Die Frau ohne Schatten - Hamburgische Staatsoper

16
17
„Es ist nämlich ein Irrtum, dass die Toten tot sind.”
Heiner Müller
Opernintendant
Georges Delnon
Generalmusikdirektor
Kent Nagano
Ballettintendant
John Neumeier
Geschäftsführender Direktor
Detlef Meierjohann
Editorial
„Eines der größten Rätselwerke unserer Kultur“ - so der Schriftsteller
Peter von Matt über Mozarts Zauberflöte – zieht sich durch die Spielzeit: mit einer Neuinszenierung auf der großen Bühne, einer Version
eigens für Kinder sowie einem Stadt- und Schulprojekt. In Zeiten von
Umbruch, von Wertediskussion und fundamentalen gesellschaftlichen Veränderungen stellen wir mit Mozarts Meisterwerk DIE Oper in
den Mittelpunkt, die sich exemplarisch mit der Würde des Menschen
und der Sinnhaftigkeit des (Zusammen-) Lebens auseinandersetzt.
In seiner neuen Oper Senza Sangue vermischt Peter Eötvös virtuos
Opfer und Täterperspektive; Alban Bergs Lulu erfährt durch Kent
Nagano und Christoph Marthaler eine neue aufregende Lesart und
der Regisseur Calixto Bieito widmet sich nicht nur Verdis Otello
sondern auch dem genialen Carlo Gesualdo. Andreas Kriegenburg
„beleuchtet” die Frau ohne Schatten neu und mit rosalie wagen wir
uns in die Elbphilharmonie …
Die Staatsoper Hamburg erwartet Sie!
“One of the most mysterious works of our culture” – thus the writer
Peter von Matt on Mozart’s Die Zauberflöte – runs through our season, reflected in one new production on the main stage, one version
created especially for children as well as citywide and school projects.
In times of upheaval, of values questioned and debated, of fundamental social change, we focus on Mozart’s masterwork – THE opera
offering an exemplary examination of human dignity and the meaning of (communal) life.
In his new opera Senza Sangue, Peter Eötvös masterfully blends the
perspectives of victim and perpetrator; Alban Berg’s Lulu receives
an exciting new reading by Kent Nagano and Christoph Marthaler;
and director Calixto Bieito dedicates himself not only to Verdi’s Otello,
but also to the genius of Carlo Gesualdo. Die Frau ohne Schatten is
“illuminated” by Andreas Kriegenburg, and rosalie makes a daring
appearance at the Elbphilharmonie ...
The Hamburg State Opera awaits you!
Georges Delnon,
Opernintendant
Editorial
Was erleben wir nicht alles im Phänomen der Oper und des Musiktheaters: den Spiegel gesellschaftlicher und politischer Prozesse,
Geschichten aus dem Inneren des Menschen, Konflikte, Dramen,
Schicksale von bedrückender Wucht; Zauber des Schönen und von
Erlösung, von Freiheit und Glück, Mächtespiele der Begierde und
des Willens und vieles vieles mehr ...! Großartige Werke der Operngeschichte bewiesen und beweisen immer wieder, dass sie deshalb
lebensfähig sind, weil sie zeitlose Themen des Menschlichen auf eine
sehr besondere Weise darstellen. Dieses Besondere ist die Musik.
Musiktheater wandelt und ändert sich permanent und bleibt doch
zugleich im Kern der „Sache“ stets das Gleiche, nämlich Darstellung
und Ausdruck von Geschehen in und durch Musik. Wir wollen Sie für
die Oper, für den Gesang des Menschlichen und für den Klang des
Theatralischen gewinnen. Seien Sie herzlich willkommen geheißen
zur neuen Opernspielzeit 2016/17 in Hamburg.
There is so much to experience within the phenomenon of opera and
musical theatre: they mirror social and political processes, telling
stunning stories of the innermost human soul, its conflicts, dramas
and fates, reflecting the enchantment of beauty and redemption,
freedom and happiness, the powers of desire and human will, and so
much more …! Throughout the history of opera, great works have
proven and continue to prove that they survive because they represent
timeless human issues in a very special manner. The special aspect
lies in the music. Musical theatre changes and is continuously transformed, yet at its very core, it remains constant in its portrayals and
expression of action in and through music.
We wish to win your hearts for opera, for the song of everything human, and for the sound of the theatrical. A warm welcome to Hamburg’s new opera season 2016/17.
Kent Nagano,
Generalmusikdirektor
A brief history of the Hamburg State Opera
Hamburgische
Staatsoper
1678 artistically inclined citizens of Hamburg
convince the Senate to found an opera company: a wooden building is constructed on
the corner of Gänsemarkt/Colonnaden. This
„Operntheatrum“ quickly becomes one of the
early musical capitals of Europe. 1721 Telemann becomes Musical Director of the City
of Hamburg, 1705 Händel, premieres his first
opera, Almira. Financial problems and lack of
public interest cause a collapse of the company in 1738, until 1763 the building is used by
transitory italian comedy, then pulled down.
1756 the „Ackermann’sche Comödiantenhaus“
is opened with theatre and opera, from 1767,
due to Lessings support, renamed „Deutsches
Nationaltheater“, performing works by Lessing,
Schiller, Goethe,
7
Kunstsinnige Hamburger Bürger setzen
1678 die Gründung eines öffentlichen
Opernhauses im Senat durch: Es entsteht
ein Holzbau an der Ecke Gänsemarkt/
Colonnaden. Das „Operntheatrum“ wird zu
einem der führenden musikalischen Zentren
in Europa. Telemann ist ab 1721 Hamburger
Stadtmusikdirektor, Händels erste Oper
Almira wird 1705 hier uraufgeführt.
Finanzielle Misswirtschaft und mangelndes
Publikumsinteresse führen 1738 zum Ende des
selbstständigen Unternehmens, doch bis
1763 zeigen wandernde Komödiantentruppen
zum ersten Mal in Hamburg italienische
Opern. Dann folgt der Abriss. 1756 wird
das „Ackermann’sche Comödiantenhaus“
eröffnet, das ab 1767 auf Lessings Einfluss
hin „Deutsches Nationaltheater“ heißt.
Gezeigt werden Lessing, Schiller, Goethe und
Shakespeare im Sprechtheater, doch bald
8
auch aufklärerische Opern: Die Entführung
aus dem Serail, Don Giovanni, Die Hochzeit
des Figaro, Die Zauberflöte, Fidelio und Der
Freischütz. Das neue „Stadt-Theater“ an der
Dammtorstraße eröffnet mit Goethes Egmont.
Die gesicherte Finanzierung des Hauses
and Shakespeare, but shortly afterwards also
operas which achieve Lessing’s standard, such
as Die Entführung aus dem Serail, Don Giovanni, Le Nozze di Figaro, Die Zauberflöte, Der
Freischütz.
A new City Theatre is opened in Dammtorstraße
with Goethes Egmont. In 1878 the Company Director Bernhard Pollini achieves public support, offering financial security. 1891
Gustav Mahler is appointed Musical Director
for six years. 1925 the stage house is rebuilt
into the form which is still used today. In 1934
the city theatre is renamed „Hamburgische
Staatsoper. 1943 the auditorium is destroyed by bombs. After the war, a charity for
the rebuilding of the State Opera collects 1.5
million Mark and builds an auditorium with
1690 seats, opened on the 15th October 1955
with Mozart’s Die Zauberflöte. 1975 the „Opera
Stabile“ is added, as a stage for experimental
9
durch die öffentliche Hand setzt 1878 der
Direktor Bernhard Pollini durch. Gustav
Mahler ist 1891 für sechs Jahre musikalischer
Leiter. 1925 wird das Bühnenhaus umgebaut,
das in dieser Form noch heute benutzt
wird. Das Stadt-Theater wird 1934 in
„Hamburgische Staatsoper“ umbenannt.
Ein Bombenangriff 1943 zerstört den
Zuschauerraum. Die „Stiftung Wiederaufbau
der Hamburgischen Staatsoper“ bringt 1,5
Millionen Mark Sponsorengelder zusammen
für ein neues Zuschauerhaus mit 1.690
Sitzplätzen, das Opernhaus eröffnet mit
einer Aufführung von Mozarts Zauberflöte
am 15. Oktober 1955. Mit der „Opera Stabile“
entsteht 1975 eine Experimentierbühne für
zeitgenössisches Ballett und Musiktheater.
Die Hamburgische Staatsoper wird in den
kommenden Jahren geprägt durch
Persönlichkeiten wie Rolf Liebermann,
10
Günther Rennert, August Everding, Götz
Friedrich, Christoph von Dohnányi, Peter
Ruzicka, Gerd Albrecht, Günter Krämer, Harry
Kupfer, Albin Hänseroth, Ingo Metzmacher,
Peter Konwitschny, Louwrens Langevoort,
Simone Young, Claus Guth. Das Haus
vergibt regelmäßig Kompositionsaufträge:
Krzysztof Pendereckis Die Teufel von
Loudun, Wolfgang Rihms Die Eroberung
von Mexico, Helmut Lachenmanns Das
Mädchen mit den Schwefelhölzern. Diese
Tradition, konsequent die musiktheatralische
Moderne durch Kompositionsaufträge und
Uraufführungen zu fördern, wird seit 2015,
dem Beginn der Doppelspitze Georges
Delnon und Kent Nagano, fortgesetzt, u.a. mit
Weine nicht, singe von Michael Wertmüller
und Stilles Meer von Toshio Hosokawa.
In dieser Spielzeit sind dies die szenische
Uraufführung von Peter Eötvös’
11
Senza Sangue, sowie Katze Ivanka
von Massimiliano Matesic oder der
Gesualdo-Abend von Calixto Bieito.
contemporary Ballet and Music-Theatre.
In the following years the Hamburg State Opera
is formed by such personalities as Rolf Liebermann, Günther Rennert, August Everding,
Götz Friedrich, Christoph von Dohnányi, Peter
Ruzicka, Gerd Albrecht, Günter Krämer, Harry
Kupfer, Albin Hänseroth, Ingo Metzmacher,
Peter Konwitschny, Louwrens Langevoort,
Simone Young, Claus Guth. The company
regularly commisions new works: Krysztof
Penderecki’s Die Teufel von Loudun, Wolfgang
Rihm’s Die Eroberung von Mexico, Helmut Lachenmann’s Das Mädchen mit den Schwefelhölzern. This tradition of encouraging new works
through commissions and world premieres
is being upheld since 2015 in the new double leading team of Georges Delnon and Kent
Nagano, with Michael Wertmüller’s Weine nicht,
singe and Toshio Hosokawa’s Stilles Meer in
the previous season. Continuing in the current
season with Peter Eötvös’ Senza Sangue,
!Gesualdo! compiled by Calixto Bieto or Katze
Ivanka from Massimiliano Matesic.
Premieren
Die Zauberflöte Seite 14
Senza Sangue/Herzog Blaubarts Burg Seite 16
Otello Seite 18
Lulu Seite 20
Die Frau ohne Schatten Seite 22
Mahler 8 Seite 24
Premiere
14
Die Zauberflöte
Wolfgang Amadeus Mozart
Deutsche Oper in 2 Aufzügen (1791). Text von Emanuel Schikaneder
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
A-Premiere 23. September 2016
B-Premiere 25. September 2016
Musikalische Leitung
Chor
Königin der Nacht
Papagena
Jean-Christophe
Eberhard Friedrich
Christina Poulitsi
Maria Chabounia
Nathan Brock
Sarastro
Erste Dame
Monostatos
(Nov., Dez.)
Andrea Mastroni
Iulia Maria Dan
Jürgen Sacher
(Sep., Okt., 14. Dez.)
Hellen Kwon
Inszenierung
Wilhelm Schwing-
(Nov., Dez.)
Jette Steckel
hammer
Spinosi,
Zwei Geharnischte
Christian Juslin
Zweite Dame
Bruno Vargas/Denis
Velev
Bühnenbild
Tamino
Nadezhda Karyazina
Florian Lösche
Dovlet Nurgeldiyev
Dorottya Láng
Kostüme
Pamina
Pauline Hüners
Christina Gansch
(Nov., Dez.)
Drei Knaben
Solisten des Knaben-
Dritte Dame
chores der
Marta Świderska
Chorakademie
Dramaturgie
Sprecher
Johannes Blum
Alin Anca
Papageno
Carl Hegemann
Franz Grundheber
Jonathan McGovern
Dortmund
(Nov., Dez.)
Aufführungen
27., 29. September 2016
3., 6., 12. Oktober 2016
29. November 2016
1., 8., 11., 14. Dezember 2016
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
15
Diese Oper ist ein Theater der Welt: Sie
erzählt vom Älterwerden, von Prüfungen,
von undurchsichtigen Entscheidungen.
Einer ist auf der Suche nach Individualität,
manch anderer ist zu bequem dazu. Andere
wiederum propagieren, dass die Gemeinschaft
der einzig richtige Ort für den Einzelnen sei.
Macht ist von alters her legitimiert oder von
neuen Machthabern usurpiert. Werte wie
Anpassung und Gefolg­­schaft stehen gegen
Selbst­behaup­tung und Eigenständigkeit. Es
wird geliebt und geträumt, getäuscht und
vertraut. Selbstmorde werden verhindert,
Examina abgenommen, Abenteuer werden
bestanden. Wer hat Recht? Wem ist Unrecht
geschehen? Die Welt der Zauberflöte ist
undurchsichtig, jeder versucht, seinen
Weg zu finden: in ihr, aus ihr hinaus oder
in sie hinein. Wer steuert das Ganze? Wem
ist zu trauen? Der Musik vielleicht?
16
Premiere
Senza Sangue
Péter Eötvös
Oper in einem Akt (2015). Libretto von Mari Mezei (nach Alessandro Baricco)
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Herzog Blaubarts Burg
Béla Bartók
Oper in einem Akt (1911). Libretto von Béla Balázs
In ungarischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
A-Premiere 6. November 2016
B-Premiere 9. November 2016
Musikalische Leitung
Licht
Péter Eötvös
Gleb Filshtinsky
Senza Sangue:
Herzog Blaubart:
La donna
Herzog Blaubart
Angela Denoke
Bálint Szabó
Inszenierung und
L‘uomo
Judith
Bühnenbild
Sergei Leiferkus
Claudia Mahnke
Gregory Vajda
(15., 23., 30. Nov.)
Dramaturgie
Johannes Blum
Dmitri Tcherniakov
Kostüme
Philharmonisches Staatsorchester
Elena Zaitseva
Aufführungen
15., 19., 23., 26., 30. November 2016
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
17
Eine Frau findet nach langer Suche einen
Mann wieder, mit dem sich ihr Leben
schicksalhaft verbindet. Als junges Mädchen
hatte sie einen Mordanschlag durch Rebellen
auf ihren Vater und ihren Bruder überlebt,
weil einer der Mörder sie gefunden, aber
verschont hatte. Das Leben der Frau war
ein einziger Rachefeldzug, nun hat sie den
letzten Täter gefunden. Wie damals möchte
sie den rettenden Blick in seinen Augen
sehen und erhofft sich von ihm Absolution
von ihren Taten./Judith liebt Blaubart,
doch sein Ich verbirgt sich hinter den Türen
der düsteren Burg seines Inneren. Wenn
sie geöffnet sein werden – so hofft sie –,
wird Licht und Luft in seine Seele strömen.
Doch für alle Türen reicht seine Bereitschaft
nicht. Blaubart sperrt Judith als vierte Frau
zu den anderen, die er ermordet hat und
schließt alle Türen. Es ist wieder dunkel.
18
Premiere
Otello
Giuseppe Verdi
Oper in 2 Akten (1886). Dichtung von Arrigo Boito
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
A-Premiere 8. Januar 2017
B-Premiere 11. Januar 2017
Musikalische Leitung
Licht
Otello
Rodrigo
Paolo Carignani
Michael Bauer
Gregory Kunde
Peter Galliard
Torsten Kerl
Inszenierung
Dramaturgie
Calixto Bieito
Ute Vollmar
(17., 25. Jan, Feb)
Montano
Bruno Vargas
Jago
Bühnenbild
Chor
Susanne
Eberhard Friedrich
Gschwender
Claudio Sgura
Dinara Alieva
Cassio
Markus Nykänen
Kostüme
Ingo Krügler
Desdemona
Emilia
Dorottya Láng
Lodovico
Alexander Roslavets
Aufführungen
14., 17., 20., 25. Januar 2017
7. Februar 2017
Eine Übernahme vom Theater Basel
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
19
Otello wird an sich selbst irre. Er muss sich
zwar Neid, Feindschaft und Bedrohung
erwehren – das könnte er, wäre er bei Sinnen,
leicht schaffen. Nicht umsonst hat er im
Staat seinen Weg nach oben gemacht, gegen
Konkurrenz war er bestimmt nicht zimperlich.
Er ist aber angeschlagen, und was ihn
fundamental erschüttert, ist die Einsamkeit
des Eifersüchtigen und die Einsamkeit des
Betrogenen. Er glaubt sich betrogen von
seiner Frau, in Wahrheit ist er betrogen über
diesen Betrug. Dass ausgerechnet er das
Opfer der Intrige wurde, mag damit zu tun
haben, dass er einer Minderheit angehört,
also für andere der soziale Blitzableiter ist.
Das ist aber nicht entscheidend. Boito und
Verdi erzählen die Geschichte eines in den
Zustand der Ausweglosigkeit getriebenen.
Er kann nicht mehr konsistent und folgerichtig
handeln. Er ist an sich selbst irre geworden.
Premiere
20
Lulu
Alban Berg
Text von Alban Berg (1935).
Nach den Tragödien Erdgeist und Büchse der Pandora von Frank Wedekind
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
A-Premiere 12. Februar 2017
B-Premiere 15. Februar 2017
Musikalische Leitung
Lulu
Dr. Schön
Der Prinz,
Kent Nagano
Barbara Hannigan
Jochen
Ein Kammerdiener
Schmeckenbecher
Markus Nykänen
Inszenierung
Gräfin Geschwitz
Christoph Marthaler
Anne-Sofie
Alwa
Der Theaterdirektor
von Otter
Matthias Klink
Denis Velev
Kostüme
Eine Theatergarde-
Ein Tierbändiger,
Violine
Anna Viebrock
robiere
Ein Athlet
Veronika Eberle
Marta Świderska
Tigran Martirossian
Der Maler
Schigolch
N.N.
Victor von Halem
Bühnenbild und
Dramaturgie
Malte Ubenauf
Licht
Martin Gebhardt
Philharmonisches Staatsorchester
Aufführungen
18., 21., 24. Februar 2017
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
21
Alle, die Lulu lieben, sterben an dieser Liebe.
Lulu ist den Männern Befriedigungsinstrument
ihrer sexuellen Begierden, sie selbst aber bleibt
dabei auf irritierende Art und Weise autonom
und unangetastet und scheint dadurch umso
attraktiver. Attraktiver, weil ihre libidinösen
Regeln in verführerischem Kontrast zum
moralischen Mainstream stehen. Alles, was
sie betreibt, betreibt sie mit ihrem Körper,
und den Männern widerfährt ekstatisches
Glück, ekstatische Aggression, ekstatisches
Sterben. Lulu versorgt diesen Mechanismus
mit Brennstoff. „Wenn sich die Menschen um
meinetwillen umgebracht haben, so setzt
das meinen Wert nicht herab.“ Auf beiden
Schlachtfeldern – Liebe und Geld – drohen
Fehlspekulationen. An der Börse werden
Aktien gehandelt, sie steigen und fallen ebenso
wie der Wert erotischer Anziehungskraft.
Der finale Crash reißt Lulu mit hinab.
Premiere
22
Die Frau ohne
Schatten
Richard Strauss
Oper in 3 Akten (1917). Text von Hugo von Hofmannsthal
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
A-Premiere 16. April 2017
B-Premiere 23. April 2017
Musikalische Leitung
Dramaturgie
Der Geisterbote
Der Einäugige
Kent Nagano
Janina Zell
Bogdan Baciu
Alexey Bogdanchikov
Inszenierung
Chor
Die Stimme des
Der Einarmige
Andreas Kriegenburg
Eberhard Friedrich
Falken
Bruno Vargas
Gabriele Rossmanith
Bühnenbild
Der Kaiser
Harald B. Thor
Roberto Saccà
Der Bucklige
Barak
Markus Nykänen
Andrzej Dobber
Kostüme
Die Kaiserin
Andrea Schraad
Emily Magee
Licht
Die Amme
Stefan Bolliger
Linda Watson
Sein Weib
Lise Lindstrom
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Aufführungen
29. April 2017
4., 7. Mai 2017
Unterstützt durch die Stiftung
zur Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
23
„Nicht das Leuchtende durch Furcht ver­
dun­keln, nicht dem wunderbaren Vogel die
Flügel binden! Mut ist das innere Licht in
jedem Märchen, darum ist die Kaiserin so
leuchtend und mutig – und wirft sich, wo ihr
schaudert, mit erhobenen Flügeln, wie ein
Schwan, dem Fremden und Geheimnisvollen
entgegen.“ Hofmannsthal selbst ist es, der
seiner Frau ohne Schatten, der Kaiserin, den
Mut zum „Fremden und Geheimnisvollen“
zuspricht und gemeinsam mit Strauss eine
gigantische Oper schafft, in der für ihn „alles
einfach Bild und Märchen“ ist – ein Märchen
zwischen Traumreich und irdischer Welt,
das das Schicksal zweier Paare miteinander
verbindet und gleichnishaft überhöht:
Die Suche nach dem eigenen Schatten
erzwingt unmenschliche Prüfungen, um
am Ende durch Zuneigung zum fremden
Menschenschicksal Erlösung zu verheißen.
24
Premiere
Mahler 8
Gustav Mahler
„Symphonie der Tausend“
Premiere 28. April 2017
Musikalische Leitung
Sopran 1
Alt 1
Bariton
Kent Nagano
N.N.
Daniela Sindram
Kartal Karagedik
Visualisierung
Sopran 2
Alt 2
Bass
rosalie
Jacquelyn Wagner
Dorottya Láng
Wilhelm
Dramaturgie
Sopran 3
Tenor
Johannes Blum
Heather
Burkhard Fritz
Schwinghammer
Engebretson
Chor
Eberhard Friedrich
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Staatschor Latvija
Hamburger Alsterspatzen
Weitere Aufführungen
30. April 2017
1. Mai 2017
Elbphilharmonie
€ 83,-, 65,-, 51,-, 36,-, 14,-
Koproduktion des Philharmonischen
Staatsorchesters Hamburg, der
Staatsoper Hamburg und der
Elbphilharmonie Hamburg
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
25
„Kein Werk Mahlers ist so vom Geist feurigen
Jasagens erfüllt wie dieses.“ Das sagte der
Dirigent Bruno Walter über eine Symphonie,
die fast schon keine mehr ist, eher eine
symphonische Kantate, eine oratorische Feier
der Liebe im Überschwang der vielen Stimmen.
Keinerlei Ironie ist zu hören, kein Abarbeiten
an einem tragischen Entwurf, nie eine Art von
gedanklicher Doppelbödigkeit. Dem ersten
Satz liegt der frühchristliche Pfingsthymnus
„Veni creator spiritus“ zugrunde, dem zweiten
Satz die Schlussszene von Goethes Faust:
beides Anlass für emphatisches Singen gegen
den kleinmütigen Gedanken, menschliches
Leid sei eine anthropologische Konstante.
Pfingsten etabliert den Heiligen Geist als
sinnhungerstillende Kraft, das „Ewigweibliche“
hebt Faust aus einer faulen Wette mit dem
Teufel empor und rettet ihn. Das Ja zum
Leben ist ein Ja zur Verantwortung.
Katze Ivanka (UA) Seite 28
¡Gesualdo! (UA) Seite 30
Harbour Piece (UA) Seite 32
immer weiter (UA) Seite 34
Erzittre, feiger Bösewicht! Seite 36
„opera stabile – a living lab“, eine Initiative, die in Kooperation mit der
Körber-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung, der Hapag-Lloyd Stiftung und
der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper entstanden ist,
versteht sich als Impulsgeber für neues Musiktheater, ermöglicht Partizipation
und ist Ausgangspunkt für neue Vermittlungsformate.
Die „opera piccola“ wird seit der Spielzeit 2009/10 von der Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen Staatsoper gefördert. In Zusammenarbeit mit
der Nordakademie Hochschule der Wirtschaft.
28
Uraufführung
Katze Ivanka
Massimiliano Matesic
Oper in 3 Akten. Libretto von Vera Nemirova
ab 7 Jahren
Premiere 15. Oktober 2016
Musikalische Leitung
Mit Sängerinnen
Johannes Harneit
und Sängern der
Hamburgischen
Inszenierung
Staatsoper
Vera Nemirova
Co-Regie
Sonja Nemirova
Bühnenbild und
Kostüme
Pavlina Eusterhus
Dramaturgie
Janina Zell
Mitglieder des Philharmonischen
Staatsorchesters
Aufführungen
16., 18., 19. Oktober 2016
5., 6., 7., 9., 10., 11., 13., 14.,
15. November 2016
opera stabile
29
Rot getigert, mit bernsteinfarbenen Augen,
musikalisch begabt und ziemlich frech –
Katze Ivanka ist der heimliche Star des
Opernhauses und alles andere als eine
gewöhnliche Katze: Mäuse jagen, durch die
Gassen streunen oder in der Sonne räkeln
mag sie nicht. Ihr Revier ist die Bühne.
Dirigenten und Regisseure liegen ihr zu Füßen.
Und die Primadonna platzt vor Eifersucht.
