Wahl und Nichtwahl - Bibliothek der Friedrich-Ebert

Wahl und Nichtwahl
Politikeinstellungen und Politik-Hoffnungen
in Göttinger Stadtvierteln
GUTACHTEN
Maximilian Blaeser, Felix Butzlaff, Matthias Micus,
Robert Pausch, Giannina Scalabrino
EMPIRISCHE
SOZIALFORSCHUNG
5
Forum Berlin
Wahl und Nichtwahl
Politikeinstellungen und Politik-Hoffnungen
in Göttinger Stadtvierteln
Ergebnisse einer Studie des Göttinger Instituts
für Demokratieforschung, Mai 2016
in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Berlin
Impressum
ISBN 978-3-95861-494-9
Herausgegeben vom
Forum Berlin
Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Verfasser
Maximilian Blaeser
Felix Butzlaff
Matthias Micus
Robert Pausch
Giannina Scalabrino
Durchführende
der zugrundeliegenden Studie
Göttinger Institut für Demokratieforschung
Weender Landstraße 14
37073 Göttingen
Redaktion
Dr. Dietmar Molthagen
Forum Berlin, Friedrich-Ebert-Stiftung
Gestaltung
Pellens Kommunikationsdesign GmbH, Bonn
Fotos
Fahne: christophe BOISSON/fotolia.com
Karte: mucft/fotolia.com;
U1: kotina/iStockPhoto.com; Instantly/fotolia.com
U4: daskleineatelier/fotolia.com
Reichstag: pellens.de
Druck
Druckerei Brandt GmbH, Bonn
© Friedrich-Ebert-Stiftung 2016
Eine gewerbliche Nutzung der von der FES
herausgegebenen Medien ist ohne schriftliche
Zustimmung durch die FES nicht gestattet.
Inhalt
Kurzzusammenfassung .............................................................................................4
1. Nichtwähler_innen in der Politikwissenschaft ....................................................6
2. Ein Vergleich der Göttinger Stadtviertel Ostviertel, Leineberg
Holtenser Berg und Grone-Süd...........................................................................13
3. Übersicht über die Gesprächsteilnehmer_innen................................................21
4. Zufriedenheit mit dem eigenen Lebensumfeld. Die Viertel Leineberg,
Holtenser Berg und Grone-Süd aus Sicht ihrer Bewohner_innen.....................24
5. Migrant_innen und ethnische Diversität in den Vierteln..................................32
6. Gesellschaftliches Engagement – schillernde Farben statt klarer Konturen........40
7. Wähler_innen und Nichtwähler_innen im Vergleich.........................................46
8. Zusammenfassung und Ausblick ........................................................................54
Abbildungsverzeichnis..................................................................................................58
Literaturverzeichnis......................................................................................................59
Die Autor_innen..........................................................................................................60
4
Kurzzusammenfassung
• Ein großer Teil der zurückgehenden Wahlbeteiligung
Bescheid, äußern sich positiver über die soziale Infra-
bei Abstimmungen in Deutschland seit den frühen
struktur der Stadtteile und geben an, die Partizipa­
1980er Jahren rührt daher, dass besonders Bewohner_
tionsangebote selbst regelmäßiger zu nutzen. Dass
innen von Stadtvierteln, die als soziale schwache oder
sich allgemein wenig engagiert werde, beklagten auch
Problemviertel gelten, nicht mehr zur Wahl gehen. Mit
sie, nur galt dieses Urteil vorwiegend für „die Ande-
welcher Perspektive und Erwartungen die Bevölkerung
ren“, die Passiven und Inaktiven.
dieser Stadtteile auf Politik, Politiker, Demokratie und
ihren Alltag blicken, und was dabei Wähler_innen
• Zuständigkeiten und Handlungsoptionen der Politik
und Nichtwähler_innen unterscheidet, wurde in dieser
werden von den Wähler_innen wahrgenommen und
­Studie am Beispiel von drei Göttinger Stadtvierteln un-
für die eigenen Anliegen nutzbar gemacht. Dieses
tersucht.
Selbstbewusstsein war bei den Nichtwähler_innen
deutlich schwächer ausgeprägt.
• Auffällig war, dass nicht nur gesellschaftlich-soziale
Trennlinien die drei Viertel vom Rest der Stadt schei-
• Dass man selbst Objekt und Adressat politischen Han-
den, sondern auch innerhalb der jeweiligen Viertel –
delns seien könne, scheint für einen großen Teil der
und durchaus analog zur Einteilung in Wähler_innen
Nichtwähler_innen eine kaum nachvollziehbare Vor-
und Nichtwähler_innen – Spaltungen existieren, die
stellung. Dass Politik für die eigene Lebenswirklichkeit
sich in unterschiedlichen Einstellungen, Sichtweisen,
positive Veränderungen initiieren könne, glaubten die
Hoffnungen und Sorgen artikulieren.
meisten nicht.
• Grundsätzlich blicken die Wähler_innen, auch dieser
• Klischeehafte Negativbilder von Politiker_innen waren
Befund war in den Gruppendiskussionen eindrücklich,
in den Gesprächen sowohl bei Nichtwähler_innen als
selbstbewusst und gelassen auf die eigene Lebens­
auch bei Wähler_innen omnipräsent. Positive oder
perspektive. Wähler_innen etwa begegnen Einschrän-
auch nur relativierende Gegendarstellungen wurden
kungen der persönlichen Sicherheit im Stadtviertel
allenfalls in Halbsätzen artikuliert.
oder auch der Stigmatisierung der Viertelbewohner
mit einer selbstbewussten Souveränität und Distanz.
• Es deutet viel darauf hin, dass es jeweils nur eine be-
Demgegenüber fühlten sich die Nichtwähler_innen
stimmte Gruppe innerhalb der Viertel ist, für welche
sehr viel stärker persönlich betroffen. Die Probleme des
die Partizipationsmöglichkeiten eine selbstverständ­
eigenen Viertels werden von ihnen als wesentlich un-
liche Gelegenheit bieten, sich einzubringen. Dass den
mittelbarer und unlösbar beschrieben, während dieje-
Nichtwähler_innen in der Tendenz diese Möglichkeiten
nigen, die noch zur Wahl gehen, das deutliche Gefühl
zum Engagement und zur Hilfe viel weniger bekannt
artikulierten, trotz der latenten Bedrohung weiterhin
sind und sie diese auch für ein eigenes Engagement
„alles im Griff“ zu haben. Die Probleme betreffen „die
viel weniger in Betracht ziehen, macht deutlich, wie
Anderen“ viel stärker.
wenig intensivierte Partizipationsangebote allein an
dieser Spaltung innerhalb der Gesellschaft und inner-
• Nichtwähler_innen empfinden es als problematisch,
halb der Stadtviertel selbst rütteln können. Partizipa­
dass sich innerhalb der Viertel nur wenig Menschen
tionsangebote wie Stadtteilrunden, Bürgerforen, Nach­
engagieren. Die Wähler_innen hingegen wissen über
barschaftszentren können so eine bestehende Spaltung
die Angebote und Beteiligungsmöglichkeiten besser
innerhalb der Stadtviertel sogar noch vertiefen.
WA H L U N D N I C H T WA H L
5
• Die Lokalpolitik und lokale Präsenz von Demokratie
– unpolitische Hilfen und Angebote, um den Verdacht
und deren Repräsentant_innen sind die Grundlage der
auszuräumen, für politische Ziele nur instrumenta­
Anerkennung positiver politischer Gestaltungsfähig-
lisiert zu werden.
keiten. Landes-, Bundes- oder Europapolitik werden als
entkoppelt, abgehoben und unbeeinflussbar empfunden.
– Beteiligungsmöglichkeiten zu schaffen, welche die
Voraussetzungsunterschiede zwischen Wähler_innen und Nichtwähler_innen mit einbeziehen und
• Vertrauenswürdige Multiplikatoren vor Ort erscheinen
aktiv Nichtwähler_innen ansprechen, um die Kluft
als eine Möglichkeit, deutlich zu machen, welche Ge-
der Interessenvertretung innerhalb der Stadtviertel
staltungs- oder Verbesserungsmöglichkeiten ein politi-
nicht noch zu vergrößern. Diese Kluft kann ande-
sches Engagement auch mit sich bringen kann. Denn
renfalls durch eine unbedachte Ausweitung von
das Verschwinden von politischen Ansprechpartner_
Partizipationsmöglichkeiten noch vertieft werden.
innen aus den Stadtvierteln selbst ist eine Beobachtung, die an vielen Stellen beklagt wurde.
– Sensibel eine Abbildung der Stadtviertel aus ihnen
selbst heraus in die Stadtpolitik organisieren – ge­
• Parteien und politische Akteure müssten folglich in
gebenenfalls durch aktive Rekrutierung Viertelbe-
­einem Vertrauen bildenden Prozess auf langfristig an-
wohner_innen als Vertrauens- und Ansprechpart-
gelegte Kontakte abzielen, um den Menschen deutlich
ner_innen fördern.
zu machen, dass ihre Motive nicht rein wahltaktischer
Natur sind. Dazu zählen
– Aktiv der materiellen sowie psychologischen Stigmatisierung der Stadtviertel im Gesamtstadt-Zu-
– die Präsenz und Ansprechbarkeit vor Ort vor allem
auch zwischen den Wahlen, um zu unterstreichen,
dass man sich mit den Alltagsproblemen auskennt
und sich für sie interessiert.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
sammenhang entgegen zu arbeiten, um diese Art
Randstellung der Viertel und Quartiere abzumildern.
6
1. Nichtwähler_innen in der Politikwissenschaft
Die (jüngere) Geschichte der Nichtwählerforschung in der
In der Tat ist auch im internationalen Vergleich der Rück-
Bundesrepublik zeichnet sich durch zyklische Ausschläge,
gang der Wahlbeteiligung in Deutschland seit den 1980er
alternierende Grundannahmen und kontroverse Interpre-
Jahren alarmierend. Und die Verlustsymptome scheinen
tationsmuster aus. Obwohl Wahlen allgemein als „das
sich zuletzt beschleunigt verdichtet zu haben. Noch 2005
entscheidende Partizipationsinstrument und der zentrale
konnten Fachwissenschaftler_innen die Niedergangs­
Mechanismus zur Herstellung von demokratischer Legiti-
sorgen beschwichtigen, indem sie die Bundestagswahl
mität“1 gelten, erhielten Prägungen, Motive und sozial-
1998 zur Trendumkehr erklärten und die Ähnlichkeiten
demografische Indikatoren von Nichtwähler_innen im
der deutschen Entwicklung mit jener in Dänemark und
geteilten Deutschland zunächst wenig Aufmerksamkeit,
Schweden hervorhoben.4 Vor dem Hintergrund der letz-
nicht zuletzt aufgrund der hohen und bis in die 1970er
ten beiden Bundestagswahlen verdüstert sich das Bild
Jahre hinein sogar steigenden Beteiligungsquoten bei
­jedoch merklich. 2009 betrug die Wahlbeteiligung nur
Wahlen. Erst im Gefolge der ersten gesamtdeutschen
noch 70,8 %, 2013 nur unwesentlich höhere 71,5 %.
Wahlen flammte parallel zur nun spürbar werdenden und
Beide Werte sind die mit Abstand niedrigsten Beteili-
scheinbar unaufhaltsam steigenden Wahlenthaltung das
gungsquoten in der bundesdeutschen Nachkriegsge-
wissenschaftliche Interesse an dieser Gruppe auf. Seither
schichte. Dementsprechend folgerte Manfred Güllner
ist eine Vielzahl von Studien erschienen.
2013, noch vor der Bundestagswahl in demselben Jahr,
dass seit 1983 die Beteiligungswerte bei Wahlen für die
Mittlerweile sind die Nichtwähler_innen selbst in den
nationalen Parlamente in Schweden um 5,3 Prozentpunkte
­Medien und öffentlichen Debatten präsent, zumeist im
zurückgingen, in Dänemark mit minus 0,7 Prozentpunk-
Vorfeld von Wahlen und mit der Intention, zur Wahlteil-
ten annähernd stabil blieben – in Deutschland aber mit
nahme aufzurufen. 2009 war vor diesem Hintergrund ein
18,3 Prozentpunkten regelrecht einbrachen.5
besonderes Jahr: Erstmals bekannten sich etliche Publizist_innen, Literat_innen und Intellektuelle über diverse
Anknüpfend an die Problematik der über Jahre gesunke-
Kanäle in einer konzertiert anmutenden Aktion selbstbe-
nen Wahlbeteiligung hat auch das Ergebnis der Bundes-
wusst und lautstark zu ihrer Absicht, der bevorstehenden
tagswahl 2013 in Göttingen einige Auffälligkeiten bereit-
Bundestagswahl fernzubleiben. Auch danach und bis
gestellt – besonders in denjenigen Vierteln, die früher als
heute haben insbesondere die zahlreichen Publikationen
Hochburgen der Arbeiterbewegung gelten konnten. Ge-
von Armin Schäfer – nennen lässt sich an dieser Stelle
rade hier, in den wahlweise als sozial schwach, problem-
desgleichen die 2013 von der Friedrich-Ebert-Stiftung ver-
belastet oder gar segregiert bezeichneten Stadtteilen liegt
2
öffentlichte Studie „Nichtwähler in Deutschland“ – das
die Wahlbeteiligung deutlich unter dem Durchschnitt der
Thema der Wahlverweigerung im Fokus des gesellschaft-
Stadt. Doch wieso ist das so? Wenn es im besonderen
lichen und akademischen Diskurses gehalten.
Maße die Bewohner_innen der sozial schwächeren, soge-
3
nannten „Problemviertel“ sind, die heute das Gros der
Nichtwähler_innen stellen, was verursacht dann diese
1
2
3
4
5
Evelyn Bytzek, Sigrid Roßteutscher: Moderne Mythen und Fakten über das Wahlverhalten in Deutschland, in: dies. (Hrsg.): Der unbekannte Wähler?
Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Frankfurt a.M. 2011, S. 7 – 22, hier: S. 7.
Zuletzt Armin Schäfer: Der Verlust politischer Gleichheit. Warum sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet, Frankfurt a.M. 2015.
Vgl. Manfred Güllner: Nichtwähler in Deutschland, Berlin 2013.
Vgl. Kees Aarts, Bernhard Weßels: Wahlbeteiligung in Deutschland und bei europäischen Nachbarn, in: Jürgen W. Falter/u. a. (Hrsg.): Wahlen und
Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden 2005, S. 595 – 618.
Vgl. Manfred Güllner: Nichtwähler in Deutschland, a.a.O., S. 12.
WA H L U N D N I C H T WA H L
überproportionale Wahlabstinenz? Welche Bedürfnisse,
der Politik- oder gar Demokratieverdrossenheit6; oder als
Interessen, Einstellungen kommen in der Wahlverweige-
Gefährdung demokratischer Legitimität aufgrund der
rung zum Ausdruck? Und liegt ein Schlüssel, um die
Aushebelung des Gleichheitsprinzips „one person, one
Nichtwahl zu erklären, im Stadtteil selbst? Wie sehen die
vote“.7 Ein alternativer Untersuchungsansatz konzipiert
Bewohner_innen ihr Viertel, was verbinden sie mit Politik,
den Rückgang der Wahlbeteiligung zum anderen als Aus-
was auch erwarten sie von den Parteien und ihren Reprä-
weis demokratischer „Normalisierung“.8 Im Zuge der
sentant_innen? Dominieren Enttäuschungen, Frustratio-
­Verinnerlichung demokratischer Werte beruhige sich der
nen, Verlusterfahrungen angesichts wachsender sozialer
politische Meinungskampf, der prinzipiell befehdete poli-
Spaltungen und politischer Heimatlosigkeit – oder über-
tische Feind verwandele sich in den nur temporär konkur-
wiegt eine gleichgültige Zufriedenheit darüber, in einem
rierenden Rivalen, Streitfragen würden entschärft und die
der freiheitlichsten und wohlhabendsten Länder der Erde
Gemüter abgekühlt. Mit der Abrüstung der politischen
zu leben? Und schließlich: Lassen sie sich zurückgewin-
Konflikte falle die Notwendigkeit fort, die eigenen In­
nen für die Parteien – und wenn ja, wie? Diese Fragen
teressen gegen den gesellschaftlichen Gegner geschlos-
sollen im Folgenden am Beispiel dreier Göttinger Stadt­
sen zu verteidigen oder durchzusetzen, und damit auch
teile, dem „Holtenser Berg“, dem „Leineberg“ und „Grone
die Pflicht zur Wahlteilnahme. Die Angleichung der über
Süd“ beantwortet werden. Alle drei Viertel wiesen bei der
lange Jahre vergleichsweise hohen deutschen Wahlbe­
Bundestagswahl 2013 eine unterdurchschnittliche Wahl-
teiligung an das Niveau des westeuropäisch-nordamerika-
beteiligung auf. Sie sind geprägt durch eine überdurch-
nischen Durchschnitts ist demzufolge unproblematisch –
schnittliche Arbeitslosigkeit und geringe Haushaltsein-
zumal sich auch die historisch stabilen Musterdemokratien
kommen sowie einen hoher Migrant_innenanteil. Und
der Schweiz und der USA durch eine relativ geringe Teil-
gemeinsam ist ihnen auch, dass sie in der Vergangenheit
nahme an Wahlen auszeichnen. Wieder andere Autor_
fest in der Hand der Sozialdemokraten waren.
innen schließlich vertreten die auf Joseph Schumpeter
­zurückgehende Ansicht, dass die Qualität von Wahlentscheidungen sogar steige, wenn sich nicht annähernd
Forschungsstand
alle, sondern nur die Informierten und Interessierten, also
die Fähigsten, beteiligten.9
Die seit den 1990er Jahren kursierenden Deutungsangebote variieren beträchtlich. Grundsätzlich lassen sich zu-
Zu den Erklärungsansätzen, die eine politisch-systemische
nächst systemische von akteurszentrierten Analysemo­
Perspektive einnehmen, gehören auch die moderni­
dellen unterscheiden. Während erstere die Demokratie-
sierungstheoretisch argumentierenden Untersuchungs­
entwicklung und gesellschaftliche Modernisierungspro-
designs. Diesen zufolge haben sich mit der Erosion der
zesse in den Blick nehmen, konzentrieren sich letztere auf
sozialmoralischen Milieus, die den Einzelnen in eine en-
eine Untersuchung individueller Merkmale, Interessen,
gumschlossene politisch-kulturelle Gemeinschaft einglie-
Kompetenzen. Unter demokratietheoretischen Gesichts-
derten, auch die Parteibindungen gelockert. Darunter
punkten wird die Nichtwahl zum einen als ein bedroh­
habe auch die Selbstverständlichkeit, eine bestimmte
liches Symptom entweder für die Abkehr von Teilen der
­Partei zu wählen, ja überhaupt wählen zu gehen, gelitten.
Bevölkerung vom bestehenden politischen System samt
Die Prozesse der gesellschaftlichen Pluralisierung und Dif-
seinen Repräsentant_innen gesehen, mithin: als Zeichen
ferenzierung hätten die Geltung bestimmter kollektiver
6
Vgl. Ursula Feist: Niedrige Wahlbeteiligung: Normalisierung oder Krisensymptom der Demokratie in Deutschland?, in: Karl Starzacher/u. a. (Hrsg.):
Protestwähler und Wahlverweigerer: Krise der Demokratie?, Köln 1992, S. 40 – 57.
7 Vgl. Arend Lijphart: The Problem of Low and Unequal Voter Turnout. And What We Can Do about It, IHS Political Science Series No. 54, Wien 1998.
8 Dieter Roth: Sinkende Wahlbeteiligung. Eher Normalisierung als Krisensymptom, in: Karl Starzacher/u. a. (Hrsg.): Protestwähler und Wahlverwei­
gerer, a.a.O., S. 58 – 68.
9 Vgl. Joseph A. Schumpeter: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Tübingen 1993.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
7
8
Normen, unter ihnen auch die Wahlnorm, unterminiert.
die grundsätzlichen Nichtwähler_innen, zu denen er
Und die partizipatorische Revolution der ausgehenden
Personen zählt, deren Leben nicht oder nur im geringen
1960er Jahre habe die Möglichkeiten politischer Beteili-
Maße durch Politik tangiert wird, die nur über wenige So-
gung multipliziert und damit den Wahlakt seiner singu­
zialkontakte verfügen und nur schlecht in die Gesellschaft
lären Bedeutung beraubt.10
integriert sowie geringqualifiziert oder arbeitslos sind;
Im Kontrast dazu begründen die akteursbezogenen Ana-
die konjunkturellen Nichtwähler_innen, die grund-
lysemodelle die Wahlenthaltung entweder mit einem
sätzlich mit dem politischen System zufrieden, ihre Ent-
Bündel affektiver Faktoren, etwa geringem politischen
scheidung zur Wahlenthaltung aufgrund fehlender Par-
Interesse, empfundener Überforderung, geistiger wie
teienbindung situativ mit Blick auf konkrete Personen und
­politischer Heimatlosigkeit, organisatorischer Verwaisung –
Sachthemen treffen und die aufgrund ihrer zahlenmäßi-
und insofern mit Interessens-, Informations- und Kompe-
gen Stärke sowie ihrer Mobilisierbarkeit von den Parteien
tenzdefiziten beim Nichtwähler selbst. Oder sie führen die
umworben werden;
Lockerung der Wahlnorm entsprechend der These der
„kognitiven Mobilisierung“ ganz im Gegenteil auf sub-
die bekennenden Nichtwähler_innen, deren Wahlent-
jektive Bildungs- und Beurteilungsgewinne zurück. Dem-
haltung eine Artikulation politischen Protestes ist, die
nach braucht der/die „mündige, wohlinformierte, delibe-
dem politischen System kritisch gegenüberstehen und in
rierende Staatsbürger_in, der/die primär nach Maßgabe
der bewussten Wahlenthaltung eine Möglichkeit zur poli-
der besten Argumente zu seinem politischen Urteil ge-
tischen Meinungsäußerung sehen.
langt“, die Orientierungsleistungen der Parteien in einer
komplexen Welt nicht mehr. Stattdessen kann er sich auf
Ganz ähnlich, aber differenziert nach dem Unterschei-
sich selbst verlassen und sich insofern eine weitgehende
dungsmerkmal der Teilnahmehäufigkeit an den vier
Unabhängigkeit leisten – Unabhängigkeit auch von der
­Bundestagswahlen zwischen 1998 und 2009 sowie der
gesellschaftlichen Erwartung, an Wahlen teilzunehmen.
Ankündigung ihres Verhaltens bei der damals noch be-
11
vorstehenden Bundestagswahl 2013, unterteilt Manfred
Der Analysefokus auf dem Individuum bei den akteurs­
Güllner13 die von ihm Befragten in:
bezogenen Untersuchungsansätzen hat zur Widerlegung
der Vorstellung eines einheitlichen Nichtwählerlagers ge-
die Dauer-Nichtwähler_innen, die an keiner der letzten
führt und differenzierte Typenbildungen hervorgebracht.
vier Bundestagswahlen teilgenommen haben;
So hat etwa Henning Nase mit Blick auf die Bundestagswahl 2013 die Nichtwähler_innen kategorisiert.12 Dabei
die Wahlverweigerer, die an zwei bis drei der letzten
unterscheidet er:
vier Bundestagswahlen zu Hause blieben;
die technischen Nichtwähler_innen, also Menschen,
die sporadischen Nichtwähler_innen mit drei von vier
die keine Wahlbenachrichtigung erhalten, nicht im Wäh-
möglichen Wahlteilnahmen;
lerverzeichnis geführt werden, ihre Briefwahlunterhalten
nicht rechtzeitig verschicken oder auf Grund eines Um-
die Erst-Nichtwähler_innen, die angeben, bei der Bun-
zugs nicht mehr wahlberechtigt und vornehmlich zwi-
destagswahl 2013 erstmals die Stimmabgabe verweigern zu
schen 20 und 35 Jahre alt sind;
wollen.
10 Vgl. Wilhelm Bürklin: Gesellschaftlicher Wandel, Wertewandel und politische Beteiligung, in: Karl Starzacher/u. a. (Hrsg.): Protestwähler und Wahlverweigerer, a.a.O., S. 18 – 39.
11 Vgl. zu beidem Dieter Ohr/u. a.: Kognitive Mobilisierung oder nicht-kognitive De-Mobilisierung? Eine längsschnittliche Analyse der deutschen Wählerschaft für die Jahre 1976 bis 2005, in: Oscar W. Gabriel/u.a. (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden 2009, S. 536 – 560.
12 Vgl. Henning Nase: Deutschland wählt. Analysen und Prognosen zur Bundestagswahl, Berlin 2013.
13 Vgl. Manfred Güllner: Nichtwähler in Deutschland, a.a.O.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Zuvor schon hatte sich Thomas Kleinhenz im Jahr 1995
wird aber andererseits keine besondere Bedeutung beige-
der inneren Vielfalt der Stimmenverweigerer gewidmet.14
messen. Ruhe und Ordnung sind die wichtigsten politi-
Seine Gruppenbezeichnungen lauteten:
schen Ziele. Aktiv beteiligen möchte er sich nicht. Mit
seinen konservativen bis rechtspopulistischen Meinungen
der aktive Postmaterialist: In der Regel ist dieser Typ
ist der in der Parteienlandschaft gleichwohl der linken
jünger als 35 Jahre, verfügt über ein sehr hohes Bildungs-
Mitte zuzuordnen. Der Anteil der konstanten Nichtwäh-
niveau, jeder zweite ist berufstätig, Beruf und Privatleben
ler_innen beträgt in dieser Gruppe rund 60 %;
spielen gleichermaßen eine große Rolle. Er ist politisch
sehr sensibilisiert, im Freundeskreis wird über Politik ge-
die saturierte Mittelschicht: Hoher Anteil an Verheira-
sprochen, seine politische Heimat liegt in der Regel bei
teten, überdurchschnittliche Haushaltsgröße und Kinder-
der SPD oder den Grünen. Hohe Erwartungen an die
zahl, vielfache Kirchenmitgliedschaft. Sein Wahlverhalten
­Politik verbinden sich mit einer grundsätzlichen Bereit-
entspricht dem Parteiproporz, extreme Positionen sind
schaft zur politischen Partizipation, die Wahlverweige-
selten. Er bleibt Wahlen nicht grundsätzlich fern, nur je-
rung wird begleitet von einem hohen Interesse für nicht-
der Vierte, der bei der letzten Bundestagswahl nicht ge-
institutionalisierte Politikformen;
wählt hat, beabsichtigt dies wieder zu tun. Dementsprechend dürfte die Wahlenthaltung eher mit kurzfristigen
der gehobene Jung-Konservative: Im Hinblick auf so-
Motiven erklärbar sein und eher eine wohlwollende bis
zialstrukturelle Merkmale dem Postmaterialisten ähnlich,
gleichgültige Haltung wiederspiegeln;
bezüglich seiner Politikvorstellung sein Gegenpart. Zwar
ist er für Politik interessiert, zeigt aber keine Bereitschaft
der junge Individualist: Diese Gruppe besteht, dem Na-
zu politischer Partizipation, im Unterschied zu einem
men gemäß, vornehmlich aus Jungen Menschen mit
­hohen Engagement in Vereinen. Politische Gespräche im
einem hohen Grad an Selbstentfaltungswerten. Sozio­
Freundeskreis sind selten. Die Erwartungen an den Staat
strukturell ähnelt diese Gruppe den Passiven, im Privatle-
sind eher gering, politisch ist er unabhängig bis liberal, es
ben sind ihr insbesondere die berufliche Karriere und eine
dominiert, politisch wie privat, der Leistungsgedanke;
ausgeprägte Freizeitgestaltung wichtig. Traditionelle Bindungen, etwa zur Kirche, sind irrelevant. Es besteht ein
der isolierte Randständige: Er vereint nahezu alle Merk-
geringes Vertrauen zu politischen Institutionen und eine
male sozialer Randgruppen, verbunden mit einer extre-
hohe Distanz zur Politik, staatsbürgerliche oder gesell-
men negativen bis ablehnenden Haltung gegenüber dem
schaftliche Pflichten werden abgelehnt. Der junge Indivi-
politischen System und gesellschaftlichen Institutionen.
dualist ist zwar nicht entkoppelt von der Politik, die aktive
Die Randständigen verfügen über einen geringen Bil-
Mitsprache wird aber anderen überlassen, zugleich stellt
dungsstand und geringes Einkommen, ein großer Teil ist
er hohe Anforderungen an den politischen Output;
erwerbslos. Politik spielt faktisch keine Rolle in ihrem Leben, ihr politisches Interesse ist gering. Ca. 80 % sind
die enttäuschte Arbeiterschaft: Der Großteil dieser
darüber hinaus nicht in Vereinen, der Kirche oder ­ande-
Gruppe, ca. 60 %, ist im produzierenden Gewerbe tätig,
ren Organisationen organisiert. Die große Distanz zur
Männer sind deutlich überrepräsentiert. Der sozioökono-
Politik mündet in einer hohen Zahl von Dauernicht-
mische Status ist vergleichbar mit den desinteressierten
wähler_innen;
Passiven. Es herrscht eine hohe politische Unzufriedenheit
in Verbindung mit einem hohen politischen Interesse so-
der desinteressierte Passive: Von den Randständigen
wie hohen Erwartungshaltungen an den Staat. Die politi-
hebt sich diese Gruppe durch eine bessere Einkommens-
sche Heimat ist in erster Linie die SPD, das Meinungsbild
situation ab. Die Politik wird nicht dezidiert abgelehnt, ihr
zu den Themen Verbrechen, Drogenkonsum und Homo-
14 Thomas Kleinhenz: Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung in Deutschland, Wiesbaden 1995.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
9
10
sexualität zeigt aber deutlich rechts-populistische Züge.
eine hohe Arbeitslosigkeit, niedrige Durchschnittseinkom­
Das hohe politische Interesse ist verbunden mit einer ge-
men und einen hohen Anteil an Bildungsverlierern aus-
ringen subjektiven Kompetenz – man fühlt sich von der
zeichnen. Für die Demokratie ist – dem Osnabrücker
Politik allein gelassen, traut sich selbst eine aktive Einmi-
­Politikprofessor zufolge – nun allerdings nicht allein die
schung aber nicht zu.
