Ausgabe 61 2/2015 - Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund

und
tm
r
o
D
in
t
r
h
a
lf
h
o
w
Arbeiter
Nr. 61 | Juli 2015
Gekommen, um zu bleiben
INHALT
02 Migrationsgeschichten 06 Studie zu Kinderstuben: »Dortmunder Modell« erfolgreich 08 Angebote der Jugendsozialarbeit sollen
erhalten bleiben 10 Wohnhaus Hirtenstraße: Zumba mit der Großfamilie 12 Snoezelen mit Wasserbett und Massagesessel 14 Flüchtlingsdorf Morgenstraße: Ehrenamtliche fördern Selbsthilfe
Migrationsgeschichten
EDITORIAL
Liebe Leserin, lieber Leser,
Gekommen,
in der letzten Ausgabe dieser Zeitung habe ich an dieser Stelle zum
Thema Flüchtlinge schon eindringlich aufgefordert, die Menschen,
die sich ohne Hab und Gut auf eine
ungewisse Reise in eine ungewisse
Zukunft begeben haben, freundlich
aufzunehmen. Denn die Menschen
sind in großer Not und haben ein Recht auf ein Leben in
Frieden und Freiheit.
Wie wir auch.
Völkerwanderungen und Flüchtlingsströme kennzeichnen
seit Jahrtausenden die Menschheitsgeschichte: immer auf
der Suche nach einer besseren Zukunft in Frieden und Frei-
Ohne Zuwanderung würde es das Ruhrgebiet gar nicht geben. Seit
jeher kommen Menschen in die Region, wollen sich hier ein neues
Leben aufbauen und prägen dadurch die Gesellschaft mit. Durch sie
wird Dortmund bunter, offener und vielfältiger. Die AWO begreift
Zuwanderung als Bereicherung. Fünf Geschichten zeigen beispielhaft, warum.
Sabahudin Dzanko
heit, auf der Flucht vor politischer oder religiöser Verfolgung,
auf der Suche nach einer gesicherten Existenz in Würde und
M
in Selbstbestimmung. Flüchtlingsströme und Zuwanderung
aus Bosnien nach Deutsch-
sind heute kein neues Phänomen und jede Generation muss
land, wo ich 1973 gebo-
lernen, damit umzugehen.
ren wurde. Als ich acht
War es eine Belastung, als ab 1880 polnische, schlesische
Jahre alt war, gingen wir
und masurische Arbeiter mit ihren Familien ins Revier zo-
zurück nach Sarajewo.
gen? War es eine Belastung, als zum Ende des 2. Weltkrieges
Nach der Unabhängig-
aus dem Osten Vertriebene hier eine neue Heimat fanden?
keitserklärung von Bos-
War es eine Belastung, als ab den sechziger Jahren Gastar-
nien begann 1992 der
beiter aus der Türkei gerufen wurden, um als Müllwerker,
Krieg. Wir hörten die
Stahlarbeiter oder Bergmann zu arbeiten? War es eine Belas-
Schüsse und hatten viel
tung, dass ihre Familien nachzogen? War es eine Belastung,
Angst. Damals war ich
als Spätaussiedlerfamilien hier eine neue Existenz suchten?
noch keine 19 Jahre alt
Natürlich war es eine Belastung, aber mit ihnen kamen auch
und konnte eingezogen
neues Wissen, Neugier auf Neues, neuer Mut und neue Kre-
werden. Das hätte den
ein Vater kam 1969
Tod bedeuten können. So
ativität. Über mehrere Generationen hinweg zeigt sich doch
heute, dass diese Zuwanderung eine Bereicherung für unser
floh ich mit dem Bus und hatte Glück, am Checkpoint nicht geschnappt zu werden.
Leben ist.
In Dortmund hat uns die ehemalige Vermieterin in der Nordstadt wieder aufgenom-
Es ist keine Belastung, dass an unseren Universitäten aus al-
men. Wir dachten damals, der Krieg dauert nicht lange und wir können bald wieder
len Ländern junge Menschen studieren, um hier ihr Leben
zurück. In den vier Kriegsjahren haben wir uns ein Leben in Deutschland aufgebaut.
zu gestalten und zurück in ihrer Heimat ihr Wissen einzubringen? Das ist einfach ein notwendiger Beitrag für künftige
Da ich die Sprache gut konnte, kam ich gut zurecht und wurde direkt akzeptiert. Weil
friedliche internationale Beziehungen.
ich mich vor meinem 16. Lebensjahr hier bei den Behörden gemeldet hatte, bekam
ich direkt eine Aufenthaltsgenehmigung. Allerdings war es am Anfang schwierig, eine
Arbeitsgenehmigung zu erhalten. In Bosnien hatte ich eine Berufsschule besucht und
Ihre
wollte Elektrotechnik studieren. Da ich keine Zeugnisse vorweisen konnte, fing ich zunächst mit einer einfachen Arbeit als Produktionshelfer in der Wäscherei der WAD an.
SPENDENKONTO
Das reichte mir jedoch nicht, daher habe ich mich qualifiziert. Als Quereinsteiger mit
Berufserfahrung konnte ich gleichzeitig die Ausbildung und den Meisterbrief als Textil-
AWO Unterbezirk Dortmund
reiniger machen. Seit 1996 bin ich Meister, seit 2001 leite ich die Wäscherei.
IBAN DE03 4405 0199 0001 0696 91
Meine Frau ist auch Bosnierin, wir haben uns in Deutschland kennengelernt und zwei
BIC DORTDE33XXX
Kinder, die aufs Gymnasium gehen. Wir sind in der bosnischen Gemeinde aktiv, ver-
Sparkasse Dortmund
bringen unsere Freizeit oft im Schrebergarten und gehen gern kegeln. Im Urlaub fahren
wir regelmäßig an die Nordsee.
2
um zu
bleiben
Selma Music
I
ch kam 1993 als Kriegsflüchtling mit meinen Kindern aus Nordbosnien nach Deutschland.
In Dortmund hatte ich Bekannte, wo ich zunächst mit meinen Kindern unterkommen konnte.
Ich bin hier in Deutschland sehr offen aufgenommen worden und hatte das große Glück, dass
sich hier ein sozial sehr engagiertes Ehepaar meiner Familie angenommen hat. Sie sind über
die Jahre ein Teil meiner Familie geworden. Durch sie haben wir Unterstützung im Umgang mit
Behörden, beim Erlernen der Sprache und der Kultur erfahren.
Ich hatte eine abgeschlossene Ausbildung als Neuropsychiaterin, konnte hier jedoch zunächst
nicht als Ärztin arbeiten. Durch eine Freundin aus Kroatien bekam ich in einer Einrichtung der
AWO für Asylbewerber hier in Dortmund einen Arbeitsplatz als Krankenschwester. In dieser Zeit
habe ich Menschen aus vierzig Nationalitäten kennengelernt, wobei viele von ihnen ein ähnliches persönliches Schicksal wie ich hatten.
Nach Überwindung vieler bürokratischer Hürden wurde mir die Approbation als Ärztin erteilt. Da
nur Teile meiner bisherigen Facharztausbildung anerkannt wurden, arbeitete ich zunächst als
Assistenzärztin im Rahmen der Facharztausbildung. Nachdem ich anerkannte "Fachärztin für
Nervenheilkunde" war, habe ich in verschiedenen leitenden Positionen im neurologischen und
psychiatrischen Fachbereich gearbeitet, darunter als ärztliche Leiterin der Fachklinik „Im Deerth“ in Hagen in der Trägerschaft der AWO.
Meine Kinder haben alle Abitur gemacht. Eine Tochter ist Kunsthistorikerin, eine Schauspielerin, der Sohn ist Doktorand und meine jüngste Tochter will Menschen in Not helfen. Seit 2010 bin ich Leitende Oberärztin und stellvertretende Chefärztin des Fachbereichs Psychosomatik der Klinik Möhnesee, Fachklinik für
psychosomatische und kardiologische Rehabilitation. Ich fühle mich in meinem beruflichen und privaten Umfeld angenommen und akzeptiert. Deutschland
ist meine Heimat geworden. Deshalb habe ich auch die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen. Ich bin aber auch stolz auf meine bosnischen Wurzeln.
M
Stefan Leahu
eine Frau und ich kommen aus Moldawien. Ich habe in Moskau, Ankara, Istanbul und Ki-
schinau, der moldawischen Hauptstadt, studiert. Meine Frau hat ebenfalls studiert. Wir sind
eine internationale Familie und haben in Moldawien, Rumänien, Kroatien, Zypern und in Italien
gelebt. Insgesamt sieben Jahre waren wir in der Türkei, wo ich als Sprachlehrer und Übersetzer
gearbeitet habe. 2008 war die Weltwirtschaftskrise, da war es schwierig, Arbeit zu finden. Dann
haben wir uns für Friedensau entschieden, weil dort die Theologische Hochschule ist. So kamen
wir nach Deutschland und heute bin ich mit dem Studium fast fertig.
Seit einem Jahr bin ich mit meiner Frau und den drei Kindern in Dortmund. Zum Studium (Master
International Social Science) gehört ein Praktikum, das ich im Interkulturellen Zentrum der AWO
mache. Da ich sechs Sprachen spreche, kann ich den Menschen, die dort Rat suchen, gut helfen
und sie zum Beispiel zu Terminen bei Ämtern begleiten. In Dortmund leben Menschen aus unterschiedlichsten Ländern und Kulturen, das gefällt mir gut. Man spürt zwar manchmal, dass Menschen Unterschiede machen zwischen Ausländern und Deutschen, Nachbarn zum Beispiel oder
die Polizei. Ich fühle mich hier aber frei und akzeptiert. Meine Arbeitskollegen sagen, wir sind in
Dortmund nicht nur geduldet, sondern gewollt. Wie lange wir in Dortmund bleiben, wissen wir
noch nicht. Aber gern noch für ein paar gute Jahre.
3
Carla Cailean
I
ch bin in Moldawien geboren, mein Mann kommt aus Rumänien. Meine Schwiegermutter wur-
de in Deutschland geboren und ist im Krieg nach Rumänien ausgewandert. Mein Mann wollte
unbedingt aus Rumänien weg. So kamen wir 1992 als Spätaussiedler zur Familienzusammenführung nach Deutschland. Seitdem leben wir in Dortmund, weil viele Familienmitglieder meines
Mannes bereits hier waren. Ende 1992 hatten wir unsere erste eigene Wohnung in Brechten, in
der wir heute noch leben. Anfangs haben einige Nachbarn uns akzeptiert, andere haben uns
abgelehnt. Im Laufe der Jahre hat sich das beruhigt, heute haben wir eine tolle Nachbarschaft.
