Bausteine für eine effiziente Logistik

BAUSTEINE FÜR EINE EFFIZIENTE LOGISTIK
KONZEPTE. DEMONSTRATOREN. INNOVATIONEN.
LEITTHEMA
WANDELBARE
LOGISTIKSYSTEME
PROJEKTE
LEITTHEMA
LOGISTICS-ASA-SERVICE
PROJEKTE
LEITTHEMA
URBANE
VERSORGUNG
PROJEKTE
HUB2MOVE
SERVICE DESIGN STUDIO
DYNAMICS IN NAVIGATION
SMARTI
SUPPLY CHAIN DESIGN
EBASE4MOBILITY
STEWARD-GOUGH-PLATTFORM
SUPPLY CHAIN EXECUTION
[email protected]
TILO
SUPPLY CHAIN PLANNING
HOMECARE SERVICES
LEITTHEMA
GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
PROJEKTE
DYNAMISCHE KONSOLIDIERUNG
EFFIZIENZ IN LOGISTISCHEN
ANLAGEN
MINIMALINVASIVE BAUMASSNAHMEN
MULTIMODAL PROMOTION
URBAN BUSINESS NAVIGATION
URBAN RETAIL LOGISTICS
ORGANISATORISCHE INNOVATIONEN MIT
GOOD GOVERNANCE IN LOGISTIKNETZWERKEN (ORGOLO)
SAFE NETWORKS FOR LOGISTICS
INTEGRATED AIR CARGO HUB
LEITTHEMA
UMWELT IM
FOKUS
PROJEKTE
LEITTHEMA
LOGISTISCHE
GESTALTUNGSKOMPETENZ
LEITTHEMA
AKTIVIERUNG VON
CLUSTERPOTENZIALEN
PROJEKTE
PROJEKTE
GREEN LOGISTICS
INTEGRIERTES CSR-MANAGEMENT
RESSOURCENEFFIZIENTE INSTANDHALTUNGSLOGISTIK
SUSTAINABLE SOURCING
EXCELLENCE
IN LOGISTIKNETZWERKEN (CORELO)
EQUAL 2.0 – E-QUALIFIZIERUNG
FÜR EFFIZIENTE LOGISTIKPROZESSE
SUPPLY CHAIN SCHOOL
TRAY CYCLING – LOGISTICS FOR
URBAN MINING
WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG
IN DER LOGISTIKBRANCHE (WIWELO)
COMPETITIVENESS MONITOR
PROJEKTÜBERSICHT
BAUSTEINE FÜR EINE EFFIZIENTE LOGISTIK
KONZEPTE. DEMONSTRATOREN. INNOVATIONEN.
LEITTHEMA THEMENGEBIET MATERIALFLUSSSYSTEME // LAGERLOGISTIK // INDUSTRIE 4.0
TECHNOLOGIEN
CLOUD COMPUTING // ZELLULARE TRANSPORTSYSTEME // AUTONOME FAHRZEUGE
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
PROJEKTENDE31.05.2015
Logistik und Schonung von Um-
1. FORSCHUNGSFRAGEN
welt und Ressourcen – wie passt
das zusammen? Beim Hub2Move
Einen neuen Produktionsstandort in kurzer Zeit suchen und mit einem Materialflusssystem umziehen? Früher war das
werden neueste Technologi-
kaum denkbar, doch dem Verbundprojekt Hub2Move ist es gelungen, ein effizientes, effektives und konfigurierbares
en verwendet, bei denen auch
Materialflusssystem zu schaffen, das dem Leitbild eines beweglichen Lagers folgt und der heute benötigten Wandel-
die Schonung von Umwelt und
barkeit in der Logistik gerecht wird.
Ressourcen im Fokus steht.
Energieintensive Gütertransporte
gehören dank der Möglichkeit an
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
den jeweils aktuellen Bedarfsort
Im Verbundprojekt Hub2Move wurden die grundlegenden Konzepte zur inhärenten Wandlungsfähigkeit sowie zur
heit an und fördern somit die
Umzugsfähigkeit von Logistikhubs entwickelt. Das ganzheitliche Konzept für das bewegliche Lager repräsentiert eine
Nachhaltigkeit von Umwelt und
Kombination aus physischen und virtuellen Gewerken bzw. Diensten. Es beinhaltet insbesondere folgende Elemente:
Ressourcen.
umzuziehen der Vergangen-
Entwicklung eines System- und Betriebskonzepts
In dem Konzept werden unter anderem grundlegende Lösungen zur Dezentralisierung von Fördertechnik, zur
IT-Unterstützung, zum Transportauftragsmanagement und zur Koordination verschiedenartiger Fahrzeugsysteme
aufgezeigt. Damit verbunden ist ein Qualifizierungskonzept zur Einsatzplanung und Nutzung sowie zur Wartung
und Fehlerbehebung. Das Konzept befähigt Logistikdienstleister, ihr Equipment zum aktuellen Bedarfsort (Kunde)
„umzuziehen“ oder am gegebenen Einsatzort auf eine veränderte Nutzung anzupassen.
Die Machbarkeit des Konzepts ist Gegenstand eines Demonstrators, der die organisatorische Einbettung wand-
HUB2MOVE
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
HUB2MOVE
1
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
HUB2MOVE
lungsfähiger Materialflusstechnik im Kontext betrieblicher Abläufe und die Erreichung spezifischer Kennwerte
abbildet.
Ein wesentliches Ergebnis ist ein leicht zu modellierendes Prozessmodell, das die identifizierten Determinanten
für die Erzielung einer Wandlungsfähigkeit verknüpft. Dies umfasst die strukturabhängige Quantifizierung der
zeitabhängigen Systemlast und die Identifizierung der wesentlichen Kennwerte für die Aufwandsverursachung bei
der Ausführung der logistischen Prozesse. Über die Prognose des zur Prozessausführung erforderlichen Zeit- und
Kostenaufwands und des damit verbundenen Ressourcenverbrauchs werden geeignete und auf den aktuellen
Zeitpunkt bezogene Gestaltungsvorschläge für die Auslegung und insbesondere die Abwandlung eines logistischen Hubs abgeleitet. Die Gestaltung betrifft sowohl Aufbau und Dimensionierung der Struktur des Hubs, die
erforderlichen Prozesse zur Zielerfüllung der logistischen Aufgabe und nicht zuletzt die Auswahl und Konfiguration bezüglich des Portfolios wandlungsfähiger Materialflusstechniken. Diese Vorgänge werden durch die Business
Process Modeling Komponente der Logistics Mall ausgeführt, die ein entsprechendes Software-Werkzeug umfasst.
Entwicklung und Einsatz technischer Anlagenkomponenten
Wichtige Elemente der technologischen Entwicklung im Projekt sind die Koordination zellularer Transportsysteme und autonomer Standard-Flurförderzeuge, die zeitgleich dieselbe Verkehrsfläche nutzen und ihre jeweiligen
Transportabläufe miteinander abstimmen müssen. Zudem sind leicht veränderliche und umsetzbare Stetigförderelemente entwickelt und automatisiert worden. Ein wesentliches verbindendes Element des technischen Aufbaus
ist die softwaretechnische Koordination der Betriebsabläufe und dabei speziell das Management der Aufträge in
HUB2MOVE
der cloudbasierten Logistics Mall.
2
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Das Projekt Hub2Move hat eine Lücke zwischen zellularer Fördertechnik und manueller Handhabung für zukunfts-
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
HUB2MOVE
fähige Materialflusssysteme geschlossen. Sowohl Anwender als auch Anbieter von Materialflusstechnik und Intralogistiksystemen profitieren vom Hub2Move: Anwender durch die geschaffene Unabhängigkeit von ihren Standorten,
zuverlässiger Funktion und damit verbundener Kostenreduktion und verbesserte logistische Lieferketten; Anbieter
durch einen erweiterten Absatzmarkt durch die gestiegene Attraktivität der automatisierten Materialflusstechnik mit
zellularen Transportsystemen und autonomen Fahrzeugen. Die eingesetzten technischen Komponenten lassen sich
auch auf zahlreiche andere Branchen und Anwendungsfelder übertragen.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Ing. Guido Follert, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Fraunhofer IML // Lanfer Automation GmbH & Co.KG // Linogistix GmbH // Still GmbH // STUTE Logistics GmbH //
Transportanlagen Ryll GmbH Stand: Mai 2015
3
LEITTHEMA THEMENGEBIET INTERNET DER DINGE
TECHNOLOGIEN
CLOUD COMPUTING // RFID // BARCODE // MOBILE DATENERFASSUNG //
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
LOKALISIERUNGSSYSTEME // NEAR FIELD COMMUNICATION
PROJEKTENDE31.05.2014
ANSCHLUSSPROJEKTESMARPRO/BMBWI
Die Koordination der weltweiten
Warenströme ist eine Herausforderung, der die Forschung
1. FORSCHUNGSFRAGEN
vor smaRTI mit komplizierten
Algorithmen und Rechenkapa-
Ladungsträger sind in der Logistik die wichtigste Instanz, vor allem im stetig wachsenden globalen Handel. Sie fassen
zitäten begegnet ist. Doch das
einzelne Packstücke zu Einheiten zusammen und ermöglichen eine verbesserte Konsolidierung. Doch wie lässt sich die
mathematische Optimum wird
Komplexität der Steuerung von Warenströmen reduzieren und Transparenz schaffen? Im Forschungsprojekt smaRTI,
kurz für smart Reusable Transport Items, haben die Forscher dafür die entsprechende Lösung entwickelt.
der dynamischen Realität kaum
gerecht: Gefragt sind schnelle
Entscheidungen in Echtzeit. Für
eine neue Qualität logistischer
2. FORSCHUNGSAGENDA
Dienstleistungen soll ein intelligenter Materialfluss sorgen:
smaRTI versteht sich als Dienst zur Echtzeitverfolgung von Ladungsträgern und ist eng mit dem Internet der Dinge verbunden: Dabei tragen Objekte – im konkreten Fall Mehrwegladungsträger – RFID-Transponder und Barcodes, über die
sie sich in einem Netzwerk zusammenschließen, alle wichtigen Informationen für den Materialfluss sammeln und miteinander kommunizieren. Das Ziel ist ein intelligenter, auch unternehmens- und branchenübergreifender Materialfluss,
in dem sich smarte Gegenstände selbstständig durch ein Logistiknetzwerk navigieren und zu ihren Bestimmungsorten
Objekte und Güter routen sich
selbst durch das globale Logistiknetz, indem sie untereinander
und mit den bestehenden Logis-
finden. Die Forschung ist grundlegend für die Weiterentwicklung des Prinzips des Internets der Dinge in der Logistik.
tiksystemen kommunizieren und
Die Forscher arbeiten dazu in drei Teilprojekten.
dezentral interagieren.
SMART RESUSABLE TRANSPORT ITEMS
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
SMART REUSABLE
TRANSPORT ITEMS
1
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
SMART REUSABLE
TRANSPORT ITEMS
3. FORSCHUNGSERGEBNISSE
3.1 GRUNDLAGEN
Die Forscher im Projekt smaRTI haben sich höchst anspruchsvolle technologische Ziele gesteckt:
Entwicklung hybrider AutoID-Prozessbausteine
Das Prinzip: Die Technologie richtet sich nach dem Prozess. Jeder Ladungsträger unterstützt RFID (RadiofrequenzIdentifikation) und Barcode-Prozesse, sodass je nach Bedarf die besser geeignete Technologie zum Einsatz kommt
und ihre jeweiligen Stärken ausspielen kann. Über den Ladungsträger werden Informationen wie Zustand,
Position und Ladung über standardisierte Schnittstellen verteilt und ermöglichen so einen Echtzeitblick auf die
gesamte Supply Chain. Mit einem Cloud-Computing System werden alle Bewegungsdaten über die gesamte
Wertschöpfungskette registriert. Die Erfassung erfolgt mittels unterschiedlichster Identifikations- und Lokalisierungstechnologien in einer einheitlich definierten Sprache – Standards spielen dabei eine entscheidende Rolle.
Entwicklung eines cloudbasierten EPCIS Repository
Mithilfe des EPC (Electronic Product Code), speziell dem GRAI (Global Returnable Asset Identifier), wird jeder La-
SMART REUSABLE TRANSPORT ITEMS
dungsträger weltweit eindeutig identifizierbar. Das IT-System basiert auf dem EPCIS (EPC Information Service). Die
2
Nutzung bestehender Standards ist ein Schlüsselfaktor für den nachhaltigen Erfolg des Forschungsprojektes.
3.2 MODELLE, KONZEPTE, LÖSUNGEN, PROTOTYPEN
Intelligente Ladungsträger in der Handelslogistik
In der Handelslogistik ist mit dem Kreislauf der rund 5.000 intelligenten smaRTI-Paletten heute schon ein kleines
„Internet der Dinge“ Wirklichkeit geworden: Beim Hersteller Mars Petfood in Verden werden die Paletten im
Pilotprozess mit Hundefutter beladen, woraufhin ein Lesegerät die Verheiratung von Ware und Ladungsträger
in Echtzeit an das Cloudsystem sendet. Bevor die Paletten sich auf den Weg in das Distributionszentrum des
Händlers REWE machen, werden sie beim Verladen automatisch an RFID-Gates ausgelesen. Über eine webbasierte
Informationsplattform können die Informationen zu Aufenthaltsort und -zeit, Ladung sowie des jeweiligen Aktionsschrittes abgerufen werden. Alle Partner wissen, wo sich zu welcher Zeit welche Ware und welcher Ladungsträger befindet. Der Kreislauf wird auch in einem Demonstrator veranschaulicht. Allen beteiligten Partnern bringt
der Einsatz der intelligenten Palette wesentliche Zeit- und Kostenvorteile.
Für ihre wegweisende Arbeit im Konsumgüterbereich wurden die smaRTI-Forscher mit dem ECR-Award 2013
in der Kategorie Unternehmenskooperation ausgezeichnet. Den Preis für Efficient Consumer Response (ECR)
vergeben die Experten für Identifikations-, Kommunikations- und Prozessstandards von GS1 Germany jährlich für
herausragende Management-Leistungen und Kooperationen, die Kundenorientierung beispielhaft in den Fokus
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
SMART REUSABLE
TRANSPORT ITEMS
rücken.
Ein Beispiel für den Einsatz des smaRTI-Konzeptes ist das Projekt VisTA der REWE Group, kurz für Visibility of
Transport Assets. Hier werden Tiefkühlbehälter über die gesamte Prozesskette automatisiert erfasst. Dadurch
entfällt die zeitintensive manuelle Verbuchung. Gerade im schnelllebigen Lebensmittelhandel können damit
entscheidende Wettbewerbsvorteile geschaffen werden. Doch das Projekt smaRTI ist keine Einzellösung für die
Lebensmittelbranche. Auch in anderen Branchen können mit smaRTI Prozesse innerhalb der Lieferkette optimiert,
Umsätze gesteigert und Verwaltungsaufwände verringert werden. Das zeigt der Einsatz der im Fraunhofer IML
speziell für smaRTI entwickelten RFID-Transponder beim Landtechnik-Hersteller CLAAS. Die Transponder wurden
hier in Ladungsträgern der Schneidwerke von Mähdreschern implementiert.
Mit der Integration der smaRTI-Informationsplattform in die virtuelle Einkaufsplattform für Logistik-Software
Logistics Mall (assoziiertes Projekt im EffizienzCluster) konnte ein weiterer Meilenstein beim Cloud Computing
zwischen Mensch und den intelligenten Ladungsträgern, indem die Informationen durch Augmented Reality, also
einer erweiterten Realität, visualisiert werden.
Intelligente Luftfrachtpalette
In der Luftfracht wird die intelligente Palette stetig weiterentwickelt. Einen ersten Prototypen der intelligenten
Luftfrachtpalette präsentierten die Projektpartner 2012. Dieser konnte jedoch noch nicht alle im Projekt smaRTI an
die intelligente Luftfrachtpalette gestellten Ansprüche erfüllen. Der Grund dafür: Die Hürden in der Luftfracht sind
aufgrund von Platz- und Sicherheitsanforderungen deutlich höher als in der Handelslogistik. Der Projektpartner
Lufthansa Cargo suchte daher parallel zum Projekt, auf Basis der Forschungsergebnisse, nach einer sofort einsetzbaren Trackinglösung und präsentierte diese Ende 2013 als marktreife Lösung. Sie reicht damit technologisch nicht
so weit wie das Ziel, das man sich im smaRTI-Projekt gesteckt hat. Doch sie ist funktional und pragmatisch.
SMART REUSABLE TRANSPORT ITEMS
gesetzt werden.
Das aus dem Projekt smaRTI entstandene Anschlussprojekt SmARPro befasst sich nunmehr mit der Schnittstelle
3
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
SMART REUSABLE
TRANSPORT ITEMS
Intelligente Briefbox und Brief-Trolleys
Durch eine neuartige Leseinfrastruktur auf Basis getaggter Trolleys und Behälter wird die gesamte Prozesssteuerung in den Briefzentren optimiert. Die in den Anwendertests bisher gewonnenen Erkenntnisse dienen vor allem
der Festlegung der optimalen Reader- und Tag-Positionen sowie der Entwicklung der Bedienoberfläche.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Inform. Martin Fiedler, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Chep Deutschland GmbH // Deutsche Post AG // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML //
SMART REUSABLE TRANSPORT ITEMS
Infineon Technologies AG // Lufthansa Cargo AG // Mars Services GmbH // REWE-Informations-Systeme GmbH
4
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
INTRALOGISTIK // LAGERVERWALTUNG
PROJEKTENDE31.05.2015
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Der Automatisierungsgrad in intralogistischen Systemen nimmt weiter zu: Im Hochregallager sind inzwischen automatisierte Regalbediengeräte auf Basis verschiedenster Technologien im Einsatz. Ein neuer vielversprechender Ansatz
für mehr Effizienz ist die seilgetriebene Stewart-Gough-Plattform (Seilroboter), die im gleichnamigen Verbundprojekt
entwickelt wird.
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Neuartiges Regalbediengerät auf Basis der seilgetriebenen Stewart-Gough-Plattform
Das klassische Regalbediengerät wird durch eine Plattform ersetzt, die an bis zu acht vorgespannten Seilen befestigt
ist. Der einfache mechanische Aufbau führt dazu, dass besonders niedrige Massengewichte bewegt werden müssen.
In Verbindung mit einer leistungsfähigen Echtzeitregelung werden die Einlagerungs- und die Entnahmeprozesse aus
den verschiedenen Lagerplätzen beschleunigt und flexibilisiert. Der Prototyp wurde an der Universität Duisburg-Essen
bereits 2013 erfolgreich in Betrieb genommen. Messungen zeigten, dass der Seilroboter dank der Antriebe von je 15
kW neue Maßstäbe in der Umschlagleistung erreichen kann.