Tatsache des partiellen Selbstausschlusses und der daraus
folgenden Exklusion von Teilen der Unterschicht aus der
Zeitlich vergleichsweise früh ansetzend, postuliert ein
Gesellschaft bedrohlich. Verschärfend komme vielmehr
Autorentrio schließlich drei phasenversetzt auftretende
­
noch die Eigendynamik dieses Prozesses hinzu. Soziale
Mehrheits-Gestalten des Nichtwählers: auf den formal
Segregation verstärke die Unterschiede in der Wahlteil-
geringgebildeten, politisch desinteressierten Nichtwähler
nahme sozialer Gruppen, da Wahlbeteiligung nicht nur
der frühen Bundesrepublik sei in den 1980er Jahren der
über individuelle Faktoren, sondern stark über Gruppen-
politisch zufriedene Wahlabstinenzler mit privatistischer
zugehörigkeit beeinflusst werde. Wer über ein Umfeld
Grundhaltung gefolgt. Dieser sei schließlich abgelöst
verfüge, in dem viele Menschen nicht wählen gehen,
worden von dem heute noch dominierenden Verdrosse-
werde selber auch mit höherer Wahrscheinlichkeit die
nen, fundamental unzufrieden mit den Parteien ebenso
Wahlteilnahme verweigern, während Menschen mit
wie mit dem politischen Personal und der praktizierten
einem persönlichen Umfeld aus vielen Wähler_innen
­
Demokratie insgesamt.
auch eher an die Urne träten. Unabhängig von individu­
15
ellen Merkmalen – v. a. Arbeitslosigkeit sowie BildungsBei aller Pluralität divergierender Analysemodelle lässt sich
und Einkommensungleichheiten – verändere auch die
doch vereinheitlichend festhalten, dass sich im Zeitver-
Qualität einer Wohnumgebung die Bereitschaft, wählen
lauf, analog zur sukzessiven Ausweitung des Nichtwäh-
zu gehen. „Dies legt nahe, dass soziale Segregation nicht
lerspektrums, eine Deutung von Nichtwahl als gravieren-
einfach die Nichtwähler_innen ungleich über eine Stadt
dem Problem durchgesetzt hat. Zudem verweisen die
verteilt, sondern Rückwirkungen auf die Partizipations­
verschiedenen Autoren auf die Heterogenität der Gruppe
bereitschaft der in einem Viertel lebenden Bürger_innen
der Nichtwähler_innen, die sich eben nicht zu einer
ausübt.“16 Die gemessenen Kontexteffekte ließen eine
„Nichtwählerpartei“ zusammenfassen lassen, wie es im
Art „Ansteckungsgefahr der Nichtwahl“ vermuten – an-
medialen Diskurs bisweilen irreführend geschieht.
ders gesagt: Nichtwähler_innen produzieren weitere
Nichtwähler_innen. So entsteht laut Schäfer eine Dyna-
Gefährdungspotenziale für die Demokratie durch die ab-
mik, die über die Jahre hinweg Stadtviertel zu immer
nehmende Wahlbeteiligung identifiziert insbesondere
­stabileren Nichtwählerhochburgen macht.
­Armin Schäfer, der gegenwärtig vermutlich profilierteste
Nichtwahlforscher. Schäfer stellt parallel zu den seit den
Schäfer beschränkt sich aber nicht auf die bloße Feststel-
1980er Jahren abnehmenden Beteiligungsquoten bei
lung der zunehmenden sozialen Spreizung bei der Wahr-
Wahlen eine wachsende soziale Spreizung der Wähler-
nehmung des Wahlrechts. Er behauptet auch verzerrende
schaft fest. Während einkommensstarke Hochgebildete
Folgeeffekte der ungleich sinkenden Wahlbeteiligung für
heute kaum weniger als früher ihre Stimme abgeben wür-
Parteienstärken und Politikinhalte. Als Leidtragenden der
den, wachse die Wahlenthaltung bei den Geringgebilde-
Entwicklung macht er insbesondere die politische Linke
ten aus den niederen Schichten seither deutlich. Schäfer
aus. Da Linkspartei und SPD zusammengenommen bei
weist zudem nach, dass sich Nichtwähler nicht nur sozial
höher Gebildeten und vor allem Statusschwachen unter-
in den unteren Gesellschaftsschichten, sondern auch
repräsentiert wären, diagnostiziert er, „dass die Parteien
räumlich in jenen Wohnquartieren ballen, die sich durch
von einer sinkenden Wahlbeteiligung unterschiedlich be-
15 Vgl. Bettina Westle u.a.: Düstere Zukunft: Es gibt wieder Wahlen, aber niemand geht hin?, in: Bernhard Weßels/u. a. (Hrsg.): Wahlen und Wähler.
Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Wiesbaden 2013, S. 475 – 495.
16 Armin Schäfer: Beeinflusst die sinkende Wahlbeteiligung das Wahlergebnis? Eine Analyse kleinräumiger Wahldaten in deutschen Großstädten, in:
Politische Vierteljahresschrift, Jg. 53, H. 2/2012, S. 240 – 264.
WA H L U N D N I C H T WA H L
troffen sind, da Unionsparteien, Liberale und Grüne mehr
Methodisches Vorgehen
Anhänger unter jenen Gruppen haben, die mit höherer
Wahrscheinlichkeit wählen“17.
Sämtliche Studien zu Nichtwähler_innen betonen die
Schwierigkeit, Nichtwähler_innen auf der Grundlage von
Indes lässt sich die Richtigkeit dieser Annahme bezwei-
standardisierten Umfragen zu erforschen. Die Probleme
feln. So resümiert Gero Neugebauer in seinem Buch über
beginnen schon bei der Ermittlung der Nichtwähler_­innen
„Politische Milieus in Deutschland“ für die drei Milieus
an sich. Da es aus Datenschutzgründen in Deutschland
im – wie er es nennt – „unteren Drittel der Gesellschaft“,
nicht möglich ist, zu erfahren, wer gewählt hat und wer
sie seien „insgesamt keine Domäne der Partei Die Linke,
nicht, ist jede Forschung entweder auf Aggregatdaten
sondern der rechtsextremen Parteien“. Diese Milieus – in
der Stimmbezirke oder aber auf die Selbstaussagen von
den Worten der Studie „Selbstgenügsame Traditiona­
Nichtwähler_innen angewiesen. Letztere sind ist aber
listen“, „Autoritätsorientierte Geringqualifizierte“ und
nicht unbedingt zuverlässig. So ist aus der Sozialfor-
„Abgehängtes Prekariat“ – weisen auf der Einstellungs-
schung bekannt, dass Befragte zu sozial erwünschtem
ebene zahlreiche Gemeinsamkeiten mit den von Wahl­
Antwortverhalten neigen. Da die Wahlteilnahme deutlich
enthaltung besonders betroffenen Gruppen bei Schäfer
positiver bewertet wird als die Wahlenthaltung, ist von
auf. Doch während in den ersten beiden Milieus die­
einer verfälschten Selbstaussage auszugehen.21 Aus dem
Union zuletzt höhere Zustimmungswerte erreicht als die
gleichen Grund tendieren Nichtwähler_innen dazu, etwa
SPD, sind die Sozialdemokraten – wie ebenfalls auch die
ihre Demokratiezufriedenheit, ihr Interesse an Politik oder
Union – im Abgehängten Prekariat, in dem sich die Nicht-
ihre Bereitschaft zu zukünftiger Wahlteilnahme zu über-
wähler_innen in besonderem Maße konzentrieren, voll-
treiben. Noch einmal: Mit Hilfe standardisierter Um­fragen,
ends marginalisiert. Kurzum: „Die SPD hat in keinem der
erst recht auf der Basis amtlicher Wahlstatistiken, lässt
Milieus des unteren Drittels eine Mehrheitsposition.“19
sich diesem Dilemma nicht beikommen.
18
Hierzu passt in gewisser Weise, dass die SPD heute mitnichten mehr als Arbeiter- oder „Unterschichtenpartei“
Wir versuchen dieses Defizit in unserer Analyse daher
gelten kann. Vielmehr hat sie in der Vergangenheit über-
durch Fokusgruppengespräche aufzulösen. Während Ein-
proportional Wähler unter Arbeitern verloren, sodass in
zelinterviews als Erhebungsmethode in diesem Rahmen
dieser Gruppe seit 2009 die Unionsparteien bei Bundes-
den Vorzug haben, individuelle Motive und Einstellungen
tagswahlen die stärksten Parteien sind. Auch bei Ge­
herausarbeiten zu können, hat sich im Kontext der Unter-
werkschaftern und sogar unter gewerkschaftlich gebun-
suchung sozialer Gruppen die Herangehensweise mittels
denen Arbeiter_innen, der sozialdemokratischen Kern­
-
Kreativgruppen und Gruppendiskussionen als ausgespro-
klientel schlechthin, hat die CDU/CSU im letzten Jahr-
chen fruchtbar herausgestellt. Denn wenn Menschen mit
zehnt den Abstand zu den Sozialdemokraten bis auf
Gleichgesinnten aufeinander treffen, setzen sie bestimm-
wenige Prozentpunkte verringert.20 Gleichwohl zeigen
­
te Umgangsformen voraus und haben bestimmte Erwar-
Neugebauers Analysen korrespondierend zu Schäfers
tungswerte. Sie tasten sich in den Gruppenprozessen vor
Postulaten: Wenn es um langfristige Parteineigungen
und testen aus, ob ihre Vorstellungen mit denen ihrer Mit-
geht, schneidet die SPD, allen Sympathieverlusten in die-
streiter übereinstimmen. Sie übernehmen dabei bestimm-
sen Milieus in der jüngeren Vergangenheit zum Trotz, im
te Strukturmuster oder versuchen, diese zu verändern.
unteren Drittel der Gesellschaft unverändert stark ab.
Anders ausgedrückt: „Die Meinungsstruktur eines Indivi-
17 Armin Schäfer: Der Nichtwähler als Durchschnittsbürger: Ist die sinkende Wahlbeteiligung eine Gefahr für die Demokratie?, in: Evelyn Bytzek, Sigrid
Roßteutscher (Hrsg.): Der unbekannte Wähler, a.a.O., S. 133 – 156, hier: S. 150.
18 Gero Neugebauer: Politische Milieus in Deutschland. Die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2007.
19 Sämtliche Zit. in Gero Neugebauer: Die Unterschicht und die Parteien, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. 33 – 34/2008.
20 Vgl. Matthias Jung/u. a.: Wählerverhalten und Wahlergebnis: Angela Merkels Sieg in der Mitte, in: Karl-Rudolf Korte (Hrsg.), Die Bundestagswahl
2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Wiesbaden 2015, S. 35 – 54.
21 Vgl. dazu Volker Stocké: Entstehungsbedingungen von Antwortverzerrungen durch soziale Erwünschtheit, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 33
(2004) H. 4, S. 303 – 320.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
11
12
duums […] ist ein soziales Produkt von Interaktionen“22.
Diese Einblicke wiederum erlauben es, die nur indirekt zu
Diese Interaktionen und Aushandlungen lassen sich in
erschließenden Politikeinstellungen und Erwartungen ge-
Gruppendiskussionen wie unter einem Brennglas verfol-
genüber der (Lokal-)Politik in diesen Vierteln heraus zu
gen. Sie haben den Vorteil, dass sie im besten Falle eine
arbeiten. Und es ergibt sich die Gelegenheit zur Nach­
Diskussion zwischen den Gesprächspartner_innen erzeu-
frage: Warum sind Nichtwähler_innen nicht (mehr) zur
gen, die in ihrer Struktur den alltäglichen Meinungsbil-
Wahl gegangen? Was erhoffen sie sich noch von der
dungsprozess nachbildet und in der die Teilnehmer_
­Politik? Inwieweit unterscheiden sich diese Perspektiven
innen zumindest zeitweilig ohne Eingriffe der Forscher_
auf Politik und Gesellschaft von den Wähler_innen inner-
innen miteinander kommunizieren und dabei wie in
halb dieser Stadtviertel? Welche Ansprachen durch Politik
einer Art diskursivem Vergleich Meinungen, Einstellungen
und Politiker_innen wären möglicherweise geeignet,
aber eben auch Diskussionskulturen deutlich zu Tage
noch Gehör und Vertrauen zu finden?
treten lassen.
22 Siegfried Lamnek: Gruppendiskussion. Theorie und Praxis, Weinheim 2005, S. 132.
WA H L U N D N I C H T WA H L
2. Ein Vergleich der Göttinger Stadtviertel Ostviertel,
Leineberg, Holtenser Berg und Grone-Süd
Als Universitätsstadt ist Göttingen geprägt von einer
Erschließung des Baulandes in der damaligen Göttinger
­vergleichsweise jungen, gut ausgebildeten Bevölkerung.
Peripherie neu errichtet.
Rund 20 % der Einwohner_innen Göttingens studieren
an der Georg-August-Universität, hinzu kommen Pro­
fessor_innen, Mitarbeiter_innen und Verwaltungsangestellte.
23
Das Ostviertel, das sich entlang des Hainbergs
Die Göttinger Stadtviertel Leineberg,
Holtenser Berg, Grone Süd
erstreckt, gilt seit dem 19. Jahrhundert als Zentrum der
­Bürgerlichkeit und exklusive Heimat der gut- und besser-
Vor der Erschließung des Baulands durch den Städtischen
situierten Göttinger. Ärzt_innen, Professor_innen und
Wohnungsbau 1961 war der Leineberg vor allem durch
­Anwält_innen bewohnen repräsentative Jugendstil- und
die seit 1866 betriebene Nervenklinik bekannt. Heute
Gründerzeit­villen; das Viertel ist geprägt von ausladenden
sind mit der Asklepiosklinik und der offenen Jugendvoll-
Gärten und zahlreichen öffentlichen Grünanlagen. Der
zugsanstalt weiterhin medizinische und pädagogische
Göttinger Osten bildet damit das architektonische und
Einrichtungen auf dem Leineberg vertreten.
sozialstrukturelle Gegenstück und die Kontrastfolie zu
den als „Problemviertel“ firmierenden Stadtteilen im Süd-
Der Stadtteil war das erste Bauprojekt in Göttingen, um
westen und Norden der Stadt, die in der vorliegenden
dem Wohnungsmangel der 1960er Jahre entgegenzu­
Studie untersucht wurden. Als Reaktion auf den seit den
treten. Als Bauherr fungierte die Städtische Wohnungs-
1950er Jahren chronischen Wohnungsmangel wurden
bau GmbH, die auch heute noch die meisten Wohnungen
diese Stadtteile auf dem Reißbrett geplant und nach der
auf dem Leineberg besitzt.
Abbildung 1: Die Göttinger Stadtviertel Grone, Holtenser Berg, Leineberg, Ostviertel
Holtenser
Berg
Grone-Süd
Leineberg Ostviertel
23 Alle folgenden Daten über die Stadt Göttingen und deren Stadtteile sind entnommen aus den Profildaten für die Statistischen Bezirke 2014, GÖSIS –
Göttinger Statistisches Informationssystem, Referat Statistik und Wahlen (Stand 06.2015).
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
13
14
Man plante
gierten Leinebergern gefordert, einen Ortsrat einzurichten,
„eine Stadtrandsiedlung aus einer Mischung von Punkt-
wie er in anderen Stadtvierteln Göttingens vorhanden ist.
hochhaus (bis 8 Geschosse) und umgebenden 3 – 4 ge-
Bisher blieb diese Initiative jedoch erfolglos.
schossigen Wohnblocks und weiter nach außen stark
verdichtete[n] Einfamilienhäuser[n] als Reihen-, Ketten-
Auch der Holtenser Berg, die Planstadt im Norden Göt-
und Gartenhofhäuser für 3 – 5.000 Einwohner. Dazu ge-
tingens, ist von der funktionalen Architektur der 1960er
hört ein kleines Ladenzentrum und öffentliche Infrastruk-
Jahre geprägt. Ähnlich wie auf dem Leineberg dominie-
tur in Form von Kindergarten, Grundschule, Spielplatz
ren auch auf dem Holtenser Berg die mehrgeschossigen
und Stadtbibliotheks-Zweitstelle.“
Wohnhäuser, doch ist die Bebauung hier deutlich dichter.
24
Langgezogene Hochhausreihen säumen die breite EuropaUmgesetzt wurde jene Idee im klassisch funktionalen Stil
allee und ihre Nebenstraßen. Auf rund 40 Hektar wurden
der 1960er Jahre, der auch heute noch in den erst kürz-
so etappenweise rund 1.600 Wohnungen geschaffen. In
lich renovierten Häusern zu erkennen ist. Besonders in der
den 1960er Jahren galt der Holtenser Berg dabei als
Allerstraße, die nicht weit vom ehemaligen Pflegerdorf
­Modellprojekt städteplanerischen Fortschritts. Denn un-
der Nervenheilanstalt in der Ernst-Schultze-Straße ent-
mittelbar neben den Hochhaussiedlungen wurde eine
fernt ist, erkennt man die unterschiedlichen Häusertypen.
Siedlung von Einfamilien-Bungalows mit kleinen Atrium-
Eine breite Straße, in der Mitte durch einen langen Park-
gärten und Terrassen errichtet. Ziel war es, eine neue Form
streifen getrennt und an dessen Spitze ein Punkthaus
des Zusammenlebens zu etablieren. „Einfache Leute“, Ar-
steht, ist auf beiden Seiten vornehmlich von mehrge-
beiter_innen und kleine Angestellte, die auf dem Holten-
schossigen Wohnhäusern geprägt. In der Straße befindet
ser Berg die Hochhäuser bewohnten, sollten gleichsam
sich auch das für die Art der Bebauung typische Laden-
Tür an Tür mit den gutsituierten Eigenheimbesitzer_innen
zentrum, in dem sich Supermarkt, Bäcker, Frisör, eine Bar
leben. Soziale Segregationsprozesse sollten durch die
sowie eine Apotheke befinden. Obwohl nicht alle Laden-
räumliche Nähe durchbrochen und eine Verständigung
flächen besetzt sind, dient das Ladenzentrum einigen An-
über Schichtgrenzen hinaus ermöglicht werden. Auch auf
wohner_innen des Leinebergs als regelmäßiger Treffpunkt
dem Holtenser Berg befindet sich ein Ladenzentrum, das
und Aufenthaltsort. Unweit des Ladenzentrums befinden
ähnlich wie auf dem Leineberg eine grundlegende Versor-
sich mit dem Stadtteilbüro, der Thomaskirchen-Gemeinde
gung der Bewohner sicher stellen soll. Die anfängliche
und der dazugehörigen Kindertagesstätte weitere Treff-
Euphorie, ob des visionären Projekts, wich jedoch bereits
punkte der Anwohner_innen.
in den 1970er Jahren einer zunehmenden Ernüchterung.
Die Interaktion zwischen den Hochhaus- und Eigenheim-
Im Stadtviertel formierte sich 2013 eine Bürgerinitiative
Bewohnern hatte sich als Wunschtraum erwiesen. Statt-
namens LeineBürger gegen den Ausbau der Jugendvoll-
dessen entwickelten sich auf dem Holtenser Berg zwei
zugsanstalt im Leinepark. Die Initiative war dabei jedoch
relativ unabhängig voneinander bestehende Lebensräu-
nicht gegen die Erweiterung als solches gerichtet, son-
me, deren Bewohner_innen es möglichst vermieden, mit
dern nur gegen dessen Standort mitten in einem von den
den jeweils anderen in Berührung zu kommen.26 Durch
Leinebergen viel genutzten Park. Nachfolgend engagierte
Leerstand und eine steigende Jugendkriminalität ent­
sich die Bürgerinitiative auch für andere Projekte rund um
wickelte sich der Holtenser Berg seit den 1980er Jahren
den Leineberg; sie hat jedoch mittlerweile an Präsenz und
innerhalb Göttingens zunehmend zum „Problemviertel“.
Mobilisierungskraft im Viertel verloren. Zudem fehlt es in-
Auch der Holtenser Berg ist bis heute nicht durch einen
nerhalb des Viertels an kommunalpolitischen Beteili-
eigenen Ortsrat lokalpolitisch repräsentiert.
25
gungsmöglichkeiten. Schon seit längerem wird von enga24 Duwe/u. a.: Göttingen ohne Gänseliesel. Texte und Bilder zur Stadtgeschichte, Gudensberg-Gleichen 1988, S. 28.
25 Das geplante Haus dient als Neubau des stark in die Jahre gekommenen Maßregelvollzugshauses der Jugendvollzugsanstalt auf dem Leineberg.
26 Katharina Rahlf: Vom „Demonstrativbauvorhaben“ zum „Prügelhügel“. Eine (subjektive) Geschichte des Holtenser Bergs, in: INDES. Zeitschrift für
Politik und Gesellschaft, H. 2 – 2015, S. 80 – 90.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Die Neubausiedlung Grone-Süd wurde in den 1960er und
Eigentum privater Gesellschaften, die in der Vergangen-
1970er Jahren von der Wohnungsbaugenossenschaft
heit auch gewechselt haben und diese als Immobilien­
„Neue Heimat“ errichtet. Vom Altdorf-Grone, dem 1954
gesellschaft vermieten. Grone-Süd ist ebenfalls nicht mit
eingemeindeten Ortskern Grones, wird der Grone-Süd
einem eigenen Ortsrat innerhalb der Stadt institutionell
durch die mehrspurige Kasseler Landstraße getrennt.
repräsentiert, sondern in den Verantwortungsbereich des
Auch hier dominiert der architektonische Funktionalis-
Ortsrates Grone mit einem Unterausschuss integriert.
mus: Glatte Fassaden, flache Dächer und bis zu 14 Stockwerke hohe Wohnblöcke. Auch in Grone-Süd finden sich,
an den Rändern des Stadtteils, vereinzelte Ein- und Mehr-
Vergleich anhand der städtischen Zahlen
familienhäuser. Das Zentrum von Grone-Süd bildet der
Jona-Platz mit der angrenzenden Kirchengemeinde, dem
Mit rund 131.000 Einwohner_innen zählt Göttingen zu
Nachbarschaftszentrum und einigen Geschäften. Im Jahr
den deutschen Großstädten. Die Einwohnerzahlen der un-
1999 wurde das Viertel in das bundesweite Förderpro-
tersuchten Stadtteilen verteilen sich dabei wie folgt: In
gramm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf –
Grone Süd (4.539 Einwohner_innen) wohnten 2014
Soziale Stadt“ aufgenommen. Mit einem Fördervolumen
3,5 % der Göttinger Bevölkerung, gefolgt vom Holtenser
von circa acht Millionen Euro wurden verschiedenen
Berg mit 2,9 % (mit 3.767 Einwohner_innen) und dem
Maßnahmen gegen den mittlerweile einsetzenden Verfall
Leineberg mit 2,1 % (2.707 Einwohner_innen). Im Ost-
des Viertels initiiert. Zwischen 1999 und 2008 wurden so
viertel wohnt dagegen mit 12,5 % ein deutlich größerer
baufällige Wohnungen saniert, neue Grünflächen und
Teil der Göttinger Gesamtbevölkerung (16.374 Einwoh-
Spielplätze geschaffen und das Nachbarschaftszentrum
ner_innen). Das Durchschnittsalter in Göttingen liegt bei
errichtet. Ebenso wurde ein Quartiersmanagement etab-
40,9 Jahren. Betrachtet man Leineberg wie Holtenser
liert. Im Unterschied zu den Wohnungsbaugenossen-
Berg, gestaltet sich der Altersdurchschnitt ähnlich. Der
schaften auf dem Leineberg und Holtenser Berg sind
Leineberg ist jedoch mit 45,4 Jahren der älteste Stadtteil
­große Teile der Wohnungen in Grone-Süd mittlerweile
Göttingens.27
Abbildung 2: Einwohnerverteilung in Göttingen
Oststadt (16.374)
Leineberg (2.707)
Holtenser Berg (3.767)
Grone-Süd (4.539)
weitere Stadtteile (103.748)
Oststadt
Leineberg
27 Das Durchschnittsalter im Ostviertel liegt bei 43,7 Jahren.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
Holtenser Berg
Grone-Süd
weitere Stadtteile
15
Aus der Alterszusammensetzung der Stadtviertel ist er-
Abbildung 3: Altersstruktur der Stadtteile
sichtlich, dass alle drei keine typischen Studentenviertel
Grone
Bevölkerungspyramide 2014
100
80
Alter in Jahren
sind. Ihnen fehlt die charakteristische „Beule“ der 20- bis
30-Jährigen, welche für die Gesamtstadt deutlich sichtbar
Stat. Bezirk
Gesamtstadt
90
ist. Zudem gibt es hier – auch das ist typisch für nicht­
studentische Wohnumfelder – mehr Kinder: Zusammen
70
wohnen 11 % der Göttinger Kinder in den drei hier im
60
Zentrum stehenden Vierteln (Leineberg 2 %, Holtenser
50
Berg 4 % und Grone-Süd 5 %), bei insgesamt nur 8,5 %
40
der Einwohner_innen. Waren in der Gesamtstadt im Jahr
30
2015 12,6 % aller Göttinger unter 18 Jahre alt, liegt der
20
männlich
10
0
Anteil der Kinder in den drei untersuchten Stadtvierteln
weiblich
höher: zwischen 14,11 % (Grone-Süd) und 16,89 % (Hol10
8
6
4
2
0
2
4
6
8
10
tenser Berg).
Prozent
Holtenser Berg
Bevölkerungspyramide 2014
100
80
Alter in Jahren
Sozial schwache Stadtteile zeichnen sich häufig durch
eine vergleichsweise homogene Bevölkerungsstruktur
aus, da sie als Ergebnis von räumlichen Segregations- und
Stat. Bezirk
Gesamtstadt
90
Entmischungsprozessen Menschen mit ähnlichem sozia-
70
lem Status in entsprechenden Wohnquartieren zusam-
60
men führen.28 Sie lassen sich durch eine hohe Zahl von
50
Empfänger_innen staatlicher Transferleistungen sowie
40
­einen hohen Migrant_innenanteil, im Schnitt niedrigere
30
Bildungsabschlüsse und relativ höhere Arbeitslosenquo-
20
männlich
10
0
10
8
6
ten kennzeichnen.29
weiblich
4
2
0
2
4
6
8
10
Betrachtet man Göttingen und die drei zu untersuchen-
Prozent
den Stadtviertel im Hinblick auf die Bevölkerungsteile mit
Leineberg
Bevölkerungspyramide 2014
Migrationshintergrund beziehungsweise den ausländi-
100
schen Bevölkerungsanteil, lassen sich zwischen den Viertel deutliche Unterschiede, aber auch zentrale Gemein-
Stat. Bezirk
Gesamtstadt
90
80
Alter in Jahren
16
samkeiten erkennen.
70
60
Die Stadt Göttingen gibt unter der Rubrik „Bevölkerung
50
mit Migrationshintergrund und ausländische Bevölke-
40
rung“ in ihrer amtlichen Statistik für die Gesamtstadt
30
rund 21% Menschen mit Migrationshintergrund an.
20
männlich
10
0
10
8
6
Während der Leineberg mit 24,9 % seiner Stadtteilbe­
weiblich
4
2
0
Prozent
2
4
6
8
völkerung noch relativ nah am städtischen Durchschnitt
10
liegt, weisen Grone-Süd mit 37,14 % und besonders der
Holtenser Berg mit 42,76 % einen verhältnismäßig hohen
Anteil an Bewohner_innen mit Migrationshintergrund
28 Vgl. Jost Bartkowiak: Rettet das Quartier! Von der Wohnungseigentumsanlage zum benachteiligten Stadtquartier – Arbeitshilfe zu Strategien der
kommunalen Planungspraxis, Friedrich Ebert Stiftung, KommunalAkademie, Bonn 2008, S. 36.
