Bis Ende Februar hatte der Sozialdemokrat 24 Jahre das Amt des Oberbürgermeisters
der Stadt Ulm inne. Von 2012 bis 2015 war er zudem
als Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) tätig und stand von 2005 bis 2010 an der
Spitze des Städtetages Baden-Württemberg.
Geburtstag
Mathias Neuner, Oberbürgermeister der Stadt Landsberg am
Lech, wird am 13. Juni 50 Jahre
alt. Er ist Mitglied der CSU und
steht seit 2012 an der Spitze der
Stadt.
Verstorben
Fotos: Stadt Ulm; Stadt Gelsenkirchen, Hanna Witte; Stadt Landsberg am Lech.
Der Münchner Alt-Oberbürgermeister Georg
Kronawitter ist im Alter von 88 Jahren am 28. April
verstorben. Er lenkte die Geschicke der Landeshauptstadt München von 1972 bis 1978 sowie von 1984
bis 1993. Der Sozialdemokrat war zudem langjähriges
Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetages.
Planungspraxis deutscher Städte –
Neue Materialien zur Planungskultur erschienen
Die Publikation „Planungspraxis deutscher Städte – Neue Materialien zur Planungskultur“ dokumentiert 55 Projekte aus insgesamt 34 Städten. Planungsbeteiligte reflektieren dafür Problemstellungen sowie Strategien und berichten
über Schwierigkeiten und Erfolge im Projektverlauf. Die Publikation wird von
Prof. Julian Wékel, Lehrstuhl „Entwerfen und Stadtplanung“ am Fachbereich
Architektur der TU Darmstadt, herausgegeben und ist unter Mitwirkung der
Fachgremien des Deutschen Städtetages und des Bundesinstituts für Bau-,
Stadt- und Raumforschung entstanden. Sie ist an Vertreter kommunaler Politik, Verwaltung und bürgerschaftliche Initiativen in Städten adressiert. Die
Broschüre steht zum kostenlosen Download bereit im Bereich Fachinformationen, Stadtentwickung unter www.staedtetag.de.
14
Städtetag aktuell 4/2016
Wir fördern
das Gute in NRW.
Sportanlage Nordwalde, umgesetzt mit der
individuellen Beratung der NRW.BANK.
Wenn es darum geht, ein komplexes Projekt zum Leben zu erwecken, ist gute Teamarbeit Gold wert. Die
NRW.BANK ist Partner rund um alle kommunalen Fragestellungen. Im Sinne einer fachlich versierten
Unterstützung beraten unsere Spezialisten unabhängig, individuell und kostenlos. Sprechen auch
Sie mit uns über Ihre kommunalen Herausforderungen.
0211 91741-4600
www.nrwbank.de/teamarbeit
Forum
Termine
Tag der Städtebauförderung
Von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden
getragener Aktionstag
21. Mai 2016 bundesweit
Stadtentwicklung
Weitere Informationen unter www.tag-der-staedtebaufoerderung.de
Innovationsschauplatz Elektromobilität – Was geht in Kommunen?
Tagung des Kompetenzzentrum innovative Beschaffung im Auftrag
des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Deutschland
sowie österreichischen Partnern
16. Juni 2016 in München
Verkehr
Weitere Informationen unter www.staedtetag.de
Forum deutscher Wirtschaftsförderer 2016: „Wirtschaft 4.0“
Kongress der kommunalen Spitzenverbände und des DVWE
19. bis 20. November 2015 in Berlin
Weitere Informationen unter www.staedtetag.de
Wirtschaft
Glücksspiel in Deutschland. Versuch einer Standortbestimmung
Bundesweite Fachtagung des Arbeitskreises gegen Spielsucht e.V.
19. Mai 2016 in Unna
Weitere Informationen unter www.staedtetag.de
Seminar städtischer Pressereferenten
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Seminar des Deutschen Städtetages
21. bis 23. September 2016 in Gelsenkirchen
Weitere Informationen unter www.staedtetag.de
Herausgeber: Deutscher Städtetag
Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin, Telefon: 030/377 11-0
Gereonstraße 18-32, 50670 Köln, Telefon: 0221/377 1-0
E-Mail: [email protected], Internet: www.staedtetag.de
Geschäftsführendes Präsidialmitglied Dr. Stephan Articus
Verantwortlich: Volker Bästlein, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Redaktion: Daniela Schönwälder
ISSN: 2193-5491
Gestaltung: Elke Postler Berlin/Köln, Mai 2016
16
Druck: Media Cologne GmbH, Hürth
Anzeigen: Christiane Diederichs, Medeya Kommunikation, Bad Honnef,
Telefon: 022 24/1874-510, Fax: 022 24/1874-495, E-Mail: [email protected]