eine leere Seite

Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
Mechanismen der chemischen Neurotransmission
Synthese, Bereitstellung, Freisetzung, Informationsübertragung, Beendigung des
Signals Kotransmission
Signals,
Kotransmission, Autoinhibition
Wirkung von Botulinumtoxin
ÆInhibition der Exocytose: L-Kette des Botulinumtoxin ist eine Zinkpeptidase,
die Proteine des Exocytoseapperates spaltet
ÆLähmungen
Indikationen: Dystonie, fokaler Spasmus, Achalasie, Hyperhidrosis
Transmitter
T
itt der
d peripheren
i h
NS
Somatisch: Æ ACh – Nm
Parasympathisch: Æ ACh – Nn Æ ACh –M
Sympathisch: ÆACh - Nn Æ NE –aR
aR (außer Schweißdrüsen,
Schweißdrüsen ACh)
Cholinerges System (ACh)
p Rezeptoren
p
Nicotinische,, ionotrope
Muscarinische, G-Protein-gekoppelte Rezeptoren
1
Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
Muskarinrezeptor-Agonisten
C b h l Pilocarpin
Carbachol,
Pil
i
I: Glaukom (2. Wahl), Darm- & Blasenatonie, Mukoviszidose-Diagnostik
NW: Bradykardie, BP ↓, Asthmaanfall, Bauchschmerzen, Diarrhö, Harndrang,
Beeinträchtigung der Ferneinstellung
Ferneinstellung, Speichelfluss
Speichelfluss, Schwitzen
KI: Bradyarrhythmien, HI, Asthma bronchiale
Muskarinrezeptor-Antagonisten
Atropin, Scopolamin etc.
I: GIT Spasmen
p
((Butylscopolamin),
y
p
) COPD (Asthma;
(
Tiotropium,
p
Ipratropium),
p
p
)
Auge Diagnostik (Tropicamid), M. Parkinson (Biperiden), Magenulcera
(Pirenzepin)
NW: entgegengesetzt Agonisten, Tachykardie, Störung Selbstreinigung
Bronchien, Verzögerung Magenentleerung, Atonie, Akkommodationsschwäche,
Mundtrockenheit
KI: Tachyarrhythmien, Glaukom, Stenosen o. Atonie GIT
2
Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
Nikotinrezeptor-Agonisten
Nikotin
I: Raucherentwöhnung
Suxamethonium Ædepolarisierendes Muskelrelaxans
Einzeldosis ii.v.
v (1
(1-1,5
1 5 mg/kg)
mg/kg), Wirkungseintritt nach 30
30-60
60 sec
sec, Wdauer 2
2-6
6 min
I: Intubation
NW: Muskelschmerzen, Arrhythmien
Nikotinrezeptor-Antagonisten
Nik
ti
t A t
i t
Vecuronium, Cisatracurium Æ nicht-depolarisierende Muskelrelaxantien
Blockierung des muskulären Nikotinrezeptors ÆLähmung mit Ermüdung
D
Decurarisierung
i i
mit
it Cholinesterase
Ch li
t
H
Hemmern
I: Muskelrelaxation bei Operationen, Erleichterung der Intubation
NW: tw Histaminfreisetzung (nicht bei den oben genannten!)
3
Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
Cholinesterase-Hemmer
DonepezilÆ kompetitive Hemmer
Neostigmin Æ reversible Hemmer (Carbaminsäure Typ)
ParathionÆ irreversible Hemmer (Æ Einsatz von Oximen als Antidot)
I: Atropin
Atropin-Vergiftung
Vergiftung (Physostigmin), Decurarisierung (Neostigmin), Myasthenia
gravis (Pyridostigmin), Alzheimer (Donepezil)
NW: ähnlich Muskarin- und Nikotinrezeptor-Agonisten
4
Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
direkte Sympathomimetika: Adrenozeptor-Agonisten
Norardrenalin, Adrenalin (α & β)
Wi k
Wirkungen
siehe
i h Sk
Skript
i tS
S. 18
18-20
20
z.B. Herz positiv ionotrop, positiv chronotrop
I: Vasokonstriktion Lokalanästhesie, Schock
Reanimation Adrenalin Mittel der ersten Wahl!!
Reanimation:
NW: RR↑, Arrhythmien, Hyperglykämie
KI: Hypertonie, KHK, Tachykardie, Phäochromozytom, Engwinkelglaukom
β-Adrenozeptor-Agonisten:
Isoprenalin: ↓RRdiast (β2 Gefäße) & ↑RRsyst (β1 Herz) Æ RRmittel↓
Salbutamol Formoterol etc: Bronchodilatation (β2)
Salbutamol,
I: Asthma bronchiale, COPD; Tokolyse bei vorzeitig einsetzenden Wehen
NW: Tachykardie, Arrhythmien, Angina pectoris, Hyperglykämie,
Toleranzentwicklung
KI: HI
5
Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
α-Adrenozeptor-Agonisten:
Phenylephrin, Oxymetazolin: Vasokonstriktion
I: Schleimhautabschwellung Nase und Auge
NW: Nase: Schleimhauttrockenheit, chronische Nasenverstopfung nach Absetzen
nach Langzeitanwendung (nicht länger als 1- 2 Wochen!!), Auge: Rötung, Reizung
Systemisch:
y
RR↑,
↑, Tachykardie
y
CAVE: Atemdepression und komatöse Zustände bei systemischer Resorption bei
Säuglingen und Kleinkindern.
