Sanfte Mobilität - Stadtgemeinde Schwechat

Zugestellt durch Österreichische Post
Amtliche Mitteilung, an jeden Haushalt; Verlagspostamt, Erscheinungsort: 2320 Schwechat; 59413W84U
Stadt will Multiversum
Rückzug
nicht mehr betreiben S. 5
Startschuss für das
Wohnungen Wallhof-Projekt S. 7
tolle Angebote
Kultur-Abo Sechs
der Stadt
S. 15
Katastrophenübung in
Alarm
der Danubiastraße S. 17
Nachrichten der Stadtgemeinde Schwechat, 55. Jahrgang, Nummer 5/2015 (561), September/Oktober 2015; Homepage: www.schwechat.gv.at
Sanfte Mobilität
2
Thema
Neue
Erfahrung
Sehr geehrte Schwechaterinnen,
sehr geehrte Schwechater!
Mein Job als Bürgermeisterin bringt viele Facetten mit sich – auch einige völlig
unerwartete. Eine davon ist das Radfahren!
Ich hätte nie geglaubt, wie hilfreich in
Schwechat ein Fahrrad bei der Erledigung diverser Wege ist. Egal, ob in Kledering, Mannswörth, Rannersdorf oder
in Schwechat selbst: Bei halbwegs
gutem Wetter möchte ich auf’s Rad
nicht mehr verzichten – immer mehr
auch privat.
Das Fahrrad bietet sich auch für das
kommende Stadtfest an. Ich hoffe, Sie
am letzten August-Wochenende dort
begrüßen zu dürfen – wenn das Wetter
mitspielt, werden das sicher drei nette
Tage.
Ihre Karin Baier
Nachhaltige
Mobilität
Sehr geehrte Schwechaterinnen
und Schwechater!
Öffi-BenutzerInnen, FahrradfahrerInnen
und FußgängerInnen sind im Durchschnitt um drei Kilogramm leichter! Das
ist kein grüner Slogan, sondern das
stammt aus der Feder des renommierten
British Medical Journal.
Nicht nur weil uns eure Gesundheit am
Herzen liegt, bekennen wir uns zum
Vorrang für Fußgänger, Radfahrer und
Öffentlichem Verkehr. Schwechat muss
zu einer „Stadt der kurzen Wege“ werden.
September / Oktober 2015
Fahrrad, Öffis
& Co. für Schwechat
Trotz der Umfahrungsmöglichkeiten lassen Störungen
auf dem überregionalen Straßennetz den Verkehr auf den
Hauptrouten der Stadt nahezu zusammenbrechen. Dann
stehen die AutofahrerInnen
im Stau, Öffi-Benutzer warten vergeblich auf ihre Busse
und RadfahrerInnen sowie
FußgängerInnen
haben
unter der schlechten Luftqualität zu leiden.
Seit Jahren verfolgt Schwechat deshalb nicht den Ausbau des örtlichen Straßensystems sondern setzt verstärkt auf sanfte Mobilität.
Schwechats Stadtplan auf
www.schwechat.gv.at zeigt
Radwegenetz und Mehrzweckstreifen an.
Öffis in Schwechat
Für gute Verbindungen sorgen in Schwechat die Öffis.
Es stehen eine innerstädtische Buslinie ebenso zu Verfügung wie regionale und
überregionale Verbindungen.
Gemäß der Pendlerströme
ist der öffentliche Verkehr
hauptsächlich nach Wien
ausgerichtet. Über den Flughafen lassen sich aber auch
Schnellbahn S7.
Mit dem Ortstarif und der
Öffi-Card (damit wird der
Tarif VOR-Zone 100 bis nach
Mannswörth, Rannersdorf
und Kledering verlängert)
sind die Öffis in Schwechat
attraktiv. Die Infos zu den
Öffis finden Sie im Internet
unter www.schwechat.gv.at.
Anruf-Sammeltaxi
Eine Besonderheit in Schwechat ist das Anruf-SammelTaxi (AST). Als es 1991 eingeführt wurde, wurden monatlich max. 80 Fahrten durchge-
Radwegenetz
So wird seit den 1980er-Jahren das Radwegenetz konsequent ausgebaut. Seit das
Fahrrad nicht mehr nur ein
Freizeitgerät sondern für viele Menschen zum täglichen
Fortbewegungsmittel
bei
Wegen innerhalb der Stadt
geworden ist, macht dieser
Ausbau Sinn.
Heute stehen in der Stadt
rund 30 Kilometer Fahrradwege und Mehrzweckstreifen
zur Verfügung, Schwechat ist
auch an das überregionale
Radnetz angebunden.
Zusätzlich gehört zur RadInfrastruktur auch ein Fahrradverleih („NextBike“), der
beim Bahnhof Schwechat
sowie beim Concorde Businesspark zur Verfügung steht.
Die Öffis in Schwechat – hier ein Bus der Linie 71A
internationale Ziele mit der
Bahn erreichen, seit dessen
Bahnhof an das Fernverkehrsnetz angeschlossen ist.
Was sicher noch fehlt: der
Viertelstundentakt auf der
führt – heute sind es rd. 2.500.
Das System verfügt über mehr
als 70 Haltepunkte in Schwechat und steht zwischen fünf
und null Uhr gemäß Fahrplan
zur Verfügung.
Unsere Öffis und Radwege sind nicht
die Schlechtesten – aber wir wollen,
dass es noch leichter wird, aufs Auto zu
verzichten. Erklärtes Ziel ist es, gemeinsam mit ÖBB, Wien und NÖ einen Viertelstundentakt bei der Schnellbahn zu
erreichen. Für Schwechat ein Meilenstein nachhaltiger Mobilität.
Ihre Brigitte Krenn
Sind A4 und/oder S1 verstopft, dann geht in Schwechat gar nichts mehr.
September / Oktober 2015
Vieles ist schon
umgesetzt,
Verbesserungen
immer möglich
Alle Infos zum AST erhalten
Sie auf www.schwechat.gv.at.
Verkehrsberuhigte
Zonen
Zusätzlich zu dem Radweg-,
Öffi- und AST-Netz verfügt
Schwechat auch noch über
zahlreiche verkehrsberuhigte Zonen – Wohnstraßen und
Tempo-30-Zonen – und den
Siedlungsgebieten. Das sorgt
unter anderem für erhöhte
Sicherheit und eine Verbesserung der Lebensqualität in
diesen Gegenden.
Noch viel zu tun
Trotz all dieser Maßnahmen
gibt es das eingangs erwähnte
Verkehrsproblem in Schwechat. Alles auf die AutofahrerInnen zu schieben, wäre zu
einfach – niemand steht zu
seinem Vergnügen im Stau.
Vor allem Arbeitsplätze sind
selten „vor der Haustür“ zu
finden, ein Auto ist für viele
unabdingbar.
Es gibt also noch viel zu
tun. Auf der einen Seite müssen die Öffis noch attraktiver
werden, andererseits gilt es
auch das Bewusstsein der
Menschen zu schärfen: Ist
wirklich jede Fahrt mit dem
Auto notwendig oder gibt es
Alternativen?
Schließlich ist auch noch
die Stadtplanung gefragt –
das Verkehrskonzept 2030
n
gibt eine Richtung vor
Roswitha Pillwein ist eine
von vielen SchwechaterInnen die immer wieder gerne das Rad benutzen. Ein
E-Bike macht die Entscheidung zum Umstieg natürlich noch leichter.
Thema
3
Meine
Meinung
Hat „Sanfte Mobilität“ in Schwechat Zukunft?
GR Nikolaus Benkovich, SPÖ Die massive Zunahme des KFZVerkehrs beeinträchtigt das Wohlbefinden der meisten
Menschen durch Abgase und
Lärm im Alltag. Sanfte Mobilität
steht für eine nachhaltige, klimafreundliche und zugleich umweltschonende Fortbewegung. Für
die BürgerInnen bedeutet dies,
die Umwelt und Natur zu genießen und auch manchmal ohne
Auto mobil zu sein.
Mit dem ausgezeichneten Radwegenetz und der sehr guten
Öffi-Anbindung in sämtliche,
angrenzende Regionen hat
Schwechat bereits den Grundstein für weitere Strategien zur
angesprochenen Thematik gelegt. Weiters sei darauf hingewiesen, dass die konsequente
Parkraumbewirtschaftung sowie
sinnvolle Geschwindigkeitsbegrenzungen ebenfalls einen Beitrag dazu leisten, dass sanfte
Mobilität zugunsten der Bürgerinnen und Bürger in Schwechat
durchaus Zukunft hat. Eine Intensivierung und Fortführung soll
auch bei der weiteren Stadtplanung eine tragende Rolle spielen.
gelingen, einen Konkurs des
Multiversums zu vermeiden und
einen geeigneten Betreiber zu
finden, werden wir uns die
öffentlichen Verkehrsmittel kaum
mehr leisten können. Vielleicht
sollen wir mit dieser Frage auch
schon darauf eingestimmt werden, unsere Wege in Zukunft zu
Fuß zu erledigen?
GR Jörg Liebenauer,
GRÜNE Sanfte Mobilität ist die Zukunft nicht nur in Schwechat. Unsere Stadt
liegt an einem stark
frequentierten Autobahnknoten.
Ist dieser Knoten einmal verstopft, geht auch in Schwechat
nichts mehr mit dem Auto. Die
Alternative: Sanfte Mobilität (vor
allem Rad- und Fußgängerverkehr) kann hier den Öffentlichen
Verkehr optimal unterstützen.
Das Radwegenetz ist in Schwechat schon recht gut ausgebaut.
Trotzdem müssen wir weiterhin
an Verbesserungen arbeiten und
Lücken in diesem Netz schließen.
Ein wichtiger Punkt: Einbahnen
für Radfahrer auch in die Gegenrichtung befahrbar machen! Das
soll in nächster Zeit umgesetzt
werden.
STR Andrea Kaiser,
FPÖ Letzte Ausgabe
durften die Oppositionsparteien an dieser Stelle über die
Donauauen sinnieren, diesmal ist es die sanfte
Mobilität. Es ist geradezu lächerlich, wie die Stadtregierung mit
ausgewählten „Wohlfühlthemen“
versucht, den Schwechatern vorzugaukeln, es gäbe keine wichtigeren Probleme in unserer Stadt.
Als nächstes Thema würde ich
„Sind wir alle unwissentlich Probanden eines grün-roten TranceZirkels?“ vorschlagen. Oder:
„Hat die Bürgermeisterin Angst
vor politischer Gegenmeinung
oder bloß keine Lust auf kritische
Öffentlichkeit?“
STR Lukas Szikora,
ÖVP Die Frage ist
obsolet. Natürlich
muss „sanfte Mobilität“ auch weiterhin
in Schwechat Zu kunft haben. Sie wird ja auch
von vielen – es könnten allerdings mehr sein – Schwechaterinnen und Schwechatern seit
langem gelebt.