Vor dem Bau des Demonstrators
mussten die Forscher aufgrund
der Neuartigkeit des Projekts
zahlreiche Voraussetzungen
schaffen: So wurden auf Basis eines Dynamik-Modells der seilbasierten Stewart-Gough-Plattform
die im Betrieb zu erwartenden
Seilkräfte, Lagerkräfte, Motormomente und Motorleistungen
simuliert. Die optimalen Geometrie-Parameter des Seilroboters
wurden ebenso definiert wie die
Anforderungen an Motoren und
Systemkomponenten (Datenbusse, Sensoren, Leistungsteile,
Steuerungen). Auch im laufenden Betrieb werden zahlreiche
Komponenten des Prototyps
weiter entwickelt. Dazu gehören
u.a. die Implementierung einer
Vorwärtskinematik, die Entwicklung eines echtzeitfähigen Codes
zur Berechnung der Seilkraftverteilung, die softwaretechnische
Abbildung und Programmierung
der Lagerverwaltungssoftware.
STEWART-GOUGH-PLATTFORM
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
STEWART-GOUGHPLATTFORM
1
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
STEWART-GOUGHPLATTFORM
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Ein aktuelles Einsatzszenario für den Seilroboter sind Automatische Kleinteilelager (AKL). Berechnungen zur Energieeinsparung haben ergeben, dass der Seilroboter Potenzial hat, bis zu 90 Prozent bewegter Masse einzusparen.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche, Dr.-Ing. Tobias Bruckmann, Universität Duisburg-Essen
bdf consultants GmbH // JUNGER GmbH Materialflusssteuerungen // mercatronics GmbH // SDZ GmbH //
STEWART-GOUGH-PLATTFORM
SEW-EURODRIVE GmbH & Co.KG // Universität Duisburg-Essen
2
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET IDENTIFIKATION UND ÜBERWACHUNG VON LOGISTIKOBJEKTEN IN LAGERN UND LOGISTIKSYSTEMEN
TECHNOLOGIEN
KAMERABASIERTE SYSTEME // SENSORIK // RFID // TRACKING & TRACING
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
PROJEKTENDE31.05.2015
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Die scannerlose Erfassung von Informationen bietet sowohl in der Steuerung von Logistiksystemen als auch in der
Die Informationserfassung in den
Logistiksystemen der Zukunft
erfolgt scannerlos. Aktuelle
Instandhaltung ein enormes Potenzial für Verbesserungen und Effizienzgewinne in den Prozessabläufen.
gängige Technologien sind oft
Doch wie können hochinnovative moderne Informationssysteme, d.h. insbesondere Kameras und aktive RFID-Techno-
langsam und kostenintensiv und
logien, für die Gestaltung und den Betrieb logistischer Systeme richtig genutzt werden?
erfordern bei der Gestaltung
der Materialflüsse besondere
Abläufe zur sicheren Datenerfas-
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
sung. Das Konzept des scannerlosen Lagers eröffnet eine neue
Mit dem neu entwickelten kamerabasierten Analysesystem von TiLO kann ein Lager scannerlos betrieben werden,
Qualität der Identifikation und
ohne auf die klassischen Vorteile von Scannern zu verzichten. Das System gewinnt in Echtzeit Informationen aus be-
Überwachung von Logistikob-
wegten und nicht bewegten Bildern und ermöglicht ein intelligentes Tracking und Tracing. Der technischen Konzep-
jekten.
tion liegt die Fusion von Informationen aus Kameras und Sensoren zugrunde – von der Sammlung, Auswertung und
Analyse der Daten über ihre Verarbeitung und Übermittlung bis hin zur Synchronisation verschiedener Prozess- und
Informationsstränge. Im Ergebnis können aus den konsolidierten Datenströmen Systemzustände erkannt und Steuerungsinformationen abgeleitet werden.
TRACING INTELLIGENTER LOGISTIKOBJEKTE (TILO)
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
TRACING INTELLIGENTER
LOGISTIKOBJEKTE (TILO)
1
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
TRACING INTELLIGENTER
LOGISTIKOBJEKTE (TILO)
Einsatz in der Intralogistik
Kameras und Sensoren identifizieren im Lagerumfeld die Positionen und Bewegungen von Flurförderzeugen und
Sendungen. So wird verfolgt, ob und falls ja, wo die Fahrzeuge Lasten aufnehmen oder abgeben. Alle Beförderungsvorgänge, etwa Ein- oder Auslagerungen, sind so erkennbar. Automatisch werden relevante Zusatzinformationen verknüpft und im Lagerverwaltungssystem gebucht. Zudem werden Stellplätze und Flächen hinsichtlich ihres
Belegungsstatus überwacht und entsprechend von Vorgaben weitere Arbeitsschritte angestoßen.
Einsatz in Förderanlagen
Das System erkennt Leistungskennzahlen technischer Anlagen mithilfe von Videoauswertungen. So können
beispielsweise Durchsätze, Geschwindigkeiten und Bewegungstrajektorien der in einer Anlage beförderten bzw.
bearbeiteten Objekte ermittelt werden, sodass die Anlage wie mittels eines Autopiloten gesteuert werden kann.
Auch Bearbeitungs- und Umformungsschritte sowie Phasen der Aggregatzustandsänderungen können mit Hilfe
TRACING INTELLIGENTER LOGISTIKOBJEKTE (TILO)
des TiLO-Systems überwacht werden.
2
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Forscher von TiLO haben die Lagerhaltung der Zukunft auf der CeMAT 2014, der Weltleitmesse für Intralogistik
in Hannover, und der LogiMAT 2015, der bedeutendsten Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss
in Stuttgart, mit einem Exponat präsentiert. Das ausgestellte Miniaturmodell spiegelt die im Projekt entwickelten Demonstrationssysteme bei den industriellen Anwendungspartnern wider.
Zudem wurden die Forschungsergebnisse aus dem Projekt auf mehreren, teils sehr renommierten Konferenzen vorgestellt und dienen als Basis für Anschlussprojekte und weitergehende Forschungsinitiativen.
In den kommenden Jahren wird ein Teil der Forschungsergebnisse von den Praxispartnern zur Serienreife entwickelt
und in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt werden können.
Der interdisziplinäre Einsatz der Technologie, insbesondere die Integration neuer Technologien und Methoden der
Datengewinnung und -auswertung, steht im Fokus weiterführender Forschungsprojekte.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Cyril Alias, Lehrstuhl für Transportsysteme und -logistik, Universität Duisburg-Essen
LEITTHEMA
WANDELBARE LOGISTIKSYSTEME
TRACING INTELLIGENTER
LOGISTIKOBJEKTE (TILO)
Clatronic International GmbH // DEWIS GmbH // Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V. //
TRACING INTELLIGENTER LOGISTIKOBJEKTE (TILO)
Lufapak GmbH // Schenker Deutschland AG // SimulationsDienstleistungsZentrum SDZ GmbH // w3logistics AG
Stand: Mai 2015
3
LEITTHEMA THEMENGEBIET LOGISTICS-AS-A-SERVICE
CLOUD COMPUTING // WEBSERVICES
PROJEKTENDE31.10.2013
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Die Bereitstellung von Logistik-Software über das Internet erfordert neue Methoden zur Abrechnung und Absicherung
der Dienstleistungen. Im Verbundprojekt Service Design Studio (SDS) wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen,
bestehende Software in virtuelle Marktplätze zu integrieren, sodass Unternehmen sie on-demand sowie pay-per-use
nutzen können.
Ein Proof of Concept für das
Service Design Studio (SDS) tritt
am Beispiel der Möbelindustrie
den Beweis an, was ein ServiceEntwickler mit SDS modellieren
kann. Das SDS ist ein webbasiertes Werkzeug, das LogistikIT-Dienste um nicht-funktionale
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Im Rahmen der Forschung konnten folgende Bausteine zu „Abrechenbarkeit“ und „Sicherheit“ bereitgestellt werden:
Logistik-Profil
Eine wichtiger Schritt zur Bereitstellung von Webdiensten als handelbare Ware im Internet of Services stellt das
Logistik-Profil zur Anwendung der komplexen Dienstbeschreibungssprache USDL (kurz für Unified Service Description Language) dar. Dadurch können die Aspekte Abrechenbarkeit und Sicherheit plattformunabhängig beschrieben und eine eindeutige Konfiguration abgeleitet werden. Darüber hinaus ist eine Beschreibung des Dienstes
enthalten, die eine maschinen- und eine menschenlesbare Form enthält. Damit werden die Dienste in ihren
Kernfunktionalitäten und ihren Aspekten vergleichbar.
Konzept und Software für SDS-Mall – Abrechnungssystem für Cloud-Services
Mit dem Service Design Environment (SDE) wurde zunächst ein webbasiertes Cloud-Werkzeug geschaffen, mit
dem vorhandene Logistik-IT-Services um nicht-funktionale Eigenschaften wie Abrechenbarkeit oder Sicherheit
erweitert werden können. Als Testumgebung wurde die SDS-Mall, ein eigens für das Projekt designter cloudorien-
Eigenschaften erweitern kann.
Der Proof of Concept stellt unter
anderem vor, wie ganzheitliche
IT-Dienstbeschreibungen in vereinfachter Form erzeugt werden.
So lassen sich Logistik-IT-Systeme cloudfähig machen.
SERVICE DESIGN STUDIO
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SERVICE DESIGN
STUDIO
tierter Service-Marktplatz, entwickelt.
1
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SERVICE DESIGN
STUDIO
Software – Sicherheitssystem für Cloud-Services
Der SDS Aspekt Sicherheit bietet Laufzeitunterstützung für Authentifizierung, Autorisierung, Datenintegrität und
Datenverschlüsselung.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Forscher haben Konzepte und Lösungen mit einem hohen wissenschaftlichen Mehrwert erarbeitet, die zum Ausgangspunkt für weitere Forschungsprojekte geworden sind. Darüber hinaus ist die Software, die im Projekt entwickelt
und in der SDS-Mall implementiert wurde, bei den unterschiedlichen Projektpartnern im Einsatz bzw. dort in bestehende Lösungen integriert worden. Zum Teil entwickeln die Projektpartner auf Basis der Forschungsergebnisse ihr Portfolio
weiter. Insgesamt konnten die Projektpartner wichtige Kompetenzen aufbauen, die ihnen mittel- und langfristig
erhebliche Wettbewerbsvorteile bieten.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Inform. Sebastian Steinbuß, Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
SERVICE DESIGN STUDIO
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST // Orga Systems GmbH // Sopera GmbH //
2
Tarent Gesellschaft für Softwareentwicklung und IT-Beratung mbH
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET LOGISTICS-AS-A-SERVICE
GANZHEITLICHE GESTALTUNG VON SUPPLY CHAINS
METHODENSIMULATION
PROJEKTENDE31.05.2015
Die Verkürzung von Produktzy-
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Die hohen Anpassungsbedarfe von Supply Chains sind heute kaum mehr mit taktischen und operativen Maßnahmen
klen und die immer schnellere
Einführung neuer Produkte in
neue Märkte beeinflussen die
zu bewältigen. Die Gestaltung von Strukturen und Prozessen rückt daher in den Fokus. Eine Methode zur detaillierten
Wettbewerbsfähigkeit ganzer
Bewertung komplexer Systeme und der Ermittlung von Handlungsalternativen ist die Simulation. Der Modellierungs-
Supply Chains. In der Folge wird
aufwand ist jedoch hoch und die erstellten Modelle sind an spezifische Simulationswerkzeuge gekoppelt. Das er-
das Planungsumfeld aufgrund
schwert die Wieder- und Weiterverwendbarkeit der Modelle.
dieser rasanten Entwicklungen
dynamischer, ist mit diversen
Unsicherheiten, wie z. B. Nach-
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
frageschwankungen, behaftet
Das Projekt entwickelt ein Werkzeug für die schnelle und aufwandsarme Modellierung und Simulation von Supply
Anpassungsfähigkeit der Supply
Chain Design Szenarien. Weiterhin wird das methodische Vorgehen für die Beantwortung von Supply Chain Design
Chain. Die aktuellen Vorgehens-
Fragestellungen entwickelt.
modelle und Planungsmethoden
2.1 GRUNDLAGEN
Als wissenschaftliche Grundlage wurde ein Aufgabenmodell zur Strukturierung der Aufgaben im Supply Chain Design
erarbeitet. Ein darauf basierendes Projektergebnis ist ein generalisierter Planungsworkflow. Dieser vernetzt die Pla-
und erfordert eine erhöhte
für langfristige Gestaltungsaufgaben in Supply Chains sind
entweder sehr generell oder
extrem spezifisch auf bestimmte
nungsbeteiligten im Unternehmen in einem kollaborativen Prozess und führt die unterschiedlichen Informations- und
Gestaltungsaufgaben angepasst,
Planungsstände im Werkzeug zusammen.
wie beispielsweise die Planung
neuer Produktionsstandorte.
SUPPLY CHAIN DESIGN
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN
DESIGN
1
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN DESIGN
2.2. LÖSUNGEN
Der Lösungsansatz beinhaltet drei Bausteine, die zur ganzheitlichen Entscheidungsfindung verwendet werden können:
Mit dem Modellierungsdienst kann ein Logistikplaner ein Supply-Chain-Modell aus vorkonfigurierten MakroBausteinen eines Logistiknetzwerks aufbauen und im Rahmen seiner Gestaltungsaufgabe verändern. Der Dienst
vereinfacht den Aufbau von Simulationsmodellen für komplexe Supply Chains wesentlich.
Der Simulationsdienst ermöglicht die Bewertung logistischer Gestaltungsalternativen und die Verwaltung von
Simulationsergebnissen. Die Netzwerkbewertung wird stark vereinfacht und von der Modellierung entkoppelt.
Der Reportingdienst erlaubt die anforderungsgerechte Analyse von Gestaltungsszenarien sowie eine Web-basierte
und damit gut zugängliche Auswertung von Simulationsergebnissen.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Forschungsergebnisse sind insbesondere für produzierende Unternehmen mit vielen komplexen Netzwerkentscheidungen interessant. In nachfolgenden Projekten sollen sie zu einer vermarktungsfähigen Ausbaustufe weiterentwickelt
werden. Intern arbeiten die Projektpartner bereits mit den Ergebnissen.
SUPPLY CHAIN DESIGN
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
2
Mustafa Karaman, Daimler AG, Marco Motta, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Fraunhofer IML // Daimler AG // Delphi Deutschland GmbH // Koenig & Bauer AG // LogProIT GmbH
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET METHODEN LOGISTICS-AS-A-SERVICE
GANZHEITLICHE GESTALTUNG VON SUPPLY CHAINS
RFID // SENSORIK // SIMULATION
PROJEKTENDE31.05.2013
Das Supply Chain Management
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Logistische Assistenzsysteme (LAS) sammeln Informationen aus unterschiedlichsten Datenquellen – von ERP-Systemen
der Zukunft macht eine ITEntscheidungsunterstützung
erforderlich, die sich an ständig
bis hin zu Sensordaten – und verdichten diese für eine konkrete Planungsaufgabe zu einem „Single Point of Truth“.
verändernde Umfelder anpassen
Welche Potenziale ergeben sich dadurch in der Produktion?
kann. Für die Entwicklung solcher Logistischer Assistenzsysteme war die Möbelindustrie ein
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Im Rahmen des Forschungsprojekts sind – beispielhaft für die Möbelindustrie – universell einsetzbare Lösungsbausteine für die operative Erfassung und Steuerung des Materialflusses entstanden. Sie ermöglichen eine Identifizierung und
Qualitätsbestimmung jedes einzelnen Bauteils eines Möbelstücks über die gesamte Produktion:
geeigneter Praxispartner. Denn
hier sorgen immer individuellere
und wachsende Kundenanforderungen (Losgröße 1, Einzelanfertigungen, Variantenkonfiguration,
Produktdifferenzierungen) für
Logistisches Assistenzsystem zur Planung und Steuerung
eine immer höhere Komplexität
Das im Forschungsprojekt entwickelte Logistische Assistenzsystem erfasst und beobachtet Auftragszustände, zeigt
der Prozesse. Eine solche Vari-
Alternativbestände und Aufträge und unterstützt Mitarbeiter bei der Entscheidungsfindung. Die Kopplung von
Supply Chain-Informationen und Messergebnissen ermöglicht eine dezentrale Entscheidungsunterstützung bei der
echtzeitnahen Steuerung logistischer Prozesse. Neu an der Entwicklung ist die simulative Produktionsplanung. Im
Ergebnis lassen sich Ressourcen besser nutzen.
anz und Individualität erfordert
einen verbesserten Material- und
Informationsfluss.
SUPPLY CHAIN EXECUTION
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN
EXECUTION
1
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN EXECUTION
Premium Service zur Qualitätsüberwachung
Bauteile können durch die gesamte Prozesskette verfolgt, unterschiedliche Parameter zur Qualitätskontrolle
(Qualitätszustände) identifiziert und erfasst werden. Der Premium Service liefert dem LAS permanent verschiedenste Sensordaten und sorgt für mehr Datentransparenz. Für die Qualitätskontrolle der Materialien wurde im
Forschungsprojekt ein Verfahren zur Prüfung von Holzbrettern über Kamera- und Lasersysteme (u.a. Erfassung von
Farbschemata oder Astlöchern) entwickelt. Die Daten werden auf RFID-Transpondern gespeichert, die auch die
Identifikation der Bauteile sicherstellen.
LAS-Framework zum Einsatz in KMUs
Durch die Modularisierung des LAS können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Teilkomponenten nach Bedarf konfektionieren. Ein komplettes monolithisches System ist damit nicht mehr notwendig.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Forschungsergebnisse sind insbesondere für produzierende kleine und mittlere Unternehmen interessant. Alle
Bausteine sind auf Einsatzgebiete außerhalb der Möbelindustrie übertragbar.
SUPPLY CHAIN EXECUTION
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
2
Dietmar Langanke, PSI Logistics GmbH, Arnd Ciprina , Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Fraunhofer IML // Möbelfabrik Fr. Rudolf & Sohn GmbH & Co. KG // Möbelwerke A. Decker GmbH // PSI Logistics
GmbH // Unicon Networks & Consulting //
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN GLOBALEN NETZWERKEN
TECHNOLOGIE
PROJEKTENDE31.05.2013
CLOUD COMPUTING // SOAP // JAX-WS
Dynamische Märkte und kurze
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Produktlebenszyklen, insbe-
Die Planung und Steuerung globaler Lieferketten ist für Unternehmen ein Kraftakt. Damit die Betriebe ihre logistischen
sumgüterindustrie, erfordern
Planungsaufgaben in komplexen logistischen Netzwerken besser erfüllen können, haben die Forscher im Verbundpro-
eine häufige Neuplanung von
jekt Supply Chain Planning entsprechende neue IT-gestützte Werkzeuge entwickelt.
