Erste Group erwirtschaftet Gewinn von EUR 226 Mio im 1. Quartal

Ad-hoc-Mitteilung
Wien, 7. Mai 2015
Erste Group erwirtschaftet Gewinn von EUR 226 Mio im 1. Quartal 2015 in
robustem Geschäftsumfeld in CEE und bestätigt Ausblick für 2015
Finanzzahlen im Vergleich
Gewinn- und Verlustrechnung
in EUR Mio
Zinsüberschuss
Provisionsüberschuss
Handels- und Fair Value-Ergebnis
Betriebserträge
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Wertberichtigungen für nicht erfolgswirksam zum Fair Value
bilanzierte finanzielle Vermögenswerte (netto)
Betriebsergebnis nach Wertberichtigungen
Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnendes
Periodenergebnis
Zinsspanne (auf durchschnittliche zinstragende Aktiva)
Kosten-Ertrags-Relation
Wertberichtigungsquote (auf durchschnittliche Kundenkredite, brutto)
Steuerquote
Eigenkapitalverzinsung
Q1 14
Q4 14
Q1 15
1– 3 14
1– 3 15
1.123,9
452,1
50,4
1.690,6
– 963,3
727,3
1.125,6
497,1
75,8
1.760,5
– 1.003,6
756,9
1.098,5
461,0
72,4
1.689,1
– 948,1
741,0
1.123,9
452,1
50,4
1.690,6
– 963,3
727,3
1.098,5
461,0
72,4
1.689,1
– 948,1
741,0
– 364,2
363,0
– 484,3
272,6
– 183,1
557,8
– 364,2
363,0
– 183,1
557,8
103,3
42,0
225,8
103,3
225,8
2,62%
57,0%
1,14%
41,6%
3,6%
2,66%
57,0%
1,51%
49,6%
1,7%
2,55%
56,1%
0,57%
28,6%
9,0%
2,62%
57,0%
1,14%
41,6%
3,6%
2,55%
56,1%
0,57%
28,6%
9,0%
Bilanz
in EUR Mio
Mär 14
Dez 14
Mär 15
Dez 14
Mär 15
Kassenbestand und Guthaben
Handels- & Finanzanlagen
Kredite und Forderungen an Kreditinstitute
Kredite und Forderungen an Kunden
Immaterielle Vermögensgegenstände
Andere Aktiva
Gesamtaktiva
10.373
52.270
9.962
119.805
2.408
9.085
203.903
7.835
50.131
7.442
120.834
1.441
8.604
196.287
8.223
52.285
8.345
123.437
1.415
8.865
202.570
7.835
50.131
7.442
120.834
1.441
8.604
196.287
8.223
52.285
8.345
123.437
1.415
8.865
202.570
Finanzielle Verbindlichkeiten - Held for Trading
Einlagen von Kreditinstituten
Einlagen von Kunden
Verbriefte Verbindlichkeiten
Andere Passiva
Gesamtes Eigenkapital
Summe der Verbindlichkeiten und Eigenkapital
7.042
24.421
119.445
31.043
6.883
15.069
203.903
7.746
14.803
122.583
31.140
6.573
13.443
196.287
8.988
16.389
124.752
30.852
7.635
13.956
202.570
7.746
14.803
122.583
31.140
6.573
13.443
196.287
8.988
16.389
124.752
30.852
7.635
13.956
202.570
Kredit-Einlagen-Verhältnis
NPL-Quote
NPL-Deckung (exkl. Sicherheiten)
CET 1-Quote (Aktuell)
100,3%
9,6%
62,6%
11,1%
98,6%
8,5%
68,9%
10,6%
98,9%
8,1%
67,9%
10,5%
98,6%
8,5%
68,9%
10,6%
98,9%
8,1%
67,9%
10,5%
1/3
Highlights
GuV-Zahlen: 1–3 2015 verglichen mit 1–3 2014, Bilanzzahlen: 31. März 2015 verglichen mit 31. Dezember 2014
Der Zinsüberschuss ging auf EUR 1.098,5 Mio zurück (EUR 1.123,9 Mio), was im Wesentlichen auf das
anhaltend niedrige Marktzinsniveau sowie, wie erwartet, niedrigere Kreditvolumina in Rumänien und Ungarn
zurückzuführen war. Angestiegen ist hingegen der Provisionsüberschuss, begünstigt durch ein verbessertes
Ergebnis aus der Vermögensverwaltung und dem Zahlungsverkehr, auf EUR 461,0 Mio (EUR 452,1 Mio). Der
deutliche Anstieg im Handels- und Fair Value-Ergebnis auf EUR 72,4 Mio (EUR 50,4 Mio) ist fast zur Hälfte durch
einmalige Effekte bedingt, etwa Bewertungsergebnisse von finanziellen Verbindlichkeiten in der Tschechischen
Republik. Die Betriebserträge blieben stabil mit EUR 1.689,1 Mio (-0,1%; EUR 1.690,6 Mio).
