- Aktion Gesunder Rücken (AGR)

1. Ausgabe 2016
▸▸ 20. Jahrgang22. Jahrgang
Nr. 55
AGR aktuell
Interdisziplinäre Fachinformationen
www.agr-ev.de
 Geprüft & empfohlen
▸▸ Gesundes Gehen und Stehen
▸▸ Warum ist das richtige Liegen so
wichtig?
▸▸ Das Handwerkszeug für einen
gesunden Rücken
✎ Fachbeiträge
▸▸ 4D Haltungsanalyse im Sitzen
▸▸ Studien zeigen: Psychische Faktoren
bedeutsam für die Rückenschmerz­
therapie
▸▸ Morbus Bechterew
 Verhältnisprävention
▸▸ Therapie via Sensor
▸▸ Ein swopper im Büro? Ja, selbstver­
ständlich
▸▸ Funktionelle Lösungen in Therapie
und Training
Inhalt
⌂

AGR intern
Geprüft & empfohlen
Rückengerechte Zimmer, den Gästen zuliebe Immer in Berührung bleiben mit dem Bürodrehstuhl „InTouch“
Ergonomisches Sitzen für Industrie 4.0
Gesundes Gehen und Stehen Warum ist das richtige Liegen so wichtig?
Ergonomische Tragehilfe für Groß und Klein
Vakuumheber sorgen für mehr Ergonomie in Betrieben
Das Handwerkzeug für einen gesunden Rücken
Volkswagen ist überzeugt von ergonomischen Sitzen
13
13
14
15
16
18
20
22
24
26
✎ Interdisziplinäre Fachbeiträge
27
27
29
30
31
32
33
35
36
38
40
42
 Neue Medien
44
44
45
46
 Berichte aus den Verbänden
 Seitenblicke
 Neues aus der Verhältnisprävention
48
4D Haltungsanalyse im Sitzen
Retrospektive Studie: Bedeutung des Vitamin-D-Mangels Sarkopenie und Frailty
INQA unterstützt Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention Vorsicht bei indikationsbezogenen Werbeaussagen
Mit 10.000 Hertz den Schmerz einfach ausschalten Die Neurac®-Schlingentherapie
Einsatz von Spinaltools Studien zeigen: Psychische Faktoren bedeutsam für Rückenschmerztherapie
Kieferorthopädie und Rückenbehandlung
Morbus Bechterew Emotionale Aktivierungstherapie
Erfolgreicher Umgang mit Stress
Mit Phantasiereisen gegen Muskelhartspann
2
4
56
Therapie via Sensor
Mit Sicherheit gut?! Ein swopper im Büro? Ja, selbstverständlich!
Funktionelle Lösungen in Therapie und Training
In der Hauptrolle: Die Rolle!
Mit RECARO sitzen Profis besser 58
58
59
60
62
64
66
 Veranstaltungen
67
AGR aktuell 2015/53 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Editorial
Sehr verehrte Leserinnen und Leser,
der 15. März ist für uns alle ein wichtiger Tag. Seit nunmehr 15 Jahren findet am 15. März der „Tag der
Rückengesundheit“ statt. Organisiert wird dieser Aktionstag seit vielen Jahren vom Bundesverband
deutscher Rückenschulen und Aktion Gesunder Rücken e. V. Ziel ist es, die Bevölkerung für das Thema
Rückenschmerzen zu sensibilisieren und das Volksleiden zu bekämpfen. Wir freuen uns sehr, dass auch
in diesem Jahr der „Tag der Rückengesundheit“ großes Interesse gefunden hat und in den Fokus vieler
Medien und Veranstalter gerückt wurde. Das diesjährige Motto „Ergodynamik® – Bringen Sie Ihren Alltag
in Bewegung“ hat viel Anklang gefunden – eine schöne Bestätigung für das Motto und für die Arbeit der
AGR und des BdR. Denn der Begriff „Ergodynamik®“ hat für uns eine besondere Bedeutung. Er verbindet
Ergonomie mit Dynamik und fordert dazu auf, das eigene Leben aktiv zu gestalten, auf ein bewegtes,
ergonomisches Arbeits- und Freizeitumfeld zu achten und monotone Körperhaltungen zu vermeiden.
Das sind die wichtigsten Grundsteine unserer Arbeit und dieses Ziel wollen wir auch über den Tag der Rückengesundheit hinaus weiter verfolgen. Deswegen sind wir besonders stolz darauf, dass wir den Begriff
„Ergodynamik®“ als Marke schützen konnten.
Doch nicht nur die Presse hat das Thema aufgegriffen. Neben der großen Auftaktveranstaltung zum „Tag
der Rückengesundheit“ in Recklinghausen und der von Dauphin, Waldmann, ITEM und Wiha initiierten
Expertentagung in Rüsselsheim bei Opel, für die die AGR die Schirmherrschaft übernommen hatte, fanden auch viele Veranstaltungen vor Ort in Ihren Praxen und Vereinen statt. Viele von Ihnen haben den Tag
der Rückengesundheit werbewirksam aufgegriffen und konnten so den Bekanntheitsgrad der eigenen
Praxis, des Studios oder des Vereins stärken. Deshalb möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihr
Mitwirken bedanken.
Möglicherweise gibt es noch viele Unentschlossene oder Kollegen, die nicht genau wissen wie sie den
Tag für sich nutzen können. Sollten Sie Fragen zum „Tag der Rückengesundheit“ haben, schreiben Sie
uns doch einfach. Wir geben Ihnen eine Plattform, um Ihre Erfahrungen zu teilen. Denn nur gemeinsam
erhalten wir die gewünschte Aufmerksamkeit für das wichtige Thema Rückenschmerzen – nach wie vor
die Volkskrankheit Nummer eins. Durch Ihre wertvolle Arbeit lernen Patienten den richtigen Umgang mit
Rückenschmerzen. Deshalb freuen wir uns auch über die ständig wachsende Gemeinschaft der Referenten und Referentinnen für rückengerechte Verhältnisprävention, die sich mit uns gemeinsam dem Kampf
gegen Rückenschmerzen verschrieben haben.
Apropos wachsen: Auch das AGR-Team ist wieder ein wenig gewachsen. Wir freuen uns darüber, dass
wir mit Jannes Eckhoff einen neuen Kollegen für uns gewinnen konnten. Mehr über ihn und seine Arbeit
erfahren Sie in der Rubrik AGR intern (Seite 10).
Lassen Sie uns weiterhin gemeinsam die Rückengesundheit fördern!
Viel Spaß beim Lesen der Lektüre wünscht Ihnen
Tanja Cordes
Presse & Projekte
AGR aktuell 2015/53 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
3
AGR intern
⌂
Neue Referenten
Die Aktion Gesunder Rücken e. V. bietet eine
umfassende Schulung zum Thema „Von der
Verhaltens- zur Verhältnisprävention“ an.
Nach Absolvierung des Fernlehrgangs können Sie Ihren Patienten und Kursteilnehmern
echten Zusatznutzen bieten: Sie können die
Prinzipien der Verhaltensprävention auf die
Verhältnisprävention übertragen, lernen
wichtige Verordnungen zur rückengerechten
Arbeitsplatzgestaltung und Kriterien für rückengerechte Produkte kennen und sind in
der Lage, individuelle Beratungen und Schulungen für Patienten und Interessierte anzubieten. Nach bestandener Abschlussprüfung
erhalten Sie die Zusatzqualifikation „Referent
für rückengerechte Verhältnisprävention“
und eine Urkunde. Sie sind anschließend
berechtigt, das obenstehende Logo für die
Bewerbung Ihres Angebots zu verwenden.
Der Fernlehrgang wurde von der Staatlichen
Zentralstelle für Fernunterricht zugelassen
und erstreckt sich über eine Dauer von vier
Monaten. Sie lernen bequem von zu Hause
aus. Die Kenntnisse müssen alle drei Jahre
aufgefrischt werden.
Alle Fachkräfte, die die AGR-Weiterbildung
zum „Referenten für rückengerechte Ver-
hältnisprävention“
absolviert haben, werden in
unserer Datenbank geführt. So können
an qualifizierter Beratung interessierte Unternehmen und Einzelpersonen schnell und
unkompliziert Kontakt mit den Referenten
aufnehmen. Die Datenbank erreichen Sie
unter dem Link www.
agr- ev.de/referenten
oder indem Sie den
QR-Code mit Ihrem
Smartphone oder Tablet einscannen.
Als neue Referenten begrüßen wir
04179
06502
27570
28199
31600
32427
35625
36137
36364
37688
41069
44892
45130
50859
51381
51491
53113
53474
69115
72768
73779
75177
78532
79297
79713
89542
90402
94508
4
Leipzig
Thale
Bremerhaven
Bremen
Uchte
Minden
Hüttenberg
Großenlüder
Bad Salzschlirf
Beverungen
Mönchengladbach
Bochum
Essen
Köln
Leverkusen
Overath
Bonn
Bad Neuenahr – Ahrweiler
Heidelberg
Reutlingen
Deizisau
Pforzheim
Tuttlingen
Oberwinden
Bad Säckingen
Herbrechtingen
Nürnberg
Schöllnach
Julia Wolburg
Ralf Ehrenberg
Dipl.-Ing. Julia Harms
David Aswald
Iris Brandt
Inken Sönnichsen-Hinrichs
Maren Kleiß
Linda König
Sarah Schulz
Dieter Suermann
Alina Meinhardt
Daniel Osinski
Christina Bischoff
Julia Masson
Sandra Vogt
Alexander Winkler
Christine Schumacher
Bernhard Klöcker
Pascal Benz
Bernhard Caps
Dr. Thimm Furian
Siegfried Groß
Elke Thimm
Laura Ivers
Lydia Krumbein
Marion Spiller
Uschi Doreth
Friederike Taufmann
[email protected]
[email protected] | www.physiotherapie-ziesing.com
[email protected] | www.jharms-arbeitssicherheit.de
[email protected] | www.gzh-bremen.de
[email protected]
[email protected] | www.agw-minden.de/betriebsmedizin
[email protected] | www.my-ashtanga.de
[email protected]
[email protected] | www.wuesthofen.de
[email protected]
[email protected] | www.tsvbayer04.de
[email protected]
[email protected]
[email protected] | www.tsv-bayer-dormagen.de
[email protected]
[email protected] | www.ipn.eu
[email protected] | www.bghw.de
[email protected] | www.ergotherapie-kloecker.de
[email protected]
[email protected] | www.bernhardcaps.de
[email protected] | www.aerzte-am-werk.de
[email protected] | www.praemofit.de
[email protected] | www.thimm-tut-gut.de
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected] | www.sparkasse-nuernberg.de
[email protected]
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
AGR intern
⌂
95512
96148
96231
AT – 4040
AT – 6020
LU – 2920
Neudrossenfeld
Baunach
Bad Staffelstein
Linz
Innsbruck
Luxemburg
Frank Schulte
Erich Hohlstein
Ekkehard Vogel
Elke Neuhold
Johanna Maria Passer
Lucia Peters-Geiben
[email protected] | www.physiofit-neudrossenfeld.de
[email protected] | www.hohlstein.info
[email protected] | www.theramed-badstaffelstein.de
[email protected]
[email protected] | www.lebenspueren.at
[email protected]
(Stand: 31.03.2016)
Ihr Zertifikat verlängert haben
21435
28207
28279
29683
31558
31600
31675
34590
36199
39104
42653
46244
59427
61389
64625
65817
79098
82061
88316
88339
Stelle
Bremen
Bremen
Bad Fallingbostel
Hagenburg
Uchte
Bückeburg
Wabern
Rotenburg / Fulda
Magdeburg
Solingen
Bottrop
Unna
Schmitten
Bensheim
Eppstein
Freiburg
Neuried
Isny-Neutrauchburg
Bad Waldsee
Swen Gläser
Stefanie Keller
Birgit Neisser
Tim Hackbarth
Wiebke Dehne
Mareike Jansen
Monika Schäfer
Horst Meise
Meike Schögin
Anika Linke
Isabel Ihl
Anna-Lynn Hartig
Stefan Deimann
Dr. med. Thomas Lattke
Claudia Schuster
Angelika Carl
Jennifer Herrmann
Claudia Hölzl
Carolin Schüßel
Erna Schmid
[email protected]
[email protected]
[email protected] | www.neisser-epc.de
[email protected]
[email protected] | www.bewegungleben.de
[email protected] | www.bgm-jansen.de
[email protected]
[email protected] | www.horstmeise.de
[email protected]
[email protected] | www.wellintime.de
[email protected]
[email protected]
[email protected] | www.massage-deimann.de
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected]
[email protected] | www.claudia-sport.de
[email protected] | www.argentalklinik.de
schmid.ern[email protected]
(Stand: 31.03.2016)
Ihr Zertifikat zum 2. Mal verlängert haben
21217
44869
54579
58509
58511
64711
89231
Seevetal/Over
Bochum-Eppendorf
Üxheim – Leudersdorf
Lüdenscheid
Lüdenscheid
Erbach
Neu-Ulm
Daniela Paulsen-Korb
Sven Adomat
Dr. med. Thomas King
Christoph Niedermeyer
Anne Hunfeld
Hedwig Huf
Fabienne Hackler-Feil
[email protected]
[email protected] | www.activleben.de
[email protected] | www.moveofit.de
[email protected]
[email protected] | www.hedwig-huf.de
[email protected] | www.fabienne-fitness.de
(Stand: 31.03.2016)
Ihr Zertifikat zum 3. Mal verlängert haben
21465
28219
31303
33106
41749
54474
58566
71229
Wentorf
Bremen
Burgdorf
Paderborn
Viersen
Bad Neuenahr
Kierspe
Leonberg
Daniela Oestreich
Dr. Kristin Sauer
Mike Wrensch
Michael Stehr
Ulrike Mrugalla
Ruth Jäger
Gabriele Stuberg
Dr. med. Dieter Hoffmann
[email protected]
[email protected]
[email protected] | www.weststadtreha.de
[email protected] | www.vitalarbeit.de
[email protected]
[email protected]
[email protected] | www.praxis-stuberg.de
[email protected]
(Stand: 31.03.2016)
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
5
AGR intern
⌂
Staatlich anerkannter Fernlehrgang der
AGR für Beratungsqualität beim Bettenkauf
Insbesondere bei Produkten, die unsere Gesundheit beeinflussen können, ist fachkundige
Beratung unverzichtbar. Doch oft wird gerade beim beratungsintensiven Thema Bettenkauf Halbwissen verbreitet, da leider viele Verkäufer unzureichend geschult sind. Um
Fachhändler mit aktuellem Wissen zum Thema Rückengesundheit zu versorgen, wurde
von der AGR e. V. ein staatlich anerkanntes Schulungsprogramm für Bettenfachhändler
entwickelt.
Die Teilnehmer können ihre Kompetenzen im Rahmen eines speziell konzipierten Fernlehrgangs erweitern und absolvieren im Anschluss an die Schulung eine umfassende und
intensive Prüfung. Spätestens alle zwei Jahre werden die Lehrgangsteilnehmer aufgefordert, einen Refresher-Lehrgang zu absolvieren, um damit die Beratungsqualität dauerhaft
zu gewährleisten. Nur Fachhändler beziehungsweise deren Mitarbeiter, die die Schulungen erfolgreich abgeschlossen haben, dürfen sich „AGR-Qualifiziertes Premium-Fachgeschäft“ beziehungsweise „Spezialist für rückengerechte Produktberatung“ nennen. In
diesem Jahr kamen 10 neue Fachhändler hinzu.
6
22143
Hamburg
23552
Lübeck
40477
Düsseldorf
40721
Hilden
46459
Rees
48155
Münster
51379
Leverkusen
58540
Meinerzhagen
81735
München
85053
Ingolstadt
Betten Huntenburg
Frau Nadine Daxer
Herr Lars Ginap
Frau Gudrun Glasow
Betten Struve GmbH & Co. KG
Frau Nina Dellien
Frau Anke Bernet
cubiculum – Fischers Bettenstudio GmbH
Herr Uwe Bartkus
cubiculum – Fischers Bettenstudio GmbH
Herr Dirk Fischer
Betten ten Hompel
Frau Dagmar Buchwald
Bettenhaus Schründer KG
Frau Ellen Heidkamp-Stempel
cubiculum – Fischers Bettenstudio GmbH
Frau Petra Rüdiger
Lienenkämper Betten & Wäsche
Herr Jan Lienenkämper
Das Matratzen & Betten Haus Inhaber Werner Dressel
Herr Florian Scheuer
Frau Tanja Dressel Marquart
DAS BETT, Ritter GmbH
Frau Margit Hartner
Rahlstedter Bahnhofstr. 16
www.betten-huntenburg.de
Königstr. 87–89
www.betten-struve.de
Nordstr. 2
www.cubiculum.de
Schulstr. 9
www.cubiculum-hilden.de
Empeler Str. 87
www.betten-ten-hompel.de
Weseler Str. 77
www.schruender.de
Düsseldorfer Str. 51
www.fischers-bettenstudio.de
Hauptstr. 2
www.lienenkaemper.de
Heinrich-Wieland-Str. 87
www.das-matratzen-haus.de
Asamstr. 2
www.das-bett-in.de
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
AGR intern
⌂
Großer Besucherstrom auf der TheraPro in Stuttgart
Messe-Doppel aus MEDIZIN und TheraPro immer erfolgreicher – über 10.000 Besucher
Jens Löhn | AGR e. V.
Am 31. Januar ging die jährlich stattfindende Messe TheraPro zu Ende. Die Aktion Gesunder
Rücken (AGR) e. V. war mit einem Stand vor Ort und konnte sich über zahlreiche Besucher
freuen. Die Messe wird immer erfolgreicher und hat sich mittlerweile als feste Größe im
süddeutschen Raum etabliert.
Das Messe-Doppel MEDIZIN und TheraPro
verzeichnete in diesem Jahr einen Rekord: ein
Plus von elf Prozent und insgesamt 10.125 Interessierte besuchten vom 29. bis 31. Januar die
Messehallen in Stuttgart. Auf Ausstellerseite
stieg die Kurve ebenfalls steil: 265 Aussteller,
15 Prozent mehr als im Vorjahr, waren vor Ort
für die Besucher da. „Das Angebot aus Fachmessen, Kongressen und Rahmenprogramm
ist 2016 noch breiter und vielfältiger geworden“, bestätigte Andreas Wiesinger, Mitglied
der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart.
Zufrieden äußerten sich die Messebesucher,
die dem beliebten Messe-Doppel eine glatte
Zwei gaben. Im Gesamturteil schneidet die
2016er-Ausgabe noch besser ab als die Messe
im Vorjahr. Diese positive Resonanz schlägt
sich in einer deutlichen Erweiterung des Einzugsgebietes nieder: Nahmen 2016 noch 33
Prozent aller Besucher eine Anreise von über
100 Kilometern in Kauf, so waren es diesmal
38 Prozent.
Wir konnten allerdings auch eine Menge
guter Gespräche mit Besuchern führen, für
die es der erste Kontakt mit der AGR war. So
hatten wir nicht nur Gelegenheit, über unsere Arbeit und unseren staatlich anerkannten
Fernlehrgang zu sprechen, sondern konnten
auch einladen, die AGR-zertifizierten Produkte
an unserm Stand einmal persönlich auszuprobieren.
nicht nur für die individuellen Einsatzmöglichkeiten beratend zur Seite stand, sondern auch
viele Tipps zum richtigen Umgang mit FLEXIBAR und Co. gab. Erstmals hatten die Besucher
auf der TheraPro auch die Möglichkeit, sich
von den besonderen Eigenschaften des Func­
tional-Floor-Systems der Firma FLEXI-SPORTS
zu überzeugen. Ein Bodenbelag, der sich individuell im Trainingsraum auslegen lässt und
hervorragende dämpfende und somit gelenkschonende Eigenschaften hat. Der spezielle
Bodenbelag lud zum Ausprobieren ein und
dafür stand natürlich eine große Auswahl an
zertifizierten Sportgeräten zur Verfügung, wie
zum Beispiel die Geräte zur Faszienselbstmassage von BLACKROLL. Die verschiedenen Produkte zur Faszienbehandlung konnten unter
der Anleitung von Physiotherapeut Andreas
Sperber ausprobiert werden, der insbesondere den jüngeren Besuchern den korrekten
Einsatz der Geräte erklärte.
Dabei wurden wir tatkräftig unterstützt von
Ben-Mateta Kitatu, der uns auf der Messe
Weiterhin stand auch wieder ein bellicon (Minitrampolin) zum persönlichen Kennenlernen
Das AGR-Team kann sich dem positiven Resümee nur anschließen. Insbesondere an den
ersten beiden Tagen konnten wir eine große
Anzahl an Besuchern an unserem Stand begrüßen. Das hat uns wieder einmal gezeigt,
dass trotz immer weiter fortschreitender
Digitalisierung nichts über den persönlichen
Kontakt geht. Sehr gefreut haben uns auch
die vielen Statements von Besuchern, die uns
schon lange kennen und die uns ihre Anerkennung für unsere Arbeit mitgeteilt haben.
Nicht nur der AGR-Stand, die Messe war insgesamt wieder sehr gut besucht
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Die AGR präsentierte sich erstmals mit einem neuen Messestand
7
AGR intern
⌂
Das Minitrampolin bellicon fand auch auf der TheraPro reges Interesse
bereit. Das besonders elastische Schwinggefühl muss man persönlich erlebt haben, da
es nur schwer zu beschreiben ist. Diese Art
der Schwingung ist weniger belastend für Rücken und Gelenke und trägt zum allgemeinen
Wohlbefinden bei.
Zum Thema Gleichgewichtstraining konnten
wir interessante Trainingsgeräte mit Gütesiegel präsentieren. Neben den bestens bekannten Dynairkissen oder dem Jumper von TOGU
hatten wir auch den Balanza Ballstep dabei.
Eine auf Bällen gelagerte Platte, die sich vielfältig einsetzen lässt. Zum Beispiel auch in
Kombination mit Slashpipe. („Ja, das ist die
aus der Sendung „Die Höhle der Löwen.“ Eine
Das AGR Standteam Andreas Sperber, Ben-Mateta Kitatu, Jens Löhn, Detlef
Detjen und Darius Talay (v. l. n. r.)
Antwort, die wir sehr oft an diesem Tag gegeben haben.)
Des Weiteren konnten sich Ärzte und Therapeuten über die Vorteile der MediMouse
bei uns am Stand informieren. Herr Talay
unterstützte uns in der Beratung, da die MediMouse nur von geschultem Fachpersonal
eingesetzt werden sollte.
Wie wichtig der Haltungswechsel gerade im
Büroalltag ist, das konnten wir anhand der
Produkte von Officeplus und aeris zeigen. Warum nicht mal die Mails am Stehpult checken?
Auch andere Tätigkeiten lassen sich bequem
ans Pult verlagern. Da es flexibel einsetzbar
ist, passt es in jedes Büro. Und wer zwischendurch doch mal sitzen möchte, muss dabei
nicht auf Bewegung verzichten, zum Beispiel
mit dem Aktivsitz swopper oder dem Stehsitz
muvman, die beide bei uns ausprobiert werden konnten. Letzterer lässt sich auch sehr gut
an Steharbeitsplätzen im Bereich der Produktion in Industriebetrieben einsetzen.
Die TheraPro war also wieder einmal eine
gelungene Veranstaltung. Vielleicht merken
Sie sich schon jetzt den Termin für die nächste MEDIZIN / TheraPro vor. Sie findet vom
27. bis 29. Januar 2017 statt. Und vielleicht haben auch wir wieder die Möglichkeit, für Sie
vor Ort dabei zu sein.
Gewinner bei der AGR
Dass ein Besuch an unserem Stand nicht
nur informativ ist, sondern auch lohnenswert, davon können unsere glücklichen
Gewinner des AGR-Gewinnspiels berichten. Sie können ihre ganz persönlichen
Erfahrungen mit einem AGR-zertifizierten
Produkt nun auch zu Hause vertiefen.
Gewonnen haben:
▸▸ einen TOGU Jumper:
Godehard Stoll aus Regenstauf
8
▸▸ einen muvman von aeris:
Dr. med. Katrin Karnahl aus Notzingen
▸▸ je eine BLACKROLL:
• Anne-Kathrin Christ aus Mannheim
• Dr. med. Anja Scheiblich-Roth aus
Stuttgart
• Nadine Fessler aus Sersheim
▸▸ eine Slashpipe:
Stephanie Maiß aus Steinheim
▸▸ ein FLEXI-BAR:
Christine Rupp aus Boxberg
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
AGR intern
⌂
Gesunder Rücken – gutes Arbeiten
Weiterbildung für AGR-Referenten bei der Firma Socon
Hildegard Schmidt | Ergonomiecampus
Vom 1. bis 3. März 2016 trafen sich 17 AGR-Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention
– die Spezialisten für Rückengesundheit – in der international tätigen Firma Socon Sonar
Control Kavernenvermessung GmbH in Giesen, in der Nähe von Hildesheim, um sich zum The­
ma Gefährdungsbeurteilung weiterzubilden; darunter mehrere Betriebsärzte und Mitarbeiter
betriebsärztlicher Dienste, Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie Sportpädagogen.
Alle einte der Wunsch, einmal im geschützten
Raum Gefährdungsbeurteilungen mit dem
Schwerpunkt Rückengesundheit durchführen
zu können. Das nötige Werkzeug dazu brachten viele bereits durch ihre Weiterbildung bei
der Aktion Gesunder Rücken e. V. mit. Denn
Grundlage für die Ermittlung von Risiken
sind profunde Kenntnisse zu verhaltens- und
verhältnisbezogenen Anforderungen. Der
INQA Leitfaden Screening Gesundes Arbeiten
(www.screening-gesundes-arbeiten.de), auch
Bestandteil der Ausbildung zum AGR-Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention,
war dabei ein ständiger Begleiter.
Der 67 Mitarbeiter beschäftigende Betrieb
arbeitet hochspezialisiert: Er ist ein Fachbetrieb für die Vermessung von Kavernen, also
Hohlräumen, die ein bis drei Kilometer tief
in der Erde liegen. Dazu müssen Messwagen
ausgestattet und am Bohrloch zur Kaverne
positioniert werden. Das Equipment, insbesondere Sonden- und Schleusenbauteile, hat
Einzelgewichte von 30 bis 130 kg. Alles muss
am Einsatzort – unter rustikalen Verhältnissen­– „gewuppt“ werden. Im Betrieb selbst
finden in den Werkstätten Montage, Reparatur, Kalibrierung und viele Arbeiten zur Realisierung der komplizierten Messtechniken
im Außendienst statt, im Büro überwiegend
und lange Bildschirmarbeiten. Themen, wie
CAD, Datenlisten, Begleitdokumentationen,
Personalwesen und ständige Prozessverbesserungen sowie Arbeitsschutz, werden an den
Bildschirmarbeitsplätzen begutachtet und bearbeitet. Also alles in allem ein komplexes und
spannendes Gebiet, in dem sich die 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland
und Österreich bewegten.
Damit dies gut gelang, war ein Tag Vorbereitungszeit angesetzt. Hierbei erlernten die
Teilnehmer die Knigge-Regeln für Beobachtungsinterviews sowie die Methoden zur
Befragung, Erfassung und Auswertung der
Erkenntnisse. In einer Lehrprobe ging es an
Prokurist Haßelkus demonstriert die Montage von Sonden für die Vermessung von Kavernen
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
einen Mess- und Bildschirmarbeitsplatz, der
neben ersten Erkenntnissen auch einige Überraschungen und viele Fragen zum diplomatischen Umgang bot: „Gasfeder an Stuhl und
Tisch zu niedrig, Computermonitor gegen ein
Fenster gerichtet.“ Die Frage, die sich hieraus
ergab: Wie beschreibt man diesen Mangel und
nimmt die betroffenen Mitarbeiter diplomatisch mit ins Boot? Denn es ist doch für sie so
schön, aus dem Fenster blicken zu können ...
Einen ganzen Tag lang erfolgten die Beobachtungsinterviews und Selbsterprobungen im
Werkstattbereich. Es wurde gemessen, fotografiert und letztlich immer wieder mit allen
Beteiligten gesprochen. Ziel war es, gemeinsam zu überlegen, welche Verhältnisänderungen – sei es am Arbeitsplatz selbst oder in der
Organisation und Kommunikation – machbar,
sinnvoll und akzeptabel wären.
Die Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention entwickelten über drei Tage Fä-
Besichtigung eines Messwagens
9
AGR intern
⌂
Zusammenbau von Equipment
Teams bereiten sich auf Interviews vor
higkeiten, von denen sie teilweise gar nichts
wussten. In der abschließenden Präsentation
vor dem Arbeitsschutzausschuss und der Geschäftsführung des Ingenieurbetriebes kam
es am dritten Seminartag zu vielen Aha-Erlebnissen. Was für den Physiotherapeuten
oder Sportpädagogen selbstverständlich war,
wurde dort so mancher Fachkraft für Arbeitssicherheit nochmals deutlich: Welche Folgen
kann starres Sitzen – zudem noch in Zwangshaltung – haben? Wie wirkt Beleuchtung auf
Sitz- und Sehanforderungen? Warum ist es
wichtig, schwere Gewichte clever zu heben?
Die Teams gaben fachkundige Anregungen für
Verbesserungen. Dabei musste auch erkannt
werden, dass es ohne gesundheitsförderliches Verhalten nicht geht. Die besten Möbel
nutzen nicht viel, wenn Beschäftigte sich
nicht ausreichend eigeninitiativ bewegen und
regelmäßig für eine bessere Körperhaltung
sorgen.
Das Unternehmen Socon Sonar Control Kavernenvermessung hat sich als vollkommener
Gastgeber für dieses Experiment erwiesen.
Nun geht es dort weiter mit der Auswertung
der Dokumentation. Denn auch der Geschäftsführung ist klar: „Lasst nun Taten folgen.“
Kontaktinformationen
Hildegard Schmidt
Geschäftsführerin Ergonomiecampus
An der Beuster 5b
31199 Diekholzen
05121/265576
Das AGR-Team verjüngt sich
Jannes Eckhoff neu im AGR-Direktorium
Die Aufgaben der AGR werden immer vielfältiger und die erfolgreiche Entwicklung des Vereins
haben schon lange den Wunsch bei uns geweckt, das Team personell zu verstärken. Denn nur
mit zusätzlicher Unterstützung wird es uns mittelfristig möglich sein, Ihnen die gewohnten
Leistungen in gleicher Qualität anbieten zu können und auszubauen.
Seit Anfang März hat sich unser Wunsch erfüllt, denn seitdem haben wir in Jannes Eckhoff eine tatkräftige Unterstützung gefunden.
Jannes Eckhoff hat kürzlich sehr erfolgreich
ein duales BWL-Studium abgeschlossen und
wird uns zukünftig mit seinem Wissen unterstützen. Wir sind somit sehr froh, dass sich
Jannes Eckhoff für die AGR entschieden hat.
10
Neben der allgemeinen Einarbeitung ins Team
wird er das Direktorium um Detlef Detjen und
Jens Löhn ergänzen und sukzessive einzelne
Verantwortungsbereiche übernehmen. Sie
erreichen Jannes Eckhoff ab sofort unter der
Rufnummer 04284/927117 und per Mail unter
[email protected]
Jannes Eckhoff
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
AGR intern
⌂
Expertentagung bei Opel
Kooperationsveranstaltung zum Tag der Rückengesundheit 2016
Ulrich Kuhnt | Sportpädagoge und Vorstand des BdR e. V.
Unter dem Motto „Ergonomie im Spannungsfeld von Kostendruck und Demografie“ fand
anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15. März 2016 eine Expertentagung im Opel
Auditorium in Rüsselsheim statt. Unter der Schirmherrschaft der AGR e. V. hatte die Adam
Opel AG gemeinsam mit den Kooperationspartnern Dauphin HumanDesign Group GmbH &
Co. KG, ITEM Industrietechnik GmbH, Herbert Waldmann GmbH und Wiha Werkzeuge GmbH
zahlreiche Experten und Interessierte eingeladen, um dem Austausch über Ergonomiethemen
einen besonderen Rahmen zu geben.
Bereits am Vorabend der Tagung fanden sich
die Teilnehmer zu einem Get-together im Favorite Parkhotel in Mainz zusammen, um sich
in lockerer Atmosphäre kennenzulernen. Teilnehmer, Referenten und Vertreter der beteiligten Unternehmen konnten auf diese Weise
bereits vor der Tagung ins Gespräch kommen.
Im Anschluss an die Tagung bestand die Möglichkeit, die Produktionsstätten zu besichtigen
und die Oldtimerwerkstatt im Opel-Museum
zu besuchen. Außerdem gab es veranstaltungsbegleitend im Foyer eine kleine Ausstellung mit AGR-geprüften Produkten der Firmen
ITEM, Dauphin, Waldmann und Wiha, sodass
sich die Teilnehmer über rückengerechte Produkte informieren konnten.
Vier Referenten gestalteten den fachlichen
Teil der Tagung. Dabei wurde das Thema Ergonomie aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet: Wie werden ergonomische Konzepte
am Montagearbeitsplatz und in Produktionsbereichen umgesetzt? Welche Aspekte sind
in der praktischen Arbeit eines Ergonomiebeauftragten bei Opel wichtig? Wie wird bei
Opel die Entwicklung eines ergonomischen
Autositzes angegangen? Alle Vorträge stehen
zum Download unter www.agr-ev.de/tdr2016
bereit.
Ergonomie am
Montagearbeitsplatz
Prof. Dr. Martin Schmauder von der Technischen Universität Dresden beschäftigte sich
mit den ergonomischen Bedingungen von
Montagearbeitsplätzen. Seine Definition für
Ergonomie lautet: „Ergonomie ist die Wissenschaft von der Anpassung der Technik an den
Menschen zur Erleichterung der Arbeit. Das
Ziel, die Belastung des arbeitenden Menschen
so ausgewogen wie möglich zu halten, wird
unter Einsatz technischer, medizinischer, psychologischer sowie sozialer und ökologischer
Erkenntnisse angestrebt.“
Ausgangspunkt für die Arbeitsplatzgestaltung ist demnach immer der Mensch mit seinen individuellen Leistungsvoraussetzungen.
Montagearbeitsplätze sind wirtschaftlich und
human gestaltet, wenn Arbeitshaltungen,
Bewegungsabläufe, aufzubringende Kräfte
und die räumlichen Bedingungen an den
Menschen angepasst sind. Da die Leistungsvoraussetzungen von Mensch zu Mensch
variieren, müssen bei der Einrichtung von
ergonomischen Arbeitsplätzen individuelle
Leistungsvoraussetzungen bestimmt werden.
Dabei spielt zum einen die Leistungsfähigkeit
eine Rolle. Sie wird zum Beispiel durch Alter,
Geschlecht, Konstitution, Ausbildung, körperliche Fitness oder psychische Fähigkeiten beeinflusst. Zum anderen ist die Leistungsbereitschaft ausschlaggebend, die sich zum Beispiel
in Tagesform, Motivation, Disposition, Krankheit oder Emotionen äußert. Die Gestaltung
von Sitz-, Steh- und Sitz-Steharbeitsplätzen
erfolgt auf der Basis umfangreicher ergonomischer Datensammlungen.
Fazit
Schlechte ergonomische Arbeitsplatzverhältnisse mindern Produktivität, Effektivität und
Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter. Gute ergonomische Verhältnisse können die Arbeitszeit reduzieren, die Produktqualität erhöhen, physische und psychische Belastungen reduzieren
sowie die Arbeitszufriedenheit verbessern.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Ergonomie in der Produktion
Ulrich Kuhnt, Leiter der Rückenschule Hannover und Vorstandsmitglied im Bundesverband
deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. beschäftigte sich in seinem Vortrag mit
▸▸ der Bedeutung der Ergonomie für die
Entstehung von muskuloskelettalen
Beschwerden,
▸▸ der Symbiose von Verhaltens- und
Verhältnisprävention in der betrieblichen
Gesundheitsförderung und der Frage ob
▸▸ Ergonomie und Bewegung bzw. Dynamik
im Widerspruch zueinander stehen oder
sich ergänzen.
Anhand von konkreten Arbeitsplatzbeispielen
der Firmen Waldmann und Wiha wurden ergonomische Aspekte bei der Einrichtung von
Produktionsarbeitsplätzen erläutert. Da monotones Sitzen oder Stehen für Skelettmuskulatur, Gelenke und Wirbelsäule ungünstig ist,
kommt dem Wechsel der Körperhaltungen
und Körperbewegungen eine enorme Bedeutung zu. Mitarbeiter sollen fortlaufend spontane Minibewegungen ausführen können
und am besten möglichst oft zwischen Sitzen,
Stehen und Gehen wechseln. Der ergodynamische Ansatz verknüpft somit besonders
effektiv die Aspekte Ergonomie, Bewegungsschulung und körperliche Aktivität.
Ein Grundanliegen der Systemergonomie ist
die Anpassung der Arbeit an den Menschen
durch die Gestaltung des ganzen Arbeitssystems, bestehend aus Arbeitsplatz, Arbeitsraum, Arbeitsmittel, Umgebungsbedingungen und die Gestaltung der Organisation der
Abläufe.
11
AGR intern
⌂
Prof. Dr. Martin Schmauder erläuterte ergonomische Konzepte für Montagearbeitsplätze
Das von der AGR zertifizierte Arbeitsplatzkonzept besteht aus drei Einzelkomponenten:
1. Arbeitsstuhl oder Stehsitz, der in Sitz- und
Rückenlehnenhöhe individuell an die
jeweiligen Nutzer angepasst werden kann
(Stuhlkomponente: Dauphin).
2. Arbeitstischsystem, das aufgrund der ergonomischen Gestaltung die Produktivität
erhöht und arbeitsbedingte Erkrankungen
mindert (Tischkomponente: ITEM).
3. Beleuchtungssystem, das eine bestmögliche Ausleuchtung des Arbeitsplatzes
sicherstellt und damit Zwangshaltungen
vorbeugt und vorzeitiges Ermüden der
Augen verhindert (Beleuchtungskomponente: Waldmann).
Fazit
Mitarbeitern sollten individuelle Spielräume
für Verhaltensweisen und die Arbeitsplatzgestaltung angeboten werden, damit sie nach
den Prinzipien der Ergodynamik so viele natürliche Bewegungsabläufe wie möglich ausführen können. Diese Forderung ist besonders
Besichtigung der Oldtimerwerkstatt im Opel-Museum
wichtig für ältere Mitarbeiter mit einer langen
Betriebszugehörigkeit.
mische Gestaltungsmaßnahmen zielgerichtet
abgeleitet werden können.
Ergonomieprozess in
der Produktion
Fahrzeugsitze von Opel
Jürgen Kaltbeitzel ist Ergonomiebeauftragter
im Opel-Werk in Rüsselsheim und stellte die
Handlungsfelder seines Arbeitsplatzes vor.
Besonderes Augenmerk legte er auf die Vorteile, die durch Ergonomie entstehen. Das
sind für die Mitarbeiter Erleichterung der Arbeit, höhere Motivation und die Reduzierung
von Verletzungen und Erkrankungen. Für das
Unternehmen bedeutet Ergonomie höhere
Qualität, geringere Nacharbeit, höhere Produktivität und Reduzierung von Fehltagen
und Ausfallkosten.
Kaltbeitzel identifizierte typische Belastungen
für Angestellte im Automobilbau. Dazu gehören:
▸▸ Überkopfarbeiten
▸▸ große Reichweiten in Bückhaltungen
▸▸ Einsteigen in den vorderen Innenraum
▸▸ Tätigkeiten im schwer zugänglichen
Tunnelbereich
▸▸ Aufbringen von relativ hohen Körper- und
Fingerkräften
▸▸ Heben, Tragen, Ziehen und Schieben von
Lasten
Fazit
Den konsequenten und systematischen Einsatz von bewährten Ergonomietools und
-richtlinien hält Kaltbeitzel für entscheidend.
Dadurch lässt sich die Mitarbeiterbelastung
leicht ermitteln und bewerten, sodass ergono-
12
Diplom-Ingenieur Rainer E. Grünen befasste
sich neben Demografie mit anthropometrischen Grundlagen, Fahrzeugkonzepten im
Allgemeinen und Fahrzeugsitzen von Opel im
Besonderen.
Das von der AGR zertifizierte Fahrzeugkonzept
berücksichtigt diese Unterschiede. Es beinhaltet:
▸▸ Ergonomiesitze für Fahrer und Beifahrer
▸▸ das FlexDoors-Türkonzept mit einem extra
großen Türöffnungswinkel zur Unterstützung des optimalen Ein- und Ausstiegs
▸▸ das FlexSpace-Sitzkonzept mit einfacher
und schneller Verstellung der Rückbank
▸▸ das FlexFix-Fahrradträgersystem, welches
im hinteren Stoßfänger integriert ist und
dadurch die einfache Positionierung von
bis zu zwei Fahrrädern erlaubt
Fazit
Bei der Entwicklung von ergonomischen Fahrzeugkonzepten spielt der anthropometrische
Unterschied zwischen Männern und Frauen
eine entscheidende Rolle. Frauen sind circa
zehn Zentimeter kleiner, haben ein breiteres
Becken, schmalere Schultern und kürzere
Extremitäten (v. a. Beine). Außerdem ist die
Korpulenz unterschiedlich verteilt (Männer
haben mehr Bauch, Frauen mehr Hüfte). Die
„Expertentagung“ war insgesamt ein voller
Erfolg.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Geprüft & empfohlen
Hotels

