Von Anfang an Musik - Bundesakademie für musikalische

Bundesakademie
für musikalische Jugendbildung
Trossingen
Von Anfang an Musik ...
in Elementar- & Grundstufe
Berufsbegleitender Lehrgang
Partner:
Hochschule für Musik und Theater
Hamburg
Verband deutscher Musikschulen
Termine
Abschluss
1. Akademiephase
18. bis 22. Januar 2016
2. Akademiephase
06. bis 10. Juni 2016
3. Akademiephase
26. bis 30. September 2016
4. bis 6. Akademiephase
2017
7. Akademiephase (Prüfung)
Frühjahr 2018
Voraussetzungen für die Vergabe des Abschlusszeugnisses sind:
Besuch aller Akademiephasen, praktische Unterrichtstätigkeit
während des gesamten Lehrgangs, pünktliche Abgabe schriftlicher
Hausarbeiten und Berichte über die Praxisphasen, deutlich erkennbare Weiterentwicklung der in den Lehrgangsfächern vermittelten
Fähigkeiten, erfolgreiche Be- und Erarbeitung der Prüfungsteile.
Die Zulassung erfolgt in der Reihenfolge des Posteingangs.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Tagungsort
Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Hugo-Herrmann-Straße 22, 78647 Trossingen
Telefon: +49 7425 9493-0
E-Mail: se[email protected]
www.bundesakademie-trossingen.de
Über die bestandene Prüfung wird ein Zeugnis ausgestellt, in dem die
Lehrgangsinhalte und die Prüfungsleistung bescheinigt werden.
DozentInnen
Aufenthalt
Anne Beyer
Fachbereichsleiterin für MFE/MGA
an der Musikschule Hohenlohe
• Vollpension aus eigener Küche
• Einzel- oder Zweibettzimmer mit Dusche und WC
Kosten pro Phase
Teilnahmebeitrag
Vollpension im Zweibettzimmer
Vollpension im Einzelzimmer
195,00 €
144,00 €
184,00 €
(Kostenanpassung vorbehalten)
Anreise
Bahnreisende können die Sonderkonditionen unseres DB-Veranstaltungstickets nutzen: siehe www.bundesakademie-trossingen.de
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Für den Besuch unserer Veranstaltungen gelten die AGB (Rücktritt, Datenschutz,
Haftung etc.) die auf unserer Homepage (www.bundesakademie-trossingen.de)
eingesehen werden können und die wir bei Bedarf gerne zusenden.
Unter bestimmten Voraussetzungen können Fördermöglichkeiten des Bundes
bzw. der Länder in Anspruch genommen werden. Bitte erkundigen Sie sich
diesbezüglich bei den zuständigen Stellen (z.B. www.bildungspraemie.info).
18. Januar 2016
bis Frühjahr 2018
Gefördert vom
Der erfolgreiche Besuch des berufsbegleitenden Lehrgangs wird
durch Prüfungsbausteine dokumentiert, die in der 4. - 7. Akademiephase be- und erarbeitet werden müssen (Lehrproben, Kolloquium, Hausarbeiten u. a.). Anforderungen und Ablauf der Prüfung
sind durch die Rahmenprüfungsordnung der Bundesakademie für
musikalische Jugendbildung Trossingen geregelt.
Kirsten Bleek
Rhythmikerin, Fachbereichsleiterin für MFE/MGA
an der Musikschule Schöneck-Nidderau
Thomas Holland-Moritz
Professor am Institut für Musik an der Hochschule Osnabrück für den
Studiengang „Singen mit Kindern“ und Lehrbeauftragter für Musikpädagogik an der Folkwang Universität der Künste Essen
Cornelia Monske
Professorin für Percussion an der Hochschule für Musik und Theater
Hamburg
Sigrid Reich (Leitung)
DozentIn der Bundesakademie
Aus dem Autorenteam des neuen „Bildungsplan Musik für die Elementarstufe/Grundstufe“ werden weitere DozentInnen zu Gastreferaten eingeladen. Eine Auswahl von Unterrichtsmodellen und
