Newsletter Juli 2015

Photo: Mark Fernandes
M
Newsletter Juli 2015 B
d
M
d,
n
e
s
u
in
a
l
T
r
e
ia
ud
in B
Fl
Cla
an
i
r
o
t,
s
o
P
dB
Fü
NS
U
r
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
vor den diesjährigen Sommerferien wollen wir Sie/Euch in bewährter Art
und Weise mit diesem Newsletter über unsere Arbeit als Bundestagsabgeordnete informieren. In den letzten Sitzungswochen wurden nochmal
wichtige Entscheidungen beispielsweise zur Griechenlandkrise und zu den
Stromleitungen nach Süddeutschland beschlossen.
Viel Spaß beim Lesen wünschen Florian Post und Claudia Tausend.
Klares Nein zu privaten Schiedsgerichten in Brüssel!
Das Europäische Parlament hat in einer
Resolution zu TTIP umfassende
Empfehlungen und Forderungen an
die Verhandlungsführer verabschiedet.
Die Europaparlamentarier nehmen
darin zu allen Bereichen des Abkommens Stellung, unter anderem öffentlichen Dienstleistungen, Datenschutz
und dem Schutz kultureller Vielfalt.
Für den Bereich des Investitionsschutzes stimmte das EP mit deutlicher
Mehrheit gegen private Schiedsgerichte (ISDS) in EU-Handelsverträgen.
“Die Europaparlamentarier haben
gesprochen, jetzt liegt es an EU-Handelskommissarin Malmström unsere
Forderungen umzusetzen. Sie muss ein
grundlegend neues Modell zum
Investorenschutz für EU-Handelsverträge liefern”, so Bernd Lange von der
Europa-SPD, Vorsitzender des Handelsausschusses im Europaparlament
und TTIP-Berichterstatter. “Das
Europäische Parlament hat seine
Forderungen an die Unterhändler mit
deutlicher Mehrheit klargestellt.
Die EU-Kommission sollte diese Pläne
umsetzen – denn ein Abkommen
auszuhandeln, das das Europäische
Parlament am Ende des Tages nur
ablehnen kann, nützt niemandem.”
Die Sozialdemokraten drängen auf
ein Reformmodell zum Investitionsschutz mit öffentlich ernannten,
unabhängigen Richtern in transparenten Verfahren und Revisionsmöglichkeit. Diese Anforderungen
müssen für alle künftigen Handelsabkommen der Europäischen Union
gelten. Auch im CETA-Vertrag der EU
mit Kanada haben intransparente
Schiedsstellen keine Daseinsberechtigung. Sozialdemokraten im EP haben
bereits angekündigt, das Abkommen
anderenfalls abzulehnen. Der Vertrag
mit Kanada befindet sich zurzeit in
der sprachjuristischen Prüfung.
Nach diesem Schritt wird er in alle
Amtssprachen der EU übersetzt.
Anschließend beginnt der
Ratifizierungsprozess.
Bei der nun zehnten Verhandlungsrunde im Juli haben die Vertreter der
USA und der EU über nahezu alle
Themengebiete mit Ausnahme des
Investorenschutzes beraten. Es ging
unter anderem um die Absenkung
von Zöllen, eine Annäherung von
Standards im Maschinen- und
Anlagenbau, Energie- und Rohstofffragen, Dienstleistungen, öffentliches
Beschaffungswesen und den
Agrarsektor mit dem Schutz für
geografische Kennzeichnungen.
Die EU-Kommission erarbeitet zurzeit
ein neues Modell für den Schutz von
Investitionen in EU-Handelsverträgen.
Dabei muss sie die Forderungen des
EP berücksichtigen, die sich auf Druck
der Europa-SPD in der Resolution
wiederfinden: eine kategorische
Absage an private Schiedsgerichte für
alle künftigen EU-Handelsverträge!