29 Vgl. ebenda.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Abbildung 4: Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund und ausländischer Bevölkerung
42,76%
37,14 %
24,90%
21,00 %
15,71 %
15,33 %
11,08 %
9,46 %
7,88 %
Oststadt
Göttingen
Leineberg
mit Migrationshintergrund
9,39 %
Holtenser Berg
Grone-Süd
Ausländische Bevölkerung
auf. 11,08 % der Göttinger haben eine ausländische
erhielten 2014 14,7 % der Bewohner_innen Transfer­
Staatsangehörigkeit. Da der Anteil der ausländischen Be-
leistungen, auf dem Holtenser Berg 24,3 % und in Grone-
völkerung in der Universitätsstadt Göttingen zu einem
Süd 26,6 %.
guten Teil aus Gaststudent_innen und ausländischen
­Wissenschaftler_innen besteht, kann er nicht als eindeu­
Abgesehen von den Transferleistungsempfänger_innen
tiger Indikator für sozial schwache Stadtteile herangezo-
zeichnen sich die drei Stadtteile durch eine verhältnis­
gen werden. Zudem weichen hier die drei betrachteten
mäßig hohe Arbeitslosigkeit (im Sinne von SGB II und III)
Stadtteile nur wenig vom Stadtdurchschnitt ab.
aus. In Göttingen liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,5 %. Auf
dem Leineberg waren demgegenüber 2014 11,6 % als
Insgesamt nahmen 9,7 % der Göttinger im Jahr 2014
arbeitslos registriert (30,7 % der Kinder unter 12 wohn-
staatliche Transferleistungen in Anspruch, wobei in der
ten in Haushalten, die ALG II bezogen), auf dem Holten-
vorliegenden Studie Empfänger_innen der Grundsiche-
ser Berg 20,3 % (39,9 % der Kinder unter 12) und in
rung im Alter, der HLU (Hilfe zum Lebensunterhalt), des
Grone-Süd 22 % (sowie 48,7 % der Kinder unter 12).30
ALG II sowie Asylbewerberleistungen und Wohngeld­
empfänger_innen zusammengefasst werden. Den größ-
Mit 2.535 Sozialwohnungen ist Göttingen im Städte­
ten Teil der Sozialleistungen macht dabei das Arbeits­
vergleich gut ausgestattet, 3,9 % aller Wohnungen in
losengeld (ALG II) aus. Von den aufgeführten 9,7% der
Göttingen gelten als Sozialwohnungen. Analog zur
Transferleistungsempfänger_innen entfallen insgesamt
­bundesweiten Entwicklung, sozialen Wohnraum zu redu-
7,7 % auf das ALG II.
zieren, hat sich jedoch auch in Göttingen in den letzten
vier Jahren die Zahl der Sozialwohnungen um circa 700
Im Vergleich mit der Gesamtstadt weisen alle drei Stadt-
verringert.31 Diese sind heute deutlich überdurchschnitt-
viertel einen deutlich höheren Bevölkerungsteil auf, der
lich im Stadtviertel Holtenser Berg konzentriert, über die
staatliche Transferleistungen erhält: Auf dem Leineberg
Hälfte der städtischen Sozialwohnungen sind dort zu fin-
30 Im Ostviertel sind im Vergleich 3,5 % (360 Personen) der Stadtteilbevölkerung arbeitslos.
31 vgl. Jost Bartkowiak: Rettet das Quartier!, 2008, S. 24.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
17
den, während im Leineberg und in Grone-Süd kaum So­
gehen auf dem Holtenser Berg kaum mehr 20 % der Ein-
zialwohnungen ausgewiesen sind.
wohner_innen zur Wahl und und selbst bei den Bundestagswahlen lag der Wert 2013 lediglich bei knapp 45 %.
Die deutlich unterdurchschnittliche Wahlbeteiligung in
Überdies zeigt sich, dass sich auch eine allgemein steigende
den den drei untersuchten Stadtteilen bildet den Aus-
Wahlbeteiligung in Göttingen nur schwach auf den Hol­
gangspunkt für unsere vorliegende Untersuchung. Inner-
tenser Berg und Leineberg sowie Grone-Süd niederschlägt.
halb Göttingens sind der Holtenser Berg, Leineberg und
Während bei der Bundestagswahl 2013 der Gesamttrend
Grone-Süd die drei Bezirke, in denen die Wahlbeteiligung
leicht nach oben wies, die Wahlbeteiligung also stieg,
mit Abstand am niedrigsten lag. Dieser Befund gilt über-
sank sie in den drei untersuchten Vierteln sogar weiter.
greifend für Wahlen auf allen politischen Ebenen und seit
mehreren Jahren. Dabei lässt sich für die drei Stadtteile
Damit liegen diese drei Viertel auch im Kern dessen, was
feststellen, dass der Leineberg die relativ höchste Wahl­
als Nichtwählerhochburgen soziologisch beschrieben wor-
beteiligung aufweist, während auf dem Holtenser Berg
den ist. Die gesellschaftspolitische Frage hier bleibt aber,
die wenigsten Einwohner_innen den Weg an die Wahl­
was die tiefer liegenden Ursachen für die Wahlenthaltung
urnen finden. Bei Oberbürgermeister- und Europawahlen
sind, welche Perspektiven auf die Politik vorliegen und
Abbildung 5: Wahlbeteiligung in Göttingen-Gesamt, Holtenser Berg, Leineberg und Grone-Süd
Wahlbeteiligung 2006 – 2014
Wahlbeteiligung in %
18
80
70
60
50
40
30
20
10
0
OB2006
LTW2008
EU2009
BTW2009
Wahlbeteiligung bei Landtagswahlen
OB2014
EU2014
60
60
40
40
20
20
LTW2008
0
LTW2013
Wahlbeteiligung bei Europawahlen
60
50
40
30
20
10
0
BTW2013
Wahlbeteiligung bei Oberbürgermeisterwahlen
80
0
LTW2013
OB2006
OB2014
Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen
80
70
60
50
EU2009
40
EU2014
Stadt Göttingen
Grone Süd
BTW2009
Holtenser Berg
BTW2013
Leineberg
WA H L U N D N I C H T WA H L
wie die Viertelbewohner_innen als Bürger und Wähler
Aufnahme in das Förderprogramm gab es partizipato­
(wieder) angesprochen werden können.
rische Initiativen innerhalb Grone Süds. Seit 1999 wurden
ein Runder Tisch und ein Stadtteilforum institutionali­
Alle drei Stadtviertel gehören – nimmt man Sozialdaten,
sierte Diskussionsforen des Viertels, die die Einbindung
Arbeitslosen- und Transferempfängerquoten, Anteile von
und Nutzung des Wissens der Stadtteilbewohner_innen
Menschen mit Migrationshintergrund – zu den Bereichen
anstreben. Mit all diesen Initiativen ist in Grone Süd der
der Stadt, die man soziologisch auch als „sozial schwä-
Versuch unternommen worden, eine stärkere politische
cher“ bezeichnet. Das Vertrauen der Bewohner_innen in
Beteiligung der Anwohner_innen zu ermöglichen. Die
die ­Politik – so steht zu vermuten – ist über die letzten
Frage, ob diese Beteiligungsmöglichkeiten von Seiten der
Jahrzehnte immer mehr erschüttert worden. Es sind über
Bevölkerung und wenn ja, von wem genau, genutzt wer-
die Zeit Viertel geworden, in denen das Interesse an und
den, bleibt jedoch vorerst offen und war auch Teil der von
für Politik und der Optimismus bezüglich der Gestaltungs-
uns durchgeführten Untersuchung
möglichkeiten für das eigene Leben oftmals verschwunAn jenen partizipatorischen und stadtteilpolitischen Insti-
den sind.
tutionen fehlt es in den anderen beiden Stadtteilen weitgehend. Im Leineberg ist man schon seit längerem darum
Politische Partizipation in den Stadtteilen
bemüht, einen Ortsrat einzurichten, der als Verbindungsorgan zwischen der Lokalpolitik und dem Stadtteil fun­
Betrachtet man die in den letzten Jahren geschaffenen
gieren soll. Ähnlich verhält es sich am Holtenser Berg, wo
politischen Partizipationsmöglichkeiten in den einzelnen
ebenfalls eine solche Institution fehlt. Auch wenn „auf
Stadtteilen, die eine stärkere Einbindung der Bewohner_
dem Berg” Einrichtungen wie die Wohnungslosenhilfe,
innen erreichen möchten, sticht besonders Grone Süd
die Straßensozialarbeit und die Kirche mit ihrer Kinder-
heraus. Das 1999 geschaffene Quartiersmanagement
­
und Jugendarbeit grundlegende soziale Strukturen in­
fungiert als Vermittlungsinstanz zwischen der städtischen
nerhalb des Viertels für die Bewohner_innen schaffen
Verwaltung und den Stadtteilakteuren. Außerdem ver-
und auch ein Nachbarschaftszentrum in der Planung ist,
fügt Grone Süd über insofern über eine anders geartete
fehlt eine institutionalisierte Verankerung im politischen
Ortsratsanbindung, als dass der Ortsrat Grone für die an-
Gefüge der Stadt. Was die im Viertelalltag präsenten Par-
deren eingemeindeten Groner Stadtviertel mit zuständig
tizipationsmöglichkeiten anbelangt, so unterscheiden
ist. Diesem ist im Zuge des ober erwähnten Förderpro-
sich der Leineberg wie der Holtenser Berg deutlich von
gramms ein Unterausschuss vorangestellt worden, der
Grone-Süd.
aus 9 Vertreter_innen des Stadtrates und 9 Vertreter_
innen des Ortsrates besteht, welche alle zwei Jahre ge-
Zusammenfassend lässt sich konstatieren: Mit den bun-
wählt werden. Der Unterausschuss soll sicherstellen, dass
desweit medial oft bemühten desintegrierten Vierteln in
die Entscheidungen und Ideen für das Stadtviertel auch
Köln Porz Finkenberg oder Berlin Neukölln sind die Göt-
aus dem Viertel stammen und somit eine nähere Bindung
tinger Stadtviertel Leineberg, Holtenser Berg und Grone
zu den Anwohner_innen Grone Süds herstellen. Gleich-
Süd kaum gleichzusetzen. Dennoch – und das ist ein nicht
zeitig sollen die Verwaltungshandlungen der Stadt durch
unwesentlicher Aspekt – sind sie für Göttinger Verhältnis-
dieses Organ an die Probleme des Viertels angepasst wer-
se definitiv benachteiligt und im Bewusstsein der Stadtbe-
den. Die Ergebnisse des Unterausschusses werden dann
völkerung tendenziell stigmatisierte Stadtviertel.
an die Fachgremien weitergeleitet. Doch bereits vor der
32
32 vgl. Kornhardt, Renate: Erfahrungen mit Lokalem Aktionsplan Göttingen-Grone, in: .EUNDC, 2003, URL:
http://eundc.de/pdf/62005.pdf#search=%27grone%27 [eingesehen am 03.03.2015],.S. 51.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
19
20
„Hier ist man auf dem Abstellgleis!”, verkündet ein An-
eine Bundesstraße getrennt. Die neuen Stadtviertel ent-
wohner Grone-Süds bei einem unserer Besuche des
standen am Stadtrand, weil nur dort das freie Bauland
Stadtteils lautstark. Nicht selten hört man in Gesprächen
vorhanden war und zudem die Verkehrsmobilität der
mit Anwohner_innen, dass sie sich vom Rest der Stadt in
zukünftigen Anwohner_innen durch die Viertelplaner
­
einer gewissen Form ausgeschlossen oder anders be-
vorausgesetzt wurde. Die daraus resultierende Abge­
trachtet fühlen. Dies kann auch auf die Lage der Stadt­
schiedenheit der Peripherieviertel führt heute zu Pro­
teile zurück geführt werden. Sie sind alle geographisch
blemen der drei Viertel.
vom Stadtzentrum durch die Leine, eine Anhöhe oder
WA H L U N D N I C H T WA H L
3. Übersicht über die Gesprächsteilnehmer_innen
21
Wir haben im Sommer und Herbst 2015 insgesamt sechs
tionen auf eine weitere Aufteilung des Nichtwählens ver-
Fokusgruppen durchgeführt, jeweils zwei in Leineberg,
zichtet, etwa bei wie vielen Wahlen jemand nicht gewählt
Holtenser Berg und Grone-Süd. Jeweils haben sechs bis
hatte. Ziel war es dabei, Hemmschwellen im Gruppen­
acht Viertelbewohner_innen teilgenommen, so dass
gespräch zu vermeiden (die man empfinden mag, wenn
Gruppe in dieser Studie insgesamt 43 Menschen umfass-
es darum geht, zu erklären, wann man konkret wählen
te. Die sechs Fokusgruppen dauerten zwischen zwei und
war oder nicht) und mehr auf die jeweiligen Motive zu
zweieinhalb Stunden und wurden alle nach dem gleichen
schauen, danach zu fragen, warum sich jemand nicht
Leitfaden durchgeführt, wenn auch – der Gesprächsdyna-
mehr als Wähler empfindet und was ihn möglicherweise
mik folgend – durchaus unterschiedliche Schwerpunkte
enttäuscht hat. Demzufolge sind die „Nichtwähler_innen“
vertieft wurden. Die Rekrutierungen für die Gespräche
in unserem Sample nicht weiter ausdifferenziert. Das
wurden vor Ort in den Vierteln im persönlichen Gespräch
­hätte zudem auch aufgrund der kleinen Fallzahl wenig
durchgeführt. Auf diese Weise konnten die Forscher auch
Sinn ergeben. Die qualitative Fragerichtung und Heran­
selbst Eindrücke sammeln, etwa wo sich soziale Zentren
gehensweise der Fokusgruppen versucht vielmehr heraus­
etc. befinden. Diese Vorgehensweise hat sich gegenüber
zufinden, wie Bewohner_innen der Viertel, in denen die
der Fremdrekrutierung durch Marktforschungsinstitute
Wahlbeteiligung besonders niedrig ist, auf ihr Leben, auf
als in bestimmten sozialen Bereichen verlässlicher heraus-
Politik und Gesellschaft blicken – und was die Nicht­
gestellt. Ziel war es, Nichtwähler_innen und Wähler_
wähler_innen dort möglicherweise in ihren Erfahrungen
innen zu gleichen Teilen zur Gesprächsteilnahme zu be-
und Einstellungen von denjenigen unterscheidet, die
wegen. Dies war nicht in allen Situationen einfach und
noch den Gang zur Urne antreten.
die Abgrenzung nicht immer klar zu ziehen. Auch war
manches Mal aus der Fokusgruppendiskussion eine etwas
Gut die Hälfte der Teilnehmenden waren Frauen (52 %).
gewandelte Position ersichtlich als es im Rekrutierungs­
Der Altersschnitt zeigte dabei einen leichten Schwerpunkt
gespräch geäußert worden war. Letztlich haben insge-
bei den Jüngeren – 42 % der Teilnehmer_innen waren un-
samt 18 Gesprächsteilnehmer_innen angegeben, nicht
ter 35 Jahren. 48 % über 45 und bis 75 Jahre alt und
mehr wählen zu gehen. 25 haben angegeben, dies nach
­lediglich 10 % waren zum Zeitpunkt der Gespräche zwi-
wie vor zu tun. Dabei haben wir in den Gesprächssitua­
schen 36 und 45.
Abbildung 6: Alter der Gesprächsteilnehmer_innen
Alter der Teilnehmer_innen
21 %
25 %
21 %
17 %
20 %
17 %
14 %
10 %
15 %
10 %
5 %
0 %
0 %
unter 15
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
0 %
16 – 25
26 – 35
36 – 45
46 – 55
56 – 65
66 – 75
über 75
22
Abbildung 7: Höchster erreichter Bildungsabschluss der Gesprächsteilnehmer_innen
Höchster erreichter Bildungsabschluss
34%
35 %
30 %
24 %
25 %
17 %
20 %
10 %
15 %
7 %
10 %
0 %
5 %
3 %
3 %
0 %
0 %
r
üle
ch
S
ch
no
ule
Sch
t
de
en
be
ne
oh
ule
ch
pts
u
Ha
s-
lk
Vo
ss
hlu
sc
Ab
Mi
od
er
d
eo
eif
rR
re
ttle
er
S
PO
t...
mi
it A
m
OS
P
s...
lus
h
bsc
n
sse
lo
sch
ge
Ab
sa
ruf
e
eB
ng
ldu
i
usb
äts
sit
ver
nt
tu
hS
c
o
r
de
h
Fac
sc
lab
hu
hsc
c
ho
ss
hlu
de
no
h
sc
ch
o
hh
Fac
r
itu
Ab
e/
eif
ulr
H
o
oti
m
Pro
er
d
no
ion
ilat
it
ab
i
Un
Der Bildungsstand der Gesprächsteilnehmer_innen unter-
sammen zu leben. Dafür aber lebte andererseits ein gutes
streicht, dass es sich bei den drei untersuchten Vierteln
Viertel, 28 %, 2015 allein.
nicht um studentische oder durch das universitäre Milieu
geprägte Stadtviertel innerhalb Göttingens handelt. Nur
Konfessionell waren 8 % der Teilnehmer_innen römisch-
13 % der Teilnehmer_innen gab einen Universitätsab-
katholisch, 29 % evangelisch. Ebenfalls 8 % waren islami-
schluss oder gar eine Promotion als höchsten erreichten
schen Glaubens und 54 % gaben an, keiner Religion an-
Bildungsabschluss an, und nur 3 % waren zum Zeitpunkt
zugehören. Im Vergleich zum Durchschnitt Göttingens
der Fokusgruppen noch als Student_in eingeschrieben.
ist dies eine geringere Reichweite vor allem der christli-
Dafür gaben 17 % die Volks- oder Hauptschule, 24 % die
chen Kirchen, die 2014 in Göttingen 40,6 % (evangelisch)
Mittlere Reife und 34 % die abgeschlossene Berufsaus­
und 15,4% (katholisch) der Bevölkerung zu ihren Mit­
bildung als höchsten erreichten Bildungsabschluss an.
gliedern zählen.
Die überwiegende Mehrheit, 69 %, lebte 2015 verheira-
Lediglich 39 % übten zum Zeitpunkt der Gespräche einen
tet oder in einer Partnerschaft, 17 % waren Single, 10 %
Beruf aus, entsprechend taten 61 % dies nicht. Das durch-
geschieden und 3 % verwitwet. Dies ist im Vergleich zu
schnittliche Nettoeinkommen der Haushalte, in denen die
den Sozialdaten der Stadt Göttingen eine Überbetonung
Gesprächsteilnehmer_innen spiegelt dies wider: 41 % der
von in Ehe oder Partnerschaft lebenden Menschen: Fast
Gesprächsteilnehmer_innen gaben an, in einem Haushalt
60% der Haushalte in Göttingen waren 2014 Single-
mit einem durchschnittlichen Nettoeinkommen von we­
Haushalte, in den drei hier betrachteten Vierteln war die-
niger als 900 € zu leben. 22 % nennen zwischen 1.300
se Zahl allerdings ob der geringen Zahl an Studenten-
und 1.500 € und elf zwischen 1.500 bis 2.000 €. Nur ein
haushalten niedriger. Die meisten der Gesprächsteil­
-
Teilnehmer (4 %) gab an, zwischen 3.000 und 3.600 €
nehmer_innen allerdings leben nicht (mehr) mit Kindern
monatlich im Haushalt zur Verfügung zu haben, ein
unter 18 Jahren im gemeinsamen Haushalt, lediglich
­weiterer zwischen 3.600 und 5.000 €.
33 % gaben an, mit einem oder mehreren Kindern zu-
WA H L U N D N I C H T WA H L
Abbildung 8: Durchschnittliches monatliches Netto-Haushaltseinkommen der Teilnehmer_innen
Durchschnittliches monatliches Netto-Haushaltseinkommen
41 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0 %
r
nte
u
22 %
11 %
4 %
7 %
4 %
7 %
4 %
0 %
0 €
90
90
0 €
.30
– 1
0 €
0
1.3
0 €
.50
– 1
0 €
0
1.5
0€
.00
– 2
0 €
0
2.0
0 €
.60
– 2
0 €
0 €
.00
– 3
0 €
0
2.6
0 €
.60
– 3
0 €
0
3.0
0 %
0
3.6
0 €
.00
– 5
0 €
üb
0 €
.00
5
er
n
be
ga
n
eA
in
ke
76 % gaben an, kein Mitglied in einer politischen Vereini-
einer Gewerkschaft und zwei weitere bei einer Nichtre-
gung zu sein. Lediglich zwei der Teilnehmer_innen gaben
gierungsorganisation bzw. bei einer Organisation der
an, Mitglied der SPD zu sein, einer bei der CDU, zwei bei
­Kategorie „andere“.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
23
24
4.Zufriedenheit mit dem eigenen Lebensumfeld.
Die Viertel Leineberg, Holtenser Berg und Grone-Süd
aus Sicht ihrer Bewohner_innen
Ja, es war so ein bisschen so ein sozialer Brennpunkt
In Anlehnung an beide Definitionen sollen nun an dieser
[…], Ich habe das nie hier so empfunden
Stelle die in Fokusgruppen geführten Gespräche mit Be-
33
wohner_innen auf deren persönliche Wahrnehmung der
In der akademischen Auseinandersetzung mit urbanen
Qualität des eigenen Wohnumfeldes überprüft werden.36
Lebenswelten sowie benachteiligten Stadtviertel und -quar-
Wie zufrieden sind sie mit dem Leben in ihrem Viertel, wie
tieren richtet sich der Blick unweigerlich auf die Bewoh-
empfinden sie Image, Infrastruktur und ihnen offen ste-
ner_innen dieser Viertel. Betrachtet man beispielsweise
henden gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten?
die 1979 beschlossen Definition sozialer Brennpunkte des
Deutschen Städtetags, „Wohngebiete, in denen Faktoren
Innerhalb Göttingens haben der Holtenser Berg, der
die die Lebensbedingungen ihrer Bewohner und ins­
Leineberg und Grone-Süd seit den 1980er Jahren mit
besondere die Entwicklungschancen, beziehungsweise
­einem negativen Image zu kämpfen. Sie gelten – durch-
Sozia­lisationsbedingungen von Kindern und Jugendlichen
aus mit Binnendifferenzen, etwa zwischen dem noch eher
negativ bestimmen, gehäuft auftreten“34, stellt sich die
kleinbürgerlichen Leineberg und dem stark verrufenen
Frage, wie beispielsweise die Einschränkung von Lebens-
Grone-Süd – als „Problemviertel“. Von den Bewohner_in-
bedingungen operationalisiert werden können. Die Be-
nen der jeweiligen Viertel wird dieses schlechte Image als
zeichnung sozialer Brennpunkt wurde in der jüngeren
falsch, übertrieben oder gar ehrverletztend wahrgenom-
Vergangenheit durch den Begriff benachteiligtes Quartier
men und führt in den Gesprächen zu einer fast reflexhaf-
ersetzt, da dem Quartierbegriff eine effektivere, flexiblere
ten Verteidigungshaltung, wobei zunächst einmal vieles
Handhabung zugesprochen wird. Sie werden definiert als
in sehr positives Licht gerückt wird.
„in der Regel durch bestimmte sozioökonomische und
wohnungswirtschaftliche Kenndaten charakterisiert. Hier-
Und allein ja „sozial“, Städtischer Wohnungsbau, ist
zu gehören z. B. hohe Fluktuation, Wohnungsleerstand
dann so ein bisschen auch dann von vornherein, hat
sowie die Konzentration von Problemhaushalten und von
so'n ... so 'ne kleine Duftnote. Ja? Alles, was sozialer
Transfereinkommensbezieher_innen. Die benachteiligten
Wohnungsbau ist, da schielen wir mal ein bisschen so
Quartiere zeichnen sich durch Ausstattungsdefizite im
in diese untere, mehr nach unten geortete Schubla-
Bereich Wohnen, Wohnumfeld, Infrastruktur etc. aus.
­
de. […] [W]as aber gar nicht der Fall ist. Das sind ist
Einseitige Bevölkerungsstrukturen und Segregationsten-
einfach nur gut. Gut, ist ja politisch eine hervorragen-
denzen werden problematisiert und eine faktische Ent­
de Leistung […]. Es ist Wohnraum geschaffen wor-
mischung im Bestand an Wohnungen konstatiert.“35
den für Leute, die sich dann hier auch eine gute Wohnung dann leisten konnten. […]37.
33
34
35
36
Manfred, Leineberg 1.
Hans-Jürgen Hohm: Urbane soziale Brennpunkte, Exklusion und soziale Hilfe. Opladen 2003, S. 38.
Jost Bartkowiak: Rettet das Quartier!, 2008, S. 36.
Wenn im Folgenden aus den Gruppendiskussionen zitiert wird, sind die angegebenen Belege anonymisiert. Die hier verwendeten Namen sind nicht
die realen Namen der Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer.
37 Manfred, Leineberg 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
[Es war] so ein bisschen […]ein sozialer Brennpunkt
Ich will mal so sagen: Diese Thematik hier Stadtteil –
[…]. Ich habe das nie hier so empfunden, dass hier
wenn hier was passiert, dann wird es namentlich
irgendwo sowas auch nur in die Nähe eines ... dieser
­benannt „Holtenser Berg“. Wir haben hier in Göttin-
Begrifflichkeit kommen könnte. Das hat sich aber mir
gen ganz andere Probleme.41
sozusagen aus der Rückperspektive ergeben, dass der
Leineberg, so wie der Holtenser Berg, mal eine ganze
In Grone-Süd wird die Stigmatisierung des Viertels durch
Zeitlang in der Göttinger Bevölkerung ein Stückchen
einen Teilnehmer auf den Punkt gebracht:
weit eben als […] Ort verschrien war, wo die weniger
Begüterten […] gelebt haben. […] Ich hab's eigent-
Ja, ja. Also Grone ist ... so [das] Image, [das] ist total
lich immer anders erlebt, ja? Also […] ich hab hier nie
im Arsch. So der Ruf. […] [D]as ist einfach so.42
irgendwo, selbst in 'nem Hochhaus, wo die Wohnverhältnisse […] vielleicht nicht so besonders sind, wo
Leute wohnen, ist auch Städtische Wohnungsbau,
Die drei Viertel aus Sicht der Bewohner_innen
die finanziell nicht so gut ausgestattet sind. Da ist alles sauber, da ist alles in Ordnung. Die Leute, die man
Das schlechte Image ihrer Stadtteile empfinden zahlreiche
da trifft, sind alles picobello
Gesprächsteilnehmer_innen als persönliche Kränkung.
38
Keinesfalls, so entgegneten viele, sei hier alles so schlecht,
Ähnliche Ansichten zum eigenen Wohnumfeld werden
wie es gemeinhin gemacht werde. Stattdessen würden
in allen drei Vierteln beschrieben. Mehrere Teilnehmer_­
viele Dinge vor Ort sehr gut funktionieren. Das würde je-
innen wiesen etwa in den am Holtenser Berg geführten
doch innerhalb Göttingens nicht wahrgenommen, da die
Gesprächen darauf hin, dass der negative Ruf des Viertels
Vorurteile gegenüber den Stadtvierteln mittlerweile über
stark übertrieben sei und einzelne Vorfälle in der media-
Jahrzehnte tradiert seien. Gelobt wird dabei in den Ge-
len Berichterstattung unnötig aufgebauscht würden, bloß
sprächen zunächst oft die Infrastruktur des Ortsteils, die
um bestehende Klischees zu reproduzieren.
Einkaufsmöglichkeiten und Anbindung an den öffent­
lichen Nahverkehr. Vielfach betonen die Gesprächsteil-
[…] ich kann mich bloß immer aufregen, wenn hier
nehmer_innen, dass man den Weg in die Göttinger In-
wirklich mal was passiert. Das wird immer so auf­
nenstadt nicht zwingend antreten müsse, um alltägliche
gebauscht! Als ob ... Und dann, ich sag mir immer:
Besorgungen zu erledigen, Arzneimittel einzukaufen oder
Leute, die so geballt zusammenwohnen, das ist nicht
einen Arzt oder Ärztin aufzusuchen.
immer alles eitel Sonnenschein! Aber es regt mich
immer auf, wenn es heißt „der Holtenser Berg“.39
Und hier oben ist ja alles zu erreichen, was man so
braucht. Und [Ich] habe auch ein Auto noch, dass ich
Also Holtenser Berg hat halt einen entsprechenden
noch ein bisschen mobil bin und kann auch außer-
Ruf. Als ich hier hergezogen bin […] da habe ich auch
halb noch einkaufen. Es geht mir gut so mit dem gan-
erst mal gehört so von Leuten, die hier zur Schule
zen Berg hier43
gegangen sind, dass das der „Prügelhügel" ist.40
Also man braucht nicht in die Stadt eigentlich. Man
hat hier alles!44
38
39
40
41
42
43
44
Manfred, Leineberg 1.
Jutta, Holtenser Berg 1.
Kai, Holtenser Berg 2.
Alexander, Holtenser Berg 1.
Cengiz, Grone 2.
Brunhilde, Holtenser Berg 1.
