Ausgabe 1 - Interreg

Der 1. Call im Nordseeprogramm – eine Erfolgsbilanz
für deutsche Projektpartner
Anfang 2016 nahmen die ersten 12 Interreg Nordsee Projekte
ihre Arbeit auf. Jetzt wird das neue Programm mit Leben gefüllt!
Insgesamt haben 78 Projekte die Möglichkeit genutzt, ihren Antrag im Nordseeprogramm einzureichen. Aus deutscher Sicht
war die erste Antragsrunde ein voller Erfolg - von 12 erfolgreichen Projekten, starten 10 Projekte mit deutscher Beteiligung.
Die gute Erfolgsquote des Interreg Nordseeprogramms setzt
sich auch in der neuen Förderperiode fort, insgesamt waren 43
Prozent aller eingereichten Vollanträge erfolgreich. Darüber hinaus wurden 25 Interessensbekundungen genehmigt, die nun im
zweiten Call einen Vollantrag einreichen können - davon 21 mit
deutscher Beteiligung! Das lässt hoffen, dass die Erfolgsgeschichte der ersten Antragsrunde sich in der zweiten Runde fortsetzt.
Nachdem im ersten Call sowohl Interessensbekundungen, als
auch Vollanträge eingereicht werden konnten, sind im zweiten
Call, der am 15. Januar 2016 startete, nur Vollanträge zugelassen, die entweder im ersten Call eine erfolgreiche Interessensbekundung eingereicht haben oder aber -in Abstimmung mit dem
Programmsekretariat- in der ersten Runde abgelehnt wurden
und zum Beispiel eine ausdrückliche Einladung zur Wiedereinreichung erhalten haben. Natürlich bietet der laufende Call aber
auch wieder die Möglichkeit neue Interessenbekundungen einzureichen.
Zur Vorbereitung des 2. Calls fanden im Herbst 2015 zwei Veranstaltungen statt: Auf der Norddeutschen Informationsveranstal-
Liebe Leserinnen und Leser!
Noch eine Premiere!
Sie lesen gerade unseren neu überarbeiteten Newsletter! Wir
hoffen sehr, dass er Ihnen genauso gut gefällt wie uns. Trotz neuem Design werden wir Sie hier in gewohnter Weise über Veranstaltungen,
ausgewählte Themen, über Projekte, über den Programmraum
(national und international), über Neuigkeiten vom deutschen
Beratungsnetzwerk und über Termine informieren. Wenn Sie von
Ihren Erfahrungen in der Projektentwicklung und-arbeit in Form
eines Interviews berichten möchten, dann nutzen Sie auch gerne dieses Medium. Wir freuen wir uns, wenn Sie Kontakt zu uns
aufnehmen.
tung in Bremerhaven hat sich das deutsche Beratungsnetzwerk
zu dem Thema „Erfolgreich durch die Antragsbewertung“ mit
über 100 zukünftigen und aktuellen Antragstellern ausgetauscht
und vor allem darüber berichtet, wie das Bewertungsverfahren
in diesem Programm abläuft und auf welche Kriterien besonderen Wert gelegt wird.
Auf internationaler Ebene fand im Dezember ein Interwork Event
statt. Hier stand neben dem Austausch von Projektideen und der
Suche nach Projektpartnern das organisatorische Handling eines Interreg Projektes im Fokus. So ging es hier um den Weg von
einer erfolgreichen Interessensbekundung zu einem Vollantrag,
aber auch um den Weg von einer Projektidee zu einer Interessensbekundung für Neueinsteiger und „Wiederholungstäter“.
Die vorgestellten Präsentationen „From Expression of Interest
to Full Application“ und „From a Project Idea to an Expression
of Interest“ enthalten viele wertvolle Tipps und Anregungen.
Als besonders hilfreich wurde der Teil der Veranstaltung zu den
technischen Rahmenbedingungen der Projekte empfunden: von
der Abrechnung der Budgetlinien bis zu Beihilfefragen. Wir empfehlen Ihnen die Präsentation „Technical Session – Safe Handling
of the Administrative Burden“.
Alle Präsentationen finden Sie auf unserer Website unter:
www.interreg-nordsee.de/de/aktuelles/veranstaltungen. »
Neben Informationen zum 1.Call (inkl. lessons learned) und dem
derzeit laufenden 2.Call haben wir in diesem Newsletter für Sie
noch eine besondere Neuigkeit: Unsere Projektdokumentation
der letzten Förderperiode ist online. Hier finden Sie lauter Erfolgsstories.
