- Medienservice Sachsen

Medieninformation
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Sperrfrist: 28.05.2016, 19:00 Uhr
Ihr Ansprechpartner
Andreas Friedrich
Durchwahl
Telefon +49 351 564 6020
Telefax +49 351 564 6025
[email protected]
smwk.sachsen.de*
28.05.2016
Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange
beglückwünscht Preisträger des 51. Internationalen
Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen 2016
Anlässlich
des
heutigen
Preisträgerkonzertes
des
51.
Instrumentalwettbewerbes
Markneukirchen
hat
die
sächsische
Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange den jungen Musikerinnen und
Musikern gratuliert: „Der im jährlichen Wechselspiel von Streich- und
Blasinstrumenten geprägte Musikwettbewerb trägt maßgeblich dazu
bei
und dies erachte ich als besonders wesentlich junge
musikalische Talente zu finden und zu fördern. Über insgesamt vier
Wettbewerbsrunden haben sich junge hochbegabte Musiker aus aller
Welt eingefunden, um ihr Können vor ausgewiesenen Experten unter
Beweis zu stellen. Meine ganz herzlichen Glückwünsche an Sie für Ihre
beeindruckenden Leistungen und meine große Anerkennung hierzu.“
Durch die regelmäßig stattfindenden internationalen Musikwettbewerbe
werde in Markneukirchen hoch anspruchsvolles musikalisches Können
nicht nur gepflegt, sondern stetig weiterentwickelt und in die Zukunft
getragen. Nicht umsonst genieße der Wettbewerb internationales Interesse
in der musikalischen Fachwelt und werde von dieser als bedeutsames
herausragendes Ereignis angesehen.
Dr. Stange betonte in ihrem Grußwort: „In Markneukirchen hat sich nicht
nur eine im konventionellen Sinne bewährte, sondern wirklich gute, schöne
und die vielseitigen kulturellen Facetten Sachsens bereichernde Tradition
herausgebildet, die die Musikkultur nachhaltig und gewinnbringend prägt.
Hier hat sich ein musikalischer Wettstreit mit einem besonderen Klang
entwickelt, der nicht nur junge und zugleich schon renommierte Musiker
anzieht, sondern es zudem versteht, gleichfalls die hochgeistigen Klänge
der Musik mit ihren materiellen handwerklichen Wurzeln zu verbinden: Der
hier in der Region ansässige Musikinstrumentenbau gibt seine Fertigkeiten
ebenso im Handwerk weiter wie mittels einer Fachhochschulausbildung
und auch die Forschung zum Instrumentenbau hat in der Region ein festes
Seite 1 von 2
* Kein Zugang für verschlüsselte
elektronische Dokumente. Zugang
für qualifiziert elektronisch signierte
Dokumente nur unter den auf
www.lsf.sachsen.de/eSignatur.html
vermerkten Voraussetzungen.
Standbein. Der vogtländische Musikinstrumentenbau in Markneukirchen
und Umgebung ist mit seiner etwa 350-jährigen Tradition daher auch
berechtigterweise - und sehr zu meiner Freude - in das bundesweite
Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.“
Insgesamt hatten sich für den diesjährigen Wettbewerb der Blasinstrumente
rund 235 Bläser aus 35 Ländern beworben. Während der Wettbewerbstage
gab es für die Besucher in den Instrumentenbau-Werkstätten, bei
Ausstellungen und einem Fachgespräch verschiedenste Möglichkeiten,
mehr über das Thema Instrumentenbau zu erfahren.
Seite 2 von 2