KI: Vorsicht bei schweren kardiovaskulären Erkrankungen wie KHK, Hypertonie
Dopamin:
Dosisabhängige Wirkung!
Niedrig: Niere (Verbesserung Perfusion, Diurese)ÆD1-Rezeptoren in Niere
Mittel: Herz (pos. inotrop, aber pos. chronotrop & dromotrop, arrhythmogen)Æ β1AR
Hoch: Freisetzung von NA Æ α1-AR
I fernere
I:
f
W
Wahl
hl b
beii ausgeprägter
ä t H
Hypotension/Schock
t
i /S h k
Dobutamin
α1/β1-Agonist, keine Stimulation von Dopamin Rezeptoren
I: Mittel der Wahl beim kardiogenen Schock,
Schock akute HI
HI, akuter MI
NW: Tachykardie, Arrhythmien, Angina pectoris
6
Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
Sympatholytika
α-Adrenozeptor-Antagonisten
g
Doxazosin (α1-selektiv)
Venöse und arterielle Vasodilation, RR↓
I: arterielle Hypertonie (mit Diuretika oder β-Blocker)
NW: übermäßige Vasodilation, verstopfte Nase
KI: wenn Blutdrucksenkung nicht indiziert wie schwere KHK, dekompensierte
HI
Phenoxybenzamin (α1 und α2 Blockade)
I: Hypertonie bei Phäochromozytom
7
Was ist wichtig in diesem Seminar? per. NS
Sympatholytika
β-Adrenozeptor-Antagonisten
g
1. Generation: ohne β1-Rezeptor Präferenz,
z. B. Propranolol, Timolol
2. Generation: mit β1-Rezeptor Präferenz
z. B. Bisoprolol, Metoprolol
3. Generation: mit zusätzlichen nicht β-AR-vermittelten kardiovaskulären
Wi k
Wirkungen
z. B. Carvedilol, Nebivolol
Antihypertensive
A
tih
t
i und
d antianginöse
ti
i ö Wirkung
Wi k
I: Hypertonie, Herzinsuffizienz, Prophylaxe von Angina pectoris und Herzinfarkt,
akuter Herzinfarkt, Tachyarrhythmien, Glaukom
NW: Bradykardie,
Bradykardie Herzinsuffizienz
Herzinsuffizienz, peripherer Widerstand ↑,
↑ Hypoglykämie und
Maskierung von Symptomen einer Insulinhypoglykämie
KI: Asthma bronchiale, Diabetes mellitus, AV Block
8
Was ist wichtig in diesem Seminar? Gefäße
Inhibitoren des RAAS
Æ Blutdrucksenkung
g
Kirene Aliskiren
I: Hypertonie
NW: GIT, Steigerung der Reninsekretion
KI: Schwangerschaft, Stillzeit, Diabetes
ACE Hemmer Captopril, Enalapril
I Hypertonie,
I:
H
t i H
Herzinsuffizienz,
i
ffi i
nach
hM
Myokardinfarkt,
k di f kt Li
Linksventrikuläre
k
t ik lä
Dysfunktion
NW: Hypotension, trockener Husten, Angioödem
KI Schwangerschaft
KI:
S h
h ft (F
(Fetopathie),
t
thi ) Still
Stillzeit,
it Nierenarterienstenose
Ni
t i
t
AT1-Antagonisten, Sartane, Losartan, Candesartan
I: Hypertonie,
Hypertonie Herzinsuffizienz
NW: Hypotension, Schwindel, Kopfschmerzen
KI: Schwangerschaft (Fetopathie), Stillzeit, Leberinsuffizienz,
Nierenarterienstenose
9
Was ist wichtig in diesem Seminar? Gefäße
Nitrate
Æ Bevorzugt
g venöse Dilatation durch NO-Freisetzung
g ÆSenkung
g der Vorlast
Glyceroltrinitrat, Bi- und Mononitrate
Enzymatische NO-Freisetzung
I: Angina pectoris
NW: Blutdruckabfall, Kopfschmerzen, Schwindel
KI: Schock, gleichzeitige Anwendung von PDE5 Hemmern
Molsidomin
M
l id i
Spontane NO-Freisetzung
Ansonsten wie Nitrate
sGC Stimulatoren
Æ Erhöhung der cGMP-Produktion ÆVasodilation, Synergismus mit NO
Riociguat
I: pulmonale arterielle Hypertonie, chronisch thromboembolische PH
NW: Kopfschmerzen, Schwindel, Verdauungsstörungen
KI: gleichzeitige Anwendung von PDE5 Hemmern oder Nitraten
Nitraten,
Schwangerschaft, Hypotension, Leberstörungen
10
Was ist wichtig in diesem Seminar? Gefäße
PDE5 Hemmer
Æ Hemmung
g des Abbaus von cGMP ÆVasodilation
Sildenafil
I: Erektile Dysfunktion, PAH
NW: Hypotension, Störung des Farbsehens
KI: gleichzeitige Anwendung von Nitraten
Endothelinrezeptor-Antagonisten
ÆH
ÆHemmung
d
der Vasokonstriktion
V
k
t ikti
Bosentan
I : PAH
NW Ödeme,
NW:
Öd
Kopfschmerzen,
K f h
h
hepatotoxisch
t t i h
KI: Schwangerschaft, Lebererkrankungen
Antihistaminika
Ækompetitive Hemmung der H1-Rezeptoren
Cetirizin, Loratadin
I: Allergien
Allergien, Juckreiz
NW: ZNS-Dämpfung, Verdauungsstörungen
11
Was ist wichtig in diesem Seminar? Gefäße
5-HT-Rezeptor-Agonisten
Æ α1-Blockade und zentrale Dämpfung
g des Sympathikus
y
über 5-HT1A(Auto)Rezeptoren
Urapidil
I: hypertensiver Notfall
NW: Kopfschmerzen, GIT, Schwindel
