Fähre „Chance Jugend“ schon Ostern in Betrieb

Fähre „Chance Jugend“ schon Ostern in Betrieb
Entgegen der bisherigen Ankündigung und Übung der letzten Jahre wird die Bamberger
Fähre über die Regnitz schon am Ostersamstag, dem 26. März die Saison 2016 eröffnen.
Der Träger, das Jugendhilfswerk „Don Bosco“, möchte schon an den Osterfeiertagen diesen
Service anbieten und hat damit bei den ehrenamtlichen Fährleuten große Begeisterung
ausgelöst. Immer zu Beginn eines neuen Jahres fiebern die ca. 40 aktiven Fährleute der
neuen Fährsaison entgegen und können es nicht erwarten, wieder an Bord zu sein. Wie in
den vergangenen Jahren umfasst die Betriebszeit jeden Tag 10 Stunden von 10:30 Uhr bis
20:30 Uhr. Montags ist Betriebspause außer an Feiertagen. Die Ehrenamtlichen tragen sich
gewöhnlich für 2 Stunden Fährdienst ein und werden dann abgelöst.
Jedes Frühjahr kann der Leiter dieser JugendhilfeEinrichtung Christian Salomon auch neue Anwärter
und Anwärterinnen begrüßen, die nach einer kurzen
aber intensiven Einführungs- und Übungseinheit
dieses erfüllende Ehrenamt an einem der schönsten
Plätze Bambergs direkt neben dem Wasserschloss
„Concordia“ ausüben möchten.
Anmeldungen:
[email protected]
Dem Projektleiter stehen Peter Gutsfeld (für alle
technischen Belange und Fähr-Praxis) sowie Bernd
Niemann (für die Organisation der Diensteinteilung und Kommunikation im Internet) als verständnisvolle und
hilfsbereite Spezialisten zur Seite. Die Kollegialität unter den Fährleuten und Jugendlichen gewährleistet auch später
für die neu Dazugekommenen immer ein Gefühl der Sicherheit.
Schon jetzt arbeiten die Jugendlichen der Aktion „Zahltag“ unter der
Anleitung Christian Salomons fleißig an der Fähre, die in der „Werft“ der
Firma „Heim-Metallbau“ im Bamberger Hafen überwintert hat. Es sind
einige Aufgaben zu erledigen. Nach Prüfung der beiden Schwimmer des
Katamarans auf Dichtigkeit und Füllen mit Ballast-Sandsäcken, schleifen
die Jugendlichen die Fährbänke ab, ölen sie neu und befestigen alle
Bretter wieder. Anschließend wird mit einer Reinigungs- und
Streichaktion die Fähre wieder in einen ansehnlichen Zustand versetzt.
Zusätzlich muss dann die Überführung aus dem Hafen organisiert werden.
Dazu gehört die Wasserung durch den Hafen-Kran wie auch die Montage eines Außenbord-Motors. Die Aktivierung
der Überführungs-Mannschaft und die Absprache mit der begleitenden Wasserwacht, die auch die Schleusen zu
bedienen hat, schließen sich an. Schließlich werden noch die Stahlseile am Einsatzort montiert und die
Feineinstellung vorgenommen.
Klaus Karger
Fotos: Bernd Niemann