Rückengerechte Zimmer, den Gästen zuliebe
Tanja Cordes | AGR e. V.
Das Südtiroler Berghotel Ratschings legt Wert auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der
Gäste. Für dieses bisher generell noch zu seltene, besondere Engagement wurde das Hotel
jetzt mit dem „AGR-Hotel-Gütesiegel“ ausgezeichnet.
Wer häufig auf Reisen ist, kennt das Problem:
Hotelbetten lassen vielfach zu wünschen
übrig und schon nach der ersten Nacht meldet sich der Körper nicht selten mit Rückenschmerzen. Denn kaum ein Hotelbett bietet
Urlaubern oder Geschäftsreisenden rückenfreundliche Bedingungen. Bei der Ausstattung des Mobiliars und speziell der Betten
legen die wenigsten Hotelbesitzer Wert auf
rückengerechte Beschaffenheit. Im Gegenteil:
Meist sind bei der Einrichtung Design, Ambiente und Zweckmäßigkeit entscheidend und
vor allem der Preis.
Ein großer Fehler, wie auch die aktuelle Studie
des Fraunhofer Instituts belegt, denn für 98
Prozent der Gäste ist im Hotel nichts wichtiger als Bett und Matratze. Gesundheitliche
Aspekte wie Rückenbeschwerden und / oder
Schlafprobleme finden selten Beachtung. Eine
zentrale Rolle für die Gesundheit des Rückens
und die Schlafqualität spielt das Bett. In Hotels sind die Betten allerdings oft durchgelegen, hygienisch mangelhaft oder entsprechen nicht dem, was heutige, anspruchsvolle
Bettentechnik zu bieten hat. Der Gast schaut
zwar bewundernd in das Designerbad, aber
nicht auf bzw. unter die Matratze. Mangelhaf-
te Liegequalität geht allerdings zu Lasten des
erholsamen Schlafes, zu Lasten des Rückens
und somit zu Lasten des Gastes.
Die Aktion Gesunder Rücken e. V. hat es sich
zur Aufgabe gemacht, ein Bewusstsein für
die Bedeutung rückengerechter Verhältnisse
zu schaffen und dadurch Rückenschmerzen
zu vermeiden. Aus diesem Grund wurde mit
dem AGR-Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“,
eine Auszeichnung geschaffen mit der rückengerechte Alltagsprodukte zertifiziert werden.
Zusätzlich wurde das „AGR-Hotel-Gütesiegel"
entwickelt. Dieses Siegel wird ausschließlich
an Hotels vergeben, die sich von der AGR auf
fachlich definierte Mindeststandards hinsichtlich einer ergonomisch optimierten Ausstattung prüfen lassen.
Das Südtiroler Berghotel Ratschings in Italien hat die hohen Anforderungen erfüllt und
wurde dafür mit dem AGR-Hotel-Gütesiegel
ausgezeichnet. „Die rückengerechten Bettsysteme der Firma Lattoflex haben uns überzeugt
und das Feedback unserer Kunden ist durchweg positiv. Es war somit eine gute Entscheidung allen Gästen diesen Komfort zu bieten“,
sagt Inhaberin Annelies Rainer, die sich sehr
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
über die Auszeichnung der AGR freut. Das
4-Sterne-Hotel im Eisacktal ist ein stiller Ort,
umgeben von einer einmaligen Naturkulisse und bietet den Gästen noch viel mehr als
Gesundheitsbewusstsein. Im Winter lockt das
Hotel mit seiner direkten Lage an der Piste. Im
Sommer kann das Tal bei Wanderungen und
Spaziergängen entdeckt werden. Nach langen
Skifahrten oder Wanderungen lädt der große
Wellness-Bereich mit Dampfbad und Saunalandschaft zum Entspannen ein.
Kontaktinformationen
Berghotel Ratschings
Bichl 43a
39040 Ratschings
Italien
 +39 0472/659800
✉[email protected]
13
Geprüft & empfohlen

Büro
Immer in Berührung bleiben –
mit dem Bürodrehstuhl „InTouch“
„InTouch“ von Dauphin ist AGR-zertifiziert
Nach Informationen der Dauphin HumanDesign® Group GmbH & Co. KG
Die Ergonomie-Experten der Dauphin HumanDesign Group haben das Drehstuhlkonzept
„InTouch“ entwickelt. Es ist vom unabhängigen Expertengremium, das im Auftrag der AGR
Produkte prüft, als besonders rückenfreundlich eingestuft worden.
Das Besondere des Sitzkonzepts: Der
Drehstuhl „InTouch“ von Designer Martin
Ballendat bleibt mit dem Sitzenden über den
gesamten Bewegungsablauf „in touch“, in
Berührung. Im Mittelpunkt der Entwicklung
steht eine biege-elastische Rückenlehne, die
sich vollflächig wie eine zweite Haut an den
Rücken schmiegt und sich gleichzeitig nach
hinten und zu beiden Seiten bewegen kann.
Die Sitzschale ist in drei Segmente geteilt und
passt sich der sitzenden Person daher ebenfalls über den gesamten Bewegungsablauf
individuell an.
Eine Unterstützung nach Maß, die von der
patentierten Dauphin-Mechanik „Syncro-Dynamic Advanced“ so gelenkt und gesteuert
wird, dass sie bei jeder Bewegungsstellung
die Berührung zum Körper behält und in jeder
Sitzposition körpergerecht und mit gleichmäßiger Druckverteilung optimal stützt. Bei
dieser Mechanik handelt es sich um eine Synchronmechanik mit patentierter Kinematik:
einmal auf das individuelle Körpergewicht
eingestellt, besteht ein gleichbleibender Rückenlehnen-Gegendruck – man sitzt automatisch im Körperlot.
Sitz und Rückenlehne folgen allen Körperbewegungen nach vorne und hinten und
bleiben ständig mit dem Sitzenden in Berührung. Ungesunde Hohlräume zwischen den
Kontaktflächen Körper und Stuhl gibt es nicht
mehr. Die sitzende Person wird in jeder Sitzposition ergonomisch optimal unterstützt.
Die fein abgestimmten Beweglichkeiten der
dreigeteilten Sitzfläche in Verbindung mit
dem weit vorne liegenden Drehpunkt der
Synchronmechanik ermöglichen zudem, dass
die Oberschenkel und Füße beim Zurücklehnen nicht angehoben werden, wie es bei den
meisten herkömmlichen Stühlen der Fall ist.
Der Drehstuhl „InTouch IT 54325 115“ verbindet
die klassischen Methoden der Sitzdynamik
(optimierte Synchronmechanik) mit neuesten Erkenntnissen der Biomechanik (körpergerechte Adaption der Technik an die Sitzbewegungen). Die Synthese aus Ergonomie
und prämierten Design, wurde vor Kurzem
mit dem renommierten AGR-Qualitätssiegel
„Geprüft & empfohlen“ für besonders rückenfreundliche Produkte ausgezeichnet. Neben
dem Drehstuhl „InTouch“ erhielten bereits
weitere Bürodrehstuhl- und Industriestuhlmodelle von Dauphin das AGR-Gütesiegel für
hohe Funktionalität mit maximalem Sitzkomfort.
Geprüft & empfohlen
Drehstuhl „InTouch“ von Dauphin
Der optimale Bürostuhl sollte vorrangig das dynamische, bewegte oder idealerweise auch lebendige Sitzen fördern. Die
Dauphin HumanDesign Group hat dies erkannt und bringt
mit ihren Bürostühlen viel gesunde Bewegung an den Arbeitsplatz. Neben dem „InTouch IT 54325 115” erhielten auch
die Bürostühle „Lordo advanced LO 33220 295“ und das Modell
„Trendoffice sim-o operator SM 96335 155“ vor Kurzem das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken. Wir gratulieren!
14
Der Bürostuhl „InTouch“ passt sich bei sämtlichen Bewegungsabläufen perfekt an jedes
Körper­profil an (© Dauphin HumanDesign
Group)
Kontaktinformationen
Dauphin HumanDesign® Group GmbH & Co. KG
Espanstraße 36
91238 Offenhausen
09158/17700
09158/17701
✉[email protected]
www.dauphin-group.com
Ergonomie 4.0 – die
eigene Arbeitsplatzsituation überprüfen
und optimieren!
Mit dem „90-Sekunden-Arbeitsplatzcheck“, entwickelt von der Dauphin HumanDesign Group, können Menschen,
die viel im Sitzen arbeiten, ihren Arbeitsplatz nach ergonomischen Kriterien bewerten. Außerdem erhalten sie
nützliche Tipps zur Optimierung des
eigenen Verhaltens sowie der Arbeitsplatzumgebung. Der „90-Sekunden-Arbeitsplatzcheck“ ist für iOS kostenfrei
im App-Store oder online unter http://
arbeitsplatzcheck.com/ erhältlich
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Geprüft & empfohlen

Gewerbliche Arbeitsplätze
Ergonomisches Sitzen für Industrie 4.0
AGR-Gütesiegel für Dauphin-Industriestühle
Nach Informationen der Dauphin HumanDesign® Group
Die Ergonomie-Experten der Dauphin HumanDesign Group legen bei der Entwicklung
ergonomischer Sitzlösungen besonderes Augenmerk auf die ganzheitliche Betrachtung der
Arbeitswelt in Verwaltung und Produktion. Mit dem 24-Stunden-Stuhl „Tec 24/7 @Just“ und
dem neuen „Allround“-Arbeitsstuhl bietet Dauphin maßgeschneiderte Sitzlösungen für ermü­
dungsfreies Sitzen am industriellen Arbeitsplatz.
Globalisierung und Automatisierung machen
sich nicht mehr nur in der Verwaltung bemerkbar, auch industrielle Tätigkeiten werden
dadurch maßgeblich beeinflusst: Statt mechanischer durch Menschen verrichteter Arbeitsabläufe werden viele Arbeitsschritte im Zeitalter von Industrie 4.0 weitläufig automatisiert
und von Maschinen übernommen. Der Aufgabenbereich und die Tätigkeiten des Menschen
in diesem System verlagern sich deshalb
immer mehr zu steuernden und überwachenden Aktivitäten. Heutzutage gibt es neben
den klassischen 24-Stunden-Arbeitsplätzen in
der Industrie, wie zum Beispiel Leitwarten,
immer mehr Verwaltungsarbeitsplätze, die 24
Stunden genutzt werden. Hierzu gehören beispielsweise Call-Center mit 24-Stunden-Kundenservices oder Empfangsbereiche von Krankenhäusern und Notaufnahmen. In diesen
Bereichen muss der Stuhl nicht nur funktional
und robust sein, sondern auch ästhetischen
Kriterien genügen.
ideal für die hohen Ansprüche an das Sitzen
im Wechselschichtbetrieb rund um die Uhr.
Mit einer patentierten Sitzmechanik unterstützt der Stuhl seine Nutzer bei einem körpergerechten Sitzen und entlastet so die Wirbelsäule. Die nötige Bewegungsfreiheit sorgt
dabei für dynamisches Sitzen mit kleinen Haltungswechseln. Das beugt bei einem dauerhaften, bewegungsarmen Sitzen Ermüdungserscheinungen sowie einseitigen Belastungen
vor und fördert die Konzentrationsfähigkeit.
Die intuitive Bedienung und eine Schnellverstellung des Rückenlehnengegendrucks
ermöglichen den wechselnden „Be-Sitzern“
im Schichtbetrieb, den Stuhl mühelos für ihre
individuellen Anforderungen einzustellen.
Schließlich müssen Stühle an 24-Stunden-Arbeitsplätzen den vielfältigen Ansprüchen
verschiedener Nutzer mit unterschiedlicher
Körpergröße und Statur gerecht werden.
„Tec 24/7 @Just“ für das
Sitzen rund um die Uhr
Neben innovativen Sitzlösungen für den
24-Stunden-Einsatz und die unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Arbeitsbereiche von Labor- bis hin zu Produktionsarbeitsplätzen in ESD-Schutzzonen bietet
Mit dem 24-Stunden-Stuhl „Tec 24/7 @Just“
entwickelte Dauphin einen Arbeitsstuhl genau für diese Anforderungen. Er eignet sich
Neuer Allrounder im
Industriestuhl-Segment
Tec 24/[email protected]
die Dauphin-Gruppe einen innovativen „Allround“-Industriestuhl. Der neue, vielseitig
einsetzbare Arbeitsstuhl „Tec allround“ vereint höchste ergonomische Sitzqualität mit
hoher Funktionalität, Bedienfreundlichkeit
und einer robusten Bauweise. Als Allrounder
im Industriestuhlsegment erfüllt er die unterschiedlichsten Ansprüche verschiedener
Arbeitsbereiche und Nutzer. Dabei können
vielfältige Komponenten und Ausstattungsvarianten nach Bedarf ausgewählt werden.
So steht der neue Industriestuhl von Dauphin
beispielsweise für Werkstatt- und Produktionsbereiche in strapazierfähigem Polyurethan zur
Verfügung, während bei der Laborausführung
spezielles Kunstleder zum Einsatz kommt, das
desinfektionsmittelbeständig ist, aber dennoch eine angenehme Oberfläche aufweist.
Kontaktinformationen
Dauphin HumanDesign® Group GmbH & Co. KG
Espanstraße 36
91238 Offenhausen
09158/17700
09158/17701
✉[email protected]
www.dauphin-group.com
Geprüft & empfohlen
AGR-Gütesiegel für Industrie 4.0
2012 wurden sechs Industriestühle von Dauphin erstmals mit
dem renommierten Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“ der
AGR e. V. ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr wurde die Riege
der besonders rückenfreundlichen Dauphin-Arbeitsstühle für
das betriebliche Umfeld um die Modelle „Tec 24/7 @Just“ (mit
höhenverstellbarer Polster-Rückenlehne) und „Tec allround“ (IS
21435) erweitert. Wir gratulieren!
Tec allround
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
15
Geprüft & empfohlen

Schuhe
Gesundes Gehen und Stehen
Schuhe von Joya bringen Entlastung im Alltag
Andy Dittert | Joya Academy
Der menschliche Körper ist nicht für das Gehen auf hartem, flachen Boden geschaffen. Zudem
lassen herkömmliche Schuhe eine natürliche, aktive Bewegung des Fußes kaum noch zu.
Dadurch wird die Stütz- und Haltemuskulatur vernachlässigt, was zu Problemen am Bewe­
gungsapparat führen kann.
Elastischer Untergrund
entlastet
Der positive Effekt von weichem, elastischem
Untergrund auf den Bewegungsapparat wird
in der Physiotherapie schon seit langer Zeit im
Sinne eines propriozeptiven Trainings genutzt
und ist ein hochaktuelles Thema in der Prävention und Rehabilitation.
Die Marke Joya hat einen Schuh entwickelt,
der sich dieses Prinzip zu Nutze macht. Das
weiche und elastische PU-Material der Joya
Sohle bewirkt beim Gehen und Stehen eine
optimale Druckverteilung, wodurch hohe
punktuelle Belastungen vermieden werden.
Beim Fersenaufsatz auf der weichen Joya
Sohle macht der Fuß „Mikrobewegungen“,
wodurch die gelenknahe Muskulatur im Fuß-,
Hüft- und Rückenbereich zusätzlich aktiviert
werden kann. Durch die starke Dämpfung
der weichen PU-Sohle kann der Druck auf die
Wirbelsäule reduziert werden, was zur Entlastung der Bandscheiben führen kann.
Die physiologische Wirkung
Der Aufbau und die Technologie des Schuhs
basieren auf der jahrelangen im Funktionsschuhbereich gesammelten Erfahrung der
Schweizer Familie Müller. Das Wissen basiert
auf zahlreichen Erkenntnissen aus Studien
mit Vorgängerprodukten und einem ständigen Dialog mit Ärzten, Physiotherapeuten
und orthopädischen Fachleuten. Das Joya
Konzept basiert somit vor allem auf langjähriger Erfahrungswissenschaft und der ständigen Adaption der Technologie, die aus Ärzteund Kundenfeedbacks resultiert.
Die biomechanische Wirkung der weich-elastischen Joya Sohle zielt auf folgende drei Effekte ab:
1. Aktive Abrollbewegung
▸▸ Die sehr weiche Charakteristik der Joya
Sohle erleichtert das Aufsetzen der Ferse in
Supination und soll eine langsamere Pro­
nationsbewegung des Fußes ermöglichen
bzw. einer Überpronation entgegenwirken.
▸▸ Die durchgehend weiche Sohle soll eine
Torsionsbewegung des Fußes ermöglichen,
die in herkömmlichen Schuhen wegen der
harten Brandsohle nur eingeschränkt oder
gar nicht möglich ist.
Das Ziel: Dem Fuß zu helfen, von der „Abklappbewegung“ des Normalschuhs mit hohen Fersen- und Vorfußdruckspitzen zu einer
homogenen, druckgleichen Abrollbewegung
zu finden.
2. Aktive Beckenbewegung
▸▸ Beim Aufsetzen der Ferse drückt das
Körpergewicht die weich-elastische Sohle
zusammen, wodurch das Becken auf dieser
Seite absinkt.
▸▸ Dadurch hält der diagonale Rückenstrecker
dagegen und muss durch Anspannung
stabilisieren.
Das Ziel: Den Körper darin zu unterstützen,
mithilfe von mehr Beckenbewegungen die
Rückenmuskulatur zu aktivieren und so die
natürliche Stoßdämpfung zu verbessern. Außerdem soll der Körper aufgefordert werden,
Geprüft & empfohlen
Joya Schuhe
Alle Schuhe der Firma Joya erfüllen die strengen Anforderungskriterien der AGR. Das unabhängige medizinische Expertengremium hat die Joya Schuhe als besonders rückengerecht beurteilt, da hinter allen
Sohlen eine funktionale, physiologisch überzeugende Grundidee steckt und alle medizinischen Anforderungen erfüllt werden. Den so wichtigen Aspekt der Kundenberatung
greift erfreulicherweise das Joya Fachhandelskonzept auf, welches eine ausführliche Beratung in den Vordergrund stellt. Wir gratulieren Joya zum AGR-Gütesiegel!
16
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Geprüft & empfohlen
Schuhe

Expertenstimmen
„Im Zentrum für Gelenk- und Sportchirurgie führen wir teilweise sehr komplexe Knieoperationen durch. Meine Erfahrung mit Joya ist, dass dieser
gesunde Schuh vor der Operation prophylaktisch wirkt und
nach der Operation die Genesung unterstützt. Denn dank
seiner weich-elastischen Sohle ist der Joya Schuh ausgesprochen gelenkschonend. Zudem federt die Sohle beim Gehen
laufend Schläge ab. So werden nicht nur Gelenke, sondern
auch die Wirbelsäule geschont. Gesunde Menschen profitieren ebenso durch das Tragen des Schuhs.“
PD Dr. med. Andreas L. Oberholzer, Facharzt für Orthopädie
und Unfallchirurgie FMH in Zürich. www.gelenk-sportchirurgie.ch
Über Joya
Gegründet im Jahr 2008 in Roggwil /
Schweiz, setzte die junge Firma in den
letzten sieben Jahren bereits über
1,2 Millionen Komfortschuhe ab. Der
weichste Schuh der Welt ist u. a. in der
Schweiz, Österreich, Deutschland, Ungarn, USA, U.A.E., Spanien, Italien, Skandinavien, Japan und in Korea erhältlich.
Das derzeit über 1.200 Verkaufsstellen
umfassende Vertriebsnetz wird im laufenden Jahr auf die Türkei, Saudi Arabien und den Iran ausgeweitet.
durch die leichte Instabilität beim Fersenaufsatz schnellstmöglich kleine Ausgleichsbewegungen zu machen und so die kleinen, gelenksnahen Muskeln im Fuß- und Hüftbereich
verstärkt zu aktivieren.
3. Schonende Wirkung
▸▸ Durch den weichen Fersenaufsatz werden
die Schläge des harten Bodens abgemildert.
▸▸ Beim Stehen hilft die weiche Sohle dabei,
den Druck besser zu verteilen und kleine
Ausgleichsbewegungen zu machen.
Das Ziel: Dem Körper mithilfe der extrem starken Dämpfung dabei zu helfen, die Gelenke
und Bandscheiben zu entlasten. Außerdem
Das Joya Prinzip: weiches Einsinken in die Joya Sohle
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
soll durch die kleinen Balancebewegungen
auch beim Stehen eine aktivere Haltung eingenommen werden.
Kontaktinformationen
Joya Academy
Andy Dittert
 +41 71/4547999
✉[email protected]
www.joyashoes.com
Links: Belastung in einem herkömmlichen Schuh
Rechts: Gehen in einem Joya Schuh
17
Geprüft & empfohlen

Gesunder Kinderrücken
Warum ist das richtige Liegen so wichtig?
Über Entwicklung und Bedürfnisse der kindlichen Wirbelsäule
Radina Leuchter | Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Unsere Wirbelsäule ist unser Rückgrat. Sie hält uns ein Leben lang aufrecht und muss jeder
Drehung, jeder Verbiegung, jeder Erschütterung und jeder Last viele Jahre standhalten. Denn
erst die aufrechte Körperhaltung und Lebensweise unterscheidet den Menschen von den
Primaten.
Physiologie der Wirbelsäule
Wenn man zurück zur Phylogenese schaut,
wird deutlich, dass diese Aufrichtung nicht
einfach als eine Scharnier-Bewegung von 90
Grad in den Hüftgelenken entstanden ist,
sondern durch die keilförmige Ausbildung
des fünften Lenden- und ersten Sakralwirbelkörpers. Die Aufrichtung wurde also um
das Kreuzbein als Drehpunkt vollzogen. Eben
diese aufrechte Körperhaltung des Menschen
bedingt auch die Sonderform der menschlichen Wirbelsäule im Vergleich zu der einfachen S-förmigen Wirbelsäule der Vierbeiner.
Die Lumbalbereich-Lordose, die funktionell
bedingt während der Evolution entstand, ist
der wesentliche Unterschied.
Die „fertige“ menschliche Wirbelsäule gleicht,
aus der seitlichen Perspektive betrachtet, einem „Doppel-S“, mit einer zervikalen- und einer lumbalen Lordosierung – also einer Krümmung im Hals- und im unteren Rückenbereich
nach vorn – und mit einer thorakalen und sakralen Kyphosierung – also einer Krümmung
nach hinten im Brustwirbelsegment und im
sakralen Bereich. Nur durch diese Form kann
die menschliche Wirbelsäule die hohe Beanspruchung aushalten. Die Krümmungen, die
ineinander übergehen, richten sich nach einem geraden, der Schwerkraft folgenden Lot
und wirken dabei entlastend, wie elastische
Federn. Falls jedoch wesentliche unphysiologische Abweichungen, wie zum Beispiel
Last oder Zugkraft, dauerhaft ungünstige
Biegungen verursachen, führt dies zu Fehlbelastungen und in der Summe zu irreversiblen,
schwer oder kaum zu behandelnden Rückenschädigungen und -schmerzen.
Wenn wir nun die Phylogenese auf die Fötus­
entwicklung übertragen, finden wir viele
Ähnlichkeiten. Im engen Mutterleib liegt der
Fötus stark gebeugt, dabei ist die Wirbelsäule,
die schon im Ultraschall gut zu sehen ist, kyphotisch. Nach der Geburt und in den ersten
Monaten sind alle Säuglinge meist ebenfalls
in einer andauernder kyphotischen Stellung
gehalten, zum Beispiel in den Armen der Mutter beim Stillen sowie beim Tragen im Tuch
oder in einer Tragehilfe. Im Verlauf wird die
Nacken- und Rückenmuskulatur gekräftigt,
sodass der Säugling seinen Kopf besser und
selbstständig halten kann. Mit sechs bis neun
Monaten können einige Säuglinge schon alleine sitzen. Während dieser gesamten Zeit wird
der Rücken nach wie vor physiologisch kyphotisch gehalten, wie die S-förmige Wirbelsäule
der Vierbeiner, doch es handelt sich nicht um
eine krankhafte Fehlstellung der Säuglingswirbelsäule – dies ist noch als physiologisch
zu betrachten.
Die für den Menschen typische Lordosierung
des unteren Bereiches der Wirbelsäule entwickelt sich beim Säugling erst – ebenso wie es
in der Evolution beim Menschen entstanden
ist – durch Erlangung weiterer Funktionen,
nämlich durch das allmähliche Aufrichten,
also bei Gehbeginn. Dabei spielt selbstverständlich die Entwicklung der Muskulatur
eine Rolle – die Oberschenkelextensoren
müssen kräftig sein, die Rumpfmuskulatur
muss imstande sein, Ausweichbewegungen
zu kompensieren.
Geprüft & empfohlen
BoxspringKids-Matratze von ALVI
Für eine gesunde Entwicklung des Rückens ist die richtige Matratze bei den Kleinsten ein entscheidender Faktor. Die Matratze
BoxspringKids von ALVI wurde vor Kurzem mit dem Gütesiegel
der Aktion Gesunder Rücken ausgezeichnet. Die praktische
Duo-Matratze mit einer weicheren Baby- und einer festeren
Kinderseite stützt nachweislich den Körper punktelastisch und sorgt damit für gesunden Kinderschlaf. Ein trittfester Matratzenrahmen gibt zusätzliche Sicherheit, damit die
Kinderfüße nicht zwischen Matratze und Bettgestell eingeklemmt werden können. Wir
gratulieren!
18
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Geprüft & empfohlen

Gesunder Kinderrücken
Gesunde Wirbelsäulen­
entwicklung unterstützen
Eine gewisse Federung der Liegefläche, die
durch diese Elastizität punktgenau nachgibt
und durch einen balancierten, optimalen Härtungsgrad ergänzt wird, kann die Muskulatur
auch im Liegen in diesem für die Formung des
Rückens äußerst wichtigen Lebensabschnitt
auf sanfte Weise physiologisch „aktiv“ halten, sodass Haltungsschäden auf lange Sicht
physiologisch vermieden werden können. Das
Prinzip der leichten Federung bietet der wachsenden Muskulatur am Rumpf eine dauernde,
mäßige Gegenspannung an, sodass diese
durch eine sanfte Eigenanspannung antwortet und tonisiert werden kann, anstatt im
Schlaf zu erschlaffen.
So wird deutlich, dass eine frühe „Erziehung“
des wachsenden Körpers, im Sinne einer Unterstützung der Muskelaktivität von Vorteil
sein kann und dringend empfohlen ist. Eine
physiologische Muskelkräftigung findet automatisch bei aktiven Kleinkindern statt, denn
durch möglichst viel Bewegung wird ein gesunder Tonus der Muskulatur gewährleistet.
Doch auch nachts bzw. beim Liegen generell
ist es von enormer Wichtigkeit, die funktionelle Kräftigung der Muskulatur und somit die
Entwicklung einer gesunden Lumballordose
zu unterstützen – gerade weil die Kleinen oft
bis zu 16 Stunden während des Tag-Nacht-Zyklus schlafen.
Eine neue Baby- bzw. Kindermatratze, die diesen Anforderungen optimal entspricht, hat
der Hersteller Alvi im Oktober 2015 auf den
Markt gebracht. Die sogenannte „BoxspringKids“-Matratze wurde von den Alvi-Experten
in Höxter entwickelt, von ärztlicher Seite begutachtet und mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet – wie auch schon die Matratzen
Air Sleep und Schlummerland. Im Hinblick auf
die sich entwickelnde Wirbelsäule der Babys
und Kleinkinder beinhaltet diese innovative
Matratze alle wesentliche Punkte, die für eine
gesunde Entwicklung der Wirbelsäule und
Muskulatur von Bedeutung sind. Praktische
Tests bestätigen die Effizienz der Matratze bezüglich Schlafkomfort, Baby-Durchschlafvermögen, Aktivitätsverhalten und Ruhephasen.
Eine weitere, besonders wichtige Eigenschaft
dieser neuentwickelten Baby- / Kleinkind-Matratze ist die vergleichsweise hohe Luftzirkulation, die zusammen mit den verwendeten
Materialien für ein gesundes Klima an der
Babyhaut sorgt.
Doch weil beim schnell wachsenden Säugling
die Länge oft nicht unbedingt der Kraftzunahme entspricht, kann es im Kleinkindalter
durchaus zu der Entwicklung eines HohlFlach-Rückens kommen, das heißt, zu einer
starken Hyperlordose im lumbalen Bereich,
die durch eine verstärkte Verkrümmung im
Brustwirbelbereich kompensiert wird. Diese
beim Kleinkind noch „zugelassene“ physiologische Haltung kann bei fehlender Aktivierung der Muskulatur allerdings noch über die
Pubertät hinaus bestehen und zu langfristigen Haltungsschäden führen.
Bedeutung des Liegens
Neben aktivierenden Körperspielen und Babybzw. Kleinkindübungen ist somit die Wahl der
richtigen Matratze wesentlich. Eine zu weiche
Matratze würde die kyphotische Form halten,
eine zu harte Matratze könnte die Ausbildung
einer Hyperlordose bedingen, ohne dass die
Muskulatur physiologisch beteiligt ist, sodass
ein Hohl-Flach-Rücken und Muskelhartspann
bis hin zu Muskelkontrakturen im Beckenbereich vorprogrammiert sind.
Der gesunde Rücken unserer Kinder ist für
eine gesunde Körperhaltung entscheidend
und spielt eine wichtige Rolle für körperliches
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Über die Autorin
Frau Radina Leuchter ist Fachärztin für
Orthopädie und Unfallchirurgie (Berufsbezeichnung und Titel vergeben
von der Ärztekammer Hamburg). Nach
Absolvierung und Tätigkeit im Bereich
der Unfallchirurgie sowie der allgemeinen operativen und konservativen
Orthopädie an akuten und fachorthopädischen Kliniken in der Schweiz und
Deutschland, ergänzte sie ihr Spektrum
durch eine Tätigkeit in der operativen
Kinderorthopädie im AKH (Abteilung
der UKE Hamburg) sowie Fortbildungen im In- und Ausland (Italien, England, Schweiz, Holland).
Sie ist Mitglied mehrerer medizinischer
Fachgesellschaften (DGOOC, AGA, DAF
und BVOU). Zurzeit lebt sie mit ihrem
Ehemann und ihrer Tochter in Stuttgart.
und seelisches Wohlbefinden. Ein Kind, das
ohne Schmerzen, Muskelschwächen oder
Verspannungen heranwächst, kann sich am
ehesten und am besten entfalten und auf die
Anforderungen des Erwachsenenlebens vorbereiten. Dauerhafte Schädigungen durch Erkrankungen zu vermeiden und ein gesundes
System zum Aufwachsen unserer Kinder zu
erschaffen, um ihnen eine gesunde Zukunft
zu gewährleisten, sollte unsere Prämisse als
Therapeuten, Ärzte und Eltern sein.
Kontaktinformationen
ALVI Alfred Viehhofer GmbH & Co. KG
Pfennigbreite 44
37671 Höxter
05271/97510
✉[email protected]
19
Geprüft & empfohlen

