musicbiz - Film Sound Media

MÄRZ 2016
Film, Sound & Media
Das Magazin für die
österreichische Entertainment& Medienbranche
Rock Me
Amadeus
Verlagspostamt 1130 Wien, „P.b.b.“ „GZ 03Z034955M“
im Mozarthaus Vienna
2
Inhalt
EDITORIAL
MÄRZ 16
musicbiz
2015 war ein sehr erfolgreiches Jahr für österreichische Interpreten.
Nicht weniger als 34 Alben platzierten sich unter die Top 100 der offiziellen österreichischen Verkaufshitparade „Austria Top 40“. Damit hat sich der Chartanteil
heimischer Albenproduktionen gegenüber 2014 um 40 % erhöht. Seit Bestehen
der Verkaufscharts
1989 schafften noch nie so viele österreichische Alben den Sprung unter
die Top 100. Alle Details zur Performance des heimischen Musikmarkts finden Sie
ab Seite 8.
Trotz dieser erfreulichen Statistiken nimmt die Diskussion rund um den
Anteil heimischer Musikproduktionen in den Radiosendern des ORF, speziell auf Ö3
kein Ende. Marcus Deissenberger (mica) liefert unter dem Titel „Top Quote“ ab Seite
46 eine Bestandsaufnahme zum Thema.
Auf viel und vor allem angesagte Musik aus Österreich dürfen sich die
Besucher/Fernsehzuschauer bei den Amadeus Austrian Music Awards am 3. April
im Wiener Volkstheater freuen. Das Live-Line-Up kann sich jedenfalls sehen (hören) lassen und wird auch von internationalen Top-Acts garniert (Seite 10).
Die Diagonale in Graz (zu Redaktionsschluss noch in Gange) startete
erstmals unter neuer (Doppel)Führung. Ab Seite 24 berichten die Neo-Direktoren
über ihre Konzepte und künftige Ausrichtung des österreichischen Filmfestivals.
Der Eröffnungsfilm „Maikäfer flieg“ stammt von kgp-Film. Wir baten Mastermind
Gabriele Kranzelbinder zum Interview (Seite 26).
Humor unterschiedlicher Qualität boomt in der deutschsprachigen TVLandschaft, Experten von ORF, RTL sowie Puls 4 standen Rede und Antwort. (ab
Seite 42).
Hannes Hochstöger, Herausgeber
Cover:
Amadeus rockt das Mozarthaus Vienna
Im März 1986 eroberte Falco mit seinem
Song „Rock Me Amadeus“ die Spitze der USBillboard-Charts und der britischen Top 40.
Ein deutschsprachiges Lied an der Spitze der
US-Charts! Das gab es davor nicht, und es
sollte sich auch bis heute nicht wiederholen.
Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums dieses
Erfolgs widmet das Mozarthaus Vienna, ein
Unternehmen der Wien Holding, in Kooperation mit der Falco Privatstiftung dem österreichischen Künstler von 9. März bis 16. Mai
2016 eine Sonderschau, die die Hintergründe zum Welthit präsentiert.
Das Museum, das heuer selbst sein zehnjähriges Jubiläum feiert, ist der ideale Ort für die
Ausstellung, denn Mozart und Falco sind bis heute die bekanntesten heimischen Musikexporte. Beide waren ambivalente Persönlichkeiten und geniale Künstler, beide haben in Wien
prägende Jahre verbracht, beide waren dem Exzess nicht abgeneigt und beide sind viel zu
jung gestorben. Und natürlich hat der eine dem anderen seinen größten Hit zu verdanken.
Sonderschau „Rock Me Amadeus. The Story“ bis 16. Mai 2016 Mozart und Falco - auf den Spuren zweier Musikgenies, Mozarthaus Vienna
4news
8 Musikmarkt 2015: Österreichische Alben top
10 Amadeus I: tolles Live-Line Up
11 Amadeus II: engagierte Show auf ATV
13Rebeat: neues Tool MES am Start
14 Wr. Stadthalle: Top-Acts 2016
18Jubiläum: 20 Jahre oeticket.com
filmbiz
20news
24Diagonale: Die breiten Schultern des neuen Duos
26kgp: wer wagt, gewinnt
28Frauenpower: Thank You For Bombing
30 Vienna Film Commissnion: Cruise bedankte sich
32Kino: stolze Besucherzahlen in der EU
34Cineplexx: Innovation Dolby Cinema
media
38news
40 98,3 Superfly: Soul On- and Off-Air
41VÖZ: Förderpreis Medienforschung
42Boom: Comedy im deutschsprachigen TV
46Aufreger: Quotenrückgang auf Ö3?
49IP-Österreich: R9 im Portfolio
rubriken
31 Brief von der Akademie
50 Bücher, DVDs & Co
52dates
53soundmobil
54 sounds right
Impressum: Medieninhaber &Herausgeber: KronosVerlagGmbH., 1130Wien, Steckhoveng. 15, Tel. 0650-4067585,
e-mail: [email protected], www.filmsoundmedia.at Herausgeber: Mag. Hannes Hochstöger; Redaktion:
Mag. IreneSchwingenschlögl, Grafik: www.agnesschubert.at; Druck: Bauer MedienProduktions- & HandelsGmbH, Erscheinungsweise: monatlich, Jahresabo: 60.- EuroDVR: 092752.
3
musicbiz
ORF schickt ZOË zum ESC
In memoriam Ludwig Hirsch
Zoe am Weg nach Stockholm
In Memoriam und anlässlich seines 70. Geburtstag am 28. Februar wird Ludwig Hirsch posthum mit einer Biografie und einer
CD-Box geehrt. Das Buch erinnert an den Singer-Songwriter,
den Schauspieler, den Ehemann, Vater, Freund und Menschen.
Biografisches, Szenen und Situationen aus der Karriere und
dem Leben von Ludwig Hirsch zeigen das Bild eines außergewöhnlichen Künstlers, zurückgezogen lebenden, sensiblen
Menschen, der mit seinen Liedern wie „I lieg am Ruckn“ oder
„Komm großer schwarzer Vogel“ Ende der 70er-Jahre wie
ein Wintersturm über Österreich kam. Geboren 1946 in der
Steiermark, aufgewachsen im 2. Wiener Gemeindebezirk, gibt
das Buch Einblicke in das Leben des Poeten, der 2011 für sich
entschieden hatte, demselben ein Ende zu setzen.
Passend dazu erscheint ein 3CD-Set im wertigen Digipack mit
wirklich allen Hits und
Klassikern von dem
Künstler, der Ale Einiger in Österreich einen
Plattenvertrag auf
Lebzeiten sein Eigen
nennen durfte.
Zusammengestellt
wurde die CD u.a. von
Ludwigs langjährigen
musikalischen Weggefährten Johnny Bertl
und Ludwigs Ehefrau
Cornelia Köndgen.
Für das Artwork zeichnet sich Ludwigs Sohn Moritz verantwortlich und das Vorwort
stammt vom Musikexperten, Ludwig Hirsch-Kenner und
Mitautor seiner Biografie Andy Zahradnik.
Andy Zahradnik/Cornelia Köndgen/Johnny Bertl: I lieg
am Ruckn. Erinnerungen an Ludwig Hirsch (Ueberreuter)
Ludwig Hirsch: Himmelblau und dunkelgrau.
3CD-Set (Universal)
Beim zweiten Anlauf hat es für ZOË, die 19-jährige Wienerin,
geklappt. Mit ihrem französisch­sprachigen Titel „Loin d’ici“
setzt sie sich gegen die starke Konkurrenz durch und erkämpft
sich das Ticket für den Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm! „Ich bin überglücklich, ein Traum wird wahr! Ich werde
alles geben um unser Land würdig zu vertreten“ meint eine
strahlende ZOË nach der Entscheidung.
Foto: Luise-Hannah Reichert
Polydor-Labelnight
Die erste Polydor/
Island Labelnight
des Jahres 2016
stand dieses Mal
ganz im Zeichen
junger Singer
und Songwriter:
Während sich vor
der Bühne des
Haubentaucher in
Berlin Friedrichshain Musikliebhaber und Universalfreunde drängten,
gaben sich on Stage
Julian le Play, Elias
und Niila die Ehre.
Alle drei bringen
Julian le Play, Elias und Niila
in den nächsten
Wochen Alben bei Polydor raus Den Anfang macht der Finne
Nilia mit „Gratitude“ am 11. März, gefolgt vom Österreicher
Julian le Play mit dem Album, „Zugvögel“ ( 22. April) sowie zu
einem späteren Zeitpunkt das der Berliner Band um Elias.
4
Crowdfunding für Geduldig
und Thimann
Zur Eröffnung der Ausstellung «Stars of David. Wien – New
York – Hollywood» im Palais Eskeles im April 2016 und anlässlich der Übernahme der Sammlung Geduldig und Thimann in
die Wienbibliothek im Wiener Rathaus ist die Veröffentlich von
«a haymish groove», dem legendären Album des Duos Geduldig und Thimann, erstmals auf Schallplatte, geplant.
Edek Bartz und Albert Misak alias Edward Geduldig und Albert
Thimann muss man wahrscheinlich nicht extra vorstellen. Kult
und cool, aber auch immens populär waren sie schon damals,
in den siebziger und achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit ihren (längst vergriffenen) Alben «Kum aher du
filosof», «Mojschele majn frajnd» und «A schtetl is Amerike»:
Nils Landgren feiert 60-er
Popstars und Trendsetzer in einem, Popularisierer (im besten
Sinne) des jiddischen und hebräischen Liedguts in Österreich.
Das erste Album („Kum
aher du filosof“) wurde
von André Heller finanziert, mit ihrem speziellen, exotischen, doch mit
der Stadt untrennbar
verbundenen Sound
stießen Geduldig &
Thimann in Folge sogar
in die Charts vor.
Nun erscheint „A Haymish Groove“ erstmals
auf Vinyl, limitiert auf
750 Stück. Die Liner
Notes fügte Robert
Geduldig & Thimann
Rotifer bei. Begleitet
wird die aufwändige Veröffentlichung von archivarischen Aktivitäten (Geduldig & Thimann haben der Wienbibliothek ihren
künstlerischen Vorlass zur Verfügung gestellt) und einer sehr
persönlich gehaltenen Crowdfunding-Kampagne.
Wenn man seinem Label so viel Freude macht, dann darf man
sich auch etwas wünschen, dachte sich wohl der schwedische
Posaunist, Sänger, Produzent, Entwicklungshelfer etc. und kam
auf eine geniale Idee. Anlässlich seines 60. Geburtstag am 15.
Februar 2016 veröffentlicht er auf seinem Stammlabel Act Music ein Tribute-Album an Leonhard Bernstein, der so treffend
meinte: „Jazz ist Freude am Spiel und deshalb Unterhaltung
im besten Sinne“. Von allen großen klassischen Maestri seiner
Generation war Leonard Bernstein der entschiedenste Fürsprecher für den Jazz. Er war
nicht nur ein profunder Kenner
dieser Musik, er verstand sie
als Pianist auch zu spielen und
bediente sich als Komponist
ihrer Elemente. Es ist daher
mehr als kurios, dass Jazzer
bis heute Bernstein so gut
wie nie adaptiert haben. „Ich
habe Bernstein immer verehrt,
als Musiker, als Dirigent, als
Komponist, aber einfach auch
Nils Landgren
als Menschen. Seine Musik ist
einfach einzigartig, sehr charakteristisch, wie er schreibt. Und
immer emotional und menschlich,“ so der begeisterte Musiker,
der damit ein weiteres, bleibendes Album eingespielt hat.
Nils Landgren: „Some Other Time“ (Act)
On the Road mit JlP
Jazz & The City
Foto © Wildbild
Julian le Play hat einen Tick: Er bleibt nicht gern am selben
Fleck. Mit dem Kopf in den Wolken, das ist er ohnehin stets.
Doch die schönsten Abenteuer sind nicht nur im Kopf: Reisen
ist Leben. Am Fenster stehen, Sterne zählen, so fängt es immer
an mit dem Fernweh. Und dann: Rucksack packen, Abteil suchen, den Fahrtwind im Gesicht spüren. Der Sonne hinterher.
Und sich an der unbändigen Lust erfreuen, alles hinter sich
zu lassen. Genau so ein Album wollte Julian le Play schreiben.
Jetzt ist es da: Sein
drittes Album widmet
sich dem Reisen.
„Zugvögel“ heißt es:
Nicht mehr die Akustikgitarre der vorigen
Platten bestimmt nun
die Melodie, sondern
große, epische PopArrangements und
Synthesizer prägen
des Österreichers
Soundtrack der
Sehnsucht. Zwölf
Songs, die sich zum
musikalischen Roadmovie mit Mut zum Cinemascope formen.
Mal vernimmt man Einflüsse von Soul und RnB, dann wieder
treiben elektronische Beats die Nummern voran. Wie ein roter
Faden verbindet Julian le Plays warme, sonore Stimme alles
mühelos miteinander. Und macht aus kleinen Geschichten
große Hymnen mit Tiefgang.
Julian le Play: Zugvögel (Troubadour)
Das Jazz, World & Electronic Music Festival Jazz &
The City Salzburg hat eine
neue künstlerische Leiterin:
Tina Heine aus Hamburg
wird in diesem Jahr von
19.-23. Oktober 2016 ein
spannendes Programm
aus internationalen und
nationalen KünstlerInnen
auf die Beine stellen.
Inga Horny (GF Altstadt Verband Salzburg) Künstlerische Konzeptio& Tina Heine
nen, Lebenslust und Gastfreundschaft sind die Motivation ihres Schaffens. Die erfahrene
Gastronomin mit ihrer eigenen „Hadley`s Bar“ initiierte 2009
das Elbjazz Festival in Hamburg und war Mitbegründerin der
Elbjazz GmbH. 6 Jahre lang war sie als Geschäftsführerin und
künstlerische Leiterin des Elbjazz Festivals tätig. Jazz prägt
sie ihr ganzes Leben lang. Ihre großen Ziele in Salzburg sind
es jetzt, die Stadt und ihre Menschen kennen zu lernen und
zu „spüren“, ein neues Publikum zu erreichen, etwas für die
Musik Jazz zu bewegen und nationalen und internationalen
MusikerInnen eine Plattform zu geben, auf der ein Austausch
5
musicbiz
zwischen KritikerInnen, KünstlerInnen und KollegInnen ermöglicht
wird. Inga Horny, GF Altstadt Verband: „Ich beobachte Elbjazz schon
seit legerer Zeit und es hat mich sehr beeindruckt, wie schnell sich das
Festival zu einer wahrnehmbaren Größe in Europa entwickelt hat. Ich
habe mich für Tina Heine entschieden, weil ich von ihrer Begeisterung für Jazz & The City überzeugt bin und weil sie mit ihrer Art zu
programmieren sehr wesensverwandt zu uns ist. Sie bringt neben den
fachlichen Qualifikationen die menschlichen Werte mit, die das Festival
braucht: Offenheit, Fairness, Toleranz und Visionen.“
MusikFestivals
Vienna Blues Spring
Zum bereits zwölften Mal wird Wien im Frühling zum Hotspot der
Blues-Welt. Rund 300 MusikerInnen aus zwölf Nationen werden zu
Gast in Wien sein und von 20. März bis 30. April beim Vienna Blues
Spring für musikalische Highlights sorgen. Eröffnet wird mit der
Mojo Blues Band gemäß des Mottos „A Soulful Journey from New
Orleans to Chicago“ im Akzent Theater. Und um ein paar Namen in
die Runde zu werfen, die das Bluesianerherz zum Beben bringen:
Larry Garner mit der Norman Beaker Band, Wolfman Gang, Mike
Sponza Septett, Rob Tognoni, Meena Cryle, Ben Poole oder Norbert
Schneider. Neben Reigen, Theater Akzent und Radio Kulturhaus ist
auch das Haus der Musik wieder als Austragungsort dabei.
20.3.-30.4. viennabluesspring.org
We count to TEN
2016 feiert Sound:frame gemeinsam mit seinen PartnerInnen, KünstlerInnen, mit seinem Team und seinem Publikum den 10. Geburtstag.
Das sound:frame “festival for audiovisual expressions” ist mittlerweile seit über einer Dekade ein wichtiger Motor für die Entwicklung audiovisueller Kunst und Kultur in Österreich und darüber
hinaus. In den zehn Jahren seines Bestehens wurde sound:frame
zu einer Plattform für die Vernetzung internationaler KünstlerInnen
und TheoretikerInnen aus übergreifenden Disziplinen. Von Dornbirn
bis Wien umfasst das Programm wie gewohnt audiovisuelle Live
Shows, interdisziplinäre Installationen sowie performative Vermittlungskonzepte, Talkformate und Laborsituationen.
15.-24. April 2016, http://www.soundframe.at
Weithin bekannt ist
Cécile Nordegg, alias
No-Ce (ihr gesanglicher
Name) als Mama Putz
aus der XXX Lutz Werbung. Seit 1999 läuft die
Werbung mit der Familie Putz. Cécile Nordegg
ist neben ihrer schauspielerischen Arbeit
aber auch als Sängerin
Cécile Nordegg & Johnny Matrix präsentierten „Chocolat“ unterwegs und hier sehr
in der Eden Bar
erfolgreich in Frankreich. Dort werden ihre Chansons im Radio rauf und runter gespielt.
Bei einem zufälligen Treffen am Airport Charles de Gaulle/Paris mit
dem Produzenten Johnny Matrix entstand die Idee einer gemeinsamen
Produktion. „Ich wollte beim Chanson bleiben und Johnny hat mich
überzeugt, dass etwas Pop/Dance nicht schaden kann,“ so Cécile über
die erste gemeinsame Single „Chocolat“.
„Chocolat“ ist mein erster Song mit französischem Text. Cécile hat sich
davon überzeugen lassen, dass Pop und Dance Elementen den Song
radiotauglicher machen,“ erzählt Johnny Matrix über den Son
RSD: 16.04.2016
Electric Spring zwischen Noise und Club
Foto © saLeh roZati
Crack Ignaz+Wandl, Maja
Osojnik & Patrick Wurzwallner aka Zsamm, Sixtus Preiss,
Kœnig oder Infinite Pal –
auch wenn den meisten diese
Namen unbekannt sind, zählen sie zu den Highlights des
Katharina Seidler
dieses Jahr zum zweiten Mal
stattfindenden Musikfestivals „Electric Spring“ in Kooperation mit
der Stadt Wien und der Ausstellung „The Promise of Total Automation“ in der Kunsthalle Wien. Kuratiert von Katharina Seidler widmet sich das Festival am 08. und 09. April erneut der elektronischen
Musik, wobei der Schwerpunkt heuer auf Spielarten elektronischer
Musik zwischen Pop, Clubdancefloor, Noise und Avantgarde liegen
wird. Auftakt an beiden Tagen sind Konzerte im MQ Haupthof, der
Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.
6
Mama Putz und ihre Liebe zur
Musik und Schokolade
Was wie eine Gerätenummer klingt, ist für eingeweihte Vinylfans
ein heftig herbeigesehnter Tag, nämlich der Record Store Day. Seit
2008 wird alljährlich auf der ganzen Welt an diesem Tag dem guten
Musikgeschmack gehuldigt. In den Geschäften finden Veranstaltungen
statt, es gibt jede Menge an Special Editions, Split EPs und Reissues,
MusikerInnen finden sich in den Geschäften ein, es herrscht ein reges
Treiben. Heuer ist die Liste der Platten, der extra zum Record Store
Day aufgelegt werden extrem lang, umfasst alle Genres und reicht von
Afrika Bambaata Bill Wyman. Und auch von David Bowle wird es
einen special Release geben. Die gesamte Liste ist unter www.recordstoredaygermany.de abrufbar.
Noch stehen nicht alle teilnehmenden österreichischen Geschäfte fest,
neben den ‚Alteingesessenen‘ wie Raffe Up, Record Bag oder Musikladen kommen auch neu eröffnete Geschäfte wie der Schallter-Shop
hinzu. Sehr erfreuliche Entwicklung!
7
musicbiz
Musikmarkt 2015:
Österreichische Alben top
2015 war ein sehr erfolgreiches Jahr für österreichische Interpreten. Nicht weniger als 34 Alben platzierten sich
unter die Top 100 der offiziellen österreichischen Verkaufshitparade „Austria Top 40“. Damit hat sich der
Chartanteil heimischer Albenproduktionen gegenüber 2014 um 40 % erhöht. Seit Bestehen der Verkaufscharts
1989 schafften noch nie so viele österreichische Alben den Sprung unter die Top 100.
Die österreichische Erfolgsband Wanda erreichte sowohl mit ihrem Debut-Album „Amore“ (Platz
2) als auch mit dem zweiten Album „Bussi“ (Platz
1) Spitzenplätze in den Charts. Weitere österreichische Nummer-1 Alben gab es von Bilderbuch,
Conchita, Dame, Die Seer, Andreas Gabalier, Oliver
Haidt, Udo Jürgens, Marc Pircher, Parov Stelar sowie das Neujahrskonzert mit Zubin Mehta und den
Wiener Philharmonikern. Seiler und Speer führen
mit ihrem Erfolgsalbum „Ham Kummst“ die aktuellen Charts an.
Insgesamt wurden 2015 143,3 Millionen Euro am
österreichischen Musikmarkt erwirtschaftet. Die
Umsätze mit Streaming-Abos legten um 26 % auf
11,2 Millionen Euro zu. Die Vinyl-Verkäufe stiegen
mit einem Umsatzplus von 30 % auf 5,2 Millionen
Euro. Die physischen Tonträger blieben mit insgesamt 80,6 Millionen Euro Umsatz weiterhin beliebt
bei den heimischen Musikfans. Die Lizenzeinnahmen über die Verwertungsgesellschaft LSG erreichten stabile 23,3 Millionen Euro. Weitere rund acht
Millionen Euro steuern die Umsätze mit Merchandising-Produkten sowie die Lizenzierung von Musik
für Filme, Werbung etc. (Synchrechte) zum Gesamtumsatz bei.
Hannes Eder, Präsident des Verbands der österreichischen Musikwirtschaft: „2015 war ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr für Musik aus Österreich: nie dagewesene Dichte erfolgreicher Alben,
gleich mehrere heimische Acts erstmals auf den
vordersten Plätzen der Charts und obendrein einen
wahren Österreich-Hype im gesamten deutschsprachigen Raum ausgelöst. Gute Voraussetzungen also
für junge Bands und den gesamten Musikmarkt“.
Franz Medwenitsch, Geschäftsführer des Verbands
der österreichischen Musikwirtschaft: „Die Verkaufserfolge österreichischer Künstler, die deutlichen Zuwächse bei Streaming-Abos und ein relativ
stabiler physischer Markt stimmen optimistisch –
der Turnaround am österreichischen Musikmarkt
ist nahe!“
8
Hannes Eder
Streaming-Abos weiterhin auf dem Vormarsch,
Album-Downloads stabil
Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, iTunes Music, Google Play Music, Napster oder Juke werden
bei Musikfans immer beliebter und sorgen bereits
für fast 40 % der Umsätze am digitalen Musikmarkt.
Die Umsätze mit Streaming-Abos kletterten
2015 um 26 % auf 11,2 Millionen Euro. PremiumAbonnenten steht mit bereits mehr als 40 Millionen Songs faktisch das gesamte weltweite
Musikrepertoire zur Verfügung - jederzeit, von
jedem Ort, mit dem Smartphone, Tablet, Laptop
oder PC. Trotz des stark steigenden StreamingMarktes bleiben die Downloads ganzer Alben mit
einem Umsatz von 11,9 Millionen Euro nahezu auf
Vorjahres-Niveau, während sich die Downloads
einzelner Songs zu den Streamingdiensten verlagern. Dennoch konnte mit Einzeltitel-Downloads
ein Umsatz von 7,8 Millionen Euro erzielt werden
(2014: 8,6 Mio. Euro). Rund 500.000 Euro steuern
Handy-Klingeltöne bei. Insgesamt wurden am Online-Musikmarkt 31,4 Millionen Euro erwirtschaftet, ein Plus von 4 %.
Foto © Thomas Unterberger
musicbiz
Seiler und Speer
Plus 30 % bei Vinyl-Schallplatten, auch CDs nach wie vor beliebt
Vinyl-Schallplatten setzen ihren Aufwärtstrend unaufhaltsam fort.
Auch 2015 wurde wieder ein Umsatzplus von 30 % auf 5,2 Millionen
Euro erzielt. Vinyl entwickelt sich vom Nischenprodukt zu einem
langfristig stabilen und weiter wachsenden Marktsegment.
Die CD ist mit 68,5 Millionen Euro Umsatz (6,8 % weniger als 2014)
nach wie vor das beliebteste und meist gekaufte Musikprodukt in
Österreich. Mit Musik-DVDs konnte im vergangenen Jahr ein Umsatz
von 6,5 Millionen Euro erzielt werden. Insgesamt wurde mit physischen Tonträgern 2015 ein Umsatz von 80,6 Millionen Euro erzielt.
Das bedeutet zwar einen Rückgang von 4,4 %, im internationalen
Vergleich verfügt Österreich jedoch über einen sehr stabilen Markt.
Gemessen in absoluten Zahlen liegt der heimische Musikmarkt mit
physischen Produkten unter den Top 10 Musikmärkten weltweit.
Nr.1 Alben aus Österreich 2015
Bussi Conchita Das letzte Konzert – Zürich 2014 Fesch Lebendig begraben Leider zu gefährlich Liebe Pur Mitten im Leben Mountain Man Neujahrskonzert 2015 Schick Schock The Demon Diaries Wanda
Conchita
Udo Jürgens
Die Seer
Dame
Marc Pircher
Oliver Haidt
Udo Jürgens
Andreas Gabalier
Zubin Mehta/Wiener Philharmoniker
Bilderbuch
Parov Stelar
Album-Jahrescharts 2015
1. Weihnachten - Helene Fischer
2. Farbenspiel- Helene Fischer
3. 25 - Adele
4. Ham Kummst - Seiler und Speer
5. Amore - Wanda
6. Mountain Man - Andreas Gabalier
7. Muttersprache - Sarah Connor
8. Sing meinen Song-Tauschkonzert Vol.2 - Various Artists
9. Bussi - Wanda
10. Hey - Andreas Bourani
Besteller Helene Fischer, Seiler uns Speer in Album- und
Singlecharts top
Single-Jahrescharts 2015
Helene Fischer ist die Topsellerin des Jahres 2015. Sie belegt mit
„Weihnachten“ Platz 1 und mit „Farbenspiel“ Platz 2 der AlbumJahrescharts. Seiler und Speer erreichen mit ihrem Album „Ham
Kummst“ Platz 4 und mit der gleichnamigen Single Platz 3 der
Jahrescharts. Wanda können ihre beiden Alben „Amore“ und
„Bussi“ unter die Top 10 platzieren. Mit Andreas Gabalier´s Album
„Mountain Man“ schaffen 4 österreichische Alben den Sprung unter die Top 10 der Jahrescharts.
Bei den Single-Charts belegen die internationalen Dance-Pop Hits
„Cheerleader“ von Omi und „Are You With Me“ von Lost Frequences die vordersten Plätze.
1. Cheerleader - Omi
2. Are You With Me - Lost Frequences
3. Ham Kummst - Seiler und Speer
4. Lean On - Major Lazer ft. DJ Snake
5. Hello - Adele
6. See You Again - Wiz Khalifa ft. Charlie Puth
7. Love Me Like You Do - Ellie Goulding
8. Astronaut - Sido ft. Andreas Bourani
9. Ain´t Nobody (Loves Me Better) - Felix Jaehn ft. Jasmine Thompson
10. Sugar - Robin Schulz ft. Francesco Yates
Helene Fischer
Wanda
9
musicbiz
Amadeus-Live-Line-Up
Ein mitreißendes Line-Up werden die heuer live auftretenden MusikerInnen bieten: Schlager, Blues, Pop, Rock für alle Geschmäcker ist vorgesorgt.
ATV ist 2016 wieder
Amadeus TV-Partner
Sarah Connor mit Solo-Auftritt und im Duett
mit Gregor Meyle
Sendung der Award-Show im
Hauptabend am 03. April 2016
um 21:20 Uhr und via Stream
auf ATV.at
Zoë singt für Österreich und auch für das
Amadeus-Publikum
Ihren ESC-Song „Loin d‘ici“ wird die Nachwuchssängerin Zoe im Volkstheater performen.
ATV
Sonntag, 27. März 2016
13.30 Uhr
Die Reportage: Conchita Superstar!
ATV2
Samstag, 2. April 2016
20.15 Uhr
ATV Die Reportage: Conchita
Superstar!
ATV2
Samstag, 2. April 2016
21.20 Uhr
AMADEUS - der österreichische
Musikpreis
ATV
Sonntag, 3. April 2016
19.33 Uhr
Hi Society
ATV
Sonntag, 3. April 2016
20.15 Uhr
Wie wird man Pop-Star in
Österreich?
ATV
Sonntag, 3. April 2016
21.20 Uhr
AMADEUS Austrian Music Awards
2016
im Anschluss
Parov Stelar: Live @ Pukkelpop!
(Weltpremiere)
ATV2
Montag, 4. April 2016
20.15 Uhr
AMADEUS Austrian Music Awards
2016 (Wiederholung)
im Anschluss
Parov Stelar: Live @ Pukkelpop!
Sarah Connor
Obwohl Sarah Connor seit beinahe 15 Jahren Platten veröffentlicht, hat man sie 2015 noch einmal von
einer ganz neuen Seite kennen gelernt. Auf ihrem
aktuellen Album „Muttersprache“ – sowohl in Österreich als auch in Deutschland mit Doppelplatin
ausgezeichnet - schreibt die Sängerin ihre Texte zum
ersten Mal selbst. Bei den diesjährigen Amadeus
Austrian Music Awards wird sie ihren Song „Kommst
Du mit mir“ präsentieren. Als Draufgabe werden Sarah Connor und Gregor Meyle im Duett „Keine ist wie
Du“ zum Besten geben. Ehe im November sein neues
Album erscheint, kann man Gregor Meyle und Band
am 5.6.2016 in der Arena Wien live erleben.
25 Bands und SolokünstlerInnen standen heuer zur
Auswahl für den FM4-Award bei den Amadeus
Austrian Music Awards 2016. Fünf herausragende
Acts waren in der Endauswahl. Nach einem harten
Kopf-an-Kopf-Rennen steht der Gewinner-Act fest:
Schmieds Puls!
Parov Stelar eröffnet
Parov Stelar ist heuer drei Mal für einen Amadeus
Award nominiert, in den Kategorien Künstler des
Jahres, Electronic/Dance und als Best Live Act presented by ÖTicket. „2015 konnten wir mit den vier
Österreich-Shows mehr als 50.000 Fans erreichen,
also ein ausverkauftes Ernst Happel Stadion. Ich
freue mich sehr, dass wir in dieser für uns wichtigsten
Kategorie Best Live Act nominiert sind,“ so Marcus
Füreder alias Parov Stelar.
Schmieds Puls
Parov Stelar
10
Der FM4 Award geht an Schmieds Puls!
Schmieds Puls haben sich gegen harte Konkurrenz
durchgesetzt: Zu den fünf FinalistInnen beim FM4
Award zählten Hearts Hearts und We Walk Walls
sowie die vormaligen FM4-Award-Gewinner und
heuer mehrfach nominierten Bilderbuch und die
ebenfalls mehrfach nominierten Vorjahresgewinner Wanda.>
musicbiz
Knapp vor Redaktionsschluss wurden weitere Top-Acts für die Amadeus-Award-Show genannt:
Wanda, Conchita, Norbert Schneider, Hannah, Poxrucker Sisters & The Baseballs
Conchita
Hannah
Poxrucker Sisters
Norbert Schneider
The Baseballs
Wanda
Neugierde und
Durchhaltevermögen
Schon seit 2010 ist Lukas Dudzik-Stevenson bei den Amadeus Austrian Music Awards dabei und trotzdem eher
unsichtbar. Der Regisseur der Live-Show sitzt nämlich im Ü-Wagen und steuert den komplexen Ablauf der Show.
