AufRecht bestehen: Gravierende Verschlechterungen bei Hartz IV

@lptraum
kostenlose Hannoversche Zeitung gegen Sozialabbau
Februar - 2016
*2101-1*
Unabhängig und absolut parteiisch
Jahrgang 12, Ausgabe 2
AufRecht bestehen: Gravierende Verschlechterungen bei Hartz IV
Das bundesweite ErwerbslosenBündnis „AufRecht bestehen“ hat
den Gesetzentwurf zur so genannten „Rechtsvereinfachung“ des SGB
II, mit dem das Hartz IV-Gesetz angeblich vereinfacht werden soll, als
Mogelpackung kritisiert.
Der Entwurf enthalte eine Vielzahl von
„völlig inakzeptablen Verschlechterungen“. Der Gesetzentwurf wird zurzeit
zwischen den Bundesministerien abgestimmt.
Der Gesetzentwurf richte sich zu weiten Teilen ausschließlich nach den Interessen der JobCenter und des Bundesministeriums für Arbeit, kritisiert das
Bündnis.
„Hartz IV soll für die JobCenter einfacher zu handhaben sein und dies
geschieht zu Lasten der Leistungsberechtigten, deren Rechte eingeschränkt deren individuelle Leistungsansprüche weiter beschnitten
werden sollen“, erläutert Helga Röller
von der Bundesarbeitsgemeinschaft
Prekäre Lebenslagen (BAG PLESA).
Das Bündnis „AufRecht bestehen“
nennt konkrete Beispiele aus dem Gesetzentwurf, mit denen Hartz IV-Bezieher/innen deutlich schlechter gestellt
werden:
So soll zukünftig eine separate Einzelfallprüfung der Heizkosten nicht mehr
verpflichtend sein und die Kommunen
dürfen stattdessen eine Obergrenze für
die Warmmiete festlegen.
Das würde bedeuten, dass Hartz IVBeziehern hohe Heizkosten nicht mehr
erstattet werden, die besonderen Um-
ständen wie etwa einer schlechten
Wärmedämmung geschuldet sind.
Der Bedarf von Kindern, die abwechselnd bei ihren getrennt lebenden
Elternteilen wohnen, wird künftig
noch weniger gedeckt sein als heute.
Schlechter gestellt werden Elternteile,
bei denen sich das Kind über die Hälfte
der Zeit aufhält, die aber nur den halben Kinderregelsatz erhalten. Elternteile, bei denen ein Kind weniger als
ein Drittel der Zeit verbringt, sollen gar
keinen Teil vom Regelsatz mehr bekommen.
Einige Absetz- und Freibeträge sollen
eingeschränkt oder ganz gestrichen
werden. In der Folge würde vorhandenes Einkommen verschärft angerechnet und der Hartz IV-Zahlbetrag wür-
de sinken. So soll beispielsweise der
Erwerbstätigen-Freibetrag in Höhe von
bis zu 230 €uro monatlich nicht mehr
berücksichtigt werden müssen, wenn
ein JobCenter einen vorläufigen Bescheid erteilt.
Nach dem Gesetzentwurf sollen JobCenter künftig Kostenersatz für bezogene Leistungen fordern, wenn Personen
unterstellt wird, sie würden „vorsätzlich
oder grob fahrlässig“ nicht genug tun,
um ihren Leistungsanspruch zu beenden oder zu verringern. Mit dieser
willkürlichen, von subjektiven Entscheidungskriterien abhängigen Strafregelung kann der Rechtsanspruch auf existenzsichernde Leistungen unterlaufen
werden, da diese ständig unter dem
Vorbehalt der Rückforderung stehen.
„Statt zu kürzen und neue Strafen einzuführen muss die Regierung endlich
ihre Hausaufgaben machen und die
Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts umsetzen, die sich günstig auf
die Leistungsansprüche auswirken
würden“, fordert Martin Künkler von der
Koordinierungsstelle
gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen (KOS).
So müssten beispielsweise bei den Regelsätzen die tatsächlichen Stromkosten berücksichtigt werden.
Das Bündnis „AufRecht bestehen“
fordert die Fraktionen im Bundestag
und die Länder im Bundesrat auf, die
geplanten Verschlechterungen im Gesetzgebungsverfahren zu stoppen.
Zudem müsse das Thema Sanktionen
wieder auf die Tagesordnung gesetzt
werden.
-weiter geht es auf Seite 2-
1 x wöchentlich
Jeden 1. Mittwoch im Monat
1 x wöchentlich
AK-Linden
ver.di-Orts-Erwerbslose
Beistand-Gruppe Café-S-
Donnerstags 10:00-12:30 Uhr
15:30-17:30 Uhr
Donnerstags 15:00-18:00 Uhr
Freizeitheim Linden
ver.di-Höfe - Goseriede 10
0511 / 33 65 35 56
(Straßenbahnlinie 10 - Ungerstraße)
(Straßenbahnlinie 10 und 17)
(Ort: siehe letzte Seite)
@lptraum - kostenlose Zeitung für Menschen in prekären Lebenslagen im 12. Jahr
[email protected]
www.alptraum.org
Seite 2
@lptraum
Februar 2016
AufRecht bestehen: Gravierende Verschlechterungen bei Hartz IV - Fortsetzung von Seite 1
Eine zunächst von Arbeitsministerin Andrea Nahles geplante Entschärfung der
besonders harten Sanktionen für unter
25-Jährige - diese Gruppe bekommt
schon bei der ersten Pflichtverletzung
den Regelsatz komplett gestrichen - ist
nicht mehr im Gesetzentwurf enthalten.
„Die Regelsätze sind bereits die absolute Untergrenze, da sie das Existenzminimum sichern sollen“, erläutert Frank Jäger vom Verein Tacheles in Wuppertal.