Der Kontakt ist besser geworden als ich die Sprache besser beherrschte. Die Sprache war für meine
Integration ganz entscheidend.
Am Anfang arbeitete ich in einem Lebensmittelladen und mein Mann als gelernter Schuhmacher
in einem Schuhgeschäft. 1994 wurde ich schwanger und habe mich zunächst ums Kind gekümmert. Da ich in Rumänien die Fachhochschulreife erworben hatte und diese in Deutschland anerkannt wurde, konnte ich 1998 eine Umschulung zur Altenpflegerin machen. So kam ich in die
AWO-Seniorenwohnstätte Eving, wo Frau Sieberg, die Leiterin, mich immer sehr unterstützt und
gefördert hat. Seit 2011 arbeite ich in der Tagespflege Westhoffstraße.
Wir waren nie einen Tag arbeitslos und haben damals auch auf das Eingliederungsgeld verzichtet. Mein Mann und ich kommen beide aus ganz armen Verhältnissen. Meine Mutter war alleinerziehend mit drei Kindern. So musste ich schon mit fünf Jahren Verantwortung für meine kleine Schwester übernehmen.
Ich erwarte nicht, dass jemand anderes etwas für mich tut, sondern muss mich selbst für meine Angelegenheiten einsetzen. Die ersten Jahre waren sehr
schwer und ich dachte, wir gehen besser zurück nach Rumänien. Heute fühle ich mich hier akzeptiert und Zuhause.
Jubril Sulaimon
1992 war ich in Nigeria gerade als Jungschauspieler gekürt worden, als mich das Schauspiel
Essen einlud, an einem Theaterstück mitzuarbeiten. Ich war neugierig auf Europa. Aus afrikanischer Sicht sah es damals aus wie das Paradies. Mir wurde gesagt, in Deutschland sprechen alle
Englisch, die Verständigung sei kein Problem. Es war für mich ein Schock festzustellen, dass das
nicht stimmt. Da ich kein Deutsch konnte und fürchtete, meine Arbeit nicht ausüben zu können, wollte ich anfangs nicht hierbleiben und nach England gehen. Weil ich das Stück zu Ende
bringen wollte, blieb ich einige Monate. So hat es sich Schritt für Schritt entwickelt. Ich habe viel
investiert, weiß wie hier alles funktioniert, spreche die Sprache. Heute bin ich sehr stolz, dass
ich es versucht habe zu bleiben.
Am Anfang brauchte ich jemanden, der überallhin mitkam, zu den Ämtern zum Beispiel, und
übersetzte. Es dauerte Stunden und war sehr mühsam. Ich musste mich richtig durchbeißen. In
solchen Situationen gibt es kein Glück, man muss sich alles sehr hart erarbeiten.
Seit mehr als zehn Jahren arbeite ich immer wieder im Kinder- und Jugendtheater am Theater
Dortmund, und spiele zurzeit im Mülheimer Theater an der Ruhr in einer Koproduktion mit den
Ruhrfestspielen. Inzwischen bin ich froh die deutsche Staatsbürgerschaft zu haben. Sonst dürfte ich noch nicht einmal wählen, obwohl ich seit über zwanzig
Jahren hier lebe. Heimat ist für mich, wo ich zufrieden und glücklich bin, wo meine Familie ist. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Meine Frau kommt
aus Hessen, wir wohnen in Barop. Dort werde ich gut akzeptiert, manche haben mein Bild vielleicht schon einmal in der Zeitung gesehen. Das ist eine privilegierte Situation. Aber das ist keine Garantie gegen Diskriminierung. Eigentlich stelle ich mir das Leben in der Nordstadt oder in Scharnhorst paradiesisch
vor, wo Menschen einfach zusammenleben, egal welcher Herkunft oder Hautfabe, ob arm oder reich, dick oder dünn. Da ist das Leben so, wie ich es aus
Nigeria kenne.
4
Kinder, Jugend & Familie
AWO KITA Burgholzstraße
Zusammen singen?
Ausgezeichnet!
Der Deutsche Chorverband hat der KITA
Burgholzstraße für kindgerechtes Singen das Qualitätssiegel "Die Carusos"
verliehen.
Eine kleine Hexe mit langen lila Haaren und großem schwarzen Hut läuft im Kreis, eine Möhre, ein Frosch
waschen, Frühstück oder freies Spielen - nichts
und eine Katze singen und klatschen dazu. Auch die anderen Kinder singen mit, begleitet von Trommeln
ohne Musik. "Wir singen mit den Kindern zu
und Gitarre. "Hallo" singen sie, und dann "Merhaba". Sie haben sichtlich Spaß daran, den vielen Er-
allen Gelegenheiten und sie machen begeistert
wachsenen, die zu ihrem Ehrentag gekommen sind, etwas vorzuspielen. An diesem Sommertag Anfang
mit", freuen sich die KITA-Mitarbeiterinnen. In
Juni erhält die KITA Burgholzstraße die Auszeichnung "Die Carusos" vom Deutschen Chorverband. Diese
der AWO KITA werden 95 Kinder aus 14 Nationen
Auszeichnung bekommt eine KITA, wenn die Kinder dort täglich singen, angepasst an die kindlichen
betreut. Musik und Melodie gehören hier zum
Stimmen, die Liedauswahl altersgerecht ist und das Singen mit Instrumenten und Bewegung verbunden
festen Bestandteil der Verständigung.
wird. Lieder aus anderen Kulturkreisen sollen einbezogen und die gelernten Lieder bei Feiern und anderen Anlässen aufgeführt werden.
Das Programm "Die Carusos" gibt es in ganz Deutschland. Ziel ist, Singen zum selbstverständlichen
Bestandteil der Arbeit in der KITA zu machen. Christoph Brauckmann, der Fachberater des Chorver-
INFO
bandes, begleitete die KITA bei der Umsetzung der Kriterien bis zur erfolgreichen Zertifizierung.
Stolz hat KITA-Leiterin Christa Schäfer das Caruso-Emailleschild in Empfang genommen. Nun wird
Christa Schäfer
es am Eingang der KITA Burgholzstraße aufgehängt, so dass schon von außen erkennbar ist, dass
Einrichtungsleiterin
hier besonders gut mit den Kindern gesungen wird. Christa Schäfer gibt die Lorbeeren an ihr Team
Tel. 0231.425 793 70
weiter, da sie selbst erst seit Mitte März in der Einrichtung ist: "Die Mitarbeiterinnen haben sich ein
[email protected]
Jahr lang vorbereitet und zu allen alltäglichen Abläufen Lieder eingeführt." Ob Morgenkreis, Hände-
Grundschule Kleine Kielstraße
Das eigene Quartier als Mosaik
Sichtbare Ergebnisse des Offenen Ganztags: Seit Ende Mai hängt
an der Turnhallenwand auf dem Schulhof der Grundschule Kleine Kielstraße ein Mosaik, das die Kinder selbst gestaltet haben.
Sabine Schäfer ist dobeq-Mitarbeiterin im Offenen Ganztag und
hat im Rahmen ihrer Kunstwerkstatt das Bild gemeinsam mit den
Kindern entwickelt und umgesetzt. Dazu wurden markante Gebäude und Orte im Brunnenstraßen- und Hannibalquartier zunächst
INFO
fotografiert und vorgezeichnet, dann die Fliesenstücke aufgeklebt
Ute Labs
Schulleiterin Gisela Schultebraucks-Burgkart weihte das bunte
Betriebsleiterin Angebote an Schulen
Kunstwerk beim Schulfest ein. Die Anbringung an der Turnhallen-
Tel. 0231.99 34 101
wand wurde von der Firma Tempel Bau Nord GmbH kostenlos und
fachgerecht übernommen.
Foto: dobeq
und verfugt.
[email protected]
Sabine Schäfer und Kai Pohlmann von der dobeq mit beteiligten Kindern des Offenen Ganztags
5
Studie untersucht Kinderstuben
»Dortmunder Modell«
erfolgreich
Nach vielen positiven Erfahrungen belegt nun auch eine
wissenschaftliche Studie den Erfolg der Kinderstuben.
ihren Aufgaben gehört, den Eltern für alle Fragen - von Ausländerrecht bis Jobsuche - Hilfen
zu vermitteln. Die Eltern nehmen die Unterstützungsangebote gern an und machen auch in den
Kinderstuben aktiv mit. Durch gemeinsames Singen beispielsweise erfahren die Eltern, wie sie mit
ihren Kindern Zeit gestalten können. "Die pädagogische Qualität unterscheidet die Kinderstuben
von einer normalen Großpflegestelle. Kinderstuben sind wie kleine Kitas. Nachmittags haben die
Tagesmütter zwei Stunden honorierte Zeit, um
den nächsten Tag vorzubereiten", so Prof. MöllerDreischer.
Im Schnitt sind die Kinder anderthalb Jahre in der
Kinderstube. Bisher haben 23 Kinder die AWOKinderstuben besucht, alle gehen nun in eine
Kita. "Der Beginn einer erfolgreichen Bildungskette, bei der die Förderung der Kinder lückenlos
funktioniert", resümiert Bereichsleiter Goepfert.
Zurzeit wird das Dortmunder Modell auf andere
Städte übertragen. Ein weiteres Zeichen dafür,
dass es funktioniert.
Die beiden AWO-Kinderstuben im Brunnenstraßenviertel haben sich als Anlaufstellen für Familien aus
dem Quartier etabliert. "Die Akzeptanz der Kinderstuben hat sich deutlich positiver entwickelt als wir
erwartet hatten", erzählt Rainer Goepfert, AWO-Bereichsleiter für Kinder, Jugend und Familie. Die Eltern sind hoch motiviert, es gibt lange Wartelisten. Kristina Budde ist die pädagogische Leiterin der
Kinderstuben und macht immer wieder die gleiche Erfahrung: "Alle Eltern wollen Gutes für ihre Kinder,
Bildung ist ihnen wichtig. Sie wissen nur manchmal nicht, was sie tun können."
2008 wurden die ersten Kinderstuben in der Nordstadt eingerichtet, gestartet als neues Konzept unter
dem Titel "Dortmunder Modell". Die AWO-Kinderstuben gibt es seit 2013. Um herauszufinden, ob das
Modell funktioniert, wurde die Arbeit in den Kinderstuben wissenschaftlich untersucht. Professor Dr.