Wie man TV-Regisseur wird und was der 36-jährige dem Nachwuchs zu sagen hat, erklärt er im FSM-Interview.
Sie sind seit 7 Jahren in die Entwicklung der Amadeus Awards
involviert, was kann die Regie bei einer gut eingespielten Show
noch verbessern oder sind Veränderungen überhaupt wünschenswert?
LUKAS DUDZIK-STEVENSON: Ein Format dieser Größe ist ein extrem komplexes Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren verteilt
auf unzählige Gewerke, die alle dazu beitragen, dass ein ursprünglich
auf dem Papier skizziertes Konzept zu einem Event und letztlich einer funktionierenden TV-Show wird. Die Live-Übertragung ist dabei
„nur“ das Finale einer langen Entwicklung, bei der häufig unkonventionelle Lösungen erarbeitet werden müssen um die Visualisierung
der für die Zuseher relevanten Inhalte überhaupt erst zu ermöglichen. Mit zunehmend komplexeren Inhalten und Anforderungen
verändert sich aber ein anfänglich optionaler Wunsch oder eine Idee
ohnehin und wird zu einer notwendigen Maßnahme. Somit sind
Veränderungen nicht nur wünschenswert sondern erforderlich. Ich
wünsche mir grundsätzlich mehr konzeptionelle Veränderungen bei
wiederkehrenden Formaten oder Shows. Ein Produkt sollte stets weiterentwickelt und optimiert werden.
Im vergangenen Jahr beispielsweise mussten wir die Auftritte der
Laudatoren und die Übergänge von der Moderation zu den LivePerformances zeitlich wesentlich knapper disponieren. Damit der
Ablauf nicht zu langatmig wird, haben wir in Rekordzeit einen eigens
dafür konzipierten Personenlift mit dem Team vom Volkstheater entwickelt und in der Show erfolgreich eingesetzt.
Die Visualisierung so komplexer Inhalte in einem Theater ist grundsätzlich eine Herausforderung für alle Gewerke. Wir müssen den altbewährten Bühnenraum komplett neu definieren um mehrere Per-
11
formance Ebenen zu erschaffen. Wir arbeiten
parallel mit zwei Sets, der Award-Bühne, wo
die Preise vergeben werden und der Live-Acts
Bühne wo die Künstler auftreten. Außerdem ist
diese Preisverleihung das wichtigste Event der
österreichischen Musikindustrie und muss im
Unterschied zu herkömmlichen Studio TV-Produktionen gleichermaßen attraktiv und spannend für die Gäste vor Ort gestaltet werden.
Wir verzichten z.B. auf Werbeunterbrechungen
vor Ort und übertragen einzelne Showblöcke
zeitversetzt zum ausstrahlenden TV-Partner.
Diese kreativen Prozesse rund um die Entstehung solcher TV-Events sind mittlerweile ein
elementarer Bestandteil meiner Arbeit geworden und erweitern erheblich die herkömmli- Lukas Dudzik-Stevenson
che Regiearbeit.
Die Quoten waren in den letzten Jahren nicht berauschend,
denken Sie, dass die Begeisterung auch hierzulande für heimisches Musikschaffen mehr Interesse hervorbringen wird?
DUDZIK: Die österreichische Musikszene verändert sich. Ich finde
es ist eine positive Entwicklung. Mit dem zunehmenden Erfolg der
heimischen Künstler, wächst natürlich auch das Interesse an der medialen Berichterstattung, und analog dazu bekommt die Show um
den wichtigsten österreichischen Musikpreis eine größere Aufmerksamkeit. Das freut mich natürlich.
Letztlich sehe ich aber meine Aufgabe als Regisseur mit diesem Produkt der österreichischen Musikszene eine hoffentlich attraktive und
unterhaltsame Präsentationsplattform zu bieten. Und da bin ich sehr
bemüht. Die Begeisterung des Publikums für die österreichische Musik selbst kann ich leider nur bedingt beeinflussen. Dennoch erkenne
ich eine positive Entwicklung und freue mich auf ein weiteres mal
am 3. April.
Mit 36 Jahren gehören Sie zu jungen Regisseuren, haben aber
bereits für Formate wie „Germany‘s und Austria‘s Next Topmodel“, „KissBangLove“ für ProSieben oder eben auch den „Amadeus Award“ Regie geführt. Was gab hierfür den Ausschlag?
DUDZIK: Mein Interesse an dem Medium Fernsehen hat bereits
recht früh begonnen und bis zum heutigen Tag nicht aufgehört.
Die Neugierde und vielleicht die nötige Leidenschaft haben mich
im Laufe der Jahre zu unterschiedlichsten Produktionsunternehmen und Sendergruppen im In- und Ausland gebracht. Ich komme
aus der technischen Richtung, für Regie ist dieser Werdegang eher
ungewöhnlich. Heute bringt das Wissen um die technischen Tools
allerdings einen Wettbewerbsvorteil. Insbesondere im Wettlauf um
Herstellungs- und Kosteneffizienz ist das Know-How nützlich um
das optimale Arbeitsmittel für den gewünschten Output selbst zu
bestimmen. Ich denke Techniker werden im künstlerischen Bereich
oft ein wenig gering geschätzt. Ich hatte auch das Glück Menschen
zu treffen, die mir eine Chance geboten haben. Die habe ich dann
ergriffen.
Nach dem ersten Regie-Projekt, folgten bald neue, ich glaube seitdem betrachte ich grundsätzlich jedes neue Projekt als eine Herausforderung und arbeite extrem output orientiert. Ich hoffe und
wünsche mir natürlich, dass mein Commitment und die Begeisterung am Medium selbst auch die gleiche Begeisterung beim Kunden auslöst.
Welche Unterschiede sehen Sie in Ihrer Arbeit in Deutschland
und Österreich, bzw. auch zwischen öffentlich-rechtlich und
privaten TV-Sendern?
DUDZIK: Das ist eine spannende Frage. Die Kosten für, die zur Herstellung von Inhalten notwendigen Ressourcen sind in beiden Län-
12
dern vergleichbar. Die bereitgestellten Produktionsbudgets jedoch sind an die technischen
Reichweiten und daraus resultierend werberelevanten Einschaltquoten gebunden. Eine
einfache Rechnung macht deutlich dass es in
Österreich grundsätzlich schwierig bis unmöglich sein müsste mit einem Bruchteil der Kalkulation analog gleiches Ergebnis zu erzielen. Das
ist sicher einmal der größte Unterschied.
Ich arbeite gerne und gleich in beiden Ländern.
Aber dann käme leider noch das Klischee dass
neben der grundsätzlichen Unzufriedenheit
mit der Situation auch Frust über die Arbeit
und über sich selbst die Motivation der Österreicher mindern. Ein Umstand der projektorientierte Arbeit massiv behindert. Sollte man
doch eigentlich hierzulande zufrieden sein.
Man müsse die Dinge nur in Relation betrachten. Welche Mittel darf
ich einsetzen, und welches Resultat erreiche ich. Da machen manche
hier schon mal einen echt guten Job.
Das Verhältnis zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten TVSendern lässt sich ähnlich darstellen. Wobei ich gerne jedem die Einschätzung überlasse wie die Zuteilung hier aussähe.
Sie führen mit Ihrem Partner Alexander Mayer das ServiceProduktion orientierte Unternehmen betterimages, was sind
die Atouts?
DUDZIK: Wir möchten tatsächlich bessere Bilder produzieren und
nutzen dabei atypische Zugänge und die Kraft unserer Mitarbeiter
und Partner um neue Projekte kosteneffizient zu realisieren.
Ich denke, die Balance zwischen Ideen und Zahlen zu halten, wird
zunehmend wichtiger um auf dem Herstellungsmarkt zu bestehen
und infolgedessen einen deutlichen Mehrwert für das Endprodukt
zu erzielen. Wir glauben darüber hinaus, dieser Weg ist ein wichtiges
Symbol innerhalb der heimischen Medienszene um dem stagnierenden Produktionsportfolio in diesem Land entgegen zu wirken.
Wie sehen Sie die Chancen der vielen FH-Absolventen, die
ebenfalls ins Filmbiz drängen wollen?
DUDZIK: Das sind zum Teil hervorragend ausgebildete Junge Leute,
die sowohl technisch als auch kreativ ein hohes Pensum an KnowHow vorweisen können. Ich glaube, dass aber in den bedeutendsten Zuwachsjahren des digitalen Zeitalters die Zahl der Medieninteressierten weit über die, der Absolventen von Hochschulen geht.
Heute ist es bereits mit wenigen Maus Klicks möglich, eigenen Inhalt
zu gestalten und damit den ersten Schritt in Richtung MedienBiz zu
machen.
Ich finde es grundsätzlich gut, dass es leicht zugängliche Werkzeuge
für Content Kreation gibt, aber glaube, dass mit der Einfachheit auch
Ungeduld und manchmal in Folge dessen Fehleinschätzung eigenen Könnens und eigener Kompetenzen kommt. Ich empfehle Neugierde und Durchhaltevermögen. Aber man darf auch geduldig sein.
Wie erleben Sie persönlich den Tag der Live-Show beim Amadeus?
DUDZIK: Wir dürfen das Ergebnis der wochenlangen Planung und
Vorbereitung der Öffentlichkeit präsentieren. Es ist der wichtigste
Moment. Ich wünsche mir dass wir eine kurzweilige, spannende und
hoffentlich fehlerfreie Show präsentieren und hoffe damit ein möglichst breites Publikum zu unterhalten. Für mich persönlich sind die
letzten 48 Stunden gefüllt mit Durchlaufproben, Besprechungen mit
Künstlern, Korrekturen, wenigen Stunden Schlaf und anschließend
150 Netto Minuten positiven Druck. An mehr erinnere ich mich nicht.
Danach wird gefeiert. Und am nächsten Morgen fangen wir an über
das nächste Jahr zu sprechen.
Foto © Florian Pollstätter
musicbiz
musicbiz
Rebeat presents: MES
Mit der Software von Rebeat Digital hat jeder die Möglichkeit, seine Musik am weltweiten Musikmarkt digital
zu veröffentlichen. So weit so bekannt. Ganz neu im Portfolio ist nun die Music Enterprise Software (MES).
Film, Sound & Media bringt die Details zum Tool.
Seit einigen Jahren beschäftigt sich das RebeatTeam um Geschäftsführer Günter Loibl mit dem
Thema der digitalen Abrechnung. Spätestens seit
man in den USA eine Niederlassung gegründet
und erkannt hat, dass der amerikanische Markt
deutlich anders funktioniert als beispielsweise der
europäische, hat sich die Fertigstellung des neuen
rebeat-Tools beschleunigt. Nun ist die MES einsatzbereit. MES ist ein zentrales Contentmanagement
System mit welchem Labels jeden ihrer administrativen Schritte in ihrer Veröffentlichungskette bewältigen können. „Es ist das erste und einzige Service weltweit, das den digitalen Vertrieb mit einem
vollwertigen Abrechnungssystem verbindet – und
das zu einem sehr attraktiven Preis“, so RebeatGeschäftsführer Günter Loibl. Das gängige Setup
für Vertrieb und Abrechnung besteht im Moment
aus verschiedenen Systemen, die nicht nur teuer
in der Anschaffung sind, sondern auch jede Menge Umstände mit Datenmanagement bereiten. Mit
Rebeat´s MES wird die Abrechnung der KünstlerInnen mit wenigen Mausklicks erledigt. „Alle mühseligen Aufgaben vom Metadaten Management
bis hin zum Import von Verkaufs Reports und der
Künstlerabrechnung sind in einer einzigen Software zusammengefasst. Rebeat MES kann mit
minimalem Zeit und Personenaufwand betrieben
werden und hilft dabei, Ressourcen für die Dinge
zu schaffen, die wirklich wichtig sind“, erläutert
Loibl. Das neue Tool umfasst voll automatisches
Datenmanagement in einer zentralen Label Datenbank sowie voll automatische Künstlerabrechnung
und Reporting an die Künstler. Ebenso die Abrechnung von Mechanical Royalties in den USA sowie
die Abrechnung von YouTube Royalties.
„85 % der Umsätze aus den Verkäufen der digitalen
Musik bleiben bei den Kunden. Unsere Direktverträge mit den Shops garantieren höhere Umsätze. Die
Abrechnung der Verkaufsumsätze erfolgt monatlich“, so Günter Loibl. Weiter Features der MES auf
einen Blick:
Sales Dashboard
Im Dashboard der REBEAT Digital Software erhält
man detaillierte Informationen über die täglichen
und monatlichen Umsätze sowie den Trend der
Musikverkäufe. Daten können beliebig gefiltert werden: nach Datum, Land, Shop, Song, Album, Künstler
und Label. Ein einfacher Export der Verkaufsdaten in
eine CSV Datei ist möglich.
Günter Loibl
Artist Dashboard
Das Artist Dashboard zeigt den Vertragspartnern
die täglichen Verkäufe im Webbrowser an.
Künstlerabrechnung (= Artist Accounting)
Die Künstlerabrechnung wird in wenigen Mausklicks erledigt, kein externes Programm wird benötigt. Die angelegten Verträge mit individuellen
Konditionen je Vertragspartner und Song werden
automatisch mit den Umsätzen aus den digitalen
Musikverkäufen verknüpft.
Der Preis der MES beträgt einmalig 149.- Euro. Die
diversen Module können je nach Belieben dazu geordert werden und werden einzeln verrechnet.
Günter Loibl: „MES macht die Musikbranche sehr
transparent. Mit dieser Software wird die Abrechnung im digitalen Musik-Business klar und übersichtlich und: vor allem sehr einfach.“ Dass der
digitale Musik-Vertrieb schon bisher sehr serviceorientiert agierte, bewiesen auch die 6.000 Kunden
aus über 120 Ländern.
Rund 20 Mitarbeiter beschäftigt Rebeat in der Tullner Zentrale. Hinzu kommen noch weiter sechs Mitarbeiter für das letzten Jahres mehrheitlich übernommene Label Preiser Records. „Ziel ist es, dieses
etablierte Label zu entstauben und aufbauend auf
dem musikalischen Erbe neue, frische Acts zu generieren“, erläutert Günter Loibl das Konzept. Mit dem
Erfolg von Seiler und Speer ist wohl ein eindrucksvoller Beginn gelungen.
13
musicbiz
Wiener Stadthalle:
fulminantes Line-Up 2016
Die Liste der Acts, die in diesem Jahr die Bühnen der Wiener Stadthalle bespielen ist sehr vielfältig und liest sich
wie das who-is-who der nationalen und internationalen Top-Acts. Im Film, Sound & Media-Interview erläutert
der kaufmännische Geschäftsführer Kurt Gollowitzer die Schwerpunkte 2016 und die wirtschaftliche Strategie des
Event-Evergreens.
Kurt Gollowitzer
„Eine ganz aktuelle
Wertschöpfungsstudie hat ergeben,
dass durch den
laufenden Betrieb,
Investitionen und
Besucher in der
Wiener Stadthalle
pro Jahr über
101 Millionen Wertschöpfung erzielt
und rund 1.720
Arbeitsplätze
gesichert werden.“
14
Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation
der Wiener Stadthalle?
KURT GOLLOWITZER: Die aktuelle Situation der Wiener Stadthalle lässt sich von
sechs Jahrzehnten Veranstaltungsbetrieb
nicht entkoppeln. Generell gesprochen
ist die Stadthalle eines von rund 75 Unternehmen der Wien Holding und bildet das
Flaggschiff des Kulturclusters. Die Wiener
Stadthalle ist seit 1958 ein unverzichtbarer
Teil des Kulturangebotes der Stadt Wien und
trägt dadurch natürlich auch sehr zur Identität der Stadt bei. Mit bisher insgesamt über
65 Millionen Besuchern zählt die Stadthalle
zu den erfolgreichsten Veranstaltungsbetrieben Europas. Wir rangieren mit rund 300
Veranstaltungen und einer Million Besucher jedes
Jahr unter den Top Ten Event-Locations innerhalb
Europas. Die zentrale Lage, die touristische Anbindung (50.000 Betten im Umkreis von 5 km) und die
hervorragende Infrastruktur sind
sicherlich einer der Hauptgründe
für die anhaltende Attraktivität.
Die Wirtschaftsparte Tourismus
trägt in Wien mit 8 % zum BIP bei
und das Kulturangebot ist für eine
Hauptstadt wie Wien natürlich ein
wesentlicher Anreiz für Besucher
aus aller Welt.
Wie sieht die wirtschaftliche
Situation aus?
GOLLOWITZER: Eine ganz aktuelle Wertschöpfungsstudie hat ergeben, dass durch den laufenden Betrieb, Investitionen und Besucher Rihanna
in der Wiener Stadthalle pro Jahr
über 101 Millionen Wertschöpfung erzielt und rund
1.720 Arbeitsplätze gesichert werden.
Wie sieht das Ergebnis 2015 aus?
GOLLOWITZER: Das vergangene Jahr war für die
Wiener Stadthalle ein sehr erfolgreiches. Daran war
natürlich auch der Song Contest beteiligt aber nicht
ausschließlich. Durch den Eurovision Song Contest
waren die Hallen der Wiener Stadthalle bis zu sieben
Woche belegt, und die Buchungslage war auch davor und danach ausgezeichnet, etwa mit mehrwöchigen Gastspielen in der Halle F.
Mehr als 50% des Angebots waren 2015 Live Konzerte, gleich danach kommen Familienshows wie
Holiday on Ice oder der Cirque du Soleil, wichtig von
den Besucherzahlen auch die Erste Bank Open, eines der bestdotierten ATP-Turniere Europas. Wir haben an den Besucherzahlen deutlich gemerkt, dass
Tennis in der Wiener Stadthalle jetzt noch attraktiver
geworden ist. Und die aktuelle Form von Dominique
Thiem macht mich schon neugierig auf das Turnier
Ende Oktober!
Wie aufwändig ist es eine in die Jahre gekommene Event-Location an die modernen Herausforderungen anzupassen?
GOLLOWITZER: Der Komplex umfasst insgesamt
sechs Hallen, mit dem Flaggschiff Halle D (16.000
Besucher) und der 2.000er Halle F. Wir beschäftigen
140 fix angestellte Mitarbeiter und darüber hinaus
einen Pool von rund 500 Personen für den Publikumsdienst. Klimatechniker, Schlosser, Tischler und
Hallenarbeiter halten die Wiener Stadthalle täglich
in Schuss und ermöglichen so einen zeitgemäßen
und für Veranstalter und Publikum gleichermaßen
reibungslosen Event-Ablauf am Puls der Zeit. Das
musicbiz
Wanda
Masters Of Dirt
ist auch der Hauptgrund dafür, dass die Location
jederzeit mit aktuellen Formaten bespielt werden
kann. Kürzlich hatten wir zum Beispiel mit „Masters
of Dirt“ vier Shows in drei Tagen vor fast ausverkauftem Haus in der Halle D. Dafür mussten u.v.a. über 20
Tonnen Sand & Dirt angeliefert und in kürzester Zeit
wieder entfernt werden. Technisch betrachtet sicher
eines der aufwändigeren Events des Jahres und mit
ein Highlight.
Stichwort Highlight: was darf man für 2016
noch erwarten?
GOLLOWITZER: Die Buchungslage ist für 2016
ausgezeichnet und wir erwarten abermals ein wirt-
schaftlich erfolgreiches Jahresergebnis. Top Acts
wie Mariah Carey, Al Bano & Romina Power, Sarah
Connor, Justin Biber, Rihanna, Black Sabbath, Elton
John, Bryan Adams, Rod Stewart, Muse u.v.m sind
ebenso zu Gast wie auch sehr erfolgreiche österreichische Künstler. Allen voran natürlich Wanda am 22.
April. Für dieses Konzert erwarten wir ein Full House,
für österreichische Acts ein besonders erfreuliches
Ereignis. Mit Seiler & Speer und Parov Stelar haben
sich zwei weitere heimische Top-Acts im Dezember
angesagt.
Media Control:
1. Musik-Barometer
vanz zu bestimmen.“
Erste Preisträgerin des
deutschen Musikbarometers ist Adele.
Den Titel „relevanteste Künstlerin des
Monats“ trägt sie,
durch einen fünften
Platz in den Albumcharts und durch
Top-Platzierungen in
den neuen mega Webund Social Charts von
media control: Adeles
missglückter Auftritt bei den Grammys sowie ihr
vierfach Sieg bei den Brit Awards sorgen für #1
im Monatsranking der Top 100 meist genannten
und präsenten Musikkünstler im deutschen Web.
So lag sie durchschnittlich im Twitter-Ranking
der letzten Wochen auf #13 und schaffte es,
dank diverser Auftritte im Fernsehen und der
Ankündigung ihres neuen Songs, im FacebookRanking auf #9.
Sämtliche Chartlisten der unabhängigen deutschen Musikcharts von media control gibt es auf
www.charts.de
Erstmals seit Unternehmensgründung 1976
bildet media control plattformübergreifend
alle Wege der heutigen Musiknutzung in einer
„Master-Chart“, dem Musikbarometer, ab. Mit
dem monatlichen Musikbarometer werden alle
relevanten Musikkanäle berücksichtigt und in
einer Top100 gebündelt. „Es wird so viel Musik
konsumiert wie nie zuvor, auf die unterschiedlichsten Arten, die einen streamen; die anderen
kaufen CDs; wieder anderen reicht das Radio
oder das Fernsehen; die einen schauen Videos
auf YouTube; die anderen liken Künstler auf
Facebook. All diese Wege der Musiknutzung
sind von Bedeutung und fließen in die monatliche Erhebung des Musikbarometers mit ein, “
erläutert Media Control Geschäftsführerin Ulrike
Altig. Musikchef Lars Hanf zum Erfolgsfaktor
der neuen Charts: „Das Musikbarometer zeigt
plattformübergreifend, wo heutige Musiknutzung
tatsächlich stattfindet. Für Künstler und Musikinteressierte kann es ein richtungsweisendes
Instrument darstellen, um die reale Künstlerrele-
Konzert-Details: www.stadthalle.com
Adele auf Platz 1 des neuen
Musikbarometer
15
musicbiz
Er ist so populär
Fotos © Mozarthaus Vienna / Eva Kelety
„Er war ein Superstar, er war so populär, er war so exaltiert, because er hatte Flair“ – was Falco über
Mozart reimte, passte auch auf ihn selbst. Im März 1986 eroberte Falco mit „Rock Me Amadeus“ die Spitze
der US-Billboard-Charts und der britischen Top 40. Aus diesem Anlass widmet das Mozarthaus Vienna dem
Musiker eine Austellung.
Über das Mozarthaus
Vienna
Im Mozarthaus Vienna, einem
Museum der Wien Holding, ist
die einzige heute noch erhaltene
Wohnung des großen Komponisten und Musikgenies zu sehen.
Hier lebte Mozart mit seiner
Familie von 1784 bis 1787.
Mozartfans jeder Altersstufe
erwartet eine umfassende Präsentation der Zeit, in der Mozart
lebte und der wichtigsten seiner
Arbeiten. An keinem anderen
Ort hat das Musikgenie mehr
Musik komponiert als hier. Im
Mittelpunkt des Museums stehen
Mozarts Wiener Jahre, die den
Höhepunkt seines Schaffens darstellen. Zusätzlich zur Mozartwohnung erhalten die BesucherInnen
auf drei Ausstellungsebenen einen
Einblick in das Leben und Werk
des Musikgenies.
A-1010 Wien, Domgasse 5
täglich von 10 bis 19 Uhr
geöffnet
[email protected]
www.mozarthaus.at
16
Das Mozarthaus Vienna, in
dem die einzig noch erhaltene
Wohnung Mozarts in Wien zu
sehen ist, bietet der Sonderausstellung „Rock Me Amadeus. The Story“ einen einzigartigen Rahmen. Denn was Falco
in den 1980er Jahren war, war
Mozart in den 1780ern: ein Superstar seiner Zeit.
„Mit der aktuellen Sonderschau ‚Rock Me Amadeus. The
Story‘ zu Falcos Welthit wollen
wir nicht nur neue Publikumsschichten erschließen, sondern
Mozart auch aus einem neuen, spannenden Blickwinkel
beleuchten. Das Mozarthaus
Vienna mit der Wohnung des
Musikgenies als Herzstück
zählt zu den ehrgeizigsten
Kulturprojekten der Wien Holding. Und es war die
richtige Entscheidung das Haus vor zehn Jahren aus
seinem Dornröschenschlaf zu erwecken und hier in
der Domgasse Mozarts Zeit, seine Welt und seine
Musik einem breiten Publikum zu präsentieren. Das
Konzept hat ausgezeichnet funktioniert. Mehr als 1,3
Millionen Gäste haben das Haus seit seiner Eröffnung
besucht und auch das Jahr 2016 hat hervorragend
begonnen mit einer Steigerung der Besucherzahlen
um neun Prozent in den ersten beiden Monaten“, so
Peter Hanke, Geschäftsführer der Wien Holding.
Aus dem Leben eines Ausnahme-Künstlers
Die neue Ausstellung wirft mit teils nie zuvor gezeigten Objekten und Dokumenten Licht auf den
Menschen Johann Hölzel hinter der Kunstfigur Falco.
Durch die Kooperation mit der Falco Privatstiftung
können erstmals Gegenstände aus dem persönlichen
Besitz gezeigt werden, die sich in seinem Haus in Gars
am Kamp befinden, Falcos langjährigem Domizil. So
werden eine Auswahl an Original-Bühnenoutfits, Instrumenten und Auszeichnungen präsentiert – und
natürlich sind auch die berühmten Kostüme aus dem
Video zu „Rock Me Amadeus“ zu sehen. Die beiden Videos von „Rock Me Amadeus“ werden in Zusammenarbeit mit Rudi Dolezal in der Schau gezeigt.
„Es ist uns eine große Freude, dass es uns gelun-
gen ist, diese Schau, kuratiert von Edek Bartz, im
Jubiläumsjahr in unserem Haus präsentieren zu
können. 10 Jahre Mozarthaus Vienna und vor 30
Jahren Platz eins für die Single ‚Rock Me Amadeus‘
in den US-Billboard Charts und den britischen Top
40 sind Anlass genug für die Ausstellung. Falco hat
Mozart seinen größten Hit zu verdanken. Beide sind
Ausnahmestars und Wortkünstler, wurden geliebt,
weltberühmt. Beide hatten ihre prägenden Jahre in
Original-Goldene für Falco, September 1985
Wien verbracht und beide hatten ein kurzes und intensives Leben“, so Gerhard Vitek, Direktor des Mozarthaus Vienna.
Im Jahr 1984/85 löste der Film „Amadeus“ von Miloš
Forman eine neue „Mozartmania“ aus. Mit dieser
Stimmung wusste „Rock Me Amadeus“ geschickt
zu spielen. Der Song übersetzte das mit weit über
zwei Stunden Spielzeit überlange Kinoepos in einen
grellen, provokanten Popsong. „‚Rock Me Amadeus‘
steht im Mittelpunkt der Schau. Mich allerdings interessierte auch das Davor, das Danach und das Drumherum. Ich wollte Falco so in seiner Gesamtheit
fassbar machen. Was waren die Sehnsüchte, Hoffnungen und Ängste hinter dem von Ausschweifung
geprägten Musikerleben? Welche Einflüsse hatte
Falco? In welchem gesellschaftlichen und künstlerischen Kontext entstanden seine Lieder? Wie wurde
er zu dem, der er war?“, so Edek Bartz, Kurator der
Ausstellung.
musicbiz
Fluch und Segen eines Welthits
US-Erfolgs im kleinen Kreis mit der Tatsache, dass es
nun nur mehr bergab gehen könne. Der Sänger sollte Recht behalten. Er konnte den Erfolg seines ÜberHits nicht wiederholen, erst das 1998 kurz nach seinem tödlichen Autounfall in der Dominikanischen
Republik veröffentlichte Album „Out Of The Dark“
geriet zumindest im deutschsprachigen Raum wieder zum Megaseller.
Im österreichischen Pop wirkt der Mann, der Arroganz zur lässigen Kunstform erhoben hat, ungebrochen nach. Seine Lieder sind immer wieder gerne
gehörte und stets aufs Neue entdeckte Klassiker, die
Figur Falco fasziniert heute wie damals. Nicht zuletzt
dient er dreißig Jahre nach seinem größten Hit auch
einer jüngeren Musiker-Generation wie
Bilderbuch, Wanda und Ja, Panik als wichtige Bezugsgröße. Gleiches lässt sich auch
über die Musik von Mozart sagen, die auch
nach über 200 Jahren nichts von ihrer Kraft
eingebüßt hat und noch heute Konzertsäle
auf der ganzen Welt füllt.
Falcos wechselhafte Karriere und sein turbulentes Leben wurden bereits in diversen
Büchern verarbeitet, auf die Bühne gebracht und verfilmt; sein Schaffen ist Inhalt
mehrerer Diplomarbeiten. Nun wird er im
Mozarthaus Vienna durch „Rock Me Amadeus“ endlich auch mit einer Ausstellung
umfassend gewürdigt. Der Hit selbst war
für Falco Segen und Fluch in einem: Angeblich haderte er schon bei der Feier des „Rock Me Amadeus“-Reliquien im Mozarthaus Vienna
17
musicbiz
20 Jahre oeticket.com
Am 31. März feiert oeticket.com seinen 20. Geburtstag in der Ottakringer Brauerei. Am 3. April wird der Live-Act
des Jahres beim Amadeus gekürt, presented by oeticket.com. Geschäftsführer Andreas Egger lässt im Film, Sound &
Media-Interview die letzten 20 Jahre Revue passieren und findet klare Worte für gewisse Unstimmigkeiten.
Andreas Egger
„Heimische
Künstler und Bands
werden zunehmend
zum erfolgreichen
Exportartikel und
alleine an den in
diesem Jahr für den
Liveact des Jahres
Nominierten sieht
man die tolle
Bandbreite auch
an Newcomern in
diesem Land“
18
Was waren markante Wegmarken im TicketingBusiness in den letzten Jahren?
ANDREAS EGGER: Der markanteste Eckpfeiler war
sicherlich die Revolution Internet, sodass wir damit
in einem Netzwerk elektronisch Tickets verkaufen
konnten. Die letzte wesentliche Wegmarke ist das
Thema Mobile, also die Device als zentrales Tool für
Information, Verkauf, Eintrittskarte, Scan, etc. Unser
Geschäftsmodell hat sich in den letzten Jahren von
der reinen Zurverfügungstellung einer Zutrittsberechtigung für Events aller Art hin zum Modell einer
Datencompany entwickelt. Unsere Aufgabe als Ticketing-Unternehmen ist es heute, für den Veranstalter
so viele Kundendaten wie möglich richtig sortiert
bereit zu halten, damit dieser seine Marketingkosten
minimieren und seinen Vertrieb maximieren kann.
Diese Entwicklung findet seit ein paar Jahren statt
und bekommt immer mehr Geschwindigkeit. Dazu
bieten wir Veranstaltern noch eventim.analytics an,
ein Tool zur online-Analyse der Verkaufsergebnisse
nach vielen Kriterien und eine einfache App zum
Scannen von [email protected] und Mobile Tickets. Für
unsere Kunden stellen wir seit November 2015 die
oeticket.com-App gratis bereit, sie wurde in der kurzen Zeit bereits fast 30,000 mal downgeloaded und
trägt phantastisch zu unserem Umsatzwachstum bei.
Wie ist oeticket.com heute strukturiert und
welche Kennzahlen können Sie nennen?
