Es ist geschafft! Das Kirchgemeindehaus wird eingeweiht

Ausgabe: 11 / 2015
w w w. g r o s s p o s t w i t z . d e
7. November 2015
Es ist geschafft!
Das Kirchgemeindehaus wird eingeweiht
Fotos: Kerstin Kunath
Die Kirchgemeinde lädt für den 15. November zur Einweihung
des Kirchgemeindehauses ein. Der „Festakt zur Eröffnung“
beginnt um 15 Uhr, anschließend wird zu Kaffee und Kuchen
geladen. Aber der Weg bis dahin war lang, bereits im Jahre 2007
wurde mit der Planung begonnen. Ab 2010 folgte der Bau in drei
Abschnitten: das Dach, die Fassade und die Inneninstandsetzung.
Das einst sanierungsbedürftige Gebäude aus dem Jahre 1914
bekam zum 100jährigen Bestehen den Namen „Michael-Frentzel-Haus“. Dies geschah in Erinnerung an den Großpostwitzer
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
2
Ausgabe: 11 / 2015
7. November 2015
Pfarrer (1662-1706), der das Neue Testament in die obersorbische Sprache übersetzte.
Im lichtdurchfluteten Saal werden 90 Stühle stehen, bei Bedarf
ist er räumlich erweiterbar. Er ist bestens geeignet für Gemeindeveranstaltungen und -feste. Die verschiedenen Räume ermöglichen eine zeitgleiche und flexible Nutzung des Hauses. Auch
die Jugend konnte sich einen eigenen Raum einrichten. Neu sind
der barrierefreie Eingang und barrierefreien Sanitäranlagen sowie
Duschen und eine Küche. Die Sparkassenstiftung für den Landkreis Bautzen sponserte die Einbauküche. Auch eine öffentliche
Nutzung des Saales soll von nun an, gegen eine Gebühr, möglich
sein. Für Familienfeiern sind der angrenzende Spielplatz und die
Wiese ideal. Die Terrasse lockt bei schönem Wetter ins Freie.
Das Haus bietet sich auch für Tagungen an.
Foto: Kerstin Kunath
Nun fehlen im Saal nur noch die Stühle und Tische, aber bis zur
Eröffnung ist ja noch ein wenig Zeit.
Foto: Kerstin Kunath
Pfarrer Kästner erinnert sich: „Als ich hier in Großpostwitz zu
Beginn meiner Dienstzeit ankam und das renovierungsbedürftige
Kirchgemeindehaus sah, wusste ich: Das wird meine Aufgabe.
Ich bin froh, dass wir keinen Kredit für die bauliche Maßnahme
aufnehmen mussten. Wir sind der Gemeinde Großpostwitz sehr
dankbar, dass sie sich für die Fördermittel der Städtebausanierung erfolgreich eingesetzt hat. Ich danke allen Helfern und
Spendern sowie den beauftragten Firmen.“ Die Gesamtkosten
für Umbau und Renovierung betragen 720.000 Euro. Die
85-prozentige Förderung drittelt sich aus Mitteln vom Bund,
Land und Kommune plus Kirche. Hinzu kommt die Unterstützung
der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Der
Pfarrer ist froh, dass der Kostenrahmen eingehalten werden
konnte. Doch im oberen Bereich geht das Bauen weiter, denn
u.a. muss noch die Mietwohnung vorgerichtet werden. Das
Gemeindearchiv zieht ebenfalls in die obere Etage. Pfarrer
Christoph Kästner resümiert: „Das Wichtigste ist das Gemeindeleben, Räume der Begegnung zu schaffen. Gemeinsames
Arbeiten und Feiern fördert die Gemeinschaft und Gespräche,
Menschen finden zusammen. Hier ist dies besonders wichtig,
denn zum Kirchspiel gehören viele kleinere Ortschaften.“
Kerstin Kunath
Foto: Kerstin Kunath
Pfarrer Kästner zeigt mit Freude den Raum, den sich die Jugend
selbst eingerichtet hat.
Foto: Kerstin Kunath
Nur die halbrunde Decke erinnert noch an frühere Zeiten, in denen
das Gebäude als Turnhalle genutzt wurde
Impressum
Amts- und Mitteilungsblatt der Gemeinde Großpostwitz, Herausgeber: Gemeindeverwaltung Großpostwitz, Gemeindeplatz 3, 02692 Großpostwitz, Verantwortlich für den amtlichen und nichtamtlichen
Teil: Bürgermeister Frank Lehmann. Der Inhalt der Beiträge, die namentlich unterzeichnet sind, entspricht nicht automatisch der Meinung der Redaktion. Satz, Layout, Druck & Anzeigenteil: Lausitzer
Verlagsanstalt, Töpferstraße 5, 02625 Bautzen, Telefon: 03591 529380, E-Mail: [email protected], Vertrieb: Lausitzer Verlagsanstalt, Töpferstraße 5, 02625 Bautzen, Telefon: 03591
529380, E-Mail: [email protected]
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
3
Ausgabe: 11 / 2015
Amtliche Bekanntmachungen
Strategiewechsel in der Flüchtlingspolitik
des Landkreises Bautzen
Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
wie Sie bereits aus der Sächsischen Zeitung am 17.10.2015
entnehmen konnten, hat der Landkreis Bautzen seine Strategie zur
Unterbringung von Asylbewerbern geändert. Ein entsprechendes
Schreiben ging der Gemeindeverwaltung am 14.10.2015 zu.
Danach sollen, ausgehend von den bis Ende 2016 zu erwartenden
ca. 7.500 Asylsuchenden im Landkreis Bautzen, insgesamt 68
Asylsuchende in Großpostwitz möglichst dezentral, also in
Wohnungen, eine Bleibe finden.
Wir sind als Gemeinde durch das Gesetz zur Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Freistaat Sachsen (Sächsisches
Flüchtlingsaufnahmegesetz – SächsFlüAG) verpflichtet, die Unterbringungsbehörde, den Landkreis Bautzen, bei der Schaffung der
Unterbringungseinrichtungen zu unterstützen und insbesondere
geeignete Grundstücke und Gebäude zur Nutzung zur Verfügung
zu stellen oder zu benennen. Soweit erforderlich, haben wir die
Einrichtung von Notquartieren zu dulden.
Nun verfügt die Gemeinde Großpostwitz über keinen kommunalen
Wohnungsbestand. Wir werden also auf die Unterstützung unserer
Einwohner und Vermieter zwingend angewiesen sein. Der Landkreis Bautzen sucht geeignete Wohnungen und Gebäude für die
Errichtung von Gemeinschaftsunterkünften sowie freie Grundstücke für den Bau von Gemeinschaftsunterkünften. Wohnungen
sind geeignet, wenn deren Ausstattung, Lage, Bausubstanz und
Mietpreis den Grundsätzen der Unterkunfts- und Heizkostenrichtlinie des Landkreises Bautzen entsprechen:
Wohnfläche
in m²
Personen im
Haushalt Bruttokaltmiete je m²
max. Bruttokaltmiete
≤ 45
> 45 bis ≤ 60
> 60 bis ≤ 75
> 75 bis ≤ 85
> 85 bis +10
1
2
3
4
je weitere Person
5,79 €
5,50 €
5,36 €
5,17 €
5,17 €
260,55 €
330,00 €
402,00 €
439,45 €
Die komplette Unterkunfts- und Heizkostenrichtlinie des Landkreises Bautzen finden Sie im Internet unter:
www.landkreis-bautzen.de/download/allgemin/KdU_99_210_
web.pdf.
Um die Anmietung von leerem Wohnraum finanziell zu unterstützen, hat der Freistaat Sachsen die Richtlinie des Sächsischen
Staatsministeriums des Innern über die Förderung der Begründung
von Belegungsrechten (RL Förderung Belegungsrechte) erlassen.
