Unsere Meinung

Unsere Meinung
Oktober 2015
Heute: ______
„Sorge um die Weltwirtschaft“
Konjunktur
An den Märkten geht wieder vermehrt die Angst vor einer sich abschwächenden Weltwirtschaft um. Vor allem die
Frühindikatoren (Einkaufsmanagerindizes, kurz PMI) aus der Industrie zeigen abwärts. In den grossen Schwellenländern China, Russland und Brasilien liegen die PMI’s des verarbeitenden Gewerbes sogar unterhalb der
Wachstumsschwelle von 50, was einen Rückgang der Industrieproduktion signalisiert. Auch in den Industrieländern schwächelt das verarbeitende Gewerbe. So konnten sich die USA gerade noch knapp über der Wachstumsschwelle halten. Es gibt es jedoch auch Bereiche in der Wirtschaft, die keinerlei Schwäche zeigen, wie z.B.
der Dienstleistungssektor, bei welchem die Signale eher auf Hochkonjunktur deuten. Dies zeigt sich auch an der
Entwicklung des PMI’s für den Dienstleistungssektor, bei welchem sich eine deutliche Divergenz zum IndustriePMI gebildet hat (siehe Grafik oberer Teil). Dienstleistung Top, Industrie Flop – dieses Muster zieht sich praktisch
durch alle Länder. Doch welchen Beitrag leistet der Dienstleistungssektor überhaupt am gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP)? Was vielen nicht bewusst ist, steuert dieser Bereich in den Industriestaaten mehr als 70% zum
BIP bei. Auch in den Schwellenländern gewinnt der Anteil des Dienstleistungssektors immer mehr an Bedeutung
und liegt z.B. in China bei 48% des BIP. Somit ist weltweit rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung dem Dienstleistungssektor zuzuschreiben (siehe Grafik unterer Teil). Die Frage lautet nun, welcher Indikator der wichtigere
ist und wie sich die Divergenz schliessen wird. Aufgrund des hohen Anteils am BIP müsste man dem
Dienstleistungs-PMI die höhere Gewichtung beimessen. Andererseits wird dem Industrie-PMI die bessere
USA Einkaufsmanagerindizes
65
Divergenz
60
55
50
45
40
35
30
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
Anteil am Bruttoinlandprodukt
1%
6%
2%
18%
9%
24%
30%
Welt
USA
Eurozone
64%
74%
81%
Quelle: Bloomberg
43%
Dienstleistungssektor
Industrie
2
Landwirtschaft
China
48%
Prognosekraft nachgesagt. Entscheidend wird jedoch sein, wie sich die Divergenz der beiden PMI’s auflöst. Aktuell kann der Dienstleistungssektor die Schwäche der Industrie noch kompensieren. Sollte sich dieser jedoch
noch weiter abschwächen und deutlich unter die Wachstumsschwelle von 50 fallen, könnte dadurch auch der
Dienstleistungssektor in Mitleidenschaft gezogen werden. Gemäss unseren Indikatoren liegt die konjunkturelle
Entwicklung jedoch noch im positiven Bereich und wir gehen weiterhin von einem moderaten Wirtschaftswachstum aus.
Obligationen
Die Mehrheit der Markteilnehmer hatte im September mit der ersten Zinserhöhung der amerikanischen
Notenbank (Fed) gerechnet. Die Präsidentin der Fed, Frau Yellen, musste diese leider enttäuschen und beliess
den Leitzins bei 0.25%. Im Zuge dieser Enttäuschung fielen die Renditen der 10-jährigen amerikanischen
Staatsanleihen von 2.3% auf zwischenzeitlich unter 2%. Auch die Renditen anderer langlaufender Staatsanleihen
mit guter Bonität konnten sich dem nicht entziehen und gaben zum Teil deutlich nach. Da es auch in Zukunft
schwer bleibt die Entwicklung der Zinsen einzuschätzen, halten wir an unseren breit diversifizierten
Obligationenanlagen fest.
Aktien
Die Aktienmärkte konnten sich von den zuletzt deutlichen Verlusten wieder etwas erholen und befinden sich seit
Ende September in einer Aufwärtsbewegung. Jedoch sind die Märkte nach wie vor angeschlagen und stehen an
einem kritischen Punkt. Auch die NEUE BANK Ampel rät zur Vorsicht und zeigt aktuell eine neutrale Gewichtung
der Aktienquote an.
