Bericht StaedtepartnerStettin2015

Städtepartner Stettin e.V.
Bericht des Vereins Städtepartner Stettin e.V. vom Jahr 2015
Das Jahr 2015 begann für den Verein mit einem Paukenschlag: Wolfgang Hahn, der
langjährige Vorsitzende des Vereins legte sein Amt - nach längerer Vorankündigung
- nieder.
Am 3.3. 2015 fand die Jahresmitgliederversammlung statt, auf der ein neuer
Vorstand gewählt werden musste.
Ewa Maria Slaska, die bisherige langjährige stellvertretende Vorsitzende, wurde
einstimmig zur neuen Vorsitzenden des Vereins und zu ihrer Stellvertreterin wurde
Anne Schmidt gewählt.
Folker Schmidt steht weiterhin als Kassenwart seinen Mann, Brigitte von UngernSternberg bleibt weiterhin Beisitzerin, Dorota Kot, Mitglied des polnischen
Sozialrates, wurde in Abwesenheit zur Beisitzerin gewählt und Hannelore Rath-Kohl
und Jörg Becker versprachen weiterhin mit Rat und Tat dem Vorstand zur Seite zu
stehen. Jörg Becker und Evelyn Uffelmann bleiben beide zuverlässige Kassenprüfer.
Der neue Vereinsvorstand fasste als Erstes eine aussenwirksame Vortragsreihe in
Zusammenarbeit mit der Regenbogenfabrik ins Auge zu verschiedenen
Forschungsprojekten junger deutscher und polnischer Wissenschaftler zu Stettiner
Themen.
Zu den üblichen Besuchen der Stettiner, die von den zwei befreundeten
Siedlungsräten dort organisiert werden, kam noch eine Foto-Ausstellung des
Kulturhauses in Skolwin, die im Rathaus Kreuzberg von Anfang November bis
Anfang Dezember gezeigt wurde.
Bevor Verhandlungen mit dem Bezirksamt wegen dieser Ausstellung geführt werden
konnten, musste der Vorstand sich ein neues Büro erkämpfen. Das vorherige Büro
war von einem Wassereinbruch aus der 10. Etage so stark zerstört worden, dass
dort keine Arbeit mehr möglich war. Als Notquartier wurde dem Verein das frühere
Bürgerbüro im Erdgeschoss zugewiesen. Diese Notlösung - zwischen Kisten und
Altbatteriebehältern - ohne Computer und die übliche Büroeinrichtung zog sich über
elf Monate hin und kostete nicht nur Nerven, sondern auch einigen Arbeitsaufwand
(Telefonate, Briefe, Vorsprachen).
Am 15.6. 2015 fand endlich der Umzug in ein neues Büro statt, das aber erst am
11.7. einen Computeranschluss bekam. Besonders Ewa und Dorota, unsere
Computer-Expertinnen, litten darunter, dass mit dem Anschluss des Computers noch
nicht die Einrichtung desselben erfolgt war. Dank ihrer guten Kontakte wurde dieses
Problem in den nächsten Wochen gelöst und auch sofort eine neue Homepage
installiert. Sie ist pfiffig und modern und hat einen ganz neuen Teil, den sog. Blog
auf Deutsch und auf Polnisch, wo verschiedene Autoren – vom Verein und vom
außerhalb - ihre Texte und Bilder präsentieren. Dazu ist dank Dorota auch eine
graphisch ähnlich eingerichtete Fanpage auf dem Facebook entstanden.
Nachdem die wichtigsten technischen und elektronischen Installationen
bewerkstelligt waren, wurde die Herstellung einer Visitenkarte für alle
Vorstandsmitglieder diskutiert. Das Ergebnis liegt vor und ist gelungen; neben dem
bekannten Symbol des Vereins ist die neueste Attraktion der Stadt Stettin auf der
zweiten Seite der Karte zu sehen: die preisgekrönte Philharmonie.
Im Mai während der Gartenmesse auf den Hakenterrassen hatte Anne mit einigen
Interessierten die Philharmonie schon von außen bewundert oder auch kritisiert, war
aber noch nicht ins Innere vorgedrungen.