Gesunder Kinderrücken
Ergonomische Tragehilfe für Groß und Klein
Ergobaby Komforttragen
Nach Informationen der Ergobaby Europe GmbH
Ein Baby möchte getragen werden und Eltern wollen ihm jederzeit nah sein. Komforttragen
erfüllen beide Bedürfnisse und sind im Familienalltag eine praktische und ergonomisch
wertvolle Hilfe.
Wenn zwei Menschen Eltern werden, verändert sich ihr Leben. Ab sofort dreht sich fast alles nur noch um das Kind. Jede Bewegung, jedes Gähnen, jeden Ton möchte man hautnah
miterleben und gleichzeitig alles dafür tun,
dass die körperliche und geistige Entwicklung
optimal verläuft. Nicht wenige Eltern greifen
aus diesem Grund zu einer praktischen Hilfe
im Alltag: der Babytrage. Und das ist auch gut
so.
Der Mensch, ein Tragling
Ein Baby fühlt sich in der Trageposition am
wohlsten. Das liegt in seiner Natur. Der
Mensch ist nämlich weder Nestflüchter noch
Nesthocker, er ist ein Tragling. Schon vor Tausenden von Jahren wurde er auf Hüfte, Bauch
oder Rücken transportiert. Auch heute tragen
noch Zweidrittel der Weltbevölkerung ihre Babys – vor allem in den traditionell orientierten
Kulturen Lateinamerikas, Afrikas und Asiens.
Den Atem und Herzschlag der Eltern zu spüren sowie der direkte Hautkontakt sind immer
noch die Faktoren, die dem Säugling ein sicheres und geborgenes Gefühl vermitteln.
Eine Babytrage schenkt
Flexibilität
Und auch für das Elternteil ist es gut zu wissen, dass es jederzeit auf die Bedürfnisse des
Neugeborenen reagieren kann. Hat es Hunger,
hat es Schmerzen oder braucht es einfach
nur körperliche Nähe? Das beruhigt und gibt
gerade jungen Eltern Sicherheit und Selbstbewusstsein. Aber Mütter und Väter wissen: Es
kommt der Moment, in dem sie vom Alltag
wieder eingeholt werden. Die Wäsche muss
gewaschen, die Einkäufe erledigt und die
Wohnung geputzt werden. Eine Babytrage
kann hier sehr hilfreich sein, denn sie sorgt
für freie Hände und mehr Flexibilität. Plötzlich
geht beides: dem Kind nah sein und gleichzeitig den alltäglichen Aufgaben nachgehen.
Da aber auch Babys nicht schwerelos sind, ist
es wichtig, dass die Tragehilfen das Gewicht
gleichmäßig auf Rumpf und Schultern des
Tragenden verteilen. So kann Rücken- und
Gelenkschmerzen vorgebeugt werden. Gut
gepolsterte Schulter- und Beckengurte mit einer Mindestbreite von sechs bis acht Zentimetern sorgen dafür, dass es angenehm bleibt
– auch wenn der Nachwuchs längere Zeit vor
der Brust, auf der Hüfte oder auf dem Rücken
getragen werden möchte. Und wie bei einem
guten Treckingrucksack sollten auch hier die
Riemen verstellbar sein und sich so jeglicher
Körperstatur anpassen.
Geprüft & empfohlen
Ergobaby Komforttrage
Eine ergonomische Babytrage sollte sowohl für die Anwender
als auch für Babys rückenfreundlich sein. Dabei ist es wichtig,
dass die Babytrage an die unterschiedlichen Körperstaturen der
Erwachsenen anpassbar ist und ein geringes Eigengewicht hat.
Ein gut gepolstertes Gurtsystem, das leicht handhabbar und
körpernah zu tragen ist, ermöglicht dies. Die Last muss dabei
durch das Gurtsystem sowie durch einen Beckengurt gut verteilt werden, um ein rückenfreundliches und rückenentlastendes Tragen zu ermöglichen.
Die Babytrage ist dabei idealerweise so konstruiert, dass das Baby eine natürliche Haltung einnehmen kann. Ideal ist die Anhock-Spreiz-Haltung, da diese für eine gesunde
Entwicklung der Hüftgelenke und der Wirbelsäule maßgeblich ist. Eine leichte Positionierung des Kindes in der Trage, die auf die Größe des Kindes abstimmbar ist, muss
gewährleistet sein.
All diese Kriterien erfüllen die Babytragen von Ergobaby, weshalb sie auch vor Kurzem
mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken ausgezeichnet wurden. Wir gratulieren!
20
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Geprüft & empfohlen

Gesunder Kinderrücken
Die optimale
Anhock-Spreiz-Haltung
Was für den Erwachsenen gilt, ist aber auch
für das Baby unheimlich wichtig: die korrekte
ergonomische Haltung. Je nachdem, in welcher Entwicklungsstufe sich das Kind gerade
befindet (Totalkyphose bis Lendenlordose),
benötigt es für Kopf und Rücken mehr oder
weniger Unterstützung. Denn das hat direkte
Auswirkung auf die Entwicklung sowohl der
Wirbelsäule als auch der Hüftgelenke. Die
ideale Position dafür ist die Anhock-Spreiz-Haltung: Die Beine sind in einem Winkel von
90 bis 110 Grad in der Hüfte gebeugt („angehockt“) und zwischen 30 und 55 Grad von
der Körpermitte ausgehend abgespreizt. Wer
ein Baby hochhebt, kann beobachten, dass es
in­stinktiv versucht, diese Haltung einzunehmen. Eine Tragehilfe muss genau dahingehend unterstützen.
Damit das schnell und einfach geht, hat die
Dänin Karin Frost 2002 die Ergobaby Komfort-
trage entwickelt. Ihr Wunsch: Eine Babytrage,
die die gesunde körperliche Entwicklung des
Kindes fördert, die Eltern entlastet und dabei
leicht anzuwenden ist. Seither arbeitet Ergobaby gemeinsam mit Hebammen, Trageberatern und weiteren Health-Professionals an der
Weiterentwicklung der ergonomischen Babytragen, um die praktische Alltagshilfe immer
weiter zu optimieren.
Eine Trage für jede Situation
Das Ergebnis: eine Auswahl an Komforttragen
für unterschiedlichste Bedürfnisse. Ob klassisch, sportlich, modebewusst oder mit vier
verschiedenen Trageweisen (Bauch-, Rücken-,
Hüft- oder Fronttrageweise) – jedes Modell
zielt auf eine korrekte ergonomische Haltung
für Eltern und Kind ab. Die Kopfstützen sind
verstellbar und ein zusätzlicher Regen- und
Windschutz bietet den nötigen Komfort, damit sich der Nachwuchs auch bei ungemütlichen Wetterverhältnissen geschützt und
geborgen fühlt.
Weil ein Neugeborenes andere Bedürfnisse
hat als ein drei- oder vierjähriges Kind mit bis
zu 20 Kilogramm Körpergewicht, wächst eine
Ergobaby Komforttrage mit. Nicht nur die
Kopfstützen lassen sich anpassen. Neugeborenen-Einsätze sorgen dafür, dass sich bereits
Kinder mit 3,5 Kilogramm sicher und geborgen fühlen. Nah an der Brust von Mutter oder
Vater wird das Schutzgefühl, das der Säugling
aus dem Bauch der Mutter kennt, in die Außenwelt übertragen.
Kontaktinformationen
Ergobaby Europe GmbH
Ansprechpartner: Stefanie Falk
Mönckebergstr. 11
20095 Hamburg
✉[email protected]
Vor
te
für il
erm
itgl
iede
r
För
d
Vorteil für Fördermitglieder
Am Anfang stand eine Mutter mit Vision: Karin Frost wollte die
ultimative Babytrage entwickeln, die für Babys und Eltern sowohl
gesund als auch komfortabel ist. Ergobaby steht nun seit mehr als
10 Jahren für ergonomische und einzigartig leicht zu bedienende
Produkte. Das sind Produkte, die das Beste für Eltern und Kind zum
Ziel haben. Sie unterstützen die gesunde körperliche und seelische
Entwicklung des Babys und sind zugleich bequeme und praktische
Alltagshilfen für jedes Elternteil.
Ergobaby-Vorteilsleistung: –20 %
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
21
Geprüft & empfohlen

Gewerbliche Arbeitsplätze
Vakuumheber sorgen für mehr Ergonomie in Betrieben
Lasten gelenkschonend heben
Nach Informationen der TAWI GmbH
Die manuelle Handhabung, die das Tragen und Heben von schweren Lasten mit sich bringt, ist
in vielen Arbeitsumgebungen immer noch üblich. Das gilt für verschiedene Industriebereiche,
wie zum Beispiel Verpackung, Vertrieb, Logistikzentren, und bei unterschiedlichen Herstel­
lungsverfahren. Damit sich das Risiko von Verletzungen und anderen langfristigen gesund­
heitlichen Schäden, die durch wiederholtes manuelles Heben entstehen, reduzieren, können
Arbeitgeber die Arbeitsumgebung verändern und verbessern.
Moderne Vakuumheber und Elektroseilzüge
der Firma TAWI erweisen sich dabei als wertvolle Helfer und wurden vor Kurzem mit dem
Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken ausgezeichnet. Sie sind unter anderem individuell einsetzbar und können an den Arbeitsplatz
angepasst werden.
glatte und luftundurchlässige Fläche handeln.
Je nach Bedarf müssen dafür unterschiedliche Saugfüße zur Verfügung stehen. Ein sogenannter Gummidichtrock kann zusätzlich
dafür sorgen, dass die Vakuumtechnik auch
bei porösen Materialien einwandfrei funktioniert.
Vakuumheber / Vakuumgreifer
Vakuumheber und -greifer gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie lassen sich
an unterschiedlichen Aufhängesystemen
befestigen. Hier spielt es eine entscheidende
Rolle, dass der Lastenheber nicht zu schwer
ist und einen ergonomischen Bediengriff für
Rechts- und Linkshänder hat. Auch hier gibt es
eine Schnellwechselkupplung. Schnelles Ansaugen und Freigeben sowie leichtgängiges
Drehen und Schwenken der Last mit der Hand
sind wichtig. Das Schwenken kann dabei eine
Drehfunktion ermöglichen, die im oberen und
unteren Teil des Hubschlauchs integriert ist.
Eine Möglichkeit der maschinellen Lastenhebung ist die Vakuumtechnik. Hier erhielten
die Vakuumheber VacuEasylift und VacuCobra sowie der Vakuumgreifer TAWIGrip das
AGR-Gütesiegel. Mit diesen Geräten lassen
sich Kartons oder Säcke stapeln, Fässer verladen, Steinplatten verlegen und vieles mehr.
Das technische Prinzip ist denkbar einfach:
Zwischen dem Saugfuß des Saughebers und
des zu hebenden Gegenstands wird ein Unterdruck erzeugt, sodass der Hubschlauch
sich durch den Unterdruck zusammenziehen
und die Last bewegt werden kann. Einzige Voraussetzung: Es muss sich um eine möglichst
22
Seilzüge
Seilzüge sind ideal, um Lasten bis zu einem
Gewicht von 120 Kilogramm zu bewegen –
egal, ob es Kartons, Beutel, Eimer, Platten, Fässer oder Paletten sind. Die Systeme ViperHoist
VH60 und VH12o sind besonders variabel einsetzbar, weil sie sich an Schwenkkränen und
anderen Kransystemen befestigen lassen. Um
eine hohe Bedienfreundlichkeit zu gewährleisten, ist der Seilzug nicht schwerer als circa
22 Kilogramm. Ein sogenannter Einhand-Pistolengriff oder ein Joystick für Rechts- und
Linkshänder gewährleisten die ergonomische
Bedienung.
Damit die Arbeit leicht, schnell und ökonomisch von der Hand geht, lassen sich Werkzeuge, wie Haken oder Klemmgreifer, schnell
tauschen. Eine Schnellwechselkupplung
erleichtert den Wechsel enorm, weil dafür
kein großer Werkzeugeinsatz anfällt oder ein
anderer Aufwand entsteht. Außerdem ist der
Seilzug so beschaffen, dass das Anheben, Dre-
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Geprüft & empfohlen

Gewerbliche Arbeitsplätze
hen und Schwenken von oben oder seitlich
in verschiedensten Winkeln leichtgängig und
mit stufenloser Geschwindigkeitssteuerung
möglich ist.
erkennt den Fehler und ist so ausgelegt, dass
das Vakuum so lange gehalten wird, bis die
Last sicher für Mensch und Maschine abgelegt werden kann.
Sowohl für die Vakuumheber als auch für
die Seilzüge spielt der Sicherheitsaspekt eine
große Rolle. Fällt zum Beispiel der Strom aus,
fällt die Last nicht sofort herunter. Das System
Ergonomie – ständig
im Fokus bei TAWI
Ergonomie reduziert nicht nur gesundheitliche Probleme, sie trägt auch zur Steigerung
Geprüft & empfohlen
Vakuumheber von TAWI
Lastenhebesysteme ermöglichen den Transport von schweren und unhandlichen Gegenständen, ohne dass die Arbeitnehmer die Last zu tragen haben. Die Schwebehöhe lässt
sich durch die ergonomischen Bediengriffe auch unter Last
einstellen. Die Führung ist leichtgängig und ein Drehen und
Schwenken ist in einem großen Bewegungsradius möglich.
Eine hohe Sicherheit ist gewährleistet, da die Last auch bei
Stromausfall nicht herunterfällt. Bei Vakuumhebern spielt zusätzlich noch das leichte
Gewicht, die einhändige Bedienbarkeit und das schnelle Wechseln der Werkzeuge eine
wichtige Rolle. All diese Aspekte erfüllen die Vakuumheber VacuEasylift und VacoCobra,
der Vakumgreifer TAWIGrip sowie die Elektroseilzüge ViperHoist VH60 und VH120 der
Firma TAWI und wurden deshalb mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken ausgezeichnet. Wir gratulieren!
der Produktivität bei, wodurch Kosten für Unternehmen gesenkt werden.
Wenn wir bei TAWI neue Lösungen für unsere
Kunden entwickeln, steht die Ergonomie im
Fokus: Unsere Produkte reduzieren die Belastung von Rücken, Knie und Schultern bei
gleichbleibender Arbeitsgeschwindigkeit. Mit
den TAWI Produkten ist das Heben, Verschieben und Drehen von Lasten in jeglicher Umgebung einfach und sicher. Unsere ergonomischen Hebesysteme bestehen zum Beispiel
aus einer Leichtkrananlage plus Vakuumheber
und sehr leichtgängigen oder elektrischen
Laufkatzen.
Kontaktinformationen
TAWI GmbH
Berliner Allee 32
40212 Düsseldorf
0211/86202030
0211/324488
✉[email protected]
ANZEIGE
Ausgezeichnet mit dem AGR-Gütesiegel.
Das item Arbeitsplatzsystem.
Das item Arbeitsplatzsystem macht die ergonomische
Gestaltung von industriellen Arbeitsumgebungen ganz einfach:
Arbeitstische und Werkzeuge lassen sich schnell und komfortabel auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes
Mitarbeiters anpassen.
So trägt das item Arbeitsplatzsystem dazu bei, die Gesundheit
der Mitarbeiter zu schützen und damit wertvolles Know-How im
Unternehmen zu erhalten.
item. Ihre Ideen sind es wert.®
Arbeitsplatzsystem
item24.de
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
23
Geprüft & empfohlen

Gewerbliche Arbeitsplätze
Das Handwerkzeug für einen gesunden Rücken
Werkzeuge von Wiha wurden mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet
Nach Informationen der Wiha Werkzeuge GmbH
Arbeitsschutz, Arbeitsplatzgestaltung, Ausrichtung, Bereitstellung und Positionierung von
bestimmten Arbeitsmitteln – diese Schlagworte sind präsent, wenn man an Ergonomie denkt.
Ergonomische Prinzipien sind jedoch schon bei Handwerkzeugen wichtig. Das ergonomische
Schraubendreher-Griffgrößenkonzept und das Inomic®-Zangengriffkonzept des Schwarzwäl­
der Unternehmens Wiha wurde nun mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet.
Die Auszeichnung mit dem AGR-Gütesiegel erhielt der Handwerkzeughersteller Wiha nach
einer Reihe umfangreicher Tests durch Ärzte
und Therapeuten, die die Griffkonzepte genau
unter die Lupe nahmen. Besonders lobenswert bewertete das unabhängige Prüfgremium die optimal an die Handform angepassten
Griffe. Die kleinen Griffe fördern Präzision und
Kontrolle und die großen Griffe kraftvolles
Schrauben. Die in den Griff integrierten Hartund Weichzonen überzeugten zusätzlich.
Darin unterscheiden sich die Wiha-Werkzeuge von den meisten Standardgriffen anderer
Handwerkzeughersteller. Dieses durchdachte
Konzept mit vier optimal an die jeweiligen
Schraubfälle bzw. Arbeitsaufgaben angepassten Schraubendreher-Griffgrößen und -längen
hilft, Beschwerden im Bewegungsapparat sowie Schmerzen in Gelenken und Muskeln zu
reduzieren oder gar zu vermeiden.
Bereits vor einigen Jahren definierte der
nun durch die AGR empfohlene SoftFinish®Schrauben­dreher von Wiha erstmals ergonomische Standards, die bis heute ihre Gültigkeit haben. Ein Blick auf die Schraubendreher
der letzten Jahrzehnte verdeutlicht schnell die
enormen Entwicklungsphasen dieser Werkzeuge. Noch bis vor einigen Jahren waren
überwiegend Holz- oder einfache Plastikgriffe
verbreitet. Zahllose Anwender konnten nach
intensiver Nutzung buchstäblich ihr Tagewerk
an ihren Händen ablesen. Aus dem Markt
heraus wurde immer häufiger die Forderung
nach neuartigen Schraubendrehern laut, mit
denen sowohl präziser als auch anwenderfreundlicher gearbeitet werden konnte.
Wiha erkannte als eines der ersten Unternehmen in der Branche das Potenzial für
eine neue Schraubendreher-Generation. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für
Optimal aufeinander abgestimmte Grifflängen
und Griffdurchmesser sorgen für eine ergonomische Handhabung
Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in
Stuttgart startete der mittelständische Werkzeughersteller eine Forschungskooperation.
Mithilfe intensiver Tests und aufwendigen
Experimenten wurden neun Basisgriffformen
(von Vierkantprofilen bis hin zu Rundgriffen)
hinsichtlich Ergonomie, Größenverhältnissen
Geprüft & empfohlen
Schraubendreher-Griffkonzept und Inomic® -Zangen von Wiha
Die Konzepte der Schraubendreher-Reihen „SoftFinish“, „SoftFinish electric“, „SoftFinish
ESD“ und „MicroFinish“ von Wiha konnten das unabhängige medizinische Expertengremium der AGR überzeugen. Sowohl die Größe als auch die Form, die den funktionell-anatomischen Gegebenheiten der Handinnenfläche und der Handgröße entsprechen, wurden positiv bewertet. Die Folge: Alle Finger liegen auf dem Griff, sodass eine optimale
Kraftübertragung erfolgen kann. Das Griffkonzept berücksichtigt die Schraubaufgabe
und definiert dazu den passenden Griff.
Die Inomic-Zangen wurden aufgrund des abgewinkelten Zangengriffes (Pistolengriff),
der das Arbeiten mit dem Handgelenk in Neutralstellung ermöglicht, mit dem Gütesiegel
ausgezeichnet. Auch hier ist der Griff durch Form und Größe an die funktionellen-anatomischen Gegebenheiten der Hand angepasst und unterstützt durch einen breiten
Griffrücken mit Abrutschschutz die optimale Kraftübertragung. Wir gratulieren!
24
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Geprüft & empfohlen
Gewerbliche Arbeitsplätze
Das ergonomische Schraubendreher-Griffgrößenkonzept findet bei einer Vielzahl von Arbeitsaufgaben Anwendung
sowie Kraft- und Schnelldrehanwendung untersucht.
Die Fraunhofer-Tests haben gezeigt, dass die
Skalierung eines Master-Designs auf mehrere
Griffgrößen in Bezug auf Drehmomentübertragung nicht zielführend ist. Gemeinsam
mit dem Fraunhofer-Institut wurde ein neuer
Ansatz gewählt. Die entwickelten Griffgrößen
bieten optimal aufeinander abgestimmte
Grifflängen und Griffdurchmesser, wodurch
eine vollkommen ergonomische Handhabung
erreicht wird. Jede der vier Griffgrößen wurde
individuell an die entsprechenden Drehmoment-Bereiche angepasst. Hierdurch wurde
eine enorme Nutzungsverbesserung erzielt.
Durch die perfekte Kombination von Material
und Griffform liegt der Schraubendreher „gefühlt“ optimal in der Hand. Muskeln, Sehnen
und Gelenke werden geschont, sodass ein
kräfteschonendes Arbeiten selbst über einen
längeren Zeitraum möglich ist.
Neben dem ausgezeichneten Griffgrößenkonzept wurde das Inomic® Zangengriffkonzept
von Wiha mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet. Die ebenfalls in Zusammenarbeit
mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart
entwickelten Inomic®-Zangen bilden durch
ihre speziell abgewinkelte Form eine naturgemäße Verlängerung des Hand-Arm-Systems.

Inomic®-Zangen verhindern das Abknicken des Handgelenks und ermöglichen gesundheitsschonendes
Arbeiten
Über Wiha
Wiha ist einer der weltweit führenden Hersteller von Handwerkzeugen für den professionellen Einsatz in Industrie und Handwerk. Zahlreiche Auszeichnungen belegen den
Führungsanspruch in Funktion, Design und Qualität. 2015 erhielt Wiha als erster Handwerkzeughersteller weltweit das international anerkannte AGR-Gütesiegel, das die Wirksamkeit und den Nutzen der Schraubendreher- und Zangengriff-Ergonomie bestätigt.
Neben diesen höchsten ergonomischen Standards bietet das innovative Sortiment an
Schraubendrehern, Drehmomentwerkzeugen, Stiftschlüsseln, Bits, Schonhämmern, Zangen, Messwerkzeugen und Gelenkschläuchen auch hinsichtlich Effizienzsteigerung und
Funktionalität echten Mehrwert und Anwendernutzen im Alltag. Zudem wurde das 1939
gegründete Familienunternehmen 2014 mit dem Manufacturing Excellence Award (MX
Award) als bestes KMU in Deutschland ausgezeichnet. Derzeit produzieren und vertreiben über 800 Mitarbeiter mehr als 3.500 Premium-Werkzeuge. Mehr Information unter
www.wiha.com.
Dadurch wird im Vergleich zur konventionellen geraden Zangenform ein Abknicken des
Handgelenks vermieden. Diese Haltung sowie
das auffallend leichte Gewicht schonen Gelenke, Sehnen und Muskeln und erlauben somit
gesünderes und ermüdungsfreieres Arbeiten.
Einen weiteren Vorteil stellt die parallele
Bewegung der Zangenschenkel dar. Sie ermöglicht, dass über den gesamten Schenkelöffnungsbereich mit allen fünf Fingern
gleichzeitig zugegriffen werden kann. Die
daraus resultierende, schonende Hand- und
Armhaltung ermöglicht es, die Kraft richtig
einzusetzen, anstatt sie zu vergeuden.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Kontaktinformationen
Wiha Werkzeuge GmbH
Anne Jakubowski
Obertalstrasse 3–7
78136 Schonach
07722/959209
0151/16341494
✉[email protected]
25
Geprüft & empfohlen