1
www.florian-post.de
www.claudia-tausend.de
Newsletter Juli 2015 „Bewährungsprobe bestanden“:
Weitere Hilfen für Griechenland beschlossen
Am 17. Juli hat der Bundestag in
namentlicher Abstimmung einen
Antrag der Bundesregierung
beschlossen, Griechenland grundsätzlich weitere Hilfe zu gewähren
durch ein Darlehen des Europäischen
Stabilitätsmechanismus ESM. Damit
hat das Parlament ein Mandat zu
offiziellen Verhandlungen über die
konkreten Bedingungen des neuen
Hilfsprogramms erteilt. Das Verhandlungsergebnis muss dann erneut vom
Bundestag gebilligt werden.
Die griechische Regierung hat
zugesagt, vorab einige der Reformschritte umgehend einzuleiten (per
Gesetz), dazu gehört eine Erhöhung
der Mehrwertsteuer, eine Änderung
bei der Frühverrentung, eine stärkere
Unabhängigkeit der Statistikbehörde
und eine höhere Besteuerung von
Yachten und Luxusgütern.
Zudem soll ein etwaiges Hilfsprogramm durch zusätzliche längerfristige Reformmaßnahmen gestärkt
werden sowie durch
· ein erweitertes Privatisierungsprogramm mit einem unabhängigen
Fonds, an den Vermögenswerte übertragen werden, die er mit einem
angestrebten Gesamtwert von 50
Milliarden Euro monetarisiert – als
Beitrag zur Refinanzierung der ESM-
Schulden Griechenlands und zum Teil
für Investitionen,
· ein Programm zur Stärkung der
Kapazitäten und Modernisierung der
griechischen Verwaltung unter
Federführung der EU-Kommission
sowie
· eine Normalisierung der Arbeitsbeziehungen zwischen Griechenland
und den Institutionen.
Sigmar Gabriel sagte in der Debatte:
„Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden.“ Bei den Verhandlungen am vergangenen Wochenende
sei es nicht nur um Griechenland
gegangen, sondern um die Spaltung
Europas. Deshalb sei es nicht hoch
genug anzuerkennen, dass Deutschland und Frankreich stets zusammengestanden haben. Griechenland
kämpfe um Selbstbehauptung und
um sein Schicksal, dem müsse man
Respekt zollen, so Gabriel. Er appellierte, das griechische Volk nun bei
der Umsetzung der Reformen zu
unterstützen. Dazu gehöre auch,
Wachstumsimpulse zu setzen, die
Wert auf soziale Fairness legen.
Um Wachstum und Arbeitsplätze zu
stärken, will die Europäische Kommission in den kommenden Jahren eng
mit Griechenland zusammenarbeiten,
um bis zu 35 Milliarden Euro an
Mitteln aus verschiedenen EU-Programmen für Investitionen zu mobilisieren.
Nicht zuletzt deshalb, weil für die
Sozialdemokraten europäische
Solidarität ein zentraler Wert ist, hat
die SPD-Fraktion dem Antrag der
Bundesregierung zugestimmt.
Solidarität bedeutet Hilfe zur
Selbsthilfe. Die getroffenen Vereinbarungen werden unmittelbar dem
griechischen Volk nützen: Die staatlichen Strukturen und die Verwaltungsregeln müssen reformiert
werden, damit der Staat nicht nur den
Eliten dient, sondern dem ganzen
griechischen Volk. Zudem sollen nun
auch Reeder und andere Reiche
stärker besteuert werden. Das sind
Bedingungen, die zumutbar sind.
Es geht bei den vereinbarten Konditionen nicht darum, die Griechen zu
bestrafen, ganz im Gegenteil. Es geht
um Unterstützung, damit sie langfristig wieder auf eigenen Füßen
stehen können.
Unabhängig von dem möglichen
neuen Hilfspaket benötigt Griechenland aber umgehend Hilfe, denn die
Menschen in Griechenland leiden not.