Prof. Dr. Sebastian Möller-Dreischer, Kristina Budde
und Rainer Goepfert im Gespräch über die Erfahrungen
mit den Kinderstuben der AWO
Sebastian Möller-Dreischer von der Hochschule Nordhausen hat die Studie gemeinsam mit der Fachhochschule Dortmund durchgeführt. "Das Quartier hat sich im letzten Jahr toll entwickelt. Auch die
Kinderstuben haben dazu beigetragen", stellt der Wissenschaftler fest. Vieles hat sich positiv verändert,
nicht zuletzt durch das Engagement des Netzwerks InFamilie, in dem sich die sozialen Akteure des Brun-
INFO
nenstraßen- und Hannibalviertels zusammengeschlossen haben.
Kristina Budde
Unter den Tagesmüttern sind viele Kinderpflegerinnen und Fachkräfte für elementar-pädagogische
Pädagogische Leitung Kinderstuben
Frühförderung. "Sie sind sehr motiviert und habe eine große Bereitschaft sich weiterzubilden", berich-
Tel. 0231.99 34 104
tet Prof. Möller-Dreischer. Die gute Betreuungsquote und die räumliche Nähe sind ebenfalls wichtig.
[email protected]
"Eltern kommen auch zwischendurch hierher, wenn sie eine Frage haben," sagt Kristina Budde. Zu
6
Kinder, Jugend & Familie
Die Studienergebnisse
Daniela Schneckenburger
über Kinderstuben
Die Dezernentin für Schule, Jugend und Familie
der Stadt Dortmund im Interview
Welchen Stellenwert haben Kinderstuben?
Die wissenschaftlichen Evaluationsergebnisse haben gezeigt, dass sich die Dortmunder Kinderstuben hinsichtlich ihrer pädagogischen Qualität und
der angewendeten Standards als ein ergänzendes
Instrument frühpädagogischer Förderung für bestimmte Familiensituationen gut eignen. In Bereichen, in denen es wohnortnah keine angemessene
Versorgung mit Kindergarten- oder Kitaplätzen gibt
oder Kinder und Eltern eine besondere Unterstütder Wahl sein. Der günstige Betreuungsschlüssel,
Prof. Dr. Sebastian Möller-Dreischer von der
die pädagogische Begleitung der Tagesmütter und
Hochschule Nordhausen hat gemeinsam mit
die intensive Elternarbeit zeichnen diese Betreu-
der Fachhochschule Dortmund und Förde-
ungsform aus.
Foto: Benito Barajas
zung benötigen, kann die Kinderstube das Mittel
rung durch die Robert-Bosch-Stiftung die
pädagogische Qualität der Kinderstuben untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder-
Was tun Sie, um die Versorgungsquote zu steigern?
stuben in sozial benachteiligten Quartieren
Zurzeit gibt es fünf Kinderstuben in der Nordstadt. Im Rahmen der Zuzüge von Flüchtlingsfamilien
eine sinnvolle Unterstützung für die Familien
sind weitere zwei Kinderstuben im Dortmunder Norden in der Leopoldstraße und der Blücherstra-
und ihre Kinder darstellen. Die Kinder lernen
ße gestartet, eine weitere Kinderstube am Nordmarkt wird im Sommer eröffnet. Der Ausschuss
dort zum Beispiel die deutsche Sprache und
für Kinder, Jugend und Familie hat die Einrichtung weiterer 360 Plätze zum 1. Mai 2015 in der
werden in ihrem Sozialverhalten gefördert.
Kindertagespflege beschlossen. Ziel ist die Einrichtung und Verstetigung von Großpflegestellen und
Die Studie bescheinigt den Kinderstuben eine
Kinderstuben in Kooperation mit den freien Trägern insbesondere in Stadtbezirken, in denen ein
hohe pädagogische Qualität, das heißt die
hoher Betreuungsbedarf einerseits, andererseits kaum Bauflächen für neue Tageseinrichtungen
Kinder werden körperlich, emotional, sozial
vorhanden sind, wie zum Beispiel in der Innenstadt-Nord.
und intellektuell gefördert. Faktoren, die dies
positiv beeinflussen sind
Welche Perspektive sehen Sie für das Konzept der Kinderstuben?
• kleine Gruppen
Die Einrichtung einer Kinderstube an Stelle einer Großpflegestelle erzeugt Mehraufwendungen
• hoher Betreuungsschlüssel
in Höhe von jährlich ca. 40.635 Euro. Die erhöhten Kosten der Kinderstuben resultieren unter
• intensiver Elternkontakt
anderem aus den Aufwendungen für die sozialpädagogische Begleitung der Tagespflegepersonen
• schriftliche Konzeption
sowie die zusätzliche Verfügungszeit für individuelle Elternarbeit. Mir liegt viel an einer qualitativ
• Kindertagespflege in extra angemieteten
hochwertigen Kindertagesbetreuung, die das Familiensystem der Kinder mit einbezieht und Bil-
Räumen.
dungsgerechtigkeit fördert. Aus diesem Grund werde ich mich für die Einrichtung weiterer Kinderstuben an Standorten mit besonderen sozialen Problemlagen einsetzen. Ich sehe durchaus Chancen,
Info
dass sich Kinderstuben und Großpflegestellen neben den Kindertageseinrichtungen und der originären
Prof. Dr. Sebastian Möller-Dreischer
Kindertagespflege zum dritten festen Standbein der Tagesbetreuung für unter 3-jährige Kinder in sozial
[email protected]
benachteiligten Quartieren entwickeln.
7
Der Werkbereich Theater bringt eigene Stücke auf die Bühne
Foto: Christoph Anhut
Angebote der Jugendsozialarbeit
Die Finanzierung von Projekten der Jugendsozialarbeit wird immer schwieriger.
Die dobeq unternimmt gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Dortmund große
Anstrengungen, die Angebote aufrechtzuerhalten.
Für sozial benachteiligte oder individuell beeinträchtigte junge Menschen ist der Übergang von der
Der Eigenanteil der dobeq und der Anteil, den die
Schule in den Beruf oftmals mit großen Hürden verbunden. Ohne sozialpädagogische Begleitung und
Kommune übernimmt, sind immer weiter gewach-
ohne die gezielte Förderung zur Weiterentwicklung ihrer Stärken oder zum Ausgleich ihrer Defizite droht
sen. Weil die dobeq diese Angebote jedoch für sehr
ein Scheitern an dieser ersten Schwelle der beruflichen und sozialen Integration. Jugendsozialarbeit
wichtig hält, hat sie in den letzten Jahren erhebli-
unterstützt junge Menschen bei der Persönlichkeitsentwicklung sowie der Entwicklung schulischer und
che Eigenmittel investiert, um die Jugendwerkstatt,
beruflicher Ziele. Mit Mitteln des Kinder- und Jugendförderplanes NRW werden Jugendwerkstätten, Be-
die Beratungsstelle im Übergang Schule-Beruf und
ratungsstellen sowie Projekte und Maßnahmen zur Vermeidung schulischen Scheiterns gefördert. Die
die präventiven Projekte für schulmüde und schul-
dobeq engagiert sich seit Jahrzehnten in der Jugendsozialarbeit und führt seit mehr als 25 Jahren
verweigernde Jugendliche aufrechtzuerhalten. "Die
Maßnahmen durch, die Jugendliche unterstützen und motivieren, sich aktiv mit ihren persönlichen und
dobeq wird sich weiter mit großem Einsatz bemü-
beruflichen Perspektiven auseinanderzusetzen.
hen, in Eigenregie und in Zusammenarbeit mit dem
Jugendamt die Finanzierung auch in Zukunft sicher-
Wird ein Projekt mit Landesmitteln aus dem Kinder- und Jugendförderplan gefördert, ist immer auch eine
zustellen", erläutert Joachim Thiele. Um den Be-
Kofinanzierung erforderlich. Gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Dortmund bemüht sich die dobeq seit
reich Jugendsozialarbeit zu stärken, hat die dobeq
Jahren, die Kofinanzierung sicherzustellen. "Doch trotz intensiver Anstrengungen wird dies immer schwieri-
alle Projekte, die aus Mitteln des Landesjugendplans
ger, da die Kosten gestiegen und die Zuschüsse gedeckelt sind", sagt dobeq-Geschäftsführer Joachim Thiele.
gefördert werden, in einer Abteilung unter Leitung
8
Bildung & Arbeit
sollen erhalten bleiben
von Nina Baumann zusammengefasst. Nachfolgend
weils ein Werkpädagoge um die beruflichen Pers-
Das Angebot richtet sich an schulmüde und schul-
werden die dobeq-Projekte aus dem Bereich der Ju-
pektiven von sechs bis acht jungen Menschen, ein
verweigernde Schülerinnen und Schüler ab dem
gendsozialarbeit beschrieben.
Sozialpädagoge begleitet und fördert 12 bis 15
7. Schulbesuchsjahr, Eltern, Lehrer, Fachkräfte
teilnehmende Jugendliche. Die dobeq verantwor-
und Mitarbeiter in Jugendhilfe, Erziehungshilfe,
tet den Werkbereich Veranstaltungstechnik. Die
Jugendberufshilfe und alle weiteren am indivi-
Teilnehmer besuchen an zwei Tagen in der Woche
duellen Bildungsverlauf beteiligten Personen und
Die Jugendwerkstatt fördert Jugendliche zwischen
das Paul-Ehrlich-Berufskolleg und sind an drei
Institutionen. Neben individueller Beratung und
16 und 27 Jahren, die bisher überwiegend ne-
Tagen bei der dobeq. Im Verlauf der Teilnahme ist
Begleitung gehören u. a. offene Sprechstunden in
gative Lernerfahrungen gesammelt haben, Schul-
auch ein Praktikum möglich.
Schulen, Eltern- und Familienarbeit sowie beruf-
Jugendwerkstatt
verweigerer und Schulphobiker mit wenig Durchhaltevermögen und geringer Frustrationstoleranz
Lernwerkstatt Multimedia
sowie Heranwachsende mit psychischen Proble-
liche Orientierung durch Praktika zum Angebot.
"Wir wollen damit erreichen, dass die Jugendlichen wieder in die Schule integriert werden, ein
men. Die meisten Jugendlichen haben Schwierig-
Die "Lernwerkstatt Multimedia" ist eine Schu-
Schulabschluss möglich wird und die Jugendli-
keiten mit Schlüsselqualifikationen und Sozial-
lersatzmaßnahme, die sich an schulpflichtige
chen gestärkt ihren eigenen Weg finden können",
verhalten, sie können sich nicht gut konzentrieren
Jugendliche des neunten und zehnten Schuljah-
erklärt Nina Baumann.
und schlecht anpassen. Pünktlichkeit, Teamfähig-
res richtet, die den regelmäßigen Schulbesuch
keit, Ausdauer und Konfliktfähigkeit müssen sie
verweigern. Die Lernwerkstatt Multimedia bietet
erst lernen.
