Verzwickt und zugelassen

39
SERVICE
Kurz erklärt
4/15
Kurz erklärt
Verzwickt und zugelassen
Nur bei Kühen gibt es unfruchtbare Kälber, wenn ein Zwillingspärchen zur Welt kommt.
Das liegt am speziellen Aufbau der Eihäute. Das «Zwicken-Risiko» lässt sich einschränken.
Diese Zwillinge haben dieselbe
genetischen Anlagen und demzufolge natürlich immer auch dasselbe Geschlecht.
Zweieiig und trotzdem
verbunden
Gesunde Zwillinge sind immer ein netter Anblick. Ein «Pärli» ist aus
wirtschaftlicher Sicht aber unglücklich.
jbg. Immer wieder Zwillinge und
fast jedes Mal «es Pärli» – bei der
aktuellen Situation auf dem Kälbermarkt ist das natürlich bitter.
Deshalb klagt ein Landwirt während der Swissgenetics-Fruchtbarkeitsberatung «bovicheck», wie
viele Zwillingsträchtigkeiten er
in den letzten Jahren hatte. Mit
seinem «Zwillingsschicksal» ist
er dabei nicht allein. Allgemein
scheinen Zwillinge im Kuhstall
immer häufiger zu werden.
Zwillingspärchen
Da in der Familie des Landwirts
letztens ein menschliches Zwillingspärchen zur Welt gekommen
ist, überlegt er, warum es diese
«blöden Zwicken» eigentlich nur
im Kuhstall gibt? Weder beim
Hund, beim Kaninchen, bei den
Schweinen und auch nicht beim
Menschen sind die Weibchen unfruchtbar, wenn sie einen Zwillingsbruder haben – bei Kühen
dagegen fast immer (und auch
bei manchen Ziegen- und Schafrassen). Bei rund 98 Prozent der
Zwillingspärchen von Rindern
sind die Geschlechtsorgane des
weiblichen Kalbs unterentwickelt.
Warum ist das so und kann man da
gar nichts dagegen machen?
Zwei Eihäute verkleben
Es liegt am speziellen Aufbau
der Eihäute von Rinderfeten,
dass Zwicken entstehen können.
Bei Zwillingen verkleben und
verwachsen sie stärker miteinander als bei anderen Tierarten.
Die Blutgefässe, die den Fetus
als Nabelschnur mit Nährstoffen
versorgen, sind bei Rindern besonders stark verzweigt und haben Querverbindungen untereinander. Auch die Nabelgefässe der
Zwillinge sind in der Regel über
feinste Äderchen miteinander
verbunden. Deshalb fliessen Blut
und Zellen zwischen den Zwillingen hin und her. Bei anderen
Tieren und beim Menschen kennt
man diese engen Verbindungen
nur bei eineiigen Zwillingen –
also solchen, die sich während
der frühen Trächtigkeit/Schwangerschaft aus einer einzigen befruchteten Eizelle geteilt haben.
Bei Kühen sind eineiige Zwillinge dagegen selten, 95 Prozent
sind zweieiig. Sie kommen also
aufgrund eines zweifachen Eisprungs (Doppelovulation) während der Brunst zustande. Ob
die beiden Zwillinge Stier- oder
Kuhkälber sind, ist reiner Zufall.
Nach der Statistik kommt ein
«Pärli» bei der Hälfte aller zweieiigen Zwillingen vor. Über die
speziell verklebten Eihäute und
ihre Blutgefässe geraten bei einem Zwillingspärchen einer Kuh
männliche Zellen vom Stierkalb
in das Kuhkalb und umgekehrt.
Die weiblichen Geschlechtsorgane können sich nicht mehr ausbilden, da männliche Hormone und
Eiweisse dies unterdrücken. Eierstöcke und Gebärmutter bleiben
unter- oder gar nicht entwickelt.
Auch wenn der männliche Zwilling im Laufe der Trächtigkeit
abstirbt, können die weiblichen
Geschlechtsorgane bereits missgebildet sein. Die weiblichen Zellen richten im Stierkalb dagegen
keinen Schaden an.
Zellen nachweisen
Auch nach der Geburt bleiben die
männlichen Zellen des Zwillingsbruders in den Zwicken. Sie lassen
sich durch molekularbiologische
Tests nachweisen. Sind dort männliche Zellen, ist das Kalb 100%ig
unfruchtbar. So weiss man schnell
und sicher, ob es sich beim weiblichen Zwilling um eine Zwicke
handelt oder nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist auf alle Fälle
hoch!
Zwillinge, warum?
Es gibt nur Theorien, warum es
auf manchen Betrieben gehäuft zu
Zwillingsträchtigkeiten kommt.
Die Regelmechanismen, die dafür
sorgen, dass bei einer Kuh eigentlich nur eine einzige Eizelle pro
Brunst heranreift, sind in diesen
Fällen ausgehebelt. Verschiedene Forscherteams weltweit haben
aber übereinstimmende Faktoren
benannt, warum diese Mechanismen manchmal nicht richtig greifen. Das Risiko für Zwillinge wird
danach umso grösser,
– je höher die Milchleistung,
– je älter die Kuh,
– je höher der Futterverzehr,
umso schneller der Leberstoffwechsel,
– je belasteter die Lebergesundheit (z.B. wegen Energiemangel),
– je kürzer die Rastzeit,
– je mehr Zwillinge bereits in der
Kuhfamilie vorkamen.
Zwicken vermeiden
Da der wirtschaftliche Schaden
durch Zwicken bei fallenden Kälberpreisen immer grösser wird,
stellt sich die Frage, ob man da
nicht vorbeugen kann. Durch den
Einsatz von gesextem Samen bietet sich hier mittlerweile eine gute
Möglichkeit. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein «Pärli» entsteht, ist
einfach deutlich geringer – sie
liegt irgendwo unter 10 Prozent.
«Kurz erklärt»
In unserer neuen Rubrik «kurz erklärt» beantwortet unser Team Repro­
duk­tion Fragen zu den Themen Fruchtbarkeit und Besamung, die immer
wieder auftauchen. Kennen auch Sie Begriffe, die Ihnen nicht klar sind?
Oder gibt es Abläufe oder Zusammenhänge, die Sie verwirren?
Schicken Sie uns Ihre Fragen per E-Mail an [email protected]­genetics.ch
Alle Artikel finden Sie auch auf unserer Homepage www.swissgenetics.ch