März 2016

40_01_atempo_03_2016_01_40.QXD 10.02.16 11:15 Seite 3
E 51125
nr. 195
zum mitnehmen
märz | 2016
Freies Geistesleben
Urachhaus
Das Lebensmagazin
augenblicke
Camphill
Zukunftsgemeinschaft
mit Geschichte
Lars Kraume
Zwischen Tatort und
den inneren Fragen
Der vergessliche
Engel
02_03_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:46 Seite 1
Zum 50. Todestag Karl Königs
)BOT.MMFS8JFEFNBOO
+ARL+yNIG
Hans Müller-Wiedemanns Biographie würdigt den Arzt und Heilpädagogen
Karl König, dessen Geschichte beispielhaft für die historische Herausforderung
des Menschen und seine Aufgabe im 20. Jahrhundert ist. Sein Leben ist
untrennbar mit der Camphill-Gemeinschaft verbunden, aus der später die
Camphill-Bewegung entstand, deren Mitglieder heute in vielen Ländern
tätig sind.
%INEMITTELEUROPiISCHE"IOGRAPHIE
«Wir müssen die Bedingungen schaffen, dass der behinderte Mensch
seine ihm eigene angemessene Arbeits- und Lebenswelt schaffen
kann, und nicht fortgesetzt davon ausgehen, dass wir besser
wissen, was er braucht.»
Karl König
7FSMBH'SFJFT(FJTUFTMFCFO
Hans Müller-Wiedemann: Karl König. Eine mitteleuropäische Biographie. | Karl König Werkausgabe Abt. 12: Zur Biografie Karl Königs | 720 Seiten,
mit zahlr. s/w-Fotos, Leinen mit SU und Lesebändchen | € 49,– (D) | ISBN 978-3-7725-2412-7 | Jetzt neu im Buchhandel! | www.geistesleben.com
Freies Geistesleben : Wissenschaft und Lebenskunst
02_03_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:46 Seite 2
03 | 2016
editorial 03
Titelfoto: Wolfgang Schmidt zu unserer Reportage «Camphill – eine Zukunftsgemeinschaft …»
Dichtung
und des Lebens Kraft
Manche halten das Johannesevangelium für Dichtung. Es sind wohl die Gutmeinenden unter den
Skeptikern, die den Erzählungen des vierten Evangelisten keine historische Faktizität zubilligen können, aber
in ihnen mehr Schönheit und erhabene Gesinnung erleben als in einem sonstigen theologischen Traktat.
Wenige Jahre vor seinem siebzigsten Geburtstag stellt der vielseitige Schriftsteller und langjährige Leiter
der argentinischen Nationalbibliothek, Jorge Luis Borges, fest: «Und das Leben besteht, da bin ich sicher,
aus Dichtung.» Er habe, schildert er zu Beginn seiner sechs Vorträge, die er an der Harvard Universität im
Herbst/Winter 1967/68 über Das Handwerk des Dichters hielt, sein Leben damit verbracht, «zu lesen, zu
analysieren, zu schreiben … und zu genießen.» Und er gesteht: «Ich fand, dass Letzteres das Wichtigste von
allem war.» In Büchern allerdings, meinte der phantastische Erzähler, profunde Literaturkenner und Dichter
wie auch legendäre Bibliothekar, sei Dichtung nicht enthalten: «Bücher sind nur Anlässe für Dichtung.» Erst
der lesende Mensch lasse Dichtung entstehen und Wirklichkeit werden.
Ein anderer, der die Kraft der Dichtung im Leben empfand, ist der am 30. März 1925 gestorbene österreichische Philosoph und Anthroposoph Rudolf Steiner. Auf das Jahr 1912/13 dichtet er 52 Sprüche für die
Wochen des Jahres. In seinem Seelenkalender beginnt das Jahr mit Ostersonntag. So ist der erste Spruch der
Osterwoche zugeordnet, der mit Ostersonntag beginnt, der 52. Spruch kann somit derVoroster- oder Karwoche,
die mit Palmsonntag beginnt, zugeordnet werden. Wie bejahend, belebend und kraftspendend ist dieser
Wochenspruch über die Inkarnation des göttlichen, johanneischen Wortes im Menschen!
Wenn aus den Seelentiefen
Der Geist sich wendet zu dem Weltensein
Und Schönheit quillt aus Raumesweiten,
Dann zieht aus Himmelsfernen
Des Lebens Kraft in Menschenleiber
Und einet, machtvoll wirkend,
Des Geistes Wesen mit dem Menschensein.
Erstaunlich ist diese Stimmung für die Vorosterzeit. Sie kann vielleicht in Zeiten grassierender Lebenserschöpfung eine ganz neue Perspektive für uns Menschen eröffnen.
Mit frohem Vor-Oster-Gruß!
Ihr
Jean-Claude Lin
Liebe Leserin,
lieber Leser!
04_05_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:17 Seite 1
03 | 2016
04 inhalt | impressum
«Das Kino ist gnadenlos:
Wenn Sie als Zuschauer
zu keiner der Figuren ein
emotionales Verhältnis
aufbauen können, ist Ihnen
der Ablauf letztlich egal,
es langweilt Sie.»
Lars Kraume im gespräch ab Seite 06
06 im gespräch | Zwischen Tatort und den inneren Fragen
Lars Kraume im Gespräch mit Doris Kleinau-Metzler
10 augenblicke | Camphill –
eine Zukunftsgemeinschaft mit Geschichte
von Christian Hillengaß (Text) & Wolfgang Schmidt (Fotos)
16 rätsel der kunst … | Vergesslich
von Brigitte Werner
17 willis welt | Wegwerfgesellschaft I
von Birte Müller
18 thema | Mit offenen Augen
Marie von Ebner-Eschenbach zum 100. Todestag
impressum
a tempo – Das Lebensmagazin
der Verlage Freies Geistesleben und Urachhaus
www.geistesleben.com | www.urachhaus.com
Herausgeber:
Jean-Claude Lin
Redaktion:
Jean-Claude Lin (verantwortlich)
Maria A. Kafitz (& Layout)
Redaktionsanschrift:
a tempo | Landhausstraße 82 | 70190 Stuttgart
Tel.: 07 11 / 2 85 32 20 | Fax: 07 11 / 2 85 32 10
E-Mail: [email protected]
www.a-tempo.de | www.facebook.com/atempo.magazin
Anzeigenservice:
Christiane Woltmann | Tel.: 07 11 / 2 85 32 34
E-Mail: [email protected]
von Holger Wolandt
23 mensch & kosmos | Marskraft für den Frieden
von Wolfgang Held
24 sprechstunde | Die Leber – das Lebensorgan
von Markus Sommer
28 serie: beziehungsweise | Die Ursprungsfamilie –
Bedrohung oder Kraftquelle für die Partnerschaft?
von Monika Kiel-Hinrichsen
Ansprechpartner Buchhandel:
Simone Patyna | Tel.: 07 11 / 2 85 32 32
E-Mail: [email protected]
a tempo erscheint monatlich und liegt in über 2000 Einrichtungen des Kulturlebens und im Buchhandel aus.
Auf Wunsch kann a tempo ins Haus geschickt werden
durch Erstattung der Porto- und Verpackungskosten
(24 Euro für 12 Ausgaben, 30 Euro für Auslandsversand).
Bankverbindung auf Anfrage.
Abonnements:
Antje Breyer | Tel.: 07 11 / 2 85 32 28
E-Mail: [email protected]
Druck: Körner Druck / Sindelfingen
die weiteren seiten der zeit
editorial 03 I kalendarium 20 I am schreibtisch 26 I weiterkommen 27 I literatur
für junge leser 30 I mein buntes atelier 31 I eine seite lebenskunst 33 I preisrätsel /
sudoku 34 I kulturtipp 35 I suchen & finden 36 I ausblick / buchhandel 38
Alle Beiträge und Bilder in a tempo sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur mit schriftlicher Erlaubnis weiterverwendet werden. Eine Teilausgabe von a tempo erscheint
mit alverde, dem Kundenmagazin von dm-drogerie markt.
© 2016 Verlag Freies Geistesleben & Urachhaus GmbH
04_05_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:17 Seite 2
«So leicht wie mein leichtsinniges Herz»
Tove JANSSON
REISEN mit
leichtem GEPÄCK
ERZÄHLUNGEN
Aus Alltagsstrukturen ausbrechen! Sich aus Verhaltensmustern, aus unliebsamen Verpflichtungen
lösen, aus dem ganzen Sollen und Müssen! Doch
während einem der frische Wind einer beginnenden
Freiheit schon entgegenweht, entdeckt man, dass
trotz leichten Handgepäcks die schwere Last der
alten Ängste, Konflikte und Gewohnheiten noch da
ist. An den fremden, Freiheit versprechenden Orten
toben sie sich umso unverhoffter und wilder aus.
Manchmal sind es gar nicht Reisen, sondern Begegnungen mit Menschen, in deren Nonchalance
man die Freiheit eines ganz anderen Lebens wittert.
Und manchmal, wenn man es am wenigsten erwartet, verändert die Fremde einen wirklich – und man
kommt bei sich selber an. Tove Jansson erfrischt in
diesen kleinen literarischen Meisterwerken mit
ihrem unverwechselbaren Blick und klaren Stil.
U RAC H H AU S
In 12 Erzählungen von Menschen auf Reisen, Menschen
in neuen Umgebungen nimmt Tove Jansson den Leser mit in die
Fremde. In leichtem Ton, präzise und schnörkellos präsentiert
sie komplizierte Charaktere. Mit diskretem Humor erzählt sie die
skurrilsten Geschichten vom Fortkommen, Zurückkommen
oder Ankommen bei sich selbst – ein großer Gewinn im
Gepäck jedes Lesers.
Urachhaus | www.urachhaus.com
Tove Jansson: Reisen mit leichtem Gepäck | Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer | 188 Seiten, gebunden mit SU | € 19,90 (D)
ISBN 978-3-8251-7958-8 | Jetzt neu im Buchhandel! | auch als eBook erhältlich
06_07_08_09_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:48 Seite 1
06_07_08_09_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:48 Seite 2
06 | 07 im gespräch | lars kraume
03 | 2016
Zwischen Tatort
und den inneren Fragen
Lars Kraume, geboren 1973, gehört zu den vielseitigsten und produktivsten Regisseuren seiner Generation. Er drehte
Tatort-Krimis für die ARD, arbeitet derzeit für das ZDF an drei Politthrillern und ist Drehbuchautor. Er hat so unterschiedliche
Kinofilme gemacht wie das Roadmovie über eine fiktive Rockband «Keine Lieder über Liebe» (2001), den Zukunftsfilm
«Die kommenden Tage» (2010) und das Drama «Meine Schwestern» (2013). Herausragend und vielfach ausgezeichnet ist
sein Film über den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, der ab Ende der 1950er-Jahre die Frankfurter AuschwitzProzesse vorbereitete, «Der Staat gegen Fritz Bauer» (2015). Die historischen Fakten und biografischen Details der Person
Fritz Bauer (beeindruckend dargestellt von Burghardt Klaußner) beruhen auf jahrelanger Recherche und Arbeit am Drehbuch
(gemeinsam mit Olivier Guez). Ein Film, der alle Altersklassen anspricht, nicht nur als Beleg eines fast vergessenen Klimas der
1950er-Jahre, sondern im besten Sinne unterhaltend und anregend. Ein Gespräch über die Arbeitsweise des Regisseurs.
Lars Kraume
Fotos: Wolfgang Schmidt
jahren, die sozial und moralisch eben nicht komplett
vom Dritten Reich abgetrennt waren, begreiflich
macht. Denn die Idee und die Fakten für ein Drehbuch ist das eine, aber man braucht ein starkes Bild,
um den Menschen überzeugend darzustellen und
den moralischen Geist einer anderen Zeit anschaulich zu machen. Wir haben das Drehbuch für den
Fritz Bauer-Film viermal neu angefangen. Fritz
Bauer zu verstehen, seine Einsamkeit in dieser
konservativen Zeit, in der er lebte, kann auch durch
das Schicksal seines fiktiven Assistenten, der wegen
des Paragraphen 175 erpresst und inhaftiert wird,
ermöglicht werden (§ 175 wurde von den Nationalsozialisten verstärkt und in der Bundesrepublik bis 1969
entsprechend angewandt).
DKM | Obwohl der Film Der Staat gegen Fritz
Bauer mit einer dramatischen Schlussszene beginnt,
wird man in das Geschehen, dessen Verlauf man
historisch mehr oder weniger kennt, hineingezogen.
Wie gelingt Ihnen das?
LK | Das Kino ist gnadenlos: Wenn Sie als Zuschauerin oder Zuschauer zu keiner der Figuren ein
emotionales Verhältnis aufbauen können, ist Ihnen
der Ablauf letztlich egal, es langweilt Sie. Wenn Sie
▲
Doris Kleinau-Metzler | Herr Kraume, in Ihrem
Film Der Staat gegen Fritz Bauer ist man als Zuschauer
betroffen, wie alle Behörden von hochrangigen Mitarbeitern des NS-Regimes durchsetzt waren. Und
schockiert, wie der Paragraph 175 umgesetzt wurde
(langjährige Zuchthaustrafen für Homosexuelle). Warum
wurde das neben dem Hauptthema, der Suche von
Fritz Bauer nach Adolf Eichmann (dem Organisator der
«Judentransporte»), auch zum Thema des Films?
Lars Kraume | Aus Sicht des Drehbuchs ist es in
zweierlei Hinsicht interessant: zum einen, weil es
Teil von Fritz Bauer ist. Fritz Bauer heiratete, als er
während der NS-Diktatur in Dänemark im Exil
lebte, hat aber nie ein normales Beziehungsleben geführt. In Dänemark wurde er aktenkundig, weil er
homosexuelle Kontakte suchte. 2014 hat das Jüdische
Museum in Frankfurt in einer Ausstellung über Fritz
Bauer auch diesen persönlichen Bereich dokumentiert. Das hat uns ermutigt, es ebenfalls zu zeigen.
Zum anderen erleben wir als Filmleute oder Kinozuschauer heute einen ganz anderen Umgang mit
Homosexualität:Wir haben mehr Freiheit − kennen
aber auch die Diskriminierung von Schwulen.
Die Frage für den Film ist, wie man einem modernen
Publikum von heute die Situation in den Fünfziger-
im Gespräch mit Doris Kleinau-Metzler
06_07_08_09_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:48 Seite 3
08 | 09
im gespräch | lars kraume
▲
sich dagegen mit dem Menschen irgendwie verbunden fühlen,
wird es spannend, wie Menschen sich verhalten, die unter Druck
geraten. Wie verhält sich ein Generalstaatsanwalt, der so isoliert
ist wie Fritz Bauer, wenn am Ende die Bundesregierung sagt:
Bis hierher und nicht weiter, wir beantragen keine Auslieferung
Adolf Eichmanns? Das muss glaubhaft sein. Wie wir es erzählen,
ist es natürlich eine künstlerische Interpretation dieses Mannes.
Unsere Geschichte von Fritz Bauer ist die Erlösungsgeschichte
eines Mannes, der eigentlich unter den damaligen Bedingungen
zur Untätigkeit verdammt war. Er drohte mit seinem Anspruch
auf rechtliche Verfolgung der Täter unterzugehen – der Ohnmacht preisgegeben.Aber er fand dennoch Mittel und Wege, auch
zur Auffindung von Adolf Eichmann entscheidend beizutragen.
Und konnte am Ende sagen: Ich bleibe an meinem Platz, ich
mache meinen Job weiter, wie es richtig und möglich ist. So kam
es zu den Auschwitz-Prozessen. Unsere Interpretation der Geschichte erzählt, wieso dieser Mann die Kraft hatte, gegen alle
Widerstände in Deutschland für diese Wahrheit aufzustehen.
DKM | Im Gegensatz zu Ihrem Fritz-Bauer-Film gibt es Filme,
in denen ich mich trotz eines interessanten Themas unwohl fühle
– weil die Musik etwa die Spannung extensiv steigert oder lange
rührselige Szenen ausgebreitet werden, die mich fast automatisch
zum Weinen bringen, aber mich eigentlich kalt lassen.
LK | Filme manipulieren immer und drücken Gefühle aus,
die ich will, die das Publikum an einer gewissen Stelle spürt.
Aber es ist etwas anderes, ob ich sage, jetzt stirbt die Figur unter
großem Geigeneinsatz – oder ob ich die Zuschauer durch eine
zurückgenommene Dramatisierung selbst entscheiden lasse,
wieweit sie in ein Gefühl hineingehen. Kino arbeitet mit den
Mitteln der Montage, der Art, wie die Schauspieler eine Person
darstellen, die Szenen spielen. Entscheidend ist auch, wie man
die Szenen aus dem umfangreichen Material, das man hat,
schneidet und vertont. Alle diese Details erzählen etwas über
das Gesamte.Wenn man sie nur aus der eigenen Weltsicht oder
schablonenhaft beschreibt, zwingt man dem Ganzen lediglich
den eigenen Stempel auf. Für mein Team und mich, den
Kameramann, die Cutterin, den Musiker, ist wichtig, dass wir
das Erlebnisfeld ein bisschen öffnen. Das macht den Film nach
meiner Meinung reicher und komplexer − und weniger
manipulativ. Es geht immer um das Maß, wie ich meine Mittel
einsetze.
DKM | In einer Diskussion im Frankfurter Filmmuseum
schildern Sie aus Anlass des Films Meine Schwestern, dass Sie lange
mit den verantwortlichen Fernsehleuten ringen mussten, damit
nicht durch Schnitt und Musik eine tragische Situation noch
emotionaler aufgeladen wird. Gibt es so etwas öfter?
LK | Bei meinem Film Die kommenden Tage wollte der Verleih
zunächst, dass ich eine bestimmte Szene herausschneide, die
reale Geburt eines Kindes. Aber diese Szene ist zentral, auch
06_07_08_09_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:48 Seite 4
03 | 2016
wenn sie manche als brutal erleben. Das sind
natürlich Momente, wo man eine Reaktion
des Publikums provoziert, aber nicht manipuliert: Die Leute können positiv oder negativ
darauf reagieren und sind nicht gezwungen,
durch Einsatz zusätzlicher Mittel nur ein Gefühl zu entwickeln. Ein Kind zu bekommen
ist für die Hauptfigur extrem wichtig – und
ohne diesen Wunsch, mit dem Kind zu leben,
gibt es keine Hoffnung, keine Zukunft.
DKM | Was ist der Unterschied zwischen
Ihren Fernsehproduktionen wie dem Tatort
und Ihren Filmen?