Platz für 14 Schulmüde und hat die Reintegrati-
"Das Besondere an der Maßnahme ist die Verbin-
on der Schülerinnen und Schüler in Regelschulen,
Jugendliche, die einen Ausbildungs- oder Arbeits-
dung von beruflicher Förderung und allgemeiner
Berufsvorbereitung oder Ausbildung zum Ziel, da-
platz suchen und junge Menschen, die noch nicht
Jugendhilfe", so Projektbereichsleiterin Nina Bau-
mit die jungen Menschen perspektivisch in den
wissen, was sie beruflich machen wollen, finden
mann. Ziel ist, die Jugendlichen zu stabilisieren,
Arbeitsmarkt integriert werden.
bei der dobeq Unterstützung. Die Beratungsstel-
sie in einer realistischen Selbsteinschätzung zu
"Da die Lernwerkstatt von den Teilnehmenden
le für Jugendliche im Übergang Schule-Beruf ist
unterstützen und ihre Toleranz zu fördern. Es gibt
oft nicht als Schule wahrgenommen wird, bietet
Teil des Beratungsnetzwerks Dortmund und berät
die Werkbereiche Maler, Theater, soziale Berufe
sie einen Lernort, an dem schulische Probleme
Jugendliche und junge Erwachsene mit besonde-
sowie Garten- und Landschaftsbau. Im Werkbe-
aufgearbeitet und neue Perspektiven entwickelt
ren Problemlagen und Unterstützungsbedarf, die
reich Theater gab es beispielsweise unlängst die
werden können", erklärt dobeq-Geschäftsführer
aus den Regelsystemen Schule, Berufsausbildung
Premiere der Theaterperformance "Klischeerol-
Thiele. Die Jugendlichen erarbeiten in Projekten
bzw. berufliche Qualifikation herauszufallen dro-
len", nachdem bereits im Dezember "Rollenkli-
mit einer umfangreichen Multimedia-Ausstattung
hen oder bereits herausgefallen sind. Die Bera-
schees" Premiere hatte. In den Stücken setzten
vorzeigbare Produkte mit realem Nutzen. Der Zu-
tung ist vielfältig und reicht von der Kompetenz-
sich die Jugendlichen mit Geschlechterrollen und
gang funktioniert dabei durch einen Mix aus Pro-
feststellung über Bewerbungstraining bis hin zur
Randgruppen auseinander.
jektarbeit, allgemeinbildendem Unterricht und
Vermittlung in Praktika oder Arbeit.
Jugendkulturwerkstatt Hörde
Beratungsstelle Schule-Beruf
Phasen mit bewusst niedrigen Anforderungen.
Darüber hinaus spielt Beziehungsarbeit, Zusammenarbeit mit Eltern und Schulen sowie das Er-
Die Jugendkulturwerkstatt Hörde ist ein Gemein-
arbeiten und Erreichen kurzfristiger persönlicher
schaftsprojekt von GrünBau und dobeq und bie-
Ziele eine Rolle.
tet ein niedrigschwelliges außerschulisches Bildungsangebot für individuell beeinträchtigte und
Kontakt- und Beratungsverbund
sozial benachteiligte junge Menschen. Die Ju-
INFO
Nina Baumann
gendlichen, die zwischen 16 und unter 27 Jahre
Der Kontakt- und Beratungsverbund für schul-
Projektbereichsleitung Jugendsozialarbeit
alt sind und ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben,
müde und schulverweigernde Jugendliche ist ein
Tel. 0231.28 66 28 53
werden dort intensiv und individuell gefördert. So
Projekt, das in Kooperation zwischen der GrünBau
[email protected]
kümmert sich in Hörde in drei Werkbereichen je-
GmbH und der dobeq GmbH durchgeführt wird.
9
Wohnhaus Hirtenstraße
Zumba mit der Großfamilie
Am 19. Juni wurde das AWO-Wohnhaus Hirtenstraße, das 24 Menschen
mit unterschiedlichen Behinderungen ein neues Zuhause bietet, offiziell
eröffnet.
Motiviertes Team
Im Haus gibt es drei Küchen und mehrere Gemeinschaftsräume, alle Bewohner haben ein eigenes Zimmer. 18 der 22 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter hat die AWO neu eingestellt. Ein überwiegend junges Team, das mit Begeisterung dabei
ist. "Alle machen eine richtig gute Arbeit, die neben vielen anderen Aufgaben einen hohen pflegerischen Anteil enthält", freut sich Andre Groß.
Saskia Raube ist Heilerziehungspflegerin und hat
vorher in einem Kinderheim für Menschen mit
Foto: AWO
multiplen Behinderungen gearbeitet. Sie ist froh
über den Wechsel: "Hier habe ich mehr Zeit für
die Bewohner." Das bestätigt Alyssia Fischer, die
vorher als Gesundheits- und Krankenschwester
Wolfgang Neumann sitzt im Rollstuhl, kann weder seine Arme noch seine Beine bewegen. Und doch ist
in einem Krankenhaus gearbeitet hat: "Die Arbeit
er überall dabei, auch beim Training für den Hoeschpark-Lauf. Sowas ist möglich, seit er im Wohnhaus
hier ist individueller, ich kann mehr selbst ma-
Hirtenstraße lebt. Der 46-Jährige fühlt sich in der neuen Umgebung sichtlich wohl und erzählt begeis-
chen." Auch Barbara Wilke, die aus der Altenpfle-
tert von den Veränderungen: "Seit ich hier bin, bin ich zum ersten Mal in meinem Leben mit der Bahn
ge kommt, ist zufrieden: "Die Arbeitszeiten sind
gefahren. Wir waren sogar einmal in der Disko. Solche Sachen habe ich früher nie gemacht." Auch eine
angenehm und die Stimmung im Haus ist super."
Freundin hat er im Haus, das im November 2014 bezogen wurde, gefunden. Wolfgang Neumann lebte
Die Bewohnerinnen und Bewohner und das Be-
lange bei seinen Eltern. Als seine Mutter starb, zog er in ein Seniorenheim. "Da habe ich mich unwohl
treuerteam begreifen sich gemeinsam als gutes
gefühlt, das hat nicht gepasst." In seinem neuen Zuhause ist er bei allen Aktivitäten dabei, hilft beim
Team, zu dem jeder seinen Teil beiträgt. Heute
Kochen und fühlt sich gut aufgehoben. Ein Wunsch ist noch offen: "Ich will arbeiten, wie die meisten
Abend ist es wieder soweit: Zumba für alle.
anderen hier auch."
Für die Errichtung des Hauses wurde insgesamt
Neues Zuhause
eine Bausumme in Höhe von 2.476.000 Euro investiert. Diese Summe setzt sich u. a. aus Eigen-
Andre Groß leitet das Wohnhaus Hirtenstraße und erklärt das Konzept: "Hier wohnen 24 Menschen, die
mitteln der AWO sowie aus Zuschüssen der Stiftung
einen so hohen Betreuungsbedarf haben, dass sie nicht in einer eigenen Wohnung oder Wohngemein-
Wohlfahrtspflege und der Aktion Mensch sowie
schaft leben könnten. Es ist ihr Zuhause. Wir kochen gemeinsam, machen Ausflüge, es gibt Spieleaben-
Wohnungsbaumitteln über den Landschaftsver-
de, im Sommer verbringen wir viel Zeit im Garten." Nicht nur die Bewohner, sondern auch Andre Groß
band Westfalen-Lippe zusammen.
und das 22-köpfige Betreuerteam haben für den Lauf im
Hoeschpark am 21. Juni trainiert.
Bevor sie in die Hirtenstraße zog, lebte Heike Weißfuss in
INFO
einer privaten Wohngemeinschaft. Das war nichts für sie:
"Hier ist mehr los. Wir sind wie eine große Familie." Sie
Andre Groß
kocht viel und geht gern schwimmen. Ein Highlight für sie:
Einrichtungsleiter
"Einmal in der Woche kommen die Bewohner des Schul-
Tel. 0231.961 268 10
tenhofs hierher. Dann machen wir zusammen Zumba. Das
[email protected]
macht großen Spaß."
10
Eingliederung
Samstag, 27. Juni, ab 14 Uhr
Sommersause mit Tonbandgerät
Am 27.06.2015 ab 15.00 Uhr findet auf dem Gelände der WAD bereits zum 8. Mal die Sommer-
SOMMER
SAUSE
sause statt. Headliner des diesjährigen inklusiven
Kulturfestivals ist die Hamburger Band TONBANDGERÄT. Zuvor präsentiert die Band We Love Reggae
DAS DORTMUNDER KULTURFESTIVAL
27.06.2015
OPEN AIR
RS
IE
DW
E
ND
A
N
GE
IR
AB 15.00 UHR
TONBANDGERÄT
Foto: Alex Bach
WE LOVE REGGAE &
TROMMELPROJEKT BETHEL
THE EVERGREEN DONKEY
& TANZFIEBER
STARCLUB & UNITED VOICES
INKLUFUSION
UNKAPUTTBAR
facebook.com/sommersause.kulturfestival
mosphäre garantiert. Zwischenzeitlich wird die
Gestaltung &
Design
Eintritt AK 8 €, VVK 5 €, IM BÜRO DES SOZIALEN
DIENSTES | Lindenhorster Str. 38, 44147 Dortmund
Root-Reggae vom Feinsten, karibische PartyatBand durch das Trommelprojekt von Bethel Regional unterstützt. The Evergreen Donkey kreieren
meinsam auf der Bühne agieren. Mit Inklufusion und Unkaputtbar präsentieren sich zwei inklusive
melodiösen und tanzbaren Indie- Rock, der zwi-
Dortmunder Bandprojekte auf der Sommersause.
schen den Arctic Monkeys, Mando Diao und R.E.M.
Gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern Lebenshilfe Dortmund, Mobile e. V., Bethel Regional, Dia-
wohnt. Mit dabei: Tanzfieber von Bethel Regional.
konisches Werk Dortmund und Lünen, Werkstätten Gottessegen und der Tonhaus Music Company haben
Der Starclub, die Band der AWO-Werkstätten, wird
die Werkstätten der AWO wieder ein attraktives Programm auf die Beine gestellt. Für die Unterstützung
in diesem Jahr gemeinsam mit den United Voices,
bedanken sich die Veranstalter bei der Aktion Mensch. Einlass zur Sommersause ist ab 14 Uhr, die Karte
einem studentischen Chor der TU-Dortmund, ge-
an der Abendkasse kostet acht Euro.
