- Tiere in Not Odenwald eV

Reichelsheimer
SPRENG-STOFF
Sommer 2015
www.tiere-in-not-odenwald.de
Interview: Streunerhunde-Problematik in Rumänien
Kommentar: Ist Auslandstierschutz sinnvoll?
Tierarzt: Reisekrankheiten
Mitgliedermagazin
Vereinsmagazin
TiNO -- Tierschutz
Tierschutzmit
mitHerz
Herzund
undVerstand
Verstand
TiNO
Inhalt
Inhalt
Tierisch…
… Ticken die bei TiNO noch ganz
richtig? Das halbe Tierheim ist abgebrannt und sie kümmern sich um
Tiere im Ausland? Haben die denn
keine anderen (Geld-)Sorgen? Das
war das Erste, das ich mich gefragt
habe, als der Vorschlag kam, das
neue Spreng-Stoff-Heft dem Thema
Auslandstierschutz zu widmen.
Doch dann habe ich gelernt, was es
heißt, sich selbst nicht immer in den
Mittelpunkt zu stellen, denn es gibt
immer jemanden, dem es schlechter geht. Was es heißt, engagierte
Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und
das Problem an der Wurzel anzugehen, nämlich bei den Straßentieren. Was es heißt, grenzenlos
mit anderen zu kooperieren, aufzuklären und viel Gutes zu tun. Und
schließlich, was es heißt, ein Leben
zu retten – egal wo. Wenn dabei
noch eine Win-Win-Situation entsteht: umso besser!
Lassen auch Sie sich eines Besseren
belehren in dieser Spreng-StoffAusgabe!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht
03
Utes Brief
04
Infos
05
Hilfe
06
Bericht: Tierschutz in der Türkei – klein aber fein
08
Interview: „Wir dachten, uns trifft ein Schlag!“
11
Service: Tierschutznotfall im Urlaub: Was tun?
12
Bericht: Grenzenlose Hilfe: Ist Auslandstierschutz sinnvoll?
16
Leserbriefe
18
Tierarzt: Reisekrankheiten
19
Besuch: Nicht gesucht, aber gefunden: Eva und Candas
21
Über uns: Neues von der Tierheim-Baustelle
22
Paten gesucht
23
Dank den Tierpaten
25
TiNO-Shop & Aufnahmeantrag
27
Termine & Kontakt
28
Das schönste Foto: Ich düse in den Urlaub!
Nadine Schmidt
Impressum „Spreng-Stoff “
Herausgeber: Tiere in Not Odenwald e.V. Verantwortlich: Ute Heberer Chefredaktion: Nadine Schmidt Mitarbeiter dieser Ausgabe: Stefanie Bissbort,
Sonja Elzer, Sigrid Faust-Schmidt, Verena Kretzer, Cornelia Müller, Christiane
Schmidt, Jasmin Schön, Barbara Stuckert Fotos: Marion Böttler, Cerstin Deppe,
Alexandra Egli, Gerdi und Helmut Heimberger, Jürgen Kronenberger,
Renate Laiminger, Sabine Löw Layout: Alexandra Egli, Sabine Geiger Anzeigen:
Sonja Hild, E-Mail: [email protected] tiere-in-not-odenwald.de Redaktionsanschrift:
Tiere in Not Odenwald e.V., „Spreng-Stoff “, Am Morsberg 1, 64385 ReichelsheimSpreng, Telefon: 06063 – 939848, Telefax: 06063 – 911305, E-Mail: [email protected] Druck: BOS-Druck GmbH, Frankfurt Redaktionsschluss:
Reichelsheim-Spreng, Juli 2015
Seite 2
TiNO
Utes Brief
Ute Heberer, TiNO-Vereinsvorsitzende
Liebe Tierfreunde,
es gibt Licht am Horizont! Als sich im Mai unsere Brandkatastrophe jährte, konnte der Bauantrag endlich dem Bauamt vorgelegt
werden. Wie weit wir mit dem Wiederaufbau sind und wie der Neubau wird, erfahren Sie auf Seite 23.
Wir hoffen sehr, dass unser Katzenhaus bald wieder aufgebaut ist, denn es ist eine logistische Meisterleistung, dass alles seinen
Platz findet. Unsere Katzen sind nicht nur in verschiedenen Zimmern des TiNO-Heims verteilt, sondern auch in Notunterkünften, im ehemaligen Katzenhaus in Rohrbach (siehe Spreng-Stoff Winter 2014/2015, S. 18) sowie in privaten Pflegestellen.
Sie müssen tierärztlich versorgt werden, brauchen Futter, Katzenstreu, Decken, Körbchen und Kratzbäume – das bringt eine
große Fahrerei mit sich. Katzen-Interessenten müssen eine gewisse Vorauswahl treffen, um die entsprechende Stelle anzufahren.
Leider sind die Vermittlungszahlen dadurch deutlich gesunken.
Glücklicherweise macht sich endlich bezahlt, dass wir schon seit fast 20 Jahren freilebende Katzen im Odenwald kastrieren,
sodass sich die Flut an kleinen Kätzchen langsam verringert. Und dennoch: Kaum wurde es Mai, kamen sie von überall her. Wir
wünschen uns sehnlichst, dass die nächste Katzenbaby-Flut in die neuen Räume ziehen darf. 2016 – in unserem 25. Jubiläumsjahr!
Selbstverständlich geht unsere Tierschutzarbeit trotz der Baustelle weiter. Dieses Heft widmen wir dem Auslandstierschutz,
denn trotz eigener Probleme wollen wir nicht das Elend der Tiere in anderen Ländern vergessen. Wir bitten Sie, diese Berichte
mit Wohlwollen zu lesen. Mir fällt dazu ein Satz in meinem Poesiealbum ein, den ich nie vergessen habe: „Willst Du glücklich
sein im Leben, trage bei zu andrer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück!“
Ihre
Ute Heberer
TiNO
Seite 3
Infos
Verreisen mit Tieren in Europa: So ist der Urlaub gut vorbereitet
Hunde sind häufig ideale Reisebegleiter. Auch die eine oder andere
Katze und so manches Kleintier fährt mit in den Urlaub. Damit die gemeinsamen Ferien ein Erfolg werden, gibt es bei der Planung einiges
zu beachten:
Liegt das Reiseziel innerhalb der EU, müssen sowohl Hunde als auch
Katzen einen gültigen EU-Heimtierausweis und eine Tollwut-Impfung vorweisen, die mindestens 21 Tage alt ist. Darüber hinaus muss
eine eindeutige Kennzeichnung des Tieres vorliegen – in der Regel
mit einem Mikrochip, bei Kennzeichnung vor dem 3. Juli 2011 reicht
eine Tätowierung aus. Neben den allgemein gültigen Vorschriften für
Europa existieren auch besondere länderspezifische Einzelbestimmungen – detaillierte Informationen dazu stellt beispielsweise der Deutsche Tierschutzbund auf seiner Internetseite unter „Urlaub mit Heimtieren“ zur Verfügung. (sfs)
Katze mit in den Urlaub nehmen – ja oder nein?
„Soll ich meine Katze mit in den Urlaub nehmen oder nicht?“ – Jein!
Manche Katzen fahren ausgesprochen gerne mit und gewöhnen sich
schnell an eine Ferienwohnung. Sie sollte ausbruchsicher vergittert
sein. Mittlerweile gibt es sogar Ferienwohnungen mit Freigehege.
Hotelzimmer eignen sich nicht für einen längeren Aufenthalt.
Leidenschaftliche Freigänger sollten besser von einem zuverlässigen
Katzensitter betreut werden. Unterstützung gibt es bei Vereinen wie
„Freundeskreis Katze und Mensch e.V.“, bei denen Katzenbesitzer gegenseitig sitten. Wer niemanden hat, sieht sich am besten schon einige Monate vor dem Urlaub nach einer guten Katzenpension um und
besichtigt diese möglichst schon vorab.
Katzen mit dem Wohnmobil auf Campingplätze mitzunehmen ist meist keine gute Idee – zu viele Gefahren und
Versteckmöglichkeiten gibt es dort.
Die Chance, eine auf Reisen entlaufene Katze wiederzufinden, ist nicht groß. In jedem Fall sollte die Katze gechipt,
registriert und geimpft sein. (cm)
Kastration verhindert Katzenelend
Endlich: Seit März 2015 können Städte und Gemeinden in Hessen die
Rechtsgrundlage im Bundestierschutzgesetz nutzen, um „Maßnahmen zum Schutz freilebender Katzen zu ergreifen“. Im Mittelpunkt
steht die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht: Gilt sie in der Gemeinde, müssen Halter von Freigänger-Katzen ihre Tiere kastrieren
lassen. Für das Problem von wild oder herrenlos lebenden Katzen ist
dann von der jeweiligen Gemeinde – zusammen mit Behörden und
Tierschutzorganisationen – ein individuelles Konzept zu erarbeiten.
Alle streunenden oder frei lebenden Katzen waren irgendwann einmal eine Hauskatze oder stammen von einer ab, das ist ein Fakt. Seit
vielen Jahren kastriert TiNO frei lebende Katzen – ein erheblicher
Kostenfaktor, verbunden mit viel Aufwand. Die Gemeinden können selbst entscheiden, ob sie die Verordnung
umsetzen wollen – doch TiNO hofft, dass sich auch die Odenwälder Gemeinden gemeinsam mit dem Verein für
die Eindämmung des Katzenelends engagieren. (cm)
Seite 4
TiNO
„Kein Tier soll bei TiNO wegen Geldmangels sterben – da gibt es
keine Diskussion“, sagt die TiNO-Vereinsvorsitzende Ute Heberer.
Der Verein hat kürzlich für zwei Herz-Operationen rund 5.000 Euro
bezahlt – eine Menge Geld in der schwierigen Situation nach dem
Brand 2014 im TiNO-Heim.
„Dank der Operationen werden zwei Hunde aus dem Ausland
hoffentlich noch ein langes, glückliches Leben führen“, hofft Ute
Heberer. So wurden bei Mikoo aus Griechenland und bei Alfie aus
Rumänien bei der TiNO-Eingangsuntersuchung schwere Herzfehler
diagnostiziert. Die Universitätsklinik in Gießen konnte den Hunden
helfen. Alfie ist nach der Genesung bereits in ein neues Zuhause
umgezogen.
