Gästeinformationen für den Besuch im Ludwigsparkstadion Liebe

Gästeinformationen für den Besuch im Ludwigsparkstadion
Liebe Gästefans,
mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen gerne alle wichtigen Informationen für Ihren Besuch bei
unseren Heimspielen in der Regionalliga Südwest mitteilen. Wir wünschen Ihnen einen tollen, stets
fairen Fußballtag im traditionsreichen Saarbrücker Ludwigsparkstadion.
Nachfolgend aufgeführte Personen werden für Sie die Haupt-Ansprechpartner sein und versuchen,
alles in die Wege zu leiten, um Ihnen den Aufenthalt bei uns in Saarbrücken so angenehm wie nur
möglich zu gestalten. Der 1. FC Saarbrücken wünscht allen Fans eine stressfreie Anreise sowie
schöne Stunden in Saarbrücken.
Fanbeauftragter
Peter Thielges
Tel: 0681/97144-60
Fax: 0681/ 97144-62
Mobil: 0176 80496372
Mail: [email protected]
Behindertenfanbetreuung
Uwe Arnholt (Rolli-Fahrer)
Mobil: 0176/ 57347440
Andreas Kulz (Sehbehinderte)
Mobil: 0152/ 53595729
Mail: [email protected]
Fanprojekt
Steffen Jung 0175-2603293
Mail: [email protected]aarland.awo.org
Torsten Hart 0175-9381021
Mail: [email protected]
1
Anreise mit der Deutschen Bahn AG
Der Saarbrücker Hauptbahnhof liegt in unmittelbarer Nähe des Ludwigsparkstadions.
Bitte planen Sie für den Fußmarsch im Regelfall ca. 20 Minuten ein.
Anreise mit dem Bus
Genaue Anreiseempfehlungen erfolgen zum jeweiligen Spiel in einem gesonderten Fan-Infobrief der
Polizei.
Unmittelbar am Ludwigsparkstadion können die Reisebusse vor dem Gästeblock (Block C) anhalten,
um sie aussteigen zu lassen. Im weiteren Verlauf werden Ihnen Abstellplätze für die Busse zur
Verfügung stehen.
Anreise mit dem PKW
Auch hier erfolgen genauere Anreiseempfehlungen zum jeweiligen Spiel in einem gesonderten FanInfobrief der Polizei. Im Stadionumfeld wird ausreichender Parkraum zur Verfügung stehen. Einen
separaten Gästeparkplatz gibt es leider nicht.. Bitte meiden Sie das „Wohngebiet Rodenhof“, das in
unmittelbarer Nähe des Stadions liegt. Hier kommt es regelmäßig zu Verkehrsstörungen, die
insbesondere die Anwohner belasten. Aus Gründen der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs wird
die Polizei in diesem Bereich konsequent gegen verkehrswidriges Parken und verbotenes Befahren
von Anwohnerstraßen einschreiten.
Gästebereich
Die Fans der Gastmannschaft sind in den unüberdachten Stehplatz-Blöcken C1 (Fassungsvermögen
2550) und nach Bedarf Block C2 (Fassungsvermögen 1850) untergebracht.
Sitzplätze für die Gästefans befinden sich auf der Victor`s Tribüne in den Blöcken Block 1(247),Block
2(126) und Block 3(469).
Die Blöcke D und E sind offizielle Fanblöcke der Saarbrücker Fans und daher ausschließlich den
heimischen Fans vorbehalten. Fans mit Fanutensilien des Gastvereins sollten diese Bereiche meiden.
Stadion- und Tageskassenöffnung ist immer bis spätestens 60 Minuten vor Spielbeginn.
Stehplatzbereich
Der Zugang zum Stehplatzbereich erfolgt über Eingang Kassenvorplatz Block C.
Im Stehplatzbereich stehen Ihnen Catering und Toiletten zur Verfügung. Auf dem Kassenvorplatz
stehen Ihnen zwei separate Kassenhäuschen zur Verfügung.
Sitzplatzbereich
Der Zugang kann über die Kassenanlagen Victor`s Tribüne erfolgen. Dort können Sie auch Ihre
Karten für Ihre Sitzplätze kaufen.