Nachts, wenn alles ruht, lockt Ivanka mit
der Ballettratte die kleinen Mäuse aus ihren
Löchern hervor und zusammen erobern sie
das Opernhaus. Du möchtest Mäuschen
spielen? Dann folge den Katzenspuren …
Gemeinsam mit Massimiliano Matesic bringt
Vera Nemirova eine Geschichte aus ihrer
Kindheit auf die Bühne, die schnurrend ins
magische Reich der Oper einführt.
30
Uraufführung
İGesualdo!
Tenebrae Responsoria, 5. und 6. Madrigalbuch
von Carlo Gesualdo
Premiere 15. Januar 2017
Musikalische Leitung
Mitwirkende:
Rolf Lislevand
Hellen Kwon
Gabriele Rossmanith
Inszenierung und
Renate Spingler
Bühnenbild
Viktor Rud
Calixto Bieito
Zak Kariithi
Kostüme
Rebecca Ziemlich
Dramaturgie
Johannes Blum
Ute Vollmar
Aufführungen
17., 19., 21., 22., 25., 27.,
29., 31. Januar 2017
opera stabile
31
Die Madrigalkunst von Carlo Gesualdo,
Principe da Venosa, ist nur schwer vor
seiner biografischen Monströsität zu
retten, die aus einem aus Eifersucht
begangenem Doppelmord an seiner Frau
und ihrem Geliebten besteht. In den späten
Madrigalen glaubt man Lust, Wut, Trauer
und Todesahnung in simultaner dissonanter
Zerriebenheit zu hören. Während andere
Komponistenkollegen wie Monteverdi im
Italien um 1600 sich bereits der modernen
Monodie, dem instrumentalbegleiteten
Sologesang verschrieben hatten und damit
konsequent die Erfindung der Oper betrieben,
verharrte Gesualdo in einer hochkomplexen
und hochriskanten Polyphonie, die abwechselnd als manieriert-eitle Geste, sturer
Konservatismus oder Betreten chromatischen
Neulandes gesehen wurden.
Uraufführung
32
in Planung
Harbour Piece
Simon Steen-Andersen
Mai 2017
Konzept, Musik, Inszenierung
Simon Steen-Andersen
Mit Sängerinnen und Sängern
der Hamburgischen Staatsoper und
Schauspielerinnen und Schauspielern
des Thalia Theaters Hamburg
Kooperation mit dem Thalia Theater
33
Der Ort, wo noch vor wenigen Jahren
Waren aus den Schiffen ausgeladen und in
Güterwägen weitertransportiert wurden,
wird nun zur Szene des unterbewussten
Raums eines Opernsängers: Traumlogisch
dekonstruierte Passagen aus bekannten
Repertoireopern begegnen unscharfen,
nebulösen Eindrücken und Partikeln von
Erlebnissen aus dem Alltag des Sängers.
Die Kräne am Kai, quasi-kreatürliche
Gestalten, bewegen Gegenstände,
Sänger und Musiker in der Vertikalen.
Der Sänger bleibt im Sprung auf halber
Strecke zum Boden hängen, ein Zeitspalt
öffnet sich und die Szenerie wendet sich
von außen nach innen. Der Hafen wird
zum Bild des Umschlagplatzes seiner
Obsessionen, ein Austauschsystem
innerpsychischer Waren, Geld und Werte.
Uraufführung
34
Internationales Opernstudio
immer weiter
Jesse Broekman/Irene Galindo Quero
Premiere 7. Juli 2017
Musikalische Leitung
Bühnenbild und
Produktionsleitung
Mitwirkende
George Jackson
Kostüme
Lukas Onken
Marta Świderska
Silvia Vassallo
Hannah König
Helena Schindler
Zak Kariithi
Paleologo
Annika Juliane
Regina Stöberl
Bruno Vargas
Tritschler
Denis Velev
Inszenierung
Benjamin David
Dramaturgie
Wolfgang Nägele
Jana Beckmann
Clara Pons
Isabelle Bischof
Janina Zell
Mitglieder des Philharmonischen
Staatsorchesters
Aufführungen
8. (geschlossene Aufführung),
9., 11., 12., 14., 15. Juli 2017
opera stabile
Abschlussproduktion der „Akademie
Musiktheater heute“
der Deutsche Bank Stiftung
35
Ohne Worte, ohne Musik. Ein Loch im
Wort. Schnee zwischen uns. Menschen im
Zustand tragischer Alltäglichkeit stellen die
Selbstverständlichkeit in Frage. Das Leben
als Aufschub befriedigt nicht. Es entstehen
Entwürfe von Utopien, denn der Wille zur
Veränderung ist da. Doch die Realität
holt gnadenlos ein. Sind wir zwangsläufig
gefangen in unserer eigenen Sättigung?
15 Kulturschaffende aus den Bereichen
Komposition, Regie, Bühnenbild, Dramaturgie,
Dirigieren und Kulturmanagement kommen
zusammen. Gemeinsam entwickeln sie ein
Musiktheaterstück über eine Gesellschaft, die
über das Aufstehen redet und sitzen bleibt.
36
Premiere
opera piccola
Erzittre, feiger
Bösewicht!
Wolfgang Amadeus Mozart
Kinderoper nach Motiven der Zauberflöte bearbeitet von Johannes Harneit
ab 7 Jahren
Premiere 20. April 2017
Musikalische Leitung
Musiktheater­
The Young ClassX
Kent Nagano
pädagogik
Solistensemble
Eva Binkle
Inszenierung
Georges Delnon
Mitglieder des
Internationalen
Video
Opernstudios
fettFilm
Dramaturgie
Janina Zell
Aufführungen
22., 23., 25., 27. April 2017
Probebühne 1
Aufführungen an weiteren Orten in
Hamburg: 30. April 2017
3., 6. Mai 2017
Mitglieder der Orchesterakademie
des Philharmonischen Staatsorchesters
und des Felix Mendelssohn
Jugendsinfonie­orchesters
Die Produktion wird ermöglicht durch
die Michael Otto Stiftung
37
Zwei Jungs, der schöne Tamino und der
Sprücheklopfer Papageno, begegnen sich
unter ziemlich ungewöhnlichen Umständen.
Gemeinsam brechen die neuen Freunde
zu einer Reise ins Ungewisse auf; in eine
Märchenwelt, die der unseren gar nicht
so unähnlich ist. Tapfer stellen sie sich
gefährlichen Prüfungen und erleben
spannende Abenteuer. Vor allem aber
tauchen sie in die geheimnisvollste aller
Welten ein – die der Liebe.
Generalmusikdirektor Kent Nagano und
Intendant Georges Delnon bringen
Mozarts Meisterwerk in einer einstündigen
Fassung für Kinder auf die Bühne und
tragen sie in die Stadt hinaus. Ein Plädoyer
für klassische Musik!
Vladimir Baykov, Alin Anca, Christina Gansch, Katja Pieweck
Peter Galliard, Hellen Kwon, Hayoung Lee, Tigran Martirossian
Calixto Bieito
Péter Eötvös
Dorottya Láng, Kartal Karagedik, Gabriele Rossmanith, Renate Spingler
Paolo Carignani
44
Barbara Hannigan
45
Iulia Maria Dan, Wilhelm Schwinghammer, Nadezhda Karyazina
Jean-Christophe Spinosi
Dovlet Nurgeldiyev, Jürgen Sacher (oben), Alexey Bogdanchikov, Viktor Rud
Christoph Marthaler
Jette Steckel
La Cenerentola Seite 52
Iphigénie en Tauride Seite 53
Pique Dame Seite 54
Rigoletto Seite 55
Salome Seite 56
Lohengrin Seite 57
La Bohème Seite 58
Hänsel und Gretel Seite 59
Le Nozze di Figaro Seite 60
Les Troyens Seite 61
Daphne Seite 62
Macbeth Seite 63
Guillaume Tell Seite 64
Tosca Seite 65
Carmen Seite 66
L’Elisir d’Amore Seite 67
Dialogues des Carmélites Seite 68
Almira Seite 69
Lucia di Lammermoor Seite 70
Fürst Igor Seite 71
A Midsummer Night’s Dream Seite 72
Madama Butterfly Seite 73
Die Entführung aus dem Serail Seite 74
Repertoire
52
Repertoire
La Cenerentola
Gioachino Rossini
Aschenputtel | Dramma giocoso in 2 Akten (1835). Text von Jacopo Ferretti
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Licht
Don Ramiro
Gregor Bühl
Guy Simard
Levy Sekgapane
Inszenierung und
Chor
Dandini
Choreografie
Christian Günther
Kartal Karagedik
Spielleitung
Don Magnifico
Holger Liebig
Tigran Martirossian
Renaud Doucet
Bühnenbild und
Kostüme
André Barbe
Angelina
Dorottya Láng
Alidoro
Alin Anca
Aufführungen
1., 5., 8., 14., 18. Oktober 2016
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Wiederaufnahme
53
Iphigénie en Tauride
Christoph Willibald Gluck
Oper in 4 Akten (1779). Text von Nicolas François Guillard
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Iphigénie
Le Ministre
Riccardo Minasi
Anna Caterina
Zak Kariithi
Antonacci
Inszenierung
Philippe Calvario
Une femme grecque
Oreste
Gabriele Rossmanith
Viktor Rud
Bühnenbild und
Kostüme
Pylade
Jon Morell
Rainer Trost
Licht
Thoas
Bertrand Couderc
Alexey Tikhomirov
Chor
Christian Günther
Spielleitung
Heiko Hentschel
Aufführungen
9., 11., 13., 15. Oktober 2016
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Ensemble Resonanz
Chor der Hamburgischen Staatsoper
54
Repertoire
Pique Dame
Peter I. Tschaikowsky
Oper in 3 Akten (1890). Text von Modest I. Tschaikowsky
In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Herman
Lisa
Gregor Bühl
Torsten Kerl
Barbara Haveman
Inszenierung
Graf Tomsky
Pauline
Willy Decker
Vladimir Baykov
Nadezhda Karyazina
Bühnenbild und
Fürst Jeletzky
Kostüme
Alexey Bogdanchikov
Wolfgang Gussmann
Ssurin
Licht
Bruno Vargas
Hans Toelstede
Narumoff
Chor
Denis Velev
Christian Günther
Spielleitung
Holger Liebig
Aufführungen
16., 19., 23., 28. Oktober 2016
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
55
Rigoletto
Giuseppe Verdi
Oper in 3 Aufzügen (1851). Text von Francesco Maria Piave
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Il Duca di Mantova
La Contessa
Gregor Bühl
Ivan Magrì
di Ceprano
Inszenierung
Rigoletto
Andreas Homoki
Franco Vassallo
Marullo
George Petean
Viktor Rud
Gabriele Rossmanith
Bühnenbild und
(März)
Kostüme
Wolfgang Gussmann
Sparafucile
Gilda
Andrea Mastroni
Hayoung Lee
Licht
Manfred Voss
Maddalena
Monterone
Nadezhda Karyazina
Alexander Roslavets
Chor
Christian Günther
Giovanna
Il Conte di Ceprano/
Renate Spingler
Usciere di Corte
Spielleitung
Denis Velev
Heiko Hentschel
Anja Krietsch
Aufführungen
21., 27., 30. Oktober 2016
1. November 2016
16., 19. März 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Herrenchor der Hamburgischen
Staatsoper
56
Repertoire
Salome
Richard Strauss
Drama in einem Aufzug (1905)
Text vom Komponisten nach dem Drama von Oscar Wilde
In deutscher Sprache mit Übertiteln
Musikalische Leitung
Herodes
Narraboth
Kent Nagano
Jürgen Sacher
Dovlet Nurgeldiyev
Inszenierung
Herodias
Page
Willy Decker
Hellen Kwon
Marta Świderska
Bühnenbild und
Salome
Kostüme
Simone Schneider
Wolfgang Gussmann
Jochanaan
Licht
Wolfgang Koch
Manfred Voss
Spielleitung
Heide Stock
Aufführungen
8., 12., 16., 20., 25. November 2016
Gefördert durch die Deutschen
Philips-Unternehmen.
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
57
Lohengrin
Richard Wagner
Romantische Oper in 3 Aufzügen (1848/50)
In deutscher Sprache mit Übertiteln
Musikalische Leitung
König Heinrich
Ortrud
Kent Nagano
Wilhelm
Tanja Ariane
Schwinghammer
Baumgartner
Lohengrin
Heerrufer
Roberto Saccà
Vladimir Baykov
Inszenierung
Peter Konwitschny
Bühnenbild und
Kostüme
Elsa
Helmut Brade
Ann Petersen
Licht
Telramund
Manfred Voss
Wolfgang Koch
Dramaturgie
Werner Hintze
Chor
Eberhard Friedrich
Spielleitung
Heiko Hentschel
Aufführungen
13., 18., 24., 27. November 2016
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
58
Repertoire
La Bohème
Giacomo Puccini
Szenen aus La Vie de Bohème von Louis Henri Murger (1896)
Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Licht
Schaunard
Musetta
Christoph Gedschold
Davy Cunningham
Zak Kariithi
Heather
Inszenierung
Chor
Marcello
Guy Joosten
Christian Günther
Kartal Karagedik
Bühnenbild
Spielleitung
Colline
Johannes Leiacker
Petra Müller
Alin Anca
Kostüme
Rodolfo
Mimì
Jorge Jara
Jean François
Iulia Maria Dan
Engebretson
Alcindoro
Denis Velev
Benoît
Matteo Peirone
Borras
Aufführungen
7., 10., 16., 27., 30. Dezember 2016
7. Januar 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Hamburger Alsterspatzen
59
Hänsel und Gretel
Engelbert Humperdinck
Märchenspiel in 3 Bildern (1893). Text von Adelheid Wette
In deutscher Sprache mit Übertiteln
Musikalische Leitung
Peter
Gretel
Sandmännchen
Nathan Brock
Vladimir Baykov
Hayoung Lee
Maria Chabounia
Jochen Kupfer
Christina Gansch
Inszenierung
(18. Dez. abends,
(18., 26. Dez, jeweils
Taumännchen
Peter Beauvais
26. nachm.)
nachmittags, 19.
Maria Chabounia
Dez.)
Bühnenbild
Gertrud
Jan Schlubach
Katja Pieweck
Kostüme
Hänsel
Jürgen Sacher
Barbara Bilabel
Nadezhda Karyazina
(18. Dez. abends,
Susanne Raschig
Dorottya Láng
26. nachm.)
Knusperhexe
Renate Spingler
(18., 26. Dez, jeweils
Spielleitung
abends)
Anja Krietsch
Aufführungen
18., 19., 26. Dezember 2016
1. Januar 2017, 18. und
26. Dezember nachmittags und abends
19. Dezember vormittags
Philharmonisches Staatsorchester
Hamburger Alsterspatzen
60
Repertoire
Le Nozze di Figaro
Wolfgang Amadeus Mozart
Commedia per musica in 4 Akten von Lorenzo Da Ponte (1778).
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Musikalische Leitung
Chor
Il Conte d‘Almaviva
Marcellina
Michele Gamba
Eberhard Friedrich
Alexey Bogdanchikov
Katja Pieweck/
Inszenierung
Dramaturgie
La Contessa
Stefan Herheim
Alexander
d‘Almaviva
Don Basilio
Meier-Dörzenbach
Iulia Maria Dan
Jürgen Sacher
Spielleitung
Susanna
Don Curzio
Heide Stock
Hayoung Lee
Peter Galliard
Figaro
Don Bartolo
Alin Anca,
Tigran Martirossian
Renate Spingler
Bühnenbild
Christof Hetzer
Kostüme
Gesine Völlm
Licht
Wilhelm Schwing-
Phoenix
hammer
Antonio
(Andreas Hofer)
(21., 24. Jan, 11. Feb)
Reinhard Dorn
Video
Cherubino
fettFilm
Nadezhda Karyazina
(10., 12., 15. Jan)
Dorottya Láng
Aufführungen
10., 12., 15., 18., 21., 24. Januar 2017
11. Februar 2017
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
61
Les Troyens
Hector Berlioz
Große Oper in 5 Akten (1890). Text vom Komponisten
nach der Aeneis von Vergil. Strichfassung von Pascal Dusapin
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Musikalische Leitung
Chor
Ascagne
L‘ombre d‘Hector/
Kent Nagano
Eberhard Friedrich
Heather
Mercure
Engebretson
Bruno Vargas
Cassandre
Hécube
Catherine Naglestad
Marta Świderska
Didon
Andromaque
Elena Zhidkova
Catrin Striebeck
Inszenierung
Spielleitung
Michael Thalheimer
Heiko Hentschel
Bühnenbild
Enée
Olaf Altmann
Torsten Kerl
Kostüme
Chorèbe
Michaela Barth
Kartal Karagedik
Licht
Panthée
Norman Plathe
Alin Anca
Dramaturgie
Narbal
Johannes Blum
Vladimir Baykov
Anna
Katja Pieweck
Priam
Denis Velev
Un chef grec
Zak Kariithi
Iopas
Markus Nykänen
Aufführungen
28. Januar 2017
2., 5., 10., 14. Februar 2017
Unterstützt durch die Klaus-Michael
Kühne Stiftung
Philharmonisches Staatsorchester
Chor und Extrachor der Hamburgischen
Staatsoper
62
Repertoire
Daphne
Richard Strauss
Bukolische Tragödie in einem Aufzug (1938). Dichtung von Joseph Gregor
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Musikalische Leitung
Chor
Daphne
Erste Magd
Michael Boder
Eberhard Friedrich
Anna Virovlansky
Christina Gansch
Regie
Spielleitung
Leukippos
Zweite Magd
Christof Loy
Anja Krietsch
Peter Lodahl
Dorottya Láng
Bühnenbild
Apollo
Erster Schäfer
Annette Kurz
Eric Cutler
N.N.
Kostüme
Peneios
Zweiter Schäfer
Ursula Renzenbrink
Tigran Martirossian
N.N.
Choreografie
Gaea
Dritter Schäfer
Thomas Wilhelm
Renate Spingler
Viktor Rud
Dramaturgie
Vierter Schäfer
Thomas Jonigk
Bruno Vargas
Simon Berger
Aufführungen
1., 4., 7., 15. März 2017
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
Herrenchor der Hamburgischen
Staatsoper
Eine Übernahme vom Theater Basel
63
Macbeth
Giuseppe Verdi
Oper in 4 Akten (1847/1865). Text von Francesco Maria Piave
und Andrea Maffei nach William Shakespeare
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Bewegungsregie
Macbeth
Macduff
Axel Kober
Sue Lefton
Dimitri Platanias
Dovlet Nurgeldiyev
Inszenierung
Chor
Banco
Due Apparizioni
Steven Pimlott
Eberhard Friedrich
Alexander
Mitglieder der
Vinogradov
Hamburger Alster-
Bühnenbild
Spielleitung
Tobias Hoheisel
Heide Stock
spatzen
Lady Macbeth
Tatiana Melnychenko
Kostüme
Ingeborg Bernerth
La Dama di Lady
Macbeth
Licht
Gabriele Rossmanith
Manfred Voss
Spezialeffekte
Paul Kieve
Aufführungen
5., 8., 11., 14., 17. März 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
64
Repertoire
Guillaume Tell
Gioachino Rossini
Oper in 4 Akten (1829)
Text von Etienne de Jouy und Hippolyte Bis nach Friedrich Schiller
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Musikalische Leitung
Chor
Walther Fürst
Hedwig
Roberto Rizzi
Eberhard Friedrich
Alexander
Katja Pieweck
Brignoli
Vinogradov
Spielleitung
Inszenierung
Heide Stock
Roger Vontobel
Leuthold
Bruno Vargas
Arnold
Rudolph der Harras
Yosep Kang
Jürgen Sacher
Mathilde von
Klaus Bruns
Licht
Sigmundsson
Vladimir Baykov
Muriel Gerstner
Kostüme
Christina Gansch
Kristinn
Gessler
Bühnenbild
Gemmy
Melchthal
Wilhelm Tell
Habsburg
Sergei Leiferkus
Iulia Maria Dan
Gérard Cleven
Dramaturgie
Albrecht Puhlmann
Aufführungen
18., 22., 25., 28. März 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Chor und Extrachor der Hamburgischen
Staatsoper
65
Tosca
Giacomo Puccini
Musikdrama in 3 Akten (1900)
Text nach Victorien Sardou von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Floria Tosca
Spoletta
Renato Palumbo
Tatiana Serjan
Jürgen Sacher
Inszenierung
Mario Cavaradossi
Sciarrone
Robert Carsen
Massimo Giordano
Alin Anca
Bühnenbild und
Scarpia
Un Pastore
Kostüme
Ambrogio Maestri
Marta Świderska
Anthony Ward
Sagrestano
Lichtkonzept
Alexander Roslavets
Davy Cunningham
Angelotti
Chor
Bruno Vargas
Christian Günther
Spielleitung
Heiko Hentschel
Aufführungen
21., 24., 29. März 2017
1., 7. April 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
66
Repertoire
Carmen
Georges Bizet
Oper in 4 Bildern (1875). Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Dramaturgie
Don José
Carmen
Patrick Fournillier
Hans-Peter Frings,
Pavel Cernoch
Elena Zhidkova
Escamillo
Micaëla
Gábor Bretz
Hayoung Lee
Kerstin
Inszenierung
Schüssler-Bach
Jens-Daniel Herzog
Chor
Bühnenbild und
Vitaliy Bilyy (April)
Frasquita
Eberhard Friedrich
Kostüme
Remendado
Heather
Markus Nykänen
Engebretson
Licht
Dancaïro
Mercédès
Stefan Bolliger
Viktor Rud
Nadezhda Karyazina
Mathis Neidhardt
Spielleitung
Tim Jentzen
Zuniga
Denis Velev
Moralès
Zak Kariithi
Aufführungen
23., 26., 31. März 2017
8., 12. April 2017
Unterstützt durch die Stiftung zur
För­derung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Hamburger Alsterspatzen
67
L‘Elisir d‘Amore
Gaetano Donizetti
Der Liebestrank | Melodramma in 2 Akten (1832). Text von Felice Romani nach
dem Libretto von Augustin Eugène Scribe zu Aubers Oper Le Philtre
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Chor
Belcore
Gregor Bühl
Christian Günther
Kartal Karagedik
Inszenierung und
Spielleitung
Dulcamara
Bühnenbild
Anja Krietsch
Tigran Martirossian
nach Jean-Pierre
Ponnelle
Adina
Christina Gansch
Kostüme
Pet Halmen
Nemorino
Dovlet Nurgeldiyev
Aufführungen
30. März 2017
2., 6., 9. April 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
68
Repertoire
Dialogues des Carmélites
Francis Poulenc
Oper in 3 Akten (1953). Text vom Komponisten nach dem gleichnamigen
Drama von Georges Bernanos, basierend auf der Novelle
Die Letzte am Schafott von Gertrud von Le Fort
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Marquis de la Force
Madame Lidoine
Kent Nagano
Marc Barrard
Emma Bell
Inszenierung
Blanche
Mère Marie
Nikolaus Lehnhoff
Hayoung Lee
Katja Pieweck
Bühnenbild
Le Chevalier
Sœur Constance
Raimund Bauer
Dovlet Nurgeldiyev
Christina Gansch
Kostüme
L‘Aumônier
Mère Jeanne
Andrea
Jürgen Sacher
Renate Spingler
Madame de Croissy
Un Officier
Doris Soffel
Zak Kariithi
Schmidt-Futterer
Licht
Olaf Freese
Chor
Eberhard Friedrich
Spielleitung
Heiko Hentschel
Aufführungen
21., 26. April 2017
2., 5. Mai 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
69
Almira
Georg Friedrich Händel
Oper in drei Akten (1705)
Text von Friedrich Christian Feustking
In deutscher und italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Almira, Königin von
Fernando, der
Sébastien Rouland
Kastilien
Königin Sekretarius
Christina Gansch
Viktor Rud
Bellante, Prinzessin
Raymondo, König
von Aranda
aus Mauretanien
Dorottya Láng
Alin Anca
Inszenierung
Jetske Mijnssen
Bühnenbild und
Kostüme
Ben Baur
Licht
Mark van Denesse
Dramaturgie
Kerstin SchüsslerBach
Spielleitung
Holger Liebig
Aufführungen
11., 14., 17., 20. Mai 2017
Philharmonisches Staatsorchester
70
Repertoire
Lucia di Lammermoor
Gaetano Donizetti
Dramma tragico in zwei Teilen (1835). Text von Salvadore Cammarano
nach dem Roman The Bride of Lammermoor von Walter Scott
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Chor
Sir Edgardo Ravens-
Pier Giorgio Morandi
Christian Günther
wood
Inszenierung
Spielleitung
Sandra Leupold
Tim Jentzen
Bühnenbild
Lord Enrico Ashton
Stefan Heinrichs
Alexey Bogdanchikov
Kostüme
Lucia
Esther Bialas
Katerina Tretyakova
Dovlet Nurgeldiyev
Lord Arturo Bucklaw
Oleksiy Palchykov
Raimondo Bidebent
Alexander Roslavets
Alisa
Marta Świderska
Licht
Thomas Güldenberg
Aufführungen
13., 18., 23., 26. Mai 2017
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
71
Fürst Igor
Alexander Borodin
Oper in einem Vorspiel und 4 Akten (1890) Text vom Komponisten
In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Choreografie
Igor Swjatoslawitsch
Kontschakowna
Mikhail Tatarnikov
Renato Zanella
Vladimir Baykov
Nadezhda Karyazina
Inszenierung
Chor
Jaroslawna
Skula
David Pountney
Christian Günther
Elena Guseva
Bruno Vargas
Bühnenbild
Spielleitung
Wladimir Igorewitsch
Schüler der
Robert Innes Hopkins
Petra Müller
Artem Golubev
Ballettschule des
Hamburg Ballett-
Kostüme
Fürst Galitzky
Marie-Jeanne Lecca
(W. Jaroslawitsch)
John Neumeier
Tigran Martirossian
Licht
Jürgen Hoffmann
Kontschak
N.N.