Zurück zur „sanften Mobilität“:
sollte es SPÖ und Grünen nicht
Wir haben ein großzügig ausgebautes Radwegenetz mit vie-
Generell muss es unser Ziel sein,
den sanften Verkehr attraktiver zu
machen – und nicht den Individualverkehr zu behindern. Dabei
helfen auch kürzere Wege durch
raumplanerische Maßnahmen:
ein guter Mix von Wohnungen,
Grünraum und Nahversorgern –
nicht nur im Kerngebiet.
len Möglichkeiten zur Erweiterung. Die „Mehrzweckstreifen“
entlang der Wiener Straße, der
Bruck-Hainburger-Straße und
am Hauptplatz halte ich allerdings für gefährlich und unbrauchbar.
Bus und Bahn könnte man in
einigen Bereichen durchaus
attraktiver gestalten. Damit
könnte man mehr Leute bewegen, auf diese Öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen.
Der Individualverkehr ist sehr
wichtig und nicht wegzudenken. Trotzdem sollten wir die
Wege mit unseren geliebten
Autos auf ein notwendiges Maß
reduzieren.
Uns und der Umwelt zu Liebe!
GR Christoph Mautner-Markhof, NEOS
Grundsätzlich gibt
es in Schwechat
schon viele Ansätze
zur „sanften Mobilität“ – gut ausgebaute Radwege,
P&R-Anlagen, etc. Die Intervalle
der öffentlichen Verkehrsmittel
von und nach Wien sind noch
optimierungsfähig – auch wenn
realistischer Weise ein 15-Minuten-Takt der S7 durch die stärkere Nutzung der Strecke kaum
mehr möglich sein wird.
Momentan hakt es eher bei Planung und Bau von neuen Kindergärten und Schulen, die
auch sinnvoll verkehrstechnisch
in das Stadtkonzept integriert
sind. Hier hinken wir aber noch
gehörig hinterher: Es werden
laufend neue Wohnungen fertig, aber die dazugehörige
Stadtentwicklung findet noch
nicht so recht statt.
Solange aber die Zukunft des
Multiversums nicht geklärt ist,
gibt es aber weder Geld noch
Zeitressourcen für die Zukunftsplanung von Schwechat.
Deshalb treten wir NEOS dafür
ein, hier endlich eine ganzheitliche Lösung zu entwerfen und
umzusetzen.
4
Aktuell
September / Oktober 2015
Die StadträtInnen und ihre Ressorts
Christian Habisohn, Helmut Jakl
STR Christian Habison mit
David Alaba
STR Christian Habisohn
Die Ressorts des Stadtrats
sind
• die Schwechater Freizeiteinrichtungen wie das
Frei- und Hallenbad
sowie der Eislaufplatz;
• die Freiwilligen Feuerwehren;
• der Bauhof;
• die gesamten Sportangelegenheiten.
Christian Habisohn ist
2007 mit seiner Frau und
seinem Sohn nach Schwechat gezogen. Da seine
Großeltern jedoch schon in
der Brauerei gearbeitet
haben und auch in Schwechat wohnten, hat ihn seit
seiner Jugend schon etwas
mit der Stadt verbunden.
2008 hat es ihn auch beruflich nach Schwechat verschlagen – er übernahm die
Leitung der Bank AustriaFiliale im Einkaufszentrum.
Somit wurde das Band
zu den SchwechaterInnen
noch enger.
„Ich sehe selbst, wie wichtig es ist, Kinder und Jugendliche zum Sport zu begeistern. Für meinen achtjährigen Sohn steht Sport an der
Tagesordnung, er gehört
zum Alltag. Der Jugendsport
in Schwechat ist ein wichtiges politisches Thema“, so
Stadtrat Habisohn zu seinem Engagement für die
Sportbewegung.
Christian
Habisohn
schätzt den Umgang mit
Menschen und zeichnet
sich vor allem auch durch
sein kommunikatives We sen aus.
„Der konstruktive und
laufende Kontakt mit den
MitarbeiterInnen der Stadtgemeinde ist genauso wichtig wie die Sprechstunden,
bei denen der Kontakt mit
den BürgerInnen aufrecht
erhalten bleibt“ so Habisohn.
Den Ausgleich zu seinen
beruflichen und politischen
Herausforderungen findet
der Stadtrat bei seiner
Familie, seinen Freunden,
n
in seinem Garten ...
STR Helmut Jakl mit Ing.
Ernst Zeppetzauer und zwei
weiteren Mitarbeitern aus
seinem Team
STR Helmut Jakl Mir wurden
von der Bürgermeisterin die
Aufgabenbereiche Gesundheit, Friedhöfe und Veterinärwesen zugewiesen. Für den
Betrieb sowie die Verwaltung
der beiden Friedhöfe Waldfriedhof mit rund 950 Gräbern und Mannswörth mit
500 Gräbern sind Bedienstete
der Stadt Schwechat durchgehend im Einsatz.
Ich möchte mich an dieser
Stelle bei den Damen und
Herren meiner Ressorts für
ihren Arbeitseinsatz und ihrer
Loyalität mir gegenüber
bedanken.
Was mir aber doch Sorgen
bereitet, der Waldfriedhof ist
wahrscheinlich der einzige
Friedhof Österreichs der keine Totenglocke hat. Immer
wieder werde ich von Menschen darauf angesprochen.
Ich kann dazu nur ehrlich
antworten: ich möchte lieber
heute als morgen die Glocke,
aber dazu brauche ich die
dafür notwendigen Finanzmittel. Die wurden mir aber
bisher nicht bewilligt. Ich bin
aber zuversichtlich, dass wir
bald eine Lösung finden.
Im
Gesundheitsbereich
sind wir mit Ärzten relativ gut
versorgt. Was aber nicht heißt,
es wäre nichts zu verbessern.
Besonders die unbürokratische Aufnahme von Schwechater Akutpatienten in Wiener Spitäler sollte ehest mög-
lich sein. Landesgrenzen dürfen dabei kein Hindernis sein.
Auch die Einrichtung einer
Tagesklinik sollte in einer
Industriestadt von allen politischen Kräften ein gemeinsames Anliegen sein und vorangetrieben werden. Durch die
Gesundheitsreform wurde es
auch in Österreich möglich,
sogenannte Primärversorgungszentren einzurichten.
Man erhofft sich auch damit,
die Ambulanzen der Spitäler
zu entlasten. Das Thema
Gesundheit hat einen besonders hohen Stellenwert bei
den Menschen. Von der Politik hört man aber nur: Wir
haben leider zu wenig Geld
n
dafür. Warum nur?
September / Oktober 2015
Reduktion
beim Multiversum
Durch das Multiversum
Schwechat entstehen der
Stadtgemeinde Schwechat
jährliche Ausgaben in Millionenhöhe. So sind im Voranschlag 2015 im ordentlichen
Haushalt Ausgaben in Höhe
von Euro 3.832.400,– und im
außerordentlichen Haushalt
Euro 2.400.000,– budgetiert,
zusammen
also
Euro
6.232.400,–.
Stadt plant Rückzug
aus Gesellschaft
Um den Finanzhaushalt der
Gemeinde durch diese enorme Belastung nicht zu
gefährden, plant nun die
Stadtgemeinde Schwechat,
eine neue tragfähige Betriebslösung zu finden. In
den nächsten Monaten sollen – unter Beiziehung von
ExpertInnen – verschiedene
Zukunftsvarianten entwickelt werden.
Insolvenzverfahren
vermeiden
Der mit der Beurteilung der
Situation beauftragte Anwalt,
Dr. Helmut Platzgummer,
empfiehlt eindeutig: Eine
Insolvenz des MultiversumKomplexes ist zu vermeiden.
Um die laufenden hohen
Ausgaben zu reduzieren,
wird der Betrieb des Multiversum ab sofort dem Bedarf
angepasst. Dieser „Bedarfsbetrieb“ nimmt zukünftige
Lösungen nicht vorweg und
beeinträchtigt diese auch
nicht. Bis Jahresende sollen
durch den überparteilichen
Arbeitskreis
mögliche
Zukunftsoptionen geprüft
werden.
Bürgermeisterin Karin Baier: „Wir sind in der derzeitigen Situation dazu verpflichtet, unsere Zuschüsse dort zu
leisten und unser Auftrag ist,
schnell und kompetent von
diesen großen Zahlungen
runter zu kommen und
gleichzeitig das Multiversum
mit dem zu befüllen, wozu es
auch gebaut wurde. Wir
sehen es als unsere Pflicht
an, so schnell wie möglich
Aktuell
Grundsatzbeschluss
im
Gemeinderat
Mittel für andere wichtige
Projekte in unserer Stadt freizuspielen.
Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn: „Dieser Beschluss ist richtungweisend.
Er ist ein erster Schritt, um
ein ,Fass ohne Boden’ abzudichten. Nach eingehender
Befassung und Beiziehung
von Experten haben wir uns
entschlossen, als ersten
Schritt auf einen reinen
Bedarfsbetrieb umzustellen.
Das bringt große Einsparungen bei den laufenden Kosten. Dieses Geld benötigen
wir dringend für andere Projekte für die Lebensqualität
der Bevölkerung. Bis Ende
des Jahres wollen wir eine
endgültige Lösung finden.“
Gespräche
Unterdessen ist Baier auch in
Sachen Multiversum viel
unterwegs
In Wiener Neustadt begrüßte Bgm Klaus Schneeberger die Bürgermeisterin
und gab Auskunft über den
Betrieb der „Arena Nova“.
Sowohl Baier als auch ihr
Amtskollege bezeichneten
die Gespräche als „offen und
konstruktiv“.
In St. Pölten besichtigte
Baier das „Veranstaltungszentrum“, das als multifunktionelles Gebäude konzipiert
wurde und hohen technischen Standard, Flexibilität
sowie professionelle Infrastruktur liefert. Die Bürgermeisterin: „Das Gespräch mit
den Geschäftsführern zeigte
n
interessante Wege auf.“
Karin Baier mit Amtskollegen
Klaus Schneeberger
Im Schwechater Gemeinderat fiel ein Grundsatzbeschluss
5
6
Aktuell
September / Oktober 2015
Nicht nur für Frauen
Ein Service des Referates für Gleichstellung
„Gegen Vorurteile…“
Ein Vorurteil ist die unkritische und nicht hinterfragte
Übernahme von Ansichten
und Erwartungen. Es ist ein
relativ starres und häufig
von größeren gesellschaftlichen Gruppen vertretenes
Urteil auch über bestimmte
Personen oder Minderheiten ohne Überprüfung der
objektiven Tatsachen.
Angst und Unsicherheit
Somit dienen sie auch der
psychischen Entlastung des
Urteilenden in Situationen,
die durch Mangel an Wissen
Angst und Unsicherheit
erzeugen. Eigenes Unvermögen kann dadurch leicht
kompensiert werden. Oft
werden Vorurteile durch
Manipulation
vermittelt
oder sogar bestärkt, über-
lieferte Meinungen und Traditionen werden unreflektiert weitergegeben und
unkritisch übernommen –
alles, ohne den tatsächlichen Wahrheitsgehalt zu
prüfen und zu hinterfragen.
Umgekehrt prägen „positive“ Vorurteile innerhalb
des eigenen Umfeldes die
Ansicht, dass hier alles besser sei als bei den „Anderen“. Vorurteile sind daher
immer
die
Ursache
menschlichen Leids und
Streits.