Jutta, Holtenser Berg 1.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
25
26
Der allgemein positiven Einschätzung stehen indes auch
Obgleich, einige Gesprächsteilnehmer_innen kritisieren,
vereinzelte kritische Stimmen gegenüber, die auf die Be-
dass gerade für die Jüngeren das Angebot zur Freizeit­
grenztheit des infrastrukturellen Angebots innerhalb der
gestaltung verbesserungsbedürftig sei, überwiegt doch
Stadtteile hinweisen. Preisgünstigere Supermärkte seien
auch hier das positive Bild. Innerhalb der Viertel könnten
nur schlecht zu erreichen und die Busanbindung keines-
die Bewohner_innen zahlreiche Betätigungsmöglichkei-
falls so gut, wie es von anderen Gesprächsteilnehmer_
ten vorfinden. Auch die Möglichkeiten der Kinderbetreu-
innen dargestellt werde.
ung werden zumeist positiv hervorgehoben. Insbeson­
dere auf dem Holtenser Berg und dem Leineberg zeigen
Eine vernünftige Busverbindung [fehlt]. Also ich mer-
sich die Teilnehmer_innen zufrieden, mit den städtischen
ke das zum Beispiel, also ich wohne ja nun in der
oder kirchlichen Kindestagesstätten in ihrer Nähe. Auch
Sollingstraße, für mich ist das schon ein Akt bis zur
die Arbeit der Kirchengemeinden heben einige positiv
Bushaltestelle gut hinzukommen. Dann muss ich
hervor.
mich noch in den Bus rein quälen. Also ich hab jetzt
eine Wohnung, die behindertenfreundlich ist. Aber
In Gespräch über die Einkaufsmöglichkeiten im Viertel
das Ding ist: Ich weiß ganz genau, es gibt einen Tag
wurde auch deutlich, dass einige Supermärkte die Mög-
in der Woche, wo ich hier nicht wegkomme – und
lichkeit des Anschreibens auf reiner Vertrauensbasis an-
das ist der Sonntag. Da fährt hier kein Bus mehr! Der
böten.49 Seitens einer jüngeren Teilnehmerin wurde im
fährt hier vorne an der Deisterstraße, fährt der. Da
weiteren Gesprächsverlauf lediglich das Fehlen eines Klei-
komm ich nicht hin.
dungsgeschäfts im Ladenzentrum des Holtenser Bergs
45
bemängelt:
Neben der Ausstattung des Stadtteils wird von den Gesprächsteilnehmer_innen insbesondere die jeweilige Lage
Wenn wir einen Klamottenladen hier oben haben,
der Stadtteile am Stadtrand, aber doch in Zentrumsnähe
müssen wir gar nicht mehr in die Stadt.50
positiv bewertet.
Die Arbeit von Kirchengemeinden und Stadtviertelpro­
Ich sag mal so: Das ist sehr gut, 25 Minuten oder so
jekten wird zwar wahrgenommen und gelobt, doch fehle
zu Fuß, da ist man in der Innenstadt. es an intakten Vereinsstrukturen und – so erklärten einige
46
der Diskutanten – lokalpolitischen PartizipationsmöglichEs wurde ja auch immer besser mit der Ladenstraße,
keiten. Dies wird aber durchaus ganz unterschiedlich
es kam nachher ein Arzt und ein Kaufmann wieder
empfunden. Während einige Teilnehmer_innen für sich
dahin und damals war auch eine Wäscherei, Post war
Möglichkeiten des Engagements gefunden und wahrge-
da, Sparkasse. Wurde eigentlich immer besser. Die
nommen haben, unterstreichen andere, wie sehr es ge-
Spielplätze auch für die Kinder wurden immer besser.
nau daran mangele.
Ja, das war so im Großen und Ganzen was ich dazu
erzählen kann im Moment47
Aber: Ich muss mal sagen, jetzt sehe ich ... das muss
man auch mal sehen, wenn man so einen Stadtteil
[…] [N]ormal bräuchte man kein Auto. Der Bus fährt
sich anschaut, wir haben hier keinen einzigen Verein
hier alle halbe Stunde, alle zwanzig Minuten, glaube
auf diesem Stadtgebiet. 51
ich, ne? 48
45
46
47
48
49
50
51
Maria, Grone 2.
Alexander, Holtenser Berg 1.
Wolfram, Holtenser Berg 1.
Jutta, Holtenser Berg 1.
Jupp; Irina, Holtenser Berg 2.
Marion, Holtenser Berg 1.
Lothar, Holtenser Berg 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Und da muss ich sagen, manche haben halt die Mög-
läuterung eines Teilnehmers, ein solches Zentrum im Zu-
lichkeit, ein bisschen Geld auszugeben. Können
sammenarbeit mit der Stadt, der Kirche und am Holtenser
Sportvereine unterstützen, können Bänke kaufen
Berg ansässiger Personen ein solches Zentrum geplant.54
und können andere Gelder ausgeben. Und da muss
ich sagen, das ist auch so eine Sache, wenn so ein
Nachdem in den Gesprächen zu Beginn die Rechtfer­
Stadtteil eben einen Ansprechpartner hätte, einen
tigungserzählungen und positiven Berichte über die Infra-
politischen Ansprechpartner hier vor Ort, der wo
struktur und das Leben im Viertel überwogen, die Ge-
auch praktisch ein Mandat hat, würde es meiner
sprächsteilnehmer_innen einer gefühlten Stigmatisierung
­Ansicht nach vielleicht ein bisschen helfen. Aber wie
entgegen traten, folgten mit fortschreitendem Gesprächs-
gesagt, das scheitert halt ... […] das wird’s in Göttin-
verlauf zunehmend auch Widersprüchlichkeiten und
gen auch nicht geben, dass der Holtenser Berg oder
Paradoxien, Kritik und auch Klagen. Obgleich man das
der Leineberg einen eigenen Ortsrat bekommen.
eigene Viertel verteidigen möchte und das Umfeld zu
52
Unrecht schlecht beleumundet und stigmatisiert sieht,
­
Diese Aussage lässt sich durch andere Gesprächsteilneh-
konnten doch beinahe alle Gesprächsteilnehmer_innen
mer_innen vom Holtenser Berg unterstreichen, die das
von schlechten Erfahrungen, Widrigkeiten und Problem
Fehlen eines Nachbarschaftszentrums oder Begegnungs-
berichten.
orten bemängeln:
Das Ladenzentrum am Leineberg etwa – zunächst als EinJa. Besonderes, ich kann da dann zum Beispiel ich
kaufsmöglichkeit gelobt – wurde im Gesprächsverlauf zu-
habe gewohnt in Grone. In Grone gibt es Nachbar-
nehmend als Treffpunkt von Alkoholikern, Obdachlosen
schaftszentrum. Kennen Sie, ja? Nachbarschaftszen­
und Krawallmachern beschrieben. Während einige Teil-
trum und verschiedene Vereine. In Holtensen da gibt
nehmer dies als ganz normal rechtfertigten – „Das hat
es keine ... keine Nachbarschaftszentrum.
man überall. Und es gibt Punkte, wo sich Jugendliche
treffen. Hier ist das nun mal das Ladenzentrum“55 –, be-
Ja, das finde ich zum Beispiel auch!
schreiben andere Anwohner_innen die Situation aus einer
entgegengesetzten Perspektive.
Gar keine Zentrum, wo die Kinder oder Erwachsenen können treffen und bei verschiedenen [Interes-
Also ich habe voll die Action, weil ich in einem Hoch-
sen], ja? haus wohne und ich [kriege] alles mit, was im Laden-
53
zentrum los ist. Deswegen sage ich ja, ich gehe auf
In Grone-Süd gibt es, wie bereits im vorangegangenen
jeden Fall weg. Man hat auch keine Möglichkeit,
Kapitel beschrieben, ein Nachbarschaftszentrum, in wel-
­irgendwo anders ... man muss ja ständig da lang ge-
chem viele Veranstaltungen, Initiativen, Treffen etc. Platz
hen.56
und Ort finden. Die meisten Gesprächsteilnehmer_innen
in Grone-Süd kennen es, nutzen es aber sehr unterschied-
Dies wird durch andere Aussagen ergänzt, die Einbrü-
liche. Auf dem Leineberg gibt es kein Äquivalent, welches
che57, Vandalismus oder Verschmutzung in der Ladenzeile
in ähnlichem Umfang aktiv ist. Auf dem Holtenser Berg
thematisieren.
ebenso wenig. Aktuell wird allerdings, folgt man der Er-
52
53
54
55
56
57
Lothar, Holtenser Berg 1.
Waldemar; Irina, Holtenser Berg 2.
Lothar, Holtenser Berg .
Georg, Leineberg 2.
Heike, Leineberg 2.
Manfred, Leineberg 2.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
27
28
Der Spielplatz da vorne. Da ist der Sandkasten ab­
so das gesamte Wohnhaus verkomme. Die Hausver­
gebaut worden. Und wenn ich dann mal auf dem
waltung würde sich indes nicht um solcherlei Probleme
Balkon eine rauche, wird morgens früh um halb zehn
kümmern.
... sitzen da welche mit ihren Bierflaschen. Oder wenn
eine Pizza oder ein Döner gegessen wird, wird alles
Die Hausmeister, die kommen gar nicht. Ich denke
dahin geschmissen.58
mal, wenn Hausmeister täte in einer Woche einmal
kommen, dann wäre Ordnung. Aber so ...64
Ja, und dann muss man ja nur mal in der Zeitung
meinetwegen mal lesen, […] dass da mal wieder im
Auch die Berichte der Groner Bewohner_innen über­
Ladenzentrum was verwüstet worden ist.59
einen Drogenumschlagsplatz inmitten des Quartiers,
Massenschlägereien oder gar Schusswechsel stehen in
Auch der Drogenkonsum wird von den Gesprächsteilneh-
einem scharfen Kontrast zu den positiven Eingangser­
­
mer_innen als weiteres Problem des Leineberg-Viertels
zählungen. Allgemein wird – zumindest von einem Teil
beschrieben.
der Bewohner_innen – ein deutlich eingeschränktes
Sicherheitsgefühl konstatiert, das von anderen wenn
­
Und ansonsten gibt es aber auch Drogenprobleme...
60
Drogen ja. Drogenprobleme gibt‘s extrem.61
auch nicht geteilt, doch nachvollzogen werden kann.
Ja, die ... fangen wir jetzt mit ... die Kriminalitätsrate
hier. Also hier, um aufzuwachsen für die ganzen Kin-
[…] Allerstraße 27 ist […] der soziale Brennpunkt.
der und so, ist eigentlich total Scheiße, um ehrlich
Das große Haus, ja. Sozialer Brennpunkt, wo es im
zu sein.65
Prinzip alles gibt, was man bekommen kann.62
Gleichzeitig allerdings führen viele der GesprächsteilnehÄhnliche Probleme werden auch am Holtenser Berg the-
mer_innen in allen drei Stadtvierteln an, dass in ihrem
matisiert. Auch hier scheint Vandalismus ein Problem zu
Stadtteil eine enorme nachbarschaftliche Hilfsbereit-
sein63. Ebenso erzeuge schlechte Straßenbeleuchtung in
schaft vorherrsche.
Teilen des Viertels für einige Bewohner_innen ein Gefühl
der Unsicherheit.
Also bei uns, vor zehn, fünfzehn Jahren, unsere
Nachbarn waren sehr zugeknöpft, zurückhaltend.
Auch in Grone dominieren, je länger die Gespräche wäh-
Mittlerweile tauschen wir uns so aus. Der eine kocht
ren, die Negativdarstellungen, Probleme und Hindernisse
für den einen, der andere kocht für den anderen oder
des alltäglichen Lebens die Darstellungen der Gesprächs-
da backt der eine für den anderen. Also das ist, wo
teilnehmer_innen. So werden – insbesondere von älteren
wir ... in dem Block, wo wir wohnen, in dem Eingang
Bewohner_innen – die hygienischen Zustände im Stadt-
ist die Gemeinschaft sehr stark. Also gerade für die
viertel als Problem wahrgenommen. Es wird beschrieben,
ersten zwei ... vier Mietparteien im untersten Bereich.
dass manche Bewohner_innen ihren Müll einfach auf den
Also es ist schon sehr positiv.66
Boden werfen, Einkaufswagen im Hausflur abstellten und
58
59
60
61
62
63
64
65
66
Wolfram, Leineberg 1.
Manfred, Leineberg 1.
Birgit, Leineberg 1.
Manfred, Leineberg 1.
Wolfram, Leineberg 1.
Marion; Thomas, Holtenser Berg 1.
Erika, Grone 1.
Helmut, Grone, 1.
Wolfram, Leineberg 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
In allen Stadtteilen engagieren sich Teile der Bevölkerung
trauen69, Politiker_innen als eigennützig anzusehen –
für ihre Umgebung und fühlen sich für ihre Umgebung
„Und die Politiker: jeder denkt nur an sich und seine Ta-
verantwortlich. Auf die Frage, wer das Quartierszentrum
schen vollzumachen“70 – oder in der Auseinandersetzung
in Grone mit Leben fülle, antwortete eine Teilnehmerin
mit politischen Themen keinen Sinn zu sehen, da es für
entschieden: „Das sind wir, das sind Bürger.“ In anderen
ihr Leben keinen Unterschied mache:
67
Stadtteilen zeigten sich insbesondere die engagierten
­Gesprächsteilnehmer_innen zwar häufig bereit, sich für
Bleibt doch eh alles gleich und wird nicht besser. Also
ihren Stadtteil einzusetzen. Allerdings wird ebenso oft
weswegen?71
eine deutliche soziale Schieflage konstatiert. So beschreibt
beispielsweise ein Gesprächsteilnehmer in Grone-Süd die
Jedoch wurden, im Kontext des Wohnumfeldes, auch de-
Situation wie folgt:
zidierte Forderungen und Wünsche an die Politik gerichtet. Ebenso wurden Politiker_innen auf dieser Grundlage
Weil hier ist die Perspektive voll im Arsch. Hier wer-
einer strengen Wertung unterzogen. Auf die Frage, wie
den keine Gelder […] Irgendwo reingesteckt. Hier
man Politik im Viertel überhaupt wahrnehme, äußerte
sind die alle kriminell und denen geht’s hier auch um
sich beispielsweise ein Teilnehmer vom Holtenser Berg
ehrlich zu sein richtig scheiße, wenn ich sehe, […]wie
­exemplarisch für viele im Gruppensample:
die Leute das hier hinkriegen, das ist schon echt krass.
Weil das sind meines Erachtens Lebenskünstler. […]
Das ist, wenn Wahlkampf ist, […] dann sieht man ir-
beispielsweise ich habe einen Freund, der wohnt hier,
gendwo eventuell [...] den Oppermann Würstchen
[…] er ist alleinerziehender Vater, muss aber halt ar-
verkaufen. Irgend so eine Würstchenbude mit so ei-
beiten gehen. […] Er kann jetzt beispielsweise seine
nem Wahlstand, wo die großen Plakate hängen.
Tochter eben niemandem geben, weil er […] hier nie-
Aber dann hängen da auch so Schilder, wer da kandi-
manden hat. Und hier in Grone zum Beispiel eine Kita
dieren tut. Aber die Frage, die ich mir dabei stelle, ist:
zu finden, das ist unmöglich. Also keine Chance.
Wen soll man denn da überhaupt wählen? Weil man
68
weiß doch gar nicht, wer das da ist auf dem Plakat.
Grundsätzlich scheinen die Bewohner_innen in allen drei
Weil man hat über diese Menschen noch nie was ge-
Vierteln nicht unzufrieden mit ihren Vierteln. Sie beschrei-
hört!72
ben sehr detailliert die verschiedenen Vorzüge des Lebens
am Leineberg, am Holtenser Berg oder in Grone. Sie neh-
Kaum ein Politikerbild wird so häufig verwendet wie jenes
men aber auch sehr genau die infrastrukturellen oder
vom Wahlkämpfer, der sich nur alle vier Jahre kurz vor
sozialen Problemlagen wahr, die ihre jeweiligen Viertel
dem Urnengang für die Menschen interessiere, mit einem
prägen.
Stand, Luftballons und Bratwürsten im Viertel auftauche
und anschließend wieder in der Versenkung verschwinde.
Trotz dieser zum Teil herben Kritik wird von den Teilneh-
Politikwahrnehmungen
mer_innen erwartet, dass Politiker_innen Einfluss auf
Missstände im Viertel nehmen. Ein Teilnehmer führt hier
In diesem Zusammenhang werden auch Bezüge zur Poli-
ein Beispiel aus dem Bereich Mietsteigerung am Leine-
tik deutlich. Viele Teilnehmer_innen gaben zwar an, sich
berg an:
nicht mit Politik zu beschäftigen, Politiker_innen zu miss-
67
68
69
70
71
72
Anastasia, Grone 1.
Helmut, Grone 1.
Regina, Leineberg 1.
Uwe, Leineberg 2.
Natascha, Leineberg 2.
Jupp, Holtenser Berg 2.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
29
30
[…] Also politisch, ob da Politik Einfluss darauf haben
Jeder Stadtteil offenbart in den Gruppengesprächen spe-
könnte, was gerade in der Weserstraße 15 –19 pas-
zifische Problemlagen. Dennoch scheinen die Bewohner_
siert, dass alle 24 Parteien ausziehen müssen und das
innen nicht unzufrieden mit ihrem Viertel zu sein, be-
die Mieten verdoppelt werden sollen, ja, da hätte ich
nennen aber klare Probleme und wünschen sich Verän­
schon ein bisschen mehr Einfluss von der Politik oder
derungen sowie Unterstützung von Politiker_innen. Wäh-
von der Stadtverwaltung [erwartet].73
rend einige Bewohner_innen Problemen eher gleichgültig
gegenüberstehen – Ich sehen ganz normal. Ich hatte
Dementsprechend werden Politiker_innen, die außerhalb
schlechte Leben gehabt. Und für mich ist alles normal.
von Wahlen und der Instrumentalisierung unverdächtig
[…] Ich bin sehr zufrieden.“76 – sind andere Bewohner_
die Viertel besuchen und sich über Missstände oder Be-
innen willens, sich für ihre Umgebung einzubringen. Viele
dürfnisse informieren, durchaus als positive Beispiele
Teilnehmer_innen schienen sich in mit ihrem jeweiligen
wahrgenommen:
Stadtteil zu identifizieren und Bereitschaft zu zeigen, ihn
gegen den negativen Ruf zu verteidigen.
[…] [I]m Rahmen der Oberbürgermeisterwahl dann
auch wieder Kontakte gegeben und der jetzige [OB]
Hierbei wurde ein an die politischen Repräsentant_innen
Köhler hat also dieser Bürgerinitiative, da kenne ich
attestierter Handlungsbedarf deutlich. Politik wird in den
ganz viele von, deswegen weiß ich auch ein bisschen
Vierteln allerdings oftmals als auf die Zeit des Wahlkampfs
drüber, hat dann vorgeschlagen, mal einen Rund-
und der Wahl beschränkt wahrgenommen. Verände-
gang zu machen beispielsweise. Ja so findet dann
rungsabsichten der Politik werden auf diese Weise als
hier also Politik statt. Aber ansonsten eigentlich von
zweifelhaft und opportunistisch empfunden. Die Bewoh-
den Bürgern.
ner_innen erwarten, dass sich ihre politischen Vertreter
74
vor allem abseits der höheren Politikebenen auch mit den
Gleichwohl ist auch an diesen Stellen oft ein grundsätz­
Widrigkeiten ihres alltäglichen Lebens auseinandersetzen
liches Misstrauen zu spüren, ob Politiker_innen überhaupt
und einen Betrag dazu leisten, das viertelindividuelle Le-
ein Interesse für die Lebenswirklichkeiten von Menschen
ben zu bestärken. Besonders die städtischen Lokalpoliti-
aufbringen könne. Entsprechend überwiegen Vorsicht und
ker_innen werden an diesen Stellen in den Gruppen­
Misstrauen, wenn es um Politik geht. Dem steht die frei-
diskussionen in die Pflicht genommen und mit der
lich auch oft angesprochen Haltung gegenüber, dass Poli-
Erwartung konfrontiert, vor Ort präsent zu sein und en­
tik idealerweise von den Bürger_innen betrieben werde:
geren Kontakt und Einsichten in die Lebenslagen vor Ort
zu besitzen. Wenig wird dabei zwischen Politik und Ver-
73
74
75
76
[Es ist die] einzige Möglichkeit – meiner Meinung
waltung unterschieden und beide erscheinen in den Ge-
nach – […] [A]uf Landesebene oder so, kriege ich
sprächen als vor allem auf der Stadtebene auf das engste
nichts mehr. Aber hier in so einem kleinen ... Rahmen
verwoben. Politiker_innen müssten daher Stadtviertel-
kann man noch was machen [...]. Ich engagiere mich
und quartiere als politische Handlungsebene begreifen,
hier und das ist meine Politik […] Und die werde ich
ihre Handlungsmöglichkeiten und Spielräume und auch
weitermachen. Ich bin zwar interessiert, und wie ge-
ihre Aufgaben in Abgrenzung zur Verwaltung deutlich
sagt, wenn da irgendwas ist, dann gehe ich auch mal
machen und zudem ihr Engagement auch abseits des
zu einer Sitzung und höre mir das an oder sage da
Wahlkampfs in benachteiligten Stadtvierteln und -quar-
auch mal 'nen Ton[…].
tieren intensivieren, um hier verloren gegangenes Ver-
75
Wolfram, Leineberg 1.
Manfred, Leineberg 1.
Helmut, Grone 2.
Roswitha, Grone 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
trauen wieder zu gewinnen. Dies sind bisweilen altbe-
gründen der Politiker_innen. Jeder Versuch, dem ent­
kannte Forderungen an eine als abgehoben titulierte
gegen zu wirken, müsste folglich mit dem Versuch Ver-
Politik und deren Protagonist_innen. In den Gesprächen
trauen bildender Maßnahmen ansetzen, welche unter-
wird aber an diesen Stellen sichtbar, dass die Wahrneh-
streichen müssten, dass es nicht um eine durchsichtige
mung der unterschiedlichen Politikebenen – und beson-
Instrumentalisierung der Menschen zur Stimmabgabe
ders auch der Lokalpolitik – durchzogen ist von einem
geht, sondern um ein ernsthaftes Interesse an der Ver­
tiefen Misstrauen gegenüber den Motiven und Beweg-
besserung ihrer Lebenssituation.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
31
32
5. Migrant_innen und ethnische Diversität in den Vierteln
Unterschiedliche Perspektiven auf das Thema
Migration
„Ausländersein“ innerhalb des Quartiers sowohl eine
­positive identitäre Kategorie wie jedoch gleichermaßen
Grund für negative Stigmatisierungserfahrungen – so-
Das Thema der Migration und des Zusammenlebens in
wohl die eigene Person wie auch das gesamte Viertel
kulturell diversen Vierteln war in allen Gesprächsrunden
­betreffend.
präsent. Dies lag zum einen an der im Jahre 2015 medial
nicht zu übersehenden Diskussion über ansteigende
Das ist nämlich genau das, was mich so stört. Es gibt
Flüchtlingszahlen in Deutschland, zum anderen bildete
nämlich auch viele Vorurteile gegenüber Grone.
sich über dieses Thema die spezifische Lebenslage vieler
Wenn man beispielsweise über Grone […] bei Google
Menschen und ihrer sozialen Nahräume der betrachteten
eingibt, steht da „Problemviertel“ und hier würden ja
Viertel ab. In den Fokusgruppen am Leineberg, wo der
so viele Ausländer leben und die erreichen alle
Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund an der
nichts.77
Gesamtbevölkerung nur 24,9 % beträgt, noch eher hintergründig, als ein Thema von vielen. Auf dem Holtenser
Berg – geprägt von einer großen russischstämmigen
Migration und Zusammenhalt im Viertel
Community – und insbesondere in Grone-Süd bestimmten die Themenkomplexe Integration, Zuwanderung und
In den Diskussionen über den Themenkomplex Migration
migrantische Selbstsicht dagegen größere Teile der Dis-
bildet stets das eigene Quartier als kollektiver Erfahrungs-
kussionen. Dabei währten die Gesprächsrunden meist nur
raum für die Gesprächsteilnehmer_innen die zentrale Be-
wenige Minuten, bis die Teilnehmer_innen auf die eth­
zugsgröße. Chancen und Herausforderungen ethnisch
nische Heterogenität in den Stadtvierteln zu sprechen ka-
pluraler Gesellschaften werden vor dem Hintergrund un-
men. Analytisch ist hierbei das Sprechen über Migration
terschiedlicher Beispiele und Erfahrungen aus der Alltags-
als alltagsweltliches Phänomen von der Selbstsicht und
welt erörtert und bisweilen hitzig diskutiert. In allen drei
Einstellung der Fokusgruppen-Teilnehmer_innen mit Mi­
untersuchten Stadteilen wird dabei der Themenkomplex
grationshintergrund zu trennen, obgleich diese Perspek­
Migration allerdings vor dem Hintergrund des Zusam-
tiven in den Gesprächsrunden oft zusammenfielen und
menhalts im Viertel diskutiert, welcher als übergreifender
von den jeweiligen Sprechern unter wechselseitiger Be-
Deutungsrahmen fungiert.
zugnahme artikuliert wurden. Für eine grobe Unterscheidung in Gesprächsteilnehmer_innen mit und ohne Mi­
Aber auf der anderen Seite, ja diese ... wie soll ich
grationshintergrund spricht auch die selbst artikulierte
das ausdrücken? Dieses Gemeinschaftsgefühl, wie es
Gruppenzugehörigkeit. Die eigene Gruppe wird von
das in anderen Stadtteilen gibt, gibt es hier nicht. Das
zahlreichen Gesprächsteilnehmer_innen über ethnische
heißt, hier gibt's mehr mit Zusammengehörigkeits­
Merkmale definiert und so von „den anderen“ abge-
gefühl von Familien, […]. Die halten alle zusammen.
grenzt. So ist in den Gesprächen oft von „den Deutschen“
[…]Die verstehen sich. Nur das Zusammenleben mit
und „den Ausländern“ die Rede. Dabei ist für die Ge-
anderen, das ist also sehr, sehr schwierig geworden.78
sprächsteilnehmer_innen mit Migrationshintergrund das
77 Anastasia, Grone 1.
78 Jochen, Grone 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Für einen Großteil der Gesprächsteilnehmer_innen aus
Diese Entkopplung zeige sich vor allem in alltäglichen
­allen Altersstufen markiert der lokale Zusammenhalt in-
Gesten: Auf der Straße und im Supermarkt grüße man
nerhalb der Viertelstrukturen eine wichtige und zentrale
sich nicht mehr, in den Hausfluren, huschten die Mieter_
soziale Norm, die sie jedoch in der Lebensrealität als brü-
innen aneinander vorbei, möglichst ohne dabei ein Wort
chig und kaum noch ausgeprägt empfinden. Das Idealbild
miteinander zu wechseln. Gerade die Zugezogenen emp-
einer Gemeinschaft und kollektiven Viertelidentität wird
finden den anonymen Umgang und die Wahrnehmung
in den Gesprächen einerseits lautstark verteidigt, anderer-
bestehender „Parallelgesellschaften“ als besonders frap-
seits aber durch die geschilderten alltagsweltlichen Erfah-
pierend. Deutlich artikulieren sie – insbesondere in Grone
rungen immer wieder konterkariert. Vielstimmig kritisie-
Süd – ein latentes Bedrohungsgefühl, das in ihrer Wahr-
ren die Gesprächsteilnehmer_innen so ein immer stärkeres
nehmung auch aus dem sozial und räumlich fragmentier-
Aneinander-Vorbeileben verschiedener (ethnischer) Grup-
ten Charakter des Stadtteils resultiere. Einzelne Straßen-
pen und verfestigte Parallelstrukturen.
züge, die als besondere „Brennpunkte“ gelten, traue
man sich schon gar nicht mehr zu betreten und abends
Ich habe […] das Gefühl, dass sich die Leute, die hier
vermeide man nach Möglichkeit ganz, die eigene Woh-
in diesem bestimmten Blocks und so weiter wohnen,
nung zu verlassen.
die sind ja auch teilweise sehr stark aus einem Land
oder Region, dass die sich ganz selten vermischen mit
Also abends jetzt um 22 [Uhr] gehe ich hier auch
den Deutschen. Also die bleiben unter sich, ob das
nicht mehr lang. Ne? 81
auf dem Fußballplatz ist, ob das im Supermarkt ist,
überall. Ich habe das auch beobachtet, also es ist
Ja, machen wir auch nicht.82
schwer, mit denen Kontakt aufzunehmen. Ich habe
es mehrmals versucht und ich schätze mich auch sel-
Wie gesagt, wir gehen bestimmten Gefahren ...­
ber ein, dass ich also offen auf Leute zugehe, ich bin
potenziellen Gefahren aus dem Weg und wir halten
sehr kommunikativ, aber die machen dicht.
uns ... ich sag mal ... zu Zeiten in der Stadt auf, wo
79
wir keine Probleme sehen. Also ich sag mal bis
Ich hab viele Nachbarn bei uns in den Häusern, also
20 Uhr, 21 Uhr ... sehe ich keine Probleme.83
unmittelbar im Nachbarhaus, die sagen, ich will eigentlich mit allen gar nichts zu tun haben: Vom Sozi-
Doch auch die entgegengesetzte Perspektive wird – wenn
algefüge [hat das hier] schon sehr abgebaut. […]Und
auch wesentlich weniger lautstark – von einigen Ge-
[die fehlende Kommunikation] ist dann tatsächlich,
sprächsteilnehmern artikuliert. Diese sind in der Tendenz
glaube ich, der Grund dafür, dass die Leute sich zu-
ressourcenstärker, besser vernetzt und mit ihrer Lebens­
rückziehen, dass sie trinken, dass sie Grüppchen bil-
situation im Viertel zufriedener.
den und dass sie sich immer mehr einigeln. Und ich
79
80
81
82
83
bin mit Sicherheit keiner, der von vornherein, wenn er
Also ich weiß ja nicht, wie das bei Ihnen ist, aber ich
jetzt einen ... neuen Russen-Deutschen kennenlernt,
habe hier oben sehr, sehr viele Freunde. Sehr, sehr
von vornherein mit einem Vorurteil behaftet ist. Es ist
viele soziale Kontakte auch. Und das fängt an: der
meine Momentaufnahme, meine Erfahrung und die
eine ist ein Türke, der andere kommt aus Kasachstan,
Tendenz, die ich hier erlebe.80
der kommt aus Russland, der nächste ist ein Libanese
Kalle, Grone 1.