Aufführungen
24., 28. Mai 2017
1., 5. Juni 2017
Koproduktion zwischen dem Opernhaus
Zürich und der Staatsoper Hamburg
Unterstützt von Prof. Dr. h.c. KlausMichael Kühne, Barbara und Ian K. Karan
und der HypoVereinsbank private
Banking Member of UniCredit
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
72
Repertoire
Wiederaufnahme
A Midsummer Night‘s Dream
Benjamin Britten
Ein Sommernachtstraum | Oper in drei Akten (1960)
Text vom Komponisten und Sir Peter Neville Luard Pears,
nach der Komödie von William Shakespeare
In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Oberon
Helena
Peter Quince
Yves Abel
Lawrence Zazzo
Iulia Maria Dan
Alexander Roslavets
Inszenierung
Tytania
Bottom
Cobweb, Peaseblos-
Simon Phillips
Hayoung Lee
Alin Anca
som, Mustardseed,
Bühnenbild und
Hippolyta
Snug
Mitglieder der
Kostüme
Katja Pieweck
Denis Velev
Hamburger Alster-
Lysander
Snout
Oleksiy Palchykov
Peter Galliard
Demetrius
Starveling
Kartal Karagedik
Viktor Rud
Moth
spatzen
Es Devlin
Licht
Nick Schlieper
Spielleitung
Heiko Hentschel
Hermia
Dorottya Láng
Aufführungen
4., 7., 11., 17., 23. Juni 2017
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
73
Madama Butterfly
Giacomo Puccini
Tragedia giapponese in drei Akten (1904)
Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung
Chor
B. F. Pinkerton
Johannes Fritzsch
Christian Günther
Marcelo Puente
Inszenierung
Spielleitung
Sharpless
Vincent Boussard
Holger Liebig
Alexey Bogdanchikov
Bühnenbild
Cio-Cio San
Il Principe Yamadori
Vincent Lemaire
Lianna
Peter Galliard
Haroutounian
Kostüme
Christian Lacroix
Lo Zio Bonzo
Suzuki
Tigran Martirossian
Nadezhda Karyazina
Licht
Il Commissario
Guido Levi
Imperiale
Zak Kariithi
Dramaturgie
Barbara Weigel
Aufführungen
10., 15., 22., 25., 28. Juni 2017
Unterstützt durch die Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
74
Repertoire
Die Entführung aus dem Serail
Wolfgang Amadeus Mozart
Singspiel in drei Aufzügen (1782)
Text von Johann Gottlieb Stephanie d. J. nach einem Libretto
von Christoph Friedrich Bretzner
Musikalische Leitung
Konstanze
Pedrillo
Johannes Fritzsch
Heather
Thomas Ebenstein
Engebretson
Inszenierung
Johannes Schaaf
Osmin
Blonde
Wilhelm
N.N.
Schwinghammer
Bühnenbild und
Kostüme
Belmonte
Wolfgang Gussmann
Dovlet Nurgeldiyev
Dramaturgie
Wolfgang Willaschek
Chor
Christian Günther
Spielleitung
Anja Krietsch
Aufführungen 14., 16., 21., 24., 27., 29. Juni 2017
Philharmonisches Staatsorchester
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Gastspiel
75
Gastspiel der Hamburgischen
Staatsoper in Bogotá
Richard Wagner: Tristan und Isolde
Musikalische Leitung
Tristan
Melot
Kent Nagano
Robert Dean Smith
Peter Galliard
Inszenierung
König Marke
Brangäne
Ruth Berghaus
Mikhail Petrenko
Lioba Braun
Bühnenbild
Isolde
Ein Hirt,
Hans-Dieter Schaal
Ricarda Merbeth
Stimme eines
Kostüme
Kurwenal
Marie-Luise Strandt
Werner Van
jungen Seemanns
Daniel Todd
Mechelen
Spielleitung
Petra Müller
Philharmonisches Staatsorchester
Hamburg
Unterstützt durch die Klaus-Michael Kühne Stiftung
2. Oktober 2016, Bogotá, Teatro Mayor, 15.00 Uhr (öffentliche Probe)
4. Oktober 2016, Bogotá, Teatro Mayor, 19.00 Uhr
7. Oktober 2016, Bogotá, Teatro Mayor, 19.00 Uhr
76
Iphigénie en Tauride
rechte Seite: Les Troyens
78
Le Nozze di Figaro
79
Guillaume Tell
80
A Midsummer Night‘s Dream
rechte Seite: Pique Dame
instabile
Eröffnung
Theaternacht
Bühne frei!
Matineen
Vorträge
AfterWork
AfterShow
Opernwerkstatt
Literarisch-Musikalischer Adventskalender
Paten-Netzwerk
opera stabile berührt
OperSchafftWissen
jung
Internationales Opernstudio
84
weitere Veranstaltungen
instabile
Eröffnungswochenende der Spielzeit
Am Freitag, dem Tag der Premiere der Neuinszenierung der
Zauberflöte in der Regie von Jette
Steckel, werden in den 7 Stadtteilen Hamburgs mit opernbegeisterten Laien Teile der Zauberflöte
einstudiert. Am frühen Abend
finden sich alle Beteiligten am
Jungfernstieg zu einem gemeinsamen „Zauberflöten-Singen“
zusammen. Die Premiere wird
zeitversetzt auf eine Großleinwand im Rahmen des Binnenalster Filmfests übertragen, das
in Zusammenarbeit mit dem
Citymanagement Hamburg, dem
„Verein Lebendiger Jungfernstieg
e.V.“ und Filmfest Hamburg ausgetragen wird.
13. Hamburger Theaternacht
Die Staatsoper präsentiert am
10.9.2016 auf drei Bühnen Ausschnitte aus den Eröffnungspremieren der neuen Spielzeit.
Bühne frei!
Ensemblekonzert zugunsten der
Deutschen Muskelschwundhilfe
3.12.2016
Einführungsmatineen
Vor unseren Premieren laden wir
Sie zu Einführungsveranstaltungen ein, in denen das Regieteam
gemeinsam mit der musikalischen
Leitung, Ensemblemitgliedern
und Gästen Einblicke hinter die
Kulissen der neuen Produktion
gewährt.
18.9.2016 Die Zauberflöte
30.10.2016 Senza Sangue/Blaubart
8.1.2017Otello und Gesualdo
5.2.2017 Lulu
9.4.2017 Frau ohne Schatten
Werkeinführungen
Zu bestimmten Vorstellungen
bieten wir Ihnen jeweils 40 Minuten
vor Beginn eine Einführung an.
AfterWork
Genießen Sie an ausgewählten
Freitagabenden von 18.00 bis
19.00 Uhr in der opera stabile den
Start ins Wochenende mit Künstlern der Staatsoper Hamburg
und Gästen.
AfterShow
An manchen Freitagabenden
wird die Lounge nach der Abendvorstellung zum Klingen gebracht.
Hier können Sie Künstler des
Hauses und Gäste in entspannter
Baratmosphäre einmal von einer
anderen Seite erleben.
Opernwerkstatt Volker Wacker
Die Zauberflöte 16., 17. 9.2016
Senza Sangue/Blaubart 4.,5.11.2016
Otello 13., 14.1.2017
Lulu 10., 11.2.2017
Die Frau ohne Schatten 7., 8.4.2017
85
Vorträge
Jürgen Kesting
7.10.2016 Die Zauberflöte
3.1.2017 Otello
Wolfgang Willaschek
10.11.2016 Senza Sangue/Blaubart
Alexander Meier-Dörzenbach
8.2.2017 Lulu
12.4.2017 Die Frau ohne Schatten
jeweils um 19.30 Uhr
opera stabile berührt
Mitglieder des Internationalen
Opernstudios setzen sich mit
Hamburger Jugendlichen musikalisch auseinander: Kunstlied
meets Pop. Musikalische Genregrenzen werden überwunden und
neue Aufführungsorte außerhalb
der Staatsoper entdeckt.
Metropolis-Kino
Literarisch-Musikalischer
Adventskalender
Die Staatsoper öffnet vom 1. bis
23. Dezember die Türchen eines
Adventskalenders der besonderen Art. Sänger, Tänzer und Musiker des Hauses sowie Gäste aus
Hamburg präsentieren im Foyer
mal den Weihnachtsklassiker, mal
eher Unbekanntes und Überraschendes. Der Eintritt ist frei!
Paten-Netzwerk
Wir laden Geflüchtete ein, kostenfrei ausgewählte Opern- und
Ballettvorstellungen sowie Konzerte zu besuchen. Ehrenamtliche
Paten stehen den Gästen zur
Seite. (Anmeldung: christoph.
[email protected])
In Kooperation mit dem Hamburger Kulturschlüssel und mit
Kulturloge Hamburg e.V. stehen
Kontingente für Bürgerinnen und
Bürger mit geringem Einkommen
und für Besucher mit Handicap
zur Verfügung.
(Infos: www.kulturloge-hamburg.de
www.hamburger-kulturschluessel.de)
Die in letzter Spielzeit begründete Kooperation zwischen der
Staatsoper und dem Metropolis-Kino wird fortgesetzt. Es werden Filme zu sehen sein, die in
einem interessanten thematischen
Zusammenhang zu bestimmten
Opern stehen.
OperSchafftWissen
Eine neubegründete Partnerschaft zwischen der Universität
Hamburg und der Staatsoper
Hamburg will interessante und
überraschende Zusammenhänge
und Bezüge zwischen Oper und
Wissenschaft erforschen. Die
Kultur des Wissens und die Kultur
der Darstellung treten mitei­nander in den Dialog. Dazu bieten
die beiden Institutionen in unterschiedlichen Formaten Veranstaltungen in der Oper und in der
Universität an.
jung
„Ich träume von einer Welt, in der jeder Mensch die Chance hat,
Zugang zur klassischen Musik zu finden“. Um diesem Traum Kent
Naganos ein Stückchen näher zu kommen, macht er gemeinsam mit
Georges Delnon die opera piccola zur Chefsache. Mit Hamburger
Jugendlichen bringen sie eine kleine Zauberflöte Erzittre, feiger Bösewicht! auf die Probebühne der Staatsoper und als mobile Produktion
in Hamburger Stadtteile. Auch die Katze Ivanka von Vera Nemirova
und Massimiliano Matesic erobert schnurrend die Herzen eines jungen und jung gebliebenen Publikums. Den großen Opern nähern sich
Kinder und Jugendliche bei Familieneinführungen, in OpernIntros und
als Patenklassen – sie schlüpfen in Rollen, finden Bezüge zur eigenen
Lebensrealität und erleben den Entstehungsprozess einer Inszenierung.
Das umfassende Kinder und Jugendprogramm
entnehmen Sie bitte der Broschüre „jung“, die im
Juni erscheint. Wir informieren Sie gerne regelmäßig zu unseren Angeboten.
Anmeldung: [email protected]
87
Internationales Opernstudio
Das Internationale Opernstudio
der Staatsoper Hamburg bietet
jungen Sängerinnen und Sängern
die Möglichkeit, ihre Ausbildung
unter den Bedingungen eines
Theaterbetriebes zu ergänzen
und zu vervollständigen. Während
der zweijährigen Mitgliedschaft
werden die Studiomitglieder an
die Berufspraxis herangeführt
und in ihrer individuellen Karriereplanung unterstützt. Ein
wesentlicher Bestandteil des
Programmes ist das Mitwirken in den Opernproduktionen
der Staatsoper Hamburg. Die
Mitglieder des Internationalen
Opernstudios erarbeiten darüber hinaus seit 1995 jede Saison
eine eigene Opernproduktion in
der opera stabile. Ergänzt wird
die künstlerische Fortbildung
unter anderem durch Coachings
zum Thema Vertragsrecht sowie
Einblicke in Dramaturgie und
Marketing.
In dieser Saison werden die
Meisterkurse gegeben von
Brigitte Fassbaender,
Linda Watson und
Stefan Herheim
Mitglieder
Marta Świderska, Mezzosopran
Zak Kariithi, Bariton
Bruno Vargas, Bass
Denis Velev, Bass
Die weiteren Positionen Sopran
und 2 Tenöre standen bis Druckschluss noch nicht fest.
Partner des Internationalen
Opernstudios sind die
Körber-Stiftung und die
Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper sowie die
J.J. Ganzer Stiftung.
Personen
90
Theaterleitung
Künstlerischer
Dramaturgie
Betrieb
Opernintendant
Georges Delnon
Musikalische
Vorstände
Leitender
Operndirektorin
Dramaturg
Generalmusikdirektor
und Vertreterin des
Johannes Blum
Kent Nagano
Dramaturgin
Assistent des Gene-
Janina Zell
ralmusikdirektors
Generalmusikdirektor
Intendanten
Kent Nagano
Constanze Könemann
Nathan Brock
Ballettintendant
Künstlerischer Be-
John Neumeier
triebsdirektor Oper
Dramaturgin
Tillmann Wiegand
und Grafikerin
Chordirektor
Annedore Cordes
Eberhard Friedrich
Geschäftsführender
Direktor
Leiter des Künstleri-
Detlef Meierjohann
schen Betriebsbüros
Theaterpädagogik
Assistent des
Toni Post
Eva Binkle
Chordirektors
Opernintendanten
Künstlerische Pro-
Vermittlung
May Naka
duktionsleitung Oper
Christoph Böhmke
Christian Günther
Referentin des
Stephanie Funk
Persönliche Mitar-
Studienleiter
Rupert Burleigh
Dramaturgie­
beiterin des GMD
Assistenz
assistenz
Assistentin und stell-
Christa Pfeffer
Operndirektion
Daniela Becker
vertretende Studien-
Bettina Kok
leiterin für adminis­
Presse und
trative Aufgaben
Marketing
Dr. Anna Bergamo
Leiter Presse, Öf-
Musikalische
fentlichkeitsarbeit
Einstudierung
Assistenz Künstleri-
und Marketing Oper
Alexander Bülow
sches Betriebsbüro
Dr. Michael Bellgardt
Daveth Clark
Sekretariat
Geschäftsführender
Assistenz
Direktor
Betriebsdirektion
Kirsten Junke
Erle Bessert
Georgiy Dubko
Elizabeth Lee
Ann-Kristin Seele
Referentin für On-
Johannes Harneit
line-Kommunikation
Volker Krafft
Sarah Weissberg
Anna Kravtsova
Oliver Stapel
Assistenz Marketing
u. Öffentlichkeits-
Notenbibliothek
arbeit
Frank Gottschalk
N.N.
Holger Winkelmann-Liebert
91
Renaud Doucet
Christof Hetzer
Stefan Herheim
Tobias Hoheisel
Jens-Daniel Herzog
Robert Innes Hopkins
GMD Kent Nagano
Andreas Homoki
Hannah König
Tim Jentzen
Yves Abel
Guy Joosten
Annette Kurz
Anja Krietsch
Michael Boder
Peter Konwitschny
Johannes Leiacker
Holger Liebig
Nathan Brock
Andreas Kriegenburg
Vincent Lemaire
Petra Müller
Gregor Bühl
Nikolaus Lehnhoff
Florian Lösche
Heide Stock
Paolo Carignani
Sandra Leupold
Jon Morell
Péter Eötvös
Christof Loy
Mathis Neidhardt
Inspizienten
Patrick Fournillier
Christoph Marthaler
Jean-Pierre Ponnelle
Indra Abraham
Johannes Fritzsch
Jetske Mijnssen
rosalie
Peter Hofbauer
Michele Gamba
Wolfgang Nägele
Hans-Dieter Schaal
Horst Warneyer
Christoph Gedschold
Sonja Nemirova
Jan Schlubach
Johannes Harneit
Vera Nemirova
Dmitri Tcherniakov
Souffleusen
George Jackson
Simon Phillips
Harald B. Thor
Jana Frank
Axel Kober
Steven Pimlott
Annika Juliane
Petra Mauritz
Rolf Lislevand
Jean-Pierre Ponnelle
Tritschler,
Riccardo Minasi
Clara Pons
Anna Viebrock
Komparserie
Pier Giorgio Morandi
David Pountney
Anthony Ward
Monika Wilken
Renato Palumbo
rosalie
Kerstin Theileis
Roberto Rizzi Brignoli
Johannes Schaaf
Kostümbildner
Sébastien Rouland
Jette Steckel
André Barbe
Choreografische
Jean-Christophe
Dmitri Tcherniakov
Michaela Barth
Betreuung
Spinosi,
Michael Thalheimer
Ingeborg Bernerth
Kristin Schaw Minges
Mikhail Tatarnikov
Roger Vontobel
Esther Bialas
Szenische Vorstände
Ensemble
Spielleiter
Dirigenten
Heiko Hentschel
Gregory Vajda
Helmut Brade
Silvia Vassallo Pa-
Bühnenbildner
Ben Baur
leologo
Olaf Altmann
Barbara Bilabel
André Barbe
Klaus Bruns
Regisseure
Raimund Bauer
Es Devlin
Peter Beauvais
Ben Baur
Pavlina Eusterhus
Ruth Berghaus
Calixto Bieito
Wolfgang Gussmann
Calixto Bieito
Helmut Brade
Pet Halmen
Vincent Boussard
Es Devlin
Pauline Hüners
Philippe Calvario
Pavlina Eusterhus
Jorge Jara
Robert Carsen
Muriel Gerstner
Hannah König
Benjamin David
Susanne Gschwender
Ingo Krügler
Willy Decker
Wolfgang Gussmann
Christian Lacroix
Georges Delnon
Stefan Heinrichs
Marie-Jeanne Lecca
92
Jon Morell
Kartal Karagedik
Alexander Vino-
Doris Soffel
Mathis Neidhardt
Torsten Kerl
gradov,
Renate Spingler
Susanne Raschig
Matthias Klink
Lawrence Zazzo
Katerina Tretyakova
Ursula Renzenbrink
Wolfgang Koch
Andrea Schmidt-
Gregory Kunde
Sängerinnen
Jacquelyn Wagner
Futterer
Jochen Kupfer
Dinara Alieva
Linda Watson
Andrea Schraad
Sergei Leiferkus
Anna Caterina
Elena Zhidkova
Marie-Luise Strandt
Peter Lodahl
Antonacci
Annika Juliane
Ambrogio Maestri
Tanja Ariane
Opernstudio
Tritschler
Ivan Magrì
Baumgartner
Marta Świderska
Anna Viebrock
Tigran Martirossian
Emma Bell
N.N.
Gesine Völlm
Andrea Mastroni
Lioba Braun
N.N.
Anthony Ward
Jonathan McGovern
Maria Chabounia
Zak Kariithi
Elena Zaitseva
Werner Van Mechelen
Iulia Maria Dan
Bruno Vargas
Rebecca Ziemlich
Dovlet Nurgeldiyev
Angela Denoke
Denis Velev
Markus Nykänen
Heather Enge­­bret­son
Sänger
Oleksiy Palchykov
Christina Gansch
Schauspieler
Alin Anca
Matteo Peirone
Elena Guseva
Catrin Striebeck
Bogdan Baciu
George Petean
Barbara Hannigan
Marc Barrard
Mikhail Petrenko
Lianna Haroutounian
Mitglieder der Chor­
Jean François
Dimitri Platanias
Barbara Haveman
akademie Dortmund
Borras,
Marcelo Puente
Nadezhda Karyazina
Vladimir Baykov
Alexander Roslavets
Ks. Hellen Kwon
Mitglieder der Ham-
Vitaliy Bilyy
Viktor Rud
Dorottya Láng
burger Alsterspatzen
Alexey Bogdanchikov
Roberto Saccà
Hayoung Lee
Gábor Bretz
Jürgen Sacher
Lise Lindstrom
Pavel Cernoch
Jochen Schmecken-
Emily Magee
Eric Cutler
becher,
Claudia Mahnke
Ks. Andrzej Dobber
Wilhelm Schwing-
Tatiana Melnychenko
Reinhard Dorn
hammer,
Ricarda Merbeth
Peter Galliard
Levy Sekgapane
Catherine Naglestad
Artem Golubev
Claudio Sgura
Anne Sofie von Otter
Thomas Ebenstein
Kristinn Sigmundsson
Ann Petersen
Burkhard Fritz
Robert Dean Smith
Katja Pieweck
Massimo Giordano
Bálint Szabó
Christina Poulitsi
Ks. Franz Grund­
Alexey Tikhomirov
Ks. Gabriele Ross-
heber
Daniel Todd
manith,
Victor von Halem
Rainer Trost
Simone Schneider
Christian Juslin
Franco Vassallo
Tatiana Serjan
Yosep Kang
Anna Virovlansky
Daniela Sindram
93
Chor der Hamburgi-
Ciprian Done
Philharmonisches
Konzeptionelle Mit-
schen Staatsoper
Blaine Goodridge
Staatsorchester
arbeit Kent Nagano,
Gabriele Alban
Thomas Gottschalk
Susanne Bohl
Eun-Seok Jang
Hamburgischer
Birgit Brüning
Findlay A. Johnstone
Generalmusikdirektor
Gui-Xian Cheng
Doojong Kim
Kent Nagano
Kathrin v. d. Chevallerie
Mariusz Koler
Ching-Hwei Chi
Andreas Kuppertz
Orchesterintendant
Katharina Dierks
Michael Kunze
Georges Delnon
Christiane Donner
Dae Young Kwon
Christina Gahlen
Joo-Hyun Lim
Persönliche Mitar-
Ludmila Georgieva
Madou Littmann
beiterin des Gene-
Presse und Marke-
Annegret Gerschler
Catalin Mustata
ralmusikdirektors
ting Konzert
Ulrike Gottschick
Gabor Nagy
Christa Pfeffer
Hannes Rathjen
Anja Hintsch
Bruno Nimtz
Daniela Kappel
Jürgen Ohneiser
Musikalischer Assis-
Ute Kloosterziel
Sun-Ill Paik
tent des General-
Maria Koler
Piotr Pajaczkowski
musikdirektors
Elzbieta Kosc
Christoph Rausch
Nathan Brock
Ines Krebs
Michael Reder
Jin Hee Lee
Kiril Sharbanov
Referentin des Or-
Heike Limmer
Jan Schülke
chesterintendanten
Lucija Marinkovic
Irenäus Suchowski
May Naka
Corinna Meyer-Esche
Dimitar Tenev
Sabine Renner
Detlev Tiemann
Orchesterdirektorin
Bettina Rösel
Peter Veit
Susanne Fohr
Mercedes Seeboth
Julius Vecsey
Franziska Seibold
Gheorghe Vlad
Leiterin des Orches-
Hannah-Ulrike Seidel
Bernhard Weindorf
terbüros
Beate Skiba
Yue Zhu
Annika Donder
Dramaturgie Konzert
Orchesterdisponen-
Annette Vogt
tinnen
Eleonora Wen
Sabine Holst
Ilka Zwarg
Christiane Reimers
Rainer Böddeker
Elena Kreinsen
Christian Bodenburg
Marie Schierloh
Sungwook Choi
Konzertpädagogin
Eva Binkle
Veselina Teneva
Mark Bruce
Dramaturgin
Janina Zell
Kristina Susic
Peter John Bouwer
Dr. Dieter Rexroth
94
Konzertmeister
Stefan Schmidt
Bettina Rühl
Flöte
Konradin Seitzer
(stellv. Stimmführer)
Liisa Haanterä
Björn Westlund
(1. Konzertmeister)
Berthold Holewik
Thomas Rühl
(Solo-Flötist)
N.N. (1. Konzertmeis-
(Vorspieler)
Stefanie Frieß
Walter Keller
ter/in)
Sanda-Ana Popescu
Thomas C. Wolf
Thomas F. Sommer
Violoncelli
Manuela Tyllack
(2. Konzertmeister)
Herlinde Kerschhackel
Thomas Tyllack
(stellv. Solo-Flötistin)
Joanna Kamenarska
Martin Blomenkamp
(Solo-Cellist)
Anke Braun (Flötis-
(2. Konzertmeisterin)
Heike Sartorti
Olivia Jeremias
tin/Piccolo-Flötistin)
Felix Heckhausen
(Solo-Cellistin)
Jocelyne Fillion-Kelch
1. Violinen
Anne Schnyder Döhl
Clara Grünwald
(Piccolo-Flötistin/
Monika Bruggaier
Annette Schmidt-
(stellv. Solo-Cellistin)
Flötistin)
(Vorspielerin)
Barnekow,
Markus Tollmann
Vera Plagge
Bogdan Dumitraşcu
Anne Frick
(Vorspieler)
(Piccolo-Flötistin/
(Vorspieler)
Dorothee Fine
Ryuichi R. Suzuki
Flötistin)
N.N. (Vorspieler/in)
Mette Tjaerby
(Vorspieler)
Danuta Kobus
Korneliusen
Monika Märkl
Oboen
Jens-Joachim Muth
Christoph Bloos
Arne Klein
Thomas Rohde
Janusz Zis
Laure Kornmann
Brigitte Maaß
(Solo-Oboist)
Hildegard Schlaud
Josephine Nobach
Tobias Bloos
Nicolas Thiébaud
Yuko Noda
(Solo-Oboist)
Merlin Schirmer
Sevgi Özsever
Solveigh Rose
(Solo-Flötist)
Annette Schäfer
Bratschen
Stefan Herrling
Naomi Seiler
Imke Dithmar-Baier
(Solo-Bratscherin)
Kontrabässe
Melanie Jung
Christiane Wulff
N.N. (Solo-Brat-
Gerhard Kleinert
(Oboistin/Englisch-
Esther Middendorf
scher/-in)
(Solo-Kontrabassist)
hornistin)
Sidsel Garm Nielsen
Isabelle-Fleur Reber
Stefan Schäfer
Birgit Wilden
Tuan Cuong Hoang
(Stimmführerin)
(Solo-Kontrabassist)
(Englischhornistin/
Hedda Steinhardt
N.N.