Mobilität
Volkswagen ist überzeugt von ergonomischen Sitzen
ergoActiv Sitz im neuen Tiguan mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet
Tanja Cordes | AGR e. V.
Ende April wurde der neue VW Tiguan vorgestellt. Die Karosserie des SUV fällt im Vergleich
zum Vorgänger dynamischer aus. Doch nicht nur äußerlich hat sich etwas getan. Der neue
Tiguan ist jetzt auch mit einem rückenfreundlichen Fahrersitz verfügbar.
Ein Leben ohne Auto – für viele von uns undenkbar. Ein Großteil der Autobesitzer fährt
täglich und für viele ist das Auto sogar der
Arbeitsplatz: Sie nutzen ihr Fahrzeug quasi als
Büro. Doch ähnlich wie im Büro, wo eigentlich
der ergonomische Bürostuhl zum Bestand
gehören sollte, entspricht die Sitzausstattung
in vielen Fahrzeugen bei Weitem nicht den ergonomischen Ansprüchen. Während man im
Büro den Stuhl noch relativ einfach tauschen
kann, ist dies im Fahrzeug nicht ganz so einfach.
Jeder, der schon einmal stundenlang im Auto
in unergonomischen Sitzen unterwegs war,
weiß genau, wie verspannt sich der Rücken
nach einer solchen Fahrt anfühlt. Für Vielfahrer werden Rückenschmerzen nicht selten
zum ständigen Begleiter. Je länger und je häufiger jemand Auto fährt, desto wichtiger wird
also ein rückengerechter Autositz.
Volkswagen hat das Problem erkannt. Während sich viele Hersteller beim Sitzkomfort
noch auf die Grundverstellmöglichkeiten
beschränken, bietet
Volkswagen seinen
Kunden bereits jetzt
eine breite Palette
an Fahrzeugen mit
ergonomischem
Sitzkomfort an. Nach
Phaeton, der kompletten Golfklasse,
dem Touran und dem
neuen Passat, hat
VW die Fahrzeugpalette mit AGR-geprüften Sitzen nochmals
erweitert. Auch den
neuen VW Tiguan
wird es also zukünftig mit dem AGR-zertifizierten und somit
r ü cke n g e re chte n
ergoActiv Sitz mit
14-Wege-Verstellung auf der Fahrerseite geben. Ein klares Bekenntnis des Konzerns zur
Rückengesundheit seiner Kunden.
Die Sitze bieten individuelle Einstellmöglichkeiten – getreu dem Motto: Der Sitz muss
sich dem Nutzer anpassen und nicht umgekehrt. Sitzneigungsverstellung, 4-Wege-Lordosestütze, ausreichende Seitenführungen
an Lehne und Sitzfläche, Höheneinstellung,
Sitzflächenverlängerung sowie eine einstellbare Kopfstütze sind nur einige der wichtigen
Anforderungskriterien für ergonomischen
Sitzkomfort. So lässt sich der ergoActiv Sitz
an verschiedenste Körpermaße individuell
anpassen.
Kontaktinformationen
Volkswagen AG
38436 Wolfsburg
0800/8655792436
www.volkswagen.de
26
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
4D Haltungsanalyse im Sitzen
Möglichkeiten der Beeinflussung von Wirbelsäulen- und Beckenstatik
Christiane Franz | Leitende Sportwissenschaftlerin | QIMOTO – Zentrum für Sportmedizin, Labor für
Bewegungs- und Funktionsdiagnostik
Bei der Diagnostik von Rückenbeschwerden wird häufig zu wenig beachtet, dass sich die Wir­
belsäulenstellung im Sitzen von der im Stehen unterscheidet. Am Beispiel von skoliotischen
Fehlhaltungen konnte gezeigt werden, dass der 4D Rückenscan eine gute Möglichkeit ist,
spezifische Therapiemaßnahmen abzuleiten, die im Sitzen Anwendung finden.
Rückenschmerzen –
ein gesellschaftliches Problem
Das Thema Rückenschmerzen wird in der
heutigen Gesellschaft immer bedeutender:
85 Prozent der Bevölkerung sind mindestens
einmal in ihrem Leben von Rückenschmerzen
betroffen (Robert Koch Institut, 2012). Die Auslöser für die Beschwerden sind multimodal,
Bewegungsmangel und zu langes Sitzen werden jedoch als großer Risikofaktor angesehen.
Mit steigender Tendenz suchen nicht nur Erwachsene, sondern auch immer mehr Kinder
und Jugendliche Hilfe, um gegen die Rückenbeschwerden vorzugehen (Robert Koch Institut, 2012). Laut Bundesministerium für Arbeit
und Soziales stellen Rückenschmerzen sogar
die häufigste Ursache für Arbeitsausfall und
Frühberentung dar (BMAS, 2011). Aufgrund
der zunehmenden Relevanz und der wirtschaftlichen Tragweite steht die Problematik
in den letzten Jahren verstärkt im Fokus von
Politik und Wissenschaft.
Risikofaktor Sitzen
Die Büroarbeit dominiert seit vielen Jahrzehnten unsere Arbeitswelt und findet, trotz
vielfältiger Mobilisierungs- und Flexibilisierungsversuche immer noch vorwiegend im
Sitzen statt (Seidler et al., 2015). Sitzen während der Arbeitszeit macht circa ein Drittel der
Gesamtsitzzeit an einem Werktag aus (Wallmann-Sperlich et al., 2014). Womit sich die Frage stellt, ob es nicht möglich ist, diese Zeit für
spezifische Therapiemaßnahmen zu nutzen.
So würde es einen großen Fortschritt bedeuten, wenn durch kurzfristige oder langfristige
Veränderungen der Sitzposition, die ohne
zusätzlichen Aufwand vorgenommen werden können, eine Verbesserung bestehender
Schmerzproblematiken bewirkt werden könnte. In Anbetracht der Tatsache, dass Sitzen
viele Stunden des täglichen Lebens ausmacht,
als Risikofaktor für Rückenschmerzen gilt und
in der klinischen Diagnostik und Forschung
bis heute vernachlässigt wurde, liegt in der
Analyse der Sitzposition ein großes Potenzial
zur Schmerzprävention.
Während in der klinischen Praxis die Analyse
der Rumpfhaltung und -bewegung im Stand
und beim Gehen immer relevanter geworden
ist, wird die Position und Wechselwirkung
zwischen Wirbelsäule und Becken im Sitzen
vergleichsweise selten untersucht (Claus et
al., 2008). Bialy et al. (2010) weisen jedoch
darauf hin, dass eine sitzende Lebensweise
funktionelle Asymmetrien der Wirbelsäule
begünstigt. Diese können strukturelle Veränderungen der Wirbelsäule ausbilden sowie
bestehende Rückenproblematiken verstärken.
Oberflächentopografie
der Wirbelsäule
Lichtoptische Verfahren können dazu beitragen, die Stellung der Wirbelsäule im Sitzen
besser zu bestimmen, um neue Erkenntnisse
für die Therapie zu gewinnen. Diese neu entwickelte, objektive und strahlungsfreie Technik bietet Vorteile gegenüber manuellen und
auf Dauer schädlichen röntgenologischen
Diagnoseverfahren. Vor allem in Bezug auf
die Diagnose und Behandlung von Skoliosen
haben sich neue Möglichkeiten ergeben. So
hat sich vielerorts gerade für die Langzeituntersuchung von Skoliosen und Wirbelsäulendeformitäten die Oberflächentopografie
durchgesetzt (Don et al., 2012).
Der 4D Rückenscan (Oberflächentopografie)
bietet sich somit auch zur Analyse der Wirbelsäule im Sitzen an. Da mit diesem schon
kleinste Veränderungen der Wirbelsäulenstatik gemessen werden können, eröffnet sich
die Möglichkeit, die Stellung der Wirbelsäule
bzw. des Beckens im Sitzen zu analysieren und
durch therapeutische Maßnahmen gezielt zu
beeinflussen. Das heißt, es ist möglich, mithilfe des 4D Rückenscans kontrolliert kleine Ver-
4D Wirbelsäulen- und Haltungsanalyse
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
27
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
Vergleich: Links habitueller Stand, rechts habituelles Sitzen (Oberfläche mit
Wirbelsäulenprojektion)
änderungen der Sitzposition vorzunehmen
und letztlich Schmerzen zu reduzieren.
4D Haltungsanalyse im Sitzen
Bevor jedoch die langfristigen Effekte einer
solchen Therapie getestet werden können, gilt
es in einer Voruntersuchung zunächst zu klären, wie und in welcher Form sich die Stellung
der Wirbelsäule im Sitzen beeinflussen lässt.
Es hat sich gezeigt, dass die Wirbelsäulenstellung von Skoliosepatienten im Stand nicht
immer mit einem klassischen Verkürzungsausgleich verbessert werden kann. Eine Studie von Berthonnaud et al. (2010) beschreibt,
dass bei pathologischen Veränderungen die
Stellung der Wirbelsäule vom Stehen zum Sitzen individuell sehr unterschiedlich sein kann.
In dieser Untersuchung, die mithilfe von Röntgenbildern durchgeführt wurde, veränderten
sich Skoliosen zwischen beiden Positionen
deutlich in ihrem Krümmungswinkel.
Die im QIMOTO Labor für Bewegungs- und
Funktionsdiagnostik durchgeführten Untersuchungen der Wirbelsäule im Sitzen bestätigen
die hohe Variabilität der Wirbelsäulenstellung
sowohl vom Stehen zum Sitzen als auch von
Fall zu Fall. Ein interessanter Aspekt in diesem
Zusammenhang ist, dass sich ein Beckenhochstand im Stand umkehren kann. Auch die
Annahme, dass skoliotische Fehlhaltungen,
die durch eine Beinlängendifferenz bedingt
sind, im Sitzen aufgehoben werden, konnten
die Untersuchungen nicht bestätigen. Es zeigt
sich weiterhin, dass im Sitzen fortwährend
eine Fehlhaltung bestehen bleiben kann, die
sich jedoch von der im Stand unterscheidet.
Aufgrund der Komplexität von Wirbelsäulen-
28
Vergleich: Links habituelles Sitzen, rechts habituelles Sitzen mit Erhöhung
rechts (Oberfläche mit Wirbelsäulenprojektion)
fehlhaltungen bestätigt sich vielmehr die Aussage von Berthonnaud et al. (2010), dass die
Stellung der Wirbelsäule im Stand nicht mit
der im Sitzen vergleichbar ist.
Demzufolge ist auch der in Stand-Untersuchungen simulierte einseitige Höhenausgleich nicht in die Sitzposition übertragbar
und zeigt erfahrungsgemäß unterschiedliche
Ausgleichsstrategien des Beckens und der
Lendenwirbelsäule. Daraus entstand die Idee
zu einer einseitigen Sitzerhöhung im Rahmen
der Wirbelsäulendiagnostik. Diese soll nach
dem Prinzip eines Verkürzungsausgleiches im
Stand wirken, die Beckenschaufeln auf eine
Ebene anheben und somit dazu beitragen, die
Wirbelsäule zurück in die senkrechte, physiologische Position zu bringen. Da besonders
Skoliosepatienten nach langem Sitzen häufig
unter Rückenschmerzen leiden, welche ursächlich durch die Seitausbiegung und Rotation der Wirbelkörper entstehen können, bietet
der 4D Rückenscan eine gute Untersuchungsmöglichkeit zur Erfassung und Bewertung
dieser Parameter.
Fazit
In Anbetracht der Tatsache, dass Sitzen eine
so große Rolle in der heutigen Gesellschaft
spielt, ist es geradezu erstaunlich, dass der
Rücken im Sitzen bislang so wenig untersucht
wurde. Die Oberflächentopografie hat gezeigt, dass die Stellung der Wirbelsäule und
des Beckens im Stehen und im Sitzen voneinander abweichen. Ähnlich wie im Stand
finden sich auch im Sitzen sehr individuelle
Ausgleichsstrategien. Für die Wahl des richtigen therapeutischen Mittels bei skoliotischen
Wirbelsäulenfehlhaltungen bietet der 4D
Rückenscan somit eine gute Möglichkeit spezifische Therapiemaßnahmen abzuleiten.
Künftig wird der optimalen Ausrichtung der
Sitzposition mehr Bedeutung zukommen.
Stellt sich somit die Frage, da so viel Zeit des
täglichen Lebens im Sitzen verbracht wird, ob
und wie diese Zeit therapeutisch genutzt werden kann und wie die langfristigen Effekte einer einseitigen Erhöhung im Sitzen aussehen.
Kontaktinformationen
QIMOTO – Zentrum für Sportmedizin
Labor für Bewegungs- und Funktionsdiagnostik
Christiane Franz
Leitende Dipl.-Sportwissenschaftlerin
Mainzer Str. 98–102
65189 Wiesbaden
0611/447615150
0611/447615199
✉[email protected]
www.qimoto.de
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
Retrospektive Studie: Bedeutung des Vitamin-D-Mangels
Welche Bedeutung haben Vitamin-D-Mangeleffekte bei Erkrankungen, die möglicherweise
mit Vitamin-D-Mangel assoziiert sind?
Dr. med. Michael Leistner1 und Nadja Klein2
Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie1,2, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz1,2 | Medici Wiesbaden1 | Gemeinschaftspraxis Dres. med. Leistner, Wilk, Köhler, Wiesbaden1
Die Rolle von Vitamin-D-Mangel für die Entstehung chronischer Erkrankungen war in den
letzten Jahren zunehmend Thema medizinischer Forschung. Gerade der Allgemeinmedizin
kommt dabei eine große Bedeutung in Bezug auf Prävention, Diagnostik und Therapie zu.
Methode
In einer großen allgemeinmedizinischen
Praxis im Rhein-Main-Gebiet wurde der Vitamin-D-Status von 1.248 Patienten, die von
April 2009 bis Oktober 2013 mindestens eine
Vitamin-D-Bestimmung in der Praxis bekommen hatten, evaluiert. Lagen mehrere Werte
vor, wurde ein Mittelwert gebildet. Mittels
Patientenakte wurde erhoben, ob chronische
Erkrankungen vorlagen, wie u. a. Diabetes
mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle, Asthma / COPD, maligne Neoplasien
oder Depressionen. Mittels statistischer Tests
wurde untersucht, ob sich Zusammenhänge
zum Vitamin-D-Spiegel ergaben.
Ergebnisse
Auch mit Vitamin D supplementierte Personen hatten häufiger einen Vitamin-D-Mangel.
Gleichzeitig lag bei diesen Personen eher
ein Diabetes mellitus vor. Gründe für die
niedrigeren Werte unter Supplementierung
könnten sowohl eine mangelnde Compliance
seitens der Patienten als auch eine unzureichende Supplementierung bzw. unvorteilhaf-
© Fotolia/Antoliy Samara
Die Geschlechterverteilung in der Stichprobe
betrug: männliche Patienten = 38 Prozent und
weibliche Patienten = 62 Prozent. Daraus lässt
sich schließen, dass bei Männern weniger
häufig der Vitamin-D-Wert bestimmt wurde.
Ein Grund hierfür könnte sein, dass Frauen im
Rahmen des Osteoporosescreenings häufiger
erfasst wurden. Die Mehrheit der Patienten
(79,6 %) hatte mangelhafte Vitamin-D-Spiegel (< 30 ng/ml). Es ergaben sich Hinweise
darauf, dass ältere Menschen und Männer für
einen Vitamin-D-Mangel gefährdeter waren.
te Darreichungsform sein. Patienten nach
TIA / Schlaganfall hatten ebenfalls geringere
Vitamin-D-Spiegel als Nichtbetroffene. Interessanterweise schienen Allergiker höhere Vitamin-D-Werte zu haben als Menschen ohne
Allergien.
Diskussion
Es besteht noch erheblicher Bedarf an Studien, was den Kausalzusammenhang zwischen
Vitamin-D-Mangel und Folgeerkrankungen
betrifft. Jedoch zeigt die hohe Prävalenz des
Vitamin-D-Mangels bei allgemeinmedizinischen Patienten, das große Interventionspotenzial bei Hausärzten, möglichst früh einen
Vitamin-D-Mangel zu diagnostizieren und damit präventiv tätig zu werden. Die Tatsache,
dass supplementierte Personen geringere
Vitamin-D-Spiegel hatten, unterstreicht die
Wichtigkeit häufigerer Spiegelkontrollen, um
die Therapie gegebenenfalls anzupassen und
damit effektiv zu machen. Hierfür wäre es
sinnvoll, die Vitamin-D-Spiegel-Bestimmung
in den Leistungskatalog der GKV aufzunehmen.
Kontaktinformationen
Dr. med. Michael Leistner
Medici Wiesbaden
Taunusstraße 57
65183 Wiesbaden
✉[email protected]
Zur Vitamin-D-Aufnahme ist in den Monaten April und September ein täglicher 30-minütiger Aufenthalt
im Freien empfehlenswert
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
29
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
Sarkopenie und Frailty
Bedeutung und Prädiktion in der Hausarztpraxis
Dr. med. Michael Leistner1 und Nadja Klein2
Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie1,2, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz1,2 | Medici Wiesbaden1 | Gemeinschaftspraxis Dres. med. Leistner, Wilk, Köhler, Wiesbaden1
Alt werden birgt nicht nur das Risiko von Demenzen, sondern auch das des körperlichen
Abbaus und der daraus resultierenden Gebrechlichkeit und Immobilisation. Da Prävention,
Diagnostik und Therapie vielfältiger Erkrankungen die Domänen der Hausarztmedizin sind,
wäre es von großer Bedeutung, einfache und valide Testverfahren als Voraussetzung für eine
Prävention des körperlichen Abbaus in den Gesundheitscheck einzufügen.
Gerade in Hausarztpraxen sind die Diagnosen
Sarkopenie und Frailty von besonderer Bedeutung. Die sehr häufig lebenslange Betreuung
aus einer Hand stellt eine große Herausforderung, aber auch eine große Chance für alle
Handlungsbeteiligten, Ärzte und Patienten
dar.
Methode
© Fotolia/Halfpoint
Die vorliegende Studie versucht diese Testverfahren bei einem unselektierten Patientengut
einer großen hausärztlichen Großstadtpraxis
im Rhein-Main Gebiet zu evaluieren. In einer
Stichprobe von 100 Patienten wurden mittels Hand-Dynamometer, Handkraft und BIA
(Bioimpedanz) Muskel- und Fettmasse gemessen. Anhand von Körpergröße und Muskelmasse wurden Sarkopenie-cut-off-Werte
Prävention zum Muskelabbau im Alter zahlt sich aus
30
berechnet. Zudem wurden die Studienteilnehmer per Fragebogen über Lebensgewohnheiten, wie z. B. Sonnen- und Arbeitszeit befragt.
Eine Korrelation der Ergebnisse mit verschiedenen Erkrankungen und weiteren Messparametern, wie z. B. den Vitamin-D-Werten,
wurde durchgeführt und die Ergebnisse dargestellt.
Ergebnisse
Insgesamt waren 68 Prozent der Probanden
weiblich (mittleres Alter: 55,6 ± 17 Jahre).
Damit waren die 32 Prozent männlichen Patienten im Mittel älter (59,3 ± 13,0 Jahre). 70
Prozent hatten Vitamin-D-Werte unter 30 ng/
ml. 56 Prozent der Männer waren von einer
leichten Sarkopenie betroffen, obwohl sie
höhere Sarkopenie-cut-off-Werte hatten als
Frauen. Von Sarkopenie betroffene Männer
waren älter als nicht betroffene Männer (63
vs. 54 Jahre).
Möglicherweise sind in dieser Stichprobe nur
Männer von Sarkopenie betroffen, weil sie
geringere Vitamin-D-Werte als Frauen hatten.
Dass sich hier kein Zusammenhang zwischen
Vitamin-D-Spiegel, Alter, Sonnen- und Arbeitszeit, Handkraft, Muskel- und Fettmasse beobachten ließ, könnte jedoch an der geringen
Größe der Stichprobe liegen.
Diskussion
Es scheint von Bedeutung zu sein, schon sehr
früh im Leben der Patienten (zwischen 30 und
35 Jahren) deren Muskelstatus, Muskelmasse
und Muskelkraft zu erheben, um eine Prädiktion der Sarkopenie zu ermöglichen. Die in
dieser Studie verwendeten Methoden zur
Messung der genannten Parameter sind für
die Praxis kostengünstig und einfach zu handhaben. Die Erhebung weiterer Risikofaktoren,
wie z. B. bei einer Gesundheitsuntersuchung,
bieten bei der erweiterten Sarkopeniediagnostik und -therapie gute Ansatzpunkte. Hierzu bietet sich die Hausarztmedizin geradezu
an. Einfache und valide Testverfahren sind die
Voraussetzung, um eine Muskelprävention in
den Gesundheitscheck zu integrieren.
Kontaktinformationen
Dr. med. Michael Leistner
Medici Wiesbaden
Taunusstraße 57
65183 Wiesbaden
✉[email protected]
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) unterstützt
Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention
Hildegard Schmidt | Ergonomiecampus
Seit die „INQA – Initiative Neue Qualität der Arbeit“ im Jahr 2002 ins Leben gerufen wurde,
prägt ihr Handeln den Geist für eine bessere, lebenswerte Arbeitskultur. Die Frage, die sich
auch heute INQA und die Mitglieder der Netzwerke stellen, lautet: „Wie kann Arbeit für
Unternehmen rentabel und gleichzeitig für Beschäftigte gesund, motivierend und attraktiv
gestaltet werden?“.
Expertenkreise
INQA ist überzeugt: Ein guter Return on Investment (RoI) und gesunde Kollegen müssen
kein Widerspruch sein, im Gegenteil. Um ein
gemeinsames Miteinander aller Akteure zu
unterstützen, initiierte INQA vor mehr als
zehn Jahren Expertenkreise zu verschiedenen
Themen. Sie setzten sich aus Persönlichkeiten unterschiedlicher Disziplinen zusammen,
um Branchen oder Risiken zu evaluieren, Informationen betriebsbezogen aufzubereiten
und praktische Methoden zu entwickeln. So
standen im Expertenkreis zum Themenfeld
„Ganzheitliche Prävention" die Themen physische und psychische Belastungen und deren
Wechselwirkungen auf dem Programm.
Screening Gesundes Arbeiten
Das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit: Der
INQA-Leitfaden Screening Gesundes Arbeiten
(SGA). Das Verfahren wird in der Ausbildung
der Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention als eine Möglichkeit zur Gefährdungsbeurteilung empfohlen. Frau Dr.
Mantei, die Leiterin der INQA-Geschäftsstelle:
„Das Verfahren Screening Gesundes Arbeiten
ist eine kontinuierlich gut genutzte Gefährdungsbeurteilung. Das orientierende Verfahren ist für jede Branche einsetzbar.“
Das SGA ist nicht zuletzt auch wichtiger Bestandteil im von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zertifizierten Lehrgang „Von der
Verhaltens- zur Verhältnisprävention“. Dokumente zum SGA können unter http://www.
screening-gesundes-arbeiten.de/support.html
heruntergeladen werden.
Themenfelder und Netzwerke
Die Initiative hat sich seit ihren Anfängen
ständig weiterentwickelt. Die Aktivitäten von
INQA zielen heute mehr denn je darauf ab,
eine positive Unternehmenskultur zu gestalten, die die Beschäftigten in den Mittelpunkt
stellt. Aktuell bietet INQA in vier strategischen
Themenfeldern Hilfestellungen für Unternehmen und Verwaltungen an:
Gute Arbeit bei der Müllabfuhr (© FOX Foto, Lindlar)
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
INQA – Initiative
Neue Qualität der Arbeit
Die Initiative Neue Qualität der Arbeit ist
eine gemeinsame Initiative von Bund,
Ländern, Arbeitgeberverbänden und Kammern, Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit, Unternehmen, Sozialversicherungsträgern und Stiftungen. Ihr Ziel:
mehr Arbeitsqualität als Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit
am Standort Deutschland.
Dazu bietet die im Jahr 2002 ins Leben
gerufene Initiative inspirierende Beispiele
aus der Praxis, Beratungs- und Informationsangebote, Austauschmöglichkeiten
sowie ein Förderprogramm für Projekte,
die neue personal- und beschäftigungspolitische Ansätze auf den Weg bringen.
Weitere Informationen zu INQA:
www.inqa.de.
Gute Arbeit im Handwerk (© FOX Foto, Lindlar)
31
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
1. Personalführung
2. Chancengleichheit und Diversität
3. Gesundheit
4.Wissen und Kompetenz
„Nur, wenn Maßnahmen die Kultur im Betrieb
betreffen, können nachhaltige Veränderungsprozesse gelingen“, davon ist Frau Dr. Mantei
überzeugt, wie sie in einem Gespräch im Februar dieses Jahres in Berlin bekräftigte.
Um Unternehmen direkt erreichen zu können,
ist für die Initiative die Unterstützung von
Netzwerken und Beratungsstrukturen besonders wichtig. Dazu gehören auch die Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention,
die als interdisziplinäre Botschafter das Thema Sicherheit und Gesundheit in die Betriebe
tragen können.
AGR-Weiterbildung zum
„Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention“
Weitere Informationen zum Fernlehrgang
„Von der Verhaltens- zur Verhältnisprävention“ finden Sie unter: www.agr-ev.de/
schulung.
Kontaktinformationen
Hildegard Schmidt
Geschäftsführerin Ergonomiecampus
An der Beuster 5b
31199 Diekholzen
05121/265576
Vorsicht bei indikationsbezogenen Werbeaussagen
Abmahnung für Osteopathen und Physiotherapeuten droht
D. Benjamin Alt | Rechtsanwalt
Das Landgericht Karlsruhe hat am 14. November 2014 (unter dem Aktenzeichen: 14 O 49/14
KfH III) ein sehr wesentliches Urteil verkündet, welches bisher wenig Beachtung gefunden
hat, aber für Physiotherapeuten und Osteopathen enorm wichtig ist. Dabei werden Physio­
therapeuten unter Umständen auf den ersten Blick gar nicht erkennen, welche Brisanz das
Urteil tatsächlich für sie hat.
Das Urteil
Das Gericht entschied, dass Therapeuten, die
Versprechungen über die Wirksamkeit ihrer
angebotenen osteopathischen Behandlungen
machen, die sich wissenschaftlich nicht belegen lassen, wegen irreführender Werbung
nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) abgemahnt werden können.
Der Fall
Im vorliegenden Fall wurde die Abmahnung
seitens der Wettbewerbszentrale ausgesprochen, die ihren Sitz in Bad Homburg hat. Die
Wettbewerbszentrale ist ein Verein, der sich
für einen fairen Wettbewerb einsetzt.
Den Abgemahnten wurde Paragraph 3 des
HWG zum Verhängnis, der sich mit Irreführung auseinandersetzt. Danach liegt eine
Irreführung insbesondere dann vor, wenn Be-
32
handlungen therapeutische Wirksamkeiten
oder Wirkungen zugesprochen werden, die
sie nicht haben. Die beanstandete Werbung
sah so aus, dass lediglich geschrieben wurde
„Therapie bei ... (Liste von Indikationen)“.
Die Richter entschieden, dass im Interesse des
Gesundheitsschutzes der Bevölkerung Angaben mit fachlichen Aussagen auf dem Gebiet
der gesundheitsbezogenen Werbung nur
dann zulässig seien, wenn sie gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen.
Obwohl die Beklagten sogar Studien und
Studienzusammenfassungen vorlegen konnten, wurde nach Ansicht des Landgerichts
damit die Werbeaussage nicht belegt. Für
bestimmte Indikationsbereiche würden die
wissenschaftlichen Nachweise zudem komplett fehlen. Auch erwähnten die Richter, dass
in der Wissenschaft Zweifel an den Grundlagen der Osteopathie bestehen würden. Das
Gericht ließ mithin nicht die Bewertung der
Bundesärztekammer zu den osteopathischen
Verfahren aus dem Jahr 2009 ausreichen, um
die Osteopathie als anerkannte Behandlungsmethode in Bezug auf die bewerbenden Indikationen zu akzeptieren.
Die Bedeutung
Das Urteil beschäftigte sich somit grundsätzlich mit der Osteopathie und dürfte auch in
Zusammenhang mit dem Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 08. September
2015 interessant sein, in welchem festgelegt
worden ist, dass die Osteopathie nur von Ärzten und Heilpraktikern abgegeben und beworben werden darf.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
Jetzt fragen sich Physiotherapeuten mit eigener Praxis sicherlich, welchen Bezug die
Entscheidung des Landgerichts Karlsruhe zu
ihrer Arbeit hat. Die Antwort lautet: Der Bezug könnte gar nicht größer sein, weil sich alle
Feststellungen auf die Physiotherapie übertragen lassen.
Meiner Erfahrung nach sind Physiotherapeuten im Allgemeinen sehr kreativ, was das
Werben anbelangt. Dabei überschreiten sie
regelmäßig die rechtlichen Möglichkeiten bei
Weitem. So finden sich auf zahlreichen Websites von Physiotherapiepraxen Werbeaussagen, die suggerieren, dass Behandlungen aus
dem Spektrum der physikalischen Therapie
bei gewissen Indikationen angewandt werden – eben die beanstandete Formulierung:
„Therapie bei ... (Indikation)“. Dabei liegen
meist keine wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweise für bestimmte Therapien bei ausgewählten Indikationen vor.
Die Einordnung des Urteils
Das Landgericht Karlsruhe hat in seinem Urteil sehr hohe Maßstäbe angelegt. Andere
Gerichte würden dies möglicherweise ähnlich
handhaben. Somit sollten Physiotherapeuten,
aber auch alle anderen Heilmittelerbringer,
grundsätzlich immer hinterfragen, ob sie in
einer Werbung tatsächlich Indikationen mit
Therapien verknüpfen wollen. Wenn sie sich
dafür entscheiden, müssen Therapeuten damit rechnen, dass sie wettbewerbsrechtlich in
Anspruch genommen werden. Dann müssen
sie möglicherweise belegen, dass die Wirksamkeit der indikationsbezogen beworbenen
Therapie wissenschaftlich unterfüttert ist.
Dies könnte jedoch im Einzelfall schwierig
sein.
Die Entscheidung spielt auf einen Umstand
an, der nicht neu ist. Das Urteil der Richter
fällt nicht überraschend aus, sondern ist nur
ein weiterer Anlass, die aktuelle Rechtslage
auf konkrete Fälle anzuwenden. Nur selten
sprechen Gerichte Urteile wie diese aus, weil
es so viele Abmahnungen auf dem Gebiet der
Heilberufe gar nicht gibt – jedenfalls im Vergleich zu anderen Geschäftsbereichen. Würde
es mehr Wettbewerbsvereine geben, müssten
Therapeuten mit mehr Abmahnungen rechnen. Weil sich jedoch niemand allzu sicher
fühlen sollte, rate ich dazu, dass Therapeuten die Aussagen des Urteils beherzigen und
den eigenen Werbeauftritt einer kritischen
Prüfung unterziehen. Ansonsten könnte eine
Abmahnung drohen, die nicht selten mit ho-
hen Kosten und anderen Unannehmlichkeiten
verbunden ist.
Kontaktinformationen
Rechtsanwalt D. Benjamin Alt
Justiziar des Verbands Physikalische Therapie (VPT)
e. V.
Stellvertretender Leiter der Arbeitsgruppe „Sektoraler Heilpraktiker“ beim Verband Physikalische
Therapie (VPT) e. V.
Eilendorfer Straße 44
52078 Aachen
0241/95597991
0241/95597992
✉[email protected]
www.RechtsanwaltAlt.de
Mit 10.000 Hertz den Schmerz einfach ausschalten
Die HF10-Therapie
Prof. Dr. Dr. Nikolai G. Rainov, FRCSEd
Facharzt für Neurochirurgie, Spezielle neurochirurgische Schmerztherapie
Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Betroffenen meist umfassend. Es geht deshalb bei
der Schmerzbehandlung häufig nicht nur um die Schmerzlinderung, sondern auch um eine
Verbesserung von Lebensqualität.
Chronische Schmerzen
Schmerzen, die drei Monate oder noch länger
anhalten, gelten als chronisch. Eine alternative Definition besagt, dass Schmerzen dann
chronisch sind, wenn sie einen Monat länger
anhalten, als es für eine bestimmte Verletzung, Operation oder Krankheit zu erwarten
ist. Chronische Schmerzen sind der am weitesten verbreitete Grund für einen Arztbesuch in Regionen mit einem fortschrittlichen
Gesundheitssystem, wie zum Beispiel Europa
oder USA.
Weiterentwicklung des
„Schmerzschrittmachers“
Die Hochfrequenz-Therapie (HF10) ist eine
moderne Weiterentwicklung der Rückenmarkstimulation (Spinal Cord Stimulation, SCS) –
einer seit über 30 Jahren bekannten und mittlerweile sehr bewährten Therapieform bei
chronischen Rückenschmerzen. Dabei werden
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
elektrische Impulse mit 10.000 Hertz (Hz) in
unmittelbarer Nähe des Rückenmarks abgegeben, um die Übertragung von Schmerzreizen
an das Gehirn zu unterbrechen.
In der Vergangenheit wurden dafür niederfrequente Impulse mit einer Frequenz von
etwa 40 bis 60 Hz eingesetzt. Ein Hauptunterschied der HF10-Therapie zur SCS ist, dass
hier 10.000 Impulse pro Sekunde (10 kHz) zum
Einsatz kommen. 33
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
Die Vorteile, die sich mit der HF10-Therapie im
Vergleich zur herkömmlichen SCS erzielen lassen, sind vielfältig und ihre klinische Wirksamkeit ist in mehreren Studien nachgewiesen.
Hier die wichtigsten vier Verbesserungen:
1. Die Therapie wirkt
parästhesiefrei
Die HF10-Therapie schaltet den Schmerz komplett ab. Bei der niederfrequenten SCS wird
die Schmerzwahrnehmung durch sogenannte
Kribbel-Parästhesien maskiert. Dieses Kribbeln wird von einem Teil der Patienten ganz
grundsätzlich als störend empfunden, zudem
kann es dabei zu unerwarteten Stromstößen
kommen. Der Wegfall der Missempfindungen
ist nicht für sich allein genommen von Vorteil,
sondern die parästhesiefreie Wirkung schlägt
sich für die Patienten auch in deutlich geringeren Einschränkungen im Alltag nieder: Unter
der HF10-Therapie – die ohne spürbare, unerwartete, elektrische Impulse arbeitet – ist
ihnen beispielsweise das Autofahren erlaubt
und es kommt seltener zu Schlafstörungen.
2. Viele Patienten
profitieren dauerhaft
Auf die HF10-Therapie sprechen nicht nur
mehr Patienten an, sondern es profitieren
auch mehr Menschen dauerhaft durch die
Behandlung. Die Therapie ist breiter einsetzbar: sowohl bei Rückenschmerzen als auch bei
Ischias-Schmerzen, die in die Beine ausstrahlen. 3. Implantation unter Vollnarkose
Darüber hinaus können Patienten während
der Implantation des Schmerzschrittmachers
in Vollnarkose verbleiben, weil der Operateur
zur Platzierung der Elektroden nicht auf ihre
Rückmeldung angewiesen ist. Während die
Patienten für die niederfrequente SCS-Therapie bei der Implantation aus der Narkose
geweckt werden müssen, damit sie bei der
Platzierung der Elektroden Auskunft darüber
geben können, ob und wo genau sie die Kribbel-Parästhesien spüren, entfällt dieses Vorgehen bei der HF10-Therapie. Das erleichtert den
Eingriff sowohl für die Patienten als auch für
die Operateure. Die OP-Dauer verkürzt sich.
Darüber hinaus wird auch die Strahlenbelastung für Patienten und OP-Personal deutlich
gesenkt, weil zusätzliche Kontroll- Röntgenbilder entfallen.
4. Komfortable Anwendung
des Geräts
Auch der alltägliche Umgang mit dem System gestaltet sich deutlich einfacher. Einmal
eingestellt und regelmäßig im Rahmen einer
fachärztlichen Sprechstunde überprüft, funktioniert die HF10-Therapie ohne permanentes
Nachjustieren. Das System kann beim Schlafen eingeschaltet bleiben. Bei der herkömmlichen SCS ist die Impulsstärke hingegen an die
jeweilige Aktivität wie Liegen, Sitzen oder Laufen anzupassen. Lediglich der Senza-Impulsgenerator ist täglich aufzuladen. Dies lässt sich
im Sitzen erledigen, beispielsweise während
des Fernsehens. Der Ladevorgang nimmt circa
45 Minuten in Anspruch.
Hohe Wirksamkeit der Therapie
Die Wirksamkeit der HF10-Therapie ist nicht
auf chronische Rückenschmerzen begrenzt,
sondern auch bei Lumboischialgien nachgewiesen, also bei Schmerzen, die in die Beine
ausstrahlen. Darüber hinaus ist die HF10-Therapie bei einer Vielzahl von Indikationen und
Diagnosen einsetzbar, die für chronische
Schmerzen im Rücken- und / oder Beinbereich
verantwortlich sind.
Zur HF10-Therapie werden Elektroden im
Epiduralraum platziert
34
Basierend auf den vorliegenden Studienergebnissen sowie der klinischen Erfahrung
nach über 3.000 Eingriffen innerhalb von fünf
Jahren sprechen insbesondere Patienten mit
den folgenden Krankheitsbildern auf eine Behandlung mit der HF10-Therapie an:
▸▸ chronische Rücken- und / oder Beinschmerzen (Lumboischialgien)
▸▸ chronische Schmerzbilder nach wirbelsäulenchirurgischen Eingriffen (Postdiskektomiesyndrom / Failed Back Surgery
Syndrome) ▸▸ chronische Nervenwurzel-Reizungen (Radikulopathie / Polyradikulopathie) ▸▸ degenerative Veränderungen an Bandscheiben und Wirbelkörpern (Degenerative
Disc Disease, Spondylosen) ▸▸ Verengungen des Wirbelkanals (Spinalkanalstenosen) ▸▸ Fehlfunktionen des Darm-Kreuzbein-Gelenks (Dysfunktion des Iliosakralgelenks /
ISG-Syndrom) ▸▸ Wirbelgleiten (Spondylolisthesis) Die Abgabe der hochfrequenten elektrischen
Impulse erfolgt über kleine, im Epiduralraum
– also auf den Rückenmarkshäuten – platzierte Elektroden. Diese sind mit einem kompakten, unter der Haut implantierten, akkubetriebenen Impulsgenerator (IPG) verbunden.
Die Wirksamkeit der HF10-Therapie wurde in
mehreren unabhängigen, klinischen Studien
bei Hunderten von Patienten in Europa, den
Prof. Dr. Dr.
Nikolai G. Rainov
USA und Asien nachgewiesen. Die Anwendungsergebnisse aus der täglichen Praxis bestätigen diese Resultate.
Kontaktinformationen
Prof. Dr. Dr. Nikolai G. Rainov, FRCSEd
Facharzt für Neurochirurgie
Spezielle neurochirurgische Schmerztherapie
MVZ Wirbelsäulenzentrum München / Taufkirchen
Eschenstr. 2
82024 Taufkirchen
089/61451086
✉[email protected]
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
Die Neurac®-Schlingentherapie
Andrea Knau | Sportphysiotherapeutin | Manualtherapeutin | Zertifizierte Neurac®-Therapeutin |
Referentin für rückengerechte Verhältnisprävention (AGR)
Die Neurac-Schlingentherapie ist eine hocheffiziente Befund- und Behandlungsmethode. Sie
(re)aktiviert speziell die posturale Muskulatur und trägt somit dazu bei, das Zusammenspiel
der lokalen und globalen Muskulatur optimal zu koordinieren. Im Folgenden möchte ich über
meine positiven Erfahrungen mit dieser Behandlungsmethode berichten.
Erfahrungen mit der
Neurac-Therapie
Ich wende seit drei Jahren die Neurac-Schlingentherapie in meiner Praxis in Daisendorf
am Bodensee an. Diese Therapieform überzeugte mich sofort, da sie mir neue Behandlungsmöglichkeiten für funktionelle Dysfunktionen und Schmerzzustände eröffnete.
Die Schlingentherapie ist die therapeutische
und funktionelle Weiterentwicklung des
Schlingentrainings. Die Popularität dieser
Therapie wächst kontinuierlich. Ziel der Intervention ist die Wiederherstellung funktioneller Bewegungsmuster durch hochgradige
neuromuskuläre Stimulation. Entscheidend
für den Erfolg der Therapie ist, dass die Dosierung und die Hebelverhältnisse individuell
an den Patienten angepasst werden können.
Tests der myofaszialen Muskelketten und der
segmentalen Stabilisationsfähigkeit erlauben
eine gezielte Befundung des Patienten.
Die Grundvoraussetzung zur Aktivierung
der myofaszialen Muskelketten ist die geschlossene kinetische Kette. Durch ein hochvariables Seilsystem werden die Patienten in
bestimmten Trainingspositionen eingehängt.
Durch diese ungewohnten sensomotorischen
Reize und die individuell sehr schnell veränderbaren Widerstände können Schmerzen
überlagert werden. Nach der „gate control
theory“ (Melzack und Wall, 1965) sind somit
schmerzfreie Afferenzen möglich. Bei chronischen Schmerzzuständen, insbesondere
dann, wenn die sensomotorischen Reize nicht
ausreichend „eingeschaltet“ werden können,
werden die neuromuskulären Signale durch
eine computergesteuerte Vibration der Seile
verstärkt.
Nach meinen Erfahrungen können die neuen,
ungewohnten Ansteuerungsmuster die „alten“ schmerzbelasteten Bewegungsmuster
verändern. Bei vielen Patienten treten deutliche Verbesserungen bereits nach ein bis drei
Therapieterminen auf.
Redcord Active
Gruppentraining
Wesentlich für den nachhaltigen Erfolg ist es
aber, die neuen, noch nicht ausreichend stimulierten Ansteuerungsmuster dauerhaft zu
etablieren. Die Patienten müssen zwingend
darüber zu Beginn der Behandlung informiert werden. Die Kernbotschaft: Kurzfristige Therapieerfolge reichen nicht aus, um die
schmerzfreien Funktionsverbesserungen dauerhaft zu erhalten. Dieses gelingt am besten
durch nachfolgende, korrekte Trainingsreize.
Entscheidend ist hierbei die Möglichkeit, das
Körpergewicht während des Trainings entsprechend der Fähigkeiten des Patienten reduzieren zu können.
Grundvoraussetzung für die (Re­)-Aktivierung
der neuromuskulären Ansteuerung ist eine
sehr hohe Bewegungsqualität, die aber von
einem Großteil der Patienten unter voller
Gewichtsbelastung nicht erreicht werden
kann. Spezielle Expandersysteme erlauben
unter Berücksichtigung der exakten Aufhängepunkte die gewünschte Entlastung und die
individuelle und schnelle Anpassung an jeden
Patienten. Daher ist es naheliegend, dass unter diesen Voraussetzungen nur mit kleineren
Patientengruppen nach der initialen Therapie
weitergearbeitet werden kann. Nach meinen
Erfahrungen sind bis zu sechs Patienten gut
zu betreuen, um die geforderte hohe Bewe-
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Die Ausbildung zum
Neurac-Therapeuten
Die Ausbildung für Physiotherapeuten
zum international anerkannten „Certified Neurac Provider“ beginnt mit einem
dreitägigen Neurac 1-Kurs. Nach der Teilnahme am fünftägigen Neurac 2-Kurs (3
+ 2 Tage) kann man sich entscheiden, ob
man in einem abschließenden Zwei-TagesKurs die Qualifikation „Certified Neurac
Provider“ (in Deutschland: Zertifizierter
Neurac®-Therapeut) erwerben will. Für
Neurac®-Schwerpunktpraxen ist dieser
Ausbildungsabschluss Pflicht.
Ergänzt wird diese Ausbildungslinie durch
die Ausbildung in der Gruppenprävention.
Die Ausbildung umfasst insgesamt sechs
Tage und ist ebenfalls nur Therapeuten
oder diplomierten Sportwissenschaftlern
vorbehalten. Mehr Informationen finden
Sie unter: www.redcord.de.
35
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
gungsqualität bei den hochvariablen Übungen zu gewährleisten.
Vorteile der Neurac-Therapie
Für mich ist es besonders wichtig, mit der
Neurac-Schlingentherapie und dem inte­
grierten Schlingentraining in der Gruppe ein
Konzept einzusetzen, welches evidenzbasiert
zu jedem Zeitpunkt die Befundung der Patienten ermöglicht. Die Neurac-Tests erlauben
es, einen Eingangsbefund zu erstellen, der
systematisch durch die kinetischen Muskelketten-Funktionstests mit entsprechenden
Testprotokollen (Movement Screen) beim
Gruppentraining ergänzt wird.
Kontaktinformationen
Andrea Knau
Unterösch 3
88718 Daisendorf
07532/4959469
www.knau-physio.de
Die Autorin
Andrea Knau ist Sportphysiotherapeutin,
Manualtherapeutin, zertifizierte Neurac®Therapeutin und Referentin für rückengerechte Verhältnisprävention (AGR). Als Inhaberin der Praxis für Sportphysiotherapie,
Manuelle Therapie und Prävention in Daisendorf am Bodensee (www.knau-physio.de) ist
sie zudem ein Fördermitglied der AGR.
Einsatz von Spinaltools
Erfolgreich in Therapie- und Prävention von Low Back Pain
Ingolf Härtig | Sportwissenschaftler | Sporttherapeut | OS Coach Rehabil
Das Phänomen Rückenschmerz begegnet uns in unserer täglichen therapeutischen und
präventiven Arbeit massiv. Rückenschmerzen sind laut statistischem Bundesamt sowohl die
verbreitetste Schmerzart als auch die teuerste. Etwa 65 bis 80 Prozent der Bevölkerung haben
mindestens einmal im Leben starken Rückenschmerz.
Chronischer Rückenschmerz tritt in Deutschland bei 15 Prozent der Frauen und bei 22 Prozent der Männer auf. Mit steigendem Lebensalter nimmt die Prävalenz für chronischen
und akuten Rückenschmerz zu. So haben wir
in unserem Team, das aus Osteopathen, Heilpraktikern, Manual- und Physiotherapeuten,
Sportwissenschaftlern und Sporttherapeuten
besteht, nach einem praktikablen Lösungsansatz gesucht, der von allen beteiligten Professionen getragen werden kann.
36
Unsere Zielstellungen
1. Patienten sollen sich selbst helfen können,
nachdem sie von ihren Therapeuten angeleitet worden sind, analog zu McKenzie
„Behandle deinen Rücken selbst“. Die
Maßnahme muss einfach durchführbar
sein: von der Ausführung bis zur Bedienung eventuell eingesetzter Geräte (aktive
Verhaltenssteuerung, ein Rückenschulprinzip).
2. Automobilisation und Stabilisation im
Bereich der Lendenwirbelsäule unter
Einbeziehung der segmentalen Systeme
(Mm. multifidii, M. rotatores) und der
Vermeidung der globalen Systeme. Nach
Hodges und Richardson et al. ist ein
gestörtes Zusammenspiel dieser Systeme
eine Hauptursache für unspezifischen
Rückenschmerz.
3. Die Maßnahme benötigt wenig Zeitressourcen und ist im Tagesverlauf flexibel
einsetzbar, das heißt, sie ist an keine
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
festen Kurszeiten gebunden. Viele unserer
Rückenschmerzpatienten „haben keine
Zeit“ und sind beruflich sowie familiär
stark eingebunden. Eine feste Kurszeit ist
eine Teilnahmebarriere.
4.Eine optimale und dauerhafte Durchführung garantiert und erhält Adaptationsprozesse. Deshalb muss die Maßnahme in das
rehabil-Präventionszentrum und nicht in
die Praxis für manuelle Therapie integriert
werden. Für die Patienten gibt es eine feste
Anlaufstelle mit therapeutischer Betreuung. Ausgewählte Vorteile im Überblick:
a.Überwachung der Ausführung (Qualität,
Quantität)
b.Dokumentation
c. Motivation für die Patienten
d.Ablenkungsfreiheit (ausschließlich
Durchführung der Maßnahme)
dauer) trainiert. Die drei Spinaltools lassen
Bewegungen des Beckens in die Extension,
Flexion und Lateralflexion zu. Eine Bewegung
des Rumpfes findet ausschließlich zwischen
dem 12. Rippenpaar und den SIAS / SIPS statt.
Während der Ausführung kommt es zu einem
Auseinandergleiten der übereinanderliegenden Dorn- bzw. Querfortsätze der Wirbelsäule.
Diese Ansatzpunkte der lokalen Muskulatur
erzeugen reflektorisch eine Aktivierung der
segmentalen Systeme. Das Bewegungsausmaß reicht nicht aus, um die darüberliegenden lokalen und globalen Systeme in die Bewegung einzubeziehen. Je nach Zustand des
Patienten werden zwei bis drei Durchgänge
an ein bis drei Spinaltools mit 30 bis 60 Sekunden Belastungszeit pro Einheit absolviert. Der
Zeitaufwand ist mit circa fünf Minuten zweibis dreimal pro Woche überschaubar.
Durchführung
Ergebnis
Nach intensiver Suche sind wir auf die Spinaltool-Geräteserie gestoßen. Die wahrscheinlich erste Gerätegeneration, die ausschließlich eine lokal segmentale Aktivierung
ermöglicht. Sie ergänzt perfekt unsere elek­
tronisch gesteuerten Sequenzgeräte. Die unterschiedlichen Arbeitsweisen der globalen
Muskulatur (exzentrisch, konzentrisch, isokinetisch) werden in verschiedenen Kraftbereichen (Maximalkraft, Schnellkraft, Kraftaus-
Patienten mit unspezifischem Rückenschmerz
(z. B. pseudoradikuläres Schmerzsyndrom)
erzielen sehr gute Erfolge (Schmerzfreiheit),
deshalb wurden Akutpatienten in das Behandlungssystem integriert. Osteopathen
führen in Absprache mit den behandelnden
Ärzten eine umfassende Befundung der Patienten durch. Gibt es keine strukturellen Defizite (z. B. Bandscheibenvorfall mit Sequestration), kann mit dem Training begonnen werden.
Unmittelbar nach jedem Training und zu Beginn des nächsten wird mithilfe der visuellen
Analogskala (VAS) das Schmerzempfinden
geprüft. Anhand von Dermatomen wird das
Ausstrahlungsgebiet dokumentiert. Zeichen
für die Wirkung der Maßnahme sind ein Rückgang des Schmerzempfindens und eine Zentrierung des Strahlgebiets.
Erfolge
Die bis jetzt behandelten Patienten mit der Diagnose „akuter Bandscheibenvorfall mit dorsalem Austritt ohne Sequestration“ sind nach
vier bis sechs Wochen schmerzfrei. Ein durch
Therapeuten begleitetes Training an den Spinaltools kann einfach und praktikabel Rückenschmerzen reduzieren. Die wissenschaftliche
Aufarbeitung dieser Ergebnisse muss intensiviert werden.
Ingolf Härtig
Kontaktinformationen
Ingolf Härtig
Sportwissenschaftler und Sporttherapeut
OS Coach Rehabil – das Präventionszentrum und
die Praxis für manuelle Therapie – Andreas Brandt
Frankenberger Str. 9
09661 Hainichen
037207/993177
✉[email protected]
www.rehabil.de
www.spinaltools.de
Fronttool
Backtool
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
37
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
Studien zeigen: Psychische Faktoren bedeutsam
für Rückenschmerztherapie
Spezielle Therapiekonzepte können psychische Schmerzfaktoren beeinflussen
Dr. Michael Hollmann | FPZ: Deutschland den Rücken stärken GmbH
Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten und kostenintensivsten Beschwerden unserer
Zeit. Zwei Drittel der Bundesbürger sind betroffen. Der volkswirtschaftliche Schaden beträgt
jährlich rund 49 Milliarden Euro. Um Ursachen für die Volkskrankheit zu finden, geht die mo­
derne Forschung immer häufiger auch psychischen Faktoren und deren Einfluss auf Krankheit
und Therapie auf den Grund. Wie stehen Patienten zu ihren Schmerzen? Wie sehr glauben
sie an den Erfolg der Therapie? Zwei aktuelle Studien zeigen jetzt: Psychische Komponenten
haben einen signifikanten Einfluss auf den Erfolg einer Rückenschmerztherapie.
Diese Erkenntnisse liefert eine Untersuchung
des Expertennetzwerks „FPZ: Deutschland
den Rücken stärken“, das sich seit mehr als 20
Jahren für die Behandlung von Patienten mit
chronischen oder wiederkehrenden Rückenschmerzen einsetzt. Ziel der Studien war es,
Erkenntnisse darüber zu erhalten, wie stark
Patienten den persönlichen Einfluss auf ihre
Beschwerden einschätzen und wie sich dieses
Gefühl im Laufe der Therapie entwickelt. Vergangene Forschungen haben ergeben, dass
Patienten mit einer hohen Eigenverantwortlichkeit gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie haben, da sie ein hohes Maß
an Motivation und Vertrauen mitbringen. Als
weiteres Ziel der Studien sollte herausgefunden werden, wie sich die psychologische Komponente Angst vor Schmerzen während der
Behandlung verhält. Bei starken Problemen
neigen Patienten oft zu einem Angstvermeidungsverhalten und nehmen eine Schonhaltung ein, die zu weiteren Beschwerden führen
kann.
Die Ergebnisse der von FPZ durchgeführten
Studien beruhen auf analytischen Befragungen und Auswertungen der über sechs
Jahre gesammelten Datensätze von Rückenschmerzpatienten, die an der FPZ Therapie
teilgenommen haben. Die Studien befassten
sich sowohl mit dem Angstvermeidungsverhalten von Rückenschmerzpatienten als auch
mit deren Kontrollüberzeugung. Mithilfe der
umfassenden Analyse zu Beginn und zum
Abschluss der FPZ Therapie konnten diese
38
beiden Aspekte bei Rückenschmerzpatienten
untersucht werden. Hieraus sind Schlussfolgerungen zum Einfluss von psychosozialen Faktoren auf den Therapieverlauf möglich. Durch
Patientenbefragungen wurde ermittelt, wie
Patienten zu ihren Schmerzen stehen, welche
Einstellung sie zur Therapie haben und wie
sich die Beschwerden auf ihre Leistungsfähigkeit auswirken. Die Auskünfte ermöglichen es
den Therapeuten, individuell auf die Patienten
und ihre Verhaltensmuster sowie Ängste einzugehen, was sich positiv auf den Therapieerfolg auswirken kann. Da die Befragung vor
und nach der Behandlung stattfindet, können
Rückschlüsse auf eine mögliche Verhaltensänderung der Patienten gezogen werden.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
Bonus im Internet
Die vollständigen Studien zum Thema
„Angst-Vermeidungsverhalten“
und „Kontrollüberzeugungen bei
Wirbelsäulenerkrankungen“
finden Sie als Bonus im Internet unter
www.agr-ev.de/fpz-studien.
Eine Studie untersuchte, wie Patienten den
Einfluss eigener oder fremder Handlungen
auf ihre Schmerzen einschätzen. Hier wurden
1.255 Männer und Frauen befragt. Im Laufe
der FPZ Therapie zeigte die Mehrheit der
Teilnehmer eine Zunahme des Gefühls der
Einflussnahme auf die eigenen Schmerzen
sowie eine Abnahme der Fremdbestimmung.
Den Patienten wird demnach bewusst, dass
sie ihre Beschwerden mit ihrem Handeln aktiv beeinflussen können – ein Ziel, das die FPZ
Therapie durch persönliche Begleitung und
Eigenverantwortung des Patienten ansteuert.
Persönlicher Einsatz im Training stärkt das
Gefühl der eigenen Kontrollierbarkeit, wobei
Schmerzen diese Motivation immer wieder
hemmen können. Patienten verlieren bei starken Schmerzen den Glauben an die eigene
Einflussnahme und gewinnen diesen im Laufe der FPZ Therapie zurück.
In einer zweiten Studie wurden 3.596 Patienten hinsichtlich ihres Angstvermeidungsverhaltens befragt. Während der FPZ Therapie
wird unter anderem die wirbelsäulenstabilisierende Muskulatur aufgebaut. Das hilft den
Patienten, ihre typische Schonhaltung im
Laufe der Therapie abzulegen. Mit abnehmenden Schmerzen und Ängsten steigen
Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Die Pa­
tienten gewinnen mit dem Ablegen des Ver­
meidungsverhaltens die Möglichkeit auf ein
aktiveres Leben zurück. Diese Entwicklung
zeigte sich in vielen Fällen bereits nach drei
Monaten, was verdeutlicht, wie wichtig die
Berücksichtigung psychischer Faktoren in der
Rückenschmerztherapie ist. Reines Krafttraining zeigt bereits einen positiven Effekt, der
durch individuelle psychologische Betreuung
noch einmal deutlich verstärkt wird. Wie lange ein Patient schon unter Schmerzen leidet,
hat dabei keinen Einfluss. Das bedeutet, dass
auch Patienten mit längerer Beschwerdedauer die gleichen Chancen haben, ihre eigene
Einstellung zum Schmerz zu verändern.
Dr. Michael Hollmann
Kontaktinformationen
Dr. Michael Hollmann
FPZ: Deutschland den Rücken stärken GmbH
Jakob-Kaiser-Straße 13
50858 Köln
0221/99530711
✉[email protected]
www.fpz.de
Insgesamt machen die Studienergebnisse
deutlich, wie wichtig die Berücksichtigung
psychologischer Komponenten in der Rückenschmerztherapie ist. Die Einstellung
gegenüber den eigenen Rückenschmerzen
hat Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und
das Wohlbefinden der Patienten. Durch eine
Eingangsanalyse, wie sie die FPZ Therapie
vorsieht, kann das Angst- und Motivationsverhalten der Patienten eingeschätzt und die
Therapie individuell angepasst werden.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
39
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
Kieferorthopädie und Rückenbehandlung
Rückengerechte Verhältnisprävention und Schmerztherapie – eine gute Kombination
Holger Hertig | Diplom-Stomatologe | Fachzahnarzt für Kieferorthopädie
Referent für rückengerechte Verhältnispräventation (AGR) | LNB Schmerztherapeut
Kinder und Jugendliche sind durch lange Sitzzeiten auf ergonomisch ungünstigen Schulsitz­
möbeln zunehmend von Rückenschmerzen betroffen. Habituelle Verhaltensmuster in der
kargen Freizeit kommen häufig durch den Gebrauch von Handy, Smartphone, Laptop, PC und
Tablet noch dazu. Immer öfter fallen mir im Rahmen von kieferorthopädischen Behandlungen
diese und weitere Symptome auf.
Die Kiefergelenke
und der Rücken
Dazu gehören zum Beispiel Migräne, Schwindelzustände, Kreislaufprobleme, Kiefergelenk-Dyskoordinationen und -Dysfunktionen,
Fehlspannungen und Verspannungen sowie
Schmerzen. Gescheiterte Bissumstellungen,
exzessives Daumenlutschen, zunehmende
Kopfschmerzen, räumliche Dyskoordinationen und Wahrnehmungsprobleme sind nicht
selten die Folge von Kopfgelenksproblemen,
HWS-Syndromen, KISS- bzw. KIDD-Symptomen, craniosacralen Fehlspannungen, Faszienverspannungen, um nur einige zu nennen.
Häufig weisen mir Zwangsführungen des
Unterkiefers mit unklaren Bissverhältnissen
bei Einstellung der Mittellinie den Weg zur
Diagnose.
um die aufwändigen Therapien zu finanzieren?
Signifikante Daten zu diesen Phänomenen
liegen noch nicht im vollen Umfang vor, da
die Zusammenhänge eher zufällig diagnostiziert werden und die Objektivierbarkeit sehr
schwierig ist (siehe u. a. die Publikationen von
Prof. Kopp und Dr. Ohlendorf in den Zeitschriften der Manuellen Medizin der vergangenen
Jahre). Zudem ist das Tätigwerden in diesem
Zusammenhang erschwert und wird in die
Privatmedizin verlagert – bereits für Orthopäden, die in der manuellen Medizin sehr aktiv
sind. Der Bedarf für qualifizierte Behandlung
ist da, aber die Frage ist: Wer hat die Mittel,
Behandlungsmöglichkeiten
Dynamische Sitzhaltungen helfen, Rückenschmerzen bei jungen Menschen vorzubeugen (© Sedus)
40
Da kommt uns die seit 2010 zunehmend
etablierte Behandlung nach Liebscher
und Bracht (LNB) sehr zugute. Sie eignet
sich als Schmerztherapie und setzt Engpass-Dehn-Übungen, Bewegungen nach der
LNB-Motion-Lehre und etablierte Faszienrolltechniken nach Dr. Schleipp ein. Mir ist es mit
diesen Methoden bereits gelungen, craniosacral bedingten Hirnhautdruck in der vorderen
Schädelgrube aufgrund von Fehlspannungen
positiv und langanhaltend so zu beeinflussen, dass die Problematik verschwand. Eine
erwachsene Patientin hatte durch exzessives
Nuckeln und Pressens des Daumens an den
harten Gaumen mittels der sogenannten
Vomerpumpe unbewusst versucht, die Fehlspannungen zu beeinflussen – sicherlich mit
einem gewissen Effekt, da sie von früher Kindheit bis ins Erwachsenenalter daran festgehalten hatte.
Seitdem ich von der oben genannten Vomerpumpe erfahren habe und mich zunehmend
mit den Zusammenhängen experimentell
beschäftige, entdecke ich immer mehr Verknüpfungen und kann durch die Lösung von
Fehlspannungen mittels LNB-Behandlungstechniken in Kombination mit craniosacralen
Techniken diverse Fehlhaltungen und daraus
resultierende Folgen positiv beeinflussen, wie
zum Beispiel im Bereich der oberen HWS, der
Kopfgelenke und der Schulter. Bei räumlichen
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
Wahrnehmungsstörungen, Konzentrationsstörungen, Koordinationsproblemen, faszialen Fernwirkungen (Zugurtungen und Spannungszüge) und Parästhesien in Armen und
Beinen konnten so Verbesserungen erreicht
werden.
Das Plus:
AGR-Weiterbildungsinhalte
Ich konzentriere mich zusammen mit meinem Team auf LNB-Behandlung und Bewegungslehre und wir erzielen damit gute bis
sehr gute Erfolge – und zwar nach zwei bis
drei intensiven Sitzungen. Die Inhalte der
AGR e. V. werden bei meinen Behandlungen jedoch intensiv mit einbezogen und in
Form von Beratungen zu Arbeitshaltung,
dynamischen Sitzhaltungen, dynamischen
Sitzflächen, monotonen Arbeitshaltungen
(z. B. im Kranführerhaus), Büroarbeitsplätzen,
MTA-Arbeitsplätzen, Schulbänken etc. aktiv
umgesetzt. Somit erkenne ich zunehmend
die Zusammenhänge zwischen effektiven Haltungsänderungen, unterstützenden, industriell gefertigten Hilfsmitteln, persönlichen,
aktiven Einstellungsänderungen zu Haltung,
Bewegung, Dehnung von Engpässen, Fitness
und so weiter. Unterstützend dazu sehe ich
die Bewegungslehre nach LNB-Motion, die
mittlerweile durch eine neu eingestellte Mitarbeiterin in der Praxis intensiv praktiziert
und durchgeführt wird. Auch weiterführende
Bewegungskonzepte, wie Pilates, Feldenkrais,
Padovan können gute Dienste leisten. Auch
die manuelle Therapie kann einbezogen werden. Zur Diagnostik nutze ich Funktionsanalysen der MT, für die ich selbst ein Formblatt
erstellt habe. So lassen sich die erhobenen Befunde jederzeit überprüfen und vergleichen.
Es wäre wünschenswert, dass sich mehr
Orthopäden und chiropraktisch tätige Be-
handler zu den Zusammenhängen und Wechselwirkungen bekennen und die Patienten sowohl mit privat abzurechnenden als auch mit
kassengestützten Leistungen untersuchen
und behandeln.
Kontaktinformationen
Holger Hertig
Diplom-Stomatologe
Fachzahnarzt für Kieferorthopädie
Referent für
rückengerechte Verhältnisprävention (AGR)
LNB Schmerztherapeut
Hauptstraße 11
08315 Lauter-Bernsbach
und
Kirchstraße 26
09496 Marienberg
www.kfo-hertig.de
ANZEIGE
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
41
✎
Interdisziplinäre Fachbeiträge
Morbus Bechterew
Schnellere Diagnose, gezieltere Therapie
Prof. Dr. med. Jürgen Braun | Ärztlicher Direktor
Neuesten Erkenntnissen zufolge leiden vermutlich bis zu einer Million Menschen in Deutsch­
land unter der chronisch-rheumatischen Wirbelsäulenerkrankung Morbus Bechterew. Frühzei­
tig diagnostiziert können Ärzte den betroffenen Patienten viel besser helfen.
Diese Rückenschmerzen waren anders, als
alle Beschwerden, die er zuvor gehabt hatte. Das wurde Thomas W. schnell klar. Schon
ein paar Mal hatte der 32-Jährige mit einem
Hexenschuss und einer Ischialgie zu kämpfen gehabt, aber diesmal zeigten sich völlig
andere Symptome. Zu den Schmerzen im
Kreuz gesellten sich Probleme im Bereich der
linken Hüfte. Diese waren so schlimm, dass
er fast jede Nacht aufstehen und herumwandern musste, um sich ein wenig Linderung zu
verschaffen. Morgens brauchte er dann unendlich lange, um seine steifen Gliedmaßen
einigermaßen in Bewegung setzen zu können.
Als sich etwas später auch noch die Regenbogenhaut im Auge entzündete, stellte sein Arzt
die richtige Diagnose: Spondylitis ankylosans,
in Deutschland besser bekannt als Morbus
Bechterew – benannt nach dem russischen
Neurologen Wladimir Michailowitsch Bechterew (1857 bis 1927), der das Krankheitsbild
Ende des 19. Jahrhunderts beschrieb.
Insgesamt leiden wahrscheinlich mehr als
300.000 Menschen in Deutschland unter dieser entzündlich-rheumatischen Wirbelsäulen­
erkrankung, die im Endstadium zu einer
knöchernen Versteifung der Wirbelsäule führen kann. Die Dunkelziffer dürfte allerdings
deutlich höher liegen, denn nach wie vor dauert es fünf Jahre oder länger bis die richtige
Diagnose gestellt wird. Bei Frauen kann es
sogar noch länger dauern. Das hat einen ganz
entscheidenden Grund: Die schmerzhafte Erkrankung galt lange als reines Männerleiden.
Neue Erkenntnisse zeigen allerdings, dass die
Sachlage eine andere ist. Auch viele Frauen leiden unter Spondylitis ankylosans, sie nimmt
allerdings häufig einen weniger schweren
Verlauf. Wegen dieser Verlaufsformen und um
die Diagnose früher stellen zu können, wurde
inzwischen auch die Nomenklatur geändert,
die Krankheit wird jetzt international axiale
Spondyloarthritis genannt.
„Wenn ein Patient länger als drei Monate
unter Schmerzen im unteren Rückenbereich
leidet, die sich bei Bewegung bessern und in
Ruhe verschlimmern, können das deutliche
Hinweise auf eine axiale Spondyloarthritis
sein“, sagt Professor Jürgen Braun, ärztlicher
Direktor des Rheumazentrums Ruhrgebiet in
Herne. „Auf der Basis der von den Patienten
geschilderten Beschwerden lässt sich mitVor allem regelmäßige Gymnastik und
sport­liche Bewegung
können den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen und erheblich
zum Wohlbefinden
beitragen. Besonders
geeignet sind beispielsweise Rückenschwimmen, Skilanglauf,
Nordic-Walking und
Radfahren mit hohem
Lenker und nach vorn
gekipptem Sattel sowie
Volleyball.
42
hilfe von Röntgen- und MRT-Aufnahmen in
Kombination mit dem Erbfaktor HLA-B27 in
den meisten Fällen eine eindeutige Diagnose
stellen.“ Bei vielen, jedoch nicht bei allen Patienten sind zudem die Entzündungswerte im
Blut erhöht. Der Genfaktor HLA-B27, eventuell
auch durch das Vorliegen von Schuppenflechte oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, findet sich bei 70–90 Prozent der
Erkrankten. Wie bei Thomas W. kommt es bei
etwa einem Drittel der Betroffenen auch noch
zu einer Iritis, einer Entzündung der Regenbogenhaut des Auges.
Eine frühzeitige Diagnose ist bei diesem
Krankheitsbild aus verschiedenen Gründen
wichtig, um eine optimale Therapie zu gewährleisten. Ob diese letztlich die Versteifung
der Wirbelsäule verlangsamen kann, muss
allerdings noch bewiesen werden. Um die
Veränderungen im Krankheitsverlauf adäquat
messen zu können, haben Wissenschaftler
der „Assessment in Ankylosing Spondylitis
International Working Group“, kurz ASAS genannt, einen Kriterienkatalog erstellt. Neben
einer ausführlichen Befragung der Patienten
bezüglich Morgensteifigkeit und Einschränkungen im Alltag, gehört dazu auch eine
Überprüfung der Beugefähigkeit der Wirbelsäule, der Abstand des Kopfes zur Wand
sowie eine Messung der Atembreite. Daraus
kann man die Krankheitsaktivität und Funktionsfähigkeit der Wirbelsäule relativ genau
bestimmen.
Die Ursache der Erkrankung ist nach wie vor
nicht geklärt. Es handelt sich wahrscheinlich,
wie bei anderen Autoimmunerkrankungen,
um eine Fehlsteuerung des Immunsystems,
bei der auch mechanische Faktoren eine Rolle
spielen dürften. Eine sehr große Bedeutung
haben aber sicher prädisponierende Gene,
wie HLA B27. Die Krankheit beginnt am häufigsten im Alter zwischen 20 und 30 Jahren,
sie entwickelt sich meist langsam und schleichend und hat ein zum Teil variables Erscheinungsbild. Die axiale Spondylo­arthritis kann
zum Stillstand kommen oder zur völligen
Versteifung der Wirbelsäule führen. Manche
Patienten haben dann weniger Schmerzen,
können sich aber nicht mehr richtig bewegen,
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Interdisziplinäre Fachbeiträge
✎
zum Beispiel sich nicht mehr bücken oder den
Kopf zur Seite drehen.
„Heilbar ist das Leiden noch nicht, doch mit
nichtsteroidalen Antirhreumatika, kurz NSAR,
wie Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen und Medikamenten aus der Gruppe der Coxibe lassen
sich die Schmerzen gut mildern. Außerdem
können bestimmte NSAR möglicherweise die
Verknöcherug der Wirbelsäule reduzieren. Dafür müssten sie jedoch in aktiven Krankheitsphasen konsequent eingenommen werden.
Da die NSAR aber bei einigen Patienten den
Magen-Darm-Trakt angreifen, verzichten viele
Erkrankte auf diese Medikamente – vor allem,
dann, wenn die Schmerzen erträglich sind.
Eine weitere Therapieoption sind TNF-alphaBlocker. Sie können bei schwer betroffenen
Patienten eingesetzt werden und sind stark
entzündungshemmend wirksam. Diese biologischen Medikamente sind insgesamt sehr
gut verträglich, die immunsuppressiven Wirkungen werden von jungen Patienten in den
meisten Fällen gut toleriert.
Ganz neu ist der Einsatz von Biologicals mit
einem anderen Wirkprinzip. Der monoklonale
Antikörper Secukinumab neutralisiert ein Zytokin mit dem Namen Interleukin-17a. Dieser
Eiweißstoff spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem. In Studien hat sich gezeigt, dass
bei den meisten damit behandelten Patienten
nach zwei Jahren keine Progression der Wirbelsäulenverknöcherung vorlag. Ob das ein
klarer Vorteil gegenüber anderen Therapieformen ist, muss aber noch nachgewiesen werden. „Zurzeit beginnen wir die Therapie mit
einer vierwöchigen Aufsättigungsphase und
geben anschließend einmal pro Monat eine
Injektion“, sagt Professor Braun. „Secukinumab ist gut verträglich und führt darüber
hinaus bei vielen Patienten schon nach kurzer
Zeit zu einer deutlichen Schmerzreduktion.“
Ganz wichtig ist aber auch die aktive Mitarbeit der Patienten. Vor allem regelmäßige
Gymnastik und sportliche Bewegung können
den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen
und erheblich zum Wohlbefinden beitragen.
Besonders geeignet sind Sportarten, bei denen man sich strecken muss und bei denen
keine allzu großen Erschütterungen auftreten.
Dazu gehört Rückenschwimmen, Skilanglauf,
Nordic-Walking und Radfahren mit hohem
Lenker und und nach vorn gekipptem Sattel
sowie Volleyball, wenn man weitestgehend
auf hohe Sprünge verzichtet.
Darüber hinaus ist regelmäßige Krankengymnastik zu empfehlen. Damit kann Versteifungen vorgebeugt und Fehl- und Schonhaltungen vermieden werden. Im fortgeschrittenen
Stadium können Physiotherapeuten kompen-
sierende Bewegungsabläufe und Übungen
zum Muskelaufbau vermitteln. Schlafen sollte
man auf einer festen Matratze, die auf keinen
Fall durchhängen darf. Ein kleines Kopfkissen
sorgt dafür, dass der Kopf gerade liegt und
nicht in den Nacken kippt. Von Vorteil ist auch
eine ausgewogene und gesunde Ernährung.
Übergewicht sollte man meiden oder reduzieren, weil es dann leichter ist, eine gute Körperhaltung zu bewahren.
Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Jürgen Braun
Kontaktinformationen
Prof. Dr. med. Jürgen Braun
Ärztlicher Direktor
Rheumazentrum Ruhrgebiet
Claudiusstr. 45
44649 Herne
02325/5920
02325/592125
✉[email protected]
ANZEIGE
Die VARIO Dynamics ® Pro-Modelle
setzen auf Leichtigkeit, Tragekomfort
und Sicherheit in sportlicher Optik. Die
mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnete
SECURA VARIO® Fersendämpfung sowie
das ORIGINAL-Mehrweitensystem mit
vier verschiedenen Weiten je Schuhgröße
sorgen für eine individuelle und rückengerechte Anpassung des Schuhs an den
Träger. Höchstleistung im Arbeitsalltag
garantiert.
Louis STEITZ SECURA GmbH + Co. KG
Vorstadt 40 · D-67292 Kirchheimbolanden
Fon +49 63 52 40 02-0 · www.steitzsecura.de
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
43