LK | Der Unterschied zum Kino ist, dass man
für das Fernsehen bestimmten Regeln des
Genres gehorchen muss. Konkret heißt das für
den Tatort, dass am Anfang eine Leiche präsentiert wird, die Ermittler-Persönlichkeiten sind
wichtig − und dann soll natürlich auch der
Mörder geschnappt werden, damit die Sonntagabend-Stimmung nicht völlig ruiniert
ist. Die Frankfurter Tatort-Reihe mit Nina
Kunzendorf und Joachim Król habe ich eng
betreut, und es hat sehr viel Spaß gemacht.
Innerhalb bestimmter Grenzen hat man viel
Gestaltungsraum.
DKM | Was motiviert Sie bei Ihrer Filmarbeit?
LK | Das Kino ist sozusagen ein PrototypGeschäft: Man macht jeden Film nur einmal.
Ich mache solche Filme wahnsinnig gern, weil
ich Filme gern mag – was ich wahrscheinlich
meinem Vater zu verdanken habe, einem
Grafiker. Er hat schon früh mein Interesse
für künstlerische Ausdrucksformen gestärkt,
indem er mir zum Fotografieren eine Kamera
in die Hand drückte; mit ihm habe ich auch
viele ältere Filme der Filmgeschichte angesehen. Während der Teenagerzeit waren dann
Filmemacher, vor allem Regisseure, meine
Helden.
Ich mag am Kino den Facettenreichtum
seiner Ausdrucksmöglichkeiten. Es gibt von mir
Filme ohne Drehbuch, nur mit den Menschen
und ihren Gedanken zu einer Situation wie
Keine Lieder über Liebe. Dann gibt es Filme, die
aus einem bestimmten persönlichen Interesse
kommen wie Meine Schwestern, weil mein
Cousin, zu dem ich ein enges Verhältnis hatte,
mit 25 Jahren an einem Herzfehler gestorben
ist (an dem eine der Schwestern seit Geburt leidet).
Vor Die kommenden Tage (gedreht 2008 zur Zeit
der Wirtschaftskrise) bin ich zum ersten Mal Vater
geworden und dachte: Wie sieht die Welt aus,
in der mein Kind groß wird? Dieser Film
zeigt ein Szenario zwischen Klimakatastrophe,
Flüchtlingsströmen und Krieg. Viele sind
erstaunt, wie aktuell er ist.
Wie man selbst auf das Leben schaut,
sich mit vielen Fragen herumplagt und versucht, Antworten zu finden, drückt sich
irgendwie in den Filmen aus; es ist meine
künstlerische Art, damit umzugehen. Durch
meine bisherigen Filme habe ich aber auch gelernt, dass man nicht so viel Geld ausgeben
darf, wenn man etwas kompliziertere Filme
macht, die nicht Mainstream oder reine Unterhaltung sind. Liebesfilme und Actionfilme sind
eben stärker nachgefragt, beim Genre Drama
muss man mit weniger Geld und damit Zeit
auskommen. Und das Drehbuchschreiben wird
leider zu wenig gefördert.
DKM | Sie analysieren Ihre Filmarbeit und
auch Ihre Misserfolge genau, selbstkritisch.
LK | Ich wüsste nicht, wie ich es sonst
machen sollte. Wenn ich zum Beispiel mit
meinem Team – es sind immer dieselben
Leute – den fertigen Film anschaue, beurteilen
wir ganz nüchtern: Was war gut, was war
schlecht? Wie können wir es beim nächsten
Mal besser machen? Dabei muss man natürlich aufpassen, sich nicht selbst kleinzumachen
(gerade in der Entertainment-Branche, die
von Selbstbewusstsein lebt). Dadurch verändert,
entwickelt man sich. Wenn man das nicht
macht, wäre das Leben eigentlich langweilig.
Es ist überhaupt spannend, aus den Fehlern zu
lernen, aber auch aus den guten Sachen − und
nicht auf einem Fleck stehen zu bleiben. ■
Was ist schon normal?
Birte Müller erzählt vom Familienalltag mit ihren beiden Kindern
(eines mit Down-Syndrom und eines
mit Normal-Syndrom): von Freud
und Leid, von nervigen Kommentaren
und wundervollen Begegnungen und
von den Selbstzweifeln einer Mutter.
Mit viel Witz und Selbstironie ist ihr
ein Buch gelungen, das eine Liebeserklärung an ihre Tochter Olivia und
ihren Sohn Willi ist, die sie das
Leben lehren!
«Mutig und in salopper Sprache
macht Birte Müller Front gegen die
praktizierten Formen der Inklusion und den allgemeinen Umgang
mit Behinderten in unserer Gesellschaft … Ein absolutes Ja zu einem
besonderen Familienleben.»
Waltraud Bauer, Diplom-Pädagogin
Birte Müller: Willis Welt
Der nicht mehr ganz normale Wahnsinn.
Mit farbigen Bildern von Birte Müller.
228 Seiten, geb. mit SU | € 19,90 (D)
ISBN 978-3-7725-2608-4
auch als eBook erhältlich | www.geistesleben.com
10_11_12_13_14_15_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:51 Seite 1
Camphill – eine Zukunfts g
10_11_12_13_14_15_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:51 Seite 2
10 | 11 augenblicke
Vor 50 Jahren starb der Arzt Karl König.
Seine auf der Anthroposophie Rudolf
Steiners und christlich-ethischen Grundlagen beruhende Heilpädagogik strahlt
heute durch die Camphill-Dorfgemeinschaften in die ganze Welt aus.
Den Lehenhof begründete er 1964,
«um ein Zeichen zu setzen».
Es entstand ein besonderer Ort, der in
einer schnellen Welt seinen ganz eigenen
Rhythmus hat. Keine abgeschiedene
Insel – aber vielleicht eine Oase.
03 | 2016
von Christian Hillengaß (Text) & Wolfgang Schmidt (Fotos)
ts gemeinschaft mit Geschichte
▲
Rund steht der Mond an diesem frühen Morgen
noch am Himmel, zwischen den Kronen hoher
Buchen schwebt er über dem Rand des Deggenhauser
Tals. Bald wird in der Ferne gegenüber die Sonne
auftauchen und zwischen den Hochnebeln hindurch
einen ersten Blick in den silbernen Spiegel des
Bodensees werfen.
Irgendwo zwischen Sonne und Mond, ungefähr
zwanzig Kilometer vom See nach Norden ins Land
schmiegt sich der Lehenhof an einen Hang. Seine Gebäude verteilen sich in einem Halbrund, das sich nach
Süden hin in die Weite der Landschaft öffnet, wo bei
gutem Wetter hinter dem See die Alpen sichtbar
werden. «Einen Kirchturm haben wir hier nicht, aber
der Säntis steht dann praktisch in unserer Dorfmitte»,
meint Albrecht Römer mit einem Lächeln. Der 61Jährige ist tief vertraut mit dem Hof und der Landschaft ringsum. 1975 kam er als Zivildienstleistender,
ein paar Jahre später fing er hier als Landwirt an. Er
blieb mit seiner Frau, seine Kinder wuchsen hier auf.
Der Hof hat ihn geprägt. Und umgekehrt.
Mit ruhiger Stimme erzählt Römer über die
Entwicklung vom alten, verlassenen Hofgut hin zu
einem florierenden Betrieb mit einer lebendigen Gemeinschaft.Wer mit ihm die Runde macht, bekommt
einen guten Blick auf das Geflecht des Lehenhofs, mit
seinen Ställen, Feldern, Weiden, Hausgemeinschaften,
Werkstätten,Therapieräumen, einer Gärtnerei, Käserei,
Bäckerei, dem Festsaal und einem Hofladen.
Der Lehenhof ist kein normaler Hof. Nicht nur,
weil er mit seinen vielseitigen Einrichtungen weit über
einen landwirtschaftlichen Betrieb hinausgeht, sondern
auch – und vor allem –, weil hier die Trennung von
«normal» und «nicht normal» nicht vorkommt.
Menschen mit den verschiedensten Schicksalen, Begabungen und Behinderungen leben und arbeiten hier
in einem intensiven Miteinander. Und so ist man sich
vielleicht mehr als anderswo der einfachen Wahrheit
10_11_12_13_14_15_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:51 Seite 3
12 | 13 augenblicke
▲
bewusst, die Richard von Weizsäcker einmal auf die
Formel brachte: «Es ist normal, verschieden zu sein.»
In all dieser Verschiedenheit – jeder Mensch ein
Ich. «Die Überzeugung, dass jeder Mensch dieses
‹Ich› in sich trägt und dass dieses ‹Ich› ewig, unzerstörbar und von geistiger Natur ist, ist grundlegend
für unsere Einstellung jedem Kind gegenüber. Es ist
unser Bruder und unsere Schwester. Es ist uns und
jedem anderen Menschen ebenbürtig.Wir haben es
nicht zu tun mit dem ‹behinderten Kind›, wir haben
es zu tun mit dem Kind, das behindert ist.» So formulierte der Wiener Arzt Karl König eine Grundhaltung der von Rudolf Steiner inspirierten und von
ihm vertieften Heilpädagogik, aus der heraus auch
der Lehenhof entstanden ist. 1927 begegnet König
während seiner Arbeit an einer Schweizer Klinik
zum ersten Mal Kindern mit Behinderung. Für eine
Feier schmücken sie ein Adventsgärtchen mit Kerzen.
Der Ernst und die Freude, mit der sie sich trotz ihrer
Behinderung dieser Aufgabe widmen, hinterlässt bei
dem damals 25-Jährigen einen so tiefen Eindruck,
dass er später schreibt: «Seither sind diese Menschen
zum Siegel meiner Existenz geworden.»
Blickt man heute, 50 Jahre nach Königs Tod, auf
sein Lebenswerk, liegt in dieser Aussage weder Pathos
noch Übertreibung. Die Aufgabe, mit der er seine
Existenz verknüpft, strahlt in die ganze Welt aus.
Einen Grundstein dafür legt er mit einer Gruppe
Wiener Weggefährten 1940 in Schottland. Dorthin
verschlägt es den Sohn jüdischer Eltern, nachdem er
1938 vor den Nazis fliehen musste.Auch die anderen
sind geflohen – und nach dem Verlust von Beruf und
Heimat auf der Suche nach einer neuen Bestimmung.Vom Willen getragen, der kriegsüberschatteten
Welt in aller Stille ein menschliches Licht entgegenzuhalten, beginnen sie in Camphill, einem Anwesen
in der Nähe von Aberdeen, eine Gemeinschaft aufzubauen, die seelenpflege-bedürftige Kinder in ihrer
Mitte aufnimmt. Sie wohnen, leben und arbeiten mit
ihren Familien und den betreuten Kindern unter
einem Dach, um diesen die heilsame Hülle einer
intakten Gemeinschaft zu schenken und sie im
persönlichen Miteinander zu fördern. Auch die Betreuenden werden durch die Kinder in ihren
Persönlichkeiten gefördert und gefordert. Sich für
03 | 2016
10_11_12_13_14_15_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:51 Seite 4
Anfangs waren es sieben Mitarbeiter und fünfzehn Erwachsene
mit Behinderung. Heute wohnen und arbeiten über 300
Menschen hier.
Aus dem Kamin der hofeigenen Bäckerei quellen weiße
Wolken in die morgenfrische Luft und verbreiten den Duft von
frischem Brot. Fast niemand ist auf den Wegen zu sehen, nur ein
paar Katzen streifen umher. Dafür wird es im Inneren der Häuser
lebendig. Im Hilda-Heinemann-Haus, einer der insgesamt fünfzehn Hausgemeinschaften, versammeln sich die Bewohner zum
Morgenkreis. Nach und nach trudeln sie ein und nehmen im
Wohnzimmer Platz. Andrea hält ein Büchlein vor sich, aus dem
sie gleich einen Tagesspruch verlesen wird. Erst wird gesungen,
dann hat sie ihren kleinen Auftritt. Anschließend verkündet
Florian die genaue Uhrzeit von Sonnenauf- und -untergang für
den heutigen Tag. Fe, die Hausverantwortliche, erkundigt sich bei
jedem, ob er gut geschlafen hat, fast alle antworten mit einem
«Ja». Dann fassen sie sich an den Händen und begrüßen den
Tag mit einem kräftigen «Guten Morgen». Zeit fürs Frühstück.
▲
dieses Geben und Bekommen offenzuhalten, macht einen
wesentlichen Teil ihrer Einstellung aus – führt sie an Grenzen,
aber auch zu großer Bereicherung.
Mehr und mehr finden die alternativen heilpädagogischen
Herangehensweisen Anklang, mehr und mehr Eltern vertrauen
der Gemeinschaft ihre Kinder an. Die zunächst kleine und unter
prekären Umständen wirtschaftende Camphill-Community wächst
und wird zum Vorbild für weitere Gründungen. Mittlerweile sind
es über 100 Einrichtungen auf der ganzen Welt mit unterschiedlichen Ausprägungen und Schwerpunkten. Neben Wohn- und
Schulgemeinschaften für Kinder existieren Einrichtungen für
Jugendliche und Erwachsene. Eine solche ist auch der Lehenhof,
den Karl König mit einer Gruppe junger Menschen 1964 begründet. Die Bodenseeregion ist schon damals ein Zentrum der
biologisch-dynamischen Landwirtschaft, deren Aspekte König
mit der Heilpädagogik zusammenführt: Aus dem achtsamen
Umgang mit der Natur und der achtsamen Begegnung mit
dem Menschen erwächst eine ganzheitliche Dorfgemeinschaft.
10_11_12_13_14_15_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:51 Seite 5
14 | 15 augenblicke
▲
Brot und Käse kommen direkt vom Hof. Zusammen sitzen sie um den großen Holztisch: Fe und
Jürgen, die das Haus leiten, Sarah, die Auszubildende, Johanna, die hier für ein paar Monate
arbeitet, und zehn «Dörfler», wie Fe sie nennt.
Mal schüchtern, mal selbstbewusst stellen sich
die Dörfler dem Besuch vor. Die einen knapp, die
anderen sehr ausführlich, die einen laut, die anderen
leise, verträumt, nuschelnd oder polternd.Wer nichts
sagen mag oder kann, für den sprechen Fe und
Jürgen. In der Art, wie sie es tun, schwingen Wärme
und Respekt mit, die erleben lassen, was Karl
Königs Sätze vom «Ich des anderen» meinen. Adelheit ist mit ihren 73 Jahren die Älteste am Tisch, seit
41 Jahren lebt sie auf dem Lehenhof. Florian ist mit
35 der Jüngste. Nach dem Frühstück geht es an die
Arbeit. Florian läuft in die Gärtnerei, Michael und
Dorothee in die Weberei, Ilse wird heute Vormittag
im Haushalt helfen.Volker und Andrea nehmen den
Bus zu den Werkstätten im Tal.
Für die Firma Sonett werden dort Produkte
verpackt und etikettiert. Der Pionier im Bereich
ökologischer Wasch- und Reinigungsmittel arbeitet
seit zwanzig Jahren mit dem Lehenhof zusammen
und exportiert seine Produkte weltweit. Konzentriert und passgenau klebt Andrea finnische Etiketten
auf Calendula-Seifenspender. Nebenan in der
Papierwerkstatt sitzen Sarah (26), Jana (24), Beate (36)
und Anne (24) um einen großen Tisch und falzen
Blätter, die später zu Schulheften gebunden werden.
«Willst du uns vielleicht interviewen?», ruft es in die
arbeitsame Stille. Schnell kreist das Thema um die
Jungs, in die sie verliebt sind – und ein freudiges Kichern liegt über dem Tisch. Dann widmen sie sich
wieder ganz ihrer Arbeit. Göran Wörner-Schmid
leitet die Werkstatt.Tagtäglich beobachtet er, wie sich
die, die hierher kommen, bei der Arbeit sammeln,
ruhig und vielleicht sogar glücklich werden. Auch er
setzt sich manchmal einfach an einen der Werktische
und genießt die meditative Wirkung der gleichmäßigen Handarbeit.
Während alle bei der Arbeit sind, ist es ein
bisschen ruhiger im Hilda-Heinemann-Haus. Fe
wohnt hier seit vier Jahren mit ihrer Familie und
den Betreuten. Seit gut zwanzig Jahren arbeitet sie
03 | 2016
10_11_12_13_14_15_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:51 Seite 6
ALFONS LIMBRUNNER
Die
Wanderer ins
Morgenrot
Karl König,
Camphill und
spirituelle Gemeinschaft
Freies Geistesleben
Karl König – Pionier
als Heilerziehungspflegerin. Sie kennt das Leben außerhalb und innerhalb von CamphillGemeinschaften, aber das Leben mittendrin ist für sie das schönste und praktischste. «Es ist
ein wunderbares Leben», sagt sie, «auch weil es ein echtes Leben ist, ein ehrliches,
ein Leben ohne Masken. Die Dörfler sind in ihren Emotionen sehr wahrhaftig. Das kann
anstrengend sein, aber vor allem auch sehr erfrischend.» Dass ihre eigenen Kinder hier im
Haus aufwachsen, zeigt ihnen, «dass die Welt bunt ist. Sie lernen eine Welt abseits von Leistungsdenken, Schönheitswahn und Perfektionismus kennen.» So erlebt es auch Heimleiter
Stefan Siegel-Holz. Er ist jetzt 32 Jahre lang auf dem Lehenhof, hat wie Albrecht Römer als
Zivi hier angefangen und dann 25 Jahre lang eine Hausgemeinschaft geführt. «Wer mit dem
Lehenhof zu tun hat, macht immer wieder die wunderbare Erfahrung, dass ihm unverstellte,
offene, direkte Persönlichkeiten begegnen. Wo sonst hält einem ein Erwachsener strahlend
die Hand entgegen und erklärt: ‹Ich habe heute Geburtstag›.»
Es sind Situationen wie diese, die den Alltag hier mit Poesie und Leben fluten. Jeder
Mitarbeiter könnte dutzende solcher fröhlichen, rührenden, lustigen und bewegenden
Momente aufzählen. Mit ihrer unmittelbaren Art, mit ihrem eigenen Rhythmus, ihren
individuellen Logiken und weil sie mehr als andere auf Hilfe angewiesen sind, liegt in der
Begegnung mit den Lehenhofbewohnern auch immer ein Erinnern an Fähigkeiten, die in
einer rationalen und durchtechnisierten Welt mehr und mehr ins Vergessen geraten: Unmittelbarkeit, Geduld, Fantasie, Mitgefühl und der Blick durch die Oberfläche sind nur ein paar
der vielen Seelenschätze, die an diesem guten Ort, irgendwo zwischen Mond und Sonne,
gefunden werden können. ■
Mehr über die Camphill-Gemeinschaften, das Karl-König-Archiv u.v.m. ist zu finden unter: www.camphill.de
und zum Lehenhof unter: www.lehenhof.de
Wie kommt ein 1902 in Wien
geborener und als Arzt tätiger Mensch
jüdischer Herkunft dazu, eine neue
christliche Lebensgemeinschaft im
schottischen Exil zu gründen, in der
Menschen mit und ohne Behinderung
leben und sich gegenseitig fördern
können, so dass sich von Camphill
aus diese Lebensgemeinschaft in
alle Welt verbreitet?