Aktion von WAD und Special Olympics NRW
Fackellauf von Menschen mit Behinderungen
Vom 8. bis 10. Juni fanden die ersten Landesspiele der Special Olympics für Menschen mit geistigen
und mehrfachen Behinderungen in Paderborn statt. Zur Einstimmung auf diese ersten Landesspiele
haben Special Olympics NRW und die Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund (WAD) am 26. Mai
einen ersten symbolischen Fackellauf durch den Fredenbaumpark durchgeführt. Es folgten Fackelläufe
in weiteren Städten.
Dortmund wurde bewusst als Startpunkt der inklusiven Fackelläufe gewählt, da sich hier die Geschäftsstelle des Landesverbandes Special Olympics in NRW befindet. Unter den 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren unter anderem Jan Zilius (Vorstandsvorsitzender Special Olympics NRW), Thomas Gindra
(Vorstandsmitglied Special Olympics NRW), Renate Riesel (Mitglied im Vorstand der AWO Dortmund und in
der Gesellschafterversammlung der WAD) und Sportbotschafter Frank Busemann. Für ein entsprechendes
Rahmenprogramm sorgte während des Fackellaufs die Band „Starclub“.
11
Tag der Pflege
Snoezelen mit Wasserbett und Massagesessel
Am Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai ging es unter dem Motto "Wir für Sie" um eine gute
Pflege heute und in Zukunft. Die AWO hat sich an verschiedenen Standorten daran beteiligt und auch
in der Seniorenwohnstätte Eving (SWS) zum Tag der offenen Tür eingeladen.
steht nirgendwo geschrieben, dass morgens um
halb neun alle am Frühstückstisch sitzen müssen." Wichtig findet sie vor allem, die Bedürfnisse
der Bewohner ernst zu nehmen: "Ich muss doch
alte Menschen nicht wecken. Schließlich wohnen
die Menschen hier, das ist ihr Zuhause. Und da
können sie so sein, wie sie möchten." In Biografiebögen werden die Vorlieben und Abneigungen
Foto: Oliver Schaper
der Bewohnerinnen und Bewohner festgehalten,
das erleichtert die Arbeit. Es sei auch für die Mit-
Sabine Poschmann MdB (Bildmitte) neben der AWO-Vorsitzenden Gerda Kieninger und Bezirksbürgermeister Oliver Stens (2.v.l.) im Kreise von BewohnerInnen und MitarbeiterInnen der SWS im
neuen Snoezelen-Raum
ich begründen kann, warum ich etwas anders ma-
arbeiter viel entspannter, wenn sie auf die Bedürfnisse der Bewohner eingehen. "Schließlich
sind die Arbeitsablaufpläne nur Richtwerte. Wenn
che, ist das in Ordnung."
Die Pflegerin hat inzwischen zwei Kinder, war in
Die SWS konnte darüber hinaus an diesem Tag den Snoezelen-Raum offiziell einweihen, einen gemüt-
Elternzeit und hat heute eine 30-Stunden-Stelle.
lichen Entspannungsraum mit leiser Musik und angenehmer Lichtstimmung. Die Dortmunder Bundes-
"Mir ist wichtig, dass die Arbeit sehr flexibel ist."
tagsabgeordnete Sabine Poschmann, die AWO-Vorsitzende Gerda Kieninger und der Evinger Bezirksbür-
Was zählt in ihrem Beruf? "Empathie. Und man
germeister Oliver Stens probierten Wasserbett und Massagesessel im "Lichtung der Träume" getauften
muss die Nähe zu anderen Menschen mögen."
Raum direkt selbst aus und waren begeistert.
Hohe Kontinuität
Sabine Poschmann wies darauf hin, dass sowohl die professionelle Pflege als auch die Pflege durch Angehörige gewürdigt werden müsse. Sie lobte die engagierte Arbeit der AWO: "Hervorragende Träger sind
für eine gute Pflege entscheidend." Oliver Stens betonte, dass die langjährigen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter der SWS ein Zeichen für gutes Arbeitsklima und hohe Pflegequalität seien. Gerda Kieninger
dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren großen Einsatz und forderte bessere Bezahlung
und größere Wertschätzung.
Sabrina Hoberg ist ein gutes Beispiel für die Kontinuität in der SWS und für die Philosophie des Hauses.
Sabrina Hoberg mit zwei Bewohnerinnen der Seniorenwohnstätte Eving
Die 34-Jährige hat schon ihr Schulpraktikum und anschließend von 1999 bis 2002 ihre Ausbildung zur
Pflegefachkraft in der Seniorenwohnstätte Eving gemacht: "Ich habe noch nie woanders gearbeitet und
will auch in Zukunft hierbleiben." Zurzeit macht sie eine Weiterbildung zur Wohnbereichsleiterin. Dazu
INFO
gehörte auch, ein eigenes Projekt zu entwickeln und umzusetzen - sie hat mit ihrem Projektteam den
Snoezelen-Raum geplant und eingerichtet.
Annette Sieberg
Bedürfnisse ernst nehmen
Leiterin der Seniorenwohnstätte Eving
Arbeit in der Pflege eilt der Ruf voraus, sehr stressig und körperlich belastend zu sein. "Stress hat nichts
[email protected]
mit der Pflege selbst zu tun, sondern liegt häufig an der eigenen Haltung", meint Sabrina Hoberg. "Es
12
Tel. 0231.985 120 13
Senioren
Veranstaltungen im Eugen-Krautscheid-Haus
Lesefutter aus der Telefonzelle
Sommerfest im Eugen-Krautscheid-Haus
Buntes Programm mit Musik, Tombola u.v.m.. Das Team vom "Schneckenhaus" sorgt
Eine alte Telefonzelle dient nun als Bücher-
fürs leibliche Wohl. Programmbeginn um 11.30 Uhr mit „Little John´s Jazz Band“
kiste. Mitarbeiter der AWO Werkstätten und
Sonntag, 26. Juli
Ralf Tinkloh von der InWest eG haben die
ab 11.00 Uhr
Zu Besuch ...
Zelle in eine neue Attraktion für die Bürger der westlichen Innenstadt verwandelt.
Vortrag
Frisch gestrichen steht die Bücherbox neben
Diagnose Demenz – Was tun?
… in der Betriebswerkstatt DSW21 in Dorstfeld.
dem Haupteingang des Eugen-Krautscheid-
Zum Thema informiert Mirko Pelzer
Wichtig: Für die Teilnahme ist eine gute Geh-
Hauses. Keine drei Tage hat es gedauert und
Demenzkranke Angehörige können während des
und Stehfähigkeit erforderlich.
die Telefonzelle war von Nachbarn gefüllt mit
Vortrages in der Tagespflege kostenlos betreut
Montag, 3. August
unterschiedlichstem Lesefutter: Krimis, Ro-
werden.
14.00 Uhr
mane, Reiseführer, Bildbände, Kochbücher,
Donnerstag, 20. August
Treffpunkt: 13.45 Uhr an der U-Bahn Haltstelle
Gartenbücher und sogar noch eingeschweiß-
17.00 Uhr
(U43 und U44) Dorstfeld-Betriebshof
te Exemplare. Jeder kann sich in der Kiste
kostenlos, Anmeldung erbeten
Die Teilnahmegebühr beträgt 1,00 Euro.
kostenlos bedienen und die Bücher behalten
Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung.
oder nach dem Lesen wieder zurückbringen.
„Wir freuen uns über die große Akzeptanz
Gesprächskreis
… in der Jüdischen Kultusgemeinde
und es wäre toll, wenn noch mehr Bücher
Politik-Treff
1956 wurde das heutige Gemeindezentrum
für Kinder in der Zelle hinterlegt würden“,
Moderierter Gesprächskreis. Die TeilnehmerIn-
mit der Synagoge an der Prinz-Friedrich-Karl-
sagt Franziska Köhler, Leiterin des Eugen-
nen diskutieren über selbst gewählte Themen.
Straße seiner Bestimmung übergeben. Seitdem
Krautscheid-Hauses.
donnerstags, 2. Juli, 16. Juli, 6. August, 20.
ist das backsteinerne Gebäude gesellschaftlicher
August, 3. September, 17. September
und religiöser Mittelpunkt der jüdischen Bevöl-
14.00 Uhr
kerung Dortmunds.
kostenlos, Anmeldung erbeten
Wichtig: Die männlichen Teilnehmer müssen
beim Betreten der Synagoge eine Kopfbedeckung tragen.
Info und Anmeldung
Eugen-Krautscheid-Haus
Lange Straße 42
44137 Dortmund
Tel. 0231.395 720
[email protected]
Dienstag, 22. September
10.00 Uhr
Treffpunkt: 9.50 Uhr vor der Jüdischen Kultusgemeinde, Eingang Prinz-Friedrich-Karl-Straße
Die Teilnahmegebühr beträgt 1,00 Euro.
Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung.
Seniorenbüro Innenstadt-West
Neues Team
Ein neues Team begrüßt die Besucher im Seniorenbüro Innenstadt-West. Neben AWO-Mitarbeiterin
Tanja Tenholt arbeiten Ursula Hoberg und Marion Koslowski von der Stadt Dortmund in der Beratungsstelle, die im Eugen-Krautscheid-Haus ihre Räume hat.
Nachfolgerin von Tanja Tenholt im Bereich Betreutes Wohnen ohne Umzug ist Carla Cailean.
INFO
Seniorenbüro Innenstadt-West
Franziska Köhler
im Eugen-Krautscheid-Haus
Eugen-Krautscheid-Haus
Lange Str. 42, 44137 Dortmund
Lange Straße 42, 44137 Dortmund
Tel. 0231.395 72 14
Tel. 0231.395 720
[email protected]
[email protected]
Beratungszeiten: montags bis freitags 10 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung
v.l.n.r.: Ursula Hoberg,
Tanja Tenholt und
Marion Koslowski
13
Flüchtlingsdorf Morgenstraße
Ehrenamtliche fördern Selbsthilfe
dabei unterstützen, hier selbstständig klarzukommen. Deshalb machen wir nichts für sie, sondern
alles mit ihnen, bis sie es alleine können. Es ist
schließlich ihr Leben." So räumen die Bewohnerinnen und Bewohner selbst ihre Zimmer auf und
halten sie sauber, kaufen selbst ein und kochen,
waschen ihre Wäsche und sorgen dafür, dass das
Gelände des Flüchtlingsdorfs in Ordnung ist.