Die Innenbesichtigung war eines unserer Ziele
unserer ersten gemeinsamen Fahrt nach Stettin im
Jahr 2015. Zuerst aber gingen wir auf die
Hakenterrassen, ins Nationalmuseum, das als
Gebäude zusammen mit den anderen Gebäuden
errichtet zu Beginn des 20. Jahrhunderts, ein
prächtiges Ensemble auf dem Steilufer der Oder
bildet. In diesem großzügig gestalteten Gebäude
wurde uns vom Kurator persönlich eines der wenigen
Landschaftsbilder Rembrandts präsentiert und in
druckreifem Deutsch erklärt. Es ist das einzige
Rembrandt- Bild, das sich in polnischen Sammlungen
und Museen befindet. Sehr witzig fanden wir die
Verfremdung antiker Götterfiguren durch phantasievolle bunte Plastik-Accessoires,
die das Charakteristische der jeweiligen Statue hervorhoben.
Nach dem Kunstgenuss kam der leibliche Genuss in Form eines guten Mittagessens
in der sehr gemütlichen Kantine des Woiwodschaftsgebäudes.
Der kurze Spaziergang zur Philharmonie tat
uns gut, auch in Anbetracht des totalen
Paradigmenwechsels, der mit der Besichtigung
dieses ultramodernen Gebäudes anstand. Wer
die eiszapfenähnliche Gestaltung der Fassade
(um 180° gedreht) neben dem wilhelminischen
Gebäude der früheren Post deplatziert findet,
wird im Foyer des Gebäudes wahrscheinlich
versöhnt sein. Die Beschreibung würde zu viel
Raum einnehmen. Man muss es sehen.
Abschließend gab es noch im schön eingerichteten Café im Hafentor
Arbeitsgespräche mit dem Turzyner Siedlungsrat, mit dem Verein Nasze Wycieczki
und mit Polites. Mit den Turzynern haben wir weitere Pläne für die 2. Hälfte des
Jahres besprochen, mit Nasze Wycieczki die Herausgabe des Buches über
polnische Gräber in Berlin und deutsche Gräber in Stettin und mit Polites – den
Besuch einer Kreuzberger SPD- Abteilung, die kurz danach durch unsere
Vermittlung nach Stettin kam. Die Berliner waren ebenfalls von der Philharmonie
begeistert, aber auch von der Gastfreundschaft, die sie durch Polites und von den
jungen Mitgliedern des Siedlungsrats von Turzyn erfuhren.
Am 7.5. fand der 1. Vortrag unserer Vortragsreihe in der Regenbogenfabrik statt.
Michał Rembas, ein Journalist und Buchautor aus Stettin, stellte dem Publikum die
Geheimnisse Pommerns vor. Dank seiner Vermittlung konnten wir den
Veranstaltungsgästen ein Buch über die älteste Karte Pommerns (sog. LubinusKarte) auf Deutsch und Polnisch als Geschenk überreichen. Rembas präsentierte
den Zuschauern Bilder von besonderen Kirchen und Denkmälern in der Umgebung
Stettins/Stargards. Die gezeigten mittelalterlichen Kirchenräume riefen den Wunsch
hervor, diese Gebäude in der Realität zu sehen. Am 5.9. wurde diesem Wusch
entsprochen. Dies aber später.
Am 28. Mai fand die 2. Veranstaltung unserer Reihe statt. Dr. Jan Musekamp, ein
deutscher Historiker an der Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und Autor des
Buches 'Zwischen Stettin und Szczecin - Metamorphosen einer Stadt von 1945 2005' , erklärte seinen Zuhörern mit Hilfe von Grafiken die demografischen und
stadtplanerischen Veränderungen Stettins nach dem 2. Weltkrieg.
Am 26.6. besuchten wir mit den Stettiner Gästen, nach einem ausgiebigen Frühstück
im schönen Garten von Hannelore und Hajo Rath-Kohl, den Tierpark in
Friedrichsfelde. Frank Körner erzählte uns dazu einiges aus der Geschichte des
Tierparks und Berlins. Während des Mittagessens in der Cafeteria des Parks wurden
uns einige neue Mitglieder des Turzyner Stadtteilrates vorgestellt. Der 1.Vorsitzende
ist aber immer noch unser langjähriger Freund - Zbigniew Zaucha.
Inzwischen (6.5.) waren zwei Vertreter aus dem Stettiner Stadtteil Skolwin im
Kreuzberger Rathaus gewesen, um sich die angebotenen Räumlichkeiten für eine
Foto-Ausstellung aus Skolwin anzuschauen. Folker Schmidt konnte mit dem
verantwortlichen Stadtrat und den ausführenden Mitarbeitern im Rathaus alle
Modalitäten klären, so dass dem Wusch der Skolwiner nach einer Darstellung ihrer
Foto-Kunst nichts mehr im Wege stand.