Das ist vor allem der SPD-Fraktion
sehr bewusst, die der Bevölkerung
schnell und effektiv helfen will.
2
www.florian-post.de
Newsletter Juli 2015 www.claudia-tausend.de
Energiepaket beschlossen
Koalitionsausschuss gibt Eckpunkte der Energiepolitik vor
In der letzten Woche vor der parlamentarischen Sommerpause hat sich die
Koalition auf die zentralen Eckpunkte
unserer weiteren Energiepolitik
geeinigt. Endlich – denn die Union,
insbesondere die CSU hat nun wochenund monatelang wichtige Entscheidungen auf dem Gebiet der
Energiepolitik blockiert. Wir stehen
energiepolitisch an einer entscheidenden Weggabelung. Um die Energiewende zum Erfolg zu führen,
müssen jetzt Rahmenbedingungen
verändert werden. Es geht um die
Koordinierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien mit dem Netzausbau, Maßnahmen zum effektiven
Klimaschutz, Integration der erneuerbaren Energien in den Strommarkt und
die Sicherstellung von Versorgungssicherheit. All das sollte für Verbraucher, Mittelstand und Industrie
bezahlbar bleiben. Nun liegt ein
Kompromiss vor, der die grundsätzlichen Leitlinien zur Erreichung dieser
Ziele beinhaltet.
Der Strommarkt soll nach diesem
Kompromiss weiterentwickelt werden
hin zu mehr Wettbewerb und Innova-
tion. Durch den stetig steigenden
Anteil erneuerbarer Energien, wächst
auch die Nachfrage nach Flexibilität,
die die wetterbedingten Schwankungen der erneuerbaren Energien
ausgleichen kann. Ob nun flexible
Kraftwerke, Lastmanagement oder
Speicher, die besten Lösungen sollen
in einem fairen Wettbewerb
miteinander konkurrieren.
Um die Versorgungssicherheit zu
gewährleisten, wird eine Kapazitätsreserve eingeführt. Diese
beinhaltet Kraftwerke, die nicht am
Strommarkt teilnehmen und nur
zum Einsatz kommen, wenn die
Versorgung auf anderem Wege nicht
mehr sichergestellt werden kann.
Außerdem soll eine verstärkte
Abstimmung mit unseren Nachbarn
erfolgen, da im europäischen Binnenmarkt Versorgungssicherheit nicht
national definiert werden kann.
Die am heftigsten diskutierten Punkte
aber sind der Netzausbau und der
Beitrag des Stromsektors zum
Klimaschutz. Der Kompromiss zum
Klimaschutz sieht vor, dass Braunkohleblöcke im Umfang von 2,7 GW
schrittweise stillgelegt werden. Dazu
werden diese zunächst in die Kapazitätsreserve verschoben und nach
vier Jahren stillgelegt. So erreichen
wir eine Reduzierung des CO 2-Ausstoßes, überfordern die Betroffenen
aber auch nicht.
Beim Netzausbau wurde beschlossen,
dass zum einen der Bedarf des
Netzausbaus überhaupt anerkannt
wird. Das hatte die CSU ja lange
bestritten. Außerdem werden, wie
von der SPD von Anfang an gefordert,
die Belastungen für Bürger so gering
wie möglich gehalten, indem wo
überall möglich und sinnvoll,
Erdverkabelung dem überirdischen
Trassenbau vorgezogen wird.
Mit diesem Kompromiss sind wir in
der Energiepolitik nun endlich wieder
handlungsfähig und können nun mit
der Ausarbeitung der Details der
Umsetzung beginnen. Das wird noch
einige Diskussionen erfordern, aber
am Ende stellen wir die Weichen für
eine nachhaltige zukunftsfeste
Energiepolitik.
Gysi, Ude und Post im „X“
Was macht man als Politiker, wenn
die gelungene Veranstaltung vorbei
ist, die Biergärten geschlossen haben
und man in Westschwabing noch
in Ruhe entspannt ein Bier trinken
will? Man geht ins „X“ in der
Clemensstraße!