Das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" gilt auch für
die anderen ehrenamtlichen Angebote. Eine Gartengruppe pflanzt Gemüse, eine andere Gruppe
übernimmt Hausmeister- und Umzugsarbeiten.
Darüber hinaus gibt es ehrenamtliche Flüchtlingspaten, die die Bewohner in Abstimmung mit
den Hauptamtlichen bei Erledigungen und beim
Erkunden der Umgebung begleiten. Eine Sportgruppe, unterstützt vom BV Westfalia Wickede,
Dorothee Rupprecht mit Abdulah Achmed
Mehr als hundert ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen das Flüchtlingsdorf Morgenstraße. So sind zum Beispiel tägliche Sprachkurse und die Erkundung der Umgebung möglich.
darf natürlich nicht fehlen. Die Falken stellen
demnächst einen Spielecontainer auf und betreuen die Ausleihe, damit für die Kinder und
Jugendlichen im Flüchtlingsdorf der Alltag etwas
abwechslungsreicher wird.
Im Sprachkurs sind heute zum Einstieg die Wo-
Abdulah Achmed - sein Name liegt in Form von Buchstabenkeksen vor ihm auf dem Tisch. Deutschlehre-
chentage dran. Dorothee Rupprecht, Elisabeth
rin Dorothee Rupprecht und ihre ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen haben sich einiges einfallen
Wiebach und Regina Eichas-Nell haben sie an
lassen, um den Menschen, die im Flüchtlingsdorf Morgenstraße in Wickede wohnen, die Sprache zu
die Tafel geschrieben und sprechen vor: "Montag.
vermitteln. An den Wänden des bis auf den letzten Platz gefüllten Seminarraums hängen selbstgemach-
Monday. Lundi." Die Kursteilnehmer schreiben
te thematisch sortierte Plakate mit Bildern von Alltagsbegriffen und -gegenständen. Daneben die ent-
mit und sprechen nach. Dienstag, Mittwoch ... Ihr
sprechenden deutschen Vokabeln: Straße, Auto, Einkaufswagen, Nudeln, Waschpulver, Seife, Familie,
Leben in Deutschland hat begonnen.
ledig, verheiratet und viele andere mehr, die man braucht, um in Dortmund selbstständig zurechtzukommen. Das ehrenamtliche Engagement ist bemerkenswert: mehr als hundert Helferinnen und Helfer
unterstützen das Flüchtlingsdorf, davon machen allein sechzig Ehrenamtliche Deutschkurse, die täglich
Aufruf
angeboten werden.
Es werden für alle sieben Wochentage in der Zeit
Die meisten der 140 Bewohnerinnen und Bewohner sind erst vor einigen Tagen in der Morgenstraße
von 16 bis 20 Uhr noch Helfer gesucht, die das
angekommen. In der Vorstellungsrunde im heutigen Sprachkurs nennen sie zuerst ihren Namen und
Dorfcafé gemeinsam mit den Flüchtlingen und
das Land, aus dem sie stammen: dabei sind u.a. Syrien, Algerien, Mali, Somalia, Afghanistan, Aserbai-
den Hauptamtlichen betreiben. Wer Interesse da-
dschan, Serbien und Kosovo. Insgesamt kommen
ran hat, kann sich bei Kerstin Edler melden.
sie aus 19 Herkunftsländern. Noch spricht kaum
jemand ein paar Brocken Deutsch, die Verständigung klappt trotzdem. "Mit Körpersprache,
INFO
Bilderbüchern und Zeigen funktioniert es ganz
gut", erzählt Einrichtungsleiterin Kerstin Edler.
Die Flüchtlinge sind lernbegierig, sie wollen wis-
Kerstin Edler
sen, wie die Dinge in Deutschland und in Dort-
Einrichtungsleiterin
mund funktionieren. Das Motto der AWO lautet
Tel. 0176.649 013 86
ausdrücklich "Hilfe zur Selbsthilfe". Kerstin Edler
[email protected]
betont, wie wichtig das ist: "Wir wollen die Leute
14
Die ehrenamtlichen Sprachlehrerinnen Regina EichasNell, Elisabeth Wiebach und Dorothee Rupprecht mit
Einrichtungsleiterin Kerstin Edler und einigen Kursteilnehmern
AWO & Mitglieder
Schlemmermobil am 1. Mai
Begegnungsstätte in Hörde wird behindertengerecht
Am 11. Mai wurde der behindertengerechte Zugang zur AWO-Begegnungsstätte
an der Gildenstraße 5 in Dortmund-Hörde
offiziell eingeweiht. Durch die Anschaffung
eines Lifters können nun auch mobilitätseingeschränkte Seniorinnen und Senioren
Gleich mit mehreren Aktionen beteiligte
sich die AWO Dortmund an der diesjährigen
Maikundgebung und dem anschließenden
Kultur- und Familienfest im Westfalenpark.
Foto: AWO
Foto: AWO
die Einrichtung mit ihren Rollatoren oder
Rollstühlen problemlos besuchen. Neben
v.l.n.r.: Diethart Döring (GWS), Bernhard Klösel (SPD Ratsvertreter
Hörde-Süd), Melitta Annacker, Anja Butschkau, Lieselotte Hahn
(alle AWO), Günter Schulte (stellvertr. Vorsitzender des AWO OV Hörde-Süd), Thomas Kohlhage (LEG NRW) und Richard Fiebig (Vorsitzender des AWO OV Hörde-Süd)
nes Hörde-Süd wurde der Lifter durch
erheblichen Eigenmitteln des OrtsvereiSpenden der GWS Wohnen Dortmund-Süd
eG und der LEG Wohnen NRW GmbH finanziert.
Neben zahlreichen Informationen rund um
die Arbeit der AWO Dortmund verkauften
haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter die schon fast legendäre Currywurst vom Schultenhof. Neben dem aktiven
Einsatz von Mitgliedern des AWO Ortsvereines
MitSINGEN IM AWO-CHOR
Kirchderne mit der Vorsitzenden Renate Riesel
Der Chor trifft sich regelmäßig im Stadtzentrum in der Klosterstraße und ist
an der Spitze, ließ es sich die Vorsitzende der
offen für weitere Mitglieder. Wer Lust hat mitzumachen, ist jederzeit will-
AWO Dortmund, Gerda Kieninger MdL, nicht
kommen. Einzige Voraussetzung: Spaß am Singen. Nach den Sommerferien
nehmen, die gute Bio-Bratwurst an die Frau
geht es weiter, Termine sind von Joachim Thiele zu erfahren.
und an den Mann zu bringen.
Joachim Thiele Tel. 0231.99 34 301 [email protected]
Werden Sie Logopädin/Logopäde
Praxen bietet ihren Schüler/innen Gelegenheit,
gut", freut sich Schulleiterin Cornelia Oeste-
mer 2015 gibt es noch an der Schule für Logo-
einen Teil der 2100 Praxisstunden bei Hospitatio-
reich. Zudem gibt es nach der Ausbildung viel-
pädie der AWO Ennepe-Ruhr in Hattingen. Wer
nen und Therapien unter Supervision zu absolvie-
fältige Möglichkeiten sich weiterzubilden, zu
sich kurzfristig für eine Ausbildung zur Logo-
ren. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Ins-
spezialisieren oder ein Studium anzuschließen.
pädin/zum Logopäden entscheidet, kann vom
titutionen erschließt den Schülern einen großen
Frühbucherrabatt profitieren. Logopäden be-
Patientenstamm. „Die Aussichten nach der Aus-
handeln Patienten mit Störungen der Stimme,
bildung einen Arbeitsplatz zu finden, sind sehr
der Sprache, des Sprechablaufs, des Redeflusses, der Nahrungsaufnahme und des Gehörs.
Ziel der logopädischen Behandlung ist es, die
Kommunikationsfähigkeit der Patienten wiederherzustellen.
Die staatlich anerkannte Schule mit eigenen
Foto: Bernd Henkel
Freie Plätze für den Ausbildungsstart im Som-
Infos
Schule für Logopädie
Tel. 02324.500 430
[email protected]
www.logopaedie-schule.de
Schulleiterin Cornelia Oestereich
15
Menschen in der AWO
Luise Ehrbarth
Foto: privat
Engagements gewünscht hätten. Trotz der öffentlichen Kritik bedanken wir uns bei Rudi
ersten Flüchtlingseinrichtungen für das Land
Geyer für seinen unermüdlichen Einsatz und
NRW auf. Als es einen Sanierungsbedarf im
wünschen ihm für die weiteren neunzig Jahre
AWO Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis gab,
alles erdenklich Gute!!!
wechselte Andreas Gora dorthin und war dort
ein Jahr als Geschäftsführer tätig. Seit 1999
Bernhard Eichhorn
ist er Geschäftsführer des AWO Unterbezirks
Dortmund und der Werkstätten der Arbeiter-
Mitgliederversammlung am 14. April vom AWO
wohlfahrt Dortmund GmbH. Seit dem hat er in
Ortsverein Nette-Oestrich für ihre 50-jährige
Dortmund viel bewegt und manches auf den
Mitgliedschaft geehrt. Luise Ehrbarth leitet
Weg gebracht. Für die noch vor ihm liegenden
Foto: privat
wurde 1935 geboren und im Rahmen seiner
seit 30 Jahren die Begegnungsstätte in der
Hobestadt. Für diese herausragende Leistung
wurde sie vom Ortsverein zum Ehrenmitglied
hat als Bäckermeister zum Jahresbeginn 1990
benannt. Die Begegnungsstätte Oestrich sei
als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung
ihr Leben, bedankte sich die Geehrte für die
in den Werkstätten für Menschen mit Behin-
Anerkennung.
derung begonnen. Nach erfolgreichem Ab-
Jahre wünschen wir ihm Kraft und viele kreative Ideen, damit noch so manches Projekt
realisiert werden kann.
Gretel Hagt
schluss der sonderpädagogischen Zusatzqua-
Rudi Geyer
die Stelle als Bereichsgruppenleiter für Industrienäherei. Seitdem sind so manche kreative
Produkte unter seiner Anleitung entstanden,
Foto: privat
lifikation übernahm Bernhard Eichhorn 1996
Die Ehrenvorsitzende des AWO Ortsvereins Wi-
genutzt werden. Für dieses Engagement be-
ckede feierte am 16. Mai ihren achtzigsten
danken wir uns und wünschen ihm noch ei-
Geburtstag. Sie blickt auf eine bewegte Ver-
Rudi Geyer feierte am 18. April seinen neun-
nen langen Atem, um neue Produkte auf den
gangenheit zurück. Eingetreten in die AWO im
zigsten Geburtstag. Seit September 1981 ist
Weg zu bringen.