„Wir wünschen ihnen ein wunderschönes langes Leben“, sagt Ute Heberer. „Über Spenden für diese beiden
Operationen würden wir uns sehr freuen – jeder Cent zählt. Jetzt schon herzlichen Dank im Namen von Alfie
und Mikoo!“ Spendenkonto: Tiere in Not Odenwald e.V., IBAN: DE4550863513000199100, BIC: GENODE51MIC,
Volksbank Odenwald eG (nad)
Hilfe
Spenden für herzkranke Hunde dringend benötigt
Wühltischwelpen – nein danke!
Der Handel mit reinrassigen Welpen ist zu einem Millionengeschäft mit mafiösen Strukturen geworden. Oft werden Hundemütter in Osteuropa unter schlimmsten Bedingungen gehalten und sind durch ständige Geburten, schlechte Ernährung
und fehlende medizinische Versorgung ausgelaugt und traumatisiert. Die Welpen werden ihnen viel zu früh entrissen – oft
krank, meist ungeimpft. Mit gefälschten Papieren werden sie
tagelang quer durch Europa transportiert. Die neuen Besitzer ahnen nicht, welche Qualen die Hunde erleiden mussten,
E U R O
sehen sich häufig mit ungeahnt hohen Tierarztkosten und oft
sogar mit dem frühen Tod der Tiere konfrontiert.
Fast
F t wöchentlich
ö h
deckt die Polizei illegale Welpentransporte auf. Die Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel (siehe
http://www.wuehltischwelpen.de), ein Bündnis aus verschiedenen Tierschutzorganisationen, fordert eine EUweite Chip- und Registrierungspflicht für alle Hunde, rechtsverbindliche Mindeststandards für die Zucht und Haltung sowie konsequente Verkehrskontrollen. (uhe)
250,-
Beherzte Pflegestellen für Katzen gesucht
Platzmangel im TiNO-Heim: Wegen des Brandes im Mai 2014 sind die
Katzen immer noch ausgelagert. Chronisch kranke Katzen müssen besonders gut versorgt werden, aber gerade sie kommen im Katzenhaus
schwer zurecht.
In der Behelfs-Quarantäne ist es eng, besonders wenn viele Katzenbabys (mit und ohne Mutter) zu TiNO kommen. Dort fehlt es ihnen an
Schmuseeinheiten und Auslauf.
TiNO sucht Pflegestellen, idealerweise im näheren Umkreis, für Katzen,
die regelmäßig Medikamente benötigen. Der Verein würde sich auch
über Katzenfreunde freuen, die einen Raum für Katzenmütter und ihre
Kinder zur Verfügung stellen können und sich auch von der Behandlung leichter und schwererer Erkrankungen nicht entmutigen lassen. Alle Pflegestellen werden von der TiNO-Tierärztin Stefanie Bissbort beraten und begleitet, niemand wird alleingelassen. Interessierte können sich bei Sabine
Löw melden unter 0163-4288018 oder per E-Mail: [email protected] (cm)
TiNO
Seite 5
Bericht
Tierschutz in der Türkei – klein aber fein
Belek in der Türkei ist für viele Menschen eine schöne Urlaubsregion. Wer dorthin reist,
ist eingestimmt auf Sommer, Sonne und Strand. Nicht so Sylvia Schubert aus Bremen.
Wenn sie in den Flieger steigt, widmet sie ihre freie Zeit den Straßentieren der Region.
Christiane Schmidt berichtet.
Straßentiere durch Kastration und medizinische Versorgung
zu verbessern und Anwohner über die Kastrationsprogramme
zu informieren. „Mittlerweile sind viele Ortsansässige zu
wertvollen Unterstützern geworden, welche die Straßentiere
regelmäßig füttern“, freut sich Sylvia Schubert.
Infiziert vom Tierhilfevirus
Katzenhaus eines Hotels in Belek
Moderne türkische Hotels tun was für den Tierschutz. So gehören heutzutage Katzen- und Hundehäuser mit Futterstellen
und Auszeichnungen von anerkannten Organisationen wie
Peta genauso ins Bild eines guten Hotels wie der Pool.
Sylvia Schubert engagiert sich für den Verein Tierhilfe Belek.
Seit über zehn Jahren leistet sie Aufklärungsarbeit, geht von
Hotel zu Hotel und redet mit den Managern. Sie bittet sie, die
herumstreunenden Katzen, welche oft von den Touristen als
Belästigung beim Essen empfunden werden, nicht entsorgen
zu lassen, sondern ihnen durch eine vernünftige Versorgung
ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Mittlerweile nehmen
18 Hotels am Programm der Tierhilfe Belek teil. Hotelangestellte informieren die Tierhilfe über neu hinzugekommene
Katzen und füttern die Tiere.
Dass das alles viel Geld kostet, ist klar. „Wir freuen uns sehr,
dass wir schon viele Urlauber mit unserem Tierhilfevirus anstecken konnten“, sagt Sylvia Schubert. 2014 konnten 118
Katzen und 23 Hunde kastriert und geimpft sowie unzählige
verletzte Tiere versorgt werden.
Die Tierhilfe Belek e.V. ist keine große Organisation, sie hat
wenig Lobby. Gerade deshalb sind die Arbeit und die Zielstrebigkeit der Menschen vor Ort bewunderns- und auch unterstützenswert. Der Verein zeigt eindrucksvoll, dass auch im
Kleinen viel erreicht werden kann. Denn – wie überall auf der
Welt – gilt auch in der Türkei: Es gibt viele Menschen mit dem
Herz auf dem rechten Fleck, die sich nicht unterkriegen lassen.
In diesem Sinne appelliert auch Sylvia Schubert: „Unser Verein freut sich nicht nur über Geld- und Sachspenden, sondern
auch über die Buchung des „richtigen“ Hotels!“
Im Einsatz in Belek: Sylvia Schubert mit
heimatlosen Hunden
Zum festen Team gehört auch Tierarzt Mehmet, kurz „Vet“ genannt. Er und sein Team sind für die Kastrationen, Impfungen
und die Versorgung verletzter Straßentiere verantwortlich.
„Diese medizinische Versorgung findet unter einfachsten Bedingungen statt, oft fehlt es an Medikamenten, Verbandsmaterial et cetera“, sagt Sylvia Schubert.
Die Tierhilfe Belek kümmert sich auch um die Straßenhunde
der Region. „Wann immer möglich, fangen wir sie ein, kastrieren, impfen und kennzeichnen sie, um sie dann wieder in
die Freiheit zu entlassen. Wir vermitteln fast keine Tiere und
wenn, dann hauptsächlich innerhalb der Türkei “, erklärt Sylvia
Schubert. Oberstes Ziel der Tierhilfe Belek ist es, das Leben der
Seite 6
Mehr Informationen über die Tierhilfe Belek e.V.
gibt es auf Homepage: www.tierhilfe-belek.de.
TiNO
REPARATUR, INSTANDSETZUNG
UND INSPEKTION
AUGENBLICKE
Sie lieben ...... die Tierfotos auf der Homepage unseres TINO-Vereins?
Sie hätten ............... gerne ebenso gute Bilder von Ihrem eigenen Tier?
Sie möchten ..... Ihre Fotos selbst – aber besser als bisher – machen?
Sie suchen ............. ein ganz besonderes Geschenk für einen Freund?
von Garten-, Land-, Forst- und
Baumaschinen
RESTAURATION
von alten Schleppern
ÜBERPRÜFEN UND REPARATUR
von Anlassern und Lichtmaschinen
Wir fotografieren für Sie ...
... Tiere jeglicher Art, auch Kleintiere
... Kinder und andere Menschen
... Familien, Feste, Veranstaltungen
... Einzelbilder und Fotoserien
... vor Ort oder bei uns in Klein-Zimmern
Almendweg 1
64711 Erbach-Günterfürst
Tel. 060 62 91 95 53
Fax 060 62 91 95 60
[email protected]
www.maschinenservice-schley.de
VERKAUF
von neuen Gartenmaschinen
(z.B. Rasenmäher, Aufsitzmäher,
Heckenschere, Kettensäge etc.)
Wir nehmen uns Zeit für Sie ...
... für einen Fotografie-Grundkurs mit Ihrer Kamera
... für ein spezielles Fotoseminar mit Ihren Hunden
... für eine Einführung in die digitale Bildbearbeitung
... und alles in kleinem Rahmen ab 3 Teilnehmern!
Landmaschinenmechnikermeister
Oliver Gerbig
Mobil: 0160 90 78 05 63
Hier könnte schon im nächsten
SPRENG-STOFF
Wir erstellen für Sie ...
... lebendige Porträt- und Gruppenaufnahmen
... knackscharfe Bewegungs- und Sportfotos
... traumhaft gestaltete Poster und Collagenbilder
... wirklich haltbare Autoaufkleber vom eigenen Tier
... Geschenk-Gutscheine für Shootings und Kurse
Ihre Werbung stehen!
Kontakt:
[email protected]
Telefon: 06063 – 939848
www.LebendigeAugenblicke.de
Fotografien von Gerdi & Helmut Heimberger
Geißberg 10 · 64846 Groß-Zimmern
Tel.: 06071 - 95 15 47 · [email protected]
„
Auf einem Baum
saß ein Specht.
Der Baum war hoch.
Dem Specht war schlecht.
Heinz Erhardt
Otzbergstraße 23
64395 Brensbach
Tel.: 06161-9313-0
Schwind + Partner
Steuerberater
TiNO
“
Hochstraße 35
64720 Michelstadt
Tel.: 06061-2198
[email protected] | www.stb-schwind.de
Seite 7
Bericht
„Wir dachten, uns trifft ein Schlag!“
Die Streunerhunde-Problematik in Rumänien ist groß. TiNO-Vorstandsmitglieder Alexandra Egli und Sigrid FaustSchmidt wollten sich – auf eigene Kosten – ein Bild der aktuellen Zustände in Rumänien machen und flogen im
Frühling nach Suceava. Die etwa 100.000 Einwohner zählende Stadt liegt im Nordwesten von Rumänien. Ziel
war das städtische Tierheim, ein etwa 3.500 Quadratmeter großes Gelände, das etwas außerhalb am Rande eines
Industriegebietes liegt. Nadine Schmidt hat sie nach ihrer Rückkehr interviewt.