Diese kleinen Anmerkungen wollen aber auch
darauf hinweisen, dass
jeder Einzelne die Verantwortung für sein Tun und
Denken selbst hat. Es liegt
daher in jedermanns Eigenverantwortung, wie kritisch
wir mit Meinungen und
Urteilen umgehen, wie
offen wir für „Fremdes“ und
„Unbekanntes“ sind bzw.
sein wollen, oder ob wir lieber ängstlich, unkritisch
und dadurch leicht manipulierbar leben wollen.
Verantwortung
für das Tun
Die Zukunft
mitbestimmen
Erst das Wissen um Fakten
lässt genau solchen Vorurteilen und Aburteilungen
keinen Raum mehr und
nimmt die Angst.
Wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen und
welche Wege wir mit ihnen
beschreiten, die auch frei
von Vorurteilen sind, wird
unser aller Zukunft mitbestimmen.
***
Vorankündigung: 3. Teil
„Burnout-Prävention
–
praktische Übungen“ –
voraussichtlich Ende Oktober!
Den genauen Termin finden Sie in der nächsten
Ausgabe bzw. auf
www.schwechat.gv.at
***
Beratung und Info:
Referat für Gleichstellung
Gertraud Prostejovsky
Rathaus,
Rathausplatz 9
1. Stock, Zi. 105
Tel.: 01/70108-285,
eMail:
[email protected]
schwechat.gv.at
September / Oktober 2015
Wohnungen
für Rannersdorf
In Rannersdorf hat für das
Wallhof-Projekt die Umsetzung begonnen. In einem
ersten Abschnitt werden 29
Wohnungen errichtet.
Bauzeit: rd. 18 Monate
Nach Vorbereitungsarbeiten
– so wurden Kanäle verlegt,
die einer künftigen Tiefgarage Platz machen mussten –
Aktuell
Genossenschaft
baut geförderte
Wohneinheiten
begann die Arbeit an dem
Wohnbau. Diese sollen rd. 18
Monate dauern, sodass die
Wohnungen Anfang 2017
bezogen werden können.
Mit dem Bauprojekt in
Rannersdorf
wird
die
Geschichte des geförderten
Genossenschaftsbau
in
Schwechat weitergeschrien
ben.
3. Hortgruppe
für Mannswörth
Mit Schulbeginn am Montag,
den 7. September wird im
Schloss Freyenthurn in
Mannswörth wieder die dritte Hortgruppe geöffnet.
Damit reagiert die Stadtgemeinde Schwechat auf die
erhöhte Nachfrage an Kinderbetreuungsplätzen in der
Katastralgemeinde.
75 Plätze stehen zur
Verfügung
Alle VolksschülerInnen, die
Nachmittagsbetreuung benötigen, können nun in
Mannswörth betreut werden.
Mit der Einrichtung einer
dritten Hortgruppe stehen
insgesamt 75 Plätze zur Verfügung. Der Mannswörther
Bedarf
wieder
gewachsen
Hort ist im Schloss Freyenthurn untergebracht. Dort
stehen
großzügige
und
modern adaptierte Räumlichkeiten ebenso zur Verfügung wie ein eigener Garten.
Die Bildungsangebote im
Hort Mannswörth richten
sich nach den unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen der Kinder, wobei sie
ihre Ideen einbringen und
Projekte aktiv mit gestalten
können. Neben den täglichen
Aktivitäten, wie Werken, Singen oder Turnen, gibt es Projekte, Workshops, Ausflüge
und Exkursionen, sowie Feste
und Feiern im Jahreskreisn
lauf.
In Mannswörth wurde der Hort erweitert.
8
Aktuell
September / Oktober 2015
Infrastruktur
Vielfältige Aufgaben
in verschiedensten
Bereichen
in Schwechat
Sie verschlingt viel Geld, aber
man sieht eigentlich nur
wenig: Die Rede ist von der
(technischen) Infrastruktur
einer Gemeinde. Zum guten
Teil liegt sie überhaupt unter
der Erde – Wasser und Kanal.
Trotzdem gehören diese
Bereiche regelmäßig instand-
gesetzt und nach einer
gewissen Zeit erneuert. Was
2015 geschah und noch vor
sich gehen wird, lesen Sie
hier.
Kanalbau
Das Schwechater Kanalnetz
umfasst in Summe rd. 140
Kilometer. Regelmäßig müssen Teile davon repariert und
ausgetauscht werden.
In diesem Jahr steht die
Sanierung in der Schmidund Kaudersgasse auf dem
Plan. Mit Beginn des Monats
Juli wurden die Arbeiten
begonnen, bis September
sollen sie dauern. Wobei die
Arbeiten im Bereich der
Sport-NMS in den Ferien
abgeschlossen wurden um
den Betrieb dort nicht zu
stören.
Der bauliche Zustand der
Kanalanlage machte den
Austausch bzw. die teilweise
Reparatur notwendig. Die
Kosten dafür betragen rd.
350.000 Euro.
Wasserleitung
Der Trampelpfad zum Spielplatz am Frauenfeld wird in einer
ersten Baustufe zum Gehweg ausgebaut.
In diesem Bereich sind für
das laufende Jahr rd. 200.000
Euro angesetzt. Dafür werden Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Selbstverständlich sind
für Notfälle – etwa einen Wasserrohrbruch – Mittel vorgesehen.
Straßenbau
Vor allem Autofahrer wissen:
Der Sommer ist Baustellensaison. Das gilt auch für die
Gemeinde, wenn auch die
Baustellen auf Gemeindestraßen, Geh- und Radwegen
eher unspektakulär ausfallen
– hauptsächlich handelt es
sich um Instandhaltungsarbeiten.
Zwei Projekte fallen aber
Kanalbau in der Schmidgasse
dieses Jahr ins Gewicht:
• Die Kreuzung Alfred HornStraße mit der Paul SchiffGasse. Da wird das Straßenniveau angehoben, um so
eine Temporeduktion bei den
Autos zu erreichen.
• Die erste Ausbauphase des
Gehwegs vom Billa am Frauenfeld zum dahinter liegenden Spielplatz. Der jetzige
Trampelpfad wir in einem
ersten Schritt zum Gehweg
ausgebaut.
Für den Straßenbau liegen
in diesem Jahr 550.000 Euro
bereit.
Hochbau
Hier stehen die Anlagen der
Kinderbetreuung im Vordergrund. So werden für den
Kindergarten Kledering, die
Volksschule 1 und 2 und die
Sport-NMS für Sanierungsund Adaptierungsarbeiten
sowie die laufende Instandhaltung
insgesamt
rd.
190.000 Euro aufgewendet.
Zusätzlich fällt noch ein Posten ins Gewicht: der neue
Bodenbelag in der Felmayerscheune. Er kostete rd. 22.000
Euro.
Notwendige Arbeiten
Alle diese Arbeiten sind wohl
begründet. Wird nicht ständig repariert, adaptiert und
erneuert, wird die entsprechende Infrastruktureinrichtung eines Tages unbrauchbar. Und dann wird es für den
Steuerzahler erst so richtig
n
teuer ...
Stadtgemeinde Schwechat
Rathaus
Rathausplatz 9, 2320 Schwechat, Österreich/Austria
[email protected] • www.schwechat.gv.at
Schwechat, im August 2015
Liebe Schwechaterin!
Lieber Schwechater!
Wir haben Glück. Wir leben in Österreich – sind großteils hier geboren. Dieses Glück haben nicht
alle. Derzeit gibt es wieder viele Menschen, die alles verloren haben und um ihr Leben fürchten
müssen. Wir sehen es als unsere Verantwortung, diesen Menschen zu helfen – so gut wir können.
Diese Hilfe ist dringend notwendig – und dabei braucht es auch die Solidarität unter den Helfenden.
Wir alle wissen von den überfüllten Verhältnissen in den Erstaufnahmezentren (Stichwort: Traiskirchen). Diese Situation macht ein rasches Handeln notwendig. Wir haben uns deshalb entschlossen,
unseren Solidaritätsbeitrag an Menschlichkeit zu leisten.
In allernächster Zeit werden wir Unterkünfte für etwa 35 Menschen – die auf der Flucht sind – zur
Verfügung stellen. Derzeit sind wir dabei, diesen Wohnraum – an verschiedenen Standorten – entsprechend zu adaptieren. Viele Schwechater Institutionen helfen dabei.
Der Arbeiter-Samariterbund NÖ wird die Hauptverantwortung bei der Betreuung übernehmen.
Gemeinsam mit der Pfarre Schwechat, den MitarbeiterInnen der Stadtgemeinde und anderen Organisationen wird es möglich sein, die Asylsuchenden entsprechend zu betreuen und sie bestmöglich
in unserer Stadt zu integrieren.
Für weitere Informationen haben wir im Schwechater Rathaus eine Kontaktstelle eingerichtet. Falls
Sie also Fragen haben, wenden Sie sich bitte an E-Mail : [email protected], Telefon
0664/ 856 18 50.
Es gibt grundsätzlich auch die Möglichkeit, Asylsuchende (gegen Kostenersatz) in Privat-Quartieren
unterzubringen. Falls Sie dieses persönliche Engagement ins Auge fassen, beraten wir Sie ebenfalls
(bzw. stellen wir gerne die Verbindung zu den verantwortlichen Landesstellen her). Bezüglich allfälliger Sachspenden und sinnvoller Unterstützungsleistungen werden wir im Bedarfsfall rechtzeitig
informieren – vorrangig über die Homepage der Stadtgemeinde (www.schwechat.gv.at) und über die
Medien (vor allem: Stadtzeitung „Ganz Schwechat“ und Stadtfernsehen „SW1“).
Wir ersuchen Sie um Ihr Mitgefühl für jene Menschen, die schweres Leid erfahren haben – und nun
bei uns auf Hilfe hoffen. Bitte, begegnen Sie ihnen vorurteilsfrei! Versuchen wir gemeinsam, diesen
Menschen eine Chance zu geben!
Bürgermeisterin Karin Baier
Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn
GR Nikolaus Benkovich GR Martin Branics GR Alexander Edelhauser STR Vera Edelmayr
GR Susanne Fälbl-Holzapfel GR Gerhard Frauenberger GR Mario Freiberger STR Christian
Habisohn GR Magdalena Haschka GR Paul Haschka STR Simon Jahn STR Wolfgang Klein
GR Jörg Liebenauer STR Ljiljana Markovic GR Christoph Mautner Markhof GR Inna Mlada
GR Stefan Nohel GR Peter Pinka GR Walter Schaffer GR Monika Scharinger GR Franz Semtner GR Michael Sicha GR Gabriele Süßenbacher STR Lukas Szikora GR Leopold Wittmann
Aktuell
September / Oktober 2015
Neue Bleibe
für SOPS
schon
Habt ihr
’s
Pläne für
gustletzte Au
nde?
e
n
e
h
c
o
W
Der Sozialverein SOPS (Sozialpädagogische Betreuungsund Beratungsstelle Schwechat) ist im neuen Haus – Wiener Straße 37 – angekommen.
