Ohne Mitglieder ist es leichter

Die Evangelische Rundfunkbeauftragte beim WDR -­‐ Kaiserswerther Straße 450 -­‐ 40474 Düsseldorf TELEFON: 0211-41 55 81-0 FAX:0221-41 55 81-20 E-­‐MAIL: [email protected]­‐nrw.de INTERNET: www.kirche-­‐im-­‐wdr.de Die Text-­‐Rechte liegen bei den Autoren und beim Evangelischen Rundfunkreferat. Verwendung nur zum privaten Gebrauch! evangelisch: Kirche in WDR 2 | 09.05.2016 | 05:55 Uhr | Stephan Kiepe-Fahrenholz
Ohne Mitglieder ist es leichter
Der Schock saß tief. Bei drei Landtagswahlen am 13. März stimmten 9 Millionen
Wählerinnen und Wähler in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und SachsenAnhalt für eine neue Partei rechts außen. Es war ein Desaster für die beiden
Volksparteien. Selbst die sogenannte Große Koalition ist nicht mehr überall
mehrheitsfähig Zwei Monate später hat sich die Aufregung gelegt. Die
Bündnisse heißen Kiwi, Ampel oder Kenia, und unter neuem Etikett gehen die
bisherigen Amtsinhaber wieder ans Regieren.
So weit, so gut? Nicht ganz. Was in der Momentaufnahme einer Wahl nicht
sichtbar wird: Seit 1990 haben SPD und CDU fast die Hälfte ihrer Mitglieder
eingebüßt. Das ist nicht nur in Deutschland so. Die London School of
Economics stellt fest, dass schon mit Beginn des 21. Jahrhunderts in Europa
die großen Parteien die Fähigkeit verloren haben, die Bürger einzubinden. 2009
waren in den EU-Staaten nur noch 4,7 Prozent der Wahlberechtigten Mitglied in
einer Partei. Und die Talfahrt geht weiter.
Die Parteien selbst klagen zwar öffentlich darüber, tun aber kaum etwas
dagegen. Klar, man experimentiert und versucht, Parteipolitik via Facebook und
Twitter zu gestalten. Das ist modern. Damit wächst aber nicht die Mitgliederzahl.
Auch nicht echte Beteiligung. Zugegeben: Mitgliedergesteuerte Organisationen
zu führen, ist schwer. Mein Verdacht: Manche Mandatsträger und Funktionäre
sparen sich lieber den lästigen Auftritt bei den Besserwissern an der Basis in
Recklinghausen oder die endlosen Programmdiskussionen mit den Querulanten
aus Hessen-Süd. Das ist nämlich unbequem. Außerdem beobachte ich: Was
man verkauft, sind nur noch Gesichter. Folglich ist kein Mensch mehr für oder
gegen die die Politik der CDU oder der Grünen oder der SPD. Sondern man
findet Angela Merkel gut oder schlecht. Oder Sigmar Gabriel. Oder Winfried
Kretschmann. Das Gleiche gilt für Alexis Tsipras, Francois Hollande oder
Matteo Renzi. Programme sind out. Weltanschauung war gestern.
Was mich daran so interessiert? Ich fürchte, in der Kirche ist es ähnlich. Am 14.
Februar wurden die Presbyterien in den Kirchengemeinden neu gewählt. Das
sind die Leitungsgremien. Sie entscheiden über den Haushalt, das Personal, die
Arbeit der Kirchengemeinde vor Ort. In meiner Heimatstadt lag die
Wahlbeteiligung bei sechs Prozent. Und die restlichen 94 Prozent der
Wahlberechtigten bilden auch schon längst keine Gemeinde mehr, sondern eine
Vielzahl von Gruppen und Milieus, nämlich die Kindergarteneltern, die
Ehrenamtlichen aus der Jugendarbeit, die Paare, sie sich trauen lassen, die
rüstigen Senioren, die Familienfreizeitteilnehmer, die Pflegebedürftigen, die
Altersarmen und die Trauernden. Die haben alle jeweils durchaus viel mit sich
und mit dem Pastor zu tun, aber wenig miteinander.
Gewiss: der Trend zur Individualisierung wird in unserer Gesellschaft vorerst
nicht nachlas-sen. Aber allein kann man keinen Staat machen. Auch keine
Kirche. Mag sein: die wichtigen gesellschaftlichen Organisationen, Parteien und
Religionsgemeinschaften haben ihre große Zeit hinter sich. Trotzdem sind sie
gut beraten, mit aller Macht an ihrer Bindekraft zu arbeiten. Nicht die führenden
Gesichter, die engagierten Mitglieder sind entscheidend. Gemeinschaft,
Demokratie und Beteiligungskultur gibt es nur mit ihnen.
Powered by TCPDF (www.tcpdf.org)