Jahr 1977, war sie von 1991 bis 2013 Vor-
Foto: privat
die heute wie damals von den Kunden gern
Rudi Geyer AWO-Mitglied und war bis Juni
dieses Jahres im AWO OV Wellinghofen über
sitzende des AWO Ortsvereins Wickede. Von
Andreas Gora
1988 bis 1992 war sie Beisitzerin im Unterbezirksvorstand der AWO Dortmund und in den
überaus aktiv und engagiert. Bereits 1983
Jahren 1992 bis 2004 stellvertretende Vorsit-
wurde er stellvertretender Vorsitzender im
zende des AWO Unterbezirks. Die Entwicklung
Ortsverein und übernahm im gleichen Jahr die
der ehrenamtlichen Arbeit vor Ort einerseits
Leitung der Begegnungsstätte, die er bis vor
kurzem leitete. Rudi Geyer ist neben seinem
Foto: Iris Wolf
mehrere Jahrzehnte, zuletzt als Vorsitzender,
und die stetige Ausweitung der professionellen Dienste andererseits ist von Gretel Hagt
unermüdlichen Einsatz für die Arbeiterwohl-
hatte am 5. Juni Geburtstag und wurde runde
während ihrer Vorstandstätigkeit maßgeblich
fahrt, für den er 2012 mit der Verdienstme-
60 Jahre alt. Nach Abschluss seines Studiums
geprägt worden. Seit der Gründung des Be-
daille ausgezeichnet wurde, in vielen Verei-
als Sozialarbeiter an der Gesamthochschule
schäftigungs- und Ausbildungsförderungs-
nen aktiv. In Anerkennung der um Volk und
Siegen begann er 1981 seine berufliche Tä-
werks der AWO Dortmund war sie die Vorsit-
Staat erworbenen besonderen Verdienste ist
tigkeit in der Migrationsabteilung beim AWO
zende. Aus diesem Werk ist 1998 die dobeq
er im August 2004 mit dem Verdienstkreuz
Kreisverband Hamm. Dort lernte er alle Ar-
hervorgegangen. In den 1990er Jahren war
der Bundesrepublik Deutschland ausgezeich-
beitsbereiche eines AWO-Kreisverbandes ken-
sie Kuratoriumsvorsitzende im AWO-Senio-
net worden.
nen und wechselte von dort in die Bau GmbH
renzentrum in Dortmund-Brackel und lange
Nach einer öffentlich geführten kritischen Dis-
der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Westli-
Jahre Leiterin des Unterbezirksfachausschus-
kussion ist er in einer Mitgliederversammlung
ches Westfalen, von wo aus er dann zur AWO
ses „Teilstationäre und stationäre Altenhilfe“.
des Ortsvereins Wellinghofen im Juni dieses
Hamm als Geschäftsführer mit dem Auftrag
Gretel Hagt ist mit ihrem großartigen persön-
Jahres als Vorsitzender abgewählt worden.
der Sanierung des Kreisverbandes zurück-
lichen Einsatz für das Gemeinwohl Vorbild für
Wir bedauern diese Entwicklung sehr, weil
kehrte. Nach abgeschlossener Sanierung ging
viele Menschen. Für ihre Verdienste erhielt sie
wir unserem AWO-Freund aufgrund der gro-
es von Hamm wieder zurück nach Dortmund.
im Jahr 2004 die Verdienstmedaille der Arbei-
ßen Verdienste für unseren Verband einen
Als Geschäftsführer der AWO Gesellschaft für
terwohlfahrt und im Jahr 2012 das Verdienst-
anderen Abschluss seines jahrzehntelangen
Soziale Dienste (AWGSD) baute er eine der
kreuz der Bundesrepublik Deutschland.
16
AWO & Mitglieder
Kooperationsvereinbarung zur Senkung
der Langzeitarbeitslosigkeit
Foto: privat
Johannes Skrzypczak
kam als ausgebildeter Werkzeugmacher 1990
bände sind Der Paritätische, die Caritas,
Werkstätten für Menschen mit Behinderung
AWO, die Jüdische Kultusgemeinde, Ro-
Foto: Christian Scherney
zur Arbeiterwohlfahrt und begann in den
seine Tätigkeit als Fachkraft für Arbeits- und
Berufsförderung. Neben diversen Fortbildungen, die er zwischenzeitlich erfolgreich
absolvierte, ließ er sich zur Fachkraft für Arbeitssicherheit ausbilden und übernahm die
Funktion im Zeitraum von 2003 bis 2007. Für
seine bisherigen umfangreichen Tätigkeiten
bedanken wir uns und wünschen ihm für die
weiteren Jahre viel Kraft und Ausdauer.
v.l.n.r.: Astrid Neese (Vorsitzende der Geschäftsführung
der Agentur für Arbeit Dortmund), Frank NeukirchenFüsers (Geschäftsführer Jobcenter Dortmund), Andreas
Gora (AWO-Geschäftsführer und Sprecher der Wohlfahrtsverbände in Dortmund)
tes Kreuz und Diakonie. Die Wohlfahrtsverbände erwarten für die Zukunft
insbesondere Arbeitsplatzbedarfe in
den Kindertageseinrichtungen und der
Altenpflege. Mit der Kooperationsver-
einbarung sichern die Freien Wohlfahrtsverbände
zu, freiwerdende Stellen an die jeweiligen Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit und Jobcenter
Jobcenter, Agentur für Arbeit und die Wohlfahrts-
zu melden. Diese werden ihrerseits versuchen, die
verbände in Dortmund, vertreten durch den Spre-
freien Stellen mit geeigneten Langzeitarbeitslosen
cher der Wohlfahrtsverbände, AWO-Geschäftsfüh-
zu besetzen. Durch arbeitsmarktliche Fördermaß-
rer Andreas Gora, unterzeichneten am 28. Mai eine
nahmen und passgenaue Förderketten soll die Per-
Kooperationsvereinbarung zur Senkung der Lang-
sonalfindung noch bedarfsgerechter werden.
zeitarbeitslosigkeit. Die beteiligten Wohlfahrtsver-
Betriebliches Eingliederungsmanagement
Hilfreich und freiwillig
Beschäftigte, die länger krank waren, brauchen Unterstützung bei der
Rückkehr ins Arbeitsleben. Wer mehr als sechs Wochen im Jahr arbeitsunfähig war, erhält von der AWO das Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM).
Arbeitgeber sind verpflichtet, ein BEM anzubieten, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist das
Beteiligten sprechen kann. Zustimmung oder
Verfahren freiwillig. In dem Verfahren klärt die AWO gemeinsam mit den Betroffenen und qualifi-
Ablehnung sowie der erfolgreiche Abschluss
zierten Fachleuten, wie die Arbeit wieder aufgenommen und mit welchen vorbeugenden Leistungen
des BEM-Verfahrens werden in der Personal-
oder Hilfen die Gesundheit der Beschäftigten gestärkt werden kann. Hauptziel des BEM ist, den Ar-
akte vermerkt.
beitsplatz zu erhalten, statt krankheitsbedingt kündigen zu müssen. Die Betroffenen werden bei der
Wiedererlangung ihrer Arbeitsfähigkeit unterstützt, um erneute Erkrankungen und Chronifizierungen
zu vermeiden.
Hat ein Mitarbeiter sein Einverständnis zum BEM gegeben, wird ein persönlicher Berater als BEM-
INFO
Beauftragter damit betraut, die erforderlichen Maßnahmen zur erfolgreichen Wiedereingliederung
zu klären. Dazu können technische und leidens- bzw. behindertengerechte Veränderungen des Arbeitsplatzes, Versetzung auf einen anderen Arbeitsplatz inklusive Schulung oder Reha-Maßnahmen
gehören. Der BEM-Beauftragte ist gegenüber Dritten zur Verschwiegenheit verpflichtet. Im Bedarfsfall
kann eine Schweigepflichtbefreiung wichtig sein, damit er direkt mit Ärzten, Krankenkassen o. a.
Detlef Masan
Tel. 0173.721 02 21
[email protected]
17
Uwe Hildebrandt ist neuer Geschäftsführer des Bezirks WW
Wechsel an der AWO-Spitze
Mitarbeitern und rund 8.000 Mitgliedern. Von
2010 bis 2014 war Uwe Hildebrandt außerdem
Sprecher der Geschäftsführung der Westfalenfleiß
GmbH und ihrer Tochtergesellschaft MDS. Die AWO
ist Gesellschafter des gemeinnützigen Unternehmens in Münster, das Menschen mit Behinderung in Form von 900 Werkstattplätzen und 300
stationären Plätzen Wohn- und Arbeitsangebote
macht. Der Integrationsbetrieb MDS hat rund 100
Wechsel an der AWO-Spitze: Der scheidende Geschäftsführer Wolfgang Altenbernd übergab den symbolischen
Schlüssel an Nachfolger Uwe Hildebrandt.
Der Volkswirt Uwe Hildebrandt hat die Nachfolge von Wolfgang Altenbernd angetreten und ist seit dem 1. April neuer Geschäftsführer des AWO-Bezirksverbandes
Westliches Westfalen.
Beschäftigte
Seinen Führungsstil beschreibt der neue Chef in
der Dortmunder Geschäftsstelle an der Kronenstraße so: „Ein Unternehmen zu leiten, bedeutet
auch, die Mitarbeiter mitzunehmen, zu begeistern
und zu fördern.“ Dies, so Hildebrandt, sei umso
wichtiger in einer Zeit, in der sich abzeichne, dass
eine ganze Generation, die in den 70er Jahren
Der 47-jährige, seit 20 Jahren bei der AWO beschäftigt, stand zuletzt an der Spitze des größten Unter-
die Expansion des Sozialen mitgetragen habe, auf
bezirks in WW, Münsterland-Recklinghausen. Die AWO Westliches Westfalen ist nicht nur Mitgliederver-
den Ruhestand zugehe.
band, sondern als sozialwirtschaftliches Unternehmen auch einer der großen Arbeitgeber der Region.
Die mehr als 1.000 Einrichtungen und Dienste zählen rund 17.000 Beschäftigte „Es gibt hier viele
Eine ähnlich große Herausforderung sieht Uwe
motivierte, qualifizierte und engagierte Menschen mit hoher Fachkompetenz“, so Hildebrandt. Er freue
Hildebrandt für den ehrenamtlichen Bereich. Der
sich auf die Zusammenarbeit.