Gegenstand der Zuwendung ist die Begründung von Belegungsrechten durch die Landkreise. Durch das Belegungsrecht erhalten
diese das Recht, Asylbewerber zu bestimmen, denen der Vermieter
die Wohnung zu überlassen hat. Das Belegungsrecht wird mit
Abschluss des Mietvertrages über die Wohnung gegen ein Entgelt
eingeräumt. Im Einvernehmen mit dem Vermieter können die
Rechte und Pflichten aus dem Mietverhältnis auf den Asylbewerber
übergehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Asylverfahren
abgeschlossen ist und der Asylbewerber Leistungsberechtigter
nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch – Grundsicherung für
Arbeitsuchende – wird.
7. November 2015
Für die Begründung dieser Belegungsrechte auf Dauer von 5
Jahren können nachfolgende Zuwendungen gewährt werden:
Wohnungsgröße
a) bis 60 Quadratmeter: b) bis 85 Quadratmeter: c)
bei mehr als 85 Quadratmetern:
3 000 Euro
4 000 Euro
5 000 Euro
Sie können Ihre Angebote an Wohnungen, Gebäuden und Grundstücken dem Landkreis Bautzen über die Gemeindeverwaltung
Großpostwitz zur Kenntnis bringen. Wir werden sie dann weitervermitteln. Die Angebote sollten nachfolgende Angaben enthalten:
Wohnungen: Anschrift des Vermieters; Lage der Wohnung (Straße,
Hausnummer); Größe der Wohnung; Bruttokaltmiete; Zustand der
Wohnung.
Gebäude: Anschrift des Eigentümers; Lage des Gebäudes (Straße,
Hausnummer); Größe des Gebäudes (Geschossfläche); Zustand
des Gebäudes.
Grundstück: Anschrift des Eigentümers; Lage des Grundstücks
(Flurstück, Straße, Hausnummer); Größe des Grundstücks.
Bitte benennen Sie uns Ihre Angebote für freien Wohnraum, den
Sie dem Landratsamt Bautzen für die Unterbringung von Asylbewerbern zur Verfügung stellen wollen. Sie können uns Ihre Angebote
per E-Mail [email protected] übermitteln oder Ihr
Angebot zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung in den
Sprechzeiten abgeben.
Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, in vielen Begegnungen und
Gesprächen habe ich Ihre Sorgen bezüglich des auf uns zukommenden „Neuen“ zur Kenntnis nehmen können. Ich nehme die
Befindlichkeiten meiner Bürger, die mir mit der Wahl zum Bürgermeister ihr Vertrauen geschenkt haben, sehr ernst und werde die
Unterbringung von Asylbewerbern selbst begleiten und stehe Ihnen
persönlich für Gespräche zur Verfügung.
Lehmann, Bürgermeister
Das neue Bundesmeldegesetz
Zum 01. November 2015 tritt das Bundesmeldegesetz (BMG) in
Kraft. Es löst das Sächsische Meldegesetz (SächsMG) ab. Wir
möchten Sie auf eine wichtige Änderung hinweisen und Ihnen
damit unnötige Wege ersparen.
Neu geregelt wurde in § 19 BMG die Mitwirkungspflicht des
Wohnungsgebers/ Eigentümers bei der Anmeldung. Der
Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person hat künftig
der meldepflichtigen Person den Einzug oder den Auszug (wenn
keine Wohnung im Inland bezogen wird) schriftlich oder elektronisch innerhalb der in § 17 Absatz 1 oder 2 BMG genannten Fristen
mittels einer Wohnungsgeberbescheinigung zu bestätigen. Die
meldepflichtige Person hat die Bestätigung des Wohnungsgebers bei der Anmeldung vorzulegen!
Verweigert der Wohnungsgeber/ Eigentümer die Bestätigung oder
erhält die meldepflichtige Person sie aus anderen Gründen nicht
rechtzeitig, so hat die meldepflichtige Person dies der Meldebehörde unverzüglich mitzuteilen. Ordnungswidrig handelt, wer die
Bescheinigung nicht oder nicht rechtzeitig ausstellt.
Neben der Verpflichtung zur Mitwirkung erhält der Wohnungsgeber/ Eigentümer das Recht, die ordnungsgemäße Anmeldung
durch eine entsprechende Bescheinigung seinerseits zu überprüfen.
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
Ausgabe: 11 / 2015
Um Scheinanmeldungen wirksam zu verhindern, ist es verboten,
eine Wohnungsanschrift für eine Anmeldung einem Dritten anzubieten oder zur Verfügung zu stellen.
Das Formular für eine Wohnungsgeberbescheinigung erhalten Sie
online unter www.grosspostwitz.de oder direkt im Einwohnermelde- und Passamt Großpostwitz.
Lehmann, Bürgermeister
Gemeinderatssitzung am 15.10.2015
4
7. November 2015
§ 1 Verkaufsoffene Sonntage
(1)Aufgrund von § 8 Absatz 1 SächsLadÖffG dürfen aus Anlass
des Glühweinfestes im gesamten Gebiet der der Gemeinde
Großpostwitz Verkaufsstellen am Sonntag, dem 29. November
2015, zwischen 12.00 Uhr und 18.00 Uhr geöffnet sein.
(2)Aufgrund von § 8 Absatz 2 SächsLadÖffG dürfen aus Anlass
der Adventsaktion des NETTO-Marktes im Bereich der AugustBebel-Straße und der Hauptstraße der Gemeinde Großpostwitz
Verkaufsstellen am Sonntag, dem 20. Dezember 2015,
zwischen 12.00 Uhr und 18.00 Uhr geöffnet sein.
Folgende Beschlüsse wurden gefasst:
01/10/2015
Der Gemeinderat Großpostwitz ermächtigt den Bürgermeister, die
Tiefbauleistungen und die Elektrotechnischen Leistungen für die
Erneuerung der Straßenbeleuchtung Bahnhofstraße als Maßnahme
der Stadtsanierung zu vergeben.
02/10/2015
Der Gemeinderat Großpostwitz beschließt die Abweichung von der
Festsetzung Pkt. 3.4 Dacheindeckung: ziegelrote Betondachsteine bzw. Dachziegel des Vorhaben- und Erschließungsplanes „Eigenheimstandort am
Eiskeller“, bekanntgemacht am 22.08.1994 für das Grundstück Am
Eiskeller 18 und stimmt der Verwendung von PREFA Aluminium
Dachplatten in dachziegelähnlicher Form, ziegelrot, als Dacheindeckung zu.
03/10/2015
Der Gemeinderat Großpostwitz ermächtigt den Bürgermeister,
Planungsvereinbarungen mit dem Landesamt für Straßenbau und
Verkehr (LASuV), Niederlassung Bautzen, abzuschließen für
1.
den grundhaften Ausbau der S 114, Bergstraße, von ca.
Bergstraße 3 bis ca. Bergstraße 11;
2.die Erneuerung des Durchlasses unter der S 110 im Ortsteil
Binnewitz;
und mit der Planungsleistung das Ingenieurbüro für Tiefbau Jäger
der AIB GmbH Bautzen im Einvernehmen mit dem Straßenbaulastträger zu beauftragen.
04/10/2015
Der Gemeinderat Großpostwitz beschließt die in der Anlage beigefügte „Rechtsverordnung der Gemeinde Großpostwitz zur Ladenöffnung an verkaufsoffenen Sonntagen 2015“.
05/10/2015
Der Gemeinderat Großpostwitz beschließt die Annahme einer von
Herrn Torsten G. Strehle, August-Bebel-Straße 2, 02692
Großpostwitz angebotenen Spende mit der laufenden Nummer
5/15 in Höhe von 100,00 €
Bekanntmachung der:
Rechtsverordnung der
Gemeinde Großpostwitz zur Ladenöffnung
an verkaufsoffenen Sonntagen 2015
Aufgrund von § 8 Absatz 1 und Absatz 2 des Sächsischen Ladenöffnungsgesetzes (SächsLadÖffG) vom 1.Dezember 2010
(SächsGVBl. Jg.2010 Bl.-Nr.14 S.338), rechtsbereinigt mit Stand
vom 1.März 2012, wird durch Beschluss des Gemeinderates
Großpostwitz verordnet:
§ 2 Ordnungswidrigkeiten
1. Ordnungswidrig handelt, wer entgegen § 1 Verkaufsstellen an
Sonn- und Feiertagen öffnet, soweit keine anderweitigen Regelungen getroffen worden sind.