Alfons Limbrunner ist seit vielen
Jahren mit dem Wirken und
Werk Karl Königs verbunden.
Anlässlich des 50. Todestages
am 27. März 2016 betrachtet der
Autor das Lebensbild dieses
vielseitigen und schöpferischen
Menschen aus zwölf unterschiedlichen Blickwinkeln.
Alfons Limbrunner
Die Wanderer ins Morgenrot
Karl König, Camphill und spirituelle Gemeinschaft.
191 Seiten, mit s|w-Fotos, gebunden mit SU
€ 22,– (D) | ISBN 978-3-7725-2766-1
Jetzt neu im Buchhandel! | www.geistesleben.com
16_17_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:53 Seite 1
03 | 2016
Abb.: ullstein bild – Heritage Images / Fine Art Images // Paul Klee (1879–1940), «Vergesslicher Engel», 1939
16 rätsel der kunst – wunder des lebens
Vergesslich
von Brigitte Werner
Ich dachte immer, Engel seien vollkommen. Sie können
fliegen, sie können uns erscheinen, sie wissen alles, sind sanftmütig, unerschrocken und immerzu bereit, uns vor Unheil zu
bewahren. Wie sehr hat mich damals der kleine Engel von Paul
Klee erschüttert, der bei einer Freundin in der Diele gerahmt an
der Wand hing. Unter diese gerahmte Strichzeichnung hatte
jemand sehr deutlich: Vergesslicher Engel geschrieben.
Ich war wohl acht oder neun Jahre alt und hatte von Kunst
keine Ahnung. Die einzigen Bilder, die ich kannte, waren die Ölbilder meines Vaters: Pferde im Gewittersturm und Ähnliches.
Die hatte er fein säuberlich durch ein angelegtes Raster von
einem Kunstdruck abgemalt. Und das konnte er großartig. Nun
plötzlich dieser Engel. Keine Farbe, kein Heiligenschein wie in
der Kirche, kein Kind an der Hand, das er über einen schäumenden, gefährlichen Bach führt wie bei meiner Tante über dem
Bett. Ich war sprachlos. Und dass er vergesslich war, das hat mich
schwer umgehauen. War er nun aus dem Himmel verstoßen?
Hatte er etwa den Weg in den Himmel zurück vergessen? Oder
etwa das Kind, das er beschützen sollte? Er sah sehr, sehr nachdenklich aus, dieser Engel. Seine Augen ruhten auf seinen leeren
Händen. Hatte er etwas verloren? Aber was? Ich ging sofort in
Kontakt zu ihm. Ich fragte ihn aus, ich wollte alles wissen. Er antwortete nicht – er hatte die Antworten vergessen. Ich liebte ihn.
Vielleicht würde er bestraft, so wie meine Schwester und ich,
wenn wir vergesslich waren? Vielleicht schämte er sich auch?
Ja, auch so etwas wie Scham konnte ich in meiner Fantasie
erkennen. Und auch Traurigkeit.Verlorenheit. Und wenn ich ihn
mal unbeobachtet länger betrachten konnte (heimlich, heimlich),
so stellte ich mich ganz dicht hinter ihn, ich flüsterte ihm liebe
Worte ins Ohr, dabei schielte ich in seine Hände, um dort vielleicht sein großes Geheimnis zu entdecken. Sah es nicht aus, als
hielte er ein kleines, hilfloses Tierchen, ein Küken, vielleicht noch
im Ei? Und hatte er vielleicht genau dieses verloren? Oder sorgte
er sich, weil er vergessen hatte, sich die Hände zu waschen?
Manchmal streichelte ich ihn auch. Seine Flügel waren nicht
weich und flaumig, sondern spitz und standen sehr gerade hoch.
Hatte er etwa seine Federn verloren und nun vergessen, wo?
Diese kindlichen Fragen änderten sich in andere, erwachsenere Fragen, als ich mich später in meinem Kunststudium mit
Paul Klee beschäftigte. Seine wunderbare Engelserie begann er,
als er schwer erkrankte. Und ich bin sicher, dass nun die Engel
sein Thema aus vielen Gründen wurden. Und ich fragte mich,
ob er sich fragte, ob sein Engel ihn wohl vergessen hatte? Oder
war Klee, was ich glaube, trotz dieses Schicksalsschlags in der Lage
zu Heiterkeit? Machte er diesen Engel zu einem menschlichen
Engel mit kleinen Schwächen, sodass er uns näherkommen kann,
weil er uns ähnlich wird? Ist er vielleicht gerade überfordert
mit seinen himmlischen Aufgaben, so wie wir Menschen uns mit
dem Leben oft überfordert fühlen? Seine Ärmchen sind dünn,
aber er sieht nicht kraftlos aus, seine Hände sind wie bei einer
Meditation gehalten, als sammelten sie Kraft und Konzentration.
Oder als sammelten sie eine große Stille. Vielleicht überdenkt
dieser Engel auch sein Engelsein …
Viele Jahre später, in einer großen Klee-Ausstellung, begegnete ich ihm aufs Neue. Und wieder die alten Rätsel. Und
wieder ein paar neue. Dieser Engel verstört mich. Und dieser
Engel trifft mich mitten ins Herz. Aber ist es nicht genau das,
was Engel immer tun? So wie die Kunst? ■
Brigitte Werner (www.brigittewerner.de) lebt und arbeitet als Autorin im Ruhrgebiet und an der Schlei. In diesem Frühjahr ist ihr neues Buch
«Bommelböhmer und Schnauze» über eine ungewöhnliche Freundschaft erschienen.
16_17_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:53 Seite 2
03 | 2016
willis welt 17
Wegwerfgesellschaft I
von Birte Müller
Alle reden von der Wegwerfgesellschaft, nur bei uns zu
Hause bleibt alles liegen! Dass ich mich selbst schwer von
Dingen trennen kann, darf ich zum Glück immer meinem
Künstlerdasein in die Schuhe schieben. Ich weiß ja nie, ob ich
aus diesem Bildband beispielsweise nicht irgendwann etwas
übermalen möchte oder aus jenem alten Shirt noch mal etwas
nähen will. Und zum Unterlegen oder als Wischlappen geht ja
eigentlich alles noch! Ich hoffte aber, mit dem Eintritt ins Schulalter (und dem Umstand, dass nun der Müll im Schulranzen
selbst geschleppt werden muss) wäre wenigstens meine Tochter
endlich kuriert vom ewigen Sammeln von Steinen, Stöcken,
Schrauben, Drähten und jedem erdenklichen anderen Müll.
Stattdessen muss ich nun täglich Olivias Ranzen, sämtliche
Taschen und sogar die Schuhe ausleeren, da meine Tochter sonst
am Ende der Woche das Doppelte ihres Eigengewichts darin an
Krams angehäuft hätte. Natürlich ist das alles ganz und gar kein
Müll, es sind vielmehr ihre Schätze – und jedes einzelne Teil
davon kann man irgendwann im Leben noch mal dringend brauchen. Selbst den Sand aus den Jackentaschen darf ich nicht ausschütteln, es handelt sich dabei anscheinend um «Seltene Erden»!
Das Schlimme ist: Ich kann meine Tochter so gut verstehen. Und das macht für mich das Ausmisten umso schwieriger, da ich ja genau weiß, dass wir das Stück Holz, das ich nun
schon hundertmal in die Hand genommen habe, um es endlich
wegzuwerfen, genau dann dringend benötigen werden, wenn
ich es endlich entsorgt habe. Als Alibi, um möglichst all die
wertvollen Gegenstände meiner Tochter behalten zu können,
haben wir schon alles Mögliche und Unmögliche mit Steinen
und Muscheln beklebt, Sand eingefüllt und skurrile Mobiles
gebastelt. Doch auch dieses Zeug muss ja wieder gelagert werden und lässt sich nicht unendlich anhäufen. Außer man sorgt
regelmäßig für Anbauten am Haus …
Mein armer, armer Mann! Ihm waren es schon zu viele Bilder
in unserer Wohnung, Bevor wir Kinder hatten! Hauptsächlich
ihm zuliebe mache ich mich nachts manchmal auf heimliche
Wegwerfstreifzüge durch Olivias Sammelsurien aus Strandgut und verrosteten Metallteilen im wüsten Durcheinander
mit unendlich viel Glitzer- und Plastikkleinscheiß, Perlen, Aufklebern und selbst gebasteltem Schnickschnack. Aber da ich
auch alles mehrfach umdrehe, bevor es wegkommt, dauert es
ewig, und ich habe immer nur eine kleine Ausbeute. Auch kann
ich fast darauf schwören, dass genau am folgenden Tag meine
Tochter morgens zufällig draußen in die Mülltonne schaut und
mich erwischt. Aber noch schlimmer ist es, wenn sie unbedingt
plötzlich einen vor Ewigkeiten angeschleppten Lehmklumpen
benötigt und in Tränen der Enttäuschung ausbricht, wenn ich
zugeben muss, dass ich ihn weggeworfen habe. Ich weiß doch,
wie wunderbar es sich anfühlt, plötzlich Verwendung für etwas
scheinbar Nutzloses zu finden, das einen schon so lange begleitet
hat. Eine alte Baumwurzel ist für Olivia und mich eben nicht
einfach ein dreckiger Stock, sondern eine Verheißung auf einen
wunderbaren Moment im Leben, in dem wir daraus endlich
irgendetwas Großartiges machen werden.
Es gibt Leute, die kaufen sich in Einrichtungshäusern
Steine oder ganze Gebinde aus langen Stöcken, um sie sich freiwillig ins Wohnzimmer zu stellen! Für meinen Mann ist es eines
der größten Rätsel der Menschheitsgeschichte, wie man dafür
auch noch Geld ausgeben kann, wenn man schon das Glück
hat, nicht mit einer Frau wie mir und einer Tochter wie der
seinen leben zu müssen! ■
Mehr über die Autorin und Illustratorin Birte Müller, die u.a. das Buch
«Willis Welt» geschrieben hat, finden Sie unter: www.illuland.de
18_19_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:30 Seite 1
18 | 19 thema
03 | 2016
Mit offenen Augen
Marie von Ebner-Eschenbach
zum 100. Todestag
von Holger Wolandt
Am 12. März 2016 jährt sich der Todestag der aus
Mähren stammenden Schriftstellerin Marie von EbnerEschenbach, einer geborenen Freiin (ab 1843 Gräfin) Dubský,
zum 100. Mal. Beigesetzt ist sie im Mausoleum der Grafen von
Dubský in Zdislawitz, heute Zdislavice,Tschechien. Das Schloss
verfällt, ihre Bibliothek, viele Bücher ihrer Kollegen mit schönen
Widmungen, kam 1945 in die Papiermühle, aber ihre eigenen
Bücher leben weiter.
Im Jahre 1916 starb auch Kaiser Franz Joseph I., der Österreich seit 1848 regiert und Serbien 1914 den Krieg erklärt
hatte: Der Erste Weltkrieg hatte begonnen und das Kaiserreich
Österreich-Ungarn ging zwei Jahre später unter.Wie die Werke
Franz Kafkas entspringen auch die Geschichten Marie von
Ebner-Eschenbachs einer untergegangenen Welt. Das Mähren,
in dem neben dem Tschechischen auch das Deutsche gesprochen
wurde, existiert nicht mehr. Die Schriftstellerin sah den Untergang ihrer Welt, der Habsburger-Monarchie voraus. Auf Grenzziehungen folgten Verfolgung und Vertreibung. Einer von Marie
von Ebner-Eschenbachs Aphorismen lautet: «Wir sind in Todesangst, dass sich die Nächstenliebe zu weit ausbreiten könnte,
und richten Schranken gegen sie auf – die Nationalitäten.» Fast
könnte man glauben, die Zeilen stammten aus dem Jahr 2016.
Marie von Dubský kam 1830 auf dem Schloss Zdislawitz
in Mähren zur Welt. In diesem Jahr erblickte ebenfalls Erzherzog Franz Joseph, der spätere Kaiser Franz Joseph I., allen aus
den Sissi-Filmen ein Begriff, das Licht der Welt. Marie von
Ebner-Eschenbachs Leben verlief parallel zum Untergang des
Kaiserreichs Österreich-Ungarn, einer Welt, die sie in Erzählungen und Romanen beschrieb und kritisch kommentierte.
Wir begegnen exzentrischen Adeligen wie den Freiherren
von Gemperlein aus der gleichnamigen Erzählung, die sie aus
unmittelbarer Anschauung kannte, aber auch dem armseligen
Leben der Landbevölkerung und der kleinen Wiener Beamten
wie beispielsweise in Der Vorzugsschüler. Der Bub, Georg Pfanner,
wird von seinem ehrgeizigen und geizigen Vater in den Tod getrieben. Die Autorin verliert sich jedoch nicht in regelrechte
Elendsschilderungen. Das unterscheidet sie von den Schriftstellern des gleichzeitigen Naturalismus, und ihre Werke werden
wie die Theodor Fontanes dem Spätrealismus zugerechnet.
Achtzehnjährig heiratete Marie ihren 15 Jahre älteren Cousin
Moritz von Ebner-Eschenbach und zog zu ihm nach Südmähren.
Von dort siedelte das Paar nach Wien über. Nach ihrem ProsaDebüt, dem 1858 anonym erschienenen satirischen Bericht über
einen Kuraufenthalt in sechs Briefen Aus Franzensbad, wandte
sich Marie von Ebner-Eschenbach in der Nachfolge Grillparzers
anderthalb Jahrzehnte lang der Dramatik zu, vermutlich weil
Prosa zur damaligen Zeit nicht als salonfähig galt. Die Kritiken
waren immer wieder überwiegend vernichtend, was die Autorin
später veranlasste, ihre Dramen aus der Gesamtausgabe ihrer
Werke auszuschließen. Ihr letztes Stück, Das Waldfräulein, sorgte
für einen Skandal. Marie von Ebner-Eschenbach hatte es gewagt, den Adel zu kritisieren. Die Heldin des Dramas ruft:
«So seid ihr also, ihr Menschen in der großen Welt? und lächerlich ist euch, der nicht ist wie ihr? Nun, ich will ewig lächerlich
sein! Verhöhnt will ich sein und verspottet von euch allen –
und anders, bei Gott! ganz anders als ihr. Bewundern will ich,
was ihr schmäht, ins Herz schließen, was ihr verstoßt!»
Mit diesen Worten des Waldfräuleins gab Marie von
Ebner-Eschenbach die Bühne und den feierlich-gehobenen
Ton auf, sie könnten jedoch als Programmerklärung gelten:
Ihr Interesse und ihre Sympathien haben die Benachteiligten
der Gesellschaft wie die Heldin ihres in der renommierten
Cotta'schenVerlagsbuchhandlung in Stuttgart erschienenen ersten
Romans Božena, die Geschichte einer Magd, von Walter Killys
18_19_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:30 Seite 2
SE L M A
L AGE R LÖF
Foto: ullstein bild – Imagno
A
DIE
ERINNERUNGEN
Urachhaus
Marie von Ebner-Eschenbach an ihrem Schreibtisch 1912. Fotografie von Marie Kinsky.
Handschriftensammlung der Wiener Stadt- und Landesbibliothek
Literaturlexikon als «erster Dienstmädchenroman deutscher Sprache» bezeichnet.
Gleichzeitig mit der Schriftstellerei erlernte Marie von Ebner-Eschenbach das Uhrmacherhandwerk; Teile ihrer riesigen, wertvollen Uhrensammlung sind heute im Wiener
Uhrenmuseum ausgestellt. Ihre Erfahrungen
verwertete sie in dem kleinen zweiten Roman
Lotti, die Uhrmacherin, der ihr, sie war inzwischen
fünfzig, endlich den Durchbruch bescherte.
In dieser Zeit erschien auch ein erster
Band Aphorismen, der Perlen wie diese enthält: «Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde – alle dummen Männer.» –
«Wo wäre die Macht der Frauen, wenn die
Eitelkeit der Männer nicht wäre.» Auch ihr
bekanntestes Gedicht könnte man für einen
Aphorismus in Versform halten:
Ein kleines Lied! Wie geht's nur an, / Daß man
so lieb es haben kann, / Was liegt darin? erzähle!
// Es liegt darin ein wenig Klang, / Ein wenig
Wohllaut und Gesang / Und eine ganze Seele.
Immer wieder stehen auch Kinder im Zentrum der Werke der kinderlosen Marie von
Ebner-Eschenbach. So lautet ein anderer
Aphorismus: «Wer sich seiner eigenen Kindheit
nicht mehr deutlich erinnert, ist ein schlechter
Erzieher.» Und im Gemeindekind lässt sie den
Lehrer Habrecht zu seinem Zögling Pawel
beim Abschied sagen: «Meine letzten Worte,
lieber Mensch, merk sie dir! präge sie dir in
die Seele, ins Hirn. Gib acht: Wir leben in
einer vorzugsweise lehrreichen Zeit. Nie ist
den Menschen deutlicher gepredigt worden:
Seid selbstlos, wenn aus keinem edleren, so
doch aus Selbsterhaltungstrieb … In früheren
Zeiten konnte einer ruhig vor seinem vollen
Teller sitzen und sich’s schmecken lassen,
ohne sich darum zu kümmern, daß der Teller
seines Nachbars leer war. Das geht jetzt nicht
mehr, außer bei den geistig völlig Blinden.
Allen übrigen wird der leere Teller des Nachbars den Appetit verderben – dem Braven aus
Rechtsgefühl, dem Feigen aus Angst …Darum
sorge dafür, wenn du deinen Teller füllst, daß
es in deiner Nachbarschaft so wenig leere als
möglich gibt. Begreifst du?»
Aber nicht nur die ländliche Armut, die
von den für die Arbeiterklasse kämpfenden
Sozialisten der damaligen Zeit häufig übersehen wurde, war Marie von Ebner-Eschenbach
ein Anliegen, schon sehr früh trat sie dem
1890 gegründeten Verein zur Abwehr des Antisemitismus bei. Sie verschloss die Augen nicht
vor der Wirklichkeit ihrer Zeit – ihre Bücher
und Texte können sie uns für unsere Wirklichkeit immer noch öffnen. ■
Holger Wolandt studierte Nordische Philologie in München und lebt als Übersetzer, Herausgeber und Autor in Stockholm. Im Verlag Urachhaus erschien u.a. «Selma Lagerlöf – Värmland und die Welt. Eine Biografie».
Grandios erzählte
Kindheit
Mårbacka und Selma Lagerlöf sind
eins. Das Gut in Värmland, auf dem sie
geboren wurde, aufwuchs und starb,
ist Dreh- und Angelpunkt ihres gesamten Schreibens. Nach ihm hat sie den
ersten und bekanntesten Band ihrer
Memoiren benannt. Doch erst die Zusammenschau aller drei Bände ihrer
Erinnerungen eröffnet einen umfassenden Blick auf die Kindheit und
Jugend sowie auf das außergewöhnliche erzählerische Können der
Nobelpreisträgerin.