Produktion, Lagerung und Trans-
sondere im Bereich der Kon-
port von Waren. Dabei müssen
die Unternehmen immer schnel-
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Im Projekt wurde ein Framework für servicebasierte Logistische Assistenzsysteme entwickelt, das Unternehmen individuelle Unterstützungsfunktionen für die Planung und Steuerung von Lieferketten und Produktionsnetzwerken bietet.
Das Forschungsprojekt konnte dabei zeigen, dass komplexe Verfahren der Simulationstechnik oder Optimierung
mithilfe von Planungsservices aufwandsarm und nutzerfreundlich in bestehende Geschäftsprozesse integriert werden
können. Die neuen IT-Lösungen wurden anhand realer Szenarien beispielhaft in den Bereichen Produktion, Distribution
und After Sales unterschiedlicher Branchen projektiert.
2.1 ANWENDUNGSFALL DISTRIBUTION
ler reagieren: Kooperationen
stehen immer wieder auf dem
Prüfstand, lange Lieferzeiten
und kurze Produktlebenszyklen
erfordern viel Flexibilität. Die
Unternehmen sind zudem gefordert, sich in permanent ändernde
globale Produktionsverbünde mit
Partnern zu integrieren, die im
zunehmenden Wettbewerb auch
häufiger wechseln. Mit den im
Software für die Bestandsplanung
Verbundprojekt entwickelten IT-
Die im Projekt entwickelte Software bietet verschiedene simulationsbasierte Planungsfunktionalitäten für das
Lösungen gewinnen Unterneh-
Bestandsmanagement in komplexen Produktions- und Distributionsnetzwerken. In Zusammenarbeit mit einem
men neue Instrumente für die
Anwendungspartner aus der Automobilzulieferindustrie wurden vier Assistenzsystembausteine prototypisch um-
Planung derartiger Netzwerke.
gesetzt.
SUPPLY CHAIN PLANNING
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN
PLANNING
1
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN
PLANNING
Damit können verschiedene Planungsaktivitäten, wie z.B. die Dimensionierung von Ziel- und Sicherheitsbeständen
oder die Bestimmung einer optimalen Bevorratungsebene methodengestützt und in angemessener Zeit durchgeführt werden. Die Simulation arbeitet dabei im Hintergrund und wird so Teil der taktischen und operativen
Planungsprozesse.
Verwertung der Software
Die Forschungsergebnisse werden aktuell dazu genutzt, die Simulation in die Bestandsplanungsprozesse des
Anwendungspartners zu integrieren. In diesem Rahmen tragen sie dazu bei, die Planungsaktivitäten zwischen
Absatz-, Produktions- und Bestandsplanung besser zu vernetzen. Darüber hinaus ist die Ausweitung der erarbeiteten Methoden und Technologien in andere Branchen und für andere Aufgabenstellungen möglich. So wurde die
Software bereits erfolgreich in der Auftragsabwicklung und Materialflusssteuerung eingesetzt.
2.2 ANWENDUNGSFALL AFTER SALES
Software für die Personalplanung
In diesem Teilprojekt wurden insbesondere die Aspekte der Ausführungsplanung für Tätigkeiten des After SalesServices betrachtet, wie sie sich für Call-Center, Retourenlogistik, Reparaturservice, Ersatzteilservice, etc. ergeben.
Daraus wurde ein Assistenzsystem für die tägliche Personaleinsatzplanung in Logistikunternehmen entwickelt. Es
bietet den Unternehmen eine höhere Flexibilität und Reaktionsfähigkeit bei der Personaleinsatzplanung, reduziert
den Planungsaufwand, senkt die Personalkosten und steigert den Grad der Leistungserfüllung. Die Software berücksichtigt auch die aktuellen Leistungsanforderungen und die Qualifikation der verfügbaren Mitarbeiter.
Verwertung der Software
SUPPLY CHAIN PLANNING
Das Personaleinsatzplanungs-Tool wurde gemeinsam mit einem Anwendungspartner im Bereich Versandhandel
2
validiert. Das erstellte Simulationsmodell wird vom Anwendungspartner aktuell eingesetzt. Der Bedarf für derartige Personaleinsatzplanungs-Tools ist in Logistikunternehmen gegeben. Durch die Integration der entwickelten
Services in bestehende Systeme wird die kommerzielle Nutzung vorangetrieben.
2.3 ANWENDUNGSFALL PRODUKTION
Software für die Produktionskooperation
Für den Anwendungsfall Produktion sind drei webbasierte Services entwickelt worden, die Produktionskooperationen von der Kooperationspartnersuche bis zur operativen Ausführung der Kooperation anforderungsge-
LEITTHEMA LOGISTICS-AS-A-SERVICE
SUPPLY CHAIN
PLANNING
recht IT-technisch unterstützen. Die Kernkompetenzanalyse unterstützt bei der systematischen Bewertung einer
Kundenanfrage und der entsprechenden Identifikation von Kooperationspotenzialen auf fachlicher Ebene. Die
Kooperationsfähigkeitsanalyse fokussiert hingegen die ganzheitliche Betrachtung fachlich geeigneter Partnerunternehmen: Strukturen, Prozesse, Grundhaltung und Kultur bezogen auf Mitarbeiter, Organisation und Technik
werden zur Auswahl des passenden Kooperationspartners geprüft. Der Kapazitäts-Korridor-Service unterstützt
letztlich die taktische Planung der kooperativen Produktion durch die Verlängerung des Abstimmungszeitraums
und die operativen Abstimmungsprozesse während der laufenden Kooperation durch das Konzept der proaktiven
Kapazitäts-Korridor-Meldung.
Verwertung der Software
In Zusammenarbeit mit einem Anwendungspartner aus der Bauwirtschaft sind die beschriebenen Assistenzsystembausteine prototypisch umgesetzt und mit Realdaten getestet worden. Die Bausteine bieten Supply Chain
Planern die Möglichkeit, die Planungsaktivitäten zwischen Kooperations-, Produktions- und Terminplanung in der
Produktion besser zu vernetzen.
Anwendungsfall Distribution: Tobias Müller, Continental Reifen Deutschland GmbH, Josef Kamphues, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML; Anwendungsfall After Sales: Mathias Bös, SDZ; Anwendungsfall Produktion: Christoph Besenfelder, Technische Universität Dortmund, Lehrstuhl für Unternehmenslogistik
ABH Stromschienen GmbH // Continental Reifen Deutschland GmbH // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und
Logistik IML // SDZ SimulationsDienstleistungsZentrum GmbH // TU Dortmund // Universität Duisburg-Essen
Stand: Mai 2015
SUPPLY CHAIN PLANNING
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
3
LEITTHEMA THEMENGEBIET INTELLIGENTE NAVIGATION // VERKEHRSMANAGEMENT UND -FLUSS
TECHNOLOGIEN OPENLR-GEOREFERENZIERUNG
METHODEN
SIMULATION // DEMONSTRATOR
URBANE VERSORGUNG
PROJEKTENDE28.02.2013
Jedes Jahr bilden sich auf den
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Die heutigen Navigationssysteme sind kaum in der Lage, die Restleistungsfähigkeit im dichten und stark befahrenen
Straßennetz des Ruhrgebiets optimal zu nutzen: Pkw und Lkw verlieren viel Zeit im Stau. Wie können intelligente Systeme den Verkehrsfluss so verbessern, dass Staus reduziert oder im besten Fall vermieden werden können?
12.800 Kilometern Autobahn in
Deutschland rund 400.000 Kilometer Stau. Weil die meisten Navigationssysteme mit denselben
statischen und auf Hauptstrecken begrenzten Informationen
arbeiten, bieten sie Autofahrern
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Ziel des Projekts war die Optimierung der Routenempfehlungen von Navigationssystemen unter Berücksichtigung der
bei Störungen auch die gleichen
Ausweichrouten an, was dort zu
neuen Staus führt.
Auswirkungen im gesamten Verkehrsnetz.
Die Grundlage dafür bildet ein Datenaustausch zwischen den Navigationssystemen und einer Leitzentrale, der eine
Rückkopplung von individuellen Leitempfehlungen und kollektiven Steuerungsmaßnahmen ermöglicht. Ausgetauscht
werden Daten über Verkehrsaufkommen, Straßenzustand, Baustellen und Unfälle. Auf dieser Basis wurden Verfahren
und Strategien entwickelt, die zu einer Individualisierung und optimierten Verteilung der Routenempfehlungen und zu
einer verbesserten Ausnutzung der Restleistungsfähigkeit des Verkehrsnetzes führen.
Anhand eines Prototypen ist es gelungen, die vollständige Prozesskette, mit Meldungen und Empfehlungen von einer
Leitzentrale über einen Vermittlungsserver bis hin zum Navigationsgerät zu veranschaulichen.
Die entwickelten Konzepte und Lösungen befinden sich nach Abschluss des Forschungsprojekts in der Weiterentwicklung bei den beteiligten Praxispartnern.
DYNAMICS IN NAVIGATION
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
DYNAMICS IN
NAVIGATION
1
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
DYNAMICS IN
NAVIGATION
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Prof. Dr. Michael Schreckenberg, Universität Duisburg-Essen
TomTom Development Germany GmbH // TRC Transportation Research and Consulting GmbH // Universität Duisburg-
DYNAMICS IN NAVIGATION
Essen
2
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET ELEKTROMOBILITÄT
TECHNOLOGIEN BRENNSTOFFZELLE // RAMPENEXTENDER
METHODEN
URBANE VERSORGUNG
STANDORTPLANUNG // INNENSTADTBELIEFERUNG
PROJEKTENDE30.06.2013
Das eBase Konzept steigert die
Auslastung von Parkhäusern
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Parkhäuser in den Innenstädten stellen ein immenses Potenzial für die Warendistribution dar, werden jedoch nicht
effizient genutzt. Im Verbundprojekt eBase4Mobility haben die Forscher Konzepte dafür entwickelt, wie Parkhäuser
zur „eBase“ für Wirtschaftsverkehre werden können.
durch Mehrfachnutzung. Konkret
kann ein Parkhaus so gestaltet werden, dass es nachts als
Umschlagsbasis fungiert. Durch
die Verwendung von geräuscharmen Elektrofahrzeugen bei
der Zustellung können zudem
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Im Projekt sind Konzepte zum Aufbau neuer Strukturen und Prototypen für erforderliche Systemkomponenten zur
Nutzung von Elektromobilität für städtische Lieferverkehre entstanden.
Innenstadtbereiche auch in der
Nacht bedient werden. Dadurch
wird die vorhandene Infrastruktur besser ausgenutzt und das
Straßennetz tagsüber entlastet.
Konzept für ein Park- und Lagerhaus in der Innenstadt
Im Projekt entwickelten die Forscher das Konzept für ein vollautomatisches Innenstadt-Parkhaus („eBase“) mit
der Möglichkeit für Warenlagerung, -kommissionierung und -auslieferung. Die Multifunktionalität des Parkhauses
umfasst die Nutzung durch Individualverkehre zum Parken am Tag (einschließlich der Ladefunktionalitäten für
E-Fahrzeuge) und die Nutzung als Umschlagbasis für Wirtschaftsverkehre. Außerdem kann die städtische Belieferung durch die Bündelung von Verkehren in den Nachtstunden konsolidiert werden. Die hohe Flexibilität des
Parkhauses erlaubt bei Bedarf auch einen Parallelbetrieb von Park- und Lager- / Umschlagfunktion. Das Konzept ist
modular und übertragbar, beispielsweise auf Konzepte für den Einsatz und Betrieb von E-Bikes.
EBASE4MOBILITY
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
EBASE4MOBILITY
1
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
EBASE4MOBILITY
Konzept und Pilot für Energiemanagement und Ladetechnik
Im Teilprojekt „Mobility“ wurde ein Verfahren zur Einsparung konventioneller Kraftstoffe bei bestehenden Fahrzeugflotten getestet. Dazu wurde ein Versuchsfahrzeug eingesetzt, mit dem ein Konzept für die Nachrüstung von
Fahrzeugen entwickelt wurde. Es sieht eine Wasserstoffbeimischung mit Batterie-gespeister Onboard-Elektrolyse in
der Flotte vor. Um Synergien zu heben, haben die Forscher zudem die notwendige Infrastruktur der konventionellen Elektromobilität untersucht. Der Einsatz des Versuchsfahrzeugs hat gute Ergebnisse gebracht: Insbesondere im
innerstädtischen Verkehr hat die Umrüstung auf die Wasserstoffbeimischung eine respektable Einsparung fossiler
Kraftstoffe bei minimalem Einsatz zusätzlicher, elektrischer Energie ergeben.
2014 konnte Verbundprojektmanager Dipl.-Inf. Jens Schoneboom vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und
Logistik IML stellvertretend für das Projekt die Auszeichnung als „German High Tech Champion“ des gleichnamigen Wettbewerbs der Fraunhofer-Gesellschaft entgegennehmen.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Das Konzept ist attraktiv für Parkhausbetreiber, die durch eine kontinuierliche Auslastung die Wirtschaftlichkeit
verbessern wollen sowie für KEP-Dienstleister, die durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Zustellung ihre Umweltbilanz verbessern und über Zufahrtserlaubnisse Wettbewerbsvorteile erzielen wollen. Zudem können Kommunen
ihre bestehende Infrastruktur entlasten. Derzeit werden Gespräche mit potenziellen Anwendern geführt. Die Projektpartner planen eine Erweiterung des eBase4Mobility-Szenarios zu einem Energieeffizienz-Knoten an der Schnittstelle
EBASE4MOBILITY
zwischen städtischer Bebauung und urbanem Verkehr als Bestandteil einer Smart-Grid-Architektur.
2
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Ing. Ralf Erdmann, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
EBASE4MOBILITY
BES Buchal Engineering Systems // Busch-Jaeger Elektro GmbH // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik
EBASE4MOBILITY
IML // Großewinkelmann GmbH & Co. KG
Stand: Mai 2015
3
LEITTHEMA THEMENGEBIET E-COMMERCE (WARENÜBERGABE)
TECHNOLOGIEN
NEAR FIELD COMMUNICATION // EID-TECHNOLOGIE
PROJEKTENDE
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
[email protected]
URBANE VERSORGUNG
31.05.2014
Umfragen zeigen, dass das volle
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Potenzial des E-Commerce nicht
ausgeschöpft ist, da sich etwa
Mit dem anhaltenden Boom des Internethandels steigt die Zahl logistischer Vorgänge im Versandgeschäft, bei denen
ein Drittel der Internetnutzer
Waren an Kunden übergeben werden müssen – und gleichzeitig die Gefahr von Betrug und Identitätsmissbrauch.
aufgrund etwaiger Sicherheits-
Wie ein rechtssicheres Verfahren zur Warenübergabe an der Haustür aussehen kann, erforschte das Verbundprojekt
bedenken gegen einen Online-
[email protected], um die Lücken im Zustellprozess zu schließen.
Einkauf entscheidet. Auch der
noch eher geringe Anteil von
Unternehmen, die ihre Produkte per Internet anbieten und
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
verkaufen (22 Prozent), spricht
[email protected] – Sicheres Warenübergabeverfahren
potenzial für die Auftragsabwick-
Das entwickelte Konzept für ein durchgehendes und sicheres Warenübergabeverfahren von der Bestellung im Online-
lungsprozesse im Internet. Zu
Shop bis zur Zustellung an der Haustür nutzt die Strukturen des elektronischen Personalausweises (nPA) mit seiner eID-
den großen Herausforderungen
Funktion (Onlineausweis-Funktion). Der Kunde stellt über die Onlineausweis-Funktion bereits bei der Online-Bestellung
im E-Commerce zählen in erster
sicher, dass nur er als legitime Person die Ware in Empfang nehmen darf. Damit klärt sich für Händler und Logistik-
Linie die Sicherstellung der
Dienstleister die Haftungsfrage, wenn ein Paket einmal nicht ans Ziel kommt. Die Lösung besteht aus mehreren
Authentizität des Geschäftspart-
Komponenten: Im Bereich der Bestellung wurde eine ePOD-App für die sichere Bestellung im Online-Shop entwickelt.
ners und die Frage danach, ob
Im Bereich der Zustellung wurde ein Prototyp mit den Komponenten ePOD-eID-Box (Hardware) und der ePOD-App
die technischen Funktionen vor
für das Handheld (Software) konzipiert. Das Besondere an dem Szenario von [email protected] ist, dass bei der personali-
Angriffen und Manipulationen
sierten Zustellung keine Onlineverbindung zu der sonst notwendigen nPA-Infrastruktur benötigt wird. Dieses versetzt
von außen wirksam geschützt
die Logistikdienstleister in die Lage, auch in schlecht angebundenen Gebieten (Telekommunikation z.B. in ländlichen
werden können.
Gebieten, Keller) schnell und effizient eine Überprüfung des Empfängers an der Haustür durchzuführen.
[email protected]
für ein enormes Verbesserungs-
1
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
[email protected]
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Das mobile Offline-eID-Szenario wurde erstmals auf der CeBIT 2013 vorgestellt. Die Lösung wird aktuell in einer Usergroup weiterentwickelt. Interessierte Unternehmen können dort eigene Erfahrungen mit der sicheren Warenübergabe
sammeln und wichtige Erkenntnisse aus dem Alltag mit in die Weiterentwicklung einbringen. Die Verfügbarkeit der
Technologie und der Verbreitungsgrad des nPA innerhalb der Bevölkerung machen die Lösung attraktiv für logistische
Prozesse, die deutschlandweit angeboten werden. Die Lösung bietet sowohl dem Versandhandel als auch IT-Logistikdienstleistern ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dr.-Ing. Sebastian Wibbeling, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // Identcom GmbH // LinogistiX GmbH // LogAgency GmbH //
[email protected]
media transfer AG // Sanicare Apotheke
2
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET PROJEKTENDE
URBANE VERSORGUNG
VERSORGUNGSKONZEPTE FÜR ÄLTERE MENSCHEN
31.05.2015
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Wie kann die Versorgung älterer Menschen mit Produkten, Waren und Dienstleistungen im urbanen Raum vor dem
Hintergrund des demografischen Wandels verbessert, wie kann der anfallende Verkehr effizienter gestaltet werden?
