zum

Stadtpfarrblatt · August 2015 · Nr. 8
Johanna Spyri: Heidi
Eine Heimat zu haben ist ein grosses Privibestimmt. Damit merken wir, dass «Heimat»
leg. Man weiss dieses Privileg meist erst zu
und «Heimatlosigkeit» nicht nur etwas mit
schätzen, wenn man in eine Situation der
den äusseren Umständen zu tun hat: «Hei«Heimatlosigkeit» gerät – vorübergehend
mat ist nicht da oder dort. Heimat ist in dir
oder gar dauerhaft. Uns kommen
drinnen, oder nirgends», sagte der
Heimat ist in Dichter Hermann Hesse einmal.
freilich zunächst die unzähligen
dir drinnen
Flüchtlinge in den Sinn, die aus
Mit ihren beiden Heidi-Romanen
ihrer Heimat fliehen, aber nirschafft Johanna Spyri echte «Heigendswo richtig willkommen sind. Heimat-Erzählungen»: Sie handeln von Heimat
matlos sind die Menschen, die sich in einer
und Heimatlosigkeit, von der Sehnsucht nach
fremden Umwelt, in einer anderen Kultur
Angenommensein und Verstandenwerden,
aufhalten und sich voller Schmerz «nach
von Heimat als Ort – und von Heimat als eiHause» sehnen. Heimatlos sind die, die sich
nen «inneren Zustand». Doch wie kann uns
in ihrer Umgebung nicht verstanden fühunser Glaube helfen, unsere wirkliche Heilen, die nicht so leben können, wie sie es
mat zu finden?
sich eigentlich wünschen: frei und selbstRobert Schätzle
dargelegt
Heimat – da, wo wir uns ganz und gar
verstanden fühlen
Zahlenspiele
Sieben Mal verzeihen – mehr oder
weniger?
papsttreu
Die Kirche – das Haus aller
Heidi | Auf der Suche nach der Heimat des Lebens
dargelegt
Wo und wann ist Heimat?
Man kann sich eigentlich keirungsreichen Weg unter die Füsse, weil es sich
nen Menschen vorstellen, der
so sehr nach seiner eigenen Heimat sehnt. Und
sich nicht nach einem Zuhause,
Gott setzt alles daran, dass die Israeliten dieses
nach einem Ort sehnt, wo er anHeimatland, verbunden mit Selbstbestimmung
genommen ist, wo er ausruhen
und Freiheit, wieder erreichen. Er spaltet dazu
kann, Trost findet, wo er physchon mal das Meer und gibt ihnen jene Gesisch und psychisch «wohl bebote, die ihnen helfen sollen, dass die Heimat
wahrt» ist.
auch möglichst stabil für alle bleibt.
Das ist das grosse Thema der
Als Jesus von seinen Jüngern Abschied nimmt
Heidi-Romane der Johanna Spyund ihnen sagt, dass auch sie wie alle Menri. Und sie erzählen in aller Deutschen einmal ihre Zelte auf dieser Erde abbrelichkeit, wie sich die «Heimatchen müssen, zeichnet er ihnen das Bild von
losigkeit» der Heidi
den vielen Wohnungen im Hause
im fernen Frankfurt
Echte Heimat ist Gottes (Joh 14,1-14). Und er sagt uns damit: Unsere Bestimmung wird einseelisch und körperund macht gesund
mal die «ewige Heimat» sein: dort,
lich negativ auf ihr
wo alles Bruchstückhafte zu einem
Wohlbefinden ausGanzen zusammengefügt wird; dort, wo wir
wirkt. Sie wird erst dann wieder
uns ganz und gar verstanden fühlen, wo auch
das vor Lebensfreude sprühenunsere dunklen Seiten erhellt und unsere Wunde Mädchen, als sie endlich zum
den geheilt werden – dort, wo wir endlich ganz
Alpöhi in die Schweizer Berge
glücklich sein dürfen. Diese Verheissung ist ein
zurückkehren darf. Doch auch
Trost für die Zukunft. Sie ist aber auch ein Aufauf die gehbehinderte Klara hatrag in unserer Gegenwart: Dass wir einander
ben die Alp und die Menschen,
schon jetzt Heimat schenken – vor allem den
die sie dort findet, heilsame WirHeimatlosen. Dies ist keine Frage der Politik,
kung. Auch sie findet dort ihre
sondern unseres Glaubens.
«Heimat», obwohl sie selbst ja
aus Frankfurt stammt. Sie überwindet dort sogar ihre Krankheit
und lernt wieder laufen.
«Heimat» – das ist auch eines
Robert Schätzle
der grossen Themen der Bibel.
Pfarreibeauftragter Kempraten
Angefangen bei der «Vertreibung» aus der «Ur-Heimat» auf
den ersten Seiten: Adam und
Eva müssen das Paradies verlassen, weil sich unter ihnen
das Gift des Misstrauens ausgebreitet hat. Oder das Volk Israel
nimmt einen unendlich langen,
beschwerlichen und entbeh-
2
Johanna Spyri
* 12. Juni 1827 in Hirzel
† 7. Juli 1901 in Zürich
Johanna Spyri, gebürtig Johanna Louise
Heusser war eine Schweizer Jugendschriftstellerin und die Schöpferin der
bekannten Romanfigur Heidi.
Spyri war das vierte von sechs Kindern
des Arztes Johann Jakob Heusser und
der Dichterin Meta Heusser-Schweizer.
Im Alter von fünfzehn Jahren zog sie zu
ihrer Tante nach Zürich, wo sie die Schule besuchte. Im Sommer 1844 ging sie für
zwei Jahre in ein Pensionat in Yverdon,
um Französisch zu lernen. Ein Jahr später kam sie zurück und wohnte bis zu
ihrem 25. Lebensjahr in Hirzel. Sie unterrichtete ihre jüngeren Geschwister und
half der Mutter im Haushalt.
1851 verlobte sie sich mit dem Zürcher
Juristen und Redakteur Bernhard Spyri (1821-1884). 1855 kam Spyris einziges
Kind, ihr Sohn Bernhard Diethelm zur
Welt.
Kurz vor Weihnachten 1879 erschien
«Heidis Lehr- und Wanderjahre», das sofort zu einem grossen Erfolg wurde und
Johanna Spyri einen sehr komfortablen
Lebensabend ermöglichte. 1881 folgte
der zweite Band «Heidi kann brauchen
was es gelernt hat». «Heidi» wurde in
mehr als 50 Sprachen übersetzt und
wurde mehrfach verfilmt.
Während ihrer letzten Lebensjahre
schrieb und reiste Johanna Spyri viel, bis
sie 1901 an Krebs erkrankte.
Unsere Serien bis März 2016:
Seiten 1/2: Interessante Gestalten aus
der Geschichte – Was haben sie uns zu
sagen?
Seite 4: Begebenheiten der Kirchengeschichte erklärt
Seite 5: «Zahlenspiele» in der Bibel
Gottesdienste
Vorabend
Sonntag
Rapperswil
St. Johann
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
10.30
Freitag
Samstag
07.30
1. Do im Monat
Liebfrauenkapelle
17.00
tamil
Bürgerspital
Kapelle St. Ursula
10.00
18.30
10.30
12.00
Kempraten
St. Franziskus
Jona
Maria Himmelfahrt
08.00
09.30
kroatisch
10.30
17.00
09.30
Bühl
10.00
Busskirch
St. Martin
Wagen
St. Wendelin
19.30
09.00
19.30
19.00
1. So im Monat
19.00
Bollingen
St. Pankraz
08.30
Kapuzinerkloster
09.45
11.00
09.00
09.00
19.30
08.00
06.45
17.15
06.30
italienisch
Kloster Wurmsbach
10.00
06.30
06.45
06.45
Abonnieren Sie unseren Newsletter unter www.krj.ch
Gebetszeiten
Taufen
Gespräche und Beichte
Montag
Taufsonntage
Gespräche
in St. Johann Rapperswil
2. Sonntag im Monat
Für Seelsorgegespräche können individuelle Termine vereinbart werden.
Wenden Sie sich bitte zur Absprache an
die Seelsorgenden.