In dieser Ausgabe erscheint
Mårbacka erstmals zusammen mit
den Folgebänden Aus meinen
Kindertagen und Das Tagebuch
der Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf.
Selma Lagerlöf: Die Erinnerungen
Mårbacka. Aus meinen Kindertagen. Das
Tagebuch der Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf
Aus dem Schwed. von Pauline Klaiber-Gottschau
Mit einem Nachwort von Holger Wolandt
620 Seiten, gebunden mit SU
€ 24,90 (D) | ISBN 978-3-8251-7959-5
Jetzt neu im Buchhandel! | www.urachhaus.com
20_21_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:31 Seite 1
03 | 2016
März
Die (für Sonntag) angegebenen Zeiten für Auf- und Untergang
48. Woche nach Ostern
1916 Henry James † in London, amerik. Schriftsteller. Seine
Bücher wurden für die Entwicklung des modernen psychologischen Romans wegweisend (* 15.04.1843 in New York).
SO 28
SO 06
L 07:10 / 18:00
z
– / 11:02
L 06:55 / 18:12
z 05:17 / 15:07
49. Woche nach Ostern
von Sonne und Mond sind in mittel-europäischer Zeit (MEZ)
und gelten genau für Kassel. Bei Konjunktion (:) und
MO 29
Opposition (a) der Wandelsterne (Sonne L und Mond x
zF7 21h
KW 10
1916 Gründung der Bayerischen Motorenwerke (BMW) in
München.
DI 01
DI 08
Februar
KW 09
und Planeten: SaturnP, Jupiter r, Mars =, Venus U,
MO 07
Merkur I) ist die Zeit in ganzen Stunden ebenfalls in MEZ
angegeben. Der zunehmende Mond ist durch das Zeichen x,
der abnehmende durch das Zeichen z gekennzeichnet.
HERZOG:
Angelo:
Es zeichnet sich so was wie eine
Handschrift
In deinem Leben ab, die dem Betrachter
Dich offenbart. Dein Selbst und dein Talent
Gehörn dir nicht allein, dass du dein Ich
Pflegst mit Talent und dein Talent
mit Ich.
Gott will mit uns, was wir mit Kerzen
wollen,
Nicht nur sie selbst beleuchten; wenn
unsre Kraft
Nicht wirksam wird nach außen,
dann wär’s so,
Als hätten wir sie nicht. Die Seele hat
den Funken
Nur, dass sie Funken sprüht; und die Natur
Leiht nie ein Quentchen ihres Schatzes
aus,
Ohne als knauserige Göttin sich
Des Gläubigers Genugtuung zu sichern,
Den Dank und Zinsen. Doch ich richt
das Wort
An jemand, der mich selbst belehren
könnte:
Drum nimm dies, Angelo.
Solang Wir fern sind, sei du ganz Wir selbst.
Macht über Tod und Gnade leb in Wien
In deinem Herz und Mund. Hier Escalus,
Nach Alter dir voraus zwar, steht dir nach.
Nimm deine Vollmacht.
William Shakespeare, «Maß für Maß»
Erster Akt, 1. Szene
in der Übersetzung von Frank Günther
Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2000
Internationaler Frauentag
MI 02
MI 09
Z Letztes Viertel, zF0 8h
w Neumond 02:54 h, totale Sonnenfinsternis.
za8 2h
DO 03
DO 10
1966 Frank O’Connor † in Dublin, irischer Schriftsteller, der
am 17.09.1903 in Cork als Michael Francis O’Donovan zur Welt
kam und insb. den irischen Kurzgeschichten Weltrang verlieh.
In Bulgarien Nationalfeiertag
Kandidatenturnier zur Ermittlung des Herausforderers von
Schachweltmeister Magnus Carlsen (bis 30. März in Moskau)
FR 04
FR 11
1916 Franz Marc †, gefallen in Braquis bei Verdun.
Der am 08.02.1880 in München geborene Maler war mit
Wassily Kandinsky u.a. Mitbegründer des Blauen Reiters.
Vor 66 Jahren (1950) starb der dt. Schriftsteller Heinrich Mann in
Santa Monica. Er war ein leidenschaftlicher Verfechter eines
humanistischen Sozialismus. 1935 erschien sein bedeutender
Roman «Die Jugend des Königs Henri Quatre», 1938 «Die Vollendung des Königs Henri Quatre» (* 27.03.1871 in Lübeck).
SA 05
SA 12
1966 Anna Achmatowa † in Domodedowo, russ. Dichterin
(* 23.06.1889 in Odessa). Sie gilt als die Seele des «Silbernen
Zeitalters» der russischen Dichtung.
W Sonne tritt in das astronomische Sternbild Fische.
1916 Marie von Ebner-Eschenbach † in Wien, österr. Dichterin
(* 13.09.1830 auf Schloss Zdislavic b. Kremsier / Mähren).
Der Herzog hat erkannt, dass nach vierzehnjähriger Regierung
die Achtung vor dem Gesetz verschwunden ist, dass sich eine
Unordnung der Sitten in seinem Machtbereich verbreitet hat.
So will er sich eine Weile aus dem Regierungsgeschäft zurückziehen und legt die Zügel in die Hand des für seine Tugend und Strenge bekannten Angelo als Statthalter.
Macht muss aber, um als Macht wirksam zu sein, nicht nur
herrschen, sondern auch scheinen. So soll nach der Amtsübernahme Angelos der Edelmann Claudio, weil seine Verlobte
Julia durch ihn schwanger geworden ist, hingerichtet werden,
da außerhalb der Ehe laut Gesetz kein Sex gestattet ist.
Claudios Schwester Isabella nun, die kurz vor ihrer Aufnahme
als Nonne in einem Kloster steht, soll für sein Leben bei Angelo bitten. Von Isabellas Schönheit und Reinheit überwältigt,
macht Angelo ihr ein Angebot: eine Nacht mit ihm für ihres
Bruders Leben …
In «Measure for Measure» / «Maß für Maß», das am 26.
Dezember 1604 vor dem jüngst gekrönten Jakob I. aufgeführt
wurde, hat Shakespeare eines seiner ethisch komplexesten
und rätselhaftesten Theaterstücke geschrieben. Es gibt fast
kein anderes Stück von ihm, das so unterschiedliche und gegensätzliche Interpretationen und Inszenierungen hervorgerufen hat wie dieses «Problem Play» unter seinen Komödien.
20_21_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:31 Seite 2
kalendarium 20 | 21
zum herausnehmen
SO 13
50. Woche nach Ostern
L 06:40 / 18:24
4 09:10 / –
MO 14
KW 11
4a7 3h
SO 20 Beginn der Karwoche | Frühlings-Tagundnachtgleiche
SO 27
Osterwoche | Beginn der Sommerzeit
1966 Karl König †, österr. Arzt, Heilpädagoge und Begründer
der Camphill Gemeinschaften für das Leben mit Menschen mit
und ohne Behinderung (* 25.09.1902 in Wien).
E Sonne tritt in das astrologische Tierkreiszeichen Widder.
Beginne mit der Monatstugend «Hingabe, Devotion –
wird zu Opferkraft.»
L 06:24 / 18:36
4 15:37 / 05:05
Palmsonntag
L 06:08 / 18:47
z 22:53 / 08:02
MO 21
MO 28
KW 12
4a6 17h
Ostersonntag
KW 13
zF7 21h
Ostermontag
DI 15
DI 22
DI 29
Z Erstes Viertel, 4a0 2h, 5a8 11h
Vor 33 Jahren (1983) starb die als Cicely Isabel Fairfield am
21.12.1892 in London geborene britische Schriftstellerin und
Journalistin Rebecca West.
4F8 3h
zF0 16h
MI 16
MI 23
MI 30
q Vollmond 13:01 h, 4a5 12h
1966 Marie-Elisabeth Lüders † in Berlin, dt. Politikerin u.
Frauenrechtlerin (* 25.06.1878 in Berlin).
Vor 66 Jahren (1950) starb der franz. Politiker Léon Blum in
Jouy-en-Josas bei Versailles. Der in einer jüdischen Familie geborene Blum war zwischen 1936 und 1950 mehrfach Premierminister u. im Zweiten Weltkrieg Gefangener in einem dt.
Konzentrationslager (* 09.04.1872 in Paris).
DO 24
DO 31
Vor einem Jahr riss der junge Co-Pilot des Airbus A320 auf
dem Flug 4U9525 von Barcelona nach Düsseldorf 144 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder in den Tod.
Z Letztes Viertel
Beginn der Kreativmesse «creativa» in Dortmund
Kommen Sie uns besuchen in Halle 6 / B 52
(bis 20. März)
DO 17
Gründonnerstag | Erzengel Gabriel
Purim, Freudenfest zur Erinnerung an die Rettung der Juden
FR 18
Beginn der Leipziger Buchmesse (bis 20. März)
Kommen Sie uns besuchen in Halle 2 / D 207
St. Patrick’s Day. In Irland ges. Feiertag.
SA 19
FR 25
FR 01
6a8 13h
1866 Ferruccio Busoni *, ital. Pianist und Komponist
(† 27.07.1924).
April
Karfreitag
In Griechenland Nationalfeiertag (1821 Revolutionsbeginn)
SA 26
SA 02
1966 Anna Johnson Pell Wheeler † in Bryn Mawr / Pennsylvania, amerik. Mathematikerin (* 05.05.1883 in Calliope /
Hawarden, Iowa).
1416 Ferdinand I. †, König von Aragon (* 27.11.1380).
Joseph
Redaktion: Lin
«They say best men are moulded out of faults,
And, for the most, become much more the better
For being a little bad ...»
«Man sagt, die besten Männer sind geformt
Durch Fehler und sind drum meist so viel besser,
Weil sie ein wenig schlecht warn …»
Mariana in ihrem Plädoyer für das Leben ihres Verlobten
Angelo, der sie wegen der verlorengegangenen Mitgift schnöde
abgewiesen hatte.
William Shakespeare, «Maß für Maß»
Fünfter Akt, 1. Szene
Zweisprachige Ausgabe, Deutsch von Frank Günther
dtv: München 2000
22_23_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:32 Seite 1
So schmeckt ein Urlaub am Meer
SEAS
E
I
H
DE
SIDE
BE
T
Carolyn & Chris Caldicott
PICKNICK
AM STRAND
Sonne, Strand, Meer. Drei Worte nur – und doch lassen sie sofort Erinnerungen an schöne Urlaube und entspannte Stunden lebendig werden.
Mit Beside the Seaside können Sie diese Erinnerungen auch schmecken,
denn Carolyn und Chris Caldicott haben Rezepte fur Fisch und
Schalentiere, Picknicks und Lunchpakete, selbst gemachtes Eis und
mehr zusammengestellt, die beim nächsten Strandbesuch oder beim
Grillfest zu Hause zubereitet und genossen werden können.
Sonne, Strand, Meer, Genuss.Vier Worte nur – und doch ein Buch
voll zahlreicher Geschmacksnuancen.
Liebhaberinnen und Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchte
werden an den einfachen Rezepten mit raffinierten Varianten
ihre Freude habe. Urlaubsküche für zu Hause – ideal für ein
Picknick oder ein Grillfest.
Abbildung: Wolfgang Held / Sternkalender 2016
Carolyn Caldicott: Beside the Seaside. Picknick am Strand | Mit Fotos von Chris Caldicott | Aus dem Englischen von Gabriele und Sebastian Hoch |
144 Seiten, durchg. farbig, gebunden | € 19,90 (D) | ISBN 978-3-7725-2658-9 | Jetzt neu im Buchhandel! | www.geistesleben.com
Freies Geistesleben : Ideen für ein kreatives Leben
22_23_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:32 Seite 2
03 | 2016
mensch & kosmos 23
Marskraft
für den Frieden
Abbildung: Wolfgang Held / Sternkalender 2016
von Wolfgang Held
Die Kraft einer Initiative erkenne man daran, dass sich
jemand gestört fühlt. So beschrieb der Pädagoge Jörgen Smit
die sozialen Umstände, wenn etwas Neues in die Welt tritt. Und
tatsächlich – zum neuen Einfall, zur ungewohnten Blickrichtung, dem Weg abseits der Trampelpfade gehört, dass dies
für das bestehende Gefüge Unruhe bedeuten. Oder kürzer:
Das Neue stört die Ordnung. Goethe hat in seinen Maximen
und Reflexionen die durchaus provozierende Wendung gebraucht: «Der Handelnde ist immer gewissenlos.»
So wichtig es ist, auf die Umgebung einzugehen, auf andere
Menschen und Haltungen Rücksicht zu nehmen, so sehr gilt
auch, dass eine Initiative dem Innern des Einzelnen entspringt.
Im Umkreis kann sie getragen und gestützt werden, aber ihren
Quellort hat sie im einzelnen Menschen. Wer bei jeder neuen
Idee sogleich an die Rücksicht denkt, hat leider allzu «gute»
Gründe, dann doch nichts zu tun. – Den ersten Schritt tut man
häufig allein, erst unterwegs gesellen sich andere dazu.
Am Morgenhimmel lässt sich nun etwas von der kosmologischen Seite dieses spannungsreichen Feldes von Tat und Umgebung studieren. Mars gilt unter den Planeten als Repräsentant
der Tat, der Initiative. So zeigt kein anderer Wandler einen so
dynamischen Lauf, wechselt kein anderer so zwischen Helligkeit
und Dunkelheit, zwischen Stillstand und stürmischem Lauf. Mars
hat einen so hohen Eisenanteil in seinem Gestein, dass der ganze
Planet rötlich schimmert. Eisen gilt als «Metall des Willens».
Mars, dieser Willensplanet, wechselt nun im März seine
Sternenumgebung. Aus der ruhigen, ausgleichenden Umgebung
der Waage zieht der rote Planet in das dynamische Feld des
Skorpions. Wie ein Bauwerk vermittelt die quadratische Gestalt
der Waage alle kosmische Ruhe und Balance – und aus diesem
ruhigen Haus zieht Mars nun in die stürmische Region des
Mars wandert im März am Morgenhimmel in den Skorpion.
Skorpions. Dessen geschwungene Lichtgestalt scheint den Himmel zu zerschneiden. Enge Kurven und Kanten geben dem Bild
einen beinahe aggressiven Gestus.Von Antares, dem Hauptstern,
sprüht die schwungvolle Bewegung sogar in drei Richtungen.
So etwas gibt es bei keinem anderen Tierkreisbild.
Im Vorfrühling wandert Mars in diese unruhige Sternengegend. Vielleicht sind die jüngsten Entwicklungen auf der weltpolitischen Bühne ein Beispiel dafür, was «Mars im Skorpion»
auch bedeuten kann: Über zehn Jahre wurde verhandelt und
argumentiert, versprochen und gedroht, um den Iran zum Verzicht auf sein militärisches Atomprogramm zu bewegen. Gegen
eine Fülle von Bedenken anderer Stimmen und Staaten blieben
die Unterhändler unbeirrt am Tisch und haben nun eine der
größten Gefahren für den Frieden bannen können. Dazu war es
nötig, im Goetheschen Sinne «gewissenlos», das heißt unbeirrt
dem inneren Entschluss zu folgen. «Die Verfolgten mit dem
Stoßgebet / Zu Jesus, Marx und Mohammed. / Sie treten ein
für ein Ideal, / Gebt jetzt ein Zeichen, ein Signal, / dass Beharrlichkeit zum Ziele führt / und dass ihr Schicksal uns berührt.»
So dichtete der holländische Liedermacher Herman van Veen im
Friedenslied Signale vor 30 Jahren. Es mag überraschen, aber
vielleicht ist die oberflächlich kriegerische Konstellation «Mars
im Skorpion» ein Signal, sich daran zu erinnern, dass auch zum
Frieden Marskräfte gehören, ob man an die Unerschrockenheit
von Gandhi denkt, die Beharrlichkeit der Pädagogen in den
neuen Flüchtlingsklassen oder die Zähigkeit der Diplomaten bei
den Gesprächen in Teheran über ein Jahrzehnt hinweg. ■
Wolfgang Held studierte Pädagogik und Mathematik und war viele Jahre Mitarbeiter der Mathematisch-Astronomischen Sektion am Goetheanum und ist nun
dort im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Seine Bücher finden Sie unter: www.geistesleben.de/urheber/wolfgang-held
24_25_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:33 Seite 1
24 | 25 sprechstunde
Die Leber – das Lebensorgan
von Markus Sommer
«Organon» kommt aus dem Griechischen und heißt «Werkzeug» – und wie man mit einem Hammer einen Nagel einschlagen oder mit einer Säge zwei Stücke
eines Holzes voneinander trennen kann, so haben auch die Organe ganz verschiedene Aufgaben. Natürlich kann man sich fragen, wer diese Werkzeuge
Die Leber gehört mit ihren eineinhalb bis zwei Kilo Gewicht zu den größten Organen unseres Leibes. Sie liegt
von den Rippen gut geschützt im unteren Teil der rechten
Hälfte unseres Brustkorbes, und nur wenn wir tief einatmen,
kann der Arzt ein kleines Stück von ihr unter dem Rippenbogen ertasten. Wenn sie gesund ist, ist ihre Oberfläche glatt
und relativ weich. Wer Innereien isst und vielleicht selbst zubereitet, wird sie als bräunliche Scheiben kennengelernt haben,
und tatsächlich ähnelt die Leber des Menschen beispielsweise
der des Rindes.
Sinnt man über den Begriff «Leber» nach, so mag man
vermuten, dass er etwas mit dem «Leben» zu tun hat, zumal
auch das Englische liver irgendwie an den englischen Begriff
für Leben zu erinnern scheint. Und wirklich: Man kann ohne
Leber nicht leben – während das durchaus ganz gut ohne
Gallenblase oder Milz funktioniert, ja selbst den Verlust beider
Nieren kann man durch die «künstliche Niere» oder Dialyse
recht gut ausgleichen, und die «Herz-Lungen-Maschine» kann
den Kreislauf erhalten und das Blut mit Sauerstoff versorgen.
Ohne Leber aber gibt es tatsächlich kein Leben. Dennoch
scheint der Ursprung des Wortes ein anderer zu sein. Das berühmte Wörterbuch der Brüder Grimm sagt aus, dass dem alten
Begriff lebern «die Vorstellung der Sonderung und Scheidung
des Festen und Flüssigen» zugrunde liege bzw. die Trennung
der dem Organismus nützlichen von unnützen Nahrungsbestandteilen.