„Dass JobCenter weiterhin jegliche
Leistungen zum Lebensunterhalt
einstellen dürfen, ist völlig unverhältnismäßig und wirft viele Hilfebezieher erst recht aus der Bahn“, so
Jäger weiter. (PM vom 16.12.2015)
Eine ausführliche Stellungnahme des
Bündnisses „AufRecht bestehen“
siehe unter:
www.erwerbslos.de
Widerspruch einlegen: Hartz IV-Regelleistungen verfassungswidrig !
Nach Ansicht des Erwerbslosen Forums Deutschland (ELO) sind die Regelsatzerhöhung zum 1.1.2016 ist nicht
@lptraum-Bundespräsident Gauck:
Ein Gutachten des Bundestags
kommt zu dem Schluss, dass Bundespräsident Joachim Gauck seine
außenpolitischen Kompetenzen bereits mehrfach überschritten hat.
In dem vom wissenschaftlichen Dienst
des Bundestages verfassten Dokument
wird dem Bundespräsidenten nahegelegt, jede Form von „Nebenaußenpolitik“ zu vermeiden.
Das Papier trägt den Titel: „Äußerungsbefugnisse des Bundespräsidenten im
Bereich der Außenpolitik“.
Die Bundestags-Verwaltung bestätigt
die Existenz des Gutachtens, das auf
den 9. Oktober datiert ist.
Allerdings wird bisher der Abgeordnete,
der die Untersuchung in Auftrag gab,
nicht namentlich genannt.
Bundespräsident Gauck hat in letzter
Zeit häufig in außen- und innenpolitischen Belangen interveniert. Zuletzt
sorgte seine offene Stellungnahme
gegen die rot-rot-grünen Regierungsverhandlungen mit einem möglichen
Linken Ministerpräsidenten in Thürin-
@lptraum
gesetzeskonform und somit verfassungswidrig.
Die Bundesregierung hat die Regelsätze für Hartz IV- und Grundsicherungsbezieher auf Basis der Einkommensund Verbrauchsstatistik 2008 (EVS)
fortgeschrieben,
anstatt - wie es das zwölfte Buch Sozialgesetzbuch in § 28 zwingend vorschreibt - die Regelsätze ab 1.1.2016
anhand der EVS 2013 grundlegend
neu zu berechnen.
Quelle: www.gegen-hartz.de
(ErSt)
Wer stoppt diesen Mann?
gen für Aufruhr. Doch vor allem außenpolitisch sorgte der Bundespräsident
mehrmals für Unverständnis. So wurde seine „Danziger Rede“ im September anlässlich des Gedenkens an den
Beginn des Zweiten Weltkrieges, in der
er in sehr scharfen Worten Russland
angegriffen hatte, von zahlreichen Historikern und Oppositionspolitikern als
einseitig und unangemessen kritisiert.
„Der Bundespräsident trägt damit zur
Eskalation der Worte bei“, schrieb etwa
der Freiburger Historiker Ulrich Herbert.
Ebenso boykottierte er die Olympischen
Winterspiele im russischen Sotschi. Die
außenpolitische Rolle des Bundespräsidenten wird in Artikel 59 des Grundgesetzes definiert: „Er schließt im Namen
des Bundes die Verträge mit auswärtigen Staaten.“ Danach folgt aber die
relevante Einschränkung. Für diese
außenpolitische Tätigkeit braucht er
die Zustimmung „für die Bundesgesetzgebung zuständigen Körperschaften“,
also dem Bundestag und der Bundesregierung.
www.nachdenkseiten.de
@lbert sprachlos im Februar:
„Angesichts der Herrschenden, der
herrschenden Dummheit ist unser
Einstein derzeit sprachlos.“
Albert Einstein (1879-1955)
@lptraum
Impressum:
Beiträge: Erwin Stefaniuk (ErSt), Tel. 45 66 13, Heinz-Dieter Grube (HaDe), Tel. 34 21 21, mobil 0176 50 230 515
@lptraum-Redaktion (Alp) - Gastbeiträge geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder.
Druck im Selbstverlag, verantwortlicher Redakteur: Heinz-Dieter Grube, Schützenstr. 12, 30161 Hannover
www.alptraum.org, Tel. 0511 / 34 21 21, Fax 0511 / 34 23 23, Email: [email protected]
@lptraum erscheint monatlich, Druck-Auflage: 400 - 2500, ist frei von gewerblichen Anzeigen und Werbung
Spendenkonto: H.- D. Grube, IBAN: DE58201100222494378184 Postbank Hamburg
Hinweis: Bei diesem Konto handelt es sich um ein der Redaktion Alptraum zur Verfügung gestelltes Sparbuch.
Wir erhalten bei Zahlungseingang keine Information, wer überwiesen hat.
Spendenquittungen sind leider nicht möglich. Bei Spendeneinzahlung, z.B. für Porto,
Zusendung von Papierausgaben Alptraum, bitte uns per E-Mail einen Hinweis geben. Danke.
Impressum:
“ALP-Traum” ist seit 2005 ein kostenloses Arbeitslosen-Zeitungsprojekt, Plattform Hannover-gegen-Sozialabbau.de
+ + + Die Redakteure sind Mitglied im DPV - Deutscher Presse Verband e.V. für Journalisten, Hamburg + + +
@lptraum-Demokratieverlust - Wer informiert ist, sich nicht wehrt, lebt verkehrt !