So geschehen Anfang Juli - Gregor
Gysi, Noch-Fraktionsvorsitzender der
Linken im Deutschen Bundestag,
Alt-OB Christian Ude und SPD-Bundestagsabgeordneter Florian Post trafen
sich in der schwabinger Kneipe, die
eher als Geheimtipp gehandelt wird.
Der Betreiber Frank Schmitt freute
sich über den hohen Besuch, die
jungen Gäste nahmen es gelassen.
Und Gysi, Ude und Post haben sich
schon für die Wiesn verabredet.
Gregor Gysi, Frank Schmitt, Florian Post und
Christian Ude im “X”.
3
www.florian-post.de
www.claudia-tausend.de
Newsletter Juli 2015 Claudia Tausend zu Besuch in den USA
Mitglieder des Ausschusses für die
Angelegenheiten der europäischen
Union zu Gast in in New York
und Washington D.C.
Die aktuelle Krise um Griechenland und
ihre Auswirkungen auf Eurozone und EU
beherrschten die Gespräche des EUAusschusses und ließen andere zentrale
Themen wie den UKR/RUS-Konflikt oder
TTIP mehr in den Hintergrund treten.
Die Erwartungen der USA an Deutschland,
so wurde in allen Gesprächen deutlich,
sind deutlich gestiegen, hieraus folgt eine
perzipierte besondere Verantwortung
Deutschlands für die Krisenbewältigung.
Auf der Tagesordnung standen zahlreiche Gespräche mit Politik, Wirtschaft,
Verbänden und Institutionen. Ein kleiner Abstecher zum Weißen Haus
dürfte aber trotz vollem Terminkalender nicht fehlen.
4
www.florian-post.de
Newsletter Juli 2015 www.claudia-tausend.de
Aus dem Wahlkreis
Florian Post, Christian Ude, Anne Hübner, Mike Malm, Haimo Liebich und Jürgen Laser
Ude diskutierte über Griechenland und Europa
Volles Haus bei SPD-Veranstaltung in Haidhausen
Text: Mike Malm,Mitglied im Bezirkstag von Oberbayern
Kaum ein Thema bewegt die
Menschen aktuell so sehr wie die
Situation Griechenlands. Zu den
besten Kennern des krisengeschüttelten Landes zählt der ehemalige
Münchner Oberbürgermeister Christian Ude. Daher hatte die Haidhauser
SPD am 9. Juli zu einer Podiumsdiskussion mit Ude geladen.
Die Veranstaltung “Griechenland und
Europa” stieß auf großes Interesse,
wie die rund 60 Besucher zeigten.
Darunter waren auch örtliche Politiker
wie der Bundestags-Abgeordnete
Florian Post, Bezirksrat Mike Malm
und die Stadtrats-Mitglieder Anne
Hübner und Haimo Liebich.
Unter der Moderation von Jürgen
Laser diskutierte Ude u. a. Schwächen
der griechischen Verwaltung, etwa
das Fehlen von Katasterämtern. Es
gebe keine funktionierende Steuerfahndung und eine viel zu niedrige
Steuerquote. Ude kritisierte auch
wohlhabende Griechen, die ihr
Vermögen außer Landes schafften.
Er sprach über die grassierende
Vetternwirtschaft und Korruption, die
nicht wettbewerbsfähige Wirtschaft,
überhöhte Militärausgaben und
Mängel der griechischen Infrastruktur.
Der aktuellen griechischen Regierung
warf Ude vor, diese Mißstände bisher
nicht genug bekämpft zu haben.
Ude warnte vor einem Ausstieg
Griechenlands aus der EU. Dies löse
die Hauptprobleme nicht. Auch sei
das Geld der Gläubiger dann sicher
verloren.