2. Die Ordnungswidrigkeit kann nach § 11 Abs. 1 Nr. 1
SächsLadÖffG mit einer Geldbuße geahndet werden.
§ 3 Inkrafttreten
Die Verordnung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.
Großpostwitz, den 15.10.2015
Lehmann, Bürgermeister
(Siegel)
Verfahrens- und Formvorschriften
Bezüglich der vorstehend öffentlich bekannt gemachten „Rechtsverordnung der Gemeinde Großpostwitz zur Ladenöffnung an
verkaufsoffenen Sonntagen 2015“ wird hiermit auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrensund Formvorschriften und die Rechtsfolgen gemäß folgenden
Wortlautes der Sätze 1 bis 3 des § 4 Absatz 4 SächsGemO hingewiesen:
„Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zu Stande gekommen sind, gelten ein Jahr nach ihrer
Bekanntmachung als von Anfang an gültig zu Stande gekommen.
Dies gilt nicht, wenn
1.die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,
2.Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden
sind,
3.der Bürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO
wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,
4.vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist
a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat
oder
b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift
gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend
gemacht worden ist.
Ist eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 3 oder 4 geltend gemacht
worden, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist
jedermann diese Verletzung geltend machen.“
Lehmann, Bürgermeister
www.grosspostwitz.de
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
5
Ausgabe: 11 / 2015
Einladung zur öffentlichen Sitzung des
Gemeinderates
Hiermit lade ich Sie, sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, zur
öffentlichen Sitzung des Gemeinderates, die am Donnerstag, dem
12. November 2015, um 19.00 Uhr in der Gemeindeverwaltung
Großpostwitz stattfindet, recht herzlich ein.
Tagesordnung
1. Informationen des Bürgermeisters
2.Bürgerfragestunde
3.Protokollkontrolle
4.Beratung und Beschluss zum Wirtschaftsplan 2015 des EB
Abwasserentsorgung Großpostwitz
5.
Beratung und Beschluss zur Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2015
6.Beratung und Beschluss zur Vergabe der örtlichen Prüfung für
die Jahresrechnung 2014
7.Beratung und Beschluss über den Beitritt zum Rahmenvertrag
Lärmkartierung 2017
8.Beratung und Beschluss zur Dienstvereinbarung über Arbeitsverhältnisse mit der Gemeinde Großpostwitz
9.Beratung und Beschluss über die Vorplanung zur Erschließung
des Wohnungsbaustandorts Talstraße Großpostwitz
10.Beratung und Beschluss zur Änderung des Bebauungsplans
„An der Talstraße“
11. Beratung und Beschluss zur Annahme von Spenden
12. Verschiedenes und Anträge aus dem Gemeinderat
Dem öffentlichen schließt sich ein nichtöffentlicher Teil an.
Lehmann, Bürgermeister
Sachkundenachweis im Pflanzenschutz und aktuelle
Fortbildung
Eine Person darf nur dann beruflich Pflanzenschutzmittel anwenden,
über den Pflanzenschutz beraten oder Pflanzenschutzmittel
vertreiben, wenn sie sachkundig ist.
Der Nachweis der Sachkunde im Pflanzenschutz erfolgt ab dem
27. November 2015 nur noch anhand der Sachkundenachweiskarte.
Beim Kauf eines Pflanzenschutzmittels, das nur für die berufliche
Anwendung zugelassen ist, muss ebenfalls die Sachkundenachweiskarte vorgezeigt werden.
Keinen Sachkundenachweis benötigen Anwender im Haus- und
Kleingartenbereich bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln,
die für nicht berufliche Anwender zugelassen sind.
Sachkundenachweiskarte beantragen
Die Sachkundenachweiskarte ist weiterhin beim Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) zu beantragen.
Die Antragstellung sollte bevorzugt online erfolgen. Dem Antrag
sind die Nachweise über den anerkannten Berufsabschluss bzw.
das Zeugnis über die Sachkundeprüfung im pdf-Format beizufügen.
Weitere Hinweise sind im Internet abrufbar unter:
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/30333.htm
Ansprechpartner:
LfULG, Informations- und Servicestelle Rötha,
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1, 04571 Rötha
Telefon: 034206 589-15, -51, Telefax: 034206-589-60
E-Mail: [email protected]
7. November 2015
Fortbildungspflicht
Sachkundige Personen sind verpflichtet jeweils innerhalb von Dreijahreszeiträumen an einer anerkannten Fortbildung teilzunehmen.
Für Sachkundige, die vor dem Inkrafttreten des Pflanzenschutzgesetzes am 14.02.2012 ihre Sachkunde erworben haben, läuft der
erste Dreijahreszeitraum vom 01.01.2013 bis 31.12.2015.
Für Sachkundige, die ab dem 14.02.2012 die Sachkunde erlangt
haben, ist der Beginn des ersten Fortbildungszeitraumes auf der
Karte ausgewiesen. Weitere Hinweise finden Sie unter:
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/30331.htm
Ansprechpartner:
LfULG, Referat Berufliche Bildung, Zuständige Stelle
Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden-Klotzsche
Telefon: 0351 8928-3414, Telefax: 0351 8928-3499
E-Mail: [email protected]
[email protected]
Informationen aus der Verwaltung
Kämmerei/Steuern
Erinnerung
Der letzte Steuertermin für die Grund- und Gewerbesteuer 2015 ist
der 15.11. Wir bitten alle Steuerzahler, welche der Gemeinde keine
Einzugsermächtigung erteilt haben, diesen Termin unbedingt
einzuhalten, damit keine Unannehmlichkeiten, wie Mahngebühren
und Säumniszuschläge, entstehen. Bei der Überweisung ist darauf
zu achten, dass das Buchungszeichen entsprechend des aktuellen
Steuerbescheides angegeben wird. Außerdem besteht nach wie
vor die Möglichkeit, der Gemeinde eine Einzugsermächtigung zum
Abbuchen der Steuer zu erteilen.
Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten aus
Anlass von Alters oder Ehejubiläen an Mandatsträger,
Presse oder Rundfunk
Es erfolgt ein Hinweis gemäß § 50 Absatz 5 BMG auf das Recht, der
Datenübermittlung nach § 50 Absatz 2 BMG zu widersprechen.
Verlangen Mandatsträger, Presse oder Rundfunk Auskunft aus dem
Melderegister über Alters- oder Ehejubiläen von Einwohnern, darf
die Meldebehörde nach § 50 Absatz 2 BMG Auskunft erteilen über
1. Familienname,
2. Vornamen,
3. Doktorgrad,
4. Anschrift sowie
5. Datum und Art des Jubiläums.
Altersjubiläen sind der 70. Geburtstag, jeder fünfte weitere
Geburtstag und ab dem 100. Geburtstag jeder folgende Geburtstag;
Ehejubiläen sind das 50. und jedes folgende Ehejubiläum.
Bei einem Widerspruch werden die Daten nicht übermittelt. Der
Widerspruch ist bei allen Meldebehörden, bei denen die betroffene
Person gemeldet ist, einzulegen. Er gilt bis zu seinem Widerruf.
Für die Gemeindeverwaltung bedeutet das unter anderem, dass ab
der Dezember-Ausgabe des Amtsblattes nur noch der 70.; 75.; 80.;
85.; 90.; 95. und 100. Geburtstag (danach jeder) veröffentlicht
werden dürfen und wir somit leider nicht mehr im Amtsblatt allen
Altersjubilaren gratulieren können. Wir bedauern dies und hoffen
auf Ihr Verständnis für die Einhaltung der neuen Gesetzeslage.