Tatsächlich wird alles Blut, das aus dem Darm strömt und
in dem sich unter anderem Zucker, Fette, Eiweiße, Gifte und
Medikamente befinden, erst einmal in die Leber geleitet. Hier
wird sorgsam «abgeschmeckt» und tatsächlich abgebaut und
ausgesondert, was nicht in den Körper aufgenommen werden
darf. Der Rest wird großteils schon hier verarbeitet, «umgebaut»
und in eigene Substanz verwandelt. So bildet die Leber körpereigene Eiweiße, sie verknüpft fettartige Substanzen mit Eiweiß, sie bindet Zucker in einer Speicherform, dem Glykogen,
das der Stärke in Pflanzen (z.B. in Mehl oder Kartoffeln) ähnelt.
Fast alles, was aus der «Welt» in uns eintritt, wird von der Leber
in «Eigenes» verwandelt. Erst bei der schweren Erkrankung der
Leberzirrhose kann es geschehen, dass ein Teil des Darmblutes
direkt in den Blutkreislauf gelangt, von wo aus es beispielsweise
das Gehirn vergiften kann; dadurch können Bewegungsstörungen
wie ein charakteristisches Zittern oder gar Bewusstseinsstörungen
bis hin zum «Leberkoma» auftreten.
Neben dem Aufbau von Körpersubstanz leistet die Leber
nämlich auch in weitestem Umfang die Aufgabe der Entschärfung und Ausscheidung von Giften – jenen, die aus der Nahrung
aufgenommen wurden, aber auch denjenigen, die in uns
gebildet wurden. Letztlich gehören dazu beispielsweise auch
Hormone, mit denen in unserem Körper Botschaften ausgetauscht werden, die aber immer wieder «verklingen» müssen,
damit neue Botschaften wirksam werden können.Würde nicht
ständig ihre Wirkung von der Leber ausgelöscht, dann entstünde ein vollkommenes Chaos in uns.
Interessanterweise bekommen wir nichts von den komplexen Leistungen der Leber mit. Wenn wir uns diese tatsächlich bewusst machen müssen – wie es jedem Medizinstudenten
geht –, dann schwirrt uns der Kopf von den komplizierten
Formeln, Reaktionswegen und Regelkreisen, die fein aufeinander abgestimmt dafür sorgen, dass in uns «die Chemie
stimmt», was ganz wesentlich von der Leber geleistet wird. Aber
selbst wer alle Fragen des Biochemieprofessors zur Leberfunktion richtig zu beantworten vermag, wäre vollkommen überfordert, wenn er die Abläufe in seiner eigenen Leber regulieren
müsste. Unablässig passt sie sich an die aktuellen Erfordernisse
Zeichnung: Anne Sommer-Solheim
benützt, aber diese Frage soll zunächst zurückgestellt werden, um nach und nach die einzelnen Organe näher anzusehen.
24_25_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:33 Seite 2
03 | 2016
Markus Sommer
Heilpflanzen
ihr Wesen
ihre Wirkung
ihre Anwendung
Zeichnung: Anne Sommer-Solheim
Nahrungsgeprägtes Blut strömt von
unten in die Leber, wird «geklärt»,
«verfeinert» nach oben geleitet und
«Unbrauchbares» durch die Galle
ausgeschieden.
an, gleicht aus, wo etwas zu viel ist oder es
an anderem mangelt – und nie darf eine
Reaktion eine andere behindern. Eine unglaubliche Weisheit ist ständig in der Leber
wirksam. Zu allem Überfluss arbeitet sie im
Tagesverlauf auch noch unterschiedlich. Tagsüber bildet sie Gallenflüssigkeit (von der in
der Februar-Ausgabe die Rede war), die auf
Nahrungsabbau hin angelegt ist, und das
zuvor erwähnte Glykogen wird in Zucker
verwandelt, um Bewegung, Denken und alle
unsere Tagesleistungen zu ermöglichen. Nachts
dagegen wird die Gallenbildung eingestellt
und pflanzenähnlich Glykogen aufgebaut. So
nimmt die Leber tatsächlich nachts an Gewicht
zu, während sie tags abnimmt. Die griechische
Sage von Prometheus, dem Bringer des Feuers
(also aller Aktivitätsmöglichkeit), handelt davon.
An seiner Leber fraß jeden Tag der Adler (der
Vogel mit dem schärfsten Blick und größter
Kraft), die nachts immer wieder nachwuchs.
Dass die Leber selbst ein «bewusstloses» Organ
ist, geht so weit, dass sie ganz schmerzunempfindlich ist. Nur ihre Außenhaut ist (allerdings
sehr) sensibel. Schwillt die Leber bei einer Virushepatitis schnell an, wodurch die Leberkapsel
gespannt wird, kann sich das allerdings als
dumpfer Oberbauchschmerz zu erkennen
geben. Eine ins Innere der Leber ein- geführte
Nadel kann man dagegen so erhitzen, dass Tumormetastasen «verkocht» werden können,
ohne dass es einer Betäubung bedarf.
Wenn es der Leber schlecht geht – sei es,
weil wir ihr zu viele Gifte wie beispielsweise
Alkohol zumuten, oder weil wir nicht nutzen,
was in ihr gebildet wird, weil wir uns zu
wenig bewegen, aber zu viel Zucker aufnehmen, wodurch schließlich eine Fettleber entstehen kann –, dann macht sie nicht durch
scharfen Schmerz auf sich aufmerksam, sondern eher durch eine zarte Beeinträchtigung
unseres Lebensgefühls. Wir fühlen uns dann
«nicht gut» oder haben zunehmend Schwierigkeiten, unseren Willen in Taten zu verwirklichen (und sei es nur, uns in Bewegung zu
bringen, wie wir es uns doch eigentlich vorgenommen hatten).
Meist bringen erst sorgfältige Untersuchungen, zu denen immer auch chemische Labortests gehören, an den Tag, dass die Leber leidet.
Neben ausreichender Bewegung und einer
Diät, die Gifte vermeidet und beispielsweise mit
bitteren Tees und Nahrungsmitteln den Gallenfluss anregt und damit die Entgiftung stimuliert,
können dann – neben warmen Bauchwickeln,
die nachweislich die Leberdurchblutung verbessern – auch Heilmittel wie Mariendistel (Carduus marianus), Löwenzahn (Taraxacum officinale),
Ackergauchheil (Anagallis arvensis) oder eine
Zubereitung aus Erdbeer- und Weinblättern
hilfreich sein, damit die Leber wieder zum vollkommenen, unser Leben erhaltenden Werkzeug
unseres Leibes werden kann. ■
Markus Sommer ist niedergelassener Arzt mit klinischer Erfahrung im Bereich Innere Medizin, Kinderheilkunde,
Geriatrie, Neurologie und in der praktischen Anwendung von Homöopathie und Anthroposophischer Medizin.
aethera
®
Unscheinbare
Top-Talente
Wein, Zwiebeln, Rosmarin und Pfefferminze, sie alle haben ihren festen Platz
in der Küche. Doch dort entfalten sie
nur einen Teil ihrer Talente, denn auch
in vielen Krankheitssituationen helfen
sie oft besser als manches teure Medikament. Markus Sommer erzählt anschaulich, was diese und viele andere
Pflanzen können und liefert darüber
hinaus noch viele weitere Informationen zur praktischen Anwendung.
Für alle, die den Geheimnissen
der Pflanzenwelt nachspüren
wollen – auch als Hörbuch
erhältlich, gelesen vom Autor.
Markus Sommer
Heilpflanzen
Ihr Wesen – ihre Wirkung – ihre Anwendung
Erweiterte Neuauflage mit 40 Pflanzenporträts
432 Seiten, gebunden
€ 28,90 (D) | ISBN 978-3-8251-8001-0
Ein Hörbuch mit 24 Pflanzenporträts
Gelesen vom Autor | 6 CDs in Pappschachtel,
mit Booklet, Laufzeit: 405 Minuten
€ 24,90 (D) | ISBN 978-3-8251-8004-1
www.urachhaus.com
26_27_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:35 Seite 1
03 | 2016
26 am schreibtisch
Richard Steel
Pilgerfahrt zur Sprache
Wenn ich in Upstate New York nach einem Wort suche,
kommt manchmal ein mitleidiges: «You don’t speak so
much English yet!» Dabei wurde ich in Oxford geboren –
dem echten! Allerdings nicht in der Stadt – sie besteht nur aus
Universitäten. Ich komme richtig vom Lande, aus den vergessenen, verträumten Hügeln der Cotswolds. Unser Haus war das
letzte in der Straße, das eine Stromversorgung erhielt, weil unsere Nachbarin sagte, Elektrizität sei des Teufels und dürfe nicht
über ihrem Land und Eigentum verlegt werden. Schulfrei gab’s
zum Heuen und für die Kartoffelernte, und wir Kinder kannten
nur dieses Tal, das kaum einer mal verließ. Schule war ein notwendiges Übel, und ich nutzte jede Gelegenheit, um lieber –
wie Shakespeare es mich gelehrt hatte – vom Leben zu lernen.
So jobbte ich beim Metzger, in der Molkerei, Ziegelei und
Schmiede ... Landwirtschaft war keine Arbeit, sie war Teil des
Lebens.
Vieles durfte ich lernen, aber nichts ganz! Marxistische
und Hippie-Phasen wechselten sich ab, wie das in den 60ern
so üblich war: Übersinnliches, Buddhismus, Gerechtigkeit,
Weltfrieden, Naturschutz – es ging um die großen Themen.
Nur nichts verdienen, keine äußere Sicherheit erlangen, keine
Verantwortung für andere übernehmen, das waren die Lebensdevisen. Sprachwissenschaften studierte ich, aber meine Frage
nach dem Ursprung der Sprache fand niemand interessant –
und ich fand Chinesisch vom Tonband zu lernen auch nicht
prickelnd. Das Interesse für deutsche Literatur führte mich nach
Berlin und in das Haus von Rudi Dutschke; mein Russisch
führte mich zu Solowjew; meine Liebe für Französisch bescherte mir eine Freundin, aber in Nancy wollten sie nicht, dass
ich Philosophie studiere. Wer also hilft mir weiter? Wer hebt
diesen schmerzhaften Gegensatz von Spiritualität und Sozialismus für mich auf?
Ich hatte mit Anfang Zwanzig ein lilafarbenes Heft, The Cresset.
Journal of the Camphill Movement, gefunden, das mir wieder in den
Sinn kam: der Mann, so dachte ich, der kann mir helfen.Aber der
Verfasser, Karl König, war schon 1966 gestorben und konnte mir
persönlich keine Fragen mehr beantworten.
Auf verworrenen Wegen geriet ich also – als erste Etappe
eines Pilgerweges gen Tibet – nach Föhrenbühl, einer CamphillGemeinschaft am Bodensee. Und plötzlich kam alles zusammen:
Anthroposophie ist das Ziel – und zugleich die Pilgerfahrt.
Nach sieben Jahren Heilpädagogik, mit Camphill-Seminar und
Aufbau der Werkoberstufe, merkte ich, dass ich Lehrer bin!
Diese Erkenntnis war zwar etwas seltsam, aber zumindest eine
Aufgabe. Jugenderziehung kam hinzu, dann auch Kurse und
Theater für junge Mitarbeiter, später Hilfe für Menschen, die
den Weg aus der Sucht suchten.Aus den geplanten zwei Monaten
wurden über 36 sehr besondere Jahre des Lernens, der Gemeinschaftsbildung, der Zukunftshoffnung, der tiefen Beziehung zu
Georg von Arnim. Und eines Tages, plötzlich und unerwartet, war
etwas anderes gefragt: Der Aufbau des Karl König Archivs, die Gestaltung einer neuen Werkausgabe, die Gründung des Karl König
Instituts. Berlin hatte mich wieder – mit Frau und drei Kindern.
7 Jahre und 35 Bücher später ist die Frage an die Sprache
immer noch da:Wie gelangt man hinter die Sprache? Wie können
wir eine gemeinsame Sprache finden? Gewiss hatte Karl König
mich zu diesem Weg geführt, auf dem auch Kaspar Hauser war,
zu dessen 200. Geburtstag ich meinen ersten von zwei (bald
drei) Gedichtbänden schrieb. Unendlich dankbar bin ich, dass
ich diesen Weg mit so vielen besonderen Menschen teilen darf.
Wie jetzt auch wieder an einem anderen Ort – im Norden von
Upstate New York: bei Camphill Ghent, Elders in Community lebe
und arbeite ich für und mit älteren Menschen. Total inklusiv –
und spannend! ■
Mehr über Richard Steel und seine aktuellen und vergangenen Projekte und Publikationen finden Sie unter www.richardsteel.jimdo.com
Zu Karl König und der Werkausgabe erhalten Sie unter www.geistesleben.de/urheber/karl-koenig Informationen und Buchhinweise sowie unter
www.karl-koenig-institute.net Wissenwertes zum Karl König Institut.
26_27_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:35 Seite 2
03 | 2016
weiterkommen 27
Wie wird aus
Wörtern
ein Gedicht?
von Erika Dühnfort
Gedichte bestehen aus Worten – mit demselben Material
werden auch Zeitungsartikel gebaut. Allerdings kommen
die ohne Verse und Reime aus. Indessen: Wie viele geschickt
und flüssig gereimte Verse gibt es (bei Familienfeiern, Trauerfällen), die es nie zum Gedicht bringen!
Worte sind Bedeutungsträger – vielleicht liegt es darin.
Möglicherweise gibt es Bedeutungen, die für lyrische Gedichte
besonders geeignet sind. Ruft man sich allerdings Gedichtzeilen
ins Gedächtnis, so wird schnell deutlich, dass der Wortbestand als
solcher oft kaum Ungewöhnliches enthält: «damals», «am Abend»,
«der Wind», «um das Haus», «stark», «Schultern», «rütteln», «Laub»,
«Gras», «Seele» (Peter Huchel); «Frühling», «blaues Band», «Lüfte»,
«süß», «Düfte» (Mörike); «füllen», «still», «Busch und Tal» – dann
allerdings ein neu geschaffenes dichterisches Wort «Nebelglanz»
(Goethe). Doch Wort-Neuschöpfungen begegnet man auch in
der Alltagssprache immer wieder, ohne dass sie dadurch poetisch
würde: Börsenfieber, Trittbrettfahrer, Geisterfahrer, Aussteiger,
Lauschangriff, Geldwäsche, Warteschleife – Wörter dieser Art
wird man in lyrischen Gedichten nur selten finden, höchstens in
ganz «heutigen», und die müssten dann schon sehr gut sein, um
durch ihre Form den Wortbrocken zu verkraften, ihn aufzuwiegen und sich einzuverleiben.
Weder Reim noch Vers noch die Bedeutungen der Worte
lassen also erkennen, dass sie die Ursache sein könnten für die
Wirkungen, die von lyrischen Gedichten ausgehen. Es muss noch
etwas anderes geben.
Ein Lyrik-Liebhaber machte den Versuch zu beschreiben,
was er im Umgang mit Gedichten erfuhr. Dabei griff er selbst
zur lyrischen Form und wählte die Überschrift: Trost der Worte.
Auch hier (in den oben angegebenen beiden ersten Strophen)
hält sich jemand fest am «rettenden Geländer». Und er vermag
auszusagen, worin das Wohltuende, das er erfährt, besteht:
TROST DER WORTE
Reinhard Teske
In ein paar Worte
bin ich eingetreten
freundlichen Umgang pflegen sie
und friedensvoll
binden sie sich
aneinander
Auch schließen sie mich ein
lösen die Furcht
bringen die leere Saite
zum Erklingen
wie eine Wohltat
wenn sie kommt
von guten Freunden.
Die Verbindung ist es, die die Worte miteinander eingehen, der
friedensvolle Umgang, in dem sie sich aneinander reihen; er
schafft einen Raum, in den der Leser eintreten kann.
Verfolgen wir diesen Weg weiter. Nehmen wir aus den
zuvor angeführten Wortsammlungen die längste heraus, sie
stammt aus einem Gedicht von Peter Huchel: Haus, Abend,
Wind, Schultern, Laub, Linde, Gras, Seele. So fügte der Dichter
diese «paar Worte» zusammen, dass sie sich «friedensvoll aneinander binden»:
DAMALS
Damals ging noch am Abend der Wind
mit starken Schultern rüttelnd ums Haus.
Das Laub der Linde sprach mit dem Kind,
das Gras sandte seine Seele aus …
Plötzlich sind statt der losen Worte Stimmungen da – und Bilder.
Die wenigen Zeilen beschwören eine Welt von Kindheitserinnerungen herauf, die trotz des am Hause rüttelnden Windes
Sicherheit und Geborgenheit ahnen lassen. Das Erinnerungsmoment wird einerseits ausgelöst durch das vorweg stehende
«damals», andererseits durch die nachfolgenden Vergangenheitsformen «ging», «sprach», «sandte aus». Die Windböen rüttelten als
starke Schultern, das Laub der Linde sprach, die Seele des Grases
war – «ausgesandt» – spürbar. Eine zu wachem Empfinden aufrufende Umgebung ist entstanden; in den noch folgenden (dreizehn) Zeilen des Gedichtes setzt sich das in gleicher Weise fort.
Dazu bedarf es weder ungewöhnlicher Wörter noch solcher von
besonderer Bedeutung. Allein durch ihre so gesetzte Folge bildet
sich das Gedicht. Dass es von Melodik durchtönt ist, kann man
zwar auch beim Lesen hören, weit deutlicher aber erfährt man
es, wenn man die Verse spricht und sich sprechend von ihrem
Klang führen lässt. ■
Mit Umsicht und einem feinen Gespür für die vielsagende Magie der Wörter führt Erika Dühnfort in ihrem Band «Mit Lyrik leben»
(ISBN 978-3-7725-1427-2) zu den gemeinsamen Quellen von Leben und Dichtung.
28_29_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:36 Seite 1
28 | 29 serie | beziehungsweise
03 | 2016
Die Ursprungsfamilie –
Bedrohung oder Kraftquelle
für die Partnerschaft?
von Monika Kiel-Hinrichsen
Die Haustür fällt mit lautem Knall ins Schloss! Jan verlässt
wütend die Wohnung, während Klara weinend im Wohnzimmer bleibt. Der letzte Streit liegt noch nicht lange zurück. Es
war Anfang November, als klar wurde, dass auch in diesem Jahr
Klaras Eltern nebst Bruder zu ihnen zum Weihnachtsfest
kommen – und damit auch den Ablauf von Heiligabend bestimmen würden. Wie jedes Jahr! Nun steht Ostern bevor, und
Jans Schwiegereltern haben sich gerade per Telefon angekündigt.
Klara schafft es einfach nicht, auch mal Nein zu sagen.Während
ihr Mann froh ist, sich aus den «Fesseln der Familie» gelöst zu
haben, pflegt Klara eine enge Verbindung zu ihrer Familie.