15.30 Maria HimmelfahrtAndacht
17.30 LiebfrauenkapelleRosenkranz
Dienstag
07.00 Maria HimmelfahrtLaudes
(ausser in den Ferien)
17.30 Liebfrauenkapelle Rosenkranz
in St. Franziskus Kempraten
nach Vereinbarung
Mittwoch
in Maria Himmelfahrt Jona
1. Sonntag im Monat
Herz-Jesu-Freitag
09.00 Uhr St. Franziskus Kempraten
08.15 St. FranziskusMorgengebet
(ausser in den Ferien)
17.30 St. JohannStadtvesper
in St. Martin Busskirch
3. Sonntag im Monat
ab 2. Freitag im Monat: freitags
19.00 Uhr Maria Himmelfahrt Jona
Samstag
in St. Pankraz Bollingen
nach Vereinbarung
Do vor Herz-Jesu-Freitag und jeden Sa
14.00 - 15.00 Uhr Kapuzinerkloster
oder nach Vereinbarung mit den
Priestern
17.30 LiebfrauenkapelleRosenkranz
Donnerstag
16.00 Maria HimmelfahrtRosenkranz
18.30 St. MartinRosenkranz
Beichte
Taufanmeldung beim jeweiligen
Pfarrei­sekretariat (siehe Seite 19).
3
Die Imperia im Hafen von Konstanz
erklärt
Die Kurtisanen Gottes
4
Zurzeit erfreut sich das Papsttum relativ hoher Beliebtheitswerte. Vor allem in der Person von Jorge Mario Bergoglio als
Bischof von Rom, hat es eine durchaus beachtete Autorität.
Das Papsttum hat aber auch schon andere Zeiten gesehen.
Geschichtliches Denken regt dazu an, Gegebenheiten in der
aktuellen Erscheinungsform nicht überzubewerten oder
gar zu verabsolutieren. Das Papsttum ist auch nur ein Element in der
komplexen und
we ch s e lvo l len
InstitutioDie Kurtisanen
nengeschichte
der
Kirche.
verliehen dem
Gehen
wir
römischen Hof das zurück in das
16. Jahrhundert, die Zeit der
weibliche Element
Renaissance.
Im Rückgriff auf
die römischgriechische Kultur der Antike etabliert sich an der Schwelle zur Neuzeit ein
neues Verständnis des Menschen und der Welt. Der Mensch
wird als autonomes Subjekt verstanden, welches die Welt
gestaltet. Es ist eine Zeit von Erfindungen und Entdeckungen, neue Erkenntnisse werden durch systematische Naturbeobachtung gewonnen. Innerhalb weniger Jahrzehnte
entsteht Beachtliches in Architektur, Kunst und Kultur,
Wissenschaft und auch in der Wirtschaft. Es ist die Zeit der
sich etablierenden Bankhäuser und des Mäzenatentums.
Bildung ist hochgeschrieben und nicht mehr vorrangig vom
Klerus, sondern vom Bürgertum getragen.
Die Renaissance war auch ein Lebensgefühl, welches einen
Ausdruck in der höfischen Kultur der Zeit fand. Frauen
hatten da eine besondere Rolle und gesellschaftliche Bedeutung. Eine Hofdame war an allen europäischen Höfen
eine Angehörige des Adels mit entsprechender Bildung und
durchaus auch gesellschaftlichem Einfluss. Anders am römischen Hof, der aufgrund seiner spezifischen personellen
Zusammensetzung eine Sonderstellung hatte. Rom, als Sitz
des Papstes, mit einem beachtlichen Verwaltungsapparat
und entsprechender Hofhaltung, die anderen europäischen
Höfen nicht nachstand, hatte einen gewaltigen Männerüberschuss. Dazu kam die Hofhaltung eines Gutteils der
Kardinäle, die in Rom residierten. Es waren vorwiegend
Geistliche, an sich zu zölibatärer Lebensweise verpflichtete
Männer. Die kirchliche Laufbahn war auch nicht notwendig
mit religiöser Überzeugung verbunden; der geistliche Stand,
der mitunter auch rein durch Beziehungen «erwerbbar» war,
bot soziale Aufstiegsmöglichkeiten wie kaum sonst. Am römischen Hof waren durchwegs hoch gebildete und kulturell interessierte Männer, die aufgrund ihrer Stellung über
entsprechend Ansehen, Macht und Geld verfügten. Ein weit
verbreitetes Phänomen war auch das Konkubinat der Kleriker, denen die Ehe verboten war. Aus diesen Besonderheiten
entstand das römische Kurtisanenwesen als «eine kulturell
überhöhte, verfeinerte und gesellschaftlich anerkannte
Form der Prostitution» (M. Kurzel-Runtscheiner), welches nicht
nur sexuellen, sondern auch kulturellen Bedürfnissen entsprach. Eine «cortigiana», die mit einem oder mehreren
Kurialen ein Verhältnis unterhalten konnte, genoss gesellschaftlich relativ hohes Ansehen, verfügte über entsprechende Bildung und kulturell niveauvollen Umgang. Die Kurtisanen verliehen dem römischen Hof das weibliche Element.
Ein Verhältnis zu einer berühmten Kurtisane galt durchaus
als ein Indiz der Zugehörigkeit zur Oberschicht und als Statussymbol. Nichts desto trotz war der «Beruf» einer Kurtisane in einer patriarchalen Gesellschaft erheblichen Gefahren
ausgesetzt. Nicht wenige von ihnen wurden Opfer gewalttätiger Fehden oder Verleumdungen. Dem «Glanz» stand auch
altersbedingt das oft bittere Elend gegenüber.
Das geänderte Milieu der sich durchsetzenden Gegenreformation bedingte das Ende des römischen Kurtisanenwesens
mit nicht wenigen Elementen regelrechter Verfolgung und
Repression.
Rudolf Pranzl
Pfarreibeauftragter Rapperswil
«Glaubst du denn, dass Sant‘ Agostino, Santa Maria della Pace und
San Salvatore an Festtagen so gut
besucht wären, wenn [die Kurtisanen] nicht dorthingingen?»
Ragionamento del Zoppino fatto frate, e Lodovico,
puttaniere, dove contiensi la vita e genealogia di tutte le
cortigiane di Roma.
zahlenspiele
Die magische Sieben
Was ist ihre Lieblingszahl? Und welche Farbe ist die Lieblingsaufsteigen; Sach 4,2: Das stand ein Leuchter, darauf eine
farbe? Die häufigste Antwort auf diese beiden Fragen lautet 7
Schale und auf ihr sieben Lampen mit je sieben Schnäbeln
und blau. Daraus hat sich eine Studie entwickelt, die das Bluefür die Flammen auf den Lampen; Lk 8,2: Das ist Maria
Seven-Phänomen untersucht. Sie merken schon, in der heutiMagdalene, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren;
gen Ausgabe ist die Sieben von Bedeutung. Wo, um
Lk 17,4: Und wenn er sich siebenmal am Tag geHimmels Willen (in welchem der 7 buddhistischen
gen dich versündigt und siebenmal wieder zu dir
einerseits heilige
Himmeln), soll ich nur beginnen? Ich merke beim
kommt und sagt: Ich will mich ändern, so sollst
Zahl,
andererSchreiben des Artikels schnell, ich komme an kein
du ihm vergeben; Offb 6,1: die sieben Engel und
Ende, will ich alles einbringen, was ich gelesen habe, seits Vollendung die sieben Posaunen.
denn die Sieben ist dermassen aufgeladen, symbolWarum kommt die Sieben so oft vor? Es gibt ein
trächtig und berühmt.
paar Erklärungen. Sie gilt einerseits als heilige Zahl, weil sie
Sie spielt eine grosse Rolle in der Welt (7 Weltwunder, verflixauf die vier verschiedenen Mondphasen zu je sieben Tagen
tes 7. Jahr), in der Mythologie bei Apollo, in den Märchen (7
zurückgeht und anderseits als Zahl der Vollendung, der
Raben, 7 Geisslein, 7 Zwerge hinter 7 Bergen), in fast allen
Fülle und der Vollständigkeit. Das hat damit zu tun, dass
Religionen, in der Medizin (7 Öffnungen des Kopfes, 7 Sinsie in sich zwei Zahlen vereint, die Drei und die Vier. Die
ne), in der Mathematik (7 ist die niedrigste Generatorzahl und
Drei verkörpert Geist, Seele, den Himmel, alles was Gott gewird mit zwei Würfel am häufigsten gewürfelt), in der Musik
macht hat, und ist darum die göttliche Zahl. Die Vier sym(Über 7 Brücken musst du gehen), in Filmen (7 Jahre im Tibolisiert das irdisch Weltliche, das aus den vier Elementen
bet), selbstverständlich in der Bibel und im Christentum im
Geschaffene, das Bodenständige, Menschliche. Darum wird
Besonderen (7 Sakramente, 7 Tugenden, 7 Laster, 7 Gaben
sie die Heilige Zahl genannt, und darum gibt Jesus wohl zur
des Heiligen Geistes, 7 Schmerzen Mariens).