Neue Medien
Emotionale Aktivierungstherapie
Cornelia M. Kopelsky | Freie Fachautorin
EAT als psychotherapeutische Arbeitsweise ermöglicht es, mithilfe des Körpers Emotionen
bewusst wahrzunehmen, zu benennen und zu unterscheiden. Sie kann emotionale Res­
sourcen erkennbar und nutzbar machen und damit die Homöostase des psychophysischen
Wohlergehens wieder herstellen, erhalten und fördern. So lässt sich emotionale Stressenergie
sogar positiv nutzen.
Besonders Menschen mit hohen Stressbelastungen und psychischen Erkrankungen finden
auf somatischem Lernweg Zugang zu ihren
Gefühlen und Handlungsreaktionen und lernen dabei, eigene Körperbotschaften kognitiv
zu verstehen und sprachlich zu äußern. Sie lernen auch, Gefühle zu akzeptieren und wieder
zuzulassen, die sie sich innerhalb ihrer emotionalen Überlebensstrategie verboten haben.
Sie bauen Vertrauen in ihr Bauchgefühl auf,
das schneller als der Verstand einzuschätzen
vermag, was gut oder schlecht für sie ist. Noch
bevor das Bewusstsein eine Emotion erkennt,
bewerten und verbalisieren kann, ist im Körper bereits ein neurobiochemischer Prozess in
Gang, der erste physische Reaktionen auslöst
und diese mit Veränderung der Körperhaltung, Bewegung, Mimik, Gestik, Stimme und
Atmung ausdrückt. An diesen vorsprachlich
verkörperten (embodied) Emotions- und Reaktionsketten setzt die EAT an und aktiviert mit
spezifischen Embodiment-Übungen Emotionen und Reaktionen, anhand derer Patienten
eine Steuerbarkeit ihrer Gefühle erfahren und
den kognitiv-behavioralen Umgang erlernen
können.
Die Autoren sind Diplom-Psychologen und erfahrene Psychotherapeuten. Sie präsentieren
in ihrem Buch Grundlagen und therapeutisches Verfahren einer neuen Form intensiver
Arbeit mit Emotionen, die auf Erkenntnisse
der modernen Achtsamkeits- und Embodimentforschung sowie auf die traditionelle
Emotionspsychologie gestützt sind. Von Anfang bis Ende sind ihre Darstellungen sehr praxisbezogen und damit ohne größere fachkundige Voraussetzungen leicht verständlich. Das
erste Kapitel führt unter dem Titel „Der Verstand folgt den Gefühlen“ in die Konzeption
der EAT ein und verschafft anhand eines konkreten Fallbeispiels einen Überblick über die
44
Philosophie und Praxis der EAT. Für die Arbeit
im „Emotionalen Feld“ werden im nächsten
Kapitel emotionspsychologische Grundlagen
in Bezug auf die Beziehung zwischen Emotion
und Ratio beschrieben. Es folgt die Methodik
der Embodimenttechniken mit Anleitungen,
wie durch bewusstes Einstellen der Körperhaltung, Gestik, Mimik und Atmung Emotionen
hergestellt werden. Die so körperlich aktivierten Gefühle sind bildlich dargestellt.
Im vierten und fünften Kapitel geben die Autoren Handlungsanleitungen zur achtsamen
Entwicklung eines dem jeweiligen Patienten
entsprechenden emotionalen Felds, in dem
an und mit den aktivierten Gefühlen zielführend gearbeitet wird. Der Weg von der Exposition bis zur Selbstregulation der Gefühle kann
für die Patienten sehr anstrengend sein und
zu psychophysischen Über- oder Unterreaktionen führen. Daher beschreibt das sechste
Kapitel vor neurobiologischem Hintergrund
therapeutische Einflussmöglichkeiten auf
neurale Regulationssysteme. Im Folgekapitel
können die embodimentorientierte Anwendung und die Wirkfaktoren der EAT anhand
verschiedener Indikationen nochmals nachvollzogen werden. Abschließend zeigt das
achte Kapitel Möglichkeiten, EAT in Gruppen
anzubieten.
Gernot Hauke, Mirta Dall‘ Occhio:
Emotionale Aktivierungstherapie (EAT) –
Embodimenttechniken im Emotionalen Feld
168 Seiten, 26 Abbildungen, 20 Tabellen, Broschur
Format 16,5 x 24 cm
Schattauer Verlag, Stuttgart 2015
Preis 29,99 € (D), 30,90 € (A)
ISBN 978-3-7945-3067-0
Dieses wissenschaftlich fundierte Buch ist ein
didaktisch sehr sorgfältig aufbereitetes Therapie-Manual und ermöglicht auch Fachkräften
aus den Bereichen der Ergo- und Physiotherapie sowie der Bewegungs- und Entspannungspädagogik eine sinnvolle Nutzung. Es kann
ebenso bei präventiven Praktiken der Stressverarbeitung im Rahmen der Betrieblichen
Gesundheitsförderung und Rückenschule
wertvolle methodische Hilfe leisten.
Kontaktinformationen
Cornelia M. Kopelsky
Service für bewegende Publikationen
Feckweilerbruch 28
55765 Birkenfeld / Nahe
✉[email protected]
www.CMKopelsky.de
Vort
eil
Förd für
ermi
tglie
d
er
Buchverlosung für Fördermitglieder
Wir verlosen 3 Exemplare des Buches „Emotionale Aktivierungstherapie“. Lassen Sie sich bis zum 30. Juni 2016 unter der Telefonnummer 04284/9269994 oder per E-Mail an [email protected]
agr-ev.de registrieren, um an der Verlosung teilzunehmen.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Neue Medien