Peter Hubert
Oboistin)
Piotr Pujanek
(stellv. Stimmführer)
(stellv. Solo-Kontra-
Ralph van Daal
Daria Pujanek
Minako Uno-Toll-
bassist)
(Englischhornist/
Victoria Margasyuk
mann
Tobias Grove
Oboist)
(Vorspielerin)
(stellv. Solo-Kontra-
2. Violinen
Christopher Hogan
bassist)
Klarinetten
Hibiki Oshima
Daniel Hoffmann
Friedrich Peschken
Rupert Wachter,
(Stimmführerin)
Jürgen Strummel
Katharina von Held
(Solo-Klarinettist)
Sebastian Deutscher
Roland Henn
Franziska Kober
Alexander Bachl
(Stimmführer)
Annette Hänsel
Hannes Biermann
(Solo-Klarinettist)
Marianne Engel
Elke Bär
Franziska Petzold
Patrick Alexander
(stellv. Stimmführerin)
Gundula Faust
(stellv. Solo-Oboistin)
Hollich (stellv. Solo-
95
Klarinettist)
Hörner (Tiefe)
Andreas Simon
N.N. (Klarinette)
Christian Seibold
Jan-Niklas Siebert
(Bass-Tubist)
Hannah Gladstones
(Hoher Klarinettist/
Ralph Ficker (Hor-
Klarinettist)
nist/Wagner-Tubist)
Pauken
Elsa Klemm (Horn)
Kai Fischer (Bass-
Saskia van Baal
Jesper Tjærby
N.N. (Trompete)
Klarinettist/Klari-
(Hornistin/Wagner-
Korneliusen
N.N. (Posaune)
nettist)
Tubistin)
(Solo-Pauker)
Spela Cvikl (Schlag-
Matthias Albrecht
Torsten Schwesig
Brian Barker
zeug)
(Bass-Klarinettist/
(Hornist/Wagner-
(Solo-Pauker)
Klarinettist)
Tubist)
(Fagott)
Orchesterwarte
Jonathan Wegloop
Schlagzeug
Jürgen Schütz
Fagotte
(Hornist/Wagner-
Massimo Drechsler
Josef Euler
Christian Kunert
Tubist)
(Solo-Schlagzeuger)
Thomas Geritzlehner
N.N. (Solo-Schlag-
Thomas Storm
(Solo-Fagottist)
N.N. (Solo-
Trompeten
zeuger/in, Pauker/in)
Thomas Schumann
Fagottist/in)
Stefan Houy
Frank Polter
Christian Piehl
Olivia Comparot
(Solo-Trompeter)
Matthias Hupfeld
(stellv. Solo-Fagot-
Andre Schoch
tistin)
(Solo-Trompeter)
Harfen
waltung
Mathias Reitter
Eckhard Schmidt
Lena-Maria Buch-
Judith Enseleit-
Fabian Lachenmaier
(stellv. Solo-Trom-
berger (Solo-Harfe-
Schacht
(Fagottist/Kontrafa-
peter)
nistin)
gottist)
Christoph Baerwind
Clara Bellegarde
Rainer Leisewitz
Martin Frieß
(Solo-Harfenistin)
(Kontrafagottist/Fa-
Mario Schlumpberger
gottist)
Instrumentenver-
Orchesterakademie
Posaunen
María del Mar Vargas
Hörner (Hohe)
Felix Eckert
Amezcua (Violine)
Bernd Künkele (So-
(Solo-Posaunist)
Hulda Jónsdóttir
lo-Hornist)
N.N. (Solo-Posaunist)
(Violine)
Cristian Palau Tena
Eckart Wiewinner
Irina Kalinowska
(Solo-Hornist)
Hannes Tschugg
(Viola)
Isaak Seidenberg
Joachim Knorr
Ying Peng (Violon-
(stellv. Solo-Hornist)
(Bassposaunist)
cello)
Pascal Deuber
Jonas Burow (Bass-/
Mio Tamayama
(stellv. Solo-Hornist)
Kontrabassposaunist)
(Kontrabass)
Madeleine Hollmann
Clemens Wieck
(Hornist/Wagner-
Tuben
(Flöte)
Tubist)
Lars-Christer Karlsson
Sebastian Raffelsber-
(Bass-Tubist)
ger (Oboe)
96
Verwaltung
Leiter der kaufmän-
Leiter Rechnungs-
Leiter Karten- und
Leitung Vorderhaus-
wesen
Abonnementservice
betrieb
Thorsten Arbogast
und Systemadminis-
Alexander Nowak
nischen Verwaltung
Simon Menzel
trator
Sachbearbeiter
Mike Ehrhardt
Rechnungswesen
Mitarbeiter Vorderhaus
Sekretariat d. kaufm.
Wolfgang Escher-
Mitarbeiter
Danuta Bozenski
Verwaltungsleiters
mann,
Kartenvertrieb
Roman Brunner
Marion Lutz
Saskia Fritzsche
Güldane Altekrüger
Birgit Hobohm
Katarzyna Burzyns-
Maj-Britt Bornhöft
Nicole Hoff
Allgemeine Verwal-
ka-Alizadeh,
Melanie Brell
tung/Rechtsangele-
Antje Gängler
Andrea Brennecke
Musikshop
genheiten
Rainer Landstorfer
Heiko Hoffmann
Rainer Mesecke
Sabine Rehberg
Andrea Nehring
Agnes Jaworek
Daniel Stolte
Isgard Rhein
Mariya Schwab
Ayfer Dogan-Kizil
Tim Stolte
Sabine Winter
Meinolf Meier
Anna Maria Torkel
Mareike Nicholson
Juliette Vialle
Leiter der Personalabteilung
Auszubildende
Andreas Pfeil
Thomas Schiller
Dana Schönwald
Jennifer Reinhart
Fachkraft für
Lea Rochus
Arbeitssicherheit
Michael Roth
Sekretariat des
Referent des
Jens-Peter Ruscher
Leiters der Personal-
Geschäftsführen-
Thomas Schmidt
abteilung
den Direktors und
Sabine Schmüser
Betriebsarzt
Susann Risch
Controller
Michael
Dr. med. Arend
Jan Hendrik Bötcher
Stephan-Hegner,
Hartjen
Philipp Thies
Personalsachbearbeitung
Leiter Vertrieb und
Saskia Czoske
Kundenbeziehungen
Poststelle
Sandra Freimane-
Matthias Forster
Knut Kersten
Franke
Volker Lahmann
Assistenz Leitung
Lohn- und Gehalts-
Vertrieb und Kunden-
EDV
stelle
beziehungen
Sven Köthe
Suzana Condric
Maria Bauer
Andreas Reinhart
Ilka Lorenz
Sibylle Mrotzek
Susanne Wüsthof
Innenrevision
Soheila Yousefi
Kai Peters
97
Technik
Oberseitenmeister
Versenkungsmeister
Theatermaschinen-
Marco Eggers
Jörn Deppe
meister
Technischer Direktor
Walter Jedlicka
Boris Holldack
Olaf Bolz
Hans Peter Boecker
David Kraus
Sven Hummel
Joachim Schlaugat
Bernhard Kubocz
Assistentin des
René Möller
Theaterwerker
Bühnenmaschinisten
Technischen Direktors
Norbert Seidel
Marcel Beck
Michael Hinz
Johanna Fricke
Oliver Wandschneider
Benjamin Beyer
Sven-Andreas Juers
Jonas Breuer
Ole Hosponsky
Maschine/
Seitenmeister
Werner Broers
Andreas Kadgien
Betriebsingenieur
Andreas Adamczyk
Dirk Deglau
David Kostbade
Hanno Nagel
Lars Biere
Torsten Diege
Stefan Molkenthin
Mathias Braun
Jens Dose
Michael Oberländer
Sekretariat Techni-
Oliver Daneke
Alexander Fahrn-
Heino Ludwig Thede
scher Direktor
Thomas Funck
schon,
Christiane Nicolausen
Robert Gosewinkel
Robert Füleki
Maschinist/Klima
Jens Graumann
Oliver Gösch
Stefan Hinz
Auszubildende
Mario Massaro
Lars Grundhöfer
Timo Horstmann
Nele Hähnsen
James Mietzner
Julia Heinrich
Selcuk Kanarya
Gianni Hechler
Virginie Oswald
Siegmund Hilde-
Jan Ratka
brandt,
Leitung Lager- und
Bühneninspektion
Tomasz Adam Ste-
Florian Honisch
Transportabteilung
Alexander Müller
faniuk
Kai Hübner
Heiko Möller
N.N.
Stefan Zobel
Nehro Jordan
Jaroslaw Kocik
Theatermagazin-
Verwaltung Büh-
Oberschnürmeister
Ralf Ludolphi
meister
neninspektion
Bernd Junga
Mike Masur
Mike Mietzner
Patrick Oracz
Reinhard Kaestner
Holger Mittenhuber
Stephan Schunk
Jeffrey O‘Brien
Stellv. Theaterma-
Gerd Rother
gazinmeister
Technischer Leiter
Ballett
Schnürmeister
Dirk Schmitz
Jan Hermann
Frank Zöllner
Hauke Gotsch
Christian Schnitt
Jens Ludolphi
Fabian Kaestner
Florian Schnoor
Sven-Uwe Ostermann
Theatermeister
Uwe Rothe
Kay Schoop
Jörg Hänel
Joachim Schiele
Gunnar Schwerdt-
Kraftfahrer
Dirk Mangelsdorf
Matthias Wriedt
feger,
Roland Behnke
Torsten Müller
René Tenteris
Susanne Zimmer
Peter Bielefeld
Klaus Zeike
Thomas Krause
Jens Prange-Kock
Torsten Schwartau
98
Transportarbeiter
Oberbeleuchter/
Tonmeister
Telefonzentrale
Sven Beck
Stellwarte
Michael Cords
Adnan Abbas
Andreas Busekow
Reinhard Lauten-
Guido Hahnke
Monika Frohböse
Frank Doerk
schlager,
Werner Friedrichs
Tobias van Harten
Tontechniker
Valentinas Koscovas
Kai Stolle
Carlos Volpe
Werkstätten
Andre Mietzner
Heike Wingbermühle
Reinhard Dieter
Anja Heiland
Leiter Betriebs-
Leiterin der Dekora-
Posingis
Videotechnik
und Haustechnik
tionswerkstätten
Uwe Kossack
Michael Gülk
Hans-Jürgen Magsig
Stefanie Braun
Matthias Krug
Oberbeleuchter
Leiter Hauselektrik
Konstruktion
Leiterin Requisite
Bernd Diestelhorst
N.N.
Dirk Arbandt
Reinhild Mende
Michael Heyer
Kai Hecker
Volkmar Jantzen
Hauselektriker
Requisitenmeister
Dietmar Kallabis
Carsten Gemballa
Michael Pallul-Knuth
Hartwig Oelkers
Gerald Kühteubl
Sekretariat Werk-
Peter Schütte
Björn Portala
Martin Lemke
stattbüro
Ingo Schulz
Björn Mehr
Ursula Schwanke
Jonas Würtz
Michael Walenta
Requisiteure
Oliver Busack
Beleuchter
Sabine Frerichs
Frank Bayer
Hausmeister
nerin
Jana Heim
Thorsten Belling
Oliver Suhr
Jadranka Cihak
Hanna Merle Karberg
Björn Berliner
Nils Riedemann
Bogdan Boruta
Hausmeisterei
Materiallager
Alexander Zimmer-
Jörn Dehmlow
Bodo Beyer
Kemal Eren
mann
Frank Flemming
Stephanie Gleitz
Jörg Holetzeck
Dirk Heidemann
Technische Zeich-
Beleuchtungs­
Hergen Holst
inspektion
Kimberly Horton
Haustischler
Roman Frohböse
Alexander Janew
Michael Schultz
Leiter Malsaal
Thomas Gotthardt
Hans-Bernd Koch
1. Theatermalerin
Maike Wömpner
Beleuchtungsmeister
Mike van Olphen
Pförtner
Susanne Günther
Fabian Ravens
Dagmar Hansemann
Theatermaler
Bernd Hanschke
Maximilian Schulze
Thomas Kaden
Mariano Larrondo
Hans-Joachim Ruge
Jezebel Nachtigall
Wolfgang Schünemann,
Leiter Tontechnik
Fred Scheel
Armin Stampfer
Cornelius Seydel
Olaf Schoop
Maler und Lackierer
Mark Evangelista
Matthias Horn
99
Auszubildende
Mario Lindner-
Kostüm-
Ausbildungsmeisterin
N.N.
Lichtenberg
und Maskenwesen
Stephanie Nothhelfer
Johannes Piersig
Leiter Plastikerwerk-
Michael Sixt
Leiterin des Kostüm-
Auszubildende
statt
Julia Oester-Barkey
und Maskenwesens
Tim Flügge
Eva-Maria Weber
Malika Nölting
Erich Klein
N.N.
Maschinenmeister
Vorhandwerker
Kai Breese
Stellv. Leitung und
Joachim Behnke
Jürgen Tiemann
Produktionsltg. im
Damenschneiderei
Kostümwesen
Plastiker
Auszubildende
Alexandra Böhm
N.N.
Martin Heinrich
Moritz Aehle
Kirsten Fischer
Gewandmeister
Dagmar Wohlthat
Sekretariat
Isabel Reinike
Kostümdirektion
Auszubildende
Leiter Schlosserei/
N.N.
Mechanik
Kiriaki Tsenikidou
Katja Textoris-Lisson
Erika Eilmes
Carola Schuckay
Vorhandwerker
Ilka Hundertmark
Katharina Dehling
Bernd Exner
Sabine Lettmann
Leiter Dekorateure
Vorhandwerker
Vorhandwerker
Assistenz
Matthias Lohse
Gediz Arabaci
Ellen Welgehausen
Sven Heinrich
Carolin Weida
Schlosser/
Damenschneider
Assistenz/Malerei
Tina Anders
Christine Köhler
Tanja Herzog
Bettina Holtze
Dekorateure
Mechaniker
Ulrich Bastian
Reiner Hoffmann
Färberei/Malerei
Angelika Mertz
Thomas Kirchner
Steffen Beil
Klaus Sonnen
Susanne Nienaber
Detlef Lüth
Hartmut Ott
Ute Helbing
Siegfried Ott
Putzmacherei
Nathalie Schmidt
Carsten Rabsahl
Bettina Baetjer
Simone Schwan
Leiter Tischlerei
Peter Schulz
Katharina Meybek
Gabriele Sickfeld
Frank Wenger
Wlodzimierz Sci-
Dorette Rehder
Auriane Conte
biorski,
Rüstmeisterei
Jörgen Wolf
Christoph Tucholke
Herrenschneiderei
Mathias Klingler
Auszubildender
Schuhmacherei
Gewandmeister
Andreas Michael
Simon Versen
Arne Rabe
Britta Wenzkus
Vorhandwerker
Joachim Keller
Ralf Bechtel
Tischler
Lagerverwalter
Paul Borzyszkowski
Peter Staar
Gerhard Herschel
Vorhandwerker
Fabian Kaufmann
100
Anja Morano
Susanne Kaiser
Maren Pursch
Saskia Kostbade
Maskenbildnerei
Jörg Lenz
Chefmaskenbildnerin
Herrenschneider
Caterina Metscher
Ute Mai
Sonja Düsing
Kerstin Müller
Jirka Hartwich
Gloria Pietrzak
Stellv.Chefmasken-
Hans Vincent Kock
Karolina Pollmann
bildnerin
Ines Köster
Hanna Scheffler
Linda Wilsmann
Lisa Laackmann
Jessica Schütte
Falka Michaelsen
Maria-Theresa Waltl
Maskenbildner
Tanja Pertold
Kurt Zuber
Julia Grimm
Halime Nosrat
Sina Höhnicke
Berit Furck
Abendankleider
Friederike Harder
Kinga Rogowska
Olga Bode
Nicole Busch
Lisa Soares Bastiaó
Uta Bruns
Delia Dorn
Sonja Störk
Dominique
Helena Hausberg
Julia Ziebart
Duchatel-Pätow
Angela Hoff-Pod-
Regina Henel
gorsky,
Garderoben­
Mojdeh Karami
Margarete Höhn
abteilung
Susan Pieper
Susanne Inselmann
Grit Steffen
Christina Kromer
Gewandmeister
Claudia von Holtz
Christina Krüger
Susanna König
Christina Schramm
Klara Lojkasek
Isabel Koschani-
Ingrid Zornikau
Birgit Müller
Maoro
Kristin Reichel
Wäscherei
Heike Ungerer
Vorhandwerker
Sabriye Karakaya
Till Chakraborty
Gabriela Knop
Abendmaskenbildner
Susanne Kallabis
Selma Massomi
Stefanie Bock
Karina Rüprich
Dirk Timmann
Ann-Katrin Harder
Claudia Schlorf
Isabell Post
Maria JankowiakKostümfundus
Heindorf,
Bogdan Blaszke
Tasja-Marie Kluth
Schneider
Tatjana Offmann
Jutta Schneider
Jana Bayer
Karin Wettwer
Karoline Berengo
Auszubildende
Erna Gudjonsdottir
Hanna Haag
Julia von Gyldenfeldt
Anna Maria
Miriam Heinrich
Brunkhorst
Monika Heß
101
Aufsichtsrat
Betriebsrat
Vorsitzende
Betriebsratsvorsit-
Staatsoper
Prof. Barbara
zender
Ks. Plácido Domingo
Kisseler
Detlev Tiemann
Prof. Dr. Peter
Stellvertretende
Stellvertreterin
Ks. Franz
Vorsitzende
Monika Heß
Grundheber,
Ehrenmitglieder
der Hamburgischen
Ruzicka,
Dr. Birgit Breuel
Marianne Kruuse
Gabriele Alban
Michael Behrendt
Elisabeth Bibiza
Hans Heinrich
Kai Breese
Bethge,
Peter Gerloff
Richard Charles
Robert Gosewinkel
Monika Heß
Mark Evangelista
Dr. Willfried Maier
Miriam Heinrich
Irene Schulte-Hillen
Barbara Henze
Jobst Siemer
Boris Holldack
Rüdiger Steininger
Detlef Lüth
Detlev Tiemann
Meinolf Meier
Elke Weber-Braun
Andrea Mendach
Simone Young
Service
Abonnements Seite 104
Förderer Seite 128
Kalendarium Seite 132
104
Abonnements
Abonnieren lohnt sich!
Abonnenten der Hamburgischen Staatsoper genießen zahlreiche Vorteile.
Preisvorteil
Vorkaufsrecht 2:
Kurzfristiger Vorverkauf
Alle Abonnements erhalten
Abonnenten sparen bis zu
40% gegenüber dem Einzel­
In gleicher Weise wie für den
Hamburgischen Staatsoper.
kartenpreis, Jugend-Abon­
Jahresvorverkauf gilt auch
Wir beraten Sie gern!
nenten unter 30 Jahren
Ihr exklusives Vorkaufsrecht
sogar 75%!
jeweils 29 Tage vor einer Vor­
Große Theaterstraße 25
stellung, wenn wir zusätzlich
20354 Hamburg
Lieblingsplatz
ein beschränktes Kartenkon­
Tel. (040) 35 68 68
Abonnenten haben – außer
tingent in den Verkauf geben.
Fax (040) 35 68 610
im Wahlabonnement – für
Sie im Kartenservice der
Montags bis samstags 10.00
alle Vorstellungen ihren fes­
Ermäßigte Zusatzkarten
bis 18.30 Uhr
ten Platz. In den Serien mit
Abonnenten sparen beim
Während der Spielzeitpause
automatischer Verlängerung
Kauf weiterer Karten: Pro
(18. Juli bis 14. August 2016)
garantieren wir Ihnen Ihren
Aboplatz und Vorstellung
montags bis freitags von
Lieblingsplatz, solange Ihr
können Sie je eine Eintritts­
10.00 bis 18.30 Uhr.
Abonnement besteht.
karte mit einer Ermäßigung
Samstags 10.00 bis 14.00 Uhr
von 10% auf den Kassen­preis
Vorkaufsrecht 1:
Jahresvorverkauf
erwerben.
Abonnenten haben bevor­
Günstig ins Konzert
gen die Bestellkarte am Ende
zugt die Gelegenheit, sich
Abonnenten der Staatsoper
dieser Broschüre.
Eintrittskarten für weitere
erhalten beim Kauf von Ein­
Vorstellungen der Spielzeit
trittskarten für Konzerte des
2016/17 zu sichern. Schon ab
Philharmonischen Staats­
Montag, 5. September – also
orchesters eine Ermäßigung
eine Woche vor Beginn des
von 10% (außer für Sonder­
allgemeinen Vorver­kaufs –
konzerte).
Bitte nutzen Sie für schriftli­
che Abonnementsbestellun­
können Sie im Kartenservice
der Staatsoper oder unter
Übertragbare Karten
Tel. (040) 35 68 68 für die
Die Platzkarte, die zum Be­
Vorstellungen ab 1. Novem­
such der von Ihnen gebuch­
ber 2016 je eine Eintrittskarte
ten Vorstellungen berechtigt,
pro Aboplatz zum vergüns­
ist auch auf andere Personen
tigten Preis erwerben.
übertragbar (außer im
Jugend-Abo).
105
Die Abonnements
WochentagsAbonnements
Dienstag (Di1)
Möchten Sie Ihre
Serie 21, 8 Aufführungen
171,50 – 537,60 €
Abonnements­vorstellungen
30% Preisvorteil
auf einen bestimmten Wo­
Iphigénie en Tauride
Di 11.10.16
chentag konzentrieren? Un­
Senza/Blaubart
Di 15.11.16
sere Serien mit jeweils sechs
Ballett – Anna Karenina Di 13.12.16
Opern- und zwei Ballettauf­
Otello
Di 17.01.17
führungen bieten wir Ihnen
Les Troyens
Di 14.02.17
am Dienstag, Mittwoch,
Daphne
Di 07.03.17
Donnerstag, Freitag, Sonn­
Dialogues d. Carmélites Di 02.05.17
abend, Sonntag oder für das
Ballett – Cinderella Di 06.06.17
Wochenende (Sonnabend/
Sonntag/Feiertag) an.
Dienstag (Di2)
Serie 22, 8 Aufführungen
173,60 – 544,60 €
30% Preisvorteil
Sitzplatz garantiert:
Die Zauberflöte
Di 27.09.16
Rigoletto
Di 01.11.16
Le Nozze di Figaro
Di 24.01.17
Lulu
Di 21.02.17
Macbeth
Di 14.03.17
Ballett - Duse
Di 25.04.17
Ballett – Peer Gynt
Di 16.05.17
Entführung a. d. Serail Di 27.06.17
Premieren-, Ballett-, Opernund Wochentags-Abonnements verlängern
sich automatisch auf die Spielzeit 2017/18,
sofern sie nicht bis spätestens
1. Juni 2017 gekündigt werden.
106
Abonnements
Dienstag (Di3)
Donnerstag (Do1)
Freitag (Fr2)
Serie 23, 8 Aufführungen
178,50 – 560,00 €
Serie 41, 8 Aufführungen
173,60 – 544,60 €
Serie 52, 8 Aufführungen
189,70 – 599,20 €
30% Preisvorteil
30% Preisvorteil
30% Preisvorteil
La Cenerentola
Di 18.10.16
Die Zauberflöte
Do 29.09.16
Rigoletto
Salome
Di 08.11.16
Ballett - Turangalîla
Do 20.10.16
Ballett – Romeo u. Julia Fr 11.11.16
Fr 21.10.16
Die Zauberflöte
Di 29.11.16
Lohengrin
Do 24.11.16
La Bohème
Fr 16.12.16
La Bohème
Di 27.12.16
Les Troyens
Do 02.02.17
Le Nozze di Figaro
Do 12.01.17
Otello
Di 07.02.17
Ballett – Duse
Do 23.02.17
Les Troyens
Fr 10.02.17
Ballett – Die Möwe
Di 28.02.17
Rigoletto
Do 16.03.17
Dialogues d. CarmélitesFr 05.05.17
Guillaume Tell
Di 28.03.17
Almira
Do 11.05.17
Midsummer N. Dream Fr 23.06.17
Ballett – Peer Gynt
Di 09.05.17
Madama Butterfly
Do 22.06.17
Ballett – Anna Karenina Fr 14.07.17
Mittwoch (Mi1)
Donnerstag (Do2)
Freitag (Fr3)
Serie 31, 8 Aufführungen
169,40 – 529,20 €
Serie 42, 8 Aufführungen
173,60 – 546,00 €
Serie 53, 8 Aufführungen
194,60 – 614,60 €
30% Preisvorteil
30% Preisvorteil
30% Preisvorteil
Ballett - Nijinsky
Mi 28.09.16
Iphigénie en Tauride
Do 13.10.16
La Cenerentola
Fr 14.10.16
Pique Dame
Mi 19.10.16
Ballett - Romeo u. Julia Do 10.11.16
Lohengrin
Fr 18.11.16
Senza/Blaubart
Mi 30.11.16
Die Zauberflöte
Do 01.12.16
La Bohème
Fr 30.12.16
Le Nozze di Figaro
Mi 18.01.17
Ballett - Tatjana
Do 16.02.17
Ballett – Anna Karenina Fr 27.01.17
Daphne
Mi 01.03.17
Carmen
Do 23.03.17
Ballett – Die Möwe
Fr 03.03.17
Ballett - Duse
Mi 19.04.17
Frau ohne Schatten
Do 04.05.17
Guillaume Tell
Sa 25.03.17
Almira
Mi 17.05.17
Fürst Igor
Do 01.06.17
Dialogues d. Carmélites Fr 21.04.17
Midsummer N. Dream Mi 07.06.17
Entführung a. d. Serail Do 29.06.17
Lucia di Lammermoor Fr 26.05.17
Mittwoch (Mi2)
Freitag (Fr1)
Sonnabend (Sa1)
Serie 32, 8 Aufführungen
169,40 – 530,60 €
Serie 51, 8 Aufführungen
193,20 – 617,40 €
Serie 61, 8 Aufführungen
211,40 – 666,40 €
30% Preisvorteil
30% Preisvorteil
30% Preisvorteil
La Cenerentola
Mi 05.10.16
Ballett - Nijinsky
Fr 30.09.16
La Cenerentola Senza/Blaubart
Mi 23.11.16
Pique Dame
Fr 28.10.16
Ballett – Romeo u. Julia Sa 05.11.16
Sa 01.10.16
Die Zauberflöte
Mi 14.12.16
Otello
Fr 20.01.17
Senza/Blaubart
Sa 26.11.16
Ballett - Duse
Mi 22.02.17
Lulu
Fr 24.02.17
Le Nozze di Figaro
Sa 11.02.17
Daphne
Mi 15.03.17
Macbeth
Fr 17.03.17
Macbeth
Sa 11.03.17
Dialogues d. CarmélitesMi 26.04.17
Tosca
Fr 07.04.17
Lucia di Lammermoor Sa 13.05.17
Ballett - Nijinsky
Mi 31.05.17
Ballett – Peer Gynt
Fr 12.05.17
Midsummer N. Dream Sa 17.06.17
Entführung a. d. Serail Mi 21.06.17
Madama Butterfly
Sa 10.06.17
Ballett - Lied v. d. Erde Sa 15.07.17
107
Sonnabend (Sa2)
Sonntag (So2)
Verschiedene Tage (Vtg1)
Serie 62, 8 Aufführungen
209,30 – 659,40 €
Serie 72, 8 Aufführungen
180,05 – 572,00 €
Serie 81, 8 Aufführungen
167,05 – 527,80 €
30% Preisvorteil
35% Preisvorteil
35% Preisvorteil
La Cenerentola
Sa 08.10.16
Iphigénie en Tauride
So 09.10.16
Die Zauberflöte
Do 06.10.16
Senza/Blaubart
Sa 19.11.16
Rigoletto
So 30.10.16
Lohengrin
So 27.11.16
Salome
So 20.11.16
Ballett – Anna Karenina Do 19.01.17
Ballett – Anna Karenina Sa 17.12.16
Ballett - Tatjana
Sa 04.02.17
Ballett – Anna Karenina So 22.01.17
Macbeth
Mi 08.03.17
Daphne
Sa 04.03.17
Macbeth
So 05.03.17
Tosca
Mi 29.03.17
Carmen
Sa 08.04.17
Frau ohne Schatten
So 07.05.17
Ballett – Matthäus-P. Di 18.04.17
Frau ohne Schatten
Sa 29.04.17
Fürst Igor
So 28.05.17
Fürst Igor
Mo 05.06.17
Almira
Sa 20.05.17
Ballett - Tatjana
So 09.07.17
Madama Butterfly
Mi 28.06.17
Sonnabend (Sa4)
Serie 64, 8 Aufführungen
210,00 – 659,40€
30% Preisvorteil
Großes Wochenend-Abo
(Wochenend gr.)