EGGER: Mit weit über 10 Millionen verkauften Karten in 2015, circa 55.000 verwalteten Events und
mehr als 4.000 aktiven Verkaufsstellen ist oeticket.
com, betrieben von der Ticket Express GmbH, die
führende Vertriebsmarke von Eintrittskarten in Österreich und Südosteuropa. Das 150-köpfige Team
von oeticket.com betreut regelmäßig rund 600.000
Privatkunden. Als Teil der europaweit agierenden
CTS Eventim - Gruppe mit mehr als 620 Millionen
Euro Jahresumsatz und mehr als 100 Millionen verkauften Tickets zählt die Ticket Express GmbH zu
Europas Top-Unternehmen im Ticketing- und LiveEntertainment- Bereich. Mit den Tochtergesellschaften in der Slowakei, in Ungarn, Slowenien, Kroatien,
Serbien, Rumänien und Bulgarien ist die Firma zur
wichtigsten Ticket-Drehscheibe für Zentral- und
Südosteuropa geworden.
Welchen Stellenwert hat Ihr Engagement bei
den Amadeus Austrian Music Awards?
EGGER: Wir unterstützen heuer bereits zum sechsten Mal die Kategorie „Bester Live Act“. Für uns ist es
ein zentrales Anliegen, den Stellenwert der Live-Mu-
sik im gesamten Musik-Business zu unterstreichen,
denn Musik ist eine Kunstform die live entsteht und
daher muss auch die Liveperformance der KünstlerInnen entsprechend gewürdigt werden. Es ist auch
fantastisch zu sehen, wie sich die österreichische
Künstlerszene in den letzten Jahren entwickelt hat.
In den Top-Ten-Ticket-Verkäufen von oeticket.com
finden sich jede Woche österreichische Acts wieder. Heimische Künstler und Bands werden zunehmend zum erfolgreichen Exportartikel und alleine
an den in diesem Jahr für den Liveact des Jahres
Nominierten sieht man die tolle Bandbreite auch
an Newcomern in diesem Land. Hier ist Österreich
mittlerweile wirklich sehr gut aufgestellt, auch im
internationalen Vergleich.
Wirkt sich dies auch auf den Ticket-Verkauf aus?
EGGER: Absolut. Gerade in diesem Jahr ist ein extremer Aufwärtstrend erkennbar. Das hängt auch damit zusammen, dass mehr, sowohl österreichische
als auch internationale Acts auf Tournee gehen und
auch damit, dass durch die Steuerreform tatsächlich
mehr im Börsel der Bürger bleibt.
Stichwort Steuerreform: wie beurteilen Sie die
13 %-Mwst-Erhöhung auf Kunst- und Kulturveranstaltungen?
EGGER: Einerseits sind wir sehr froh, dass nicht auf
20 % erhöht wurde, andererseits wird bei dieser neuen Regelung offenbar mit zweierlei Maß gemessen.
Jeder sogenannte „gemeinnütze“ Veranstalter mir
Bezug zur öffentlichen Hand bezahlt weiterhin 10 %
Umsatzsteuer, also von den Bundestheatern bis hin
zu städtischen Theatern, Konzerthäusern etc. Das
heißt wenn die Vereinigten Bühnen Wien, wo ohnedies jedes verkaufte Ticket hoch subventioniert wird,
„Ich war noch niemals in New York“ aufführen, werden
10 % Umsatzsteuer fällig, wenn dasselbe Stück ein
Privater veranstaltet 13 %. Das ist eine Ungleichbehandlung, die meiner Meinung nach gar nicht geht.
Es wird hier ganz offensichtlich der Begriff „gemeinnützig“ neu definiert: Gemeinnütz ist das, was den
Steuerzahler Geld kostet. Eine andere Deutung dieser
Ungleichbehandlung ist noch viel brisanter: sollte
nämlich gemeint sein, dass die „gemeinnützen“ Veranstalter deswegen weniger Umsatzsteuer bezahlen,
weil sie im großen und ganzen eine andere Form der
Kultur präsentieren, würde dies bedeuten, dass man
alles, was nicht traditionelle Hochkultur ist, als NichtKultur einstuft. Das wäre wohl ein Rückfall in finsterste Zeiten. Ähnliche Ungereimtheiten sind auch bei
der Registrierkassenpflicht festzustellen. Häuser der
musicbiz
öffentlichen Hand unterliegen zB. dieser Registrierkassenpflicht nicht. Es gibt auch bei diesem neuen
Gesetz offenbar „Gleichere“. Aus Sicht von oeticket.
com kann ich allerdings sagen, dass unsere Kunden
bei der Beleg–erteilungs- und Registrierkassenpflicht
jedenfalls auf der sicheren Seite sind. Wir werden die
neuen Anforderungen professionell erfüllen - eine
professionellere Vorgehensweise hätte ich mir aber
auch seitens des Gesetzgebers gewünscht.
Welche Highlights sehen Sie im Event-Kalender
für 2016?
EGGER: Vom Verkaufsstandpunkt aus betrachtet
freuen wir uns über ACDC und viele andere große
Konzerte. Auch David Gilmour vor Schloss Schönbrunn wird sicherlich ein herausragendes Event,
die Fußball-Nationalmannschaft verkauft ebenso
toll wie viele Wintersportereignisse. Und natürlich
die vielen Festivals in diesem Jahr, die offenbar
noch besser besucht sein werden als bisher. Acts
wie zB. Seiler und Speer oder Wanda, die plötzlich im Rampenlicht stehen, erwarte ich auch für
2016. Ich betrachte die Möglichkeiten des www
als moderne A&R-Plattform, als Demokratisierung
des Musikgeschäftes. Künstler haben die Möglichkeit sich vorbei an allen erdenklichen Filtern direkt an ihre Kunden, sprich Publikum zu wenden.
Welche kulturpolitischen Themen werden Sie
2016 beschäftigen?
EGGER: Da gibt es nach wie vor viel zu tun. Man
fragt sich ja, worin Wien eigentlich anders ist – als
Sizilien. Die Familie wacht sorgfältig über alles und
behält alle Dinge auf die sie Lust hat und wo sie einen Vorteil für sich und die ihren sieht bei sich. Sie
gibt aus unseren Steuergeldern viele Millionen Euro
jedes Jahr für den Betrieb der Wiener Stadthalle
aus – der Betrieb einer großen Veranstaltungshalle,
die noch dazu eine Monopolstellung hat, ist überall
sonst auf der Welt ein Geschäft. Sie subventioniert
mit unserem Geld Musicalaufführungen mit noch
viel mehr Millionen, auch dies etwas was woanders
in der Welt natürlich Geld verdient. Wir schieben
Familien-nahen Vereinen und Firmen ausschreibungsfrei Rechte an öffentlichem Grund zu, wir
vergeben ausschreibungsfrei Dienstleistungen für
Unternehmen der öffentlichen Hand. Steuergeld
wird ver(sch)wendet um Betrieben der öffentlichen
Hand Aufträge zukommen zu lassen, die sie sonst
nie bekommen würden. Es wäre schön, wenn hier
ein Selbstreinigungsprozess in der Stadtverwaltung
einsetzen würde bevor dies von jemandem gemacht wird, den sich wohl die meisten – inklusive
mir - nicht herbeiwünschen.
„Es gibt auch bei
diesem neuen
Gesetz offenbar
„Gleichere“. Aus
Sicht von oeticket.
com kann ich
allerdings sagen,
dass unsere Kunden
bei der Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht
jedenfalls auf der
sicheren Seite
sind.“
19
filmbiz
Fachverband Film
beschließt Förderungen
Der Fachverband FAMA hat in seiner
Ausschuss-Sitzung am 3.3.2016 folgende
Institutionen und Aktivitäten gefördert:
• Michael Reisch/Filmfestival Kitzbühel
• Österreichischer Musikfonds/Austrozone
• DIAGONALE/Mag. Peter Schernhuber
• Filmmuseum/Alexander Horwath
• Alexander Kammel/Int.Wirtschaftsfilmtage
• Andreas Ungerböck/RAY
• FAKT Filmakademie/Brünig Florian
• Verein St. Balbach/VOLXKINO
• Film Austria/MIPTV Cannes
• SRA
• Österr. Komponistenbund/Jahresaktivitäten
• Forum Österr. Filmfestivals/Doris Bauer
• Diagonale-Tour Orchester
• dotdotdot-Lisa Neumann
• Cinemathon International UG/Berlin
• Akademie des österr. Films/Preisskulpturen
• VTMÖ
• Drehbuchklausur-Kitzbühel
• Poolinale
• Ethnocinec
Die Förderungen werden im Detail im Newsletter sowie auf der Website des Fachverbandes veröffentlicht.
Kollektivvertrag
Werkstattprojekte
Der Fachverband hat in einer Arbeitsgruppe
mit dem ÖGB, Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie
Berufe, eine neue Regelung bei Werkstätten
beschlossen, die im Detail demnächst
veröffentlicht wird. Demnach wird bereits für
2016 die Budgetgrenze für Werkstattprojekt
auf € 1,4 Mio. angehoben und zwischen
einem Betrag von € 1,1 und € 1,4 Mio.
Gesamtbudget die Mindestgagenansätze
auf 50% der KV-Sätze vorgesehen. Unter
€ 1,1 Mio. bleiben die aktuell geltenden
Pauschalsätze aufrecht.
20
FAMA NEWS
Fachverband
kritisiert die Einigung
der Allianz deutscher
Produzenten mit
der ARD
Die Allianz deutscher Produzenten hat
jüngst ein in Deutschland viel bepriesenes
Abkommen mit der ARD unterzeichnet,
das in wesentlichen Punkten die Position
deutscher ProduzentInnen verbessert.
Dieser „Meilenstein“ hat jedoch leider
auch Bedingungen, die österreichische
ProduzentInnen und den ORF benachteiligen. So wird einerseits im Online –Bereich Geoblogging im deutschsprachigen
Raum (Österreich, Deutschland, Schweiz)
generell ausgeschlossen, andererseits wird
festgehalten, dass Fernsehnutzungsrechte
auch für die Lizenzgebiete Österreich
und die Schweiz frühestens zeitgleich mit
der Erstausstrahlung durch ARD/ZDF
genutzt werden dürfen. Damit stehen die
Bedingungen dieser Vereinbarungen direkt im Widerspruch mit dem österreichischen Film-Fernsehabkommen, das dem
ORF die prioritäre und kodierte Nutzung
der entstehenden Filme einräumt. Koproduktionen mit Deutschland würden damit
deutlich erschwert, wenn nicht vertraglich verunmöglicht. Eine Lösung dieser
Situation bzw. eine Rücknahme dieser
koproduktionsschädlichen Bestimmungen
ist in Verhandlung.
Sammelwortlaut
Ton- und
Musikproduktion
Die Ausschüsse Tonstudio und Label
haben die Schaffung eines neuen Sammelwortlauts Ton- und Musikproduktion
beschlossen, der nun in den Koordinierungsprozess mit dem Wirtschaftsministerium eingebracht werden wird. Damit
sollen die Gewerbe Label, Tonstudio und
Musikverlag auf Grund der geänderten
Berufsbilder in einen Sammelwortlaut
zusammengefasst werden. Nach Koordinierung wird detailliert informiert
werden.
Film Composers’
Lounge #7
Bereits zum siebenten Mal veranstaltet
der Österreichische Komponistenbund die
Film Composers’ Lounge #7 im Wiener
Jazz & Musikclub „Porgy & Bess“. Alexander Kukelka, ÖKB-Präsident, Komponist
und Vorsitzender der Fachgruppe Film- &
Medienmusik, führt am 8. April durch ein
besonderes Programm: Soundtracks aktueller
heimischer Filmproduktionen werden live zur
Leinwandprojektion präsentiert und erlebbar,
ausgewählte Acts geben Einblick in die Diversität österreichischer Film- und Medienmusik.
Höhepunkt der Film Composers Lounge
#7 ist die Verleihung des Wiener Filmmusik
Preis 2016, der die aus dem NachwuchsWettbewerb hervorgegangene beste Neuvertonung einer Sequenz des Films „Ich seh ich
seh“ (Regie: Veronika Franz, Severin Fiala)
auszeichnet. Der Preis ist mit € 7.000,- dotiert
und wird von Filmfonds Wien/Stadt Wien
gestiftet. Die 2.- und 3.-Platzierten erhalten
attraktive Sachpreise, gestiftet von Vienna
Symphonic Library und Hoanzl.
Austrian Film
Music Day
Am 9. April lädt der Österreichische Komponistenbund in Kooperation mit der mdw
– Universität für Musik und darstellende
Kunst Wien zum vierten Austrian Film Music Day, Fachtag und Vernetzungsplattform
der heimischen Film- und Medienmusikbranche. Ein thematischer Schwerpunkt ist
heuer die Musik in der Werbung. Zahlreiche
Vorträge, Werkstattgespräche, Panel und
Fachtalks beleuchten die Spezifika dieses
Bereichsfeldes, aktuelle Entwicklungen und
Business-Perspektiven.
Die Veranstaltung richtet sich an alle heimischen Film- und Medienmusikschaffenden, insbesondere auch an Newcomer der
Branche und Studierende. Zum Abschluss
findet im „Bierteufel“ eine weitere Ausgabe
des KomponistInnen- und SongwriterStammtisches statt.
Paralell zur Veranstaltung haben alle
TeilnehmerInnen des Wettbewerbs „Wiener
Filmmusik Preis 2016“ die Möglichkeit, sich
von Experten Feedback zu ihren Neuvertonungen zu holen.
21
filmbiz
Hauptpreis für Filmproduktion aus Forschungsprojekt
bei internationalem
Kurzfilmfestival
Mit „Eden’s Edge – Three Shorts on the Californian Dessert“ des Künstlerkollektivs O.N.L.S.D.
(Regie: Gerhard Treml und Leo Calice) gewinnt
erstmals eine österreichische Produktion
einen der drei Hauptpreise beim internationalen Kurzfilmfestival im französischen
Clermont-Ferrand (Festival du Court Métrage
du Clermont-Ferrand). Der Film stellte eine
zentrale Arbeit des künstlerischen Forschungsprojektes von Gerhard Treml an der Universität
für angewandte Kunst Wien, gefördert vom
FWF Wissenschaftsfonds im Rahmen des PEEK
Programmes dar.
Dieses Festival, auch als das „Cannes des Kurzfilms“ bezeichnet, zählt mit seinem Filmmarkt
zu einem der weltweit größten und wichtigsten
internationalen Events seiner Art - mit über 4000
akkreditierten Gästen und einem jährlichen
Publikum von etwa 150.000 BesucherInnen. Seit
2005 widmet das Festival dem experimentellen
narrativen Kurzfilm einen eigenen Wettbewerb
unter dem Titel „Lab-Competition“, dessen JuryGrand-Prix 2016 an „Eden’s Edge – Three Shorts
on the Californian Dessert“ ging. In Wien war
„Eden’s Edge“ bereits im Herbst 2014 im Rahmen
der Viennale zu sehen.
„Eden’s Edge“ widmet sich dem Thema popkultureller Einflüsse auf unsere Wahrnehmung der
Umwelt. Diese Wahrnehmung unterscheidet
sich oft deutlich davon, wie die Umwelt gestaltet oder gewidmet wurde. Das Forschungsteam
beschäftigte sich mit dem Aufspüren jener
Mittel, welche die Filmindustrie einsetzt, um
unser aller Deutungsmuster zu erfassen. Die
Techniken der Filmindustrie – insbesondere das
Drehbuchschreiben – wurden aufgegriffen und
dahingehend analysiert, wie solche erzählerischen Strategien auch für die Disziplin des
Landschaftsdesigns nutzbar gemacht werden
können. Anhand von neun exemplarischen
Life-Story-Landmarks lässt „Eden’s Edge“
eine der prominentesten Landschaftsikonen
Hollywoods, die kalifornische Wüste, durch
die Geschichten ihrer BewohnerInnen neu
entstehen.
22
Sixpackfilmreihe im Metro Kino
Seit März 2016 werden an jedem
ersten Montag im Monat historische und aktuelle Filme und Videos
aus dem Verleih von sixpackfilm
in kuratierten Programmen im
Metro-Kinokulturhaus gezeigt. Das
erste Semester wendet sich Wien
zu, wie jede Stadt kein homogener
Raum mit seiner Geschichte, sondern ein Konglomerat an konkurrierenden Interessen, verschiedener
Architekturen, privater und öffentlicher Geschichte/n. Vier Programmvorschläge
versuchen eine Rückeroberung eines Gefühls für die Konstruktion und Funktion
eines räumlichen und gesellschaftlichen Standortes zu ermöglichen.
Nach 25 Jahren Vermittlungsarbeit versammelt sixpackfilm in seiner Kollektion
eine reiche Auswahl aller Gattungen, vertreten durch mehr als 1.500 filmische
Arbeiten, die danach rufen, in unterschiedlichen Zusammenhängen regelmäßig
auch in Wien gezeigt zu werden. Ein Schwerpunkt unserer Sammlung liegt bei
den KlassikerInnen des österreichischen experimentellen Films, nahezu alle sind
vertreten. Viele der historischen Arbeiten zählen mittlerweile zum Kanon der
internationalen Film- oder Kunstgeschichte und haben ihren festen Platz in den
internationalen Kinosälen und Museen.
Cannes Corporate Media & TV Awards
Die begehrten Delfine
Die Cannes Corporate Media & TV
Awards prämieren jedes Jahr die weltbesten
Wirtschaftsfilme, Online Medien und TVProduktionen in einem der bedeutendsten
Filmzentren der Welt. Es ist das einzige
Festival für Wirtschaftsfilme in Cannes und
konnte sich seit seiner Gründung im Jahr
2010 über eine stetig steigende Anzahl an
Einreichungen freuen (vergangenes Jahr: 772
Einreichungen aus 40 Ländern weltweit).
Neue Kategorien
Mit der diesjährigen Festivalausgabe gibt es auch eine Reihe neuer Kategorien, wie
z.B. „Live-Inszenierungen, Video Art, Video Mapping“ und „Besucherfilme“. Auch
der Online-Bereich wird um eine Kategorie erweitert: „Micro-Videos (für Vine, Instagram etc.)”. Bei den TV-Produktionen wird es folgende zwei neue Unterkategorien
geben: „Aktuelle Geschehnisse und Soziale Themen“ und „Freizeit und Sport“.
Teilnahme & Vorteile
Auf alle Einreichungen, die bis zum 25. März 2016 getätigt werden, gibt es auch
dieses Jahr einen Early Bird Rabatt von 10 Prozent. Einreichungen können online
über das Anmeldetool vorgenommen werden.
Insgesamt kann in 39 Kategorien eingereicht werden, welche in folgende fünf
Hauptkategorien unterteilt sind: Corporate Filme und Videos, TV-Produktionen,
Online Medien, Production Arts & Crafts und Studenten. Teilnahmeberechtigt
sind alle Beiträge, die nach dem 1. Januar 2014 produziert, ausgestrahlt oder online
gestellt worden sind.
www.cannescorporate.com
Erfolg bei Berlinale
Als einen ‚Sensationserfolg‘ bezeichnet Wiens Kulturstadtrat Andreas MailathPokorny die Auszeichnung für den Film ‚Kater‘ des Österreichers Händl Klaus in der
Kategorie Panorama Spezial bei der Berlinale. Der Geschichte dreht sich um ein
schwules Musikerpaar, das mit seinem geliebten Kater Moses ein gemeinsames
schönes Leben führt, bis ein plötzlicher Gewaltausbruch ihre Beziehung erschüttert. Spannend, explizit und ein wenig verwirrend lässt der Film das Publikum
zurück und kann sich aufgrund auch dieser Kriterien über den Hauptpreis, den
30. ‚Teddy‘ freuen. „Die Diversität des heimischen Filmkinos findet damit nach den
großen Filmerfolgen von 2015 eine weitere internationale Anerkennung. ‚Kater‘
beleuchtet eine komplexe Beziehungsgeschichte, dargestellt von einem hochkarätigen Schauspielensemble, und hat damit auch die Jury beeindruckt. Der Filmfonds Wien war von Anfang an von dieser Produktion überzeugt und hat mit seiner
Finanzierung einen wesentlichen Beitrag an der Realisierung des Films geleistet.
Die Stadt Wien unterstützt seit Jahren u. a. mit dem Identities-Festival queere
Filmkultur“, schloss Mailath.
Hölle Colonia Dignidad
Sky und Filmladen Filmverleih luden ins Votivkino zur
exklusiven Vorpremiere von „Colonia Dignidad“ ein. Der
Abend begeisterte nicht nur durch den bewegenden Film,
sondern auch durch das große Staraufgebot: Mikael Nyqvist („Millenium“, „100 Code“) reiste von der Berlinale direkt nach Wien, um seinen neuen Film vorzustellen. Auch
Drehbuchautor und Regisseur Florian Gallenberger sowie
Erick Zott, der in der wahren Colonia Dignidad gefangen
war, erzählten im Anschluss im Bühnentalk von ihren persönlichen Erlebnissen vor dem voll besetzten Kinosaal.
Mikael Nyqvist, der in “Colonia Dignidad” den Sektenführer Paul Schäfer spielt, war zu der Zeit von Schäfers
Verhaftung in Chile und wurde so schon früh für das Thema sensibilisiert: „Schäfer war der schlimmste Charakter,
den ich je gespielt habe. Er war ein Monster. Mir ging es
wirklich schlecht dabei.“
Red Bull Media House &
Sender Films produzieren
„The Dawn Wall“
Der Dokumentarfilm zeigt die atemberaubende Geschichte hinter einem Kletterprojekt, das die Welt in Atem gehalten hat: Die
19tägige freie Begehung der über 1000m hohen „Dawn Wall“ im
US-amerikanischen Yosemite Park. Red Bull Media House und
Sender Films zeigen nicht nur den sportlichen Erfolg dieses Vorhabens, sondern auch die atemberaubende Geschichte dahinter.
“The Dawn Wall” ist
in Post-Produktion
(Fertigstellung 2017).
Im Januar 2015
verfolgten Millionen
Menschen auf der
ganzen Welt, wie sich
Tommy Caldwell
und Kevin Jorgeson
über 19 Tage Stück
für Stück an der
steilen Granitwand
der “Dawn Wall”
vorarbeiteten und
Tommy Caldwell und die Granitwand
schließlich ihren
Traum verwirklichten, die Kletterroute, die als schwierigste der
Welt gilt, frei zu klettern. Das atemberaubende Unterfangen –
das von einem Sportjournalisten mit dem ersten Flug zum Mond
verglichen wurde – erweckte weltweite Medienaufmerksamkeit:
Von der Titelseite der New York Times über GratulationsTweets von Präsident Barack Obama und Millionen Social
Media Posts bis hin zu internationalen Medienberichten.
Mikael Nyqvist, Florian Gallenberger & Erick Zott im Wiener Votivkino
Für noch mehr Spannung sorgte der Chilene Erick Zott
mit seiner ergreifenden Erzählung: „Für mich war es sehr
emotional, den Film zu sehen. Es ist großartig, dass so
viele Informationen über die wahren Ereignisse in Colonia
Dignidad heraus kommen und die Medien das Thema
wieder aufgreifen“. Zott hat mit der Zeit sehr viele Details
über Paul Schäfer erfahren: „Mikael Nyqvist war perfekt
in der Rolle Paul Schäfers. Ich danke Florian und Mikael
und allen Menschen, die an diesem Film gearbeitet haben.“ Im Anschluss an Zotts Danksagung gab es Standing
Ovations vom gesamten Publikum.
Über „Colonia Dignidad“
Chile, 1973. Lena (Emma Watson, „Harry Potter“) und
Daniel (Daniel Brühl, „Rush“) geraten während des
Militärputsches in die Fänge der Geheimpolizei. Daniel
wird verschleppt und Lena findet heraus, dass er in der
hermetisch abgeriegelten Colonia Dignidad im Süden
Chiles festgehalten wird. Der fulminante Thriller von
Oscar-Gewinner Florian Gallenberger ist inspiriert von
wahren Ereignissen und spielt vor dem Hintergrund eines
der dunkelsten Kapitel des Kalten Krieges.
23
filmbiz
FESTIVAL
Diagonale: Gemeinsam
sind die Schultern breiter
Foto © Lukas Maul
Erstmals unter der Leitung des neuen Intendantenduos Sebastian Höglinger & Peter Schernhuber zeigte die heurige
Diagonale einmal mehr das breite heimische Filmschaffen. Warum es über die Filmleinwand hinausging welche
Rolle TV in ihrer filmischen Sozialisation spielte und warum es von Vorteil ist, im Duo aufzutreten, erklären die
Kulturarbeiter im FSM-Interview.
Sebastian Höglinger &
Peter Schernhuber
„Als Kinder der
Provinz begegnete
uns das österreichische Kino freilich
zuallererst über das
Fernsehen. Filme
wie Muttertag oder
Indien, später dann
Fallen oder In
3 Tagen bist du tot
wurden im Klassenverband und Schulhof heiß diskutiert,
heißgeliebt und
inflationär zitiert.“
24
Was ist neu unter Ihrer
Intendanz?
SH+PS: Erfreulicherweise durften wir von unserer Vorgängerin Barbara
Pichler ein funktionierendes Festival übernehmen. Ein Festival mit
einem klaren Charakter,
in dessen Zentrum der
Filmwettbewerb steht.
Man darf oder muss von
uns also keinen Kahlschlag erwarten. Wichtig ist uns, mit feinen Justierungen unsere eigene
Note einzubringen. Beispielsweise versuchen wir,
mit der neuen Programmschiene In Referenz rote
Fäden durch das Programm zu spannen. Der Name
ist hierbei Programm: heimische – aber auch internationale – Positionen werden mit sich selbst und
anderen Filmen in Dialog gesetzt und fungieren als
filmische Querverweise vom Rahmenprogramm in
den Wettbewerb und vice versa. Beispielsweise wird
Sebastian Brameshuber mit US-Indie-Regisseur
Matt Porterfield in Dialog treten und dockt dabei
inhaltlich an unser historisches Spezialprogramm
mit dem betont angriffigen Titel „Österreich: zum
Vergessen“ an. Erstmals widmen sich unsere Partner
Österreichisches Filmmuseum, Filmarchiv Austria
und Synema hierbei übrigens gemeinsam, aber in
verteilten Rollen, einem Phänomen österreichischer
Geschichte: Ausgehend von der Affäre Waldheim
fragen sie nach Österreichs Vergessen einer Täterschuld nach dem Zweiten Weltkrieg und inwiefern
das österreichische Kino dagegen ankämpfte oder
andersherum gar das Vergessen kultivierte. Es lohnt
sich dem vermeintlich Bekannten unter diesem Aspekt neue Beachtung zu schenken.
Eine feine Justierung hat außerdem die bisherige
Programmschiene Personale erfahren, die wir unter dem Titel Zur Person fortsetzen und hinkünftig
nicht nur Regiepersönlichkeiten widmen; im ersten
Jahr der Produzentin Gabriele Kranzelbinder, die
uns ob ihres facettenreichen und im Übrigen auch
vielfach preisgekrönten Portfolios fasziniert.
Kann man heuer schon von einer kuratorischen
Handschrift sprechen?
SH+PS: Wir denken man muss von kuratorischer
Handschrift sprechen. Die Diagonale fungiert längst
nicht mehr als reine Werkschau des österreichischen
Films und mit jeder Auswahl positioniert sich ein
Festival auch gegenüber dem Kino – in unserem
Fall gegenüber dem österreichischen. In den Spezialprogrammen haben wir außerdem versucht, neue
Impulse zu setzen. Man kann also durchaus vom
Wunsch sprechen, Zusammenhänge auf neue – vielleicht auch überraschende Art – sichtbar zu machen.
Sie arbeiten schon länger im Duo: was macht
das gemeinsame Arbeiten dadurch einfacher,
was schwieriger?
SH+PS: Als wir über eine Bewerbung als DiagonaleIntendanz nachgedacht haben, war für uns klar, dass
wir diese Aufgabe nur im Duo annehmen wollen.
Wir haben sechs Jahre gemeinsam das Internationale Jugend Medien Festival YOUKI in Wels geleitet
und dabei einen Organisationsstil entwickelt, der
Freundschaft und Profession als kommunizierende
Gefäße denkt. Wichtig war uns dabei immer, jede
Trennung zwischen künstlerischer und kaufmännischer Leitung zu vermeiden – das Festival ganzheitlich zu denken. Als Zusammenspiel nämlich von
kuratorischen, organisatorischen, wirtschaftlichen
und auch standortspezifischen Faktoren. Freilich
gibt es intern Arbeitsaufteilungen, wir geben uns
aber mehrmals täglich Updates und treffen gewichtige Entscheidungen gemeinsam. Das birgt freilich
Potenzial für Reibung, aber wir kennen einander tatsächlich gut genug, um die Stärken und Schwächen
des jeweils anderen richtig einzuschätzen. Und eine
Sache ist im Duo freilich auch von großem Vorteil
(und im von Animositäten nicht armen Kulturbetrieb gar nicht unerheblich): Gemeinsam sind die
Schultern breiter. Klingt banal, ist aber tatsächlich so.
Welche Rolle spielten österreichische Filme in
Ihrem bisherigen Leben? Wie wurden sie von
Ihnen als Vertreter einer jungen Generation
wahrgenommen?
SH+PS: Wir beide sind seit sieben Jahren in wechselnden Funktionen Teil des Diagonale-Teams. Schon
alleine daraus lässt sich eine Nähe zum österreichi-
filmbiz
schen Film festmachen. Auch bei unserem Festival
in Wels war es uns ein Anliegen, unserem doch sehr
jungen Publikum österreichisches Kino näherzubringen (abseits des ohnehin bekannten). Interessiert
hat uns dabei stets die Kontextualisierung mit internationalen Positionen, damals noch mit einem Fokus
auf Jugendkino und Coming-of-age.
Aber auch schon lange davor war das österreichische
Kino für uns prägend. Der erste Kontakt mit den Filmen
Hanekes, etwa mit Der siebente Kontinent, war augenöffnend. Mitunter auch verstörend, in seiner Strenge
und Intensität jedenfalls ungekannt. Oder auch Murnbergers Abschlussfilm an der Filmakademie, Himmel
oder Hölle, begleitet uns beide schon lange über
unsere Diagonale-Zeit hinaus, als der wahrscheinlich
schönste Film über den Ort Kino und das Aufwachsen abseits urbaner Kernzonen. Apropos: Als Kinder
der Provinz begegnete uns das österreichische Kino
freilich zuallererst über das Fernsehen. Filme wie Muttertag oder Indien, später dann Fallen oder In 3 Tagen
bist du tot wurden im Klassenverband und Schulhof
heiß diskutiert, heißgeliebt und inflationär zitiert. Dass
das österreichische Kino darüber hinaus vielmehr in
Sachen Form und Inhalt zu bieten hat, wurde dann
im Studium schnell klar. Orte wie das Filmmuseum
und das Filmarchiv waren diesbezüglich für uns wegweisend. Es wäre wichtig auch in den Bundesländer
leichteren Zugang zu historischem Kino – österreichischem und internationalen – zu bekommen. Filmkultur sollte durchaus auch verstärkt im Kontext der derzeit schleppend vorankommenden Bildungsdebatte
besprochen werden. Und zur Frage nach dem Hype:
Breitenwirksame Wahrnehmung des österreichischen
Films ist zwar erfreulich, letztlich wäre es aber wichtig
zu einer Filmkultur zu führen, die den österreichischen
Film fix im kulturellen Alltag verankert, sich auch am
Box-Office artikuliert und den heimischen Film nicht
nur anlassspezifisch in Schlagzeilen oder im Kreis jener, die ohnehin mit ihm zu tun haben, feiert.
Was lässt sich über das heimische Filmjahr
2015 sagen, gibt es generelle Ausrichtungen
und wenn ja welches Genres, Themen, Formen
überwiegen?