Lothar, Holtenser Berg 1.
Dustin, Grone 1.
Hildegard, Grone 1.
Gerald, Grone 1.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
33
34
[…] ich tue jeden akzeptieren, egal wer das ist. Viele
auch vieles erarbeiten. Und das finde ich eigentlich
Menschen müssten einfach mal hergehen und über
schade, wenn das so gemacht wird von der Politik,
ihren Schatten springen und sich einfach mal in der
sage ich mal.86
Gesellschaft und auf der Welt umgucken und dann
vielleicht das Ganze mal überdenken.84
Durchaus mit Nachdruck wird hier auf die Aufgabe „der
Politik“ verwiesen, dem Auseinanderdriften der sozialen
Innerhalb dieses Spannungsverhältnisses zwischen Skep-
Gruppen entgegenzuwirken. Die Vereinzelung der Men-
sis gegenüber und Befürwortung der multikulturellen Le-
schen auch innerhalb des eigenen Stadtviertels wird da-
bensweisen in den Stadtvierteln bewegen sich die Diskus-
bei zwar bisweilen auch im größeren Kontext umfassen-
sionen um das Thema Migration in Grone-Süd und auf
der Modernisierungs- und Individualisierungsprozesse
dem Holtenser Berg. Dabei wird die kritische Einschät-
betrachtet und folglich durchaus verbittert als unumkehr-
zung eines zunehmend segmentierten Sozialgefüges und
bar empfunden. Doch insbesondere die Herausforderun-
fehlender kultureller „Durchmischung“ in den Gesprä-
gen der Integration gelten unter den Gesprächsteilneh-
chen auch von den Teilnehmer_innen mit Migrationshin-
mer_innen als ein Themenfeld, auf dem „die Politik“ ge-
tergrund unterstrichen.
fordert sei, institutionelle Rahmenbedingungen zu schaffen, die ein besseres Zusammenleben ermöglichen – und
[I]ch würde sagen, […] also 50/50 sollte es eigentlich
auf dem ihr ein maßgebliches Steuerungspotenzial bei­
immer sein. Weil ich finde hier beispielsweise von
gemessen wird. Gelungene Integrationsprojekte, wie das
hundert Leuten wohnen zehn Deutsche hier […] Ist
Nachbarschaftszentrum in Grone-Süd, dienen dabei über
so. Wenn nicht sogar weniger. Hier wohnen einfach
die Viertelgrenzen hinweg als Anschauungsmaterial:
zu viele Ausländer. Und das Gute ist, die ... Ausländer
... also ich rede jetzt mal so, wie ich es halt mitbe-
In Grone gibt es Nachbarschaftszentrum. Kennen Sie,
kommen habe und so, die sind – na klar – alle warm-
ja? […] In Holtensen da gibt es keine ... keine Nach-
herzig, die nehmen einen gerne auf und so. Aber
barschaftszentrum. Schade.88
trotzdem, das fehlt, diese Disziplin, diese Ordnung
und auch diese Regeln, die man einfach hat.85
Ja, das finde ich zum Beispiel auch!89
[D]ie [das Sozialamt] sorgen auch dafür, dass sozusa-
Gar keine Zentrum, wo die Kinder oder Erwachse-
gen viele Ausländer zusammen gebündelt werden
nen können treffen und bei verschiedenen [Interes-
hier. Und dann kann ich auch natürlich nachvollzie-
sen], ja?90
hen, dass die auch niemals lernen Deutsch zu sprechen. Ich meine, die sind dann unter ihren Leuten ...
Ja, guck doch mal. Am Dienstag gehen wir auf Früh-
Das ist auch schwierig. […] für uns war das auch
stück, ja? Männerfrühstück und Frauenfrühstück.
schwierig ne? Wir sprechen natürlich gut Deutsch,
Das ist immer viel, sieht man Russen, Deutsche, Tür-
aber das kommt nicht einfach aus Nichts. […] Und
ken, Irak, Vietnam und ... [unverständlich, Frauen
haben auch viele soziale Sachen mitgemacht, auch
sprechen durcheinander] Und es ist immer so ... [Hier]
hier über das Nachbarschaftszentrum. Wir mussten
sitzen die Russendeutsche, die Türkischen, die Deut-
84
85
86
87
Jupp, Holtenser Berg 2.
Cengiz, Grone 2.
Anastasia, Grone 1.
So verwiesen auch die Diskutant_innen auf dem Holtenser Berg und dem Leineberg auf das Nachbarschaftszentrum in Grone-Süd, um die Möglichkeiten erfolgreicher Integrationsarbeit zu illustrieren und aufzuzeigen, wie ein gelungeneres Zusammenleben in den jeweiligen Stadtvierteln ermöglicht werden kann.
88 Waldemar, Holtenser Berg 2.
89 Irina, Holtenser Berg 2.
90 Waldemar, Holtenser Berg 2.
WA H L U N D N I C H T WA H L
schen ... zwischen uns und sprechen wir [unverständ-
gen. Gerade die jungen, erfolgreichen und aufstiegs­
lich], sprechen Deutsch. Aber jeder tut’s auf seine
orientierten Migrant_innen zeichnen dabei ein äußerst
Sprache [unverständlich]. So geht’s. Aber es geht. Wir
positives Bild ihrer eigenen Kindheit im Viertel.
tun zusammen sprechen und tun wir essen und […]
spielen und tun tanzen, jeden Dienstag. Schön! So
Wir sind wirklich seitdem wir klein sind hier in Grone-
geht's. 91
Süd. Laufen auch überall rum und haben gespielt
[…]. Mit unseren ganzen Nachbarn, sei es jetzt wirk-
Die Nachbarschafts- und Stadtteilzentren in Grone-Süd
lich Deutsche, Ausländer oder Migranten oder sonst
und auch auf dem Leineberg betrachten zahlreiche Ge-
jemand, also es war wirklich egal, wir haben wirklich
sprächsteilnehmer_innen als Beispiele dafür, wie das
in einem Sandkasten gespielt. Alle Kinder sind von
­Zusammenleben funktionieren könne. Als Orte des Zu-
überall gekommen.[…]. Ja, also wir wohnen da wirk-
sammentreffens und des Dialogs kommt ihnen in der Dar-
lich seitdem wir klein sind. Und wir haben mitbekom-
stellung der Gesprächsteilnehmer eine starke – auch sym-
men, wie sich einfach auch Grone-Süd gestaltet hat.
bolische – Funktion zu: Hier bestünden Strukturen, ein
Und wie wir mitgestaltet haben.92
institutionalisierter Rahmen, der den Austausch und gemeinsame Aktivitäten fördere und der allenthalben kons-
Die jungen Diskutant_innen verweisen auf den starken
tatierten Zergliederung, Vereinzelung und Anonymität
Zusammenhalt innerhalb ihrer Alterskohorte. Dass man
innerhalb der Viertel entgegenwirke. Gleichwohl wird
den Widrigkeiten des Alltags gemeinsam getrotzt habe
von einigen Diskutanten auf die begrenzte Reichweite in-
und – insbesondere in Grone-Süd – zusammen daran ge-
stitutionalisierter Treffpunkte hingewiesen. So sei es zwar
arbeitet habe, das unmittelbare Umfeld grüner, sozialer,
richtig, dass die Angebote die Interaktion zwischen den
letztlich lebenswerter zu gestalten wird als prägende bio-
Gruppen förderten, doch sei doch nur ein vergleichsweise
graphische Erfahrung empfunden. Dabei berichten die
geringer Teil der Viertel-Bewohner_innen innerhalb der
Teilnehmer_innen von zahlreichen positiven Erfahrungen,
Strukturen engagiert. Die überwiegende Mehrheit werde
Anekdoten und Geschichten aus dem Viertel. Die Erfah-
durch die Angebote nicht erreicht. Dies spiegelt sich in
rung der Wirksamkeit des eigenen Handels sowie das
den Diskussionen wieder: Viele kennen die Zentren, die
­Gefühl, Teil einer intakten Gemeinschaft zu sein, wirken
wenigsten allerdings die konkreten Möglichkeiten und
als überaus eindrückliche biographische Erlebnisse dabei
Angebote, die sich mit ihnen verbinden.
bis weit in die Gegenwart.93
Aber ich muss sagen, wenn ich abends hier irgendwo
Selbstsicht der Migrant_innen:
Das Viertel als ambivalente Bezugsgröße
weg war und hier langgehe, fühle ich mich richtig sicher. Weil erstens kenne ich hier alle. Und wenn hier
irgendwas passiert, ist gleich jemand da. Also ich kann
In den Diskussionsbeiträgen der Gesprächsteilnehmer_in-
mal ein Beispiel nennen. Hier ist mal ein Kind ver-
nen mit Migrationshintergrund stellt das eigene Viertel
schwunden. Und dann hat die Mutter laut geschrien:
eine vieldeutige, bisweilen widersprüchliche Bezugsgröße
„Mein Kind ist weg!“ Und ganz Grone-Süd, also wirk-
dar. Auf der einen Seite markiert es als Heimat einen iden-
lich alle sind aufgestanden und haben dieses Kind ge-
titätsstiftenden Fixpunkt in den biographischen Erzählun-
sucht. Und deshalb wurde das Kind auch gefunden.94
91 Siglinde, Grone 2.
92 Amina, Grone 1.
93 Das individuelle Gefühl, in ein Halt und Sicherheit stiftendes Sozialgefüge integriert zu sein, steht dabei durchaus in einem gewissen Spannungsverhältnis zu den allgemein beschriebenen Segregationsprozessen innerhalb des Viertels. Diese werden zwar von den jungen Migrant_innen, wie beschrieben, ebenfalls wahrgenommen, auch durchaus als Problem beschrieben, welches eher „andere“ betrifft. Dies mag auch damit zu tun haben,
dass es sich um zurück schauende Deutungen handelt, die von einer gefühlt erfolgreichen Lebensposition aus getätigt werden.
94 Anastasia, Grone 1.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
35
36
[Besonders schön in Grone ist] der Zusammenhalt
Wenn du sofort in Göttingen reinkommst und die
hier. Weil ... also ich spreche jetzt aus meiner Erfah-
ganzen Akademiker, die ganzen Studenten, die ich
rung. […] So, also hier kann man auf jeden Fall auf
alle kenne und so, wenn die einmal so hören, ich
die Jungs zählen so. […] Ich meine einfach, wenn es
wohne in Grone [...] weil also Grone grundsätzlich
dir emotional oder irgendwie dir fehlt gerade was
hat den Ruf „ey, Scheiße“. Aber Grone-Süd so ... ganz
und so, dann sind die Jungs da.95
schlechter. Ja? 97
Auf der anderen Seite sind mit der Verwurzelung im Vier-
Die Stigmatisierung der Stadtviertel schlage sich folglich
tel auch schmerzhafte Erfahrungen der Zurückweisung
auch auf die Lebensperspektiven der Bewohner_innen –
und Ausgrenzung in anderen sozialen Kontexten verbun-
mit und ohne Migrationshintergrund – nieder. So wird
den. Das Urteil des „Problembezirks“, des „sozialen
allgemein ein Widerspruch zwischen dem Aufstiegsver-
Brennpunkts“ wird als unfair und unzutreffend wahrge-
sprechen moderner Gesellschaften und den tatsächlichen
nommen. Sicher, auch hier gäbe es Probleme, Reibereien
Chancen der Bewohner_innen sogenannter „Problem-
und Schwierigkeiten im alltäglichen Zusammenleben,
viertel“ konstatiert. Jede/r der jungen, im Viertel gebore-
doch rechtfertige dies nicht die herablassende, vorverur-
nen Migrant_innen kann auf vielfältige Anekdoten und
teilende Haltung mit der in den gutsituierten Vierteln auf
einprägsame Kränkungserfahrungen verweisen, die die
Grone-Süd oder den Holtenser Berg und seine Bewohner_
Hürden in der eigenen (Bildungs-)Biographie illustrieren.
innen geblickt werde. Die Stigmatisierung der Viertel – in
Der Weg, aus den festen Strukturen des Stadtteils auszu-
allen Gesprächsrunden ein lautstark beklagtes Problem –
brechen, sich von dem Stigma zu lösen und als Teil der
wird insbesondere von den ressourcenstarken Migrant_
Mehrheitsgesellschaft auch in besseren Vierteln der Stadt
innen als unbegründete Geringschätzung wahrgenom-
anerkannt zu werden, wird dabei allenthalben als be-
men. Amina aus Grone Süd etwa schildert mit Empörung
schwerlich beschrieben.
in der Stimme, dass ihnen ihr Migrationshintergrund diese Stigmatisierung besonders stark vor Augen geführt
[W]enn du hier erst mal drinne wohnst, hier rauszu-
wird, wenn sie auf Gleichaltrige außerhalb des eigenen
kommen ist schwer […]. Die Leute werden einfach
Viertels treffe:
aussortiert. Und das ist das Problem. Glauben Sie mir,
ich spreche aus Erfahrung. Ich weiß das.98
[I]m Sommer war ich bei einer Freundin hier auf dem
Geburtstag. Sie hat Studenten der Göttinger Uni bei
Also wir leben hier schon alle gut zusammen. Nur ist
sich gehabt. Und irgendwann nachts habe ich ge-
es schwieriger für die Leute sozusagen rauszukom-
sagt: „Ich muss jetzt nach Hause“. Und dann haben
men oder was zu erreichen. […] Ich hatte zum Bei-
die gefragt: „Wohin musst du denn?“ Und dann habe
spiel nur Einsen auf dem Zeugnis auf der Grundschu-
ich gesagt: „Ich muss noch nach Grone-Süd.“ Und
le. Mir wurde gesagt: „Ach du, ne, geh doch lieber
dann gingen die Augen auf: „Grone-Süd? Da bren-
auf eine Realschule, du schaffst doch das Gymnasium
nen doch die Mülltonnen“. Und so was. Und dann
gar nicht“. Und das wurde nur gesagt, weil ich einen
habe ich erst mal gesagt: „Nein, es ist nicht so und ich
Hintergrund habe […]. Und ich bin dann trotzdem
fühle mich wohl.“ Und ich habe das so oft erlebt,
aufs Gymnasium gegangen und hab auch als Abitur-
dass einfach dann im Kopf irgendwelche Vorurteile
beste abgeschlossen.99
verankert sind, wo man dann sagt: Du gehst jetzt in
ein Kriegsgebiet oder sonst was.96
95
96
97
98
99
Cengiz, Grone 2.
Amina, Grone 1.
Cengiz, Grone 2.
Cengiz, Grone 2.
Anastasia, Grone 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Wenn die Hindernisse jedoch überwunden werden, wird
zierte Grundhaltung. Die Politik wird als elitär, abgehoben
dies – auch dieser Eindruck ist prägend – oft als Ergebnis
empfunden. Sie bewege sich in „irgendwelchen Sphä-
der eigenen Zähigkeit, des Ehrgeizes und Aufstiegswillens
ren“101 und sei für die einfachen Bürger_innen weder er-
gedeutet. Sozialstaatlichen Unterstützungen, Bafög, Kin-
reichbar, noch könne man die Entscheidungen nachvoll-
dergeld oder finanzielle Subventionen der Unterrichts­
ziehen. Politiker_innen seien unehrlich, unauthentisch
materialien, werden zwar in Anspruch genommen und
und „wie die Versicherungsvertreter“102 hauptsächlich
durchaus auch goutiert. Ihr Einfluss auf die individuelle
daran interessiert, sich selbst zu verkaufen und ihren eige-
Erfolgsgeschichte wird jedoch eher als gering einge-
nen Nutzen zu mehren – so die klischeehafte Kritik eini-
schätzt.
ger, aber doch nicht aller migrantischen Gesprächsteilnehmer_innen. Dabei fiel auf, dass in der Mehrzahl der
Gesprächsrunden durchaus ein recht differenziertes Bild
Politikwahrnehmung der Gesprächsteilnehmer_
innen mit Migrationshintergrund
davon besteht, was dem Bereich des „Politischen“ zu­
zurechnen sei. Zwar war die nationale Ebene in den Diskussionen oft die erste Assoziation, doch weisen insbe-
Indes sind in dieser Frage auch Gegenstimmen vernehm-
sondere die jungen Gesprächsteilnehmer_innen mit
bar. Von ihnen wird der bundesrepublikanische Wohl-
Migrationshintergrund darauf hin, dass „Politik“ auch auf
fahrtsstaat als wesentliche Errungenschaft empfunden.
den unteren Ebenen, bis hinein in das eigene Quartier von
Man lobt – gerade auch mit Blick auf die eigenen Her-
Bedeutung seien. Gleichwohl: Auch die Lokalpolitik wird
kunftsländer bzw. die der Eltern – die Unterstützung des
von ihnen als weitgehend unnahbar empfunden. Etablier-
Staates für sozial schwache Familien und führt diese positiv
te Partizipationsstrukturen und Kommunikationskanäle,
empfundene staatliche Aktivität in den Gesprächsrunden
denen sie vertrauen, die ihnen bekannt sind, würden feh-
gegen die Politikverachtung der Mitdiskutant_innen an.
len und wenn man als Bürger_in einmal gefragt werde,
sei doch davon auszugehen, dass die eingebrachten Vor-
Es wurde ja viel abgeschafft, aber ich sag mal so: Ich
schläge ohnehin kein Gehör fänden.
kriege das viel mit, dass der Staat auch viel für die
Kinder da ist. Zum Beispiel dass mein Sohn gehen
Also zum Beispiel habe ich hier so einen Infokasten.
kann zur Schule wird auch vom Staat ein Teil finan-
Und da stand drin, es soll ein neuer Spielplatz ge-
ziert […]. Also so arm sind wir auch alle nicht dran,
macht werden. Welche Meinung haben Sie dazu?
wie es behauptet wird, ne? Also ich finde, es ist nicht
Oder es wurde auch ... war es über das Internet, wie
schlimm, wenn man einen Antrag ausfüllt, geht hin
die Buslinien ... Wir wurden auch zu den Buslinien
und dann bezahlen sie dir 300 Euro, dass dein Sohn
jetzt gefragt, bevor die eingesetzt wurden. Wie fin-
oder Tochter für eine Woche [nach] Barcelona fliegen
den Sie das? Was würden Sie verbessern? Was ist Ih-
kann. Wo gibt's das? Sagen Sie mir mal.
nen wichtig, vor acht Uhr, wo Sie hinkommen sollen
100
mit dem Bus oder so.103
Derart positive Bezugnahmen auf staatliches Handeln
Aber geändert wurde nichts.104
und politische Entscheidungen bilden in den Diskussionen
jedoch die Ausnahme. Sowohl unter den älteren wie auch
Zudem geben etliche Gesprächsteilnehmer_innen mit Mi-
unter den jungen, aufstiegsorientierten Migrant_innen
grationshintergrund recht freimütig zu, dass ihnen auch
überwiegt bezüglich „der Politik“ eine skeptische, distan-
das Wissen über Beteiligungsmöglichkeiten fehle bzw. sie
100 Irina, Holtenser Berg 2.
101 Maria, Grone 2.
102 Cengiz, Grone 2.
103 Anastasia, Grone 1.
104 Amina, Grone 1.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
37
38
sich nicht kompetent dazu fühlen, ihre Meinung einzu-
Insbesondere die osteuropäischen Migranten blicken vor
bringen. Das Selbstbewusstsein anderer Diskutant_innen,
dem Hintergrund der umfassenden Politisierung der Öf-
bei Problemen mit der Müllentsorgung „einfach mal
fentlichkeit in ihren Herkunftsländern beinahe verwun-
dem Oberbürgermeister oder seinem Vorzimmer“
zu
dert auf eine ihnen typisch erscheinende deutsche Politik-
schreiben, fehlt ihnen oft. Auf positive Erfahrungen in der
ferne. Dabei wünschen auch sie sich nicht in erster Linie
Interaktion mit Politik können nur die wenigsten zu­
eine stärkere Verhandlung weltanschaulicher Fragen oder
rückblicken.
politischer Großthematiken. Wie die in Deutschland ge-
105
boren Gesprächsteilnehmer denken die migrantischen
Zum Beispiel, das weiß ich auch gar nicht, hat Grone
Diskutanten Politik stark aus einer lokalen, an den unmit-
überhaupt einen Bürgermeister oder so? Das weiß ich
telbaren Bedürfnissen orientierten Perspektive. Über bun-
nicht […].Nee, ich weiß die Bundeskanzlerin, ich weiß
despolitische Themen wurde – obgleich etwa die Flücht-
Innenminister, Außenminister. Aber ich weiß nicht in
lingskrise
Göttingen-Grone, wer Bürgermeister ist.
Debattenlage stark bestimmte – in den Diskussionsrun-
106
während
des
Erhebungszeitraums
die
den kaum gesprochen. Vielmehr sind es lokale, quartiersDer kritischen Grundeinstellung gegenüber Politik und
bezogene Fragen, die die Gesprächsteilnehmer als drän-
Parteien sowie der skeptisch eingeschätzten eigenen Be-
gend empfinden und von denen man sich wünscht, sie
urteilungskompetenz steht indes – und dies markiert
innerhalb des politischen Prozesses artikulieren zu kön-
auch einen Unterschied zu einigen deutlich politikverdros-
nen. Hierfür, so der Wunsch, sollten niedrigschwellige An-
seneren deutschstämmigen Gesprächsteilnehmer_innen –
gebote vor Ort geschaffen werden, da schon die Ausein-
eine gewisse Nachfrage nach diskursiven Räumen gegen-
andersetzung mit den bürokratischen Strukturen eine
über. Es wird der deutliche Wunsch artikuliert, dass mehr
hohe Hürde bedeute.
über Politik gesprochen wird und man im Alltag mehr
­erfahre. Die Rolle der Massenmedien als Vermittlungs­
Wenn man generell Schwierigkeiten hat so Formblät-
instanz politischer Inhalte wird dabei von den Gesprächs-
ter auszufüllen, ist das was ganz anderes. Und man
teilnehmer_innen mit Migrationshintergrund sehr explizit
darf nicht [zu den Ämtern] gehen und denken, die
in Frage gestellt: Vieles „wird nicht hier gezeigt“107, be-
helfen einem. Die Hilfe musst du dir woanders ho-
schönigt oder verschwiegen und man müsse, darauf ach-
len.110
ten „was nicht gesagt wird“.108 Stattdessen wünscht man
sich mehr direkte Formen der Kommunikation mit, aber
Dabei bestehen zumindest in zwei von drei untersuchten
auch über Politik:
Stadtteilen deutlich konturierte vorpolitische Räume innerhalb der migrantischen Gemeinschaft, die den Partei-
Bei mir ist das so, ich rede viel mit meinen Eltern. Ich
en und der Politik als Adressat und Anschlussstelle dienen
rede mit meinem Mann [...] Wie schon ich versuche
können. Mit dem Ost-West-Verein verfügen die osteuro-
zu sagen: Man bringt das nicht an den Menschen.
päischen Migranten auf dem Holtenser Berg über einen
[…] Ich denke mal von Lebensjahr so 22 bis 30 sind
eigenen organisatorischen Zusammenschluss, zudem sind
diese komplett weg […] [D]ie kennen wenig von
einige der gut vernetzten Russlanddeutschen in der örtli-
deutsche Politik überhaupt allgemein, sehr wenig.
chen Bethlehem-Gemeinde aktiv.111 Auch in Grone-Süd
[…] Ich glaube uns in Russland wurde mehr beige-
bilden das Nachbarschaftszentrum und die Gesprächs-
bracht. Wirklich! Und das geht verloren [wenn man
runden und Hobbygruppen, die sich in diesem Umfeld
nicht darüber spricht]. Ganz einfach.
bilden, einen solchen Anknüpfungspunkt.
109
105
106
107
108
109
110
Kalle, Grone 1.
Cengiz, Grone 2.
Irina, Holtenser Berg 2.
Achim, Leineberg 1.
Irina, Holtenser Berg 2.
Kai, Holtenser Berg 2.
WA H L U N D N I C H T WA H L
[A]ber dass einfach die Politik oder einfach die Politi-
so, man kommt einfach auf so Ideen. Oder ich gebe
ker sich vielleicht auch noch die Institutionen als An-
halt Hausaufgabenbetreuung für Kinder, die sich kei-
haltspunkte dann sozusagen aussuchen oder einfach
ne Nachhilfe leisten können. Aber es kommt halt von
nehmen, um dann uns zu erreichen. Also das Nach-
mir aus dann zum Beispiel.113
barschaftszentrum war ja ganz klein unten in der
[Sollingstraße] 2c […]. Da haben wir viel mit denen
Die eigene Identifikation mit dem Viertel, die lokale Ver-
[der Politik] agiert und uns engagiert.
wurzelung und Verbundenheit sind dabei zentrale moti-
112
vationale Ressourcen. Das persönliche Engagement ist
mithin stark an den Wunsch gekoppelt, die Dinge vor Ort
Engagement und Beteiligung
positiv zu gestalten und letztlich dem Stigma des „Pro­
blemviertels“ etwas entgegenzusetzen und positive Ver-
Der Distanz und Ablehnung gegenüber der konventio­
änderungsprozesse in Gang zu bringen.
nellen, hergebrachten Politik, ihren Organisations- und
Par­tizipationsformen, steht dabei eine grundsätzliche Be-
Ich bin ein Mensch, ich würde mich gerne organisie-
reitschaft gegenüber, informelle, flexible Formen zivilge-
ren für viele Dinge. Und wenn ich sowas sehe, was in
sellschaftlicher Beteiligung zu erproben. Während feste
meiner Hand ist […] also ich bin da immer gerne da-
Mitgliedschaften und regelmäßige Treffen auf die Teilneh-
bei und mich stört es nicht.114
mer_innen in der Tendenz eher abschreckend wirken,
sind sie für eher spontane und unmittelbar am Quartier
Um den Ehrgeiz zu entwickeln selbst anzupacken, bedarf
orientierte Formen der Beteiligung aufgeschlossener. Dies
es dabei durchaus einer gewissen Selbstsicherheit. Zu-
gilt vor allem für die jungen, aufstiegsorientierten Mi­
rückliegende Positiverlebnisse und Selbstwirksamkeits­
grant_innen. Innerhalb der lokalen Zusammenhänge ist
erfahrungen sind dabei eine zentrale Bedingung zur
bei ihnen eine hohe Bereitschaft vorhanden, sich zu enga-
Entfaltung und Verstetigung des Engagements. Ältere
­
gieren, Freizeit zu opfern und die eigenen Erfahrungen
Gesprächsteilnehmer_innen mit Migrationshintergrund
auf vielfältige Arten weiterzugeben.
konnten hierauf oft nicht zurückgreifen. Für sie, die zudem noch oft unter Unsicherheiten, ob der mangelnden
Ich komme einfach her und sage: „Ich habe jetzt Se-
Deutschkenntnisse leiden, ist auch eine ungebundene,
mesterferien, ich habe Zeit, ich möchte gerne ehren-
„moderne“ Form der Beteiligung bzw. allgemein die Idee,
amtlich arbeiten, habt ihr gerade irgendwelche Ide-
selbst etwas zu verändern, nur schwer vorstellbar. Politik
en? Und da hat sie mich gefragt: "Was machst du
im Allgemeinen wird hier mit einem gewissen Fatalismus
momentan?“ Hab ich gesagt: „Ja, ich studiere Zahn-
betrachtet. „Ich kann das nicht ändern. Und das bleibt
medizin.“ Also habe ich dann einfach eine Power-
so“ , lautet eine der apodiktischen Formulierungen. „Ich
Point-Präsentation vorbereitet und den Kindern er-
tue mich nicht darum kehren. […] Die Politik, kehre ich
zählt, wie man die Zähne putzt hier. Also irgendwie
mich nicht drum“116, eine andere.
111 Insbesondere in Experteninterviews mit Sozialarbeiter_innen und auf dem Holtenser Berg wurde auf die Rolle des Ost-West-Vereins und der
Bethlehem-Gemeinde für die Organisation der migrantischen Community insistiert.