Eröffnung
Im Jugendhaus der Stadt
Schwechat werden die Aktivitäten des Vereins künftig
Neues Haus
zum
20-Jahr-Jubiläum
koordiniert. Zur Eröffnung
kamen unter anderem Bgm.
Karin Baier, VBgm. Mag.a Brigitte Krenn sowie Stadt- und
Gemeinderäte – sie wurden
von der Obfrau des SOPS,
Helene Proschko, begrüßt.
Von der Stadtgemeinde
Schwechat wird der Sozialn
verein unterstützt.
Nein noch nicht
und ihr?
auf ’s
n
e
h
e
g
r
Wi
s EKZ
in
t
s
e
f
d
a
St
t :)
a
h
c
e
w
h
Sc
Super Idee, da
sind wir dabei!
a für
kidsmani
hopS
,
s
d
i
K
e
di
ns ;)
u
r
ü
f
g
n
i
p
Perfekt, dann
bis Sa 29.8. :)))
Mehr Infos
Alle Events
ÖFFNUNGSZEITEN
: 9 – 18 Uhr
Mo – Fr: 9 – 19 Uhr | Sa
Schwechat
err Straße 12 – 16 | 2320
ene
W
Wiien
t.a t
ze nt ru m- sc hw ec ha
w..ze
ww w
Ein Bild von der Eröffnungsfeier des Sozialvereins SOPS
Schlüsselübergabe
Die BUWOG Group hat
gemeinsam mit ihrem Projektpartner WET die Fertigstellung des innovativen
und architektonisch au ßergewöhnlichen Projekts
Alanova gefeiert.
Bei der Feier wurde die
konstant hohe Nachfrage
nach Wohnraum in Schwechat und das starke Wachstum der Stadtgemeinde
betont, wodurch zukunftsorientierte Projekte wie Alanova besonders wichtig sind.
Das Wohnprojekt Alanova befindet sich an der
Wiener Straße, knapp 200
Meter von der Grenze zu
Wien entfernt. Die insgesamt 88 Einheiten teilen
sich gleichmäßig zwischen
den kooperierenden Bauträgern BUWOG und WET
auf.
Attraktive
BUWOGDachgeschoßwohnungen,
jeweils mit Balkon oder
Terrasse, sind noch verfügn
bar.
In der Wiener Straße wurde das Projekt Alanova an die
MieterInnen übergeben.
September / Oktober 2015
Goldener Hahn
Bild: M. Fellner
Im Multiversum ging der
„Goldene Hahn“ – der
Werbepreis der WKO –
über die Bühne.
In zwölf Kategorien
wurden die Sieger gekürt.
Moderator Alex Kristan
sorgte für beste Stimmung unter dem zahlreich erschienenen Pu blikum. Er moderierte die
Galaveranstaltung im Stil
der
Oscar-Preisverleihung und gab Teile seines
neuen
Kabarett-Programms „Heimvorteil“
zum Besten. Die Publikumsreaktionen waren
fulminant.
NÖ Werbe-Chef Günther Hofer ist mit Recht
zufrieden mit der gelungenen Werbepreisverleihung: „Die Goldenen
Hahn-Trophäen wurden
heuer sozusagen wie die
Oscars unter dem Motto
‚Werbeprominenz in NÖ‘
an die besten Agenturen
n
verliehen.“
Alex Kristan
Wirtschaft / Arbeitswelt
Beratung
zu Beruf und Bildung
In Schwechat gibt es neuerdings die Möglichkeit zur Bildungs- und Berufsberatung.
Persönlich, vertraulich, kostenfrei und anbieterneutral
werden folgenden Themen
behandelt:
• Aus- und Weiterbildung
• Nachholen von Bildungsabschlüssen
• 2. Bildungsweg
• Wiedereinstieg ins Berufsleben
• Berufliche Orientierung
• Finanzielle Fördermöglichkeiten
Die Beratung findet im Multiversum, Möhringgasse 2-4,
an folgenden Dienstagen
statt: 25. August, 22. September, 27. Oktober, 24. November und 22. Dezember. Infos
und Terminvereinbarung
unter 0699/1611 2624,
[email protected]
bei
Mag. Christa Sieder, BA
11
Alles zu den Themen
Aus- und Weiterbildeung,
Berufberatung
Ein weiterer Service für
alle, die Informationen zum
Thema Bildung und Beruf
suchen, ist die Online-Beratung. Geschulte Beraterinnen bearbeiten Anfragen.
Dieser Service ist ebenfalls
persönlich, vertraulich, kostenfrei und anbieterneutral.
Die Nutzer können dabei völlig anonym bleiben.
Alle Infos dazu auf www.
bildungsberatung-online.at n
Neues aus der Schwechater Wirtschaft
Maschenzeit übersiedelt Brigitta Novy ist mit ihrem
Geschäft „Maschenzeit“ seit
17. August am Hauptplatz 910 eingezogen. Dort steht für
ihre KundInnen ein breites
Leistungsangebot zur Verfügung. Alle Infos auf
www.maschenzeit.at
***
Baby Outdoor Am 1. Juli 2015
eröffnete
das
Geschäft
„Wheelers“ („Erobere die
Welt“) auf der Marktzeile.
Julia Thiel und Alexander
Werle bieten alles rund um
Baby- und Kleinkind im
Bereich Outdoor an.
***
Fitness Fitinn eröfnet am 24.
August ein Studio im Zentrum
Schwechat. Die Räume befinden sich oberhalb des „Merkur“. Trainingszeiten sind täglich von 6 bis 24 Uhr, für Frauen steht ein separater Trainingsbereich zur Verfügung.
***
Tiernahrung
„ovely-petcare“ ist ein Fachgeschäft für
Tiernahrung, spezialisiert auf
biologisches artgerechtes
rohes Futter. In der Himbergerstr. 82 (Einfahrt rechts). ist
von Mo-Fr. 9-18 Uhr und Sa
9-13 Uhr geöffnet – der
Onlineshop www.lovely-pet-
care.at hat natürlich 24 Stunden offen!
***
Grieche Die Rannersdorfer
Stub’n
werden
wieder
besetzt! In der Juli-Sitzung
des Gemeinderates wurde
die Vergabe beschlossen, es
entsteht ein griechisches
n
Lokal.
Julia Thiel mit Bgm. Karin Baier im neuen Geschäft „Wheelers“
12
Schwechat im Bild
Blutspenden
Zu einem Erfolg wurde die Blutspendeaktion im Festsaal des
Rathauses. 105 Personen
kamen, von denen 98 zur Spende angenommen wurden. Für
das Rote Kreuz bedeutet das
etwas mehr als 44 Liter Blut, mit
denen Leben gerettet werden
n
können.
Sondertransport
Ende Juni fuhr während der
Nachtstunden ein Sondertransport durch Mannswörth. Ohne
Zwischenfälle erreichte das Fahrzeug – es hatte eine Höhe von
sieben Metern und war mehr als
sechs Meter breit bei einem
Gewicht von 550 Tonnen – in vier
n
Stunden die Borealis.
Vernissage
Gerda Braun-Ostermayer und
Maria Hoffmann zeigten NESLEF. Die Faszination von Felsformationen übte auf die beiden
Künstlerinnen unabhängig voneinander einen starken Anreiz
aus. Auf Reisen entstanden eindrucksvolle Bilder und Fotografien, die in einer gemeinsamen
n
Ausstellung mündeten.
September / Oktober 2015
Zwei tolle
Sommerevents
Am letzten Schultag lud die
Gemeinde wieder zum bereits
3. Schulschluss-Picknick. Auf
die BesucherInnen warteten
Wurst- und Käsesemmeln von
den Tyroler Stub'n, Eis vom
Restaurant Felmayer, Kuchen
vom SOPS, Getränke vom
Weltladen und Musik mit dem
Tabita Ensemble – mitzubringen waren nur die Decken. Es
herrschte – auch angesichts des
Ferienstarts – beste Stimmung.
Sommerkino
Einige Tage später – am 11.
Juli – verwandelte sich der
Park vor dem Rathaus in einen
Kinosaal. Gezeigt wurde der
Film „Monsieur Claude und
seine Töchter“. Dabei wurde
der Geschmack des Publikums genau getroffen, man
n
amüsierte sich bestens.
Sommer, Sonne, Schulschluss: Diese A
Jubiläum
In der Volksschule Rannersdorf
wurde der 150. Jahrestag der
Gründung dieser Institution
gedacht. Im März des Jahres 1865
wurde der Bau begonnen und in
Juli vollendet. Am 30. Juli 1865
fand die feierliche Einweihung
durch eine vom Dechant Anton
Malina von Fischamend zelen
brierte Messe statt.
Geldübergabe
Von der Bücherei wurde eine
Spende an die Volkshilfe und an
LEO übergeben. Bild: Sandra
Kadluba(Volkshilfe), STR Ljiljana
Markovic, Sissi Hinterberger
(LEO), Pfarrer Gerhard Gump,
Judith Blachfelner (LEO), Gabriele Pölzlbauer, Reinfried Zeithammel (Volkshilfe), Bgm. Karin Bain
er, Renate Rac (SOMA).
Zwei schöne Sommerevents: Das Schulschluss-Picknick und die Filmvorfüh
September / Oktober 2015
Schulschluss-Picknick
und
Sommerkino kamen
bestens an
Aussichten – und ein Eis – erfreuten vor allem die Kinder,
hrung im Park vor dem Rathaus (Bild rechts unten).
14
Kinder / Jugend / Familie
Neues
von der Kinderbetreuung
In der Schwechater Kinderbetreuung tut sich einiges –
Folgendes wurde im Gemeinderat beschlossen:
Kooperation verlängert
Seit 2012 sorgt die Gemeinde
für den Erhalt dieser Institu-
September / Oktober 2015
Kooperationen mit
Pfarrkindergarten verlängert,
Nachmittagsbetreuung
tion. Der zweigruppige Kindergarten – er hat das Tarifmodell der Stadt übernommen – wird also auch im
kommenden Schuljahr seine
Leistungen anbieten.
Dafür stehen das gewohnte Personal und andere
Modalitäten wie z.B. die Öffnungszeiten zur Verfügung.
Nachmittagsbetreuung
In der NMS SchwechatSchmidgasse wurde für das
kommende Schuljahr erneut
ein Vertrag mit VertreterInnen des Vereins „Kidspoint“
abgeschlossen. Sie sorgen
wieder für die Nachmittagsbetreuung in der Schule,
wobei die Hausübungsbetreuung wie gewohnt durch
Lehrkräfte erfolgt, die Freizeitbetreuung durch eine
Mitarbeiterin von Kidspoint.
Gabelfrühstück billiger
Der Pfarrkindergarten – hier ein Bild vom Sommerfest – wird
von der Stadtgemeinde mit erhalten.
Das
Gabelfrühstück
in
Schwechats Kinderkrippen
wird billiger: der Betrag sinkt
von 0,70 auf 0,40 Euro pro
Portion. Damit sinkt der
Essenpreis auf 3,48 Euro, die
täglich für ein Kind zu bezahn
len sind.