Februar 2016
@lptraum
Seite 3
*** Wer hilft in Hannover Menschen in prekären Lebenslagen ***
Hannöversche AIDS-Hilfe e.V., Lange Laube 14
ASG, Walter-Ballhause-Str. 4
Diakonie-Beratung, An der Christuskirche 15
IG Metall, Postkamp 12
ver.di, Goseriede 10
SoVD, Herschelstr. 31
Sozialverband VdK, Am Schiffgraben 40
pro familia, Goseriede 10
[ka:punkt], Grupenstraße 8
Telefon
Café -S- , im GIG in Linden
33 65 35 56
(Selbsthilfe)-Begleitservice
Zentrale Beratungsstelle
Szenia
Hagenstr. 36
30161 Hannover (Zentrum)
Tel.: 0511 / 99040-0
Tagestreff und Beratung für Frauen
Burgstr. 12
30159 Hannover
Mo., Di., Do.: 10:00 - 15:00 Uhr u. Fr.: 10:00 - 13:00 Uhr
Kontaktladen Mecki
Raschplatz 8 c-d
30161 Hannover (Zentrum)
Mo - Do 8.00 - 11.00 Uhr
Fr. 8.00 - 12.00 Uhr
Sa 8.00 - 10.00 Uhr
Tel.: 0511 / 3480264
Tel.: 0511 / 7600100
Neues Land
Auffanghaus für Frauen
Lange-Hop-Str. 44
30559 Hannover (Bemerode)
Tel.: 0511 / 51463
Tagestreffpunkt DÜK
Tagestreff Nordbahnhof
Lavesstr. 72
30159 Hannover (Zentrum)
Mo. Di., Do., Fr.: 10:30 - 15:30 Uhr
Mi.: 10:30 - 13:00 Uhr
Tel.: 0511 / 3632538
Engelbosteler Damm 113
30167 Hannover
Di 14.00 - 19.00 Uhr, Mi 14.00 - 21.00 Uhr
Do 14.00 - 19.00 Uhr, So 9.00 - 15.00 Uhr
darin: Werkheim - Kaffeestube
Mo. - So.: 6:00 - 14:00 Uhr
Büttnerstr. 9
30165 Hannover (Vahrenwald)
Tel.: 0511 / 35856-0
Unterkunft Wörthstraße
Wörthstr. 10
30161 Hannover (Oststadt)
Tel.: 0511 / 3884893
Treffpunkt Kötnerholzweg
Köthnerholzweg 9
30451 Hannover (Linden)
Mo. - Fr.: 9:00 - 14:00 Uhr
Beratung nach Vereinbarung
Tel.: 0511 / 2110634
St. Clemens Samstagsfrühstück
des Caritas-Verband Hannover
Leibnizufer 13-15
30169 Hannover (Zentrum)
Tel.: 0511 / 12600-0
Januar bis März: 08.30 - 10.30 Uhr
Caritas
Tagestreffpunkt für Wohnungslose
Leibnizufer 13-15
30169 Hannover (Zentrum)
Tel.: 0511 / 12600-0
[email protected]
Mo., Do., Fr.: 8.30 - 13.00 Uhr
Di.: 13.00 - 16.00 Uhr - Mi. 8.30 - 17.00 Uhr
Winterspeisung Mo. - Sa. 11-13 Uhr
Beratungsstelle für Flüchtlinge
montags + mittwochs 11.00 Uhr -14.00 Uhr
Paul-Oehlkers-Haus
Männerwohnheim Büttnerstraße
Termin vereinbaren, 360 696-0
Termin vereinbaren, 44 24 21
Termin vereinbaren, 167 686-0
Termin vereinbaren, 124 02-45
Termin vereinbaren, 124 00-0
Termin vereinbaren, 701 48-21
Termin vereinbaren, 131 72 20
Termin vereinbaren, 36 36 06
Termin vereinbaren, 270 739-0
Do 15.00-18.00 Uhr
Hotline: 16-18 Uhr, 33 65 35 56
Plantagenstr. 17
30455 Hannover (Badenstedt)
Tel.: 0511 / 2609243
Petit-Coronne Str 30 Hannover Ahlem
Offene Gruppenberatung - Kostenfrei
Übersetzungshilfe arabisch und englisch
Krankenwohnung Die KuRVE
Alt-Bethesda (Henriettenstift)
Hannover (Kirchrode)
Tel.: 0511 / 8387320
Karl-Lemmermann-Haus
Am Wacholder 9
30459 Hannover (Oberricklingen)
Tel.: 0511 / 410282-0
Lindener Tisch e.V.
Ärztlicher Dienst für Wohnungslose
Mon:
Die:
Dienstag,Mittwoch,Freitag, jeweils
08.30 - 09.30 Uhr Frühstück 0,50€
Mit:
12.30 - 14.30 Uhr Mittagsessen für 1,- €
Lebensmittel(Tiernahrungs-)
Ausgabe:
Männerwohnheim
Mo. + Do. - jeweils ab 14.30 Uhr, je 1,50 €
Schulenburger Landstraße 335
(Wartezeiten möglich, Vorrang für bestimm30419 Hannover (Schulenburg)
te Personengruppen z.B. mit B-Ausweis)
Tel.: 0511 / 9781790
Ausgabetage: Mittagsessen 13.00-14.00
Don:
Neues Land - Auffanghaus für Männer Dunkelberggang 7 - nahe Schwarzer Bär
Mittwochs: arztlicher Dienst Caritas
Steintorfeldstr. 11
30161 Hannover (Oststadt)
Tel.: 0511 / 319715
Neues Land - SOS Bistro
Sam:
Steintorfeldstr. 4a
Frauenunterkunft
30161 Hannover (Zentrum)
Son:
Gartenstr. 20
Di.-Fr.: 15:00 - 20:00 Uhr,
30161 Hannover (Oststadt)
Sa. und So.: 17:00 - 20:00 Uhr
Tel.: 0511 / 34021-0
Tel.: 0511 / 3884504
Schulenburger Landstraße
*) 11.00-12.30 Uhr
Caritasverband Hannover e.V.
10:00-11.30 Uhr (ohne Mobil)
Treff „Nordbahnhof“
14.00-15.00 Uhr (ohne Mobil)
Tagestreff Köthnerholzweg
10.00-11.30 Uhr
Frauenunterkunft Vinnhorster Weg
*) ab 12.00 Uhr (ohne Mobil)
Caritasverband Hannover e.V.
