Maus und Tastatur - Gesund und sicher starten

GUSS | Bildschirmarbeit | 02 – 2003
Gesund und sicher starten!
[email protected] – gesund und sicher
Aktuelle Informationen für
Existenzgründer zu Gesundheit und Sicherheit bei der
Arbeit
Technik-Ausstattung: Maus und Tastatur
Douglas Engelbart entwickelte 1968 ein kleines
Kästchen als "X-Y-Positionsanzeiger". Inzwischen
hat es sich zu einem ergonomisch ausgereiften
Multitalent gemausert – der Computermaus. Genauso unverzichtbar für einen virtuosen Umgang
mit dem Computer sind Tastaturen (engl. Keyboards). Gefragt sind Modelle, die sich möglichst
hand- und armschonend bedienen lassen.
Kugelmäuse rollen mit Hilfe einer Gummikugel über
die Unterlage. Die Bewegung der Kugel wird in
elektrische Signale übersetzt und in Datenform an
den Computer geschickt.
Verschmutze und raue Unterlagen beeinträchtigen
das Roll-Verhalten. Deshalb ist ein rutschfestes und
nicht zu dickes Maus-Pad zu empfehlen.
Der Nachteil an Kugelmäusen: Im Laufe der Zeit
setzen sich Staub und Gummi-Abrieb im mechanischen System fest. Hin und wieder muss deshalb
die Kugel herausgenommen und das Gehäuse
gereinigt werden.
Bei optischen Mäusen fallen solche Wartungsarbeiten nicht an. Hier macht eine winzige Kamera
an der Unterseite der Maus Aufnahmen von der
Unterlage – etwa 1500 mal pro Sekunde! Daraus
errechnet ein Prozessor die Bewegung und gibt die
Daten an Rechner und Bildschirm weiter.
Die optische Maus kann zwar auf nahezu jeder Unterlage betrieben werden, kalte Flächen wie
Marmor eignen sich aber nicht, da der Stein seine
Kälte an die Hand abgibt. Vorsicht bei Unterlagen
mit hohen Hell-Dunkel-Kontrasten: Manche MausModelle funktionieren hier nicht einwandfrei.
Bei Funkmäusen ist an einem Rechner-Steckplatz
ein kleiner Sender angebracht, der die Signale der
Maus auffängt. Die schnurlose Übertragung funktioniert aber noch nicht bei allen Modellen reibungslos.
Um Beschwerden im Hand-Arm-SchulterBereich vorzubeugen, gilt es beim Kauf
einiges zu beachten:
Idealerweise passt die Maus gut in die leicht
gewölbte Hand. Ihr hinterer Teil ist höher gewölbt
als der vordere und Richtung Handgelenk rund
geformt.
Für Linkshänder und für besonders große oder
kleine Hände gibt es Sondermodelle.
Die Rollkugel sollte unter den Fingerspitzen
platziert sein, das erlaubt eine genauere Steuerung.
Verbindungskabel zwischen Maus und Rechner
oder Tastatur dürfen die Bewegungsfreiheit nicht
einschränken.
Halten Sie die Maus möglichst nah an der
Tastatur und am Körper, damit der Arm
nicht weit abgewinkelt werden muss.
Klicken belastet den Bewegungsapparat von
Hand und Arm, arbeiten Sie deshalb so viel wie
möglich mit Tastaturkürzeln (engl.: short cuts).
Entlastung bringt auch ein kleines Rad auf der
Maus. Damit lässt sich auf dem Bildschirm blättern (scrollen), ohne dass die Laufleiste angeklickt werden muss.
Die Alternativen
Beim Touchpad (engl. für Berührungsfeld) wird mit
dem Finger über ein berührungsempfindliches Feld
gestrichen. Diese Bewegung wird direkt auf den
Cursor (engl. für Positionsanzeiger) am Bildschirm
übertragen. Meist befindet sich unter dem Berührungsfeld ein zweites Feld mit Klickfunktion, so
dass im Zusammenspiel zwischen Finger und
Daumen die Funktionen der Maus übernommen
werden.
Der Trackball (engl. für Rollkugel) arbeitet wie eine
Maus, die auf dem Rücken liegt: Die Kugel ragt
aus der Tastatur heraus und wird mit den Fingern
gerollt.
Trackpoints bestehen aus einem kleinen Stift, der
wie ein Steuerknüppel bedient wird.
Der gemeinsame Vorteil dieser Systeme: Der ständige Griff zur Maus entfällt. Allerdings ist die Handhabung recht gewöhnungsbedürftig. Außerdem eignen sie sich nicht für jeden Einsatz: Bei Arbeiten mit
hohem feinmotorischen Anteil (Grafikbearbeitung)
ist z.B. ein Trackpoint wenig sinnvoll.