Wie ist es in Rumänien?
Alexandra Egli: Als wir durch die vielen kleinen Dörfer fuhren, die meist nur aus etwa 30 Häusern bestehen, hatten wir
den Eindruck etwa 40 Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt zu sein. Wir sahen praktisch keine frei laufenden Hunde
in den Dörfern. Doch als wir langsam fuhren, konnten wir sie
eingesperrt in fast allen Hinterhöfen entdecken – oft saßen sie
in viel zu kleinen Zwingern oder an der Kette.
Sigrid Faust-Schmidt: In der Stadt Suceava bot sich uns ein
anderes Bild auf den Straßen: In der „Metropole“ mit ihren
Shoppingcentern, Restaurants und Banken, sahen wir sie – die
Straßenhunde. Vor allem abends bellte es an vielen Ecken und
kleine Hundegruppen plünderten Mülleimer auf der Suche
nach Fressbarem. Die meisten waren freundlich zurückhaltend, manche jedoch kamen neugierig heran und ließen sich
sogar anfassen.
Waren Sie allein in Suceava?
Sigrid Faust-Schmidt: Wir hatten zwei Begleiterinnen:
Petra Zipp vom Verein Tasso e.V. ist seit Jahrzehnten aktive
Tierrechtlerin und sehr vertraut mit dem rumänischen Stra-
ßenhundethema. Die Vierte im Bunde, Undine Hildebrandt,
ist Mitglied bei „Suceava Memory of Tina e.V.“.
Alexandra Egli: Vor Ort begleitete uns Claudiu Dumitriu, der
europaweit bekannte rumänische Tierrechtler, und übersetzte
für uns.
Wie kann man sich das Tierheim von Suceava vorstellen?
Alexandra Egli: Geschätzte 1.500 Hunde leben dort unter
primitivsten Bedingungen. Keiner weiß, wie viele es genau
sind, niemand hat einen Überblick – denn täglich bringen die
von der Stadt bezahlten Hundefänger neue Hunde, die wahllos in die Zwinger gepfercht werden. Täglich sterben Hunde,
weil sie krank und schwach sind oder weil sie in den überbelegten, baufälligen Zwingern totgebissen werden.
Sigrid Faust-Schmidt: Die Stadt beteiligt sich lediglich an
den Nebenkosten des Tierheims und bezahlt die Hundefänger mit etwa 50 Euro pro Tier. Der Hauptteil von etwa
10.000 Euro monatlichen Betriebskosten für Futter und die
Löhne der Angestellten werden zur Zeit von dem deutschen Förderverein „Suceava Memory of Tina e.V.“ und dem
rumänischen Verein „Pro
Animals Tina“ getragen, der
auch das Tierheim leitet.
Wie war es, als Sie das
Tierheim zum ersten
Mal betraten?
Sigrid Faust-Schmidt:
Wir dachten, uns trifft ein
Schlag! So viele Bilder und
Filme hatten wir uns vorher angeschaut, aber das
ist alles nichts dagegen,
wenn das Auge versucht, in
weiter Ferne ein Ende der
Zwingeranlagen zu finden
– aber kein Ende
in Sicht ist. Als wir
Beim Sichten der Hunde: Sigrid Faust-Schmidt
durch die engen
und Alexandra Egli prüfen, wer ein AusreiseGänge der notdürfkandidat sein könnte.
tig aus Holz und
Seite 8
TiNO
Bericht
Prozedere. Immer wieder hatten die Fänger körbeweise
kleine, dicke, wohlgenährte Welpen dabei.
Meist waren sie erst zwei, drei Wochen alt
Schier endlos: ein Zwinger reiht sich an den nächsten
– zum Tode verurteilt ohne ihre Mutter.
Was haben Sie von Ihrer Reise mitgenommen?
Draht zusammengeschusterten Zwinger gingen, sahen wir
nur Hunde, Hunde und nochmals Hunde. Ohrenbetäubend
wild bellend und schreiend sprangen sie gegen die Zäune. Es
waren so viele, so schrecklich viele!
Erzählen Sie uns von Ihrer Mission vor Ort!
Alexandra Egli: Drei Tage lang zählten wir die über tausend
Hunde, fotografierten und katalogisierten sie. Wir haben eine
Liste von den Hunden erstellt, die so offen und freundlich
gegenüber dem Menschen waren, dass sie herankommen
und sich streicheln ließen: eine Liste möglicher Ausreisekandidaten. Das bedeutete, dass wir in jeden einzelnen Zwinger reingegangen sind und den Hunden die Chance gaben,
Kontakt zu uns aufzunehmen. Wir arbeiteten uns von den neu
gebauten Anlagen im hinteren Teil des Tierheims nach vorne
zu den alten Zwingeranlagen, wo unsere Reisebegleiter die
gleiche Arbeit verrichteten. Das Vorgehen war immer das
gleiche: schon am Zaun Kontakt aufnehmen, Zwingernummer
fotografieren, reingehen, umherlaufen, hinhocken, streicheln,
mit den Hunden sprechen, sie herzen und schmusen, auswählen, fotografieren, zählen, schreiben. Zum Beispiel: „KennelNr. 1.018: 4 Rüden, 2 Hündinnen – Ausreise: 1 x Rüde, 45 cm,
schwarz/weiß, langes Fell, wie ein Shepherd, linkes Ohr fehlt
zur Hälfte, Stummelschwanz, sehr lieb und schmusig!“ Wir
haben in den drei Tagen in über 120 Zwingern rund 600
Hunde gesichtet. Darunter waren unglaublich viele, tolle und
liebenswerte Hunde. Nur sehr wenige waren mürrisch und
aggressiv, aber viele waren scheu und ängstlich. Für ein paar
offensichtlich Todkranke holten wir die Tierärzte dazu, um zu
entscheiden, ob eine Erlösung im Sinne des Tierschutzes wäre.
Wie war es für sie, als die Hundefänger „Nachschub“
brachten?
Sigrid Faust-Schmidt: Sie kamen jeden Abend und zerrten
die Hunde an ihren Fangstangen aus dem Transporter, schleiften sie über den Asphalt und schmissen sie in einen der Zwinger. Die Hunde schrien in Todesangst! Es war ein schreckliches
TiNO
Alexandra Egli: Wir haben es geschafft, dass einige der
Hunde, die uns besonders am Herzen lagen, nach Deutschland ausreisen durften. Alle haben ein tolles neues Zuhause
gefunden – eine Chance auf ein glückliches „Überleben“.
Sigrid Faust-Schmidt: Leider hat die Stadt Suceava inzwischen den Vertrag mit dem örtlichen Tierschutzverein
gekündigt. Es seien zu viele Hunde und der Verein nicht in
der Lage, das Tierheim ordentlich zu führen. Die Lösung
des Bürgermeisters: Hunde töten! Also begann ein von der
Stadt beauftragter Tierarzt mit dem Euthanasieren. Die örtlichen Tierschützer filmten das grausame und unsachgemäße
Morden, sendeten es über die Medien in die Welt und schrien
um Hilfe. Die Stadtverwaltung stoppte daraufhin vorerst die
Tötungen.
Alexandra Egli: An der Straßenhunde-Problematik verdienen in Rumänien leider viele Menschen sehr, sehr viel Geld.
Unter anderem werden EU-Gelder in Millionenhöhe zweckentfremdet und fließen in die Taschen der Kommunalpolitiker. Für diejenigen, die versuchen, politisch dagegen vorzugehen, auch auf europäischer Ebene, ist es ein gefährliches
und lebensbedrohliches Unterfangen. Übrigens: In Suceava
ist der Chef der Hundefänger zufällig der Schwager des VizeBürgermeisters.
Vielen Dank für das Gespräch.
Alexandra Egli (47) ist die
zweite Vereinsvorsitzende von TiNO und kommt
aus Groß-Zimmern. Sie
hat zwei eigene Hunde
und kümmert sich bei
TiNO unter anderem um
die Hundevermittlung und
die Webseite.
Sigrid Faust Schmidt (46)
ist die Rechnerin im TiNOVorstand. Sie kommt aus
Lengfeld und hat vier
eigene Hunde. Mit ihnen
und ihrer Familie ist sie
gerne in der Natur unterwegs.
Seite 9
B O S - DRUCK GMBH
WIR UNTERSTÜTZEN
Tiere in Not Odenwald e.V.
BOS-DRUCK GMBH
■
ROTLINTSTR. 16
TE LE FON 0 69 - 49 09 6 6 6
■
■
6 0 3 1 6 F RA N K F U RT
E - MA I L I N F O @ B O S - DRU C K . D E
BOS-Druck Anz KW44-10.indd 1
02.11.10 13:26
Hier könnte schon im nächsten
SPRENG-STOFF
Ihre Werbung stehen!
Kontakt:
[email protected]
Telefon: 06063 – 939848
Seite 10
TiNO
Service
Tierschutznotfall im Urlaub: Was tun?
Aufmerksamen Tierschützern entgeht auch auf Reisen kein Notfall. Aber auch Urlauber,
die nicht im Tierschutz engagiert sind, sehen bei einem angefahrenen Hund am Straßenrand oder einer hungrigen kleinen Katze nicht weg. Conny Müller und Jasmin Schön
geben Tipps, an wen man sich in solchen Fällen wenden kann.
Wie bei so vielen Dingen gilt auch für den Urlaub: Vorbereitung ist das A und O. Wer die Sprache des Urlaubslandes
fließend spricht, ist natürlich im Vorteil, aber dies ist selten
der Fall. Deshalb recherchieren Sie am besten schon vor
Reiseantritt, an wen Sie sich in einem tierischen Notfall wenden
können. Dazu gehören zum Beispiel Tierärzte und Tierschutzvereine am Urlaubsort. Im Internet gibt es mittlerweile gute
Informationen, die man aber besser schon parat hat, wenn es
soweit ist – und in einer Notsituation nicht erst mühsam heraussuchen muss. Wer sichergehen möchte, sucht sich gleich
mehrere Adressen heraus und schreibt sich die Öffnungszeiten und Erreichbarkeit dazu. Sehr wichtig ist auch, sich über
die Gefahr von Tollwut im Urlaubsland zu informieren.
