Pressemitteilung als PDF

3.762 Zeichen
Abdruck honorarfrei
Beleg wird erbeten.
Den Ursachen der Alzheimer-Erkrankung auf der Spur:
Neue Einsichten in zellbiologische Prozesse
Die zellbiologischen Prozesse, die neurodegenerative Erkrankungen verursachen oder verstärken, sind bis heute nur unzureichend erforscht. Ein internationales Team um Dr. Ralf
Braun von der Universität Bayreuth und Prof. Dr. Frank Madeo von der Universität Graz hat
jetzt molekulare Zusammenhänge entdeckt, die dazu beitragen können, insbesondere die
Entstehung und den Verlauf der Alzheimer-Krankheit besser zu verstehen. In der aktuellen
Ausgabe der Zeitschrift „Cell Reports“ stellen die Wissenschaftler aus Bayreuth und Graz
zusammen mit Partnern aus Maastricht, Freiburg und Paris ihre Forschungsergebnisse vor.
Die neuen Erkenntnisse, die sie in enger Kooperation gewonnen haben, werden möglicherweise dabei helfen können, medizinische Wirkstoffe gegen die Alzheimer-Krankheit zu entwickeln.
Gestörter Proteinabbau fördert die Vergiftung von Nervenzellen
Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass sich in den Nervenzellen von Alzheimer-Patienten
größere Mengen mutierter Ubiquitin-Moleküle ansammeln. Diese hohe Konzentration stört
den Abbau von Zellproteinen und schädigt die Mitochondrien, die als ‚Kraftwerke der Zelle‘
lebenswichtige Stoffwechsel-Funktionen erfüllen. Infolgedessen schreitet die Degeneration
der Nervenzellen weiter voran.
Die Autoren der neuen Studie haben nun genauer analysieren können, auf welche Weise
mutiertes Ubiquitin den Fortschritt der Krankheit befördern könnte. Der gestörte Proteinabbau hat nämlich zur Folge, dass in und an den Mitochondrien der Zellen vermehrt basische
Aminosäuren – nämlich Arginin, Lysin und Ornithin – gebildet werden. Der Anstieg dieser
Aminosäuren erzeugt in den Zellen oxidativen Stress. Dies führt zu einer Schädigung der
1/5
+1
Eine Ansammlung von mutiertem Ubiquitin (UBB ) schädigt den Proteinabbau sowie die Mitochondrien, in und an denen jetzt vermehrt basische Aminosäuren (bAS) gebildet werden. Diese Prozesse
führen letztlich zum Zelltod (li.). Wird der Proteinabbau jedoch durch Vms1 stimuliert, sind die Mitochondrien geschützt (re.).
------------------------------------------------------------------------------------------------- ----------------------------------
Mitochondrien. Infolgedessen setzen die Mitochondrien das Protein Cytochrom c sowie
weitere Faktoren frei, die den Tod der Zelle auslösen können.
Ein Protein schützt die Mitochondrien, die ‚Kraftwerke der Zellen‘
Die Forschungsgruppe hat aber zugleich einen Mechanismus entdeckt, der die Zellen vor
den Folgen des mutierten Ubiquitins schützt. Zwar wird die Störung des Proteinabbaus
durch diesen Mechanismus nicht beseitigt. Aber ein spezielles Protein namens „Vms1“ ist
in der Lage, den Anstieg basischer Aminosäuren an den Mitochondrien zu unterdrücken.
Auf diese Weise sorgt es dafür, dass sich die Ansammlung mutierten Ubiquitins nicht zerstörerisch auf die Zellen auswirkt.