14:00-15.30 Uhr (ohne Mobil)
K & S Unterkunft in Laatzen
11.00-12.00 Uhr (ohne Mobil)
Unterkunft Wörthstraße
*) 13.00-14.00 Uhr (ohne Mobil)
Caritasverband Hannover e.V.
09:30-11.00 Uhr (ohne Mobil)
Treff „Nordbahnhof“
11.00-12.30 Uhr (ohne Mobil)
*) Für Bewohner der Unterkünfte
Seite 4
@lptraum
Februar 2016
@lptraum-Hartz IV: Bescheide ab 01.01.2016 möglicherweise rechtswidrig
Für Empfänger von Leistungen
nach SGB II (Hartz IV) bringt das
neue Jahr höhere Leistungen mit
sich. So steigt u.a. der Regelbedarf
für Alleinstehende um fünf Euro auf
404,- Euro. Auch andere Mitglieder
von Bedarfsgemeinschaften werden
höhere Regelleistungen erhalten.
Eine Übersicht finden sich auf der Homepage der Bundesregierung:
www.bundesregierung.de
In den letzten Tagen und Wochen des
Jahres 2015 verschickten JobCenter daher für den Zeitraum ab dem
01.01.2016 neue Bescheide, die höhere Regelbedarfe aufweisen.
Dennoch lohnt sich es, genau hinzuschauen. Wie bereits berichtet,
wurden auch die Höchstbeträge des
§ 12 WoGG für Bruttokaltmiete ab
dem 01.01.2016 erhöht. Die Gesetzesänderung ist im Bundesanzeiger
bekanntgegeben worden und ist seit
Anfang Oktober in Kraft.
Nicht alle JobCenter haben diese Änderung in ihren Bescheiden ab dem
01.01.2016 umgesetzt.
Grundsätzlich verlangt der Gesetzgeber, dass JobCenter den Wohnungsmarkt selbst untersuchen und die angemessenen Kosten der Unterkunft
nach § 22 SGB II festlegen.
Viele JobCenter scheuen den Aufwand
oder ihre Gutachten sind rechtswidrig, daher greifen sie auf § 12 WoGG
zurück und schlagen auf die dortigen
Höchstbeträge einen Sicherheitsaufschlag von 10 Prozent auf.
Daraus ergeben sich die angemessenen Höchstbeträge für die Bruttokaltmiete. Liegt die tatsächliche Bruttokaltmiete darüber, so muss diese aus
der Regelleistung gezahlt werden.
Für betroffene Personen hat die Änderung des § 12 WoGG zur Folge, dass
JobCenter, die auf das Wohngeldgesetz zurückgreifen, ab 01.01.2016 insgesamt höhere Leistungen bewilligen
- sofern die JobCenter die Änderung
umgesetzt haben.
Es wurden jedoch bereits auch Bescheide ab dem 01.01.2016 verschickt,
die noch die alten und nicht mehr gültigen Höchstbeträge beinhalten.
Diese Bescheide dürften rechtswidrig sein und Sie sollten deshalb
umgehend dagegen Widerspruch
einlegen.
Quelle: erwerbslosenforum.de (Alp)
@lptraum-Kältetod: Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. appeliert
An die Bürgerinnen und Bürger
appelliert die BAG Wohnungslosenhilfe eindringlich:
„Seien Sie aufmerksam !
Wenn Sie wohnungslose Menschen
sehen, die hilflos oder in einer
Notsituation sind, setzen Sie die
Polizei in Kenntnis,
wählen Sie den Notruf 110 !
Alarmieren Sie bei akuter
gesundheitlicher Gefährdung
den Rettungsdienst 112 !“
Bereits am 06. Dezember 2015 ist in
einem Waldstück in der Nähe von Offenburg (Baden-Württemberg) eine
57-jährige wohnungslose Frau erfroren tot aufgefunden worden. Sie ist
die erste wohnungslose Kältetote dieses Winters. Die Polizei in Offenburg
bestätigte, dass die Frau an Unterkühlung verstorben ist.
Angesichts des derzeitigen Wintereinbruchs in Deutschland und deutlich
steigender Wohnungslosenzahlen fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft
Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W), der
Dachverband der Wohnungslosenhilfe
in Deutschland, zusätzliche Anstrengungen in der Kältehilfe und bei der
Notunterbringung in Deutschland, um
den Kältetod weiterer wohnungsloser
Menschen zu verhindern.
Bundesarbeitsgemeinschaft
Wohnungslosenhilfe e.V.
Boyenstr. 42, 10115 Berlin
Tel.: (030) 2 84 45 37-0
Fax: (030) 2 84 45 37-19
www.bagw.de
[email protected]
@lptraum-Sozialer Stadtrundgang im Februar: Asphalt zeigt das andere Hannover
Kommen Sie mit - zum sozialen Stadtrundgang ! Jetzt immer am letzten Freitag im Monat !
Asphalt-Verkäuferinnen und -Verkäufer führen Sie zu Orten, an denen Wohnungslose keine Randgruppe sind.
Erleben Sie die Straße neu und lernen
Sie spezielle Anlaufstellen kennen:
Wo sind die Schlafplätze von obdachlosen Menschen ?
Wo duschen oder essen sie ?
Wo gibt es Konflikte ?
Ein außergewöhnlicher Stadtrundgang
- von ExpertInnen der Straße geführt !
Asphalt-Stadtrundgang Februar:
Freitag, 26. Febr. 2016,
15.00 Uhr Treffpunkt: Hallerstr. 3,
30161 Hannover
Bitte telef. anmelden: 0511-301269-0
Teilnahme auf Spendenbasis:
ab 5 € pro Person.
Gruppen (Studierende, Schulklassen,
Vereine etc.) vereinbaren bitte gesonderte Termine !