Im Projekt Homecare Services entwickelten Forscher ein intelligentes logistisches System, das es den Menschen ermöglicht, länger selbstbestimmt im eigenen Zuhause zu verbleiben.
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Von der Bestellung bis zur Anlieferung: Das logistische System von Homecare Services besteht aus zwei Bausteinen:
Leitstand zur Zuordnungs- und Tourenplanung
Die Anforderungen an eine Logistik zur Versorgung älterer Menschen in ihrem Zuhause unterscheiden sich in
hohem Maß von den Anforderungen einer Belieferung im alltäglichen B2C-Bereich (z.B. Versandhandel). Dafür
sorgen eine neue Zuordnungs- und Tourenplanung und ein so genannter „Leitstand“. Dieser übernimmt die Aufgabe, softwaregestützt die notwendigen Logistikinformation so zu verarbeiten, dass eine „optimale letzte Meile“
möglich ist. Dabei wird besonders auf die Anforderungen der Kunden Rücksicht genommen: So kann einerseits
ein Zwei-Mann-Handling, beispielsweise bei der Lieferung eines Pflegebettes, notwendig sein, oder die Anlieferung bei einem Angehörigen in einer Nachbarstraße, also nicht beim Besteller selbst. Der Leitstand berücksichtigt
sowohl diese Anforderungen der Lieferanten als auch die zur Verfügung gestellten Leistungen der Transportdienstleister.
Derzeitige Logistikleistungen mit
dem Paradigma einer möglichst
hohen Stopp-Dichte werden den
Anforderungen älterer Menschen
nicht gerecht werden.
Die folgenden Rahmenbedingungen müssen sich in einem neuen
Logistiksystem wiederfinden, bei
dem die Belieferung älterer Menschen im Vordergrund steht:
• Die zu beliefernden Personen
sind häufig in ihrer Mobilität
eingeschränkt. Sie benötigen
durchaus einige Minuten, bis
sie die Tür öffnen.
• Ältere Menschen können
schwere oder große Waren
nicht an der Haustür annehmen, sondern benötigen eine
Lieferung „frei Verwendungsstelle“, d.h. bis zum endgültigen Einsatzort der Ware.
• Geldflüsse sind aufgrund von
Verordnungen und Rezepten
gänzlich anders strukturiert.
HOMECARE SERVICES
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
HOMECARE
SERVICES
1
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
HOMECARE
SERVICES
Bestell- und Interaktionsplattform „Senior Mall“
Die Gesellschaft wird nicht nur älter, sondern auch immer technikaffiner. In einem speziell für ältere Menschen
konzipierten virtuellen Einkaufszentrum, der „Senior Mall“, werden regionale und individuelle Produkte und
Dienstleistungen für ältere Menschen angeboten. Dazu gehören z.B. Apothekenprodukte, Waren des täglichen
Bedarfs oder Hausmeisterdienste. Die Bestellung der Ware bzw. Dienstleistung erfolgt per Internet, mobile Devices
aber auch telefonisch. Die Senior Mall ist aber noch mehr: Sie übernimmt auch die Aufgabe, die für den Leitstand
notwendigen Informationen abzufragen, aufzubereiten und dem Leitstand über eine Schnittstelle zur Verfügung
zu stellen.
Beide Produkte, Leitstand und Senior Mall, wurden in einer mehrmonatigen Pilotphase Ende 2014/Anfang 2015 im
Dortmunder Raum getestet.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Ausgehend von den Ergebnissen der Pilotphase, der verkehrlichen und der betriebswirtschaftlichen Evaluierung und
dem daraus folgenden Nachweis der betriebswirtschaftlichen Tragfähigkeit wurden anhand von Betreibermodellvarianten Alternativen für einen späteren Betrieb aufgezeigt.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
HOMECARE SERVICES
Dipl.-Kfm. Thomas Bredehorn, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
2
ANAXCO Solutions GmbH & Co. KG // Eikona AG // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML //
GS1 Germany GmbH // Münster-Apotheke // Pflegedienst Hübenthal // Rhenus eonova GmbH //
Sanitätshaus Tingelhoff
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET NAVIGATIONSLÖSUNGEN
TECHNOLOGIEN
LOKALISIERUNG
METHODEN
PROJEKTENDE
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
URBAN BUSINESS
NAVIGATION
URBANE VERSORGUNG
ROUTENPLANUNG // LKW-VORRANGROUTEN
31.05.2013
Fast 90 Prozent aller Lkw-Fahrer
besitzen ein Navigationsgerät,
1. FORSCHUNGSFRAGEN
doch davon sind mehr als 70
Prozent für die Lkw-Navigation
Die Wirtschaftsverkehre navigieren heute zum großen Teil mit Lösungen, die für den Massenmarkt entwickelt wur-
ungeeignet. Die herkömmlichen
den. Doch wie lassen sich z.B. branchenspezifische und kundenindividuelle Informationen wie Anfahrtrestriktionen,
Navigationsgeräte stoßen im
veränderte Anlieferungszeitfenster durch Umweltzonen etc. in die Systeme integrieren? Das Forschungsprojekt Urban
Wirtschaftsverkehr schnell an
Business Navigation hat dazu eine Lösung entwickelt.
ihre Grenzen. Zwei Drittel aller
Fahrer hatten bereits Probleme,
etwa mit Durchfahrtshöhen oder
an Gefahrenpunkten. Außerdem
ist Lkw-Navigation nicht gleich
Anwendungsbereiche für eine professionelle Urban Business Navigation (UBN) liegen bei Lkw ab 7,5 Tonnen aufwärts
Lkw-Navigation: Die Anforderun-
für Unternehmen und Behörden. Durch das entwickelte Cartridge-System kann die Anwendung in den Bereichen
gen für den Vierzigtonner sind
Navigationskarte, Navigationsanwendung sowie im Backend-System inklusive der Datenmanipulation individuell an
Branchen sowie an jedes Unternehmen angepasst werden. Die Lösung liefert qualitätsgesicherte Lkw-spezifische Informationen für jede gewünschte Branche:
Fokussierung auf tatsächliche Nutzeranforderungen für den urbanen Wirtschaftsverkehr (Multidevice-Fähigkeit,
Nutzerakzeptanz, Verarbeitung statischer und dynamischer Verkehrsinformationen, Integration kundenspezifischer
Unternehmensdaten)
Berücksichtigung von Lkw-Vorrangrouten und zusätzliche Wegeklassen (Back roads) durch einen angepassten
Routing-Algorithmus
andere als für den elektromobilen Zwölftonner.
URBAN BUSINESS NAVIGATION
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
1
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
URBAN BUSINESS
NAVIGATION
Integration von Restriktionen wie Breiten-, Höhen- und Gewichtsbeschränkungen, Verarbeitung von
Gefahrgutdaten
Übertragung tagesaktueller Informationen über Sperrungen an die mobilen Einheiten
Über die UBN-Navigationsanwendungen können sich Interessierte ein Bild am Demonstrator machen.
3. ANWENDUNG/AUSBLICK
Die UBN-Navigationsanwendung wird die Akzeptanz von Navigationsgeräten im Wirtschaftsverkehr deutlich steigern.
Im Ergebnis wird eine stadtverträgliche Lkw-Navigation bei bester Erreichbarkeit von Industrie und Handel gesichert.
Die Lösung wird vom Praxispartner Praxispartner LOGIBALL im Anschluss an das Projekt kommerziell weiterentwickelt
und am Markt angeboten. Zudem wird eine Vielzahl der entwickelten Module in Standardnavigationsprodukte integriert. Mittlerweile werden standardmäßig „städtische Vorrangrouten“ im Routingalgorithmus berücksichtigt und so
entsprechende Truck-Navigationssysteme sinnvoll erweitert. Die gewonnenen Erkenntnisse werden in dem Forschungsprojekt „GeNaLog – Geräuscharme Logistikdienstleistungen für Innenstädte durch den Einsatz von Elektromobilität“
vertieft. Hier sollen zukünftig Elektro-Lkw nachts auf stadtverträglichen Routen geleitet werden. Durch die Urban
Business Navigation wird den Fahrern ein Instrument zur Verfügung gestellt, das ihnen hilft, lärmsensible Bereiche zu
URBAN BUSINESS NAVIGATION
erkennen und sich entsprechend den Anforderungen zu verhalten.
2
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Inf. Volker Kraft, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Dipl.-Ing. Thomas Sbikowski, LOGIBALL GmbH
Fraunhofer IML // LOGIBALL GmbH
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET ANSCHLUSSPROJEKTE
PROJEKTENDE
URBANE VERSORGUNG
GEBÜNDELTE WARENANLIEFERUNG
FORSCHUNGSPROJEKT GENALOG
31.03.2014
Die Entwicklung eines Urban
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Hubs als zentraler Bündelungs-
Wie wird die Stadt der Zukunft mit Waren versorgt? Wie werden die Menschen zukünftig einkaufen? Ist die Handels-
wicklung hoch individualisierter
filiale von morgen eine völlig andere als die von heute? Und wie wirkt sich das auf die anliefernde Logistik in der Stadt
Warenströme kann nicht zuletzt
aus? Welche neuen Konzepte muss die Handelslogistik einsetzen? Welche Anforderungen ergeben sich an die urbane
einen Beitrag zur Verkehrsop-
Handelslogistik der Zukunft? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Akteure des Verbundprojekts Urban Retail Lo-
timierung im innerstädtischen
gistics (URL).
punkt für die logistische Ab-
Raum leisten. Damit teilen die
Projektpartner die Einschätzung,
die auch Projekten zu Citylogistik
2. FORSCHUNGSAGENDA
in den 1990er Jahren zu Grunde
lag. Bekanntermaßen scheiterten
Im Projekt wurden Konzepte und IT-Lösungen entwickelt, um die Logistik an das veränderte Konsumverhalten und die
die meisten Projekte seinerzeit
Bedingungen in urbanen Ballungsräumen anzupassen. Zentrales Ziel war die Weiterentwicklung der Feindistribution,
nicht zuletzt an mangelnder
um den Herausforderungen in urbanen Räumen und gleichzeitig den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden.
Kooperationsbereitschaft und
Kooperation von Wettbewerbern, Bündelung von Warensendungen in die Innenstadt, Einsatz intelligenter Software
zur Steuerung, Nutzung der Nacht als Lieferzeit und dazu notwendige Technologiebausteine waren dabei die wesentlichen Schlagworte. Im Fokus stand die Entwicklung eines Urban Hubs vor den Toren der Stadt.
vor allem an der notwendigen
Wirtschaftlichkeit.
URBAN RETAIL LOGISTICS
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
URBAN RETAIL
LOGISTICS
1
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
URBAN RETAIL
LOGISTICS
3. FORSCHUNGSERGEBNISSE
3.1 GRUNDLAGEN
Die im Projekt geleisteten wissenschaftlichen Vorarbeiten bildeten eine wichtige Grundlage zur Ermittlung der Potenziale und Effekte einer gebündelten Warenanlieferung.
Potenzialanalyse urbane Bündelung und logistische Leistungsklassen
Zur Ermittlung höchstmöglicher Potenziale einer kooperativen urbanen Handelslogistik auf der letzten Meile wurde ein Analyse-Werkzeug entwickelt. Die Potenzialanalyse wurde exemplarisch für die Stadt Dortmund erstellt, sie
ist aber durch entsprechende Dateneingabe für jede andere Stadt adaptierbar. Die Ergebnisse der Analyse zeigten
für den Citybereich der Stadt Dortmund eine mögliche Reduktion der Lkw-Einfahrten von bis zu 30 Prozent.
3.2 LÖSUNGEN
Im Rahmen der Entwicklung alternativer Konzepte für die Feindistribution im urbanen Raum liegen folgende Ergebnisse zum Aufbau eines Urban Hubs bzw. zur urbanen Versorgung vor.
3.2.1 PHYSISCHE EBENE: LOGISTIKKONZEPTE FÜR EINEN URBAN HUB
Konzept für einen Urban Hub
URBAN RETAIL LOGISTICS
Die Besonderheit des Urban Hub liegt in seiner kooperativen Nutzung: Unternehmens- und sortimentsübergrei-
2
fend werden Warenströme gebündelt und verschiedenste Anlieferpunkte in der Stadt gemeinsam beliefert. Für
einen solchen Urban Hub wurden unter anderem ein vollständiger Referenzprozess und eine Leistungsspezifikation für einen neutralen Dienstleister erstellt sowie Ablaufvarianten für Betreibermodelle und Vertragskonzepte
entwickelt, die den wettbewerbsrechtlichen Anforderungen entsprechen. Mit einer zusätzlichen Business Case
Analyse ist die Wirtschaftlichkeit eines Urban Hub erstmals wissenschaftlich fundiert aufgezeigt worden. Ein
Augenmerk lag auch auf dem Ressourcenverbrauch des Hubs. Dazu wurden Energie-Bausteine geprüft, die eine
Ressourceneinsparung von 25 Prozent ermöglichen (u.a. Photovoltaik, Farbstoffsolarmodule, Intelligente Sonnenschutzverglasung). Eine wesentliche Grundlage für das Funktionieren des Hubs ist das Urban Information System
(UIS, s. 3.2.2.).
Konzept zur intelligenten Filialbelieferung
Im Verbundprojekt wurde ein Prototyp für eine so genannte Mobile Wareneingangszelle entwickelt und getestet.
Damit können Restriktionen der Innenstadtbelieferung umgangen sowie Markt- und Anlieferprozesse entkoppelt werden. Die Prototypenentwicklung der Mobilen Wareneingangszelle wird aktuell vom Projektpartner REWE
verfolgt.
Konzept für eine geräuscharme Nachtanlieferung
Die Einführung und Umsetzung
eines Urban Hubs wird aktuell
von ökologischen und hieraus
resultierenden politischen Rah-
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
URBAN RETAIL
LOGISTICS
menbedingungen begünstigt.
Die im Projekt betrachteten Ansätze der Nachtanlieferung bieten große Vorteile zur Entzerrung der Verkehrssituation in Innenstädten und urbanen Gebieten. Das erarbeitete Konzept kann im Rahmen eines Piloten umgesetzt
werden, idealerweise durch Kommunen.
3.2.2 INFORMATORISCHE EBENE: DAS URBAN INFORMATION SYSTEM (UIS)
Zielarchitektur / Konzept für das UIS
Mit dem UIS liegt ein wesentlicher Baustein und damit auch ein Standard für den Aufbau von Urban Hubs vor, der
sich als Blaupause für unterschiedlichste Teilnehmer und vielfältige Bedarfe nutzen lässt. Das UIS bildet die Plattform für die Kooperation unterschiedlicher Handelsunternehmen zur Bündelung der Warenströme der urbanen
Versorgung. Zum einen unterstützt es den Urban Hub bei der Durchführung seiner Prozesse, zum anderen dient
es als Kommunikationsplattform für die Partner. Das UIS ist als Hybrid-Cloud-Anwendung konzipiert. Auf der
CeBIT 2012 hat es den Telematics‘ Pitch des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und
URBAN RETAIL LOGISTICS
neue Medien e.V. BITKOM gewonnen.
3
LEITTHEMA URBANE VERSORGUNG
URBAN RETAIL
LOGISTICS
4. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Das Projekt URL hat eine breite europäische Diskussion zur sicheren Versorgung urbaner Räume angestoßen. Das im
Forschungsprojekt entwickelte Konzept für den realen Urban Hub dient nun als Grundlage für neue weiterführende
Projekte am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML. Die Forschungsergebnisse zum Thema geräuscharme Nachtlogistik werden im Forschungsprojekt GeNaLog im Rahmen der Förderung von „Dienstleistungsinnovationen mit Elektromobilität“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung verfeinert und vertieft.
5. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Betriebsw. Christiane Auffermann MBA, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Capgemini Deutschland Holding GmbH // DOEGO Fruchthandel und Import eG // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // GS1 Germany GmbH // Landgard Blumen und Pflanzen GmbH // Lekkerland GmbH &
URBAN RETAIL LOGISTICS
Co. KG // Metro AG // REWE-Zentralfinanz eG
4
Stand: Mai 2015
4
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
DYNAMISCHE
KONSOLIDIERUNG
LEITTHEMA THEMENGEBIET TRANSPORT- UND ROUTENPLANUNG
TECHNOLOGIEN TRACKING & TRACING
PROJEKTENDE31.05.2015
Mithilfe des Decision-Support-
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Bestehende Transportkonzepte im Güterbahnverkehr stehen auf dem Prüfstand. Für die Umsetzung des Konzeptes
System DSS können vor allem
konkrete Entscheidungen getroffen werden, über welche Stre-
dynamisch gerouteter bahngebundener Güterverkehre beschäftigten sich die Forscher mit entscheidungsunterstützen-
ckenabschnitte und mit welchem
den Instrumenten. Die Hauptaufgabe lag in der Entwicklung einer entsprechenden Software.
Verkehrsträger das Routing im
schiengebundenen Güterverkehr
erfolgen soll. Die Berechnun-
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Software Decision-Support-System (DSS) dient zur Gestaltung komplexer Transportprozesse auf der Basis einer de-
gen führen zu einer schnellen
Abschätzung der Transportrouten, des Transportmixes und der
tailliert festgelegten Infrastruktur. Das Planungsinstrument unterstützt Anwender bei der Planung und Abwicklung von
Transportkosten und ermögli-
Transportprozessen. Der Planungsprozess läuft in zwei Schritten ab: Der Grobplanung im TransportDesigner und der
chen Alternativberechnungen.
Feinplanung im TransportManager. Ein modularer Softwareaufbau ermöglicht dem Anwender verschiedene Sichten
Darüber hinaus kann der zeit-
auf die Transportaufgaben. Die Forscher entwickelten die Konzeption für den TransportDesigner mit den Funktionen
liche Ablauf der Transportfolge
Routing, Scheduling, Tracking & Tracing und Revenue Management. Das Modul übernimmt im Rahmen der Feinpla-
visualisiert werden.
nung die Auftragsdaten aus der Grobplanung und greift auf verschiedene Basisdaten zurück, die auch für die Grobplanung verwendet werden. Die durch den Konsortialpartner KHS angebotenen Transportszenarien wurden im Modul
Routing und im Modul Revenue Management für einen Test verwendet.
DYNAMISCHE KONSOLIDIERUNG
GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
1
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
DYNAMISCHE
KONSOLIDIERUNG
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Es wurden die ausgearbeiteten Konzepte zusammen mit Praxispartnern auf ihre Anwendungsmöglichkeiten und
Implementierbarkeit getestet und angepasst. Dieser Schritt war notwendig, damit die Software zum Projektende als
Demonstrator zur Verfügung steht. Potenzielle Kunden können u.a. aus der Projekt- und Transportlogistik stammen.