112 Amina, Grone 1.
113 Anastasia, Grone 1.
114 Irina, Holtenser Berg 2.
115 Roswitha, Grone 2.
116 Angelika, Grone 2.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
39
40
6.Gesellschaftliches Engagement – schillernde Farben statt klarer Konturen
Im Hinblick auf gesellschaftliches Engagement entspra-
beträchtlich – und werden von den Bewohner_innen
chen die Teilnehmer_innen der Fokusgruppengespräche
auch wahrgenommen. Während das besagte Nachbar-
zunächst unseren Erwartungen. In der Partizipationsfor-
schaftszentrum in Grone-Süd allein 35 (!) Ehrenamtliche
schung hat sich längst die Meinung durchgesetzt, dass
umfasst und von mehreren Befragten ebenso ausdrück-
die verschiedenen Beteiligungsformate keineswegs in
lich wie ausführlich gelobt wurde, beklagten sich in den
­einer Verdrängungskonkurrenz um knappe Aufmerksam-
Fokusgruppen namentlich am Holtenser Berg einige über
keitsressourcen gleichsam gegeneinanderstehen, sondern
das im Vergleich geringere Angebot an Vereinen und
ganz im Gegenteil positiv aufeinander bezogen sind. Die-
Treffpunkten, wobei die Ursache dieses Mangels in dem
jenigen, die sich engagiert der sogenannten alternativen
Wohnstadt-Charakter des Viertels verortet wurde.
und „unpolitischen“ Partizipationsinstrumente bedienen,
die sich an Demonstrationen und Unterschriftensamm-
Bei den Engagierten handelt es sich dabei ausschließlich
lungen beteiligen, die Stadtteilfeste organisieren und Ver-
um ehrenamtlich Tätige. Es geht ihnen also nicht um
einsfunktionen übernehmen, sind oft dieselben, die auch
Geld, die Gründe für den Dienst an der Gemeinschaft lie-
überdurchschnittlich oft in Parteien aktiv sind und mithin
gen vielmehr in ideellen Motiven. Genannt wird beispiels-
wahrscheinlicher auch an Wahlen teilnehmen. Insofern
weise das Bedürfnis zu helfen. Auch der Aufbau von
nicht überraschend äußerten sich in den Fokusgruppen
wechselseitigem Vertrauen wird als Engagementgrund
die selbsterklärten Wähler_innen erheblich häufiger, posi-
erwähnt, welches wiederum die Grundlage für eine in­
tiver sowie facettenreicher zu gesellschaftlichem Engage-
takte Gemeinschaft und nachbarschaftlichen Zusammen-
ment als die bekennenden Nichtwähler_innen.
halt – vielfach hochgehaltene Ideale – sei. Insofern geht
es den Aktiven zwar nicht um materielle Zuverdienste,
Auffällig war dabei: Orte für gemeinschaftsbezogenes En-
gänzlich uneigennützig, bloß altruistisch sind ihre Tätig-
gagement sind in jedem der von uns untersuchten Stadt-
keiten freilich nicht. Als außerordentlich wichtiger An-
teile durchaus zahlreich vorhanden. Da sind zum einen
triebsimpuls erscheint die subjektive Bestätigung, die der
Sportvereine und Kirchengemeinden. In Grone-Süd gibt
Einzelne im und durch das Engagement erfährt. Der eine
es daneben etwa ein Nachbarschaftszentrum und einen
saugt seinen persönlichen Nektar aus seinem Beitrag zu
Ortsrat; auf dem Leineberg organisiert ein Stadtteilbüro
den Erfolgen Dritter, etwa ein Nachhilfelehrer, der sich
Hilfestellungen und Beteiligungsmöglichkeiten; und am
über die verbesserten Schulleistungen der von ihm
Holtenser Berg veranstaltet die Wohnungsbaugesellschaft
unterrich­teten Kinder freut. Die andere bezieht die als
„Volksheimstätte“ einen Mietertreff, außerdem gibt es
positiv wahrgenommenen Veränderungen des Viertels
­
ein Bürgerforum und eine Stadtteilrunde. Auch die Palet-
auf sich selbst, da sie sich eingebracht und insofern bei
te der dort gemachten Angebote ist mehr oder weniger
den Verbesserungen mitgetan habe.
vielfältig. Im Groner Nachbarschaftszentrum werden
etwa Sprachkurse und eine Hausaufgabenbetreuung an-
Ja, also wir wohnen da wirklich seitdem wir klein
geboten. Erwachsene können hier gemeinsam tanzen,
sind. Und wir haben mitbekommen, wie sich einfach
kochen und singen, Kinder beispielsweise von (angehen-
auch Grone-Süd gestaltet hat. Und wie wir mitgestal-
den) Zahnärzten lernen, wie man die Zähne richtig putzt.
tet haben. Also dieser Weg oder dieses Nachbar-
Die Unterschiede zwischen den Stadtteilen sind allerdings
schaftszentrum, hier war einfach nichts117.
117 Anastasia, Grone 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Selbstbewusstsein wird nicht zuletzt aus der – eher unge-
außerhäusliche Ort des Engagements ist in gewisser Wei-
wohnten – Rolle als Autoritätsperson, betraut mit Len-
se auch ein räumlicher Fluchtpunkt: heraus aus den be-
kungsaufgaben, gezogen. Im Umgang mit öffentlichen
engten Wohnverhältnissen, die bisweilen weniger als
Einrichtungen und vor allem in den Augen der anderen,
trautes Heim empfunden werden, in denen sich vielmehr
der Göttinger aus den besseren Innenstadtquartieren,
Langeweile, Depressionen, Frustrationen stauen.
wähnt man sich selbst etwas zugespitzt zumeist als hilfsbedürftiger Versorgungsfall, hier, im Ehrenamt, leitet man
Es entbehrt daher nicht jeder Grundlage, wenn die Inak­
dagegen selber Kurse, beantwortet Fragen, vermittelt
tiven ihren Konterparts Eigennutz unterstellen. Die woll-
Stoff. Typisch für die Engagierten ist daher folgendes
ten, so lautet es dann, sich bloß in den Vordergrund spie-
­Bekenntnis:
len, nähmen sich selbst zu wichtig, träten arrogant auf.
Oder, auch dieser Vorwurf wurde laut, ihre Mitarbeit liege
Und so sehen meiner Meinung nach die anderen Leu-
darin begründet, sich bei den offiziellen Stellen „einzu-
te, die hier ehrenamtlich tätig sind, auch. Die tun was
schleimen“, bei der hauptamtlichen Leiterin des Mieter-
für die Allgemeinheit und kriegen von der Allgemein-
büros auf dem Leineberg zum Beispiel, von der sich im
heit Lob, Anerkennung.
Gegenzug eine Bevorzugung bei der Wohnungsvergabe
118
erhofft werde.
Eine wichtige Quelle von Stolz und Selbstvertrauen ist damit zusammenhängend, das Gefühl, sich gegen Wider-
Insofern sind die Wahrnehmungen von Engagierten und
stände durchgesetzt und auf widrigem Terrain bestanden
nicht-Engagierten polarisiert. Während letztere den erste-
zu haben. Diese Selbstwirksamkeitserfahrungen zählen
ren sinngemäß Selbstsucht und ein Übermaß an jener Zeit
überhaupt zu starken Beweggründen für ein gesellschaft-
unterstellen, die sie als hart arbeitender Teil der Bevölke-
liches oder politisches Engagement und ein Vertrauen in
rung nicht haben, empfinden diese sich ihrerseits glei-
die eigene Urteilsfähigkeit. Es wurde einem nicht leicht
chermaßen als „die Guten“ und „die Dummen“. Den
gemacht, ich habe mich dennoch behauptet und gebe
Passiven sei ihre Freizeit wichtiger, für sie selbst gelte das
einiges davon jetzt weiter an meine – schwächeren, weni-
nicht, sagen die Aktiven. Sie selbst hätten Ideale und
ger durchsetzungsfähigen – Viertelbewohner_innen:
wollten etwas verändern, während die Passiven sich
selbstzufrieden in ihren Verhältnissen einrichten und, das
Ich hatte nur Einsen auf dem Zeugnis auf der Grund-
schwingt in diesen Vorwürfen mit, von den Leistungen
schule. Mir wurde gesagt: „Ach du, ne, geh doch lie-
der Aktiven selbstverständlich mitprofitieren würden.
ber auf eine Realschule, du schaffst doch das Gymnasium gar nicht“. Und das wurde nur gesagt, weil ich
Dann muss ich mal sagen, ist, sag ich mal was viel-
einen Hintergrund habe, einen ausländischen Hinter-
leicht was provokatorisch, aber ich bin der Meinung,
grund. Und ich bin dann trotzdem aufs Gymnasium
es ist eben halt so, dass die Mehrheit der auf dem
gegangen und hab auch als Abiturbeste abgeschlos-
Holtenser Berg wohnenden Leute sehr zufrieden
sen und studiere jetzt Zahnmedizin. Und hätte ich
sind. Und das hängt auch damit zusammen, was
darauf gehört, wäre auch aus mir nichts geworden.
ich schon erwähnt habe, dass die eigentlich wohl
119
behütet sind, sie haben praktisch im Grunde ge­
Das gemeinwohlorientierte Engagement ist insofern auch
nommen bei Problemen die Ansprechpartner und
eine Form der Selbsthilfe, es zeigt einen Ausweg aus ver-
müssen sich eigentlich gar nicht so um die Probleme
schiedenen Aspekten sozialer Misere. Nicht zuletzt ist es
selber kümmern. Die werden ihnen eigentlich abge-
eine Gelegenheit, die eigene Wohnung zu verlassen, der
nommen.120
118 Helmut, Grone 2.
119 Anastasia, Grone 1.
120 Lothar, Holtenser Berg 1.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
41
42
Der Grat zwischen akzeptierter und wie gesehen durch-
Eine entsprechend große Bedeutung wird dem individuel-
aus befriedigender Hilfestellung und der ärgerlichen Emp-
len Handlungswillen, der Eigenmotivation zugeschrieben.
findung, ausgenutzt zu werden, ist dabei schmal. Nicht
Gutes entsteht nicht von alleine, sondern dadurch, dass
ganz selten schwanken die Gefühle zwischen beiden
man selber anpackt. Dadurch, durch die Tatkraft und den
­Polen hin und her. Allen Engagierten ist jedoch wichtig,
Einsatz des Einzelnen gedeihen die Dinge. Stadtteilzen­
Lob, Anerkennung und Komplimente zu erhalten und
tren beginnen klein und wachsen nur aufgrund der eh-
auch wieder neu zum Engagement gebeten zu werden.
renamtlichen Arbeiten; Aktionen entfalten Wirkung, weil
sich die Leute dafür interessieren; Hilfeleistungen und
Als mein Sohn Fußball gespielt hat, da war es immer:
Freizeitprogramme müssen von Engagierten getragen
Jutta die Blöde. Hier Jutta hat die Weihnachtsfeier
und mit Substanz gefüllt werden.
vorbereitet, Jutta hat das gemacht, Jutta hat die Kinder mit dem Bus gefahren. Das waren immer die glei-
Weil das Interesse von den Bürgern kam. Und die ha-
chen. Und ich kenne das. Entweder bin ich so eine
ben auch viel dazu beigetragen, dass es so geworden
Person, die sich alles anzieht, also jedenfalls war es
ist, wie es geworden ist.123
immer: „Ach, meine Mama macht das schon“. Ich
wurde gar nicht mehr gefragt.121
Engagement geht weit über die Beteiligung am im engeren Sinne Politischen oder gar nur der Wahlteilnahme
Die Verbindung der Aktiven mit Politik, mit „dem Politi-
­hinaus. Zur Stimmabgabe werde man nur alle vier Jahre
schen“ ist dabei ambivalent. Einerseits wird die ehren­
einmal gebeten, heißt es da pauschal und etwas verkürzt,
amtliche Gemeinwohlarbeit als „Politik im Kleinen“ inter-
aber zu tun gebe es jeden Tag etwas, sich einbringen,
pretiert. Von der großen, der medial vermittelten
­etwas machen, aktiv sein könne man permanent. Und
politischen Sphäre der Amtsträger_innen und Parteifunk-
manche Befragten betonen auch, wieviel diesbezüglich
tionäre halte man sich fern. Lieber engagiere man sich in
gemacht werde:
den Anlaufzentren des eigenen Stadtteils, entfalte hier
seine Kraft, die im Übrigen auch politisch zu nennen sei,
Manchmal sagen die mir auch ab, weil die gerade zu
wenn auch – noch einmal – „in ganz kleinem Rahmen“.
viel haben. Das wundert mich auch manchmal. Es
Andererseits wird das Eigenengagement der privaten
gibt viele ehrenamtliche Tätigkeiten hier.124
Sphäre zugeschlagen, dies in Abgrenzung zur Öffentlichkeit und also zur Politik, die als Teil derselben angesehen
Auch den Engagierten erscheint „die Politik“ zudem als
wird. Einzelpersonen und ihre Initiative seien entschei-
weit entfernt. Angesichts der jeweils wechselnden Zu-
dend, nicht die Parteien oder andere als abstrakt und
ständigkeiten und Ansprechpartner_innen bei Problemen
­viertelextern apostrophierte Organisationen.
herrscht Ratlosigkeit. Wie kann man sich an einen Kommunalpolitiker wenden? Wer ist im Rathaus mit diesem
Also es stand in der Zeitung zwar drin, dass praktisch
oder jenem betraut? Auf welche Weise, auf welchem
eben die SPD und die Kirche das praktisch voran-
Weg und in welcher Form haben Eingaben zu erfolgen,
treibt, aber eigentlich ist das praktisch im Grunde ge-
können Kritik und Verbesserungsvorschläge geäußert
nommen schon mal von der Frau [XY] mal initiiert
werden. Immerhin scheint das Internet zumindest den
worden, muss man mal sagen.122
­virtuell Vernetzten die Intervention zu erleichtern:
121 Jutta, Holtenser Berg 1.
122 Lothar, Holtenser Berg 1.
123 Anastasia, Grone 1.
124 Anastasia, Grone 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Da bin dann ... die Zeit nehme ich mir, schreibe eine
Nachbarschaftszentrum war ja ganz klein unten in
Email in deren Forum. Und ansonsten weiß ich nicht,
der Sollingstraße 2c war das Stadtteilzentrum. Da ha-
wo ich ansetzen soll, um jemand ... also einen Kom-
ben wir viel mit denen agiert.127
munalpolitiker hier vor Ort irgendwie zu greifen. Was
soll ich tun? Ich surfe im Internet: Wer ist zuständig
Jenseits aller Differenzen gemeinsam ist Aktiven wie Pas-
für diese 30-km/h-Zonen und so weiter. Habe ich
siven die Frustration im Falle zumal wiederholter Folge­
auch gemacht. Das ist mein Forum, wo ich was ma-
losigkeit eigener Versuche sich einzubringen. Klagen dar-
chen kann.
über gibt es viele, oftmals, so scheint es, plane die
125
verschiedenen Ämter der Stadtverwaltung zu Anfang
Überhaupt scheint Engagement Politik in den Augen der
­einen partizipativen Prozess, in den sich breite Kreise der
Beteiligten zumindest partiell zu ent-anonymisieren. In-
betroffenen Bevölkerung mit ihren Vorschlägen einbrin-
dem der Einzelne die Eingangshürden überwindet und
gen können sollen, der sich im weiteren Verlauf als zu
sich letztlich erfolgreich an die entsprechenden Stellen
kompliziert oder zeitraubend herausstellt oder später er-
wendet, stellt sich heraus, dass auf der anderen Seite
gebnislos wieder aufgegeben wird. Jedenfalls monierten
auch ganz normale Menschen sitzen.
einige der Befragten, dass sie zwar gelegentlich um Stellungnahmen etwa zur Anlage und Gestaltung von Spiel-
(Da) kann ich da ja mich schon mal engagieren, wenn
plätzen oder zum Verlauf ebenso wie zur Taktung von
mir an den Bäumen gelegen ist. So: Warum sollen die
Buslinien aufgerufen werden, dass sie sich dann auch be-
jetzt eigentlich weg? Hat ja vielleicht Gründe. Ja? Da
teiligen und Vorstellungen formulieren, dass diese sich
kann ich in dem Moment ... da kann ich mich ja an
aber letztlich in dem Ergebnis überhaupt nicht nieder-
die entsprechenden Stellen wenden und schon bin
schlagen würden.
ich in dem Bereich und habe Kontakt zur Politik. Das
geht nämlich ganz schnell.126
Gar nicht zu hoch veranschlagt werden kann neben der
unverändert fortbestehenden Funktion insbesondere der
Dennoch und trotz alledem bleibt „die Politik“ ebenso
Sportvereine als Integrationsmotoren heterogener Be-
wie „die Verwaltung“ auch den Engagierten fremd. Und
wohnerschaften die Rolle der Kirchen beziehungsweise
vielleicht ist das auch ein Problem der Bürgerforen und
der Kirchengemeinden in den von uns betrachteten
Stadtteilzentren, dass sie mit Politik zu stark verbunden
Stadtteilen. Durch eine Vielzahl von Angeboten zeichnet
werden, weshalb die – ob zutreffend oder fälschlicher-
sich insbesondere die evangelische Bethlehem-Gemeinde
weise, mindestens aber wahrgenommenen und insofern
am Holtenser Berg aus. Sie ist mit ihren Aktivitäten und
realen – Berührungsängste hoch sind und größere Teile
Einrichtungen im Viertel prägnant präsent und stellt einen
der ortsansässigen Bevölkerung sie meiden. Jedenfalls:
herausragenden Aktivposten in den Bemühungen um
Dass in diesen Einrichtungen Politik vielfach präsent ist,
Verbesserungen der Gemeinschaftsbildung ebenso wie
das wissen, erfahren oder erahnen die Viertelbewohner_
Bewohnerzufriedenheit dar. Andererseits ziehen die Kir-
innen sehr wohl.
chen auch Kritik auf sich: es wird ihr vorgeworfen, als
Anbieter ehrenamtlicher Leistungserbringung auch dem
Ja, ich finde auch, dass die Politik vielleicht nicht di-
selbsterhaltungsfixierten Machttrieb dominanter Orga­
rekt bei uns in den Mündern ist oder vielleicht in Ge-
nisationen zu folgen. Zudem wird mangelnde Koopera­
danken, aber dass einfach die Politik oder einfach die
tionsbereitschaft kritisiert, die Kirche witter Konkurren-
Politiker sich vielleicht auch noch die Institutionen als
ten, wo sinnvolle Ergänzungsdienste angeboten werden
Anhaltspunkte dann sozusagen aussuchen oder ein-
könnten.
fach nehmen, um dann uns zu erreichen. Also das
125 Kalle, Grone 1.
126 Manfred, Leineberg 2.
127 Amina, Grone 1.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
43
44
Also die Kirche stand uns sogar schon im Weg, muss
muss man nur sehen, was ihre Meinung ist. Nicht?
man sagen. Wir hatten als Kinder einen Bastelkurs
Die Perspektive. Man muss mal sagen, wir haben Ar-
gemacht für viele Kinder, weil die Eltern berufstätig
beitslosigkeit, aber wenn du was ... die Perspektive
waren oder keine Ahnung hatten, wo sie ihre Kinder
hier, lern mal, versuch mal. Das heißt doch nicht ...
lassen sollen. Da sind die zu uns gekommen und ha-
okay, es gibt keine Chance. Gibt es minimale Chance,
ben gebastelt. Und die Kirche hatte auch so einen
das wäre richtig. Wenn der Mensch die Hoffnung
Bastelkurs. Und dann haben die uns angeschrieben
verliert, was ist es dann? Dann hat er sich aufgege-
mit einem formalen Brief, dass wir bitte unseren Bas-
ben. In der schwierigen Zeit, wo wir hier leben, keiner
telkurs doch mal schließen sollten, denn wir nehmen
wahrscheinlich, viele von denen, die ich heute gese-
denen die Kinder weg.128
hen oder auch ... nicht Arbeit haben, möchten Arbeit
haben. Deswegen soll man denen eine Perspektive ...
Neben mancher Beschwerde, die in solchen und ähnli-
auch zu deinen Kindern sagen: lern mal etwas. Klar
chen Aussagen die Kirchen auf sich ziehen, betrifft einer
das machen. Nicht der Vater Staat kann helfen. Und
der Hauptbeschwerdepunkte die öffentlichen Finanzen.
das wird mal schiefgehen. Und der Vater Staat –
In den Augen der Befragten scheitern Verbesserungen
er muss mir aus der Tasche nehmen um handeln zu
des zivilgesellschaftlichen Unterstützungs- und Leistungs-
gehen.129
angebotes trotz der Ehrenamtlichkeit der Engagierten
elementar an Mittelkürzungen der öffentlichen Hand.
­
Schließlich bestätigt sich in unserer Studie der vielfach
­Daraus wird gefolgert, es bestehe im Rathaus gar kein
schon konstatierte Mittelschichtsbias, d. h. die Überre­
Interesse an der Förderung des Viertelzusammenhaltes.
präsentation von vergleichsweise gutsituierten Angehö­
Gelder würden rigoros gestrichen, Ideen kaum mehr Re-
rigen mittlerer Soziallagen unter den gesellschaftlich En-
sonanz erzielen. Auch hier taucht die Politik wieder als
gagierten. Bemerkenswerterweise und in Widerspruch zu
anonymer und viertelexterner Gegenspieler auf – und ist
anderslautenden Aussagen zu einem hohen Maß an En-
als solcher wie selbstverständlich negativ konnotiert – von
gagementbereitschaft werden die Aussagen zur Mittel-
Seiten der Engagierten wohlgemerkt.
schichtsangehörigkeit der Träger_innen der Viertelarbeit
in einem Atemzug mit Klagen über einen allgemein ge-
Allerdings ist mit Blick auf Minderheiten auffällig, zum
ring ausgeprägten und letztlich als beklagenswert er­
­einen wie ehrgeizig und leistungsbereit sowie gemein-
achteten Beteiligungswillen in der Stadtteilbewohner-
schaftsbezogen, sozial integriert (wenn auch zumeist eth-
schaft insgesamt getroffen.
nisch separiert) und plural engagiert sich gerade die
Bevölkerungsteile mit Migrationshintergrund in den un-
Wobei ich sagen muss, es ist leider so, dass im Bür-
tersuchten Vierteln zeigten. Zum anderen wurde deutlich,
gerforum Holtenser Berg fast ausschließlich nur
wie fordernd sie gegenüber anderen Migrant_innen auf-
­Eigentümer von Häusern oder Eigentum dabei sind,
traten, Forderungen, die sich nicht selten kaum kaschiert
sag ich mal überwiegend aus dem Bereich der Mieter
rassistisch gegen andere, kürzer erst in Deutschland le-
ist es sehr schwierig jemanden zu finden, der da
bende Zuwanderer richteten.
­mitarbeitet.130
Im Winter, da nehme ich meine Kinder, gehe nach
Das ist zwar ein generelles Problem sicherlich, aber
Grone, dort wo der Sportplatz ist mit so Kunstrasen.
wenn Sie sagen, Sie suchen, irgendjemand finden,
Habe ich da [drei] oder wie viele Türken getroffen, da
der sagt, er soll sich da mal beteiligen und so. Es gibt
waren sie auch. Schule nicht beendet – wozu? Da
zwar viele Leute, die haben Ideen und so weiter und
128 Anastasia, Grone 1.
129 Irina, Leineberg 1.
130 Achim, Leineberg 2.
WA H L U N D N I C H T WA H L
so fort und die sagen auch, was nicht gut läuft, aber
Man hat einfach sehr viel hier miteinander verbracht,
so eine Bereitschaft zu sagen letztlich, das liegt viel-
viel Zeit miteinander verbracht. Also als wir klein wa-
leicht auch daran, dass man das Vereinsleben so nicht
ren, wir waren auch mal zu dreißigst oder zu vierzigst
kennt, muss ich auch sagen, das findet eigentlich
draußen und haben gespielt und sind immer zu dem
vom Grundsatz her nicht statt. (…) Also das gilt auch
und dem nach Hause gegangen [unverständlich]
einen Sportverein: Also wenn einer ausscheidet, da
Aber wir sind einfach alle zusammen aufgewachsen
sitzt du [Tag und Nacht] da und denkst: Wen können
irgendwie. Wir sind jetzt ja die Generation so zwan-
wir denn noch greifen? Wer könnte noch was über-
zig bis dreißig und irgendwie halten wir alle zusam-
nehmen?
men. Vielleicht einfach auch, weil wir zusammen auf-
131
gewachsen sind wie eine Familie.133
Bei den Aktiven zeigt sich eine wechselwirkende Korre­
lation von Sozialkapital und Engagement. Wie gesagt,
Schließlich sei noch ein Folgeeffekt der relativen sozialen
sind es einerseits jene mit großen Kontaktkreisen sowie
Homogenität der ehrenamtlich Tätigen benannt. Mitglie-
guter Vernetzung und also überdurchschnittlichem So­
der mancher minoritären Gruppe, sei es sozial, sei es eth-
zialkapital, die sich verstärkt beteiligen. Andererseits bie-
nisch, fühlen sich im Kreise der Engagierten rasch ausge-
ten die Engagements vielfältige Möglichkeiten, weitere
grenzt oder trauen sich ob der perzipierten Geschlossenheit
Kontakte zu knüpfen, Bekanntschaften zu machen,
und „Verschworenheit“ des Kreises der Aktiven gar nicht
Freundschaften aufzubauen. Auch daraus resultieren die
erst, ihren Willen zum Engagement anzubieten. Einiges
Deutlichkeit und der Nachdruck, mit denen ausgeprägt
an Teilhabeenergien scheint dadurch verloren zu gehen,
Aktive die Gemeinschaft des Viertels betonen, den Zu-
wie abschließend das nachfolgende Zitat verdeutlicht:
sammenhalt mindestens der Nachbarn, Freunde und Familienmitgliedern im sozialen Nahbereich loben und von
… ich hatte meine Schwiegermutter damals hier von
ernsthaften Konflikten selbst in einem sozial, ethnisch
der ehemaligen DDR hier rübergeholt. Und ich wollte
und kulturell heterogenen Umfeld nichts mitbekommen
sie hier in den Altenkreis bringen hier in der Kirche.
haben wollen.
Wir kommen da rein, die Begrüßung war: „Ach du,
was will die denn hier?“ Von den alteingesessenen
Hier gibt es aber auch viele Möglichkeiten Leute ken-
Damen da, ne? Dann habe ich meine Schwieger­
nenzulernen. Also wir haben uns schon als Kinder
mutter geschnappt und hab gesagt: „Mutter, hier
engagiert. Es gibt ja hier dieses Nachbarschaftszent-
sind wir verkehrt.“ Und dann bin ich auch hier aus der
rum und vorher gab es ein Stadtteilzentrum, aber an
Kirche ausgetreten, das kann ich ruhig ehrlich sagen
einem anderen Ort. Und wir haben schon als kleine
und bin jetzt oben auf dem Hagen in der Kirche und
Kinder Bastelkurse geleitet oder Tanzkurse geleitet.
habe auch ein Ehrenamt.134
Und hier gibt es auch ganz viele Kurse, wo man zusammentreten kann, wo man Leute kennenlernen
kann.132
131
132
133
134
Lothar, Holtenser Berg 1.
Anastasia, Grone 1.
Anastasia, Grone 1.
Brunhilde, Holtenser Berg 1
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
45
46
7. Wähler_innen und Nichtwähler_innen im Vergleich
Wenn man die Fokusgruppengespräche nach der Katego-
sprächsteilnehmer_innenn im Vergleich erheblich weni-
rie Wähler_in/Nichtwähler_in differenziert, fällt zunächst
ger oft das Wort ergreifen und ihre Beiträge kürzer sind
einmal auf, dass die Nichtwähler_innen unter den Ge-
als die Äußerungen derjenigen, die noch zur Wahl gehen.
Abbildung 9: Relative Häufigkeit der Äußerungen der Gesprächsteilnehmer_innen (in %)
Codierungen
Wahl/Nichtwahl = Wähler_in
Wahl/Nichtwahl = Nichtwähler_in
Migration
85,71
14,29
Probleme mit Migrant_innen
90,00
10,00
Migration als Chance
100,00
0,00
Politische Beurteilungskompetenz
100,00
0,00
Beurteilungskompetenz Negativ
70,00
30,00
Beurteilungskompetenz Positiv
85,71
14,29
Werte
50,00
50,00
Demokratie
56,25
43,75
Wahlen und Wählen
72,22
27,78
Landes-, Bundes-, Europapolitik
61,54
38,46
Bundespolitik Positives
66,67
33,33
Sicht auf Politiker_innen
63,16
36,84
Lokalpolitik
63,64
36,36
Lokalpolitik Gutes
80,00
20,00
Lokalpolitik Schlechtes
89,47
10,53
Mein Viertel im Vergleich
65,38
34,62
Engagement
70,00
30,00
Stadtviertel Vorteile und Gutes
76,47
23,53
Infrastruktur Vorteile
60,00
40,00
Nachbarschaft und soziales Umfeld Gutes
67,86
32,14
Wohnsituation Gutes
57,14
42,86
Stadtviertel Probleme
33,33
66,67
Stigmatisierung des Viertels
72,73
27,27
Infrastruktur Nachteile
70,00
30,00
Nachbarschaft und soziales Umfeld Probleme
70,00
30,00
Wohnsituation Probleme
57,14
42,86
Lebenssituation persönlich
80,00
20,00
Persönlich Stärken und Gutes
50,00
50,00
Persönlich Probleme
60,00
40,00
SUM
69,61
30,39
N (Teilnehmer_in)
25 (58,14 %)
18 (41,86 %)
Lesebeispiel: Gut 85 % der Äußerungen zum Thema „Migration“ in allen sechs Fokusgruppen sind von Gesprächsteilnehmer_innen
getätigt worden, die angegeben haben, noch zu Wahlen zu gehen. Nur knapp 15 % der Äußerungen zum Komplex „Migration“
stammen von Gesprächsteilnehmer_innen, die sich als Nichtwähler_innen zu erkennen gegeben haben. Alle unterdurchschnittlichen
Äußerungshäufigkeiten bei Nichtwähler_innen sind grau unterlegt.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Obwohl die Nichtwähler_innen im Gruppensample knapp
men von den Nichtwähler_innen, während die Wähler_
42 % der Teilnehmer_innen ausmachen, sind lediglich gut
innen im Gruppensample nur ein Drittel der Beiträge zu
30 % der Wortbeiträge von ihnen. Zudem sind die Äuße-
diesem Thema beitragen. Es zeigen sich also schon hier, in
rungen der meisten Nichtwähler_innen deutlich kürzer
einer rein quantitativen Betrachtung der Wortmeldung zu
und ihre Gesamtredezeit geringer als die der Wähler_in-
verschiedenen Themen, Unterschiede und Differenzen in
nen – sie äußern sich also weniger häufig und weniger
der Wahrnehmung des eigenen Lebensumfeldes sowie
umfangreich. Dieses Missverhältnis ist allerdings je nach
der Demokratie und Politik.