KI: Schwangerschaft, Stillzeit
Triptane
T
i t
Æ5-HT1B und 5-HT1D-Agonisten, Vasokonstriktion der Meningealgefäße,
Hemmung der neurogenen Entzündung
S
Sumatriptan
ti t
I : Migräne
NW: Müdigkeit, Schwindel
KI: KHK
12
Was ist wichtig in diesem Seminar? Gefäße
Ca2+-Kanal-Blocker
Æ Senkung
g O2-Bedarf ((bes. arterielle Vasodilatation),
) Erhöhung
g O2-Angebot
g
(Koronardilatation), negativ chrono-, dromo- und inotrop
Nifedipin, Amlopidin Æ gefäßselektiv
I: Hypertonie, stabile Angina pectoris
NW: Kopfschmerzen, Schwindel, Reflextachykardie
KI: instabile Angina pectoris, akuter MI, HI NYHA III & IV, Schwangerschaft
Verapamil,
V
il Diltiazem
Dilti
Æ gefäßfäß und
dh
herzwirksam
ik
I : Hypertonie, Angina pectoris, Tachyarrhythmien
NW: s.o. und Bradykardie, AV-Block
KI dekompensierte
KI:
d k
i t HI,
HI akuter
k t MI
K+-Kanal-Öffner
Æ RR↓,
RR↓ Herzfrequenz,
Herzfrequenz Herzzeitvolumen und Reninsekretion↑
Minoxidil
I : Hypertonie (Reserve)
NW: Tachykardie,
Tachykardie Salz- und Wasserretention
Wasserretention, Hypertrichose
KI: Phäochromozytom, Schwangerschaft
13
Was ist wichtig in diesem Seminar? HI
Positiv inotrope Substanzen
Æ Positiv inotrop, Vasodilatation
PDE3 Inhibitor Milrinon
I: akute HI, Kurzzeittherapie HI NYHA IV
NW: Herzfrequenz↑, positiv dromotrop, arrhythmogen, Blutdruck↓
KI: Schwangerschaft, Stillen, Leber- und Nierenfunktionsstörung
Dobutamin
I akute
I:
k t HI,
HI K
Kurzzeittherapie
itth
i HI NYHA IV
NW: Herzfrequenz↑, positiv dromotrop, arrhythmogen, Blutdruck↓
KI: Schwangerschaft, Stillen, Leber- und Nierenfunktionsstörung
Herzglykoside
ÆHemmung der Na+/K+-ATPase, positiv inotrop, Vagustonus↑,
Sympathikustonus↓
Digoxin, Digitoxin
I: Frequenzreduktion bei Vorhofflimmern, (HI nicht 1. Wahl)
NW: Intoxikation (geringe therapeutische Breite!)
Breite!), Erregungsstörungen
KI: AV-Block, Hypokaliämie, Vorsicht bei MI !!!
14
Was ist wichtig in diesem Seminar? HI
ACE-Hemmer Captopril, Enalapril etc
ACE-Hemmer vermindern die Symptomatik
y
und verlängern
g
das Leben.
Sartane Losartan verlängern das Leben
β-Blocker Bisoprolol, Metoprolol, Carvedilol, Nebivolol verlängern das Leben
Einschleichend dosieren!
Aldosteronrezeptor-Antagonisten
Ald
t
t A t
i t Spironolacton
S i
l t verlängern
lä
d
das L
Leben
b
Eingriff in kardialen Remodelingprozess über diuretische Wirkung hinaus.
Di
Diuretika
tik Furosemid
F
id etc
t
15
Was ist wichtig in diesem Seminar? Arr
Vaughan-Klassifizierung
Ia: Natriumkanal-Blocker Ajmalin
j
Æmittellange Blockade, Verzögerung der Repolarisation
NW: negativ inotrop, Blutdrucksenkung, Reflextachykardie
Ib: Natriumkanal-Blocker Lidocain
Ækurze Blockade, leichte Beschleunigung der Repolarisation, Verkürzung
Aktionspotential
Mitt l der
Mittel
d Wahl
W hl bei
b i ventrikulären
t ik lä
Arrhythmien
A h th i nach
h MI
NW: Parästhesien, Tremor, Erbrechen, Benommenheit, Konvulsionen
IIc: Natriumkanal-Blocker
N ti k
l Bl k Flecainid
Fl
i id
Ælange Blockade, unveränderte Repolarisation, ausgeprägt proarrhythmogen
Mittel der Wahl zur Rhythmisierung von Vorhofflimmern ohne erkennbare andere
Herzerkrankung Æpill in the pocket
NW: Parästhesien, Tremor, Erbrechen, Benommenheit, Konvulsionen
16
Was ist wichtig in diesem Seminar? Arr
Vaughan-Klassifizierung
2: β-Blocker Metoprolol
ÆHerzfrequenz↓ AV
ÆHerzfrequenz↓,
AV-Überleitungsgeschwindigkeit↓
Überleitungsgeschwindigkeit↓, Kontraktionskraft↓,
Kontraktionskraft↓ ventrikuläre
Automatiebereitschaft↓
Senkung der Häufigkeit des plötzlichen Herztodes nach MI und bei HI bei
Langzeittherapie
g
p ist nachgewiesen!
g
3: K+-Kanal-Blocker Amiodaron, Sotalol
Æ Verbreiterung
g des AP, Verlängerung
g
g der Refraktärzeit, Unterbrechung
g von
kreisenden Erregungen
I: akute supraventrikuläre u. ventrikuläre Tachyarrhythmie bei Patienten mit
Herzinsuffizienz & KHK
NW: z.T. tödliche Lungenfibrosen (A.), Schilddrüsenhormonstörungen (A.),
Ablagerungen (A.), Abbau- und Transporthemmung vieler Arzneimittel (A.), Torsades
de pointes (S., extrem selten bei A.), Blutdruckabfall (S.)