Ein kleines Notfallset – warum nicht?
als Urlauber deshalb genau hin: Lebt das Tier den Umständen
entsprechend gut, wirkt es gesund und ernährt oder benötigt
es akute Hilfe, weil es halb verhungert, krank oder verletzt ist?
Begehen Sie nicht den Fehler, sich mit einer Ladung Futter zu
einem Rudel Straßenhunde zu begeben, um sie dort großzügig zu verteilen. Dies kann zu Beißereien führen, bei denen
sich die Tiere nicht nur gegenseitig, sondern eventuell auch
Passanten verletzen. Beim Füttern, Anfassen und Transportieren verletzter oder hilfsbedürftiger Tiere sollten Sie – egal
ob im In- oder Ausland – immer Vorsicht walten lassen und
sich und andere nicht in Gefahr bringen. Außerdem: Das bloße Füttern von Tieren hilft ohne weiterführenden Plan wenig
– was geschieht, wenn Sie wieder nach Hause fahren? Darüber
sollten sich verantwortungsbewusste Menschen nicht erst am
letzten Urlaubstag Gedanken machen.
Tierschutz-Notfallsets sind nicht nur für zu Hause empfehlenswert, auch auf Reisen sollten Sie ein paar praktische Dinge
im Gepäck haben. Dazu gehören Einmalhandschuhe, ein
altes Handtuch sowie eine leichte Hundeleine. Haben Sie am
Urlaubsort einen (Leih-)Wagen, können Sie einen größeren
Karton zusammengeklappt im Kofferraum verstauen – praktisch in vielen Lebenslagen, nicht nur beim Transport verletzter Tiere.
Wer am Urlaubsort ankommt, macht sich erst einmal schlau:
Wo gibt es eine Apotheke, wie ist die Internetverbindung, wo
ist ein Arzt zu finden, wer hilft in Notfällen, wer spricht meine
Sprache und wo kaufe ich was? Genauso können Sie auch
mögliche Hilfen im Tierschutzbereich erkunden, wie Tierärzte
vor Ort. Halten Sie beim Einkaufen die Augen offen und merken Sie sich, wo es Tiernahrung gibt. In manchen Ländern ist
sie gar nicht so einfach aufzutreiben. Mögliche Alternativen
sind Frischfleisch oder Fisch.
Muss jedes Tier im Urlaub gerettet werden?
Viele Tiere leben im Ausland zwar nicht nach deutschen
Maßstäben, aber dennoch gut. In einigen Ländern sind
Straßenhunde in „ihren“ Vierteln heimisch und werden von
Anwohnern versorgt. Hotels kümmern sich mittlerweile oft
um dort ansässige Katzen, kastrieren und füttern sie. Sehen Sie
TiNO
Seite 11
Kommentar
Grenzenlose Hilfe: Ist Auslandstierschutz sinnvoll?
Diese Frage stellt sich nicht! Denn „Auslandstierschutz“ beinhaltet das Wort „Tierschutz“ – also Bemühungen, Tieren zu
helfen, auch wenn es im Ausland ist. Tiere leiden überall: Hunger, Schmerzen und Angst fühlen sich auf der ganzen Welt
gleich an. Ist es daher überhaupt ethisch vertretbar, Hilfe an Grenzen festzumachen? In einer Zeit, in der „Integration“
und „Inklusion“ nicht nur Schlagwörter sind, sondern gelebt werden möchten, sollte niemand seine Tür vor dem offensichtlichen Elend da draußen verschließen. Eine Meinung der TiNO-Vereinsvorsitzenden Ute Heberer.
oder Spielsachen, alles an was es den Menschen vor Ort fehlt,
transportieren wir in ferne Länder. Mit den Spenden können
Mitarbeiter bezahlt werden, oder die Sachen werden vor Ort
weiterverkauft. Mit dem Erlös bessern sich die
schlecht bezahlten Tierheim-Mitarbeiter ihr Gehalt etwas auf,
es werden damit Futter gekauft und Tierarztkosten gedeckt vorwiegend für Kastrationen, um zu verhindern, dass sich die
Tiere auf der Straße immer weiter vermehren.
Für TiNO gab es schon immer nur grenzenlose Hilfe! Anfangs
wurde das Thema noch konträr diskutiert, doch schon in den
90ern war klar, dass Hilfe bekommt, wer Hilfe braucht – egal
wo. Die Gegenstimmen haben immer den gleichen Tenor: Es
gehe nicht um die Tiere, sondern ums Geld. Außerdem würden die Tiere unseren Wohlstandstieren den Platz wegnehmen. Selbstredend darf Auslandstierschutz keine blinde Hilfe
sein, kein unüberlegter Aktionismus. Er muss auf lange Sicht
geplant sein, Hilfe vor Ort ist wichtig – Hilfe zur Selbsthilfe mit
unserem Know-how.
Spendengelder finanzieren deutsche Tierärzte, die im Ausland
operieren und kastrieren. Sie zeigen den Tierärzten vor Ort,
wie sie gewebeschonende – und somit tiergerechte – Kastrationen durchführen können. Auf dem Rückweg nehmen sie
Tiere mit, die hier genau die Nachfrage decken, um es ganz
wirtschaftlich auszudrücken. Familien mit Kindern finden so
einen netten lieben Mischling, Rentner ein freundliches älteres Tier, und Berufstätige einen angepassten Hund, den sie
mit ins Büro nehmen können. So schlagen wir zwei Fliegen
mit einer Klappe: Zum einen helfen wir vor Ort, indem wir
beispielsweise Spenden in ein rumänisches Tierheim bringen.
Zum anderen nehmen wir Tiere mit, da dort der Nachschub
sehr groß ist. So retten wir ganz nebenbei Tiere, die vor Ort
kaum eine Überlebenschance gehabt hätten, und bieten
ihnen ein langes, glückliches Leben. Wenn man sich anschaut,
wie glückselig die Tiere und ihre neuen Besitzer sind, bedarf
es keiner weiteren Argumente, warum Auslandstierschutz
In deutschen Tierheimen sitzen überwiegend schwer vermittelbare Hunde, die schon mal gebissen haben, der falschen
Rasse angehören oder zu alt sind. In vielen Fällen wäre es
unverantwortlich, einer jungen Familie mit Kindern einen dieser Hunde zu vermitteln. Wenn sie nicht lange darauf warten
wollen, dass ein für sie passender Hund im Tierheim vor Ort
abgegeben wird, bleibt ihnen nur der Gang zum Züchter. Wir
haben einen anderen Weg gefunden.
Hilfe zur Selbsthilfe
TiNO setzt auf gute Kooperationen von Tierheim zu Tierheim
– auch mit Tierheimen im Ausland. Ein Beispiel: Wir sammeln
Geld- und Sachspenden. Und das nicht nur für die Tiere, sondern auch für die Menschen. Ob Kleidung, Haushaltsgeräte
Seite 12
TiNO
Auf Herz und Nieren geprüft: Tiere aus dem Ausland
sinnvoll ist. Ein Teil der eingenommenen Vermittlungsgelder
fließt zurück ins Ursprungsland, der Rest geht in den Haushaltsetat des deutschen Tierheims und kommt somit auch den
lang einsitzenden meist deutschen Problemtieren zugute.
TiNO rettet Leben
TiNO nimmt auch problematischere, ältere oder behinderte
Tiere auf, wenn sie ein freundliches Wesen haben. Wir können sie relativ schnell in ein gutes neues Zuhause vermitteln.
Auf diese Weise nehmen wir den Wühltischwelpen-Händlern
(siehe S. 4) etwas von ihrem Markt weg – das heißt ganz konkret: Es werden weniger dieser armen Kreaturen geboren,
hierher gekarrt und verscherbelt. Solange TiNO Kapazitäten
für ein so genanntes „Problem-Tier“ hat, lehnen wir kaum eins
ab. Im Gegenteil: Auch hier sind wir grenzenlos. Wir nehmen
Tiere aus dem gesamten deutschsprachigen Raum auf, die ansonsten aufgrund ihres Verhaltens euthanasiert werden würden.
Kommentar
Tieren dort dank unserer Hilfe deutlich besser geht. Sie sind
kräftiger, gesünder und weniger ängstlich. Dies hat auch
mit einem anderen Umgang zu tun, der den Mitarbeitern
ebenfalls ans Herz gelegt wird.
TiNO hat alle offiziellen Genehmigungen, Tiere aus dem
Ausland aufzunehmen. Sie kommen mit angemeldeten
Transporten über „Traces“, dem schriftlichen Genehmigungs- und Transportweg, von den dortigen Amtsveterinären zu unseren. Obwohl nur gesunde, geimpfte Tiere
auf die Reise geschickt werden, kommen sie bei Ankunft
zunächst in unsere Quarantäne, bis sie unsere Tierärztin untersucht und zur Vermittlung freigegeben hat. Es wird eine
Blutuntersuchung auf alle sogenannten Reisekrankheiten
gemacht. Werden Antikörper festgestellt, wird auch symptomlos behandelt. Sind die Tiere vermittelt, können sie noch
mindestens zwei Wochen kostenfrei in die TiNO-Praxis kommen, bis wir davon ausgehen können, dass keine eventuell
mitgebrachten Infektionen mehr das Tier belasten können.
Alle Tiere sind geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert,
sodass den neuen Besitzern so schnell keine Tierarztkosten
entstehen sollten. Es gibt zwar keine Garantie auf vollkommene Gesundheit, aber die Erfahrung zeigt, dass gerade die
osteuropäischen Tiere deutlich robuster sind als unsere.
Natürlich können auch fremdländische Tiere erkranken.