Jedoch sind weitere Einsatzszenarien möglich. So hat die Einbringung eines Anwendungsbeispiels aus der Entsorgungsbranche neue Perspektiven eröffnet. Auch bei der Versorgungslogistik gibt es vergleichbare Anforderungen. So
könnte mithilfe des Instrumentariums der Transportablauf, beispielsweise für Müllverbrennungsanlagen oder Kraftwerke, detailliert geplant und analysiert werden.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Prof. Dr. Bernd Noche, Jia Hu, Aimen Remida, Cehize Karagece, Universität Duisburg-Essen
KHS GmbH // NIAG // relamedia GmbH // SDZ GmbH // Universität Duisburg-Essen // w3logistics AG //
DYNAMISCHE KONSOLIDIERUNG
zuBIT GmbH
2
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
LOGISTISCHE ANLAGEN
PROJEKTENDE31.05.2013
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Logistische Anlagen (hierzu zählen z.B. Umschlaganlagen, Distributionszentren oder Produktionsstandorte) stellen in
den übergeordneten Transportnetzen bzw. -ketten wesentliche Größen dar, welche die Leistung, Qualität, Kosten und
CO2-Emmissionen des gesamtlogistischen Systems in erheblichen Maße beeinflussen. Um die Wettbewerbsfähigkeit
der Betreiber logistischer Anlagen bzw. der übergeordneten Strukturen zu steigern, gilt es die Effizienz der betrachteten Anlagen (d. h. Menge, Geschwindigkeit und Qualität bei gleichem oder geringerem Ressourceneinsatz) zu erhöhen. Vor diesem Hintergrund hat sich das Verbundprojekt ELA (Effizienz in logistischen Anlagen) die nachfolgenden
Ziele gesetzt:
bestehende Informationslücken in logistischen Anlagen in Bezug auf Sendungen und deren Eigenschaften (z.B.
Volumen, Form, Anforderungen an das Handling) zu schließen,
die Übersicht der vorhandenen Ressourcen und deren aktuellen Status (z.B. Füllgrad von Flächen) in den logistischen Knoten zu verbessern und
durch den Einsatz und die Nutzung von integrierter methodischer Intelligenz und automatisierten Entscheidungsmechanismen Experten bei der Steuerung von logistischen Anlagen zu unterstützen.
2. FORSCHUNGERGEBNISSE
Effizienzsteigerung von Sortieranlagen unter Berücksichtigung von Sendungseigenschaften
Steuerung von Sortiersystemen auf Basis einer automatischen Volldatenerfassung von Sendungen (Barcode,
Volumen, Gewicht oder Bildinformationen) sowie die effiziente Planung von Ressourcenbedarfen mithilfe einer
Simulationsumgebung.
EFFIZIENZ IN LOGISTISCHEN ANLAGEN
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
EFFIZIENZ IN
LOGISTISCHEN ANLAGEN
1
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
EFFIZIENZ IN
LOGISTISCHEN ANLAGEN
Zukunft Schienengüterverkehr – Ein benutzergeführtes Planungsinstrument zur Bündelung von
Produktarten unter Nutzung dezentraler Übergabepunkte
Entwicklung von mathematischen Optimierungsmodellen und Algorithmen für den Einzelwagenverkehr.
Damit werden vorhandene Planungssysteme flexibler, um den wachsenden Anforderungen des Schienengüterverkehrs gerecht zu werden und um einen wirtschaftlichen Betrieb in Konkurrenz zum Verkehrsträger Straße
zu ermöglichen.
Ein benutzergeführtes Planungsinstrument zur Steuerung von Ressourcen auf großen Werksgeländen/
Entwicklung des „ESM - EcoSiteManager“
Entwicklung evolutionärer Algorithmen zur Transportoptimierung und zur optimierten Ressourcenverwaltung auf
großen Werksgeländen. Konzeption eines umfassenden Frameworks zur modularen Integration weiterer Bausteine.
Optimale Ressourcensteuerung in Multiuser-Distributionszentren
Entwicklung von mathematischen Optimierungsmodellen und Verfahren zur operativen Ressourcensteuerung für
heterogene Strukturen und komplexe Kundenanforderungen in Multiuser-Distributionsanalgen. Entwicklung eines
prototypischen Tools zur Vertriebsunterstützung bei der Auswahl geeigneter Produkte zur Integration in MultiuserDistributionszentren unter Berücksichtigung verfügbarer Ressourcen.
Intelligente Zulaufsteuerung und Flächennutzung in der Kontraktlogistik
EFFIZIENZ IN LOGISTISCHEN ANLAGEN
Entwicklung eines Simulationsmodelles zur Nachbildung des Material- und Informationsflusses einer Retail Logis-
2
tikanlage mit dem Ziel einer optimalen Flächenbelegung. Entwicklung mathematischer Modelle und Verfahren zur
effizienten Transportbündelung von verschiedenen Produkten für eine höhere Auslastung sowie die Einsparung
von Transporten bei gleichzeitiger Steigerung der Flexibilität und Planbarkeit der Zuläufe.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Projektpartner setzen die erarbeiteten Bausteine bereits in Form von prototypischen Tools ein. Im Rahmen der
Industrialisierungsphase wurden Kommerzialisierungsmöglichkeiten der im Projekt erzielten Ergebnisse geprüft. Die
entwickelten Lösungen können durch Anpassungen auf weitere logistische Anlagen, wie z.B. Werksgelände beliebiger
Branchen, Distributions- und Umschlagsanlagen sowie Anlagen zum Verkehrsträgerwechsel, angewendet werden.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen, Technische Universität Dortmund, Institut für Transportlogistik
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
EFFIZIENZ IN
LOGISTISCHEN ANLAGEN
DB Mobility Logistics AG // ESG Elektroniksystem- und Logistik GmbH // Kühne + Nagel (AG & Co.) KG // Logwin
Solutions Deutschland GmbH // AMETRAS nobab GmbH // Technische Universität Dortmund, Institut für Transport-
EFFIZIENZ IN LOGISTISCHEN ANLAGEN
logistik
Stand: Mai 2015
3
LEITTHEMA THEMENGEBIET GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
BAUSTELLENOPTIMIERUNG
PROJEKTENDE30.06.2012
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Innerstädtische Baumaßnahmen und Maßnahmen im Bestand werden in den nächsten Jahren zunehmen. Wie man
die Baumaßnahmen ökologisch und ökonomisch besser in die Umwelt bzw. das Umfeld integrieren kann, hat das
Verbundvorhaben Minimalinvasive Baumaßnahmen (MiB) erforscht.
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Das Konzept der Forscher verbessert den Bauablauf jeder Baumaßnahme durch die Optimierung logistischer Prozesse.
Als Grundlage aller baurelevanten Logistikprozesse wurde eine serviceorientierte Softwareplattform entwickelt, die die
Datensammlung und Kommunikationsbasis für die Anwendungsbausteine bereitstellt.
Software: Lageroptimierungsapplikation (LOA)
Dieses spezifische Planungs- und Verwaltungsprogramm bietet eine strukturierte Definition von Lagerorten in
einem Baufeld sowie deren Verwaltung. Über verschiedene Sensoren kann dabei abgefragt werden, ob die Lagerplätze belegt oder frei sind. So kann Lagerfläche ökonomisch sinnvoll ausgelegt werden.
Prototyp (Hardware/Software) eines MiB-Terminals für mehr Transparenz auf Baustellen
Das MiB-Terminal für die Baustelle besteht aus einem Touchscreen-Monitor und einem Rechner, der an das Baustellennetzwerk oder via UMTS mit der MiB-Plattform verbunden ist. Die Plattform vereint Software wie die Lageroptimierungsapplikation (LOA), das Dokumentenmanagementsystem der Baustelle oder die Materialbestellung. Zu
einer solchen Materialbestellung werden parallel Ressourcen (Zufahrt, Lagerfläche, Kranzeit etc.) gebucht, sodass
Warte- oder Suchzeiten bei der Anlieferung reduziert werden.
MINIMALINVASIVE BAUMASSNAHMEN
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
MINIMALINVASIVE
BAUMASSNAHMEN
1
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
MINIMALINVASIVE
BAUMASSNAHMEN
Durch den Einsatz des MiB-Kan-
MiB Kanban-Container
ban-Containers hat sich der Um-
Kleinteile werden in ein kanban-gesteuertes Konsignationslager geliefert, einen 3 x 6 Meter großen Baustellencon-
satz des Lieferanten verdreifacht.
Die Anzahl der Einzellieferungen
ist massiv gesunken, die Lager-
tainer, der bauphasenspezifisch durch die Lieferanten vorgefüllt ist. Zeitgleich mit der Entnahme der Lagerwaren
wird die Nachbestellung ausgelöst. Der Versand erfolgt als Beiladung zur nächsten Lieferung, sodass ein Einzeltransport eingespart wird und die Baustellenbelieferung ökologisch optimiert wird. Eine persönliche Übergabe
der gelieferten Ware an den Besteller ist unnötig. Dies beschleunigt Logistikprozesse und steigert die Arbeitsaus-
flächen auf dem Baufeld konnten
lastung des jeweiligen Mitarbeiters auf der Baustelle. Diese Anlieferungsstation wurde durch einen der Projektpart-
signifikant reduziert werden.
ner zur Verfügung gestellt und im Projektverlauf in das ganzheitliche System eingegliedert.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die MiB-Plattform sowie die Lageroptimierungsanwendung (LOA) stehen potenziellen Interessenten als Prototyp zur
Verfügung. Sie können nach baustellenspezifischer Anpassung genutzt werden. LOA wurde bereits an kleineren Baumaßnahmen in der Praxis getestet und kann auch für größere Bauvorhaben hochskaliert werden. Der Projektpartner
Sonepar betreibt die Kommerzialisierung des Kanban-Containers und plant diesen in sein Angebotsportfolio aufzu-
MINIMALINVASIVE BAUMASSNAHMEN
nehmen. Gleiches gilt für das Terminal. Nutzer der Entwicklungen sind neben den Konsortialpartnern insbesondere
2
Bauherren, Baufirmen, Materiallieferanten und Baustoffhändler.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Ing. Joseph W. Dörmann, Dr.-Ing. Marc Schneider, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // GEOsat GmbH // Gradwohl Konzept // Reichel Projektmanagementgesellschaft mbH // Sonepar Deutschland Region West GmbHEngineering GmbH
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
MULTIMODAL
PROMOTION
LEITTHEMA THEMENGEBIET GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
MULTIMODALE VERKEHRE
PROJEKTENDE31.05.2013
VERWERTUNG
BETRIEB DER ONLINE-PLATTFORM IM DUISBURGER HAFEN
Das Potenzial des Kombinierten
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Verkehrs ist groß: Durch eine
Verlagerung der Transporte kann
Die Verkehrsinfrastruktur stößt schon heute an ihre Grenzen, doch das Transportvolumen auf der Straße wird in
beispielsweise das Segment
Zukunft noch weiter zunehmen. Freie Kapazitäten für den Güterverkehr sind hauptsächlich auf der Schiene und vor
der Binnenschifffahrt um bis zu
allem auf den Wasserstraßen verfügbar. Wie kann die effektive Zusammenarbeit der Verkehrsträger gestärkt, wie kön-
fünf Prozent wachsen. Allein für
nen mehr neue Verbindungen geschaffen werden? Wie lassen sich die Komplexität und der erforderliche Zeitaufwand
die Verbindungen von Duisburg
bei der Planung von Transporten im Kombinierten Verkehr reduzieren? Das sind Fragen, denen sich die Akteure des
zu den Häfen Rotterdam und
Verbundvorhabens Multimodal Promotion gestellt haben.
Antwerpen entspräche dies rund
40.000 Standardcontainern und
16 Millionen Lkw-Kilometern pro
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Forscher haben eine Software entwickelt, mit der Logistikunternehmen multimodale Transportketten einfach
gestalten können – im direkten Kosten- und Umweltvergleich zum reinen Lkw-Transport.
Software zum Aufbau multimodaler Door-to-Door(D2D)-Transportketten
Das cloudfähige Multimodal Promotion-Tool ermöglicht die Darstellung von Transportalternativen zum Lkw und
macht die Planung Kombinierter Verkehre einfach und transparent. Dafür wurden spezielle Algorithmen zum
Fahrplancheck und zur Fahrplanneubildung entwickelt. Die Gestaltung eines direkten D2D-Routings anhand bestehender Fahrpläne ermöglicht die Suche nach passenden Relationen. Die Transportketten können unter Berücksichtigung von Zeit, Kosten und CO2-Ausstoß zusammengestellt werden. Die Analyse größerer Verkehrsströme
ermöglicht die Darstellung weiterer Bündelungspotenziale.
Jahr.
MULTIMODAL PROMOTION
1
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
MULTIMODAL
PROMOTION
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Funktionen und Möglichkeiten des Door-to-Door-Routings werden durch den Demonstrator auf
www.multimodalpromotion.de dargestellt. Als neutrale Plattform erleichtert das Tool Unternehmen den
Zugang zum Kombinierten Verkehr und stellt die Möglichkeiten zur Verlagerung dar. Die Konsortialpartner
implementieren das Tool derzeit auf der Homepage des Duisburger Hafens. So können die Unternehmen der
Region die Plattform kostenfrei nutzen. Die Kommerzialisierung der Plattform wird angestrebt. Logistik-Unternehmen
können das Tool auch zum Transportnetzwerkmanagement, Standortbetreiber zum Standortmarketing nutzen.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Logist. Achim Klukas, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Dortmunder Hafen AG // Duisburger Hafen AG // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML //
MULTIMODAL PROMOTION
Verkehrslogistik Consulting und Engineering GmbH
2
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
THEMENGEBIET MANAGEMENT UND ORGANISATION INTERNATIONALER LOGISTIKKETTEN
TECHNOLOGIEN CASE-BASED REASONING // ONTOLOGIEN // SIMULATION
ANSCHLUSSPROJEKTE-ROUTE
PROJEKTENDE30.04.2014
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Die Logistik hat in den vergangenen Jahren ein steigendes Bewusstsein dafür entwickelt, der Verträglichkeit von Logistikdienstleistungen mit den Erfordernissen einer nachhaltigen Wirtschafts- und Gesellschaftsentwicklung („Sustainability“) gerecht zu werden. Die Forscher des Verbundprojekts Organisatorische Innovationen mit Good Governance
in Logistik-Netzwerken (OrGoLo) haben mit der Good-Governance-Perspektive verschiedene Bausteine zur effektiven,
effizienten und verantwortungsbewussten Gestaltung internationaler Lieferketten entwickelt.
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
2.1 COMPUTERGESTÜTZTE ASSISTENZ-WERKZEUGE FÜR DAS MANAGEMENT INTERNATIONALER
LOGISTIK-PROJEKTE
Software: Case-based-Reasoning (CBR)-Tool
Das CBR-Tool ermöglicht die computergestützte Wiederverwendung von Erfahrungswissen über internationale
Logistik-Projekte. Ein Praxispartner plant bereits, das CBR-Tool und die zugrunde liegenden WissensmanagementTechniken in anderen Domänen (z.B. Evakuierungs- und Sicherheitsmanagement, Bevölkerungs- und Katastrophenschutz) sowie in speziellen Dienstleistungen (z.B. Erstellung von Wissensbasen mit einschlägigen „Cases“,
Beratung und Schulung von Tool-Anwendern) zu vermarkten.
ORGANISATORISCHE INNOVATIONEN MIT GOOD GOVERNANCE IN LOGISTIK-NETZWERKEN
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
ORGANISATORISCHE INNOVATIONEN MIT
GOOD GOVERNANCE IN LOGISTIK-NETZWERKEN
1
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
ORGANISATORISCHE INNOVATIONEN MIT
GOOD GOVERNANCE IN LOGISTIK-NETZWERKEN
Software: Lieferketten-Konfigurator
Der Lieferketten-Konfigurator unterstützt die Gestaltung und Organisation von globalen Lieferketten. Basierend
auf hinterlegten Stammdaten werden optimale Wege ermittelt, um wahlweise Kosten, Transportzeiten oder CO2Emissionen zu reduzieren. Per Mausklick wird die geplante Route an die Tracking- und Tracing-Software übermit-
ORGANISATORISCHE INNOVATIONEN MIT GOOD GOVERNANCE IN LOGISTIK-NETZWERKEN
telt.
2
Dem Spediteur werden viele technische Möglichkeiten geboten, Statusmeldungen entlang der Route zu geben,
um immer aktuell über den Sendungsfortschritt informieren zu können. Die Dokumentenbeispiel-Datenbank ermöglicht einen schnellen Zugang zu Informationen zur Einhaltung geltender Vorschriften. Über das DIALOGistikPortal (s.u.) lässt sich ein Link zum Lieferketten-Konfigurator wie auch zum CBR-Tool aufrufen.
2.2 INNOVATIVE ORGANISATORISCHE KONZEPTE ZUR ZUSAMMENARBEIT VON AKTEUREN IN
INTERNATIONALEN LOGISTIK-PROJEKTEN
DIALOGistik Duisburg
Über die Service- und Beratungsstelle DIALOGistik Duisburg e.V., die unter anderem vom Verbundprojekt OrGoLo
gegründet wurde, werden Projektergebnisse an Unternehmen weitergegeben und durch Anregungen aus der
betrieblichen Praxis weiterentwickelt.
DIALOGistik Portal
Das DIALOGistik-Portal (http://dialogistik-portal.de) bietet ein Konzept zur Verknüpfung einer innovativen Kollaborationsplattform für eine Vielzahl von Akteuren einer Lieferkette. Hier werden u.a. Informationen zum Zollwesen,
zu Verpackungsrichtlinien, Länderspezifika und Transportdokumenten bereitgestellt. Einen Zugang haben zurzeit
exklusiv die Mitglieder des DIALOGistik e.V.