4: Ca2+-Kanal-Blocker Verapamil
ÆLeitungsverzögernd AV-Knoten
I Vorhofflimmern/-flattern
I:
V h ffli
/ fl tt
mitit schneller
h ll Überleitung,
Üb l it
V
Varapamil
il Mittel
Mitt l d
der W
Wahl
hl b
beii KI
für β-Blocker
KI: HI, da negativ inotrop
17
Was ist wichtig in diesem Seminar? Arr
Adenosin
ÆWirkung
g über A1-Adenosin-Rezeptoren am AV-Knoten, stark negativ
g
dromotroper Effekt
I:Tachykardien mit schmalem QRS-Komplex
NW: Flush, Dyspnoe, Bronchospasmus, Brustdruck, Übelkeit, Schwindel
Ivabradin
ÆWirkung über Blockade der HCN (Ifunny)-Kanäle, negativ chronotroper Effekt
am Sinus-Knoten
I: Herzfrequenzsenkung bei Patienten mit chronisch stabiler Angina Pectoris und
Sinusrhythmus
NW: Phosphene bei 15 % d. Pat., Bradykardie
KI: Bradykardie, akuter Myokardinfarkt, instabile AP
Vernakalant
Ævorhofselektive Verlängerung des Aktionspotentials
I:Konversion von kurzbestehendem Vorhofflimmern (3 h – 7 d) in Sinusrhythmus
NW: Geschmackstörungen, Parästhesien, Bradykardie, Vorhofflattern, Hypotonie
18
Antiadiposita:
Was ist wichtig in diesem Seminar?
Was ist wichtig in diesem Seminar?
•
Gewichtsreduktion durch:
– Diäten und Bewegungstherapie
Diäten und Bewegungstherapie
– Bariatrische Chirurgie
•
•
•
•
Magenband
Magenballon
Schlauchmagen
Magenbypass
– Antiadiposita
•
Orlistat
– Wirkmechanismus: • hemmt selektiv gastrische und pankreatische
hemmt selektiv gastrische und pankreatische Lipasen Æ
Lipasen Æ Fettresorption um 30% vermindert
Fettresorption um 30% vermindert
– Dosierung:
• 120 mg 3 x tgl. vor oder nach Mahlzeiten die Fett enthalten
– Wechselwirkung: • mit Ciclosporine, orale Koagulanzien
– Anwendungsbeschränkung:
• bei Antiepileptikern, Kinder und älteren Patienten oder bei Nierenerkrankung
– Nebenwirkungen: Nebenwirkungen
• Kopfschmerzen, Erkrankungen des GI (Flatulenz, ölige Stühle)
19
Handelsname
d l
Funktion
ki
Orlistat
Xenical
Lipase‐Hemmer
Lorcaserin
Belviq, allerdings in Belviq
allerdings in
Deutschland nicht im Handel Serotonin 5HT2C‐Rezeptor‐
Serotonin‐5HT
Rezeptor
Agonist
Qsymia®
Vivus, allerdings in Deutschland Kombination aus
nicht im Handel
nicht im Handel sympathomimetischerm
Appetitzügler Phentermin und Antiepileptikum Topiramat
Ri
Rimonabant
b
Ni h
Nicht mehr im Handel h i H d l
Cannabinoid‐CB
C
bi id CB1‐Rezeptor‐
R
Antagonist
Sibutramin
Nicht mehr im Handel
Noradrenalin‐und Serotonin‐
Aufnahme‐ Hemmstoff
20
Diuretika: Was ist wichtig in diesem Seminar… Diuretika verursachen eine erhöhte Ausscheidung von Wasser und Salzen aus dem Körper
Æ Reduktion extrazelluläres Volumen/Ausscheidung Giftstoffe...
ƒ
Die K+‐Retention ist ein wichtiger sekundärer Effekt der K+‐sparenden Diuretika und der Aldosteron‐Rezeptor‐Antagonisten Æ Kombinationstherapie mit Schleifendiuretika und Thiaziden (K+‐Verlust ↓)
Æ Kontraindikation: ACE‐Hemmer (lebensbedrohliche Hyperkaliämien)
ƒ
Schleifendiuretika zeigen den schnellsten Wirkungseintritt und induzieren die höchste Steigerung der glomerulären Filtrationsrate (high ceiling Diuretika)
Æ Achtung: Rebound‐Effekt Æ geeignet bei Intoxikationen (Flüssigkeitshaushalt überwachen), Herzinsuffizienz etc.
