Keine nachträgliche Option zur Umsatzsteuer bei

Sonderinformation / Umsatzsteuer
Keine nachträgliche Option zur Umsatzsteuer bei
Grundstücksverkäufen
Ansicht der Finanzverwaltung und bisherige Auffassung des Bundesfinanzhofs
Die Lieferung eines Grundstücks ist grds. umsatzsteuerfrei nach § 4 Nr. 9a UStG, allerdings besteht
gem. § 9 Abs. 1 UStG die Möglichkeit der Option zur Steuerpflicht, sofern die Lieferung an einen
anderen Unternehmer für dessen Unternehmen erfolgt. Bei Lieferungen von Grundstücken außerhalb
des Zwangsversteigerungsverfahrens kann der Verzicht gem. § 9 Abs. 3 Satz 2 UStG nur in dem
gem. § 311b BGB notariell zu beurkundenden Vertrag erklärt werden.
Die Finanzverwaltung geht davon aus, dass eine Option zur Steuerpflicht nicht nur in dem notariell zu
beurkundenden Kaufvertrag sondern ebenfalls in einer notariell zu beurkundenden Vertragsergänzung
oder -änderung erklärt werden könne.
Entscheidung des BFH vom 21.10.2015 (XI R 40/13)
Der BFH legt in seinem Urteil § 9 Abs. 3 Satz 2 UStG dahingehend aus, dass dieser nicht lediglich als
reine Formvorschrift mit einer Beurkundungspflicht bei einer Option zur Steuerpflicht zu verstehen ist.
Vielmehr ergebe sich – sowohl aus dem Wortlaut der Vorschrift als auch aus der
Gesetzesbegründung – dass die Möglichkeit der Option zur Umsatzsteuerpflicht bei
Grundstückslieferungen in zeitlicher Hinsicht beschränkt werden solle. Demnach sei eine Option zur
Steuerpflicht nur im Rahmen der notariellen Kaufvertragsurkunde möglich. Eine nachträgliche Option
im Rahmen einer (notariell beurkundeten) Vertragsergänzung oder –änderung sei hingegen nicht
wirksam. Der BFH hat zudem ausdrücklich betont, dass die dem entgegen stehende Ansicht der
Finanzverwaltung für die Gerichte nicht bindend sei.
Es kann wohl davon ausgegangen werden, dass die Finanzverwaltung sich dieser – verschärfenden –
Rechtsansicht des BFH anschließen wird.
Praxisauswirkungen
Aufgrund der Aussagen des BFH ist bei Grundstückslieferungen eine Option zur Steuerpflicht nur
dann anzuerkennen, wenn sie im Rahmen des notariell beurkundeten Kaufvertrages erfolgt. Eine
nachträgliche Option nach Abschluss des Kaufvertrages scheidet aus. Diese Einschränkung gilt
jedoch nicht bei anderen (optionsfähigen) Umsätzen (beispielsweise der Vermietung oder
Verpachtung von Grundstücken), da für diese Umsätze keine vergleichbare Regelung existiert.
Das Urteil kann insbesondere (negative) Auswirkung haben, sofern die ursprünglich in dem
Kaufvertrag vorgenommene umsatzsteuerliche Einschätzung nicht zutreffend war. Wird
beispielsweise eine nicht steuerbare Geschäftsveräußerung im Ganzen im Sinne des § 1 Abs. 1a
UStG angenommen und stellt sich diese Einschätzung nachträglich als unzutreffend dar, kann nicht
(mehr) nachträglich zur Umsatzsteuer optiert werden. Dies könnte – insbesondere – auf Seiten des
Veräußerers erhebliche finanzielle Auswirkungen zur Folge haben; beispielsweise in Form von
Vorsteuerrückzahlungen nach § 15a UStG.
Im Rahmen von Grundstückstransaktionen sollte daher vor dem Abschluss eines Kaufvertrages
sorgfältig geprüft werden, welche umsatzsteuerrechtlichen Folgen hierdurch ausgelöst werden
könnten. Insbesondere sollte auch stets – insbesondere bei umsatzsteuerrechtlich schwierig
einzuschätzenden Fällen – die Möglichkeit einer hilfsweisen Option zur Steuerpflicht im Rahmen des
Kaufvertrages in Betracht gezogen werden.
Sonderinformation
© Photo: Lars Koch - Fotolia.com
Seite 1 von 2
Sonderinformation / Umsatzsteuer
Ihre Ansprechpartner:
Dr. Stefanie Becker
Steuerberaterin
[email protected]
Tel.: + 49 821 57058 - 0
Martha Klink
Rechtsanwältin, Steuerberaterin
[email protected]-partner.de
Tel.: +49 821 57058 - 0
Für Rückfragen zum Inhalt dieser Fachnachrichten und zu Ihrem richtigen Ansprechpartner in
unserem Hause sowie für eine unverbindliche Kontaktaufnahme stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur
Verfügung.
Sonntag & Partner
Sonntag & Partner ist eine unabhängige multidisziplinäre Partnerschaft von Wirtschaftsprüfern,
Steuerberatern und Rechtsanwälten mit Büros in Augsburg, München, Frankfurt a.M. und Ulm. Mit
derzeit mehr als 260 Partnern und Mitarbeitern bieten wir Ihnen eine fachübergreifende und auf Ihre
individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Beratung und Vertretung Ihrer Interessen, sowohl
deutschlandweit als auch im internationalen Kontext.
Unser Dienstleistungsangebot in den Bereichen Family Office, Vermögensbetreuung und weiteren
speziellen Beratungsfeldern rundet unser Kanzleiprofil ab.
Abschließende Hinweise
Weitere Informationen über unsere Kanzlei und unser Beratungsangebot finden Sie unter www.sonntag-partner.de
Sonderinformation
Seite 2 von 2