Flyer - Lehrstuhl für Ernährungsmedizin

Netzwerk
Kontakt und Information
In zahlreichen Teilprojekten und Kooperationen werden
spezifische Fragestellungen beantwortet.
Haben Sie Fragen? Wünschen Sie weitere Informationen?
Wir geben Ihnen gerne Auskunft!
Core Domains, Register und eine Biobank bilden die
gemeinsame Forschungsplattform und stärken die Attraktivität des Netzwerks nach innen wie nach außen.
l Körperzusammensetzung
l Gesundheitsökonomie
l Körperliche Aktivität
l Metabolomics
l Psychometrie
l Bariatrische Chirurgie
l APV-Register (Kinder und Jugendliche)
l Biobank (Fettgewebe)
Zudem erhalten Nachwuchswissenschaftler im Jungen
Netzwerk Raum zur interdisziplinären Entfaltung!
Der Vorstand setzt sich aus elf Mitgliedern zusammen, darunter
die Koordinatoren der drei Forschungsverbünde. Das externe
wissenschaftliche Board berät das Kompetenznetz Adipositas
bezüglich der strategischen Ausrichtung.
Geschäftsstelle Kompetenznetz Adipositas
Dr. Christina Holzapfel (wiss. Geschäftsführerin)
Technische Universität München
Uptown München Campus D
Georg-Brauchle Ring 60/62, 80992 München
Email: chr[email protected]
Homepage: www.kompetenznetz-adipositas.de
Sprecher
Prof. Dr. med. Hans Hauner Prof. Dr. med. Manfred J. Müller
Lehrstuhl für Ernährungsmedizin Institut für Humanernährung
Klinikum rechts der Isar und Lebensmittelkunde
Technische Universität München Christian-AlbrechtsUptown München Campus D Universität zu Kiel
Georg-Brauchle Ring 60/62 Düsternbrooker Weg 17
80992 München 24105 Kiel
Gemeinsam Adipositas
anpacken
Motivation
Fakten
In Deutschland haben rund 16 Millionen Menschen ein ausgeprägtes
Übergewicht (Body Mass Index (BMI) > 30 kg/m²). Etwa jeder dritte
erwachsene Bundesbürger ist deutlich übergewichtig und sollte aus
medizinischen Gründen sein Körpergewicht senken. Besonders besorgniserregend ist, dass auch bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht
immer häufiger auftritt.
Folgen
Übergewicht und Adipositas bedeuten ein erhöhtes Risiko für eine
Vielzahl von Folgeerkrankungen wie Typ 2 Diabetes, Herz-KreislaufErkrankungen und bestimmte Krebsarten. Adipositas verursacht
persönliches Leid und Kosten: Die Ausgaben für Adipositas im deutschen Gesundheitswesen werden auf circa 17 Milliarden Euro pro
Jahr geschätzt.
Ziele des Netzwerks
Adipositasforschung
l Die Forschungsplattform soll leicht zugänglich und transparent
sein und steht allen am Thema Adipositas interessierten
Personen, seien sie aus der Grundlagenforschung, der Medizin,
den Gesundheitswissenschaften oder aus der Industrie, für die
Entwicklung neuer Konzepte und Produkte sowie für kooperative
Forschungsprojekte offen.
l Integration verschiedener Fachdisziplinen bei zentralen
Fragestellungen
l Verbesserung der Kooperation zwischen Grundlagen- und
Anwendungsforschung zur Verkürzung der Transferzeiten inno vativer Verfahren und Erkenntnisse in die Patientenversorgung
l Standardisierung von Methoden und Instrumenten der
Adipositasforschung
Patientenversorgung
Seit 2008 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) das krankheitsbezogene Kompetenznetz Adipositas, um die
Adipositasforschung in Deutschland zu unterstützen.
Präventions– und Versorgungsmedizin
l Verbesserung von Prävention, Behandlung und Prognose von
Adipositas
l Verbesserung und Etablierung von Methoden für Forschung
und Praxis mittels «Standard Operating Procedures» (SOPs),
die innerhalb des Netzwerkes sowie darüber hinaus in
klinischen Studien und anderen Adipositas-relevanten
Projekten «state-of-the-art»-Niveau ermöglichen
l Entwicklung und Evaluation von Präventionsprogrammen
und Adipositas-Managementprogrammen in Zusammenarbeit
mit Kostenträgern
Netzwerke in der Medizin – In einer verbundübergreifenden Infrastruktur Synergien nutzen!
Information und Kooperation
l Das Kompetenznetz Adipositas strebt eine offene, transparente
und konsistente Kommunikation innerhalb des Netzwerkes, aber
auch mit allen an diesem Thema Interessierten an.
l Das Kompetenznetz ist sehr an Kooperationen interessiert und
bietet die Möglichkeit einer assoziierten Mitgliedschaft.
Was leistet das Kompetenznetz Adipositas?
l Vernetzung von Adipositas-Experten
l Expertenplattform zu allen Fragen zum Thema Adipositas
l International sichtbare und wettbewerbsfähige Forschungsplattform
l Transfer neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die
Schwerpunkte
Forschungsschwerpunkte
l Epidemiologie, Prävention und Therapie von Übergewicht
und Adipositas im Kindes- und Jugendalter
l Entwicklung und Determinanten der Adipositas vom
Kindes- bis zum Seniorenalter
l Erforschung zentraler und peripherer Mechanismen, die an
der Pathophysiologie der Adipositas und ihrer Komplikationen
beteiligt sind
Drei Konsortien mit folgenden Schwerpunkten:
l Klinische Forschung
Jugendliche mit extremer Adipositas
(Prof. J. Hebebrand, Prof. M. Wabitsch)
l Epidemiologie und Prävention
EPI Germany (Prof. H. Boeing, Prof. M.J. Müller)
l Grundlagenforschung
Zentrale und periphere Mechanismen der Adipositas
(Prof. M. Blüher, Prof. J.C. Brüning)
«Erstmals ist es dank
der Förderung durch das
BMBF möglich, viele
Adipositas-Experten in
Deutschland zu vernetzen, um dieses zentrale
Gesundheitsproblem gemeinsam anzupacken.»
so die Sprecher Prof. M. J. Müller und Prof. H. Hauner