Erfolgreicher Umgang mit Stress
Nach Informationen des Ellert & Richter Verlags
Stress ist nicht gleich Stress. Nicht alles, was uns Anstrengung abverlangt, wirkt auf Körper
und Seele destabilisierend. Deshalb ist es sinnvoll, situationsbezogen mit Stress umzugehen.
So lässt sich emotionale Stressenergie sogar positiv nutzen.
In seinem Buch vermittelt der Sportpsychologe Gernot Emberger moderne Ideen, aktuelle
Konzepte und innovative Methoden für einen
ganzheitlichen Umgang mit Stress. Seine
Zielgruppe sind motivierte und einsatzfreudige Frauen und Männer, die dazu neigen,
sich stark zu beanspruchen und dabei Gefahr
laufen, in ein Hamsterrad zu geraten und
Raubbau mit ihrer leiblichen wie seelischen
Gesundheit zu betreiben.
Im ersten Teil des Buches macht er deutlich,
dass Stress und hohe Belastungen nicht per se
zu verteufeln sind, sondern es vielmehr auf individuell stimmige Dosierungen und gesunde
Balance zwischen Einsatz- und Erholungsphasen ankommt. Er geht auf die biologischen
und psychologischen Mechanismen ein, die
unter Stress wirksam werden, und zeigt Wege
auf, wie ein guter Umgang mit Stress und hohen Belastungen gelingen kann. Im zweiten
Teil beschäftigt er sich mit der Frage, wie sich
Regenerationsprozesse optimieren und Erholungszeiten effektiver gestalten lassen. Hierzu
liefert er einen Strauß an Empfehlungen zur
praktischen Umsetzung. Wer seinen Anregungen folgt, wird in Zukunft erfolgreicher
mit Stress umgehen und mit deutlich mehr
Energie, höherer Leistung und besserer Gesundheit unterwegs sein.
Kontaktinformationen
Gernot Emberger
www.gernot-emberger.de
www.ellert-richter.de
Gernot Emberger:
Erfolgreicher Umgang mit Stress.
Wege zu mehr Energie, höherer Leistung und
besserer Gesundheit
376 Seiten, Klappenbroschur
Format 14 x 22 cm
Preis € 19,95 (D), € 20,60 (A)
ISBN 978-3-8319-0615-4
© Florian Funck
Buchverlosung für
Fördermitglieder
Wir verlosen 3 Exemplare des Buches „Erfolgreicher Umgang mit Stress“. Lassen
Sie sich bis zum 30. Juni 2016 unter der
Telefonnummer 04284/9269994 oder per
E-Mail an [email protected]
registrieren, um an der Verlosung teilzunehmen.
Vort
eil
Förd für
ermi
tglie
d
er
Der Autor Gernot Emberger ist Sportpsychologe und Sportwissenschaftler
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
45

Neue Medien
Mit Phantasiereisen gegen Muskelhartspann
Wie imaginative Techniken zur Regulation hypertoner
Wirbelsäulenmuskulatur beitragen können
Frank Hoese | Physiotherapeut | start2dream
Innere Bilder können physiologische Regulationseffekte bewirken – das ist seit Langem be­
legt. Die weit verbreitete Hypertonie der Wirbelsäulenmuskulatur kann mit Phantasie­reisen
reduziert werden. Deshalb widmet der Düsseldorfer Hörmedienverlag start2dream zwei
Phantasiereisen diesem Problemfeld.
Schon lange bevor degenerative Veränderungen der Wirbelsäule einsetzen, machen sich
funktionelle Störungen bemerkbar – in Form
von Bewegungseinschränkungen, Schmerzen
und Muskelhartspann. Eine Behandlungsmaxime ist deshalb, möglichst frühzeitig präventiv einzugreifen, um durch eine Verbesserung
von Kraft, Ausdauer und Koordination der
Rückenmuskulatur und durch präventiv wirksames Eigenverhalten der Betroffenen das Risiko degenerativer Entwicklungen zu reduzieren und die Chronifizierung von Schmerzen zu
verhindern. Der Regulierung des muskulären
Hypertonus kommt dabei eine wesentliche
Rolle zu, um das physiologische Bewegungsausmaß der Wirbelsäule zu erhalten sowie
ischämische Muskelschmerzen und Fehlbelastungen der WS-Gelenke und Bandscheiben zu
verringern.
Hier setzen die beiden Phantasiereisen „Entspannung für Schultern und Nacken“ und
„Entspannung für den Rücken“ an. Nach einer
einleitenden Tiefenentspannung werden die
Hörer aufgefordert, sensorische Rückmeldungen aus der Muskulatur bewusst wahrzunehmen und unter Konzentration auf den
Atemrhythmus Verspannungen der Muskulatur zu lösen. Dabei werden Techniken aus
der Progressiven Muskelentspannung mit
Elementen der Visualisierung kombiniert, um
die Fokussierung auf das Körpergeschehen
zu erleichtern und ein Genussempfinden zu
erzeugen. Die Phantasiereise „Entspannung
für Schultern und Nacken“ nutzt darüber hinaus ideomotorische Bewegungen, um ohne
Belastung für die Gelenke der Halswirbelsäule
einen sanften Wechsel von Anspannung und
Entspannung in der Region zu bewirken und
dadurch Muskeltonus und Durchblutung zu
normalisieren.
46
Frank Hoese, Nils Klippstein:
Entspannung für Nacken und Schultern.
Hypnotische Phantasiereise zum Loslassen und
Wohlfühlen
Audio-CD
start2dream Verlag, Düsseldorf 2014
Preise: Audio-CD 9,89 €, Kindle-Edition 5,99 €
ISBN: 978-3-931116-32-3
Bezug über: www.amazon.de/dp/3931116328
Frank Hoese, Nils Klippstein:
Entspannung für den Rücken.
Phantasiereise und Entspannungsübungen für
die Rückenmuskulatur
Audio-CD
start2dream Verlag, Düsseldorf 2014
Preise: Audio-CD 9,90 €, Kindle-Edition 5,99 €
ISBN 978-3-931116-40-8
Bezug über: www.amazon.de/dp/3931116409
Vort
eil
Förd für
ermi
tglie
d
er
Kostenloser MP3-Download
AGR-Fördermitglieder können sich beide Phantasiereisen kostenfrei als MP3-Dateien im geschützten Bereich der AGR-Internet­
seite herunterladen (www.agr-ev.de/vorteile).
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Neue Medien
Imagination – ein
evidenzbasierter Ansatz?
Leider werden imaginative Verfahren in
Deutschland allzu oft noch als „Wohlfühlmedizin“ oder gar Esoterik betrachtet, obwohl sie
schon seit Jahrzehnten im Rahmen wissenschaftlicher Studien erforscht werden. Dass
Phantasiereisen und andere imaginative Techniken als unterstützendes Therapieelement in
der Behandlung einer Vielzahl von Krankheitsund Störungsbildern therapeutische Effekte
entfalten können, ist inzwischen gut belegt.
Eine Auswahl relevanter Studien bietet die
Homepage der amerikanischen Psychologin
Belleruth Naparstek unter blog.healthjourneys.com/hot-research/index.php.
Inzwischen werden Phantasiereisen vor allem
in den USA zunehmend auch in Kliniken und
Rehabilitationszentren genutzt, um zum Beispiel postoperativen Schmerzmittelverbrauch
zu verringern und Liegezeiten zu verkürzen,
präoperative Angstzustände zu reduzieren
und vieles mehr. Ihre Wirkmechanismen
sind noch nicht hinreichend erforscht, doch
es scheint, dass die funktionelle Koppelung
präfrontaler und limbischer, emotionsver-
arbeitender Areale des Gehirns mit Zentren
der vegetativen Regulation und des extrapyramidalen motorischen Systems dabei eine
entscheidende Rolle spielt. Anders als andere
Entspannungsverfahren, wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung,
sprechen Phantasiereisen die Emotionen des
Hörers unmittelbar an, wodurch offenbar die
entsprechenden Verarbeitungsareale für die
beobachteten Regulationseffekte – vegetative
Umschaltung, Stimmungsaufhellung, Angstlösung, Schmerzreduzierung, Tonussenkung
der Muskulatur – erfolgreich rekrutiert werden können.
Angesichts der ermutigenden Ergebnisse internationaler Forschung bleibt zu hoffen, dass
imaginative Verfahren auch im deutschen
Medizinbetrieb nutzbar gemacht und ihre Anwendungsmöglichkeiten erprobt werden – im
Rahmen multimodaler Therapiekonzepte, die
nicht allein auf das Körpergeschehen fokussieren, sondern psychische Autoregulationsressourcen der Patienten miteinbeziehen, um
Genesungsprozesse zu beschleunigen, Kosten
und Aufwand zu reduzieren und die Effektivität therapeutischer Maßnahmen zu erhöhen.

Im Verlag start2dream.de sind bereit über 70
Fantasiereisen zu vielen unterschiedlichen
Themenbereichen erschienen
Kontaktinformationen
Nils Klippstein
start2dream
Rochusstr. 55
40479 Düsseldorf
0173/8532668
✉[email protected]
www.start2dream.de
ANZEIGE
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
47
Berichte aus den Verbänden

100 Jahre Physiotherapie in Österreich
Bundesverband Physio Austria startet Jubiläumsjahr
Nach Informationen des Bundesverbandes der PhysiotherapeutInnen Österreichs
Operationen vorbeugen, Medikamente reduzieren, die Arbeitsfähigkeit im Job erhalten –
und das alles ohne nennenswerte Nebenwirkungen und Komplikationen. Was nach einer
Wunderpille klingt, ist vielmehr dem Einsatz der Physiotherapie in nahezu allen Bereichen des
modernen Gesundheitswesens zu verdanken.
Von der Physikotherapie
zur Physiotherapie
Vor 100 Jahren nahm die Geschichte der Physiotherapie in Österreich ihren Anfang. Heute
arbeiten landesweit rund 8.000 hochspezialisierte Physiotherapeuten. Sie sind Experten
für den Erhalt und die Wiederherstellung der
Bewegungsfähigkeit in allen Lebenslagen.
Egal ob Geriatrie, Intensivmedizin, Neurologie
oder Orthopädie – ihre Maßnahmen kommen
überall zum Einsatz: in privaten Praxen, Krankenhäusern, Reha-Zentren und Pflegeheimen
genauso wie in Sport- und Wellnesseinrichtungen. Was heute selbstverständlich erscheint, hat sich in den vergangenen 100 Jahren entwickelt und etabliert. „Die Geschichte
der Physiotherapie ist in Österreich, wie in
vielen anderen Ländern auch, eine Erfolgsgeschichte, die anfangs von Frauen geschrieben
wurde“, sagt Silvia Mériaux-Kratochvila, Präsidentin von Physio Austria, dem Bundesverband der PhysiotherapeutInnen. „Es ist vor
allem in den Anfängen eine Geschichte der
Emanzipation von Frauen in der Medizin sowie eines jungen aufstrebenden Gesundheitsberufs gegenüber einer über Jahrhunderte
etablierten Ärzteschaft.“
1916 gründete der Arzt Josef Kowarschik am
Kaiser Jubiläumsspital der Stadt Wien, dem
heutigen Krankenhaus Hietzing, die erste
staatlich anerkannte Ausbildungsstätte für
„Physikotherapie“, eine Form der Heilgymnastik und physikalischer Anwendungen. Damit
legte er den Grundstein für die Physiotherapie in Österreich. An der Privatschule lernten
ausschließlich Frauen, deren Ausbildung zu
Beginn nur einige Wochen, dann einige Monate und ab dem Jahr 1940 ein Jahr dauerte.
Bedeutung der Physiotherapie
Dank ihrer vielfältigen und nachhaltigen
Einsatzmöglichkeiten gewinnt die moderne
Physiotherapie sowohl gesundheitlich als
auch ökonomisch immer mehr an Bedeutung.
Je komplexer die Aufgaben werden, desto
umfangreicher gestaltet sich auch die Ausbildung. Was vor 100 Jahren noch jeglicher gesetzlicher Grundlage entbehrte, ist heute gut
organisiert und breit gefächert: Angehende
Physiotherapeuten können sich in Österreich
an zahlreichen Fachhochschulen ausbilden
lassen. Seit die Physiotherapie 2006 zum akademischen Beruf geworden ist, schreiben sich
bundesweit pro Jahr rund 400 Erstsemester
ein. Wobei es allein in Wien 12-mal mehr Interessierte gibt, als Studienplätze zur Verfügung
stehen.
Jubiläumsveranstaltungen
Physio Austria, der Bundesverband der PhysiotherapeutInnen Österreichs, nimmt das
100-jährige Berufsjubiläum zum Anlass, ein
Aktionsjahr im ganzen österreichischen Bundesgebiet zu veranstalten: Es finden zahlreiche Vorträge, Diskussionsrunden, Ausstellungen und Seminare statt.
Weitere Informationen zu Physio Austria, Physiotherapie in Österreich und dem Jubiläumsjahr finden Sie unter www.physioaustria.at
bzw. www.100jahre.physio.
Kontaktinformationen
Physio Austria
Bundesverband der PhysiotherapeutInnen
Österreichs
Linke Wienzeile 8/28
1060 Wien
 +43 1/5879951
 +43 1/587995130
✉[email protected]
www.physioaustria.at
Dr. Kowarschik mit Schülern und Schülerinnen (© Physio Austria)
48
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Berichte aus den Verbänden

Expertenworkshop zum Tag der Rückengesundheit 2016
Vorträge und Workshops stießen auf großes Interesse
Ulrich Kuhnt | BdR e. V.
Am 5. März 2016 fand die Auftaktveranstaltung zum Tag der Rückengesundheit für Bewe­
gungsfachkräfte, Therapeuten und Ärzte im Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg in Reckling­
hausen statt. Die inhaltliche Ausrichtung wurde bestimmt von dem Motto: „Ergodynamik® –
bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“. Kooperierende Verbände waren das Forum Gesunder
Rücken – besser leben e. V. und der Verband für Physikalische Therapie (VPT).
Pünktlich um 8.30 Uhr öffneten sich für 180
Teilnehmer die Türen des Berufskollegs. Dieser Moment ist für Organisatoren bei solchen
großen Veranstaltungen immer mit einer
besonderen Spannung verbunden. In diesem
Jahr verlief die Registrierung der Teilnehmer
ausgesprochen koordiniert und gelassen.
Dieser gute Start ist sicherlich das Ergebnis
der Erfahrungen aus den Vorjahren und der
einjährigen, systematischen Vorbereitung. So
mancher Schweißtropfen lief noch am Freitag
vor der Veranstaltung, als alle Räume für die
Workshops auf Hochglanz gebracht wurden.
Eine spezielle Herausforderung war die Organisation rund um das große Ergonomiezelt
vor dem Schulgebäude.
Das Präventionsgesetz –
mehr Mittel, mehr
Koordination, mehr Qualität?
Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Ulrich Kuhnt (Bundesverband deutscher Rückenschulen, BdR e. V.) und Detlef Detjen (Aktion
Gesunder Rücken, AGR e. V.) sowie den Grußworten der Kooperationspartner hielt Dr. Uwe
Prümel-Philippsen den ersten Fachvortrag.
Mehr Mittel sind möglich
▸▸ Art. 1, § 20 (6) SGB V: Ab 2016 Ausgaben
von 7 Euro pro Versichertem; mindestens je
2 Euro für nichtbetriebliche Lebenswelten
und mindestens je 2 Euro für BGF
▸▸ Art. 1, § 20g SGB V: Die Förderung von
Modellvorhaben ist möglich – Modalitäten
der Antragstellung und Höhe der Fördermittel sind bisher allerdings unklar
Die wichtigsten Neuregelungen
des Präventionsgesetzes
▸▸ Verbesserung der Kooperation der Sozialversicherungsträger und weiterer Akteure,
mehr Koordination
▸▸ Stärkung von Gesundheitsförderung und
Prävention in Lebenswelten
▸▸ Verbesserung der Rahmenbedingungen für
Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)
▸▸ Förderung von Qualität und Wirksamkeit
▸▸ Präventionsorientierte Fortentwicklung der
Krankheitsfrüherkennung
▸▸ Förderung des Impfwesens
Der Saal ist gefüllt
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Mehr Qualität ist möglich
▸▸ Durch Zertifizierung der Leistungen zur
verhaltensbezogenen Prävention (Art. 1,
§ 20, Absatz 2 und 4) (Zentrale Prüfstelle
Prävention = ZPP)
▸▸ Durch stärkere Zielorientierung (Art. 1, § 20,
Absatz 3, SGB V) via „Nationale Präventionsstrategie“ („Bundesrahmen-Empfehlungen“ und „Präventionsbericht“)
Was ändert sich für Anbieter
von Rückenkursen?
Die erfreuliche Antwort: Nichts! Begründung:
▸▸ Der Gesetzgeber hat einige neue Rahmenbedingungen für eine zielorientiertere
Vorgehensweise, für die Verbesserung der
Qualität von Leistungsangeboten, für verbesserte Möglichkeiten der Finanzierung
prioritärer Maßnahmen und für Ansätze eines umfassenden Dokumentationssystems
im Handlungsfeld Gesundheitsförderung
und Prävention geschaffen. Aber, da das
Gesetz nicht „strafbewehrt“ ist, liegt die
Verantwortung zur innovativen und sachgerechten bzw. problemlösenden Nutzung
dieser neuen Möglichkeiten ausschließ-
Begrüßung durch Ulrich Kuhnt
49
Berichte aus den Verbänden

Dr. Uwe Prümel-Philippsen erläutert das Präventionsgesetz
lich in den Händen aller verantwortlich
Beteiligten.
▸▸ Also: Seine „Bringschuld“ hat der Gesetzgeber an die Systeme von Gesundheit,
Bildung, Soziales, Umwelt etc. sozusagen
redelegiert.
Empfehlungen für die
Rückenschulverbände
▸▸ Beibehalten und Optimieren der Qualitätsstandards der Präventionsangebote
▸▸ Stärken der Position der Konföderation der
deutschen Rückenschulen (KddR)
In der anschließenden Fragerunde wurde
durch einen Wortbeitrag von Dr. Carl-Heinz
Ullrich eine lebhafte Diskussion über die Rolle
der ZPP angestoßen. Ermutigend stimmte die
Teilnehmer eine Wortmeldung von Günter
Lehmann, in der er die durch das Präventionsgesetz ausgelöste starke Nachfragesteigerung
nach BGF-Maßnahmen der gesetzlichen Krankenkassen hervorhob.
Bewegungsfachkräfte reden nicht nur über
Bewegung, sondern bewegen sich auch sel-
ber gern. Dieses Grundbedürfnis befriedigte
Jasmin Hallmann mit einer dynamischen
Bewegungseinheit zwischen den beiden Vorträgen.
Ergodynamik® – gesundes
Verhalten braucht Raum
für Bewegung
Ähnlich dynamisch ging es weiter während
des zweiten Vortages von Dr. Dieter Breithecker.
Sein Fazit: Immer mehr, zumeist kommerziell gesteuerte Empfehlungen und Dogmen
erklären, was wir angeblich brauchen. Dabei
müssen wir uns nur auf unsere Entwicklungsgeschichte besinnen. Wenn wir Lösungen
finden wollen, müssen wir in die Vergangenheit schauen – mitten hinein in die Menschheitsgeschichte. Denn die in der Evolution
aufgezogene Uhr tickt noch immer. Die Steinzeit-Gene sorgen dafür, dass das Einnehmen
einer monotonen Körperhaltung über einen
längeren Zeitraum, sei es im Sitzen oder Stehen, Menschen nicht bekommt. Unsere über
Millionen von Jahren erworbenen Potenziale
müssen sich auch in
Zeiten veränderter
Lebensrahmenbedingungen bedarfsgerecht und spontan
entfalten können.
Dr. Breithecker „verführt“ zur Dynamik und bringt sie in die Menge
50
Dynamik in der Praxis
Dass Deutschland
auf dem Gebiet der
Ergodynamik® noch
Ausbaupotenzial
hat, zeigt ein Vergleich mit Skandinavien. Dort haben
rund 90 Prozent der
Büroangestellten einen höhenverstellbaren
Tisch, hierzulande dagegen nur etwa 37 Prozent. Zusätzlich können arbeitsorganisatorische Veränderungen und mehr Achtsamkeit
hinsichtlich heimlichen Bewegungsverführern zu komplexeren Verhaltensweisen im
(Büro-)Alltag führen – oft ganz nebenbei.
Dazu gehören:
▸▸ In Meetings, Konferenzen, Kaffeepausen
oder bei Plätzen mit festen Stehhöhen:
Stehhilfen bzw. High Desk Chairs mit dynamischen Sitzflächen erlauben kurzfristiges
Entlasten der Beine.
▸▸ Bei Besprechungen und Telefonaten: im
Stehen bzw. beim Hin- und Hergehen
sprechen.
▸▸ Aufzüge und Rolltreppen: weitestgehend
meiden, stattdessen die Treppe nutzen.
▸▸ Besorgungen möglichst selbst erledigen.
▸▸ Zum Kopieren, Ausdrucken, Papier entsorgen möglichst den Arbeitsplatz verlassen.
Mitarbeiter persönlich aufsuchen, anstatt
ihnen eine E-Mail zu senden.
▸▸ Wege zum Arbeitsplatz organisieren: zu
Fuß, mit dem Fahrrad, eine U-Bahn- /
Bus-Station früher aussteigen, den Parkplatz für das Auto circa zehn Minuten vom
Arbeitsplatz entfernt wählen.
▸▸ Spaziergänge machen: selbst gesetzte
Pausen sinnvoll nutzen.
▸▸ Ein Theraband auf dem Schreibtisch
verführt zu intuitiven und spontanen
Zugbewegungen.
▸▸ Eingefrorene Gedanken statt neuer Ideen?
Gehen Sie ein paar Schritte, das hilft!
▸▸ Besprechungen mit Mitarbeitern oder
Kunden: während eines Spaziergangs im
Freien durchführen.
Im Anschluss an die beiden Fachvorträge folgten zehn Praxisworkshops.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Berichte aus den Verbänden

Leitsätze von
Dieter Breithecker
▸▸ Von Kindern lernen heißt, von der Natur
zu lernen.
▸▸ Bewegung ist nicht gleich Bewegung –
körperliche und geistige Potenziale
basieren auf besonderen Bewegungsqualitäten.
▸▸ Bedarfsorientierte Bewegung ist spontan, intuitiv und selbstorganisiert.
▸▸ Ziel der Ergodynamik® im Büro: So viel
Sitzen wie nötig, so viel Bewegung wie
möglich!
▸▸ Physiologische Positionswechsel können nicht verordnet werden, sie können
lediglich unter geeigneten Bedingungen auf der Grundlage bedarfsgerechter Erfordernisse entstehen.
▸▸ Verhältnisse müssen „intelligenten“
Verhaltensbedürfnissen Raum geben.
▸▸ Räume müssen zu einer körperlichen
und sozialen Bewegung „verführen“.
Workshop 1: Ergodynamik
in der Praxis
Ergonomieparcours der AGR,
Leitung: Günter Lehmann,
Andreas Sperber
Ergodynamik® erlebbar zu machen, darum
ging es im AGR-Workshop. Damit sich die
Teilnehmer mit den ausgewählten Produkten
ausführlich beschäftigen konnten, planten die
Veranstalter für den Workshop ausreichend
Zeit ein (etwa 2 Stunden). Unter der Moderation von Andreas Sperber und Günter Lehmann
Andreas Sperber (li.) und Günter Lehmann (re.)
erfuhren die Teilnehmer an sechs Stationen,
welche Anforderungen rückengerechte Produkte, wie Bürostühle, Arbeitstische, Schuhe,
Werkzeuge etc., erfüllen müssen, um als besonders rückengerecht bezeichnet zu werden
und auf welche Weise sie dazu beitragen,
mehr Bewegung in den Arbeitsalltag zu bringen.
Die Teilnehmer erhielten fundierte Kenntnisse über die spezifischen Anforderungen an
rückengerechte Produkte, konnten ausprobieren, Fragen stellen und diskutieren. Sie
sammelten wertvolle Informationen für die
berufliche Praxis in der betrieblichen Gesundheitsförderung mit dem Schwerpunkt der Arbeitsplatzberatung.
Die sechs Themenfelder im großen Ergonomiezelt waren:
Bei aeris darf geswoppt werden
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Die richtige Einstellung des Stuhls ist wichtig
1. Aktives Sitzen / Haltungswechsel im Büro
und in der Freizeit
Produkte: Aktivsitzmöbel, Aktiv-Bürostühle,
Steh-Sitzmöbel
Themenpartner: aeris GmbH, Haar bei
München
2. Sitz- / Stehdynamik im Büro und in der
Freizeit
Produkte: höhenverstellbare Tische,
Stehpulte
Themenpartner: officeplus GmbH, Rottweil
3. Sitz- / Stehdynamik in Meetings- und
Konferenzen
Produkte: Konferenz-Hochtische in
Kombination mit höhenverstellbaren
Hochstühlen
Themenpartner: Sedus Stoll AG, Waldshut
4.Ergonomische Stühle zur Förderung des
dynamischen Sitzens
Produkte: Bürostuhl, Industriestuhl,
Bei der Neuentwicklung von Produkten müssen auch die neuen Medien
berücksichtigt werden
51
Berichte aus den Verbänden

Zwei Nutzungsvarianten, stehend oder sitzend
Das Mehrweitensystem von Steitz in der Praxis
24-Stunden-Stuhl, industrieller Steh-Sitz
Themenpartner: Dauphin HumanDesign
Group, Offenhausen
5. Fußgerechtes Schuhwerk fördert Bewe­
gung
Produkte: Arbeits- und Sicherheitsschuhe
Themenpartner: Louis Steitz Secura GmbH
& KG, Kirchheimbolanden
Produkte: Aktiv- und Freizeitschuhe
Themenpartner: Joya International AG,
Roggwil
6.Von ergonomischen Werkzeugen zur
Rückengesundheit
Produkte: Schraubendreher, Zangen
Themenpartner: Wiha Werkzeuge GmbH,
Schonach
erfahren? Der Zollstock als bekanntes Messmittel hilft bei der Vermessung von Arbeitsplätzen. Die Maße wie Höhen, Tiefen, Breiten
richten sich individuell nach den Beschäftigten und deren anatomischen, physischen und
psychischen Besonderheiten. Gleichwohl ist
es mit dem reinen Vermessen nicht getan.
Ist es nicht möglich, für alle Mitarbeiter gute
Arbeitsbedingungen zu bieten, müssen als
Ausgleich von Zwangshaltungen oder einseitigen Bewegungen Inhalte der individuellen
Verhaltensprävention zum Einsatz kommen.
Workshop 2:
Ergonomieberatung für
Rückenschullehrer
So hängen Zollstock und
Turnstab zusammen, Leitung:
Hildegard Schmidt
Was konnten die Teilnehmer über den Zusammenhang zwischen Zollstock und Turnstab
Andreas Dittert erläutert das Joya-Prinzip
52
Der Turnstab steht symbolisch dafür, eigenverantwortlich und dynamisch mit den angebotenen und auf die Körpermaße weitgehend
eingestellten Arbeitsmitteln umzugehen. Ob
das gewünschte Wohlbefinden erreicht werden kann, hängt darüber hinaus von vielfältigen anderen Bedingungen ab, die sich nicht
mit Messmitteln und einer Augenscheinvalidierung ermitteln lassen. Mit Ergonomie am
Arbeitsplatz lassen sich häufig rasche Lösungen herbeiführen, wie zum Beispiel eine An-
Bei Wiha kann die verbesserte Kraftübertragung
gemessen werden
Hildegard Schmidt in Bewegung
passung von Arbeitsmitteln auf die Körpermaße des jeweiligen Benutzers.
Dieser hier dargestellte Ansatz kann für Rückenschullehrer ein Einstieg in tiefergreifende
Bereiche betrieblicher Gesundheitsförderung
sein.
Workshop 3:
„Beweg dich Schule!“
Gehirngerechtes Lernen
durch Bewegung (Dorothea
Beigel), Leitung: Frank
Schumacher-Henrich
„Beweg dich, Schule!“ nutzt Bewegung, um
Unterrichtsstoff und Lerninhalte zu erarbeiten
und zu vertiefen. Es leistet mit seiner Bewegungs- und Wahrnehmungsschulung einen
wichtigen Beitrag zur körperlichen und seelischen Gesundheit und verschafft zusätzlich
eine tiefe und nachhaltige Verankerung der
Lerninhalte. Es ergänzt und vervollständigt
das Anliegen eines bewegten Schulalltags mit
Sportunterricht, bewegten Pausen und den
Gudrun Ruggeri findet die bewegte Schule klasse
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Berichte aus den Verbänden

Jana Rothe integriert Yoga in die Neue Rückenschule
Jasmin Hallmann verbreitet das Bewegungsvirus
inzwischen vermehrt angeschafften ergonomischen Sitzmöbeln.
Zwei Bewegungsbeispiele
„Rechenjogging“ –
Mathematikunterricht
Eine Zahl zwischen 2 und 19 wird an die Tafel
geschrieben. Alle Schüler joggen auf der Stelle. Der Spielleiter ruft eine Zahl. Ist diese Zahl
durch die angeschriebene Zahl teilbar, drehen
sich die Schüler sofort auf der Stelle. Ist die
Zahl nicht teilbar, wird weiter gejoggt.
„Fehlerstopp“ – Deutsch,
Fremdsprachen,
Gesellschaftskunde, Politik
Unterrichtsinhalte werden vorgelesen. Die
Schüler gehen während des Vorlesens schweigend durch den Raum. Sobald ein Fehler im
Text vorkommt, bleiben alle sofort auf der
Stelle stehen. Es kann auch in zwei Mannschaften gespielt werden.
Mirelle Herpel bewegt
Workshops 4–7: Spezielle
Bewegungskonzepte
in Betrieben
▸▸ Ergodynamik – Bewegt und Rückenfit am
PC-Arbeitsplatz, Leitung: Mirelle Herpel
▸▸ Wirbelsäulen- und Faszienübungen für den
Arbeitsplatz: Entspannung-Pur, Leitung: Dr.
Tanja Kühne
▸▸ Ergotrain – das 5-Stufen-Programm von
Motio, Leitung: Sandra Grüner
▸▸ So sind Rückenschullehrer erfolgreich:
30-minütige Fitnesseinheiten am Arbeitsplatz, Leitung: Jasmin Hallmann
Workshop 8: Körper, Atem
und Geist im Einklang
Yoga in der Neuen Rückenschule,
Leitung: Jana Rothe
In diesem Workshop erhielten die Teilnehmer
einen kleinen Einblick in die Bewegungsform
Yoga. Fragen, wie „Was ist Yoga?“, „Welche Ziele verfolgt es?“ und „Wie wirkt es?“, wurden
in einer kurzen theoretischen Einheit geklärt.
Im praktischen Teil ging es vor allem um das
eigene Erleben von einfachen und sanften Yo-
Dr. Tanja Kühne steht auf Kugeln
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
gahaltungen und -bewegungen. Die Teilnehmer erfuhren dabei, wie beim Yoga Körper,
Atem und Geist bewusst ins Üben integriert
werden können und auf diese Weise aus bekannten Rückenschulübungen Yogaübungen
entstehen.
Trotz der unterschiedlichen Vorerfahrungen
– vereinzelt sogar verbunden mit einer gewissen Skepsis – war das allgemeine Feedback
am Ende, dass in dieser Form das Yoga-üben
sehr gut in die Neue Rückenschule integrierbar ist.
Workshop 9: Spiraldynamik®
Basis für die Bewegungsschulung
und das funktionelle Training
in der Rückenschule,
Leitung: Ulrich Herbeck
Das spiraldynamische Konzept beleuchtet
die Gesetzmäßigkeiten koordinierter Bewegung. Die anatomische Form der Knochen,
Bänder und Muskeln zeigt das grundlegende
Kon­
struktionsprinzip – die Spirale. Spiral­
dynamik® stellt eine Gebrauchsanweisung
Sandra Grüner zielt auf Verhaltensänderung
53
Berichte aus den Verbänden

Ulrich Herbeck demonstriert das spiraldynamische Konzept
für den eigenen Körper dar. Durch ihre Anwendung wird gesunde Bewegung verständlich
und lernbar. Die nachhaltige Entwicklung eines neuen, intelligenten Körperbewusstseins
kann zur persönlichen Gesundheitsförderung,
zur Verletzungsprophylaxe und zur Leistungssteigerung führen. Im Workshop wurde das
Konzept auf die Haltungs- und Bewegungsschulung in der Neuen Rückenschule übertragen. Ebenso wurden Ziele und Inhalte des
funktionellen Trainings vorgestellt.
Workshop 10:
Verhaltensveränderung
auf die Sprünge helfen
Einführung in die Motivierende
Gesprächsführung, Leitung:
Angelika Fiedler
Am Anfang des Workshops erfolgte eine
Einführung in die Grundprinzipien der Motivierenden Gesprächsführung nach Miller
und Rollnick sowie in das Transtheoretische
Modell der Verhaltensänderung (TTM) nach
Prochaska et al. Das zentrale Ziel dieser Gesprächsführung besteht darin, auch weniger
oder nicht veränderungsbereite Teilnehmer
nach und nach in Richtung gesündere Lebensweise zu motivieren. Einen großen Raum nahmen hier die beiden zentralen Elemente der
Motivation zu Verhaltensänderung ein: 1. die
Wichtigkeit, sich zu verändern sowie 2. die
Zuversicht, dieses bewerkstelligen zu können.
Ausklang
Um 17.30 Uhr endete der vierte Durchgang
der Workshops. Für ein Resümee und einen
Ausblick versammelten sich fast alle Teilnehmer noch einmal im Plenum. Ulrich Kuhnt
erläuterte den umfassenden Medienservice
des BdR für interessierte Bewegungsfachkräfte. Alle Inhalte des Expertenworkshops sowie
ein Promotionspaket inklusive einer hochwertigen Präsentation stehen den Teilnehmern
online auf der BdR-Internetseite kostenfrei zur
Verfügung.
Danach erfolgte die Verlosung im Rahmen des
AGR-Gewinnspiels. Sechs glückliche Gewinner
freuten sich über die wertvollen Präsente der
am Ergonomieparcours beteiligten Firmen.
Für eine große Überraschung sorgten die Abschlussworte der Veranstalter. Wegen der steigenden Besucherzahlen beim Expertenworkshop zum Tag der Rückengesundheit in den
vergangenen Jahren wird der Austragungsort
ab 2017 nach Leipzig verlegt, in das Institut für
Gesundheitssport und Public Health. Der BdR
und seine Kooperationspartner werden am
11. März 2017 wieder einen hochinteressanten
Save the Date – Expertenworkshop in Leipzig
54
Angelika Fiedler erläutert die Stadien der Verhaltensänderung
Expertenworkshop auf die Beine stellen und
hoffen, dass sich alle „alten Hasen“ und natürlich viele „neue Frischlinge“ auf den Weg nach
Leipzig machen werden.
Unser Dank geht an alle Teilnehmer, die sich
engagiert beteiligten und die Veranstaltung
erneut sehr positiv beurteilten: 99 Prozent
der Teilnehmer zeigten sich zufrieden, davon waren mit der Veranstaltung 67 Prozent
„sehr zufrieden“ und 37 Prozent „zufrieden“.
Herzlichen Dank auch an alle Unterstützer im
Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg in Recklinghausen, die uns in den vergangenen drei
Jahren fantastisch unterstützt haben.
Kontaktinformationen
Bundesverband deutscher Rückenschulen, BdR e. V.
Bleekstraße 22
30559 Hannover
0511/3502730
✉[email protected]
11. März
2017
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Berichte aus den Verbänden