2
Rollstuhlfahrer / Behinderte / Versehrte / Blinde
Rollstuhlfahrer sitzen auf der Victor`s Tribüne in dem dafür vorgesehenen Rollstuhlfahrerbereich und
bezahlen den ermäßigten Betrag von 6,00€. Die Rollstuhlfahrer-Tickets gibt es aber nur an den
Kassenanlagen Victor`s Tribüne.
Auch Sehbehinderte bezahlen den ermäßigten Betrag. Einen separaten Sitzplatz auf der Haupttribüne
gibt es nur für die Nutzer des “Blindenradios“. Hierfür ist im Vorfeld eine Anmeldung bei der
Fanbetreuung des 1. FC Saarbrücken notwendig.
Eine Begleitperson - falls nötig - erhält normalerweise freien Eintritt, darf aber auch gerne ein Ticket
erwerben. Begleitpersonen erhalten aber nur für die dafür vorgesehenen Bereiche freien Eintritt.
Gegenüber der Saarlandhalle, zwischen den Blöcken D und E stehen kostenfreie BehindertenParkplätze (nur in Verbindung mit einem gültigen Berechtigungsausweis) zur Verfügung.
Eintrittspreise
Sitzplatz Victor`s Tribüne (alle überdacht)
Erwachsener / Vollzahler
16,00 €
Ermäßigter Personenkreis
14,00 €
Kinder / Jugendliche 6-12 Jahre
14,00€
Stehplatz Gästeblock C
Erwachsener / Vollzahler
9,00 €
Ermäßigter Personenkreis
7,00 €
Kinder / Schüler/Jugendliche 6-12 Jahre
4,00 €
Ermäßigte Karten
Schüler, Studenten und Menschen mit Behinderung bezahlen den ermäßigten Betrag, wenn der
entsprechende aktuelle amtliche Nachweis der Ermäßigung beim Kauf vorgelegt und beim Betreten
des Stadions auf Verlangen vorgezeigt wird.
3
Kinder & Jugendliche:
Kinder und Jugendliche ab 6 Jahre bis einschließlich 12 Jahre bezahlen 6€. in Verbindung mit einer
Tribünenkarte der Eltern / des Erziehungsberechtigten / der Begleitung berechtigt diese auch für die
Tribüne (sog. „Schoßkarte“). Das Kind sitzt dann auf dem Schoß der Eltern / des
Erziehungsberechtigten / der Begleitung und nicht auf einem eigenen Sitzplatz. Wenn das Kind einen
eigenen Sitzplatz haben soll, muss entsprechend eine Karte zum Preis von 14€ erworben werden.
Tickets für den VIP-Bereich können ausschließlich über die Geschäftsstelle des 1. FC Saarbrücken
bezogen werden.
Fanutensilien
Grundsätzlich gilt: Alle Fanmaterialien müssen über den Fanbeauftragten des Gastvereins mit der
entsprechenden Anzahl angefragt werden. Die Mitnahme von Fahnen jeglicher Größe ist immer
gestattet, Zaunfahnen dürfen am Zaun, an Wellenbrechern und im leeren Pufferblock angebracht
werden. Werbebanden dürfen nicht überhangen werden. Die gelben Fluchttore müssen zwingend von
Fahnen und Bannern freigehalten werden. Megaphon und Trommeln (halbseitig offen) sind ebenfalls
erlaubt. Spruchbänder und Choreographien sollten spätestens 7 Tage vor dem Spiel beim
Fanbeauftragten zwecks Absprache angemeldet werden. Nicht angemeldete Choreographien oder
Spruchbänder werden nicht zugelassen. Brennbare Materialien wie z.B. Tapeten dürfen nicht mit ins
Stadion eingebracht werden.
Ansonsten ist wichtig zu erwähnen, dass das Mitführen, Bereithalten und Überlassen folgender
Gegenstände / Sachen untersagt ist (Auszug aus der Stadionordnung): verfassungsfeindliches,
rassistisches, fremdenfeindliches, extremistisches, diskriminierendes, rechts- bzw. linksradikales
Propagandamaterial, auch dann, wenn es strafrechtlich nicht relevant ist; hierzu gehört
gegebenenfalls auch das Tragen von Kleidung oder das Tragen von Emblemen oder Symbolen an
oder auf der Kleidung. Diesbezüglich hat der Deutsche Fußballbund eine Broschüre gegen
Extremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Fußballstadien herausgegeben. Diese erreichen
Sie unter folgendem Link:
http://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/Broschuere-gegen-ExtremismusRassismus-Fremdenfeindlichkeit_01.pdf
Digitalkameras, Kompaktkameras etc. welche für den Heimgebrauch verwendet werden, sind kein
Problem. Spiegelreflexkameras etc. welche auf professionelles Fotografieren rückschließen lassen,
sind nicht möglich. Hierfür müsste eine Presse-/Fotoakkreditierung beantragt werden.