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
6
Ausgabe: 11 / 2015
Seniorengeburtstage
07.11. – 11.12.2015
Schulnachrichten
in der Gemeinde Großpostwitz:
Lessing-Grundschule Großpostwitz
in Großpostwitz:
07.11.2015
08.11.2015
08.11.2015
11.11.2015
12.11.2015
15.11.2015
17.11.2015
18.11.2015
18.11.2015
18.11.2015
18.11.2015
18.11.2015
18.11.2015
20.11.2015
20.11.2015
20.11.2015
21.11.2015
24.11.2015
24.11.2015
28.11.2015
28.11.2015
28.11.2015
28.11.2015
01.12.2015
02.12.2015
03.12.2015
03.12.2015
04.12.2015
07.12.2015
10.12.2015
7. November 2015
Frau Ursula Janetz
Frau Ingeborg Filip
Herr Gerolf Pöhle
Herr Gerhard Abelmann
Herr Fritz Schaller
Herr Peter Andreas
Herr Stefan Rauschenbach
Herr Siegmar Kurze
Frau Erika Liebig
Frau Elfriede Löchel
Herr Peter Stange
Frau Monika Schika
Herr Günter Wetzko
Frau Gerda Berger
Frau Gisela Ehlich
Frau Anna Schlimper
Frau Waltraud Pollak
Herr Gerhard Gloß
Frau Margot Weiß
Frau Martina Herrmann
Frau Marianne Hommel
Herr Dr. Günther Kallista
Frau Gudrun Seel
Frau Crista Vogel
Frau Elly Nawrocki
Herr Günter Schwarz
Frau Liselotte Thomas
Frau Sieglinde Reinhardt
Frau Gisela Briesovsky
Frau Hanna Posselt
73. Geburtstag
82. Geburtstag
85. Geburtstag
81. Geburtstag
78. Geburtstag
71. Geburtstag
71. Geburtstag
75. Geburtstag
74. Geburtstag
80. Geburtstag
74. Geburtstag
76. Geburtstag
81. Geburtstag
88. Geburtstag
74. Geburtstag
79. Geburtstag
73. Geburtstag
77. Geburtstag
73. Geburtstag
73. Geburtstag
91. Geburtstag
73. Geburtstag
75. Geburtstag
90. Geburtstag
92. Geburtstag
79. Geburtstag
78. Geburtstag
76. Geburtstag
77. Geburtstag
81. Geburtstag
Herr Claus Reupert
Frau Ilse Kasper
76. Geburtstag
94. Geburtstag
Frau Charlotte Grau
Frau Ursula Becker
81. Geburtstag
87. Geburtstag
Liebe Leser,
wie schnell waren die ersten Schulwochen vergangen. Zum
Abschluss des ersten Schulabschnittes gab es unsere herbstliche
Projektwoche. Jede Klasse beschäftigte sich in den verschiedenen
Schulfächern mit einem zentralen Thema. Dank der zuverlässigen
Unterstützung durch unsere Eltern konnte sehr abwechslungsreich
gearbeitet werden.
„Ich bin ein kleiner Igel“ – hieß es für die Schüler der Klasse 1 in
der letzten Schulwoche vor den Herbstferien. Es war die erste
Projektwoche und das war schon am Montag früh aufregend, denn
das Klassenzimmer sah ganz anders aus. An vierer oder sechser
Tischen konnte gearbeitet werden. In kleinen Geschichten erfuhren
die Schüler etwas zum Aussehen, zur Nahrung, zur Futtersuche, zu
den Feinden des stachligen Gesellen und noch vieles mehr. Um
sich alles merken zu können, fertigte sich jedes Kind sein eigenes
Igelbuch an. Das war gar nicht so einfach, denn die Kinder kennen
erst wenige Buchstaben. Aber wie bei richtigen Schriftstellern
wurde fleißig gearbeitet. Natürlich wurde auch ein Igel gebastelt
und ein Igellied gelernt. Alle waren am letzten Tag ganz stolz auf ihr
Igelbuch und den kleinen Igel aus Salzteig, den sie im Kunstunterricht hergestellt hatten. Zum Schluss erhielt noch jeder eine
Medaille als „Igelexperte“. Egal ob Igelbuch, Domino, Puzzle oder
Sudoku alle hatten Spaß und haben zum Igel viel erfahren.
in Ebendörfel:
13.11.2015
24.11.2015
in Eulowitz:
27.11.2015
10.12.2015
in Mehltheuer:
18.11.2015
Frau Grete Reinhardt
77. Geburtstag
in Klein- Kunitz:
10.11.2015
Frau Ida Binner
85. Geburtstag
Frau Gertrud Buder
Frau Helga Krakowsky
Frau Brunhild Probst
79. Geburtstag
78. Geburtstag
85. Geburtstag
Frau Ingeburg Schröter
Frau Ruth Schütze
74. Geburtstag
83. Geburtstag
in Berge:
19.11.2015
22.11.2015
22.11.2015
in Cosul:
20.11.2015
29.11.2015
Herzlichen Glückwunsch an unsere Jubilare
Wir wünschen Gesundheit und alles Gute!
In der letzten Woche vor den
Herbstferien drehte sich bei
den Schülern der Klasse 2
alles um das Thema „Rund
und gesund – der Apfel“.
Durch viele praktische Tätigkeiten lernten die Kinder
allerlei Wissenswertes zu
diesem
beliebten
Obst
kennen. So übten sie sich im
Apfelschälen, kochten und
probierten selbst Apfelmus
und Apfelschalentee. Auch das trübe Herbstwetter konnte uns
nicht daran hindern, der Kelterei Dressler in Denkwitz einen Besuch
abzustatten. So durften wir, Dank Herrn Jäger und Frau Dressler,
direkt beobachten, wie aus den vielen Äpfeln leckerer und gesunder
Apfelsaft entsteht und konnten uns von der guten Qualität selbst
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
Ausgabe: 11 / 2015
überzeugen. Am letzten Tag vor den Ferien wurde getestet, was
man alles Köstliches aus Äpfeln herstellen kann. An dieser Stelle
möchten wir uns bei unseren Eltern und der Kelterei Dressler für
ihre Unterstützung noch einmal recht herzlich bedanken.
Projektwoche zum Thema „Vom Korn zum Brot“
Seit über tausend Jahren ernähren sich die Menschen von Brot.
Es war und ist heute noch das Grundnahrungsmittel Nummer 1.
Nun wollten die Schüler der Klasse 3 natürlich herausfinden, wie
aus kleinen harten Körnern ein schmackhaftes, weiches und knuspriges Brot entsteht.
Woher aber kommen die Körner und wie entstanden nun wieder
die verschiedenen Getreidearten? Wie wird Getreide angebaut,
wie groß werden die Pflanzen und was wird alles aus Getreide
hergestellt? Mit all diesen Fragen haben sich die Schüler an diesen
Tagen intensiv beschäftigt und einige interessante Entdeckungen
über die Getreidepflanzen
gemacht. Zum Beispiel,
dass Getreide der wichtigste Grundstoff für viele
Lebensmittel ist, aber auch
für Genussmittel wie Bier
und Schnaps.
Zum Abschluss hatten alle
große Freude am Backen
ihrer
eigenen
leckeren
Brötchen, die natürlich
gleich ofenwarm mit Kräuterquark verspeist wurden.
Untersuchungen, Experimente zum Thema „Boden“
Wir trampeln auf ihm herum, beachten ihn kaum und nennen ihn
sogar „Dreck“. Die Rede ist vom Boden. Dabei hat der Boden beim
genaueren Hinsehen eine ganze Menge zu bieten! Genau das
wollten wir, die Schüler der 4. Klasse in der Projektwoche untersuchen. Gleich am ersten Tag lernten wir verschiedene Bodenarten kennen, z.B.: Sand, Kies, Ton, Lehm und Humus. In 5
Gruppen erarbeiteten wir mit allen Sinnen die verschiedenen Eigenschaften der Bodenarten: Wie sieht er aus? Welche Farbe hat er?