Serie 83, 8 Aufführungen
195,30 – 613,20 €
Verschiedene Tage (Vtg4)
Serie 84, 8 Aufführungen
163,15 – 513,50 €
35% Preisvorteil
Iphigénie en Tauride
Sa 15.10.16
30% Preisvorteil
Die Zauberflöte
Mi 12.10.16
Salome
Sa 12.11.16
Die Zauberflöte
Mo 03.10.16
Salome
Mi 16.11.16
La Bohème
Sa 10.12.16
Ballett - Turangalîla
Sa 29.10.16
La Bohème
Mi 07.12.16
Le Nozze di Figaro
Sa 21.01.17
Hänsel und Gretel
So 01.01.17
Ballett - Othello
Do 26.01.17
Lulu
Sa 18.02.17
Les Troyens
Sa 28.01.17
Ballett – Die Möwe
Fr 10.03.17
Tosca
Sa 01.04.17
Ballett – Duse
So 19.02.17
Guillaume Tell
Mi 22.03.17
Ballett – Peer Gynt
Sa 06.05.17
Guillaume Tell
Sa 18.03.17
Fürst Igor Mi 24.05.17
Ballett – Cinderella Sa 03.06.17
L’Elisir d‘Amore
So 09.04.17
Entführung a. d. Serail Mi 14.06.17
Midsummer N. Dream So 04.06.17
Sonntag (So1)
Serie 71, 8 Aufführungen
173,55 – 549,90 €
Kleines Wochenend-Abo
(Wochenend kl.)
35% Preisvorteil
Ballett – Nijinsky
So 02.10.16
Serie 80, 4 Aufführungen
209,60 – 355,20 €
Pique Dame
So 23.10.16
20% Preisvorteil
Die Zauberflöte
So 11.12.16
Die Zauberflöte
Mo 03.10.16
Les Troyens
So 05.02.17
Les Troyens
Sa 28.01.17
Ballett – Die Möwe
So 12.03.17
Ballett - Duse
So 19.02.17
L’Elisir d‘Amore
So 02.04.17
L’Elisir d’Amore
So 09.04.17
Almira
So 14.05.17
Midsummer N. Dream So 11.06.17
108
Abonnements
Premieren-Abonnements
Opernabonnements
Dabei sein und mitreden
25% Preisvorteil
können: Als Premieren-Abon­
Die ganze Welt der Oper
nenten gehö­ren Sie garan­
finden Sie in unseren
Serie 15, 4 Aufführungen
93,00 – 291,00 €
tiert zu denjenigen, die als
Opern-Serien mit wahlweise
25% Preisvorteil
erste die Neupro­duk­tionen
vier oder sechs Vorstellungen.
La Cenerentola
Fr 14.10.16
Le Nozze di Figaro
Di 10.01.17
Tosca
Di 21.03.17
der Oper und des Hamburg
Ballett erleben können.
Premiere A (PrA)
Serie 91, 7 Aufführungen
380,10 – 1.382,85 €
Großes Opern-Abo 1
(OperGr.1)
Serie 85, 6 Aufführungen
139,50 – 438,00 €
25% Preisvorteil
Kleines Opern-Abo 2
(OperKl.2)
Dialogues d. Carmélites Fr 21.04.17
Kleines Opern-Abo 3
(OperKl.3)
Die Zauberflöte
Fr 23.09.16
Die Zauberflöte
Mi 12.10.16
Senza/Blaubart
So 06.11.16
Salome
Mi 16.11.16
Serie 25, 4 Aufführungen
95,25 – 300,00 €
Ballett – Anna Karenina So 04.12.16
La Bohème
Mi 07.12.16
25% Preisvorteil
Otello
So 08.01.17
Guillaume Tell
Mi 22.03.17
Lohengrin
So 27.11.16
Lulu
So. 12.02.17
Fürst Igor
Mi 24.05.17
Macbeth
Mi 08.03.17
Frau ohne Schatten
So. 16.04.17
Entführung a. d. Serail Mi 14.06.17
Fürst Igor
Mo 05.06.17
Madama Butterfly
Mi 28.06.17
Ballett – Lied v. d. Erde So 02.07.17
Premiere A-Abonnenten haben bis
zum 13. Juni 2016 ein schriftliches
Vorkaufsrecht für alle Vorstellungen
von Mahler 8 in der Elbphilharmonie
Großes Opern-Abo 2
(OperGr.2)
Serie 88, 6 Aufführungen
141,75 – 447,00 €
25% Preisvorteil
Italienisches
Abonnement
Die große italienische Oper
mit vier der beliebtesten
Premiere B (PrB)
Lohengrin
So 13.11.16
Serie 93, 7 Aufführungen
209,70 – 663,30 €
Die Zauberflöte
Do 08.12.16
Otello
Mi 25.01.17
10% Preisvorteil
L’Elisir d’Amore
Do 06.04.17
Die Zauberflöte
So 25.09.16
Lucia di Lammermoor Do 18.05.17
Senza/Blaubart
Mi 09.11.16
Entführung a. d. Serail Fr 16.06.17
Werke des Repertoires.
Italienisches Abo
(Ital) Serie 17
4 Aufführungen,
186,00 – 316,50 €
25% Preisvorteil
Ballett – Anna Karenina Di 06.12.16
Kleines Opern-Abo 1
(OperKl.1)
Rigoletto
Do 27.10.16
Otello
Sa 14.01.17
Tosca
Fr 24.03.17
Ballett – Lied v. d. Erde Di 04.07.17
Serie 20, 4 Aufführungen
90,75 – 283,50 €
Premiere B-Abonnenten haben bis
25% Preisvorteil
zum 13. Juni 2016 ein schriftliches
Rigoletto
Di 01.11.16
Vorkaufsrecht für die zweite und
Lulu
Di 21.02.17
dritte Vorstellung von Mahler 8 in
Macbeth
Di 14.03.17
der Elbphilharmonie
Entführung a. d. Serail Di 27.06.17
Otello
Mi 11.01.17
Lulu
Mi 15.02.17
Frau ohne Schatten
So 23.04.17
Lucia di Lammermoor Di 23.05.17
109
Ballett-Abonnements
Ballett 3 (Ball3)
Erleben Sie Neuinszenierun-
Oper-Ballett-KonzertAbonnement
gen und Höhepunkte des
Serie 07, 5 Aufführungen
121,50 – 380,25 €
abwechslungsreichen Re­
25% Preisvorteil
pertoires, das John Neumeier
Anna Karenina
So 29.01.17
in einer Serie. Im Sonderkon­
und seine Compagnie in
Die Möwe
Do 09.03.17
zert beim Eröffnungsfestival
mehr als vier Jahrzehnten
Matthäus-Passion
Mo 17.04.17
der Elbphilharmonie wird ein
erarbeitet haben.
Peer Gynt
Mi 10.05.17
Oratorium von Jörg Wid­
A Cinderella Story
Do 08.06.17
mann uraufgeführt.
Für Vielseitige: 2 Opern,
1 Ballett und 1 Konzert
Ballett 1 (Ball1) (ausabonniert)
Serie 01, 6 Aufführungen
194,60 – 651,80 €
Nachmittags-Abonnement
20% Preisvorteil*
Ist der Nachmittag am
30% Preisvorteil
Oper-Ballett-Konzert
(OBK)
Turangalîla
Sa 22.10.16
Wochen­ende für Sie die
Anna Karenina
Fr 09.12.16
schönste Zeit, um Oper und
Serie 89, 3 Aufführungen,
1 Konzert
189,00 – 298,50 €
Die Möwe
So 26.02.17
Ballett zu erleben? Dann
25% Preisvorteil
Nijinsky
Do 25.05.17
haben wir genau das richtige
Salome Fr 25.11.16
Ballett-Gastspiel
Di 11.07.17
Angebot für Sie.
Konzert Elbphilharmonie Fr 13.01.17
Nijinsky-Gala XLIII
So 16.07.17
Carmen Mi 12.04.17
Nachmittags (Nachm.)
* Im Ballettabo 1 wird die
Nijinsky-Gala nicht ermäßigt
Serie 70, 5 Aufführungen
119,00 – 381,50 €
30% Preisvorteil
Ballett 2 (Ball2)
Pique Dame
So 16.10.16
Serie 03, 5 Aufführungen
120,75 – 381,75 €
Le Nozze di Figaro
So 15.01.17
Rigoletto
So 19.03.17
25% Preisvorteil
Ballett - Giselle
So 30.04.17
Madama Butterfly
So 25.06.17
Anna Karenina
Do 15.12.16
Tatjana
Fr 03.02.17
Die Möwe
Do 02.03.17
Nijinsky
Di 30.05.17
Ballett-Gastspiel
Mi 12.07.17
Ballett - Othello So 21.05.17
110
Abonnements
Saisonabonnements
Saisonabonnements
20% Preisvorteil
Schnupper Abonnement
Kleines BallettAbonnement
Kleines Ballett-Abo 2
(Balkl2) Serie 05
Vier Vorstellungen des Ham­
4 Aufführungen,
203,20 – 347,20 €
burg Ballett John Neumeier
Das ideale Abo für den
Einstei­ger – lassen Sie sich
verführen!
Schnupper-Abo
(Schnup) Serie 16,
Romeo und Julia
Do 17.11.16
Kleines Ballett-Abo 1
(Balkl1) Serie 02,
Duse
Do 20.04.17
Nijinsky
Sa 27.05.17
4 Aufführungen,
208,00 – 356,80 €
Die Möwe
Do 13.07.17
Romeo und Julia
Fr 04.11.16
4 Aufführungen,
203,20 – 347,20 €
Der Nussknacker
Di 03.01.17
Othello
Fr 19.05.17
Die Zauberflöte
Di 27.09.16
Die kleine Meerjungfrau Di 13.06.17
La Bohème
Sa 07.01.17
Ballett - Giselle
So 30.04.17
Lucia di Lammermoor Di 23.05.17
Wer zuerst kommt, sitzt am besten:
Mit den Saison-Abonnements haben Sie
die Gelegenheit, sich Ihren Lieblingsplatz
für ein Jahr zu sichern. Denn diese AboSerien werden jeweils nur für eine Spielzeit abgeschlossen.
111
GeschenkAbonnements
Geschenk-Abo Oper
(Gesch2) Serie 87
Jugend-Abonnements
Das besondere
Die günstigen Abos für
Weihnachtsge­schenk für
3 Aufführungen,
152,80 – 260,00 €
Ihre besten Freunde: Drei
Otello
Sa 14.01.17
deten 30. Le­bens­jahr
Abonnementsserien mit Start
Tosca
Di 21.03.17
im neuen Jahr – wahlweise
Entführung a. d. Serail Sa 24.06.17
Jugend-Abo Oper
(JugOper) Serie 11
Geschenk-Abo Ballett
(GeschBall) Serie 04
4 Aufführungen,
57,00 – 87,25 €
4 Aufführungen,
208,00 – 356,80 €
Salome
Fr 25.11.16
Le Nozze di Figaro
Di 10.01.17
Tatjana
Sa 04.02.17
L’Elisir d‘Amore Do 30.03.17
Giselle
Fr 28.04.17
Madama Butterfly
Do 15.06.17
A Cinderella Story
Fr 09.06.17
Duse
Mo 03.07.17
als reine Opern- oder Bal­
lett-Serie oder als gemisch­
tes Abo.
Geschenk-Abo
Oper - Ballett
(Gesch1) Serie 86
5 Aufführungen,
255,20 – 432,80 €
75% Preisvorteil
Jugend­liche bis zum vollen­
Jugend-Abo Ballett
(JugBal) Serie 12
Otello
Sa 14.01.17
Tosca
Di 21.03.17
Ballett - Giselle
Mi 03.05.17
4 Aufführungen,
59,00 – 90,50 €
Entführung a. d. Serail Sa 24.06.17
Bundesjugendballett
Fr 13.01.17
Ballett – Peer Gynt
Giselle
Mo 01.05.17
Fr 07.07.17
Die kleine MeerjungfrauSo 18.06.17
Die Möwe
Do 13.07.17
112
Abonnements
Wahlabonnements
duell zusammenstellen und
Ouvertüre – Das Wahl­
abo zum Saison-Auftakt
3 Vorstellungen
trotzdem die Vorteile eines
40% Preisvorteil
Abonnenten genießen? Mit
Ab € 95,40*
unseren Wahl­abonnements
Sie wählen aus folgenden
können Sie flexibel und früh­
Aufführungen vom 25.
zeitig planen!
September bis 30. Oktober
Möchten Sie sich Ihre persön­
liche Spielzeit 2016/17 indivi­
2016 im Großen Haus der
So funktionieren die
Wahlabonnements:
Staatsoper:
Sie entscheiden sich beim
Die Zauberflöte
Kauf für die gewünschten
25.9., 27.9., 29.9., 3.10., 6.10., 12.10.
Vorstellungen. Jedes ange­
Ballett – Nijinsky
botene Werk kann mit einem
28.9., 30.9., 2.10.
Vorstellungstermin gewählt
La Cenerentola
werden. Pro Vorstellung kön­
1.10., 5.10., 8.10., 14.10., 18.10.
nen Sie einen Platz in Ihrer
Iphigénie en Tauride
Preisgruppe buchen.
9.10., 11.10., 13.10., 15.10.
Das Wahl-Abo gilt für eine
Pique Dame
Saison und verlängert
16.10., 19.10., 23.10., 28.10.
sich nicht automatisch. Sie
Rigoletto
können ein Wahl-Abo auch
21.10., 27.10., 30.10.
mehrmals in einer Saison
Ballett – Turangalîla
erwerben.
20.10., 22.10., 29.10.
Sie genießen alle Vorteile ei­
nes Abonnenten, wie z.B. das
Vorkaufsrecht und die Ermä­
ßigung beim Kauf zusätzli­
cher Eintritts­karten. Aus­
genommen ist lediglich das
nachträgliche Tauschrecht.
Ein Stammplatz kann im
Wahl-Abo nicht garantiert
werden, wir bemühen uns
jedoch, Ihre Platzwünsche zu
berücksichtigen.
113
Wahlabo
„Musiktheater des 20.
und 21. Jahrhunderts“
5 Vorstellungen im
Großen Haus und
1 Vorstellung in der
opera stabile
Ballett – Duse
27.4.
Wahlabo
„Neuinszenierungen“
7 Vorstellungen
Lulu
20% Preisvorteil
15.2., 18.2., 21.2., 24.2.
Ab € 338,40*
Ballett – Die Möwe
Sie wählen aus folgenden
28.2., 2.3., 3.3., 9.3., 10.3., 12.3.
40% Preisvorteil
Daphne
Aufführungen:
Ab € 178,80*
1.3., 4.3., 7.3., 15.3.
Die Zauberflöte
Sie wählen aus folgenden
Die Frau ohne Schatten
25.9., 27.9., 29.9., 3.10., 6.10., 12.10.,
Aufführungen:
23.4., 29.4., 4.5., 7.5.
29.11., 1.12., 8.12., 11.12., 14.12.
Dialogues des Carmélites
Senza Sangue/
Großes Haus:
21.4., 26.4., 2.5., 5.5.
Herzog Blaubarts Burg
Ballett - Nijinsky
Ballett – Peer Gynt
15.11., 19.11., 23.11., 26.11., 30.11.
28.9., 30.9., 2.10., 25.5., 27.5., 30.5.,
6.5., 9.5., 10.5., 12.5., 16.5.
Ballett – Anna Karenina
31.5.
A Midsummer Night’s Dream
9.12., 13.12., 15.12., 17.12., 19.1., 22.1.,
Ballett – Turangalîla
4.6., 7.6., 11.6., 17.6., 23.6.
27.1., 29.1.
20.10., 22.10., 29.10.
Ballett - A Cinderella Story
Otello
Senza Sangue/
3.6., 6.6., 8.6., 9.6.
14.1., 17.1., 20.1., 25.1., 7.2.
19.2., 22.2., 23.2., 19.4., 20.4., 25.4.,
Herzog Blaubarts Burg
Lulu
9.11., 15.11., 19.11., 23.11., 26.11., 30.11.
opera stabile:
18.2., 21.2., 24.2.
Salome
Katze Ivanka
Die Frau ohne Schatten
8.11., 12.11., 16.11., 20.11., 25.11.
16.10., 18.10., 19.10., 6.11., 11.11., 13.11.
29.4., 4.5., 7.5.
Ballett - Othello
immer weiter
Ballett – Das Lied von der Erde
26.1., 19.5., 21.5. (nm. u. ab.)
11.7., 12.7., 14.7., 15.7.
15.7.
Ballett - Tatjana
3.2., 4.2., 16.2., 17.2.
Flexibel planen und trotzdem die Vorteile
eines Abonnenten genießen: Mit unseren
Wahl­abonnements stellen Sie sich Ihre
persönliche Spielzeit individuell zusammen.
114
Abonnements
Primavera –
Das Frühjahrs-Wahlabo
5 Vorstellungen
Dialogues des Carmélites
21.4., 26.4., 2.5., 5.5.
NEU! Russisches Wahlabo
4 Vorstellungen
20% Preisvorteil
Die Frau ohne Schatten
20% Preisvorteil
23.4., 29.4., 4.5., 7.5.
Ab € 182,40*
Ab € 204,00*
Ballett – Giselle
Sie wählen aus folgenden
Sie wählen aus folgenden
28.4., 30.4. (nm. u. ab.), 1.5., 3.5.
Aufführungen:
Aufführungen vom 21. März
Ballett – Peer Gynt
bis 29. Juni 2017 im Großen
6.5., 9.5., 10.5., 12.5., 16.5.
Ballett - Nijinsky
Haus der Staatsoper.
Almira
24.9., 28.9., 30.9., 2.10.
11.5., 14.5., 17.5., 20.5.
Pique Dame
Tosca
Lucia di Lammermoor
16.10., 19.10., 23.10., 28.10.
21.3., 24.3., 29.3., 1.4.
13.5., 18.5., 23.5., 26.5.
Ballett - Anna Karenina
Guillaume Tell
Ballett – Othello
9.12.,13.12., 15.12., 17.12.,
22.3., 25.3., 28.3.
19.5., 21.5. (nm. u. ab.)
19.1., 22.1., 27.1., 29.1.
Carmen
Fürst Igor
Ballett - Tatjana
23.3., 26.3., 31.3., 8.4., 12.4.
24.5., 28.5., 1.6., 5.6.
3.2., 4.2., 16.2., 17.2.
L’Elisir d’Amore
Ballett - Nijinsky
Ballett – Die Möwe
30.3., 2.4., 6.4., 9.4.
25.5., 27.5., 30.5., 31.5.
28.2., 2.3., 3.3., 9.3., 10.3., 12.3.
Ballett – Matthäus-Passion
Ballett – A Cinderella Story
Fürst Igor
14.4., 15.4., 17.4., 18.4.
3.6., 6.6., 8.6., 9.6.
24.5., 28.5., 1.6., 5.6.
Ballett - Duse
A Midsummer Night’s Dream
19.4., 20.4., 25.4., 27.4.
4.6., 7.6., 11.6., 17.6.
Madama Butterfly
10.6., 15.6., 22.6., 25.6., 28.6.
Die Entführung aus dem Serail
14.6., 16.6., 21.6., 24.6., 27.6., 29.6.
115
NEU! Französisches
Wahlabo
4 Vorstellungen
Sie wählen aus folgenden
NEU! Wahlabo
Laeiszhalle:
1. Philharmonisches Konzert
Kent Nagano
18.9., 19.9.
4 Vorstellungen im Großen Haus, 1 Konzert in der 3. Philharmonisches Konzert
Laeiszhalle und 1 Konzert 20.11., 21.11.
in der Elbphilharmonie
Aufführungen:
20% Preisvorteil
Elbphilharmonie:
Ab € 248,00*
6. Philharmonisches Konzert
Iphigénie en Tauride
Sie wählen aus folgenden
19.2., 20.2.
9.10., 11.10., 13.10., 15.10.
Vorstellungen:
9. Philharmonisches Konzert
20% Preisvorteil
Ab € 172,80*
Ballett - Turangalîla
28.4., 30.4., 1.5.
20.10., 22.10., 29.10., 8.7.
Großes Haus:
10. Philharmonisches Konzert
Les Troyens
Salome
18.6., 19.6.
28.1., 2.2., 5.2., 10.2., 14.2.
8.11., 12.11., 16.11., 20.11., 25.11.
Carmen
Lohengrin
23.3., 26.3., 31.3., 8.4., 12.4.
13.11., 18.11., 24.11., 27.11.
* Die genannten Preise beziehen
Dialogues des Carmélites
Les Troyens
sich auf die günstigste Zusam-
21.4., 26.4., 2.5., 5.5.
28.1., 2.2., 5.2., 10.2., 14.2.
menstellung von Vorstellungen. Ihr
Ballett - Giselle
Lulu
individueller Abo-Preis richtet sich
28.4., 30.4. (nm. u. ab.), 1.5., 3.5.
15.2., 18.2., 21.2., 24.2.
nach den Preiskategorien der von
Die Frau ohne Schatten
Ihnen gewählten Aufführungen.
23.4., 29.4., 4.5., 7.5.
Dialogues des Carmélites
21.4., 26.4., 2.5., 5.5.
Ballett – Turangalîla
8.7.
116
Abonnementsbedingungen
Abonnementsbedingungen 2016/17
Neben den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Hamburgischen Staatsoper gelten
mit dem Kauf eines Abonnements oder der
Verlängerung eines bestehenden Abonnements zwischen dem Abonnenten und der
Staatsoper die folgenden Bedingungen als
vereinbart:
Laufzeit des Abonnements
1. Das Abonnement wird für eine Spielzeit
fest abgeschlossen und verlängert sich
jeweils um eine weitere Spielzeit, sofern nicht
der Abonnent oder die Staatsoper bis zum
1. Juni 2017 schriftlich kündigt. Bitte teilen Sie
bis zum genannten Termin auch Änderungswünsche (wie Platzänderungen und Wechsel
der Abonnementsreihe) für bestehende
Abonnements mit, damit Ihre Wünsche fristgerecht bearbeitet werden können.
Saisonabonnements und Wahlabonnements
enden ohne automatische Verlängerung mit
Ende der Spielzeit. Inhaber von Saisonabonnements und Wahlabonnements erhalten
rechtzeitig zur Spielzeit 2017/18 neue Angebote. Bei Abschluss eines neuen Abonnements kann der in der vergangenen Spielzeit
abonnierte Platz nicht garantiert werden.