Gepäck und Verpflegung
Taschen, Rucksäcke, Gürteltaschen etc. können grundsätzlich gegen Ausgabe einer Nummernkarte
am Eingang Gästebereich zur Aufbewahrung in Boxen abgegeben werden. Im Gästebereich gibt es
einen Cateringstand. Zusätzlich gibt es auf dem Kassenvorplatz beim Zugang zum Gästeblock einen
Kiosk. Dort erworbene Speisen und Getränke dürfen jedoch nicht mit ins Stadion genommen werden.
4
Fans mit Stadionverbot
Sollten Sie mit einem bundesweiten Stadionverbot zum Spiel anreisen, besteht keine Möglichkeit,
dass sie sich im Stadionumfeld aufhalten.
Sonstiges
Den Anweisungen der Polizei und des Ordnungspersonals des 1. FC Saarbrücken ist unbedingt Folge
zu leisten. Selbstverständlich hat sich auch jeder Besucher an die Stadionsatzung der
Landeshauptstadt Saarbrücken (siehe nächste Seiten) zu halten.
Satzung zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark
vom 06.06.2000 in der Fassung der
2. Änderungssatzung vom 17.03.2010
§ 1 Zweckbestimmung
Die Satzung dient der geregelten Benutzung, der Ordnung und der Verkehrssicherheit im Bereich des
Stadions Ludwigspark.
§ 2 Widmung
(1) Das Stadion dient der Durchführung von Sportveranstaltungen. Darüber hinaus können
Veranstaltungen nicht sportlicher Art zugelassen werden.
(2) Ein Anspruch der Allgemeinheit auf Benutzung der Versammlungsstätten und der Anlagen des
Stadions besteht nur im Rahmen des in Absatz 1 genannten Zweckes.
(3) Die im Einzelfall abzuschließenden Verträge über die Benutzung des Stadions richten sich nach
bürgerlichem Recht.
(4) Über die Überlassung entscheidet für die Landeshauptstadt Saarbrücken das Sport- und
Bäderamt.
§ 3 Geltungsbereich
Diese Satzung gilt innerhalb des umfriedeten Bereiches des Stadions (siehe Markierung auf Skizze Anlage -).
§ 4 Aufenthalt
(1) In dem für eine Veranstaltung jeweils bestimmten Bereich des Stadions dürfen sich nur Personen
aufhalten, die eine gültige Eintrittskarte oder einen sonstigen Berechtigungsausweis (z.B. Ehrenkarte,
Arbeitskarte) mit sich führen oder ihre Aufenthaltsberechtigung auf andere Art nachweisen können.
(2) Eintrittskarten oder Berechtigungsausweise sind auf Verlangen dem Ordnungsdienst sowie der
Polizei vorzuweisen und zur Prüfung auszuhändigen.
5
(3) Stadionbesucher/innen haben den auf der Eintrittskarte angegebenen Platz einzunehmen. Aus
Sicherheitsgründen sowie zur Abwehr von Gefahren sind die Stadionbesucher/innen auf Anweisung
des Ordnungsdienstes oder der Polizei verpflichtet, einen anderen als den auf der Eintrittskarte
ausgewiesenen Platz einzunehmen.
(4) Im Geltungsbereich der Satzung darf sich nicht aufhalten, wer alkoholisiert ist, unter
Drogeneinwirkung steht, gefährliche oder gemäß § 7 der Satzung verbotene Gegenstände bei sich
führt oder die Absicht hat, die Sicherheit zu gefährden.
§ 5 Kontrolle durch den Ordnungsdienst
(1) Jede/r ist verpflichtet, beim Betreten der Stadionanlage sowie an Kontrollstellen dem
Ordnungsdienst seine Eintrittskarte bzw. seinen Berechtigungsausweis vorzuzeigen und auf
Verlangen zur Überprüfung auszuhändigen.