Geschieht dies tatsächlich einmal, wird die Ursache schnell
in der Herkunft des Tieres vermutet. TiNO hält dagegen: Wir
können bestätigen, dass fast ausschließlich unsere deutschen (Rasse-)Tiere den Großteil unserer Kosten verursachen. Häufige Ursachen sind zum Beispiel Gelenkserkrankungen oder Verhaltensstörungen.
Hilfe, die ankommt
Natürlich wird auch im Tierschutz Schmu betrieben, wie überall, wo Gelder fließen. Doch TiNO legt viel Wert auf einen guten Austausch mit den Partner-Tierheimen im Ausland. Bei Besuchen wird schnell deutlich, wie sich die Lebensverhältnisse
der Tiere vor Ort durch unsere Hilfe zum Guten verändern. So
werden beispielsweise größere Gehege gebaut, isolierte Hütten aufgestellt, Sonnen- und Regendächer gesetzt oder Hygienemaßnahmen finanziert. Dort, wo schon länger geholfen
wird, verringern sich die Geburtenraten durch die Kastrationsaktionen, außerdem wird die Bevölkerung aufgeklärt und für
ihr Problem sensibilisiert.
Um die Eingangsfrage zu beantworten: Ja, Auslandstierschutz macht Sinn – es entsteht eine Win-Win-Situation für
alle Beteiligten!
TiNO wäre nicht TiNO, wenn wir uns nicht vor Ort vergewissern
würden, dass unsere Hilfe auch wirklich ankommt. So waren
wir schon auf eigene – private – Kosten in Italien, Frankreich,
Ungarn, Rumänien, auf den Balearen, den Kanaren und dem
spanischen Festland, um uns die Lage in den Tierheimen vor
Ort anzuschauen. Wir konnten uns vergewissern, dass es den
TiNO
Seite 13
Das Arbeitstier mit bis zu 3 Tonnen
Anhängelast.
18%
Exklusiver Nachlass für
aktive Pferdesportler! 1
Hier könnte schon
im nächsten
SPRENG-STOFF
L200 CLUB CAB 2.5 DI-D
Ihre Werbung stehen!
22.300 EUR
Abb. zeigt L200 Doppelkabine TOP 2.5 DI-D+ 4WD
Unser L200 ist ein robustes Kraftpaket mit starken Dieselmotoren und zuverlässigem Allradantrieb.
Damit lässt er Sie weder bei der Arbeit, noch auf dem Hängerparkplatz im Stich. Den L200 gibt es
als 2-sitzige Einzelkabine, als 2+2-sitziges Club Cab oder als vollwertigen 5-Sitzer mit geräumiger
Doppelkabine und einer Anhängelast von bis zu 3 t. Beim Kauf eines L200 winkt Ihnen ein attraktiver
Kundenvorteil von bis zu 18 %1. Freuen Sie sich auf den zuverlässigen Partner für Arbeit und Reitsport.
Kontakt:
[email protected]
Telefon: 06063 – 939848
1 Kundenvorteil für Pferdebesitzer, Züchter, Reiter mit einer Turnierlizenz ab LK6 oder aktuellem Nachweis einer Turnierteilnahme,
persönliche Mitglieder der FN mit gültigem Abrufschein sowie Trainer-FN (mindestens C) bei Neukauf (bar), Leasing oder Finanzierung (Angebote der MKG Bank, Zweigniederlassung der MCE Bank GmbH, Schieferstein 5, 65439 Flörsheim) eines neuen
Mitsubishi L200.
* 5 Jahre Herstellergarantie bis 100.000 km, Details unter www.mitsubishi-motors.de/garantie
Verbrauchswerte nach Messverfahren VO (EG) 715/2007:
L200 Club Cab2.5 DI-D Gesamtverbrauch (l/100 km) innerorts 8,9; außerorts 6,8; kombiniert 7,5.
CO2-Emission kombiniert 199 g/km. Effizienzklasse D. L200 Doppelkabine 2.5 DI-D+ 4WD Gesamtverbrauch (l / 100 km) innerorts 9,1; außerorts 7,0; kombiniert 7,7. CO2-Emission kombiniert
204 g / km. Effizienzklasse D.
Autohaus Lohbrunner e.K.
Am Lackenberg 2
64385 Reichelsheim/Bockenrod
Telefon 06164/5166-0
http://www.autohaus-lohbrunner.de/
Seite 14
TiNO
TiNO
Seite 15
Leserbriefe
Liebes TiNO-Team,
Es geschah im September 2007: Kurz nach unserem Umzug nach Darmstadt verschwand unser Kater Leo suprlos. Verzweifelt hatten wir gesucht, Zettel verteilt, Plakate geklebt – leider ohne Erfolg.
Sechseinhalb Jahre später. Eine E-Mail von TASSO brachte mich völlig aus der Fassung:
„Leo wurde gefunden und befindet sich bei Tiere in Not Odenwald in Reichelsheim…“
Sollte unser Kater tatsächlich wieder aufgetaucht sein?!
Ein Freigeist war Leo schon immer gewesen. Einer, der machte, was er wollte. Wahrscheinlich hatte ihm unser neues Domizil nicht gefallen. Nachdem ich nach Luft geschnappt hatte, rief ich bei TiNO an und schneller als ich denken konnte, saß ich im
Auto und fuhr die rund 40 km in den Odenwald – wie ferngesteuert.
Da saß er: Abgemagert und deutlich gealtert, schaute er mich aus riesengroßen Augen an und rieb sein Köpfchen an
meiner Hand. Keine Frage, es war Leo! Ein markanter Winkelhaken in seinem Ohr machte mich sicher. Ob er mich erkannte?
Leider konnte ich Leo nicht mitnehmen, denn es bestand Verdacht auf eine Harnwegsinfektion, die erst abgeklärt werden musste. Um Leo neuen Stress zu ersparen, hielt ich es für das Beste, die Untersuchung vor Ort machen zu lassen. So
fuhr ich mit schwerem Herzen und leerem Korb wieder nach Hause.
Leo hatte leider nicht nur eine Infektion. Er hat Diabetes und muss dauerhaft Insulin gespritzt bekommen – ich war erschrocken. Doch eines war sicher: Er sollte so schnell wie möglich nach Hause und erst einmal zur Ruhe kommen. So fuhr
ich zwei Tage später wieder zu TiNO. Tierärztin Steffi Bissbort erklärte mir sehr genau, was zu tun sei, und stattete mich
mit allem Nötigen aus. So fuhren wir etwas beklommen heim. Wie würde das alles weitergehen?
Angekommen stolzierte Leo durchs Haus. Als wäre es das Selbstverständlichste der Welt, schaute er sich alles an
und schien zu sagen: „Nett habt ihr’s Euch gemacht, aber ihr hattet ja auch Zeit genug.“
Leo hatte sich ein paar Wochen zuvor bei einer alten Dame durch die Katzentür eingeschlichen und war von ihr
versorgt worden. Hätte sie nicht ins Krankenhaus gemusst und ihn deshalb bei TiNO abgegeben, hätten wir ihn
wohl nie wiedergesehen und seine Diabetes wäre wahrscheinlich nie behandelt worden.
Die kommenden vier Monate verbrachte Leo auf unserer Heizung. Dann, als es draußen wärmer wurde, gab es
kein Halten mehr: Aus der ersten Etage sprang er vom Balkon – seitdem fehlen ihm drei Zähne. Leo „wohnt“ nun
im Garten, kommt alle zwei Stunden zum Fressen rein und geht dann wieder. Er braucht kein Katzenklo, keine
Decke und keine Couch mehr, ein leerer Korb und ein kleiner Sisalläufer oder der Keller sind seine neuen Lieblingsplätze im Haus, wenn er uns mal beehrt. Leo ist eben ein Held der Straße und die brauchen keinen verweichlichten Schnickschnack, bis auf zuverlässige Dosenöffner.
Inzwischen hat er zwei Kilo zugenommen. Das Spritzen geht problemlos. Es ist, als sei er nie weg gewesen.
Wie er sich all die Jahre durchgeschlagen hat? Darüber schweigt unser Held beharrlich. Wir aber sind überglücklich und danken TASSO
und TiNO und der lieben alten Dame, die Leo ab und zu besucht.
Herzliche Grüße
Ihre Ingrid Schaguhn
Schreiben auch Sie einen Leserbrief an: [email protected]
Seite 16
TiNO
Mimoux, also Mimi, ist nun seit einem Jahr bei uns und entwickelt
sich prächtig. Inzwischen ist die kleine „Schissbüx“ aus Spanien sehr
selbstbewusst geworden, was uns mächtig freut. Nach etwa zwei
Wochen kam er aus seiner Schockstarre heraus und fing ganz langsam an, Vertrauen in uns und sein neues Zuhause aufzubauen. Sein
sicherster und liebster Schutzraum ist unter meinem Schreibtisch.
Obwohl er ursprünglich so Angst vor Männern hatte, hat sich dank
Leberwurst und Käsehäppchen zwischen ihm und meinem Mann
eine echte Männerfreundschaft entwickelt. Außerdem hat er eine
Menge Hundekumpels, mit denen er spielt, rennt und tobt.
Mimi ist eine echte Sportskanone. Wir gehen täglich bis zu drei Stunden spazieren, und auch beim Joggen ist er dabei. Das Ziehen vorm Fahrrad haben wir auch ausprobiert – es
klappt so super, dass ich mir gleich ein neues Crossbike kaufen musste.
Mimi bereichert täglich unser Leben. Wie haben wir es vorher bloß ohne ihn ausgehalten? Danke für diesen
wunderbaren Herzenshund!
Leserbriefe
Hallo auf die Spreng,
Liebe Grüße Annette & Georg
Liebe Freunde von TiNO,
danke, dass wir Chiccos achten Geburtstag feiern konnten. Er hatte zwar die aus
Rumänien stammende Naddie und Anton nicht wirklich eingeladen, aber sie leben
nun mal im gleichen Haushalt und bekamen höflicherweise jeder ein Stückchen
vom Würstchenkranz ab.
Unglaublich, wie geduldig die drei sein können
– und so artig!
Nun ja, sie sind ja nicht umsonst die besten
Hunde der Welt!