(Alp)
(Quelle: Asphalt-Magazin)
Infos:
www.asphalt-magazin.de
Februar 2016
@lptraum
Seite 5
@lptraum-Infos & News im Februar 2016:
11 Jahre @lptraum 2005 - 2016 # Über 130 Ausgaben gegen den Sozialabbau: www.alptraum.org
150 Jahre Buchdrucker-Gewerkschaft 1866 - 2016 # 15 Jahre ver.di 2001 - 2016: www.verdi.de
@lptraum-Hartz IV: 1,24 Prozent Regelbedarfserhöhung seit 1. Januar 2016
Regelbedarfsstufe 1: Alleinstehende / Alleinerziehende Erwachsene 404 € # Regelbedarfsstufe 2: Paare
in einer Bedarfsgemeinschaft 364 € # Regelbedarfsstufe 3: unter 25-Jährige im Haushalt der Eltern [U25
Regelung] 324 € # Regelbedarfsstufe 4: Kinder 14 - 17 Jahre 306 € # Regelbedarfsstufe 5: Kinder 6 - 13
Jahre 270 € # Regelbedarfsstufe 6: Kinder 0 - 6 Jahre 237 € [Quelle: BGBl I Nr. 41 v. 27.10.2015, S. 1788]
10 Jahre Hartz IV - Einmal Hartz, immer Hartz: 720.000 Erwerbslose erhalten seit 2005 dauerhaft Hartz IV [frontal21]
@lptraum-Refugees Welcome: „HANNOVER hilft!“ Flüchtlingen...
Derzeit leben rund 4.000 Flüchtlinge mit über 60 verschiedenen Nationalitäten in den dezentral im
Stadtgebiet verteilten Unterkünften. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass bis Anfang Februar 2016
weitere 2.800 Menschen nach Hannover kommen werden. „HANNOVER hilft!“: digital.haz.de/hannoverhilft
Das Wort des Jahres 2015 lautete „Flüchtlinge“. Auf Rang zwei landete „Je suis Charlie“, auf Rang drei folgte „Grexit“.
@lptraum-Kontonummer: IBAN wird ab 1. Februar 2016 endgültig Pflicht...
Bankkunden hatten zwei Jahre Zeit, um sich an die 22-stellige IBAN zu gewöhnen. Bei der Umstellung auf
die neuen EU-weiten Kontonummern IBAN endet die letzte Schonfrist für Verbraucher: Ab 1. Februar 2016
müssen sie die IBAN [International Bank Account Number] bei Überweisungen zwingend benutzen. (Alp)
@lptraum-Kunst im Februar: „FreiTag“ in Galerien und Museen kostenlos...
10 - 17 Uhr Eintritt frei im Historischen Museum # 10 - 18 Uhr Eintritt frei im Sprengel Museum Hannover
11 - 16 Uhr Eintritt frei im Museum August Kestner # 11 - 18 Uhr Eintritt frei in der Kestnergesellschaft
12 - 19 Uhr Eintritt frei im Kunstverein Hannover # 14 - 17 Uhr Eintritt frei im Landesmuseum Hannover
11 - 18 Uhr Eintritt frei im KUBUS Hannover: http://www.hannover.de/Kultur-Freizeit/Museen-Ausstellungen
@lptraum-Breakfast: Samstagsfrühstück der Caritas von 8.30 bis 10.30 Uhr
Jeden Samstagmorgen bis März 2016: Caritasverband Hannover e.V., Leibnizufer 13-15, 30169 Hannover
@lptraum-Winterhilfe: Ökumenische Essenausgabe von 11.00 bis 13.00 Uhr
Tägliche Essenausgabe von 11.00 bis 13.00 Uhr [Außer sonntags] während der Wintermonate
ab 1. Dezember 2015 bis 12. März 2016 # Propsteigemeinde St. Clemens, Leibnizufer 13-15,
Caritasverband Hannover e.V., 30169 Hannover [Calenberger Neustadt] Tel. 0511-126001068
ZBS-Winternotfallnummer: Tel. 0511-9904015 [Bitte aufsprechen, Band wird täglich abgehört]
@lptraum-Vorratsdatenspeicherung: NICHT SCHON WIEDER! - Weg mit VDS!
Schon über 25.600 Menschen unterstützen die Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung.
Was? Sie noch nicht? Dann wird es jetzt aber höchste Zeit! - Infos: https://digitalcourage.de/weg-mit-vds
@lptraum-Sozialer Asphalt-Stadtrundgang: Freitag, 26. Febr. 2016, 15.00 Uhr
22 Jahre Asphalt-Magazin, Hallerstraße 3, 30161 Hannover [5 €uro pro Person] www.asphalt-magazin.de
@lptraum: 5 Jahre Leben mit Fukushima # 30 Jahre Leben mit Tschernobyl
Internationaler IPPNW-Kongress 26. bis 28. Februar 2016, Urania Berlin: Deutsche Sektion der
Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
International Physicians for the Prevention of Nuclear War [IPPNW] www.tschernobylkongress.de
11 Jahre @lptraum 2005 - 2016: kostenlose Hannoversche Zeitung...
Über 130 Print- & Onlineausgaben gegen den Sozialabbau für Menschen in prekären Lebenslagen
Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband [Verband für Journalisten e.V. Hamburg] www.dpv.org
Aktuelle Informationen und Material: www.alptraum.org oder: www.hannover-gegen-sozialabbau.de
Spenden für Druck- und Papierkosten: Postbank Hamburg, IBAN: DE58201100222494378184
Druck: Copy excellent Digital & Offsetdruck, Arndtstraße 6, 30159 Hannover: www.copyexcellent.de
Seite 6
@lptraum
Februar 2016
@lptraum-Tipp: „Nordhannoversche MoorRoute“ per Fahrrad
Neuer Themenradweg führt vom Altwarmbüchener bis zum Toten Moor
am Steinhuder Meer: Lange Zeit galt
das Moor als lebensfeindlicher und geheimnisvoller Ort. Geheimnisvoll wirkt
es heute noch immer, hinzugekommen
ist das Wissen um seine ökologische
Bedeutung. Moore dienen hoch spezialisierten Pflanzen und Tieren als Lebensraum. Sie sind auch wichtig für
den Klimaschutz. Die Feuchtgebiete
der Moore speichern mehr Kohlenstoff als Wälder (Der reaktionsfreudige
Kohlenstoff „C“ macht Leben erst möglich, aber mit Sauerstoff „O“ bildet sich
das Treibhausgas Kohlendioxid „CO2“
in der Atmosphäre...).
