Top-Kanzlei 2015 – Steuerrecht

70
GELD
Schlecht geplant
wird Steuern
sparen teuer
ANWALTSRANKING
: Unternehmen versuchen mit Tricks
Steuern zu sparen. Das ist ärgerlich
für den Fiskus, aber extrem lukrativ
für spezialisierte Anwälte.
Reinhold Würth wird es „bis
an sein Lebensende belasten“, dass er einen Strafbefehl über 3,5 Millionen Euro
bekam – ausgerechnet wegen Steuerhinterziehung.
Wo er doch „keinen Cent
Schwarzgeld“ hatte, wie er öffentlich beteuerte. Doch das Finanzamt hatte Verrechnungen innerhalb seines Schraubenkonzerns
nicht akzeptiert und ihm Steuerhinterziehung vorgeworfen. Global vertretene Unternehmen von Amazon bis Würth senken
häufig ihre Steuern, indem sie Gewinne in
Ländern mit niedrigen Steuersätzen realisieren und umgekehrt Verluste in denen mit
hohen Steuersätzen anfallen lassen. Unternehmensberater verkauften dies einst als
profitables Steuermodell. Doch oft genug erweist es sich als heikel.
Steuerflucht erschwert
Die Europäische Union will jetzt eine Mindeststeuer für Unternehmen einführen, um
die Verschiebung von Gewinnen zu begrenzen. Finanzämter schauen immer kritischer
auf solche Modelle, Betriebsprüfer wollen
nicht selbst eine Anzeige wegen Strafvereitelung im Amt riskieren. So berichtet
Christian Rödl von Rödl & Partner über einen Maschinenbauer, der wegen nicht nachvollziehbarer interner Verrechnungspreise
kräftig nachzahlen musste. Eine Konstruktion über ausländische Firmen mit unrealistischen Preisen, die das Finanzamt nicht
akzeptierte, führte dazu, dass das Unternehmen doppelt Steuern zahlen musste, im
Inland und im Ausland. Hinzu kamen
Honorare für Steuerberater und Anwälte,
Geldstrafe und Zinsen. Statt 30 Millionen
Euro kostete das schlecht vorbereitete
Abenteuer den Unternehmer schließlich
50 Millionen Euro.
Artet Steuerumgehung in Hinterziehung
aus, drohen Top-Managern und Unterneh-
mern hohe Strafen. Steuerexperte Jochen
Lüdicke von der Kanzlei Freshfields sagt:
„Früher hätte man mit dem Finanzamt gestritten und einen Musterprozess geführt,
heute müssen die Verantwortlichen gleich
an Selbstanzeigen denken.“
Steueranwälte wie er haben gut mit Fällen
zu tun, in denen Unternehmen kreativ Steuern vermeiden wollen. Bei Restrukturierungen, bei Unternehmensübergaben an die
nächste Generation und bei Firmenkäufen
und -verkäufen. Wenn Betriebsprüfer im
Nachhinein Forderungen in Millionenhöhe
stellen, Mittelständler Firma und Vermögen
vererben, ohne die Steuerkonsequenzen
durchzuspielen.
Gut beschäftigt sind Steuerrechtler auch
dank neuer Abgaben von Luftverkehrs- bis
Kernbrennstoffsteuer, die ganze Branchen
auf die Barrikaden bringen, sagt Lüdicke.
„Wir haben wohl die komplizierteste und
hektischste Steuergesetzgebung weltweit“,
ergänzt Ursula Ley von Ebner Stolz.
Ihre Kanzlei gehört, wie auch Freshfields
und Rödl & Partner, zu den Sozietäten, die
von einer unabhängigen Jury unter die 25
Top-Steuerrecht-Kanzleien gewählt wurde.
Das Verfahren lief in drei Schritten:
In Datenbankrecherchen und Expertengesprächen wurden 79 Kanzleien und 300
Anwälte ausgewählt, die im Steuerrecht bereits auf sich aufmerksam gemacht haben.
n Die Namen wurden von 21 Experten führender Kanzleien eingestuft. Ein Urteil über
die eigene Kanzlei war ausgeschlossen.
n Im dritten Schritt bewertete eine Jury –
bestehend aus Felix Hey (Otto Schmidt Verlag), Dietrich Gemmel (RWE Effizienz),
Hans Niesken (UmsatzsteuerForum),
Achim Schunder (C.H. Beck Verlag) und
Frank Vogel (KAS Bank) – die 45 Kanzleien,
deren Anwälte überdurchschnittlich gut
eingestuft wurden. Punkte wurden nach
drei Kriterien vergeben: Spezialisierung und
Stärke des Teams, Erfolg und Erfahrung. Die
25 Kanzleien mit den meisten Punkten
stehen in der Tabelle.
Steueranwälte gehören, wie etwa auch Kartellrechtler, zu den hoch bezahlten Juristen.
Die Stundenhonorare liegen für angestellte
Anwälte bei 200 bis 350 Euro, für Partner bei
300 bis 500 Euro. Prominente Experten könn
nen sogar bis zu 750 Euro durchsetzen.
n
[email protected],
hans-peter canibol
25 Top-Kanzleien für Steuerrecht
Welche Sozietäten und Spezialisten sich im Juryverfahren durchsetzten
Kanzlei
Allen & Overy
Baker & McKenzie
Carlé Korn Stahl Strahl
Clifford Chance
Deloitte
DHPG
Ebner Stolz
EY
Flick Gocke Schaumburg
Freshfields Bruckhaus Deringer
Gleiss Lutz
Hengeler Mueller
Jesse Müller-Thuns
KPMG
KMLZ - Küffner Maunz Langer Zugmaier
Linklaters
McDermott Will & Emery
Noerr
Oppenhoff & Partner
P+P Pöllath + Partners
PwC
Rödl & Partner
Streck Mack Schwedhelm
Taylor Wessing
White & Case
Name
Eugen Bogenschütz, Gottfried Breuninger
Christian Brodersen
Claas Fuhrmann, Rudolf Stahl
Stefan Behrens, Patrick Biagosch
Marcus Roth, Jobst Wilmanns
Heinrich Watermeyer
Ursula Ley
Claudia Dedio, Stefan Köhler
Hubertus Baumhoff, Thomas Rödder, Jens Schönfeld
Stephan Eilers, Jochen Lüdicke, Tobias Teufel
Achim Dannecker
Martin Klein, Ernst-Thomas Kraft
Lenhard Jesse, Thomas Müller-Thuns
Christian Jänisch
Thomas Küffner, Stefan Maunz
Jens Blumenberg, Wilhelm Haarmann
Dirk Pohl
Georg Edelmann, Matthias Geurts
Axel Bödefeld
Michael Best
Dieter Endres, Heinz-Klaus Kroppen, Jürgen Lüdicke
Christian Rödl
Burkhard Binnewies
Kai Greve
Günter Kahlert
Quelle: WirtschaftsWoche 2015
WirtschaftsWoche 23/29.5.2015
© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an [email protected]