SH+PS: Die Antwort mag vielleicht langweilig und
ausweichend klingen, tatsächlich gilt aber auch für
2015 das, was man dem österreichischen Kino generell attestieren könnte: Es überwiegt die Vielfalt – an
Formen und Tonalitäten. Was die Diagonale-Auswahl
betrifft, könnte man von einem starken Dokumentarfilmjahr sprechen. Auffällig ist auch eine generelle Tendenz zu hybriden Formen, die die Grenzen
zwischen Fiktion und Dokument obsolet erscheinen
lassen. Ruth Beckermanns Die Geträumten ließe sich
diesbezüglich als Beispiel ins Rennen führen, aber
auch Patric Chihas Brüder der Nacht. Letztlich ist auch
Edgar Honetschlägers aktueller Film Los Feliz ein Hybrid zwischen Kino und bildender Kunst. An dieser
Schnittstelle ließen sich viele weitere Beispiele finden.
Wievielt Glamour/Party braucht ein Festival? Wie
weit soll sich ein Festival kommerziell öffnen?
SH+PS: Ein Festival ist immer mehr als sein Filmprogramm. Die Diagonale beispielsweise fungiert
als Vermittlerin zwischen dem österreichischen
Film, seinen Protagonist/innen und dem Publikum.
Somit braucht es auch die geeigneten informellen
Nischen, Möglichkeiten des Austauschs und des ungezwungenen Aufeinandertreffens. Letztlich sind
genau diese Nischen eine Mehrwert, der das Format
Festival von herkömmlichen Filmpremieren unterscheidet. Glamour kann der österreichischen Branche dabei nicht schaden. Wichtig ist aber, dass ein
Festival nicht zum bloßen Verwalten von Oberflächen verkommt. Anders formuliert: Wenn der Inhalt
stimmt, darf die Verpackung gerne auch funkeln.
Wie schaut die finanzielle Situation der Diagonale aus? Wer fördert was? Wie schwierig ist es,
Sponsoren zu finden?
SH+PS: Dass die Lage von Jahr zu Jahr schwieriger
wird, ist kein Geheimnis. Als Intendanten die lange in
der so genannten freien Szene gearbeitet haben, sind
wir es gewohnt, möglichst effizient zu planen, nach
Synergie-Effekten zu fahnden und uns letztlich um
eine schlanke Finanzarchitektur zu bemühen. Demgegenüber steht die Tatsache, dass der Erfolg der
Diagonale auch auf die perfekte Projektion im Kino
zurückzuführen ist. Eine solche ist aber beispielsweise nicht ohne konsequente Vorab-Kopienkontrolle
möglich. Zudem ist die Diagonale das einzige Festival, das außerhalb Wiens historische Filmkopien zeigt,
was wir als kultur- und filmpolitische Notwendigkeit
erachten, will man eine geschichtssensible Filmkultur
stärken. Damit sind aber auch hohe Technikkosten
verbunden, weil es außerhalb Wiens keinen Kinosaal
gibt, der technisch alle Stückchen spielt. Vor Augen
führen muss man sich auch, dass die Diagonale darum bemüht ist, prekäre Beschäftigungsverhältnisse,
wie sie in der Festivalarbeit durchaus üblich sind, weitestgehend zu vermeiden. Ein Umstand, von dem im
Übrigen auch andere Festivals und Kultureinrichtungen profitieren: Letztlich bietet die Diagonale einer
Reihe an Leuten, die abseits des Festivals bei anderen
Filmfestivals und Initiativen engagiert sind, zumindest temporär einen fair bezahlten Job. Das macht
die Diagonale zu einem wichtigen Player österreichischer Filmkultur in Graz, Wien und darüber hinaus.
Was ist das Schönste an Ihrer Tätigkeit?
SH+PS: Die Abwechslung. Jeder Bürotag bietet eine
Fülle an (neuen) Herausforderungen. Man trifft auf
Leute, denen man bisher nicht begegnet ist und
ist weitestmöglich von dem entfernt, was in vielen
anderen Fulltime-Jobs Usus ist: von der täglichen
Wiederkehr des Immergleichen. Und dann ist da natürlich der Film. Die Möglichkeit sich ein derart ausführliches Bild einer Jahresproduktion zu machen,
gibt es nirgendwo sonst. Erfrischend ist auch, gleich
zwei Städte – nämlich Graz und Wien – inhaltlich zu
bespielen und zu erleben.
Welche Wünsche haben Sie an die Filmbranche
in Österreich?
SH+PS: Der österreichische Film kann mehr als die
Zahlen am Box-Office möglicherweise suggerieren.
Dass auch das breite Publikum diese Qualitäten zu
schätzen lernt, ist nicht nur ein Wunsch, sondern
muss auch konkretes Handlungsziel sein.
FESTIVAL
„Letztlich bietet
die Diagonale einer
Reihe an Leuten,
die abseits des
Festivals bei anderen
Filmfestivals und
Initiativen engagiert
sind, zumindest
temporär einen fair
bezahlten Job.“
25
filmbiz
FESTIVAL
Wer wagt, gewinnt!
Seit den 1990er-Jahren prägt die Produzentin Gabriele Kranzelbinder die österreichische und internationale
Filmszene. Die Diagonale 2016 eröffnete mit dem von ihr produzierten Film ‚Maikäfer flieg‘ und widmete ihr
eine neue Programmschiene: „Zur Person“.
„Das unternehmerische Risiko kann
schon abschrecken,
noch dazu, wenn
man auf künstlerisch wertvolle
Produktionen setzt.“
„Auch im Hinblick
darauf, dass ich
von Anfang an über
den österreichischen Tellerrand
hinausblicken und
unser potenzielles
Publikum auf der
ganzen Welt
verstreut erreichen
wollte, sehe ich das
Internet als Chance
und nicht als
Bedrohung an.“
26
Ist es Zufall oder selektive
tung übernehmen und das trauWahrnehmung, dass im Moen sich manche (noch) nicht zu.
ment sehr viel über Frauen
Den Sprung ins kalte Wasser muss
im Filmbiz gesprochen wird:
man bzw. frau einfach wagen.
vom ProPro-Treffen über eine
Wie definieren Sie Ihre Aufgabe
parlamentarische Enquete bis
als Produzentin: Prima inter
hin zum Eröffnungsfilm der
pares?
Diagonale, der fast ausschließKRANZELBINDER: Eine muss am
lich von einem weiblichen Team
Ende die Verantwortung übergestaltet wurde?
nehmen, den Kopf hinhalten,
GABRIELE KRANZELBINDER: Ich
wenn es Pannen gibt und die Budglaube, dass die gesellschaftligethoheit haben. Wenn man das
chen Entwicklungen auch in der
kann und will, finde ich, ist es ein
Filmwirtschaft angekommen sind
unglaublich inspirierender, herund ich freue mich über jede Initi- Gabriele Kranzelbinder
ausfordernder Job. Die Rolle der
ative, die mithilft, Frauen verstärkt
ProduzentInnen hängt stets auch
zu fördern und sichtbar zu machen. Als ich angevon den AutorInnen und RegisseurInnen ab. Als
fangen habe zu produzieren, fehlten mir vor allem
Produzentin kann ich Impulsgeberin sein, aber
Vorbilder. Daher rührt es mich einerseits, wenn mir
auch eine Art „erstes Publikum“, das im geschützeine Personale gewidmet wird, andererseits ist
ten Rahmen Feedback gibt; sei es für eine Idee, ein
Film immer Teamarbeit und nicht vom Geschlecht
Treatment, während des Drehs oder dann später
abhängig. Nichtsdestotrotz muss man sagen, es
für einen Rohschnitt. Das Wesentliche an meiner
kommt Bewegung in die Sache.
Frauen sind in sehr vielen
Bereichen viel organisierter,
teamorientierter. Warum gab/
gibt es trotzdem so wenig Produzentinnen?
KRANZELBINDER: Es gibt in Österreich kaum Ausbildungsmöglichkeiten für ProduzentInnen
und auch an der Filmakademie
wurden jahrelang Aufnahmeund ProduktionsleiterInnen, aber
keine ProduzentInnen ausgebildet. Ich stieß nach meinem Studium als Juristin zum Film und
brachte mir alles learning by doing bei. Man muss den Mut und
das Selbstvertrauen haben, eine „Maikäfer flieg“ eröffnete die Diagonale 2016
eigene Firma zu stemmen, denn
wie wir wissen, sind mit der Herstellung von FilRolle ist es, Gegenüber zu sein, aber natürlich hat
men immer viel Arbeits- und Finanzaufwand
man auch selbst Ideen und manchmal gar nicht
verbunden. Das unternehmerische Risiko kann
die schlechtesten. Dann geht es darum, Impulse zu
schon abschrecken, noch dazu, wenn man auf
setzen, die sich für die AutorInnen stimmig in ein
künstlerisch wertvolle Produktionen setzt. Es ist
großes Ganzes einfügen.
in Österreich zwar aufgrund der vielfältigen FörSie sprachen schon die künstlerische Vielfalt
derungen möglich, unkonventionelle und künstIhres Schaffens an. Was überwiegt für die Prolerisch anspruchsvolle Filme zu drehen, aber ein
duzentin, Druck oder Sehnsucht nach großem
Unternehmen erhalten heißt, große VerantworPublikum?
KRANZELBINDER: Natürlich freut man sich, wenn die
eigenen Filme auf großes Interesse stoßen, aber es gilt
immer abzuwägen, was wichtiger ist: das Thema oder der
potenzielle wirtschaftliche Erfolg. Es gibt so viele Ideen
und Projekte, die es wert wären, verwirklicht zu werden,
gerade auch in einer Zeit, wo einem das Netz die ganze Welt ins Haus bringt und wir trotzdem oft die Augen
verschließen vor dem, was vor der Haustür passiert.
Aber wenn man sich ernsthaft mit der Filmherstellung
beschäftigt, braucht dies seine Zeit. Die berühmte und
auch gefürchtete Macht der Bilder muss man erkennen
und dekonstruieren können. Mir ist es eigentlich egal, wo
unsere Filme gesehen werden, es muss nicht immer die
große Kinoleinwand sein, wobei Kino für mich persönlich
noch immer ein magischer Ort ist. Auch im Hinblick darauf, dass ich von Anfang an über den österreichischen
Tellerrand hinausblicken und unser potenzielles Publikum auf der ganzen Welt verstreut erreichen wollte, sehe
ich das Internet als Chance und nicht als Bedrohung an.
In Ihrem facettenreichen Potpourri an Filmen gibt
es einen blinden Fleck: den Fernsehfilm. Zufall oder
Absicht?
KRANZELBINDER: Dass der Fernsehfilm nicht vorkommt, liegt nicht daran, dass es mich nicht interessiert,
für dieses Medium zu arbeiten, sondern an den Grenzen
meiner Kapazität. Vielleicht ergibt sich hier irgendwann
noch etwas.
Gibt es einen roten Faden im Portfolio der KGP?
KRANZELBINDER: Filmtheoretiker werden eventuell einen entdecken, ich gehe von meiner eigenen Neugier
und Interesse aus. Ich bekomme auch viele Projekte zugeschickt, die nach einer Verfilmung rufen, aber von einem anderen Team. Ich arbeite sehr gerne mit langjährigen FreundInnen zusammen, wobei das nicht das einzige
Kriterium ist. Jeder Tag soll etwas Neues bringen. Gerade
der Spielfilm Maikäfer flieg von Mirjam Unger nach dem
Buch der hochgeschätzten Christine Nöstlinger war auch
für mich Neuland, aber eines, das ich sehr sehr gerne betreten habe. Und in Zukunft möchte ich wieder stärker
international arbeiten, noch stärker darauf schauen, dass
sich Teams international zusammensetzen und mit großen Projekten über die Grenzen gehen.
kgp-Oeuvre-Auswahl
• Maikäfer flieg (Mirjam Unger, 2016) – Eröffnungsfilm Diagonale’16
• We Come as Friends (Hubert Sauper, 2014)
• Monday, August 28th 1939, New York, 10 p.m. (Episode aus Shirley - Visions of Reality, Gustav Deutsch, 2013),
• Installation, Grand Central (Rebecca Zlotowski, 2013)
• Universalove (Thomas Woschitz, 2008)
• Taxidermia (György Pálfi, 2006)
• Crash Test Dummies (Jörg Kalt, 2005)
• God - Naked Lunch (Thomas Woschitz, 2004)
• Struggle (Ruth Mader, 2003)
• Enduring Freedom (Edgar Honetschläger, 2002)
• Josef-Trilogie: Tascheninhalt und Nasenbluten / Blindgänger / Girls
and Cars (Thomas Woschitz, 1995-2004
27
filmbiz
PREMIERE
No Matter What ...
Foto © Gregor Hofbauer
Man kennt sie als unerschrockene Regisseurin, die Polizisten (Cop Stories), Profilern (Blick in den Abgrund),
Pennälern (Inside America) mit ebenso offenem Blick entgegentritt wie zB. Harald Serafin. Für ihren aktuellen
Spielfilm „Thank You for Bombing“ (Kinostart: 18.3.) wagte sie sich in echt gefährliches Kriegsterrain.
Gedreht wurde ua in Kabul, wo sie lernte, wie sich Druckwellen von Bomben anfühlen. Der Vergleich mit
Kathryn Bigelow („The Hurt Locker“) liegt nah…
Barbara Eder
„Wer in Afghanistan
dreht, muss flexibel
sein. Jeden Tag
steht man vor der
Entscheidung, ob
man dreht, wo man
dreht, was man drehen kann. Je nach
Sicherheitslage,
den letzten
Meldungen…“
28
Wie kamen Sie auf die Idee, Episoden aus dem
leben von KriegsreporterInnen zu verfilmen?
BARBARA EDER: Die Idee zum Film entstand in der
Zeit, als der Arabische Frühling in allen Medien Thema war. Ich wollte damals einen Dokumentarfilm
machen über die schwierige Situation für Berichterstatter während des Arabischen Frühlings. Insofern begann ich, darüber zu recherchieren, reiste in
verschiedenste Krisengebiete… nach Afghanistan,
in den Libanon, an die syrische Grenze…. begleitete Korrespondenten, schaute hinter die Kulissen.
Ich hatte wahnsinniges Glück, wirklich große NewsBroadcast-Sender zu begleiten, ohne dafür irgend
welche Genehmigungen einzuholen. Freundschaften entstanden, Vertrauen entstand. Ab einem gewissen Punkt wurde mir aber klar, dass ich keinen
Dokumentarfilm drehen konnte, ohne die Protagonisten zu schädigen, indem ich ihren Job gefährde,
geschweige denn dass es fast unmöglich war, einen
Korrespondenten dazu zu bringen, gewisse Wahrheiten vor laufender Kamera auszusprechen. Also beschloss ich, aus all den vielen Eindrücken, Erlebnissen,
berührenden Geschichten eine Spielfilm zu machen.
Wo wurde gedreht?
EDER: Wir drehten in Afghanistan, Jordanien und
Wien. Der Dreh in Afghanistan war mit einem gewissen Risiko behaftet. Immer wieder gehen in Kabul Bomben hoch, es ist nun mal eine Krisenregion,
die Taliban nach wie vor präsent. Natürlich haben
wir uns darauf vorbereitet, indem wir Monate vorm
Dreh Kontakte zu wichtigen Personen und Journalisten in Kabul knüpften. Es geht darum, Gefahren
im Vorfeld besser einschätzen zu können. Dazu
brauchst du Leute, die sowohl mit dem Geheimdienst, als auch Regierungsvertretern und wichtigen Personen unterschiedlichster Organisationen
vernetzt sind. Untergebracht waren wir in einem Military Camp, das schon fast an ein Hochsicherheitsgefängnis erinnerte. Man gelang nur über mehrere Schleusen inklusive Sprengstoffdurchsuchung,
Gepäckdurchsuchung etc. in dieses Camp. Für die
Dreharbeiten galt: Je weniger man auffällt, desto
geringer das Risiko eines Anschlags. Insofern waren
wir als sehr kleines, fast dokumentarisches Team unterwegs. Gerade mal ein Kameramann mit Assistent,
ein Tonmann und ich. Maske und Kostüm erledigten
die Schauspieler selber. Gekleidet waren wir wie
Ortsansässige, als Frau natürlich mit Kopftuch.
Gab es während der Drehs richtig gefährliche
Situationen?
EDER: Klar, wir hatten Sicherheitsleute dabei sowie
einen afghanischen Journalisten. Dennoch verlief
der erste Drehtag sehr unglücklich. Wir wollten eigentlich nur ein paar Aufnahmen von Afghanistan
machen, ohne Schauspieler, alles sehr klein gehalten. Zu diesem Zweck sind wir auf einen der vielen
Hügel Kabuls gefahren. Es war Sabbat und ganz
viele Afghanen verbrachten den Tag am Hügel mit
Drachensteigen, Picknick etc. .. Wir verbrachten lange Zeit auf dem Hügel, zu lange. Irgendwann wurden die Menschen am Hügel auf uns, insbesonders
die Kamera, aufmerksam. Die vielen kleinen Kinder
begannen vor der Kamera zu blödeln, eigentlich
eine ganz friedliche, lustige Stimmung, die aber in
kürzester Zeit umschlug. Die Kinder wollten Aufmerksamkeit erregen, indem sie uns mit kleinen
Kieselsteinen bewarfen. Aus einem kindlichen Spiel
entstand nur in wenigen Minuten eine Dynamik, die
dazu führte, dass uns Menschen mit großen Steinbrocken bewarfen. Niemand wusste warum, wahrscheinlich nicht mal die Afghanen. Es war einer Art
Massenhysterie, jedenfalls Massen-Dynamik gleich.
Wir mussten letztlich in unser Auto fliehen, eine
Scheibe wurde eingeschlagen, aber wir kamen unverletzt davon.
Mit dieser Erfahrung im Magen, kehrten wir zurück
in unser Camp. Wir sprachen über unser Verhalten,
beschlossen die nächsten Tage große Massenansammlungen zu meiden und in Zukunft auch nicht
zu lange an einem Ort zu bleiben. ….und als wir
das alles so durch-diskutierten, gab es ein RiesenWumms, wir alle spürten die Druckwelle….. eine
Bombe war im Neben-Camp hochgegangen. Bewaffnete Soldaten rannten quer durchs Camp, kletterten auf die Dächer und sicherten unser Camp.
…Wie soll ich sagen… Nach diesem ersten Drehtag
wurde mehr als deutlich, wo wir uns befanden. Die
nächsten Drehtage sollten weniger aufreibend verlaufen. Dennoch brachen wir die Dreharbeiten früher ab und wichen nach Jordanien aus.
Zum Procedere des Drehs: wie spontan/flexibel
konnten oder mussten Sie sein?
EDER: Wer in Afghanistan dreht, muss flexibel sein.
Jeden Tag steht man vor der Entscheidung, ob man
dreht, wo man dreht, was man drehen kann. Je nach
Sicherheitslage, den letzten Meldungen…
filmbiz
Aber auch in Jordanien, einem modernen arabischen
Land, musste man flexibel sein, wenn man nicht grad
die Hollywood-Produktion mit einem riesigen Budget war. Vor allem in kleinen Dörfern kann es passieren, dass der Besitzer eines Hauses am jeweiligen
Drehtag seine Meinung ändert und doch nicht will,
dass man bei ihm dreht. Vertrag hin oder her. Oder
der Ziegenhirte hat beschlossen, doch nicht mitzuspielen oder oder oder…. Wir hatten zwar eine tolle Serviceproduktion und auch auf mein Team war
Verlass, aber in entlegenen Gegenden musst du mit
Überraschungen dieser Art rechnen.
Hatten Sie damit schon gerechnet?
EDER: Aufgrund der Recherchen ja, daher war auch
die Art zu drehen spontan. Mein Drehbuch war in
Treatment-Form geschrieben. D.h. es gibt eine Beschreibung der Handlung in der jeweiligen Szene,
aber der Rest ist improvisiert. Alle Dialoge improvisiert. Ich mag diese Art der Schauspielführung, weil
sie neue Möglichkeiten eröffnet und die Reaktion
auf Unvorhergesehenes zulässt.
Welche Rolle spielte die Musik in dem FIlm?
EDER: Die Musik ist stark ins Sound Design eingebettet. Ich wollte dass man Afghanistan mit allen
Sinnen wahrnimmt. Die Hubschrauber, die permanent im Himmel kreisen, das Quietschen der Frequenzen in afghanischen Autoradios, das Rauschen
der Lüftungen von Kameras bei Übertragungen ….
all diese Töne wollte ich zu Musik vereinen und damit die Szenen verstärken. Insofern besteht auch die
Musik aus Tönen, Klängen und Frequenzen, die diese Elemente beinhalten.
Ihr Film ist in drei Episoden geteilt: Anfang,
Höhepunkt, Resignation eines Kriegsreporters.
Sind das die Werdestationen von Kriegsreportern, kommt man von diesem Beruf jemals los?
EDER: Es sind verschiedene Stationen eines Berichterstatters. Die eine Episode erzählt, was der anderen bevorsteht und erklärt wiederum die andere.
Kommt man von diesem Beruf jemals los? - Nun ja,
ich würde sagen…ich hab sehr viele Berichterstatter getroffen, die im Rausch eines Abends erklärt
haben, sie wollen nicht mehr, haben es satt, werden
aufhören. Und am nächsten Tag sieht es wieder
ganz anders aus. Viele fühlen sich fremd, wenn sie
zurück in die Heimat kommen. Unverstanden. Teil
einer anderen Welt. Und ja, man hat das Gefühl, dass
die Berichterstatter unter einander verstehen, wie
man fühlt, denkt etc.
Sehr authentisch wirkt insbesondere die Demütigung der Frau, warum tun sich speziell Kriegsreporterinnen die Mühen dieses Berufs an?
EDER: Genau aus dem selben Grund wie Männer.
Am Anfang steht das Interesse, man will der Welt
sagen was in diversen Krisengebieten vor sich geht.
Bald aber wird dir klar, dass du ab einer gewissen
Größe eines Senders nur ein kleines Rädchen im
System bist. Männer wie Frauen begeben sich in
Gefahr, no matter what. Ob du stirbst, vergewaltigt
wirst, entführt wirst… für alle ist die Gefahr gegeben, egal welches Geschlecht.
Diskriminierung von Frauen…ich dachte früher,
PREMIERE
dass das eher ortsbezogen ist, also
beispielsweise, wenn du in einem
arabischen Land arbeitest. Interessanterweise fand ich die Diskriminierung
innerhalb des Sendungsteams viel
größer. Da heißt es plötzlich: Du bist
eine Frau, das ist zu gefährlich. Oder:
Als Frau brauchen wir für dich einen
zusätzlichen Sicherheitsmann, das kostet Geld….. oder: Die Geschichte sollte
lieber ein Mann machen…. dass Lana
sich im Film so sehr in Gefahr begibt, ist
Resultat dieser Diskriminierung.
Thank You for Bombing
Wie können Sie persönlich von diesen Erlebnissen Abstand nehmen?
Die Wege von drei internationalen TV-KorresponEDER Ich glaube, das passiert, wenn
denten kreuzen sich in einem Krieg, der nicht
beginnen will und doch schon längst im Leben der
man nach all der Recherche kurz inFiguren stattfindet. Letztendlich lösen sie selbst den
nehält und sich überlegt, was man
ersehnten Krieg aus.
eigentlich zeigen möchte. Mit meinem
Produzenten Tommy Pridnig konnte
Drehbuch: Barbara Eder, Tommy Pridnig
ich viele meiner Erlebnisse erst richRegie: Barbara Eder
Kamera: Christian Haake
tig ordnen. Das beinhaltet viele GeSchnitt: Monika Willi, Claudia Linzer
spräche und Überlegungen und ist
Ton: Atanas Tcholakov
für mich ein sehr wichtiger Prozess.
Kostümbild: Christine Ludwig
Danach kriegt man auch wieder einen
Szenenbild: Maria Gruber
klaren Blick, man bekommt ein wenig
Musik: Wolfgang Mitterer
Abstand. Erst danach hab ich mit dem
Besetzung: Erwin Steinhauer (Ewald), Manon
Drehbuch begonnen.
Kahle (Lana), Susanne Stach (Martina), Raphael van
Spannung wird nicht zuletzt aufBargen (Cal)
grund des Titels aufgebaut. Treffen
Produktion: Lotus Film (Tommy Pridnig, Peter
Sie damit den zynischen Ton, der
Wirthensohn)
Förderung: Filminstitut, Filmfonds Wien, Filmstandoft mit Kriegsfilmen assoziiert
ort Austria, Fernsehbeteiligung ORF (Film/Fernsehwird?
Abkommen)
EDER: Man darf den Titel natürlich
Drehort: Wien, Jordanien, Kabul
nicht aus dem Kontext nehmen. DenWeltpremiere: 40. International Festival Toronto
noch beinhaltet er für mich eine gewis2015, Ausgezeichnet mit dem „Goldenen Auge se Wahrheit. Meine Protagonisten leBester Film Fokus: DACH beim 11. Zürich Film festival
ben von der großen Sensation, von der
exklusiven Geschichte, von der Bombe.
Nur wenn es richtig kracht, macht ihre
Arbeit Sinn. Gleichzeitig ist es natürlich
diese Bombe, an der die Berichterstatter zerbrechen. Diese Ambivalenz soll
der Titel widerspiegeln.
Ich kann mich noch gut daran erinnern,
als mir ein Korrespondent beim gemütlichen Bier am Abend erklärt hat, dass
er sich endlich wieder einen g’scheiten
Krieg wünscht. Seiner Ansicht nach war
der Arabische Frühling mühsam und so
schlecht durch organisiert.
Am nächsten Tag schrieb ich den Titel auf.
Was lehrten Sie die Dreharbeiten in diesen
armen Ländern persönlich?
EDER: Dass es uns in Österreich verdammt gut geht.
Wenn man jemals gesehen hat, unter welchen Umständen Menschen leben müssen, unter welchen
Gefahren, nie wissend ob man morgen noch lebt.
…. das ändert deine Sichtweise.
Was wünschen Sie sich für diesen Film?
EDER: …dass ich Menschen berühre, aufrüttle, eine
neue Sichtweise eröffne.
29
filmbiz
Hernals muss
erst entdeckt werden!
Wer, wenn nicht die Vienna Film Commission präsentiert ihre Jahrespressekonferenz immer an besonders
ausgewählten Locations. Diesmal lud Geschäftsführerin Marijana Stoisits zu einem Pressegespräch in das
stylishe Wiener Restaurant Labstelle.
spieler und Produzent Tom Cruise bedankte sich bei
der Premiere ausdrücklich bei der Stadt Wien und
ihren BewohnerInnen für die großartige Unterstützung während der Dreharbeiten. Für den Eurovision
Song Contest ist es uns gelungen, eine pauschale
Drehgenehmigung für die Bildberichterstattung zu
erwirken und mit der indischen Produktion „Ae Dil
Hai Mushkil“ machte erneut ein Blockbuster in Wien
Station.“ Die steigende Zahl an Drehtagen ist ein
deutliches Indiz, dass Wien eine Stadt ist, in der die
heimische und die internationale Filmbranche gerne dreht. Gerade auch die mancherorts kritisierten
internationalen Drehs tragen laut Stoisits dazu bei,
das filmische Verständnis zu fördern: „Wenn jemand
sieht, wieviel Arbeit ein Filmdreh ist, so steht er diesem Schaffen meist viel positiver gegenüber und
außerdem profitiert auch die heimische Produktion
in Form von Aufträgen davon.“
Heimische Drehs
Marijana Stoistis
30
Zu den Räumlichkeiten passten die beiden Werbespots hervorragend, die als Beispiel für aufwändige
Werbefilme, die das Bild von Wien in die ganze Welt
hinaustragen, angeführt wurden. Mit teuren Autos
in der Nacht durch Wien flitzen, hat schon manchem
Fahrer viel Geld gekostet, nicht so, wenn die Vienna
FIlm Commission dafür vorab alle Genehmigungen
einholt.
Auch wenn sich im 7. Jahr des Bestehens der Kontakt
mit Behörden und Institutionen enorm verbessert
hat, ist es gerade bei kurzfristig angesetzten Drehs
noch immer ein hoher bürokratischer Aufwand, der
zu bewältigen ist, wie Marijana Stoisits erklärt und
dabei gleichzeitig ihrem hervorragend arbeitenden
Team dankt. WIe sie überhaupt strahlte, denn „„2015
markiert einen vorläufigen Höhepunkt in der Arbeit
der VIENNA FILM COMMISSION. Die Wahl Wiens
als Ort der Weltpremiere für „Mission: Impossible Rogue Nation“ war eine außerordentliche Auszeichnung für die im Jahr zuvor geleistete Arbeit. Der 60
Meter lange „Rote Teppich“ wurde auf Yahoo live
gestreamt und erreichte die höchsten Zugriffszahlen, die ein Livestream auf dieser Plattform je hatte.
Der Großteil der internationalen Berichterstattung
waren Lobeshymnen auf den Drehort Wien. Schau-
Die heimische Kino- und TV-Produktion drehte 2015
viel und gerne in Wien: TV-Serienhits wie „Die Vorstadtweiber“, „Copstories“, „Schnell ermittelt“ oder
„Soko Donau“ waren im vergangenen Jahr verlässliche Quotenbringer, die auch 2016 fortgeführt
werden. Unter den Kinoproduktionen waren u.a.
„Die Wilde Maus“ von Josef Hader, „Maikäfer flieg“
von Mirjam Unger, der eben bei der Berlinale ausgezeichnete Spielfilm „Kater“ von Händl Klaus, „Stille
Reserven“ von Valentin Hitz, und viele große TV-Filme wie „Maximilian“, „Kleine große Stimmen“, „Kästner und der kleine Dienstag“, „Die Stille danach“
oder die Tatorte „Sternschnuppe“ und „Die Kunst
des Krieges“.
Internationale Produktionen
Herausragendste internationale Produktion war
2015 der Bollywoodfilm „Ae Dil Hai Mushkil“, produziert von Dharma Productions, eine der größten Produktionsfirmen in Mumbai. Unter der Regie von Karan Johar drehten die Bollywoodstars Aishwarya Rai
Bachchan, Ranbir Kapoor, Anushka Sharma und Fawad Khan zehn Tage lang an verschiedensten Schauplätzen in Wien. 70 indische und 50 österreichische
Filmschaffende waren bei dieser Produktion
beschäftigt. Der Kinostart für „Ae Dil Hai Mushkil“ ist für Herbst dieses Jahres geplant.
Ansuchen und Empfehlungsschreiben
534 Filmprojekte hat die Vienna Film Commission 2015 bearbeitet. Das bedeutet eine
Steigerung von 49,6 Prozent zum Vorjahr. Für
die 534 Filmprojekte erreichten die Vienna
Film Commission 858 Ansuchen um Drehgenehmigung, für die wiederum 900 Empfehlungsschreiben ausgestellt und an die grundverwaltenden Dienststellen weitergeleitet
wurden. 176 internationale Produktionen aus
allen Kontinenten haben 2015 bei der Vienna
Film Commission um 268 Drehgenehmigungen angesucht. Die meisten Projektansuchen
aus dem Ausland kamen aus Deutschland, gefolgt von UK, Finnland, Japan, Brasilien, China,
Südkorea, USA u.a.
Motivrangliste und Bezirksverteilung
Die beliebtesten Drehmotive 2015 waren zum
wiederholten Male die Gärten, Parkanlagen
und Spielplätze der MA 42 – Wiener Stadtgärten. Das lag vor allem an den TV-Serien und
großen TV-Spielfilmen sowie an der internationalen Berichterstattung zum Eurovision Song
Contest. Die Wiener Märkte (MA 59) lagen auf
Platz zwei der gefragtesten Drehorte, gefolgt
von den Wiener Bädern (MA 44), dem Forstamt
und Landwirtschaftsbetrieb (MA 49) und den
Spitälern des KAV. Mit 27 Magistratsabteilungen beziehungsweise ausgelagerten Institutionen der Stadt Wien hat die Vienna Film Commission 2015 zusammengearbeitet.
