Erhaltung oder Abbau? Forschungen zum Einfluss von

Masterstudium Konservierung und Restaurierung
Expose Masterthesis So Se 2014
ERHALTUNG ODER ABBAU?
,h
pr
-
Forschungen zum Einfluss von Hydrophobierungsmitteln auf Wollfasern auf den
Erhaltungszustand während der Bodenlagerung
,-
ZielderThesis
Im Rahmen der Masterthesis wird erforscht, inw iefern Appreturen zur Hydrophobi eru ng auf Texti I ien aus Wollfasern (Abb.1) die Erhaltung historischer
Textilien beeinflussen. Die Forschungen
fokussieren auf die Erhaltung während
der Bodenlagerung der Textilien und sollen zeigen, inwiefern charakteristische
Erscheinungen des Erhaltungszustandes
auf das jewe i Iige Hydro phobierungsmittel zurückzuführen sind. Diese Ergebn isse können dazu dienen, Abbauerscheinungen und deren Ursache bei der
Untersuchung von hydrophobierten Textilien zu erkennen und zu benennen.
Das Ziel ist, dass die Forschungsergebnisse eine deta iliertere Ana lyse hinsichtlich der ursprünglichen Bearb eitung von
Wolltextilien ermöglichen. Hydrophobierende Appreturen sollen bei der Analyse
von Texti Iien an hand der in der Thesis
erhaltenen Ergebnisse erkannt werden .
Ebendieser Mehrgewinn an Informationen über die Behandlung von Textilien
kann dazu beitragen , ein detailierteres Bild de r Textilveredlung im Wandel
der Zeit zu zeichnen sowie vorhandene
sch riftliche Que llen durch Nachweise an
archäologischen Funden zu belegen.
Aufbau der Thesis
Grundlegend w ird zunächst ein historischer Abri ss über die Verwendung
untersch iedlicher
hydrophobierender
Appreturen von der Frühgeschichte bis
zur Neuzeit gegeben. Das Ziel ist, eine
begründete Auswah l von zwei Hydrophobierungsmitteln vorzunehmen, d ie im experimentellen Teil der Arbeit hinsichtlich
der Fragestellung untersucht werden.
Im fo lgenden Abschn itt der Thesis wer-
ungealtert
pH-Wert
Feucht1gke1t
sauemoffgehalt
Gesamtanzahl
mitfünf
Einzelwerten
mit dre1
Ein<elwerlen
m1tzwei
Einzelwerten
Je Methode
3 Proben
15 Proben (3 x 5)
9 Proben (3 x 3)
6 Proben (3 x l)
33 Proben
Hydrophobierungsmittei l
3 Proben
15 Proben (3 x 5)
9 Proben 0 x 3)
6 Pwben (3 x l)
33 Proben
H ydrophobi ~"ungs·
3 Proben
15 Proben (3 x 5)
9 Proben (3 x 3)
6 Proben (3 x l)
33 Proben
u n~ehandelte
Referenzproben
miLtel l
Gesamtanzahl:
99 Proben
Tab.1: Übersicht über die Anzahl der benötigten Probekörper für die Probereihe
den mikroskopische und archäometrisch-i nstrumentelle Analysemethoden
vorgeste llt, die im Forschungsbereich der
Texti Ikonservierung bereits Anwendung
fanden oder deren Einsatz im Rahmen
dieser Thesis denkbar ist. Als Fazit werden
Ana lysemethoden ausgewäh lt, die für
die Dokumentation und Auswertung der
w issenschaftlichen Probereihe ve rwendet werden. Mögliche Methoden wären
die Rasterelektronenmikroskopie zur Dokumentation, w ie sich die Hydrophobierungsmittel an den Fasern an lagern, oder
thermoana lytische Verfahren zur Analyse
des Einflusses des Hydrophobierungsmittels auf die physikalischen Eigenschaften
der Fasern. Die Probereihe steht im Mittelpunkt des letzten Abschn itts.
Experimenteller Teil
Es werden unbehandelte Referenzproben angefertigt und die zwei ausgewäh lten Hydrophobierungsmittel auf gleiche
Wo llgewebe angewendet. Der Einfluss
dieser Appretur auf den Erhalt der Wo llfasern bei untersch iedlichen Umweltfaktoren so II ermittelt werden . Diese
Umweltfaktoren sind solche, die in unterschiedlichen Böden unterschiedlicher
Regionen variieren. Die für die Probereihe gewählten Faktoren sind die Feuchtigkeit, der Sauerstoffgeha lt sowie der
pH-Wert.
ln der Probereihe w ird je Durchgang ein
Faktor va rii ert, während die anderen
ausgesch lossen werden . je Durchgang
werden 3 Proben einer jeden gewäh lten
Hydrophobierungsmethode sowie drei
Referenzproben diesem variierten Faktor
ausgesetzt (Tab.1).
ln der Auswertung w ird ein Vergleich der
gealterten Proben mit ungealterten Proben der hydrophobierten Textilien sowie
der unbehandelten mit Hilfe der Ergebnisse der ausgewählten instrumentellen
Ana Iysen angestrebt.
Forschungsstand
Bisher wurden keine Forschungen zu
diesem Thema erfasst. Bei EASTOP und
TIMAR-BALÄZSY ist der Einfluss von Appreturen auf den Erhaltungszustand von
Textilien als offenes Forschungsthema
benannt. RINGGAARD und BRUSELIUS
SCHARFF haben sich der Erforschung des
Einflusses von Farbstoffen und natürlichen Pigmenten auf die Erhaltung von
Wolle gewidmet. Daher gilt es weiterh in
zu prüfen, ob in der Zeit zwischen 1998
und 2014 Untersuchungen bezüglich des
Themas der Thesis erfolgten.
Literatur
RINGGAARD BRUSELIUS SCHARFF 2010:
Maj G. Ringgaard, Annemette Bruselius Scharff, The
Impact of Dyes and Natural Pigmentation ofWool on
the Preservation of Archaeological Textiles, in: North
European Symposium for Archaeological Textiles X,
Eva Anderssen Strand, Margarita Gleba, Ulla Mannering, Cherine Munkholt,Maj Ringgaard, Oxford, 2010
(Ancient Textiles Series: 5), 221-224.
TIMÄR-BALÄZSY EASTOP 1998:
Agnes Timar-Balazsy, Dinah Eastop, Chemical Principles of Textile Conservation, 1998.
Abb.1: Wo !Iaser, nicht hydrophobiert
Nicole Rische
HTW Berlin, Masterstudiengang Konservierung und Restaurierung
Schwerpunkt Archäologisch-Historisches Kulturgut
Wilhelminenhofstraße 75A, D -12459 Berlin
Nicole. [email protected]>student.h tw-berlin .de
i1 tw.
Hochschute fßr Technik
und Wirtschaft 8erlin