Genossen starten neu durch

GAILDORF
UND
REGION
Samstag, 4. Juli 2015
9
Genossen starten neu durch
Bürgerbeteiligung am Naturstromspeicher Gaildorf: Satzung wird vorbereitet
Redaktion
E-Mail [email protected]
Telefon
07971/9588-0
Klaus Michael Oßwald
9588-15
Richard Färber
Cornelia Kaufhold
9588-17
9588-16
Peter Lindau
Klaus Rieder
9588-18
9588-19
Sekretariat
Anette Blank
Sonja Jurthe
9588-20
9588-20
www rundschau-gaildorf.de
NOTIZEN
Fahrzeug übersehen
Gaildorf. Eine 38-jährige Autofahre-
rin wollte am Donnerstag um 17.15
Uhr von der Bundesstraße 298 nach
links in die Unterroter Hauptstraße
abbiegen. Im selben Moment wollte
dies auch ein Lastwagenfahrer tun.
Die Sicht der Frau auf den Verkehr
war dadurch beeinträchtigt. Laut Polizei hat sie so einen entgegenkommenden, in Richtung Gaildorf fahrenden, Transporter übersehen. Die
Folge war ein Zusammenstoß der
Fahrzeuge. Am Wagen der Frau entstand ein Totalschaden, der Transporter wurde stark beschädigt. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf
rund 10 000 Euro beziffert. Ein Unfallfahrzeug verlor nach der Kollision
eine erhebliche Menge Öl. Die freiwillige Feuerwehr Gaildorf musste ausrücken, um die Fahrbahn zu reinigen.
Tannen in Flammen
Murrhardt. Die Freiwillige Feuer-
wehr Murrhardt rückte am Donnerstagabend gegen 18 Uhr mit drei
Löschfahrzeugen und 30 Einsatzkräften zu einem kleineren Flächenbrand
aus. In der Brunnenhalde brannte
eine mit Jungtannen bepflanzte
Waldfläche in der Größe von etwa 30
mal 20 Meter. Die Wehr konnte das
Feuer, welches ein Schaden in Höhe
von etwa 300 Euro verursachte, rasch
löschen. Die Polizei hat die Ermittlungen nach der Brandursache aufgenommen.
Traktor ausgebrannt
Abtsgmünd. Kurz vor 18 Uhr be-
merkte am Donnerstag die 43 Jahre
alte Fahrerin eines Traktors beim Einholen von Strohballen in Abtsgmünd
Brandgeruch an ihrem Fahrzeug.
Noch während sie einen Mitarbeiter
darauf aufmerksam machte, fing die
rechte Motorenseite des Traktors zu
brennen an. Zu allem Pech lief auch
noch Diesel aus. So blieben alle Löschversuche erfolglos. Der Traktor
brannte komplett aus. Die Polizei
spricht von einem Schaden in Höhe
von 3500 Euro. Bei dem Brand im Gewann Ochsenhalde waren die Freiwilligen Feuerwehren Abtsgmünd und
Hohenstadt mit fünf Fahrzeugen
und 45 Mann im Einsatz.
Schwer verletzt
Kirchenkirnberg. Ein 17 Jahre alter
Zweiradfahrer ist gestern um 15.15
Uhr bei einem Unfall schwer verletzt
worden. Laut Polizei wollte ein Traktorfahrer zwischen Kirchenkirnberg
und Tiefenmad in Richtung Tiefenmad auf die Landesstraße einbiegen.
Dabei habe er weder geblinkt noch
den Mopedfahrer beachtet, der in
diesem Moment den Traktor überholen wollte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der 17-Jährige
Biker schwer verletzt.
In Sachen Bürgerbeteiligung
am Naturstromspeicher Gaildorf wird ein neuer Anlauf gemacht. Die Gründung einer Genossenschaft wird derzeit vorbereitet. Auch der Stromvertrieb steht auf der Agenda.