ƒ
Thiazide haben eine längere Wirkungsdauer als Schleifendiuretika, aber ein geringeres Wirkungsmaximum (low ceiling Diuretika)
Æ kein Rebound‐Effekt, dennoch hohe Ausscheidungsraten
Æ zur Langzeittherapie geeignet (z.B. arterielle Hypertonie, Herzinsuffizienz)
ƒ
Carboanhydrase‐Hemmer werden heutzutage kaum noch eingesetzt (wenn, dann zur Glaukom‐
Behandlung), Wirkverlust der diuretischen Wirkung nach Tagen – Wochen
ƒ
Osmodiuretika sind gut geeignet zur Ausschwemmung von z.B. Hirnödemen, können Blut‐
Hirnschranke nicht passieren und ihre Wirkung setzt schnell ein
21
Diuretika: Was ist wichtig in diesem Seminar… Diuretika
K+‐sparende Diuretika
Aldosteron‐
Rezeptor‐
Antagonisten
Schleifen‐
diuretika
Carboan‐
hydrase
Hemmer
Thiazide
Osmodiuretika
Wirkort
spätdistaler
Tubulus, Sammelrohr
spätdistaler
Tubulus, Sammelrohr
Henlesche
Schleife
proximaler Tubulus
frühdistaler Tubulus
ganzer Tubulus,
Blutgefäße
Wirkungs
Wirkungs‐
mechanismus
Hemmung
aldosteron‐
abhängiger
Na+‐Transport
kompetitiver
Antagonismus
Aldosteron‐
rezeptor
reversible reversible
Hemmung des
Na+/K+/2Cl‐
Kotransporters Hemmung
der Carboan‐
hydrase ⇒
H2CO3 ↓
reversible reversible
Hemmung des
Na+/2Cl– ‐
Kotransporters
osmotisch
wirksam, kein
Reabsorptions‐
mechanismus
vermehrte
Ausscheidung
Na+, Cl‐
Na+, Cl‐
Na+, K+, Ca2+,Mg2+, Cl‐
Na+, K+, ‐
HCO3
Na+, K+, Mg 2+, Cl‐
Na+, K+, Wasser
Wirkungs‐
Wirkungs
eintritt
nach 60 min
nach 60 min
nach 5 10 h
nach 5‐10 h
sofort –
sofort
15 min
nach 30 nach
30
‐ 60 min
nach 60 min
nach 60 min
5 10 min
5‐10 min
Wirkungs‐
dauer
12‐24 h
2‐3 Tage
4‐6 h
6 – 14 h
6‐24 h
2‐ 3 h
Sonstiges
K+‐Retention K+‐Retention high ceiling,
Rebound‐
Effekt
Wirkverlust nach ein paar Tagen
p
g
low ceiling,
Ca 2+‐
p
↑
Resorption
passieren nicht die Blut‐
Hirnschranke
22
Gastrointestinale Erkrankungen: Was ist wichtig in diesem Seminar?
1. Theoretischer Hintergrund
Oberer Gastrointestinaltrakt
Pathophysiologie
9 Bei den meisten Erkrankungen (gastroösophageale Refluxkrankheit, Gastritis, peptische Ulcera) ist das physiologische
Gleichgewicht zwischen defensiven und aggressiven Mechanismen des GIT gestört Æ Therapeutische Ansätze:
defensive Seite unterstützen (Misoprostol, Sucralfat) oder
aggressive Seite abschwächen (Protonenpumpenhemmer (PPIs),
(PPIs) H2-Rezeptor-Antagonisten
Rezeptor Antagonisten, Antacida)
9 PPIs: Mittel der Wahl in der Ulcustherapie Æ gutes „Nutzen-Risiko-Verhältnis“
9 Antacida: Magaldrat, Hydrotalcit und Alginate sind verträglicher als reine Magnesium- und Aluminiumverbindungen;
Natriumhydrogencarbonat obsolet
9 Misoprostol: als halbsynthetisches Prostaglandinderivat in der Schwangerschaft kontraindiziert
9 Helicobacter-pylori-Infektion: Primärtherapie (PPI + 2 Antibiotika mit synergistischer Wirkung); als Reserveoption:
Sekundärtherapie (PPI + Bismutsubcitrat + Tetracyclin + Metronidazol)
Unterer Gastrointestinaltrakt
Diarrhoe und Antidiarrhoika
9 orale Rehydratation: Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution; zusätzlich Eindickung des Stuhls
9 Loperamid: Opioid ohne zentrale Wirkung; kontraindiziert bei Kleinkindern (BHS noch nicht vollständig ausgebildet)
Ob ti ti
Obstipation
und
d Laxantien
L
ti
9 osmotisch wirkende Laxantien (z.B. Glaubersalz, Macrogol): sehr schnelle und heftige Wirkung bei Glaubersalz
9 antiresorptiv und sekretagog wirkende Stoffe: Bisacodyl und Natriumpicosulfat sind gut verträglich
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
9 Aminosalicylate als Beispiel für
fü einen Drug-Targeting-Mechanismus (erst
(
im Dickdarm Umwandlung in Wirkform)
f
)
Nausea und Emesis
9
9
9
9
5-HT3-Rezeptor-Antagonisten:
p
g
Setrone bei Zytostatikay
und Strahlentherapie-induzierter
p
Nausea und Emesis
D2-Rezeptor-Antagonisten: Metoclopramid (wirkt in Area postrema + Brechzentrum), Domperidon (wirkt nur in Area postrema)
NK1-Rezeptor-Antagonisten: Aprepitant bei hoch emetogener Chemotherapie
mACh-Rezeptor-Antagonisten: Scopolamin: Einsatz bei Kinetosen; atropinartige UAWs
23
Was ist wichtig in diesem Seminar?