Die beliebtesten „Dreh“-Bezirke:
Innere Stadt:
23,43%
Leopoldstadt:
10, 69%
Landstraße:
6,53%
Rudolfsheim-Fünfhaus: 5,71%
Mariahilf: 5,55%
Neubau: 5,93%
Döbling:
5,31%
Internationale Aktivitäten
Die Vienna Film Commission war 2015 auf den
Filmmärkten der Filmfestspiele in Berlin und
Cannes vertreten. Darüber hinaus bei der „Locations Trade Show“ der AFCI in Los Angeles,
dem Sundance Filmfestival, dem American
Film Market und dem Location Production
Event „Focus“ in London.
Geschäftsführerin Marijana Stoisits ist seit
Anfang 2015 Vorstandsmitglied der weltweiten Vereinigung der Film Commissions, der
„Association of Film Commissioners International“ (AFCI).
BRIEF VON DER
AKADEMIE
Ein Thema, das in letzter Zeit die Filmveranstaltungen dominiert und an den Buffets die Gemüter
erhitzt, ist die Geschlechterquote in der Filmbranche.
Hier dazu ganz kurz die Eckdaten. Die österreichische Bevölkerungs-Quote: 51 % Frauen 49 % Männer;
die auf einer aktuellen Erhebung basierende derzeitige Filmbudget-Quote (Buch/Regie/Produktion) in
Österreich 22 % Frauen 78% Männer; die angesteuerte Filmbudget-Quote: 40 % Frauen 60 % Männer
Diese von den Frauen aktuell geforderte Verteilung wäre also noch immer nicht gänzlich ausgeglichen und dennoch gibt es hier die größten Bedenken seitens vieler Männer.
Muss das sein?
Von einigen meiner männlichen Kollegen höre ich dazu Äußerungen wie: „Brauchen wir das wirklich? Diese Diskriminierung gibt es doch gar nicht mehr.“
„Frauen können ja eh bereits jetzt alles genauso wie Männer“, etc.
Und das stimmt: Frauen können tatsächlich alles genauso wie Männer.
Das Problem ist nur, dass sie von allem sehr viel mehr genauso können müssen, um nur annähernd genauso viel zu erhalten. Und zwar von allem: Chancen, Anerkennung, Respekt und vor allem auch Geld.
Als männlicher Part eines filmschaffenden, gemischtgeschlechtlichen Teams konnte ich in den letzten Jahrzehnten aus nächster Nähe miterleben, wie die Diskriminierung von Frauen auf vielfältige
Weise - mal subtiler mal ungenierter - in der filmschaffenden Praxis stattfindet.
Ein Schelm, der da denkt das könnte sich auch in der Verteilung der Produktionsmittel fortsetzen.
Die Marke Österreichischer Film hat sich nicht zuletzt durch eine gute, funktionierende Filmförderung
exzellent entwickelt und positioniert.
Trotz des ständigen Bangens ums Kultur- und Filmbudget sind wir mit unseren Filmen weltweit präsent, besprochen und bepreist.
Kaum ein relevantes Filmfestival ohne österreichische TeilnehmerInnen.
Auf internationalen Filmevents sind wir die manchmal etwas schrägen, aber immer sehr gern gesehenen Gäste.
Und das alles sind wir vor allem auch wegen unserer Vielfalt.
Diese Vielfalt, die unsere kreative, dynamische Branche auszeichnet und auf die wir alle stolz sein
können, droht nun aber beim Thema Chancengleichheit der Geschlechter in gegensätzliche Positionen auseinanderzubrechen.
Aber, liebe Kollegen: Ist es wirklich ein Verlust, wenn wir uns offensiv der längst anstehenden Debatte einer gendergerechten Verteilung der Produktionsmittel stellen?
Dass diese Debatte längst überfällig ist, sollte uns filmschaffende Männer jetzt nicht wirklich überraschen.
Wobei meines Erachtens diese Debatte schon längst nicht mehr darüber geführt werden sollte, ob eine gerechtere Quote eingeführt werden soll, sondern darüber, wie diese in die Praxis umgesetzt werden kann.
Zumal ja auch unser Publikum zu 51% weiblich ist.
Also liebe Kollegen - frei nach Justin Trudeau „Because it´s 2016“ !
Und liebe Kolleginnen - ich freue mich auf unsere weitere, hoffentlich gleichberechtigte Zusammenarbeit.
Wie gesagt, meine Filmpartnerin Sabine Hiebler und ich betreiben unsere Drehbuch-, Regie- und
Produktionstätigkeit bereits seit vielen Jahren als 50:50-Team und bei uns funktioniert diese Quote
bestens.
Gerhard Ertl
Vorstandsmitglied der Akademie des
Österreichischen Films
31
Foto © Sylvain Légaré/2015 MWFF
filmbiz
filmbiz
KINO
Stolze Kinobesucherzahlen
in der EU
Die Zahl der Kinobesucher in der Europäischen Union ist Schätzungen der EuropäischenAudiovisuellenInformationsstelle
zufolge um 7,6% gestiegen: 2015 wurden in der EU 980 Millionen Kinokarten verkauft, 69 Millionen mehr als
2014. Das ist die zweithöchste Zahl, die in den letzten zehn Jahren in der EU erreicht wurde.
Nur 2009 wurden in der EU mehr Kinokarten verkauft, dank Avatar und der damals neuen 3D-Filme.
Nimmt man die Nicht-EU-Länder hinzu, war 2015 mit
mehr als 1,2 Milliarden verkauften Kinokarten sogar
das Jahr mit der größten Zahl der Kinobesucher seit
2004. In der Regel ist es so, dass die Zahl der Kinobesucher in einigen Ländern steigt, in anderen dagegen
zurückgeht. 2015 war dies jedoch anders: In 25 der 26
EU-Länder, für die vorläufige Daten vorliegen, stieg
die Zahl der Kinobesucher. Dies ist der homogenste
Wachstumstrend, der in den letzten zehn Jahren beEckdaten der Kinomärkte in
europäischen Ländern 2014 - 2015
32
obachtet wurde. Das einzige EU-Land, in dem die Zahl
der Kinobesucher 2015 zurückging, ist Frankreich, allerdings verglichen mit einem außergewöhnlich guten Jahr 2014. Schlüsselt man die Wachstumsdaten
nach einzelnen Ländern auf, dann wird deutlich, dass
die Zunahme der Kinobesucherzahlen in der EU vor
allem auf das gute Ergebnis in den folgenden Ländern zurückzuführen ist: in erster Linie auf Deutschland (+17,5 Mio., +14,4%) und das Vereinigte Königreich (+14,4 Mio., +9,2%), gefolgt von Italien (+8,7
Mio., +8,9%), Spanien (+7,1 Mio., +8,2%) und Polen
filmbiz
KINO
Kinobesucherzahlen in der
Europäischen Union 2006-2015
(vorläufig;
In Millionen, geschätzt;
Berechnet auf pro-forma-Basis
für die 28 EU–Mitgliedstaaten)
(+4,2 Mio., +10,5%). Für Polen war 2015 das Jahr mit
dem besten Ergebnis, das in den letzten 25 Jahren erzielt wurde. In Spanien war die Zahl der Kinobesucher
zwar im zweiten Jahr in Folge gestiegen. Trotzdem
war 2015, was die Zahl der Kinobesucher betrifft, das
drittschwächste Jahr seit 1994. Außerhalb der EU
konnte die Russische Föderation mit 175,7 Mio. verkaufter Kinokarten das hohe Niveau der beiden letzten Jahre halten und ihre Position als zweitgrößter
Kinomarkt Europas nach Besucherzahlen behaupten.
In der Türkei, dem sechstgrößten Kinomarkt in Europa, scheint der eindrucksvolle Wachstumstrend der
letzten Jahre zumindest vorübergehend zum Stillstand gekommen zu sein: die Besucherzahlen gingen
um 1,5% zurück auf 60,5 Mio. zurück.
Nationale Marktanteile und Marktanteile
US-amerikanischer Filme
Der Anstieg der Kinobesucherzahlen in Europa ist
in erster Linie auf den Erfolg einiger US-Blockbuster,
wie z.B. Star Wars: The Force Awakens, Minions, Jurassic World, Fifty Shades of Grey oder Furious 7 zurückzuführen. Verglichen mit 2014 stiegen die natio-
nalen Marktanteile in 10 EU Ländern, während sie in
14 Ländern zurückgingen. Einen Rekordmarktanteil
von 44,5% konnten Filme aus dem Vereinigten Königreich erzielen. Dieser Marktanteil berücksichtigt
alle „UK qualifying films“ also auch Filme mit ausländischen Investitionen von US-Studios wie z.B. Star
Wars oder Spectre (GB inc/US). Ohne letztere Filme
konnten britische „Independent-Filme“ einen Marktanteil von 10,6%, immerhin der dritthöchste Marktanteil der vergangenen 15 Jahren.
In Frankreich ging der Marktanteil französischer Filme von einem außergewöhnlich starken Niveau von
44,5% in 2014 auf 35,2% zurück.
Nationale Film waren darüber hinaus erfolgreich in
Dänemark (29,7%; Top-Film: Klovn Forever), Finnland (29,0%; Luokkakokous), sowie in Deutschland
(27,5%; Fack Ju Göhte 2).
Die Türkei war auch 2015 das Land, in dem nationale Filme den höchsten Marktanteil erzielen konnten:
56,8% aller Kinobesucher, ein Prozentsatz, der von
keinem anderen europäischen Land in den vergangenen Jahrzehnten erreicht wurde.
Quelle: Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle
Cineplexx goes Dolby Cinema
In Linz betreibt Österreichs Kino-Martkführer Cineplexx das einzige Dolby Cinema Kino im deutschsprachigen
Raum. Geschäftsführer Christian Langhammer erläutert im Film, Sound & Media-Interview die Strategie und
berichtet von weiteren Innovationen in diesem Jahr.
Wieso wurde gerade in Linz das erste Dolby
Cinema in Österreich eröffnet?
CHRISTIAN LANGHAMMER: Wir sind auf der
ganzen Welt unterwegs auf der Suche nach Innovationen für unsere Kinos. Als ich auf der CinemaCon in Las Vegas einer Dolby Cinema-Vorführung
beiwohnte, war ich so von dieser Technologie begeistert, dass ich sofort beschloss, diese auch nach
Österreich zu bringen. Die umfassende Modernisie-
rung unseres Standortes in Linz hat sich für das Dolby Cinema gerade angeboten. Im November letzten
Jahres wurde dann der erste Dolby Cinema Kinosaal
im deutschsprachigen Raum eröffnet.
Was ist das Besondere an dieser neuen Technologie?
LANGHAMMER: Dolby Cinema verbindet eindrucksvolle Bild- und Soundtechnologien mit innovativen
Sitzplätzen. Die Technologie beinhaltet Dolby Vision,
33
filmbiz
KINO
Christian Langhammer
Über Cineplexx
Cineplexx ist mit 40 Multiplexund 6 traditionellen Standorten in Österreich, Albanien,
Griechenland, Italien, Kroatien,
Mazedonien, Montenegro, Serbien
und Slowenien vertreten und
bespielt rund 300 Säle.
Mit rund 1.200 Mitarbeitern
erwirtschaftete das Unternehmen
im Jahr 2014 einen Umsatz von
120 Millionen Euro.
2014 begrüßten die Cineplexx
Kinos rund 10,5 Millionen
Besucher.
34
eine State-of-the-Art-Authoring- und -Bildwiedergabetechnologie, die die Geschichte auf dem Bildschirm lebendig werden lässt. Hierfür sorgen die
eingesetzten, ultrahellen 4K-fähigen Laserprojektoren - die weltweit fortschrittlichste Kinotechnologie.
Ausgestattet mit Dolby Atmos, dem atemberaubend
- lebensechten Sound, der das Kino von allen Seiten
erfüllt, lässt Dolby Cinema das Publikum mitten ins
Geschehen des Filmes eintauchen. Das Publikum
in Linz war von Beginn an total begeistert und wir
konnten bis Jahresende bereits 50.000 Besucher begrüßen. Ich habe zum Beispiel „The Revenant“ sowohl
in einer herkömmlichen Version als auch in Dolby Cinema gesehen und kann nur sagen: kein Vergleich.
Die Laserprojektion bietet eine noch nie da gewesene Bildschärfe und Farbenpracht, der Atmos-Sound
eine atemberaubende Qualität und das Gesamt-Design ein einmaliges Kino-Erlebnis.
Sind weitere Standorte für Dolby Cinema Säle
geplant?
LANGHAMMER: Wir renovieren heuer noch mit dem
Village Cinema in Wien Mitte und dem Center am
Salzburg Airport zwei Standorte inklusive Dolby Cinema-Angeboten. Wenn man als Kinobetreiber nicht
investiert und neue Trends umsetzt, verliert sich das
Publikum generell oder wechselt zum Mitbewerb.
Wie hoch sind die Kosten?
LANGHAMMER: In Linz haben wir über eine Million
Euro in das Dolby Cinema System investiert und insgesamt vier Millionen für den gesamten Umbau. Wir
glauben an das Medium Kino und werden weiter in
Innovationen investieren, auch wenn sich diese erste mittelfristig einspielen.
Stichwort „ans Kino glauben“: Das Jahr 2015
war mit einem Umsatzplus von 15,3 % und
einem Besucherplus von 12 % insgesamt doch
sehr erfolgreich?
LANGHAMMER: Die Cineplexx-Gruppe hat letztes Jahr mit einer Steigerung von 20 % sogar outperformt. Mit berechenbaren Blockbustern wie
„50 Shades of Grey“, „James Bond“, „Minions“, „Star
Wars“ oder auch „Fuck Ju Göthe“ haben wir schon
im Vorfeld gewusst, dass dies ein Spitzen-Kino-Jahr
werden würde.
Wie schätzen Sie die Entwicklung 2016 ein?
LANGHAMMER: Die ersten Monate waren sehr erfreulich, hier liegen wir über den Vergleichszeitraum
von 2015. „The Revenant“, „Dirty Grandpa“ oder
„Deadpool“ haben tolle Besucherergebnisse erzielt.
Aber es ist noch ein langes Jahr inklusive Fußball-EM
und Olympischen Spielen. Generell wird 2016 ein
Jahr mit guter, aber eher „mittlerer“ Filmware. Die
herausragenden Blockbuster sind heuer abgesehen
von „Ice Age“ oder „Star Wars“ nicht so zahlreich. Oft
ist ein Jahr mit vielen Filmen mit durchschnittlicheren Besucherzahlen aber auch sehr erfolgreich.
Mit Cineplexx2go haben Sie auch eine Innovation
im Online-Bereich gestartet?
LANGHAMMER: Cineplexx2go ist tatsächlich eine
Innovation, aber hier gibt es noch ausreichend Potenzial. Da geht es uns ähnlich wie vielen Marktbegleitern, die den Video On Demand-Markt bearbeiten. Sehr erfreulich entwickelt sich aber der Bereich
Alternativ-Content wie zB. unsere Opern-Live-Übertragungen. Hier konnten wir in der letzten Saison
für acht Opern 35.000 Tickets verkaufen. Auch die
Cineplexx-Events wie „Ladies Night“ oder „Valentines Day“ erfreuen sich großer Beliebtheit. Wir versuchen ein umfassendes Package rund um das Thema
Kino anzubieten.
Wie entwickelt sich die Cineplexx Bonus Card?
LANGHAMMER: Die Bonus Card haben wir nach
eine Launch Ende 2014 im letzten Jahr voll gestartet
und haben bislang 140.000 Karten ausgegeben. Die
enorme Nachfrage hat uns selbst überrascht. Die
Österreicher sind ganz offensichtlich ein Volk der
Sammler, die Wiederkehrungsrate ist mit 91 % sehr
hoch. Wir verzeichnen auch 4.500 Black Card User,
dafür muss man 30 Mal pro Jahr ins Kino gehen.
Die Cineplexx-Gruppe ist auch in Südosteuropa
aktiv. Wie entwickelt sich dieser Markt?
LANGHAMMER: 2009 startete die Cineplexx International GmbH eine Expansion ins benachbarte
Ausland und eröffnete in Bozen/Südtirol das erste
Kino außerhalb Österreichs. Mittlerweile bespielen
wir über 100 Leinwände außerhalb Österreichs:
Slowenien, Kroatien, Serbien, Montenegro und Mazedonien. In Belgrad steht übrigens das mit über
800.000 Besuchern pro Jahr meistbesuchte Kino
unserer Gruppe. In Niš (Serbien) werden wir im September ein weiteres Kinocenter eröffnen, ebenso
in Priština (Kosovo) Ende des Jahres. 2015 haben
wir das erste Kino in Thessaloniki eröffnet und für
heure haben wir die griechische Hauptstadt Athen
im Fokus.
Sie betreiben auch den Constantin Filmverleih,
was darf man hier für 2016 erwarten?
LANGHAMMER: 2015 hatten wir mit „Fuck Ju Göthe“ (600.000 Besucher) und „Die Tribute von Panem“ (540.000) Besucher große Erfolge. 2016 hat mit
„Dirty Grandpa“ sehr erfreulich begonnen. Das Constantin Highlight wird in diesem Jahr wohl der neue
Film von Steven Spielberg „The BFG“ im Juli sein.
35
filmbiz
KINO
Volker Rieck
Als Geschäftsführer des Dienstleisters File Defense Service (FDS) gilt er als ausgewiesener
Experte, wenn es um das Vorgehen gegen illegale Verbreitung von Inhalten im Internet geht.
FDS war u. a. beteiligt an der Dokumentation der Zahlungsströme im Kinox Verfahren, arbeitet
aber auch anderen Strafverfolgungsbehörden und Landesmedienanstalten zu.
Das Unternehmen ist im Bereich Content Protection für etliche Rechteinhaber aus allen Bereichen digitaler Unterhaltung tätig.
Wie man ein illegales Kino-Imperium aufbaut
Ein Gastbeitrag von Volker Rieck, Content-Schutz-Experte
Im Oktober 2014 wurde ein kriminelles Piraterie-Netzwerk von den deutschen Strafbehörden zerschlagen.
Die Anklage gegen die Mitarbeiter von movie4k.
to, kinox.to und weiterer illegale Internetportale
lautete gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung,
Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Erpressung. Die
Hauptverdächtigen sind auf der Flucht und haben sich
stets hinter anonymisierende Schranken und kriminelle
Vermittler verschanzt. Trotz umfassender Maßnahmen
der Kriminalpolizei werden die Seiten durch organisierte einschlägige Hosting-Provider in mehreren Ländern
geschützt und sind noch immer aktiv.
Die Websites haben allein im deutschsprachigen Raum
über 100 Mio Besucher im Monat und erzielen mit
Nutzer-Abos und Werbung für Pornoseiten, Glücksspiele und Abzock-Angebote hohe Erträge. Besucher
dieser Internetseiten werden auch systematisch in
Hacker-Fallen gelockt und Schadsoftware ausgesetzt.
In Österreich wird der Zugang zu movie4k und kinox.
to durch eine gerichtliche Sperranordnung an Internet
Provider erschwert.
Der Prozess vor dem Leipziger Landgericht gegen
den technischen Kopf des illegalen Streamingportals
KinoX wurde Mitte Dezember 2015 mit einem Urteil
gegen Avit O. in Höhe von 3 Jahren und 4 Monaten
Haft beendet.
Die fast 4 stündige Anklageverlesung der Staatsanwaltschaft hat unter anderem die Praktiken bekannt
gemacht, die zum Erfolg von KinoX beigetragen haben. Diese sollen hier etwas näher beleuchtet werden.
Während der Verteidiger KinoX in seiner Stellungnahme mit einer Buslinie verglich, die lediglich Fahrgäste
zu einer Videothek fährt, soll hier aufgezeigt werden,
dass das System erheblich komplexer ist. Es konnte
nur funktionieren, weil ein Konglomerat von Beteiligten organisatorische und finanzielle Hilfe leistete,
aber keine Verantwortung für das illegale Handeln
des Portals trägt.
Der Prozess zeigt auch, welche Lücken in der Providerhaftungsgesetzgebung bestehen.
36
Folgende Beteiligte waren bei der KinoX
Infrastruktur involviert.
1. DOMAINREGISTRARE:
Die .to Domain, die in diesem Fall gewählt wurde,
benötigt anders als z. B. .de Domains keinen Who-Is
Eintrag über den Domaininhaber. Das ist in etwa
so als wenn man mit einem Wagen mit einem
anonymen KFZ Kennzeichen durch die Gegend fährt
und keine Rücksicht mehr auf Verkehrsregeln oder das
Leben anderer Teilnehmer nehmen muss.
Aber selbst wenn die Betreiber eine andere
Domainendung gewählt hätten, wäre dieses ohne
Auswirkungen auf die Anonymität der Betreiber gewesen. Registrierungen werden nirgends auf der Welt
plausibel geprüft, nicht einmal in Deutschland.
Für wenige Dollar im Jahr wird dagegen ein Who-Is
Protection Service, gern aus Offshore-Paradiesen, vorgeschaltet, der jegliche Auskünfte nach dem wirklichen
Betreiber einer Domain konsequent ignoriert. Das Einzige, was einen Domainregistrar wirklich interessiert ist
die rechtzeitige Bezahlung der Nutzung einer Domain.
DDOS-Attacken gegen Mitbewerber nichts Ungewöhnliches. Darüber hinaus hilft Cloudflare jedoch den
Serverstandort der genutzten Rechenzentren wirksam
zu maskieren. Selbstverständlich kostet dieser Service
den Betreiber der verschleierten Webseite Geld, also
gibt es auch hier eine Geschäftsbeziehung in der Geld
von der illegalen Seite in Richtung einer vermeintlich
legalen Services fließt.
Warum haben die deutschen Strafverfolgungsbehörden nicht einfach in den USA bei Cloudflare angefragt,
um die tatsächlichen Betreiber zu ermitteln? Nun, genau das wurde im Sommer 2015 gemacht. Allerdings
ignoriert Cloudflare solche Anfragen schlicht. Man
nimmt deutsche Strafverfolgungsbehörden offenbar
nicht sonderlich ernst.
Eine Anfrage durch FDS File Defense Service beim ECO
Verband, bei dem Cloudflare Mitglied ist, zu diesem
Missstand bleib ebenfalls unbeantwortet. Hilfe bei
der Verfolgung illegaler Webseiten im Falle von
Urheberrechtsverletzungen scheint also weder beim
ECO noch bei Cloudflare hohe Priorität zu genießen.
2. RECHENZENTREN DES PORTALS:
3. RECHENZENTREN DER
STREAMINGHOSTER:
Jede Domain braucht Webspace und Anbindung,
damit sie von den Besuchern aufgerufen werden kann.
Gerade im Falle von KinoX war anfallende Traffic für
den Betrieb der Seite selbst immens. KinoX benutzte
dazu den Service von Akrino Inc. Mit einem angeblichen Sitz auf den British Virgin Islands. Es ist eher davon auszugehen, dass die wirkliche Serverinfrastruktur
ganz woanders steht und lediglich ein Umleiter (sog.
Proxy) in Mittelamerika benutzt wird.
Zum Schutz vor Cyberattacken haben sich die Betreiber
zusätzlich die Dienste des Unternehmen Cloudflare
aus den San Francisco, USA gesichert. Cloudflare bietet
einen Schutzschirm gegen sogenannte DDOS-Attacken, also massenhafte Anfragen, die eine Webseite
im Falle einer Attacke schnell zum Erliegen bringen
können. Im Falle einer Piratenseite sind gegenseitige
Die KinoX Betreiber boten mit ihrer Seite nicht nur ein
Linkportal, sie betrieben ebenso die File- und Streaminghoster auf denen die Dateien selbst lagen, sie bestückten also quasi ihr eigenes Portal mit den illegalen
Film-Inhalten. Zum Betrieb der eigenen Streaminghoster wie z. B. Bitshare wurden von den KinoX Betreibern
erhebliche Traffic-Kapazitäten benötigt. Aber anders
als üblich wurden diese Kapazitäten nicht im Voraus
bezahlt sondern den Betreibern durch das Rechenzentrum Webazilla als Anschub gestundet. Webazilla ist
wiederum bereits als Rechenzentrum für den illegalen
Filehoster Hotfile bekannt, der von der MPAA in den USA
erfolgreich verklagt und dann geschlossen wurde.
Webazilla bot den KinoX Betreibern zusätzlich einen
Rund-Um-Sorglos-Service, der unter anderem auch
die Registrierung des Hosters bei der US Copyrightbe-
filmbiz
hörde umfasste. Nur so konnten die Hoster überhaupt
unter die US Providerprivilegierung DMCA fallen.
Als Kontakt für die US Behörde diente ein Mitarbeiter
von Webazilla, die Anschrift war die einer UPS Annahmestelle in Florida, einen eigenen Arbeitsplatz besaß
er dort nach eigenen Aussagen nicht.
Die Komplizenschaft zwischen KinoX und Webazilla
ging sogar noch eine Stufe weiter: Einnahmen aus der
Werbung der Seite wurden teils direkt an das Rechenzentrum ausbezahlt. Dieser verkürzte Zahlungsweg
war der Preis für einen Anschubkredit in Höhe von
mehreren Hunderttausend Euro.
4. WERBEVERMARKTER
Auch den Werbebetreibern kommt ein beträchtlicher
Anteil beim Betrieb des Portals zu. KinoX gehörte zeitweise zu den Top 30 der meistbesuchten Webseiten in
Deutschland und generiert aktuell, während sich zwei
seiner Betreiber noch auf der Flucht befinden, immer
noch mehr Traffic als Bahn.de oder Postbank.de.
Bei viel Traffic lässt sich mit Bannerwerbung auch
entsprechend viel Geld verdienen. Im KinoX Fall war
es so viel, dass ein Erotik-Werbevermarkter die Segel
streichen musste, er konnte die Werbeeinblendungen,
die den Betreibern 3.000 Euro täglich brachten nicht
mehr bezahlen.
Aber selbst in diesem Augenblick befindet sich noch
Werbung auf dem Portal. Und es sind sogar Vermarkter
wie z. B. Matomy involviert, die Büros in Deutschland
und Kenntnis von dem Strafverfahren haben. Das
Werbebusiness läuft trotzdem störungsfrei weiter.
Seit der Anklage ist aber auch bekannt, dass Firstload
(ein Usenet Provider) KinoX mit einer kräftigen
Anschubfinanzierung von mindestens 150.000 Euro
versorgt hat, um auf der stark frequentierten Seite Werbung für seine kostenpflichtigen Zugänge zu schalten.
5. ZAHLUNGSDIENSTLEISTER
Wie sich aus der Anklage ergibt, wirft man den Beschuldigten vor allem vor, sowohl das Portal KinoX als
auch u. a. die Streaminghoster Shared.sx und Bitshare
betrieben zu haben.
Wer also KinoX lediglich mit einer Suchmaschine
vergleicht, wie es die Verteidigung in ihren ersten
Ausführungen versucht hatte, wird spätestens jetzt
lernen, dass dieser Vergleich nicht trägt.
Denn die Betreiber bevorzugten beim Betrieb systematisch ihre eigenen Streaminghoster, u.a. Bitshare.
Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Einnahmen von
Bitshare wurde wiederum durch Premium Accounts
generiert, neben Werbung der zweiten großen
Einnahmequelle der illegalen Portale. Die Barrierefreiheit beim Streaming und Download ließen sich
die Konsumenten bis zu 60 Euro im Jahr kosten und
spülten so weitere mehrere Hunderttausend Euro pro
Jahr in die Kassen der Betreiber.
Sie nutzen dabei auch ein Unternehmen aus Deutschland, genauer gesagt Micropayment aus Berlin.
Micropayment hatte offenbar keinerlei Bedenken einem Offshore-Unternehmen von den Seychellen diese
beträchtlichen Summen auszuzahlen. Während bei
jeder deutschen Bank in so einer Konstellation wegen
KINO
Verdacht auf Geldwäsche sämtliche Alarmleuchten
angehen würden, wurde hier durch Micropamyent
fleißig und bedenkenlos ausbezahlt.
Aber auch die US Bank Firstdata aus San Francisco war
sich über eine Filiale in Lettland nicht zu schade, die
Zahlung über Kreditkarten für Bitshare abzuwickeln.
Das ist bei den strengen US Regeln in Sachen Geldwäsche ebenfalls sehr verwunderlich.
Die Struktur von KinoX mit seinem weitverzweigten
Netzwerk aus Komplizen, Mitwissen und Unterstützern zeigt exemplarisch auf, woran es in der
Onlinewelt mangelt: An einer klaren Zuweisung
von Mitverantwortung der an illegalen Netzwerken
beteiligten Rechenzentren, Registraren, Werbevermarktern und Zahlungsdienstleisten. Deren Motto
und Geschäftsmodell ist oftmals institutionalisiertes
Wegschauen und Anonymisieren ihrer zweifelhaften
Kunden. Dies betrifft nicht nur Urheberrechtspiraterie,
sondern genauso Phishingseiten, Cardingbetrug,
Abofallen, etc. Am beachtlichen Umsatz von KinoX
haben also jede Menge Parteien mitverdient. Nur bei
Avit O. scheint nicht sonderlich viel davon hängengeblieben zu sein. Er musste den Prozess mit vom Staat
bereitgestellten Pflichtverteidigern bestreiten weil er
keine Mittel hatte, eigene Anwälte zu bezahlen.
Das Schaffen einer sinnvollen Verantwortungsstruktur
für die verschiedenen Parteien im Netz ist eine politische Aufgabe. Jedoch ist es Aufgabe der Verbände,
die Funktionsweise dieser Netzwerke aufzuzeigen,
verständlich zu machen, und entsprechende Lösungen zu vermitteln.
Demnächst im Kino:
17./18. März
31. März/1. April
14./15. April
Auferstanden - Risen (Sony)
Kung Fu Panda 3 (Fox)
Thank you for Bombing (Filmladen)
Die Bestimmung - Allegiant (Constantin)
Los Feliz (Edoko Institute)
A Good American (blue+green communications)
Lolo - Drei ist einer zuviel (Thimfilm)
Eddie the Eagle - Alles ist möglich (Fox)
Im Himmel trägt man hohe Schuhe
(Filmladen)
WinWin (Stadtkino)
Grüße aus Fukushima (Filmladen)
Hannes schlafende Hunde (Thimfilm)
The Lady in the Van (Sony)
Future Baby (Filmladen)
Nomaden des Himmels (Stadtkino)
Die Geliebte des Teufels (Thimfilm)
Hardcore (Polyfilm)
The Jungle Book (Disney)
24. März
Mustang (Filmladen)
Rettet Raffi (Lunafilm)
Batman vs. Superman: Dawn (Warner)
Mein Ein, mein Alles (Constantin)
21./22. April
7./8. April
Ein Mann namens Ove (Filmladen)
Unter dem Sand (Thimfilm)
Das Leben ist keine Generalprobe (Polyfilm)
Freeheld (Constantin)
Die Kommune (Prokino)
Chevalier (Stadtkino)
Gods of Egypt (Concorde)
A War (Constantin)
Monsieur Chocolat (Filmladen)
28. April
Ratchet & Clank (Constantin)
37
media
Fernsehfonds fördert
verstärkt Dokus
Weil zum ersten Förderungsantragtermin
des Jahres (26.01.) des
Fernsehfonds Austria
29 Dokumentarfilme
eingereicht wurden, beschloss der Fernsehfonds
Austria heuer erstmals 2
Millionen Euro Förderung dafür zu bewilligen. Dazu meint Alfred Alfred Grinschgl
Grinschgl, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Medien und zuständig für
die Gewährung von Förderungen aus dem Fernsehfonds Austria: „Mit dieser ‚Reservierung‘ möchten wir für Dokumentarfilmerinnen und Dokumentarfilmer Planungssicherheit schaffen.