Wie fühlt er sich an? Wonach riecht der Boden? Welche kleinen
Bestandteile kann ich erkennen? Am Ende der Beobachtungen
stellten die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse vor. Dadurch fanden
wir heraus, welche Böden auf Grund ihrer Eigenschaften Vor- und
Nachteile für uns haben, besonders, wenn wir ihn zum Anbauen
von Pflanzen nutzen.
Am zweiten Tag gingen wir mit Becherlupen, Packpapier, kleinen
Schaufeln und Zeichenpapier ausgerüstet in den Wald. Forschungsauftrag war auf kleine Lebewesen im Laubstreu und im Waldboden
zu achten, sie mit der Becherlupe zu beobachten und anschließend
das zu zeichnen, was beobachtet wurde. Anhand einer Übersicht
versuchten wir festzustellen, wie man die kleinen Lebewesen
nennt. Die Anzahl der Beinpaare half uns bei der Bestimmung der
Bodenlebewesen.
Am dritten und vierten Tag untersuchten wir, woraus Boden besteht
und welcher Boden das Wasser sehr gut hält. In einem Versuchsprotokoll haben wir den Ablauf und die Ergebnisse der Versuche genau
dokumentiert.
Auch am letzten Tag begleitete uns der Boden durch den Vormittag.
Anhand von Rätseln und Suchbildern konnten wir unser Wissen
über die Kleinstlebewesen anwenden und vertiefen. Mit Eifer
gingen wir daran Wörter zu finden, in denen das Wort „Boden“
vorkommt. Auch in Redewendungen hat sich der Boden versteckt,
z.B.: „auf fruchtbaren Boden fallen“ oder „wie Pilze aus den Boden
schießen“. Mit den verschiedenen Bodenarten stellten wir die
7
7. November 2015
schönsten Naturfarben her und gestalteten mit viel Fantasie ganz
besondere „Bodenbilder“. So entstand ein Deckblatt für unsere
„Bodenmappe“, in der alle Beobachtungen, Untersuchungen und
Ergebnisse zusammengefasst wurden.
In der Projektwoche sind wir nicht „ins Bodenlose“ gefallen,
sondern hatten immer „festen Boden unter den Füßen“, denn der
Boden gibt uns Halt, ist für uns, die Tier– und Pflanzenwelt sehr
wertvoll und für alle Lebewesen unverzichtbar.
Elias Müller schrieb einen kleinen Vers:
Der Boden ist sehr wichtig,
das merkt man ja sehr.
Deswegen wollen wir mehr
von diesem tollen Boden hier.
Die Kinder der Klasse 4 mit Frau Schlenker
Wir wünschen allen noch viele sonnige Herbsttage und einen
besinnlichen Einstieg in die kommende Adventszeit.
Freie Christliche Schule Schirgiswalde
Beachtliches Abschneiden unserer Neuntklässler beim
Russisch-Cup
„Sprache ist der Schlüssel für Dialog und Einblick in die Kultur. Mit
unserem Sprachenturnier „Spielend Russisch lernen“ können
junge Leute ihre sprachlichen Kenntnisse auf spielerische Art und
Weise erweitern und gleichzeitig Vorurteile abbauen. Zudem ist die
Fremdsprache ein wichtiger Grundstein, gerade auch für die berufliche Perspektive eines jungen Menschen“, erläutert Martin
Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des DeutschRussischen Forums e.V., der das Sprachturnier in diesem Jahr
bereits zum achten Mal ausrichtet.
Die letzte der sächsischen Regionalrunden für 2015 fand Anfang
Oktober zum wiederholten Mal am Lessing-Gymnasium in Kamenz
statt. Insgesamt 24 Schülerinnen und Schüler in 12 Teams hatten
sich für die letzte der drei Sachsen-Runden in Kamenz qualifiziert
und traten nun in den Disziplinen Vokabelwissen und Konzentrationsfähigkeit gegeneinander an. In mehreren Runden kämpften
sie um den Regionalsieg.
Lilian Mirtschink und Jan Gnauck aus unserer 9. Klasse haben
von 12 teilnehmenden Mannschaften den 7. Platz belegt. Damit
haben sie bei ihrem ersten Start ein beachtliches Ergebnis erzielt,
denn immerhin kamen die anderen Mannschaften alle von
Gymnasien. Nun fiebern die beiden schon dem Wettbewerb im
nächsten Jahr entgegen. Der 2. Platz ihrer Vorgänger ist für sie ein
super Ansporn! Lilian und Jan haben ihren Mitschülern so stolz
von dem Tag am Lessing-Gymnasium in Kamenz erzählt, dass wir
nächstes Jahr eventuell zwei Mannschaften stellen wollen. Im
Mittelpunkt steht natürlich der Spaß an der Sprache, nicht nur im
Wettbewerb, sondern auch beim Singen von „Kalinka“ und
„Katjuscha“.
Text und Foto: Petra Eckert, Fachlehrerin Russisch
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
8
Ausgabe: 11 / 2015
Goethe-Oberschule Wilthen
7. November 2015
Hier spricht die Feuerwehr
Kennenlerntag an der Goethe-Oberschule Wilthen
Am Freitag, dem 27.11.2015, sind alle Tore und Türen der Schule
für Grundschüler und deren Eltern von 16.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Es werden Schulführungen organisiert. Dabei können die zukünftigen Oberschüler nicht nur die Räumlichkeiten kennen lernen,
sondern auch experimentierenden und musizierenden Schülern
über die Schultern schauen. Die Schulleitung, die Sozialpädagogin
und Lehrer beantworten gern alle Fragen. Auch die Ganztagsangebote werden vorgestellt.
Also, hereinspaziert!
Constanze Hegenbart
Ein herzliches Willkommen den neuen Fünftklässlern
Am 24.08.2015 war es wieder soweit - ein großer Tag für die
„Neuen“.
Mit erwartungsvollen Mienen standen die Schüler der drei neuen
fünften Klassen auf dem Schulhof, um von ihren Klassenleitern in
Empfang genommen zu werden.
Nachdem die neuen Schüler in ihrem Klassenzimmer Platz
genommen hatten, wurden sie von der Schulleiterin Frau Hosang
an ihrer neuen Schule sehr herzlich willkommen geheißen.
Die ersten drei Tage erhielten unsere Fünftklässler Zeit dafür, die
neuen Mitschüler, neuen Lehrer und den neuen Lernort kennenzulernen. Außerdem wurden erste Schritte im Methodentraining
gemacht, als zentrales Hilfsmittel für das selbstorganisierte Lernen.
Wir wünschen allen einen guten Start, viel Freude beim Lernen und
viel Erfolg!
Simone Rätz
Gerhart-Hauptmann-Schule Sohland
Wir haben es wieder geschafft – auf nach Chemnitz!
Der Tag der Anspannung pur - und das obwohl wir gut vorbereitet waren.
Nach 5 Jahren Qualitätssiegel für Berufsorientierung hatten wir
uns im März 2015 für eine Wiederbewertung entschieden.
Am 08.10.2015 fand eine Bewertung unserer Arbeit durch eine
unabhängige Kommission aus Vertretern der Bildungsagentur
Chemnitz und Dresden, der Arbeitsagentur Görlitz und des
Arbeitskreises Schule und Wirtschaft statt.
Nach einer ausführlichen Darstellung und Überprüfung unserer
geleisteten Arbeit durch Schüler-, Eltern- und Lehrerbefragungen und einem langen und nervenzehrenden Tag stand
gegen 15.00 Uhr das Ergebnis fest.
Unsere Schule wird auch von 2015 bis 2020 das Qualitätssiegel
tragen dürfen.
Ein herzliches Dankeschön an die Vertreter der Schülerschaft
und der Eltern. Ebenso möchten wir den Vertretern der TRUMPF
Sachsen GmbH, Jockey Plast und Edelstahl-Schmitt danken,
mit denen uns jahrelang gelebte Arbeit verbindet.
Am 12.11.2015 wird Vertretern unserer Schule in Chemnitz das
Gütesiegel für Berufs-und Studienorientierung nunmehr zum 2.
Mal überreicht. Wir werden uns nach dieser Zeit erneut
anmelden.