Die Staatsoper behält sich vor, einzelne
Abonnementsserien nicht in allen Preisgruppen anzubieten.
2. Die Staatsoper wird in der jährlichen
Spielzeitvorschau, die jedem Abonnenten
gegen Ende der vorhergehenden Spielzeit
zugesandt wird, Änderungen der Abonne­
mentspreise mitteilen und auf den für die jeweilige Spielzeit geltenden Kündigungstermin
hinweisen. Namens- oder Adressänderungen
sowie Änderungen der Bankverbindung
teilen Sie dem Kartenservice bitte schnellstmöglich schriftlich mit.
Abonnements-Platzkarte und Aufführungen
3. Abonnenten erhalten rechtzeitig vor der
ersten Aufführung mit der Rechnung eine
Platzkarte zugesandt, auf der die Termine
der Aufführungen vermerkt sind.
Beim Wahlabonnement besteht zunächst
die Möglichkeit, zwischen den angebotenen
Werken und Aufführungsterminen zu wählen.
Für jedes innerhalb des Wahlabonnements
angebotene und ausgewählte Werk kann
jedoch nur je ein angebotener Aufführungstermin mit je einem verfügbaren Platz der
jeweiligen Preisgruppe gewählt werden. Die
Wahl bzw. Entscheidung trifft der Abonnent
beim Kauf des Wahlabonnements.
Sollte Ihnen die Platzkarte bis zum 15. August
2016 nicht zugestellt worden sein, bitten wir
Sie, dies dem Kartenservice unverzüglich
mitzuteilen.
4. Die Platzkarte ist Eintrittsausweis für die
auf ihr angegebenen Aufführungen. Sie muss
daher sorgfältig aufbewahrt und bei der Aufführung dem Einlasspersonal zur Kontrolle
vorgezeigt werden. Bei Verlust wird für das
Ausstellen einer Ersatz-Platzkarte eine Bearbeitungsgebühr von € 5,00 erhoben.
5. Die Platzkarte (mit Ausnahme der Jugendabos) kann auf eine andere Person
übertragen werden. Zahlungspflichtiger
bleibt auch dann der Abonnent.
6. Das Abonnement gewährt keinen Anspruch auf bestimmte Werke und Aufführungstermine. Die Staatsoper kann Termine
auf Wochentage legen, die von der gewählten Abonnementsserie abweichen. Termin-,
Programm- und Besetzungsänderungen
gegenüber den Angaben auf den Platzkarten, in der Spielplanvorschau oder auf
sonstigen Veröffentlichungen der Staatsoper
bleiben vorbehalten. Terminänderungen teilt
die Staatsoper den Abonnenten so frühzeitig
wie möglich schriftlich mit. Sollte ein gemäß
Abonnement gewählter Sitzplatz im Einzelfall
aus technischen Gründen nicht verfügbar
sein, behält sich die Staatsoper vor, dem
Abonnenten einen möglichst gleichwertigen
Ersatzplatz zu geben.
Tausch der Abonnementstermine
7. Im Verhinderungsfall kann der Abonnent
Termine unter Vorlage der Platzkarte tauschen. In diesem Fall wird automatisch ein
virtuelles Tauschguthaben erstellt.
Insgesamt dürfen max. 50% der in der
jeweiligen Serie befindlichen Vorstellungen
getauscht werden. Der erste Tausch ist kostenfrei (bei Serien mit 7 oder 8 Vorstellungen
auch der zweite Tausch), danach wird pro
117
Tausch eine Bearbeitungsgebühr von € 5,00
erhoben, die bei Einlösung des Tauschguthabens zu entrichten ist. Im Jugendabo (Oper
und Ballett) kann nur in andere Aufführungstermine der zu dieser Abonnementsreihe
gehörenden Stücke getauscht werden. Im
Oper-Ballett-Konzert Abo kann max. zweimal
getauscht werden: Konzert in Konzert und
Oper/Ballett in Oper/Ballett. Beim zweiten
Tausch wird eine Gebühr von € 5,00 erhoben.
Die Aufführungstermine im Wahlabonnement können nicht getauscht werden.
Die Platzkarte muss zum Tausch spätestens
einen Werktag vor der Aufführung bis 13.00
Uhr dem Kartenservice vorliegen (für Aufführungen am Wochenende also bis Freitag
13.00 Uhr). Da ein wirksamer Tausch die Vorlage der Platzkarte erfordert, ist ein Tausch
per Telefon, Fax oder E-Mail nicht möglich.
Bei Postversand trägt der Abonnent das
Risiko, dass die Platzkarte rechtzeitig vorliegt.
8. Tauschguthaben können im Kartenservice gegen Eintrittskarten eingelöst werden;
dabei kann (auch wenn das Tauschguthaben
einen höheren Wert hat) je Tauschguthaben
nur eine Karte gekauft werden. Auszahlung in
Bargeld oder eine andere Verrechnung des
Wertes sind nicht möglich.
Preisvorteile aus Aufführungen zu erhöhten Preisen, die zu einer Abonnementsserie
gehören, können bei Tausch einer dieser
Aufführungen verloren gehen. Eine Zuzahlung ist notwendig, wenn eine Karte in einer
höheren Platzgruppe oder einer Aufführung
mit einer höheren Preiskategorie erworben
wird. Die Staatsoper behält sich vor, das
Einlösen von Tauschguthaben für bestimmte Aufführungen, insbesondere Premieren,
Gala-Aufführungen und Ballett-Werkstätten,
einzuschränken.
9. Der Abonnent hat bei Einlösung eines
Tauschguthabens keinen Vorrang gegenüber
anderen Kartenkäufern.
10. Für versäumte Aufführungen und/oder
verfallene Tauschguthaben wird kein Ersatz
geleistet. Die Gültigkeit des Tauschguthabens
ist grundsätzlich bis zum Ende der Spielzeit
zeitlich begrenzt. Eintrittskarten, die gegen
Tauschguthaben erworben wurden, können
nicht zurückgenommen werden.
Zusätzliche Kartenangebote für Abonnenten
11. Abonnenten können mit Beginn des
jeweiligen Vorverkaufs für weitere Vorstellun-
gen eine zusätzliche Karte der Platzgruppen
1 bis 7 pro Abonnementsplatz zum ermäßigten Preis erwerben. Darüber hinaus können
Abonnenten in den vorgenannten Platzgruppen im Rahmen des kurzfristigen Vorverkaufs
unabhängig von den an der Tageskasse
geltenden Vorverkaufsregelungen 29 Tage
vor der jeweiligen Aufführung im Rahmen
eines beschränkten Kontingents zusätzliche
Karten (je eine pro Abonnementsplatz) zum
ermäßigten Preis erwerben. Karten können telefonisch bestellt oder persönlich im
Kartenservice gekauft werden. Schriftliche
Bestellungen werden nicht vorrangig behandelt. Die Staatsoper behält sich vor, das
Vorverkaufsrecht und den Abozusatz-Rabatt
für bestimmte Aufführungen, insbesondere
Premieren und Gala-Aufführungen, aufzuheben.
Bezahlung des Abonnements
12. Grundsätzlich wird mit Übersendung der
Rechnung (im Allgemeinen zusammen mit
der Platzkarte) der Abonnementspreis zur
sofortigen Zahlung fällig. Auf Wunsch kann
aber auch in drei Raten (am 1. September,
1. Dezember und 1. März) gezahlt werden; nur
bei den Saisonabonnements und Wahlabonnements ist keine Ratenzahlung möglich.
Bitte bezahlen Sie Abonnements im Abbuchungsverfahren von Ihrem Bankkonto. Sollte
die Bank bei nicht ausreichender Deckung
des Kontos die Abbuchung verweigern, wird
der Abonnent mit den hierdurch entstehenden Kosten belastet.
13. Werden fällige Zahlungen auch nach
schriftlicher Erinnerung nicht geleistet, wird
der gesamte für die Spielzeit noch ausstehende Betrag in voller Höhe zzgl. Mahngebühren und Zinsen zur Zahlung fällig;
die Staatsoper behält sich zudem vor, das
Abonnement im Laufe der Spielzeit vorzeitig
zu kündigen und über den Abonnementsplatz
zu verfügen.
Hamburg, im März 2016
Die Geschäftsführung
118
Tickets und Service
Große Theaterstraße 25
20354 Hamburg
Tel. (040) 35 68 68
Fax (040) 35 68 610
[email protected]
Öffnungszeiten
Mo. – Sa.: 10.00 bis 18.30 Uhr
Während der Spielzeitpause (18. Juli bis
14. August 2016): Mo. – Fr.: 10.00 bis 18.30 Uhr;
Sa: 10.00 bis 14.00 Uhr
Online-Verkauf
Wählen, buchen und Eintrittskarten zuhause
bezahlen und selbst ausdrucken – einfach und
bequem unter www.staatsoper-hamburg.de
Bei Buchung im Internet bezahlen Sie für die
postalische Zusendung der Karten eine reduzierte Versandgebühr von € 2,50.
Vorverkaufstermine
Der vorgezogene Vorverkauf für die Vorstellungen im September und Oktober 2016 sowie für
alle Konzerte in der Laeiszhalle beginnt bereits
am Montag, 30. Mai 2016. Vorverkaufsstart
für alle Veranstaltungen in der Elbphilharmonie ist Montag, 20. Juni 2016. Karten für diese
Vorstellungen können Sie bei uns auch während
der Spielzeitpause erhalten. Der Vorverkauf für
alle anderen Vorstellungen der Spielzeit 2016/17
beginnt am Montag, 5. September 2016 (ausschließlich für Abonnenten) bzw. am Montag, 12.
September 2016 (für alle übrigen Kunden, auch
im Internet und in den Vorverkaufsstellen).
Für alle Vorstellungen beginnt 28 Tage vor
jeder Aufführung ein kurzfristiger Vorverkauf,
für den ein beschränktes Kartenkontingent zur
Verfügung steht. Ausgenommen von diesen Regelungen ist der Vorverkauf für die Nijinsky-Gala
und die Ballett-Werkstätten.
Für Ballett-Werkstätten: Am 6.6.2016 ab 10.00
Uhr an der Tageskasse Große Theaterstraße
25 (maximal 2 Karten pro Kunde und Haushalt)
oder telefonisch unter 040/35 68 68. Reservierungen, Buchungen im Internet oder schriftliche
Bestellungen (Fax, E-Mail oder Brief) sind nicht
möglich. Für Personen, die älter als 70 Jahre
sind oder über einen Schwerbehindertenausweis ab 80% MdE verfügen, wird ein begrenztes
Kontingent zurückgehalten, aus dem telefonisch
gebucht werden kann. Bei Abholung der Karten
ist dann ein entsprechender Ausweis vorzulegen.
Für die Nijinsky-Gala: Es werden Anfragen angenommen, die uns zwischen dem 8.6.2016 und
dem 11.6.2016 ausschließlich auf dem Postwege
(nur ausreichend frankierte Briefe) erreichen –
„Hamburgische Staatsoper Kartenservice/
Galabestellung, Große Theaterstraße 25,
20354 Hamburg“. Telefonische oder persönliche Abgabe von Bestellungen, Buchungen im
Internet oder Kauf an der Tageskasse sind nicht
möglich. Die Anfragen, die in dieser Zeit bei uns
eingegangen sind, werden in der Reihenfolge,
wie von der Post an uns geliefert, bearbeitet.
Bitte geben Sie leserlich (unleserliche Anfragen
können nicht berücksichtigt werden) Namen,
Adresse, ggf. Kundennummer, Anzahl und
gewünschte Preiskategorie der Karte/n an
(maximal 2 Karten pro Kunde und Haushalt)
und wählen Sie zwischen der Bezahlung per
Bankeinzug oder Kreditkarte. Geben Sie Ihre
Bankverbindung resp. Kreditkartendaten inkl.
Gültigkeitsdatum und Prüfziffer an. Anfragen,
die im letzten Jahr abschlägig beantwortet
werden mussten, werden bei erneuter Anfrage
vorrangig berücksichtigt, wenn sie uns im genannten Zeitraum erreichen. Ab dem 15.6.2016
werden ausschließlich diejenigen benachrichtigt,
die eine positive Zusage erhalten.
Vorverkaufsstellen
Karten für unsere Vorstellungen der Spielzeit
2016/17 können Sie ab dem 12. September
2016 (für die Vorstellungen vom 23. September
bis 30. Oktober 2016 schon ab dem 30. Mai
2016) auch an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie bei der Hamburg Tourismus GmbH
erwerben.
Bezahlung der Karten
Die Bezahlung der Karten in unserem Kartenservice ist in bar, per EC-Karte oder Kreditkarte,
beim telefonischen oder schriftlichen Verkauf per
Kreditkarte oder durch Zahlung per Bankeinzug/
Lastschrift möglich. Wir akzeptieren (auch im
Internet): MasterCard und VISA. Bei schriftlich
oder telefonisch bestellten Karten ist deren
Abholung bzw. Bezahlung binnen sieben Tagen
119
nach Erhalt der Reservierung erforderlich; den
genauen Termin erhalten Sie in der schriftlichen
Reservierungsbestätigung bzw. anlässlich der
telefonischen Bestellung. Auf Wunsch senden wir Ihnen die Karten gern zu. Die hierbei
anfallende Versandgebühr von € 5,– stellen wir
zusammen mit dem Kartenpreis in Rechnung.
Der Versand erfolgt nach Bezahlung. Schriftliche Bestellungen werden in der Reihenfolge
des Eingangs bearbeitet. Eine Rücknahme oder
Tausch bereits erworbener Karten ist grundsätzlich nicht möglich. Es gelten insoweit unsere
allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie
in unserem Kartenservice erhalten oder unter
www.staatsoper-hamburg.de abrufen können.
trieren Sie sich kostenlos auf unseren Websites
www.staatsoper-hamburg.de bzw.
www.hamburgballett.de.
Abendkasse
Die Abendkasse öffnet 90 Minuten vor Beginn
der Aufführung. Bitte haben Sie Verständnis,
dass wir an der Abendkasse ausschließlich
Karten für die jeweilige abendliche Vorstellung
verkaufen.
Besichtigungen
Möchten Sie die Staatsoper besichtigen? In
unseren Publikationen und im Internet finden
Sie jeweils die Termine für die folgenden Monate.
Die Karten erhalten Sie unter (040) 35 68 68,
in unserem Online-Ticketshop oder an unserer
Tageskasse. Informationen für Besuchergruppen
unter (040) 35 68 446 oder per E-Mail unter
[email protected]
Garderobe
Mit Beginn der Spielzeit 2016/2017 ist die Nutzung der Garderobe in der Staatsoper für das
Publikum kostenfrei. Garderobenstücke (Mäntel,
Schirme, große Taschen und vergleichbar sperrige Gegenstände) dürfen nicht in den Zuschauerraum mitgenommen werden.
Verkauf von CDs und DVDs
Unser Musik-Shop bietet Gesamtaufnahmen
und Querschnitte von Opern, Einzelaufnahmen
von Sängern und Einspielungen von Produktionen der Staatsoper Hamburg und des Hamburg
Ballett sowie Konzerten des Philharmonischen
Staatsorchesters an. Der Musik-Shop ist an
allen Aufführungstagen im Großen Haus mit
Beginn des Einlasses bis zum Ende der letzten
Pause geöffnet.
Regelmäßige Veröffentlichungen
Das monatliche Spielplan-Leporello der
Staatsoper schicken wir Ihnen auf Wunsch gern
kostenlos zu. Unsere sechsmal in der Saison
erscheinende Zeitschrift „Journal“ erhalten Sie
gegen Erstattung der Versandkosten von
€ 12,– (für Abonnenten und Card-Besitzer € 6,–)
auch im Abonnement. Telefonische Bestellungen
unter (040) 35 68 68.
Mit unseren E-Mail-Newslettern informieren wir
Sie aktuell über unser Programm und weiteres
Wissenswertes aus Oper und Ballett. Regis­
Einführungsveranstaltungen
Zu vielen Vorstellungen bieten wir Einführungsvorträge jeweils 40 Minuten vor der Veranstaltung an. Bei besonders für Kinder und Jugendliche geeigneten Stücken gibt es zu ausgewählten
Vorstellungen spezielle Einführungen für Familien
mit Kindern. Diese beginnen jeweils 45 Minuten
vor der Vorstellung. Über die genauen Termine,
zu denen Einführungen stattfinden, informieren
wir Sie in unseren aktuellen Monatspublikationen und auf unserer Website.
Operngastronomie
Genießen Sie im stilvollen Ambiente der Staatsopern-Foyers reichhaltige kulinarische Angebote –
ab 60 Minuten vor Vorstellungsbeginn.
Tel.: (040) 35 01 96 58
Fax: (040) 35 01 96 59
[email protected]
www.godionline.com
Vergünstigt Parken
Besucher von Vorstellungen der Hamburgischen
Staatsoper zahlen im Parkhaus Gänsemarkt
einen Sondertarif. Den Parkschein können Sie im
Eingangsfoyer der Staatsoper und in der Zentralgarderobe entsprechend rabattieren lassen.
Informationen im Internet
Besuchen Sie die Homepages der Staatsoper
Hamburg und des Hamburg Ballett im Internet.
Dort erhalten Sie Informationen zu allen Stücken, Terminen und Mitwirkenden.
www.staatsoper-hamburg.de
www.hamburgballett.de
120
Tickets and Service
Ticket service
Große Theaterstraße 25
20354 Hamburg
Tel. +49-(0)40-35 68 68
Fax +49-(0)40-35 68 610
[email protected]
Opening hours
Mon – Sat: 10:00 a.m. to 6:30 p.m.
During the summer break (18 July to 14 August
2016): Mon – Fri: 10:00 a.m. to 6:30 p.m.
Sat: 10:00 a.m. to 2:00 p.m.
Online sales
Select, book and pay for your tickets at home
and print them yourself, simply and conveniently
at www.staatsoper-hamburg.de
With online bookings you pay a reduced postage
fee of €2.50 for the tickets to be sent to you. We
recommend you print the tickets at home. Free
of charge.
Advanced ticket sales dates
The early advanced ticket sales for performances from 23 September to 30 October 2016
and all performances at Laeiszhalle start on
Monday, 30 May 2016, for performances at
Elbphilharmonie on Monday, 20 June 2016. You
can buy tickets for these performances from us
during the summer break. The advanced ticket
sales for all other 2016/17 season performances
start on Monday, 5. September 2016 (subscribers only) or on Monday, 12 September 2016
(for all other customers, online and at advance
ticket offices).
There are a restricted number of tickets available for last-minute advance tickets 28 days prior
to a given performance. The advance ticket sales for the Nijinsky gala and the ballet workshops
are exempt from these regulations.
For ballet workshops: On 06.06.2016 from 10.00
a.m. at the Große Theaterstraße 25 box office
(maximum 2 tickets per customer and household) and by phone on +49 (0)40 35 68 68.
Online reservations, bookings or written orders
(fax, email or letter) are not possible. A limited
number of tickets are reserved for people aged
over 70 or who have a severely disabled pass,
which can then be booked by phone. The appropriate pass must be presented when the tickets
are collected.
For the Nijinsky gala: Enquiries are only accepted by post between 8.06.2016 and 11.06.2016
(only with a sufficiently franked envelope) –
“Hamburgische Staatsoper, Kartenservice/
Galabestellung, Große Theaterstraße 25, 20354
Hamburg”. It is not possible to submit orders
by phone or in person, make online bookings or
purchase tickets at the box office. Enquiries that
we receive during these dates will be processed in the order that they are recived. Please
state your name, address, customer number if
applicable, number of tickets and price category
(maximum of 2 tickets per customer and household) so that they are clearly legible (illegible
enquiries cannot be considered) and choose
between paying by direct debit or credit card.
Please provide your bank details or credit card
details including expiry date and security code.
Enquiries that had to be turned down last year
will be given priority if resubmitted and received
by us during the dates mentioned. Only those
people who receive a positive response will be
informed from 15.06.2016 on.
Advance ticket offices
Tickets for our 2016/17 season performances
can be purchased at well-known advance ticket
offices and Hamburg Tourismus GmbH from 12
September 2016 (for performances from
23 September to 30 October 2016 already
from 30 May 2016).
Paying for tickets
You can pay for tickets at our ticket service in
cash, by debit card (EC) or credit card, for phone
or postal ticket sales by credit card or direct
debit. We accept MasterCard and VISA card. Tickets ordered by post or phone, must be collected or paid for within seven days of receiving the
reservation confirmation; you can find the exact
date on the written confirmation or will be informed of it when ordering by phone. Tickets can be
sent out by mail. A charge of a €5,- fee will apply. The tickets will be posted once payment has
been received. Written orders are processed in
121
the order they are received. Tickets are excluded
from returns and/or exchanges. Our general
terms and conditions shall apply in this respect,
which you can obtain from our ticket service or
view at www.staatsoper-hamburg.de.
Evening box office
The evening box office opens 90 minutes prior
to a given performance. Please understand that
we can only sell tickets for that evening’s performance at the evening box office.
Cloakroom
Beginning with the Season 2016/2017 the usage
of the cloakroom at the State Opera will be free
of charge for the audience. Cloakroom items
(coats, umbrellas, large bags and comparable
bulky items) are not allowed in the auditorium.
CD and DVD sales
Our music shop offers full recordings and
sections from operas, individual recordings of
singers and recordings of productions at the
Hamburg State Opera and concerts by the
Hamburg Philharmonic State Orchestra. The
music shop is open on all performance days in
the Main House from the admission time to the
end of the last interval.
Regular publications
We will be happy to send you the State Opera’s
monthly folded programme free of charge on
request. You can receive our “Journal” magazine
with six issues per season by paying the postage
costs of €12 (€6 for subscribers and cardholders) and by subscribing. Phone orders on
+49 (0)40-35 68 68
We keep you up-to-date on our programme
and other useful and interesting information
about opera and ballet with our email newsletter.
Register free on our websites
www.staatsoper-hamburg.de or
www.hamburgballett.de.
Introductory events
We offer introductory talks for many performances (in German) 40 minutes before the curtain.
With performances that are particularly suited
to children and young people, there are special
introductions for families with children for select
performances. These always start 45 minutes
before the performance. The information about
the exact dates on which these introductions
take place can be found in our current monthly
publications and on our website.
Tours
Would you like a tour of the Hamburg State
Opera? You can find all the dates for the
following months in our publications and online.
You can obtain tickets on +49 (0)40-35 68 68,
from our online ticket shop or at our box office.
Information for groups of visitors at
+49 (0)40-35 68 446 or by email at
[email protected]
Opera dining
Enjoy rich culinary delights in the stylish setting
of the State Opera foyer – from 60 minutes
before the performance begins.
Tel.: +49 (0)40 35 01 96 58
Fax: +49 (0)40 35 01 96 59
[email protected]
www.godionline.com
Discounted parking
Visitors to performances at the Hamburg State
Opera recieve a discounted rate at the Gänsemarkt car park. You can have the parking ticket
discounted in the State Opera’s entrance foyer
and at the central cloakroom.
Information online
Visit the Hamburg State Opera and Hamburg
Ballet websites online. You will find information about all the performances, dates and
ensemble.
www.staatsoper-hamburg.de
www.hamburgballett.de
122
Gutscheine 2016/17
Gutschein-Paket
„Oper, Ballett & Thalia“
Stellen Sie sich Ihre
persönliche Spielzeit
flexibel selbst zusammen
und sparen Sie dabei:
Je 2 Gutscheine für
Opernaufführungen der
Staatsoper, für Vorstellungen des Hamburg
Ballett (Platzgruppen
4/5) und des Thalia Theaters (Platzgruppen A/B)
nach Wahl zum günstigen Preis. Zur besseren
Planung erhalten Sie auf
Wunsch die Monatsspielpläne der Staatsoper und
des Thalia Theaters ein
Jahr lang per Post frei
Haus.
€ 240,00
Und so funktioniert das
Gutschein-Paket:
Gutscheine für Veranstaltungen der Hamburgischen Staatsoper
können mit Beginn des
allgemeinen Vorverkaufs
in unserem Kartenservice
nach Verfügbarkeit gegen
Eintrittskarten eingetauscht werden. Zum
Einlösen von Gutscheinen des Thalia Theaters
wenden Sie sich bitte an
den dortigen Kartenvorverkauf.
Sie können beliebig viele
Gutscheine für dieselbe
Vorstellung einlösen und
die Gutscheine auch auf
andere Personen übertragen.
Im Gutschein-Paket
„Oper, Ballett & Thalia“
gelten die Opern- und
Ballettgutscheine für
Vorstellungen der Preiskategorien C bis F, die
Thalia-Gutscheine sind
für alle Repertoirevorstellungen außer den
A-Premieren gültig. Ein
Wechsel in eine höhere
Platzgruppe ist auch
gegen Aufzahlung nicht
möglich. Opern-, Ballettund Thalia-Gutscheine
können nur für die jeweilige Sparte, nicht jedoch
wechselseitig eingesetzt
werden.
Das Gutscheinpaket ist
ausschließlich gültig für
die Saison 2016/2017.
Bei Gastspielen fremder
Veranstalter sind die
Gutscheine generell nicht
einsetzbar.
Geschenkgutscheine
Sie möchten einen
Opern-, Ballett- oder
Konzertbesuch verschenken, sich aber noch
nicht auf einen Termin
festlegen? Kein Problem:
wir bieten Ihnen – auch
im Internet – Geschenkgutscheine über jede
von Ihnen gewünschte
Summe an. Die Gutscheine sind drei Jahre gültig
und können bei unserem
Kartenservice oder in unserem Online-Ticketshop
gegen die gewünschten
Eintrittskarten eingelöst
werden.