Am Anfang ihrer Beziehung hat Jan sich noch gefreut und sich
um Annäherung an seine Schwiegerfamilie bemüht, doch als sie
sich zunehmend in ihre Privatsphäre eingemischt hat – seine
Schwiegermutter bügelt seine Hemden, der Schwiegervater
beäugt kritisch seine Freiberuflichkeit als Journalist – hat Jan sich
etwas distanziert. Das sorgt für Spannungen in seiner Ehe.
Aus Jans Sicht ist Klara zu angepasst, was sich besonders
in der Erziehung ihrer Kinder zeigt, wenn Klara den kritischen
Blick ihrer Mutter übernimmt oder ständig alles aufräumt. Für
Jan ist es alles einen Tick zu harmonisch in der Familie seiner
Frau. Da ist es bei ihm ganz anders. In seiner Familie ging es
früher immer laut zu – na ja, sein Türenknallen und das Hausverlassen kommt nicht von ungefähr. Klara wirft ihm gerne mal
vor, der «Stänkerer» in der Familie zu sein, weil er Konflikte
anspricht. Seit die Kinder da sind, entdeckt er in sich aber auch
eine Strenge und Schärfe, die er früher niemals für möglich gehalten hätte, als ob sein Vater einen Teil in ihm besetze. Jan ist
wütend auf sich selbst, dass er seine Gefühle nicht besser im
Zaum halten kann. Er geht aufgebracht und hilflos im Stadtpark
umher, möchte am liebsten eine Aussprache mit Klara: Etwas
muss sich ändern in ihrer Beziehung!
Beziehungen sind ein vielschichtiges Geflecht, und es lohnt
sich, deren Ursprung und besondere Dynamik zu erkennen!
In unserer Kindheit und Jugend haben wir alle ganz unterschiedliche individuelle Prägungen erlebt, die unbewusst in
neue Beziehungen und Gemeinschaften hineinwirken, wenn
sie nicht von uns durchschaut und verwandelt werden. Bildhaft
gesprochen trägt jeder von uns einen Rucksack mit sich, der
gefüllt ist mit den Erfahrungen der eigenen Ursprungsfamilie:
Bin ich ein Erst-, Zweit- oder Drittgeborener oder vielleicht
ein Einzelkind? Je nachdem habe ich unterschiedliche soziale
Erfahrungen und Prägungen. Wie wurde in der Familie mit
Konflikten umgegangen? Gab es verbale oder körperliche Gewalt oder ein starkes Harmoniebedürfnis, sodass Probleme nicht
angesprochen werden konnten? Bin ich ein Scheidungskind,
das sich zerrissen fühlte und ständig ein loyales Verhalten an den
Tag gelegt hat? Bin ich aufgrund eines Schicksalsschlages nur
mit einem Elternteil groß geworden?
Fazit ist: Jede Familie hat ihre eigenen Regeln, und wie
jemand die Welt erlebt und welches Bewusstsein er dabei hat,
hängt u.a. stark von seiner Position und Funktion im Netzwerk
der Ursprungsfamilie ab. Hierbei gibt es geschlossene und
offene Systeme. In einem geschlossenen System herrschen oft
rigide Regeln und Werte vor, deren Einhaltung wichtiger ist
als die individuelle Entfaltung und die Bedürfnisse der
einzelnen Familienmitglieder. Es gibt eine scheinbare Sicherheit oder auch Harmonie vor und legt großen Wert auf die
Meinung anderer. In offenen Familiensystemen sind dagegen
Veränderungen möglich. Gefühle wie Ärger, Frustration,
Angst und Trauer, aber auch Liebe und Verbundenheit
können gelebt und Bedürfnisse nach Freiheit, Eigenständigkeit
und individueller Entfaltung dürfen gezeigt und entwickelt
werden.
28_29_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:36 Seite 2
Manfred van Doorn
Paradoxien
des Glücks
Foto: aremac / photocase.de
Die Kunst,
kreativ mit Widersprüchen
zu leben
Jan und Klara kommen aus ganz unterschiedlichen Familiensystemen, die ihr eigenes Familienleben stark prägen. Klara hat eine enge
Bindung an ihre Eltern, die ihre familiäre Tradition in der Familie ihrer Tochter fortsetzen
wollen. Jans Bedürfnisse finden dabei wenig
Berücksichtigung, wodurch er in alte Verhaltensmuster seines Vaters verfällt, der oft Türen
knallend das Haus verlassen hat. Er wünscht
sich, das Alte zu durchbrechen und sein ganz
eigenes Familienleben zu gestalten – eigene
Werte und auf ihn und Klara zugeschnittene
Traditionen zu entwickeln. Er ist nicht mehr
bereit, sich von seinem Schwiegervater abwerten zu lassen – und seine Hemden kann
er selbst bügeln!
Jan geht mit neuem Mut zurück zu
Klara, die inzwischen mit ihrer Mutter telefoniert hat, um den Osterbesuch in Frage zu
stellen. Klara hat eine tiefe Verbindung zu ihren
Eltern und fühlt sich oft von ihrem Mann vor
den Kopf gestoßen. Er stößt sie auf etwas,
was bisher für sie völlig in Ordnung war.
Familiäre Vorbilder und Gewohnheiten
sind wie Trampelpfade im Gehirn. Sie haben
sich in uns eingeprägt und wirken von Generation zu Generation im Unbewussten weiter.
Sie können uns zum Fluch oder zur Kraft-
quelle werden. Da heute alles am «Tor des
Bewusstseins» geprüft wird, dürfen wir auch
bei den familiären Bindungen und Gepflogenheiten nicht haltmachen. Jan und Klara
sind ein Beispiel für eine moderne Partnerschaft, in der Individualität und Authentizität
gelebt werden wollen:Wie wollen wir Partnerschaft und Familie leben? Wie Feste feiern?
Was dürfen Eltern in unserem Haus tun und
was sollten sie unterlassen? Was schätzen wir
an den Traditionen der Eltern und wollen es
bewusst weiterpflegen? Aber auch die Frage,
wie leben die eigenen Eltern in meinem
Frauen- bzw. Männerbild familiär und gesellschaftlich in mir weiter, bietet genügend Entwicklungspotenzial für die Zukunft einer
Partnerschaft!
Jan will nicht mehr wie sein Vater Türen
knallend das Haus verlassen, sondern Klara
ruhig seine Sichtweise schildern und um eine
gemeinsame Zukunftsvision mit ihr ringen.
Klara sieht Jan jetzt nicht mehr als Bedrohung, sondern als Chance, um mit seiner Hilfe
zu mehr Eigenständigkeit und Freiheit zu
kommen. Und wenn dabei herauskommt,
dass sie auch im kommenden Jahr Ostern miteinander feiern, dann nur unter erneuerten
Bedingungen! ■
Monika Kiel-Hinrchsen ist Autorin zahlreicher Ratgeber und arbeitet neben ihrer Vortrags- und Seminartätigkeit in
der Paar- und Familienberatung, Mediation, Supervision und Biografiearbeit in ihrer Praxis in Hersel / Bonn:
www.kiel-hinrichsen.de
Urachhaus
Vom kreativen
Umgang mit
Widersprüchen
Ein Lottogewinn kann zur persönlichen Katastrophe werden, eine
schmerzvolle Trennung das Tor zu
einer glü̈cklicheren Zukunft.
Die gleichzeitige Erfahrung scheinbar
unvereinbarer Widersprüche, wie sie
uns ständig begegnen, kann zu einer
Zerreißprobe werden, aber auch
einen «Funkensprung» bewirken.
Wie lernen wir mit solchen Lebenssituationen so kreativ umzugehen,
dass dies eintritt?
Anhand zahlreicher Beispiel aus
Literatur, Philosophie, Mythologie
bis hin zu Kino und Pop zeigt
Manfred van Doorn, dass unser
Leben umso farben- und facettenreicher ist, je häufiger wir unseren
Blickwinkel erneuern.
Manfred van Doorn
Paradoxien des Glücks
Die Kunst, kreativ mit Widersprüchen zu leben
376 Seiten, mit zahlr. Abb., gebunden
€ 28,– (D) | ISBN 978-3-8251-7492-7
www.urachhaus.com
30_31_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:38 Seite 1
03 | 2016
30 literatur für junge leser
Rodney Bennett
Der magische Bogen
Übersetzt von Astrid von dem Borne
296 Seiten, gebunden
16,90 EURO
Verlag Freies Geistesleben
ISBN 978-3-7725-2695-4
(ab 12 Jahren)
Der magische
Bogen
auch als eBook erhältlich
Ein alter Mann leiht der störrischen Lizzie einen Geigenbogen, der ihr über ihre Schwierigkeiten mit ihrem geliebten Instrument hinweghelfen soll. Kurz zuvor hatten
sich die Mitglieder ihres Unterstufenorchesters geweigert,
weiterhin mit ihr zu spielen. Denn die Töne, die die Elfjährige
erzeugt, sind schaurig. Was allerdings Lizzies Begeisterung für
das Geigenspiel nicht zu dämpfen vermag.
Lizzie, die eigentlich Elizabeth Barrett heißt, lebt mit ihren
Eltern und dem vierzehnjährigen Bruder Sebastian in einem
West-Londoner Reihenhaus eine ganz normale Kindheit. Es ist
kein übertriebener, elterlicher Ehrgeiz an einem unbegabten
Kind, der die für alle nervenzerfetzende Situation zu verantworten
hat. In ihrem Eifer ist das Mädchen auch eher empört denn verletzt über die Reaktion ihrer Mitschüler, als sie im strömenden
Regen im Park Mr. Rostikoff begegnet, einem steinalten und
liebenswürdigen Mann, der auf sie gewartet zu haben scheint.
Er spielt ihr mit dem Bogen auf der Violine vor, zeigt ihr, was
damit möglich ist, und leiht ihn ihr für drei Monate – unter dem
Eid der Verschwiegenheit!
Der Bogen liegt ruhig und sicher auf den Saiten, und Lizzies
Spiel verwandelt sich von einem auf den anderen Moment in
wunderschöne Musik! Lizzie ist glücklich. Sie schöpft Selbstvertrauen und ihre Familie ist erstaunt, ebenso ihre Geigenlehrerin.
Sie macht schnell große Fortschritte und kann bei der Musikprüfung die höchste Stufe meistern.
Zugleich aber macht Elizabeth der Bogen Schwierigkeiten.
Denn er ist nicht nur ein wunderschönes Gerät, dass ihre
Hemmungen beseitigt und ihr Talent hervorholt, er ist auch von
unschätzbarem Wert: Es handelt sich um einen Tourte-Bogen,
gebaut vor über 200 Jahren von einem der fähigsten und berühmtesten Bogenbauer überhaupt, François Tourte. Lizzie muss
den Bogen verstecken und seinen Wert herunterspielen, um die
Erwachsenen zu täuschen. Und doch bekommt der zwielichtige
Popmusikagent Barry Coleman Wind davon, der nun das kostbare Ding mit allen Mitteln an sich reißen will …
Überraschenderweise erweist sich Lizzies Bruder als solidarisch: Mit seiner Fußballmannschaft ist er von nun an zur Stelle
und verteidigt seine Schwester und die wertvolle Leihgabe mit
Tricks und Körpereinsatz.Wenn es ganz haarig wird – und einmal ist Lizzie selbst schuld daran, weil ihre Hybris mit ihr durchgeht – taucht aus dem Nichts Mr. Rostikoff auf und greift ein.
Lizzie ist glücklich mit dieser Bekanntschaft, die ihr die Welt
der Musik und ihre Berufung zeigt. Die Zeit mit dem Bogen ist
eine große Inspiration und eine richtungsweisende Erfahrung
für sie. Sie erringt sich Vertrauen und Anerkennung. Die Bedrohung durch die Kriminellen und die ständigen Hindernisse,
die durch den Geheimhaltungszwang entstehen, sind ein Test
ihrer Willenskraft: eine Stärkung, die sie für ihren ungewöhnlichen Weg brauchen wird.
Wie ein Nerd blickt Lizzies Brillengesicht vom Cover. Die
magischen und schreckenerregenden Ereignisse, die der Jugendroman mit Humor und Verve erzählt, werden in dem eigenwilligen Mädchen die Künstlerin wecken. Der magische Bogen
stellt eine Verbindung her zu großen Musikern, die bereits mit
ihm gespielt haben: «Wir konnten es nicht riskieren, dass du für
die Musik verloren gehst», sagt Mr. Rostikoff zu ihr. Ein zauberhaftes Ende für eine spannende Geschichte über Musik. ■
Dieser Jugendroman erzählt mit Humor
und Leichtigkeit eine spannende Geschichte über Musik und das Vertrauen in
die eignen Fähigkeiten, die manchmal
etwas Zeit brauchen, um sich zu zeigen.
Simone Lambert lebt bei Hamburg, hat am Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität Frankfurt Germanistik studiert und
ist als Rezensentin für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften tätig.
Mehr aus dem Atelier unter: www.danieladrescher.de
gelesen von Simone Lambert
30_31_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:38 Seite 2
•
03 | 2016
mein buntes atelier
•31•
Liebe Kinder!
Immer dort, wo Vögel laut zwitschern oder plappern,
sind meist Zwergenmütter in der Nähe.
Die Vögel kommen viel herum in der Gegend –
und so haben sie einiges zu erzählen.
Besonders jetzt sind sie willkommene Boten
für die Zwerge, denn so erfährt man, ob die Verwandten auf der anderen Seite
der Wiese gut über den Winter gekommen sind, das Kind der Schwester den
Wackelzahn verlohren hat oder der Onkel die Tür zu seiner Wurzelwohnung
unter der alten Eiche endlich reparieren konnte.
Die Zwergenkinder suchen jetzt besonders schöne Schneckenhäuser und
Glückssteine für die Schachteln, die sie den Winter über gebastelt haben.
Ihr möchtet auch eine Schachtel für eure kleinen Schätze
und Findesachen basteln? Ich zeig euch, wie’s geht.
Draußen im Garten zwitschern gerade die Vögel
ganz aufgeregt – mal sehen, ob ich eine Zwergenmutter
mit ihren Kindern entdecke …
Herzliche Grüße, eure Daniela Drescher
••••••••••••••••••••
Schachtel
Unterteil
Mehr aus dem Atelier unter: www.danieladrescher.de
Deckel
Findesachen-Schachtel
Für eine
braucht ihr:
Fotokarton
(farbig
oder
weiß)
Stifte
Lineal
•
•
•
• Schere • Kleber
So wird’s gemacht:
Zeichnet die Schablone auf den Fotokarton (die Schachtel könnt ihr so klein
oder groß machen, wie ihr es wollt).
Der Deckel muss etwas größer sein als der untere Teil der Schachtel,
damit er dann auch passt.
Jetzt könnt ihr die Schachtel bemalen (oder ihr habt gleich
schon bemalten oder kunterbunten Karton genommen).
Nun alles aus- und zuschneiden, falten und an den Laschen
zusammenkleben – fertig!
32_33_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:39 Seite 1
Mit so einem Huhn
gibt’s immer was zu tun …
Daniela Drescher
Penelope hat eine gute Freundin – es ist ihr Huhnchen, das
sich immer wieder Neues einfallen lässt, womit es Penelope
uberraschen kann. Denn das Huhnchen strickt eifrig Socken,
nascht lieber Erdbeerkuchen, als Wurmer zu fangen, und
spielt gern mit einem Luftballon. Mit einer solchen Freundin
wird es Penelope nie langweilig!
und ihr Hühnchen
Daniela Drescher (Text und Illustr.): Penelope und ihr Hühnchen
12 Seiten, unzerreißbare Hartpappe | Format: 14 x 16 cm
€ 7,90 (D) | ISBN 978-3-8251-7963-2 | (ab 2 Jahren)
Jetzt neu im Buchhandel | www.urachhaus.com
Daniela Drescher hat mit Penelope eine herrlich freche
Figur für freche Mädchen geschaffen. Die lustigen
Reime und hinreißenden Illustrationen werden Groß
und Klein begeistern.
32_33_atempo_03_2016_a tempo 2016 11.02.16 12:16 Seite 2
03 | 2016
eine seite lebenskunst 33
Rotkehlchen
ein Idee von Rotraud Reinhard
Der Frühling ist spürbar nah – und in den Gärten flattert und zwitschert es. Uns alle zieht es wieder hinaus in
die Natur. Rotraud Reinhard lädt mit ihrem neuen Buch dazu ein, die heimischen Tiere, die wir im Garten oder
in der freien Natur beobachten können, aus Wolle, Wasser und Seife mit den eigenen Händen herzustellen.
In ihrem detailreichen Buch findet jeder sein persönliches Lieblingstier, das er selbst filzen kann. Ob es ein Fuchs,
Hase, Reh, Eichhörnchen, Maulwurf oder eine Eidechse ist – diese Tiere sind lebensnah und liebenswert! (mak)
Sie benötigen für eine Rotkehlchen in Lebensgröße: 8 g weiße, mittelbraune, rotbraune, rosafarbene und hellgraue Merinowolle
2
1
a)
3
b)
a) Anfangsrolle mit eingeschlagenen Seiten.
b) Anfangsrolle mit herausgezogenem
Schwanz und Schnabel.
4
Die braunen Flügel seitlich ansetzen, die Kante
zur Brust und zu den Flügelenden umschlagen.
Die Spitzen mit 2 Flöckchen verstärken.
Mit 2 kurzen Flöckchen den Kopf und 11
längeren Flöckchen den Körper aufbauen.
5
Den Schnabel dünn mit Braun umwickeln.
Kopf und Rücken braun abdecken.
Den Schwanzansatz mit 2 Flöckchen seitlich
belegen, das Schwanzende mit 2 Flöckchen
verstärken.
6
Den Unterbauch beige, die Brust, über dem
Schnabel und seitlich am Kopf rostfarben, am
Flügelansatz grau färben. In Rückenlage anfilzen.
7
8
9
Die Flügelspitzen und den Schwanz schmal
walken.
Den Schnabel durch Drücken in Richtung
Kopf schmal walken. Den Kopf walken. Kopf
und Körper immer wieder zusammenschieben.
.
Den Hals seitlich und von vorne vertiefen.
Die Flügelenden zweimal, das Schwanzende
dreimal einschneiden und überfilzen.
10
Rotraud Reinhard
Filzen von heimischen Tieren
207 Seiten, gebunden
22,90 Euro
ISBN 978-3-7725-2748-7
Verlag Freies Geistesleben
Ein schwarzes Flöckchen auflegen und das
Auge rund mit der Filznadel einarbeiten.
Das sitzende Rotkelchen kann natürlich auch
mit Füßen und als fliegender Vogel gefilzt werden.
34_35_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:42 Seite 1
?
03 | 2016
34 preisrätsel | sudoku
Das
Preisrätsel
In dieser März-Ausgabe fliegen Rotkehlchen & Co. über manche
Seiten – da flattert das Rätsel sogleich freudig mit, denn in
diesem Monat suchen wir einen Vogel, und zwar einen aus der
Familie der Eulen, dessen wohlklingender wissenschaftlicher
Name Athene noctua, «nächtliche Athene» lautet. Er zierte schon
die antiken Drachme-Münzen, was zur Redewendung «Eulen
nach Athen tragen» führte, und ist auch heute noch auf der
griechischen Ein-Euro-Münze zu finden.