Die Förderpraxis der letzten Jahre hat nämlich gezeigt, dass
Dokumentationen allzu oft das Nachsehen hatten, weil oftmals
einige wenige große Projekte ein anteilsmäßig großes Stück des
Förderkuchens erhielten und daher weniger Förderungen für
Dokumentationen übrig blieben.“
Eingereicht wurden insgesamt 43 Projekte, darunter neben den
erwähnten 29 Dokus zwei Serien und zwölf Fernsehfilme Auch
in der Vorstandssitzung des Vereins „Film Austria“ wurde vor
einigen Tagen der Beschluss gefasst, dass der Fernsehfonds
Austria im heurigen Jahr eine Summe von zumindest 1,9 Mio.
Euro für die Vergabe an Dokumentationen vorsehen sollte.
Die 43 eingereichten Projekte haben Fördermittel von rund
11 Mio. Euro beantragt. Die Entscheidung, welche der am 26.
Jänner 2016 eingereichten Projekte gefördert werden, wird
in den ersten April-Tagen fallen. Neue Projekte können bis
zum 26. April zum 2. Antragstermin des Fernsehfonds Austria
eingebracht werden.
rock“-Wettbewerbs und seit 15
Jahren unermüdlich im Einsatz
für die Vorarlberger Mundartmusik. Anmeldeschluss ist Sonntag,
der 3. April 2016. Die Vorausscheidung findet am Samstag,
dem 23. April, im ORF-Landesfunkhaus Vorarlberg in Dornbirn
statt. Das große Finale steigt am
Freitag, dem 3. Juni, auf dem
Kornmarktplatz in Bregenz.
Guntram Pfluger
Hans Zimmer-Festspiele
auf Sky
Einer der einflussreichsten Filmkomponisten und Musikproduzenten unserer Zeit besucht seine Heimat: Im Mai kommt
der in Frankfurt am Main geborene Hans Zimmer auf große
Österreich-Tournee. Hollywoods begehrtester und innovativster Filmmusikschreiber versammelt 70 Musikerinnen und
Musiker, darunter seine Studioband, ein Orchester sowie ein
Chor und Solisten, um sich und
gastiert am 12. Mai in Graz
und am 13. Mai in Wien. (www.
hanszimmerlive.com/)
Grund genug für den Fernsehsender Sky, dem stilprägenden
Musiker eine filmische Sonderprogrammierung auf allen
Kanälen zu widmen: Bereits ab
29. Februar präsentieren Sky On
Demand, Sky Go und Sky Online ein Hans-Zimmer-Special
Hans Zimmer
u.a. mit „Interstellar“, „12 Years
a Slave“, „Cool Runnings“, „K2“ und weiteren Filmen, für
deren Musik Zimmer verantwortlich schrieb.
Alle Termine unter www.sky.at
ORF Vorarlberg sucht
MundartmusikerInnen
Radiopreis 2016
„Singa, wia dr Schnabl gwachsa isch“: Unter diesem Motto findet
auch heuer wieder der mundARTpop/rock-Wettbewerb des ORF
Vorarlberg statt. Das Festival für alle Musikerinnen und Musiker,
die im Vorarlberger Dialekt singen, geht in die 15. Runde.
Alle Vorarlberger Mundart-Songs sind willkommen. Es gibt keine Altersbeschränkung. Interessenten schicken einfach Folgendes
an den ORF Vorarlberg: ein Demo mit Angaben zu Texterin/
Texter, Komponistin/Komponisten und genauer Besetzung, den
Text des eingereichten Liedes, ein Foto des/der Interpreten und
Kontaktangaben. Die Anmeldung ist per Post (ORF Vorarlberg,
Kennwort „mundARTpop/rock“-Wettbewerb, Rundfunkplatz
1, 6850 Dornbirn) oder per E-Mail an [email protected]
möglich. Guntram Pfluger ist der „Vater“ des „mundARTpop/
Mit dem „Österreichischen Radiopreis 2016“ werden am 20.
Juni 2016 zum zweiten Mal bei einer Gala-Veranstaltung im
Wiener Rathaus herausragende Leistungen in öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunkprogrammen ausgezeichnet. Dabei
hat sich der „Österreichische Radiopreis“ seit seiner Premiere im
Jahr 2015 entwickelt. Weitere Einreichungskategorien sind hinzugekommen und das Prämierungssystem folgt einer neuen Philosophie. Zu den neun Preiskategorien des Jahres 2015 kommen
heuer mit „Best Newcomer“ und mit „Bester Regionalbericht“
zwei weitere Kategorien hinzu. Die Maxime „Es kann nur Einen
geben“ soll für den „Österreichischen Radiopreis“ nicht mehr
gelten. Anders als noch 2015, werden heuer auch die Zweit- und
Drittplatzierten in den elf Preiskategorien ausgezeichnet.
38
del, Gewerbe und Industrie und die prägendsten historischen
Entwicklungen. Kurz: Ein komplettes und schönes Porträt
eines mehr als kompletten und schönen Landes. Die Gesamtausgabe 10 DVDs zeigen in mehr als 180 Beiträgen und 40
Stunden eine bunte und erlesene Auswahl von Dokumentationen und Fernsehsendungen aus den Archiven des ORF
Landesstudios Oberösterreich 1950 - 2015.
ORF-Edition Oberösterreich (Hoanzl)
Print gewinnt
l-r: Alfred Grinschgl/RTR, Karl Amon/ORF, Corinna Drumm/VÖP,
Hannes Raffaseder/FH St. Pölten
Die BewerberInnen der österreichischen Radioprogramme
sind aufgerufen, ihre Beiträge aus dem Produktionszeitraum
vom 1.04.2015 bis 31.03.2016 per upload bis zum 4. April
2016 über die Website www.oesterreichischer-radiopreis.at einzureichen. Der „Österreichische Radiopreis“ist eine Initiative
von RTR, ORF und VÖP, Träger ist der „Verein Österreichischer Radiopreis“, dem der ORF, der VÖP, die RTR, die ORF
Enterprise und die RMS Austria als Mitglieder angehören und
die mit jeweils einem Vertreter den Beirat des „Österreichischen Radiopreises“ stellen.
Neuentdeckungen in OÖ
Lange Zeit aus touristischer Sicht auf das Salzkammergut,
Bierbrauereien und die Industriestadt Linz reduziert, hat sich
Oberösterreich in den letzten Jahren enorm geändert. Und
auch wenn man glaubt,
Landschaft und Leute gut zu
kennen, wird man überrascht
sein, was es noch zu entdecken gibt: Vom Sternstein im
Norden bis zum Dachstein
im Süden, vom Inn im Westen bis zur Enns im Osten
findet man Hochgebirge,
Mittelgebirge und Flachland
samt Seen-, Moorund Flussgebieten, Täler, Wälder und
Fluren. Genau so vielfältig ist
auch die Kulturlandschaft:
Innviertel, Hausruckviertel,
Traunviertel und Mühlviertel
werden ergänzt durch das
Salzkammergut und den Linzer Zentralraum.
Kulturelle Bräuche, traditionelle Musik, die große Chortradition, die einheimische Küche
mit ihrem Reichtum an regionalen Spezialitäten – dies alles
wird ebenso präsentiert wie der Wirtschaftsstandort mit Han-
Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) hat bei
FOCUS Institut Marketing Research eine Studie zur Wahrnehmung von Werbung in Österreich in Auftrag gegeben. Die
Ergebnisse, die Management Partner Klaus Fessel präsentierte, basieren auf Werbemitteltests, in denen mehr als 22.000
Einzelsujets abgetestet und insgesamt über 200.000 Interviews
durchgeführt wurden. Für VÖZ-Präsident Thomas Kralinger
sind die Studienergebnisse ein Beleg für die herausragende
Werbeleistung von Print: „Der Werbedruck hat quer durch alle
Mediengattungen
in den vergangenen 15 Jahren
dramatisch
zugenommen.
Bei dieser Flut an
Werbebotschaften fragt sich die
werbetreibende
Wirtschaft: Was
nimmt der Konsument davon
noch wahr? Die
VÖZ-Präsident Thomas Kralinger und
FOCUS-Studie
FOCUS-Management Partner Klaus Fessel
zeigt: Print-Werbung konnte über die Jahre seine Wahrnehmungswerte stetig
ausbauen. Damit unterstreichen die Ergebnisse nicht nur die
Position von Print als Werbeträger Nummer eins in Österreich,
sondern auch die herausragende Werbeleistung der heimischen
Zeitungen und Magazine.“
Studienautor Klaus Fessel erläuterte die Ergebnisse im Detail:
„Die Wahrnehmung der Werbeaktivitäten im Printbereich hat
sich zwischen 2000 und 2015 deutlich von 35 auf 42 Prozent
verbessert. Hörfunk und Plakat büßten Recognition-Leistung
ein, während das Fernsehen von 44 Prozent auf 34 Prozent
drastisch bei den Wahrnehmungswerten verlor. Die deutliche
Verbesserung der Print-Wahrnehmungswerte zeigt sich quer
durch alle Wirtschaftsbereiche. “
Die größten Print-Werber des Jahres 2015 kamen aus dem
Lebensmittel-, Möbel-, KFZ- und Elektrohandel sowie aus
dem Bereich der Telekommunikation. Am meisten gab Spar
Österreich (37,2 Mio. Euro), gefolgt von Hofer (24,5 Mio.
Euro) und XXXLutz (23,6 Mio.Euro) für Print-Werbung aus.
Danach folgt Billa mit 22,6 Mio Euro. Weiters in den TopTen sind Lidl, Interspar, Media-Markt, Porsche Österreich,
Leiner und Saturn.
39
media
Irgendwas scheinen wir
richtig zu machen!
Mair & Drimal, zwei entspannte Soulbrüder die zwar schon zum achten Mal zu ihrer berühmten Geburtstagsparty
laden und trotzdem erst den offiziell zweiten Geburtstag feiern. Grund ist das Schaltjahr, am 29.2. 2008 ertönten
erstmals soulige Klänge aus dem Äther, zumindest in Wien. Wie rasant die Zeit verging und wohin der Weg führen
könnte, erklären Superfly-Gechäftsführer Thomas Mair und Musikchef Jürgen Drimal im FSM-Interview.
Thomas Mair
Jürgen Drimal
40
„Wenn ich denke, dass das erste Lied, das wir am
29.2.2008 um 20:15 durch den Äther jagten nämlich
„Superfly“ von Curtis Mayfield eigentlich keine radiotaugliche Nummer, ist starteten wir die Entwicklung quasi programmatisch“, erinnert sich Thomas
Mair an die erste, denkwürdige Superfly-Party in
den Räumlichkeiten des Senders auf der Mariahilfer
Straße. Und wer dabei war, konnte gleich eine der
wichtigsten Eigenschaften aller Macher erahnen: es
ging und geht nicht nur um Musik, sondern um ein
Lebensgefühl. „Wir sind mittlerweile eine LifestyleMarke, Superfly impliziert ein gewisses Lebensgefühl, das zum Glück nicht nur bei den Hörern gut
ankommt sondern auch in der Werbewirtschaft“,
ist Geschäftsführer Thomas Mair ein wenig stolz auf
seine Zielgruppe. Die Superfly-Hörer gehören zur
umworbenen Zielgruppe der Early Adopters, gut
vernetzt, mit einer überdurchschnittlich hohen Kaufkraft, sehr stark an Innovationen interessiert und
fallen gerade noch in die Zielgruppe 14-49-Jährigen.
Darüber herrscht am Interviewtisch Einigkeit, dass
die Fixierung auf diese Jahre schon seit längerer Zeit
überhaupt keinen Sinn ergibt. „Wir sehen es auch bei
unseren Festen, da kommt ein komplett durchmixtes Publikum, man kann es höchstens am Grad der
Verweildauer erkennen, während die Älteren sich
um ca 1 Uhr wieder auf den Heimweg machen, kommen die Jüngeren oft erst um diese Zeit in die Ottakringer Brauerei, wo die legendären Superfly Birthday Parties stattfinden“, verweist Mair auf diverse
Sträuße, die er mit der Security diesbezüglich schon
auszufechten hatte.
Heuer wird es nach dem Auftritt des Superfly Radio
Orchestra beim Hous/Techno-Floor in der alten Technik so richtig krachen - diesmal wird kein Geringerer
als Peter Kruder hinter den Turntables werken.
„Auch wenn wir mit unserer Hörerschaft in einer eigenen Welt leben und uns von den Anderen spürbar
unterscheiden, wollen wir immer wieder Abwechslung bieten, denn eine Nische kann auch klein werden“, nimmt Mair schon Zukunftsszenarien vorweg.
Aber da mischt sich Musikexperte Jürgen Drimal ein:
„Musikalisch werden wir nie an Grenzen stoßen, es
gibt solch ein Universum an wahrhaft guter Musik
und je intensiver man sich damit beschäftigt, umso
mehr entdeckt man auch“, sagt der Mann, der mindestens 20.000 LPs sein eigen nennt. Ihm ist das Vermitteln guter Musik ein echtes Anliegen, wie man
an seinen eigenen Sendungen aber auch denen der
anderen Spezialisten hört. Und um eine persönliche
Erfahrung wiederzugeben: der Musikchef findet und
spielt Stücke, die nicht mal in den 20 Millionen umfassenden Bibliotheken der diversen Streaminganbieter
zu finden sind ( jederzeit auf der Website oder Trackfinder nachzuprüfen). Richtig bescheiden erwähnt
Drimal, dass Musiker wie Aloe Blacc, Gregory Porter
oder Mayer Hawthorne erstmals auf Superfly gespielt
wurden und erst dann von anderen Sendern oder
der großen Masse entdeckt wurden. Wobei in diesem
Fall das kleine Team punktet, denn bei anderen Sendern würden erst aufwändige Marketresearches u.ä.
durchgeführt, bevor ein Titel auf Sendung geht. Und
noch ein Herzstück von Jürgen Drimal ist seit einem
halben Jahr on air und zwar die vom ehemaligen
Praktikanten Clemens Müller gehostete Chartshow.
In den „Superfly Charts“ werden jeden Freitag ab 18
Uhr wöchentlich jene zehn Songs präsentiert, die es
der Community und dem Team von 98.3 Superfly am
meisten angetan haben. Damit stehen, vollkommen
unabhängig von Verkaufszahlen im Gegensatz zu
den vorhandenen Chartshows des Landes, bei diesem Programm die Lieblingshits der Hörer im Vordergrund. Über die Superfly Radio-App (iOS & Android)
kann die Community mitbestimmen, welche Songs
es in die Top 10 der Woche schaffen. Das Voten geht
ganz einfach: Daumen hoch bzw. Daumen runter bei
den Songs im Programm. Um hierbei eine möglichst
große Bandbreite zu garantierten, wühlt sich die
Superfly-Musikredaktion Tag für Tag durch unzählige
Neuveröffentlichungen, erklärt Superfly-Musikchef
Jürgen Drimal: „Bei unserer Auswahl zählt vor allem
die Frage: Ist es richtig gute Musik – und passt sie
zu Superfly?“ Die „Chartstürmer“ werden immer mit
einer Neuvorstellung der Woche und natürlich auch,
ganz im Stile des Senders mit einem „blast from the
past“, ergänzt.
Von der guten Musik, Parties und dem positiven
Lebensgefühl allein lässt es sich nicht leben, daher
ist die Mannschaft auch immer bemüht, die Hörerschaft zu erweitern, um mit der Reichweite punkten
media
zu können. Gerade weil die Hörer heutzutage sehr
mobil sind, sind Empfangsmöglichkeiten via Apps
ungeheuer wichtig, damit der Sender über Wien hinaus gehört werden kann. Feedback langt vom hohen
Norden (Hamburg) bis speziell sehr stark aus München auch aus dem befreundeten Ausland herein.
Mair ist sich der Stärken des Senders bewusst und
hat dementsprechend keine Angst vor Internetradios: „Je schärfer das Profil, desto besser weiß der
Hörer, was er kriegt und so stichst du aus der Masse
raus. Man spricht mittlerweile vom Superfly-Format.
Auch Streamingdienste haben ihre Vorteile, aber Radio bietet nun mal die persönliche Ansprache“, leitet
Mair auf den Umstand, dass die Superfly-DJs regelrechte Fanbases haben, aber auch von Firmen etc. für
Events gerne gebucht werden. „Irgendwas scheinen
wir richtig zu machen!
Superfly Birthday Clubnight
1.04., Ottakringer Brauerei
VÖZ: Förderpreis
Medienforschung
Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) vergab den Förderpreis Medienforschung zum sechsten Mal.
Den mit 2.000 Euro dotierten Preis erhielt Lukas Fischnaller für seine Magisterarbeit zum Mediennutzungsverhalten und zur Medienkompetenz der Digital Natives, die er an der Universität Wien abgeschlossen hat.
Harald Mahrer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, gratulierte dem Preisträger zur ausgezeichneten Arbeit.
„Die Digitalisierung bietet uns riesige Chancen, die
wir für unsere Zukunft bestmöglich nutzen müssen.
Das können wir zum Beispiel dank der wissenschaftlichen Erkenntnisse der hier prämierten Arbeit.
Österreichs Medienhäuser wissen, dass sie den Medienwandel mit innovativen Lösungen begegnen
müssen und wir dieses Know-How unserer Forscher
brauchen. Ich gratuliere dem Preisträger auf das Allerherzlichste“, so Mahrer.
In seiner Arbeit befragte Fischnaller SchülerInnen
im Alter zwischen 14-19 Jahren über ihr Informationsverhalten und ihre Medienkompetenzen.
Zwar haben jeweils neun von zehn Jugendlichen
Smartphone (98 Prozent), Computer (93 Prozent),
TV (93 Prozent) und Radio (90 Prozent) zur Verfügung, hauptsächlich nutzen sie jedoch das internetfähige Handy und dies auch mehrmals am Tag.
Als „Informationsmedium“ gilt für 84 Prozent der
befragten Jugendliche der Computer und für immerhin 77 Prozent der Schüler die Zeitung. Bei der
Medienkompetenz stellte Fischnaller sowohl einen
großen Mangel als auch eine große Nachfrage fest:
So stimmen zwar 58 Prozent der Befragten der Aussage „Ich kann allfällige Risiken im Internet richtig
einschätzen (z.B. Weitergabe von personenbezogenen Daten im Internet)“ weitgehend zu, aber nur
43 Prozent der Jugendlichen gibt an, die Qualität
und Glaubwürdigkeit von Internetseiten zu überprüfen. Besonders einheitlich fällt die Antwort auf
die Frage aus, ob Medienkunde ein eigenes Unter-
richtsfach in der Schule werden sollte. Hier stimmten 81
Prozent der Jugendlichen zu.
Jeder zweite hält es darüber
hinaus für wichtig, Medieninhalte und Quellen kritisch
zu bewerten (50 Prozent).
Mit seiner Magisterarbeit will
Fischnaller zur „Entmystifizierung der ‚Generation Netz‘“
beitragen. Denn entgegen der
in der Fachliteratur beschriebenen Eigenheit der „Digital
Natives“, wonach diese zu digitalen Produzenten werden,
sich selbst einbringen, Inhalte und soziale Netze aufbauen und erhalten, zeigten die Befragten eher eine
„passiv-konsumierenden als eine aktiv-gestaltende
Haltung gegenüber dem Netz“. Fischnaller führt
in seiner Conclusio an, dass Jugendliche zwar eine
Vielzahl an Medien nutzen, „dennoch sprechen die
Ergebnisse hinsichtlich eines kompetent-kritischen
Umgangs mit den Inhalten eine andere Sprache“.
Die Beurteilung der ausgezeichneten wissenschaftjlichen Arbeit wurde von einer hochkarätig besetzten Jury aus dem Bereich der Wissenschaft und
Praxis unter dem Vorsitz von Univ.-Prof. Matthias
Karmasin (Universität Klagenfurt) vorgenommen.
Der VÖZ-Förderpreis Medienforschung wurde erstmals 2010 ausgeschrieben. Er wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben, die sich
mit aktuellen und wichtigen Fragestellungen des
österreichischen Medienmarktes befassen.
Harald Mahrer, Matthias Karmasin,
Lukas Fischnaller und Helmut
Hanusch
41
media
Comedy im deutschsprachigen
Fernsehen boomt
Vom alljährlichen Quotengaranten „Villacher Fasching“ über „Circus Halligalli“ oder Mario Barth bis hin zu
neuen Formaten wie „Supernovak“ - Humor ist ein tragender Pfeiler im Fernsehangebot. Neben US-Sitcoms setzen
immer mehr Sender auf Eigenproduktionen. Film, Sound & Media hörte sich bei Sendungsverantwortlichen nach
neuen Entwicklungen und Trends um.
1.Stand up, Sitcom, Late Night - nicht alles,
das im US-Fernsehen Quoten oder Image
bringt, funktioniert auch hierzulande.
Welche Formate sind Ihrer Meinung nach am
beliebtesten im deutschsprachigen Raum
und warum?
2.Was muss Comedy generell haben, um
beim Publikum zu punkten?
3.Welche Laufzeiten haben Comedy-
sendungen, wann ist der Überraschungseffekt verblasen und die Karawane wandert
weiter?
4.Wie ist Qualität und Erfolg auf Dauer zu
sichern?
5.Gibt es einen Unterschied zw. öffentlich-
rechtlichen und privaten Formaten?
6.Wie gehen Sie mit Tabus um?
Müssen Ihre Redakteure bestimmte
Vorgaben einhalten?
7.Wie kann man als Fernsehsender im
Bereich Humor/Unterhaltung gegenüber
dem unerschöpflichen Angebot aus dem
Netz punkten?
42
media
1.
Die beliebtesten Programme kann man an
den Quoten ablesen. Dazu zählen im ORF zahlreiche Formate der Dienstag-Nacht, allen voran WILLKOMMEN ÖSTERREICH MIT STERMANN & GRISSEMANN, aber auch ECKEL MIT KANTEN, die SCIENCE
BUSTERS und SCHLAWINER, sowie die wöchentliche Impro-Comedyshow WAS GIBT ES NEUES? und
WIR SIND KAISER, das sich als ehemaliges Format
der Donnerstag-Nacht schon vor Jahren als große
Hauptabendshow etabliert hat. All diesen Formaten liegt eine originäre Idee zugrunde, auf deren
Basis sie auf ihre ganz eigene, zum Großteil auch
sehr innovative, Art und Weise, mit einer speziellen
Humorfarbe ihr Publikum gefunden haben und
sich durch ihren USP von anderen Formaten am
Markt deutlich unterscheiden. Ob man damit auch
etwas gesellschaftlich bewegt, ist eine andere, aber
mindestens so wichtige Frage. Ziel ist es jedenfalls,
mit diesen ORF-Formaten auch abseits der reinen
Unterhaltung einen aufklärerischen Mehrwert zu
transportieren. Dazu zählen auch die zahlreichen
Kaberettprogramme (v.a. das SOMMERKABARETT
in der Dienstag-Nacht).
Andreas Vana
(Redaktionsleiter Die.Nacht, stv. Leiter
Unterhaltung ORF)
Peter Wustinger
(Redaktionsleiter Kabarett & Comedy ORF)
2.
Es gibt kein einziges Format, das alle lustig
finden, weil Humor eine enorm subjektive Sache ist.
Insofern gibt es keine allgemein gültige Regel. Eine
originäre Idee, Mut zu pointierter Gesellschaftskritik
– zum Teil auch bis an die Grenzen der Mediengesetze - und ein langer Atem bei der Entwicklung innovativer Formate sind jedenfalls wichtige Voraussetzungen für einen langfristigen Programmerfolg.
3.
Das ist nicht generell zu beantworten. Nicht
jeder Versuch, mit einem innovativen Ansatz ein
Publikum zu begeistern, kann erfolgreich sein. Wer
nichts wagt, der nicht gewinnt. Andererseits führt
genau die Konsequenz, regelmäßig Neues zu kreieren, auch zu Formaten, die sich als langfristig sehr
erfolgreich erweisen. Einige Beispiele dafür sind MA
2412 (der Sitcom-Klassiker seit 17 Jahren), WAS GIBT
ES NEUES? (seit 12 Jahren mit mehr als 400 Folgen)
oder WILLKOMMEN ÖSTERREICH (seit 9 Jahren mit
mehr als 300 Folgen).
6.
Grundsätzlich gibt es keine Tabus und keine
Vorgaben sowie einen sehr weitreichenden Handlungsspielraum der Redaktionen. Bei aktuell sehr
heiklen Themen wie zum Beispiel den Terroranschlägen in Paris wird in intensiven Diskussionen
geklärt, in welcher Form man damit in der Sendung
umgeht. Die rechtlichen Grenzen sind im Rundfunkgesetz und im ABGB festgehalten.
7.
Indem man einzigartigen österreichischen Content bietet, aus dem sich
dann „das Netz“ wieder bedient. Gerade
heimische Comedysendungen aus dem
Fernsehen finden sich in zahlreichen
Ausschnitten online wieder.
4.
Jede gute Marke muss permanent gepflegt
und regelmäßig sanft erneuert werden. Das gilt für
Fernsehmarken ganz genauso, intensive Betreuung
der Kreativen inklusive.
5.
Die Qualität in Inhalt, Gestaltung und Produktion sowie die Rechtmäßigkeit im Rahmen der
Mediengesetze und des ABGB sind Grundlagen der
öffentlich-rechtlichen Programmgestaltung. Das
gilt auch für alle Satire- und Comedyprogramme im
ORF, wobei die redaktionelle Verantwortung bei diesen Formaten besonders gefordert ist.
43
media
Markus Küttner
Leitung Comedy & Real Life RTL
1.
Auch im deutschsprachigen Raum hat die
Late Night schon Erfolge gefeiert, allerdings geht
die Tendenz aktuell eher zu klassischen ComedyPersonality-Shows, Stand-Up-Shows oder GenreCrossovers wie „Mario Barth deckt auf!“
Die Late-Night-Show gehört seit Jahrzehnten zur
amerikanischen Kultur, dort ist sie viel mehr verankert (und es gibt dadurch einen viel größeren
Pool an Talenten in diesem Bereich, aus dem man
schöpfen kann). In den USA sind große Stars und
Politiker viel offener für Auftritte in Comedy-Shows;
dadurch ergeben sich ganz andere Möglichkeiten
als in Deutschland (z.B. für Late-Night-Shows – die
bekommen dadurch eine ganz andere Relevanz als
unsere deutschen Late-Night-Shows). Bei uns sind
Cross-Over-Formate wie „Ich bin ein Star – Holt mich
hier raus!“, „Mario Barth deckt auf!“ und „Take Me
Out“ sehr erfolgreich; sie verbinden die klassische
Comedy mit anderen Themen.
Die Bühnenprogramme der Comedians (mit denen sie auf Tour gehen; in großen Hallen oder gar
Stadien vor Tausenden Zuschauern auftreten) sind
weiterhin sehr erfolgreich. Und dies im gesamten
deutschsprachigen Raum, somit auch in Österreich.
Puppen-Comedy ist auch sehr gefragt – u.a. Sascha
Grammel und René Marik kommen sehr gut beim
Publikum an
2.
• sympathische Comedians: wen man nicht mag, den schaut man sich auch nicht an.
• starke, breite Themen: Probleme, die jeder kennt; Aufregerthemen
• gutes Timing
• charmant und selbstironisch: sich lustig machen, aber nicht respektlos gegenüber anderen sein
• Kunstfiguren müssen glaubhaft und „authentisch“ sein
• Parodien müssen mit Liebe zum Detail gemacht sein; die zugrunde liegenden Charaktere sollten möglichst bekannt sein
3.
Da gibt es keine pauschale Aussage, manche
Formate wie bspw. „Willkommen bei Mario Barth“
laufen seit 2007 und sind noch immer sehr gefragt
und sehr beliebt!
Es kommt auf die Formatpflege an: man kann sich
in einem gegebenen, funktionierenden Rahmen
immer wieder neu erfinden und überraschen und
trotzdem entwickeln wir parallel zu den etablierten Formaten fortlaufend neue Ideen, denn auch
wenn die bestehenden Sendungen noch gut laufen,
möchten wir Neues ausprobieren – ein gutes Beispiel ist hier „Mario Barth deckt auf!“
44
4.
Eine Comedy Show sollte immer wieder interessant und überraschend für die Zuschauer sein.
Wir legen einen starken Fokus auf Neuentwicklungen; der internationale Formatmarkt spielt zwar
immer eine Rolle, aber es stehen eher die Eigenentwicklungen im Fokus, besonders wichtig ist die
enge, vertrauensvolle und langjährige Zusammenarbeit mit den Top-Comedians, da sie als Dreh- und
Angelpunkt entscheidend für den Erfolg einer Show
sind. Glücklicherweise verfügen unsere Redakteure
über viel Erfahrung und hohe Comedy-Affinität. Last
but not least ist auch eine konsequente Beobachtung der Comedy-Szene (Trends, Newcomer, Internet als neue Plattform, etc. wichtig.
5.
Öffentlich-Rechtliche sind kabarettlastiger, bei
den Dritten Programmen ist die Comedy tendenziell regionaler geprägt während die privaten Sender
sich eher breiten, massentauglichen Themen widmen. Zwar hat speziell RTL die mit Abstand größten
Namen der deutschsprachigen Comedy im Portfolio aber Comedians wie Dieter Nuhr und Eckart von
Hirschhausen finden sowohl bei RTL, als auch bei
den öffentlich rechtlichen Sendern (in Deutschland)
statt– es schließt sich nicht aus.
6.
Natürlich gibt es Tabus und Comedy spielt
auch gerne mit Tabus und deren Bruch, unsere Redakteure hinterfragen immer alle Inhalte. Oft wird
auch diskutiert, denn ein Tabu für den Einen muss
kein Tabu für den Anderen sein. Ein Tabu, das noch
vor 20 Jahren eins war, muss heute nicht mehr
zwangsläufig eins sein; unsere Inhalte und unser
Handeln müssen wir ständig hinterfragen. Generell
ergeben sich Vorgaben z.B. aus Jugendschutz und
Werbegesetz.
7.
Das Fernsehen hat noch immer einen Riesenvorteil gegenüber dem Internet: es filtert die
große Massen an verfügbarem Content! Wenn ein
Zuschauer am Samstagabend RTL einschaltet, kann
er sicher sein, dass er die Top-Riege der Comedians
mit deren bestem Content geboten bekommt; er
kann sich zurücklehnen und muss nicht zahlreiche
Portale screenen, um nach Comedy-Inhalten zu
suchen; außerdem sind Deutschlands bekannteste Comedians nur bei uns zu finden und nicht bei
Netflix & Co.
Wir haben beliebte Sendungen wie „Ich bin ein
Star- Holt mich hier raus!“ im Programm, die es
im Internet nicht zu sehen gibt; wir betreiben viel
Aufwand und investieren eine große Summe Geld,
um das Format zu realisieren – das sind Budgets,
die YouTube und andere nicht ausgeben. Natürlich
werden einzelne YouTube-Clips teils millionenfach
aufgerufen, aber das Publikum, das sich für unsere
Inhalte interessiert, ist noch immer um ein vielfaches größer – das unterschätzt man oft.
media
Oliver Svec
Programmdirektor PULS 4
1.
Das kann man nicht unbedingt am Subgenre festmachen. Es gibt „Standard-Formatierungen“
von Comedy, wie Late-Night, Prank-Formate, Sitcom,
Sketch-Shows oder Panel-Shows. In jedem dieser
Bereich gibt es sowohl internationale als auch lokale
überdurchschnittlich erfolgreiche Sendungen. Die
Herausforderung: Alles Neue wird vom Zuschauer
automatisch an den besten bisher gesehenen Formaten gemessen - wenn es diesem Vergleich standhält, wird es ein Erfolg. Von Zeit zu Zeit gibt es aber
auch echte Genre-Innovationen - „Last Week Tonight with John Oliver“ ist zum Beispiel mit seinem
monothematischen Ansatz eine solche Innovation
der jüngsten Zeit.“
2.