124
Arrangements für Gruppen
Für den Opern- oder
Ballettbesuch mit Kunden
oder Mitarbeitern Ihrer
Firma, für den Ausflug im
Verein oder Freundeskreis, für ein ganz besonderes Familienfest oder
natürlich für eine festliche
Weihnachtsfeier haben
wir spezielle Angebote
für Sie:
Premiumplätze
im Parkett
Hautnah dabei und komplett umsorgt! Verfolgen
Sie die Aufführung von
unseren Premiumplätzen
in den Parkettreihen 1 bis
7. Stimmen Sie sich vor
der Vorstellung bei einem
Imbiss im stilvollen Ambiente der „Stifter-Lounge“
auf den Abend ein. In
der Pause erwartet Sie
ein exklusiv reservierter
Bereich mit einer vorbereiteten Getränkeauswahl
im Parkettfoyer, und natürlich ist das Programmheft für Sie inklusive.
Buchbar ab 15 Personen.
Preis pro Person:
Preiskategorie C:
€ 116 (PG1)/€ 108 (PG2)
Preiskategorie D:
€ 125 (PG1)/€ 116 (PG2)
Preiskategorie E:
€ 136 (PG1)/€ 125 (PG2)
Preiskategorie F:
€ 157 (PG1)/€ 143 (PG2)
Preiskategorie G:
€ 167 (PG1)/€ 153 (PG2)
Logenplatz im Opernhimmel
Unser beliebtes Arrangement: Genießen Sie
die Aufführung mit Ihren
Gästen in Ihrer eigenen
Loge! Eingeschlossen im
Komplettpreis sind ein
Imbiss vor der Vorstellung
in der „Stifter-Lounge“,
Pausengetränke in einem
für Sie reservierten
Bereich im Parkettfoyer
sowie Programmhefte.
Paket 1
Sie sitzen exklusiv in der
Loge 5 im 1. Rang (links)
Komplettpreis für bis zu
19 Personen:
Preiskategorie C: 1.850 €
Preiskategorie D: 1.950 €
Preiskategorie E: 2.100 €
Preiskategorie F: 2.250 €
Preiskategorie G: 2.400 €
Paket 2
Sie sitzen exklusiv in
der Loge 2 im 2. Rang
(rechts)
Komplettpreis für bis zu
15 Personen:
Preiskategorie C: 1.300 €
Preiskategorie D: 1.400 €
Preiskategorie E: 1.500 €
Preiskategorie F: 1.600 €
Preiskategorie G: 1.700 €
Sollte Ihre Gruppe größer
als die Kapazität der Loge
sein, bieten wir Ihnen auf
Anfrage gern Zusatzplätze im direkten Umfeld an.
Exklusive Werkeinführung
Möchten Sie mehr Informationen über Werk,
Inszenierung und Künstler? Optional bieten wir
Ihnen im Rahmen dieser
Arrangements außerdem
vor der Vorstellung auch
exklusive Werkeinführungen durch Mitarbeiter
unserer Dramaturgie an.
Beratungen und Buchungen unter
Tel. (040) 35 68 222
oder [email protected]
staatsoper-hamburg.de
125
Arrangements for Groups
Special offers for your
visit to the opera or
ballet with your clients
or employees, for a joint
activity with your club or
circle of friends, for a very
special family celebration
or of course for a festive
Christmas party.
Premium Stalls Seats
Right up close, and in the
lap of luxury! Follow the
performance from our
premium seats in Rows
1 to 7 of the stalls. Get
in the mood with snacks
and drinks in the stylish
atmosphere of the “Founders’ Lounge” before the
performance. During the
interval, you will find an
area in the stalls Foyer
reserved exclusively for
you, with a selection of
drinks ready to serve, and
naturally your programme book is included.
This arrangement may
be booked for groups of
15 people or more. Prices
per person:
Price Category C:
SG 1: € 116/SG 2: € 108
Price Category D:
SG 1: € 125/SG 2: € 116
Price Category E:
SG 1: € 136/SG 2: € 125
Price Category F:
SG1: € 157/SG 2: € 143
Price Category G:
SG1: € 167/SG 2: € 153
A Box Seat in
Opera Heaven
Our popular arrangement: enjoy the performance with your guests
in your own box! The
price includes snacks and
drinks before the performance in the “Founders’
Lounge”, interval drinks in
an exclusive area of the
stalls foyer and programme books.
Package 1
Your exclusive seats will
be in Box 5 in the First
Tier (left)
Package price for up
to 19 people:
Price Category C: € 1,850
Price Category D: € 1,950
Price Category E: € 2,100
Price Category F: € 2,250
Price Category G € 2,400
Package 2
Your exclusive seats will
be in Box 2 in the Second
Tier (right)
Package price for up to 15
people:
Price Category C: € 1,300
Price Category D: € 1,400
Price Category E: € 1,500
Price Category F: € 1,600
Price Category G: € 1,700
If your group exceeds the
seating capacity of the
box, we can offer additional seats in the immediate vicinity upon request.
Exclusive Introductory
Talks
Would you like more information about the work,
the production and the
artists? Exclusive introductory talks by members
of our dramaturgical staff
can be offered as part of
these arrangements.
Advice and booking
are available by calling
+49 (0) 40 35 68 222
or emailing [email protected]
staatsoper-hamburg.de
126
cards
Cards 2016/17
Die OpernCard
Ein Jahr Oper und Ballett
mit 50% Ermäßigung –
ab eine Woche vor der
Vorstellung!
Die OpernCard gilt
für alle Vorstellungen
im Großen Haus der
Staatsoper außer für
Gastspiele fremder
Veranstalter.
Aus den verfügbaren
Karten der Platzgruppen 1–5 im Parkett oder
im 1. Rang erhalten Sie
pro Vorstellung je eine
Eintrittskarte für sich und
eine Begleitperson zum
halben Preis.
Sie können Ihre Karten
bereits eine Woche
vor der gewünschten
Vorstellung ab 10.00 Uhr
an unserer Kasse kaufen
oder telefonisch unter
(040) 35 68 68 buchen.
Zur besseren Planung
schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins
Haus.
Auf Wunsch können Sie
das „Journal“ zum Vorzugspreis von € 6,– pro
Spielzeit abonnieren.
Die OpernCard kostet
€ 99,– und gilt 12 Monate
ab Ausstellungsdatum.
Sie ist personengebunden und nicht übertragbar.
Die VarioCard
10% Ermäßigung auch im
Vorverkauf!
Die VarioCard gilt für alle
Vorstellungen der Preiskategorien C bis F in den
Platzgruppen 1 bis 5.
Sie erhalten im Vorverkauf oder an der Abendkasse eine Ermäßigung
von 10% auf je eine
Eintrittskarte für sich und
eine Begleitperson.
Zur besseren Planung
schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins
Haus.
Auf Wunsch können Sie
das „Journal“ zum Vorzugspreis von € 6,– pro
Spielzeit abonnieren.
Die VarioCard kostet
€ 30,– und gilt 12 Monate
ab Ausstellungsdatum.
Sie ist personengebunden und nicht übertragbar.
Die JugendCard
Für alle unter 30: Ermäßigte Karten ab eine Woche vor der Vorstellung!
Neu! Die JugendCard
gilt für Premieren- und
Repertoirevorstellungen im Großen Haus
der Staatsoper. Ausgenommen sind GalaVorstellungen, Sonderveranstaltungen (z. B.
Ballett-Werkstätten) und
Vorstellungen fremder
Veranstalter.
Nach Verfügbarkeit erhalten Sie pro Vorstellung
eine Karte zum Preis von
€ 15,–. Es besteht kein
Anspruch auf einen bestimmten Sitzplatz oder
eine bestimmte Platzgruppe.
Sie können Ihre Karte bereits eine Woche vor der
gewünschten Vorstellung
ab 10.00 Uhr an unserer
Kasse kaufen oder telefonisch unter (040) 35 68 68
buchen.
Zur besseren Planung
schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins
Haus.
127
Auf Wunsch können Sie
das „Journal“ zum Vorzugspreis von € 6,– pro
Spielzeit abonnieren.
Für die JugendCard
erheben wir eine Gebühr von € 15,–. Die
Karte gilt unabhängig
vom Ausstellungsdatum
für eine Spielzeit. Sie ist
personengebunden und
nicht übertragbar. Das
Angebot gilt bis zum vollendeten 30. Lebensjahr.
Stichtag ist der Tag des
Card-Kaufs. Die JugendCard für die Spielzeit
2016/17 erhalten Sie ab
30. Mai 2016 im Kartenservice der Staatsoper.
Die FamilienCard
Mit der ganzen Familie in
die Staatsoper, ins Thalia
Theater oder in das
Deutsche Schauspiel­
haus – und das zum
günstigen Preis? Mit der
FamilienCard der Hamburger Staatstheater kein
Problem!
Die FamilienCard gilt für
alle Vorstellungen außer
Premieren, Gala-Vorstellungen, Sonderveranstaltungen und Vorstellungen
fremder Veranstalter in
der Staatsoper (Großes
Haus), im Thalia Theater
(Großes Haus und Thalia
in der Gaußstraße) und
im Schauspielhaus (Großes Haus).
Die FamilienCard gilt für
bis zu zwei Erwachsene
in Begleitung von Kindern
oder Jugendlichen bis 18
Jahre.
Auf die verfügbaren Karten der Platzgruppen 1
bis 5 (Staatsoper) erhalten die Erwachsenen eine
Ermäßigung von 10%. Die
Kinder und Jugendlichen
zahlen für ihre Eintrittskarte einen günstigen
Festpreis (Staatsoper:
€ 10,–).
Mit der FamilienCard
können Sie Ihre Karten
ab Beginn des allgemeinen Kartenvorverkaufs
erwerben.
Zur besseren Planung bekommen Sie auf Wunsch
monatlich die Programmleporellos aller drei Theater kostenlos ins Haus.
Auf Wunsch können Sie
das „Journal“ zum Vorzugspreis von € 6,– pro
Spielzeit abonnieren.
Für die FamilienCard
erheben wir eine Gebühr
von € 15,–. Die Karte gilt
unabhängig vom Ausstellungsdatum für eine
Spielzeit. Sie ist personengebunden und nicht
übertragbar. Die FamilienCard für die Spielzeit
2016/17 können Sie ab
30. Mai 2016 im Kartenservice der Hamburgischen Staatsoper sowie
im Thalia Theater und im
Schauspielhaus bestellen.
128
Förderer
Geld und gute Freunde …
… waren schon vor über 50
Jahren zwei wichtige Faktoren
für erstklassige Opern- und
Ballett-Kultur, als der damalige
Intendant Rolf Liebermann, der
legendäre Hamburger Unternehmer und Mäzen Kurt A. Körber
sowie weitere Kunstliebhaber den
Grundstein legten für die „Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper“. Das Wort
von der „Bürgeroper“, die in Hamburg eben nicht wie so häufig die
Liebhaberei eines kunstsinnigen
Fürsten, sondern ein Anliegen
breiter Kreise in der bürgerlichen
Gesellschaft war, wurde damit
ebenso wie bereits einige Jahre
zuvor beim Wiederaufbau des
Opernhauses nach dem Zweiten Weltkrieg auf das Schönste
bestätigt.
Mehr als fünf Jahrzehnte später
hat die „Opernstiftung“ zahllose
Opern- und Ballettproduktionen
gefördert, die Verpflichtung namhafter Regisseure und berühmter
Sänger unterstützt, aber auch
Wagnisse wie Auftragswerke und
Uraufführungen finanziert. Sie
bezuschusst besonders aufwändige Ausstattungen oder auch
Auslandsgastspiele von Oper
oder Ballett. Großes Musiktheater in Hamburg zu etablieren, ist
ihr ebenso Verpflichtung wie die
Förderung des Nachwuchses. Mit
der Unterstützung des „Internationalen Opernstudios“, in dem
junge Sänger und Sängerinnen
in einer zweijährigen Ausbildung
auf höchstem Niveau gefördert
werden, oder des Projektes „opera piccola – Oper für Kinder. Oper
mit Kindern“ engagiert sich die
Opernstiftung auch auf diesem
Feld. Jährlich werden mit dem
„Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preis“
zudem junge Künstler aus den
Sparten Gesang und Tanz und mit
dem „Eduard Söring-Preis“ junge
Musiker und Dirigenten ausgezeichnet.
Möchten auch Sie die Arbeit der
„Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper“ unterstützen?
Ihre Spende an die „Stiftung zur
Förderung der Hamburgischen
Staatsoper“ hilft, künstlerische
Projekte zu verwirklichen und
das Stiftungsziel zu unterstützen,
den Ruf der Hamburgischen
Staatsoper als erste Adresse
unter den europäischen Opernhäusern zu festigen.
Ihr Einsatz für die Opern- und
Ballettkunst unserer Stadt ver-
129
dient ein besonderes Dankeschön:
Neben einer Spendenbescheinigung, die selbstverständlich alle
Förderer unaufgefordert erhalten, genießen Sie abhängig von
der Höhe Ihrer Spende unterschiedliche Vorteile wie z.B. die
Einladung zur Verleihung der
„Dr. Wilhelm Oberdörffer-“
und „Eduard Söring-Preise“
im Rahmen eines festlichen
Opern-Dinners auf der Bühne
der Staatsoper, die bevorzugte
Reservierung von Premierenkarten oder Einladungen zu
Premierenfeiern.
Stiftung zur Förderung der
Hamburgischen Staatsoper
Geschäftsführung und Sekretariat:
Dr. h.c. Hans-Heinrich Bruns
(0171-2241166)
Ingrid von Heimendahl
(0171-2241333)
opernstiftung-hamburg.de
Tel. 040-72 50 35 38
Fax 040-72 50 21 66
E-Mail: [email protected]
opernstiftung-hamburg.de
HypoVereinsbank
IBAN DE68 2003 0000 0000 4059 10
BIC HYVEDEMM300
Commerzbank AG
IBAN DE71 2004 0000 0636 8617 00
BIC COBADEFFXXX
Kuratorium
Vorsitzender
Wolf-Jürgen Wünsche
Stellvertretender Vorsitzender
und Geschäftsführer
Dr. h.c. Hans-Heinrich Bruns
Mitglieder
Jürgen Abraham
Hermann Ebel
Dr. Wolfgang Peiner
Thomas Vinnen
Dr. Klaus Wehmeier
130
Förderer der Stiftung
Cöllns Austernrestaurant
Hamburger Sparkasse
Jürgen Abraham/
Columbia Hotel Casino
Hansa Treuhand Schiffsbe­
Jara Holding GmbH,
Travemünde,
teiligung AG & Co,
Rolf Abraham/
Commerzbank AG
Prof. Dr. K.-W. Hansmann
Jara Holding GmbH,
Dr. Ronald Crone
Hapag-Lloyd-Stiftung
Alster-Terrain KG
Dr. Cronemeyer Rechtsanwälte
Ingrid Harré-Eichmann
Elke Andresen
Familie Dammann
HDI Gerling Industrie-
Erika Astesani
Karl-Jürgen Danger
Versicherung AG,
Bank J. Safra Sarasin
Karl Denkner
Gebr. Heinemann SE & Co KG
(Deutschland) AG,
Kurt und Sigrid Detmer
Helm AG
Barkassen-Meyer Touristik
Deutsche Afrika Linien GmbH
HSH Nordbank
GmbH,
Deutsche Bank AG, Hamburg
Henriks Restaurant
Roland und Ursula Baum
Heribert Diehl Ingenieurbüro Bernd Her­
Rainer und Berit Baumgarten
Elysée Hotel Hamburg
kommer,
Ba-Zy, H. Zywicki GmbH & Co.
eNeG Gesellschaft für wirt­
Günter und Diana Hess
Ralph Becker
schaftl. Energieeinsatz mbH,
Walter und Carla Heudorfer
BERENBERG, Joh. Beren­
Robert Ernst EUROIMMUN AG
Claus Hinrichsen GmbH & Co.
berg, Gossler & Co. KG,
Holger Evers
Holcim (Deutschland) AG
Joachim v. Berenberg-
Dr. Dr. Gerhard und Helga Ey
Hotel Atlantik
Consbruch,
Hans-Hugo Eylmann
The George Hotel
Marlis und Franz-Hartwig
Harald und Rita Feldmann
Dr. Dana Horàkova Senatorin
Betz Stiftung
Jörg Fischer
a.D.,
Lutz Bethge
Dr. Karin Fischer
Elisabeth Hoyer
BDO AG Wirtschaftsprü­
Fischereihafen Restaurant
Friedel und Walter
fungsgesellschaft,
Fischkiste, Niendorf
Hoyer-Stiftung
BMW Niederlassung
Frerichs Glas GmbH, Verden
Eberhard Hürbe
Hamburg,
Margit und Helmut Friedrich
Rolf und Siegrid Hunck
Jan Onne Bodenstab
Dr. Cornelia Fuchs
HypoVereinsbank UniCredit
Werner und Marie-Luise
Barbara von Gaertner
Bank AG,
Boeck-Stiftung,
Bernhard Garbe KG
Iduna Vereinigte
Lars und Leonie Bogdahn
J. J. Ganzer Stiftung
Lebensvers. AG
Einrichtungshaus Bornhold –
Ulf Gehrckens
Prof. Dr. Gerd-Winand Imeyer
Sabina u. Wilko Schwitters,
GERRESHEIM serviert GmbH
Hotel Louis C. Jacob
Uwe Boysen
Gerd Peter Gläser
Heike Jahr
Jean Braun
Ivo und Ille Goessler, Nortex
Dr. Hans-Dieter Jörgens
Nicole Braydor
Dieter Goetz
Helmut und Ulrieke Jürs
Brinkmann & Partner
Gruner + Jahr AG
Jungheinrich AG
Nikolaus Broschek
Dr. Manuela Guth
Daniela Kappel
Dr. h. c. Hans-Heinrich Bruns
Dr. Thomas Guth
Ian K. und Barbara Karan
Claus-G. Budelmann
Dr. Diedrich Haesen
Familie K. Klasen
CMC Jürgen Stammer GmbH
Dr. Egon Hagen
Annemarie u. Gerd Koehlmoos
131
Körber-Stiftung
Toronto,
Internationale Musikverlage
KPMG AG Wirtschaftsprü­
Dr. Stefan Nowc
Hans Sikorski GmbH,
fungsgesellschaft,
Bankhaus Sal. Oppenheim jr.
Dr. Claudia Sonntag
Julian Karhoff
CIE KGaA,
Dr. Winfried Stöcker
Dr. Nils Krause
Horst W. Otto
Peter Suck
Christa Krüger
Otto GmbH & Co. KG
Dieter Tenter
Christine Kube
Dr. Klaus Pannen
Peter Thomasch
G.A. Küchenmeister
Willi Peters
TUI Cruises GmbH
Kühne-Stiftung
Christiane und Prof. Dr.
Ulrich und Kristina Tröger
Dr. Heinz Kuhlmann
Georg Plate,
John G. Turner &
Prof. Dr. med. Wolfgang
Aenne und Hartmut Pleitz
Jerry G. Fischer, Louisiana
Lambrecht,
Hans-Detlef Pries
Jürgen Uhlemann
Landhaus Scherrer
Karl-Heinz Ramke
Ruth und Hubertus Ullrich
Dr. Klaus und Sabine Landry
Prof. Dr. Dr. Hermann
Anne-Katrin und Klaus Peter
Anneliese Langner
Reichenspurner,
Urbach,
Nataly und Dr. Ernst Langner Christian und Johanna
KG Vara Beteiligungs GmbH
Dr. Berhard G. Lebender
Reidock,
Fairmont Hotel Vier Jahres­
Dr. Claus Liesner
Restaurant Indochine
zeiten Hamburg,
Dr. Torsten Locher
Restaurant Gallo Nero
Elke Weber-Braun
Ute Louis
Restaurant Tarantella
Susanne und Werner
Friedrich Lürßen
Eberhard Reuther
Weimann,
MADISON Hotel Hamburg,
Prof. Dr. Gisbert Richard
Martin Wessling
Marlies Head,
Rita u. Dr. Lutz R. Ristow
Anke Westedt
Karin Martin
Alfred J. Röhr
Julius Winter
Helga Mauersberger
Anke Sassmannshausen
Wünsche Handelsgesell­
Prof. Dr. Gerhard Mehrtens
San Lorenzo Ristorante,
schaft INTERNATIONAL mbH,
Prof. Dr. Eberhard Meincke
Glinde,
Wolf-Jürgen Wünsche
Gunter Mengers
Ingeborg Roesing-Klindworth
Zeit-Stiftung Ebelin und
Merck Finck & Co. Privatban­
Manfred Schaefer
Gerd Bucerius,
kiers,
Schaeffer, Harmsen + Utescher
Dr. Ingo Zuberbier
Dr. Marion Meyenburg
Dieter Scheck
sowie diverse ungenannte
Eberhard Möbius
Else und Prof. Dr. h. c. Her­
Spender
Montblanc Simplo GmbH
mann Schnabel, Eckhard Neuendorf
Wolf-Peter Schneider
Leif und Birgitt Nilsson
Ulrich Schoening
Frank und Brigitte Nörenberg
Hans Jürgen Schröder + Co KG
Nord Leasing GmbH
Hans-Otto und Engelke
Nordmetall-Stiftung
Schümann-Stiftung,
Nordmetall Verband der Me­
Dr. Renate und
tall- und Elektro-Industrie e.V.,
Prof. Dr. Jochen Schulte
Northam Realty Advisors Ltd.,
am Esch,
132
Kalendarium
2016/17
August
Di
Mi
Do
Fr
Sa
11
12
13
14
15
So
16
Sommerbespielung vom 16. bis 28. August
19.30 Iphigénie en Tauride
C
19.00 Die Zauberflöte
E
19.30 Iphigénie en Tauride
C
19.30 La Cenerentola
D
19.00 Katze Ivanka (os)
19.30 Iphigénie en Tauride
E
15.00 Pique Dame
E
15.30 Katze Ivanka (os)
„Porgy and Bess“ am 16.08., 21.00 Uhr
17. – 20.08 und 23. – 27.08 jeweils 19.30 Uhr
Di
18
19.00 Katze Ivanka (os)
19.30 La Cenerentola
C
Mi
19
19.00 Pique Dame
D
am 20. und 27.08. jeweils auch 14.30 Uhr
am 21. + 28.08. jeweils 14.00 und 19.00 Uhr
19.00 Katze Ivanka (os)
„Hamburger Pianosommer“ 29. – 31. 08. jeweils
20.00 Uhr
September
Sa
3
Do
Fr
Sa
So
16.00 1. Akademiekonzert (LH)
19.00 2. Akademiekonzert (LH)
So
Mo
Fr
18 11.00 1. Philharm. Konzert (LH)
19 20.00 1. Philharm. Konzert (LH)
23 18.30 Die Zauberflöte
Sa
So
Di
Mi
Do
Fr
24
25
27
28
29
30
Do
Fr
Sa
So
20 19.30 Turangalîla
21 19.30 Rigoletto
22 19.30 Turangalîla
23 11.00 Ballett-Werkstatt
D
19.00 Pique Dame
E
27 19.30 Rigoletto
28 19.00 Pique Dame
29 19.30 Turangalîla
30 11.00 1. Kammerkonzert (LH)
18.00 Rigoletto
M
19.00 Nijinsky
F
18.00 Die Zauberflöte
F
19.00 Die Zauberflöte
E
19.30 Nijinsky
D
19.00 Die Zauberflöte
E
19.30 Nijinsky
E
Di
Fr
Sa
1
4
5
So
6
18.00 Senza Sangue/Blaubart
11.00 Katze Ivanka (os)
So
Mo
Mi
Do
Sa
So
2
3
5
6
8
9
18.00 Nijinsky
E
F
Di
Mi
8
9
19.30 Salome
18.00 Die Zauberflöte
Do
10
Fr
11
Mo
10 20.00 2. Philharm. Konzert (LH)
E
18.00 Iphigénie en Tauride
D
G
15.30 Katze Ivanka (os)
7
11.00 2. Philharm. Konzert (LH)
E
F
Mo
19.30 La Cenerentola
F
15.30 Katze Ivanka (os)
E
E
E
D
19.30 La Cenerentola
C
D
19.30 Rigoletto
1
19.30 La Cenerentola
A
19.00 Romeo und Julia
Sa
19.00 Die Zauberflöte
F
November
19.00 Romeo und Julia
Oktober
E
L
D
11.00 Katze Ivanka (os)
19.30 Senza Sangue/Blaubart
D
11.00 Katze Ivanka (os)
19.00 Romeo und Julia
E
11.00 Katze Ivanka (os)
19.00 Romeo und Julia
19.00 Katze Ivanka (os)
F
133
Sa
So
12
13
19.30 Salome
16.00 Lohengrin
Mo
Di
14
15
F
15.30 Katze Ivanka (os)
E
11.00 Katze Ivanka (os)
16
17
18
19
20
19.30 Senza Sangue/Blaubart
D
19.30 Salome
D
19.00 Romeo und Julia
E
18.00 Lohengrin
E
19.30 Senza Sangue/Blaubart
F
11.00 Ballett-Werkstatt
AD
11.00 3. Philharm. Konzert (LH)
19.30 Salome
Mo 21 20.00 3. Philharm. Konzert (LH)
Mi 23 19.30 Senza Sangue/Blaubart
Do 24 18.00 Lohengrin
Fr 25 19.30 Salome
Sa 26 19.30 Senza Sangue/Blaubart
So 27 16.00 Lohengrin
Di 29 19.00 Die Zauberflöte
Mi 30 19.30 Senza Sangue/Blaubart
E
1
3
4
19.00 Die Zauberflöte
D
E
E
E
D
E
11.00 2. Kammerkonzert (LH)