Auch die Rubrik Termine bietet viele interessante Hinweise. Haben wir Sie neugierig machen
können? Dann wünschen wir
Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Herzliche Grüße
Maike Horn National Contact Point
Nachrichten aus dem INTERREG Nordsee Progr amm | Ausgabe 1 | Februar 2016 1/4
INNews
Programminfos /// Beratungsnetzwerk
» Der erste Call in der neuen Förderperiode hat gezeigt, wie sich
das neue Programm im Vergleich zum Vorhergehenden verändert
hat. Vor allem die Resultate und Ergebnisse der Projekte stehen
in der neuen Förderperiode im Mittelpunkt – die Auswahl und
Begründung der angestrebten Output-Indikatoren und Ergebnisindikatoren haben ein stärkeres Gewicht.
Das Programmsekretariat erwartet weiterhin, dass die Projekte
sich realistische Ziele setzen und diese durch ausgewählte Maßnahmen wie Schulungen, gemeinsame Methodenentwicklung
oder Pilotprojekte umsetzen. Projekte sollten bereits in ihrem
Projektantrag darüber nachdenken, welchen Mehrwert ihr Projekt für den gesamten Programmraum bringen kann. Darüber hinaus sollten weitere Erfolgskriterien beachtet werden: bestehende und geplante Partnerschaften sollten überzeugend dargestellt
werden und den transnationalen Mehrwert begründen. Auch
sollte auf eine nachvollziehbare und nachhaltige Projektumsetzung geachtet werden.
Dies gilt auch für die erste Antragsstufe: Eine Interessensbekundung ist im Grunde ein Vollantrag im Miniaturformat. Je
durchdachter Ihr Projekt bereits ist, desto höher sind die Erfolgschancen. Denn bereits im ersten Schritt achtet das Programmsekretariat nicht nur auf eine gute inhaltliche Projektidee, sondern
prüft auch die Rollen der einzelnen Partner, die Sinnhaftigkeit
des Budgets und die transnationale Relevanz von geplanten Investitionen.
Bei Fragen und Informationsbedarf nehmen Sie gerne Kontakt
zum deutschen Beratungsnetzwerk auf.
Neues aus dem Programm /// International
Das Interreg B Nordseeprogramm wird von einem gemeinsamen
internationalen Sekretariat in Viborg, Dänemark, betreut. Englischsprachige Originaldokumente und Antragsformulare erhalten Sie dort.
2. Call im INTERREG B Nordseeprogramm ist seit dem 15. Januar 2016 geöffnet
Bis zum 14. März 2016 um Mitternacht ist es noch möglich, einen
Projektantrag einzureichen. Die Projekteinreichung erfolgt über
ein Online-System.
Im Nordseeprogramm gibt es ein zweistufiges Antragsverfahren.
Details hierzu finden Sie auf der Website.
Während des geöffneten Calls steht das Programmsekretariat nur
für technische Fragen zur Verfügung.
Annual Conference in Billund
Die internationale Jahreskonferenz des Interreg Nordseeprogramms wird in Billund (Dänemark) stattfinden. Vom 15. bis 16.
Juni 2016 lädt das Programm alle Projektpartner, Programmakteure, Stakeholder und Interessierte zum Ideen- und Erfahrungsaustausch, zur Projektweiterentwicklung und zum Netzwerken
ein. Neben aktuellen Programminformationen werden wieder
eine Partnersuchbörse sowie Study Tours angeboten. Das komplette Tagungsprogramm sowie die Anmeldung finden Sie zeitnah
auf der internationalen Website.
Mehr zu diesen Meldungen auf »www.northsearegion.eu und
»www.interreg-nordsee.de
Neues aus dem Deutschen Beratungsnetzwerk /// National
Das deutsche Beratungsnetzwerk für den Nordseeraum besteht
aus dem National Contact Point, dem Bundesamt für Bauwesen
und Raumordnung und aus den Landes- und Regionalvertretern
aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Bremen.