Stattdessen schlug Ude einen Schuldenschnitt in Verbindung mit einem
Aufbauprogramm vor. Nur so könne
Griechenland langfristig geholfen
werden.
5
www.florian-post.de
www.claudia-tausend.de
Newsletter Juli 2015 Florian Post zu Besuch in Israel
Florian Post war u.a. mit seinem Kollegen,
Dr. Gregor Gysi (die Linke), in Israel um sich vor
Ort über die Interessen der Israelis einerseits
und die der palästinensischen Bevölkerung
andererseits zu informieren. Besonders
Deutschland steht hier in historischer Verantwortung für das Schicksal der Menschen in
dieser Region.
Florian Post zeigte sich beeindruckt vom Treffen mit
dem 9. israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres
zum Abschluss der Israel-Reise.
Halle der Namen in Yad Vashem zum Gedenken an
die jüdischen Opfer im Nationalsozialismus.
Im Westen Israels mit Blick auf den Gaza-Streifen - über 4.700 aus
dem Gaza-Streifen auf Israel abgefeuerte Raketen binnen eines
Jahres lassen die tatsächliche Bedrohung für Israel nur erahnen.
Dennoch bleibt es dabei: diesen Konflikt wird man letztendlich nicht
durch Waffengewalt beilegen können.
Kranzniederlegung und stilles Gedenken in Yad Vashem
6
www.florian-post.de
Newsletter Juli 2015 www.claudia-tausend.de
Aus dem Wahlkreis
Auch im Juni und Juli waren Florian Post und
Claudia Tausend in ihren Wahlkreisen unterwegs.
Sommerfeste
Auf zahlreichen Sommerfesten sind Claudia Tausend und Florian Post
unterwegs, um mit den Münchnerinnen und Münchner im Gespräch zu
sein. Hier mit Oberbürgermeister Dieter Reiter und Stadtrat Jens Röver.
Vortrag im Rahmen der Ehrung langjähriger
Sasse-AG-Mitarbeiter
Dr. Sasse bezahlte lange vor der Einführung
des gesetzlichen Mindestlohns Löhne
deutlich höher als 8,50 €. Dafür gilt es
ebenfalls zu danken!
Neuwahl Vorstand BWK-Ost
Vorstandsneuwahl im SPD Bundeswahlkreis
München-Ost. Herzlichen Glückwunsch an
alle Gewählten. Auf eine weiterhin gute
Zusammenarbeit!
Zeitplan und Kostenrahmen eingehalten! Mit
einem großen Bürgerfest wurde der Tunnel am
Luise-Kiesselbach-Platz am 25.07.2015 eingeweiht.
Hier mit Oberbürgermeister Dieter Reiter beim
Festakt.
Florian Post, MdB
Claudia Tausend, MdB
Mitglied des Ausschusses für
Wirtschaft und Energie
Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union
Belgradstr. 15 a
80796 München
Oberanger 38
80331 München
florian.post[email protected]
Tel: 089 - 18 94 65 38
Fax: 089 - 18 94 65 39
facebook.com/bundestag2013
www.florian-post.de
[email protected]
Tel: 089 - 18 93 28 58
Fax: 089 - 44 23 24 80
facebook.com/tausendmalbesser
www.claudia-tausend.de
Jazzfrühshoppen mit Olaf Scholz
Super Stimmung beim SPD-Jazzfrühschoppen von Hans-Ulrich Pfaffmann im gut
gefüllten Schlösselgarten und eine spitzen
Rede von Hamburgs erstem Bürgermeister
Olaf Scholz.
Kostenlose Bürgerberatung
In den Wahlkreisbüros finden
regelmäßige Bürgersprechstunden
und weitere Beratungsangebote wie
Mieterberatung, Schuldnerberatung
und Künstlersozialberatung statt.
Terminvereinbarung erfolgt
telefonisch oder per E-Mail über die
Wahlkreisbüros.
Newsletter Design, Konzept und Layout
©2015 MdB Florian Post
7