2. Praktische Aspekte
Oberer Gastrointestinaltrakt
Generell gilt: Reflux, Gastritis und Ulcus-Erkrankungen kommen häufig vor. Der Mediziner sollte mit der Entstehung, den
Ursachen und den Komplikationen dieser Erkrankungen vertraut sein.
Bei einer Therapie mit „Säurehemmern“: Wechselwirkungspotential bei Arzneistoffen, deren Resorption pH-abhängig ist
9 Dauermedikation mit NSARs Æ zur Ulcusprävention: zusätzliche Gabe von PPIs
9 PPIs richtig verordnen: Indikationen, Dosierungsschema, Wechselwirkungspotential und UAW-Profil kennen!
9 Dauermedikation „Säureblocker“: Patienten bzgl. Vitamin B12-, Calcium-, Vitamin D- und Magnesium-Substitution beraten
9 Antacida und Sucralfat: bei Komedikation 2h Abstand zur Einnahme anderer AM beachten
9 Helicobacter
H li b t pylori:
l i leitliniengerechte
l itli i
ht Therapie
Th
i (über
(üb aktuelle
kt ll Resistenzlage
R i t
l
i f
informieren;
i
s.u.))
Unterer Gastrointestinaltrakt
Generell g
gilt: V.a. bei Erkrankungen des unteren GIT kommt es auf eine sorgfältige Ursachenabklärung an!
Bsp: Es gibt 5 verschiedene Typen der Diarrhoe mit entsprechend unterschiedlichen Ursachen (Stress, Bakterien,
Darmkarzinom…)
9 Diarrhoe: Nimmt Patient Arzneimittel ein, die von der Elektrolytkonzentration abhängig sind oder die dem enterohepatischen
Kreislauf unterliegen? Æ ggf. Kontrolle der Plasmaspiegel notwendig
9 Loperamid: Wechselwirkung mit P-Glykoprotein-Inhibitoren beachten
9 Obstipation: Ist die Laxantientherapie indiziert?
Æ Cave: Laxantienabusus (Circulus vitiosus durch Kalium- und Natriumverluste)
Nausea und Emesis
Generell gilt: Sehr komplexer Mechanismus (diverse Rezeptoren & Strukturen, peripher und zentral) führt zu Übelkeit und
Erbrechen Æ dementsprechend komplex ist die Therapie!
V a bei Patienten mit Chemo-/Strahlentherapie
V.a.
Chemo /Strahlentherapie sind genaue Kenntnisse über antiemetogene Arzneimittel und
Therapieschemata (leitliniengerechte Therapie) erforderlich.
9 Cave: eingeschränkte Verwendung von Metoclopramid (extrapyramidale Nebenwirkungen) und Domperidon (QTc-Zeit ↑)
24
GERINNUNG
Das Wichtigste des Seminars
• Die primäre Hämostase (Blutstillung, thrombozytäre Gerinnung) wird über
Thromboxan, von-Willebrandt-Faktor, ADP und GP-IIb/IIIa aktiviert
• Die Blutstillung ist vorwiegend bei arteriosklerotischen Erkrankungen (arteriellen
Thromben) beteiligt=> Einsatz von Thrombozytenaggregationshemmern
• Die Thromozytenaggregation wird durch ASS, ADP-Rezeptor-Antagonisten,
GPIIb/IIIa-Antagonisten gehemmt
• Die sekundäre Hämostase (Blutgerinnung) läuft über die Gerinnungskaskade
• Die Blutgerinnung ist vorwiegend bei thrombotischen Erkrankungen (venös)
beteiligt=> Einsatz von Antikoagulanzien
• Antikoagulanzien hemmen Faktoren der Gerinnungskaskade
25
Das Wichtigste des Seminars
• UFH wirkt über die Hemmung von Faktor IIa und Xa
• NMH, Fondaparinux, Danaparoid, Rivaroxaban, Apixaban und Edoxaban wirken
vorrangig über die Hemmung von Faktor Xa
• Bivalirudin, Argatroban und Dabigatran wirken über Thrombinhemmung
• Cumarine (Phenprocoumon, Warfarin) hemmen die Synthese Vitamin-Kabhängiger Gerinnungsfaktoren (Vitamin-K-Antagonisten)
• Fibrinolytika aktivieren die Bildung von Plasmin=> Thrombus-Auflösung
• Antifibrinolytika hemmen die Thrombus-Auflösung=> Anwendung bei Blutungen
mit Hyperfibrinolyse
26
Glucocorticoide: Was ist wichtig in diesem Seminar… ƒ Corticosteroide: Glucocorticoide (Cortisol) und Mineralocorticoide (Aldosteron)
ƒ Biosynthese: ‐ Steuerung über Hyphothalamus ‐ Hypophyse ‐ NNR (CRH, ACTH)
‐ Progesteron ist gemeinsames Zwischenprodukt
g
g
p
‐ keine Speicherung, Biosynthese in der NNR aus Cholesterin (Nahrung, Leber)
‐ Plasma‐HWZ: 80‐150 min
‐ folgt circadianer Rhythmik, Induktion durch Stress/Cytokine (physiol. Adaption)
ƒ
Elimination: renale Ausscheidung (10%) und biliäre Ausscheidung (90%)
ƒ
Wirkungsmechanismus: Hormon‐Rezeptor‐Komplex, bindet an:
a) regulatorische DNA‐Sequenzen (GRE)
b) andere Transkriptionsfaktoren (Protein‐Protein‐Interaktionen)
Æ Regulation der Transkription verschiedener Gene
ƒ
g
g
,
p g
,
p
,
pp
Wirkung: antiallergisch, antiphlogistisch, antiproliferativ, immunsuppressiv
ƒ
Störungen im Glucocorticoidhaushalt: Nebenniereninsuffizienz ↔ Hypercortisolismus (Cushing‐S.)