BildscharbV
Anhang (6)
Sind Ihre Schultern beim Tippen
angespannt? Sind Ihre Hände verkrampft?
Kribbeln Ihnen die Finger? Wenn Sie diese Fragen
mit Ja beantworten, sollten Sie die Anschaffung
einer speziellen ergonomischen Tastatur erwägen.
Pflicht für Dauerschreiber ist ein gutes Pausenmanagement, es verhindert Verspannungen!
Grund) die beste Wahl. So muss sich das Auge
beim Blickwechsel zwischen Monitor, Tastatur
und Arbeitsumgebung nicht umstellen.
Quelle: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation
Spezielle Tastatur-Modelle
Winkeltastaturen mit individuell verstellbarem
Winkel sollen ein entspannteres Tippen ermöglichen. Die Winkelanordnung bringt eine Teilung
des Tastenfeldes in ein linkes und ein rechtes Feld
mit sich.
Es sind auch komplett geteilte Tastaturen zu
haben. Bei manchen kann der Teilungswinkel nicht
verändert werden, es gibt aber auch (klappbare)
Modelle, bei denen der Teilungswinkel variabel
einstellbar ist.
Der Nachteil der neuen Modelle: Sie sind
gewöhnungsbedürftig und stoßen nicht immer auf
Akzeptanz.
Eine Winkel- oder geteilte Tastatur bewährt
sich nur im Profi-Bereich, wenn mit ZehnFinger-System gearbeitet wird.
!
Geben Sie Mitarbeitern Zeit, sich an ergonomische Neuentwicklungen zu gewöhnen. Bieten Sie entsprechende Geräte an, aber
stellen Sie nicht gleich alle Arbeitsplätze um.
BildscharbV
Anhang (9)
BildscharbV
Anhang (8)(9)
Tasten sollten 12 bis 15 Zentimeter groß
sein und leicht konkav, also nach innen
gewölbt. Damit nicht aus Versehen zwei Tasten auf
einmal gedrückt werden, sollten die Tastenmittelpunkte jeweils 18 bis 20 Millimeter voneinander entfernt sein. Wenn dann noch der Tastenweg zwischen zwei und vier Millimetern liegt und der
Druckpunkt klar bemerkbar ist, ist das Modell ein
geeigneter Kandidat.
Damit keine Reflexionen auftreten, die das Auge
irritieren, darf die Tastatur keine glänzenden Flächen aufweisen.
Auch hier ist – wie auf dem Bildschirm – die Positivdarstellung (dunkle Zeichen auf hellem
Impressum:
Innovation und Bildung Hohenheim (IBH) GmbH
Wollgrasweg 49 | D -70 599 Stuttgart
Fon: + 49 (0) 711 / 45 10 17- 200 | www.ibh.uni-hohenheim.de
ifex – Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge am Landesgewerbeamt Baden-Württemberg
Willi-Bleicher-Straße 19 | D -70174 Stuttgart
Fon: +49 (0) 711 / 123 -26 74 | www.newcome.de
RKW – Rationalisierungs- und Innovationszentrum
der Deutschen Wirtschaft e.V. – Bundesgeschäftsstelle –
Düsseldorfer Straße 40 | D - 65 760 Eschborn
Fon: +49 (0) 61 96 / 495 -278 | www.guss-net.de
Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur
Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert.
© GUSS – Gesund und sicher starten. Die Reproduktion dieser Veröffentlichung für nichtkommerzielle Zwecke ist bei Angabe der
Quelle gestattet. Printed in Germany 2003. Download sämtlicher „Fakten“ unter: www.guss-net.de
GUSS | www.guss-net.de
Die "Normal"-Tastatur
Bei natürlicher Armhaltung sind die Hände leicht
nach innen gekehrt. Beim Tippen auf einer herkömmlichen Tastatur werden die Hände aber in
eine eher parallele Haltung gezwungen. Damit das
nicht zur Belastung wird, darf die Tastatur nicht zu
hoch sein und es sollte eine mindestens zehn
Zentimeter tiefe Handablagefläche vorhanden sein
– integriert oder vor der Tastatur.
Ohne eingebaute Ablagefläche darf die Tastatur bei
aufgestellten Füßchen nicht mehr als 15 Grad
geneigt sein. Dadurch wird verhindert, dass die
Handgelenke nach oben abknicken.
Die Bauhöhe der Tastatur – gemessen in der Höhe
der Buchstabenreihe A bis Ä – darf nicht mehr als
drei Zentimeter betragen, denn frei schwebendes
Tippen schadet dem Halteapparat in Schultern,
Armen und Händen.