Bernd Kreibich
Waldbrand
Am Donnerstag den 01.10.2015 brannte es aus bisher unbekannter
Ursache in einem Waldstück zwischen Cosul und Schönberg. Auf
einer Fläche von ungefähr 30 x 30 Metern war der Waldboden in
Brand geraten. Begünstigt durch die schnelle und umsichtige
Alarmierung der Feuerwehr, Cosuler Bürger hatten die Rauchentwicklung beobachtet, konnte eine Ausbreitung des Brandes
verhindert werden. Alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde waren zum
Einsatz alarmiert, konnten aber auf Grund der erschwerten Zufahrt
nicht eingesetzt werden. Da kam es uns zu Gute, das die Ortsfeuerwehr Cosul und die mit ausgerückte Feuerwehr Schwarznaußlitz
mit ihren leichten, geländegängigen Löschfahrzeugen sicher und
schnell die Einsatzstelle erreichen konnten.
Nach ungefähr eineinhalb Stunden war das Feuer gelöscht und alle
Brandnester kontrolliert.
Brand Recyclingbehälter
Auf dem Behälterstellplatz Oberlausitzer Straße kam es am 04.10.
gegen 18.15 Uhr zum Brand eines Papier- und Pappecontainers.
Die Ortsfeuerwehr Großpostwitz- Eulowitz konnte durch ihr
schnelles Eingreifen größeren Schaden verhindern und das Feuer
schnell löschen.
Ausfahrt
Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Großpostwitz und die Altersund Ehrenmitglieder unserer Gemeindefeuerwehr trafen sich am
06.10. um wieder eine gemeinsame Ausfahrt zu erleben.
Bereits zum 7. Mal haben die Organisatoren dieses Event geplant
und zur Durchführung gebracht.
In diesem Jahr ging unsere Reise nach Zeithain in das dortige
Feuerwehrmuseum. Bei einer sehr interessanten Führung und
Besichtigung konnte so mancher „alte Schatz“ bestaunt werden.
Nachdem wir das
gesamte Museum
und die Außenanlagen
gesehen
hatten, bat unser
„Reiseleiter“
alle wieder in den
Bus und die Reise
ging weiter.
Bei der freiwilligen
Feuerwehr Zehren
wurden wir schon
erwartet.
Die dortigen Kameraden bewirteten uns mit Würstchen und Salat.
Eine super Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen
auszutauschen. Es war sehr lehrreich, zu sehen und zu hören,
welche Probleme oder Sorgen andere Feuerwehren in Sachsen
haben. Herzlichen Dank an die „Reiseleitung“ für diese feine Idee.
Besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle dem Busunternehmer S. Wilhelm sagen, welcher den Bus für uns zur Verfügung
gestellt hat. Kamerad Frank Kubitz aus Rascha hat uns wieder
sicher und zuverlässig chauffiert, vielen Dank dafür.
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
9
Ausgabe: 11 / 2015
7. November 2015
Einladung zur
Seniorenweihnachtsfeier
im Erbgericht Eulowitz
Alle Seniorinnen und Senioren sind ganz herzlich
zur gemeinsamen Weihnachtsfeier
in den Saal des Erbgerichtes
Eulowitz am Sonnabend,
dem 05.12.2015 eingeladen.
Alle Teilnehmer der diesjährigen Maßnahme sind schon wieder
gespannt, wo es zur achten Fahrt hingeht. Die Leitung der Gemeindefeuerwehr Großpostwitz ist sehr erfreut, dass diese Art der
Kameradschaftspflege so gut bei allen Beteiligten ankommt.
R. Illgner, Schriftführer
Abfahrtszeiten:
Unabhängiger Seniorenklub Großpostwitz e.V.
Veranstaltungsplan November / Dezember 2015
Der Seniorenklub Großpostwitz e.V. informiert:
In der Begegnungsstätte finden folgende Veranstaltungen statt.
Beginn jeweils 14:00 Uhr:
09. Nov.
Mittwoch, 11. Nov.
Montag,
16. Nov.
Donnerstag, 19. Nov.
Montag,
23. Nov.
Lichtbildervortrag mit Herrn Kneschke
„Durch den Westen der USA - Kalifornien“
Tanznachmittag und Skat
Spielenachmittag und Sportnachmittag
Kegeln
Busfahrt zur Gaststätte „Luchsenburg“
Busabfahrtszeiten:
Binnewitz
Lessingschule Cosuler Str.
Niederdorf
Berge Gasthaus
Pilgerschänke
Penny-Markt Parkplatz
Rascha
Mittwoch, 25. Nov.
Montag,
30. Nov.
Mittwoch, 02. Dez.
Sonnabend, 05. Dez.
Montag,
07. Dez.
Tanznachmittag und Skat
Modenschau, Herbst und Winter
Sportnachmittag und Skat
Weihnachtsfeier in Eulowitz
Gemeinsame Geburtstagsfeier NovemberGeburtstagskinder
Tanznachmittag und Skat
Mittwoch,
09. Dez.
Ab 15 Uhr erklingen weihnachtliche
Weisen zum Hören und Mitsingen mit
dem Posaunenchor Großpostwitz.
Für die Hin- und Rückfahrt mit dem Bus ist gesorgt.
Neues aus unseren Vereinen
Montag,
Das gemeinsame Kaffeetrinken
beginnt 14.00 Uhr.
10:45 Uhr
10:55 Uhr
11:00 Uhr
11:05 Uhr
11:10 Uhr
11:15 Uhr
11:15 Uhr
Alle interessierten Senioren und Vorruheständler sind zum Besuch
unserer Veranstaltungen ganz herzlich eingeladen. Bitte lesen Sie
auch die Hinweise in der Sächsischen Zeitung, im Kreismitteilungsblatt und den Aushang bei Bäckerei Pech und am ehemaligen
Penny-Markt.
Der Vorstand
Lessingschule Cosuler Straße:
Cosul:
Mehltheuer:
Binnewitz:
Ebendörfel:
Rascha:
Parkplatz ehem. Penny-Markt:
Pilgerschänke:
Berge Erbgericht:
Niederdorf:
Rückfahrt:
12.55 Uhr
13.00 Uhr
13.05 Uhr
13.10 Uhr
13.15 Uhr
13.20 Uhr
13.25 Uhr
13.30 Uhr
13.35 Uhr
13.40 Uhr
17.00 Uhr
Es laden herzlich ein:
Ihr Bürgermeister Frank Lehmann, der Seniorenverein
Großpostwitz und der Frauenverein Eulowitz
Rassegeflügel – und Rassekaninchenverein
Eulowitz / Großpostwitz und Umgebung e.V.
Unser Verein führt vom 21.11. – 22.11.2015 seine diesjährige
Vereinsschau in der Festhalle ,,Am Storchennest“ in Großpostwitz
durch.
Zu bewundern werden etwa 600 Tiere verschiedener Kaninchen-,
Gänse-, Enten-, Hühner- und Taubenrassen in vielen Farbenschlägen sein. Vertreten sind in diesem Jahr auch viele exotische
Papageien, Vögel und Sittiche, die einen Besuch wert sind.
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Samstag, 21.11.15, 9.00-17.00Uhr
Sonntag, 22.11.15, 9.00-16.00Uhr
Super Preise warten in einer großen
Verlosung auf ihre Gewinner, Tiere
können vermittelt werden und für das
leibliche Wohl unserer Besucher wird
bestens gesorgt.
Auch in diesem Jahr können die Besucher
das Gewicht einer Gans schätzen.
Wer dem richtigem Gewicht am nächsten kommt, kann die Gans
mit nach Hause nehmen!
Wir freuen uns auf ihren Besuch.
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
10
Ausgabe: 11 / 2015
Weihnachtsbasteln im Jugendheim
Unser Bastelnachmittag für alle Eulowitzer Kinder bis 12 Jahre
findet am Freitag, dem 04. Dezember 2015 im Jugendheim statt.