In ihrem natürlichen Lebensraum aber ist die gesuchte
kleine Eulenart mit den schwefelgelben Augen und dem markant getupften Gefieder kaum noch zu finden.Vielmehr steht
sie auf der Roten Liste und gilt als stark gefährdet. Dies liegt
vor allem am schwindenden Lebensraum, denn sie bevorzugt
und braucht all das, was wir aus «landwirtschaftlichen Ertragsgründen» zu oft in reine, monotone Nutzflächen umwandeln:
offene, grünlandreiche Landschaften, Baumreihen, Baumgruppen und Streuobstwiesen. Hier aber findet sie Schutzgebiete
zur Aufzucht der Jungtiere und abwechslungsreiche Futtergründe. Ihr Futter jagt sie übrigens bevorzugt am Boden, denn
sie ist – trotz ihrer Flugkünste – ein erstaunlich guter und
schneller Läufer. Den ergänzenden deutschen Namen, den wir
als Lösungswort suchen, hat diese Eulenart wahrscheinlich
Das
daher, dass sie nicht nur in Baumhöhlen brütet und wohnt,
sondern oft auch in Scheunen, Kapellen und Ruinen zu finden
ist, die bekanntlich aus einem anderen Material bestehen. Doch
mehr sei an dieser Stelle nicht verraten …
Lösungswort:
Unter den richtigen Einsendungen verlosen
wir fünf Exemplare des wunderbaren und
humorvollen Buches Traumkaninchen von Daan
Remmerts de Vries, in dem auch eine besondere Eule die zweite Hauptrolle spielt ■ (mak)
Das Lösungswort einsenden an:
Preisrätsel · Landhausstr. 82 · 70190 Stuttgart
oder an: [email protected]
Einsendeschluss ist der 20.03.2016 (Datum des Poststempels / der
Rechtsweg ist ausgeschlossen). Das Lösungswort der FebruarAusgabe lautet Clownfisch. Die Gewinnerinnen und Gewinner
werden schriftlich benachrichtigt.
Sudoku
Setzen Sie in jedes leere Feld eine Zahl von 1 bis 9, sodass in jeder Zeile und jeder Spalte und jedem der 3 x 3 Quadrate die Zahlen
1 bis 9 nur einmal vorkommen. ■
Square magic 115
Maß für Maß
6
7
8
1
3
5 4 1
6
5
3 6 8
6 2 7
9 4 5
5
9
4
9
2
3
JC’s irresistible hand-crafted sudoku
2
8
7
6
9
3
5
1
4
1
3
6
5
4
8
2
9
7
9
4
5
1
2
7
8
3
6
4
5
1
9
3
6
7
8
2
7
6
9
8
5
2
1
4
3
8
2
3
4
7
1
6
5
9
5
7
2
3
8
9
4
6
1
3
1
8
2
6
4
9
7
5
6
9
4
7
1
5
3
2
8
Lösung: Square magic 114 | These, Antithese, …
4
Urdruck: a tempo 03 | 2016
Weitere Sudokus von JC gibt es im Band «Square Magic. 9 x 9 hintersinnige Sudokus», hrsg. von Jean-Claude Lin (144 Seiten, in Leinen gebunden,
9,90 Euro, ISBN 978-3-7725-2081-5 Verlag Freies Geistesleben).
?
34_35_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:42 Seite 2
kulturtipp 35
Foto: © Gabriele Brandenstein / Deutsche Grammophon
03 | 2016
Denken an …
Pierre Boulez, den Klangsinnlichen
Am 5. Januar starb mit 90 Jahren der französische Komponist und Dirigent Pierre Boulez. Zeit seines Lebens hat
er sich für die zeitgenössische Avantgarde stark gemacht, um
ihre Aufführung gekämpft, sich als Dirigent aber auch für die
Musik der klassischen Moderne bis hin zu den Vorläufer Wagner,
Bruckner und Mahler engagiert und dies in vielen Aufnahmen
dokumentiert.Wesentlicher Impuls für sein Engagement war es,
die Menschen mit der Musik ihrer Zeit vertraut zu machen,
da diese – zunächst sperrig und unverständlich erscheinend –
besonders oft und aufmerksam gehört werden muss, um
verstanden werden zu können. Dies trifft gerade für die der
Atonalität verpflichtete Musik – wie die von Boulez – zu,
da sie mit Traditionen bricht, die durchaus kritisch wahrgenommen und hinterfragt werden dürfen.
Für Pierre Boulez’ eigenes Schaffen ist ein permanenter Erneuerungsprozess kennzeichnend – es wäre ihm nie in den Sinn
gekommen, auf ausgetretenen Pfaden zu wandern. So etwas langweilte ihn. Daher geriet jedes seiner Werke zu etwas vollkommen
Neuem – mit einer charakteristischen Musiksprache, die immer
weiter experimentierfreudig erweitert wurde.
Das Oeuvre von Pierre Boulez ist hoch komplex, ja, es
wurde mit den Jahren in seinem Aufbau immer komplexer und
blieb doch erstaunlich zugänglich, sobald man sich mit seiner
Musiksprache angefreundet hatte. Eine feinsinnig ausgeklügelte,
höchst «klangsinnliche» Instrumentation erleichtert dies. Seine
Musik ist en detail durchdacht. Beim ersten Hören nimmt man
dies eher unbewusst war, erkennt aber schon strukturierende
Elemente.
Um die Musik von Boulez kennenzulernen, eignen sich
seine Klavierstücke Notations 1-12 für ein erstes Hören. Formal
ist diesem Frühwerk noch die Nähe zur Zweiten Wiener Schule
von Thomas Neuerer
anzumerken: höchste Konzentration und extreme Kürze der einzelnen Sätze. Auch die Satzbezeichnungen lehnen sich an jene
der Schönberg-Schule an.
Wer sich gleich an ein Orchesterwerk wagen möchte, dem
sei die Trauermusik Rituel in memoriam Bruno Maderna nahegelegt,
ein Werk von präziser formaler Struktur: gegliedert in 2 x 7 Abschnitte und einen Epilog. Orchestriert ist es für acht Orchestergruppen, denen jeweils ein Perkussionist vorsteht. Die Zahl 7
spielt in diesem Werk eine wesentliche Rolle. So haben die
Schlagzeuger jeweils sieben Instrumente bzw. Instrumentenpaare
zu bedienen. Ein siebentöniger lang anhaltender Akkord erscheint regelmäßig während der ersten Hälfte des Werks in den
Blechbläsern.
Mit Zahlen spielt Boulez auch bei der Besetzung: So besteht die erste «Gruppe» aus einer Oboe und einem Schlagzeuger, wobei die Oboe eine siebenphrasige «Melodie» intoniert.
Die zweite Gruppe besteht nun aus zwei Klarinetten (+ Schlagzeug), die dritte aus drei Flöten (+ Schlagzeug), die vierte aus
vier Geigen (+ Schlagzeug), die fünfte ist ein Bläserquintett (+
Schlagzeug), die sechste ein Streichsextett (+ Schlagzeug), die
siebte ein (Holz-)Bläserseptett (+ Schlagzeug) und die achte ein
(Blech-) Bläserquintett (+ Schlagzeug, hier 2 Perkussionisten, die
7 Gongs und 7 Tam-Tams bedienen).
Das Orchesterwerk hat die formale Strenge eines Trauermarschs: Es ist ein Voranschreiten, dem nur Bläserakkorde und
Perkussionsschläge – wie ein Seufzer oder Aufschrei – immer
wieder Einhalt gebieten; bis der musikalische Strom erlischt.
Am 26. März wäre Pierre Boulez 91 Jahre alt geworden. Wir
dürfen uns an diesen verdienstvollen Musiker erinnern, indem
wir sein Werk, das bleiben wird, aufführen und hören. ■
Das Gesamtwerk von Pierre Boulez ist bei der Deutsche Grammophon erschienen: «Pierre Boulez – Oeuvres Complètes | Complete Works», 13 CDs,
Limited Edition: Nr. 0289 480 6828 9. Weitere Werke sind zu finden unter: www.deutschegrammophon.com/de/artist/boulez/
36_37_atempo_03_2016_38_39.qxd 10.02.16 11:42 Seite 2
Hilde Vandermeeren
ny
Fu n k e
suchen & finden
Kleinanzeigen
Wir verkaufen unser Paradies: Möchten Sie Ihr
Leben verändern und an einem Ort der Stille und
Schönheit leben, dort Erfüllung finden, vielleicht mit
Philosophie, Meditation, Yoga oder Ihrer eigenen
Berufung das Geschenk des Lebens mit anderen
Menschen teilen. Wenn Sie 1,7 Mill. € haben, dann
können Sie sich auf Güldenholm verwirklichen.
www.hessgueldenholm.de
Urachhaus
Fa
e
b e l h a ft
Fa n
36 | 37
Bin ich wirklich
etwas Besonderes?
Die 9-jährige Fanny will unbedingt
herausfinden, was sie besonders gut
kann. Irgendetwas an ihr muss ja
besonders sein, das hat ihre Mutter
jedenfalls gesagt.
Fannys bester Freund J.T. ist felsenfest
davon überzeugt, dass seine Eltern
ihn als kleines Kind adoptiert haben.
Erstens sind sie vollkommen anders
als er, und zweitens erwarten sie ja
wohl nicht im Ernst, dass er ihnen
die Geschichte glaubt, alle Fotos von
ihm seien bei einem Brand verloren
gegangen. So beginnt für die beiden
eine Spurensuche, die zuletzt zu
einem ganz außerordentlichen
Resultat führt.
Eine berührende und humorvolle
Freundschaftsgeschichte mit
einem starken Mädchen als
Identifikationsfigur.
Traditionelles Haus z.B. FeWo in ital. Bergen am
Lago Maggiore, Westufer, Nähe Schweiz. Sonnig,
im Dorf, Wohnfl. 90 m2, Garten 100 m2, Rustico,
renov. bed, VB 65.000, Tel. 0 86 21/64 89 45
Dresden gepflegte Gästewohnung, 3ZiKB 56 qm.
City 4km, ab 40,- €/ N, Tel. 0 61 51/5 11 16
Ferienhäuschen, Südschwarzwald zu vermieten.
Küche, Bad/Dusche, Holzofen, Fußbodenheizung,
gr. Balkon, Ideal f. 2 Pers. NS 50,- €/ HS 60,- €/ Tag,
Tel. ++49 (0)177/25 355 76
Reetdachkate, Ostsee, Geltinger Bucht, 2 km
Wanderweg z. Strand, 3 ZiKBd. bis 4 Pers., 75,- €/ Tag,
Tel.: 0 46 32/87 64 60,E-Mail: [email protected]
Luganer See (I) auf ehem. Demeter-Bergbauernhof (Oliven, Kräuter) 100 m über dem See – vermiete
ich i. meinem 2-Fam.-Hs. f. 2-4 Pers. gut ausgest. Fewo.
Tel.: +39 0344 69144, E-mail: [email protected]
Cevennen / Südfrankreich: FeWos in liebevoll
renoviertem Natursteinrundhof, Gemüsegarten,
Saune, Fahrräder, WLAN-frei, kaum Handyempfang,
Tel. 0033 466 65 10 45 www.droubies.eu
Ursprüngliches Griechenland: Sonne! Traumhaus
am Meer! Natur pur: Strand, Berge, Kräuterduft,
Sternschnuppen, Reiten! Ganzjahresziel Mani/Südpeloponnes, 3 FeWo, 2 – 8 Pers., Tel: 01 77/3 02 14 76
Haus Mandorla Gästehaus | feiern · tagen · erholen
www.haus-mandorla.de · Tel.: 0 75 64/94 92 94 ·
E-Mail: [email protected]
Die Oberlausitz: unberührte Naturlandschaften
… Kulturelle Reichtümer … Bio-Holzferienhäuser
(2 – 8 Pers.), charmantes kl. Hotel, bes. kulinarische
Highlights, Nähe Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau.
Tel. 03 57 71/68 60 www.Parkstadthotel oder
www.Ferienhaus-Bad-Muskau.de
«Hin … und Watt ...» Ruhe und Erholung zu jeder
Jahreszeit an der Nordseeküste und der Elbmündung
in gemütlichen Zimmern, bzw. der Ferienwhg. des
Gästehaus der Christengemeinschaft in Cuxhaven.
Näheres unter Tel. 0 47 21/5 33 89 (Fr. Parnow) oder
unter: www.christengem.cuxhaven.de
Expedition zum Wesentlichen. Segelreisen mit
Weltumsegler Ben Hadamovsky. Ab Flensburg.
www.hadamovsky.de/mitsegeln
oder Bordtelefon: 0160-925 493 54
Loheland aktuell – Zeichnen und Massieren:
vom 1.–3. April 16 heißt es «Dem Rücken zugewandtPflege einer bedürftigen Region vom Nacken bis zum
Kreuz». Wohltuende Muskelpflege – befreiende
Bewegungen – plastisch – dynamisches Zeichnen
der menschlichen Gestalt. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Anmeldung unter Tel.: 06 61/39 27 00 oder
E-Mail: [email protected]/weiterbildung
Ich schreibe Ihre Biografie: Tel.: 0 71 64/9 15 25 85
www.claudia-stursberg.de
www.seminar-fuer-kunsttherapie.de in Freiburg,
Tel. 07 61/2 17 75 31
www.fastenzentrale.de Tel/F. 06 31/4 74 72
www.neuberger-biografie.de Tel. 0 73 71/18 47 84
Westerland am Südwäldchen, 2-Zi.-Whg., ab
350,00 €/ 1 Wo. Tel. 0 40/6 47 18 19
E-Mail [email protected]
(S) Schwedens Sonneninsel Öland, teilw. neue Ökohäuser, hochw. Ausstattung, Natur pur – jetzt Ihren
Frühbucher-Rabatt für den Urlaub sichern! Tel.: 0 23 04/
9 40 90 34, www.ferienhaeuser-oeland.com
Insel Wolin (PL) bei Usedom, Ferienwohnung ab
40,- Euro. Tel.: 0 77 54/9 25 88 45, www.villalui.de
gemeinschaften.de | Tel. 07 7 64/93 39 99 Ökodorf
Wie finde ich meine Mitte? Farb- und Malkurs
über Licht, Finsternis und Farbe. 18. bis 23.3.
2016 im Südschwarzwald. Anfragen: I. Denzinger,
Tel.: 0 77 65/91 87 21 [email protected]
Berufsbegleitendes Kunststudium, Intensivstudium f. Bildhauerei u. Malerei, Fortbildung Kunstpäd./
-therapie, Kursprogramm: www.freieschule.com
Doppelte FREUDE schenken!
Stoffpuppen von Indiofrauen aus einem sozialen Projekt in Peru.
Hilde Vandermeeren
Fabelhafte Fanny Funke
Aus dem Niederl. von Eva Schweikart
127 Seiten, gebunden
€ 12,90 (D) | ISBN 978-3-8251-7964-9
Jetzt neu im Buchhandel! | www.urachhaus.com
Verkauf: Buchhandlung BEER
St. Peterhofstatt 10 | CH-8022 Zürich
Telefon ++41 (0)44 211 27 05
www.buch-beer.ch
Das Anthroposophische Buch in Zürich
36_37_atempo_03_2016_38_39.qxd 10.02.16 11:42 Seite 3
03 | 2016
FRANCES HARDINGE
Harmonie
In
mit
Kör per, Geist und Seele
Das Kurzentrum in Roncegno/Trentino, nur
60 km vom Gardasee entfernt, vereint anthroposophische und klassische Medizin. Ein
deutschsprachiges Ärzte- und Therapeutenteam betreut Sie bei Stress, Allergien u.v.m.
Stimulieren Sie Ihre Vitalkräfte durch das
eisenhaltige Levico-Wasser. Exzellente, mediterrane und biologisch-dynamische Küche.
Angebote für Mitarbeiter in anthroposophischen Einrichtungen.
Kurbetrieb: 13.3. – 13.11.2016
Das
LUXUS DER WEITE
NAMIBIA
M
ädchen
ohne
Maske
26.8.-10.9.2016
FREIES GEISTESLEBEN
NREISE
STUDIE
Schad
Dr. Albrecht
mit Prof.
d Geologe
Biologe un
nner
of under Ke
pr
n
ei
Er is t
d leitet seit
un
ia
ib
am
von N
sen.
Studienrei
25 Jahren
Besondere Orte wirklich erleben
Faszinierende Tierwelt. Gute Informationen
statt nackter Zahlen. Jenseits des Mainstream:
Das und mehr erwartet Sie auf unserer
Abenteuerreise nach Namibia.
Kontakt: www.casaraphael.com
[email protected]
Tel.: 0039 0461 77 20 00
[email protected]
Tel.: +49 (0)681 96 03 110
+49 (0)711 470 42 15
[email protected]
facebook.com/aventerra
www.aventerra.de
Camphill
Werkstätten
Hermannsberg
Wunschteppich
Das TherapieTherapie- KulturKultur- und
und Urlaubszentrum
Urlaubszentrum auf
auf
Das
sonnigen Vu
lkaninsel L
LANZAROTE
ANZAROTE
der sonnigen
Vulkaninsel
schadstofffrei
individuell angefertigt
sozialfair handgewebt in Deutschland
100% Naturfasern Schafwolle · 130 €/qm
www.hermannsberg.de · 07552 260122
Wenn Sie inserieren möchten, wenden
Sie sich an unseren Anzeigenservice,
Frau Christiane Woltmann, unter:
Tel. 07 11/2 85 32 34 | Fax 0711/2 85 32 11
E-Mail: [email protected]
(Anzeigenschluss ist der Erste des Vormonats!)
Sommer-Wellness
S
ommer-Wellness
Masken, Lügen,
Intrigen
Wer ist sie? Wie kommt sie hierher?
Warum belauern sie die Leute von
Caverna? Wer lügt und wer sagt die
Wahrheit? Neverfell geht auf gefährlichen Wegen in dieser faszinierend
schönen Stadt, bis sie versteht, dass
nichts ist, wie es scheint. Frances
Hardinge lädt zu einem Leseabenteuer
voller Fantasie, Wunder, Witz und
Wahrheit ein.
Ein Jugendbuch in bester angelsächsischer Erzähltradition mit ausgeprägt
eigener Note. – Fantastisch, sinnlich,
wortmächtig und bilderreich.
«Bildgewaltig packt Hardinge
Fragen nach Individualität,
Freiheit und Ausbeutung in eine
spannende Story, die mit dem
Charme vergangener Zeiten spielt.»