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Kff. Alexandra Becker (Projektmanagerin), Univ.-Prof. Dr. Stephan Zelewski, Universität Duisburg-Essen
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
ORGANISATORISCHE INNOVATIONEN MIT
GOOD GOVERNANCE IN LOGISTIK-NETZWERKEN
Hafen AG // relamedia GmbH // SimulationsDienstleistungsZentrum SDZ GmbH // TER HELL PLASTIC GmbH //
TraffGo HT GmbH // Universität Duisburg-Essen // w3logistics AG // zubIT - zühlke & bieker GmbH
file:///C|/...lexandra.saur/AppData/Local/Microsoft/Windows/Temporary Internet Files/Content.Outlook/W1IL0DBV/logo_tul_600_480.gif[06.05.2014 13:12:10]
Stand: Mai 2015
ORGANISATORISCHE INNOVATIONEN MIT GOOD GOVERNANCE IN LOGISTIK-NETZWERKEN
admoVa Consulting GmbH // DST Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. // Duisburger
3
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
SAFE NETWORKS
FOR LOGISTICS
LEITTHEMA THEMENGEBIET TECHNOLOGIENMULTI-AGENTEN-SYSTEM
PROJEKTENDE
MULTIMODALE LOGISTIK
31.05.2015
Die Lösungen im Projekt gewähr-
1. FORSCHUNGSFRAGEN
leisten eine optimale und transpa-
Die ansteigende Komplexität und die zunehmende Dynamik in der Transportkette der Stahlindustrie erfordern neue
Unternehmen profitieren
Steuerungs- und Logistikstrategien. Die heute meist sehr statisch aufgebauten Beschaffungs- und Distributionsnetze
• von einer Erhöhung der Beliefe-
können diesen Veränderungen in ihren engen Grenzen nur sehr bedingt entgegentreten. Wie können und sollen die
rungssicherheit der Beteiligten,
Unternehmen nun mit dem Eintritt von kurzfristigen Störungen wie dem Ausfall von Lieferanten, Umwelteinflüssen
• der Reduzierung der Bestände in
oder Staus umgehen? Im Forschungsprojekt Safe Networks for Logistics wurden Grundlagen und Lösungen zur überbetrieblichen bzw. unternehmensübergreifenden Erhöhung der Transportsicherheit am Beispiel der Stahlindustrie in
Nordrhein-Westfalen entwickelt.
rente Prozesskette. Die beteiligten
der gesamten Transportkette,
• der Transparenzerhöhung in der Transportkette,
• der Optimierung der Ressourcenauslastung (Transport und
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
2.1. GRUNDLAGEN
Vorgehensweise (Leitfaden) zur Analyse von Lieferketten und deren Verbesserung
Einsatz eines Multi-Agenten-Systems zur kollektiven Problemlösung
Hintergrund: Multi-Agenten-Systeme sind für die überbetriebliche Planung von Supply Chains besser geeignet als
die heutigen in der Praxis genutzten Advanced Planning and Scheduling/Advanced Planning Systems (APS).
Produktion) sowie
• der Senkung der Prozesskosten
und der Erhöhung des Kundenservicegrades.
SAFE NETWORKS FOR LOGISTICS
GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
1
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
SAFE NETWORKS
FOR LOGISTICS
2.2. LÖSUNGEN
Webbasierte Informationsplattform zum Austausch konkreter Bedarfe zwischen den Beteiligten entlang
der Supply Chain
Ein erweiterter, bedarfsgerichteter Informationsaustausch zwischen den Beteiligten ermöglicht eine bessere
Bedarfsvorschau und verringert Planungsrisiken. Multi-Agenten-Systeme und Informationsplattformen können
Bausteine zur Unterstützung dieses Ansatzes sein.
Supply Chain Event-Management-System (SCEM) zur Verfolgung von Aufträgen auf Positionsebene
durch die Transportkette
Die Software verbindet die Modellierung von Dokumenten, Prozessen und Ereignissen mit der Steuerung und
Überwachung der Prozessketten. Die Modelle werden Grundlage der Implementierung – es entsteht kein Bruch
mehr zwischen Modell und Informationssystem. Eine aktive Überwachung und Umgestaltung der Supply Chain
wird ermöglicht und damit eine erhöhte Stabilität erreicht. Die Lösung wird an verschiedenen Pilotanwendungsfällen erprobt.
Transportlogistische Standortplanung von Stahl-Service-Centern
Die Lösung bietet eine Planungsmethodik und -tools für SSC-Standorte mit Komponenten zur Angebots-Nachfrage-Analyse, Bedarfs- und Standortfaktorenanalyse, Lokalisierung, Dimensionierung und Ausgestaltung (Dienstleistungsspektrum, Anarbeitungen). Dieser Baustein wird Unternehmen aus der Stahlbranche (national / international)
SAFE NETWORKS FOR LOGISTICS
als Beratungsleistung angeboten.
2
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Ing. Volker Kraft, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Bilstein Gruppe // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // Haeger & Schmidt International //
Panopa // Rhenus Logistics // Salzgitter Flachstahl // Vallourec Deutschland GmbH // VCE Verkehrslogistik
Consulting & Engineering GmbH
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
INTEGRATED AIR
CARGO HUB
LEITTHEMA THEMENGEBIET PROJEKTENDE GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
LUFTFRACHT
31.08.2013
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Internationale Großflughäfen verbinden Produktionsstandorte und Verbrauchermärkte weltweit miteinander und
spielen in den globalen Transportketten eine entscheidende Rolle. Doch wie kann die Effizienz in der Luftfrachttrans-
Auf Großflughäfen werden die landund luftgebundenen Transportnetze für Passagiere und Luftfracht
logistisch miteinander verknüpft. In
portkette verbessert werden? Die Entwicklungen aus dem Verbundprojekt Integrated Air Cargo Hub (IACH) befähigen
der höchst arbeitsteiligen Luft-
die Partner durch abgestimmte Prozesse, Kommunikation und Datenaustausch sowie die gemeinsame Nutzung von
frachttransportkette gibt es jedoch
Services und Infrastruktur nun zu mehr Ressourceneffizienz. Dabei bleibt eine zweckmäßige Arbeitsteilung erhalten,
eine Vielzahl beteiligter Unterneh-
ein fairer Wettbewerb wird sichergestellt.
men, die ihre Prozesse immer
noch unabhängig voneinander
planen und durchführen. Fehlende
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Abstimmung individueller Prozesse
Strategien, Modelle und Konzepte zur Effizienzsteigerung sind exemplarisch für das Frachtzentrum eines großen
fizite und ungenutzte Informationen
Luftfracht-Hub-Flughafen entwickelt worden:
führen dazu, dass die stetig wach-
untereinander, Kommunikationsde-
senden Luftfrachtlogistikstandorte
Bewertungsmodell für Logistik-Standorte (Software)
Das simulationsgestützte Bewertungsmodell eignet sich für auf die verschiedenen Standortpartner bezogene Analysen, z.B. zu Lkw-Wartezeiten, Rampenauslastungen und Standort-Services.
Portal bzw. Apps für die Lkw-Zulaufsteuerung (Software)
Das Portal und die Apps ermöglichen den zentralen bzw. mobilen Zugang zu bestehenden und zukünftigen Sys-
in der Komplexität und Ineffizienz
zunehmen. In den vergangenen 20
Jahren hat sich beispielsweise die
durchschnittliche Transportdauer
temen für die dynamische Steuerung unternehmensübergreifender Transportprozesse, z.B. zur Rampensteuerung,
von Luftfrachtsendungen kaum
Slot-Vergabe, Zuweisung und Abruf von Lkw-Parkplätzen.
verbessert.
INTEGRATED AIR CARGO HUB
1
LEITTHEMA GÜTERVERKEHRSMANAGEMENT
INTEGRATED AIR
CARGO HUB
Betriebskonzept für die LogistikstandortCommunity
Das Betriebskonzept beinhaltet Benutzungsregeln und Prozessstandards als Grundlage für die effiziente und störungsfreie Benutzung eines gemeinsamen Umschlagstandortes.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Forschungsergebnisse werden in einem ersten Schritt in der CargoCommunity am Flughafen Frankfurt/Main
umgesetzt, dem führenden Air Cargo Hub in Europa. Im Anschluss daran wird die Implementierung und Validierung
der ersten praktischen Umsetzung im Rahmen einer noch im Aufbau befindlichen CargoCityCommunity-Organisation
angestrebt. Nachfolgend sind nach diesem Muster weitere Anwendungen zu erwarten. Das Portal bzw. die Apps sind
als Muster sowie Demonstrator für die Machbarkeit und Handhabbarkeit sowohl an den Kreis der Nutzer (CargoCityCommunity) als auch an den Kreis potenzieller Produkt- und Serviceprovider für Aircargo-IT adressiert. Ziel ist es, das
Produkt nach Erreichen der notwendigen Akzeptanz- und Standardisierungslevels als offenen Standard bei verschiedenen Anbietern zu platzieren.
INTEGRATED AIR CARGO HUB
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
2
Dr.-Ing. Heinrich Frye, Dr.-Ing. Harald Sieke, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
aviainform GmbH // Fraport AG // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML //
Schenker Deutschland AG // Siemens AG Division Mobility
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET GRÜNE LOGISTIK
TECHNOLOGIEN
RESSOURCENEFFIZIENTE LOGISTIKSTANDORTE // SEAL LOGISTIKIMMOBILIE //
ALTERNATIVE DISTRIBUTIONSMETHODEN // GPS ORTUNGSSYSTEM // BAUKASTEN-TOOL ECOHUB
METHODENCO2-TRACKER // CO2-RECHNER DER LUFTFRACHT // VERMESSUNG SCHIENE // ENERGIEANALYSEN AN
UMWELT IM FOKUS
PROJEKTENDE
LOGISTIKSTANDORTEN // ÖKOLOGISCHE BEWERTUNGSMETHODE // ZERTIFIZIERUNG
31.03.2015
Das Forschungsprojekt Green
Logistics hat sich als Treiber für
1. FORSCHUNGSFRAGEN
eine grüne Logistik positioniert
und findet national und inter-
Die Projektpartner haben untersucht, wie logistische Prozesse und Systeme verursachungsgerecht ökologisch bewertet werden können. Mit den Forschungsergebnissen werden Logistikdienstleister in die Lage versetzt, Ansatzpunkte
und Potenziale für ökoeffizientere Logistikdienstleistungen zu identifizieren und zu quantifizieren. Dabei stehen
die Praxistauglichkeit der entwickelten Methode und die Bereitstellung erforderlicher Kennzahlen und Daten im
national entsprechend Gehör.
Im Projekt wird ein praxisnaher
Leitfaden für die ökologische
Vordergrund. Ein Zertifizierungssystem für grüne Logistikdienstleister wurde konzipiert. Zudem wurden alternative
Bewertung von logistischen Sys-
Gestaltungsmöglichkeiten für eine „grünere“ Logistik anhand von Fallstudien untersucht und im realen Betrieb getes-
temen entwickelt. Dieser wird
tet. Im Ergebnis stehen Empfehlungen für Maßnahmen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz in den
über das Konsortium hinaus
Bereichen Transport, Logistikimmobilie und Intralogistik zur Verfügung.
mit internationalen Partnern
und parallelen Initiativen, wie
beispielsweise Green Freight
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Europe (GFE), diskutiert.
2.1 SIEGEL FÜR DIE GRÜNE LOGISTIK
Die Projektpartner haben eine Methodik zur Bewertung der ökologischen Wirkung von Logistikdienstleistungen entwickelt. Die Methode wurde in einen Software-Demonstrator für die ökologische Bewertung überführt, so dass nun die
Analyse und Interpretation von Massendaten komplexer Logistiknetze möglich ist. In ausgewählten Fallstudien wurden
die entwickelten alternativen Konzepte ökologisch bewertet und Potenziale quantifiziert. Parallel hierzu wurde die Methode in einer Stakeholder-Gruppe aus u.a. Verladern, Techniklieferanten und Betreibern von logistischer Infrastruktur
diskutiert und Erfahrungen der Akteure in das Konzept integriert. Damit konnten die Ergebnisse validiert, die Daten-
GREEN LOGISTICS
LEITTHEMA UMWELT IM FOKUS
GREEN
LOGISTICS
1
LEITTHEMA
UMWELT IM FOKUS
GREEN
LOGISTICS
basis verbreitert und Akzeptanz für die Methodik geschaffen werden, die in einem abgestimmten Zertifizierungssystem mündet. Im direkten Anschluss erfolgt derzeit die Abstimmung mit anderen Initiativen rund um die ökologische
Bewertung von Logistik auf internationaler Ebene.
Inzwischen verweist das International Workshop Agreement (IWA) 16 zur Messung und Reduktion von TreibhausgasEmissionen im Güterverkehr im Bereich der Logistikstandorte auf Forschungsergebnisse aus dem Verbundprojekt
Green Logistics des EffizienzClusters. IWAs sind ein Instrument der Internationalen Organisation für Normierung, kurz
ISO, aus denen sich durch eine weitere Bearbeitung Standards oder Normen entwickeln können.
2.2 ÖKOEFFIZIENZ IM PRAXISTEST
Im Rahmen von Fallstudien und Praxistests haben die Industriepartner ökoeffiziente Lösungen von der Last Mile
Logistik über die Mittel- und Langstrecke bis hin zur ressourceneffizienten Logistikimmobilie entwickelt. In jedem der
Projekte haben die beteiligten Partner wichtige Erkenntnisse zur Verbesserung von Prozessen, zur Reduzierung von
Kosten und/oder zur Schonung von Ressourcen gewonnen, die sie in der Praxis weiter umsetzen und die ihnen erhebliche Wettbewerbsvorteile bieten. Die Verwertung der erzielten Erkenntnisse wurde – sofern möglich – schon während
der Projektlaufzeit initiiert oder sogar realisiert.
Fallstudie ecoBox – ökoeffizientes Behältermanagement
Die Deutsche Post hat über 14.500 Wechselbrücken mit Echtzeitortungssystemen ausgestattet. Das Wissen, wo
sich welche Wechselbrücken befinden, ermöglicht eine gezielte und effiziente Disposition im gesamten Netz. Der
Praxistest hat bewiesen: Bereits wenige Monate nach der Einführung konnten unnötige Leer- und Repositionierungskilometer sowie damit verbundene Treibstoffverbräuche und Emissionen vermieden werden. Trotz Steigerung
des gesamten Sendungsaufkommens konnte – relativ gesehen – der Bestand an Wechselbrücken reduziert und
weitere Ressourcen eingespart werden.
Fallstudie ecoModal A – CO2-Vermessung des Intermodal-Netzes
GREEN LOGISTICS
Auf der Relation Ruhrgebiet-München/Norditalien erhob die Deutsche Bahn dezidierte Verbrauchsdaten für
2
den Schienentransport, d.h. Daten zur E-Traktion, Rangieren, Leeranteile, Umschlag etc. Nun können bislang
vernachlässigten Prozessen des kombinierten Verkehrs Kennzahlen (z.B. kWh pro TEU oder tkm) zugeordnet und
die CO2-Effizienz des reinen Lkw-Transportes und des kombinierten Verkehrs gegenübergestellt werden.
Fallstudie ecoTrack – Schadstoffemissionstracking von Transporten
Beim Stückgutspediteur Schmidt-Gevelsberg fand erstmals eine verursachungsgerechte Bestimmung von CO2Emissionen statt. In einer ersten Erprobungsphase sind vier Lkw mit On-Bord-Units ausgestattet worden, die für
jeden Teilabschnitt den Treibstoffverbrauch gemessen und protokolliert haben. Daraus konnten die Emissionen für
LEITTHEMA UMWELT IM FOKUS
GREEN
LOGISTICS
jede Sendung ermittelt werden. Allein die Ausstattung der Lkw mit den On-Bord-Units und die damit einhergehende aktuelle Bereitstellung von Fahrerinformationen ermöglichten der Spedition, den Treibstoffverbrauch durch
eine ökologische Fahrweise um 7 Prozent zu senken.
Fallstudie ecoPlan – ökoeffiziente Tourenplanung
Der KEP-Dienstleister UPS hat im Rahmen der Fallstudie alternative Distributionssysteme wie beispielsweise
E-unterstütze Lastenfahrräder und E-Zustellfahrzeuge in innerstädtischen Modellregionen getestet. Mit den
durchgeführten Tests und der parallelen dezidierten Analyse von Sendungsdaten und Energiebedarfen konnte der
Ressourcenverbrauch reduziert werden. Die begleitende Einführung einer Gebietsaufteilung nach ökologischen
Gesichtspunkten verspricht weitere Reduktionspotenziale. Mit Abschluss der Fallstudie steht für UPS fest: Die
E-Paketfahrzeugflotte wird zukünftig ausgebaut und der Einsatz des Lastenfahrrads „Cargo Cruiser“ in Deutschland und Frankreich kontinuierlich erweitert.
Fallstudie ecoHub – Ressourceneffiziente Logistikstandorte
In ecoHub wurden alle relevanten Bereiche – Gebäude, Gebäudetechnik, intralogistische Einrichtungen und
Prozesse – eines Umschlagszentrums hinsichtlich ihrer spezifischen ökoeffizienten Optimierungspotenziale
betrachtet und die Wechselwirkungen zwischen den Bereichen und den verschiedenen Technologieansätzen
analysiert. Einsparungspotenziale konnten u.a. auf Basis von Strommessungen im laufenden Betrieb quantifiziert
werden: Mittels einer Nachrüstung in der Sortierung kann die Deutsche Post eine Million kWh pro Jahr in der
Briefwertschöpfungskette einsparen. An einem anderen Logistikstandort zeigte ein genauerer Blick in die reale
Nutzung eines Wechselbatterienkonzeptes weitere Verbesserungsansätze auf. Im Ergebnis steht u.a. ein Konzept
GREEN LOGISTICS
für die SEAL Logistikimmobilie, dem Surplus Energetic Autarky Logistic Warehouse.
3
LEITTHEMA
UMWELT IM FOKUS
GREEN
LOGISTICS
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dr.-Ing. Marc Schneider, Dr.-Ing. Kerstin Dobers, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
ARGE Goodman Germany GmbH / Arcadis Deutschland GmbH // DB Mobility Logistics AG // Deutsche Post AG //
Fiege Deutschland Stiftung & Co. KG // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // Lufthansa Cargo AG //
Schmidt-Gevelsberg GmbH // TÜV Rheinland AG // United Parcel Service Deutschland Inc. & Co. OHG //
GREEN LOGISTICS
Vanderlande Industries GmbH // Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
4
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET UMWELT IM FOKUS
RESSOURCENEFFIZIENZ IN INSTANDHALTUNG //
ERSATZTEIL-MANAGEMENT UND LOGISTIK
© Gazeley
PROJEKTENDE31.03.2015
Die Instandhaltung und die
1. FORSCHUNGSFRAGEN
damit verbundene Logistik sind
wichtige Stellhebel, um den Res-
Ansätze zur Steigerung der Ressourceneffizienz in der Logistik beschränken sich oft auf die Optimierung der Supply
Chains oder den Neubau automatisierter Hochregalläger. Doch wie können Potenziale im Bereich der Instandhaltung,
der damit eng verbundenen Ersatzteilwirtschaft und der Logistik genutzt werden? Das Verbundprojekt Ressourceneffiziente Instandhaltungslogistik geht dieser Frage im Kontext der Chemieparklogistik nach.
sourcenverbrauch zu reduzieren oder zu vermeiden. Es gilt,
Maßnahmen zu definieren und
zu bewerten, die dazu beitragen
können, Ressourcen zu schonen
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Projektpartner haben die von ihnen erarbeiteten und im betrieblichen Umfeld umgesetzten Lösungen in einer
Maßnahmenbibliothek und einem Strategiepapier zusammengeführt. Darauf aufbauend wurden die beiden Assistenzsysteme RESOPT und RESSTRAT entwickelt. Sie unterstützen Optimierungsentscheidungen auf Basis der erarbeiteten
Maßnahmen und kombinieren dabei ökonomische und ökologische Aspekte.