Wer also noch ein Geschenk für Weihnachten basteln möchte oder
spielen will, ist herzlich eingeladen. Beginn unseres gemütlichen
Nachmittages ist 16.00 Uhr.
Es lädt herzlich ein und freut sich auf zahlreiches Erscheinen
Frauenverein Eulowitz e.V
Das sollten Sie wissen
„Ich geh mit meiner Laterne, ….“
Dieses schöne Kinderlied soll auch in diesem Jahr wieder zu
unserem Martinsumzug erklingen.
Die evangelische und katholische Kirchgemeinde laden am
11.11.2015 herzlich zum traditionellen Martinsumzug ein.
Beginn ist 17:30 Uhr in der evangelischen Kirche Großpostwitz
mit dem Martinsspiel. Danach ziehen wir mit Laternen und
Liedern durch das Spreetal zur katholischen Kirche, wo am
Martinsfeuer die Hörnchen geteilt werden.
Es wäre schön, wenn wieder viele Anwohner des Zuges ihre
Eingänge mit Laternen und Kerzen schmücken würden.
Glühweinfest am 1. Advent
an der Schnabelmühle
Alle Einwohner und Gäste von Großpostwitz sind recht herzlich
zum Glühweinfest am 29. November 2015, ab 15.00 Uhr, in
den Mühlenhof der Schnabel-Mühle eingeladen.
Zur Vorweihnachtszeit sollen hier ein paar gemeinsame
gesellige Stunden verbracht werden.
Der Männergesangsverein
Großpostwitz e.V. wird ab 15.30
Uhr mit weihnachtlichen Liedern
die Adventzeit einläuten.
7. November 2015
70 Jahre Kriegsende (1945 – 2015)
70 Jahre „Versöhnung über den Gräbern“
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Landesverband Sachsen, führt vom 28. Okt. Bis 22. Nov. 2015 seine Hausund Straßensammlung im Freistaat Sachsen durch.
Vor beinahe 100 Jahren, nach dem Ende des Ersten Weltkrieges
von engagierten Bürgern gegründet, errichtet, pflegt und betreut
der Volksbund im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland Kriegsgräber im Ausland: derzeit etwa 4,4 Millionen Gräber auf ca. 850
Anlagen in Europa und Nordafrika. In den Nachfolgestaaten der
ehem. Sowjetunion werden jährlich noch immer ca. 40.000
Soldaten exhumiert und umgebettet, von denen 30 Prozent identifiziert werden können. Rund 15.000 deutsche Familien erhalten
damit letzte Klarheit über das Schicksal ihrer Angehörigen.
Außerdem berät der Volksbund die Gemeinden bei der Kriegsgräberpflege im Inland – alleine in Sachsen existieren etwa 1000
Kriegsgräberstätten. Zudem ist der Volksbund ein anerkannter
Träger der Jugendarbeit und der historisch-politischen Bildung, die
vor allem im Rahmen internationaler Jugendbegegnungen stattfindet, bei denen junge Europäer unter dem Motto „Versöhnung
über den Gräbern“ nicht nur Einblicke in die kriegerische Geschichte
Europas erfahren, sondern aktive Völkerverständigung betreiben.
Aber es sind nicht nur die Toten der Weltkriege, um die sich der
Volksbund sorgt, auch das Andenken der Gefallenen der
Bundeswehr zu wahren ist Aufgabe des Volksbundes. In Sachsen
liegen heute 2 Ehrengräber der Bundeswehr.
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. finanziert seine
Arbeit noch immer zu rund 75 Prozent durch Spenden, Sammlungen und die Beiträge der 120.000 Mitglieder.
In Sachsen sammelten engagierte Bürger, Soldaten und Reservisten der Bundeswehr 2014 rund 20.000 €. JEDER – auch Sie –
kann für den Volksbund sammeln oder uns mit einer Spende unterstützen, worum wir Sie im Sinne der guten Sache herzlich bitten.
Eine Sammelliste oder Sammeldose erhalten Sie in Ihrer Kommunalverwaltung oder direkt bei der Landesgeschäftsstelle.
Spenden richten Sie bitte an folgendes Konto:
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., LV Sachsen
IBAN:
DE95 8505 0300 3120 1044 68
BIC:
OSDDDE81XXX
Verwendungszweck: Spende Haus- und Straßensammlung
LV Sachsen
Kontoinhaber:
Gegen 16.30 Uhr erscheint der Weihnachtsmann und hat auch diesmal für unsere Kleinen etwas
dabei. Das Budissiner Markgesinde ist in diesem Jahr zu Gast
und wird sich unter die Besucher mischen und den einen oder
anderen mittelalterlichen Spruch zu Gehör bringen.
Den Termin bitte vormerken, denn dabei sein ist alles!
Die Initiatoren
Weihnachtskonzert am 2. Advent
Zum diesjährigen Weihnachtskonzert in der Sporthalle Obergurig am 06.12.2015, 14.00 Uhr sind
alle Bürgerinnen und Bürger und natürlich
auch Gäste, ganz herzlich eingeladen.
Der Männergesangverein Obergurig e.V. und
die „Grundschulspatzen“ werden Sie mit weihnachtlichem Gesang und Flair auf die Weihnachtszeit einzustimmen.
Nach dem Konzert lädt der Bürgermeister und der Männergesangverein zu Kaffee, Stollen, Glühwein und mehr ganz herzlich ein.
INFORMATION
der Gemeindeverwaltung Großpostwitz
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Spendensammlung 2015
Entgegennahme von Spenden im GEMEINDEAMT Großpostwitz
vom 9. bis 20. November 2015
Eine Einzahlung von Spenden sowie die entsprechende Eintragung
in bereitliegende Sammellisten des Volksbundes kann auch
während der üblichen Sprechzeiten bei der Gemeindeverwaltung in
Zimmer 3 erfolgen. Der Erlös kommt den satzungsgemäßen
Aufgaben des Volksbundes zugute.
Finanzverwaltung Gemeinde Großpostwitz
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
11
Ausgabe: 11 / 2015
Kommt zu den Konzerten
Kirchennachrichten
Sonntag, 08. November – 9.30 Uhr
Drittletzter Sonntag im Kirchenjahr
Abendmahlgottesdienst
Dankopfer für die Arbeitslosenarbeit
Sonntag, 15. November - 9.30 Uhr
Vorletzter Sonntag im Kirchenjahr
Predigtgottesdienst
Dankopfer für die eigene Gemeinde
Pfarrer: Kästner
„Falthomar“ » 7. November 19.30 Uhr
An diesem Samstag, den 7.11.2015, wird um 19.30 Uhr ein Kirchenkonzert von „FALTHOMAR“ - das sind Falko Wiesner, Thomas
Siegmund und Mario Fritzsche, stattfinden. 3 Musiker aus Bautzen
und Weimar stellen sich vor. In ihrem Programm werden sie klassische Musik, folkloristische Einflüsse und Standards der populären Musik für Gitarren, Klarinette und Saxophon in eigenen Bearbeitungen
darbieten. Falthomar spielte bereits 2012 in einem sehr beeindruckenden Konzert in unserer Kirche. Inzwischen haben die Musiker
ihr Spektrum wesentlich erweitert.
Es wird eine Oktavgitarre zum Einsatz kommen. Wir dürfen uns auf
einen sehr anregenden Abend freuen und laden alle interessierten
Musikfreunde ein.
Um eine Kollekte wird gebeten.
Pfarrer: Kästner
29. November 2015, 19.00 Uhr mit Michael Schütze (an der Orgel),
Marcus Kuhn (Trompete) und Lindsay Funchal (Brasilien, Gesang)
Eintritt 10 €.
Karten sind ab dem Ewigkeitssonntag erhältlich.