-konzepten für die Elementar-/Grundstufe wird von den jeweiligen
AutorInnen vorgestellt.
Von Anfang an Musik... in Elementar- & Grundstufe
Eltern-Kind-Gruppen • Musikalische Früherziehung • Musikalische Grundausbildung • Kooperationsmodelle
Der Verband deutscher Musikschulen hat im Rahmen seines Projektes „Musikalische Bildung von Anfang an“ den neuen „Bildungsplan
Musik für die Elementarstufe/Grundstufe“ entwickelt. Das aktuelle
Konzept umfasst ein musikpädagogisches Angebot für Kinder vom
Säuglings- bis zum Grundschulalter. Zusätzlich zur musikalischen
Früherziehung und musikalischen Grundausbildung unterstützt es
Eltern bei einem frühen Einstieg in die Musik und bietet Kooperationsmodelle für Kindergarten, Kindertagesstätte und Grundschule.
Der „Bildungsplan Musik“ korrespondiert mit den Bildungsplänen
der Bundesländer und schafft so eine Verbindung zu den öffentlichen Bildungsangeboten.
Die Lehrpläne „Musikalische Früherziehung/Grundausbildung“, die
bisher Grundlage der gemeinsamen berufsbegleitenden Fortbildung
von VdM und Bundesakademie waren, wurden in den „Bildungsplan
Musik“ integriert. Der neue berufsbegleitende Lehrgang „Von Anfang an Musik ...“ vermittelt Ideen und Inhalte des neuen Konzepts
sowie die musikpädagogischen und organisatorischen Grundlagen
für die praktische Arbeit.
Der Lehrgang verläuft parallel zur ausgeübten Berufstätigkeit und
dient der Erweiterung von Fähigkeiten, die durch ein Musikstudium
oder durch mehrjährige berufliche Erfahrung erworben wurden. Der
Lehrgang ersetzt kein Musikstudium an einer Ausbildungsstätte für
Musikberufe. Die Veranstaltung ist eine Weiterbildung entsprechend
§ 12 Hochschulrahmengesetz. Über die arbeitsrechtliche Einstufung
des Lehrgangsabschlusses entscheidet der Anstellungsträger.
Der Lehrgang wird getragen von der Bundesakademie Trossingen,
dem Verband deutscher Musikschulen und der Hochschule für Musik
und Theater Hamburg. Die Bundesakademie ist für Organisation und
Durchführung des Lehrgangs zuständig.
Lehrgangsziel
Der Lehrgang vermittelt die Befähigung, in der Elementarstufe/
Grundstufe der Musikschule nach dem „Bildungsplan Musik“ des
Verbandes deutscher Musikschulen zu unterrichten.
Zielgruppe
Lehrkräfte an Musikschulen, MusikerzieherInnen im Elementarbereich
Zugangsvoraussetzungen
• Mindestalter 24 Jahre; abgeschlossene Berufsausbildung als
MusikschullehrerIn, MusiklehrerIn, SchulmusikerIn, ErzieherIn,
o. ä.; Praxis von mindestens einem Jahr in einem musikpädago gischen Beruf
• BewerberInnen ohne abgeschlossene Berufsausbildung können in Ausnahmefällen aufgenommen werden, wenn sie eine mindes-
tens 3-jährige Tätigkeit in einem der oben genannten Berufsfel-
der nachweisen können
• Nachweis über die Möglichkeit, in den Praxisphasen während des gesamten berufsbegleitenden Lehrgangs kontinuierlich in der Grundstufe zu unterrichten
• InteressentInnen, die sich noch in einem musikalischen oder
musikpädagogischen Studiengang befinden, können nicht berück-
sichtigt werden
• BewerberInnen aus Musikschulen, die Mitglied im Verband
deutscher Musikschulen sind, werden bevorzugt aufgenommen
Themen und Inhalte
Auf der Grundlage des „Bildungsplans Musik“ wird die Methodik
der einzelnen Sachbereiche sowie der Umgang mit verschiedenen
Früh-erziehungs- und Grundausbildungskonzepten vermittelt.