Themenschwerpunkt ganz unterschiedlich ausgestaltet.
Blickt man anschließend auf die Gesprächsinhalte sowie
unterschiedliche Deutungen und Konnotationen, dann
Unterschiedliches Selbstbewusstsein
schärft sich dieses Bild: Nichtwähler_innen betonen die
Perspektivlosigkeiten und das Gefühl eines Ausgesetzt-
Wie aus der Übersicht über die Äußerungen ersichtlich
Seins, welche durch die Charakterzüge des eigenen
wird, gibt es verschiedene Themen, zu denen die Nicht-
Stadtviertels und die Stigmatisierung seiner Bewohner_in-
wähler_innen im Sample besonders wenig sagen bzw.
nen innerhalb der Umgebungsgesellschaft hervorgerufen
sich im Vergleich mit den Wähler_innen wenig zu Wort
werden, viel stärker und auf eine andere Art und Weise
melden. Wenn das Gesprächsthema auf Demokratie,
als dies die Wähler_innen innerhalb der Gruppe der Ge-
Wahlen oder etwa die Lokalpolitik kommt, so sprechen
sprächsteilnehmer_innen tun. Dass das Viertel für viele
Nichtwähler_innen sehr viel weniger als es ihrem Anteil
von ihnen auch eine Sackgasse des gesellschaftlichen
an der Gesamtgruppe entsprechen würde. Dies steigert
Aufstiegs darstellt, dass ihnen Politik und Gesellschaft
sich gar noch, wenn die Rede auf die wahrgenommene
hier bisweilen entwürdigend und bevormundend be­
eigene Beurteilungskompetenz gegenüber der Politik
gegnen, all das gilt ihnen als ausgemacht und wird zum
kommt. Nur gut 14 % der Redebeiträge hier stammen
Teil auch mit persönlichen Enttäuschungserfahrungen be-
von Nichtwähler_innen (die knapp 42 % des Samples aus-
legt. Auch die Wähler_innen aus Leineberg, Holtenser
machen), während mehr als 85 % der Wortmeldungen
Berg und Grone-Süd blenden diese Entwicklungen nicht
von Wähler_innen stammen. Während sich beim Ober­
aus, allein die Sozial- und Arbeitslosenstatistik der Viertel
thema Lokalpolitik die Verhältnisse noch kaum auseinan-
unterstreicht diese Tatsachen ja bereits. Die Wähler_innen
der entwickelt haben, wird dies umso markanter, wenn
empfinden dieses Ausgesetzt-Sein allerdings im Gespräch
nach konkreten Urteilen über die lokale Politikebene ge-
nicht so sehr auf sich persönlich bezogen, sondern sie be-
fragt wird: Bei den Kategorien „Lokalpolitik Gutes“ und
dauern die Perspektivlosigkeit vieler Bewohner_innen des
noch viel stärker beim Komplex „Lokalpolitik Schlechtes“
Stadtviertels, aber nicht ihrer selbst. Sie persönlich fühlen
gibt es große quantitative Unterschiede zwischen Wäh-
sich davon nicht stark beeinflusst. Es sind „die Anderen“,
ler_innen und Nichtwähler_innen, was die Gesprächs­
welche in dieser Weise unter Chancenlosigkeit bzw. feh-
beteiligung anbelangt. Interessant ist hierbei auch ein
lenden Perspektiven zu leiden haben. Nichtwähler_innen
Vergleich der Sichtweisen des eigenen Stadtviertels – ein
müssen demgegenüber gar nicht unbedingt den Eindruck
Thema, welches im Zentrum unseres Erkenntnisinteresses
haben, sie seien bereits selbst am Tiefpunkt einer sozialen
stand. Wenn nach den Vorteilen und positiven Aspekten
Entwicklung angekommen. Sie fühlen sich aber den ent-
des eigenen Stadtviertels gefragt wurde (Code „Stadt­
sprechenden Gefahren, welche sich auch mit dem Stadt-
viertel Vorteile und Gutes“), machen die Wortmeldungen
viertel verknüpfen, sehr viel mehr und direkter ausgesetzt.
von Nichtwählern lediglich gut 23 % aus – während demgegenüber knapp 77 % der Beiträge von Wähler_innen
Dem begegnen sie in Teilen mit einer Beschreibung des
stammen. Ist das Gespräch auf die negativen Aspekte des
eigenen Stadtviertels, welche Widersprüchlichkeiten er-
eigenen Stadtviertels gerichtet (Code „Stadtviertel Pro­
kennen lässt. Auf der einen Seite verteidigen sie das Vier-
bleme“), dreht sich dieses Verhältnis um: Zwei Drittel der
tel und damit auch ihren eigenen Lebensweges vehement
Äußerungen zu Problemen im eigenen Stadtviertel stam-
und schildern die Viertelgemeinschaft als eine im posi­
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
47
48
tiven Sinne zusammen gerückte Schicksalsgemeinschaft,
gebe – geben aber ebenso selbstverständlich zu verste-
in der man sich gegenseitig hilft und sich vertraut, auf das
hen, dass sie damit umgehen können. Entweder, dass sie
man auch stolz ist und wo man sich sicher fühlt. Auf der
sich im Stadtviertel so heimisch und vertraut fühlen, dass
anderen Seite allerdings ist im Verlauf der Fokusgruppen-
sie jederzeit im Problemfall auf Hilfe und Unterstützung
gespräche immer wieder deutlich geworden, wie stark sie
zählten oder aber, dass sie wissen, wie sie möglichen Ge-
gleichzeitig aufflackernde Konflikte, Anonymität und Un-
fahren aus dem Weg gehen. Etwa, indem sie bei Dunkel-
sicherheiten wahrnehmen, die sie durchaus als bedrohlich
heit oder in den späteren Abend- und Nachtstunden
empfinden. Dass man sich nachts zum Teil nur ungern auf
­bestimmte Orte oder Straßen meiden oder auf ein Taxi
die Straße traue, dass es Diebstahl und Misstrauen gebe,
zurückgreifen. Zwar gibt es durchaus Ausnahmen von
unordentliche „Dreckecken“ in den Vierteln und biswei-
dieser Regel und auch einzelne Wähler_innen geben zu
len gar nächtliche Randale, Drogenhandel und Polizei­
erkennen, dass sie die die Sicherheitssituation in ihrem
einsätze. Während sie zunächst und im Gespräch die Stig-
Stadtviertel als bedrohlich empfinden. Der sichtbare Un-
matisierung des eigenen Viertels reflexhaft als unge-
terschied im Gespräch zwischen Wähler_innen und Nicht-
rechtfertigt zurückweisen, andere, vorgeblich problema­
wähler_innen liegt aber in der Zuschreibung der eigenen
tischere Beispiele gegenüber stellen und den Viertel­
Kontrollfähigkeit: Wähler_innen haben das Problem „im
charakter als von positivem Zusammenhalt beseelt schil-
Griff“ und fühlen sich nicht in einer für sie unangeneh-
dern, wird an anderen Stellen ersichtlich, dass sie selbst
men Art und Weise exponiert.
unter Einschränkungen und Unsicherheiten leiden, welche ihrer Schilderung nach zwar nicht unbedingt von den
Die Bildung von oftmals ethnisch definierten Parallel­
Viertelbewohnern ausgehen, aber dennoch dort ihre
strukturen innerhalb der Stadtviertel – etwa wenn sich
­negativen Auswirkungen entfalten. Wenn, wie etwa in
„Russlanddeutsche“, „Araber“, „Türken“ oder „Alba-
Grone-Süd oder am Holtenser Berg mehrfach geschildert,
ner“ an Kontakten mit anderen Gruppen desinteressiert
„auswärtige“ Kriminelle, Drogenhändler o.ä. ihre Ge-
oder gar ablehnend zeigen – werden von Wähler_innen
schäfte tätigen oder es auch zu Streitereien, Sachbeschä-
wie Nichtwähler_innen mit Sorge betrachtet. Die Klage,
digungen oder gar zu Gewalt kommt, dann mag dies
dass dieses den sozialen Zusammenhalt, welchen man als
zwar nicht in Verantwortung der Viertelbewohner_innen
positives Fundament des Stadtviertels betrachtet, unter-
liegen. Eine einschüchternde Wirkung und gefühlte
grabe, findet sich an vielen Stellen. Doch betreffen die
Bedrohung des eigenen Wohnumfeldes bringt eine­
Klagen nicht allein schwindenden Austausch zwischen
solche Entwicklung für die Anwohner_innen aber den-
Migrant_innen und Nichtmigrant_innen. Ein aus Köln zu-
noch mit sich.
gezogener Bewohner von Grone-Süd etwa, Kalle, schildert in den Fokusgruppen seine Verwunderung darüber,
wie sehr die Initiative stets ihm überlassen bleibt, wenn es
Relative Zufriedenheit der Wähler_innen im
Viertel
darum geht, Kontakt zu seinen Mitmenschen aufzunehmen. Dann allerdings könne man durchaus Menschen
kennen lernen und soziale Netze aufbauen. Dies werde
Schaut man auf die Äußerungen der Wähler_innen im
allerdings durch die Abkapselung in ethnisch geschlosse-
Gruppensample, etwa zur Sicherheit im Viertel, so fällt
ne Gruppen erheblich erschwert. Es ist aber zu betonen,
auf, dass auch bei ihnen die Betonung des Positiven am
dass diese Sorge und empfundene Bedrohlichkeit vor
Zusammenleben, das gegenseitige Vertrauen und die Zu-
­allem dort artikuliert wird, wo der Anteil an Menschen
gehörigkeit zum eigenen Stadtviertel überwiegen. Aller-
mit Migrationshintergrund vergleichsweise hoch ist – in
dings spielt bei ihnen der geäußerte Kontrollverlust durch
Grone-Süd und dem Holtenser Berg.
Entwicklungen, die sie nicht beeinflussen können (auswärtige Kriminelle oder unsichere Zonen innerhalb des
Was die Wahrnehmung des zivilgesellschaftlichen Enga-
Viertels etc.), viel weniger eine Rolle. Sie äußern zwar
gements innerhalb des Stadtviertels anbelangt, so gibt es
durchaus, dass es gefühlte Sicherheitseinschränkungen
ebenfalls sichtbare Unterschiede zwischen Wähler_innen
WA H L U N D N I C H T WA H L
und Nichtwähler_innen in den Gesprächen. Nichtwäh-
schwächeren Stadtviertel mögen für manche Menschen
ler_innen finden in der Tendenz, dass es zu wenig sicht­
zu Perspektivlosigkeit und mangelnden Chancen füh-
bares Engagement in ihrem Viertel gebe, aber auch, dass
ren – für sie selbst ist das nicht oder nur wenig der Fall.
kaum oder viel zu wenige Möglichkeiten dazu existierten.
Sie beklagen, die Vereinswelt sei unterentwickelt und es
gebe wenig Strukturen, die überhaupt Möglichkeiten
Ähnliche Politiker_innen-Bilder
­böten, mitzumachen und etwas zu verändern. Anders die
Wähler_innen: Sie betonen im Gespräch durchaus die
Dies findet sich auch sehr bildhaft mit Blick auf die Ge-
vielfältigen Möglichkeiten zum Engagement und oftmals
sprächspassagen zu politischen Einstellungen und Hoff-
davon, dass sie sich auch selbst engagieren. Sie unter­
nungen in Bezug auf Politik und Demokratie zu sprechen
streichen damit auch ihre im Vergleich ungleich größere
kommt, in denen sich Wähler_innen und Nichtwähler_in-
Aktivität. Für sie scheint es selbstverständlich, Möglichkei-
nen am deutlichsten unterscheiden. Wähler_innen zeigen
ten des Engagements zu sehen und zu ergreifen. Dass es
größeres Selbstbewusstsein im Hinblick auf Politik, unter-
alles in allem zu wenig Engagement gebe und dass viele
schiedliche Politikebenen und Wahlen, zudem haben sie
Menschen zu passiv und desinteressiert seien, beklagen
mehr Vertrauen in das eigene politische Urteilsvermögen.
auch sie. Nur: Dies gelte für „die Anderen“, die Inaktiven.
Dies zeigt sich ganz manifest mit Bezug zu den vor Ort
Auch Wähler_innen äußern sich im Gespräch kritisch, es
vorhandenen Möglichkeiten, selbst Einfluss zu nehmen
bestünde eine zu kleine Infrastruktur für sozialen Aus-
und mitzusprechen. Dass man selbst etwas bewegen wol-
tausch und Begegnung außerhalb der privaten Räumlich-
le und könne, dass man zu Ortsratssitzungen gehe, wenn
keiten oder aber der Öffentlichkeit – die Ladenzentren,
einen etwas bewege, dass man sich selbst helfe – all dies
Grünflächen oder Bürgersteige – stattfinden zu lassen.
sind Ansichten, welche Wähler_innen äußern.
Besonders junge Gesprächsteilnehmer_innen oder aber
bereits verrentete Teilnehmer_innen beklagen dies. Sie
„Ja, aber dabei ist es in der lokalen Politik anders als
wünschten sich an vielen Stellen mehr „Angebote“. Ins-
auf der Bundesebene. Weil hier zum Beispiel, wenn
gesamt aber sind Wähler_innen sehr viel zufriedener mit
uns oder Ihnen oder ... etwas nicht gefällt, da kann
den Möglichkeiten, sich selbst im Stadtviertel zu enga­
man auch sozusagen zum Oberbürgermeister gehen
gieren und machen auch immer wieder deutlich, dass sie
und sagen: Tut uns leid, aber hier wollen wir das nicht
diese Möglichkeiten viel stärker zu nutzen wissen, sei es
haben. Zum Beispiel, ja? Also die 30 Kilometer, keine
im Sportverein, im Nachbarschaftszentrum, in der Kir-
Ahnung, so Grenze wollen wir nicht. Oder wir wollen
chengemeinde.
mehr 30-Kilometer-Zonen so. Also von daher: Ich
kann verstehen irgendwie so, dass man denkt, auf
Überhaupt sind die Wähler_innen in den Fokusgruppen-
der Bundesebene kann ich nichts beeinflussen. Aber
gesprächen bemerkenswert selbstbewusst und gelassen,
auf der lokalen Ebene in der Stadt ...“ 135
was ihre eigenen Lebensperspektiven anbelangt und etwaige Bedrohungen oder Einschränkungen derselben. Sie
Nichtwähler_innen lassen ein solches Selbstbewusstsein
sind in diesem Sinne die Ressourcenstarken, Selbstbe-
sehr viel weniger erkennen. Es wird zugleich deutlich,
wussten innerhalb ihrer Stadtviertel und sehen ihre eige-
dass gerade die Nichtwähler_innen an vielen Stellen gro-
nen Perspektiven durch das Leben in diesem Viertel –
ße Wissenslücken haben, wo und an welcher Stelle und
dessen grundsätzliche Stigmatisierung innerhalb der Um-
auf welche Art und Weise möglicher Einfluss und Mit-
gebungsgesellschaft sie durchaus wahrnehmen und als
sprache überhaupt ausgeübt werden können. Auch sind
problematisch rezipieren – nicht gefährdet. Die sozial
ihnen die verantwortlichen Lokalpolitiker_innen wenig
135 Daphne, Grone 1.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
49
50
bekannt. Dies zeigt sich inhaltlich und anhand der Be­
Das ist ja ein Witz mit dem Mindestlohn! Reicht ja
obachtung, dass sich Nichtwähler_innen im Verhältnis zu
hinten und vorne nicht. Für 8,50 Euro. Wenn ich für
Wähler_innen zur Lokalpolitik sehr viel weniger äußern
8,50 Euro arbeiten gehen möchte, dann brauche ich
als wenn es um die Landes-, Bundes- oder Europapoli-
auch keine Ausbildung, brauche ich keine Schule, da
tik geht.
kann ich mit 16 alles hinschmeißen und arbeiten gehen. Kriege ich auch die 8,50 Euro.137
Dass man sich insgesamt und grundsätzlich eigentlich für
Politik interessieren müsste haben Nichtwähler_innen
Dies hat auch etwas damit zu tun, dass sie Politik und den
aber entsprechend der eingangs erwähnten sozialen Er-
handelnden Politiker_innen problematische Anreize und
wünschtheit durchaus verinnerlicht und tragen dies im
Wirkungen zuschreiben – auf lange wie auf kurze Sicht:
Gespräch auch mehr oder weniger pflichtschuldig vor.
Zunächst führe die periodische Fokussierung auf Wahlen
Nur wenige geben sich trotzig und fast stolz desinteres-
und die damit von Stimmen abhängige regelmäßige Be-
siert. Dass man sich „eigentlich schon interessiert“, ist
stätigung oder Neuvergabe von Ämtern dazu, dass Poli­
dagegen an vielen Stellen der Tenor.
tiker_innen in den Augen der Diskutant_innen dem Anreiz ausgesetzt seien, viel zu versprechen und es nach
…und Wahlen sind ja auch wichtig, aber ich muss
Wahlen nicht zu halten. Kaum ein Bild ist in sämtlichen
von mir sagen, ich gehe da auch nicht hin.
Fokusgruppen so präsent wie das des Wahlkämpfers, der
136
nur vor den Urnengängen im Viertel auftaucht und sich
Nichtwähler_innen allerdings haben, dies wird in den Ge-
ansonsten desinteressiert zeigt.
sprächen deutlich, jedes Vertrauen darin verloren, dass
Politik in der Lage ist, etwas für sie zum Guten zu ver­
Darüber hinaus führt zweitens aus Sicht der Nichtwähler
ändern. Damit sind noch nicht einmal in erste Linie die
in den Fokusgruppen auch erfolgreiche Viertelentwick-
Urteile über Politiker_innen als handelnde Charaktere
lung durch die Politik zu negativen Folgen für seine Be-
­gemeint. Sondern vielmehr die deutliche Tendenz, dass
wohner_innen. Nämlich dann, wenn Viertel attraktiver
Politik unter den Nichtwähler_innen als grundsätzlich
würden, mehr Mieter_innen dorthin ziehen wollten, Mie-
­bevormundend und wenig hilfreich angesehen wird. Vor
ten ansteigen und ein Verdrängungswettbewerb begin-
Ort, in ihrem Alltag, spielt Politik kaum eine Rolle, wird
ne. Dies sind Ängste, die besonders in Grone-Süd ge­
kaum wahrgenommen. Die führenden Köpfe der Parteien
äußert wurden, wo die Eigentumsstruktur sehr viel stärker
oder der Bundesregierung kennt man zwar, diese sind
von privaten Eigentumsgesellschaften geprägt sind, im
aber so weit entfernt, dass sie für den Einzelnen fast irre-
Gegensatz zum Leineberg und dem Holtenser Berg, wo
levant werden.
Wohnungsgenossenschaften diesen Druck besser abfedern können. Für Nichtwähler_innen ist an vielen Stellen
Nichtwähler_innen fühlen sich, erstens, als Personen (und
in den Gesprächen kaum eine glaubwürdige Möglichkeit
als Bewohner eines Stadtviertels) nicht als Objekte, an
vorstellbar, wie Politik ihren Alltag und ihre Lebens­
­denen Politik interessiert sei und von denen sie in den
perspektiven positiv beeinflussen kann.
Schwierigkeiten ihres Alltags Besserung erwarten könnten. Selbst wenn sich Parteien mit Politikprojekten dezi-
Desweiteren fehlt den Nichtwähler_innen aber drittens
diert an die sozial Schwächeren richten, um hier einen
auch der Glaube, dass ihre persönliche Stimme überhaupt
besseren Schutz oder Absicherung zu erreichen, stößt
einen Unterschied oder eine Wirkung ausmacht bzw.
dies unter den Nichtwählern tendenziell auf großes
einen Anreiz setzen könnte, dass sich Politiker_innen ih-
Misstrauen:
nen zuwenden. Von der Landes-, Bundes- und Europa-
136 Georg, Leineberg 2.
137 Georg, Leineberg 2.
WA H L U N D N I C H T WA H L
ebene der repräsentativen Demokratie erwarten sie nicht
wesen sei. Etwas Vergleichbares gebe es aber eben heut-
viel. Diese spielt für sie in ihrem Alltagsleben kaum eine
zutage nicht mehr, man sei institutionell abgekoppelt.
Rolle und wird als abgehoben empfunden, so dass auch
Und auch in Grone-Süd, über einen Unterausschuss im
wenige Erwartungen unerfüllt bleiben. Der Lokalpolitik
Ortsrat Grone im Prinzip vertreten138, nehmen die Nicht-
aber werden durchaus Gestaltungsmöglichkeiten und
wähler_innen diese Struktur nicht als mögliche und für
-potenzial zugesprochen. Und umso größer ist letzten En-
sie realisierbare Vertretung und Repräsentation ihrer In­
des die Enttäuschung, wenn diese nicht das realisieren,
teressen wahr. Auch hierbei zeigt sich, dass vielen in den
was von ihnen erwartet wird. Von Lokalpolitik und lokaler
Gesprächen nur eine Abbildung qua Zugehörigkeit –
Verwaltung wird – bei Nichtwähler_innen sehr viel weni-
wenn jemand dem eigenen Viertel angehört bzw. der
ger konkret und greifbar, aber dennoch in den Gesprä-
­eigenen sozialen Gruppe – im Rahmen einer Repräsenta-
chen angesprochen – eine Erreichbarkeit und eine Of­
tion als Vertrauen bildend erscheint.
fenheit sowie ein Verantwortungsbewusstsein für die
eigenen Belange erwartet. Gleichzeitig sind vermeintliche
Hinzu kommt bei den Nichtwähler_innen der Eindruck,
Mauscheleien und eine Stigmatisierung des eigenen
dass selbst auf der lokalen Politikebene Selektionsmecha-
Stadtviertels auch als Ergebnis von Lokalpolitik auf der
nismen wirken, die nur Angehörigen bestimmter sozialer
Ortsebene viel konkreter spürbar. Die Kluft zwischen der
Gruppen Durchsetzungsfähigkeit innerhalb von Parteien
Erwartung, dass sich die lokale Politik ganz dezidiert um
und Gremien zuteilen. Dass ihnen bereits die Klage über
die Belange der Stadtviertel kümmern sollte und sich auch
eine abgehobene Politikelite für die Lokalpolitik plausibel
durch Präsenz und eine intime Kenntnis lokaler Besonder-
erscheint, verdeutlicht sich in der geäußerten Klage, dass
heiten auszeichnen müsste, und der Wahrnehmung, dass
auch Lokalpolitiker_innen zu Besuch „in die Viertel kom-
den Gesprächsteilnehmer_innen die Stadtpolitik ebenso
men“ – aber kaum je davon die Rede ist, dass einer der
wie Landes-, Bundes- oder Europapolitik als weit entfernt
Viertelbewohner_innen in der Lokalpolitik selbst Verant-
und kaum vertrauenswürdig gilt, führt zu einer lokal viel
wortung übernimmt.
größeren Enttäuschung.
Wenn man nach den Bildern fragt, welche die GesprächsZudem bleibt bei vielen das Gefühl, dass Möglichkeiten
teilnehmer_innen von Politiker_innen haben, welche
der lokalen Einflussnahme innerhalb der Stadt Göttingen
Charakterzüge sie ihnen zuschreiben, gibt es zunächst
für die eigenen Stadtviertel bewusst unterdrückt werden.
kaum Unterschiede zwischen Wähler_innen und Nicht-
Zwei der drei beobachteten Stadtteile haben keinen eige-
wähler_innen zu beobachten. Politiker_innen gelten bei-
nen Ortsrat und keine eigene institutionelle Vertretung in
nahe allen Teilnehmer_innen – wenn auch in unterschied-
der Stadtpolitik Göttingens, sind als Stadtviertel also
lichem Maße – als unehrlich, gleichgültig und abgekop-
darauf angewiesen, dass sich Ortsräte benachbarter
­
pelt, als selbstverliebt, unglaubwürdig und nicht an der
Stadtteile ihrer Anliegen annehmen oder aber dass Be-
Alltagswirklichkeit der Menschen interessiert. Zugleich
wohner der drei Stadtviertel in Partei- oder Gremien­
wird Politiker_innen bescheinigt, Meister der wortreichen
strukturen engagiert sind. Ein solches kommunalpoli­
Verkündung kommender Wohltaten zu sein. Auch wer-
tisches Engagement lehnen die allermeisten Gesprächs-
den in diesen Schilderungen wenige Unterschiede zwi-
teilnehmer_innen für sich aber ab, ob Wähler_innen oder
schen den politischen Ebenen gemacht. Politiker_innen
Nichtwähler_innen. Es wird zwar auf dem Holtenser
auf der lokalen Ebene begegnen die Gesprächsteilneh-
Berg beklagt, dass es „früher“ einen vor Ort wohnenden
mer_innen in den Diskussionen genauso misstrauisch wie
Stadtrats-Fraktionsvorsitzenden der Göttinger CDU gege-
den örtlichen Landtags- oder Bundestagsabgeordneten
ben habe, der die Belange des Viertels repräsentiert habe
oder gar den Mitgliedern der Bundesregierung.
und der für die Bewohner_innen stets ansprechbar ge­
138 Zumal im Februar 2016 auch drei Bewohner_innen von Grone-Süd im Groner Ortsrat als Mitglieder vertreten waren.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
51
52
Ein Unterschied zwischen Wähler_innen und Nichtwäh-
zu behandeln habe, die aber grundsätzlich ansprechbar
ler_innen im Hinblick auf ihre Einstellungen zur Politik
seien. Und vor allem sehen sie für sich selbst die tatsäch-
und zu Wahlen aber lässt sich an ihrer Perspektive auf ihre
liche Möglichkeit, dieses im Bedarfsfall auch zu tun.
eigene Rolle ausmachen. Auch den Wähler_innen etwa
erscheint die Bundes- und Landesebene der deutschen
Ich halte es so, ich habe in diesem einen Jahr schon
repräsentativen Demokratie weit entfernt und wenig real.
zwei oder drei Mal [meine Meinung kundgetan]…
Demokratie sei dort oft nur eine Struktur, die „pro forma“
nehme ich mir Internet und schreibe dem Oberbür-
die Interessen der Bürger_innen vertrete, in der Realität
germeister oder dem Vorzimmer oder was weiß ich.
aber an ihnen vorbei agiere. Typisch dafür sollen hier
Oder zum Beispiel was zur Müllentsorgung habe ich
­Zitate von Wähler_innen aus den Fokusgruppen stehen:
hier auch schon Probleme der Stadtverwaltung mitgeteilt. Das mache ich übers Internet. […] …die Zeit
Viele Leute haben das Gefühl, es wird mit denen ge-
nehme ich mir, schreibe eine Email […] Und ansons-
macht, verstehen Sie? Egal, was sie wählen. Und
ten weiß ich nicht, wo ich ansetzen soll, um jemand…
wenn sie ... wenn mit ihrem Geld dann auch noch
also einen Kommunalpolitiker hier vor Ort irgendwie
gemacht wird und sie also tatsächlich zugucken, wie
zu greifen. Was soll ich tun? Ich surfe im Internet:
ihr Spargroschen weniger wert wird oder weniger
Wer ist zuständig für diese 30-Km/h-Zonen und so
wird, dann ist das so frustrierend, dass man sagt, ich
weiter. Habe ich auch gemacht. Das ist mein Forum,
möchte eigentlich in Ruhe gelassen werden. Egal,
wo ich was machen kann. Ansonsten habe ich nur
wen ich wähle, im Grunde genommen machen die
zur nächsten Kommunalwahl bis hin zur Bundestags-
eh, was sie wollen.
wahl vier Jahre. Da kann ich jetzt im Moment nicht
139
viel machen. So lange müsste ich warten, aber das
Wir dürfen eins nicht vergessen. Politik heißt quasi
will ich nicht. Also greife ich zu diesem Medium.143
auf Deutsch übersetzt „jeder macht sich die Tasche
voll“.140
Dann, so die Schilderungen vieler der Wähler_innen in
den Gesprächsrunden, gebe es die Möglichkeit, via Lokal-
Und das, was unsere Politiker jetzt im Moment verur-
politik durchaus das eigene Stadtviertel besser, schöner,
sachen, was die machen, tun die quasi das, was wir
attraktiver zu machen, auch den eigenen Alltag zu gestal-
alle nicht haben wollen: die Rechten nach oben drü-
ten. Sie selbst nehmen ein solches Engagement für sich in
cken. Und das sehe ich, dass auf uns ganz gewaltig
Anspruch.