Antwort: Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben,
Über 230 Mal wird die Sieben in der Bibel genannt, sowohl
wenn er sich gegen mich versündigt? Siebenmal? Nicht siemit positiven als auch mit negativen Vorzeichen, immer aber
benmal, sondern siebenundsiebzigmal (Mt 18,21).
Nicht 7 Mal sondern 77 Mal sollen wir verzeihen – damit
als Ausdruck von Totalität. Zum Beispiel Gen 2,2: am siebauch wir heilig werden.
ten Tag vollende Gott das Werk, das er geschaffen hat und er
ruhte am siebten Tag; Gen 4,15: Darum soll jeder, der Kain
erschlägt, siebenfacher Rache verfallen; Gen 29,18: Ich will
dir um die jüngere Tochter Rahel sieben Jahre dienen; 1 Kön
6,38: Sieben Jahre hatte man am Tempel gebaut; Rut 4,15:
Esther Rüthemann
Deine Schweigertochter sie ist mehr wert als sieben Söhne;
Seelsorgerin
Ijob 2,13: Sie sassen bei ihm auf der Erde sieben Tage und
sieben Nächte; Sir 40,22: Man muss sieben Stufen zu ihm hin-
osse
und gr
Das Suchbild im Juli-Heft wurde vor
dem Eingang der Kirche St. Pankraz
Bollingen aufgenommen.
Wo hat man – wenn man Glück hat – diesen Ausblick?
5
Gottesdienste
Samstag, 1. August – Nationalfeiertag
Gottesdienst zum Nationalfeiertag
10.30 St. JohannMessfeier
Messfeier in der Seelsorgeeinheit
18. Sonntag im Jahreskreis – 1./2. August
Samstag, 1. August
10.30 Uhr – St. Johann Rapperswil
17.00
18.30
08.30
09.00
Maria Himmelfahrt
Messfeier (Vorabend)
St. Ursula
Messfeier (Vorabend)
St. PankrazMessfeier
St. MartinMessfeier
Verabschiedung von Erhard Bischof (Organist)
10.30 St. JohannMessfeier
10.30 St. FranziskusMessfeier
10.30 Maria HimmelfahrtMessfeier
19.00 St. WendelinMessfeier
Dienstag, 4. August
09.30 Maria HimmelfahrtMessfeier
09.45 MeienbergMessfeier
Mittwoch, 5. August
Verabschiedung von Erhard Bischof
als Organist
Sonntag, 2. August – 09.00 Uhr in St. Martin Busskirch
Dienstag, 11. August – 09.30 Uhr in Maria Himmelfahrt Jona
Im Anschluss Erinnerungen austauschen bei einem kleinen Apéro.
Siehe auch Seite 16.
08.00 St. UrsulaMessfeier
10.00 BühlMessfeier
19.00 St. WendelinMessfeier
Donnerstag. 6. August
19.30 St. MartinMessfeier
Freitag, 7. August – Herz-Jesu-Freitag
07.30
09.30
10.00
17.00
18.30
19.00
19.30
St. JohannMessfeier
St. FranziskusMessfeier
BürgerspitalMessfeier
St. Johann
Andacht vor dem Allerheiligsten
St. Johann
Eucharistischer Segen
Maria Himmelfahrt
Andacht vor dem Allerheiligsten
Maria HimmelfahrtMessfeier
Kollekte:
Bundesfeier vom 1. August
Wallfahrtsort Flüeli Ranft
Die Ranft-Schlucht ist uns allen ein Begriff. Unser Landespatron Bruder Klaus
und seine Frau Dorothea sind uns Wegbegleiter. Täglich suchen viele Menschen diesen heiligen Ort auf zum Gebet und zum Innehalten. Die Angebote
für die Pilger, aber auch die Pflege und der Unterhalt der Anlagen benötigen
einige finanzielle Mittel. Hierzu möchten wir einen Beitrag leisten.
18. Sonntag im Jahrskreis – 1./2. August
Jumi und Tut
Die katholischen Jugend-Zeitschriften Jumi und Tut sind bei den Kindern und
Ministranten beliebt. Nebst unterhaltsamen Artikeln über das, was junge
Leser interessiert, erklären sie auch religiöse Dinge auf spannende Art und
Weise.
6
Gottesdienste
Segnungsgottesdienste
Mit Gottes Segen ins neue Schuljahr
Fit f
Sch ür die
ule
Für alle, die nach den Sommerferien ein neues
Schuljahr beginnen.
Sonntag, 9. August
ab 09.00 Uhr – Brunch im Kirchgemeindehaus Jona
10.30 Uhr – Familiengottesdienst in Maria Himmelfahrt Jona
10.30 Uhr – Messfeier in St. Franziskus Kempraten
im Anschluss treffen wir uns zum Grillieren am Lagerfeuer. Man kann
selbst etwas mitbringen oder Bratwürste und Brot vor Ort kaufen.
Kinderhort.
Messfeier mit Kräutersegnung
Sonntag, 16. August, 10.30 Uhr – St. Johann Rapperswil
Die Segnung von Kräutern im Umfeld des Hochfestes Maria
Himmelfahrt ist ein weit verbreiteter Brauch. Er erinnert uns auch
daran, sorgsam mit der Schöpfung umzugehen, damit die Heilkraft
der Kräuter und Früchte erkannt wird und sie ihre Wirkung zum
Wohl der Menschen entfalten können.
Im Anschluss lädt die Kath. Frauengemeinschaft Rapperswil-Kempraten herzlich zum «Kräuter-Apéro» ins Forum St. Johann ein.
Sunntigsfiir
Chilä für Chind
Sonntag, 16. August, 10.30 Uhr
Maria Himmelfahrt Jona
Wir beginnen in der Kirche und feiern dann während der
Predigt mit den Kindern in der Marienkapelle.
Herzliche Einladung zum Titular- und
Pfarreifest Maria Himmelfahrt Jona
19. Sonntag im Jahreskreis – 8./9. August
17.00
18.30
08.30
09.00
10.30
10.30
Maria Himmelfahrt
Messfeier (Vorabend)
St. Ursula
Wort- und Kommunionfeier (Vorabend)
St. PankrazMessfeier
St. MartinMessfeier
St. JohannMessfeier
St. FranziskusMessfeier
mit Schülersegnung und mit den SingKids
10.30 Maria Himmelfahrt Familiengottesdienst (Wort- und
Kommunionfeier)
mit Schülersegnung
Dienstag, 11. August
09.30 Maria HimmelfahrtMessfeier
Verabschiedung von Erhard Bischof (Organist)
Mittwoch, 12. August
08.00 St. UrsulaMessfeier
10.00 BühlMessfeier
19.00 St. WendelinMessfeier
Donnerstag, 13. August
19.30 St. MartinMessfeier
Freitag, 14. August
07.30
09.30
10.00
18.30
19.30
St. JohannMessfeier
St. Franziskus
Wort- und Kommunionfeier
BürgerspitalMessfeier
Balm
Ökumenische Andacht
Maria HimmelfahrtMessfeier
20. Sonntag im Jahreskreis – 15./16. August
17.00
18.30
08.30
09.00
10.30
Maria Himmelfahrt
Messfeier (Vorabend)
St. Ursula
Messfeier (Vorabend)
St. PankrazMessfeier
St. MartinMessfeier
St. JohannMessfeier
mit Kräutersegnung
im Anschluss Kräuter-Apéro im Forum
10.30 St. FranziskusMessfeier
10.30 Maria Himmelfahrt Festgottesdienst zum Titularfest
(Messfeier) & SunntigsKIDZ
mit dem Chor Cantate
Festprediger: Niklaus Allenspach
im Anschluss Pfarreifest
Kollekte:
19. Sonntag im Jahreskreis – 8./9. August
Marienkloster Tautra
Das Marienkloster auf der Insel Tautra in Mittelnorwegen ist ein spiritueller
Ort mit grosser Strahlkraft, insbesondere auch für die vorwiegend lutheranische Bevölkerung.