Andrea Kachelrieß,
Suttgarter Nachrichten
'
'HQ$OOWDJORVODVVHQXQGGLH+HLONUlIWH
HQ$OOWDJORVODVVHQXQGGLH+HLONUlIIWWH
LLanzarotes
anzarotes a
auf
uf si
sich
ch wi
wirken
rken lassen.
lassen.
Komp
Komplettangebot:
lettangebot: Z
Zeitraum
eitraum 1.
1.5.-30.9.16;
5.-30.9.16; b
buchbar
uchbar
ELV,QNOXVLYHh1LQHLQHP=ZHL]LPPHUELV,QNOXVLYHh1LQHLQHP=ZHL]LPPHUbestehend
Apartment
Apartment u
und
nd e
einem
inem T
Therapiepaket
herapiepaket b
estehend
auss 4 Be
Behandlungen.
Preise
Woche:
au
handlungen. P
reise jje
eW
oche:
Person
461,00
Personen
708,00
1 Per
son ¼ 461,
00
2 Per
sonen ¼ 708,
00
Weitere
Weitere IInformationen
nformationen zzu
ud
diesem
iesem u
und
nd zu
zu w
weiteren
eiteren
Angeboten
Angeboten unter:
unter: www.centro-lanzarote.de
www.centro-lanzarote.de
dĞůĞĨŽŶ͗ϬϬϯϰϵϮϴϱϭϮϴϰϮͻ&Ădž͗ϬϬϯϰϵϮϴϱϭϮϴϰϰ
dĞůĞĨŽŶ͗ϬϬϯϰϵϮϴϱϭϮϴϰϮͻ&Ădž͗ϬϬϯϰϵϮϴϱϭϮϴϰϰ
Email:
Email: [email protected]
[email protected]
Frances Hardinge
Das Mädchen ohne Maske
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst.
623 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
€ 19,90 (D) | ISBN 978-3-7725-2772-2
auch als eBook erhältlich | www.geistesleben.com
38_39_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:43 Seite 1
03 | 2016
38 ausblick | im buchhandel
Die nächste Ausgabe April 2016 erscheint am 24. März 2016
E 51125
nr. 196
zum mitnehmen
april | 2016
Freies Geistesleben
Urachhaus
Das Lebensmagazin
Hamlets Geistesgegenwart
Zum 400. Todestag von William Shakespeare am 23. April 2016
thema |
Renate Heitmann & Peter Lüchinger
von der Bremer Shakespeare Company
im gespräch |
augenblicke |
Die Vision des Kriegers
Shakespeare, der Global Player in Bremen
In diesen Buchhandlungen & Geschäften erhalten Sie
und die Bücher der Verlage Freies Geistesleben und Urachhaus in guter Auswahl:
Aachen: Schmetz Junior | Ahrensburg: Stojan | Alsfeld: Buch 2000 | Ansbach: Fr. Seybold's | Asperg: Lesezeichen | Augsburg: bios / Haunstetten | Bad Aibling: Büchertisch-Droth | Lesezeichen | Bad Hersfeld: Hoehlsche Weinstraße
und Klausstraße | Bad König: Paperback Literaturbuchhandlung | Bad Liebenzell: Bücherstube Unterlengenhardt | Bad Nauheim: Lädchen am Goldstein | Bad Nenndorf: Nenndorfer Buchhandlung | Bad Orb: Spessart Buchhandlung
| Bad Schwalbach: Lichtblick – Bücherkiste | Bad Wildungen: Buchhandlung Bing | Balingen: Neue Buchhandlung | b2 Biomarkt | Bamberg: Neue Collibri Buchhandels-GmbH | Berlin: Braun & Hassenpflug | Betzdorf: Sarrazin |
Bexbach: buchkultur – Schwartz | Bielefeld: Buchtipp | Lebensbaum | Buch Welscher | Bietigheim: Buchhandlung Exlibris | Blankenheim: Bücherecke | Blaubeuren: Buchhandlung Bücherpunkt | Bleckede: Hohmann | Bonn: Buchhandlung am Paulusplatz | Böhl-Iggelheim: Buchhandlung Böhler Bücherwurm | Braunschweig: Graff | Bremen: Morgenstern Buchhandlung | Bruchsal: Buchhandlung am Kübelmarkt | Brühl: Bücherinsel Brühl | Bühl/Baden: Papillon
| Butzbach: Hess Natur | Buxtehude: Schwarz auf Weiß | Celle: Sternkopf & Hübel | Chemnitz: Buchhandlung Schulz | Darmstadt: Bessunger Buchladen | Lesezeichen | Schirner | (Weiterstadt) tegut … | Diepholz: Buchhandlung
Schöttler | Dillenburg: Buchhandlung Rübezahl OHG | Dreieich: Sprendlinger Bücherstube | Dresden: Buchhandlung & Antiquariat Reimers| Bücheroase | Duisburg: Roskothen | Düsseldorf: Regenbogenbuchhandlung | Echzell:
Allerleirauh Buchhandlung | Buch und Spiel | Eckernförde: Spielkiste | Emden: Lesezeichen | Engstingen: Libresso | Erlangen: Kornblume | Essen: Alex liest Agatha | Kinderkram v. Brinkmann | Esslingen: Buch & Café Vividus |
Fellbach: Rampp | Filderstadt: Spielzeug und Bücher | Filderklinik | Oesterlin | Finnentrop: Bh. Am Rathaus | Finning: Finninger Buchhandlung | Flensburg: Regenbogen | Forchheim: ‘s blaue Stäffala | Frankenberg: Buchhandlung
I. Jakobi | Frankfurt/M.: Bücherniesche | Hillebrecht | Naturkost Eschersheim | Freiburg: Buch- und Medienservice Burkhart | Freudenstadt: Arkadenbuchhandlung | Buchhandlung Dewitz | Friedrichshafen: See-Verlag | Fulda: Paul
+ Paulinchen | Rathaus Buchhandlung | Geldern: Buchhandlung Keuck GmbH | Der Bücherkoffer | Gelnhausen: Brentano Buchhandlung | Gera: Fr. Brendel’s Buchhandlung | Kanitz’sche Buchhandlung GmbH | Gladbeck: Humboldt |
Göttingen: Hertel | Großostheim: Büchertreff | Grünstadt: Garamond Buchhandlung | Hamburg: Buchhandlung Christiansen | Buchhandlung Nienstedten | Ida von Behr | Hier + Jetzt | Kibula | Nautilus Buchhandlung | Rudolf Steiner
Buchhandlung | Hannover: Bücherstube Bothfeld | Morgenstern Buchhandlung | Tao | Heidelberg: Eichendorff-Buchhandlung | Lichtblick | Wieblinger Buchladen | Heidenheim: Buchhandlung Konold | Heilbronn: Naturata | Kinderparadies
| Heilsbronn: Buchhandlung am Turm | Henstedt-Ulzburg: Buchhandlung Rahmer | Herdecke: Herdecker Bücherstube | Herdwangen: Drei Meilenstiefel | Herford: Auslese UG | Hermsdorf: Buchhandlung Hofmann | Herrenberg:
Buchhandlung Schäufele | Hildesheim: Bioladen im Klostergut Sorsum | Hof: Die kleine Buchgalerie (im Altstadt-Hof) | Kleinschmidt | Hofheim: Buchhandlung am alten Rathaus | Die Bücherkiste | Horneburg: Horneburger Bücherstube
| Husum: Buchhandlung Delff | Schlossbuchhandlung | Idstein: Hexenbuchladen | Immenstaad: Bücherstube Sabine Bosch | Kaiserslautern: Blaue Blume | Kaltenkirchen: Fiehland | Kandern: Buchhandlung Berger | Karben:
Karbener Bücherstube | Karlsruhe: Die Buchhandlung Karlsruhe-Mühlburg | Kaufladen | Kunsthandlung Gräff | Spinnrad | Kassel: Martinus-Buchhandlung | Kehl: Baumgärtner | Keltern: Tast | Kempten: Fingerhütchen | Köselsche Buchhandlung | Lesezeichen | Kiel: Buchhaus Weiland | Die Kinderstube | Mittendrin | Zapata Buchladen | Kirchheim Teck: Schöllkopf | Koblenz: Artem audere | Buchhandlung Heimes | Köln: Maßstab | Naturata (Lutz Gößel) | Köngen:
Köngener Bücherstube | Konstanz: BuchKultur Opitz | Krefeld: Cosmas & Damian | Der Andere Buchladen | Künzell: Das Lädchen Loheland | Landshut: Bücher Pustet | Landstuhl: Buchhandlung Stützel KG | Langen: Litera GmbH |
Lauffen a. N.: Hölderlin | Laufen: Buchgarten | Lauterbach: Das Buch | Lesezeichen | Leipzig: Shakunda Mineralien- und Buchhandlung | Leonberg: Bücherwurm | Röhm im Leo-Center | Leverkusen: Gottschalk | Lienen: TeutoApotheke | Lindau: Buchhandlung Altemöller | Buch-Insel | Ludwigsburg: Paradies-Gärtchen | Lübeck: Buchhandlung Arno Adler | Lüdinghausen: Buchladen Reminghorst | Lüneburg: Das Lädchen an der R.Steiner Schule | Mainz:
Nimmerland | Magdeburg: BioLaden Alles Natur | Mannheim: Der Bücher-Wirth | Quadrate Buchhandlung | Xanthippe | Marburg: Lesezeichen | Markdorf: Wällischmüller | Markt Schwaben: Tagwerk MS Bio-Markt | Meerbusch:
Buch- und Kunstkabinett Mönter | Melle: Naturprodukte Tiarks | Mendig: Waldecker | Mosbach: Kindler's | Mülheim a. d. R.: Buchhandlung Tara | Müllheim: Beidek | Naturkost Löwenzahn | München: Buchhandlung Andrieu | Kunst
+ Spiel | Münsingen: Bh. Im Pflügerhaus | Münster: Buchhandlung Laurin | Wunderkasten | Nagold: Zaiser | Nastätten: Bücherland | Neu Wulmstorf: Bücherforum | Neubiberg: Lentner'sche | Neunkirchen: Bücher König | Neunkirchen-Seelscheid: Krein | Neustadt: Neustadter Bücherstube, Cherdron & Speckert | Niederfischbach: BucHe | Niefern-Öschelbronn: Bücherstube Johanneshaus | Nordhausen: Gerhard Rose | Nürnberg: Buchladen | Bücher
Raum | Bücherstube Martin | Bücherwurm | Gostenhofer Buchhandlung | Buchhandlung Else Weidinger | Hugendubel | KaKuze-Buchladen | Nürtingen: Buchhandlung im Roten Haus | Oettingen: Oettinger Bücherstube | Offenburg:
Akzente | Phantasia | Oldenburg/Holst.: Buchhandlung Glöss | Oppenheim: Buchhandlung am Marktplatz | Osnabrück: Altstaedter Bücherstube | Dombuchhandlung | Ottersberg: Froben | Kunst- und Bücherversand | Pforzheim:
Gondrom | Kulturhaus Osterfeld e.V. | Pforzheim-Büchenbronn: derdrehpunkt Pfullendorf: Linzgau-Buchhandlung | Pirmasens: Jung & Buchheit | Poing: Mehr fürs Lesen | Prien: BUKS Buch und Kinderspiel | Prüm: Buchhandlung
Hildesheim | Ransbach: Kannenbäcker Bücherkiste | Ravensburg: Anna Rahm mit Büchern unterwegs | Rendsburg: Buchhandlung Albers | Coburg’sche Buchhandlung | Roetgen: Lesezeichen | Rosenheim: Buchhandlung Bücherfamulus
| Saarbrücken: Janus | Naturata | Spiel & Kunst | Salem: Linzgau-Buchhandlung | Schopfheim: Regio Buch | Grünkern | Schleswig: Die Eule | Selm: Möller | Siegen: Buchhandlung Bücherkiste | Pusteblume | Sinzig: Lesezeit, Bücher
& Wein | Soest: Rittersche | St. Blasien: Törle-Maier | St. Wendel: EkZ | Steinen: Buchhandlung Schmitt | Steinenbronn: Steinenbronner Buchhandlung | Stockach: Bücher am Markt | Stuttgart: Buch & Spiel im Markt am Vogelsang
| Engel | Pörksen | Heidehof Buchhandlung | Klaus Ebert | Konrad Wittwer – Unibuch Hohenheim | Tausendschön | Tettnang: Lernwerkstatt Brunold | Montfort Buchhandlung | Tittmoning: Buch & Kunst am Gerberberg | Trier: Impuls |
Gegenlicht Buchhandlung | Tübingen: Buch & Café Vividus | Kornblume Bio-Laden | Tutzingen: Buchhandlung Gebhard Held | Überlingen: Naturata | Odilia | Überlinger Antiquariat | Ulm: Jastram | Usingen: MOMO-Naturkost | Vaterstetten: Der Buchladen | Versmold: Buchhandlung Krüger | Viersen: Dülkener Büchereck | Villingen-Schwenningen: Bücherstube | Naturata | Natur und fein | Waiblingen: Der Laden | Wächtersbach: Dichtung & Wahrheit |
Wangen i. A.: Ceres, Bücher und Naturwaren | Wedel: Wolland | Weil der Stadt: Buch & Musik | Weilheim: Zauberberg Buchhandlung & Naturkost | Wermelskirchen: Bücher vom Stein | Westerland / Sylt: Bücher Becher | Wetzlar:
Kunkel | Wiesbaden: Aeon | erLesen | Wiesloch: Dörner | Eulenspiegel | Winterbach: RundUm | Witten: Lehmkul | Mayersche | Wittlich: Buchhandlung und Antiquariat Rieping | Hofladen | Wolfsburg: Buchhandlung Sopper |
Wuppertal: Bücherladen | Grüner Laden | Würzburg: Buchladen Neuer Weg | SCHWEIZ: Amriswil: Buchladen Häderli | Arlesheim: anthrosana | Buchhandlung Nische | Farbenspiel | Basel: Bider & Tanner | Sphinx | Bern: Anthrovita |
Allerleirauh | Gesundheit & Entwicklung GmbH | St. Gallen: Rösslitor Bücher | Thusis: Kunfermann | Wetzikon: Buchhandlung Kolb | Wil: Ad:Hoc | Zofingen: Mattmann | Zürich: Buchhandlung Beer | Im Licht |
Vier Linden | ÖSTERREICH: Baden: Concept Store «fünf!» | Buchhandlung Schütze | Buchhandlung Zweymüller | Feldkirch: Cervantes & Co, Buch und Wein | Gallneukirchen: Bücherinsel | Graz: Grün-Bunter-Laden | Moser |
OASE – Buch und Spezerei | Innsbruck: Wagner’sche Buchhandlung | Kirchschlag: Buchhandlung Mayrhofer | Leibnitz: Hofbauer KG | Linz: Paireder | Buchhandlung Freie Waldorfschule | Lustenau: Bücherwurm | Salzburg:
Fa. Mercurius Österreich-Bücherkiste | Schiedlberg: Bacopa | Voitsberg: Harmonie | Wien: Bücherstube der Goetheanistischen Studienstätte | Bücherzentrum | Gläsernes Dachl | Herder | Lebens-Raum | Morawa Wollzeile |
OM Esoterik | LUXEMBURG: Ars Libri | Ernster | Naturata Biobau Munsbach | BELGIEN: Antwerpen: De kleine Prins | NIEDERLANDE: Den Haag: De Haagse Boekerij | Zeist: De Nieuwe Boekerij | Amsterdam: Zailing Boekerij
Foto: johny schorle | photocase.de
Christengemeinschaft | Paul Haupt | Buchs: GMG Buchhandlung | Dornach: Buchhandlung am Goetheanum | Libro | Pfister | Rudolf-Steiner-Buchhandlung | Goldach: Bigler | Liestal: Rapunzel | Reinach: Hauptstraße 12 | Schaffhausen:
38_39_atempo_03_2016_a tempo 2016 10.02.16 11:43 Seite 2
… und RAUS bist DU!
Anna ist hübsch, klug und fröhlich. Sie ist eine exzellente
Reiterin und liebt ihren Schimmel Elrond über alles.
Zu ihrem 13. Geburtstag bekommt sie ein Tagebuch
geschenkt: «Für deine Geheimnisse», sagt ihr Vater. Doch
Anna hat gar keine – bis ihre beste Freundin sie wiederholt
hängen lässt und in der Schule eine skrupellose Mobbingspirale einsetzt. 19 Monate später ist Anna tot …
MobbingHelpDesk
Astrid Frank
Unsichtbare
Wunden
Urachhaus
«Packend bis zur letzten Seite.
Höchst empfehlenswert!»
Realistisch, psychologisch klug und bewegend stellt
Astrid Frank Mobbing als gruppendynamischen
Prozess mit seinen dramatischen Folgen dar.
Astrid Frank zu Gast bei ‹Leipzig liest›:
Foto: johny schorle | photocase.de
Fr, 18.3., 15:00 – 15:30 Uhr | Messe, Halle 2, F 315: Lesebude 1
Sa, 19.3., 20:00 Uhr | Mendelssohn-Haus, Goldschmidtstr. 12 (Hst. Roßplatz)
Astrid Frank: Unsichtbare Wunden | 288 Seiten, gebunden | € 15,90 (D) | (ab 13 Jahren)
ISBN 978-3-8251-7966-3 | auch als eBook erhältlich | Jetzt neu im Buchhandel!
www.urachhaus.com
Leseprobe!
40_01_atempo_03_2016_01_40.QXD 10.02.16 11:15 Seite 2
Christiane Hübner
Kreatives Falten und Färben
In diesem Buch trifft Tradition und Handwerk auf Design und
Fantasie. Das japanische Verb shiboru bedeutet pressen, drehen,
quetschen. Und was durch diese Behandlung des Stoffes im
Zusammenspiel mit Farbe – bevorzugt mit Indigo – entsteht, ist
eine faszinierende Welt aus Mustern und Formen. Dass sich aus
den gefärbten Stoffen auch noch schöne Produkte herstellen lassen,
dafür sorgt die Designerin Christiane Hübner, die neben den
ausführlich erklärten Techniken in Wort und Bild zahlreiche
Ideen liefert.
Shibori
Traditionelles Färben neu interpretiert
Christiane Hübner zu Gast an unserem Messestand
auf der Creativa in Dortmund, Halle 6, B52:
Do., 17.03., 14:00 – 17:00 Uhr
Fr., 18.03., 10:00 – 13:00 Uhr
Christiane Hübner: Shibori. Traditionelles Färben neu interpretiert. | Mit Fotos von Jean-Marie Dütz. | 144 Seiten, durchg.
farbig, gebunden | € 19,90 (D) | ISBN 978-3-7725-2743-2 | Jetzt neu im Buchhandel! | www.geistesleben.com
Einblicke in das Falten und Färben erhalten Sie über diese QR-Codes
Freies Geistesleben : Ideen für ein kreatives Leben