Singen und Sprechen
Atmung und Stimmbildung • Sprecherziehung • Kriterien der Liedauswahl und -einführung • Erwerb eines Liedrepertoires • Singleitung • Relative Solmisation

Elementares Instrumentalspiel
Umgang mit dem Elementaren Instrumentarium (Stabspiele u. a.)
• Liedbegleitung • experimentelles und traditionelles Spiel mit Instrumenten • Klanggeschichten

Musik und Bewegung
Bewegung als Wahrnehmungs-, Ausdrucks- und Verständigungsmedium • Bewegungsgestaltung • Tänze • musikalische Bewegungsbegleitung • Bewegung zur Vermittlung und Vertiefung von Inhalten
aus den anderen Sachbereichen • Eigenerfahrung und Fremdbeobachtung

Musikhören
Kriterien der Musikauswahl • Anleitung zum aktiven Hören • Verbindung zur Instrumenteninformation

Instrumentenorientierung
Klangerzeugung und -veränderung • Bau und Systematik der Musikinstrumente • Grunderfahrungen im Umgang mit Musikinstrumenten
• Selbstbauinstrumente • weiterführender Instrumentalunterricht
• Orientierungsangebote

Musikpädagogische Grundfragen
Didaktik der Elementar/Grundstufe • Arbeit mit Eltern-Kind-Gruppen
(Einführung) • musikalische Früherziehung und musikalische Grundausbildung in der Musikschule • Kooperationsmodelle mit Kindergärten, Kindertagesstätten und allgemein bildenden Schulen • musikpsychologische Grundfragen • Musikpädagogik im Elementarbereich
• Unterrichten und Lernen in der Gruppe • Lehrer- und Schülerverhalten
Unterrichtsmethodik
Didaktik und Methodik • Gestaltung von Unterricht und Unterrichtssequenzen • Lehrproben mit anschließender Auswertung
• Elternarbeit • Öffentlichkeitsarbeit • Elternabend als Information
• offene Stunden und Mitmachstunden als Einblick in den Lernprozess
• Elternberatung zum weiterführenden Instrumentalunterricht

Kooperationen
Kooperationsmodelle mit Kindergärten, Kindertagesstätten und allgemein bildenden Schulen • organisatorische Fragen • Verträge
• Arbeitsrecht
Durchführung
Der berufsbegleitende Lehrgang erstreckt sich über einen Zeitraum von
ca. zwei Jahren. Diese Zeit ist in sieben einwöchige Akademiephasen
und sechs dazwischenliegende Praxisphasen gegliedert, wobei pro Jahr
drei Akademiephasen vorgesehen sind. Die sieben Akademiephasen sind
aufeinander bezogen und bilden mit den Praxisphasen einen zusammenhängenden Lehrgang. Eine kontinuierliche Mitarbeit ist daher von
Beginn an Voraussetzung zur Teilnahme bzw. für den Abschluss des
Lehrgangs. Ein späterer Einstieg oder das Auslassen einer Phase ist nicht
möglich. Die in der Bundesakademie vermittelten Lerninhalte werden in
den Praxisphasen erprobt und durch schriftliche Arbeiten und praktische Übungen ergänzt und vertieft. Jede Akademiephase umfasst ca.
36 Unterrichtsstunden. Der Zeitaufwand zur Bewältigung der theoretischen und praktischen Aufgaben erfordert je nach Vorkenntnis ca. 600
Arbeitsstunden in den Praxisphasen.
Nach Ablauf der ersten Lehrgangswoche (Orientierungsphase) können
sowohl die TeilnehmerInnen als auch die Bundesakademie über den
weiteren Besuch des Lehrgangs entscheiden.
Termine
1. Akademiephase
18. bis 22. Januar 2016
2. Akademiephase
06. bis 10. Juni 2016
3. Akademiephase
26. bis 30. September 2016
4. bis 6. Akademiephase
2017
7. Akademiephase (Prüfung)
Frühjahr 2018
Die Akademiephasen beginnen in der Regel montags mit dem Nachmittagskaffee und enden freitags mit dem Mittagessen um 11.30 Uhr.