Das Trappistinnenkloster wurde vor fünfzehn Jahren neu gegründet,
nachdem es bis zur Reformation bestanden hatte. Seit diesem Neu-Anfang
ist unser Pfarrer Felix Büchi eng mit den Schwestern verbunden, liegt das
Kloster doch in seinem ehemaligen Pfarreigebiet.
20. Sonntag im Jahreskreis – 15./16. August
Für beide Tage bitten wir leidenschaftlich um Kuchenspenden, die jeweils
im Kirchgemeindehaus abgegeben werden können:
Samstag ab 15.00 Uhr / Sonntag ab 09.30 Uhr
Maria Bildstein
Gott wirkt oft durch einfache Menschen: Der Meisterknecht des Frauenstiftes Schänis, Heinrich Jud, schuf im Jahre 1519 eine Statue der heiligen
Maria. Die Äbtissin des Stiftes Schänis liess für die Statue einen Bildstock
errichten, wovon der Wallfahrtsort den Namen «Bildstein» erhalten hat.
Jeden Tag pilgern nun Menschen auf den Bildstein ob Benken, beten dort
und erhalten Kraft und Segen für ihren Alltag. Diesen Wallfahrtsort unserer
Region möchten wir unterstützen und aufrecht erhalten.
7
Gottesdienste
Dienstag, 18. August
09.30 Maria HimmelfahrtMessfeier
Wort- und Kommunionfeier
09.45 Meienberg
Mittwoch, 19. August
08.00 St. UrsulaMessfeier
10.00 BühlMessfeier
19.00 St. WendelinMessfeier
Donnerstag, 20. August
19.30 St. MartinMessfeier
Freitag, 21. August
07.30
09.30
10.00
19.30
St. JohannMessfeier
St. Franziskus
Wort- und Kommunionfeier
Bürgerspital
Wort- und Kommunionfeier
Maria HimmelfahrtMessfeier
21. Sonntag im Jahreskreis – 22./23. August
17.00
17.30
18.30
08.30
09.00
10.30
Maria Himmelfahrt
Messfeier (Vorabend)
St. Franziskus
Andacht zum Pfarreifest
St. Ursula
Wort- und Kommunionfeier (Vorabend)
St. PankrazMessfeier
St. MartinMessfeier
St. Johann
Themen-Gottesdienst (Messfeier)
mit Ministrantenaufnahme
10.30 St. Franziskus
Festgottesdienst (Messfeier)
zum Pfarreifest
im Anschluss: Franziskus tanzt!
10.30 Maria HimmelfahrtMessfeier
Kollekte:
21. Sonntag im Jahreskreis – 22./23. August
8
Chance for Children
Daniela Rüdisüli aus Gommiswald, die oft bei uns zu Gast ist, leitet zusammen mit ihrem Lebenspartner Amon Kotey das Projekt «Chance for Children»
in der Stadt Accra in Ghana. Strassenkinder erhalten dabei die Chance auf ein
Zuhause, geregelte Mahlzeiten und eine Ausbildung. «Chance for Children» ist
über die Jahre zu einer grossen Hilfsorganisation gewachsen, die derzeit über
150 Strassenkindern hilft und sie motiviert, ihr Leben selbst in die Hand zu
nehmen und damit auch ihre Umgebung zu verbessern.
Weitere Infos: www.chance-for-children.org
Themen-Gottesdienst
mit Ministranten-Aufnahme
Sonntag, 23. August, 10.30 — St. Johann Rapperswil
In diesem besonders gestalteten Gottesdienst werden sechs
neue Ministrantinnen und Ministranten feierlich in die Ministrantenschar von St. Johann aufgenommen:
Janna Güntensperger, Marc Ndou, Léon Nedic, Mariella Nujic, Arina
Sprecher und Charlotte Walter.
Zudem werden Fabio Fernandes, Alessio Monte und Melanie
Schlumpf für ihren langjährigen Einsatz geehrt.
Wir freuen uns sehr, dass die «Minis» mit Freude und Engagement
dabei sind und unsere Gottesdienste bereichern.
Im Anschluss sind die Rapperswiler «Minis» mit ihren Familien
zum Pasta-Plausch ins Forum St. Johann eingeladen.
Anmeldung bitte bis 18.08.2015 an: [email protected]
Herzliche Einladung!
Gottesdienste
Dienstag, 25. August
09.30 Maria HimmelfahrtMessfeier
Mittwoch, 26. August
08.00 St. UrsulaMessfeier
Wort- und Kommunionfeier
10.00 Bühl
19.00 St. WendelinMessfeier
Donnerstag, 27. August
19.30 St. MartinMessfeier
Freitag, 28. August
07.30
09.30
10.00
19.30
Ministranten-Aufnahme
Sonntag, 30. August, 10.30 — Maria Himmelfahrt Jona
Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Gottesdienst eine neue
Ministrantin und fünf neue Ministranten feierlich in unsere JonerMini-Schar aufnehmen dürfen. Namentlich sind dies: Ranusha
Judsan, Max Banaszak, Eric Bieri, David Kuster, Benjamin und
Matthias Muff.
St. JohannMessfeier
St. Franziskus
Wort- und Kommunionfeier
BürgerspitalMessfeier
Maria HimmelfahrtMessfeier
22. Sonntag im Jahreskreis – 29./30. August
17.00
18.30
08.30
09.00
10.30
10.30
10.30
Maria Himmelfahrt
Messfeier (Vorabend)
St.Ursula
Messfeier (Vorabend)
St. PankrazMessfeier
St. MartinMessfeier
St. Johann
Wort- und Kommunionfeier
St. FranziskusMessfeier
Maria HimmelfahrtMessfeier
mit Ministrantenaufnahme
Es ist wunderbar, dass sich junge Menschen für diesen Dienst an
«vorderster Front» zur Verfügung stellen. Sie tragen wesentlich
dazu bei, dass unsere Gottesdienste feierlich sind, Ausstrahlung
haben und einen frischen Hauch von Zukunft atmen.
Weitere junge Menschen, die «ganz vorne dabei sein» wollen und
am Ministranten-Dienst Interesse haben, wenden sich an den
Minipräses Niklaus Popp | 055 225 78 32 | [email protected]
Kollekte:
22. Sonntag im Jahreskreis – 29./30. August
Caritas Schweiz
Armut, Hunger und Naturkatastrophen verursachen in weiten Teilen der Welt
grosse Not.
Die Caritas hilft weltweit Menschen, diese Not zu überwinden und einen Weg
in ein selbstbestimmtes Leben zu finden. Auch in der reichen Schweiz unterstützt die Caritas in Armut geratene Familien und Einzelpersonen.
Die Caritas Schweiz hilft so im In- und Ausland Not zu lindern und die Menschlichkeit zu fördern.