Maßnahmenbibliothek und Strategiepapier
Die Maßnahmenbibliothek umfasst Lösungsansätze zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs der im Projekt
identifizierten Referenzobjekte und Referenzsysteme in den Bereichen Instandhaltung, Ersatzteilwirtschaft und
Logistik. Im Strategiepapier werden die im Kontext der jeweiligen Maßnahme durchgeführten Detailstudien und
Versuche sowie die Ergebnisse der Maßnahmenumsetzung dokumentiert.
Entscheidungsunterstützungssystem RESOPT
RESOPT liefert eine Methodik zur Berechnung der optimalen Bestandshöhe von Ersatzteilen. Bausteine der Effizienzbewertung sind eine Risikobetrachtung, eine Kosten-Nutzen-Analyse und eine Umweltbewertung auf Basis
und effizienter zu nutzen.
RESSOURCENEFFIZIENTE INSTANDHALTUNGSLOGISTIK
LEITTHEMA UMWELT IM FOKUS
RESSOURCENEFFIZIENTE
INSTANDHALTUNGSLOGISTIK
der Carbon Footprint Analyse.
1
LEITTHEMA
UMWELT IM FOKUS
RESSOURCENEFFIZIENTE
INSTANDHALTUNGSLOGISTIK
Entscheidungsunterstützungssystem RESSTRAT
RESSTRAT liefert eine Methodik zur ganzheitlichen Betrachtung des Lebenszyklus von Betrachtungsobjekten. Bausteine der Effizienzbewertung sind das Life Cycle Costing, die Bestimmung der nachhaltigen Nutzungsdauer und
eine Umweltbewertung auf Basis der Carbon Footprint Analyse.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Projektpartner planen, ihr Angebotsportfolio um ausgewählte Effizienzmaßnahmen zu erweitern. Maßnahmenbi-
RESSOURCENEFFIZIENTE INSTANDHALTUNGSLOGISTIK
bliothek und Strategiepapier bilden hierfür eine gute Basis. Die beiden prototypischen Assistenzsysteme RESOPT und
2
RESSTRAT werden Bestandteile zukünftiger industrienaher (Forschungs-) Dienstleistungen der Projektpartner sein.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dr.-Ing. Thomas Heller, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG // Xervon GmbH
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET PROJEKTENDE
UMWELT IM FOKUS
NACHHALTIGKEIT IN DER EINKAUFS- UND BESCHAFFUNGSLOGISTIK
31.05.2015
© Gazeley
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Rohstoffknappheit, neue Umweltauflagen und Industrienormen rücken die ökologische Dimension der Nachhaltigkeit
mehr und mehr auf eine Stufe mit der Wirtschaftlichkeit. Doch wie können Einkäufer und Logistiker die ökologischen
Effekte wirklich abschätzen, um ganzheitlich nachhaltige Entscheidungen in der Beschaffung zu ermöglichen? Im
Verbundprojekt Sustainable Sourcing Excellence sind dazu eine Reihe von Konzepten, Methoden und Instrumenten
entwickelt worden.
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
2.1. GRUNDLAGEN
Ganzheitliche Messung der Umweltwirkung von Einkauf und Beschaffungslogistik
Die Erfolgsmessung in Einkauf und in der Beschaffungslogistik muss heutzutage alle drei Dimensionen der TripleBottom-Line berücksichtigen. Der mehrstufige Lieferantenbewertungsprozess macht über ein adaptives, codebasiertes Bewertungsverfahren ökologische und soziale Kriterien mit ökonomischen vergleichbar.
Verhaltenskodex für den nachhaltigen Einkauf (Sourcing Governance Code)
Der international umsetzbare Sourcing Governance Code verbindet die Nachhaltigkeitsanforderungen unterschiedlicher Stakeholder und stellt einen verbindlichen Handlungsleitfaden für den internationalen Einkauf über
die gesamte Lieferkette im Sinne der Triple-Bottom-Line dar.
SUSTAINABLE SOURCING EXCELLENCE
LEITTHEMA UMWELT IM FOKUS
SUSTAINABLE
SOURCING EXCELLENCE
1
LEITTHEMA
UMWELT IM FOKUS
SUSTAINABLE
SOURCING EXCELLENCE
Berechnungs- und Bewertungsverfahren des CO2-Ausstoßes
Ein Algorithmus zur vereinfachten Abschätzung des CO2-Footprints für Produkte und Unternehmen liegt vor.
Das neuartige Bewertungsverfahren basiert auf unterschiedlichen Produktions- und Transportszenarien sowie auf
unternehmerischen Kennzahlen.
Nachhaltiges Risikomanagement für Einkauf und Beschaffungslogistik
Der Einkauf sieht sich zunehmend neuen Risiken gegenüber. Soziale, ökologische und ethische Themen werden
von den etablierten Risikomanagementansätzen im Einkauf unterschätzt oder gänzlich vernachlässigt, was u.a. zu
Reputationsschäden führen kann. Das im Projekt entwickelte Managementkonzept ermöglicht die Identifikation
und das Management solcher Risikoquellen.
2.2. MODELLE, KONZEPTE, LÖSUNGEN, PROTOTYPEN
CO2-effiziente Sourcingplattform
Die CO2-effiziente Sourcingplattform ist eine Software und schafft mit dem CO2-Footprint Transparenz über eine
Vielzahl zu beschaffender Warengruppen und Logistikdienstleistungen. Als Grundlage dient hier das eigens entwickelte Berechnungs- und Bewertungsverfahren des CO2-Ausstoßes.
IT-gestütze Entscheidungshilfe für nachhaltiges Risikomanagement im Einkauf und in der
Beschaffungslogistik
Die elektronische Entscheidungsunterstützung greift auf die Grundlagen und Konzeptionalisierung des nachhalti-
SUSTAINABLE SOURCING EXCELLENCE
gen Risikomanagements zurück. In einem mehrstufigen Analyseprozess werden Schadenspotenziale und Eintritts-
2
wahrscheinlichkeiten für Nachhaltigkeitsrisiken ermittelt. Ein standardisierter Bewertungsprozess erzeugt Risikokennzahlen, auf deren Basis Maßnahmen ergriffen werden können. Der proaktive Charakter des Systems wird
gesichert, indem sowohl die Erwartungen der Stakeholder des Unternehmens als auch institutionelle Begebenheiten in den Ländern der Lieferanten berücksichtigt und regelmäßig aktualisiert werden.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Die Forschungsergebnisse dienen in erster Linie als Input für die weitere wissenschaftliche Forschung. Eine Kommerzialisierung der Ergebnisse ist derzeit nicht detailliert geplant. Der Leitfaden für die Berichterstattung sowie der Sourcing
LEITTHEMA UMWELT IM FOKUS
SUSTAINABLE
SOURCING EXCELLENCE
Governance Code sollen als Standards in der Praxis Anklang finden. Betriebskonzepte zur Sourcingplattform sowie
zum Risikomanagementsystem werden derzeit diskutiert. Alle erarbeiteten Ergebnisse fließen kontinuierlich auf Seiten
der Projektpartner in interne Projekte und Prozesse ein.
.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Prof. Dr. Kai Förstl, Dr. Martin Schleper, EBS Universität für Wirtschaft und Recht gGmbH, /
Institute for Supply Chain Management Procurement and Logistics (ISCM)
Clariant Produkte (Deutschland) GmbH // Dachser GmbH & Co.KG // Deutsche Telekom AG // EBS Universität für
Wirtschaft und Recht gGmbH / Institute for Supply Chain Management Procurement and Logistics (ISCM) // Intertek
Holding Deutschland GmbH // Rhein-Main-Verkehrsbund GmbH // Sandoz International GmbH // Simon Hegele
SUSTAINABLE SOURCING EXCELLENCE
Gesellschaft für Logistik und Service mbH
Stand: Mai 2015
3
LEITTHEMA THEMENGEBIET UMWELT IM FOKUS
WERTSTOFFKREISLAUF
TECHNOLOGIERFID
PROJEKTENDE
30.06.2014
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Der weltweite jährliche Ressourcenverbrauch wird vom World
Resource Institute mit rund 5.600
Welche Potenziale bietet der Abfall in der Stadt der Zukunft und wie kann eine effiziente Logistik das sogenannte
Mio. Tonnen beziffert. Dabei
Urban Mining unterstützen? Welche Verfahren ermöglichen es, Altprodukte zu recyceln? Inwieweit können durch eine
handelt es sich einerseits um
kombinierte Ver- und Entsorgung das Transportaufkommen reduziert und durchgängige Logistikstandards über den
Rohstoffe zur stofflichen Weiter-
gesamten Kreislauf etabliert werden? Das sind Fragen, denen sich die Akteure des Verbundvorhabens Tray Cycling
verarbeitung (Eisenerz, etc.) als
widmeten.
auch um Energieträger (Rohöl,
Kohle, etc.). Neben steigendem
Verbrauch der Rohstoffe erhöht
sich auch der Preis. Deshalb ge-
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
winnt eine intelligente Ressourcenwirtschaft an Bedeutung, die
2.1 GRUNDLAGEN
neben geschlossenen Rohstoffkreisläufen eine Minimierung
Die im Projekt geleisteten wissenschaftlichen Arbeiten bilden eine wichtige Grundlage für die Entwicklung zukunftsfä-
des Ressourceneinsatzes im
higer Wertstoffkreisläufe.
Fokus hat. Das Projekt TraCy
unterstützt die Entwicklung
Bewertungs- und Planungsmethode für Wertstoffkreisläufe
Um die wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen einer neuen Systemkonzeption auch vorausschauend
von ökonomisch tragfähigen
Modellen zur Schließung von
beurteilen zu können, wurde eine Bewertungsmethode entwickelt, die eine Aussage über die Ressourceneffizienz
Kreisläufen für Stoffe, die heute
einer potenziellen Kreislaufanwendung quantifiziert. Für diese Bewertung wird eine Stoffstromsimulation genutzt,
noch nicht oder nur in gerin-
in die auch Aufkommensprognosen einfließen.
gen Mengen wiederverwendet
werden.
TRAY CYCLING
LEITTHEMA UMWELT IM FOKUS
TRAY
CYCLING
1
LEITTHEMA
UMWELT IM FOKUS
TRAY
CYCLING
2.2 LÖSUNGEN
Im Rahmen der Entwicklung alternativer Konzepte für effiziente Wertstoffkreisläufe liegen folgende Ergebnisse vor.
2.2.1 INFORMATORISCHE EBENE
Integriertes Logistikkonzept
Durch die Berücksichtigung von Schnittstellen und Technikstandards ist im Projekt ein standardisiertes Logistikkonzept für die Ver- und Entsorgung auf Basis von Mehrwegbehältern entstanden. Ziel war es, die Ver- und Entsorgung gewerblicher Abfallstellen einerseits sowie – nach einer Abfallaufbereitung – die Bereitstellung von Sekundärrohstoffen andererseits und alle erforderlichen Komponenten des Supply Cycles zu realisieren.
IT-Plattform für Sekundärwertstoffkreisläufe
Für die Planung, Steuerung und Optimierung aller notwendigen Ver- und Entsorgungsprozesse wurde ein Informations- und Kommunikationssystem entwickelt. Mit diesem System wird eine verbesserte Bestandsführung
ermöglicht. Zudem können verlässliche Aussagen über die Verfügbarkeit und Qualität von Sekundärrohstoffen
getroffen werden. Darüber hinaus wurde die automatisierte Übermittlung von Daten zwischen Geschäftspartnern
untersucht, deren Versendung bestimmte Aktionen in der Logistikkette auslösen (z.B. Mengenmeldungen, Abholaufträge, elektronische Rechnungen o.a.). Hierfür wurde ein Konzept zur Datenübermittlung (Form und Inhalt von
Nachrichten) entwickelt, offene Standards für die Datenübertragung wurden festgelegt.
2.2.2 PHYSISCHE EBENE
Behälter zur Kopplung von Ver- und Entsorgung
Die Behälterstandards der Stückgutlogistik (Europaletten) sind nicht kompatibel mit entsorgungslogistischen Prozessen. Daher wurde ein eigener Behältertyp entwickelt, der den besonderen Anforderungen der Ver- und Entsorgung genügt. In dem zusätzlich entwickelten Konzept für ein Pool-System werden durch Integration automatisier-
TRAY CYCLING
ter Identifizierung, aktueller Tracking-Verfahren und statistikbasierter Prognosetools so optimiert, dass jederzeit der
2
aktuelle und prognostizierte Behälterbestand online abgerufen werden kann. Langfristig gesehen können dadurch
unnötige Lagerbestände reduziert sowie der Behälterbestand insgesamt verringert werden.
Behälterpositionierung (BePo)
Bei diesem Baustein handelt es sich um eine GPS-gestützte Lokalisierung mit automatisierter Zustandsübertragung
für Behälter.
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
Neben der internen Verwendung der Projektergebnisse durch die Partner werden insbesondere die Bausteine „Behälter für Ver- und Entsorgung“ sowie die „Behälterpositionierung“ durch die Projektpartner kommerzialisiert und
LEITTHEMA UMWELT IM FOKUS
TRAY
CYCLING
so zu einem am Markt verfügbaren Produkt weiterentwickelt. Die Anwendungsfähigkeit für weite Teile der Kreislaufwirtschaft wurde insbesondere durch das Engagement der Projektpartner in Normungs- und Richtlinienausschüssen
sichergestellt. So wurde die bestehende DIN-Norm 30745 für den Transpondereinsatz in der Entsorgungswirtschaft
um die im Projekt eingesetzten UHF Transpondertechnik ergänzt. Darüber hinaus werden die Arbeiten in das Gremium
„VDI 4070 Nachhaltiges Wirtschaften“ eingebracht.
Ein weiteres wesentliches Ziel war die Übertragbarkeit der gewonnenen Erkenntnisse auf neue Stoffströme. Dies bietet
Entsorgungsunternehmen die Möglichkeit, die an sie gestellten Anforderungen zur Entwicklung von Stoffkreisläufen
vorausschauend zu bewerten und zukünftige Lösungen in die betriebliche Praxis zu überführen.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dr. Kathrin Hesse, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
BioCycling GmbH // Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // IFEU gGmbH // INTERSEROH Dienstleis-
TRAY CYCLING
tungs GmbH // Schöller Arca Systems GmbH // tegos GmbH // zeitec Software GmbH
Stand: Mai 2015
3
LEITTHEMA THEMENGEBIET LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT // EFFIZIENZ VON CSR-PROGRAMMEN
PROJEKTENDE30.09.2013
„Ökologische Nachhaltigkeit
1. FORSCHUNGSFRAGEN
ist in den Unternehmen noch
Logistikunternehmen sind aufgrund ihrer Einbindung in globale Wertschöpfungsprozesse in besonderer Weise mit den
Ergebnis aus einer Umfrage zur
Herausforderungen ökonomischer, sozialer und ökologischer Verantwortung konfrontiert. Wie können insbesondere
ökologischen Nachhaltigkeit in
kleine und mittelständische Logistikdienstleister logistische Netzwerkprozesse vor dem Hintergrund ökologischer, sozi-
Logistiknetzwerken – eine der
aler und ökonomischer Anforderungen optimieren?
Grundlagen für die Arbeit der
nicht angekommen!“, lautete ein
Forscher. Die Aufnahme von
ökologischen Nachhaltigkeits-
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
aspekten erfolgte „eher durch
äußeren Zwang als durch innere
Im Forschungsprojekt sind eine Reihe von Corporate Social Responsibility (CSR)-Instrumenten entwickelt worden, die
Überzeugung“. Tatsächlich ver-
Logistikunternehmen dabei unterstützen, eine nachhaltig wirksame CSR-Strategie zu implementieren. Neuartig daran
fügen wertegeleitete, nachhaltige
ist die Verbindung von Ethik- und Nachhaltigkeitsanalysen mit der Gewinnung von Stakeholder-Informationen und
und sozial-verantwortliche Lo-
der Entwicklung betrieblicher Verantwortungsmanagement-Systeme, die der Effizienzsteigerung, Ressourcenschonung
und sozialverträglichen Versorgungsleistung dienen. Das Spektrum der Tools ist breit gefächert: Es reicht von Qualifizierungsmodulen über spezielle Leitfäden bis hin zu Analysetools zur Prozessoptimierung. Von besonderer Bedeutung
sind dabei die Leitfäden, für die wissenschaftliche Ergebnisse zur Entwicklung unternehmensspezifischer Nachhal-
gistiknetzwerke über eine innovative Unternehmenskultur und
sind durch geringere Störanfäl-
tigkeits- bzw. CSR-Strategien so aufbereitet wurden, dass eine lösungsorientierte Umsetzung in die Betriebspraxis
ligkeit, bessere Koordinations-
gewährleistet ist. Die Leitfäden ermöglichen Unternehmen die gezielte Entwicklung von betrieblichen Verantwortungs-
potentiale, höhere Mitarbeiter-
systemen sowie von Kommunikationsinstrumenten zur optimierten Kommunikation externer und interner CSR-Akti-
motivation und Sozialreputation
gekennzeichnet.
INTEGRIERTES CSR-MANAGEMENT IN LOGISTIKNETZWERKEN
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
INTEGRIERTES CSR-MANAGEMENT IN
LOGISTIKNETZWERKEN (CORELO)
1
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
INTEGRIERTES CSR-MANAGEMENT IN
LOGISTIKNETZWERKEN (CORELO)
vitäten. Beispiele für Leitfäden sind der Quick-Check „Nachhaltigkeit in der Logistik“, der Instrumentenkoffer „SelfAssessment Unternehmenswerte und Kultur“, der als Steuerungstool die Implementierung einer nachhaltig wirkenden
CSR-Strategie im Unternehmen unterstützt, oder das CSR-Glossar. Erfolgreiche Praxisbeispiele wurden in einer „Good
Practice-Datenbank“ gesammelt.