Weihnachtskonzert
Mittwoch, 18. November - 9.30 Uhr
Buß- und Bettag mit Tischabendmahl und dem Kirchenchor im
Kirchgemeindehaus
Dankopfer für ökumenische Aufgaben der Ev. Kirche in Deutschland
Pfarrer: Kästner
Sonntag, 22. November - 9.30 Uhr
Ewigkeitssonntag
Abendmahlsgottesdienst mit dem Ehrengedächtnis für die
Verstorbenen im vergangenen Kirchenjahr. Mit dem Posaunenchor
und mit Kindergottesdienst
Dankopfer für die eigene Gemeinde
Pfarrer: Kästner
Sonntag, 29. November - 9.30 Uhr
1. Advent
Familiengottesdienst anschließend Kirchenkaffee
Dankopfer für die Arbeit mit Kindern
Pfarrer: Kästner
Sonntag, 6. Dezember - 9.30 Uhr
2. Advent
Posaunengottesdienst, gestaltet durch den Posaunenchor,
anschließend Heiliges Abendmahl
Dankopfer für den Posaunenchor
Pfarrer: Kästner
Taufsonntage
Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihr Kind taufen lassen, damit es
unter dem Schutz Gottes steht. Wählen Sie folgende Sonntage,
wenn eine Taufe 2015 gewünscht wird: 15.11. / 29.11. / 26.12.
Feierstunde im renovierten Kirchgemeindehaus
Wir laden alle zu einer Feierstunde mit Kaffeetrinken im renovierten
Kirchgemeindehaus ein! Am Sonntag, dem 15. November ab 15.00
Uhr.
Eltern-Kind-Kreis
7. November 2015
Alle Eltern mit Kindern im Vorschulalter sind herzlich zum ElternKind-Kreis eingeladen.
Wir treffen uns einmal im Monat, immer mittwochs ab 15.00 Uhr.
An diesem Nachmittag wollen wir gemeinsam mit den Kindern
spielen, Gottes Wort entdecken und miteinander ins Gespräch
kommen. Unser nächster Termin ist am 25. November.
Ihr Pfarrer Christoph Kästner
Regelmäßige Sonntagsgottesdienste
SonnabendVorabendmessen
16.30 Uhr:
Katholische Kirche Sohland
18.00 Uhr:
Kreuzkapelle Schirgiswalde
Sonntag
08.00 Uhr:
09.00 Uhr:
10.00 Uhr:
10.00 Uhr:
10.30 Uhr:
Hl. Messen
Pfarrkirche Schirgiswalde
Katholische Kirche Wilthen
Pfarrkirche Schirgiswalde
Alten – und Pflegeheim St. Antonius Schirgiswalde
Katholische Kirche Großpostwitz
Außer den regelmäßigen Sonntagsgottesdiensten sind nachfolgend besondere Termine und Höhepunkte aufgeführt:
Sonntag, 08.11.
16:00 Uhr
Elisabethsaal in Schirgiswalde Hausmusikabend
Mittwoch, 11.11.
17:30 Uhr
Ev. Kirche Großpostwitz Ökum. Martinsfeier
Mittwoch, 18.11.Buß- und Bettag
17:00 Uhr
Ev. Kirche in Schirgiswalde Ökumenischer
Gottesdienst
Samstag, 21.11.
18:00 UhrElisabethsaal in Schirgiswalde
Gemütlicher Gemeindeabend mit dem Thema
„Bilder aus unserem Kirchenjahr“
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]
12
Ausgabe: 11 / 2015
Sonntag, 22.11.
17:00 Uhr
Pfarrkirche in Schirgiswalde Kirchenmusikal.
Andacht oder Konzert (Cäcilienfest)
Samstag, 28.11.
14:30 Uhr
Pfarrkirche in Schirgiswalde Tauftermin
Sonntag, 29.11.
08:00 Uhr
Pfarrkirche in Schirgiswalde Hl. Messe anschl.
Kolping Agape und Bildungsvormittag mit Frau
Wissel
04 – 06.12.
Elisabethsaal in Schirgiswalde Krippenausstellung
Angaben sind ohne Gewähr – Änderungen vorbehalten!
Öffnungszeiten der Verwaltung
Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung Großpostwitz:
Dienstag ..........................9.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag ......................9.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 18.00 Uhr
Freitag .................................................................9.00 bis 12.00 Uhr
Sprechstunden des Bürgermeisters Herrn Lehmann:
Donnerstag ......................9.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 18.00 Uhr
....................................................... sowie nach Terminvereinbarung
Einwohnermelde- und Passamt:
Großpostwitz:
Donnerstag ......................9.00 bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 18.00 Uhr
Freitag .................................................................9.00 bis 12.00 Uhr
Obergurig:
Dienstag ..........................9.00 bis 12.00 Uhr & 14.00 bis 18.00 Uhr
..................................................................sowie nach Vereinbarung
Umwelt – Bürgerinfo
Ordnungsamt:
Montag (Obergurig) ................................................ 9.00 - 12.00 Uhr
Dienstag (Obergurig) ............. 9.00 - 12.00 Uhr & 14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag (Großpostwitz) ..... 9.00 - 12.00 Uhr & 13.00 - 16.00 Uhr
Freitag (Großpostwitz) ............................................. 9.00 - 12.00 Uhr
Wertstoffsammlung
Bitte stellen Sie die Wertstoffe bis 13.00 Uhr zur Abholung bereit!
Es werden nur noch Papier und Pappe entgegengenommen.
10.11.2015 / 08.12.2015
Eulowitz, Obereulowitz, Neu-Eulowitz
11.11.2015 / 09.12.2015
Talstraße 1, Lessingschule, Cosuler Siedlung (an Stellplätze der
Hausmülltonnen stellen), Cosul (Grundstück Wilhelm), Cosul
(Grundstück Graf), Mehltheuer, Binnewitz
17.11.2015 / 16.12.2015
Rascha, Raschaer Siedlung, Alt-Hainitz,
Gartenstraße, Oberlausitzer Straße
Gemeindeplatz,
Entsorgungstermine
Restmüll / Bioabfall:
Gelbe Tonne:
Blaue Tonne:
7. November 2015
17.11. u. 01.12.2015
17.11. u. 01.12.2015
16.11.2015
Grüngutentsorgung Eulowitz
nur Pflanzenabfälle, keine Haushalts- bzw. Küchenabfälle
Gewerbeamt:
Montag (Obergurig) ................................................ 9.00 - 12.00 Uhr
Dienstag (Obergurig) ............. 9.00 - 12.00 Uhr & 14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag (Großpostwitz) ..... 9.00 - 12.00 Uhr & 13.00 - 16.00 Uhr
Freitag (Großpostwitz) ............................................. 9.00 - 12.00 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit
Gemeindeverwaltung
Sekretariat/Soziales
Hauptamt
Standesamt
Einwohnermelde-& Passamt
Gewerbeamt
Bauamt
Liegenschaften
Kämmerei
Kasse
Steuern
Abwasser
Ordnungsamt
035938 / 588- 0
Frau Weber
588-31
Herr Michauk
588-35
Frau Kirsten
588-39
Frau Gawrilow 588-44 oder 586-15
Frau Nitsche 588-41 oder 586-11
Herr Janda
588-42
Frau Kirsten
588-36
Frau Kunze
588-33
Frau Göldner
588-34
Frau Nasser-Müller
588-37
Frau Jüttner
588-43
Herr Polpitz
588-44 oder 586-12
Pflanzenabfälle können auf dem Grüngutsammelplatz, Bederwitzer
Straße in Eulowitz abgegeben werden.
geänderte Öffnungszeiten ab 01. November:
jeweils
freitags
sonnabends
von 13.00 bis 16.00 Uhr
von 9.00 bis 12.00 Uhr
Grüngutsäcke sind dort erhältlich. Es werden auch nur die dort
gekauften Säcke wieder entgegen genommen.
Bei Anlieferung in Plastesäcken müssen diese entleert und wieder
mitgenommen werden!
Bitte keine Grüngutsäcke außerhalb der Grüngutanlage
ablagern oder über den Zaun werfen!
Nächste Ausgabe: 12.12.2015
Redaktionsschluss: 02.12.2015
E-Mail: [email protected]
Nächste Ausgabe am 12.12.2015 I Redaktionsschluss am 02.12.2015 I E-Mail: [email protected]