Jugendticket
Mit dem Top-Jugendticket
um € 60,- können alle Öffis
in Wien, NÖ und BGLD
beliebig oft genutzt werden
– während des Unterrichtsjahres und auch in den
Ferien. Das Jugendticket
um € 19,60 gilt für Fahrten
mit den Öffis zwischen
Hauptwohnsitz und Schule
bzw. Lehrstelle. Hier kann
man die Tickets kaufen:
• in Postfilialen und bei
teilnehmenden Post Partnern in NÖ und BGLD
• bei Vorverkaufsstellen
und Ticket-Automaten der
Wiener Linien
• im VOR-ServiceCenter
am Westbahnhof in Wien
• Im Online-Ticketshop
auf www.vor.at/top
Wer bereits ein Jugendticket 2014/15 besitzt, kann
noch bis 24. August gegen
Aufzahlung von € 40,40 auf
das Top-Jugendticket umsteigen. Alle Infos gibt es
n
auf www.vor.at/top
Ferienspiel wieder ein Erfolg
Auch 2015 gibt es Schulstarthilfe
Am Montag, den 27. Juli startete das Schwechater Ferienspiel in seine bereits 27. Saison. Drei Wochen lang konnten die angemeldeten Kinder aus einem reichhaltigen
Programmangebot wählen.
Die Stadtgemeinde hilft
jenen, für die dieser Schulstart zu teuer ist mit einer
einmaligen Förderung in
der Höhe von 100 Euro.
Durchgehende
Kinderbetreuung
Mit dem Ferienspiel ist die
Betreuung schulpflichtiger
Kinder während der gesamten Ferienzeit gewährleistet.
Für die Eltern bedeutet das,
dass ihre Kinder unter kompetenter Aufsicht stehen.
Insgesamt werden 116 Veranstaltungen geboten.
Förderung
Für die Aktivitäten haben
sich insgesamt 220 Kinder
angemeldet, die von kompetenten BetreuerInnen begleitet werden. Die Stadtgemeinde Schwechat fördert
das Ferienspiel mit 40.500
Euro, für die Eltern bleibt ein
n
Regiebetrag.
Ein Bild von der Eröffnung des Ferienspiels.
Erfolgreiche Aktion
Die Aktion wurde 2009 ins
Leben gerufen. Damals
beschloss der Gemeinderat eine Förderung. Die 70
Euro von damals sind mittlerweile auf 100 Euro angewachsen. Schwechater
Eltern können dabei für
Der Schulstart kostet viel Geld.
Kinder, die erstmals die
erste Klasse einer Volksschule, der ASO oder eine
Vorschulklasse in Schwechat besuchen, und deren
Einkommen
bestimmte
Richtsätze nicht übersteigt, diese Hilfe erhalten.
Formular im Internet
Das Antragsformular für
die Schulstarthilfe finden
Interessierte unter www.
schwechat.gv.at > Förden
rungen.
September / Oktober 2015
Kultur
Schwechater Kultur-Abo
wird wieder aufgelegt
Das Kultur-Abo gehört seit
Jahren zum fixen Bestandteil
des Angebots der Stadtgemeinde Schwechat.
Das Programm ist heuer
wieder bunt gemischt: Zwei
Kabarettvorstellungen, ein Big
Band-Konzert, eine vorweihnachtliche Show mit Schlagern der 20er bis 50er Jahre,
das beliebte Neujahrskonzert
der NÖ Tonkünstler und eine
Eigenproduktion des Theater
Forum.
Erstmals
werden
drei
Standorte bespielt: Die großen
Musikvorstellungen mit Orchestern bzw. Big Band finden
im Multiversum Schwechat
statt, das Theaterstück im
Theater Forum und die Kabarettveranstaltungen im Veranstaltungssaal des Schlosses
Freyenthurn in Mannswörth
(Tickets für einzelne Veranstaltungen im Rahmen des
Freiverkaufs wenn freie Plätze
vorhanden).
Das Programm im
Überblick
• Montag, 28. und Dienstag,
29. September 2015, 20 Uhr,
Schloss Freyenthurn: „PAARADOX“, Kabarett mit
Gabriele Kuhn und Michael
Hufnagl
• Dienstag, 20. Oktober 2015,
20 Uhr, Multiversum: „Decades of Swing“, Konzert der
Aichfeld Big Band mit
Richard Österreicher (u.a.)
• Dienstag, 15. Dezember
2015, 20 Uhr, Multiversum:
„Lady Sunshine & Mister
Moon: Das kann doch einen
Schneemann nicht erschüttern“, Nostalgie-Show mit
Schlagern der 20er bis 50er
Jahre.
• Dienstag, 19. Jänner 2016, 20
Uhr, Multiversum: Neujahrs-
Musiversum 2015
Das Musiversum entwickelt
sich zu einem Kunstfestival
im Schwechater Kulturleben. Heuer findet das Kreativevent erstmals an drei
Tagen – vom 25. bis 27. September – im Felmayergarten
statt.
• Freitag: Eröffnung der im
Felmayer-Himmel;
• Samstag: Es folgt ein Literaturschwerpunkt mit der
Literatin Sandra Gugic,
deren Debütroman „Astro-
nauten“ heuer im C.H. Beck
Verlag erschienen ist. Unter
dem Motto „open mic“ wird
Lina Buxbaum jungen Poetry Slam bieten;
• Sonntag wird wieder ein
sehr breit gefächertes Musikprogramm an drei Standorten geboten!
Wie auch in den letzten
Jahren wird es wieder Kinderworkshops geben. Für
kulinarische Genüsse sorgt
Felmayer s Gastwirtschaft.
Eröffnung mit Eigenproduktion
Olivier Lendl und Johannes
C. Hoflehner haben sich dem
Abenteuer des gemeinsamen
Stückeschreibens und der
Faszination des Altwiener
Vorstadttheaters hingegeben. Herausgekommen ist
das Porträt einer fiktiven
Unterhaltungsbühne
der
Biedermeierzeit, das auch
ein ferner, komisch verzerrter Spiegel heutiger Herausforderungen sein kann, die
ein Theater zu meistern hat.
Denn es gibt nur ein
Geschäft, das so ist wie das
Schaugeschäft…
„Direktor Serenelli und
das Schaugeschäft“ eröffnet
am 24. September 2015 die
Saison 2015/16 im Theater
Forum Schwechat.
Weitere Termine: 25. und
30. September 2015, 1., 2., 7.,
8. und 9. Oktober 2015,
n
Beginn 20 Uhr.
konzert des NÖ Tonkünstlerorchesters.
• Freitag, 11.3. UND Donnerstag, 17. März 2016, 20 Uhr,
Theater Forum: „Theater!!!“
15
Sechs
unterhaltsame
Abende
• Dienstag, 3. und Mittwoch, 4.
5. 2016, 20 Uhr, Schloss Freyenthurn: „Fast fertig – Ein
musikalischer Amoklauf“,
n
Kabarett mit Otto Jaus.
Lady Sunshine & Mister Moon sind beim Kultur-Abo dabei
16
Umwelt / Gesundheit / Sicherheit
Natur
zum Kennenlernen
Der Lehrpfad „Natura 2000“
war Ziel einer Erkundung
durch interessierte SchwechaterInnen. Sie stand unter
der fachkundigen Leitung
von Ing. Ernst Zeppetzauer,
der auch für Natur- und
Umweltschutz im Schwe-
Eindrücke von der Führung durch den Lehrpfad „Natura 2000“
in Mannswörth
September / Oktober 2015
Führung im
Erholungszentrum
Mannswörth
chater Rathaus zuständig
ist.
Natura 2000
Natura 2000 ist ein Netzwerk von über 26.000
Schutzgebieten innerhalb
der EU und Kernstück des
europäischen Naturschutzes. Ziel ist es, die wertvollsten Lebensräume als eine
Art Biotopverbund zu erhalten und damit eine biologische Vielfalt für künftige
Generationen zu sichern.
Zeppetzauer führte interessierte FührungsteilnehmerInnen – unter ihnen Bgm.
Karin Baier – durch den
Lehrpfad. Dabei gab es interessante Geschichten über
den Wachtelkönig, den
Neuntöter und Co. Es ergaben sich viele Fragen, die
fachkundig
beantwortet
n
wurden.
Häckseldienst
Ein mobiler Häckseldienst
ist am 6. und 7. November
unterwegs und zerkleinert
Baum- und Strauchschnitt. Das Material verbleibt auf dem Grundstück
und kann entsorgt oder
weiterverwendet werden.
Info und Anmeldung
(bis zum 30. Oktober):
www.abfallverband.at/sch
wechat oder telefonisch
n
unter 02230/2418.
Schutz für den
Hauskanal
Eine gut gewartete und
funktionierende Kanalisation ist eine der wichtigsten Säulen des Grundwasserschutzes. Daher müssen die Kanalstränge regelmäßig gereinigt und
überprüft werden. Während dieser Kanalreinigungsarbeiten kann es
durch einen kurzfristigen
Überdruck im Kanalsystem zu geringfügigen Wasseraustritten aus den
Siphonen in Waschbecken, Toiletten, Bodenabläufen, etc. kommen.
Besonders stark betroffen sind vor allem jene
Häuser, deren Hauskanalanlage nicht dem Stand
der Technik entspricht.
Das heißt: Keine Rückstauklappe und keine Entlüftung. Auch bei Starkregenereignissen können
sich Kanalrohre und
-schächte bis zum Anschlag füllen und bei tiefer
liegenden Einläufen für
Probleme sorgen. Verhindern kann so etwas nur
eine Rückstauklappe. Die
über Dach geführte Entlüftung
des
eigenen
Kanalrohres sorgt dafür,
dass Druckstöße nicht ins
Rohrnetz des Hauses
durchschlagen.
Die Folge ist bestenfalls
ein übler Geruch im Haus,
schlechteren Falls eine
kleine
Überschwemn
mung.
September / Oktober 2015
Umwelt / Gesundheit / Sicherheit
Annahme: Unfall
mit
Gefahrengut
Katastrophenübung
in der Danubiastraße
Am 15. Oktober findet in der
Danubiastraße eine Katastrophenübung statt, bei der das
Zusammenspiel der Einsatzkräfte, Betriebe und Behörden
geübt wird. Bei dem Szenario
wird der Brand einer Produktleitung zwischen OMV und
Borealis im Bereich der Danubiastraße als Auslöser eines
Verkehrsunfalles mit einem
mit Gefahrengut beladenen
Lkw angenommen. Starke
Rauchentwicklung, Blockade
der Danubiastraße, ausgetretenes Gefahrengut, ein umgefahrener Hydrant und ein
Lkw der umstürzt und sein
Ladegut – Kunststoffgranulat –
verliert sowie ein schwer verletzter Lkw-Fahrer gehören
auch zu diesem Szenario.
In der Folge muss die Bevölkerung mittels Sirenenalarm
und Radiodurchsage gewarnt
werden, was allerdings nur
theoretisch
durchgespielt
wird. Die Umleitung der anund abfahrenden Fahrzeuge
wird praktisch geübt. Ebenso
die Sperre der Trinkwasserleitung durch die Danubiastraße. Nach zwei Stunden sollten, wenn alles plangemäß
abläuft, die Akutmaßnahmen
n
erledigt sein.