KddR-Rückenschulkurse
für Physio- und Ergotherapieschüler
Kooperation von BdR, DIE SCHULE, Mentor Fortbildungen und Hochschule Fresenius
Dirk Hübel
Diplom-Sportwissenschaftler | Direktorium – Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V.
Ab 2016 können Schüler und Studierende zum Ende ihrer Ausbildung, die für den Berufsein­
stieg wichtige Fortbildung zum KddR-Rückenschullehrer an eigenen Schul- und Hochschul­
standorten absolvieren, maßgeschneidert und zu vergünstigten Konditionen.
„Mit unserem Bildungspartner Hochschule
Fresenius ist „DIE SCHULE für Berufe mit Zukunft“ ein führender Anbieter für Berufs- und
Hochschulausbildungen in den Bereichen
Physiotherapie und Ergotherapie. Auf der
Suche nach Kooperationspartnern haben wir
uns ganz bewusst für den BdR e. V. und speziell den bundesweit agierenden Stützpunkt
„Health & Fitness Academy“ (HFA) entschieden. Neben der hohen Kompetenz bei der
Durchführung von Rückenschullehrer-Fortbildungen hat uns das umfangreiche Angebot
an ZPP-zertifizierten Lizenzausbildungen
sowie Vertiefungsseminaren im Bereich der
Prävention überzeugt“, so Daniel Stenschke,
Geschäftsentwickler „DIE SCHULE für Berufe
mit Zukunft“ und Geschäftsführer von „Mentor Fortbildungen“.
Damit erhalten sie einen Vorteil gegenüber
jungen Physiotherapeuten und Ergotherapeuten anderer Bildungseinrichtungen. Darüber
hinaus entfallen für die Auszubildenden bei
dieser Variante die sonst üblichen Zusatzkosten für Fahrt und Übernachtung.
„Unser interdisziplinäres Referententeam der
HFA freut sich schon sehr auf diese Aufgabe“, bestätigt Dirk Hübel, der seit 20 Jahren
als Ausbilder und Dozent an der Universität
Jena tätig ist. Erfahrungsgemäß sind sowohl
Schüler als auch Studenten sehr motiviert. Sie
verfügen über hohes, aktuell relevantes Fachwissen und begeistern sich für den biopsychosozialen Ansatz der neuen Rückenschule.
2014 hat sich die KddR dafür entschieden,
Schülern und Studenten, die sich im letzten
Stadium ihrer Ausbildung befinden, die Teilnahme an Rückenschullehrer-Fortbildungen
Daniel Stenschke
(DIE SCHULE für Berufe
mit Zukunft, Mentor
Fortbildungen; li) und
Dirk Hübel (BdR, Health
& Fitness Academy;
re) besiegeln die neue
Kooperation mit einem
Handschlag
zu ermöglichen. Seither fokussiert sich auch
der BdR e. V. stärker auf diese Zielgruppe. Die
intensive Zusammenarbeit mit Schulen sowie
Hochschulen für Physiotherapeuten, Masseure und Ergotherapeuten ermöglicht einen regen, fachdidaktischen Austausch zwischen Bildungseinrichtungen und Verbänden, was für
beide Seiten mehrere Vorteile mit sich bringt.
Hübel und Stenschke sind überzeugt, dass
dieses Projekt in Bezug auf die Erhöhung der
Präventionsleistungen gesetzlicher Krankenkassen ab Januar 2016 eine Vorbildwirkung
für viele weitere Bildungseinrichtungen in
Deutschland hat. Neben dieser Kooperation
werden „Mentor Fortbildungen“ und „Health
& Fitness Academy“ bei der Organisation und
Durchführung einer Vielzahl weiterer Fortbildungen im Gesundheitsbereich überregional
zusammenarbeiten. Erste gemeinsame Projekte sind schon für die zweite Jahreshälfte
geplant.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Nähere Informationen und Angebote im Internet: www.bdr-ev.de, www.hfacademy.de und
www.mentor-fortbildungen.de.
Kontaktinformationen
HFA – HEALTH & FITNESS Academy
Dirk Hübel & Peter Nürnberger GbR
Wöllnitzer Str. 6
07749 Jena
03641/527533
www.hfacademy.de
55
Seitenblicke

Bewegtes Büro
Eine Initiative des Zukunftsgipfel Gesundheit e. V.
Nach Informationen von Zukunftsgipfel Gesundheit e. V.
Der Zukunftsgipfel Gesundheit e. V. (ZGG) betreibt seit geraumer Zeit die Initiative „Bewegtes
Büro“ und setzt damit Impulse für mehr Bewegung im Büroalltag. Bereits leichte Aktivitäten
wirken sich positiv auf die Gesundheit und damit auch auf das Wohlbefinden und die Leis­
tungsfähigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus.
Die Gesundheitsaktion wird in den Gründungsunternehmen des Zukunftsgipfel
Gesundheit e. V. bereits umgesetzt und erreichte damit nach nur wenigen Monaten
rund 30.000 Beschäftigte. Dazu gehören u. a.
die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
gesetzlichen Krankenkasse DAK-Gesundheit,
des Pharmaunternehmens Sanofi-Aventis, der
Apothekergenossenschaft NOWEDA und der
Friedrich-Ebert-Stiftung. Ein neues Mitglied
seit 2016 ist die Bundesarbeitsgemeinschaft
für Haltungs- und Bewegungsförderung e. V.,
übrigens ein Kooperationspartner der Aktion
Gesunder Rücken (AGR) e. V.
Jede Bewegung zählt
Bereits jeder vierte Deutsche leidet am Metabolischen Syndrom, einer Kombination
aus starkem Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und erhöhten
Blutzuckerwerten (Diabetes). Ursache für die
Erkrankung ist meistens das Missverhältnis
zwischen Energieaufnahme und Energieverbrauch. Mit gesunder, ausgewogener Ernährung und mehr Bewegung kann jeder etwas
dagegen tun. Der positive Einfluss von körper-
56
Expertenstimmen zum
Bewegten Büro
Sitzen ist das neue Rauchen
„Über sieben Stunden pro Tag verbringen
die Menschen hierzulande sitzend, am
Schreibtisch, vor dem Fernseher oder im
Auto. Das führt zu großen Gesundheitsrisiken, wie etwa eine Rückbildung der
Muskulatur sowie eine Schwächung des
Herz-Kreislauf- und des Autoimmunsystems. Alles in allem bewegen sich 46 Prozent der Menschen zu wenig.“
licher Betätigung auf die Gesundheit ist hinreichend dokumentiert. Empfohlen werden
150 Minuten Bewegung pro Woche, erreicht
wird dies jedoch nur von einem geringen Anteil der Bevölkerung. Dabei muss es gar nicht
Sport sein – jede zusätzliche Alltagsaktivität
zählt!
Professor Ingo Froböse vom „Zentrum für
Gesundheit durch Sport und Bewegung“ der
Deutschen Sporthochschule Köln
Besonders dramatisch ist die Situation am
Arbeitsplatz: 80 Prozent der Arbeitszeit wird
sitzend verbracht. Wie sich dies auf einfache
Weise ändern lässt, zeigt die Initiative „Bewegtes Büro“ des Zukunftsgipfel Gesundheit e. V.
Das Nutzen der Treppen statt des Aufzugs, das
Aufstehen während des Telefonierens, Recken
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Seitenblicke

und Strecken während kurzer Wartezeiten
sowie Besprechungen im Stehen, all diese
Bewegungen lassen sich ohne Aufwand und
Kosten in den Arbeitsalltag integrieren. „Auf
längere Sicht hat jede dieser kleinen Mehraktivitäten, die regelmäßig und konsequent
durchgeführt wird, eine enorme Wirkung“,
sagt Andreas Berg, Vorsitzender des Zukunftsgipfels Gesundheit e. V. Zur Motivation und
ständigen Erinnerung hat der Zukunftsgipfel
Gesundheit e. V. ansprechende und fröhliche
Piktogramme entwickelt, die als Poster oder
Aufkleber am Aufzug, im Treppenhaus, an
Telefonen und auf Kopierern angebracht werden können.
Auch das Mobiliar selbst und somit die Verhältnisse können einen Beitrag zu mehr Bewegung leisten. Gerade die Verhältnisprävention
ist ein Thema mit der sich die AGR bereits seit
über 20 Jahren beschäftigt. Daher ist es nicht
verwunderlich, dass Firmen wie aeris und
Dauphin HumanDesign Group ebenfalls zu
den Mitgliedern des Zukunftsgipfels Gesundheit e. V. zählen – denn bereits viele Produkte
dieser Unternehmen tragen das AGR-Gütesiegel.
Über den Zukunftsgipfel Gesundheit (ZGG) e.V.
Der Zukunftsgipfel Gesundheit e. V. ist
ein Zusammenschluss aus Vertretern von
Wissenschaft, Krankenkassen, Industrie,
Verbänden, Stiftungen und Leistungserbringern im Gesundheitswesen. Gründungsmitglieder sind die DAK-Gesundheit,
die GVF Gesellschaft für angewandte
Vitaminforschung e. V., das Institut für
Sozial- und Gesundheitsrecht der Ruhr
Universität Bochum, der M.O.B.I.L.I.S. e. V.,
die NOWEDA Apothekergenossenschaft,
Kontaktinformationen
Zukunftsgipfel Gesundheit e. V.
Beuthstraße 6
10117 Berlin
Andreas Berg, Vorsitzender
0761/503910
 0761/5039117
✉[email protected]
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH und für
die Friedrich-Ebert-Stiftung René Bormann.
Ziel des Zukunftsgipfels Gesundheit e. V.
ist es, gesundheits- und versorgungspolitisch relevante Probleme zu identifizieren,
Lösungsansätze zu erarbeiten und diese
in geeigneter Form zielgruppengerecht
zu kommunizieren. Eine konkrete Realisierung von gesundheitsrelevanten Projekten
mit entsprechenden Projektpartnern ist
von Fall zu Fall möglich.
Eva Walzik, stellvertretende Vorsitzende
030/98194161126
040/33470195123
✉[email protected][email protected]
www.zukunftsgipfel-gesundheit.de
ANZEIGE
Vorbeugen ist die
wichtigste Bewegung.
www.sedus.de
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
57

Neues aus der Verhältnisprävention
Therapie via Sensor
Ein Erfahrungsbericht zu Valedo®-Shape und Valedo®-Motion
Alex Kamps | Diplom-Sportwissenschaftler | Hocoma AG
Wie kann bei Rückenpatienten eine langfristige Verhaltensänderung erreicht werden? Diese
Frage stellen sich immer mehr Physiotherapeuten. In einer Brühler Physiotherapiepraxis
kommt dafür seit geraumer Zeit eine innovative und AGR-geprüfte Sensortechnologie zum
Einsatz.
In den letzten Jahren ist es immer wichtiger
geworden, dass Patienten mit Rückenbeschwerden aktiv an der Therapie teilnehmen.
Längst ist klar, dass für den langfristigen Erfolg der Therapie nach den – im Standardfall
– sechs physiotherapeutischen Behandlungseinheiten auch eine Änderung der Aktivität
der Patienten erreicht werden muss. Hierzu
bieten viele Praxen einen Bereich für medizinisches Gerätetraining an. Es bleibt jedoch die
Frage, ob das Training an Geräten auch eine
umfassende Schulung des Bewegungsbewusstseins mit sich bringt und damit geeignet ist, die Haltung bei alltäglichen Bewegungen zu verbessern, zum Beispiel während der
Arbeit oder in der Freizeit.
Neue Sensortechnologie
Die Physio-Praxis Sonnenberg & Partner aus
Brühl bei Köln setzt seit geraumer Zeit Sensortechnologie ein – zum einen zur Durchführung von Assessments (Bewertungen)
und zum anderen in der Therapie. Vorreiter in
dieser Technologie ist der Schweizer Medizintechnikhersteller Hocoma, der Valedo®Shape
für Assessments und Valedo®Motion für die
anschließende Therapie entwickelt hat.
Beim Assessment mit dem Valedo®Shape
werden die Kontur der Wirbelsäule und die
Mobilität der Wirbelsäulensegmente einfach
und zuverlässig bestimmt. Das vermittelt den
Patienten ein gutes Bild von ihren Problemen
und zeigt Therapeuten und Patienten schnell
auf, wo Haltungsschwächen vorliegen.
Die Therapie mit dem Valedo®Motion setzt
an zwei Punkten an: Zum einen werden die
Ergebnisse des Assessments zur Definition
der Therapieziele und -schwerpunkte herangezogen, zum anderen wird der Patient sen-
58
sibilisiert, funktionelle Bewegungen korrekt
auszuführen.
Bewegung auf dem Bildschirm
Mit drei Sensoren, die auf dem Sacrum, der
oberen Lendenwirbelsäule und dem Sternum
angebracht und über Bluetooth mit dem
Computer verbunden werden, werden die
Bewegungen der Patienten im Becken und
im Rumpf am Bildschirm reproduziert. „Aufgrund der Bewegungsspiegelung und der verschiedenen Aufgaben, die die Software bietet,
wissen die Patienten intuitiv, was sie zu tun
haben. Für uns Therapeuten ist es einfacher,
korrekte und gezielt gesteuerte Bewegungen
abzufragen – selbst bei freien und funktionellen Übungen, wie zum Beispiel der Therapie
mithilfe von Seilzugapparaten oder Thera­
bändern“, weiß Heike Hahn von der gleichnamigen Physiotherapiepraxis in Leuna zu
berichten. „Das System wird im Rahmen der
Behandlung von Patienten mit segmentalem
Bewegungskontrollverlust im Anschluss an
die passive Therapie eingesetzt. Hierbei wird
die Zielsetzung und Indikation der Therapie
durch das Assessment spezifiziert.“
Die Einbindung des Systems habe sich in der
Physio-Praxis im Verlauf eines Jahres als Bestandteil des Angebotes und zur Erreichung
der Therapieziele etabliert. Besonders gespannt seien die Therapeuten jetzt auf die
Weiterentwicklungen im Bereich der Gleichgewichts-Assessments und -Trainings – und
die Möglichkeiten, die sich daraus für ihre
Praxis ergeben.
Mit dem System von Hocoma können Bewegungen bzw. Haltungen kontrolliert, eingeübt und
dokumentiert werden
Kontaktinformationen
Alex Kamps
Diplom-Sportwissenschaftler
Vertrieb und klinische Schulung
Hocoma AG
Industriestrasse 4
8604 Volketswill
Schweiz
 +41 43/4442200
✉[email protected]
www.hocoma.com
www.valedotherapy.com
Zusätzlich haben Patienten die Möglichkeit,
mithilfe von Valedo®, das Rückentraining auch
zu Hause weiterzuführen. Mehr Informationen sind unter www.valedotherapy.com einsehbar.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Neues aus der Verhältnisprävention

Mit Sicherheit gut?!
Möbel für Kinder auf dem Prüfstand
Nach Informationen der moll-Funktionsmöbel GmbH
Bei der Anschaffung von Kindermöbeln zählen nicht allein das Aussehen und ein vermeintlich
günstiger Preis – auch das Thema Sicherheit spielt eine wichtige Rolle. Es reicht von gesund­
heitlicher Unbedenklichkeit über Robustheit bis hin zur Zukunftssicherheit. Die Experten von
moll, seit mehr als 40 Jahren auf kindgerechte Möbel spezialisiert, erklären, worauf es im
Einzelnen ankommt.
In Kinderzimmern wird nicht nur geschlafen und gelernt, sondern auch gespielt und
getobt. Möbel werden schon einmal gedankenverloren an- und umgerempelt, mal zu ihrem eigentlichen Zweck und mal zu anderen
Zwecken genutzt. „Geringstmögliche Verletzungsgefahr – dies ist ein Aspekt, unter dem
wir Möbel für Kinder entwickeln,“ sagt Martin
Moll, Geschäftsführer von moll. „Schließlich
sollten Möbel für Kinder deren Gesundheit
unterstützen und sie nicht schädigen. Ecken
und Kanten unserer Möbel sind daher zum
Schutz abgerundet und bewegliche Teile wie
schrägstellbare Tischplatten oder verstellbare
Drehstühle sind so konstruiert, dass man sich
bei der Bedienung nicht quetschen kann.
Bei Drehstühlen für Kinder – von Ökotest
unter die Lupe genommen und in der Oktober-Ausgabe 2015 publiziert – geht es auch
um die Frage der Kippsicherheit: Ein Stuhl
sollte weder unter der Last der Nutzer zusammenbrechen, noch umkippen, wenn die
Belastung nicht ganz gleichmäßig verteilt ist.
„Kippsicherheit ist leider nicht ganz selbstverständlich,“ sagt Physiologe Dr. Dieter Breithecker, der seit Jahrzehnten auch gutachterlich
tätig ist. „Der Bericht von Ökotest spiegelt
auch meine Erfahrung wider: (Kinder-)sichere Produkte zu entwickeln, die gleichzeitig
ergonomisch sind und dem Bewegungsbedarf der Kinder auch während des Sitzens
entsprechen, ist sehr aufwändig. Stühle, die
alle Anforderungen erfüllen, haben demnach
ihren Preis. Es wundert mich daher nicht, dass
bei Ökotest die billigsten Stühle schlecht abschnitten. Ein Stuhl muss mehr Funktionen
erfüllen, als nur Sitzfläche zu bieten," ergänzt
der Leiter der Bundesarbeitsgemeinschaft für
Haltungs- und Bewegungsförderung e. V.
Die Kippsicherheit eines Stuhls könnten Verbraucher prüfen, in dem sie von oben auf den
Sitz schauen: Sind die Rollen gut sichtbar, ist
das Fußkreuz groß genug und der Stuhl somit
standsicher? Drehstühle mit Rollen können tückisch sein, wenn die Rollen ungebremst sind.
Denn dann kann der Stuhl beim Versuch, sich
zu setzen nach hinten wegrollen. Hat das Kind
Platz genommen, sollen die Rollen hingegen
leichtgängig sein, um die Bewegungsfreiheit
nicht einzuschränken.
Gesundheitlich unbedenklich sind Drehstühle, wenn sie erfolgreich auf Schadstoffe untersucht wurden. Bei Drehstühlen kommt es
insbesondere auf die körpernahe Sitzfläche
und Rückenlehne an. Gesundheitlich förderlich sind Stühle zudem, wenn sie gute ergonomische Eigenschaften aufweisen: Die Rückenlehne sollte in der Höhe und der Sitz sowohl
in Höhe als auch in Tiefe verstellbar sein. So
kann der Stuhl exakt an die Körpergröße und
an die Proportionen der Benutzer angepasst
werden und wächst mit den Kindern mit. Bietet ein Stuhl diese drei Verstellmechanismen
und ist er gleichzeitig robust und stabil, ist er
auch zukunftssicher: Zumindest dann, wenn
das Verstellspektrum noch viele Jahre reicht.
habung und Bedienbarkeit flossen mit 10 Prozent in das Testergebnis ein.
Der Drehstuhl für Kinder Maximo 15 von moll
mit grauem Gestell und roter Polsterung
schnitt bei Ökotest in jedem Teilergebnis mit
der Wertung „sehr gut“ ab. Der Sicherheitsaspekt wurde mit 50 Prozent und der Bereich
Ergonomie mit 40 Prozent bewertet. Hand-
Kontaktinformationen
moll-Funktionsmöbel GmbH
Rechbergstr. 7
73344 Gruibingen
07335/181444
www.moll-funktion.de
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Ob ein Möbelstück die Sicherheitskriterien erfüllt, erkennen Verbraucher auch am
GS-Zeichen. Dieses wird nur von zugelassenen
Stellen (TÜV oder LGA) vergeben, wenn das
Produkt mechanische, elektrische und allgemeine Sicherheitsprüfungen bestanden hat.
Wenn ein Produkt das AGR-Gütesiegel trägt,
können sich Verbraucher darauf verlassen,
dass es von der Aktion Gesunder Rücken e. V.
geprüft wurde und ergonomisch sinnvoll ist.
Weitere Informationen zu diesem Thema gibt
es im Internet unter www.moll-funktion.de.
59

Neues aus der Verhältnisprävention
Ein swopper im Büro? Ja, selbstverständlich!
Fragen zu Sicherheit und Arbeitsschutz
Interview mit Josef Glöckl und Dr. Dieter Breithecker
Der swopper der Firma aeris ist ein dreidimensional beweglicher Aktiv-Stuhl, der entwickelt
wurde, um mehr Bewegung beim Sitzen zu ermöglichen und somit Rückenschmerzen vor­
zubeugen. Kaum ein anderer Bürostuhl wurde weltweit so häufig für seinen Nutzen und für
seine Funktionen ausgezeichnet. Das AGR-Gütesiegel besitzt der swopper bereits seit 1999.
Viele wissenschaftliche Studien belegen seine bewegungsfördernden Funktionen und seine
gesundheits- und aufmerksamkeitsfördernde Wirkung. Steigende Verkaufszahlen zeugen von
seiner großen Beliebtheit.
Die spezifische 3-D-Flexibilität des swoppers
macht spontane, intuitive Bewegungen möglich, die den Rücken stärken und aufgrund
ihrer Vielfältigkeit Ermüdung vermeiden.
Das bewegte Sitzen auf dem swopper erhöht
die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit
(Schöllhorn, 2015) und bei mehr als 90 Prozent
der befragten Nutzer sind die ursprünglichen
Rückenprobleme verschwunden oder haben
sich spürbar verringert (Kundenbefragung
aeris, 2012).
desarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und
Bewegungsförderung e. V. (BAG) und bat um
Diskussion und Stellungnahme zu den am
häufigsten geäußerten Fragen.
Dennoch wird der Einsatz des swoppers in
Unternehmen diskutiert: Ist er sicher genug,
taugt er als Ganztagesstuhl? Was sollten Arbeitnehmer tun, wenn sich der Betriebsarzt
oder der Sicherheitsingenieur des Unternehmens gegen den swopper ausspricht?
Josef Glöckl: Über die Beschaffung der Arbeitsmittel entscheiden allein die Arbeitgeber. Sie
sind verpflichtet, mit allen für die Gesundheit
der Mitarbeiter verantwortlichen Gremien,
wie zum Beispiel der Personalleitung, dem
Betriebsrat, den Sicherheitsingenieuren, den
Betriebsärzten, den Gesundheitsmanagern
etc., unter sorgfältiger Abwägung von Für und
Wider zu entscheiden, welche Arbeitsmittel
im Betrieb eingesetzt werden. Dabei muss
die gesundheitliche Situation der Mitarbeiter
sowie die Arbeitsplatzsituation des Einzelnen
mitberücksichtigt werden. In kleineren Firmen
kann natürlich auch die Firmenleitung alleine
diese Entscheidung treffen. Diese Verantwortung für die Eignung der Arbeitsmittel, deren
Sicherheit etc., nimmt der Firmenleitung niemand ab.
Dazu befragte die Redaktion der „AGR aktuell“
den aeris-Geschäftsführer Josef Glöckl und
Dr. Dieter Breithecker, den Leiter der Bun-
Alternative zum swopper: 3D-Aktiv-Bürostuhl
3Dee von aeris mit DIN EN 1335-BürostuhlZertifikat
60
Redaktion: Wer entscheidet über die Bestuh­
lung im Betrieb: der Arbeitsgeber oder der
Betriebsarzt? Kann ein Unternehmen den
swopper für einzelne Mitarbeiter oder die Be­
legschaft anschaffen, obwohl der zuständige
Betriebsarzt den Einsatz nicht befürwortet?
Selbstverständlich muss der einzelne Mitarbeiter bei der Entscheidungsfindung gehört
und seine Meinung berücksichtigt werden.
Mitarbeiter, die beim Sitzen auf konventionellen Büro-Arbeitsstühlen nach DIN 1335
Rückenschmerzen bekommen, deren gesundheitliche Situation sich jedoch beim Sitzen
auf dem swopper verbessert und bei denen
Der swopper WORK erfüllt die Norm DIN EN 1335
und unterscheidet sich nur geringfügig vom
swopper ohne Lehne
die Rückenschmerzen nachlassen oder verschwinden, die werden verantwortungsbewusste Arbeitgeber nicht zwingen, auf einem
konventionellen Büro­stuhl zu sitzen.
Sobald sich Arbeitgeber dafür entschieden
haben, dass der swopper für einzelne Mitarbeiter sinnvoll ist, ist das auch bindend für die
Berufsgenossenschaft und das Gewerbeaufsichtsamt. Der swopper ist TÜV- und GS-geprüft und darf an jedem Arbeitsplatz eingesetzt werden. In der Version swopper WORK
entspricht er der DIN EN 1335 für Büro-Arbeitsstühle.
Wie begegnen Sie der Meinung „Der Einsatz
von swoppern wird nicht empfohlen!“?
Josef Glöckl: Mit Unverständnis. Einer unserer Händler hat unlängst zu mir gesagt: „Der
swopper ist der beste Arzt – er hat mehr
Menschen von Rückenleiden geheilt als so
mancher Orthopäde. Wer sich mit dem Sitzen
auf der bewegungsfördernden 3-D-Technologie auseinandergesetzt hat, weiß, dass der
häufige Haltungswechsel, die Aktivierung der
Muskelketten, der Faszien, der Mikrozirkulation, des Lymphflusses und der Atmung für
ein höheres Wohlbefinden am Arbeitsplatz
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Neues aus der Verhältnisprävention

Der swopper unterstützt bedarfsgerechtes
Bewegungsverhalten
und damit für eine höhere Lebensqualität
sorgen. Der Stoffwechsel wird angeregt und
die kognitiven Leistungen steigen. Auf dem
swopper wird man nicht so leicht müde. Dadurch steigt die Leistungsfähigkeit. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e. V. in Wiesbaden (BAG)
hat die 3-D-Technologie des swoppers 2013 als
„besonders bewegungsfördernd“ ausgezeichnet. Weil die besondere Art der spontanen,
intuitiven Bewegung hilft, Rückenschmerzen
zu vermeiden, Mitarbeiter gesund und leistungsfähig zu halten und Arbeitsausfalltage
zu vermeiden.
Dr. Breithecker: Wer die Meinung vertritt, der
swopper könne nicht empfohlen werden, ist
nicht belesen. Immer mehr Studien der letzten Jahre unterstreichen die Forderung, dass
auch während des Sitzens komplexe Positionswechsel stattfinden müssen. Das heißt,
ähnlich wie beim freien Stehen sind spontane
Bewegungen in den drei Dimensionen des
Raums erforderlich, um körperliche und geistige Vitalität aufrechtzuerhalten. Diese Bewegungen sind uns selten bewusst, sie sind
immer bedarfsorientiert, also eine spontane
und adäquate Reaktion auf körperliche, geistige oder emotionale Erfordernisse. Sie dienen
immer dem ganzen Menschen, dessen Wohlbefinden auf der Grundlage hochkomplexer
körperlicher, geistiger und emotionaler Wechselwirkungsfunktionen basiert. „Swoppen“ ermöglicht somit das Ausleben eines intuitiven
Verhaltens, um die körperliche, geistige und
emotionale Balance, das Wohlbefinden, zu
organisieren.
es absolut aus, sich mit den Unterarmen am
Tisch abzustützen.
Besteht beim swopper eine erhöhte Sturzge­
fahr und ist er nicht normgerecht?
Josef Glöckl: Zu einer Überlastung von Strukturen kommt es immer dann, wenn ein und
dieselbe Haltung über einen längeren Zeitraum beibehalten wird, wie zum Beispiel beim
konventionellen Sitzen. Eine Struktur, die sich
leicht bewegt, kann nicht verspannen, weil
Be- und Entlastung sich abwechseln. Solange
sich der Mensch bewegt, braucht er keine Rückenlehne. Es gibt natürlich Berufsgruppen,
die längere Zeit in einer Position ohne Bewegungsmöglichkeit verharren müssen, zum Beispiel, um dicke Akten zu lesen. Für diese kann
eine Rückenlehne von Nutzen sein. Diesen
Menschen empfehlen wir den swopper Work
oder den 3Dee. Prinzipiell ist es aber menschengerechter, öfter mal aufzustehen oder
an einem Steharbeitsplatz weiterzuarbeiten
als stundenlang zu sitzen. Denn das behindert
die freie Entfaltung vielfältiger Bewegungsmuster.
Josef Glöckl: Wer sich auf den swopper setzt,
merkt sofort, dass er das Gleichgewicht halten muss – genauso wie beim natürlichen Gehen und Stehen. Deshalb ist die Gefahr, vom
swopper herunterzufallen bei bestimmungsgemäßem Gebrauch auch nicht größer, als die
Gefahr, beim Gehen zu stürzen. Der swopper
besitzt das GS-Zeichen des TÜV Rheinland,
das die „Geprüfte Sicherheit“ bestätigt. Wer
Wert auf die DIN EN 1335 legt, kann sich für
den swopper WORK entscheiden, der sich ja
nur geringfügig vom swopper ohne Lehne
unterscheidet und diese Norm erfüllt. Oder
er wählt das 3-D-aktive Sitzen mit dem 3Dee
Active Office Chair von aeris, der ebenfalls
nach DIN EN 1335 zertifiziert ist.
Kann es durch das Sitzen auf dem swopper
ohne Lehne zu einer Überlastung des Rückens
kommen? Sollte man eine Rückenlehne nach­
rüsten?
Dr. Breithecker: Eigentlich ist das nicht erforderlich, auch wenn eine Rückenlehne grundsätzlich individuelle Bedürfnisse zufriedenstellen kann. Beim aufrechten Gang brauchen
wir ebenfalls keine Rückenstütze, selbst, wenn
wir stundenlang unterwegs sind. Die Natur
hat uns dafür geschaffen, über Stunden aufrecht in Bewegung zu bleiben. Eher ermüden
die Beine statt des Rückens. Das kommt daher,
dass auf das Körperlot bezogen Rumpfschwerpunkt und Körperschwerpunkt in einem dynamischen Bezug zueinander stehen. Dadurch
kommt es permanent zu einer rhythmischen
Be- und Entlastung
der haltungsphysiologischen Strukturen. Ähnlich verhält
es sich beim Sitzen
auf dem swopper
mit seiner speziellen 3-D-Technik. Ist
eine spontane Entlastung des Rückens
trotzdem einmal
erforderlich, reicht
Interviewpartner
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Ist im Fall eines Unfalls mit dem swopper der
Versicherungsschutz eingeschränkt?
Josef Glöckl: Sobald Arbeitgeber sich für den
swopper als Arbeitsmittel entschieden haben,
ist der volle Versicherungsschutz gegeben.
Kontaktinformationen
aeris GmbH
Sabine Krietemeyer
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Stießberger-Str. 2a / 3. OG
85540 Haar bei München
089/90050634
089/9039391
✉[email protected]
www.aeris.de
Dr. Dieter Breithecker
Interviewpartner
Josef Glöckl
61

Neues aus der Verhältnisprävention
Funktionelle Lösungen in Therapie und Training
Medical Park Chiemsee setzt beim ADL-Training auf TOGU-Geräte
Michaela Kreitmair, MAS Physiotherapeutin
Die Klinik Medical Park Chiemsee ist eine anerkannte Rehabilitationsklinik der Fachbereiche
Orthopädie, Traumatologie und angewandte Sportmedizin. Sie verfügt über modernste diag­
nostische und therapeutische Behandlungsmöglichkeiten. Mit dem ADL-Training als Bestand­
teil der Medical Park-Rehabilitation fällt den Patienten die Rückkehr in den Alltag leichter. Sie
erhalten ihre Bewegungsfreiheit, ihre Selbstsicherheit und damit ihre Lebensfreude zurück.
ADL-Training
Mit der Entwicklung des ADL-Trainings hat
die Medical Park-Unternehmensgruppe zukunftsweisende Wege in der Rehabilitation
beschritten. Inhalt dieses Trainings ist das
Wiedererlernen von Fähigkeiten des täglichen
Lebens – Activities of Daily Living. Es geht unter anderem darum, Sicherheit bei häuslichen
Aktivitäten ebenso zurückzugewinnen wie
das Verhalten im Straßenverkehr – sei es als
Fußgänger oder als Autofahrer – oder das Verhalten beim Einkaufen realitätsnah zu üben.
Die Klinik Medical Park Chiemsee ist Zentrum
für Sportmedizin und angewandte Leistungsdiagnostik des Olympiastützpunktes Bayern,
lizenziert vom Deutschen Sportbund. Spitzenathleten aus allen Wintersportarten, der
Leichtathletik und dem Motorsport, wie zum
Beispiel Ronny Ackermann oder Anni Friesinger-Postma, sind regelmäßig zu Gast.
Kooperation mit TOGU
Im Rahmen der Kooperation mit dem Familienunternehmen und Trainingsgeräte-Hersteller TOGU, der ganz in der Nähe seit 1956
hochwertige funktionelle Lösungen für Rehabilitation und Therapie produziert, arbeiten
die Therapeuten der Klinik mit ihren Patienten
in den Bereichen Sensomotorik, Koordination
und Gleichgewicht. Bei Bedarf wird für die
behandelnden Therapeuten ein/e TOGU-Mitarbeiter/-in zur Vorstellung und Einführung
der Geräte hinzugezogen.
Balance-Parcours
Ein wichtiger Baustein des ADL-Trainings ist
der Balance-Parcours mit dynamischen, also
beweglichen, Unterlagen. Die Vorteile für die
Therapeuten sind klar ersichtlich: Die Initiative zur Aktivität bringt das Gerät. Beispielsweise wenn die Patienten auf einem Ballkissen
sitzend die Aufgabe erhalten, die Beine anzuheben. Jede Bewegung auf den instabilen Unterlagen wird als neu erfahren und führt da-
Über Medical Park
Die Medical Park-Unternehmensgruppe hat sich mit ihren renommierten
zwölf Fachkliniken und zwei ambulanten Gesundheitszentren in Bayern, Berlin und Hessen und dem einzigartigen
Konzept „Gesundwerden und Wohlfühlen“ zum Premiumanbieter für medizinische Rehabilitation und Prävention
in Deutschland entwickelt. Die Medical
Park-Kliniken sind spezialisiert auf die
Indikationen Neurologie, Orthopädie,
Traumatologie, Sportmedizin, Innere
Medizin, Kardiologie, Onkologie und
Psychosomatik. Alle Kliniken sind hochwertig ausgestattet und befinden sich
in traumhaften Lagen. Pro Jahr werden
mehr als 70.000 Patienten behandelt.
Weitere Informationen unter www.medicalpark.de.
durch auch zu mehr Motivation der Patienten.
Dies fördert sowohl die Kreativität bei Therapeuten als auch bei Patienten. Nachdem sich
die Patienten anfangs unsicher fühlen, haben
sie im Rahmen eines mehrwöchigen Aufenthalts die Möglichkeit, sich speziell in diesen
Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Viele erkennen den Sinn dieser kleinen Trainingseinheiten und nehmen das neu gewonnene Wissen
und Übungen für den Alltag mit nach Hause.
Weitere Einsatzbereiche der Balancegeräte
sind der Gangzirkel und die therapeutische
Gangschule.
Stabilisation des Rumpfes – mit einem platzsicheren Powerball ABS von TOGU
62
Unbedingt erforderlich ist der Sicherheitscheck bei derartigen Trainingsgeräten. Im Be-
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Neues aus der Verhältnisprävention

reich Gymnastikbälle legen wir zum Beispiel
Wert auf garantiert platzsichere Bälle, die
auch bei Beschädigung und dynamischer Belastung nicht schlagartig platzen können. Das
Kooperationsmodell mit TOGU umfasst den
Dauertest von Geräten im Therapiealltag. So
werden gemeinsam wertvolle Erkenntnisse
für die Weiterentwicklung des Konzepts gewonnen. Außerdem werden Fortbildungsangebote im Bereich Physiotherapie gemeinsam
verwirklicht.
Nachhaltige Aktivierung
In der physiotherapeutischen Eins-zu-einsBehandlung können alle Patienten – unabhängig von Alter und Fitnesslevel – durch
unterschiedliche Steigerungsmöglichkeiten
erreicht werden: von einfachen bis zu hochkomplexen Bewegungsabläufen und -aufgaben, manche mit zusätzlichem geringen
Geräteaufwand.
Die entsprechende Behandlung kann teilweise direkt nach der Operation, zum Beispiel
nach Stabilisierung der Wirbelsäule ansetzen,
während im Training bei Hochleistungssportlern die Leistungssteigerung im Fokus steht.
Der „Trainingsplan für zu Hause“ wird von
den Patienten als Zusatzservice anerkannt
und geschätzt. Die Erfahrung zeigt: Die Anweisungen der Therapeuten werden besser
angenommen und als Hausaufgabe im Alltag
umgesetzt.
Kontaktinformationen
MEDICAL PARK AG
Michaela Kreitmair
MAS Physiotherapeutin
Freiberger Platz 1
83123 Amerang
 08075/91311180
08075/91311116
✉[email protected]
Über die Klinik
Medical Park Chiemsee
Die Klinik Medical Park Chiemsee ist
eine anerkannte Rehabilitationsklinik
der Fachbereiche Orthopädie, Traumatologie und angewandte Sportmedizin. Die Fachklinik verfügt über eine
moderne medizintechnische Ausstattung, die eine optimale Diagnostik
jederzeit gewährleistet. Die medizinisch-therapeutischen Expertenteams
der Fachbereiche arbeiten zum Wohle
der Patienten in enger interdisziplinärer Kooperation zusammen. Die Klinik
Medical Park Chiemsee ist Vertragspartner der gesetzlichen Krankenkassen, privaten Krankenkassen und
Renten­versicherungsträger.
Beinachsentraining mit einem Jumper
Das TOGU-Kooperationsmodell für Kliniken
TOGU ist seit 1956 Hersteller von luftgefüllten Premium-Trainings- und Therapiegeräten. Mit dem Ziel der bestmöglichen
Patientenversorgung ist das Kooperationsmodell für Kliniken inklusive kostenfreien
Testgeräten entstanden.
Die Geräte „Made in Germany“ garantieren Sicherheit und Effizienz. Dynair Ballkissen®, Jumper®, Actiroll®, Aero-Step® und
viele mehr sind vielseitig einsetzbar und
finden Anwendung insbesondere bei der
Stärkung der Rückenmuskulatur, im Balance- und Koordinationstraining sowie bei
Erlernen und Üben sensomotorischer Fähigkeiten. Viele TOGU-Produkte tragen das
Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e. V.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Kontakt:
TOGU GmbH
Atzinger Str. 1
83209 Prien
 08051/90380
✉ [email protected]
 www.togu.de
63