Mitgliederverband AWO, so sagt er, müsse wieder
Als große Aufgabe bezeichnet der neue Geschäftsführer die tiefgreifenden gesellschaftlichen Heraus-
wachsen. Und: „Wir brauchen junge Menschen,
forderungen, denen sich die AWO als sozialer Dienstleister bei gleichzeitigem Kostendruck und knapper
die wir für das Ehrenamt begeistern.“ Dabei, so
werdenden Mitteln stellen müsse. Dabei, so betont er, seien die traditionellen Werte der AWO wie Soli-
der Geschäftsführer, gelte es neue Wege zu ge-
darität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit Verpflichtung für die Zukunft. „Natürlich müssen
hen. Projektbezogenes Engagement auf Zeit, sei
auch wir am Ende eine schwarze Null schreiben. Aber die Frage ist, mit welchen Mitteln. Wir wollen
da zum Beispiel ein Stichwort. Aber es gelte auch
einen Gegenentwurf zu einer durch und durch ökonomisierten Gesellschaft, in der der Mensch nur noch
Antworten zu geben auf die grundsätzliche Frage:
als humane Ressource gesehen wird.“
Warum als junger Mensch Mitglied werden in der
AWO?
Uwe Hildebrandt bringt reichlich Erfahrung für seine neue Aufgabe mit. Der gebürtige Dorstener begann
Uwe Hildebrandt will in den kommenden Mo-
sein Berufsleben bei der AWO zunächst im Bereich der arbeitsmarktpolitischen Projektentwicklung in
naten die einzelnen Unterbezirke besuchen und
Recklinghausen. Weitere Stationen waren die Abteilungsleitung, die Geschäftsführung der Berufs- und
auch zu diesen Fragen mit den Vorständen ins
Qualifizierungsgesellschaft rebeq gGmbH, die Geschäftsführung des Unterbezirks Recklinghausen und
Gespräch kommen. „Nachwuchswerbung und
schließlich 2008 nach der Fusion der Unterbezirke Münster-Steinfurt, Recklinghausen und West-Müns-
Personalentwicklung sind die großen Themen der
terland die Geschäftsführung des großen Unterbezirks Münsterland-Recklinghausen mit mehr als 2.300
Zukunft“, betont er.
18
Bezirk Westliches Westfalen
AWO Westliches Westfalen gründet
Europäische Akademie für Pflege
Auf der Gründungsveranstaltung der Europäischen Akademie für Pflege: v.l. AWO WW-Vorsitzender Michael Scheffler, Staatsminister a.D.
Franz Müntefering und der im März in den Ruhestand verabschiedete AWO WW-Geschäftsführer Wolfgang Altenbernd.
Älter, weniger und bunter – unsere Gesellschaft steht vor großen Aufgaben, wenn es darum geht,
beschrieb – „am Beginn des Lebens, am Ende
einem immer größeren Anteil von Menschen einen immer längeren Lebensabend lebenswert zu ge-
und auch dazwischen ziemlich oft“. Besondere
stalten. Mit der Gründung der „Europäischen Akademie für Pflege“ unter der Schirmherrschaft von
Herausforderungen wie Demenz müssen daher
Franz Müntefering hat die Arbeiterwohlfahrt im Bezirk Westliches Westfalen den Grundstein für Wei-
enttabuisiert werden. Es gehe nicht an, dass Fa-
terbildung und Austausch im Bereich der Altenpflege gelegt.
milienangehörige aus Mangel an Hilfsangeboten
mit der Pflege von Angehörigen psychisch und
Die Zahl der Pflegebedürftigen wird nach Prognosen des Bundesgesundheitsministeriums von 2,5 Milli-
physisch überfordert würden. Stattdessen müsse
onen im Jahr 2011 auf 4,2 Millionen im Jahr 2050 ansteigen - große Herausforderungen, die Michael
sich in guten Weiterbildungsmöglichkeiten und
Scheffler, Vorsitzender der AWO im Bezirk Westliches Westfalen, gleich zu Beginn der Gründungsfeier-
angemessener Entlohnung die Wertschätzung
lichkeiten in der AWO-Geschäftsstelle in Dortmund der neuen Akademie mitgab. Familiäre Netzwer-
zeigen, die den Pflegeberufen gesellschaftlich
ke, bislang eine gängige Methode zur Versorgung alter Menschen, schwinden. Immer mehr Menschen
entgegengebracht wird, um mehr Menschen für
leben allein. Der ehemalige Bundessozialminister und Vizekanzler Franz Müntefering will durch seine
eine Arbeit in der Pflege zu gewinnen. „Pflege
Schirmherrschaft im Projekt bei der aktiven Suche nach Lösungswegen zur Bewältigung des drohenden
erfordert Fachleute – wer sagt, das könne jeder,
Pflegenotstandes helfen.
spricht dumm und unverschämt!“
Die Europäische Akademie für Pflege verfolgt drei große Ziele: Die Akademie will den Erfahrungsaus-
Bei der Finanzierung der Akademie wird das Netz-
tausch im personalintensiven Arbeitsfeld zum Beispiel durch Hospitationsmöglichkeiten und regelmäßi-
werk Solidar (Alexander Friedrich, Solidar-Büro
ge Fachtagungen fördern. Gleichzeitig soll der Wissenstransfer mit dem europäischen Ausland angeregt
Brüssel) mit Zugängen zu Mitteln des Europäi-
werden, um die Kooperation in der Forschung zu ermöglichen. Drittens sollen innovative Ansätze bei
schen Sozialfonds behilflich sein. 60 Mitglieder,
der Suche nach Konzepten und Dienstleistungen helfen. Konkret geht es immer darum, Informationen
darunter die AWO, hat der Interessenverband. Bei
auszutauschen und voneinander zu lernen, denn „auch Spanier altern“, wie es Müntefering auf den
der Unterzeichnung der Gründungsurkunde waren
Punkt brachte. Warum also nicht das gemeinsame Problem auch gemeinsam angehen.
Partner aus Ungarn, Polen, der Türkei und Öster-
Etwa einhundert Gäste folgten den Worten Münteferings, der Pflegebedürftigkeit nicht als ein „miss-
reich zugegen, die im Gründungsteam zusam-
glücktes Stück Leben“, sondern als einen normalen Zustand im Verlauf eines jeden Menschenlebens
menarbeiten.
19
Letzte Seite
Spendenaufruf für die Opfer in Nepal
Das Erdbeben hat in Nepal verheerende Schäden hinterlassen. Mehr als 8000
Spendenkonto AWO International
Stichwort "Erdbeben Nepal"
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE83 1002 0500 0003 2211 00
BIC BFSWDE33BER
Menschen sind gestorben. Die Arbeiterwohlfahrt ist bereits seit vielen Jahren
mit AWO International in Nepal aktiv.
Auch die AWO Dortmund beteiligt sich an
der Hilfsaktion und ruft daher zu Spenden für AWO International auf.
Bitte geben Sie für eine Spendenbescheinigung Ihre Anschrift an.
Der Ortsverein Gartenstadt-Kaiserhain spendete im Mai insgesamt 2.020 Euro für AWO-International und das Kinderhilfsprojekt Tischlein deck dich. Durch den Verkauf von Trödel, Bratwurst
Foto: Arnold Pankratow
v.l.n.r.: Lilo Wotzlawski, Renate Hohmann, Ingrid
Kremski, Karl-Josef Schmidt (alle OV GartenstadtKaiserhain), Arnold Pankratow (ehrenamtlicher Leiter
Tischlein-deck-dich), Rolf Mohr (Vorsitzender OV Gartenstadt-Kaiserhain), Udo Liebegut (stellv. Vorsitzender
OV Gartenstadt-Kaiserhain), Brunhilde Deubel (Ehrenvorsitzende OV Gartenstadt-Kaiserhain), Anita Jochens
(OV Gartenstadt-Kaiserhain)
und frischen Waffeln auf einem Flohmarkt am 9. Mai wurden 520 Euro für die Opfer in Nepal
eingenommen. Die Mitglieder des OV waren so begeistert von der Resonanz, dass sie den Betrag um 500 Euro auf insgesamt 1.020 Euro für Nepal aufstockten. Auch das Kinderhilfsprojekt
Tischlein-deck-dich wurde von den AWO-Freundinnen und -Freunden mit einer Spende in
Höhe von 1.000 Euro bedacht.
Darüber hinaus engagierten sich weitere Ortsvereine, um Nepal zu helfen. So spendeten der OV
Benninghofen 300 Euro, der OV Eichlinghofen 300 Euro, der OV Holzen 250 Euro, der OV Hombruch 500 Euro, der OV Westrich 100 Euro, der OV Wichlinghofen 200 Euro und der OV Wickede
173 Euro. Der AWO Unterbezirk Dortmund spendete 500 Euro.
AWO International bedankt sich für die große Anteilnahme und die Spenden!
Kultur- und Kletterfest im Blücherpark
IMPRESSUM
AWO Profil ist die Zeitung des
Am 24. September startet das Kultur- und Kletterfest im Blücherpark mit zehn Kletterstatio-
AWO Unterbezirks Dortmund
nen, Seilbahn und vielen anderen Attraktionen für Kinder und Jugendliche. Mit Ihrer Spende
Klosterstraße 8-10, 44135 Dortmund,
machen Sie möglich, dass alle Angebote an den beiden Tagen für die Teilnehmer kostenlos
Tel. 0231.99 34-0
zur Verfügung gestellt werden können. Damit alle Kinder und Jugendlichen dabei sein kön-
www.awo-dortmund.de,
nen.
[email protected]
Herausgeberin: Gerda Kieninger, Vorsitzende
o
Spendenkont
Verantwortlich: Andreas Gora, Geschäftsführer
Redaktion AWO: Anja Butschkau,
Tel. 0231.99 34 310
[email protected]
AWO Unterbezirk Dortmund
Stichwort "Kletterfest"
IBAN DE03 4405 0199 0001 0696 91
BIC DORTDE33XXX
Sparkasse Dortmund
Bitte geben Sie für eine Spendenbescheinigung Ihre Anschrift an.
Redaktion, Produktion, Texte, Fotos (soweit
nicht anders angegeben): Barbara Underberg
Foto Titelseite: Iris Wolf
Gestaltung: Iris Wolf
Foto: Vanessa Feldhaus-Lopez
Die AWO sagt DANKE!
AWO Ortsvereine spenden für Nepal
Entgelt für die AWO Profil im Mitgliedsbeitrag
enthalten, Zeitungskennzahl K53172
Druck: Lensing Druck GmbH & Co KG, Dortmund
AWO Profil erscheint vier Mal im Jahr
Auflage: 11.000