Währungen
An der Währungsfront hat der Entscheid der Fed, die Zinsen nicht anzuheben, den USD geschwächt, da die
Mehrheit der Marktteilnehmer nun davon ausgeht, dass der erste Zinsschritt erst im Jahr 2016 erfolgen wird.
Trotz der aktuellen Schwäche sprechen unsere Indikatoren nach wie vor für einen festeren USD bzw. gegen den
EUR. Aus diesem Grund werden wir an unserer EUR-Absicherung in den USD-Mandaten festhalten.
Rohstoffe
Der USD weist eine starke Korrelation mit den Rohstoffpreisen auf. Konkret heisst dies – schwacher USD, feste
Rohstoffpreise bzw. fester USD, schwache Rohstoffpreise. Folglich konnten die Rohstoffe ihren Fall etwas stoppen und setzten zu einer Erholung an. Jedoch haben sie ihren seit Juni 2014 beginnenden Abwärtstrend noch
nicht verlassen und bleiben somit weiterhin angeschlagen.
PRIMUS – PASSIV
Für all jene Investoren, die nach strategischen Prinzipien langfristig investieren und beim Wiederanstieg der Aktienmärkte voll investiert sein wollen, empfehlen wir das Vermögensverwaltungsmandat PRIMUS-PASSIV. Hierbei
legen wir die verfügbaren Mittel in kostengünstige Indexprodukte nach Massgabe der „Strategischen Vermögensverteilung“ an. Weitere Besonderheiten dieser innovativen Lösung zeigen wir Ihnen gerne in einem persönlichen
Gespräch auf. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
Performance Kennzahlen PRIMUS – PASSIV Ausgewogen EUR1
1
2009
2010
2011
2012
2013
2014
30.09.2015
PRIMUS – PASSIV
20.12%
11.31%
-0.74%
10.70%
8.72%
12.01%
1.35%
Benchmark
17.02%
8.25%
-4.17%
11.51%
8.70%
10.95%
0.69%
Die vergangene Performance ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung und bietet keine Garantie für den Erfolg in der Zukunft.
Unsere Meinung finden Sie auch auf unserer Homepage: www.neuebankag.li
3
S.E.& O
Editorial
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser
Wir freuen uns, Ihnen "Unsere Meinung" zustellen zu dürfen, welche wir einmal im Monat publizieren.
Suchen Sie Rat und Unterstützung in Finanzfragen? Unsere Anlageberater stehen Ihnen für ein persönliches
Gespräch gerne zur Verfügung und freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme.
Auf eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit freuen wir uns bereits heute.
Ihr Beratungs-Team
Karl Schädler
Thomas Hemmerle
Anlageberater
Anlageberater
Tel. +423 236 07 59
Tel. +423 236 08 33
Fax +423 236 07 35
Fax +423 236 07 35
[email protected]
[email protected]
Marco Vogt
Michael Scotece
Anlageberater
Anlageberater
Tel. +423 236 07 56
Tel. +423 236 08 25
Fax +423 236 07 35
Fax +423 236 07 35
[email protected]
[email protected]
Natalie Sigrist
Markus Schlegel
Anlageberaterin
Anlageberater
Tel. +423 236 07 50
Tel. +423 236 07 30
Fax +423 236 07 35
Fax +423 236 07 35
na[email protected]
[email protected]
Chantal Loher
Anlageberaterin
Tel. +423 236 07 33
Fax +423 236 07 35
[email protected]
Disclaimer
Die vorliegende Publikation gibt unsere aktuelle Einschätzung der allgemeinen Marktlage ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit wieder. Die darin
enthaltenen Informationen begründen weder ein Angebot noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten. Die hier aufgeführten Finanzinstrumente stellen lediglich eine nicht erschöpfende Aufzählung von Anlagemöglichkeiten dar, die unsere Kunden häufig nachfragen. Die beschriebenen Lösungsansätze
können Schwankungen unterliegen und bedürfen vor Erteilung eines entsprechenden Auftrags einer auf Ihre individuelle Risikofähigkeit und auf Ihre finanziellen Ziele
abgestimmten Analyse. Wir empfehlen Ihnen zudem, die erwähnten Lösungen mit Ihrem Finanzberater zu besprechen und allfällige steuerliche Auswirkungen von
Ihrem Steuerberater prüfen zu lassen. Diese Broschüre darf ohne vorherige Einwilligung der NEUE BANK AG weder reproduziert, vervielfältigt noch weitergegeben
werden. Bei der Verbreitung ist jedenfalls die Einhaltung der geltenden nationalen Gesetze sicherzustellen.
4