„Comedy lebt vor allem vom Rhythmus, der
Pointendichte, guten Büchern und Protagonisten
mit Gefühl für Timing - wenn sich diese „handwerklichen“ Qualitäten mit einem relevanten Kern verbinden, ist das glaube ich eine gute Basis, um beim
Publikum zu punkten. Auf PULS 4 findet dieses Zusammenspiel beispielsweise bei den Formaten „Bist
Du deppert!“ und „Super Nowak“ statt – beide Formate haben mit der zweiten Staffel absolute Quoten-Rekorde gebrochen. Auch die neue ComedyGame-Show „Sehr witzig!? Der Witze-Stammtisch“
funktioniert nach diesem Mechanismus – und
kommt bei unserem Publikum sehr gut an.“
5.
„Wir haben im Privatbereich den großen Vorteil, völlig unabhängig zu sein - insofern können wir
unbefangener und frecher agieren – man denke
auch hier etwa „Bist Du deppert!“, wo Polit-Satire betrieben wird und politische Themen auf unterhaltsame Weise aufgegriffen werden.“
6.
„Humor ist zum Glück ein tabufreies Feld meiner Meinung nach ist der Tabubruch sogar ein
ganz elementarer Bestandteil dieses Genres. Insofern gibt es wenn überhaupt, nur die Vorgabe, Tabus zu brechen.“
3.
„Ich glaube nicht, dass sich Comedy-Formate
schneller abnützen als andere - dieses Genre hat
den Überraschungseffekt ja in Form der Pointen quasi fix integriert. Wenn die Zuschauer eine
Humor-Tonalität, Protagonisten oder bestimmte
Sendungs-Elemente lieb gewinnen, können auch
in diesem Genre sehr langlaufende, kultige Formate entstehen. „Bist Du deppert!“ hat ja bereits nach
Staffel 2 einen richtigen Kultstatus erreicht und die
Zuschauer durch die Kombination aus sehr unterhaltend, hochgradig relevant und der richtigen Prise
Mut überzeugt.“
4.
„Qualität und Erfolg von Comedysendungen
sind am besten mit gleichbleibend hoher Pointendichte zu sichern – ein Kriterium, das auch wir bei
PULS 4 bei all unseren Comedy-Formaten stark berücksichtigen.“
7.
„Wie auch in anderen Bereichen ist es die Qualität und Massentauglichkeit, die das TV-Angebot
vom Netzangebot unterscheidet. Vieles im Web ist
sehr zielgruppenspezifisch oder nur im Kontext der
schnellen Netzkonsumation unterhaltend - eine
Primetime im Massenmedium TV ist da schon eine
härter zu unterhaltende Nuss. Oft suggerieren die
großen View-Zahlen auch Massenerfolg - wenn
man die Beispiele aber auf mit dem TV vergleichbare Durchschnittsreichweiten umrechnet, merkt man,
dass es sich im Netz immer noch um sehr „spitze“ Inhalte handelt.“
45
media
Tote Quote?
Ö3-Senderchef Georg Spatt brachte die laut Radiotest sinkende Reichweite in Verbindung mit der seit 1. Juli 2015
verbindlichen Austropop-Quote von 15% und sorgte damit für einen Shitstorm. Nicht der erste von Ö3 verantwortete
und wohl auch nicht der letzte. Aber was hat es mit der Kritik, die Quote schade der Reichweite, tatsächlich auf
sich? Hält sie einer objektiven Überprüfung stand? Eine Analyse von Markus Deisenberger/mica
Noch ist Ö3 der reichweitenstärkste Sender, doch die Quoten fallen
– das jedenfalls besagt der aktuelle
„Radiotest“. Senderchef Georg Spatt
deutete daraufhin in einem Interview mit dem Kurier an, die „aktuellen Marktbewegungen“ könnten mit
der sogenannten Austropop-Quote
zusammenhängen, d.h. die Verpflichtung zu einem 15-prozentigen Anteil
österreichischer Musik ab 1. Juli 2015
Markus Deisenberger, mica
sei verantwortlich für die fallenden
Quoten. In einem anschließenden Gespräch mit der Tageszeitung
Die Presse konkretisierte Spatt dann seine anfänglich noch als Vermutung geäußerten Bedenken gegenüber der Quote. „Diese schlagartige Musikquote ist sicherlich ein Hauptgrund“, sagte er.
Die Entrüstung, die daraufhin in den Medien aufbrandete, war enorm.
„Patschert und zugleich aufschlussreich“ nannte es Helmut Brandstätter in seinem im Kurier erschienenen Kommentar und verwies auf
den öffentlichen Programmauftrag. Dazu später. Doch er war bei weitem nicht der einzige, der Spatts Äußerungen kritisierte. Die gesamte
Musikbranche fühlte sich auf unangenehme Weise an frühere verbale
Ausrutscher erinnert und holte ihrerseits zum Gegenschlag aus.
Die Historie
Eine Debatte, wie viel Prozent heimischer Musik man dem Publikum
„zumuten“ kann, wogt schon seit den frühen 1990-er Jahren hin
und her. Und genau an dieser Formulierung („Zumutung“) lässt sich
schon ableiten, unter welchen Vorzeichen sie stets stattfand. Österreichische Musik wurde von Seiten des Kommerzradios immer als
Übel empfunden. Ob notwendig oder nicht, war die Frage, die es
auszufechten galt.
Und so war es, als die Ö3 Moderatorin Elke Liechtenegger im April
2014 in einem Interview für den Regionalsender OKTO ihre negative
Meinung über österreichische Musik kundtat und dafür einen Shitstorm erntete, weniger ein einmaliger Ausrutscher als vielmehr Symptom, das Rückschlüsse auf das System des Formatradios bzw. das
spezifisch in Österreich installierte System zuließ – darin waren sich
die Kommentatoren einig. Die Meinung im Formatradio jedenfalls,
wie viel österreichische Produktion ein Sender „vertrage“, war immer:
Möglichst wenig.
Aber warum eigentlich? „Auf eine valide, nachvollziehbare Antwort
warte ich seit zwei Jahrzehnten“, so der Musikmanager Walter Gröbchen (monkey.music). Die Quoten für nationale Musik seien in anderen Ländern viel höher, sagt er. Österreich befände sich da im untersten Zehntel.
Der Vergleich gibt ihm eindeutig Recht: So lag der Anteil heimischer
Musik im österreichischen Radio zwischen 2004 und 2012 beharrlich
46
zehn Prozentpunkte und mehr hinter jenem in Deutschland. Konkret:
2012 etwa waren es in Österreich knapp über 19%, in Deutschland
29%. (Quelle: AKM, GEMA)
Der Vergleich mit Frankreich fällt noch deutlicher aus: Der öffentlichrechtliche Rundfunkanbieter Radio France verpflichtet sich seit Juli
1995 auf ein Minimum von 60% französischsprachiger Musik. Die Regelung, die am 1. Januar 1996 in Kraft trat, schreibt den französischen
Sendern vor, dass 40% der Musik frankophon zu sein und die Hälfte
davon aus neuen Produktionen bzw. neuen Talenten zu bestehen hat,
wobei sich die Quoten auf die Ausstrahlung zwischen 6 Uhr 30 und
22 Uhr 30 (!) beziehen. Das heißt, den heimischen 19% stehen 40%
bzw. 60% gegenüber und eine – im Gegensatz zu Ö3, wie noch zu
zeigen sein wird – klare Verpflichtung zur Sendung zu bestimmten
Zeiten. Und Ö3 beschwert sich tatsächlich über 15%, fragt man sich?
Im Forderungskatalog, der nach der Parlamentsdiskussion „Österreich.Musik.Zukunft“ im Mai 2014 von Musikschaffenden und
Vertretern der Musikwirtschaft verlesen wurde, war noch von 40%
die Rede. Und auch wenn man diese Forderung vielleicht als überzogen abtun mag, die jetzige Verpflichtung ist, in welche Richtung
man auch blicken mag, verhältnismäßig gering, liegt sie doch wie
gezeigt deutlich unter den in Deutschland und Frankreich praktizierten Anteilen heimischer Musik. Wieso also die Aufregung? Wieso
die Beschwerde? Von welchen Verlusten reden wir eigentlich? Dazu
muss man sich den Radiotest als solchen und seine aktuellen Zahlen
einmal genau ansehen.
Der Radiotest
Der „Radiotest“ veröffentlicht halbjährlich die wichtigsten Leistungskriterien: Tagesreichweiten sowie Marktanteile aller im Radio erhobenen Sender, und zwar für zwei Zielgruppen. Einmal für Personen
ab 10 Jahren und einmal für die Kern-Zielgruppe der 14-49jährigen.
Die Erkenntnisse des aktuellen Radiotests: Trotz des Paradigmenwechsels, den das Internet in der Musikindustrie ausgelöst hat, ist
das gute alte Radio mit rund 80% Tagesreichweite und 186 gehörten
Minuten immer noch das mit Abstand meist genutzte Medium. Rund
80% der Österreicher ab zehn Jahren hören täglich Radio – und das
etwas mehr als drei Stunden lang (186 Minuten).
Aber finden Spatts Aussagen überhaupt Deckung in den Ergebnissen? Lässt sich eine gefallene Reichweite tatsächlich mit der Selbstverpflichtung, 15% österreichische Musik zu spielen, in Zusammenhang bringen?
Ablesbar ist zunächst einmal: Radio ist immer noch das Massenmedium Nummer 1. Trotz Spotify und anderer durchaus erfolgreicher
Geschäftsmodelle. In der Kernzielgruppe der 14-49jährigen konnte
die Hördauer sogar gesteigert werden. Erst einmal eine positive Entwicklung. Zusätzlich dazu lässt sich eine mäßig positive Entwicklung
der Gesamtkonjunktur und des Medienmarktes ausmachen. Auch
das sollte senderübergreifend positiv stimmen.
media
Wenn man sich nun den Marktanteil ansieht und das 2. Halbjahr
2014 mit dem 2. Halbjahr 2015 vergleicht, gibt es neben gesunkenen Anteilen in NÖ (-1), OÖ (-2), Vbg (-1) auch positive Ergebnisse:
So ist der Marktanteil österreichweit und in Wien gleich geblieben,
in Stmk (+1), Kärtnen (+1), Sbg (+1), Tirol (+1) sogar leicht gestiegen.
Vorrangig geht es also um die Reichweite. Und die ist laut Radiotest
bei Ö3 tatsächlich gesunken. Von 36,4 Prozent auf 34,9 Prozent.
Um eine Interpretation genau dieser Zahlen baten wir Doris Ragetté. Sie ist bei RMS Austria, dem Unternehmen, das den Radiotest
durchführt und dessen Zahlen auswertet, für Marktforschung &
Media Service zuständig.
Wir wollten vor allem wissen, ob man schon sechs Monate nach
deren Einführung die Quote mit einem geänderten Nutzungsverhalten in kausalen Zusammenhang bringen könne. „Kann man
schon, aber der Beweis dafür fehlt“, so Ragetté. „Ob wirklich ein
Zusammenhang besteht zwischen dem dieses Mal doch signifikanten Reichweitenrückgang und der 15 Prozent-Quote, wissen wir
de facto nicht.“ Auch Georg Spatt könne es daher nur vermuten,
nicht aber wissen und beweisen. Die Zahlen allein jedenfalls geben
es nicht her. Grundsätzlich, so Ragetté, sei der Radiotest ein eher
trägeres Instrument, eines also, „das auffallend langsam auf Veränderungen reagiert und nicht so abrupt“ – was nun eindeutig gegen
einen kausalen Zusammenhang zwischen Quote und Reichweiten- bzw. Marktanteilsverlust sprechen würde. Es sei aber noch zu
früh, um aus den aktuellen Zahlen etwas ableiten zu können. „Wir
müssen noch mindestens ein weiteres Halbjahr abwarten, um die
weitere Entwicklung zu beobachten.“
Nach ihrer persönlichen Meinung befragt, glaubt Ragetté, dass eher
eine Marktentwicklung für die sinkende Reichweite verantwortlich ist, wie sie auch etwa im Fernsehen zu verzeichnen sei. „Wenn
das Angebot größer wird, wenn die Konkurrenz stärker wird, dann
muss der ‚Platzhirsch‘ an Reichweite nachgeben.“ Die Entwicklung
der letzten fünf bis zehn Jahre, wo für Ö3 Halbjahr für Halbjahr ein
wenn auch nicht dramatischer, so doch kontinuierlicher Reichweitenrückgang stattfand, mache das wahrscheinlich.
Unterstützt wird diese Auffassung durch die von der FAMA (Fachgruppe Film and Music Austria der WKÖ) erhobenen Zahlen: Demzufolge sanken bei Ö3 von 2008 bis 2015 sowohl der Marktanteil
in der werbewirksamen Zielgruppe der 14 bis 49jährigen von 44%
(2008) auf 40,5 (2015) als auch die Tagesreichweite in eben dieser
Zielgruppe von 49,4% (2008) auf 43,75% (2015) – und zwar beides
kontinuierlich. Interessant in dem Zusammenhang ist auch, dass
der Tagesreichweitenverlust in der Zielgruppe 10+ bei weitem
nicht so stark ist bzw. die Tagesreichweite kurzfristig (von 2011 auf
2012) sogar stieg.
„Aber wie gesagt“, lenkt Ragetté ein: „Um den signifikanten Rückgang wirklich beurteilen zu können, muss man die kommenden ein
bis zwei Radiotests abwarten.“
Das Formatradiokonzept
Walter Gröbchen meint, dass nicht die österreichische Musik, sondern das Formatradiokonzept als solches die Hörer vertreibe. Heimische Musiker würden, sagt er, erst gespielt, wenn sie schon beliebt sind, und dann so oft, dass es bald den „Leuten bei den Ohren
raus hängt.“
„Ultraenge Titelrotation“ nennt es Gröbchen. Unterstützung erhält
er mit dieser Ansicht in den einschlägigen Diskussionsforen auf
wirklich breiter Ebene, wobei die Wortwahl größtenteils weit weniger fein ausfällt als bei Gröbchen.
Liest man die Kommentare zu den bisher erschienenen Artikeln
fällt auf, dass der gegen Ö3 erhobene Hauptvorwurf immer der
gleiche ist: Dass „Ö3 non-stop die gleichen Titel spielt und zu wenig
Abwechslung da ist“. Durchkämmt man die einschlägigen Foren
sorgfältig, wird aber deutlich, dass es eine gewaltige Anzahl von
Gleichgesinnten gibt, die nach eigenen Angaben früher einmal Ö3Hörer waren, und das Konzept der „ultraengen Titelrotation“ – wie
es Gröbchen nannte - heute ablehnen. Und zwar strikt.
Spatt hingegen sprach von einer „sensiblen Programmierung“. Was
genau er darunter versteht, erklärte er so: „Wir werden stark über
die Gewohnheit konsumiert. Wenn von einem Tag zum anderen in
einem sensiblen Bereich etwas spürbar verändert wird, sorgt das
für Irritation.“ Gegen Ende des Interviews lenkte er dann aber ein,
indem er erklärte, am höheren Anteil österreichischer Musik festhalten zu wollen. Langfristig solle die Maßnahme sogar den Erfolg
des Senders absichern, so Spatt.
Fassen wir zusammen: Zuerst wird eine freiwillige Selbstverpflichtung für eine negative Reichweitenentwicklung verantwortlich gemacht, dann wird sie relativierend als für die Zukunft erfolgversprechend gepriesen. Klingt ein wenig schizophren.
Um dieses Hin und Her besser zu verstehen, muss man sich vergegenwärtigen, wie Formatradio funktioniert: Die gängige und auch
von Ö3 so gehandhabte Praxis im Formatradio ist es, die eigentliche
Programmierung an Drittunternehmen auszulagern. Konkret handelt es sich um die in Schwaig (Deutschland) ansässige Agentur BCI
Group.
Insbesondere wenn solche Unternehmen im Ausland situiert sind,
sei es doch geradezu logisch, dass österreichische Musik zu kurz
komme, konstatierte Alexander Hirschenhauser vom IndependentVerband im Zuge der Forderung nach einer Quote (Parlamentsdiskussion „Österreich.Musik.Zukunft“).
Wolfgang Domitner von Ö3 erklärte hingegen anlässlich einer vom
mica - music austria veranstalteten Podiumsdiskussion zum Thema
„Quote und Ö3“ beim Popfest Wien im Sommer 2014, wie kommerzielles Radio heute funktioniert: Quer durch die finanziell interessanten Zielgruppen fragt man, was potenziellen Hörern unter
den etablierten Nummern gefällt. Per Telefon, aber auch direkt. Die
Menge der Befragten liege deutlich über den (als für MarketingUmfragen repräsentativ eingewandten) fünfhundert.
Diese Umfragen würden weltweit, daher auch in Österreich durchgeführt werden. Die in Rotation befindlichen Titel werden vorgespielt. „Im Ergebnis ändern sich die Hörgewohnheiten beinahe wöchentlich.“ Sehr spannend sei das, viel diffiziler und weniger böse
als allgemein angenommen.
Gröbchen meinte in der Diskussion damals lakonisch, dass es ein
grundlegender Fehler sei verstehen zu wollen, was hinter dieser
Programmierung steht. In Wahrheit ließen sich die Verantwortlichen seit zwanzig Jahren von der Berater-Branche den EinserSchmäh aufbinden, wonach in Woche Zehn Frauen ab 34 mehr
auf Synthiepop stünden als noch in Woche Neun. Ein überkommenes Geschäftsmodell sei das und „jeder schön blöd, der Geld
dafür ausgibt.“
Gröbchen wetterte damals, auch Ö3 werde Bilderbuch und Wanda
noch für sich entdecken. Nun ja, er sollte Recht behalten. Tatsächlich sprangen alle kommerziellen Sender – von Radio Wien bis Ö3
– auf den Wanda- und Bilderbuch-Zug auf, allerdings erst Monate
nachdem beide Bands schon in den deutschen Regionalradios und
auf Fm4 auf- und abgespielt worden waren.
Wie man nun zur umfrageorientierten Programmierung von Ö3
auch stehen mag, ob man sie für reichweitenrelevant oder überkommen hält, Fakt ist, dass es erfahrungsgemäß länger dauert, bis
man auch bei Ö3 im Zuge von Umfragen erkannt hat, dass ein österreichischer Titel „durch die Decke geht“, und sich dann erst an
einen bereits im Fahren befindlichen Zug anhängt.
>
47
media
Was wird wann gespielt?
Aber die eigentliche Frage ist: Wann spielt Ö3 wie viel österreichische
Musik und welche?
Grundsätzlich sind die von Ö3 gespielten Nummern musikalisch im
Mainstream zu verorten. Und von Makemakes bis Zoë, von Klangkarussell bis Conchita Wurst wird der weitaus überwiegende Anteil der gespielten Musik auch auf Major-Labels veröffentlicht. Aber auch Austropop-Klassiker der 1980er Jahre werden gespielt wie etwa Falco („Rock
me Amadeus“) oder Reinhard Fendrich („I am from Austria“). Deutschsprachiges kommt von Christine Stürmer oder Andreas Gabalier.
Signifikant ist, dass einige wenige Titel mit „Power-Rotation“, einen
hohen Anteil der Quote erfüllen. So wurden im August 2015 insgesamt 200 österreichische Songs gespielt. 11 davon erfüllten mit der
Anzahl ihrer Plays bereits 53,66% der Quote (sie wurden mindestens
40 mal gespielt.)
Von den 198 österreichischen Songs im Oktober 2015 machten die
11 meist gespielten Titel 52,23% der österreichischen Plays aus. Im
Dezember 2015 erfüllten die 11 am häufigsten gespielten Songs
(von insgesamt 258 Titel) 41,9% der Quote. In diesem Monat wurden
nur 4 Titel über 40 Mal gespielt.*
Besonders interessant ist aber auch die Verteilung der österreichischen Titel zwischen den reichweitenstarken Tagesplays (6-18h) und
den Nacht- bzw. Abendplays (00-6h und 18-24h), wo die Reichweite
deutlich sinkt.
Zum besseren Verständnis, wie sehr die Reichweite während der
Abend- und Nachtstunden abnimmt, hier die ORF-Statistik über Radionutzung im Tagesverlauf:
In allen drei analysierten Monaten (August, Oktober und Dezember
2015) verteilten sich die österreichischen Plays nur zu 1/3 auf die
relevante Tageshälfte (6-18h). Die restlichen 2/3 entfallen auf jenen
12-stündigen Zeitraum, wo die Reichweite der ORF Radios bei unter
10% liegt.
August 2015: 35,94% (6-18h) und 64,06% (18-6h)
Oktober 2015: 33,76% (6-18h) und 66,24% (18-6h)
Dezember 2015: 34,66% (6-18h) und 65,33% (18-6h)**
*/** erhoben wurde anhand der öffentlichen Playlisten des Senders. Dennoch sei auf eine Schwankungsbreite von ca. +/- 1,5% hinzuweisen, die dadurch zustande kommt, dass etwa „Handeinsätze“ oder Spezialsendungen
nicht gelistet sind.
Im Gegensatz zu Frankreich gibt es in Österreich keine Regelung, zu welcher Tageszeit die (wie gezeigt im europäischen Vergleich sehr niedrige)
Quote erfüllt werden muss. Sieht man sich die derzeitige Praxis an, wäre
eine diesbezügliche Regelung überlegenswert.
Resumé
Fassen wir zusammen: Im Juni 2015 hat sich der ORF mit der heimischen Musikwirtschaft auf einen nationalen Musik-Anteil in den
ORF-Radios geeinigt. Für Ö3 wurde dabei ab 1. Juli 2015 ein Richtwert von 15 Prozent vereinbart. Das gebetsmühlenartige Dogma,
eine Österreich-Quote schade der Reichweite, findet, wie gezeigt
wurde, keine Entsprechung im aktuellen Radiotest. Wahrscheinlicher ist eine Marktentwicklung, wonach die Reichweite des so genannten „Platzhirschen“ aufgrund größerer Konkurrenz kontinuierlich sinkt.
Fakt ist, dass schon in Zeiten, als Ö3 noch ein klarer Zuwachs an Hörern attestiert wurde, das Dogma geprägt wurde, österreichische Musik schade dem Sender, was wiederum die Vermutung zulässt, dass
dieses Dogma unabhängig von Zahlen und Statistiken gepflegt wird.
Sollte sich das Konzept des Formatradios, so wie es einmal ersonnen
wurde und in den 1990er Jahren für Ö3 adaptiert wurde, tatsächlich
48
totgelaufen haben? Die Vermutung liegt nahe, dass es, selbst wenn
es so wäre, niemand der Verantwortlichen es leichten Herzens zugeben würde. Wer viel Geld für ein Konzept ausgibt, wird es möglichst
lange vor Angriffen schützen. Alles andere wäre gleichbedeutend
mit dem Eingeständnis, das Geld jahrzehntelang beim Fenster raus
geworfen zu haben.
Aber: Das Publikum dauerhaft zu unterschätzen kann sich auch rächen.
Dazu fällt einem unweigerlich der Satz ein, den Helmut Brandstätter
in seinem Kurier-Kommentar gesagt hat: „Der öffentlich-rechtliche
ORF hat laut Gesetz einen Bildungsauftrag, und der soll nicht nur
nach Mitternacht oder in Spartensendern stattfinden.“ [Anm.: ORFGesetz, Programmauftrag § 4 (1) „Der Österreichische Rundfunk hat
durch die Gesamtheit seiner gemäß § 3 verbreiteten Programme
zu sorgen für: 5. die Vermittlung und Förderung von Kunst, Kultur
und Wissenschaft;
6. die angemessene Berücksichtigung und Förderung der österreichischen künstlerischen und kreativen Produktion;“].
Des Weiteren erläutert Brandstätter: „Die von Ö3 befeuerte Diskussion zeigt uns, dass man im ORF nicht mehr versteht, wofür wir alle
zwangsweise Gebühren zahlen. Große Teile des ORF wollen in Inhalt und Programmierung als werbefinanzierte Sender auftreten.
Einverstanden, aber dann wollen wir keine Gebühren mehr zahlen.
Immerhin 600 Millionen Euro im Jahr.“
So scharf hat es bislang kaum jemand formuliert. Vielleicht aber bedarf es genau dieser Schärfe, um endlich klar zu sehen. Denn während der Skisport (und mittlerweile auch der Fußball) oder das klassische Musikerbe und dessen Pflege in der breiten Öffentlichkeit als
positiv und förderungswertig empfunden werden, verhält es sich bei
zeitgenössischer Popmusik gegenteilig: Sie sei weniger professionell
und deshalb auch weniger erfolgreich als Musik aus englischsprachigen Ländern, so die landläufige Meinung. Auch bahnbrechende
Erfolge österreichischer Acts im Ausland, wie sie in den letzten Jahren in nie dagewesener Häufung zu verzeichnen sind, vermögen an
dieser Sichtweise offenbar wenig zu ändern, wie Spatts protokollierte Sicht der Dinge zeigt.
Was genau passieren muss, bis sich das in den Köpfen mancher Menschen ändert, bis österreichische Popularmusik ein zumindest konkurrenzfähiger Status eingeräumt wird, ist die große Frage, die man sich
angesichts derart beharrlicher Realitätsverweigerung stellen muss.
Es ist naheliegend, dass es sich beim Dogma, österreichische Musik
schade einer Quote, um den Versuch handelt, sich einen Handlungsspielraum zu verschaffen, der dem eines Privatsenders entspricht
und nicht dem eines öffentlich - rechtlichen, wobei die Konstruktion
auch hier natürlich eine komplexere ist. Denn die ausschließlich kommerzielle Ausrichtung von Ö3 wird ja meistens damit gerechtfertigt,
dass dadurch ja auch andere Sender wie Fm4 oder Ö1, die dem Auftrag (mehr) nachkämen, finanziert werden. Das mag vielleicht ein logisch einleuchtendes Argument sein, Deckung im ORF-Gesetz findet
es allerdings keine. Das sei hier an dieser Stelle aus juristischer Sicht
ein für allemal klargestellt. Die Erfüllung des Bildungsauftrages auf
Spartensender wie ORF III oder Fm4 zu verlagern, ist nicht ausreichend. Das lässt sich schon dem Wortlaut des Gesetzes entnehmen,
da bedarf es keiner großen Auslegungen.
Und allen, die das nicht glauben, sei § 10 Abs 8 ORF-Gesetz in Erinnerung gerufen. Dort heißt es wörtlich: „Als Kultursender soll der Österreichische Rundfunk sowohl Berichterstatter wie eigenständiger
Produzent sein und vor allem Auftraggeber, Arbeitgeber und Forum
österreichischer Kreativität und Gegenwartskunst.“
Ohne Wenn und Aber.
Mit freundlicher Genehmigung von
Markus Deisenberger (mica – music austria)
media
IP: R9 im Portfolio
Der Werbezeitenvermarkter der Österreich-Werbefenster der RTL-Gruppe hat mit R9 ab sofort auch einen
österreichischen TV-Sender im Portfolio. IP-Geschäftsführer Walter Zinggl im Film, Sound & Media-Interview
über die Strategie dahinter, die Marktentwicklung 2015 und die erfreuliche Prognose für 2016.
Wie beurteilen Sie das Jahr 2015 aus Sicht der
IP-Österreich?
WALTER ZINGGL: Grundsätzlich brachte uns 2015
das vierte Jahr in Folge ein gesteigertes Ergebnis,
wobei das vergangene Jahr etwas schräg verlaufen
ist. Nach einem sehr guten ersten Quartal ließ das
zweite Quartal ziemlich aus und wir konnten unsere
Umsätze dann zwischen September und 20. Dezember einholen und so zu einem erfreulichen Gesamtergebnis kommen. In diesen besagten Monaten
fuhren wir mit einer Auslastung von 99,9 %. Jetzt
wird man sehen, ob diese Gebarung eine Ausnahme
war oder doch zur Regel wird.
Wie schätzen Sie 2016 bislang ein und wie ist
ihre Prognose?
ZINGGL: Die Buchungssituation im ersten Quartal ist
sehr erfreulich und liegt über den Werten von 2015.
Aber 2016 ist ein Sportjahr, wie alle zwei Jahre. Die
Fußball-Europameisterschaft im Juni und die Olympischen Spiele im Sommer sind beides TV-Formate,
die in Europa den öffentlich-rechtlichen Sendern
vorbehalten sind. Lediglich mit Sky Sport sind wir
mit einer Rahmenberichterstattung dabei. Aber die
Spiele finden auf keinem unserer Sender statt. Diese
Situation haben wir aber wie gesagt alle zwei Jahre
und sie bringt uns in keine großartige Verlegenheit.
Es gibt auch noch Publikum abseits der Sport-Events
und dieses wollen wir unseren Kunden anbieten. Die
werbetreibende Wirtschaft hat zwei Möglichkeiten:
entweder sie setzt voll auf die Sport-Themen oder
sie versucht sie zu vermeiden. Die IP-Gruppe hat jedenfalls ein großes Publikum anzubieten. Generell
gesprochen - und das haben die Jahresgespräche
mit der überwiegenden Zahl unserer Kunden ergeben – gehe ich davon aus, dass auch 2016 ein sehr
erfolgreiches Werbejahr für uns sein wird.
Welche Neuerungen bietet IP Österreich an?
ZINGGL: Wir freuen uns sehr über einen neuen Sender im Portfolio, zudem handelt es sich mit R9 um
ein rein österreichisches Programm. Wir übernehmen für diesen Zusammenschluss von neun lokalen
TV-Sendern die nationale Vermarktung, ähnlich wie
dies die RMS im Radiobereich anbietet. Noch ist R9
klarerweise klein Sender der auf nationaler Ebene
einen bedeutenden Marktanteil hat, aber es ist eine
interessante Konstellation. Zudem hat R9 vor einiger
Zeit eine Sat-Frequenz erworben, bislang war R9 ja
nur im Kabel vertreten. Ich denke R9 bietet viel Potenzial und es wird sehr spannend sein diesen Sender mit aufzubauen. Die Regionalsender Österreichs
erreichen pro Monat 2,2 Millionen Österreicher und
über 350.000 Menschen geben an
„heute oder gestern“ einen Regionalsender gesehen
zu haben. Sowohl
die national ausgestrahlte Sendung
„ÖsterreichBlick“,
als auch die einzelnen
Partnersender werden zu
jeweils
eigenen,
fixen Sendezeiten
ausgestrahlt und
erreichen dadurch ein noch größeres Publikum.
Demnächst wird auch der/die Nachfolger/in von
Eva Pölzl für das gemeinsame R9-Sende-Schema
bekannt gegeben. Nur soviel: es wird ein sehr prominenter Name sein.
Welches Ziel verfolgen Sie 2016 weiter?
ZINGGL: Wir wollen natürlich weiter wachsen
und das gelingt entweder mit zusätzlichen bestehenden oder mit weiteren neuen Sendern in der
Vermarkung. Daran arbeiten wir permanent. 2015
zum Beispiel ist mit RTL Nitro ein hervorragend
performender Sender in Österreich an den Start
gegangen, der uns einen zusätzlichen MarktanteilsProzentpunkt hereingespült hat. Ohne Nitro wäre es
uns im zweiten Halbjahr 2015 nicht gelungen die
Wünsche der werbetreibenden Wirtschaft zu erfüllen. Möglicherweise gibt es für die IP-Österreich in
diesem Jahr auch weiteren Zuwachs aus der Senderfamilie. Im Non-linearen Bereich sind wir so gut
wie ausgebucht. Aber auch hier haben wir zusätzliche Plattformen exklusiv für Österreich ins Portfolio
aufgenommen.
Welche Highlights bieten die IP-Sender 2016?