9
lebenswenden
Das Sakrament der Taufe empfingen:
Verstorben
Eleanor (* 16.05.2013)
Tochter von Corinne und Remo Schmid-Widmer
Shanaya Phakchira (* 01.05.2014)
Tochter von Phentorn und Michael Eberhard-Bunthawee
Jan (* 09.08.2014)
Sohn von Malgorzata und Tomasz Jurczyk
Elena Maria Kälin (* 26.08.2014)
Tochter von Martina und Markus Kälin-Güntensperger
Ante Teodor (* 31.08.2014)
Sohn von Maja und Ivan Lukač-Čuljak
Leandra Zoé (* 07.11.2014)
Tochter von Bettina und Philippe Bläuer-Aufdermauer
Lina Zoe (* 02.04.2015)
Tochter von Barbara Gresch und Daniel Aggeler
Anina (* 14.04.2015)
Tochter von Andrea und Markus Seiler-Düggelin
Nina Yael (* 16.04.2015)
Tochter von Ramona und Cyril Rogenmoser-Schwizer
Hilda Wey-Schriber
* 21.05.1933 † 16.06.2015, Eppigerstrasse 27, Wagen
Kurt Josef Pfyl-Keller
* 21.04.1951 † 22.06.2015, Helvetiastrasse 11
Anton Zehnder
* 28.04.1931 † 25.06.2015, Meiengartenstrasse 9
Martha Del Fatti-Tremp
* 05.08.1937 † 27.06.2015, Sonnenbühlstrasse 9
Erna Alma Winter-Treiber
* 10.06.1934 † 29.06.2015, Alters- und Pflegezentrum Bühl
ehemals Webergasse 8
Carli Alois Fry
* 20.10.1920 † 04.07.2015, Alters- und Pflegezentrum Bühl
ehemals Aubrigstrasse 39
Alois Anton Lang-Campigotto
* 30.03.1929
† 14.07.2015, Alters- und Pflegezentrum Meienberg
ehemals Kuppenweg 5
Sophie Wick-Jud
* 17.07.1932 † 15.07.2015, Rainstrasse 22
Das Sakrament der Ehe empfingen:
Tanja Vera Heyer und Heiko Frank Ossmann
Myriam Ancilla Spiess und Michael Andreas Nötzli
Simona Stieger und Jonas Wobmann
Karin Kälin und Matthias Huber
Freitag, 14. und 28. August,
09.00 - 10.30 Uhr
Evang. Zentrum Rapperswil
Das Trauer-Café Lichtblick entstand aus Impulsen von Menschen, die sich nach dem Tod eines geliebten Menschen einen Ort
wünschten, an dem man sich mit
seinem Schmerz angenommen
fühlt, eine kurze Auszeit in einer
schweren Zeit möglich ist – einen
Ort, an dem Menschen sich gegenseitig untertützen.
Das Trauer-Café wird von einem ökumenischen Team geleitet.
Kontakt: Urs Bernhardsgrütter
«Liebes-Schlössli»
Das Gitter an der Mauer gegenüber vom Haupteingang
der Kirche Maria Himmelfahrt Jona bietet Eheleuten,
Paaren und Verliebten die Möglichkeit, ihrer Liebe durch
ein Schloss symbolisch Festigkeit zu verleihen.
10
gedächtnisse
Maria Himmelfahrt · Jona
St. Johann · Rapperswil
Sonntag, 9. August
Samstag, 1. August in Maria Himmelfahrt Jona
Beat Kühne-Hüppi
Marie Waltenspül / Anna Vettiger / Hugo Fleischmann
Sonntag, 16. August
Mittwoch, 5. August in St. Wendelin Wagen
1. Jahresgedächtnis für Herbert Lüönd-Nussbaumer.
Franz Pfyl und seine Verwandten
Sonntag, 23. August
Sonntag, 9. August in Maria Himmelfahrt Jona
Rosa Frei / Eleonora Martha Froidevaux-Sutter / Hans
Güntensperger-Wild / Felix Inglin-Ruhstaller / Theres
Keller / Eugen und Pia Kistler-Alpiger / Hans Knobel /
Hermann und Klara Romer-Jud / Alfons Rüegg-Wäger /
Rosa Savi-Brändli / Silvia und Werner Wagner-Hollenweger
Josef Pham My
Sonntag, 30. August
Sonntag, 16. August in Maria Himmelfahrt Jona
Josef Manser-Beeler / Leo Renggli-Horner / Erwin RuossEngesser / Albert Winiger-Hummel
Thomas Leisibach-Leuthold
Samstag, 15. August in Maria Himmelfahrt Jona
1. Jahresgedächtnis für Franco Tommasoni-Colombo.
Johann August und Ottilia Marty-Staub und ihre Kinder
Marie, Ida, Anna, Klemens und Ottilia
Sonntag, 30. August in Maria Himmelfahrt Jona
Walter Hofstetter-Kühne / Anton Muff-Stieger
St. Franziskus · Kempraten
Sonntag, 2. August
Melchior Geu-Rüegg / Arthur und Ida Glaus-Jaun
Sonntag, 23. August
Werner Winter-Schaer / Paul und Berta Zuppiger-Kühne
Sonntag, 30. August
Roland Wolfgang Reck
11
Kollekten-Eträge
Juni 2015
St. Johann
St. Franziskus
Maria Himmelfahrt
St. Pankraz
Jesuiten Zürich
424.65
140.50
-
-
Gymnasien des Bistums
267.20
155.95
596.95
25.50
Flüchtlingshilfe der Caritas
373.45
178.75
945.15
92.70
Ecuadorhilfe von Bischof Bertram Wick
939.11
693.30
1'073.75
56.25
345.30
305.65
858.35
77.90
Antonius-Brot für die Armen
Ein grosses Dankeschön allen Spenderinnen und Spendern.
klöster
Kapuzinerkloster
055 220 53 10
Abtei Mariazell Wurmsbach
055 225 49 00
www.klosterrapperswil.ch
Sonntagsgottesdienst: 09.45 – Messfeier
Werktagsgottesdienste:
Di und Do: 09.00–Messfeier
Fr: 19.30 – Messfeier
Sa: 08.00– Messfeier
Nachtgebet / Besinnlicher Tagesausklang: 21.30 - 21.45
Sonntagsgottesdienst: 10.00 – Messfeier
Werktagsgottesdienste:
Mo, Sa: Di, Mi, Do: Fr: 13.
16.
18.
23.
28.
29.
29.
19.30 Konzert: Orpheus, A-cappella-Oktett
19.30 Sommerserenade: Willfried Stillhard
19.15
Innehalten, Körperreise & Meditation
19.00 Konzert: Duo Gambe & Laute
19.30Tanzgottesdienst
13.30 Offener Klostergarten
17.30
Serenade: An einem schönen Sommertag
Beichtgelegenheit:
14.00 - 15.00
Jeden Sa und am Do vor dem 1. Freitag des Monats (Herz-Jesu-Freitag)
12
06.30 – Wort- und Kommunionfeier
06.45 – Messfeier
17.15 – Wort- und Kommunionfeier
Vesper:
täglich
Do
So
Di
So
Fr
Sa
Sa
www.wurmsbach.ch
17.30 (ausser Freitag)
Ferienordnung bis 15. August: Die Werktagsgottesdienste (ausser Freitag) beginnen eine halbe
Stunde später.
Kirchenmusik
Musik im Gottesdienst
Sonntag, 16. August
Titularfest Maria Himmelfahrt Jona
10.30 Uhr – Maria Himmelfahrt Jona
Der Chor Cantate singt von W.A. Mozart: Messe in G KV 140
Chor Cantate
Solisten, Instrumentalisten
Rolf Wäger, Orgel
Pierre Huber, Leitung
Chöre / Chorproben
St. Johann Rapperswil
Caecilia Musikgesellschaft im Rathaus
Orchester-Probe (1. Probe nach den Ferien: 10. August) Mo 20.00
Chor-Probe (1. Probe nach den Ferien: 13. August)
Do 20.00
Ohrwürmli im Forum St. Johann, Herrenberg 45
(1. Probe nach den Ferien: 11. August)
Di 17.00
St. Franziskus Kempraten
Franziskuschor im Franziskuszentrum
Happy Singkids im Franziskuszentrum Singgruppe für Kinder (2.-5. Klasse)
Happy Singers im Franziskuszentrum
Singgruppe für Jugendliche (ab 6. Klasse)
Mo 20.00
Mo 17.30-18.15
Mo 18.15-19.00
Maria Himmelfahrt Jona
Chor Cantate Jona im Kirchgemeindehaus
Teamchor Jona im Kirchgemeindehaus
Mo 20.00
Do 19.15
St. Martin Busskirch
Martins-Chor im Seegartenkeller Busskirch
Do 20.15
Chor Cantate Jona: Einladung zum Mitsingen
Proben-Beginn zu «Drei geistliche Hymnen»
Montag, 17. August – 20.00 Uhr
Probenbeginn zu den «Drei geistlichen Hymnen» von W. A. Mozart
Herzliche Einladung zum Mitsingen.