17
Die Danubiastraße in Mannwörth
Ozon-Messwerte wurden
mehrmals überschritten
Symposium zur
psychischen Gesundheit
Diesen Sommer gab es in
Nordostösterreich mehrere
Überschreitungen der OzonInformationsschwelle. Auch
die Messstelle Schwechat
am Phönixplatz war mehrmals betroffen. Bis Redaktionsschluss
wurde
der
Schwellenwert von 180
µg/m³ an 2 Tagen – am 7.
und 22. Juni – jeweils zwei
Stunden lang überschritten.
Der Höchstwert am 22. Juni
um 12 Uhr mit 205 µg/m³.
Der 8-Stunden-Mittelwert
für
den
vorsorgenden
Gesundheitsschutz von 120
µg/m³ – das ist jener Wert,
bei dem alle Bevölkerungsgruppen keine Beeinträchti-
1992 wurde durch die
World Federation for Mental Health mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der
internationale Tag der seelischen Gesundheit ins
Leben gerufen. Dieser findet weltweit jeweils am 10.
Oktober statt.
Psychische Störungen
sind massiv zunehmende
Ursachen für Arbeitsunfähigkeit. Seit 1991 hat die
Zahl der Krankheitstage
durch psychische Störungen etwa um ein Drittel
zugenommen.
Depressionen, posttraumatische Belastungsstö-
gungen zu erwarten haben –
wurde 33 mal überschritten.
Den Höchstwert von 161
µg/m³ gab es am 12. Juni.
Dieser Wert sollte nur 25 mal
pro Kalenderjahr überschritten werden.
Die beste Information
bezüglich aktueller Luftgüte
bietet das Umweltbundesamt im Internet unter
http://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/luft
/luftguete_aktuell/ozonbericht/. Für jene, die kein
Internet haben bleibt der
Tonbanddienst des Amts der
NÖ Landesregierung: Luftgütetelefon 02742 / 9005 n
14444 DW.
rungen,
Alkoholerkrankungen zählen weltweit zu
den häufigsten Erkrankungen. Experten nennen sie
seit langem Volkskrankheiten; erst in den letzten Jahren wurde dieses Problem
zunehmend öffentlich thematisiert enttabuisiert.
Aus diesem Anlass organisiert der psychosoziale
Dienst gemeinsam mit der
Stadtapotheke Schwechat
und der Stadtgemeinde
Schwechat am Freitag den
9. Oktober 2015 im Rathaus ein Symposium zum
Thema psychische Ge sundheit. Geplante Zeit: 9
n
bis 17 Uhr.
18
SeniorInnen
September / Oktober 2015
Ausflugsfahrten,
Kultur, Beratung,
geselliges Beisammensein
Die Aktivitäten
der Schwechater SeniorInnen
Die Schwechater PensionistInnen beim Ausflug
Pensionistenverband (PV),
Ortsgruppe Schwechat: Um
viele neue Eindrücke reicher
kehrten die Pensionisten von
einem Tagesausflug nach
Mürzzuschlag und Neuberg
zurück. Zuerst besichtigten
Sie im Südbahnmuseum die
Fahrzeugsammlung
der
größten Draisinen und Motorbahnwagensammlung in
zwei Lokomotivhallen. Nach
einer Stärkung beim Teichwirt ging die Fahrt weiter
zum Münster nach Neuberg
an der Mürz. Der Münster
beeindruckte nicht nur mit
seinem Altar sondern auch
mit dem größten und bedeutendsten Holzdachstuhl aus
Lärchenholz. In der Glasmanufaktur Kaiserhof, zeigten
uns die Glasbläser ihre
kunstvollen Arbeiten und
Exponate. Zum Abschluss
gab es noch einen Halt in
Maria Schutz, wo die
berühmten Klosterkrapfen
verspeist wurden.
Vorschau:
• Landesausstellung Ötscherland (16. September 2015)
• Wilhelmsburg Geschirrmuseum (14. Oktober 2015)
Susanne Pillwein
PV, Ortsgruppe Rannersdorf
Am 18. Juni 2015 fuhren 50
Damen und Herren des Pensionistenverbandes, Ortsgruppe Rannersdorf, mit
dem Bus nach Heldenberg.
Nach Besichtigung der Lipizzaner-Stallungen und des
Ko l l e r- Ol d t i m e r m u s e u m
ging es zum Mittagessen
nach Großmeiseldorf in das
Gasthaus
„Florianihof”.
Danach ging es zurück nach
Heldenberg zur Besichtigung
der Radetzky Gedenkstätte
sowie des neuen Falkenhofes. Zum krönenden Abschluss wurde bei der Heimfahrt noch Station in Hausleiten beim Heurigen GOLL
gemacht wo dann das Gesehene beim gemütlichen
Plausch verarbeitet werden
konnte.
Wilhelm Dolezal
PV, Ortsgruppe Mannswörth
Am 25. Juli 2015 machten die
Pensionisten der OG Mannswörth einen Ausflug in das
im Weinviertel liegende
Romantiktheater um das
Theaterereignis „Eine Praterremassuri“ zu erleben. Höhepunkt der Veranstaltung war
die Aufführung der Operette
„Calafati“, eine äußerst
humorvolle Darstellung des
Calafati der den Wiener Prater populär gemacht hat.
Nach der Vorstellung gab es
in der Taverne noch eine Kellerjause. Alle TeilnehmerInnen waren von dem Ambiente beeindruckt und zum
Abschied bekam jeder Besucher eine Flasche Wein überreicht.
Unser nächstes Event:
• Herbstausflug am 17. September 2015: Landesaustellung Ötscher
• 25. September bis 4. Oktober 2015: Emilia-Romagna,
Italien
• 4. bis 11. Mai 2016: Murcia,
Spanien
Käthe Stieler
Seniorenbund Schwechat
Die nächsten Termine sind:
• Donnerstag 10. September,
8 Uhr Abfahrt vom Hauptplatz: Ödenburg, Fertöd und
Pamhagen
• Donnerstag 1. Oktober,
14.30 Uhr: „Impfdefizite bei
Senioren“ von Dr. Müller-Uri
• Donnerstag 8. Oktober, 7
Uhr Abfahrt Hauptplatz:
Ganztagsausflug Mürzzuschlag
Rückfragen bei Rudolf
Donninger, 0664/42 45 428,
Alfred Dolezal, 0664/135
1331, Rudolf Guttmann,
n
0676/644 3 744.
***
Erratum: In der vorigen Ausgabe wurden die Bildtexte
von Rannersdorf und Mannswörth vertauscht – wir bitten
um Entschuldigung!
Seniorenstadl
Am 29. September findet
im Seniorenzentrum ab 14
Uhr wieder ein Seniorenstadl statt. Die Bevölkerung
ist herzlich eingeladen. n
SeniorInnenehrungen in Schwechat
Karl Cerny (Bild 1) feierte
den 90. Geburtstag, STR
Vera Edelmayr gratulierte
dazu – wie auch den folgen-
den Geehrten: Maria Polak
(Bild 2) und Elsa Ribisel
(Bild 3) zum 95., Anneliese
und Karl Pelzmann (Bild 4)
1
2
4
sowie Maria und Alfred
Taschner (Bild 5) zur Goldenen Hochzeit. Die Redaktin
on wünscht alles Gute!
3
5
September / Oktober 2015
SeniorInnen
19
Sommerfest im Seniorenzentrum
SeniorInnenausflug im Herbst
Am 1. Juli fand im Garten des
SeniorInnenzentrums das
Sommerfest statt – diesmal
Im Herbst 2015 findet eine
Fahrt zum Karmel Mayerling (ehemaliges Jagdschloss
des Kronprinzen Rudolf )
mit anschließendem Heurigenbesuch statt. Kosten:
fünf Euro pro Person.
Anmeldung: Telefonische
Reservierung unter 706 35
05/903 oder persönliche
Reservierung im Seniorenzentrum bei Fr. Barta
ab Montag, 24. August
2015 (Montag bis Donnerstag 9 bis 16 Uhr, Freitag 9 bis 14).
Die Tickets können nach
Vorreservierung im Seniorenzentrum Schwechat,
Altkettenhofer Str. 5 / Erdgeschoss, Büro von Frau
Barta bezahlt und abgeholt
werden.
Termine der Fahrten:
(Abfahrt jeweils 13.00 Uhr
beim Rathaus)
• Montag, 14. September
(Rannersdorf und Schwechat)
unter dem Motto „Irland“.
Die Bevölkerung war dazu
n
herzlich eingeladen.
Das Sommerfest fand bei der Bevölkerung großen Anklang.
Gamanderkraut
(Teucrii
herba)
Naturapotheke
im Felmayergarten
sind lang gestielt und sitzen
bis zu sechst in den Achseln
der oberen Blätter. Der Blütenkelch ist fünfzähnig und
behaart, die Blütenkrone ist
meist rosa. Die Teilfrüchte
sind ca. 2mm lang und an
der Oberfläche feinadrig.
Gamander riecht angenehm aromatisch.
Inhaltsstoffe: Ätherisches
Öl: Monoterpen Dolichodial, weiters Teucrein und
Dolicholaktone; Triterpensäuren; Diterpene: Teumarin, Marrubiin; Flavonoide.
Wirkungen:. Die Inhaltsstoffe des Edel-Gamander
wirken vor allem spasmolytisch und galletreibend. Aufgrund seiner möglicherweise leberschädigenden Wirkung sollte man Gamanderkraut möglichst kurzfristig
anwenden.
Anwendungsgebiete: Leichte Verdauungsbeschwerden,
Gallenbeschwerden.
Zubereitung: Für eine Tasse
Tee 1 Teelöffel voll mit
kochendem Wasser übergießen und nach 10 Minuten
abseihen. Nach Entnahme
wieder gut verschließen. Für
Kinder unerreichbar aufben
wahren..
***
Eine Serie in Zusammenarbeit mit Dr. Christian Müller-Uri
Bild: Franz Xaver
Synonyme: Echter Gamander, Breitblättriger EdelGamander, Kalenderkraut,
Schafkraut
Verwendung: Die blühenden oberirdischen Teile von
Teucrium marum L., Teucrium montanum L. und Teucrium polium L.
Vorkommen und Herkunft:
Edel-Gamander ist auf sonnigen Kalk-Magerrasen und
in lichten Eichen- und Kiefernwäldern zu finden. Er
wächst auf basenreichen
und stickstoffarmen Böden,
liebt Wärme und Licht und
gilt als Trockniszeiger.
Aussehen und Merkmale:
Beim Edel-Gamander handelt es sich um einen Halbstrauch mit Ausläufern. Der
10 bis 30 cm hohe Stängel ist
behaart und im unteren Teil
verholzt. Die ovalen Blätter
sind kurz gestielt und meist
beidseitig behaart, der Blattrand ist gezähnt. Die Blüten
• Dienstag, 15. September
(Kledering und Schwechat)
• Mittwoch, 16. September
(Schwechat und Mannswörth)
• Donnerstag, 17. September (Hutweide, Neufeldsiedlung, Mappes- u.