Der Verwaltungsaufwand sank, hauptsächlich bedingt durch einen Rückgang im Sachaufwand und bei
Abschreibungen, auf EUR 948,1 Mio (-1,6%, EUR 963,3 Mio). Daraus resultierten ein Anstieg im
Betriebsergebnis auf EUR 741,0 Mio (+1,9%; EUR 727,3 Mio) und eine verbesserte Kosten-Ertrags-Relation
von 56,1% (57,0%).
Die Wertberichtigungen für nicht erfolgswirksam zum Fair Value bilanzierte finanzielle Vermögenswerte
(netto) sanken signifikant auf EUR 183,1 Mio bzw. 57 Basispunkte des durchschnittlichen Kundenkreditbestands
(-49,7%, EUR 364,2 Mio bzw. 114 Basispunkte), insbesondere bedingt durch einen deutlichen Rückgang in
Rumänien. Die NPL-Quote verbesserte sich erneut auf 8,1% (8,5%). Die NPL-Deckungsquote ging leicht auf
67,9% (68,9%) zurück.
Der sonstige betriebliche Erfolg belief sich auf EUR -153,5 Mio (EUR -119,8 Mio). Verantwortlich dafür waren die
Bildung von Rückstellungen für die gesamten für 2015 erwarteten Beiträge in nationale Abwicklungsfonds in Höhe
von EUR 54,9 Mio. Signifikant blieben mit EUR 91,8 Mio (EUR 99,8 Mio) die Banken- und Transaktionssteuern:
EUR 29,5 Mio (EUR 30,4 Mio) in Österreich, EUR 5,8 Mio (EUR 10,3 Mio) in der Slowakei sowie EUR 56,5 Mio
(EUR 59,1 Mio) in Ungarn (inkludiert die gesamte ungarische Bankensteuer von EUR 46,0 Mio für 2015).
Steuern vom Einkommen stiegen auf EUR 118,6 Mio. Dieser Anstieg ist auf die verbesserte Profitabilität und die
Annahme, dass die Beiträge in die Abwicklungsfonds nicht steuerlich absetzbar sein werden, zurückzuführen. Das
den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis stieg auf EUR 225,8 Mio
(EUR 103,3 Mio).
Das gesamte bilanzielle Eigenkapital stieg auf EUR 14,0 Mrd (EUR 13,4 Mrd). Das harte Kernkapital (CET 1,
Basel 3 aktuell) stieg moderat auf EUR 10,7 Mrd (EUR 10,6 Mrd). Das Gesamtrisiko, die risikogewichteten
Aktiva aus Kredit-, Markt- und operationalem Risiko, (Basel 3 aktuell) stieg auf EUR 101,8 Mrd (EUR 100,6 Mrd).
Die harte Kernkapitalquote (CET 1, Basel 3 aktuell) lag bei 10,5% (10,6%), die Eigenmittelquote (Basel 3 aktuell)
bei 15,8% (15.7%).