INTEGRIERTES CSR-MANAGEMENT IN LOGISTIKNETZWERKEN
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
2
Sämtliche im Projekt entwickelten Konzepte, Programme und Instrumente sind von den beteiligten Logistikunternehmen in Pilotphasen erprobt und in einer gemeinsamen Dialogstelle, der DIALOGistik Duisburg im Duisburger Hafen,
installiert worden. Leitfäden und Tools stehen Unternehmen heute als Dienstleistungspakete zur Verfügung.
4. PROJEKTPARTNER
Duisburger Hafen AG // Große-Vehne Speditions GmbH Stuttgart // IHK – Niederrheinische Industrie- und Handelskammer // KWI – Kulturwissenschaftliches Institut Essen // Relamedia – relamedia GmbH // seacon logistics // ssl –
servicegesellschaft für Spedition und Logistik mbH // Universität Duisburg-Essen // Universität Kiel // Universität Witten/
Herdecke // VSL NRW – Verband Spedition und Logistik Nordrhein Westfalen e.V. // Weyer Gruppe – Horts Weyer und
Partner GmbH
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
WEITERBILDUNG OPERATIV TÄTIGER MITARBEITER
IN PRODUZIERENDEN UNTERNEHMEN
PROJEKTENDE28.02.2013
eQuaL 2.0 hat ein logistisches
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Qualifizierungssystem auf Basis
Wie kann das Wissen über logistische Prozesse zu den Unternehmen und dort insbesondere zu den operativen Mitar-
ckelt, das didaktisch, inhaltlich
beitern gebracht werden? Im Rahmen des Projektes eQuaL 2.0 haben die Forscher die betriebliche Weiterbildung in
und technisch innovativ und un-
der Unternehmenslogistik produzierender Unternehmen den volatilen und dynamischen Umfeldbedingungen be-
ternehmensspezifisch adaptier-
triebsindividuell angepasst und interaktiv gestaltet.
bar ist. Mitarbeiter können aktiv
von Prozesssimulationen entwi-
Optimierungsansätze überprüfen
und werden für Probleme und
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Einflussfaktoren in logistischen
Systemen sensibilisiert.
Weg von der herkömmlichen Dozenten-Ausrichtung, hin zum selbstgesteuerten Lernen das ist der Ansatz der Forscher. Mitarbeitern in produzierenden Unternehmen wird es ermöglicht, problembasiert Lösungen mit einem experimentellen Ansatz nach dem Trial-and-Error-Prinzip zu erarbeiten.
Wiki-System zum Speichern und Abrufen von Logistikwissen im Unternehmen
Im Projekt wurde ein Wiki-System speziell für die Logistik entwickelt. Mitarbeiter aller Ebenen können Inhalte
erstellen und verändern, sodass sich nach und nach eine betriebsindividuelle, anschauliche und strukturierte Abbildung des Logistikwissens ergibt. Das System wurde von einem mittelständischen Weltmarktführer validiert und
befindet sich dort in Entwicklung.
Simulationsumgebung für die Materialflusssteuerung
Ein Materialflusssimulator bietet Mitarbeitern die Möglichkeit des interaktiven Lernens. Damit entwickeln sie ein
besonderes Verständnis für das „Was-wäre,-wenn“.
EQUAL 2.0
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
EQUAL 2.0
1
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
EQUAL 2.0
Themenbezogene Lernpakete
Eine weitere Möglichkeit des interaktiven Lernens besteht durch themenbezogene Lernpakete, z.B. zu Rüstzeitoptimierung, Standardisierung etc. Dabei steht eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten zur Verfügung. Im
Pilotbetrieb hat sich gezeigt, dass die Kombination aus Text, Bild und Interaktion nachhaltige Lernerfolge fördert.
Qualifizierungsumgebung
Die oben genannten Elemente sind webfähig und plattformunabhängig in jedem Browser nutzbar. Sie sind modular aufgebaut, Unternehmen können also Bausteine separat nutzen. Sind sie jedoch innerhalb der Weboberfläche
einer Lernplattform integriert, lassen sie sich thematisch miteinander verknüpfen. In einer solchen Qualifizierungsumgebung kann der Nutzer beispielsweise aus einem Lernpaket direkt in das Wiki gelangen, um das Thema zu
vertiefen.
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dipl.-Logist. Andreas Schmidt, Lehrstuhl für Unternehmenslogistik TU Dortmund
EQUAL 2.0
Dorma GmbH & Co. KGaA // SDZ GmbH // Technische Universität Dortmund // Universität Duisburg-Essen
2
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET BETRIEBLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG
TECHNOLOGIEN
BLENDED LEARNING
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
PROJEKTENDE31.05.2015
SPIN-OFF
GLOBALGATE GMBH
Das Projekt Supply Chain School
1. FORSCHUNGSFRAGEN
Lebenslanges Lernen wird angesichts von Fachkräftemangel und demografischem Wandel nicht nur für den Einzel-
kann auch als Vorläufer für die
neue Qualifikation im Rahmen
der vierten industriellen Revolu-
nen, sondern auch und gerade für Unternehmen immer wichtiger. Doch wie kann sich die Logistik hier mit unterneh-
tion gesehen werden. Die neue
mensspezifischen Weiterbildungskonzepten profilieren? Im Verbundprojekt Supply Chain School haben die Forscher
hochflexible Produktions- und
moderne Konzepte entwickelt, die erstmals ganz gezielt dem Bedarf von Unternehmen und den Bedürfnissen von
Logistikwelt stellt auch hohe An-
Mitarbeitern Rechnung tragen.
sprüche an das Ausbildungsniveau und die schnelle Übernahme neuen Wissens an Menschen
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
Virtuelle Lernplattform
auf allen Handlungsebenen im
Unternehmen. Personalisierte
Lernpfade, Wissensmodule
Grundlage für den im Projekt entwickelten Prototypen der virtuellen Lernplattform ist ein neuartiges Systemkon-
und permanente Verfügbarkeit,
zept für die berufsbegleitende Qualifizierung in Unternehmen, das im Forschungsprojekt entwickelt wurde und
wie sie die Supply Chain School
mit der internetbasierten Lernplattform Gestalt angenommen hat. Die Plattform bündelt innovative Bildungsinhal-
propagiert, sind hier Grundvor-
te für die Logistik, die auf den neusten didaktischen und aktuellen fachlichen Entwicklungen basieren. Innovative
Lernkonzepte wie Blended Learning, die Kombination von Präsenz- und eLearning-Phasen, unterstützen das Konzept. Gleichzeitig können Lernende auf unterschiedlichste Medien zurückgreifen: Lerninhalte liegen beispielsweise
als Hörbücher, Planspiele oder Online-Tutorials vor. Unternehmen können auf dieser Basis ihre eigene Corporate
Academy aufbauen. Der Prototyp der Plattform wurde in 2013 fertiggestellt und präsentiert, deutlich vor dem
geplanten Termin in 2015.
aussetzungen.
SUPPLY CHAIN SCHOOL
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
SUPPLY CHAIN
SCHOOL
1
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
SUPPLY CHAIN
SCHOOL
Das Systemkonzept zur Gestaltung von Weiterbildungsmaßnahmen war Initialzündung für die Entwicklung eines
innovativen Dienstleistungsmodells, das durch die Gründung des Unternehmens GlobalGate in Dortmund in den
Markt gebracht wird. Die GlobalGate ist Weiterbildungsdienstleister mit einer Gesamtlösung für maßgeschneiderte und bedürfnisorientierte Kompetenzentwicklung. Sie bietet Unternehmen für ihre Talente, Manager sowie
Fach- und Führungskräfte individuelle Weiterbildungslösungen als Corporate Programs und für Corporate Academies.
Transfer von F&E-Ergebnissen in Bildungseinheiten bzw. digitale Medien
Die Forscher und Entwickler im Verbundprojekt konzentrieren sich derzeit auf die Aufbereitung der F&E-Ergebnisse
aus dem EffizienzCluster und überführen diese in Bildungseinheiten, die Universitäten und Fachhochschulen sowie
Weiterbildungseinrichtungen oder auch Unternehmen zur Verfügung stehen werden. In einem ersten Schritt
wurden die relevanten Themenfelder im Bereich Logistik und Supply Chain Management in einem Bildungskatalog
mit ca. 270 Modulen zusammengeführt und inhaltlich geclustert. Außerdem wird derzeit im Projekt prototypisch
ein Wissensassistenzsystem zur Anbindung an die Plattform entwickelt. Es erlaubt dem Lernenden, logistische Prozesse und deren Wechselbeziehungen anhand von Kennzahlen simulationsbasiert zu untersuchen. Der Lernende
erhält so ein tiefergehendes Verständnis für den Sachverhalt, als dies mit rein passivem Lernmaterial möglich ist.
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Dr.-Ing. Christian Schwede, Frank Baumann, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
SUPPLY CHAIN SCHOOL
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML // Materna TMT GmbH
2
Stand: Mai 2015
LEITTHEMA THEMENGEBIET ANSCHLUSSPROJEKT PROJEKTENDE
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
WEITERBILDUNG // QUALIFIZIERUNG
SMART [email protected]
30.09.2013
Die Projektaktivitäten von Wi-
1. FORSCHUNGSFRAGEN
WeLo stellten auf drei Themensegmente ab. Erstens wurde
Wie kann der Fachkräfte- und Kompetenzbedarf entlang der gesamten Wertschöpfungskette bei den Industrie- und
akademisches Wissen für die
Handelsunternehmen, den Logistikdienstleistern und Transportunternehmen durch Weiterbildung abgedeckt werden?
beruflich-betriebliche Weiter-
Im Forschungsprojekt Wissenschaftliche Weiterbildung in der Logistikbranche (WiWeLo) wurden dazu innovative Maßnahmen entwickelt.
bildung im Hinblick auf einen
Transfer für nichtakademische
Adressaten aufbereitet und
didaktisch-methodisch struktu-
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE UND VERWERTUNG
riert. Zweitens wurde der Zugang
zu akademischem Lernen für
Mit den Projektergebnissen trägt WiWeLo zur Profilierung der Metropole Ruhr als Standort für die Entwicklung innova-
neue Zielgruppen, die über kei-
tiver Logistikdienstleistungen und zur mittelfristigen Sicherung von qualifizierten Arbeitsplätzen bei.
nen formalen Hochschulzugang
2.1 GRUNDLAGEN
Studie zum Weiterbildungsbedarf der Unternehmen im Duisburger Hafen
Im Rahmen der empirischen Studie wurden Qualifizierungsbedarfe (Erstausbildung, Weiterbildung) aus betriebli-
verfügen, geöffnet. Drittens wurde die betriebliche Berufspraxis
als zentraler Ausgangspunkt
für eine ganzheitliche Wahrneh-
cher Perspektive (große, mittelständische, kleine und Kleinstunternehmen) ermittelt. Die Studie bildete die Grund-
mung der Logistikqualifizierung
lage für die Konzeption von zielgerichteten und innovativen Weiterbildungsangeboten.
als betriebliche Aufgabe definiert
und in die Supply Chain integriert.
WIWELO
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG
IN DER LOGISTIKBRANCHE (WIWELO)
1
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG
IN DER LOGISTIKBRANCHE (WIWELO)
2.2 PROJEKTE, MODELLE, LÖSUNGEN, KONZEPTE
Qualifizierung Fachkraft „Multimodale/r Logistiker/in“
Die im Projekt entwickelte Qualifizierung zur Fachkraft „Multimodale/r Logistiker/in“ ist ein Beispiel für ein
zukunftsfähiges Weiterbildungskonzept in der Logistik. Gegenwärtig existiert in der Logistik kein vergleichbares
Bildungsangebot, in dem systemübergreifendes Wissen zur Verknüpfung von Verkehrsträgern und deren Optimierung in logistischen Wertschöpfungsketten vermittelt wird. Der Pilotlehrgang startete 2012 in der DIALOGistik
Duisburg: 25 Teilnehmer erhielten das Abschlusszertifikat der Universität Duisburg-Essen. Der Lehrgang wurde
2014 erstmals als kostenpflichtige Qualifizierungsmaßnahme angeboten.
Konzept für den „Meister Binnenschifffahrt“
Bestandteil des Projekts war die Konzeption einer Aufstiegsfortbildung für den Beruf des Binnenschiffers. Durch
den Abschluss „Meister Binnenschifffahrt“ können berufstätige Binnenschiffführer eine verbindliche Qualifikation
im Bereich Betriebsführung und eine (inter-)national vergleichbare Qualifikation erwerben. Diese Qualifikation
berechtigt zum Hochschulzugang und öffnet damit der Berufsgruppe neue Perspektiven. Auf den Erfahrungen aus
WiWeLo baut das dreijährige Forschungsprojekt des Bundesbildungsministeriums „Smart [email protected]“ auf, das
flexible Qualifizierungskonzepte in der Binnenschifffahrt entwickelt und testet.
DIALOGistik Duisburg
Mit der DIALOGistik Duisburg wurde eine zentrale Anlaufstelle etabliert, die durch vielfältige Angebote an Beratung, Betreuung, Coaching, Informationsaufbereitung und Qualifizierung bedarfsgerechte Antworten auf Fragen
der logistischen Aus- und Weiterbildung für Unternehmen bietet. Die DIALOGistik Duisburg hat bereits jetzt einen
wichtigen Beitrag zur Förderung von Wissenstransfer, Qualifizierung und nachhaltigem Wirtschaften geleistet und
WIWELO
wird diesen weiterhin erfüllen.
2
3. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Prof. Dr. Rolf Dobischat, Andy Schäfer, Herbert Marschall, Universität Duisburg-Essen,
LEITTHEMA
LOGISTISCHE GESTALTUNGSKOMPETENZ
WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG
IN DER LOGISTIKBRANCHE (WIWELO)
Institut für Berufs- und Weiterbildung, Wirtschaftspädagogik/Berufliche Aus- und Weiterbildung, Essen
DST Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. // Duisburger Hafen AG // FOM Hochschule
für Oekonomie & Management gGmbH, ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement // SSL Servicegesell-
WIWELO
schaft Spedition und Logistik mbH // Universität Duisburg Essen // VSL Verband Spedition und Logistik NRW e.V.
Stand: Mai 2015
3
LEITTHEMA
AKTIVIERUNG VON CLUSTERPOTENZIALEN
COMPETITIVENESS
MONITOR
LEITTHEMA THEMENGEBIET AKTIVIERUNG VON CLUSTERPOTENZIALEN
ZUKUNFTSPLANUNG FÜR LOGISTIKUNTERNEHMEN //
WEITERBILDUNG // ZUKUNFTSPLANUNG
PROJEKTENDE
31.05.2013
SPIN-OFF
COMO FORESIGHT GMBH
Akteure aus Politik, Wirt-
1. FORSCHUNGSFRAGEN
schaft und Wissenschaft haben
Für Logistik-Unternehmen ist eine langfristige Vorausschau und Zukunftsplanung von großer Bedeutung, um strategi-
Ergebnisse auf die Zukunft zu
sche Logistik-Entscheidungen nachhaltig, robust und valide treffen zu können. Das Forschungsprojekt Competitiveness
projizieren, Herausforderungen
Monitor (CoMo) hatte sich dabei zum Ziel gesetzt, Zukunftsplanung für Logistikunternehmen so einfach und gleichzeitig so zuverlässig wie möglich zu machen.
die Möglichkeit, Trends und
zu identifizieren und Handlungsoptionen zu generieren. Antworten auf Fragen der regionalen
Entwicklung, der Branchen- und
2. FORSCHUNGSERGEBNISSE
der Technologieentwicklung im
Logistikumfeld können beant-
Die Forscher haben zahlreiche Informationen über zukünftige makro- und mikroökonomische Entwicklungen der
wortet und daraus Entscheidun-
Logistikbranche, des EffizienzClusters und des Unternehmensumfeldes generiert, vernetzt und aufbereitet. Auf dieser
gen abgeleitet werden.
Basis wurden verschiedene Bausteine für eine zielgerichtete Zukunftsplanung von Logistik-Unternehmen entwickelt.
2.1 INSTRUMENTE ZUR ZUKUNFTSPLANUNG
Foresight Support System
Über eine webbasierte Zukunftsplattform haben die Nutzer Zugriff auf drei Tools zur Zukunftsplanung: Eine Trenddatenbank, eine Zukunftswerkstatt und ein Branchenvariometer. (Statische) Trenddatenbanken existieren bereits
auf dem Markt. Die Speicherung von Informationen und Möglichkeiten der Weiterverwendung in angebundenen Instrumenten der Zukunftsforschung sind neuartig. In der digitalen Zukunftswerkstatt können Teilnehmer in
einem gruppendynamischen Prozess konkrete Handlungsempfehlungen und Strategien zu zentralen zukünftigen
Logistik-Fragestellungen erarbeiten. Der Branchenvariometer basiert auf dem Mechanismus von Prognosemärkten.
So können Investitionsentscheidungen, Ideenmanagement und Marktentwicklungen im Hinblick auf ihr Marktpo-
COMPETITIVENESS MONITOR
tenzial effektiv bewertet werden.
1
LEITTHEMA
AKTIVIERUNG VON CLUSTERPOTENZIALEN
COMPETITIVENESS
MONITOR
Zukunftsforschung ist eine
2.2 WEITERBILDUNG
vergleichbar junge Disziplin.
Entsprechende Studiengänge
und Seminare werden erst seit
Ein Lernpaket zur Zukunftsforschung ermöglicht kompetenzbasiertes Lernen im Selbststudium. Das Lernpaket ist
in die Zukunftsplattform integriert, kann aber auch separat genutzt werden.
wenigen Jahren in Deutschland
angeboten. Angebote für den
digitalen Erwerb von Zukunftskompetenz im Selbststudium
3. VERWERTUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE
existierten bisher für die Logistik
nicht.
Die wissenschaftlichen Ergebnisse und das begleitende Lernpaket wurden bereits im Rahmen des Projektpartners EBS
Business School verwertet und eingebunden. Die neu gegründete CoMo Foresight GmbH treibt als Spin-off aus dem
Projekt die Kommerzialisierung des Support Systems voran und entwickelt das Tool weiterentwickeln, um es am Markt
anzubieten.
4. ANSPRECHPARTNER + PROJEKTPARTNER
Christos Lecou, Bayer MaterialScience AG, Dr. Rixa Kroehl, EBS Business School (EBS), Gianluca de Lorenzis,
COMPETITIVENESS MONITOR
dilotec GmbH, Michael Münnich, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Dr. Heiko von der Gracht, Insti-
2
tute of Corporate Education e.V. (incore)
Bayer MaterialScience // dilotec GmbH // EBS Universität für Wirtschaft und Recht gGmbH // KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Stand: Mai 2015