Probleme zukommen.141
Dass viele Menschen dies nicht so empfinden und auch
Und kaum ist die politische Geschichte durch, der
keine soziale Wahlnorm für sich akzeptieren, sehen die
Oberbürgermeister gewählt, da hört man nichts mehr
Wähler mit Bedauern, ebenso wie sie das fehlende En­
von, nichts mehr! Es ist einfach, es ist kein Geld da, es
gagement der „Anderen“ im Viertel vermissen. Selbst
ist kein Interesse da, es ist nur Heuchelei…
Wähler_innen schreiben es aber auch zu einem großen
142
Teil „den Politiker_innen“ zu, dass sich Menschen von
Auf der lokalen Ebene aber fänden sich Menschen und
der Demokratie abwenden oder gar Protestparteien an-
Strukturen, die man zwar mit Vorsicht und misstrauisch
schließen:
139Gerald, Grone 1.
140Jupp, Holtenser Berg 2.
141Jupp, Holtenser Berg 2.
142Gerhard, Holtenser Berg 2.
143Kalle, Grone 1.
WA H L U N D N I C H T WA H L
Und das, was unsere Politiker jetzt im Moment verur-
Allein, dass man das Gefühl hat, man könnte mehr
sachen, was die machen, tun die quasi das, was wir
entscheiden. Alleine, dass man zusammenkommt.
alle nicht haben wollen: die Rechten nach oben drü-
Kommen meinetwegen 1000 Leute vom Holtenser
cken. Und das sehe ich, dass auf uns ganz gewaltig
Berg in eine große Turnhalle und reden einfach mal
Probleme zukommen.
zwei Stunden über ein Thema. Vielleicht reden auch
144
nur manche. Aber dass man zumindest danach seine
Insgesamt herrscht gerade bei den Nichtwähler_innen die
Hand heben kann und sagen kann, dafür oder dage-
Klage vor, keinen Einfluss auf Entscheidungen, Richtun-
gen. Das würde, glaube ich, ganz viel ändern.145
gen, Zukunftsplanungen zu haben – ein Paradoxon, bedenkt man, dass sie sich vom niedrigschwelligen Mecha-
Es ist der nebulöse Wunsch danach, Formen zu etablie-
nismus der Beteiligung an Wahlen abgewandt haben.
ren, die Politik wieder in einen stabileren Kontakt mit
Wahlen aber stellen für sie kaum mehr einen Beteili-
­ihren Lebenswirklichkeiten und Notwendigkeiten bringt,
gungsmechanismus dar. Besonders Nichtwähler_innen
und die auf der anderen Seite die von ihnen wahrgenom-
äußern daher oft einen nur sehr wenig greifbar ausfor-
menen Fehlanreize für Politiker_innen einhegt und kon­
mulierten Wunsch nach „mehr Basisdemokratie“, ohne
trolliert, die verhindern, dass Politik ihnen bessere Alltags-
dass dabei deutlich wird, was dies bedeute.
bedingungen organisiert. Und es ist die Lokalebene, der
sie dabei durchaus am meisten Hoffnungen zuschreiben.
144Jupp, Holtenser Berg 2.
144Kai, Holtenser Berg 2.
145Kai, Holtenser Berg 2.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
53
54
8. Zusammenfassung und Ausblick
Dem Holtenser Berg, dem Leineberg und Grone-Süd haf-
allen drei Stadtvierteln setzten die Gesprächsteilnehmer_
tet innerhalb Göttingens ein negatives Image an, sie gel-
innen zu langen Rechtsfertigungserzählungen an. Sie be-
ten als „Problemviertel“, als „soziale Brennpunkte“. In
richteten von der gut ausgebauten Infrastruktur, den
der Betrachtung der soziodemographischen Daten zeigte
Grünanlagen und der guten Busanbindung sowie der
sich, dass die Stadtteile in der Tat einige der gemeinhin
freundlichen Nachbarschaft. Ihr Viertel schilderten sie im
mit „sozialen Brennpunkten“ assoziierten Indikatoren auf
positiven Sinne als Schicksalsgemeinschaft, in der man
sich vereinen, jedoch auch, dass zwischen den Vierteln
sich gegenseitig helfe und vertraue. Je länger die Gesprä-
deutliche Unterschiede bestehen. Insbesondere am Hol-
che jedoch währten, desto kritischer wurden die Urteile
tenser Berg und in Grone-Süd liegt etwa die Anzahl der
über das eigene Stadtviertel. Zunehmend wurde von so­
Transferleistungsempfänger_innen deutlich über dem
zialen Verwerfungen, einem fehlenden Zusammenhalt,
städtischen Durchschnitt. Am Leineberg sind diese Indi­
Drogenhandel und Vandalismus berichtet und die positi-
katoren etwas schwächer ausgeprägt. Alle drei Stadtteile
ven Urteile zu Beginn der Diskussionen dadurch teilweise
ragen innerhalb Göttingens jedoch insbesondere durch
revidiert.
eine weit unterdurchschnittliche Wahlbeteiligung heraus.
Bei den letzten Bundestagswahlen etwa fanden hier nur
Als ein übergreifendes Problem wurde sowohl von Wäh-
noch zwischen knapp 60 % (Leineberg) und gut 40 %
ler_innen wie auch von Nichtwähler_innen der Zusam-
(Holtenser Berg) der Einwohner_innen den Weg an die
menhalt in den Vierteln thematisiert, in dessen Kontext
Wahlurnen. Die Viertel können folglich als „Nichtwähler-
insbesondere das Thema Migration verhandelt wurde.
viertel“ bezeichnet werden, wenngleich die soziale und
Manche Gesprächsteilnehmer_innen, sowohl mit wie auch
wirtschaftliche Situation in den Stadtteilen nicht an die
ohne Migrationshintergrund, beklagten segregierte
Problemlage urbaner Brennpunkte in deutschen Metro-
Viertelstrukturen, „Parallelgesellschaften“ und ein folg-
polen heranreicht. In allen drei Stadtteilen führten wir
lich erodierendes Sozialgefüge. Geäußert wurde der
­jeweils zwei Gruppendiskussionen durch, die sich insge-
Wunsch nach „mehr Durchmischung“, einem offeneren
samt aus 18 Nichtwähler_innen und 25 Wähler_innen
Austausch untereinander. Jedoch formulierten einige
zusammensetzen.
­Gesprächsteilnehmer_innen den Eindruck, dass dies innerhalb der derzeitigen Viertelstrukturen nur schwer
Dabei fiel auf, dass nicht nur gesellschaftlich-soziale
möglich sei, zumal zur sozialen Segmentierung noch eine
Trennlinien die drei Viertel vom Rest der Stadt scheiden,
räumliche Trennung der unterschiedlichen Ethnien ent-
sondern auch innerhalb der jeweiligen Viertel zahlreiche
lang verschiedener Straßenzüge hinzukomme. Das Ideal-
Spaltungen – sozial, kulturell, ethnisch, aber auch durch-
bild einer „echten Gemeinschaft“, eines tiefgehenden,
aus entlang der Einteilung in Wähler_innen und Nicht-
belastbaren Zusammenhalts wurde dabei von der be-
wähler_innen – existieren, die sich in unterschiedlichen
schriebenen Realität als konterkariert beschrieben. Auf­
Einstellungen, Sichtweisen, Hoffnungen und Sorgen arti-
fällig war: Je heterogener die Migrationspopulation, je
kulieren. Ein zentrales Thema, das in allen sechs Grup­
kleinteiliger und diverser die Gruppenbildung von Bewoh-
pendiskussionen einen beträchtlichen Raum der Redezeit
ner_innen mit Migrationshintergrund, desto geringer der
einnahm, war die Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit mit
Eindruck einer intakten Gesamtgemeinschaft im Viertel,
der eigenen Lebenssituation innerhalb des Stadtviertels.
die Wahrnehmung der eigenen Einbindung in ein solches
Überaus eindrücklich wurde in allen Gesprächsrunden be-
Gefüge und die Bereitschaft zu gemeinwohlorientierter
schrieben, wie ungerechtfertigt das als kränkend emp-
Viertelmitarbeit. Wichtig bleibt dabei, zu unterstreichen,
fundene Negativimage des jeweiligen Stadtteiles sei. In
dass Zusammenhalt und „echte Gemeinschaft“ nicht als
WA H L U N D N I C H T WA H L
ethnische Homogenisierung, sondern als Vertiefung be-
optionen der Politik wurden von den Wähler_innen wahr-
lastbarer sozialer Kontakte interpretiert worden sind. Je
genommen und für die eigenen Anliegen auch nutzbar
heterogener aber in den Vierteln auch die Bewohner_in-
gemacht. Man schreckte etwa nicht davor zurück, bei
nen mit Migrationshintergrund wahrgenommen worden
lokalen Problemen Briefe oder Emails an den Oberbürger-
sind, umso stärker sahen sich alle – diejenigen mit wie
meister zu schreiben, Sitzungen des Gemeinderates zu
ohne Migrationshintergrund – einer Vereinzelung aus­
besuchen oder den örtlichen Stadtverordneten direkt an-
gesetzt.
zusprechen. Dieses Selbstbewusstsein war bei den Nichtwähler_innen deutlich schwächer ausgeprägt. In den Ge-
Eine markante Differenz stellten wir im Rahmen unserer
sprächen hielten sie sich, wenn das Thema auf die Politik
Fokusgruppengespräche auch in den Bewertungen der
kam, auffallend zurück, offenbarten gravierende Wis-
Wähler_innen und Nichtwähler_innen fest. Während die
senslücken und sprachen mit großem Misstrauen über
Wähler_innen etwa auf die gefühlte Sicherheitsein­
„die Politik“. Während die Wähler_innen der Politik mani-
schränkung mit einer selbstbewussten Souveränität und
feste Steuerungskompetenzen zuschrieben und von eige-
Distanz reagierten, fühlten sich Wahlabstinente sehr viel
nen Erfahrungen berichteten, anhand derer sie gemerkt
stärker persönlich bedroht. Die Probleme des eigenen
hätten, dass Politik und politisches Engagement etwas
Viertels wurden von ihnen als wesentlich unmittelbarer,
verändern können, fehlte diese positive Perspektive den
drängender, ja bisweilen unlösbar beschrieben, während
Nichtwähler_innen zu weiten Teilen. In deren Alltagswelt
diejenigen, die zur Wahl gehen, das deutliche Gefühl ar­
und sozialem Nahbereich spielte Politik kaum eine Rolle,
tikulierten, trotz der latenten Bedrohung weiterhin „alles
wurde als abgehoben und entfremdet wahrgenommen.
im Griff“ zu haben. Ähnliche Tendenzen lassen sich mit
Gerade die lokale Ebene der Politik war ihnen kaum prä-
Blick auf die Aussagen zum zivilgesellschaftlichen Enga-
sent und wurde von ihnen auch nicht beachtet. Dieses
gement konstatieren: Nichtwähler_innen beklagten einen
Resultat unserer Studie steht durchaus im Widerspruch
Mangel an Engagementmöglichkeiten und betonten,
mit dem Antwortverhalten der Befragten in der bereits
auch im Falle von Beteiligungsbereitschaft und Partizipa­
erwähnten FES-Studie von Manfred Güllner aus dem Jahr
tion nichts verändern zu können, weil diejenigen, die das
2013, in der die Nichtwähler_innen ein prononciertes
Sagen haben, ohnehin machen, was sie selbst wollen. Die
­Interesse an Kommunalpolitik äußerten. Die aktuelle Un-
Wähler hingegen wussten über die durchaus vorhande-
tersuchung ergab, dass während die Wähler_innen das
nen Beteiligungsangebote und -möglichkeiten Bescheid,
Gefühl äußerten, dass lokale Politik „noch ansprechbar“
äußerten sich positiver über die soziale Infrastruktur der
sei und „wirklich etwas bewirken“ könne, wussten
Stadtteile und gaben an, die Angebote selbst regelmäßig
Nichtwähler_innen weder über die Partizipationsmöglich-
zu nutzen. Dass sich allgemein wenig engagiert werde,
keiten eingehend Bescheid, noch empfanden sie in den
beklagten auch sie, sogar vehement, nur galt diese Kritik
Gesprächen Kommunalpolitik als grundsätzlich nahbarer.
vorwiegend für „die anderen“, die Passiven und Inak­
tiven. Grundsätzlich blickten die Wähler_innen, auch die-
Dass Politik für die eigene Lebenswirklichkeit positive Ver-
ser Befund war in den Gruppendiskussionen eindrücklich,
änderungen initiieren könne, glaubten die meisten Wahl-
selbstbewusst und gelassen auf die eigene Lebens­
abstinenten nicht. Dass sie selbst Objekt und Adressat
perspektive, die sie – obschon sie die Stigmatisierung ih-
politischen Handelns sein könnten, schien für einen gro-
res Viertels problematisch fanden – nicht als gefährdet
ßen Teil der Nichtwähler_innen eine kaum nachvollzieh-
erachteten.
bare Vorstellung. Vielmehr dominierte die Vorstellung
des unehrlichen, narzisstischen Politikers, der lediglich auf
Der Unterschied zwischen selbstbewussten und hand-
sein Eigenwohl bedacht, den Sorgen und Nöten der „klei-
lungssicheren Wähler_innen sowie deutlich unsicheren
nen Leute“ gegenüber aber gleichgültig sei und sich le-
Nichtwähler_innen schlug sich in den Gesprächsrunden
diglich zu Wahlkampfzeiten im Viertel blicken lasse. Dabei
ebenfalls auf die Einstellungen und Hoffnungen in Bezug
gilt einschränkend: Dieses klischeehafte Negativbild war
auf die Politik nieder. Zuständigkeiten und Handlungs­
in den Gesprächen grundsätzlich sowohl bei Nichtwäh-
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
55
56
ler_innen als auch bei Wähler_innen omnipräsent. Positi-
Zeitgleich wurde in den Gesprächen deutlich, dass die
ve oder auch nur relativierende Gegendarstellungen wur-
­Lokalpolitik und lokale Präsenz von Demokratie und de-
den allenfalls in Halbsätzen artikuliert. Auch dass „die
ren Repräsentanten die Grundlage der Anerkennung
Politik“ generell insgesamt etwas weit Entferntes, Ab­
­positiver politischer Gestaltungsfähigkeiten sind. Die Ver-
straktes, Viertelexternes sei, verband Wähler_innen und
bindung gezielten Handelns mit konkreten Ergebnissen
Nichtwähler_innen eher, als dass es sie trennte. Nur der
gelingt hier plausibler, besitzt aber gerade dadurch auch
gegenüber Lokalpolitiker_innen geäußerte Anspruch,
das Potenzial für größere Enttäuschungen. Umso wichti-
kontaktier- und ansprechbar zu sein – gleichwohl wurde
ger wäre es beispielsweise, auf die verstärkte Einbindung
viel und oft betont, dass diese dem Anspruch in den
von Menschen aus den Vierteln mit niedriger Wahlbetei­
­seltensten Fälle genügen –, hob die lokale Politikebene
ligung in die lokale Politik zu setzen. Wenn vertrauens-
hier etwas ab.
würdige Multiplikatoren vor Ort – noch einmal: über vordergründig unpolitische Formate – deutlicher machen
Auffällig war weiterhin, wie wenig die in Grone-Süd ein-
können, welche Gestaltungs- oder Verbesserungsmög-
gerichteten Möglichkeiten zum Engagement, zu Viertel-
lichkeiten ein (politisches) Engagement mit sich bringen
gesprächen, -dialogen und -runden an der Tatsache än-
kann, mag auch eine Umkehrung des in der Forschung
dern konnten, dass es auch hier, wie auf dem Leineberg
beschriebenen „Ansteckungseffekts“ der Nichtwahl
und dem Holtenser Berg desgleichen, nur eine bestimmte
denkbar werden. Hinweise darauf, dass engagierte, aus
Gruppe innerhalb des Viertels war, welcher die Partizipa­
dem eigenen Viertel stammende, folglich im Alltag greif-
tionsmöglichkeiten eine nachgerade selbstverständliche
bare und gerade deshalb als authentisch wahrgenom­
Gelegenheit boten, sich einzubringen. Dass den Nicht-
mene Persönlichkeiten ihre Erfahrungen in ihr soziales
wähler_innen in der Tendenz die Möglichkeiten zum En-
Umfeld zu vermitteln vermögen, fanden sich in Gesprä-
gagement und zur Beteiligung in den Gruppengesprä-
chen jedenfalls in großer Zahl. Insofern können selbst­
chen viel weniger bekannt waren und sie diese auch für
bewusste und engagierte Bürger_innen im Viertel einen
ein eigenes Engagement viel weniger in Betracht zogen,
durchaus positiven Einfluss auf die Politikbilder in ihrer
macht eben auch deutlich, wie wenig intensivierte Partizi-
Nachbarschaft haben, wenn sie als Beispiele für eine
pationsangebote allein an dieser Spaltung innerhalb der
Ansprechbarkeit und Vertrauenswürdigkeit von Politik
­
Gesamtgesellschaft und innerhalb der Teilgesellschaften
und Engagement fungieren. Dies ist allerdings kein Auto-
der Stadtviertel verändern dürften.
matismus: Genauso können sie den Nicht-Engagierten
und Nicht-Interessierten eine soziale Spaltung vor Augen
Politisches, gar parteipolitisches Engagement per se galt
führen, die das Viertel selbst trennt in diejenigen, die
(und gilt) vielen als kompromittierend. Umso wichtiger
ihre Interessen vertreten können und diejenigen, die un-
­erscheint eine vorsichtige, vordergründig und jedenfalls
gehört bleiben.
zunächst unpolitische Ansprache, um Menschen aktiv zuerst zu Engagement bewegen und ihnen in der Folge
Kurzum: „Gemeinwesenarbeit“ hatte in ihren Ursprün-
vermitteln zu können, selbst etwas zu bewirken. Ein Bei-
gen und hat bis heute einen genuin politischen Charakter.
spiel hierfür sind sogenannte „Kümmererstrategien“, mit
Menschen dafür zu stärken, dass sie sich für „ihre“ Inter-
denen über langfristig angelegte, konkrete Hilfs- und Be-
essen einsetzen; dass sie sich um das kümmern, was tag-
ratungsangebote Vertrauen in die Motive der Politik und
täglich in ihrem Umfeld gemacht wird; dass sie sich be­
später in die Möglichkeiten, mitzumachen aufgebaut
teiligen, ihre Ideen einbringen, an deren Umsetzung
werden kann. Selbstwirksamkeit ist eine Erfahrung, die
mitwirken und darüber Selbstvertrauen erwerben sowie
gemacht zu haben Wähler_innen in viel größerem Um-
einen Eindruck von Möglichkeiten (und Grenzen) der indi-
fang für sich re­
klamieren als Nichtwähler_innen. Sie
viduellen Selbstwirksamkeit gewinnen – diese Partizipa­
scheint folglich ein lohnender Ansatzpunkt, um zukünftig
tion zu fördern, gelingt in der Praxis noch zu wenig. Ge-
die Wahlbetei­ligung im Speziellen und politisches Enga-
rade politische Parteien, die ein Interesse an steigender
gement im Allgemeinen zu heben.
Beteiligung bei ihre politische Gestaltungsmacht legiti-
WA H L U N D N I C H T WA H L
mierenden Wahlen haben, sollten sich an dieser Stelle
allem zwischen der langjährigen Basis der Sozialdemo­
stärker engagieren.
kratie, – stabilisiert, strukturiert und organisiert durch große Kollektivverbände, repräsentiert von Gewerkschafts-
Freilich: Selbst dann wird es nicht einfach für Parteien, die
und politischen Vertreter_innen und integriert durch
modernen Unterschichten, die ja mit der proletarischen
Rituale sowie die Erinnerung an vergangene Kämpfe,
Arbeiterschaft seligen Angedenkens nicht (mehr) viel ge-
­Helden, Märtyrer – zwischen dieser traditionellen SPD-
mein hat, in großer Zahl zu gewinnen. Nicht zuletzt des-
Klientel und den modernen Unterschichten, von Brossat
halb, weil sie in der Wahrnehmung der Bürger_innen –
„Plebs“ genannt. Diese Plebs ist „das absolut Andere“,
und zwar je höher in den Parteirängen und der Ämter-
sie ist „die Tochter der Gelegenheit“, hat „keine eigene
hierarchie desto stärker – kaum noch Berührungspunkte
Substanz“, löst sich ebenso spontan auf, wie sie sich
mit diesen besitzen. Das klingt abgedroschen, wirkt alt­
dann wieder zusammensetzt und ist eine „Konkretisie-
bekannt, ist dadurch aber nicht weniger richtig. Es ist
rung von Affekten“. Heute, so Brossat, gebe es folglich
schon bemerkenswert, wie wenig die von uns Befragten
keine einheitliche Front mehr, entlang der geordnete
ihre Hoffnungen auf Parteien richten; so wurde beispiels-
Großgruppen, durch Parteien repräsentiert, zum poli­
weise der Name der Sozialdemokratischen Partei in den
tischen Kampf gegeneinander antreten. Stattdessen ge-
Gesprächen nicht einmal genannt, auch ihre prominenten
wärtigten wir eine Vielzahl von verstreuten Bühnen der
Vertreter blieben meist unerwähnt, wie überhaupt Politi-
Konfrontation, von dezentralisierten Brennpunkten, von
kerpersonen kaum je Gegenstand der Diskussion waren.
splitternden Widerständen, die mehr oder weniger flüchtig
sind. Die Plebs bleiben daher „ungehört“.146 Dies wieder-
In einem klugen Büchlein hat Alain Brossat kürzlich einige
um, das Nicht-Gehört-Werden, die gefühlte Entfernung
Hinweise darauf gegeben, worin die Gründe für die
politischer Entscheidungen vom eigenen Leben, ist uns in
wechselseitige Fremdheit ebenso wie deren Tiefe zu su-
den Gesprächen eindrucksvoll entgegen geklungen.
chen sind. Brossat sieht einen radikalen Gegensatz vor
146Sämtliche Zitate in Alain Brossat, Plebs Invicta, Berlin 2012.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
57
58
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Die Göttinger Stadtviertel Grone, Holtenser Berg, Leineberg, Ostviertel................................................. 13
Abbildung 2: Einwohnerverteilung in Göttingen......................................................................................................... 15
Abbildung 3: Altersstruktur der Stadtteile.................................................................................................................. 16
Abbildung 4: Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund und ausländischer Bevölkerung............................... 17
Abbildung 5: Wahlbeteiligung in Göttingen-Gesamt, Holtenser Berg, Leineberg und Grone-Süd................................ 18
Abbildung 6: Alter der Gesprächsteilnehmer_innen.................................................................................................... 21
Abbildung 7: Höchster erreichter Bildungsabschluss der Gesprächsteilnehmer_innen................................................. 22
Abbildung 8: Durchschnittliches monatliches Netto-Haushaltseinkommen der Teilnehmer_innen................................ 23
Abbildung 9: Relative Häufigkeit der Äußerungen der Gesprächsteilnehmer_innen.................................................... 46
WA H L U N D N I C H T WA H L
Literaturverzeichnis
Aarts, Kees/Weßels, Bernhard: Wahlbeteiligung in Deutschland und bei europäischen Nachbarn, in: Falter, Jürgen W./
u. a. (Hrsg): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden 2005.
Bartkowiak, Jost: Rettet das Quartier! Von der Wohnungseigentumsanlage zum benachteiligten Stadtquartier. Arbeitshilfe zu Strategien der kommunalen Planungspraxis, Bonn 2008.
Brossat, Alain: Plebs Invicta, Berlin 2012.
Bürklin, Wilhelm: Gesellschaftlicher Wandel, Wertewandel und politische Beteiligung, in: Starzacher, Karl/u. a. (Hrsg.):
Protestwähler und Wahlverweigerer: Krise der Demokratie?, Köln 1992.
Bytzek, Evelyn/Roßteutscher, Sigrid: Moderne Mythen und Fakten über das Wahlverhalten in Deutschland, in: dies.
(Hrsg.): Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, Frankfurt a.M. 2011.
Duwe, Kornelia/Gottschalk, Carola/Koerner, Marianne (Hrsg.): Göttingen ohne Gänseliesel. Texte und Bilder zur Stadtgeschichte, Gudensberg-Gleichen 1988.
Feist, Ursula: Niedrige Wahlbeteiligung: Normalisierung oder Krisensymptom der Demokratie in Deutschland?, in: Starzacher, Karl/u.a. (Hg.): Protestwähler und Wahlverweigerer: Krise der Demokratie?, Köln 1992.
Güllner, Manfred: Nichtwähler in Deutschland, hrsg. von der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin 2013.
GÖSIS: Göttinger Statistisches Informationssystem, Referat Statistik und Wahlen, Göttingen 2015.
Hohm, Hans-Jürgen: Urbane soziale Brennpunkte, Exklusion und soziale Hilfe, Opladen 2003.
Lijphart, Arend: The Problem of Low and Unequal Voter Turnout – and What We Can Do about It, IHS Political Science
Series No. 54, Wien 1998.
Kleinhenz, Thomas: Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung in Deutschland, Wiesbaden 1995.
Kornhardt, Renate: Erfahrungen mit Lokalem Aktionsplan Göttingen-Grone, in: .EUNDC, 2003, URL: http://eundc.de/
pdf/62005.pdf#search=%27grone%27 [eingesehen am 03.03.2015].
Jung, Matthias/u.a.: Wählerverhalten und Wahlergebnis: Angela Merkels Sieg in der Mitte, in: Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.):
Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Wiesbaden 2015.
Nase, Henning: Deutschland wählt. Analysen und Prognosen zur Bundestagswahl, Berlin 2013.
Neugebauer, Gero: Politische Milieus in Deutschland. Die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2007.
Neugebauer, Gero: Die Unterschicht und die Parteien, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. 33 – 34/2008.
Ohr, Dieter u.a.: Kognitive Mobilisierung oder nicht-kognitive De-Mobilisierung? Eine längsschnittliche Analyse der deutschen Wählerschaft für die Jahre 1976 bis 2005, in: Gabriel, Oscar W./u. a. (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen
aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden 2009.
Rahlf, Katharina: Vom „Demonstrativbauvorhaben“ zum „Prügelhügel“. Eine (subjektive) Geschichte des Holtenser
Bergs, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 2 – 2015, S. 80 – 90.
Roth, Dieter: Sinkende Wahlbeteiligung. Eher Normalisierung als Krisensymptom, in: Starzacher, Karl/u. a. (Hrsg.): Protestwähler und Wahlverweigerer.
Schäfer, Armin: Beeinflusst die sinkende Wahlbeteiligung das Wahlergebnis? Eine Analyse kleinräumiger Wahldaten in
deutschen Großstädten, in: Politische Vierteljahresschrift, Jg. 53, H. 2/2012, S. 240 – 264.
Schäfer, Armin: Der Verlust politischer Gleichheit. Warum sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet, Frankfurt
a. M. 2015.
Schäfer, Armin: Der Nichtwähler als Durchschnittsbürger. Ist die sinkende Wahlbeteiligung eine Gefahr für die Demokratie?, in: Bytzek, Evelyn/Roßteutscher, Sigrid (Hrsg.), Der unbekannte Wähler, Frankfurt a. M. 2011.
Schumpeter, Joseph A.: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, Tübingen 1993.
Westle, Bettina, u. a.: Düstere Zukunft: Es gibt wieder Wahlen, aber niemand geht hin?, in: Weßels, Bernhard/u.a.
(Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Wiesbaden 2013.
EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG 5
59
60
Die Autor_innen
Maximilian Blaeser
lebt als Politikwissenschaftler in Göttingen. Nach dem Studium der Politikwissenschaft und der Soziologie arbeitet er derzeit am Göttinger Institutfür Demokratieforschung. [email protected]
Dr. Felix Butzlaff
lebt als Politikwissenschaftler in Göttingen und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Göttinger Institut für Demokratieforschung. Nach dem Studium der
Politikwissenschaft, VWL und Jura in Göttingen und Santiago de Chile hat er zu
zeitgenössischen Bürgerprotesten in Deutschland promoviert. Er forscht zur Entwicklung der Demokratie und der Kritik an ihr sowie zur Geschichte und Entwicklung der Sozialdemokratie in Deutschland und Europa und ihrer sozialen und
­gesellschaftlichen Grundlagen. [email protected]
Matthias Micus
ist akademischer Rat am Göttinger Institut für Demokratieforschung. Nach dem
Studium der Politikwissenschaft, Soziologie, Mittlere und Neue Geschichte hat er
zum Thema der politischen Führung in der Bundesrepublik promoviert und arbeitet
derzeit zu Themen der Parteienforschung, Phänomene politischer Führung sowie
zur Vertrauenskrise der Politik. matthias.mic[email protected]
Dr. Robert Pausch
ist Mitarbeiter am Göttinger Institut für Demokratieforschung. Er studiert Politikwis­senschaft, Soziologie und Geschichte an der Universität Göttingen und hat zur
Pädophilie-Debatte bei den Grünen geforscht. Er forscht derzeit zur parlamentarischen
Etablierung der AfD auf Landesebene. [email protected]
Giannina Scalabrino
studiert an der Georg-August-Universität Göttingen im Masterstudiengang Politikwissenschaft. Neben dem Studium arbeitet sie am Göttinger Institut für Demokratieforschung. [email protected]
WA H L U N D N I C H T WA H L
ISBN: 978-3-95861- 494-9