Verstärkungen und Veränderungen im Beratungsnetzwerk
Im Interreg Nordseeprogramm 2014-2020 unterstützt seit
01.01.2016 Sabine Hilfert aus der Senatskanzlei in Hamburg das
deutsche Beratungsnetzwerk für Hamburg. Frau Hilfert übernimmt die Aufgaben von Claudia Eggert, die im Herbst letzten
Jahres andere Aufgaben innerhalb der Hansestadt Hamburg
übernommen hat. Auch beim National Contact Point gibt es eine
Veränderung: Petra Devillers übernimmt in Kürze andere Aufgaben innerhalb der Senatskanzlei. Als Ansprechpartnerin für den
National Contact Point steht Ihnen weiterhin Maike Horn zur Seite. Und noch eine Änderung: Henry Witusch aus dem BMWi über-
nimmt innerhalb des Ministeriums neue Aufgaben und verlässt
ebenfalls das Beratungsnetzwerk.
Allen Dreien ein herzliches Dankeschön für Ihren Einsatz in den
vergangene Jahren und alles Gute in den neuen Einsatzbereichen!
Die Übersicht Ihrer Ansprechpartner des Beratungsnetzwerks finden Sie im Kontaktbereich der Website.
Neue Services auf der deutschen Programmwebsite
Die deutsche Programmwebsite hat seit Juli 2015 ein neues Design. Wir bemühen uns, Ihnen laufend neue Beratungsangebote
zur Verfügung zu stellen. So finden Sie die Projektdokumentation
der deutschen Nordseeprojekte 2007-2013 jetzt online. Im Bereich Übersetzungen stellen wir Ihnen laufend deutsche Übersetzungen der wichtigsten Programmdokumente bereit.
Mehr zu diesen Meldungen auf »www.interreg-nordsee.de
Nachrichten aus dem INTERREG Nordsee Progr amm | Ausgabe 1 | Februar 2016 2/4
INNews
Die Erfolgsgeschichte geht weiter…
Der Start in eine neue Förderperiode bietet auch immer Anlass, um das letzte Förderprogramm Revue passieren zu lassen – insbesondere da es sich beim Interreg IVB Nordsee-Programm 2007-2013 um eine Erfolgsgeschichte für Norddeutschland handelt!
Projektdokumentation 2007-2013 ist online
In insgesamt 74 Interreg-Projekten haben über 200 deutsche
Partner die Möglichkeit genutzt, Wissen und Erfahrungen mit
ihren Kollegen in der Nordseeregion zu teilen. Das Themenspektrum reichte von Entwicklungsstrategien für Vorstädte, innovativen Car-Sharing Konzepten bis zur Behandlung von Ballastwasser zum Wohle der Umwelt. Acht dieser beeindruckenden
Erfolgsstories sowie Interviews mit den deutschen Projektpartnern finden Sie auf unserer neuen Website!
Um die volle Vielfalt der 74 Projekte aus den vier Förderprioritäten Innovation, Umwelt, Erreichbarkeit und nachhaltige Entwicklung von Städten und Regionen zu entdecken, steht Ihnen
eine Projektdatenbank zur Verfügung. Als spannende Zusatzinformation enthält die Datenbank Informationen zur nachhaltigen
Wirkung der Projekte, sowohl für die spezifische Zielgruppe wie
auch für die norddeutschen Regionen.
Von Origami für die Luft- und Raumfahrt bis zur Opamator-App
für Ältere
Ein Blick auf die Ergebnisse der Umfrage zeigt: transnationale
Kooperation ist herausfordernd, aber lohnend. Die deutschen
Projektpartner profitieren von neuen, langfristigen Kooperationsbeziehungen, denn „man arbeitet mit Partnern zusammen,
mit denen man sonst weniger zusammenkommen würde“ (Dr.
Volker Matthias, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Projekt [email protected]).
Damit wird nicht nur der geographische sondern auch der interkulturelle Horizont erweitert. Die Empfehlung der Projektpartner lautet, Interreg als Hebel zu nutzen, um Themen zu bewegen
und dabei die Erfahrungen kompetenter, europäischer Kollegen
zu nutzen. Das gilt ganz besonders für Themen, die einen grenzübergreifenden Ansatz erfordern wie zum Beispiel das Wassermanagement in der Nordseeregion.
Trotz aller Begeisterung für die bleibenden Effekte der InterregProjekte, zeigt sich auch, dass das Management und die Administration von internationalen Projektverbünden Herausforderungen mit sich bringen. Das deutsche Beratungsnetzwerk
möchte auch hier die Projektpartner bestmöglich unterstützen
und bietet hierfür vielfältige Angebote wie Schulungen für die
Projektcontroller und deutsche Übersetzungen der wichtigsten
Programmdokumente an.