ZINGGL: Traditionell liefert RTL bereits zu Jahresbeginn einige Highlights, auch was die Marktanteile
in Österreich betrifft. DSDS, Dschungel und Bachelor sind auch hierzulande sehr beliebte Formate,
die RTL immer sehr gut starten lassen. Bei VOX und
auch RTL2 lässt man sich mit den Quotenhits immer
mehr Zeit, die werden im Laufe des Jahres platziert.
Ich gehe davon aus, dass die stabile und erfreuliche
Performance auch in diesem Jahr ihre Fortsetzung
finden wird. Für Super RTL wünsche ich mir für 2016,
dass die herausragende Performance mit 27 %
Marktanteil bei Kindern zwischen 3 und 12 Jahren
auch umsatzmäßig belohnt wird.
l-r: Marcin Kotlowski (GF R9),
Walter Zinggl (GF IP Österreich),
Rudi Kobza (CEO Kobza Media)
„Es gibt auch noch
Publikum abseits
der Sport-Events
und dieses wollen
wir unseren Kunden
anbieten.“
Walter Zinggl
49
media
BÜCHER, DVD & CO
Macht durch Wissen
Es beginnt ganz harmlos, ein Portrait zweier Journalisten, die sich in einem Presseclub kennenlernen, sich verlieben und glücklich in einem Cottage
am Lande in Wales leben. Bis die Frau eines Tages
bei einem verdeckten Auftrag an der pakistanischen Grenze von einer Drohne getötet wird. Ab
da beginnt die eigentlich spannende Geschichte,
des Witwers Michael, der nach London übersiedelt und von seinen Nachbarn, einer Familie mit
2 kleinen Töchtern quasi adoptiert wird. Mehr soll
über die kommenden Ereignisse, die einen ungeheuren Lesesog ausüben nicht
verraten werden. So wie der Autor die jeweiligen Perspektiven einnimmt und
Personen, zeit und Ort durcheinandermischt, kommt noch eine Parallelgeschichte
dazu, nämlich des Amerikaners, der die Drohne von Las Vegas aus steuerte. Leider
ergibt sich aus diesem Beziehungsstrang nichts kongruentes, aber es reichen die
Londoner Ereignisse und die journalistischen Arbeiten der Hauptperson, um noch
eine Überlinie einzuziehen. Was bedeutet Empathie, wer findet den Plot früher
raus, wo sind sich die männlichen Hauptpersonen ähnlich, wer überführt wen?
Wer bekommt Macht durch Wissen? Manches ist etwas plakativ geraten (Sexszenen), zuviel wird beschrieben als nur angedeutet, aber letztendlich passen alle
Stränge formidabel zusammen und bieten beste Krimiunterhaltung.
Owen Sheers: I saw a man (dva)
Kluge, witzige Selfie-Literatur
Brauchen wir noch einen New York Roman, lässt der
Spiegel-Kritiker fragen und gibt sich sogleich selbst
die Antwort: Ja, wenn es ein solcher wie der, des vor
allem von Ben Lerner ist in den USA hochgeschätzten Autors und Lyrikers Ben Lerner ist. In vorliegendem Buch geht es um einen Brooklyner Schriftsteller, der in Erwartung eines 600.000 Dollar Schecks
als Vorschuss für seinen Erstlingsroman sich ein wenig treiben lässt und den Leser in eine unglaubliche
assoziative Gedankenwelt mitnimmt. Gebildet, emphatisch, hypochondrisch ist die Hauptperson, die
sich sehr ernsthafte Gedanken um Politik, Literatur, Familie und Kunst macht und
immer wieder zwischen verschiedenen Ebenen und Zeiten wechselt (Der Titel bezieht sich übrigens auf den relevanten Zeitpunkt im Film „Zurück in die Zukunft“).
Das klingt komplizierter als es sich liest, denn gleichzeitig ist der Schriftsteller
Ben so sympathisch, dass man ihm überall hin folgen möchte. Und um noch ein
von der Kritik für diese Form von Literatur verwendeten Begriff einzuführen, man
spricht von Selfie-Literatur.
Ben Lerner: 22:04 (Rowohlt)
Von der Leiche zum Kaiserschmarrn
Was macht den Charme und Erfolg von Landkrimis aus? Meist ist es weder die
Geschichte noch die Sprache, sondern der Wiedererkennungswert. Und so geht
es einem auch beim vorliegenden Fall. Nach seinem Gastronomieführer Feinspitz im Innviertel und seiner köstlichen Typologie des Innviertlers mit dem Titel
50
Der Onkel Franz lässt Klaus Ranzenberger nun im Innviertel morden – genauer
gesagt in der fiktiven Kleinstadt Burgheim. Die Handlung ist eher nebensächlich
und simpel gebaut, aber die Charakterisierungen treffend und vor allem die vielen kulinarischen Tipps nützlich. Hauptperson ist nämlich
ein Bistrobesitzer, der für die Bedeutenden und
Schönen kocht und nebenbei seinen Hang zum
Recherchieren der diversen Toten auslebt. Es
beginnt mit einer Leiche und endet zum Glück
mit einem Kaiserschmarren. Hungrig sollte man
diesen Fall nicht verschlingen!
Klaus Ratzenberger: Mord in vier Gängen
(Pustet Verlag)
Blutspur durch Wien
Eine blutige Spur zieht die Psychiaterin Felizitas Escibano Sebastian hinter sich her,
nachdem sie den ungeheuer vielen rätselhaften Verzweigungen auf die Spur gekommen ist. Die Wiener Autorin Katharina Vokurka legte mit ihrem Erstling einen
dichten, spannenden, lehrreichen Krimi vor, der
fast ein wenig überbordernd ist. Die Hauptperson
kommt nach Wien zurück, um das immense Erbe
ihrer Großeltern anzutreten, nachdem ihre Eltern
unter rätselhaften Umständen gestorben waren,
als sie ein Kind war. Schritt für Schritt begleiten
wie sie auf ihren grauenvollen Entdeckungsreisen
in ihrer Familiengeschichte, die so ziemlich alles
beinhält, was in Österreich furchtbar war und ist:
Nazis, Folter, Drogen, Verhaberung, Machtmissbrauch, psychiatrische Fehler, Verharmlosung,
Raubkunst etc. Zwischendurch darf man sich ein
wenig am Lokalkolorit und am großen Wissen der Autorin über Psychiatrie und
Poesie erfreuen, bevor sie den nächsten Schlag plant.
Katharina Vokurka: Felizitas Schattenmänner weinen (Leykam)
Was wäre wenn…
Gerade vom Urlaub nachhause gekommen und
während die Frau nach den Kindern schaut, steht
der Mann auf und geht weg. Das ist die Ausgangssituation, die den Schweizer Schriftsteller
Peter Stamm veranlasst, seine Gedanken über
das Leben in den Alltag dieser Durchschnittsfamilie einzubringen. Was treibt den Mann an, warum kann sich die Frau nicht an das Verschwinden
gewöhnen, wie gehen sie beide mit der Situation
um: für ist es der Ausbruch ein neues Leben, sie
beharrt trotz aller Widerstände auf den vermeintlichen Alltag einer intakten Familie. Das kleine Land Schweiz wird aus den Schilderungen eines Wanderers zu einer gefährlichen, fast undurchdringlichen Landschaft ( Marken Haushofers Wand lässt grüßen), archaisch mutet sein Weg an, der
ihn wohin führt? In den Tod oder doch wieder nachhause? Nie wird erklärt, warum
media
BÜCHER, DVD & CO
sich die beiden Hauptpersonen so für ihren Weg entschieden haben, aber Stamm
zeigt Möglichkeiten auf, man Leben erzählen und variieren kann, er ist ein Meister
im Erzählen jener Träume, die zugleich locken und erschrecken, die zugleich die
schönste Möglichkeit und den furchtbarsten Verlust bedeuten.
Peter Stamm: Weit über das Land (S. Fischer)
Wo sind sie hin, die süßen Tage?
Eigentlich sind es ganz normale Menschen, die ihre Alltäglichkeiten verrichten,
die von dem deutschen Schriftsteller Frank Goosen porträtiert werden, aber so
wie er sie beschreibt, werden sie zu einer höchst
komisch anmutenden Truppe. Viel passiert
nicht für die Hauptperson, den namensgebenden Förster und seinen Schulfreunden und
Nachbarn: Am Tag vor seinem 50-er begeben
sie sich gemeinsam an die Ostsee, wo ein Reunionkonzert der 80-jährigen Saxofonistin mit
ihren ehemaligen Bandkolleginnen stattfinden
soll. Bis es aber soweit ist, gelingt es Goosen
Themen wie Neuanfang und bröckelndes Ende
einer Liebe, Beginn und Verfall des Lebens („Es
ist doch so, dachte Förster: Das Einzige, was
früher wirklich besser war, das sind die eigenen
Augen und Gelenke“), coole Jugendliche und ihre abwesenden Eltern, Stadt und
Land, Fortschritt und Tradition genial in einen popkulturellen Kontext zu stellen.
Klug, amüsant, melancholisch erweist sich Goosen als brillanter Beobachter des
Zwischenmenschlichen.
Frank Goosen: Förster, mein Förster ( KiWi)
Generation: Nichtmalmehr
Praktikum
Als die angehende Journalistin Hannah endlich ein Volontariat bei einer Berliner Tageszeitung bekommt, muss sie sich rasch entscheiden: lässt sie ihr Leben und ihre Liebe in Wien
zurück und probiert einen Neuanfang oder soll
sie bleiben? Nicht zuletzt ist es ihre Freundin
Miriam, die selbst in Berlin als Reporterin lebt
( aber gleich zu Beginn nach Moskau geschickt
wird), die sie überredet, aus ihrem bisherigen
Idyll auszubrechen Alles beginnt ganz easy, bis das Volontariat ausläuft und es
weit und breit keine beruflichen Möglichkeiten gibt. Bevor Hannah sie sich diese
unverschuldete Niederlage eingesteht und nach Wien zurückkehrt, bleibt sie lieber in Berlin und verdingt sich einstweilen als Kellnerin. Und auch als sie 30 wird,
serviert sie noch immer Café Latte anstatt große Wissensreportagen zu schreiben.
Man merkt, dass die Autorin Friederike Gösweiner sehr nah an ihrer Person und deren Umfeld ist, sie weiß, wovon sie schreibt und das die Freiheit oft einhergeht mit
großer Einsamkeit und Aussichtslosigkeit. Sehr realistisch und trotz der finanziell
und beruflich resignativen Lage überwiegt zum Schluss die Hoffnung. Tolles Debüt!
Lesung am 1.4. im Wiener Jazzclub Porgy & Bess
Friederike Gösweiner: Traurige Freiheit (Droschl)
Grauenhafte Vorstellung
Es ist ein ganz schmales, wunderschön gestaltetes
Büchlein, das der Dörlemann Verlag, in seiner eigenen, dem Meer gewidmeten Edition Kattegat, veröffentlicht hat. Der irische Schriftsteller Colum McCann
beschreibt auf knapp 100 Seiten die furchtbaren Stunden einer Mutter, deren Sohn abgängig ist. Sie schenkte ihm zu Weihnachten einen Neoprenanzug, damit er
auch im Winter mit ihr in die irische See schwimmen
gehen kann. Als sie am Weihnachtsmorgen aufwacht,
ist beides weg, der 13-jährige Junge und der Wasseranzug. Wie sensibel und präzise
der Schriftsteller die Ängste beschreibt, mit wenigen Sätzen ein gesamtes Umfeld
entstehen lässt, macht demütig vor der großen Kunst des begabten Erzählers.
Colum McCann: Verschwunden (Dörlemann)
Das Leben ist hart wie Butter
Wahlweise Opi oder Frau Christine Schmidt wird der Autor Jan Weiler mittlerweile
daheim von seinen beiden Kindern genannt. Als Rache nimmt er die 16-jährige
Tochter sowie den ebenfalls schon pubertierenden 13-jährigen Sohn als Objekte seiner
Feldforschung zum Thema Pubertier. Zu
einigen Einsichten ist er bereits gekommen:
Pubertiere bewohnen am liebsten schlecht
belüftete Räume, in denen sich Müllberge
türmen. Signifikant erscheinen die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Vertretern dieser Art: Während das weibliche Pubertier durch eine Vielzahl
verstörender Eigenschaften auf sich aufmerksam macht (u. a. unverständliches
Monologisieren und multiples Dauermeckern), verbringt das Pubertier-Männchen seine Lebenszeit mit vier fast lautlosen Tätigkeiten: Pennen, Essen, Müffeln
und Zocken. Beste Unterhaltung!
Jan Weiler: Im Reich der Pubertiere (Hörverlag)
Gefallener Superstar
Auch wenn man während seiner aktiven Zeit
nicht ganz den unglaublichen Rekorden des Radfahrers Lance Armstrong glauben mochte, waren
nicht nur Tour de France-Fans begeistert, was der
Mensch alles aushält. Mittlerweile weiß man wie
die Geschichte ausging, Armstrong sogar zugab,
dass er nie ohne Doping zu diesen Leistungen
fähig gewesen wäre, aber Mitleid kommt nicht
auf. Das ist auch einer der großen Vorteile dieses
Biopics über den gefallenen Superstar, den der Schauspieler Ben Foster genau in
der richtigen Dosierung darstellt. Irgendwie ist man fasziniert, findet einiges auch
verständlich, andererseits ist sein Egoismus und seine Selbstherrlichkeit auch abstoßend. Da hat es sein Gegenspieler Jesse Plemons schon leichter, der den ehemaligen Teamkollegen Floyd Landis, der letztendlich alles verriet, schon einfacher,
ihm gehören die Sympathien. Alles in allem sehr spannend.
The Program (Studiocanal) R: Stephen Frears
51
dates
SEMINO ROSSI
PRINZ PI
17.+18.3.
Graz, Stadthalle
Wien, Stadthalle
ROACHFORD
MACKLEMORE & RYAN LEWIS
„This unruly mess I‘ ve made“ (Warner)
19.03., Wien, Stadthalle
KOPMAJER &
MYERS
Die begabte Sängerin
Simone Kopmajer trifft
auf Terry Myers, der schon
mit Ray Charles, Natalie
Cole etc. spielte und mit
seinem Saxophon das
Tommy Dorsey Orchestra anführt. Gediegener
Swing ist zu erwarten.
21. 3. Wien, Porgy
ROY HARGROVE QUINTET
Der texanische Trompetenkönner bringt so ziemlich
alles mit, was man von einem ungewöhnlichen Musiker
erwartet: Riesentalent, großartige
Mitspieler und
einen offenen Geist.
Oder wie er selber
meint: „Das Songbook zu kennen,
sich in den Harmonien auszukennen und Akkordfolgen
zu erfinden, die nicht immer so dissonant, hässlich
klingen, sondern ganz einfach schön.“
25.03., Wien, Porgy
THE LIBERTINES
11 Jahre nach ihrer Auflösung legt die Band um die
zwei Alphamännchen Pete Doherty und Carl Barât ein
Comebackalbum vor, das
zeitweise so
sanft und schön
klingt, dass
man vergisst,
mit welchen
Eskapaden vor allem Doherty so zwischendurch seine
Fans verärgert. Alles vergessen, alles ist gut!
„Anthems For Doomed Youth“ (Universal)
25.03., Wien, Stadthalle
DISNEY IN CONCERT
26.03., Wien, Stadthalle
Das neue Album
des Soulpoppers
Andrew Roachford
enthält seine
persönlichen Lieblingstitel und
einige Klassiker
unterschiedlicher
Herkunft wie
Bill Withers’
unverwüstliches „Ain’t No Sunshine“ über „Family
Affair“ von den Funk-Großmeistern Sly & The Family
Stone und „Holding Back The Years“ von Simply Red
bis hin zu „Under The Bridge“ von den Red Hot Chili
Peppers. Nice!
„Encore“,
1-3.04. Wien, Porgy, Innsbruck, Dornbirn
AL BANO & ROMINA POWER
Genau 25 Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen
Auftritt kehrt das erfolgreichste italienische Pop-Duo
aller Zeiten wieder zurück. Im Gepäck natürlich die Hits
wie „Felicicità“, „Sempre sempre“, „Ci sarà“, „Liberta“,
„Sharazan“, , um nur einige zu nennen.
4.-12.04., Ö-Tour
ZAZ
Gerade mal neun
Jahre ist es her,
dass Zaz ihre
Karriere in einem
Cabaret und als
Straßensängerin
auf dem Montmartre begann.
Die Chanteuse
mit dem ausgelassenen Gemüt und der betörenden
Stimme verzaubert seither Musikliebhaberinnen und
Musikliebhaber quer über den Globus.
„Sur la route“(Warner), 6.04., Wien, Konzerthaus
TANITA TIKARAM
Die britische Sängerin
und Songwriterin
Tanita Tikaram, die im
Laufe einer beachtlichen
Karriere auf mehrere
Millionen verkaufte Alben
zurückblicken kann (unvergesslicher Hit „ Twist In
my Sobriety), kommt mit
neuem, höchst bluesigem
Album nach langer Zeit
nach Wien.
„Closer To The People“
(EarMusic)
7.04., Wien, Akzenttheater
A-HA
10.04., Wien, Stadthalle
52
DUSCHER & GRATZER
26.03., Wien, Arena
So erfolgreich wie Seiler&Speer sind sie noch nicht,
trotzdem veranstalten die beiden Musiker und
FM4Hosts Hannes Duschet und Roland Grazer eine
‚Galanacht zur Rettung des Austropop‘. Was man sich
darunter vorstellen soll? Am besten zur Vorsicht vorher
mal FM4 hören und dann gut gelaunt in die Argentinierstraße flanieren.
11.04., Wien, RadioKulturHuas
FLORENCE AND THE MACHINE
Die folkig-rockige Indie-Queen lässt sich trotz vieler
privater Turbulenzen nicht unterkriegen und zeigt
einmal mehr ihre vokalen Kräfte.
„How Big How Blue How Beautiful“ (Universal)
11.04., Wien, Stadthalle
ROBERT GLASPER
12.4., Wien, Porgy
ROGER CICERO
Mit seiner grandiosen
musikalischen Hommage an Franks Sinatra
beweist Roger Cicero
einmal mehr, dass er
zu den vielseitigsten
deutschen Künstlern
überhaupt gehört.
„Cicero sings
Sinatra - Live in Hamburg“ (Sony), 15.04., Wien,
Stadthalle
RAUL MIDÓN
16.04., Wien, Porgy
JAMIE WOON
Der Soulmusiker D‘Angelo stand Pate beim erst zweiten
Album dieses megabegabten Elektroniker Jamie Wood,
Sohn der schottischen Folksängerin Mae McKenna.
Vielleicht kommt
von ihr der softe
Einfluss, der seiner am ehesten
dem Dubstep
zugerechneten
Musikrichtung
den Charme gibt.
Noch immer
wummert es
aus den Bässen
noch immer bleibt seine Stimme im eher eingängigen
Bereich, aber insgesamt hat er mit seiner Musik einen
Kosmos erschlossen, den man nur zu gerne beitritt.
„Making Time“ (Universal)
18.04., Wien, Porgy
mobil
MARIA CAREY
19.04., Wien, Stadthalle
SOUNDMOBIL
SEAT IBIZA
STEVEN WILSON
21./23./24.04., Wien, Linz, Graz
WANDA
Wie schnelllebig das Popbusiness ist, zeigt sich, dass Wanda im Moment nur
mehr an 2. Stelle genannt wird, wenn man von Österreichs angesagtesten Musikern spricht. Interessant wird sein, wie sich die Band in der großen Stadthalle
schlagen wird und wie sie eines auf ihre formidablen Vorbands Trümmer und
Schnipp Schranke draufstehen werden. In jedem Fall Pflichtkonzert im Frühling!
„Bussi“ (Universal), 22.04., Wien, Stadthalle
THE BOSSHOSS
23.04., Wien, Stadthalle
JAMES MORRISON
Wieder einer von der Insel der als großer Erneuerer des SOul gefeiert wurde: mittlerweile
ist der sympathische Songwriter, der mit
seiner Stimme die Herzen zum Weinen bringt,
auch poppigeren Einflüssen offen und zeigt
auf dem aktuellen Tonträger die gesamte Breite seines Schaffens.
„Higher Than Here“ (Universal), 24.04., Wien, Gasometer
COEUR DE PIRATE
26.04., Wien, Wuk
XAVIER RUDD
25./27.04., Linz, Wien
MATT SIMONS
Die Single „With You“ machete ihn berühmt, aber auch der Rest seines
musikalischen Schaffens, nämlich Deep House mit Akustikgitarre und Vokals zu
verbinden, macht ihn nicht nur zum Radioliebling.
29.04., Wien, Chaya Fuera
BIRDY
Erstmals kommt die britische Sängerin Birdy
nach Österreich und wird auch hierzulande
ihre Zuhörerschaft mit ihren wunderschönen
Balladen und ihrer einnehmenden Performance
verzaubern. Ein Talent, das es zu beobachten gilt.
Beautiful Lies (Warner)
1.05., Wien, Konzerthaus
ADAM LAMBERT
2.05., Wien, Gasometer
MARIO BIONDI
2.05., Wien, Porgy
Seat stellt den Ibiza bereits seit 2008 her, das zuletzt präsentierte Facelift ist nach
2012 bereits die zweite Überarbeitung des kleinen rassigen Spaniers. Von außen ist
das am ersten Blick nicht leicht zu erkennen. Zumindest straffte Seat die Form der
Scheinwerfer und verpasst nun allen Modellen ein integriertes LED-Tagfahrlicht. Dazu
gibt es neu gestylte 16- und 17-Zoll-Felgen. Vom leichten Make-up sollte man sich
aber nicht täuschen lassen, denn die Entwickler haben an vielen anderen Stellen
Hand angelegt. Dazu zählen auch neue Assistenzsysteme wie der Müdigkeitswarner,
die Multikollisionsbremse und die optionale Rückfahrkamera.
Im Innenraum finden sich einige Details vom großen Bruder Leon wieder. Das griffige Lenkrad und die gut ablesbaren Rundinstrumente wurden direkt aus Seats GolfKlasse in den Ibiza-Kleinwagen heruntergereicht. „Leonisierung“ nennt der Hersteller
diese Maßnahme, von der im Laufe der
nächsten Jahre die gesamte Fahrzeugpalette profitieren soll. Der integrierte
6,8 Zoll große Monitor bietet ein wirklich
bemerkenswertes Infotainment-Erlebnis.
Über eine Mirror-Link-Funktion kann der
optionale Infotainment-Bildschirm die Inhalte und Apps von Smartphones spiegeln.
Nachrichten vorlesen lassen, Fotos teilen,
Musik hören – übrigens ist der Ibiza mit
einem hervorragenden Soundsystem ausgestattet - und Navigationsapps benutzen
ist nunmehr höchst einfach und effektiv zu
nutzen. Das neue Bediensystem bietet eine
Vielzahl an Individualisierungsmöglichkeiten: vom Hintergrundbild des Autodisplay
über die Anordnung der Widgets bis zum sehr detaillierten Statusreport der Fahrzeugsysteme sowie Aufzeichnung der Telemetriedaten einzelner Strecken.
Der Dreizylinder-Motor in drei Versionen – 75, 95 und 110 PS – ist bereits vom Konzernbruder Polo bekannt und bietet einen harmonischen Antrieb. Auch in Punkto Sicherheit bietet der Seat Ibiza ein für seine Klasse reiches Programm. Sollte es doch
einmal zu einem Unfall kommen, aktiviert das System die Multikollisionsbremse. Die
stoppt den Ibiza automatisch, um mögliche Folgezusammenstöße mit anderen Fahrzeugen oder Hindernissen zu vermeiden. Die Müdigkeitserkennung bemerkt anhand
der Lenkradbewegungen, ob der Fahrer übermüdet ist. Wenn sie einen schläfrigen
Fahrer erkennt, gibt das System ein Alarmsignal und empfiehlt eine Pause. Das LEDTagfahrlicht betont nicht nur die markante Front des Seat Ibiza: Es macht ihn vor allem
für andere Fahrzeuge und Fußgänger besser erkennbar - und damit sicherer. Auch der
Berganfahrassistent ist ein nettes Detail im Ibiza-Programm. Und besonders erfreulich
sind die seltenen Tankstopps. Der Ibiza ist dankenswerter Weise sehr, sehr sparsam.
75 PS, Verbrauch 5,2 l, Höchstgeschwindigkeit 172 km/h
Beschleunigung: 14,3 (0-100kmh)
Preis: ab 10.490.- Euro (inkl. aller Steuern)
53
Internet Memes – Netzphänomene Marke Eigenbau
Sagt Ihnen der Begriff Meme (sprich: miem) etwas? Wenn nicht, dann verbringen
Sie wohl nicht genügend Zeit im Internet und in den sozialen Medien. Bei Memes
handelt es sich um Bild-, Ton- oder Videodateien, die als kleine Stückchen Popkultur über das Internet verbreitet werden. Sie werden weltweit durch Gleichgesinnte
angesehen, weiterbearbeitet und mit Anderen geteilt. Der Begriff leitet sich vom
griechischen Wort („mimema“) ab, das mit „etwas, das imitiert wurde“ übersetzt
werden kann. Als virale Phänomene erobern sie das Netz.
Ein Beispiel sind die Fail-Memes. Dabei wird das Wort „Fail“ (engl. für Fehlschlag)
Bildern und Videos, die Misserfolge berühmter und privater Personen zeigen, hinzugefügt. Da jeder noch so kleine Fehltritt heute mit einem Smartphone aufgenommen
wird, gibt es immer wieder neue Memes dieser Art. Insbesondere auf Facebook ist die
Verwendung, Veröffentlichung und Verbreitung von Memes allgegenwärtig. In Statuseinträgen und Kommentaren übertrumpfen sich die Nutzer gegenseitig mit noch
gewagteren, überraschenderen und vor allem witzigen Bild-, Text- und Tonkombinationen. Dabei kommt es nicht so sehr auf die technische Qualität der Beiträge an.
Viele Memes sind eher einfach und erschöpfen sich schon darin, ein bereits bekanntes
Bild durch eine neue Beschreibung in einen veränderten Kontext zu setzen. Andere,
aufwendigere Memes setzen jedoch schon zumindest praktische Kenntnisse von Bildund Tonbearbeitung bzw Videoschnitt voraus.
Als Beispiel für letztgenannte Kategorie kann man etwa das Meme „Confused Travolta“
nennen, das Ende 2015 im Internet kursierte und bisher millionenfach verbreitet wurde. Darin ist der US-Schauspieler John Travolta in seiner Rolle als Vincent Vega im Kultfilm „Pulp Fiction“ zu sehen. In der Originalszene betritt Vincent Vega eine Wohnung
und blickt sich verwirrt um, als er eine Frauenstimme über die Sprechanlage hört.
Travolta, der sich leicht ratlos und suchend hin- und her bewegt, wurde von motivierten Internetnutzern herausgeschnitten und seither in immer neue Bildumgebungen
eingefügt. Als unverhoffter Protagonist findet er sich als Teil animierter Bildcollagen
beispielsweise zwischen gefüllten Supermarktregalen, in leeren Klassenzimmern, auf
Großparkplätzen und auch in anderen Filmszenen wieder.
Aber nicht nur bewegte Ausschnitte aus Videos, sondern auch statische Bilddateien
werden für Memes verwendet. Dabei wird dem Originalbild meist durch Hinzufügen
von Texten oder anderen Grafiken ein komplett neuer Bedeutungsinhalt verliehen.
Da Memes recht einfach zu erstellen sind – für weniger technisch versierte Internetnutzer gibt es bereits entsprechende Anleitungen im Internet und zahlreiche
Erstellprogramme für Smartphones – können tagesaktuelle Themen zeitnah verarbeitet und kommentiert werden. Aufgrund der gerade laufenden Vorwahlen für
die amerikanische Präsidentschaft erfreuen sich etwa Memes mit Donald Trump und
den anderen Kandidaten enormer Beliebtheit.
Bei all dem beeindruckenden Erfindungsreichtum der Internetnutzer darf nicht
übersehen werden, dass hier mitunter urheberrechtlich geschützte Werke weiterverwendet werden, an denen andere Personen Rechte halten können. Fotos, die als
Meme-Vorlagen verwendet werden, können beispielsweise zugunsten der Bildurheber als Lichtbilder im Sinne des § 3 Abs 2 UrhG geschützt sein. An Videos halten
wiederum die jeweiligen Filmurheber nach § 4 UrhG die Rechte. Den urheberrechtlichen Schutz erhält ein Werk allerdings nur dann, wenn es als eigentümliche geistige
54
Schöpfung qualifiziert werden kann. Die
Schwelle liegt dabei im Allgemeinen sehr
niedrig, die zur Entscheidung berufenen
Richter verstehen sich selbst nicht als
Kunstkritiker. Je weniger Individualität ein Werk aufweist, umso geringer ist allerdings auch der zu erwartende Schutz.
Steht fest, dass das Werk urheberrechtlich geschützt ist, darf allein der Urheber
darüber entscheiden, ob es von Anderen etwa bearbeitet, vervielfältigt, oder verbreitet werden darf. Genau in diese Rechte kann allerdings durch die Meme-Kultur
eingegriffen werden: Hier werden ja ganze Werke oder Teile davon ausgeschnitten, in
einen neuen Kontext gesetzt, mit (anderer) Musik oder Stimmen unterlegt, über das
Internet mit Gleichgesinnten geteilt und verbreitet. Dem Urheber würden dagegen
grundsätzlich va Unterlassungs-, Beseitigungs-, Schadenersatz- bzw Bereicherungsansprüche zustehen.
Darüber hinaus haben auch die in den Memes abgebildeten Personen ein „Recht am
eigenen Bild“ gemäß § 78 UrhG. Sie können die Nutzung von Bildern, auf denen sie erkennbar sind, untersagen, sofern diese ihre berechtigten Interessen verletzen. Ähnlichen Schutz kann eine Person für ihre Stimme („Recht an der eigenen Stimme“ gemäß
§ 16 ABGB) beanspruchen, wenn sie zur Vertonung eines Memes herangezogen wird.
Selbst wenn berechtigte Personen nachweisen können, dass ihre Rechte durch die
Memes verletzt wurden, scheitern sie mitunter oft an der Durchsetzung ihrer Ansprüche. Da Memes theoretisch von jedem Internetnutzer erstellt werden können
und sich rasend schnell und massenhaft verbreiten, scheitert ein Vorgehen zumeist
bereits an der Feststellung der Urheberschaft. Oft sitzt der konkrete Rechteverletzer
auf der anderen Seite des Globus, wo einem die Rechtsdurchsetzung durch lokale
(rechtliche) Gegebenheiten oder Sprachbarrieren verkompliziert wird.
Auch gegen die Betreiber von Internetseiten kann man nicht ohne weiteres vorgehen. Haben sie die rechtswidrigen Inhalte nicht selbst ins Netz gestellt, sondern
bieten nur den (Online-)Speicherplatz an, gelten sie grundsätzlich als Hostprovider.
Und die haften insbesondere in Europa nur, wenn sie von der Rechtswidrigkeit eines
Memes tatsächliche Kenntnis haben, ihnen dies aufgrund der Umstände bewusst
sein müsste, oder sie den Inhalt nicht sofort entfernen, sobald sie von der Unzulässigkeit Kenntnis erlangen. Facebook bietet zB die Möglichkeit, dass man dem Dienst
störende Inhalte meldet, die dann nach einer Prüfung von der Seite entfernt werden
können. Ganz einfach macht einem das der Dienst aber auch nicht.
Ob sich die Rechteinhaber da ein wenig wie Confused Travolta fühlen, wenn sie sich
nach einer Möglichkeit umsehen, gegen rechtsverletzende Memes vorzugehen?
Mag. Patrick Kainz LL.M.
55
1/1 universal
56