Die Musik der «Drei geistlichen Hymnen» entstand zum heroischen
Drama «Thamos, König in Ägypten». Das Schauspiel fiel allerdings
beim Publikum durch, was Mozart der Musik wegen schade fand. Im
mozärtlichen Nachlass befanden sich Abschriften von Kontrafakturen,
also Neutextierungen mit geistlichem Inhalt, des Thamos. Es ist davon auszugehen, dass Mozart diese Kontrafakturen zumindest billigte
und so die Musik im geistlichen Kontext rege aufgeführt wurde.
Das Werk verlangt grosses Orchester. In der opernhaften Dramatik
der Musik sind schon Anklänge an die Zauberflöte zu hören, obwohl
die Musik zu Thamos bereits 1773 komponiert wurde.
Aufführen werden wir das Geübte an Allerheiligen.
Bitte beachten Sie den in der Kirche Maria Himmelfahrt Jona aufliegenden Probeplan.
Montag, 31. August – 20.00 Uhr
Probenbeginn zu Antonin Dvoraks Messe in D
13
aufgepasst
Lieber Chris
Die Probephase bis zu den Sommerferien
hat gezeigt, dass Alt und Jung das Angebot
des gemeinsamen Mittagessens gerne
wahrnehmen. Zuletzt war unsere Tischgemeinschaft über 50 Personen stark. Deshalb werden wir dieses Angebot dauerhaft
einrichten.
1. Franziskustisch nach den Sommerferien:
Donnerstag, 13. August, 12.00 Uhr
im Foyer des Franziskuszentrum Kempraten
...dann jeden Donnerstag.
Wir freuen uns über alle die kommen –
auch ohne Anmeldung.
Du wirst bei uns den praktischen Teil deiner
Ausbildung zum Religionspädagogen (am
Religionspädagogischen Institut der Universität
Luzern (RPI)) während der nächsten beiden
Jahre absolvieren.
Wir freuen uns, dass du zu uns kommst und wir
dich begleiten dürfen.
Dich erwartet eine bunte und vielfältige Tätigkeit in Jugendarbeit, Religionsunterricht und
pastoraler Arbeit.
Wir sagen dir: herzlich Willkommen in
Rapperswil-Jona.
Pfarrer Felix Büchi
Ausbildung erfolgreich abgeschlossen
Unser Katechetinnen-Team hat Zuwachs bekommen
Während dreier Jahre haben Maria Luisa Musumeci und Anna
Kamber die Ausbildung zur Katechetin absolviert. Sie haben
gelernt und Schulbesuche gemacht, Arbeiten geschrieben und
praktische Erfahrungen im Unterrichten gesammelt, Prüfungen
abgelegt – ...und bestanden!
Bibelgespräch
Mittwoch, 12. August – 20.00 Uhr
Franziskuszentrum Kempraten
Zum Evangelium vom nächst folgenden
Sonntag (20. Sonntag im Jahreskreis):
Joh 6,51-58
Leitung: Robert Schätzle / Rudolf Pranzl
Von Herzen gratulieren wir Euch beiden und freuen uns, dass Ihr
dabei mitwirkt, dass die Schülerinnen und Schüler etwas von der
Maria Luisa Musumeci Frohen Botschaft Jesu erfahren dürfen.
Wir wünschen Euch viel Freude und Gottes Segen bei Eurer
Arbeit.
Pastoralteam Rapperswil-Jona
100. «INContro»
Lese- und Gesprächskreis für Männer
Dienstag, 18. August – 19.30 Uhr
Franziskuszentrum Kempraten
Anmeldung für Lesetexte an:
Rudolf Pranzl oder Robert Schätzle
Anna Kamber
Lieder aus aller Welt für Gross und Klein
Samstagvormittag, 29. August (19. September/31. Okober/28. November/12. Dezember)
10.00 - 11.00 Uhr im Katholischen Kirchgemeinehaus Jona
Wir singen miteinander Herzens-und Kraftlieder aus verschiedenen Kulturen und Ländern.
Menschen aus allen Generationen sind eingeladen mitzusingen und mitzuklingen.
Kursbeitrag:
Leitung:
Anmeldung:
14
Fr. 50.-/Person
Fr. 90.-/Familie oder Paar (für 5 Kursanlässe)
Martina Kunz Guggenbühl
Rituelle Singgruppenleiterin, Tanz-und Bewegungspädagogin
bis 22. August bei Martina Kunz | 078 862 78 00 | [email protected]
Jugendseite
Ministranten–Herbstlager
27. September - 3. Oktober 2015
Ferienhaus Alpina in Segnas/Disentis
Franziskuszentrum Kempraten
Freitag, 14.08.
Probe, anschliessend Pizza-Essen
Freitag, 21.08.
Spiele und Bräteln
Freitag, 28.08.
Mini-Gottesdienst
anschliessend Spaghetti-Plausch
Kaum sind die Sommerferien vorbei, geht es dem Herbstlager entgegen.
Unter dem Motto «Die Götter spielen verrückt» verbringen wir eine spannende Lagerwoche
auf den Spuren von «Percy Jackson und Co.».
Wir wohnen im Lagerhaus in Segnas bei Disentis im oberen Bündner Vorderrheintal.
Ausgeschrieben ist das Lager als Ministrantenlager der ganzen Seelsorgeeinheit Rapperswil-Jona. Nebst allen Ministrantinnen und Ministranten unserer Pfarreien sind auch deren
Geschwister, Freundinnen und Freunde eingeladen; Mindestalter 8 Jahre.
Organisation
Das Lager wird geleitet durch Minileiterinnen und Minileiter sowie die beiden Minipräsides
Niklaus Popp und Michael Vogt. Für die Küche verantwortlich ist das lagererprobte Ehepaar
Rösli und Godi Murer.
nach den Sommerferien wieder offen:
Kosten
1. Kind: Fr. 150.- / 2. Kind: Fr. 130.- / 3. Kind: Fr. 110.-, usw.
Anmeldung bis 20. August 2015 an: Sekretariat Seelsorgeeinheit Rapperswil-Jona
Friedhofstrasse 2, 8645 Jona oder [email protected]
Anmeldeformular siehe: www.krj.ch/Ministranten
Bei Fragen: Niklaus Popp | 055 255 78 32 | [email protected] oder
Michael Vogt | 055 225 78 12 | [email protected]
Mittelstufentreff Kempraten
immer mittwochs: 14.00 - 17.00 Uhr
Jugendräume Franziskuszentrum Kempraten
Infos bei:
Urs Bernhardsgrütter und Robert Schätzle
Oberstufentreff Kempraten
jeden Freitag: 19.00 - 22.00 Uhr
Jugendräume Franziskuszentrum Kempraten
Infos bei
Urs Bernhardsgrütter und Robert Schätzle
Ministranten–Tag 2015
Samstag, 5. September - 09.30 - 16.30 Uhr
Franziskuszentrum Kempraten
Der diesjährige Mini-Tag steht unter dem Motto: Spiel
ohne Grenzen
Ihr trefft andere Minis und tretet im Wettkampf gegeneinander an.
Melde Dich bei Deinem Minipräses an und sei dabei.
Programm:
09.30 Uhr
10.00 Uhr
12.00 Uhr
13.00 Uhr 14.30 Uhr
15.30 Uhr
16.30 Uhr
Eintreffen
Spielbeginn
Mittagessen
Spiele
Gottesdienst vorbereiten
Gottesdienst
Ende
e
d
e
j
h
et Euc
t
r
a
w
r
e
Es
!
s
s
a
p
S
e
g
Men
15
Kirchenverwaltung Rapperswil-Jona
Pensionierung
Organist Erhard Bischof (85) geht nach 60 Jahren Orgeldienst in Jona und Busskirch in
den wohlverdienten Ruhestand.
Nach fast 60 Jahren als Organist in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt Jona und in
St. Martin Busskirch legt Erhard Bischof sein Amt im August, nach den Sommerferien,
definitiv nieder.