Schweningergasse und
Schwechat)
• Montag, 21. September
(Schwechat und Mannswörth)
• Dienstag, 22. September
(Hutweide, Neufeldsiedlung, Mappes- u. Schweningerg. und Schwechat)
• Mittwoch, 23. September
(Rannersdorf und Schwechat)
• Donnerstag, 24. September (Rannersdorf und
Schwechat)
***
Bei großer Nachfrage (ab
20 Anmeldungen) wird
ein zusätzlicher Bus zur
n
Verfügung gestellt!
Gamanderkraut
20
Amtliche Mitteilungen / Termine
Sprechstunden der
Bürgermeisterin
Um Wartezeiten bei den
Sprechstunden zu vermeiden, ist eine tel. Voranmeldung unter 01/70108-290
unbedingt erforderlich! Die
Sprechstunden finden im
Regelfall Montag, 10-12
Uhr, und Dienstag, 1617.30 Uhr statt.
Stadtspaziergang
Am 10. Oktober findet wieder
eine Kostenlose Führung
durch Schwechat unter der Leitung zweier geprüfter Fremdenführerinnen statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr vor dem
Rathaus.
September / Oktober 2015
Inspektionsbericht Wasserwerte
Geschäftslokal
Inspektionsbericht vom 1.
April 2015 der AGES Österreichische
Agentur
für
Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH.
Nitrat (NO3/l): 8,5 mg/l
Pestizide im untersuchten
Umfang nicht bestimmbar
(unterhalb der Bestimmungsgrenze)
Wasserstoffionenkonzentration: 7,8 pH-Wert
Gesamthärte: 20,7 dH°
Carbonathärte: 16,6 dH°
Säurekapazität bis pH 4,3:
5,929
Kalium: 3,2 mg/l
Kalzium: 93,4 mg/l
Magnesium: 33,8 mg/l
Natrium: 27,5 mg/l
Chlorid: 39,2 mg/l
Sulfat: 69,1 mg/l
Das von der WVA SchwechatMannswörth
abgegebene
Wasser entspricht den geltenden lebensmittelrechtlichen Vorschriften und ist zur Verwendung als Trinkwasser geeignet.
Theater Forum
KOBV
„Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft“ – gemeinsam
geschrieben von Olivier Lendl
und Johannes C. Hoflehner –
eröffnet am 24. September
2015 die Saison 2015/16
im Theater Forum Schwechat.
Premiere: Donnerstag, 24.
September 2015.
Weitere Termine: 25. und 30.
September 2015, 1., 2., 7.,
8. und 9. Oktober 2015,
Beginn 20 Uhr.
Der
Behindertenverband
Schwechat & Umgebung hält
kostenlose Sprech- u. Beratungstage ab: AK- Bezirksstelle Schwechat, Sendnergasse
7/ 1.Stock. Jeden 1. Dienstag
im Monat, von 9.00 – 10.30
Uhr.
Homepage: www.kobv-wu.at
E-Mail: [email protected] oder csokai.alfred
@tmo.at
Handy: 0676/434 41 87
Wiener
Straße
23a/I;
Größe: 56 m², Miete: ca.
€ 662,–; Kaution: ca.
€ 2.648,–; Ausstattung: Auslagenfront, Geschäftsraum,
Büro, WC: voraussichtlich
vermietbar: Oktober 2015
Ganz Schwechat – Nachrichten
der Stadtgemeinde Schwechat,
Eigentümer und Verleger
(Medieninhaber):
Stadtgemeinde Schwechat,
2320 Schwechat, Rathaus.
Redaktion: Sabrina Pristusek,
Dejan Mladenov. Tel.: 01 701 08
-246, -310 DW
Fax: 01 707 32 23,
e-Mail:
[email protected]
Alleinige Anzeigenannahme und
Hersteller: Druck- & Medienhaus
Bürger, 2320 Rannersdorf, Reinhartsdorfg. 23, Tel.: 01/707 49 85
Gedruckt auf umweltfreundlichem
Papier, PEFC-zertifiziert,
lebensmittelunbedenklich.
Zur Post gegeben: 19. 8. 2015
Redaktions- und Inseratenschluss
der nächsten Ausgabe:
6. Oktober für November /
Dezember 2015. Alle Infos unter
www.schwechat.gv.at
Vorträge
• „Gleichgewicht und Sturzgefahr“ – Michaela G.
• „Schluss mit dem Ernährungschaos, zurück
zum ganz ‚Normalen’ … Wahnsinn“
Mag. Christina Lachkovics-Budschedl
Gesundheit
Fitness
Wohlbefinden
Vorträge, Informationen und mehr zu klassischen und
alternativen Themen am
Freitag, 9. Oktober 2015, 18.30 bis 22 Uhr
(genaue Ankündigung folgt)
• „Love it, leave it or change it – Der lange
Weg zur Gesundheit. Förderndes und
destruktives Gesundheitsverhalten“
Mag. Susanne Stiastny
• „Die vielen Gesichter der Depression“
Dr. Anton Tölk (PSZ)
• „Nacken- und Schulterentspannung nach
Feldenkrais“ – Sandra Ruppi
• „Burn Out – Darmgesundheit“
Dr.med.univ. Michael Katzensteiner
• „Lösen von energetischen Lernblockaden
bei Kindern und Jugendlichen“
Michaela Munk & Martina Wegl
• „Migräne – Fluch oder Segen“ –
Maria Feytl
September / Oktober 2015
August 2015
Freitag, 21. August und
Samstag, 22. August
• Feuerwehr Kledering, 16
Uhr: Grillheuriger
Donnerstag, 27. August
• Multiversum, 15:30: AniNite Highlight: Vocaloid
„Yuzuki Yukari“
Freitag, 28. August bis
Sonntag, 30. August
• Hauptplatz: Stadtfest
• Multiversum, ganztägig:
AniNite – Österreichs größte
Anime Convention
September 2015
Freitag, 4. September
• Multiversum, 19 Uhr: Film
„Der Wolkenmacher“
Samstag, 5. September
• Rudolf-Tonn-Stadion, ganztägig: Oldtimerausstellung
• Pfarre Rannersdorf, 8-12
Uhr: Kellerflohmarkt
Mittwoch, 9. September
• Seniorenzentrum, 15 Uhr:
Heuriger & Konzert
Donnerstag, 10. September
• Bücherei, 19 Uhr: Vernissage Franz Zieger „Tropfenfotografie“
• Felmayer Himmel, 20 Uhr:
Jazz-Session
Samstag, 12. September und
Sonntag, 13. September
• Festwiese, ab 11 Uhr:
Schaulager Pfadfinder
Dienstag, 15. September
• Mannswörth, Parkplatz
Nah&Frisch, 18-19 Uhr: BürgerInnenplatzl
Mittwoch, 16. September
• Rannersdorf, Brauhausstr.
Ecke Preissmühlg., 18-19
Uhr: BürgerInnenplatzl
Donnerstag, 17. September
• Kledering, Spielplatz, 1819 Uhr: BürgerInnenplatzl
• Felmayer Himmel, 20-13
Uhr: Jazz-Session
Mittwoch, 23. September
• Schwechat, Rathauspark
Wasserrad, 18-19 Uhr: BürgerInnenplatzl
Donnerstag, 24. September
• Rathaus, 16 Uhr: Gemeinderatssitzung
• Felmayer Himmel, 20 Uhr:
Jazz-Session
• Theater Forum, 20 Uhr:
Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft
Freitag, 25. September
• Felmayergarten, ab 19
Termine
Uhr: Musiversum
• Festwiese Rannersdorf,
ganztägig: Oktoberfest organisiert durch den SVS
• Theater Forum, 20 Uhr:
Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft
Samstag, 26. September
• Felmayergarten, 17 Uhr:
Musiversum
• Frauenbachgasse 1a, 13
Uhr: Schaugarten Pozzobon
• Festwiese Rannersdorf,
ganztägig: Oktoberfest organisiert durch den SVS
Sonntag, 27. September
• Felmayergarten, 13 Uhr:
Musiversum
• Frauenbachgasse 1a, 10
Uhr: Schaugarten Pozzobon
• Festwiese Rannersdorf,
ganztägig: Oktoberfest organisiert durch den SVS
• Pfarre / FF Haus Mannswörth, ab 9 Uhr: Erntedankfest Blasmusik Mannswörth
Dienstag, 29. September
• Seniorenzentrum, 14-16
Uhr: Seniorenstadl
Mittwoch, 30. September
• Theater Forum, 20 Uhr:
Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft
Oktober 2015
Donnerstag, 1. Oktober
• Rathaus, 19 Uhr: Vernissage Jubiläumsausstellung des
Kulturvereins Wallhof
• Felmayer Himmel, 20 Uhr:
Jazz-Session
• Theater Forum, 20 Uhr:
Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft
Freitag, 2. Oktober
• Theater Forum, 20 Uhr:
Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft
Samstag, 3. Oktober
• Pfarre Rannersdorf, 8-12
Uhr: Kellerflohmarkt
Mittwoch, 7. Oktober
• Theater Forum, 20 Uhr:
Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft
Donnerstag, 8. Oktober
• Bücherei, 19 Uhr: Vernissage Alexander Zechmeister
„Fotografie“
• Felmayer Himmel, 20 Uhr:
Jazz-Session
• Theater Forum, 20 Uhr:
Direktor Serenelli und das
Schaugeschäft
Freitag, 9. Oktober
• Rathaus, 18:30-22 Uhr:
Lange Nacht der Gesundheit
• Multiversum, 19:30 Uhr:
Beziehungskabarett Frauen
und Männerhaltung, Isabella
Woldrich best of
Samstag, 10. Oktober
• Schwechat-Treffpunkt Rathaus, 10-12 Uhr: Stadtspaziergang
Dienstag, 13. Oktober
• Theater Forum, 20 Uhr: I
Stangl – In Mama war es
doch am schönsten
Mittwoch, 14. Oktober
• Theater Forum, 20 Uhr: I
Stangl – In Mama war es
doch am schönsten
Donnerstag, 15. Oktober
• Felmayer Himmel, 20 Uhr:
Jazz-Session
• Theater Forum, 20 Uhr: I
Stangl – In Mama war es
doch am schönsten
Freitag, 16. Oktober
• Theater Forum, 20 Uhr: I
Stangl – In Mama war es
doch am schönsten
Samstag, 17. Oktober
• Thurnmühlstr.1/ Germaniastr.6, 14-18 Uhr: Schaugarten Rittmann
• Felmayer Scheune, ab
21
16:30 Uhr: Herbstkonzert
Schwechater Gesang- und
Musikverein
Sonntag, 18. Oktober
• Thurnmühlstr.1/ Germaniastr.6, 14-18 Uhr: Schaugarten Rittmann
Donnerstag, 22. Oktober
• Felmayer Himmel, 20-13
Uhr: Jazz-Session
Freitag, 23. Oktober
• Schloß Freyenthurn, 16-17
Uhr: Oktoberfest Pensionisten Mannswörth
Fotoausstellung
Ein langjähriges, engagiertes
Mitglied der Fotogruppe ist
Franz Zieger, der mit außergewöhnlichen Ideen und großem technischem Wissen auf
sich aufmerksam macht.