Der Blick nach Vorne
Der Rückblick auf die abgeschlossenen Projekte zeigt vor allem,
dass das Interreg Nordseeprogramm Anlaufstelle für die vielfältigsten Projektideen ist. Auch die Anträge des 1. Calls brachten
ein buntes Potpourri innovativer Projekte – vom Einsatz neuer
Technologien zur Instandhaltung von Deichen bis zur Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz dank e-coaching. Das deutsche
Beratungsnetzwerk unterstützt Sie gerne bei der Entwicklung
Ihrer Projektidee.
Die Projektdokumentation finden Sie unter
www.interreg-nordsee.de/de/projekte
Nachrichten aus dem INTERREG Nordsee Progr amm | Ausgabe 1 | Februar 2016 3/4
INNews
Termine /// Tipps & Links
Termine /// Allgemein und Nordseeraum
18.03.2016
15. 01.2016-14.03.2016
2. Call im Nordseeprogramm
Der 2. Call läuft noch bis zum 14. März 2016 (Mitternacht)
Sämtliche Informationen unter www.northsearegion.eu
Stichtag für das Bundesprogramm „Transnationale Zusammenarbeit“; Nähere Informationen unter www.interreg.de
19.04.2016
14.03.2016
Kiel: Interreg Informationsveranstaltung
Das Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein berichtet über Fördermöglichkeiten durch InterregProgramme
Nähere Informationen finden Sie unter www.interreg-nordsee.de
Frankfurt am Main: Veranstaltungsreihe zur transnationalen
Zusammenarbeit (Interreg B): Verkehr
10.05.2016:
Hamburg: Veranstaltungsreihe zur transnationalen Zusammenarbeit (Interreg B): Blaues Wachstum
15.03.2016
15.-16.06.2016
Stuttgart: Veranstaltungsreihe zur transnationalen Zusammenarbeit (Interreg B): Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit
Billund (Dänemark): Jahreskonferenz des Interreg
Nordseeprogramms
Nähere Informationen finden Sie unter www.interreg-nordsee.de
16.03.2016
Berlin: Abschlussworkshop zum Intrument der europäischen
Verbünde für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ)
10.-13.10.2016
Brüssel (Belgien): European Week of Regions and Cities
Spannende Informationen zu
allen Interreg-Projekten bietet
INTERACT auf www.keep.eu
Deutsche Übersetzung der Factsheets des Nordseeprogramms
auf www.interreg-nordsee.de
Aktuelle Ausschreibungen aller
Interreg B-Programme unter
www.interreg.de
Endgültige Fassungen der Verordnungen 2014–2020 und
INTERREG-Programmdokumente
auf »www.interreg.de
So erreichen Sie den Deutschen
National Contact Point
Deutscher National Contact Point
Senatskanzlei Hamburg, Referat Europapolitik
Maike Horn +49 (0)40/42831-1477
E-Mail: [email protected]
Website: »www.interreg-nordsee.de
Bremen
Links zu den deutschen
Kooperationsräumen:
• »www.alpine-space.eu
• »www.central2020.eu
• »www.interreg-baltic.eu
• »www.northsearegion.eu
• »www.nweurope.eu
• »www.interreg.de, Donauraum
Impressum
Freie und Hansestadt Hamburg
Senatskanzlei, Referat Europapolitik, ST 324
Maike Horn
Deutscher National Contact Point
Hermannstraße 15, 20095 Hamburg
Tel.: +49 (0)40/42831-1477, E-Mail: [email protected]
Redaktion: Maike Horn
Koordination: Maike Horn
Texte: Maike Horn, Petra Devillers, Sabine Hilfert, Christina Minniberger
Gestaltung: kulturkonsulat.com
Stand: 16. Februar 2016
Abbildungen: Zacarias Pereira da Mata/shutterstock.com; Goodluz/shutterstock.
com
INNews ist ein Informationsservice des deutschen Beratungsnetzwerks für das
Interreg V B Nordseeprogramm. Trotz sorgfältiger Bearbeitung kann keine Gewähr
für Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen übernommen
werden.
Nachrichten aus dem INTERREG Nordsee Progr amm | Ausgabe 1 | Februar 2016 4/4