ƒ
Glucocorticoide als Pharmaka: ‐ Cortisol/Cortison: physiologische GCs
Cortisol/Cortison: physiologische GCs ↔ synthetische Derivate
synthetische Derivate
‐ partialsynthetische Abwandlung der natürlichen Hormone
a) Einführungen von Doppelbindungen zwischen C1 und C2, 4x Wirkungssteigerung
b) S b tit ti
b) Substitution von CH3‐Fluor‐Gruppen, verlängerte/gesteigerte Wirkung –
CH3 Fl
G
lä
t / t i t Wi k
mehr UAW
h UAW
27
Glucocorticoide: Was ist wichtig in diesem Seminar… 1. Substitutionstherapie (ST)
2. Pharmakodynamische Therapie (PT)
‐ systemisch oder topisch
systemisch oder topisch
‐ kurzfristige Anwendungen sind auch in Höchstdosen ungefährlich
‐ keine übertriebene Zurückhaltung bei akuten/lebensbedrohlichen Zuständen
‐ Unerwünschte Nebenwirkungen nehmen zu mit: U
ü ht N b
ik
h
it
a) der Therapiedauer
) d Th
i d
b) der Dosis
Æ nach der initialen Therapie nach der kleinsten noch wirksamen Dosis suchen
‐ Cushing‐Schwelle: Symptome des Cushing Syndroms treten auf
‐ Unterschiede bestehen in Wirkstärke (rel. Glucocorticoidpotenz) und Wirkdauer
‐ Mineralcorticoide: Elektrolythaushalt, Fludrocortison (Astonin‐H®)
Freiname
Präparat
Wirkdauer
rel. Potenz
Äquivalenzdosis
Therapie
Cortisol
Hydrocortison Galen®
8‐12h
1
25mg
ST
Prednisolon
Decortin® H
12‐36h
4
5mg
PT
Dexamethason
Fortecortin®
>48h
30
0.75mg
PT
28
Insuline
Normalinsulin,
N
li
li auch
hH
Humaninsulin
i
li oder
d Al
Altinsulin
i
li genannt
•Teil des Mischinsulins zur konventionellen Insulintherapie
•Bolusgabe zu den Mahlzeiten im Rahmen der intensivierten Insulintherapie
•Verwendung in Insulinpumpen
•Für
Anwendungen
können auch
verwendet
d
Fü die
di beiden
b id lletztgenannten
t t
t A
d
kö
h kurzwirksame
k
ik
IInsulinanaloga
li
l
d t werden
NPH-Insulin (neutrales Protamin Insulin Hagedorn)
•Der andere Teil des Mischinsulins bei konventioneller Insulintherapie
•Basalinsulin
Therapie
B
li
li bei
b i iintensivierter
t
i i t Th
i
Kurzwirksame Insulinanaloge: Insulin lispro, aspart und glulisin
•Gegenüber Normalinsulin veränderte Aminosäuresequenz
•Schnellerer
Wirkungseintritt
kürzere Wi
Wirkdauer
als
Normalinsulin
Wi
k
i t itt und
d kü
kd
l N
li
li
S h ll
•Mechanismus: keine Bildung von Hexameren, daher schnellere Resorption aus s.c. Depot
•Gabe zu den Mahlzeiten, kein Spitz-Ess-Abstand
IInsulin
li glargin
l
i
•Basalinsulin, Gabe alle 24 h
•Veränderte Aminosäuresequenz, dadurch nur im Sauren gut löslich, langsame Resorption aus spontan
gebildeten s.c. Kristallen
Insulin detemir
•Basalinsulin, 1-2x tägliche Gabe
•Keine veränderte Sequenz, Retardierung durch hydrophobe Seitenkette
Nebenwirkungen aller Insuline
Hypoglykämie, Gewichtszunahme, Lipohypertrophie
29
Exenatid
E
id
•GLP1-Mimetikum (auch Inkretinmimetikum genannt), aber keine strukturelle Verwandtschaft zu GLP1
•Gabe 2x tgl; inzwischen auch Präparationen mit längerer Wirkdauer verfügbar
•s.c. Injektion nötig
•führt
füh t zur IInsulinfreisetzung,
li f i t
aber
b nur b
beii genügend
ü
dh
hohem
h
Bl
Blutglucosespiegel
t l
i
l → keine
k i Hypoglykämie
H
l kä i
•Nebenwirkung: v.a. gastrointestinal. z.B. Übelkeit, Durchfall
•offensichtlich appetithemmend → führt zu Gewichtsabnahme
Liraglutid
Li
l tid
•ebenfalls ein Inkretinmimetikum; strukturell vom GLP1 abgeleitet
•Gabe 1x tgl.
•sonstige Eigenschaften wie Exenatid
30
LIPIDSENKER
Zusammenfassung (1/2)
ƒ Arzneimittelklassen zur Behandlung einer Hypercholesterinämie
– Statine (HMG‐CoA‐Hemmer): Simvastatin, Atorvastatin, Pravastatin, Rosuvastatin u.a.
ua
• Hemmung der Cholesterinbiosynthese und Steigerung der LDL‐Clearance
• Cave bei einigen Statinen CYP3A4‐Interaktion‐> Rhabdomyolysen (selten)
– Resorptionshemmer: Ezetimib
• Hemmung der intestinalen Resorption von Sterolen
• Mit Statinen
Mit Statinen kombinieren
– MTP‐Inhibitoren: Lomitapid
• Hemmung der Bildung von VLDL‐Partikeln
• Bisher nur für homozygote familiäre Hypercholesterinämie (hoFH) zugelassen
– Gallensäurenbindende Harze: Colestyramin, Colesevelam u.a.