Erhard Bischof begann am 1. Mai 1956 seine nebenamtliche Tätigkeit als Organist
in der damaligen Kirchgemeinde Jona. Hauptberuflich war er Reallehrer. Insgesamt hat er in all diesen Jahren an die 10'000 Gottesdienste in Jona und Busskirch
an der Orgel begleitet.
Während 38 Jahren leitete er zudem den Jugendchor der Pfarrei Jona. Und 15 Jahre
lang stand er auch dem Martinschor in Busskirch als Chorleiter vor.
In den sechs Jahrzehnten als Joner Organist hat Bischof sechs Pfarrer erlebt. Und
mit allen habe er stets, wie er rückblickend sagt, eine gute und schöne Zusammenarbeit gehabt. Dafür sei er sehr dankbar.
Der Kirchenverwaltungsrat dankt nun seinerseits Erhard Bischof für sein langjähriges kirchenmusikalisches Wirken in der Pfarrei Jona und wünscht ihm alles Gute
zu seinem mehr als verdienten Ruhestand ab Mitte August 2015.
Der Kirchenverwaltungsrat
Erhard Bischof wird letztmals an der Orgel zu
hören sein in den Gottesdiensten von:
Sonntag, 2. August, 09.00 Uhr in St. Martin Busskirch
Dienstag, 11. August, 09.30 Uhr in der Pfarrkirche
Maria Himmelfahrt Jona
Vereine
Aktives Alter
Jona
Gebet jeden Montag
15.30 Uhr, Kirche Maria Himmelfahrt Jona
Altersturnen jeden Dienstag
(ausser in den Schulferien)
1. Gruppe: 14.00 Uhr / 2. Gruppe: 15.00 Uhr
im Kirchgemeindehaus Jona
Handarbeit jeden Donnerstag
14.00 Uhr im Kirchgemeindehaus Jona
Jass-Nachmittag ab 14.8. wieder jeden Freitag
14.00 Uhr im Kirchgemeindehaus Jona
Frauen
Kath. Frauengemeinschaft
Rapperswil-Kempraten (KFG)
16
Mittagessen für Alleinlebende
Mittwoch, 5. August, 12.00 Uhr
Forum St. Johann Rapperswil
Anmeldung bitte bis Dienstagmittag:
Ursi Pedrotti-Winiger | 055 210 12 75
Maria Blatter-Schätti | 055 210 39 46
Kräutersonntag
Sonntag, 16. August, 10.30 Uhr
St. Johann Rapperswil
Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle
Gottesdienstbesucher herzlich eingeladen
zum Kräuter-Apéro im Forum St. Johann.
Die Frauengemeinschaft serviert selbst
hergestelltes Kräutergebäck und mixt erfrischende Getränke.
Frauen-Stadtführung mit Luzia Hofmann
Mittwoch, 19. August, 18.30 Uhr
Treffpunkt: Stadtmuseum Herrenberg
Der Zeit voraus – Frauen auf eigenen
Wegen
Kosten: Fr. 10.00/Person, keine Anmeldung,
Dauer: ca. 1 ½ Std., anschliessend gemütliches Beisammensitzen.
Kontaktperson: Ruth Lynn | 055 210 61 38
Strickatelier
Montag, 10./24. August, 14.00 - 16.00 Uhr
Franziskuszentrum Kempraten
Zimmer Franziskus
Kreatives Schaffen, begleitet von Vorstandsfrauen.
Keine Anmeldung erforderlich
Auskunft: Anja Helbling | 055 210 32 61
Frauen- und Müttergemeinschaft Jona
Sonnenuntergangsfahrt
Montag, 17. August, 19.30 Uhr
Schifffahrtsstation Rapperswil
Geniessen Sie mit uns auf dem Zürichsee
einen herrlichen Sonnenuntergang. Je
nach Bedarf verpflegen wir uns auf dem
Schiff und fahren anschliessend mit dem
Zug zurück.
Kosten: «9-Uhr-Pass» (bitte selber lösen)
Anmeldung bis 14. August 2015 bei Lydia
Jud | 055 212 24 48 | [email protected]
Workshop: Dekorative Metallkreationen
Freitag, 18. September, 19.00 Uhr
Garage Szegö, Tuggen
Anmeldung bis 20. August 2015 bei Lydia
Jud | 055 212 24 48 | [email protected]
Kolping
Senioren-Treff
Donnerstag, 20. August, 14.00 Uhr
Treffpunkt nach Absprache
Auskunft: Walter Steiner | 055 210 36 43
Weltkirche
Der jüdische Verleger Sir Arthur George Weidenfeld unterstützt
eine Rettungsmission für Christen, die im Nahen Osten von der
IS-Terrormiliz bedroht sind.
Bild: Internet
Neue Mentalität bei der Vatikanbank
Rom. Die Mentalität bei dem vatikanischen Geldinstitut (IOR) hat sich im Gegensatz zur Vergangenheit verändert. Das betont der Präsident der Vatikanischen Finanzaufsichtsbehörde AIF, der Schweizer
Anwalt René Brühlhart. Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA den Schweizer zitiert, haben
die jüngsten Kontrollen beim IOR «keine schwerwiegenden» Fälle gezeigt. Brühlhart verneinte auch
den Vorwurf, im Vatikan gebe es weiterhin «Widerstand gegen Kontrollen und Inspektionen». Dies
habe er nicht festgestellt. Auch würdigte er die Zusammenarbeit mit der italienischen Zentralbank.
Bürgermeister von Metropolen beraten
zu Klimawandel und Menschenhandel
Rom. Rund 60 Bürgermeister der grössten Weltmetropolen haben im Vatikan über den Klimawandel
und Menschenhandel gesprochen. Dazu lud die
Päpstliche Akademie der Wissenschaften ein. Die
Konferenz wurde zusammen mit den Vereinten
Nationen durchgeführt, und am Schluss der Veranstaltung wurde eine «gemeinsame Erklärung» mit
«konkreten Vorschlägen» vorgestellt, wie der Kanzler der päpstlichen Wissenschaftsakademie Marcelo Sanchez Sorondo verkündete. Die teilnehmenden Bürgermeister hätten die jüngsten Enzyklika
Laudato Si´ als Ausgangspunkt ihrer Überlegungen
genommen, so Sorondo.
Iran-Atomabkommen: Vatikan hofft
auf «gute Früchte»
Wien/Genf. Das kürzlich abgeschlossene internationale Atomabkommen mit Iran gilt als historisch.
Doch nun sollen auch andere Bereiche für und vor
allem im Iran ausgeweitet werden. Das hofft der
Vatikanvertreter bei der UNO in Genf, Erzbischof
Silvano Maria Tomasi. Im Gespräch mit Radio Vatikan sagt der Diplomat, dass das vollzogene Abkommen eine Grundlage für weitere Dialogfelder mit
dem Iran bilden könnte. Man könne nach diesem
erfolgreichen Abkommen mit Zuversicht auf die
Diplomatie hoffen, die bewiesen habe, dass man
mit Ruhe und Geduld sehr weit kommen könne, so
Tomasi.
Rettungsmission für Christen im Nahen Osten
London. Der jüdische Verleger Sir Arthur George Weidenfeld unterstützt eine Rettungsmission für Christen, die im Nahen Osten von der
IS-Terrormiliz bedroht sind. Der heute in London lebende 95-jährige
gebürtige Wiener sieht sich dazu aus Dankbarkeit verpflichtet. Weidenfeld war 1938 mit einem von britischen Christen organisierten Transportzug für jüdische Kinder nach Grossbritannien gekommen. Die Mitglieder der Brüderbewegung («Plymouth Brethren») retteten ihn so vor
der Nazi-Herrschaft. Nun will Weidenfeld über die Aktion «Operation
Safe Havens» die Rettung von 2'000 christlichen Familien aus Syrien
und dem Irak vor dem IS-Terror und ihre Ansiedlung in Europa finanzieren. Eine erste Gruppe mit 150 syrischen Christen wurde am 10. Juli
mit Zustimmung der polnischen Regierung nach Warschau geflogen.