„Interessanterweise ist Vms1 ein Bestandteil des Prozesses, der in der Zelle für einen zügigen Proteinabbau sorgt und daran von mutiertem Ubiquitin gehindert wird“, erklärt Dr. Ralf
Braun. „Durch Aktivierung von Vms1 wird ein spezieller Proteinabbauweg verstärkt, der die
2/5
Zellen schützt, aber keinen Einfluss auf die Menge an mutiertem Ubiquitin hat. Um die zellbiologischen Prozesse, die an der Alzheimer-Erkrankung ursächlich beteiligt sind, weiter
aufklären zu können, müssen wir jetzt herausfinden, wie genau es dem Protein Vms1
gelingt, die Zellen vor erhöhten Mengen an basischen Aminosäuren zu schützen.“ Der
Bayreuther Zellforscher ist Habilitand am Institut für Zellbiologie der Universität Bayreuth.
Er hat für die jetzt in „Cell Reports“ vorgestellten Untersuchungen eine Förderung der
Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten.
Die Wissenschaftler haben ihre neuen Erkenntnisse überwiegend mithilfe von Bäckerhefe
gewonnen, die häufig als Modellorganismus für zellbiologische Forschungen zum Einsatz
kommt. „Wir sind derzeit zuversichtlich, dass sich unsere Ergebnisse in weiteren Modellsystemen für die Alzheimer-Krankheit bestätigen werden“, meint Dr. Braun. „In diesem Fall
wird es eines Tages vielleicht möglich sein, die schützende Funktion von Vms1 für die Entwicklung medizinischer Wirkstoffe zu nutzen – mit dem Ziel, den Verlauf der AlzheimerErkrankung zu verlangsamen.“
Veröffentlichung:
Braun et al., Accumulation of Basic Amino Acids at Mitochondria Dictates the Cytotoxicity
of Aberrant Ubiquitin,
in: Cell Reports (2015), Vol. 10(9), pp. 1557-1571, DOI 10.1016/j.celrep.2015.02.009
Kontakt:
Dr. Ralf Braun
Institut für Zellbiologie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 55-4311
E-Mail: [email protected]
3/5
Text und Redaktion:
Christian Wißler M.A. und Dr. Ralf Braun
Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55-5356
E-Mail: [email protected]-bayreuth.de
Abbildungen:
Grafik S.2: Dr. Ralf Braun; mit Autorangabe zur Veröffentlichung frei.
Foto S.3: Christian Wißler; zur Veröffentlichung frei.
In hoher Auflösung zum Download unter:
www.uni-bayreuth.de/presse/images/2015/039/
Kurzporträt der Universität Bayreuth
Die Universität Bayreuth ist eine junge, forschungsorientierte Campus-Universität.
Gründungsauftrag der 1975 eröffneten Universität ist die Förderung von interdisziplinärer Forschung und Lehre sowie die Entwicklung von Profil bildenden und Fächer
übergreifenden Schwerpunkten. Die Forschungsprogramme und Studienangebote
decken die Natur- und Ingenieurwissenschaften, die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften ab und werden beständig weiterentwickelt.
Gute Betreuungsverhältnisse, hohe Leistungsstandards, Fächer übergreifende Kooperationen und wissenschaftliche Exzellenz führen regelmäßig zu Spitzenplatzierungen in Rankings. Die Universität Bayreuth belegte 2014 im weltweiten Times
Higher Education (THE)-Ranking ‚100 under 50‘ als eine von insgesamt sechs
vertretenen deutschen Hochschulen eine Top-Platzierung.
Seit Jahren nehmen die Afrikastudien der Universität Bayreuth eine internationale
Spitzenposition ein; die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS) ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die
Hochdruck- und Hochtemperaturforschung innerhalb des Bayerischen Geoinstituts
4/5
genießt ebenfalls ein weltweit hohes Renommee. Die Polymerforschung ist Spitzenreiter im Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die
Universität Bayreuth verfügt über ein dichtes Netz strategisch ausgewählter, internationaler Hochschulpartnerschaften.
Derzeit sind an der Universität Bayreuth rund 13.000 Studierende in mehr als 100
verschiedenen Studiengängen an sechs Fakultäten immatrikuliert. Mit ca. 1.200
wissenschaftlichen Beschäftigten, davon 224 Professorinnen und Professoren,
und rund 900 nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die
Universität Bayreuth der größte Arbeitgeber der Region.
5/5