RICHARD FÄRBER
Gaildorf. Mit einem lauten Knall endeten im Februar die Bemühungen,
die Gaildorfer Bürgerschaft am Projekt Naturstromspeicher zu beteiligen. Zunächst entließ der Aufsichtsrat der Genossenschaft in Gründung den Vorstandsvorsitzenden
Karl-Heinz Stooß, in der Folge
schmiss auch Stooß’ Stellvertreter
Karl-Dieter Diemer hin und schließlich zog auch der Aufsichtsrat die
Konsequenzen und trat geschlossen zurück. Da der Konflikt im Wesentlichen hinter verschlossenen
Türen ausgetragen wurde, kann
man über die Ursachen vor allem
spekulieren. Scheint’s hatte aber
die Chemie nicht gestimmt, die
Kommunikation unter den Genossen in spe funktionierte nicht.
Schon damals aber zeichnete
sich ab, dass man einen neuen Anlauf wagen würde. Zwischenzeitlich
ist man offenbar auch wieder in den
Startlöchern. Ein Arbeitskreis erarbeite derzeit in Absprache mit dem
baden-württembergischen Genossenschaftsverband die Grundlagen
zur Gründung einer neuen Genos-
Beteiligung der
Bürgerschaft, wenn
die Anlage läuft
senschaft sowie einer neuen Satzung, teilt Karl-Heinz Stooß mit. Neben der Beteiligung am Projekt „Naturstromspeicher Gaildorf“ plane
man auch, den Strom der Anlage zu
vermarkten. Mit einem solchen
„operativen“ Standbein werde man
auch den genossenschaftsrechtlichen Vorgaben gerecht. Die Stromvermarktung werde über die „Bürgerwerke“ laufen. Die Bürgerwerke
sind ein Zusammenschluss von
Energie-Genossenschaften und Bürgerenergie-Gesellschaften.
Wann die neue Genossenschaft
gegründet wird, ist noch offen.
Wenn alle Unterlagen komplett
sind, so Stooß, werde man den Genossenschaftsverband konsultieren. Erst wenn von dort grünes
Licht kommt, werde zur Gründungsversammlung eingeladen.
In den letzten Monaten wurden im Wald östlich von Gaildorf die Standorte für die Windkraftanlagen des Naturstromspeichers
Lutbild: Holger Hessenthaler
gerodet und vorbereitet. Das Bild zeigt eine der Rodungsflächen von oben.
Auch Alexander Schechner, Initiator, Mitbegründer und Geschäftsführer der Naturstromspeicher Gaildorf GmbH wurde, bereits informiert. Eine risikofreie Beteiligung
der Bürgerschaft sei immer ein zentrales Element der Planung gewesen, erklärt er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Risikofrei“ meint,
dass die Bürger dann investieren
können, wenn die Anlage läuft und
wenn überprüfbare Zahlen vorliegen. In der Bauphase ist eine Bürgerbeteiligung nicht vorgesehen.
Derweil sind die Rodungsarbeiten an den vier Windkraftstandorten auf den Limpurger Bergen östlich von Gaildorf abgeschlossen.
Schechner geht davon aus, dass
noch im Herbst mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Es sei
angestrebt, den Materialbedarf aus
der Region zu decken. Zur Zeit
werde mit potenziellen Lieferanten
verhandelt. Der Bau eines eigenen
Betonwerkes, was hier und da kolportiert wird, sei nicht geplant.
Mittlerweile konnten laut Schechner auch etliche technische Hürden
genommen werden. Für den Bau
der „Aktiv-Speicher“ (s. unten) beispielsweise wurde auf die TübbingTechnik zurückgegriffen, die sonst
beim Tunnelbau zur Anwendung
kommt. Zu klären war die Frage,
wie man Betonsegmente wasserdicht aufeinander stapeln kann.
Das Problem sei gelöst, die Technik
durchlaufe nun die Testphase, berichtet Schechner. Noch im Oktober werde man mit der FertigteilProduktion beginnen können.
Der Naturstromspeicher Gaildorf im Überblick
Technik Der geplante Naturstromspeicher Gaildorf
besteht aus vier Windkraftanlagen mit einer Leistung
von je fünf Megawatt. In
den Turmsockeln befinden
sich Wasserspeicher, die
über ein Pumpspeicherkraftwerk mit einem Unterbecken verbunden sind. Hier
können Überschüsse kurzfristig gespeichert werden.