Die Organisation der Ausstellung nahm Dorota in ihre kompetente Hand, die eigens
dazu auch zwei Praktikantinnen für den Verein anwarb: Kamila Snieg und Katarzyna
Galamon.
Am 11. Juni fand der 3. Vortrag - von Anja
Neubauer über den alten/neuen Heumarkt in
Stettin statt, der im Begriff ist, aus der
kriegsbedingten Versunkenheit wieder
aufzuerstehen, was nicht bei allen Besuchern
oder Bewohnern gut ankommt, wie Anja
Neubauer mit ihrer Recherche nachwies.
Für den 19.7. hatte Dorota zu einem Picknick
auf dem Tempelhofer Feld eingeladen, das
dummerweise an einem der nass-kalten Tage
des letzten Sommers stattfand. Aber die Bänke
und kleinen Schutzdächer des 'Stadtackers'
milderten die Unbilden des Wetters und die
neuen Sympathisanten bereicherten die
lebhafte Unterhaltung.
Im August fuhr Dorota im Auftrag des Vereins, der früher auch Kontakt zu
Oborishte, einem Stadtteil von Sofia/ Bulgarien gepflegt hatte, dorthin, um die
Kontakte wieder zu beleben.
Diesem Besuch war ein Gespräch mit dem Europa-Beauftragten des Bezirkes,
Martin Kesting, und ein Gespräch mit Stadtrat Peter Beckers vorausgegangen. Beide
hatten die Initiative der Kontaktaufnahme dem Verein überlassen.
Es war eine glückliche Fügung, dass Dorota schon vorher in Sofia gewesen war und
sich sofort bereit erklärte, die Reise dorthin zu machen. Nach einem Briefwechsel
zwischen der dortigen Bürgermeisterin und uns begab sich Dorota mit einer
sprachkundigen Freundin auf die Reise, von der sie interessante Kontaktdaten und
Fotos zurück brachte. Diese Kontakte sollen im Jahr 2016 auf jeden Fall gefestigt
werden.
Am 5.9., einem ebenfalls verregneten Tag, fuhr die Berliner Gruppe zusammen mit
den Stettiner Gastgebern ins Umland von Stettin, in die Umgebung von Stargard.
Unser Guide war der Pommern- und Stettin-Spezialist, Michał Rembas. Neben den
alten Kirchen, die schon in unserem Blog wegen ihrer Besonderheit und Schönheit
erwähnt wurden, sahen wir noch ein uraltes Taufbecken, in dem der Bischof Otto von
Bamberg die Heiden einer Gruppentaufe unterzogen hatte, einen Gedenkstein eines
von einem Kreuzzug heimgekehrten
Barons und das Sühnekreuz, das ein
Mörder für seinen getöteten Bruder vor ca.
500 Jahren als das größte Sühnekreuz
Pommerns aufstellen ließ und das von
geschichtsbegeisterten Menschen in der
benachbarten Kuhweide entdeckt und
wieder aufgerichtet wurde. Den Abschluss
dieser Fahrt bildete ein Besuch eines
großen Soldatenfriedhofs in Stare
Czarnowo, der von freiwilligen deutschen und polnischen Helfern im letzten
Jahrzehnt angelegt worden war.
Am 27.10. fand am bewährten Ort der 4.
Vortrag von Dr. Andreas Jüttemann statt,
der die Entwicklung der Verkehrswege
zwischen Stettin und Berlin, aber auch in
Stettin selbst vor und nach dem 2.Weltkrieg
zum Inhalt hatte. Zu diesem Thema gibt es
vom Autor einige Publikationen, wie auch Jan
Musekamp einiges an Publikationen zu
Stettiner Themen geschrieben hat.
Vereinsvorsitzende, Ewa Maria Slaska und Stettiner
Autor, Michal Rembas werden die Bilder aus unserer
Ausstellung zu polnischen Gräbern in Berlin und
Michals Fotos von deutschen Gräbern in Stettin mit
Texten unterlegen und als Buch herausgeben. Die
bisherige Zusammenarbeit mit dem Verein Nasze
Wycieczki in Stettin war so unersprießlich geworden,
dass eine Zusammenarbeit nicht länger möglich war;
Michal Rembas sprang kurzfristig ein.
Am 17.11. fand die Vernissage der Foto-Ausstellung
des Skolwiner Kulturhauses im Rathaus Kreuzberg
statt. Ca. 50 Besucher kamen an diesem Abend, um
die Fotos, deren Thema die Stadt Stettin war, zu sehen.