Die Bilanzsumme erhöhte sich auf EUR 202,6 Mrd (EUR 196,3 Mrd), Haupttreiber waren der Anstieg des
Kreditvolumens – die Kundenkredite (netto) stiegen auf EUR 123,4 Mrd (EUR 120,8 Mrd) – sowie der Handelsund Finanzanlagen und Interbankenfinanzierungen. Passivseitig erhöhten sich die Kundeneinlagen auf
EUR 124,8 Mrd (EUR 122,6 Mrd). Das Kredit-Einlagen-Verhältnis lag bei 98,9% (98,6%).
2/3
Ausblick
Wirtschaftliche Rahmenbedingungen sollten Kreditwachstum unterstützen. Für die wichtigsten CEE-Märkte,
ausgenommen Kroatien, wird in erster Linie – getragen durch robuste Inlandsnachfrage – ein reales BIPWachstum von 2–3% für 2015 erwartet. Für Österreich wird ein reales BIP-Wachstum von unter 1% prognostiziert.
Eigenkapitalverzinsung um immaterielle Vermögenswerte bereinigt (ROTE) von 8–10% in 2015 erwartet.
(Eigenkapital abzüglich immaterielle Vermögenswerte zum Jahresende 2014: EUR 8,4 Mrd). Das Betriebsergebnis
dürfte im mittleren einstelligen Prozentbereich rückläufig sein. Diese Entwicklung resultiert aus einem niedrigeren,
dafür jedoch nachhaltigen Betriebsergebnis in Ungarn (aufgrund der im Zusammenhang mit der Konvertierung der
Fremdwährungskredite niedrigeren durchschnittlichen Kreditvolumina) sowie in Rumänien (aufgrund des
niedrigeren Unwinding-Effekts) und aus dem anhaltend niedrigen Zinsniveau.
Für 2015 werden ein Kreditwachstum im niedrigen einstelligen Bereich und ein Rückgang der Risikokosten auf
etwa EUR 1,0–1,2 Mrd erwartet. Die Bankenabgaben werden 2015 auf voraussichtlich EUR 360 Mio steigen, darin
inkludiert sind Parallelbeiträge zu nationalen und europäischen Abwicklungs- und Einlagensicherungsfonds.
Gespräche mit der österreichischen Regierung hinsichtlich einer Anrechnung sind noch nicht abgeschlossen.
Risikofaktoren für Ausblick. Verbraucherschutzinitiativen sowie geopolitische Risiken könnten sich wirtschaftlich
negativ auswirken.
Präsentation der Ergebnisse - Audiowebcast und Telefonkonferenz für Analysten
Datum
Donnerstag, 7. Mai 2015
Zeit
9.00 Uhr Wien / 8.00 Uhr London / 3.00 Uhr New York
Audio-Übertragung
www.erstegroup.com/ir
Die Präsentation erfolgt in englischer Sprache.
Einwahl für Analysten
UK:
US:
+44 (0) 20 3427 0503
0800 279 5004
+1 646 254 3360
1877 280 2296
Confirmation Code 9775505
Aufzeichnung
Wird unter www.erstegroup.com/de/Investoren/Webcasts-Videos zur Verfügung gestellt.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Erste Group, Investor Relations, 1010 Wien, Graben 21, Fax: + 43 5 0100 9 13112
E-Mail: investor.[email protected]
Internet: http://www.erstegroup.com/investorrelations
Thomas Sommerauer
Peter Makray
Simone Pilz
Gerald Krames
Tel: +43 5 0100 17326
Tel: +43 5 0100 16878
Tel: +43 5 0100 13036
Tel: +43 5 0100 12751
http://twitter.com/ErsteGroupIR
http://slideshare.net/Erste_Group
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Diese Information ist auch auf http://www.erstegroup.com/de/Investoren/News und über die Erste Group Investor Relations App für iPad, iPhone
und Android (http://www.erstegroup.com/de/investoren/IR_App) verfügbar.
3/3