Presse-Information

Bayer Vital
Bayer Vital GmbH
Consumer Care
51149 Köln
Deutschland
Tel.: 02203-568-101
www.presse.bayer.de
www.viva.vita.
bayerhealthcare.com
Presse-Information
Professor Ronald Eccles
Title
BSc, PhD, DSc
Education
1967 - 1973
Started with Zoology, switched to B.Sc. Pharmacology,
Liverpool University
Ph.D.
Liverpool University
1973
Appointed Lecturer (Physiology)
1997
Professor
Professional Experience
1988 to present
Establishment of Common Cold and Nasal Centre, Cardiff University
1988 - 1990
Courses in applied physiology to surgeons and medical students, Baghdad, Iraq
Main topic of scientific work
•
Physiology/Pathophysiology and Pharmacology of the upper airways
•
Respiratory reflexes/cough
-2-
-2-
•
•
•
Control of nasal airway resistance
Common cold, influenza and hay fever medications
Menthol and essential oil constituents
Erkältung, die häufigste Infektion der Welt: Ursachen, Ansteckung,
Inzidenz
Prof. Dr. Ronald Eccles
Die häufigste Humankrankheit
Die Erkältung ist die häufigste Erkrankung des Menschen. Bei einer Lebenserwartung
von 75 Jahren kann man davon ausgehen, dass ein Mensch sich im Laufe seines
Lebens rund 200 Erkältungen zuzieht. Legt man eine symptomatische Phase von 5 bis
6 Tagen pro Erkältung zugrunde, so bedeutet dies, dass wir zwei bis drei Jahre unseres
Lebens hustend und niesend zubringen.
164 Millionen Erkältungen pro Jahr in Deutschland
Die Erkältung macht vor fast niemandem Halt. Säuglinge und Kleinkinder erkälten
sich durchschnittlich 7- bis 10mal jährlich, Erwachsene etwa 2- bis 5mal. Als
vorsichtige Schätzung der Anzahl von Erkältungsfällen in einem Land kann man die
Bevölkerungszahl mit dem Faktor 2 multiplizieren, d.h. bei rund 82 Millionen
Einwohnern in Deutschland sind etwa 164 Millionen Erkältungen jährlich „fällig“.
Auch wenn nur jede zehnte Erkältung zu Fehlzeiten in Schule und Beruf führt, ist doch
aus dieser Zahl der immense wirtschaftliche Einfluss der Erkältung ersichtlich.
Für manche Patienten problematisch
Bei der Mehrheit der Personen verläuft die Erkältung
relativ unspektakulär, obwohl sie bei Schülern und Arbeitnehmern zu Ausfallzeiten
führen kann. Leidet ein Patient jedoch an einer Erkrankung der unteren Atemwege wie
z.B. Asthma oder Bronchitis, so kann eine Erkältung diese Krankheit erheblich
-3-
-3-
verschlimmern. Zudem können Erkältungen die unmittelbare Ursache chronischer
Hörstörungen bei Kindern darstellen.
Selbst Fachleute können nicht zwischen Erkältung und Grippe differenzieren
Obwohl Erkältung und Grippe von unterschiedlichen Viren ausgelöst werden, sind die
Symptome ähnlich. Eine schwere Erkältung lässt sich nur durch Isolation und
Identifikation des Krankheitserregers von einer Grippe unterscheiden.
Genug Viren zur Ansteckung der Weltbevölkerung auf einer einzigen EinEuro-Münze
Erkältungsviren sind äußerst klein: Das Rhinovirus, das für die meisten Erkältungen
verantwortlich ist, misst nur 20 Nanometer im Durchmesser. Zur Veranschaulichung:
50.000 dieser Viren sind aufgereiht nur 1 mm lang; packte man sie nebeneinander auf
die Oberfläche einer Ein-Euro-Münze, so wäre dort Platz genug für 200 Viren für
jedes Mitglied der Weltbevölkerung. Das reicht leicht aus, um jedem Menschen auf
der Welt eine Erkältung zu verabreichen.
Warum steigen die Erkältungszahlen bei kaltem Wetter?
Eines der großen Geheimnisse von Erkältung und Grippe ist die Frage, wie es kommt,
dass sich die Inzidenz dieser Erkrankungen je nach Jahreszeit verändert. Es ist
hinlänglich bekannt, dass Atemwegserkrankungen wie Erkältung, Grippe und
bakterielle Infektionen der Atemwege saisonalen Schwankungen unterliegen. In den
nördlicheren und südlicheren Regionen der Halbkugel ist das Maximum an
Atemwegserkrankungen während der Wintermonate zu verzeichnen. Eine
Gemeinsamkeit der großen Bandbreite saisonaler Erkrankungen, die auf Erkältung und
Grippe zurückzuführen sind, ist die Korrelation zwischen Inzidenz und
Lufttemperatur. Kalte Luft kühlt die Nase ab und schwächt unsere Abwehrkräfte.
Warme Kleidung kann daher im Winter die Häufigkeit von Atemwegsinfektionen
senken; insbesondere sollte man Nase und Gesicht mit Hilfe eines Schals warm halten.
Erkältung: Rhinosinusitis
Bei den meisten Erkältungsinfektionen (75%) kommt es zu einer Infektion und
Entzündung der Nasennebenhöhlen. Daher bezeichnen Experten heute die Erkältung
-4-
-4-
auch als Rhinosinusitis. Abschwellende Mittel wie Pseudoephedrin befreien die
Nebenhöhlen und können die Genesung beschleunigen.
Linderung durch symptomatische Kombinationstherapie
Nach momentanem Wissensstand besteht die beste Therapie der Erkältung in der
Behandlung der Symptome, während der Körper das Virus selbst bekämpft. Erkältung
und Grippe gehen mit multiplen Symptomen einher, so dass eine Kombination aus
Schmerzmittel und abschwellenden Medikamenten dem Patienten Linderung der
Symptome Kopf- und Halsschmerzen, Schmerzen im Bereich der Nebenhöhlen,
Fieber, Muskelschmerz und verstopfte Nase verschafft.
In diesem Vortrag geht es um die Geschichte der Erkältung, die beteiligten Viren,
Ansteckungsarten und Ursachen der Symptome. Weiterhin werden einige Ideen zur
Beantwortung der Frage präsentiert, warum Erkältungen saisonal bedingt sind.