Das Pumpspeicherkraftwerk hat eine Leistung von
16 Megawatt, die elektrische Speicherkapazität beläuft sich auf 70 Megawattstunden.
Umsetzung Die Technologie des Naturstromspeichers wurde von Ingenieur
Alexander Schechner entwickelt und wird nun von der
Naturstomspeicher Gaildorf
GmbH umgesetzt. Hauptinvestor ist der Windturmbauer Max Bögl. Als Zulieferer der Wasserturbinen ist
Voith Hydro beteiligt. Die
Windturbinen liefert die
Firma Gamesa. Die Windkraftanlagen sollen Ende
2016 in Betrieb gehen, das
Pumpspeicherkraftwerk ein
Jahr später.
Die Weiterentwicklung der Tübbing-Technik ist nicht die einzige Innovation, die von dem Projekt ausgeht. Auch in das Pumpspeicherkraftwerk, das 200 Meter tiefer im
Tal bei Münster entstehen soll,
wurde viel Hirnschmalz investiert.
Das bringt vor allem Platz: das Bauwerk, berichtet Schechner, werde
deutlich kleiner ausfallen als geplant. Zwischenzeitlich wurde auch
eine Forschungskooperation mit
der Universität in Heidelberg begonnen. Es geht um die Nutzung der
Wasserwärme im Unterbecken.
Umfangreiche
Planung zielt auf
Serienfertigung ab
Der planerische und entwicklungstechnische Aufwand, der jetzt
betrieben wird, wird nicht nur das
Patentamt beschäftigen, sondern
hat klare Ziele. Die Naturstromspeicher Gaildorf GmbH will nicht nur
Zeit und Kosten sparen, sondern
auch in Serie gehen. Wenn der Prototyp bei Gaildorf seine Funktionstüchtigkeit und Wirtschaftlichkeit
bewiesen hat, sollen auch andere Investoren von der Technologie profitieren können.
Interview mit Alexander
Schechner: Seite 13
Mit Speedblues und röhrender Hammond
Das 24. Gaildorf Bluesfest hat gestern begonnen – Heute fünf Bands auf der Kocherwiese
Der Blues ist wieder in der
Stadt. Gestern um 19 Uhr
wurde das 24. Gaildorfer Bluesfest eröffnet. Vormittags gab’s
Blues für Schüler.
Gaildorf. Beim Bluesfest ist alles ein
bisschen anders als bei gewöhnlichen Festivals. Der „Opener“ beispielsweise hat nicht den undankbaren Job, eine dröge Masse aufzuheizen. Der Speedblueser-Organist,
Bruce Katz, der das Festival gestern
mit röhrender Hammond eröffnete,
hatte eher eine bluesdurstige Meute
vor sich und musste eigentlich nur
aufpassen, dass er nicht gebissen
wurde, vor lauter Begeisterung.
Das Bluesfest wird heute um 17
Uhr fortgesetzt. Es spielen der
Reihe nach Samantha Fish, Mike
Zito & the Wheel, Nikki Hill, Sugaray
Rayford und Tommy Castro & the
Painkiller. Und wer’s bis dahin nicht
verwarten kann, der kann bereits ab
11 Uhr beim Gaildorfer Samstag
Live-Blues hören.
Hammond-Virtuose: Der Organist Bruce Katz eröffnet das Bluesfest.
Foto: Wagner
Die Kulturschmiede wird übrigens das Bluesfest mit einer Benefizaktion für den Verein Govinda verknüpfen, der sich seit 18 Jahren für
Menschen in Nepal einsetzt und
mit einem Stand auf dem BluesfestGelände präsent ist. Die Kulturschmiede agiert damit parallel zur
Kinderhilfsorganisation terre des
hommes, die auf dem Bluesfest Kuchen zugunsten der nepalesischen
Erdbebenopfer verkauft. Die Buchhandlung Schagemann stellt zudem Nepal-Bücher zur Verfügung.
Der Verkauf findet während des
Gaildorfer Samstags, also heute, vor
der Buchhandlung statt.
Eine Neuerung beim Bluesfest ist
das Programm „[email protected]“, das
sich an Gaildorfer Schülerinnen
und Schüler wendet. Die Premiere
fand gestern im Kernersaal statt:
Zur vierten und fünften Stunde
konnten die Schüler dort Mud Morganfield und seine Band erleben.
Ein ausführlicher Bericht über
„[email protected]“ findet sich auf
Seite 54.
rif