(2) Der Ordnungsdienst ist berechtigt, Personen - auch durch den Einsatz technischer Hilfsmittel dahingehend zu überprüfen, ob die Verbote gemäß § 4 Abs. 4 dieser Ordnung beachtet werden.
(3) Personen, die ihre Aufenthaltsberechtigung nicht nachweisen können und Personen, denen
gemäß § 4 Abs. 2 der Aufenthalt im Stadion nicht gestattet ist, sind zurückzuweisen und am Betreten
des Stadions zu hindern oder aus dem Geltungsbereich der Satzung zu verweisen. Dasselbe gilt für
Personen, gegen die ein Stadionverbot besteht.
§ 6 Verhalten
(1) Jede/r Besucher/in hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr
als nach den Umständen vermeidbar behindert oder belästigt wird.
(2) Anordnungen des Veranstalter, des Ordnungsdienstes, des Stadionsprechers, der Polizei, der
Feuerwehr sowie der Ordnungsbehörden ist Folge zu leisten.
(3) Die Auf- und Abgänge, Verkehrs-, Flucht- und Rettungswege sowie die besonders
gekennzeichneten Zonen sind für den bestimmungsgemäßen Zweck freizuhalten.
(4) Es ist insbesondere untersagt, a) nicht für die allgemeine Benutzung vorgesehene Bauten und
Einrichtungen, insbesondere Fassaden, Zäune, Mauern, Umfriedungen der Spielfläche,
Absperrungen, Beleuchtungsanlagen, Podeste, Bäume, Masten aller Art und Dächer zu besteigen
oder zu überklettern, b) Bereiche, die nicht für Besucher/innen zugelassen sind (z.B. das Spielfeld,
den Innenraum, die Funktionsräume(, ohne Genehmigung des Veranstalters oder der Polizei zu
betreten; c) mit Gegenständen aller Art zu werfen; d) ohne behördliche Genehmigung Feuer zu
machen, Feuerwerkskörper, Leuchtkugeln oder sonstige pyrotechnische Gegenstände,
Magnesiumfackeln, Rauchkerzen, bengalische Feuer o.ä. abzubrennen oder abzuschießen; e) sich
ohne schriftliche Erlaubnis der zuständigen Stelle (z.B. Veranstalter, Stadioneigentümer,
Ordnungsbehörde) gewerblich zu betätigen, Zeitungen, Zeitschriften, Drucksachen, Werbeprospekte
o.ä. zu verkaufen oder zu verteilen sowie Gegenstände zu lagern oder Sammlungen durchzuführen; f)
Bauten, Anlagen, Einrichtungen oder Wege zu beschriften, zu bemalen oder zu bekleben; g)
außerhalb der Toiletten die Notdurft zu verrichten oder das Stadion in anderer Weise, insbesondere
durch das Wegwerfen von Sachen, zu verunreinigen; h) den Geltungsbereich des § 3 Abs. 1 dieser
Ordnung ohne Erlaubnis mit Kraftfahrzeugen zu befahren oder dort auf einer nicht für das Abstellen
von Kraftfahrzeugen ausgewiesenen Fläche zu parken. i) Untersagt ist jegliche Kundgabe
rassistischer oder ausländerfeindlicher Gesinnung.
6
(5) Nach Ende einer Veranstaltung kann der Fahrzeugverkehr durch Weisung der Polizei, des
Veranstalters, des Ordnungsdienstes oder sonstiger berechtigter Personen untersagt werden, bis eine
Gefährdung von Fußgängern unwahrscheinlich ist.
§ 7 Verbotene Gegenstände
(1) Das Mitführen, Bereithalten und Überlassen folgender Gegenstände ist untersagt: a) Waffen jeder
Art; b) Sachen, die als Waffen oder Wurfgeschosse Verwendung finden können; c) ätzende, leicht
entzündliche, färbende oder gesundheitsschädigende feste, flüssige oder gasförmige Substanzen; d)
Flaschen, Becher, Krüge oder Dosen, die aus zerbrechlichem, splitterndem oder besonders hartem
Material hergestellt sind; e) sperrige Gegenstände wie Leitern, Hocker, Stühle, Kisten, Reisekoffer; f)
Fackeln, Feuerwerkskörper, Leuchtkugeln, Rauchkerzen, bengalische Feuer und andere
pyrotechnische Gegenstände; g) alkoholische Getränke aller Art.