Gleich acht Moore sind im Norden
Hannovers zu finden. Sie alle sind seit
kurzem durch die „Nordhannoversche MoorRoute“ verbunden.
Der rund 100 Kilometer lange Themenradweg führt vom Altwarmbüchener
Moor bis zum Toten Moor am Steinhuder Meer und weiter in den Landkreis
Schaumburg. Stationen sind auch das
Moor-Infozentrum „MOORiZ“ in Resse
und das Naturpark-Infozentrum Steinhude.
Tafeln am Wegesrand und Internetseiten informieren über die sensiblen
Landschaftsräume.
(Quelle: RegionsJournal) Über den
Routenverlauf informiert das kostenlose Faltblatt „Von Moor zu Moor“.
Mehr unter: www.hannover.de (Alp)
@lptraum-Hannover-Krimi im Februar: HAARMANNS ERBE
Taboris neuer Fall lässt Erinnerungen an den hannoverschen Serienmörder Fritz Haarmann wach werden. Ein Kriminalroman mit interaktiver Leserbeteiligung von dem
hannoverschen Autorenduo Gerold/
Hänel. Hauptkommissar Tabori kehrt
zurück zur Kriminalpolizei - und gleich
sein erster Fall bei der Mordkommission bringt ihn gehörig ins Schleudern. In Hannovers Innenstadt wird
im Kunstobjekt »Kopf-Stein-Pflaster«
(1980/1994 nach dem Kopf des Künstlers Timm Ulrichs) am Schiffgraben
ein Glasbehälter mit einem menschlichen Kopf gefunden. Das Präparat ist
mit „Fritz Haarmann“ etikettiert - doch
dessen abgeschlagenes Haupt wurde
2014 in der Göttinger Gerichtsmedizin
offiziell eingeäschert! Wessen Kopf
befindet sich wirklich in dem Glas?
Oder wurde damals gar ein falscher
Kopf verbrannt? Wer war das Opfer?
Wo sind die anderen Leichenteile?
Wer ist der Täter?
Am gleichen Abend noch bekommt
Tabori eine Pizza ins Haus geliefert,
in der als ganz besondere Beilage ein
abgeschnittener Mittelfinger steckt.
Und auf dem Rand des Kartons findet
sich die handschriftliche Nachricht: „Es
ist noch lange nicht vorbei. Es fängt
alles gerade erst an.“ Bereits am folgenden Tag treibt in der Leine ein Sack
mit Leichenteilen, wenige Stunden
später macht eine abendliche Spaziergängerin im hannoverschen Stadtwald
Eilenriede den nächsten grausigen
Fund. Das Ermittlungsteam, das Tabori zusammenstellt, ist sich schnell
einig: Sie haben es mit einem Nachahmer von Haarmann zu tun. Und es
gibt womöglich sogar eine Verbindung
zwischen Tabori und dem Täter. Aber
zunächst laufen alle Ermittlungen ins
Leere, wie bei einem Puzzle, dessen
Einzelteile nicht zueinander passen.
Und die Zeit drängt - können Tabori
und sein Team den Täter stoppen, bevor er erneut zuschlägt? Ein nervenaufreibender Parforceritt durch Hannover mit einem ungewöhnlichen und
verblüffenden Schluss.
HAARMANNS ERBE ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autoren Ulrike Ge-
rold & Wolfram Hänel in Kooperation
mit den Lesern der Hannoverschen
Allgemeinen Zeitung (HAZ). Diese
durften die Handlung um den wieder in
Dienst gestellten Ex-Hauptkommissar
Tabori interaktiv mitbestimmen und
sogar selbst im Krimi mitspielen. „Ein
außergewöhnlicher Krimi, (...) der die
herkömmlichen Muster des Genres
Regionalkrimi weit hinter sich lässt.“
(hallo wochenende) - Lesen Sie auch
die Vorgeschichte! In seinem 1. Fall
deckt Ex-Kommissar Tabori die Machenschaften eines einflussreichen
Geheimzirkels auf: Gerold & Hänel:
KEIN ERBARMEN,
zuKlampen! Verlag 02/2012, ISBN:
9783866741638, 314 Seiten, 12,80 €.
Über die Autoren: Die Dramaturgin
Ulrike Gerold und der Schriftsteller
Wolfram Hänel, beide Jahrgang 1956,
leben und schreiben zusammen in
Hannover und einem kleinen Ort an
der Jammerbucht in Nord-Dänemark.
Sie haben mehr als einhundert Bücher veröffentlicht, die in insgesamt
25 Sprachen übersetzt und mehrfach
ausgezeichnet wurden. - 25 Seiten
HAARMANNS ERBE Gratis-Leseprobe: http://www.zuklampen.de/buecher/
kriminalromane-c-8/haarmanns-erbekriminalroman-p-1274788820.html
Ulrike Gerold & Wolfram Hänel:
HAARMANNS ERBE, Kriminalroman,
zuKlampen! Verlag 10/2015, ISBN:
9783866745117, 244 Seiten, 12,99 €
Infos: www.zuklampen.de
(ErSt)
Februar 2016
@lptraum
Seite 7
@lptraum-Kunst im Februar: Aktuelles aus dem Sprengel Museum Hannover
Vom 29. Januar bis 24. April 2016 zeigt
das Sprengel Museum Hannover im
neuen Erweiterungsbau die Ausstellung „Pierre Huyghe“ [Kurt-Schwitters-Preis der Niedersächsischen
Sparkassenstiftung 2015].