18.00 Anna Karenina
M
Di
Mi
Do
6
7
8
19.00 Anna Karenina
E
19.30 La Bohème
D
19.00 Die Zauberflöte
E
Fr
Sa
So
9
10
11
19.00 Anna Karenina
F
19.30 La Bohème
F
Mo
Di
Mi
Di
Mi
Do
Fr
Sa
19.00 Anna Karenina
E
19.30 La Bohème
E
19.00 Anna Karenina
G
14.30 Hänsel und Gretel
E
19.00 Hänsel und Gretel
E
19 11.00 Hänsel und Gretel
23 19.00 Weihnachtsoratorium I-VI
25 17.00 Weihnachtsoratorium I-VI
26 14.30 Hänsel und Gretel
27
28
29
30
31
D
G
G
E
19.00 Hänsel und Gretel
E
19.00 La Bohème
F
19.00 Weihnachtsoratorium I-VI G
19.00 Der Nussknacker
G
19.00 La Bohème
F
11.00 Silvesterkonzert (LH)
18.00 Der Nussknacker
J
Januar
F
20.00 Bühne frei!
11.00 4. Philharm. Konzert (LH)
18.00 Die Zauberflöte
Mo
Fr
So
Mo
D
Dezember
Do
Sa
So
15
16
17
18
11.00 Katze Ivanka (os)
19.00 Katze Ivanka (os)
Mi
Do
Fr
Sa
So
Do
Fr
Sa
So
F
12 20.00 4. Philharm. Konzert (LH)
13 19.00 Anna Karenina
E
14 19.00 Die Zauberflöte
E
So
Di
Fr
Sa
So
Di
Mi
Do
Fr
1
3
6
7
8
10
11
12
13
16.00 Hänsel und Gretel
D
19.30 Der Nussknacker
E
19.30 Der Nussknacker
F
19.30 La Bohème
F
18.00 Otello
M
19.00 Le Nozze di Figaro
D
19.00 Otello
D
19.00 Le Nozze di Figaro
D
19.00 Bundesjugendballett
B
20.00 Sonderkonzert (EP)
Sa
So
14
15
19.00 Otello
F
15.00 Le Nozze di Figaro
E
20.00 İGesualdo! (os)
Di
17
19.00 Otello
D
20.00 İGesualdo! (os)
Mi
Do
18
19
19.00 Le Nozze di Figaro
D
19.00 Anna Karenina
E
20.00 İGesualdo! (os)
Fr
Sa
20 19.00 Otello
21 19.00 Le Nozze di Figaro
20.00 İGesualdo! (os)
E
F
134
So
22
11.00 Ballett-Werkstatt
A
11.00 5. Philharm. Konzert (LH)
18.00 İGesualdo! (os)
19.00 Anna Karenina
Mo
Di
Mi
F
23 20.00 5. Philharm. Konzert (LH)
24 19.00 Le Nozze di Figaro
D
25 19.00 Otello
D
20.00 İGesualdo! (os)
Do
Fr
26 19.30 Othello (Ballett)
27 19.00 Anna Karenina
D
F
20.00 İGesualdo! (os)
Sa
So
28 19.00 Les Troyens
29 11.00 3. Kammerkonzert (LH)
31
24 19.00 Lulu
26 18.00 Die Möwe
28 19.30 Die Möwe
F
Di 20.00 İGesualdo! (os)
Februar
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
2
3
4
5
7
10
11
12
14
15
16
17
19.00 Les Troyens
D
19.30 Tatjana
E
19.30 Tatjana
F
18.00 Les Troyens
E
19.00 Otello
D
19.00 Les Troyens
E
19.00 Le Nozze di Figaro
F
18.00 Lulu
L
19.00 Les Troyens
D
19.00 Lulu
D
19.30 Tatjana
D
19.30 Tatjana
E
19.00 Themenkonzert (MKG)
Sa
So
18
19
19.00 Lulu
F
11.00 6. Philharm. Konzert (EP)
18.00 Duse
E
Mo 20 20.00 6. Philharm. Konzert (EP)
Di
21 19.00 Lulu
D
19.00 Themenkonzert (MKG)
Mi
Do
22 19.30 Duse
23 19.30 Duse
D
D
E
D
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
7
8
9
10
11
12
19.30 Daphne
D
19.30 Die Möwe
D
19.30 Die Möwe
E
19.30 Daphne
F
11.00 4. Kammerkonzert (EP)
18.00 Macbeth
E
19.30 Daphne
D
19.30 Macbeth
D
19.30 Die Möwe
D
19.30 Die Möwe
E
19.30 Macbeth
F
11.00 7. Philharm. Konzert (EP)
18.00 Die Möwe
Do
Fr
Sa
So
Di
Fr
Sa
So
Di
Mi
Do
Fr
E
März
F
16.00 İGesualdo! (os)
18.00 Anna Karenina
Fr
So
Di
Mo 13
Di
14
Mi
15
Do 16
Fr
17
Sa 18
So 19
Di
21
Mi 22
Do 23
Fr 24
Sa 25
So 26
E
20.00 7. Philharm. Konzert (EP)
19.30 Macbeth
D
19.30 Daphne
D
19.30 Rigoletto
D
19.30 Macbeth
E
19.00 Guillaume Tell
F
15.00 Rigoletto
E
19.30 Tosca
D
19.00 Guillaume Tell
D
19.00 Carmen
D
19.30 Tosca
E
19.00 Guillaume Tell
F
11.00 8. Philharm. Konzert (EP)
18.00 Carmen
Mo 27 20.00 8. Philharm. Konzert (EP)
Di 28 19.00 Guillaume Tell
Mi 29 19.30 Tosca
Do 30 19.30 L’Elisir d’Amore
Fr
31 19.00 Carmen
E
D
D
C
E
135
Mai
April
Sa
So
1
2
Do 6
Fr
7
Sa
8
So
9
Mi 12
Fr
14
Sa 15
So 16
Mo 17
Di
18
Mi 19
Do 20
19.30 Tosca
F
18.00 L’Elisir d’Amore
D
19.30 L’Elisir d’Amore
C
19.30 Tosca
E
19.00 Carmen
F
18.00 L’Elisir d’Amore
D
19.00 Carmen
D
18.00 Matthäus-Passion
E
18.00 Matthäus-Passion
F
18.00 Die Frau ohne Schatten
L
18.00 Matthäus-Passion
D
18.30 Matthäus-Passion
D
19.30 Duse
D
19.30 Duse
D
(PB1)
21 19.00 Dialogues des Carmélites D
22 15.00 Erzittre, feiger Bösewicht!
(PB1)
So
1
23 18.00 Die Frau ohne Schatten
E
(PB1)
25 19.30 Duse
D
19.00 Erzittre, feiger Bösewicht!
(PB1)
Mi
Do
2
3
4
5
6
7
9
10
11
12
13
14
18.00 Almira
D
Di
Mi
Do
Fr
Sa
16
17
18
19
20
19.00 Peer Gynt
D
19.00 Almira
C
19.30 Lucia di Lammermoor
D
19.30 Othello (Ballett)
E
19.00 Almira
E
So
21
15.00 Othello (Ballett)
E
19.30 Othello (Ballett)
E
19.30 Lucia di Lammermoor
D
18.30 Fürst Igor
D
18.00 Nijinsky
D
19.30 Lucia di Lammermoor
26 19.00 Dialogues des Carmélites C
27 19.30 Duse
D
E
19.30 Nijinsky
F
18.00 Fürst Igor
E
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
23
24
25
26
27
28
19.00 Erzittre, feiger Bösewicht!
28 19.30 Giselle
E
20.00 Mahler 8 (EP)
Sa
So
29 18.00 Die Frau ohne Schatten
30 15.00 Giselle
F
19.30 Giselle
D
18.00 Die Frau ohne Schatten
D
19.00 Dialogues des Carmélites D
19.00 Peer Gynt
F
18.00 Die Frau ohne Schatten
E
19.00 Peer Gynt
D
19.00 Peer Gynt
D
19.00 Almira
C
19.00 Peer Gynt
E
19.30 Lucia di Lammermoor
F
11.00 6. Kammerkonzert (LH)
Di
30 19.30 Nijinsky
D
Mi
31
19.30 Nijinsky
D
18.30 Fürst Igor
D
19.30 A Cinderella Story
F
Juni
E
15.30 Mahler 8 (EP)
19.30 Giselle
19.00 Dialogues des Carmélites C
Harbour Piece
(PB1)
Fr
D
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
11.00 Erzittre, feiger Bösewicht!
Di
18.00 Giselle
20.00 Mahler 8 (EP)
19.00 Erzittre, feiger Bösewicht!
Fr
Sa
Mo
11.00 5. Kammerkonzert (LH)
E
Do
Sa
So
Mo
1
3
4
5
18.00 Midsummer Night’s Dream D
18.00 Fürst Igor
D
136
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
6
7
8
9
10
11
19.30 A Cinderella Story
D
Di
11
19.30 Midsummer Night’s Dream C
19.30 A Cinderella Story
D
19.30 A Cinderella Story
E
19.30 Madama Butterfly
F
11.00 Sonderkammerkonzert (EP)
Mi
12
13
14
15
16
17
18
19.30 Die kleine Meerjungfrau
E
19.00 Entführung a. d. Serail
C
19.30 Madama Butterfly
D
19.00 Entführung a. d. Serail
D
19.30 Ballett-Gastspiel
Do
Fr
13
14
19.30 Die Möwe
E
F
20.00 immer weiter (os)
Sa
15 20.00 Das Lied von der Erde
19.00 Die kleine Meerjungfrau
So
16
18.00 Nijinsky-Gala XLIII
A
F
10. Philharm. Konzert (EP)
Entführung a. d. Serail
C
Madama Butterfly
D
Midsummer Night’s Dream D
Entführung a. d. Serail
E
Madama Butterfly
E
Entführung a. d. Serail
C
Madama Butterfly
D
Entführung a. d. Serail
C
Juli
So
Mo
Di
Mi
Do
2
3
4
5
6
18.00 Das Lied von der Erde
M
19.30 Duse
E
19.30 Das Lied von der Erde
E
19.30 Die kleine Meerjungfrau
F
19.30 Nijinsky
E
Fr
7
19.00 Peer Gynt
F
20.00 immer weiter (os)
Sa
8
19.30 Turangalîla
G
20.00 immer weiter (os/geschl.
So
9
os = opera stabile
17.00 immer weiter (os)
18.00 Tatjana
LH = Laeiszhalle
EP = Elbphilharmonie
Vorst.)
PB1 = Probebühne 1
F
G
20.00 immer weiter (os)
11.00 10. Philharm. Konzert (EP)
Mo 19 20.00
Mi 21 19.00
Do 22 19.30
Fr 23 19.30
Sa 24 19.00
So 25 15.00
Di
27 19.00
Mi 28 19.30
Do 29 19.00
D
19.00 Anna Karenina
19.30 Midsummer Night’s Dream E
11.00 Ballett-Werkstatt
D
20.00 immer weiter (os)
18.00 Midsummer Night’s Dream D
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So 19.30 Ballett-Gastspiel
20.00 immer weiter (os)
MKG = Museum für Kunst und Gewerbe
O
137
Förderer, Sponsoren, Partner
Mein besonderer Dank geht an die Freie und Hansestadt Hamburg, die seit der Errichtung des
Hauses die Oper fördert und Opernkunst in Hamburg entstehen lässt. Darüber hinaus möchte
ich mich auch ausdrücklich bei der Opernstiftung für ihr langjähriges und wichtiges Engagement
bedanken. Mein Dank gilt auch allen anderen privaten und privatwirtschaftlichen Förderern
und Gönnern, die diesen Spielplan möglich machen, sowie unseren Partnern.
Georges Delnon
Die Staatsoper Hamburg dankt:
der Stiftung zur Förderung der
Hamburgischen Staatsoper:
den Projektförderern:
Klaus Michael Otto Stiftung
den Kooperationspartnern der opera stabile:
unseren Projektpartnern:
The
Young
Medienpartner:
Kulturpartner:
ClassX
138
Abonnementspreise 2016/2017
Abonnements-Serie
Platzgruppe
Anzahl
Aufführungen
€
PG 1
PG 2
PG 3
PG 4
PG 5
PG 6
PG 7
1.278,90
1.150,80
1.019,55
871,50
612,15
380,10
209,70
Abonnements mit automatischer Verlängerung
Premiere A
7
€
1.382,85
Premiere B
7
€
663,30
591,30
522,00
458,10
387,90
309,60
Dienstag 1
8
€
537,60
481,60
425,60
375,20
315,00
253,40
171,50
Dienstag 2
8
€
544,60
487,90
431,20
380,10
319,20
256,90
173,60
Dienstag 3
8
€
560,00
500,50
443,10
390,60
329,00
263,90
178,50
Mittwoch 1
8
€
529,20
474,60
420,00
371,00
310,80
250,60
169,40
Mittwoch 2
8
€
530,60
475,30
420,00
370,30
310,80
249,90
169,40
Donnerstag 1
8
€
544,60
487,90
431,20
380,10
319,20
256,90
173,60
Donnerstag 2
8
€
546,00
488,60
431,20
379,40
319,20
256,20
173,60
Verschiedene Tage 1
8
€
527,80
471,90
416,00
365,30
308,10
247,00
167,05
Verschiedene Tage 4
8
€
513,50
459,55
405,60
356,85
300,30
241,15
163,15
Freitag 1
8
€
617,40
548,80
482,30
420,70
358,40
284,20
193,20
Freitag 2
8
€
599,20
533,40
471,80
414,40
351,40
280,00
189,70
Freitag 3
8
€
614,60
546,00
483,70
424,90
361,20
287,00
194,60
Samstag 1
8
€
666,40
590,80
526,40
463,40
394,80
313,60
211,40
Samstag 2/3
8
€
659,40
583,80
520,10
457,80
390,60
309,40
209,30
Samstag 4
8
€
659,40
582,40
520,10
458,50
392,00
309,40
210,00
Sonntag 1
8
€
549,90
490,10
432,25
378,95
321,10
256,10
173,55
Sonntag 2
8
€
572,00
508,30
448,50
392,60
334,10
265,20
180,05
Großes Wochenend-Abo
8
€
613,20
544,60
484,40
427,00
362,60
288,40
195,30
Kleines Wochenend-Abo
4
€
355,20
315,20
280,00
246,40
209,60
Nachmittags-Abo
5
€
381,50
339,50
297,50
259,00
220,50
175,00
119,00
Großes Opernabo 1
6
€
438,00
392,25
346,50
305,25
256,50
206,25
139,50
Großes Opernabo 2
6
€
447,00
399,75
352,50
309,75
261,00
209,25
141,75
Kleines Opernabo 1
4
€
283,50
254,25
225,00
198,75
166,50
134,25
90,75
Kleines Opernabo 2
4
€
291,00
261,00
231,00
204,00
171,00
138,00
93,00
Kleines Opernabo 3
4
€
300,00
268,50
237,00
208,50
175,50
141,00
95,25
Italienisches Abo
4
€
316,50
282,00
249,75
219,75
186,00
–
Ballett-Abo 1
6
€
651,80
586,80
525,60
458,80
386,20
294,20
194,60
Ballett-Abo 2
5
€
381,75
341,25
300,75
264,00
222,75
178,50
120,75
Ballett-Abo 3
5
€
380,25
339,75
301,50
266,25
224,25
180,00
121,50
Oper-Ballett-Konzert
4
€
298,50
259,50
223,50
189,00
–
–
–
–
–
–
139
Abonnements-Serie
Platzgruppe
Anzahl
Aufführungen
€
PG 1
Kleines Ballett-Abo 1
4
€
356,80
316,80
Kleines Ballett-Abo 2
4
€
347,20
308,80
Geschenkabo Oper
3
€
260,00
231,20
204,80
Geschenkabo Ballett
4
€
356,80
316,80
279,20
Geschenkabo Oper-Ballett
5
€
432,80
384,80
341,60
Schnupperabo
4
€
347,20
308,80
Jugendabo Oper
4
€
–
87,25
Jugendabo Ballett
4
€
–
90,50
Musikth.d. 20./21. Jh.
6
€
Neuinszenierungs-Abo
7
€
Ouvertüre
3
Primavera
Russisches
Französisches
Kent Nagano
PG 2
PG 3
PG 4
PG 5
PG 6
PG 7
279,20
244,00
208,00
–
–
272,80
239,20
203,20
–
–
180,00
152,80
–
–
244,00
208,00
–
–
300,80
255,20
–
–
272,80
239,20
203,20
–
–
77,00
67,75
57,00
–
–
80,50
70,75
59,00
–
–
ab 294,00 ab 265,20 ab 236,40 ab 210,60 ab 178,80
–
–
ab 581,60 ab 519,20 ab 456,80 ab 400,00 ab 338,40
–
–
€
ab 162,60 ab 145,80 ab 129,00
ab 95,40
–
–
5
€
ab 348,00 ab 312,00 ab 276,00 ab 244,00 ab 204,00
–
–
4
€
ab 310,40 ab 278,40 ab 246,40
–
–
4
€
ab 294,40 ab 264,00 ab 233,60 ab 206,40
ab 172,80
–
–
6
€
ab 385,60 ab 342,40 ab 293,60 ab 248,00
–
–
–
Saisonabonnements
Wahlabonnements
ab 114,00
ab 217,60 ab 182,40
Kassenpreise 2016/2017
Preiskategorie
Platzgruppe
1
2
3
4
5
6
A
€
28,–
26,–
23,–
20,–
17,–
12,–
10,–
7
8
9,–
9
7,–
10
3,–
11
6,–
B
€
79,–
73, –
66,–
58,–
45,–
31,–
24,–
14,–
11,–
5,–
11,–
C
€
87,–
78, –
69,–
61,–
51,–
41,–
28,–
14,–
11,–
5,–
11,–
D
€
97,–
87, –
77,–
68,–
57,–
46,–
31,–
16,–
12,–
6,–
11,–
E
€
109,–
97, –
85,–
74,–
63,–
50,–
34,–
19,–
12,–
6,–
11,–
F
€
119,–
105,–
94,–
83,–
71,–
56,–
38,–
21,–
13,–
7,–
11,–
G
€
129,–
115, –
103,–
91,–
77,–
62,–
41,–
23,–
15,–
7,–
11,–
H
€
137,–
122,–
109,–
96,–
82,–
67,–
43,–
24,–
15,–
7,–
11,–
J
€
147,–
135,–
121,–
109,–
97,–
71,–
45,–
25,–
15,–
7,–
11,–
K
€
164,–
151, –
135,–
122,–
108,–
76,–
47,–
26,–
15,–
7,–
11,–
L
€
179,–
166,–
148,–
133,–
118,–
81,–
50,–
27,–
16,–
8,–
11,–
M
€
195,–
180,–
163,–
143,–
119,–
85,–
53,–
29,–
16,–
8,–
11,–
N
€
207,–
191, –
174,–
149,–
124,–
88,–
55,–
30,–
17,–
8,–
11,–
O
€
219,–
202,–
184,–
158,–
131,–
91,–
57,–
32,–
18,–
8,–
11,–
140
Impressum
Herausgeber Hamburgische
Texte Johannes Blum, Janina Zell
Konzept und Design
Staatsoper GmbH
Quellen: Heiner Müller, Werke
PETER SCHMIDT, BELLIERO & ZANDÉE
Geschäfts­führung
Band 12: Gespräche 3. 1991-1995
Georges Delnon, Opernintendant
Gestaltung
John Neumeier, Ballettintendant
Fotos Dominik Odenkirchen (S. 2,
Detlef Meierjohann, Geschäfts­
4, 38- 49), Thilo Beu (S. 81),
führender Direktor
Brinkhoff/Mögenburg (S. 79, 80),
Redaktionsschluss 24. März 2016
Karl und Monika Forster (S. 78),
Änderungen vorbehalten
Redaktion
Hans Jörg Michel (S. 77), Bernd
Dr. Michael Bellgardt, Eva Binkle,
Uhlig (S. 76)
Annedore Cordes
Herstellung Hartung Druck + Medien
Johannes Blum, Annedore
Cordes, Mike Ehrhardt, Matthias
Litho Repro Studio Kroke
Forster, Constanze Könemann,
Bettina Kok, May Naka, Andreas
Anzeigenvertretung Antje Sievert
Pfeil, Thomas Schiller, Simon
[email protected]
Menzel, Tillmann Wiegand,
Tel.: (040) 45069803
Janina Zell
Mitarbeit Daniela Becker
Spielzeit 2016/2017
Ich möchte in der Spielzeit 2016/17 Abonnent der Hamburgischen
Staatsoper sein. Gemäß den mir bekannten Abonnementsbedingungen
(S. 116/117) bestelle ich hiermit verbindlich:
Anzahl
Platzgruppe *
Anzahl
Platzgruppe *
Premiere A
Kleines Ballettabo 1 Premiere B
Kleines Ballettabo 2 Dienstag 1
Schnupper-Abonnement
Dienstag 2 Geschenk-Abo Oper-Ballett
Dienstag 3 Geschenk-Abo Oper Mittwoch 1 Geschenk-Abo Ballett Mittwoch 2 Jugend-Abonnement Oper
Donnerstag 1 Jugend-Abonnement Ballett
Donnerstag 2 Wahlabos
Freitag 1 Ouvertüre Freitag 2 Freitag 3 Sonnabend 1 Sonnabend 2 (3 Aufführungen)
Musiktheater des 20./21. Jahrhunderts
(5 + 1 Aufführungen)
Neuinszenierungs-Abo
Sonnabend 4 (7 Aufführungen)
Primavera Sonntag 1
Sonntag 2 Verschiedene Tage 1 Verschiedene Tage 4 (4 Aufführungen)
Französisches
Großes Wochenend-Abo Kleines Wochenend-Abo (5 Aufführungen)
Russisches
(4 Aufführungen)
Kent Nagano
(4 + 1 + 1 Aufführungen)
Nachmittag Name des Werkes
Termin
Name des Werkes
Termin
Name des Werkes
Termin
Name des Werkes
Termin
Name des Werkes
Termin
Ballett 3
Name des Werkes
Termin
Oper-Ballett-Konzert
Name des Werkes
Termin
Großes Opernabo 1
Großes Opernabo 2
Kleines Opernabo 1
Kleines Opernabo 2
Kleines Opernabo 3
Italienisches Abonnement Ballett 2
Mein Wunschplatz
Parkett
2. Rang
1. Rang
3. Rang
* Platzgruppe: Bitte wählen Sie eine Platzgruppe
gemäß den Preisen auf S. 138/139. Der Betrag
wird Ihnen später in Rechnung gestellt. Dem farbigen Saalplan können Sie entnehmen, in welcher
Platzgruppe Sie Ihre Lieblings­plätze finden.
Postfach
20308 Hamburg
Hamburgische Staatsoper
Kartenservice
Tel. abends
D E
Datum/Unterschrift
IBAN
BIC
Kreditinstitut
Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungs­
datum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die
mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Hamburgische Staatsoper
GmbH, Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg, Gläubiger-Identifikationsnummer DE39ZZZ00000993226, Mandatsreferenz wird separat mitgeteilt.
SEPA-Lastschriftmandat
Ich ermächtige die Hamburgische Staatsoper GmbH, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich
weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Hamburgische
Staatsoper GmbH gezogenen Lastschriften einzulösen. Die
Abbuchungen erfolgen frühestens drei Tage nach Rechnungslegung, sofern nicht anders mitgeteilt.
E-Mail
Tel. tagsüber
PLZ/Wohnort
Bitte informieren Sie mich jederzeit widerruflich
über weitere Angebote.
Ich abonniere das „Journal“ zum Vorzugspreis
für Abonnenten
(6 Ausgaben pro Saison für € 6,–).
Unterschrift
Datum/Ort
Ich bestätige die umseitige Abonnementsbestellung
montags bis samstags: 10.00–18.30 Uhr
Während der Spielpause (18. Juli bis 14. August 2016):
montags bis freitags: 10.00 bis 18.30 Uhr; samstags:
10.00 bis 14.00 Uhr
Telefon (040) 35 68 68 | Fax (040) 35 68 610
Hamburgische Staatsoper
Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg
Für persönliche Rückfragen steht Ihnen der Kartenservice der Hamburgischen Staatsoper gern zur
Verfügung.
(nur beim Jugend-Abo, bitte Nachweis beifügen)
Geburtsdatum
(wird vom Kartenservice ausgefüllt)
Name, Vorname
Straße
Abo-Nummer
Absender bitte in Druckbuchstaben
Saalplan Hamburgische Staatsoper
Folgende Plätze haben
keine oder nur eine stark
ein­geschränk­te Sicht auf
die Übertexte:
Parkett (rechts und links)
Reihe 12 Platz 1 und 2
Reihe 13
Platz 1
Reihe 16 Platz 1 bis 3
Reihe 17
Platz 1 und 2
Reihe 18
Platz 1
Reihe 20 Platz 1 bis 3
Reihe 21 Platz 1 bis 3
Reihe 22 Platz 1 und 2
Reihe 23 Platz 1
Reihe 25 alle Plätze
1. Rang Balkon
Reihe 5
Platz 11 (links)
1. Rang Logen (rechts und links)
Loge 5
Reihe 5
Platz 1
Reihe 4
Platz 1 und 2
Reihe 3
Platz 1
Loge 4
Reihe 5
Platz 1 bis 3
Reihe 4
Platz 1
Loge 3
Reihe 5
Platz 1 bis 3
Loge 2
Reihe 5
Platz 1 bis 3
Loge 1
Reihe 5
Platz 1 und 2
Reihe 4
Platz 1 bis 3
Juwelier im Hotel Vier Jahreszeiten
Neuer Jungfernstieg 9-14 • Hamburg • Tel. 040 - 33 44 15 24
[email protected] • www.juwelier-leicht.de