Neues aus der Verhältnisprävention
In der Hauptrolle: Die Rolle!
Der Einsatz von Faszienrollen in der Rehabilitation
Martin Vierl | Chefarzt der Rehaklinik Sonnhalde, Donaueschingen
In der Rehaklinik Sonnhalde in Donaueschingen profitieren Patienten seit über einem Jahr von
Faszientherapien. Über die Grundlagen der Faszientherapie, die verwendeten Hilfsmittel und
die Erfolge im Einsatz während der Rehabilitation informiert dieser Artikel.
Bedeutung der Faszien
Beschwerden des Bewegungsapparates werden von Orthopäden oder Chirurgen nach wie
vor häufig mit Verschleißerscheinungen an
Knochen und Gelenken erklärt. Nicht selten
wird der Befund von Röntgenbild oder Tomografie zur Diagnose erklärt und als Grundlage
der Behandlung betrachtet. Dabei werden die
anderen Bestandteile des Bewegungsapparates, nämlich Muskeln, Faszien, Bänder und
Sehnen, vernachlässigt. Vor allem funktionelle Störungen dieser Weichteilgewebe, die
sich nicht mithilfe der Bildgebungsverfahren
darstellen lassen, werden ignoriert. Waren
noch vor wenigen Jahrzehnten funktionelle
Untersuchungen und Behandlungsmethoden
der Weichteile das Gebiet von interessierten
Außenseitern und Exoten, sind diese Ansätze
mittlerweile Gegenstand wissenschaftlicher
Untersuchungen mit ebenso verblüffenden
wie erfolgversprechenden Ergebnissen. Störungen von Muskelketten, Triggerpunkten
sowie Faszienveränderungen rücken immer
mehr ins Zentrum der Therapieansätze.
Insbesondere das Fasziengewebe wird intensiv erforscht. Galt es früher als passives
Hüll- und Verbindungsmaterial, stellt sich
immer mehr heraus, dass dieses Gewebe an
Funktionsstörungen und Schmerzzuständen
beteiligt ist. Seit Jahrzehnten sind Therapeuten in der Lage, durch die Beeinflussung des
Fasziengewebes erstaunliche Therapieerfolge
zu realisieren. Dass die Wissenschaft jetzt die
Belege für diese Erfolge liefert, bestätigt die
Arbeit vieler, die früher fast schon als Quacksalber und Knochensetzer abgetan wurden.
Praxis der Faszientherapie
In der manuellen Therapie wurde eine Vielzahl an Behandlungstechniken entwickelt,
die jede ihre Anhängerschaft hat. Meist müssen Patienten jedoch die Therapeuten direkt
Blackrolls gibt es in unterschiedlichen Größen und
Härtegraden
64
aufsuchen, um sich die heilende Wirkung
abzuholen. Um die Therapie auch zu Hause
fortsetzen zu können, sind Methoden zur
Selbstbehandlung nach Anleitung ein besonders wichtiges Therapiemittel. Wirksame Therapiereize werden zu diesem Zweck unter anderem mit festen Bällen und Rollen erzeugt.
Die Faszienrolle hat sich in den letzten Jahren
aus Erfahrungsmedizin und Forschung über
den Umweg der Physiotherapie und den Bereich der Medical Fitness einen festen Platz in
der Medizin erobert.
Die Rehaklinik Sonnhalde in Donaueschingen,
eine Klinik der RehaZentren Baden-Württemberg, sieht sich nicht nur als Anbieter klassischer Orthopädie, sondern auch als Entwickler
einer funktionell ausgerichteten Schmerzorthopädie. Es kann nicht überraschen, dass die
Faszientherapie einen festen Platz im Therapieangebot hat. Die Faszienrolle und Faszienbälle haben sich als ideales Therapiewerkzeug
in der Rehabilitation bewährt. Nicht nur in der
Einzeltherapie werden Faszienstimulationen
durch Physiotherapeuten eingesetzt, auch in
sogenannten Fasziengruppen wird die Selbstbehandlung mit Faszienball und Faszienrolle
vermittelt. Moderne Reha will mehr sein als
Medical Wellness mit kurzfristiger Symptomlinderung. Richtig wirksam wird Reha zu Hause, wenn die Patienten das Erlernte dauerhaft
und selbstständig umsetzen.
In der Fasziengruppe werden die Patienten
mit Rollen verschiedener Härtegrade an ihren
persönlichen Ausgangspunkten abgeholt.
Wird anfangs oft eine weichere Rolle eingesetzt, können die Patienten den Reiz schrittweise bis zur harten Rolle steigern. Hier haben
sich die Produkte der Firma Blackroll bestens
bewährt. Angefangen bei der Blackroll MED
über die Blackroll Standard, Blackroll groove
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Neues aus der Verhältnisprävention

bis zur Blackroll PRO findet jede und jeder
ihre bzw. seine persönliche „Härte“. In Zeiten
des verbreiteten Übergewichts konnte die
eigentlich auf 75 Kilogramm begrenzte Einsatzfähigkeit der weichsten Rolle durch einen
simplen Trick auf alle Gewichtsklassen ausgeweitet werden: Die hohle Achse der großen
Rolle wird von links und rechts durch je eine
Blackroll MINI stabilisiert. Keine Rolle kam so
zu Bruch!
Liegen keine Kontraindikationen vor, hat sich
eine Übungsdauer von 30 Minuten bewährt.
Zwischen den Anwendungen sollte wegen
der Remodellierung des kollagenen Gewebes
eine Pause von wenigstens zwei, besser vier
Tagen liegen. Das Trainieren in der Gruppe
(maximal 15 Teilnehmer) hat Vorteile: Üben
mit Gleichgesinnten macht mehr Spaß, man
lernt von Mitpatienten sowohl durch das
negative wie auch das positive Beispiel. Erfahrene und entsprechend geschulte Therapeuten sind bei den Übungen immer dabei.
Beim Ersttermin erhalten die Teilnehmer eine
kurze Information über die Faszientherapie,
wählen die passende Rolle und starten nach
einer kurzen Aufwärmphase mit den ersten
Übungen. Im Rahmen der Folgetermine wird
das Übungsprogramm aufgebaut und die Bewegungsabläufe eingeübt.
Seit über einem Jahr „rollen“ die Patienten der
Sonnhalde ihren Beschwerden davon. An der
Gruppe haben inzwischen über 600 Patienten
teilgenommen, was mehr als 3.500 einzelnen
Übungseinheiten entspricht. Obwohl die Therapie vor allem zu Beginn recht schmerzhaft
sein kann, sind die Teilnehmer begeistert, da
auch innerhalb der dreiwöchigen Reha deutliche Erfolge realisiert werden können. Das motiviert auch dazu, nach der Reha selbstständig
weiterzumachen. Viele Patienten nehmen aus
der Reha bereits eine Rolle und / oder einen
Ball als „ständigen Begleiter“ mit. So funktioniert Hilfe zur Selbsthilfe. Rehaziel erreicht!
Einzeltherapie zum Erlernen der Faszienmassage
In der Fasziengruppe lernen die Teilnehmer auch voneinander
Kontaktinformationen
Martin Vierl
Chefarzt der Rehaklinik Sonnhalde, Donaueschingen
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie,
Chirotherapie, Akupunktur, Sozialmedizin,
Physikalische Therapie und Balneologie
Martin Vierl
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH
Am Schellenberg 1
78166 Donaueschingen
0771/852210
✉[email protected]
www.rehaklinik-sonnhalde.de
65

Neues aus der Verhältnisprävention
Mit RECARO sitzen Profis besser
Positives Feedback von Berufskraftfahrern und Fachjournalisten
Nach Informationen von RECARO Automotive Seating I Kaiserslautern
Wer als Arbeitsplatz einen Fahrersitz hinter dem Steuer eines Lkw oder Busses hat, ist mehr
als jeder andere auf Qualität, Komfort und Zuverlässigkeit angewiesen: Als Schnittstelle
zwischen Mensch und Maschine entscheidet der Sitz maßgeblich über Konzentration oder
Ermüdung, entspanntes Fahren oder Beeinträchtigung durch Verspannungen und Schmerzen.
Damit haben Fahrersitze einen wesentlichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und die dauer­
hafte Gesunderhaltung von Berufskraftfahrern.
Großer Sitz-Vergleichstest im
Fachmagazin „Fernfahrer“
Statistiken weisen nach, dass rund 40 Prozent
aller Lkw-Fahrer ernstzunehmende Probleme
mit der Wirbelsäule haben – nur fünf Prozent
können ihren Beruf bis zum 65. Lebensjahr
ausüben. Die Fachzeitschrift „Fernfahrer“ hat
diese Zahlen zum Anlass genommen, Nachrüstsitze für Lkw miteinander zu vergleichen.
Für den großen Sitz-Vergleichstest, erschienen
in Ausgabe 4 im Jahr 2015, wurden drei Sitzmodelle der Hersteller Grammer, Isringhausen und RECARO Automotive Seating auf Herz
und Nieren geprüft. Insgesamt vier Testpersonen mit unterschiedlicher Statur von S bis XL
bewerteten die Sitze nach Schulnoten, zudem
war ein Profi-Fahrer mit jedem Sitz jeweils
zwei Wochen im täglichen Einsatz unterwegs.
Der von der AGR mit dem Gütesiegel ausgezeichnete und als besonders rückengerecht
empfohlene Nachrüstsitz C 7000 von RECARO
konnte in diesem Vergleich auch die Exper-
ten überzeugen: Die Sitztester zeigten sich
sehr angetan von der ergonomischen Gestaltung des RECARO Produkts und hoben hervor: „Rücken und Schulter sind beim C 7000
strammer gebettet als das Gesäß. Wobei für
die Sitzfläche des RECARO Gestühls gilt: Es ist
das breiteste im Feld und verfügt als einziges
über einstellbare Seitenwangen.“ Begeistert
war das Gremium außerdem von den zahlreichen „genialen Ideen“ im Detail. Zum Beispiel
„die sogenannte Schnellentriegelung für die
Längsverstellung: Da reicht ein Griff zwischen
die Knie, um den ganz unten angesiedelten
Bügel per Bandschlingen-Verlängerung äußerst bequem zu entriegeln.“ Insgesamt gab
das Gremium dem C 7000 eine solide 1,7 als
Gesamtnote und hob in der Schlusswertung
den Komfort für Rücken und Becken, den Federungskomfort, die Polsterung, der Einstellung
von Sitzkissenlänge und -neigung sowie die
Sitzlängsposition als besonders positiv hervor.
RECARO siegt bei Leserwahl
Erste Wahl im Fahrerhaus: RECARO Nutzfahrzeugsitze sorgen für langfristige
Gesunderhaltung – mit vielfältigen Einstellmöglichkeiten und optimalem
Komfort
66
Ebenfalls eine aussagekräftige Bestätigung für die Qualität
von RECARO Nachrüstsitzen für Nutzfahrzeuge lieferte
die Leserwahl 2015
der Fachzeitschriften
„lastauto omnibus“,
„Fernfahrer“
und
„trans aktuell“: In der
Kategorie „Nutzfahrzeugsitze“ konnte
sich RECARO dabei
zum dritten Mal in
Vielfaches Vertrauen: Auszeichnung für RECARO
als „Beste Marke 2015“ bei Nutzfahrzeugsitzen
Folge den unangetasteten Spitzenplatz sichern.
Sitzschule für Vielfahrer
Als Service für alle Interessierten, die sich über
die rückengerechten RECARO Produkte informieren wollen, hat das Unternehmen einen
Aktionsbereich auf seiner Homepage www.
recaro-automotive.com in der Rubrik Unternehmen/Ergonomie & Komfort eingerichtet.
Hier finden sich viele hilfreiche Informationen
für Vielfahrer. Auf einen Klick stehen eine „Sitzschule“ sowie Faltblätter und Videos über die
richtige Sitzeinstellung und -haltung zum
Download bereit – jeweils für Lkw und Pkw.
Kontaktinformationen
RECARO Automotive Seating
Hertelsbrunnenring 2
67657 Kaiserslautern
0631/4182222
✉[email protected]
www.recaro-automotive.com
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Veranstaltungen

Rücken-Analyse in der
betrieblichen Gesundheitsförderung
MediMouse® und BackScan® Zertifizierungskurse von der Lucamed Academy
Anbieter von betrieblichen Gesundheitsförderungsdienstleistungen (BGF), die einen
BackScan® mit der MediMouse® durchführen, sollten über ein gültiges Zertifikat „BGF Ge­
sundheitscoach für BackScan® und MediMouse®“ verfügen. Es dient der Qualitätssicherung
bei der Ausrichtung von Rückenaktionstagen durch Arbeitgeber und Versicherer.
Eines der jüngsten und dennoch häufigsten
und wirtschaftlich relevantesten Krankheitsbilder in unserer Gesellschaft sind Rückenbeschwerden. Über 50 Prozent der krankheitsbedingten Arbeitsausfälle sowie von
Berufs- und Erwerbsunfähigkeit sind durch
Rückenbeschwerden bedingt. Heute steht den
Anbietern von Gesundheitsdienstleistungen,
wie zum Beispiel medizinischen Fitnesseinrichtungen oder Fachkräften der Arbeitsmedizin, ein einfaches und praktisch erprobtes
Werkzeug zur Verfügung: der BackScan® (by
MediMouse®).
Ineffiziente Messmethoden
belasten Patienten
Seit Langem geht man davon aus, dass Fehlformen und Fehlhaltungen der Wirbelsäule
mit vermehrten Rückenbeschwerden einhergehen. Bis vor Kurzem gab es allerdings keine
einfache und trotzdem genaue Möglichkeit
der Überprüfung von Form und Funktionstüchtigkeit des Rückens. Röntgen-Funktionsaufnahmen der Wirbelsäule in Flexion und
Extension sind wegen der Strahlenbelastung
für die Patienten nicht beliebig oft einsetzbar und die Auswertung der verschiedenen
Röntgenbilder ist aufwendig und schwierig.
Außerdem gehört die große Mehrheit der Rückenpatienten nicht ausschließlich in ärztliche
Hände, sondern profitiert von einem gesundheitsorientierten Rücken-Aufbautraining.
Rückenvermessung mit
einem Mausklick
Der BackScan® wird von Hand entlang der
Wirbelsäule geführt. Dabei registriert ein
Laufrad die abgefahrene Wegstrecke und ein
Sensor den aktuellen Winkel relativ zum Lot.
Alle klinisch relevanten Parameter für eine
funktionelle Wirbelsäulenbewertung, wie
Kypho- und Lordosierung, segmentale Winkelstellungen für die einzelnen Wirbelsegmente, Inklination gegenüber der Vertikalen,
Rückenlänge, Haltung und Beweglichkeit des
Beckens etc. werden grafisch und numerisch
dokumentiert. Und das alles in wenigen Sekunden!
Der BackScan® ermöglicht somit eine einfache, aber dennoch genaue Überprüfung der
Form und Funktionstüchtigkeit der Wirbelsäule in einer strahlenfreien Untersuchung.
Dieses Gerät vereinigt Vorteile hinsichtlich
Anwender- und Kundenfreundlichkeit, Visualisierung und Motivation, effiziente und individuelle Trainingsgestaltung, Dokumentation,
Objektivität und Genauigkeit der Daten.
Um die Besitzer eines solchen Gerätes optimal
im Umgang mit Hard- und Software zu qualifizieren, bietet die Lucamed Academy Schulungen für Fachpersonen aus Gesundheitsberufen an. In diesen Schulungen erlangen die
Teilnehmer ein drei Jahre gültiges Zertifikat,
welches sie als ausgebildete BackScan®- bzw.
MediMouse®-Anwender und somit als Experten auszeichnet.
Kontaktinformationen
Dr. Lucio Carlucci
Lucamed International GmbH
Steinbrück Str. 19
79713 Bad Säckingen
07761/9277947
07761/9277949
✉[email protected]
www.lucamed.de
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Detaillierte Angaben über Kursinhalte
und Kursdaten entnehmen Sie bitte
dem beiliegendem Flyer in diesem
Heft oder kontaktieren Sie uns direkt.
Datum:
s. beiliegenden Flyer oder siehe weitere Informationen
Ort:
Frankfurt, Essen, Berlin, München und
Hamburg
Weitere Informationen:
Lucamed International GmbH
Steinbrück Str. 19
79713 Bad Säckingen
 07761/9277947
 07761/9277949
✉ [email protected]
 www.lucamed.de
67
Veranstaltungen

Rückengesundheit – gestaltet Lebenswelten
1. DGymB-Rückensymposium
Am 25. Juni 2016 in Hofheim am Taunus
25.
Juni
2016
Am Samstag, den 25. Juni 2016 wird von 10 bis 17 Uhr in Hofheim am Taunus für alle Rücken­
schullehrer und Interessierte das erste DGymB-Rückensymposium unter dem Motto „Rücken­
gesundheit – gestaltet Lebenswelten“ veranstaltet.
Das DGymB-Rückensymposium findet in
Kooperation mit dem Deutschen Gymnastikbund (DGymB), dem Bundesverband der
Ausbildungsschulen für Gymnastik und Sport
(BBGS) sowie dem Forum Gesunder Rücken
statt. In Fachvorträgen und Praxis-Workshops
erhalten die Teilnehmer umfangreiches Material zur Bereicherung ihrer Rückenschul- und
Wirbelsäulenkurse. Außerdem lädt das 1.
DGymB-Rückensymposium zum Austausch
untereinander ein.
Vorträge gibt es zu den Themen:
▸▸ „Rückengesundheit – gestaltet Lebenswelten“, Referent Dr. Dieter Breithecker
▸▸ „Mit Kommunikation – Lebenswelten
öffnen“, Referent Rudolf A. Schnappauf
Weiterhin werden folgende Workshops angeboten:
▸▸ Faszien im Yoga
▸▸
▸▸
▸▸
▸▸
▸▸
▸▸
▸▸
Faszien Fitness
Krafttraining und Rückengesundheit
Augen- und Kiefergymnastik
Bewegter Rücken mit der Franklin-Methode
Kommunikation aktiv erleben
Modernes Marketing
Spiele bewegen Lebenswelten
Die Dozenten sind1:
▸▸ Katharina Brinkmann
▸▸ Marcel Doll
▸▸ Dorothee Jungmann-Schmidt
▸▸ Friederike Röhr
▸▸ Rudolf A. Schnappauf
▸▸ Markus Nitzke
1
Datum:
Samstag, 25. Juni 2016
10 bis 17 Uhr
Ort:
Hofheim am Taunus
Weitere Informationen:
Änderungen behält sich der DGymB vor
Die Kosten betragen für Mitglieder (DGymB,
BBGS, Forum) 80 Euro, für Nichtmitglieder 149
Euro und für Schüler 75 Euro.
Geschäftsstelle des DGymB
Casteller Str. 37
65719 Hofheim / Taunus
 01523/4146213
✉ [email protected]
 www.dgymb.de
Weitere Fortbildungen:
 www.dgymb.de
Das 1. DGymB-Rückensymposium bietet Praxis-Workshops zur Bereicherung von Rückenschul- und
Wirbelsäulenkursen (©Katharina Brinkmann)
68
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Veranstaltungen

29. Juni
–
1. Juli
17. Forum Arbeitsmedizin
2016
Vom 29. Juni bis 1. Juli 2016 in den Stadthallen in
Deggendorf
Das „Forum der Arbeitsmedizin in Deggendorf“ wurde im Jahr 2000 vom Arzt Dr. med.
Georg Meyer und der Firma RG Gesellschaft für Information und Organisation mbH ins Leben
gerufen. Nach 17 Jahren zählt es nun zu den wichtigsten arbeitsmedizinischen Fortbildungen.
Mittlerweile werden jährlich 300 Ärzte erwartet, die aus allen Bundesländern anreisen.
Grund für den Erfolg sind die stetigen Veränderungen in der Arbeitsmedizin. Die Arbeitswelt
richtet sich zunehmend nach Innovationen
und Wachstum und schafft so ständig neue
Arbeitsprozesse, die auch die Mitarbeiter innerhalb des Betriebs enorm beeinflussen.
Wie bereits in den vergangenen Jahren wird
der Oberbürgermeister von Deggendorf, Dr.
Christian Moser, die Eröffnungsrede halten.
„Unsere Arbeitswelt befindet sich im Wandel.
Neue Technologien, digitale Medien und der
demografische Wandel stellen uns vor neue
Herausforderungen, deren eventuellen Belastungen wir bereits im Vorfeld präventiv entgegenwirken müssen. Dazu brauchen wir die
Unterstützung von Fachärzten, die die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen
Arbeit und Gesundheit verstehen. Denn sie
sind es, die über das notwendige medizinische Wissen verfügen, um uns im Bedarfsfall
zu helfen oder uns vorsorglich behandeln und
beraten zu können“, so Dr. Moser.
Im Fokus des Kongresses steht die Gesundheit
im Arbeitsprozess und innerhalb des Betriebes. So werden in Seminaren und Vorträgen
aktuelle und relevante Themen der Prävention, Früherkennung und Frühintervention
behandelt. „Der tägliche Praxisbezug in der
betriebsärztlichen Betreuung zeichnet unsere Arbeit aus. Es geht uns aber auch darum,
relevante wissenschaftliche Erkenntnisse und
Erfahrungen aus der betriebsärztlichen Praxis
zugänglich zu machen“, erklärt Dr. med. Georg
Meyer, Mitglied der wissenschaftlichen Leitung der Veranstaltung.
Um einen Überblick über die aktuellen Produkte und Dienstleistungen im Bereich Ar-
Datum:
Mittwoch, 29. Juni bis
Freitag, 1. Juli 2016
Ort:
beitsmedizin und Sicherheit zu erhalten, ist
es möglich, in den Pausen und zu Beginn der
Veranstaltung, die begleitende Industrieausstellung zu besuchen. Zu Redaktionsschluss
stand noch nicht fest, ob die AGR auch dieses
Jahr wieder auf der Industrieausstellung vertreten sein wird. Wir werden in den nächsten
Wochen auf unserem Blog (www.agr-ev.de)
bekanntgeben, ob wir vor Ort sein werden.
Zu den alljährlichen Traditionen gehört auch
eine Betriebsbegehung. Dieses Jahr findet
sie anlässlich des 500-jährigen Jubiläums des
Bayerischen Reinheitsgebotes im Kloster Aldersbach zur Bayerischen Landesausstellung
2016 „Bier in Bayern“ statt. Auf etwa 1.400
Quadratmetern Ausstellungsfläche wird dort
die Kulturgeschichte des beliebten bayerischen Getränks, das bis heute das Bild von
Bayern prägt, vorgestellt.
Deggendorfer Stadthallen
Kultur- & Kongresszentrum
Edlmairstr. 2
94469 Deggendorf
Weitere Informationen:
RG Gesellschaft für Information und
Organisation mbH
Würmstr. 55
82166 Gräfelfing
089/89899480
089/89809934
 www.rg-web.de
Die Aktion Gesunder Rücken beteiligte sich in den
letzten Jahren an der Industrieausstellung
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
69
Veranstaltungen

8. Internationaler Hamburger Sport-Kongress
4.–6.
Nov.
2016
Die Zukunft gewinnen
Vom 4. bis 6. November in der
Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg
Experten aus Wissenschaft, Sportpolitik, der Vereins- und Verbandsarbeit sowie des Fitnessund Gesundheitssports treffen sich alle zwei Jahre in der Sportstadt Hamburg. Über 150
Spitzenreferenten präsentieren auf dem Kongress neueste Erkenntnisse aus der Sport- und
Bewegungsforschung sowie innovative Good-Practice-Modelle zur Vereinsentwicklung.
Auf einem der größten Sport-Kongresse Deutschlands können sich ehren- und
hauptamtliche Funktionsträger und Mitarbeiter so umfangreich fortbilden wie kaum
anderswo. Der Internationale Hamburger
Sport-Kongress ist seit 20 Jahren Forum und
Impulsgeber für aktuelle Sport- und Gesundheitsthemen in Deutschland.
Themen des Sport-Kongresses:
▸▸ Sportentwicklung und Vereinsmanagement
▸▸ DOSB-Forum
▸▸ Gesundheit: Wissen und Fakten
▸▸ Betriebliche Gesundheitsförderung
▸▸ Train the Trainer
▸▸ Rücken und Co.
▸▸ Forum Gesunder Rücken
▸▸ Yoga und Pilates
▸▸ Functional Training
▸▸ Entspannung und Stressbewältigung
▸▸ Fitness, Workout und Trends
▸▸ Inklusion und Migration
Am 4. November 2016 finden das Fitness-Studio-Special sowie die Fachtagung Bürgerschaftliches Engagement statt.
Hamb
urg
Messe
Aussteller aus dem Sportbereich präsentieren ihre Produkte,
neue Fitnessgeräte und
Trends. Verpassen Sie nicht die interessanten
Messerabatte. Diesmal ist auch wieder die
Aktion Gesunder Rücken e. V. mit einem Stand
vertreten. Neben einem umfangreichen Informationsangebot können AGR-zertifizierte
Produkte vor Ort getestet werden. Damit Sie
über die Messe hinaus Ihre Erfahrungen mit
den Produkten vertiefen können, bieten wir
ein Gewinnspiel an. Vorbeischauen lohnt sich!
Der VTF als Veranstalter
Der Verband für Turnen und Freizeit steht für
innovative Sportentwicklung und richtet als
Hamburgs größter Sport-Fachverband seit
Jahrzehnten Fachtagungen und Kongresse
aus. Mehr als 500 Bildungsangebote und Fitnessreisen für Aktive und Fitness-Trainer stehen jährlich auf dem Programm.
Teilnehmer
Erwartet
werden
1.500 Experten aus
dem Vereinssport,
Schulsport, Sportmanagement, den
Fitness- und Gesundheitsstudios,
den Therapie- und
Rehazentren,
der
Physiotherapie, der
Sportmedizin sowie
haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter
70
VTF
Datum:
Freitag, 4. November bis
Sonntag, 6. November 2016
Ort:
Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) und in den direkt
angrenzenden Sportzentren
Weitere Informationen:
✉ [email protected]
 www.vtf-hamburg.de
und Führungskräfte der Vereine und Verbände.
Kongress der kurzen Wege
Mitten im Herzen der Stadt und alles dicht
beieinander: Der Kongress der kurzen Wege
findet in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) und in den direkt angrenzenden Sportzentren statt. Modern ausgestattete Hörsäle und Seminarräume, großzügige
Sporthallen und ein modernes Fitnessstudio
– für jede Veranstaltung gibt es den passenden Ort.
Programmheft
Das Programmheft mit detaillierten Informationen erscheint im Juni 2016. Sie wollen
sich bereits jetzt ein Exemplar sichern? Ganz
einfach: Schicken Sie uns eine E-Mail an [email protected]
hamburger-sport-kongress.de.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
Veranstaltungen

1.–3.
23. Erfurter Tage
Dez.
2016
Wissenschaftliches Symposium zur Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen
Vom 1. bis 3. Dezember 2016 in Erfurt
Die Erfurter Tage, entstanden aus einer Arbeitsberatung mit Arbeitsmedizinern und Ver­
antwortungsträgern des betrieblichen Gesundheitsschutzes, verfolgen das Ziel, durch
wissenschaftliche Untersuchungen arbeitsbedingte Gesundheitsgefährdungen und Gesund­
heitsstörungen zu definieren und praxisrelevante Lösungen für die Verhaltens- und Verhält­
nisprävention vorzulegen.
Die Erfurter Tage finden im historischen Ambiente des Kaisersaales in Erfurt statt. Sie
dienen der Fort- und Weiterbildung von Arbeits- und Betriebsmedizinern, technischen
Aufsichtspersonen sowie Verantwortungsträgern des betrieblichen Gesundheitsschutzes.
Das Leitthema des wissenschaftlichen Symposiums lautet diesmal „Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen“ und wird am 2. und 3. Dezember
im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Vier
wesentliche Themenfelder werden hierzu vorgestellt und diskutiert:
1. Neues aus der Arbeits- und Berufsdermatologie
2. Prävention für Auge und Ohr
3. Arbeitsmedizin aus Forschung und Praxis
4.Vision zero / Industrie 4.0 / „Kultur in der
Prävention“
Vorbereitet wird das Symposium am 1. Dezember mit Workshops zu den Themen:
1. Angewandte Präventionsforschung zu
Erkrankungen des Bewegungssystems
2. Psychische Gefährdungsbeurteilung –
Theorie und praktische Erfahrungen
Wissenschaftliche Leitung
▸▸ Dr. med. Martina Stadeler, Geschäftsbereich Prävention der Berufsgenossenschaft
Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Abteilung Gesundheitsschutz Erfurt
▸▸ Prof. Dr. med. Hans-Christoph Scholle, im
Auftrag der beteiligten Einrichtungen der
FSU Jena, Sprecher des Kompetenzzentrums für Interdisziplinäre Prävention an
der FSU Jena
Datum:
Donnerstag, 1. Dezember 2016 bis
Samstag, 3. Dezember 2016
Ort:
Kaisersaal
Futterstraße 15–16
99084 Erfurt
Weitere Informationen im
Organisationsbüro:
Bianka Thierfelder und Yvonne Freitag
Geschäftsbereich Prävention der BGN,
Abteilung Gesundheitsschutz, Außenstelle Erfurt
Lucas-Cranach-Platz 2
99097 Erfurt
 0361/43914834 und 0361/43914802
 0800/197755316360
✉ [email protected]
und [email protected]
 www.erfurter-tage.de
Impressum
AGR aktuell: offizielles Organ der Aktion Gesunder Rücken e. V.
Postfach 103 • 27443 Selsingen • Tel. +49 4284/9269990 • Fax +49 4284/9269991
E-Mail: [email protected] • Internet: www.agr-ev.de
Redaktion: Detlef Detjen (V. i. S. d. P.) • Jens Löhn • Tanja Cordes
Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.
Lektorat: Silke Jäger (www.silke-jaeger.de) • Layout & Satz: Dr. Christina Lauer (www.praxismarketing-lauer.de)
Auflage: 18.300 Exemplare
Anregungen, Kritik, Leserbriefe sowie Themenvorschläge sind jederzeit willkommen.
Hinweis: Im Text wird bei Personen nicht immer konsequent die männliche und weibliche Form verwendet. Die Texte beziehen sich jedoch sowohl auf Frauen als auch auf Männer.
Quellennachweise: Titelbild: QIMOTO-Zentrum für Sportmedizin; Entypo-Piktogramme von Daniel Bruce — www.entypo.com
Wir bitten Sie um Rücksprache vor Veröffentlichung einzelner Artikel aus dieser Zeitschrift.
Alle Nutzungsrechte für Bilder, Texte und Schriftzüge sind vorbehalten. Verbreitung und Wiedergabe – auch in Auszügen – ist möglich, bedarf allerdings der schriftlichen Genehmigung durch die AGR und gegebenenfalls der Autoren.
Bitte beachten Sie: Redaktionsschluss für die 2. Ausgabe 2016 (Nr. 56) von AGR aktuell ist der 1. September 2016.
AGR aktuell 2016/55 | Aktion Gesunder Rücken e. V.
71
ANZEIGE
PARA.MI
EINE LEUCHTE, VIELE OPTIONEN.
Runder oder eckiger Leuchtenkopf, einfach oder doppelt
verstellbarer Arm, runder oder eckiger Fuß bzw. Anbindungsmöglichkeit am Möbelsystem, kombiniert mit hochwertigen
Oberflächen in Schwarz, Weiß, Silber oder Rot: Mit PARA.MI
sind persönlichen Gestaltungsmöglichkeiten und Anpassungen
an das moderne Büroumfeld keine Grenzen gesetzt.
Herbert Waldmann GmbH & Co. KG ∙ Telefon 07720 601-100 ∙ [email protected]
www.waldmann.com/parami