Sierra Leone: Keine Ebola-Entwarnung
Freetown. Die Ebola-Epidemie hält die Welt weiterhin in Atem: Die
Weltgesundheitsorganisation WHO hat inzwischen 27'000 Ebola-Fälle
registriert. In den drei am schwersten betroffenen Ländern Sierra Leone, Guinea und Liberia hat die Epidemie mittlerweile mehr als 11'000
Menschenleben gekostet. Salesianerbruder Lothar Wagner ist Leiter
von Don Bosco Fambul in Sierra Leones Hauptstadt Freetown. Im Telefoninterview mit dem deutschen Kindermissionswerk berichtet er
über die aktuelle Ebola-Situation. Es sei einfacher gewesen, die Epidemie einzudämmen, als sie vollständig zu besiegen, die Regierung des
Landes habe die Ausgangssperre noch einmal deutlich verlängert.
Mario Galgano
Redaktor Radio Vatikan
17
für gewitzte und aufgeweckte
Das Lösungswort im Juli-Heft ergab:
«Kanada»
Herausgefunden haben das: Anina,
Nico, Nicolas, Cedric, Matteo, und
Adelheid.
Und als Gewinner wurde Matteo
Cipriani aus Jona ausgelost.
Herzliche Gratulation!
Er kann sich auf einen Rodelgutschein für den Atzmännig freuen.
Schicke die Lösung des AugustRätsels an:
Redaktion Stadtpfarrblatt
Friedhofstrasse 2
8645 Jona
Am Strand kann man viel entdecken...
Trag alle Begriffe in die senkrechten
Spalten ein. Die Punkte beim Lösungswort musst Du durch die umrandeten
Buchstaben ersetzen, dann erfährst
Du, was in diesem Monat in Kempraten
und in Jona gefeiert wird...
Der Vater studiert das Zeugnis des Sohnes
und meint: «Diese schlechte Religionsnote verdient wirklich Prügel.» – Da
antwortet der Sohn «Zum Glück weiss ich
wo der Pfarrer wohnt.»
...und noch einer: Leon ist mit seinen Eltern auf dem Friedhof und studiert eifrig
die Grabinschriften. Schliesslich fragt er:
«Sag, Mami, wo sind denn die bösen Leute
begraben?»
18
Wir feiern das legendäre
PFA . . . . . . . .
Was ist es?
Bist Du auch dabei?
Verpass es nicht!
Impressum
Redaktion:
Seelsorgeeinheit Rapperswil-Jona
Barbara Streule | 055 225 78 02
Friedhofstr. 2, 8645 Rapperswil-Jona
Druck: ERNi Druck und Media AG, Rapperswil
Erscheint 12 x jährlich
Geht an alle katholischen Haushalte
in Rapperswil-Jona
ISSN 2235-6444 (Print)
ISSN 2235-6452 (Online)
Abgabetermin bis jeweils
am 5. des Vormonates
an: [email protected]
Adressen
Katholische Seelsorgeeinheit Rapperswil-Jona
St. Pankraz Bollingen
055 225 78 01 Pfarrer Felix Büchi
Herrenberg 42, 8640 Rapperswil
[email protected]
055 225 78 02 Sekretariat: Barbara Streule
Friedhofstrasse 2, 8645 Jona
[email protected]
055 225 78 13 Praktikant RPI Chris Stadler
Herrenberg 45, 8640 Rapperswil
[email protected]
055 225 78 00
für Notfälle
055 225 78 01
Pfarrer Felix Büchi
[email protected]
055 225 78 10
Pfarreisekretariat: Esther Bisig
Mo, Di, Do, Fr: 08.00-11.00
055 212 13 08
Bernhard Fürer, Sakristan
Herrenberg 45, 8640 Rapperswil
Fremdsprachigen-Seelsorge
Mitarbeitende Priester in Rapperswil-Jona
055 220 53 05
Bruder Hans Portmann OFMCap
Kapuzinerkloster, 8640 Rapperswil
[email protected]
055 212 41 71
Josef Wick
Mühlegasse 6, 8640 Rapperswil
[email protected]
St. Johann Rapperswil
Herrenberg 45, 8640 Rapperswil
[email protected]
055 225 78 11
Pfarreibeauftragter Rudolf Pranzl
[email protected]
055 225 78 10
Pfarreisekretariat: Esther Bisig
Mo, Di, Do, Fr: 08.00-11.00
Rebhalde 3, 8645 Jona
Italienerseelsorge
055 210 52 63
Don Giulio de Zulian
Herrenberg 53, 8640 Rapperswil
Kroatenseelsorge
071 277 83 31
P. Mico Pinjuh
Paradiesstr. 38, 9000 St. Gallen
Portugiesenseelsorge
071 422 74 70
P. Celso Martinhuk
Frohsinnweg 7, 9220 Bischofszell
Spanierseelsorge
071 222 03 38
P. Alojzy Tomiczek OFM
Webergasse 8, 9000 St. Gallen
Tamilenseelsorge
044 461 56 43
P. Anthonithas Dalima Christopar,
Aemtlerstr. 43, 8003 Zürich
Musikalische Belange
055 225 78 12
Michael Vogt, Pastoralassistent
michael.vo[email protected]
055 225 78 18
Felix Widmer, Sakristan
055 212 37 78
Anna Bisig, Sakristanin St. Dionys
055 225 78 28
Andreas Weibel, Sakristan St. Ursula
St. Franziskus Kempraten
[email protected]
055 534 55 36
Frank Mehlfeld, Rapperswil
[email protected]
052 212 37 88 Chrysoula Peraki, Kempraten
[email protected]
076 335 08 90
Thomas Halter, Jona und Bollingen
[email protected]
Katholische Kirchgemeinde Rapperswil-Jona
Friedhofstrasse 3, Postfach 2141, 8645 Jona
[email protected]
[email protected]
055 225 78 21
Pfarreibeauftragter Robert Schätzle
[email protected]
055 225 78 20
Pfarreisekretariat: Esther Mahler
Di: 08.00-12.00, Do: 14.00-17.00
055 225 78 43
Karl Gehler, Präsident KVR
[email protected]
055 225 78 40
Markus Lüönd, Geschäftsstelle des KVR
[email protected]
055 225 78 40
Cécile Blarer, Öffentlichkeitsarbeit
[email protected]
055 225 78 22
Urs Bernhardsgrütter, Diakon
[email protected]
055 225 78 28
Andreas Weibel, Sakristan
Katholisches Kirchgemeindehaus Jona
Maria Himmelfahrt Jona
Friedhofstrasse 2, 8645 Jona
Friedhofstrasse 3, 8645 Jona
[email protected]
055 225 78 31
Pfarreibeauftragter Werner Sutter
[email protected]
055 225 78 30
Pfarreisekretariat: Daniela Cathomas
Mo-Fr: 08.00-11.00
055 225 78 48
Romy Forster, Betriebsleitung
[email protected]
Friedhofverwaltung der katholischen Friedhöfe
055 225 78 40
Kapuzinerkloster
055 220 53 10
055 225 78 34
Esther Rüthemann, Pastoralassistentin
[email protected]
055 225 78 32
Niklaus Popp, pastoraler Mitarbeiter
[email protected]
055 225 78 38
Tony Squindo, Sakristan Maria Himmelfahrt
055 225 78 06
Esther Pfenninger, Sakristanin St. Martin
055 225 78 07
Daniela Cathomas, Sakristanin St. Wendelin
Geschäftsstelle des KVR
[email protected]
Abtei Mariazell Wurmsbach
055 225 49 00
[email protected]
www.krj.ch
19
Nr. 8/2015
AZB
8640 Rapperswil-Jona
Bild: © KNA
STADTPFARRBLATT // August 2015 // Nr. 8
Papsttreu
«Diese Kirche, mit der wir denken und
fühlen sollen, ist das Haus aller – keine
kleine Kapelle, die nur ein Grüppchen
ausgewählter Personen aufnehmen
kann. Wir dürfen die Universalkirche
nicht auf ein schützendes Nest unserer
Mittelmässigkeit reduzieren. Und die
Kirche ist Mutter. Die Kirche ist fruchtbar, und das muss sie sein.»
Aus: Antonio Spadaro SJ, Das Interview mit Papst Franziskus,
September 2013, Teil 1
20