(2) Das Mitführen von Tieren ist untersagt.
§ 8 Alkoholverbot/Getränkeausschank
(1) Der Verkauf und der Ausschank von alkoholischen Getränken ist innerhalb des Geltungsbereiches
dieser Ordnung untersagt. Ausnahmeregelungen sind zwischen Überlasser/Übernehmer im
Einvernehmen mit den Sicherheitskräften und ggf. dem DFB zu gestalten.
(2) Werden im Geltungsbereich des § 3 Abs. 1 dieser Ordnung Personen angetroffen, die alkoholisiert
sind oder unter Einfluss von anderen, die freie Willensbestimmung beeinträchtigenden Mitteln stehen,
können sie aus diesem Bereich verwiesen werden.
(3) Getränke dürfen nur in solchen Gefäßen/Behältnissen ausgegeben werden, die nicht als
Wurfgeschosse geeignet sind.
§ 9 Ordnungsdienst
Der Veranstalter hat mit Öffnung des Stadions einen Ordnungsdienst einzusetzen und dabei die
"Rahmenrichtlinien für Ordnungsdienste" zu beachten.
§ 10 Ordnungswidrigkeiten
(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 12 Abs. 3 Kommunalselbstverwaltungsgesetz handelt, wer
vorsätzlich oder fahrlässig:
1. sich in einem Bereich des Stadions aufhält, für den er keine Aufenthaltsberechtigung nach § 4 Abs.
1 nachweisen kann,
2. entgegen § 4 Abs. 2 oder § 5 Abs. 1 dem Ordnerdienst oder der Polizei auf Verlangen die
Eintrittskarte oder den Berechtigungsausweis nicht vorweist oder aushändigt,
3. entgegen § 4 Abs. 3 den auf der Eintrittskarte angegebenen oder von dem Ordnerdienst oder der
Polizei zur Abwehr von Gefahren zugewiesenen Platz nicht einnimmt,
4. sich entgegen § 4 Abs. 4 im Geltungsbereich der Satzung aufhält, obwohl er alkoholisiert ist, unter
Drogeneinwirkung steht oder gefährliche oder gemäß § 7 verbotene Gegenstände bei sich führt oder
die Absicht hat, die Sicherheit zu gefährden,
7
5. sich entgegen § 5 Abs. 3 im Stadion aufhält, obwohl er vom Ordnerdienst zurückgewiesen oder aus
dem Geltungsbereich der Satzung verwiesen worden ist,
6. gegen die allgemeine Verhaltsvorschrift gemäß § 6 Abs. 1 verstößt,
7. entgegen § 6 Abs. 2 erteilten Anordnungen des Veranstalters, des Ordnerdienstes, des
Stadionsprechers, der Polizei, der Feuerwehr sowie der Ordnungsbehörden nicht befolgt,
8. entgegen § 6 Abs. 3 die Auf- und Abgänge, Verkehrs-, Flucht- und Rettungswege sowie die
besonders gekennzeichneten Zonen für den bestimmungsgemäßen Zweck freihält,
9. gegen eine Bestimmung des § 6 Abs. 4 verstößt,
10. Gegenstände mitführt, bereithält oder überlässt, die nach § 7 Abs. 1 verboten sind,
11. entgegen § 7 Abs. 2 Tiere mitführt,
12. entgegen § 8 Abs. 1 alkoholische Getränke verkauft oder ausschenkt,
13. Getränke in anderen als in § 8 Abs. 3 beschriebenen Gefäßen abgibt.
(2) Die Verfolgung und Ahndung dieser Zuwiderhandlungen richtet sich nach dem Gesetz über
Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in der jeweils gültigen Fassung.
(3) Die Bestimmungen des Strafgesetzbuches (insbesondere § 265a – Erschleichen von Leistungen)
sowie die strafrechtlichen Nebengesetze (insbesondere die des Waffengesetzes) bleiben unberührt.
Gez. Die Oberbürgermeisterin
8
9