Ab dem 26. April 2016 wird in der Einblickshalle die Präsentation
„Niki de Saint-Phalle - Big Shots“
mit einer Auswahl ihrer besten Werke
aus der Sammlung des Sprengel Museum Hannover gezeigt.
„I am honored and happy that the
Sprengel Museum Hannover has accepted my donation. I have a great
admiration for the museum and a very
special feeling for Hannover.“
Mit diesen Worten übereignet die erste
und einzige Ehrenbürgerin der Stadt
Hannover Niki de Saint Phalle [19302002] am 19.11.2000 der Landes-
hauptstadt für das Sprengel Museum
Hannover mehr als 400 ihrer Werke.
Das Konvolut umfasst von den frühen
Assemblagen über die Schießbilder,
Skulpturen und Zeichnungen alle wesentlichen Schaffensphasen bis in die
1980er Jahre.
Die anderen Sammlungsräume werden in der Zeit vom 1. Februar bis Anfang Juni 2016 für die große Neueröffnung im Juni 2016 mit „130% Sprengel“ umgebaut und sind während dieser Zeit geschlossen.
Eintrittspreise vom 29. Januar bis Anfang Juni 2016:
5 €uro, ermäßigt 3 €uro
[Freitag Eintritt frei]
Öffnungszeiten: Di. 10 - 20 Uhr, Mi.
bis So. 10 - 18 Uhr, Mo. geschlossen.
Sprengel Museum Hannover,
Kurt-Schwitters-Platz, 30169
Hannover, Tel.: 0511/168-43875,
Infos: sprengel-museum.de
(ErSt)
@lptraum-Neue Tücke fur Hartz IV-Bezieher: Familienversicherung
Seit Jahresbeginn gelten für Hartz-IVBezieher neue Regeln, die eine Fülle
zusätzlicher Bürokratie bedeuten.
Besonders betroffen sind Jugendliche ab dem vollendeten 15. Lebensjahr beziehungsweise ihre Eltern.
Egal ob die jungen Leute noch zur
Schule gehen oder eine Ausbildung
machen – sie müssen sich von nun
an selbst krankenversichern. Denn
der Vorrang der Familienversicherung bei den Krankenkassen gilt für
Hartz-IV-Bezieher nicht mehr.
Das bedeutet: Jeder „erwerbsfähige
Hilfebedürftige“ wird eigenständiges
Mitglied bei der Kranken- und Pflegeversicherung. Als „erwerbsfähig“ gelten Personen ab dem 15. Geburtstag.
So will die Bundesagentur für Arbeit
(BA) den „Prüfaufwand“ der Jobcenter
verringern. Zwar übernimmt sie den
Mindestbeitrag. Das dürfte aber der
Staatskasse weitaus höhere Kosten
verursachen als bisher.
Für Leistungsbezieher birgt die neue
Sonderregel erhebliche Tücken. (Alp)
Quelle: junge Welt
@lptraum-Super-GAU: 30 Jahre Tschernobyl und 5 Jahre Fukushima
Bundesweite Proteste und Aktionswochen im März/April 2016: Die zwei
Atomkatastrophen von Fukushima und
Tschernobyl jähren sich im Frühjahr
2016 zum 5. und zum 30. Mal.
Die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit bei diesem Zusammentreffen
von gleich zwei „runden“ Jahrestagen
am 11. März und 26. April wird groß
sein. Umso wichtiger, dass wir nicht
nur mit Nachdruck an die unsäglichen
Folgen der beiden Kernschmelzunfälle
erinnern, sondern auch Druck machen,
die acht Atomkraftwerke, die hierzulande bis zum Jahr 2022 noch laufen,
endlich abzuschalten.
Die neben stehende Tabelle rechts
zeigt einen Überblick, welche Bundestagsabgeordnete für einen Bundeswehreinsatz in Syrien gestimmt
haben.
www.abgeordnetenwatch.de
Die Gefahr eines Super-GAU ist
nicht gebannt !
Anti-Atom-Initiativen im ganzen Bundesgebiet werden zu den besonderen
Jahrestagen Mahnwachen & Demonstrationen organisieren. Daneben soll
es in möglichst vielen Städten Aktionen
und Veranstaltungen gegen Atomkraft
geben: Infoabende, Ausstellungen,
Filmvorführungen, Diskussionen, Vorträge, Lesungen, Schulprojekte und
vieles mehr.
Quelle: .ausgestrahlt-Rundbrief (Alp)
@lptraum
kostenlose Hannoversche Zeitung gegen Sozialabbau
Februar - 2016
Unabhängig und absolut parteiisch
Jahrgang 12, Ausgabe 2
Mitstreiter findet ihr hier:

Montags - Demo - Hannover
Nur noch jeden 1. Montag im Monat
von 18.00-19.00 Uhr
Kundgebung in der Innenstadt,
Georgstraße / Schiller-Denkmal
“Hartz IV geht uns alle an !”
[ka:punkt] Beratungs- und Behandlungsstelle
Grupenstraße 8 (Innenstadt) 30159 Hannover
„Offene Tür“: ein Angebot der katholischen Kirche
Mo.-Fr. 10.00 - 18.00 Uhr, Sa. 12.00 - 16.00 Uhr
Anmeldung Beratung / Info: Telefon 0511 / 270 739-0
IG Metall-Arbeitskreis „Erwerbslose“
Jeden 1. Mittwoch im Monat 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
IG Metall-Haus, Postkamp 12, 30159 Hannover
ver.di-Ortserwerbslosenausschuss
Jeden 1. Mittwoch im Monat 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr
„Rotation“, ver.di-Höfe, Haus C, 1. Etage
Goseriede 10, 30159 Hannover (Üstra-Linie 10 + 17)
E-mail: [email protected]
Arbeitskreis Arbeitslose Linden
Donnerstags 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr
im Freizeitheim Linden (Raum U5)
Fred-Grube-Platz 1, 30451 Hannover (Üstra-Linie 10)
E-Maill: [email protected]
Beistand aus Solidarität
unter Trägerschaft Transition Town Hannover e.V.
www.tthannover.de - Wir helfen uns gegenseitig !