Feierliche Grüße vom Frauchen der drei
ehemaligen TiNOs
Hallo liebes TiNO-Team,
ich wollte mich mal bei Euch melden – Ihr kennt mich ja bestimmt noch: die Frau Waigel
(Liza) aus Ungarn.
Ich habe mich hier bestens eingelebt und das ganze Wohngebiet mit meinem Charme erobert. Die Menschen hier lieben mich alle und auch viele Hundekumpels und Freundinnen
habe ich schon gefunden.
Gestern hatte ich meine erste Trainerstunde, die ich zwar nicht brauche, meinen
Eltern jedoch schadet das ganz und gar nicht.
Wir lassen uns mal an einem Samstag bei Euch sehen, damit Ihr mich nicht ganz vergesst!
Wuff wuff, liebe Grüße
Eure Frau Waigel (Liza) und mein Team
Schreiben auch Sie einen Leserbrief an: [email protected]
TiNO
Seite 17
Tierarzt
Reisekrankheiten
Wer seinen Hund gerne mit in den Urlaub nimmt oder einen Tier aus dem Ausland
adoptiert, sollte wissen, was sich hinter dem Begriff „Reisekrankheiten“ verbirgt.
Denn nur wer mögliche Infektionen kennt, weiß wie man diese verhindern kann.
TiNO-Tierärztin Stefanie Bissbort stellt die häufigsten Reisekrankheiten vor.
In Regionen mit mediterranem Klima, beispielsweise im Mittelmeer-Raum, können sich Hunde mit Krankheiten infizieren,
die in Deutschland nicht vorkommen. Dies sind meist Infektionen mit Parasiten, die von Mücken, Sandfliegen oder Zecken
übertragen werden. Wer in den Urlaub fährt, sollte also unbedingt an eine gute Zeckenprophylaxe denken, einige Präparate bieten auch Schutz gegen Sandmücken – lassen Sie sich
von Ihrem Tierarzt beraten!
Hat sich ein Hund in einem gefährdeten Gebiet aufgehalten,
kann ein Bluttest Aufschluss über eine mögliche Infektion
geben. Bei TiNO werden alle Hunde aus dem europäischen
Ausland per Schnell- und Labortests überprüft. Dies sind
hauptsächlich Antikörper-Tests, weisen also körpereigene Abwehrstoffe nach.
LEISHMANIOSE
Leishmanien sind einzellige Parasiten, die von einer Sandmücke
übertragen werden. Menschen können sich über Stechmücken
infizieren; Übertragungen durch infizierte Hunde (Bisse) sind theoretisch möglich aber nicht dokumentiert.
Vorkommen: Südeuropa (insbesondere in Spanien, Portugal,
Frankreich, Griechenland, stellenweise aber auch schon in Süddeutschland), Afrika, Südamerika, Asien
Verlauf: Die Inkubationszeit kann sehr lang sein (mehrere Jahre),
verschiedene Formen möglich (innere Organe, Augen, Haut)
Symptome: je nach Verlaufsform: Fieber, Schwäche, Anämie,
Lymphknotenvergrößerung, Nierenerkrankungen, Augenerkrankungen, Blutungsneigung, Hautveränderungen, Gelenkserkrankungen, Tod durch Nierenversagen
Therapie: langwierig bis lebenslang, Erreger-Elimination nicht
möglich, Leishmaniose gilt als unheilbar, Symptome können aber
je nach Ausprägung gelindert werden
Impfung: ja (Virbac, CaniLeish). Zusätzlicher Schutz gegen Stechmücken (Scalibor-Halsband) zu empfehlen
Therapie: symptomatisch (Infusionen, je nach Verlauf ) Medikament in Deutschland nicht zugelassen, zu beziehen über internationale Apotheke
Impfung: nicht in Deutschland zugelassen
EHRLICHIOSE
Ehrlichien sind Bakterien, die durch Zecken übertragen werden.
Sie befallen weiße Blutkörperchen (Monozyten). Auch Menschen
können sich durch Zecken mit Ehrlichiose infizieren, die Übertragung durch Hunde ist aber eher unwahrscheinlich.
Vorkommen: Südeuropa, Tropen, Subtropen
Verlauf: akut, subklinisch (ohne Symptome), chronisch
Symptome: Fieber, Apathie, Lymphknotenvergrößerung, Gewichtsverlust, Anämie, Blutungsneigung, ZNS-Symptome, Erblindung, Septikämie, Tod
Therapie: Antibiotika, Kontrollen nach Therapie notwendig (Antikörper-Spiegel)
Prognose: bei Früherkennung und -therapie besser
Impfung: nein
HERZWURM (Dirofilaria Immitis)
Parasiten, übertragen durch Stechmücken
Vorkommen: Südeuropa, Amerika, Tropen, Subtropen
Verlauf: Befall von Mikrofilarien (Larven) und Makrofilarien (ausgewachsene Würmer) im Blutgefäss-System, Lungenarterien, Herz
Symptome: subklinisch, Schwäche, Husten, Anämie, Gewichtsverlust, Atemnot, Herzerkrankung, Tod
Therapie: nach Anzahl der Würmer und Symptomatik, Gefahr der
Thromboembolie, bei schwerem Befall operative Entfernung
Prognose: besser bei Früherkennung
Impfung: nein
BABESIOSE (Hundemalaria)
Babesien sind einzellige Parasiten, die von Zecken übertragen
werden. Sie vermehren sich ähnlich der Malaria des Menschen in
den roten Blutkörperchen des Hundes. Auf den Menschen sind die
Babesien-Erreger des Hundes nicht übertragbar.
Vorkommen: weltweit, mittlerweile auch (Süd-)Deutschland
Verlauf: subklinisch (symptomlos), akut, chronisch
Symptome: Fieber, Anämie, Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen), Gelbsucht, Ödeme, Milz- und Lebervergrößerung,
Tod
Seite 18
TiNO
Besuch
Nicht gesucht, aber gefunden:
Eva und Candas
Der bissige Samojedenrüde Candas kam aus der Einzelhaft in einem türkischen Tierheim
zu TiNO. Verena Kretzer hat Eva Gegerle besucht, die ihn bis zu seinem Lebensende bei
sich aufgenommen hat. Ein Interview, das nicht nur vom Auslandstierschutz handelt,
sondern auch darüber, was TiNO und die Menschen ausmacht, die der Verein verbindet.
Wie kam Candas zu TiNO?
Ein deutscher Tierschutzverein hatte ihn aus dem Einzelzwinger eines türkischen Tierheims gerettet und ihn in eine Pflegestelle vermittelt. Leider biss er jedoch sein neues Herrchen
beim Kämmen krankenhausreif. Daher bat der rettende Verein
TiNO um Hilfe.
Wie verhielt er sich im Tierheim?
Die ersten Tage waren für Candas sicher nicht angenehm,
denn er hatte eine schlimme Ohrenentzündung, die dringend
behandelt werden musste. Das bedeutete, er musste sich anfassen lassen. Tierpfleger, Praktikanten und Hundetrainer versuchten sehr geduldig ihm zu helfen, in ein normales Leben
zu kommen. Seine Attacken
wurden weniger, doch sein
Misstrauen blieb.
Was hat Sie dazu bewogen, Candas bei sich aufzunehmen?
Ich hatte vor einiger Zeit
zwei alte Malamute-Damen
von TiNO aufgenommen, ihnen ein 300 Quadratmeter
großes Gehege gebaut und
war seither den „Nordischen“
verfallen. Nachdem beide
verstorben waren, hatte ich
wieder Platz und die Idee,
Candas als Pflegehund aufzunehmen. Samojeden sind
durch ihr dichtes Fell draußen gut geschützt.
Candas war kein „Allerweltshund“. Er attackierte
auch noch zu der Zeit, als Sie sich entschlossen, ihn
bei sich aufzunehmen. Wie haben Sie sich auf ein
solch schwieriges Tier vorbereitet?
Ich sprach mit den Hunde-Expertinnen von TiNO, wie ich mit
Candas am Besten umgehen sollte. Ein bisschen mulmig war
mir schon, doch bei TiNO gibt niemand auf und es findet sich
für alles eine Lösung.
TiNO
Wie war die Ankunft von Candas in seinem neuen
Gehege?
Anders als geplant: Genau drei Stunden schafften wir es, das
laute Jaulen von Candas auszuhalten. Dann zog er doch ins
Haus um, welches gleichzeitig eine Firma mit Büroräumen
und Mitarbeitern ist. Dies war anfangs eine sehr anstrengende Herausforderung. Candas trug zwar weiterhin einen Maulkorb, aber sein Knurren und Drohen sorgte bei dem einen
oder anderen Mitarbeiter für Gänsehaut.
Immer wieder war die Rede davon, dass Candas unter Schmerzen litt. Auch sein Gangbild war nicht gut.
Beim Röntgen stellte sich heraus, dass er keine Hüftpfannen
hat. Der Tierarzt sagte, man
könne es mit Schmerzmitteln
versuchen, was eine endgültige Vermittlung an einen
neuen Besitzer ausschloss.
Weil er so schwer krank war
und sich auch nicht familientauglich verhielt, war anfangs nicht ganz klar, wie
es überhaupt weiter gehen
sollte. Doch mit viel Geduld,
Bauchgefühl, Vertrauen und
Konsequenz ist es uns gelungen, aus Candas einen Hund
zu machen, der zwar seine Individualdistanz einforderte, im
laufenden Arbeitsalltag jedoch
ohne Weiteres zu handeln war.
Er bewegte sich sehr entspannt
unter verschiedenen Menschen
und Hunden. Ich hatte angefangen, mit ihm zu klickern, was
ihm große Freude bereitete und eine weitere Brücke zu den
Menschen schlug. Man sah sein schönes Gesicht fortan immer
häufiger, denn der Maulkorb konnte immer öfter ab.
Leider ist Candas inzwischen verstorben.
Durch die Abnutzung der kaputten Hüfte hatte er so starke Schmerzen, dass es nur noch den Weg der Erlösung für ihn gab – ich wollte
ihm die immense Qual nicht mehr zumuten. Wir sind sehr traurig.