Die Initiatoren aus Skolwin zeigten sich sehr zufrieden
mit dem lebhaften Interesse der Besucher, der Wahl des Ausstellungsortes und der
Begrüßung durch den Pressesprecher des Bezirksamtes.
Die Initiatoren der Foto-Ausstellung wünschten sich einen gegenseitigen Besuch der
Foto-Gruppen zwecks Fototour durch die jeweilige Partnerstadt. Dank Brigittes
Vermittlung fand sich in Kreuzberg eine Foto-Gruppe, die dieses Angebot gerne
wahrnahm: am 29. November kam eine große Gruppe von Foto-Enthusiasten von
Stettin nach Berlin und am 6. Dezember fand der Gegenbesuch mit einer fast ebenso
großen Gruppe Berliner in Stettin statt.
Am 20. November kamen die Turzyner Partner
zu einem außergewöhnlichen Treffen nach
Berlin. Begonnen wurde der Tag mit einer
Führung im Abgeordnetenhaus. Hannelore,
die diesen Teil des Tages organisierte, bereitete
aber uns allen eine Überraschung. Wir wurden
begrüßt von Herrn Alex Lubawinski, der auch
mit uns das Frühstück zu sich nahm und uns
von seinem Leben erzählte sowie unsere
interessierten Fragen beantwortete. Herr
Lubawinski ist der einzige Abgeordnete im
Berliner Parlament, der aus polnischer Familie
stammt. Zwar ist die verarmte Adelsfamilie Lubawinski schon 1904 aus Polen nach
Berlin gekommen, Alex spricht jedoch, in der 4. Generation, immer noch Polnisch!
Dazu noch ist er ein 'Rucksackkind', geboren während der Kriegs- und
Nachkriegswirrungen gerade in Stettin.
Nach der Führung zog die Gruppe weiter, zuerst in das Kreuzberger Rathaus zur
Besichtigung der Skolwiner Ausstellung und zu einem Mittagessen in der Kantine
und danach zu der Gemäldegalerie auf dem Kulturforum. Bevor wir in die
Ausstellung gingen, um die Bilder von Botticelli, seiner Schule und seinen
Adaptoren dort zu genießen, erzählte uns Frank Körner, wie immer sachkundig und
interessant, etwas zur Geschichte des Standortes des Kulturforums. Hitlers
besonders geschätzter Architekt Speer sollte hier die bombastische Stadt Germania
bauen und dort, wo sich heute das Kulturforum befindet, ein großer runder Platz
entstehen lassen.
Beim anschließenden Arbeitsgespräch wurde
festgestellt, dass die Weihnachtsfeiern in Stettin und
Berlin ausgerechnet am selben Datum stattfinden
sollten. Dank Evelyn Uffelmanns Flexibilität konnten
die Kreuzberger ihren Termin um eine Woche
vorverlegen, was bedeutete, dass die Weihnachtsfeier
im Awo-Cafe an der Oranienstraße von den Stettinern
besucht werden konnte.
Das Weihnachtsfest des Vereins fand also am 11.
Dezember statt und die Stettiner waren dabei, auch
vier Skolwiner - vom Kulturhaus Klub Skolwin und
vom Verein Skolwin i My (Skolwin und Wir). Adam
Komorowski und Marek Maj hängten an diesem Tag
ihre Ausstellung (bis auf ein gestohlenes Werk) ab und packten sie ein; später, nach
der Feier, wurde sie zurück nach Stettin transportiert.
Auf der Weihnachtsfeier rekapitulierte Ewa per Beamer noch einmal die wichtigsten
gemeinsamen Ereignisse des Jahres, was in bester Stimmung gewürdigt wurde, weil
die Weihnachtsmänner Folker Schmidt und Zbigniew Zaucha vorher für eine
ausgelassene Atmosphäre gesorgt hatten. Es wurde gesungen, gegessen,
geplaudert und über die nächste Zukunft nachgedacht.
Was ist noch wichtig? Vielleicht zwei Themenbereiche – wir und unsere Freunde.
Wir, der Vorstand, sind zu einem effektiv zusammenarbeitenden und befreundeten
Team zusammengewachsen und wir haben viele neue Freunde und Sympathisanten
gewonnen, sowohl in Berlin als auch in Stettin. Die Arbeit 2015 bereitete uns viel
Spaß und Freude und wir hoffen dass wir 2016 genauso erfolgreich arbeiten werden.
Ewa Maria Slaska
Anne Schmidt
Folker Schmidt
Brigitte Ungern-Sternberg
Dorota Kot
Berlin, 29.12.2015