• Reservepräparate bei Kontraindikationen (z.B. Schwangerschaft) oder Unverträglichkeit von Statinen
31
Zusammenfassung (2/2)
ƒ Arzneimittelklassen zur Behandlung erhöhter Triglyceride
– Fibrate: Fenofibrat, Gemfibrozil, Bezafibrat
• Indiziert bei schweren Hypertriglyceridämien oder gemischten Hyperlipidämien (nur wenn Statine kontraindiziert oder unverträglich sind)
• Kombination mit Statinen kann das Risiko von Rhabdomyolysen erhöhen
– Nikotinsäure und Derivate
Nikotinsäure und Derivate
• Mittlerweise obsolet
32
orale Antidiabetika
Sulfonylharnstoffe
• Führen zur Freisetzung von Insulin
g g K+-Kanal an der β
β-Zelle
• Wirkort: ATP-abhängiger
• dadurch eher Zunahme von Insulinresistenz und Körpergewicht (Fettmasse)
• lange Wirkdauer (entspricht Basalinsulin)
• hohes Hypoglykämierisiko
Metformin
• Wirkmechanismus und Wirkort noch nicht völlig klar
• vermindert die Insulinresistenz und das Körpergewicht
yp g y
aus
• löst keine Hypoglykämien
• schnelle renale Ausscheidung; hohe Dosen und mehrmals tägliche Gabe nötig
• Kontraindikationen beachten um Lactacidose zu vermeiden
Glinide
• gleicher Wirkort wie SHs aber kürzere Wirkdauer → prandiale Gabe
• Hypoglykämierisiko und Gewichtszunahme wie SHs
γ g
g
genannt
Glitazone, auch Thiazolidindione oder PPARγ-Agonisten
• Vermindern die Insulinresistenz durch Senkung des Plasmaspiegels von freien Fettsäuren
• die Fettsären werden von differenzierenden Fettzellen aufgenommen
• Wirkmechanismus: Aktivierung des Transkriptionsfaktors PPARγ, dadurch Differenzierung von PräAdipozyten
y
zu reifen Fettzellen
• keine Hypoglykämien
• Gewichtszunahme, Wasserretention
33
Acarbose
• wirkt lokal im Darm, hemmt Enzyme der α-Glycosidase-Familie und damit die Spaltung von
Oligosacchariden
g
→ verzögerte
g
Kohlenhydratresorption
y
p
• deutliche gastrointestinale NW
• relativ geringe HbA1c-Senkung
• kein Hypoglykämie-Risiko
p sind Saccharose und Stärke bei beginnender
g
Hypoglykämie
yp g y
nicht mehr
• unter Acarbose-Therapie
wirksam
DPP4-Inhibitoren
• hemmen den Abbau von endogen
g p
produziertem GLP1
• dadurch verbesserte glucoseinduzierte Insulinfreisetzung
• Effektstärke und Nebenwirkungen deutlich geringer als mit GLP1-Analoga
SGLT2-Inhibitoren (Gliflozine)
(
)
+
• der Na -Glucose-Cotransporter SGLT2 ist in den Nierentubuli für die Rückresorption der glomerulär
filtrierten Glucose zuständig
• dessen Hemmung senkt den Blutglucosespiegel via renale Glucoseausscheidung
yp g y
da Gegenregulation
g
g
intakt bleibt
• Gliflozine verursachen keine Hypoglykämien,
• eher Gewichtsabnahme (z.T. Wasserverlust), aber auch Reduktion der Fettmasse
• wichtige NW: Blutdrucksenkung, Genitalinfekte
34
PHARMAKOKINETIK
Zusammenfassung
- Pharmakokinetik beschreibt die Freisetzung, Aufnahme, Verteilung,
M t b li i
Metabolisierung
und
dA
Ausscheidung
h id
von Wi
Wirkstoffen
k t ff und
dM
Metaboliten
t b lit iin
biologischen Flüssigkeiten und Geweben
→ LADME: Liberation, Absorption, Distribution, Metabolismus, Exkretion
- Wichtige Zielgröße:
Plasmakonzentration
- Wichtige Parameter zum zeitlichen Verlauf der Plasmakonzentration:
AUC Area under the curve
→ Bioverfügbarkeit / Bioäquivalenz
Vc
V t il
Verteilungsvolumen
l
Cl
Clearance
t1/2
Halbwertszeit
- Pharmakokinetische Parameter können erheblichen interindividuellen
Schwankungen
g unterliegen,
g , z.B. durch Faktoren wie Lebensalter,,
Gesundheitszustand, Interaktionen mit anderen Pharmaka
35
Signaltransduktion
Was ist wichtig in diesem Seminar?
• verschiedene Möglichkeiten der Zellkommunikation
p
p
• Schlüssel‐Schloss Prinzip für höchste Spezifität
• Rezeptorklassen Signalweiterleitung (z B Geschwindigkeit)
• Signalweiterleitung (z.B. Geschwindigkeit)
• Signaldauer
• GPCRs als wichtigste Zielstruktur für Pharmaka (z.B. β‐Blocker)
• Enzym‐gekoppelte Rezeptoren als wichtige Zielstruktur bei Tumortherapie 36