Seite 19
Vorträge &
Seminare
im Rhein-Erft-Kreis
13. September 2015
Tagesseminar mit Sophie Strodtbeck
»Verhaltenstherapie aus dem Napf?
Auch ein Hund ist, was er isst!«
120
Euro
19./20. September 2015
2-Tages-Praxisseminar mit Michael Grewe
»Aggressiver Hund – warum verhalten
sich unsere Hunde aggressiv?«
240
Eu
ro
11. – 15. Oktober 2015
Retriever-Ferien auf Rügen mit Andreas Stünkel
»Effektives Dummytraining in
angenehmer Atmosphäre«
240
Euro
25. Oktober 2015
Tagesseminar mit Petra Kriegel
»Sterbebegleitung für Tiere –
Begleitung bis zum Schluss«
120
Eu
ro
04. November 2015
Themenabend mit Bianka Kerres
»Bach-Blütentherapie für Tiere«
20
Euro
Weitere Veranstaltungen unter:
5% WWW.TIERSEMINAR.DE
Rabatt
Für Hundezen
trum
Kerpen Kund
en
TIERSEMINAR.DE • Röntgenstr. 92 • D-50169 Kerpen
Telefon: +49 (0)2237–56 20 235 • Telefax: +49 (0)2237–56 20 236
E-Mail: [email protected]
Eigenanteil pro Tag: Pflegestufe l ab 38,56 €,
Pflegestufe ll ab 44,31 €, Pflegestufe lll ab 49,55 €
40 Heimplätze mit Dementenbetreuung
Seite 20
TiNO
Über uns
Neues von der Tierheim-Baustelle
Brandkatastrophe im Mai 2014: Das TiNO-Heim stand in Flammen. (Spreng-Stoff berichtete in der
Winter-Ausgabe 2014/2015 ausführlich über das Feuer und seine Folgen.) Nach langen Findungsund Planungsphasen konnten mehr als ein Jahr später die Abriss- und Wiederaufbauarbeiten
beginnen. Von Conny Müller.
müssen alle möglichen Auflagen und Vorgaben berücksichtigt werden“, so Ute Heberer. Dabei will der Verein wirtschaftlich planen, damit nicht das komplette Geld im Neubau
versickert. Wahrlich keine leichte Aufgabe! „Zum Jahresende
2014 waren auch wir am Ende – mit den Nerven“, gibt Ute
Heberer zu. „Doch immer wieder kamen wir ein Stückchen
weiter und sehr viele Menschen gaben uns Kraft und Mut –
dafür möchten wir uns von Herzen bedanken!“
Endlich geht es voran
Nach dem Brand im Mai des vergangenen Jahres hätten viele
Helfer gerne persönlich mit den eigenen Händen beim Abriss
des teilweise ausgebrannten Tierheims geholfen. Viele Firmen
boten an, gleich zur Tat zu schreiten – doch beim Abriss eines
zerstörten Gebäudes haben Versicherung und Behörden ein
Wörtchen mitzureden. Zunächst mussten Gutachten erstellt
und Genehmigungen erteilt werden, bis das Gebäude abgerissen werden konnte. Zudem verliefen vom zerstörten Gebäudeteil ins noch intakte Gebäude Gas-, Wasser und Stromleitungen – diese mussten umgebaut werden. Im Februar
2015 endlich konnte der Abriss erfolgen. Fast ein Jahr nach
dem Brand! Niemand hatte sich das so langwierig vorgestellt.
Ein Jahr nach der Katastrophe sind nun die Baupläne fertig
und bei den Behörden zur Genehmigung eingereicht. Die
Stimmung bei TiNO schwankt zwischen Spannung und Vorfreude. Die Bauphase wird schwierig, das ist allen Beteiligten
klar, denn ein halbes Tierheim neu aufzubauen, während der
Betrieb in der anderen Hälfte mit voller Kraft weitergeht, ist
eine Herausforderung. „Die Nerven aller werden sicher noch
oft strapaziert und wir bitten schon jetzt um Verständnis dafür,
wenn in den kommenden Monaten nicht alles so reibungslos
klappt, wie gewohnt. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass
wir 2016 zum 25-jährigen TiNO-Jubiläum unser neues TiNOHeim präsentieren können. Noch nicht ganz fertig vielleicht,
aber gut sichtbar für alle“, sagt Ute Heberer. „Unser neues
Tierheim wird ein Symbol dafür, wie viel auch in schwierigen
Zeiten erreicht werden kann, wenn alle gemeinsam auf ein
Ziel hinarbeiten und dabei einander beistehen.“
Ein Plan muss her
„Der Vereinsvorstand ist bei der Planung des TiNO-Heims sehr
gründlich vorgegangen“, erklärt die TiNO-Vereinsvorsitzende
Ute Heberer. So wurden alle Mitarbeitenden – Tierpfleger,
Büroangestellte, die Tierärztin, der Vorstand und auch viele Ehrenamtliche – nach ihren Wünschen und Vorstellungen
gefragt. „Die Wunschliste enthielt sehr viele gute Ideen, die in
zwei Kategorien geteilt wurden: ‘Unverzichtbar‘ und ‘nice to
have‘. Es galt, die Balance zu halten zwischen dem Notwendigen, dem Gewünschten und dem Finanzierbaren“, erklärt sie.
Schwer war es auch, den sanierungsbedürftigen alten Teil des
TiNO-Heims mit in die Planungen einzubeziehen. „Die Baufläche für den neuen Gebäudeteil ist relativ klein und außerdem
TiNO
Seite 21
Paten gesucht
Helfen Sie Leukose-Katzen
TiNO sucht Paten für seine Leukose-Katzen, die in der Pflegestelle von Sabine Löw kompetent und liebevoll betreut werden. Die
Infektionskrankheit Leukose wird auch Felines-Leukämie-Virus
genannt. Der Virus schwächt das Imunsystem der Katzen, was
zur Folge hat, dass sie verschiedentlichen Erregern ausgeliefert
sind. Leukose-positive Katzen können problemlos mit anderen
Leukose-positiven Katzen zusammengehalten werden, sollten
aber keinen Freigang haben, um eine Übertragung zu vermeiden. Bis die Krankheit ausbricht, können Monate oder sogar
Jahre vergehen.
Die Betreuung Leukose-positiver Katzen ist im normalen Tierheimbetrieb sehr aufwändig. Es ist eine glückliche Fügung, dass
TiNO eine Möglichkeit gefunden hat, diesen Tieren ein normales Leben in einer Pflegestelle zu ermöglichen.
Patty und Lava sind momentan bei Sabine Löw zu Gast und genießen ihr Leben trotz der Erkrankung. Patty ist
knapp achtzehn, fast blind und eine kleine Diva. Lava ist ein Neuzugang und hat sich bereits gut eingelebt. Die
Katzen verstehen sich gut, Neuankömmlinge werden nach kurzer Eingewöhnung meistens ohne Probleme akzeptiert.
In den vergangenen Jahren wurden bereits einige Katzen bis zu ihrem Tod in der Pflegestelle betreut, um
den Samtpfoten trotz ihrer Krankheit noch ein schönes Zuhause zu geben. Sollten gesundheitliche Probleme
auftreten, werden die Katzen von der TiNO-Tierärztin behandelt. Leider gelingt eine optimale Versorgung
nicht ohne Unterstützung. Möchten sie der Leukose-WG helfen, wenden sie sich bitte an das TiNO-Büro unter
06063 – 939848. (bs)
Tierisch gute Paten gesucht
Schon ab 60 Euro pro Jahr beziehungsweise ab 5 Euro im Monat, können Sie Pate werden und mithelfen, die
Kosten für Futter, Tierarzt und vieles mehr zu tragen.
Oder verschenken Sie einfach eine Patenschaft
zum Geburtstag
zur Hochzeit
zum Jubiläum
zur Beförderung
zur Genesung
zu Ostern
zu Weihnachten
oder einfach nur so!
Alle Paten erhalten eine persönliche Urkunde mit ihrem Namen und dem Foto ihrer Patentiere/ihres Patentieres.
Überweisungen und Daueraufträge richten Sie bitte an:
Tiere in Not Odenwald e.V.
Verwendungszweck: Patenschaft für …
IBAN DE45508635130001991000
BIC GENODE51MIC
Volksbank Odenwald eG
Für weitere Informationen und Fragen zum Thema Patenschaften steht Ihnen das TiNO-Büro unter der Telefonnummer 06063 – 911404 oder per E-Mail unter [email protected] zur Verfügung.