Donnerstag 15.00 - 18.00 Uhr
Treffpunkt: Café-S- GIG, Lindener Markt
Der Begleitservice wird ausgebaut, mach mit !
Telefon 0511 / 33 65 35 56
Festnetz Hotline Mo.-Fr. 16.00 - 18.00 Uhr
querkunst poetensalon - musik und Literatur
jeden 4. Freitag ab 20.00 Uhr, Nordstadtbibliothek
Engelbosteler Damm 57, 30167 Hannover
.....musik, lesung, zuhören, fragen, klönen
querkunst hannover E-Mail: [email protected]
@lptraum
Unterstützt unsere ehrenamtliche Arbeit.
Spendenkonto H.-D.Grube
Kto Nr. 249 437 818 4
BLZ 201 100 22 Postbank Hamburg
+++ Termine im Februar +++ Termine im Februar +++ Termine im Februar +++
+++ lokal und aktuell +++
@lptraum-Termine im Februar 2016:
11 Jahre @lptraum 2005 - 2016 # Info-Material: www.alptraum.org
Ab 1. Februar 2016 müssen Bankkunden die IBAN [International
Bank Account Number] bei Überweisungen zwingend benutzen.
Mo., 1. Februar 2016, 11.00 bis 13.00 Uhr: Essenausgabe
Tägliche Essenausgabe von 11.00 bis 13.00 Uhr [Außer sonntags]
während der Wintermonate: Propstei St. Clemens, Leibnizufer 13-15
[Caritasverband Hannover e.V./Garteneingang] 30169 Hannover-City
Zentrale Beratungsstelle ZBS-Winternotfallnummer: 0511-9904015
Mo., 1. Februar 2016, 18.00 Uhr: Montagsdemo Hannover
Montagsdemo [jeden 1. Montag] am Schillerdenkmal Georgstr./C&A
Di., 2. Februar 2016: [email protected] für keine @rbeit
Bekanntgabe der aktuellen [?] @rbeitsmarktdaten für Januar 2016
Neue monatliche Hartz IV-Regelbedarfsstufen ab 1. Januar 2016...
Di., 2. Februar 2015, 16.00 bis 18.00 Uhr: ver.di-BezEloA
Bezirkserwerbslosenausschuss: Flüchtlinge versus arme Deutsche
ver.di-Höfe, Rotation, 1. Etage, Goseriede 10, 30159 Hannover-City
Di., 2. Februar 2015, 17.30 bis 19.45 Uhr: AfterWork2o16
bildungswerk ver.di Niedersachsen e.V.: Coaching per Anklopfen
ver.di-Höfe, Rotation, 1. Etage, Goseriede 10, 30159 Hannover-City
Mi., 3. Februar 2016, 15.30 Uhr: ver.di-Erwerbslosentreff
ver.di-Ortserwerbslosenausschuss Region Hannover/Leine-Weser
ver.di-Höfe, Rotation, 1. Etage, Goseriede 10, 30159 Hannover-City
Do., 4. bis So., 7. Februar 2016: AKtiVCongrEZ 2o16
DGB-BZ Hattingen - Infos: aktion.digitalcourage.de/aktivcongrez
Fr., 5. Feb. 2016, 10.00 bis 18.00 Uhr: FreiTags Eintritt frei
Ausstellung Pierre Huyghe im neuen Erweiterungsbau bis 24.04.2016
Kurt-Schwitters-Preis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 2015
= Die anderen Sammlungsräume werden in der Zeit vom 1. Feb. bis Anfang
Juni für die große Neueröffnung im Juni 2016 mit 130% Sprengel umgebaut
und sind während dieser Zeit geschlossen. Sprengel Museum Hannover
Sa., 6. Feb. 2016, 8.30 bis 10.30 Uhr: Samstagsfrühstück
St. Clemens-Samstagsfrühstück [bis März jeden Samstagmorgen]
Caritasverband [Garteneingang], Leibnizufer 13-15, 30169 Hannover
Dienstag, 9. Feb. 2016: Bundesweiter Safer Internet-Day
Lesungen gegen Überwachung: lesen-gegen-ueberwachung.de
Mittwoch, 10. Feb. 2016: Verwaltungsgericht Hannover
Verhandlung über die üstra-Videoüberwachung in Bus & Bahn
Sa., 20. Feb. 2016: UN-Welttag der sozialen Gerechtigkeit
Es gibt ihn seit 2009: http://www.un.org/en/events/socialjusticeday/
Freitag, 26. Feb. 2016, 15.00 Uhr: Sozialer Stadtrundgang
Asphalt-Magazin, Hallerstraße 3, 30161 Hannover [5 € pro Person]
26. - 28. Feb. 2016: Intern. IPPNW-Kongress Urania Berlin
5 Jahre Leben mit Fukushima # 30 Jahre Leben mit Tschernobyl
Refugees Welcome: „HANNOVER hilft!“ Flüchtlingen...
HAZ, Johanniter, DRK, Diakonie: http://digital.haz.de/hannoverhilft/
Infos: www.nds-fluerat.org/adressen-und-anlaufstellen/stadt-hannover
Dienstag, 1. März 2016: [email protected] für keine @rbeit
Bekanntgabe der aktuellen [?] @rbeitsmarktdaten für Februar 2016
Historische Museen Hamburg: MUSEUM DER ARBEIT
Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg
Sonderausstellung bis zum 3. April 2016: MUSEUM DER ARBEIT
Wiesendamm 3 [direkt am U-/S-Bahnhof Barmbek] 22305 Hamburg
@lptraum gelesen und als interessant befunden ? Mitmachen - Weitergeben