Liquid Art, die Kunst der
Tropfenfotografie, ist es, die
es ihm angetan hat und die
er in einer Ausstellung, die
am Donnerstag, 10. September 2015 um 19 Uhr in der
Städtischen Bücherei Schwechat, Wiener Straße 23a
eröffnet wird, zeigt.
22
Sport
Der Fußball
hat wieder Saison
Für die Schwechater begann
die Saison am 18. Juli mit dem
Cup-Match gegen den Bun-
desliga-Verein Admira Wacker.
SVS hielt die Partie offen und
musste sich erst im Elferschießen geschlagen geben.
Die Meisterschaft begann
am 31. Juli mit einem Auswärtsspiel bei Titelfavoriten
Horn. Trotz einer 0:1-Führung
konnte der SV Horn das Spiel
in der zweiten Halbzeit noch
drehen und siegte mit 2:1.
In der zweiten Runde setzte
man sich gegen Aufsteiger
September / Oktober 2015
Die (kurze)
Sommerpause
ist vorbei
Stadlau etwas mühevoll mit
1:0 durch,
Mannswörth startete
am 14. August
Der SC Mannswörth startete
am 14. August (nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe)
mit einem Auswärtsspiel
gegen Gerasdorf in die neue
Saison. Einen Bericht finden
Sie in der nächsten Ausgabe
von Ganz Schwechat.
n
Bild: NON / Schneeweiß
Radsternfahrt am Tag des Sports
Gegen Stadlau holte Schwechat drei Punkte.
Am Samstag, den 19. September findet zum „Tag des
Sports“ eine Radsternfahrt
statt. Radbegeisterte SchwechaterInnen sind eingeladen
daran teilzunehmen.
Startpunkt ist der Hauptplatz, Startzeit ist um 10 Uhr
(Treffpunkt ab 9.30 Uhr); Ziel
ist der Heldenplatz in Wien.
Zwischenstopps sind am
Enkplatz und beim Rochusmarkt geplant. Auf die TeilnehmerInnen warten ein
Begrüßungsevent, ein Verpflegungspaket beim Stop
Simmering und Massagen
beim Stop Rochusmarkt. n
Subventionen
für Volleyball
Anfang 2015 entschied
der Vorstand des Hauptvereines der SV Schwechat, dass die Kooperation zwischen dem Hauptverein und der SVS Sokol
mit 30. Juni 2015 beendet
wird.
Der Jugend- und Breitensport wird aber dennoch weiterhin subventioniert und gefördert –
die Förderung des Spitzensports endete somit
mit Ende Juni 2015.
„Die Stadt als Fördergeber wird weiterhin
qualifizierte Trainer und
Sportstätten für unsere
jungen Mädchen und
Burschen zur Verfügung
stellen, und den Jugendsport
auf
höchstem
Niveau ausbilden“, so
Sportstadtrat Christian
n
Habisohn.
September / Oktober 2015
Sport
Schulmeisterschaften
in Schwechat
23
Volleyball,
Takeshi,
Leichtathletik
In Schwechat fanden vor den
Ferien Schulmeisterschaften
im Volleyball, in der Leichtathletik und beim Takeshi statt.
Hier die Ergebnisse.
Takeshi
1. Klassen: 1 AHS 1f. 2 AHS 1d, 3
AHS 1b, 4 Sport-NMS 1b, 5 AHS
1a, 6 AHS 1g, 7 AHS 1h, 8 AHS 1e,
9 AHS 1c, 10 Sport-NMS 1a, 11
NMS 1c Speedkids, 12 NMS 1a
The wild Dolphins, 13NMS 1b.
2. Klassen: 1 AHS 2c, 2 AHS
2H, 3 NMS 2d Familienbande,
4 AHS 2G., 5 AHS 2d, 6 AHS 2b,
6 Sport NMS 2a+b, 8 NMS 2a
Happy Kids, 9 NMS 2b, 10 NMS
2c Die schwimmenden Haie,
11 B.v. Suttner Schule Plappermaul Papageien.
3. Klassen: 1 AHS 3G, 2 SportNMS 3b, 3 AHS 3b, 4 SportNMS 3a,5 AHS 3c, 6 NMS 3c, 7
NMS 3b.
Volleyball
Volleyball 1.Klassen Mädchen + Burschen 2-2 2015:
1 Forget it, AHS 1b; 2 On fire,
AHS; 3 Green Spinac, SportNMS 1b; 4 Black Pepper,
SportNMS 1a; 5 Fabulous Salad, SportNMS 1b; 6 Hot Chilli,
SportNMS 1b; 7 White Garlic, SportNMS 1b; 8 Strong
Beans SportNMS 1a; 9 Blue
Tomatoes, SportNMS 1b; 10
Golden Potaoes Sport-NMS
1a; 11 Volleygirls, NMS; 12 The
Tigers, NMS; 13 Chilligirls,
SportNMS 1a; 14 Funny Girls,
NMS; 15 Spicy Onions, SportNMS 1a.
Volleyball 2.Klassen Mädchen + Burschen 3-3 2015:
1 Girl power, AHS 2c; 2 The
Champions, NMS; 3 Rote
Rosen, SportNMS 2a+2b; 4
Haa gay, NMS; 5 Crazy Guys,
AHS 2g; 6 The Boys, AHS 2g; 7
AC Blumenwiese, SportNMS
2a+2b; 8 Venusfliegenfalle,
Ein Bild von der Siegerehrung beim Volleyball
SportNMS 2a+2b; 9 Schwabbel-Babbel, AHS 2g; 10 Leanca, AHS 2f; 11 Pinke Gänseblümchen, SportNMS 2a+2b;
12 Löwenzahn, SportNMS
2a+2b.
Volleyball 3.+4 .Klassen Mädchen + Burschen 4-4 2015:
1 The Wolfs, SportNMS 3b; 2
Backstreet, Boys AHS 3c; 3
Gufballs, AHS 3a+3e+4e; 4
Mammut, SportNMS 3a+3b; 5
The Fire Ants SportNMS 3a+
3b; 6 The Wall, NMS 3.Kl; 7
Unbreakable, NMS 4.Kl; 8
Mucha, SportNMS 3a; 9 Sweet
Mouse, SportNMS 3a; 10 The
Four Speedy Boys, NMS 4.Kl;
11 Hot chocolate, AHS 3a
Leichtathletik
Mädchen B, Jahrgänge 1999/
2000: 1 Gashi Liri, 2 Jany
Samantha, 3 Nemeth Isabell, 4
Hirzberger Lara, 4 Trinkaus Isabella, 6 Holikova Karolina, 7
Koller Sarah, 8 Kastner Jasmina, 9 Kirchner Anna, 10 Malits
Emma, 11 Sula Barbara.
Mannschaftswertung: 1 SportNMS.
Knaben B, Jahrgang 2004: 1
Pepaj Besnik, 2 Can Berkay, 3
Kratky Liam, 4 Sowa Mario, 5
Aklanoglu Oguzhan, 6 Maili
Colin, 7 Pinka Fabio, 8 Mitro-
vic Kevin, 9 Temel Berkant, 10
Kallmeyer Patrick, 11 Petrovic
Silvio, 12 Ates Serhat, 13 Sali
Bernar, 14 Göll Matteo, 15
Csengettyüs Lukas, 16 Grimme Maximilian, 17 Bogdanovic Maurice, 17 Markovic
Demian, 19 Onuaka Tony, 20
Alischer Marco, 21 Hadzikic
Adnan, 22 Kölemen Muhammed, 23 Huber Roman, 24
Kirchner Raphael, 25 Visca
Alexandru, 25 Braunhofer
Elias, 27 Wastyn Sebastian,
28 Bagari Andras, 29 Pretzl
Marcel, 30 Varga Florian,
31 Grabner Kilian, 32 Piras
Manuel, 33 Lang Christoph, 34 Novakovic Philipp, 35 Schaffarich Dennis, 36 Frycak Florian, 37
Gürleyen Emre, 38 Cerny
Nico, 39 Yener Güven, 40
Kipferl Pascal.
Mannschaftswertung: 1
VS1, 2 VSII.
5-Kampf – Vorschulklassen: 1 Vorschule-Team1; 2
Vorschule-Team2, 3 Vorschule – Mädchen. – 1. Kl.
Burschen: 1 1a, VS2; 2 1b,
VS2; 3 1b, VS1; 4 1.Kl, VS
Mannswörth; 5 1a, VS1; 6
1.Kl, VS Rannersdorf. – 1.
Kl. Mädchen: 11b, VS2;
21a, VS2; 3 1.Kl. VS Manns-
wörth, 4 1a VS1, 5 1.Kl. VS Rannerdorf; 6 1b, VS1. – 2. Klasse
Burschen:
1 2a, VS2; 2 2.Kl VS Mannswörth; 3 2a, VS Rannerdorf; 4
2c, VS1; 5 2b, VS2; 6 2b, VS Rannersdorf; 7 2a, VS1; 8 2b VS1. –
2. Klasse Mädchen: 1 2a, VS2;
2 2c, VS1; 3 2a, VS1; 4 2.Kl VS
Mannswörth; 5 2b, VS1; 6 2b,
VS Rannerdorf; 6 2b, VS2; 8 2a
n
VS Ranerdorf.
24. SCHWECHATER
28. BIS
30. AUGUST 2015 STADTFEST
Bühne am Hauptplatz
g
Freita
20 Uhr Eröffnung, anschl.:
ab 21 Uhr:
ab 23 Uhr:
The Bobcats – Rockabilly
g
ab 15 Uhr:
ab 17 Uhr:
ab 20 Uhr:
Gebrüder Marx - Das heiter böse Wienerlied
DENK – „Schmankerln / Das
Beste aus 15 Jahren“
a
t
s
m
a
S
ab 12 Uhr:
FÜR BRAND- UND UMWELTSCHUTZ
[email protected]
www.bfbu.at
BERATUNGSSTELLE
powerd by
Bühne am Hauptplatz
Stadtmusik und Blasmusik Mannswörth mit
Tina & Band – Soul
Die Ministranten – Blues & Pop
Harry Prünster
Die Rocky Horror Night
von u. mit Monti Beton & Roman Gregory
ab 21 Uhr:
Sappalot
g
Sonnta
ab 12 Uhr:
ab 13 Uhr:
ab 15 Uhr:
ab 16 Uhr:
ab 18 Uhr:
... und im Ekazent: kidsMANIA
Bühne am Hauptplatz
Wienerlich Spielleut – Echte Wiener Volksmusik
Gfrastsackln – Ignaz rettet Österreich
Woifal mit Band – Austropop & Alpenrockiges
The Real Holy Boys – Best Of
Die Schlagernacht – Die guten alten Schlager
– Bühne beim Rathaus
Samstag ab 14 Uhr: Eröffnung, SMS
Kids, Repint, The Other Kind, Cil City,
SuperToaster, Prometheus, Boon
Sonntag ab 11 Uhr: Jazz Session,
All Generations, Silent Breakout,
Bluesprides, Sparkle Drive, SMS Allstars