Seite 22
TiNO
Dank den Tierpaten
Herzlichen Dank den Paten
... des TiNO-Glücksschweins:
David Chirila, Oliver Gerbig, Jörg Grüner, Andrea Hagin, Opa
Schmidt, Beate Windrich, Dr. Rainer Zitelmann
... der Schafherde „Die Geschorenen“:
Miriam Gepperth, Julia Gloos, Renate Göttinger, Ronny Heckwolf, Melanie Niklas, Tanja Sand, Birgit Schink-Hogreve
... von Pampersrocker Fee:
Ann-Sophie, Laetitia und Philipp Arheiliger, Christine Barth,
Annemarie Bilkenroth, Alexandra Brönner, Lydia Graf, Martina
Grimmer, Christine Kailbach, Andrea und Rüdiger Klement,
Silke Kobsa, Patricia und Bernd Stephan, Dagmar Träger
Thomas Mann, Jürgen Raddatz, Dagmar und Friedel Sarodnick, Birgit Schink-Hogreve, Marcel Schlief, Sandra Schuhmacher, Gerd Schuster, Bärbel und Hartmut Scharmann, Karin
Tramposch, Kai Axel Wessolek, Holger Wöhrn
... des Pferdes Tom:
Claudia Busse, Rüdiger Klement, Bettina Laumann, Denis
Müller, Klaus-Dieter Pfeffer
... der Ziegen-Rentner-Band „Die greisen Geißen“:
Margot und Herbert Janovich, Daniel Kilian, Danielle und Gero
Meder, Berti Rohr, Marion und Nikolaus Sampl, Heike Sattler,
Simon Wittig, Waltraud Zank
… der Beagle-Hündin Kira:
Natascha Amend und Christoph Oestreich, Judith Feldmann,
Jörg Grüner, Kerstin Hofmann, Ramona Peter, Diana Sostmeier,
Marianne und Manfred Stöver, Karin Tramposch
… der kranken Katzen Amelie und Johnny:
Tanja Bartsch, Wolfgang Göttinger, Cornelia Müller, Mirna
Vozetic-Jakob, Magdalena Wettberg
… der „Odenwälder Sängerknaben“:
Marianne und Heinz Bickelhaupt, Seline Friedrich, Marion und
Nikolaus Sampl
… der kleinen Hündin Jessy:
Eva Gegerle, Martina Grimmer, Gertrud Hartmann, Ingeborg
Heckmann, Ursula Paeckel, Dora Stephan, Anja Tevlin und
Thomas Brand
… der Rentner-Gang:
Martina Dietl, Sebastian Emmrich, Rebecca Glück, Antje
Gottspenn, Helmut Heimberger, Elke Ifrang, Monika JacquéMittelstaedt, Katja Kröner, Werner Ksauß, Wera Lillteicher,
Simone Pichler, Monika Pliquett, Manuela Rücker, Birgit Schink
-Hogreve, Heide Svejda, Uschi Weber, Danuta Wettberg
… des Schäferhunds Ben:
… des Hundes Max:
Heike und Andreas Brehm, Heike Marquardt-Kälber, Birgit
Matzen, Waltraud Raddatz, Hartmut Sagl, Brigitte SchuonMännicke
Karola Busch, Kerstin Hartwigsen, Familie Dr. Jullian, Kai und
Heike Szlachta
… Kastrationspatenschaften Katzen:
Martina Dietl
… der Grande Dame Lady Fenja:
Tanja Bartsch, Ingeborg Heckmann, Karin Kiunke-Storz,
Familie Knuhr, Ronny Mai, Karin Tramposch
… von Lieutenant Dan/Bubsch:
Heike und Markus Braun, Manfred Dommasch, Familie
Grimmer, Yvonne Meybom, Familie Rom, Patricia Stephan,
Heidrun Thomas, Karin Tramposch, Martina Visone
… des Meerschweinchens Tweety:
Jennifer Koch, Katja Kröner, Karin Tramposch
… der schweren Jungs von der Spreng:
Ebru Akdogan, Dirk Dvoniak, Regine Fiedler, Casper Gebhard,
Martina Grimmer, Christian-Lorenz Koch, Theresa Loidold,
TiNO
Seite 23
Hier könnte schon im nächsten
Kontakt: [email protected]
Telefon: 06063 – 939848
Hundehütte
Reinheim
Professionelle Pflege für alle Felle
Mitglied der Fachgruppe Heimtierpflege im Salon,
regelmäßige Fort- und Weiterbildung.
U Trimmen, Scheren, Fellpflege
aller Hunderassen
s/HRENUND+RALLENPmEGE
),) )+)
)%*++
$
/
,&&"&*+()+,))+,& ,&)*+0+"$*)-"1)
**),)"+,& *&$ &
Öffnungszeiten:
Samstag von 10-13 Uhr, Termine nach
Vereinbarung auch unter der Woche
Inh.: Jutta Fornoff
Telefon: 06162/ 942868, Salon 06162/9601950, Handy: 0171-3812045
www.hundehuette-reinheim.de
SPRENG-STOFF Ihre Werbung stehen!
"$+)+!&"#
,)"+,& *+!&"#
'*")&$ &
&#!
!*" *!#!
"#!
#%#!
!"#(#!!(
#"($"#!
#)!#$"
#"$"
#"($"
#"($"
!""
""!'"
($
!!"""$#($
($!)!#"#"!$*!
!&""!
!$&""!
""
($
*"'"#
!%"#$"&
!!"($"!##*""!$$%!!
%"$!,%%$....!,%%$.
CERSTIN DEPPE | Tel. 06164-501157
Seite 24
TiNO
Möchten Sie den Verein Tiere in Not Odenwald unterstützen und zwar so, dass es jeder sehen kann? Oder suchen Sie noch
ein passendes Geschenk? Dann kommen Sie einfach ins TiNO-Heim und schauen sich die Sachen aus unserem Shop an! Alle
Artikel werden auch bei TiNO-Veranstaltungen verkauft – die Termine finden Sie auf Seite 27 sowie auf unserer Homepage.
Gerne schicken wir Ihnen auch die gewünschten Artikel (Vorabüberweisung Kaufpreis + Portokosten). Melden Sie sich in
unserem Büro unter 06063 – 939848 oder per E-Mail: [email protected]
nwald.de.
T-Shirt Größen S – XXL, blau
T-Shirt für Kids Größe 128 oder 152, blau
Polo-Shirt Größen S – XXL, blau
Achsel-Shirt Größen S – XXL, blau
Kapuzenpulli Größen S – XXL, blau
Kapuzenpulli für Kids Größe 128 oder 152, blau
Kapuzenjacke Größen S – XXL, blau
Windjacke gefüttert, Größen M – XXL, blau
Caps
Caps für Kids
Tasse
Schlüsselanhänger (mit Einkaufswagen-Chip)
Schlüsselanhänger (ein Stück vom Zaun unseres neuen Hundezwingers)
Kettenanhänger „Ein Herz für TiNO“ (blaues Glasherz)
Ausverkauf – „nur solange der Vorrat reicht“
Jubiläums-T-Shirt Größen S – XXL, orange
15,00 €
8,00 €
15,00 €
10,00 €
33,00 €
20,00 €
33,00 €
25,00 €
10,00 €
5,00 €
7,00 €
5,00 €
15,00 €
10,00 €
TiNO-Shop & Aufnahmeantrag
TiNO-Shop
15,00
00 €
Aufnahmeantrag
Tiere in Not Odenwald e.V., Am Morsberg 1, 64385 Reichelsheim, IBAN: DE45508635130001991000, BIC: GENODE51MIC
Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Verein Tiere in Not Odenwald e.V. Mit meinem Beitrag unterstütze ich die Bestrebungen
des Tierschutzes und erkenne die Satzung des Vereins Tiere in Not Odenwald e.V. an.
Euro
Euro 50,Euro 70,-
vierteljährlich, halbjährlich, jährlich (Betrag eintragen und gewünschten Zahlungstermin kennzeichnen);
Mindestbeitrag Euro 50,- pro Jahr.
jährlich (Einzelbeitrag)
jährlich (Familienbeitrag)
Name, Vorname
E-Mail-Adresse
Name, Vorname des Partners/der Partnerin
Telefon, Fax
PLZ, Wohnort, Straße und Hausnummer
Geburtsdatum
Datum und Unterschrift
Ich bin damit einverstanden, dass der Beitrag von meinem Konto abgebucht wird:
Konto Nummer
Kontoinhaber
Bankleitzahl
Bankinstitut
IBAN
BIC
Datum und Unterschrift des Kontoinhabers
TiNO
Seite 25
.e
u
w
w
w
.h
an
co
ck
-te
am
HERRNMÜHLE
seit 1513
Seite 26
TiNO
11. Juli 2015
„Unser TiNO soll schöner werden“-Tag
Arbeitseinsatz von freiwilligen Helfern
Samstag, 9:00 Uhr
TiNO-Heim, Am Morsberg 1, 64385 Reichelsheim-Spreng
19. Juli 2015
TiNO-Sommerfest
Sonntag, 11:00 Uhr
TiNO-Heim, Am Morsberg 1, 64385 Reichelsheim-Spreng
25. September 2015
Erste-Hilfe-Kurs für Hundehalter
Freitag, 16:00 - 21:00 Uhr
TiNO-Heim, Am Morsberg 1, 64385 Reichelsheim-Spreng
25. September 2015
Stammtisch
Freitag, 19:30 Uhr
in Ober-Ramstadt/Modau, Gaststätte Darmstädter Hof
4. Oktober 2015
TiNO-Herbstwandertag
Sonntag, 10:30 Uhr
Grillplatz „An der Ruh“, 64385 Reichelsheim
4. Dezember 2015
Weihnachtsstammtisch
Freitag, 19:30 Uhr
in Ober-Ramstadt/Modau, Gaststätte Darmstädter Hof
Termine & Kontakt
TiNO-Termine bis Dezember 2015
Weitere Termine und nähere Informationen:
www.tiere-in-not-odenwald.de
Kontakt zu Tiere in Not Odenwald e.V.
Am Morsberg 1, 64385 Reichelsheim-Spreng
TiNO-Fon:
TiNO-Fax:
E-Mail:
Homepage:
06063 – 939848
06063 – 911305
[email protected]
www.tiere-in-not-odenwald.de
Öffnungszeiten:
Dienstags, donnerstags und samstags von 14 bis 17 Uhr sowie nach telefonischer Absprache.
Spendenkonto:
TiNO
Tiere in Not Odenwald e.V.
IBAN DE45508635130001991000
Volksbank Odenwald eG
BIC GENODE51MIC
Seite 27
Das schönste Foto: Ich düse in den Urlaub!
„Ich bin startklar! Worauf warten wir noch, lasst uns endlich die weite Welt erkunden“, scheint Joker zu sagen.
Der damals schon 10-jährige Collie-Rüde wurde vor fünf Jahren von TiNO in ein neues Zuhause vermittelt.
Egal, wo seine Halter Elke Weiß-Reh und Gundolf Reh Urlaub machen – Joker ist immer dabei. Vorzugsweise in
Deutschland natürlich.
Übrigens: Was so witzig aussieht, macht beim Cabriofahren durchaus Sinn – auch Hunde können leicht eine
Bindehautentzündung bekommen, wenn es zieht. Joker allerdings ist mit der Brille gut gerüstet für seine Reise.
Schicken Sie uns Ihr schönstes Foto und ein paar Zeilen an: [email protected] Das beste Bild wird
auf der Rückseite der nächsten „Spreng-Stoff“-Ausgabe abgedruckt.
www.tiere-in-not-odenwald.de
Vereinsmagazin
TiNO
- Tierschutz mit Herz und Verstand