Aktueller Newsletter Als PDF-File öffnen

Newsletter
Dezember 2015
Seite 1/2
11
Liebe Freunde der Fondation Herzog
Ganz offiziell hat die Fondation
Arbeits- und Archivräume fertig sein.
drei Monaten können Einblicke in
Herzog nun eine neue Adresse:
Die Bibliothek wurde um eine neue
das faszinierende Medium Fotogra-
Die Sammlung ist an die Leimen-
umfassende Abteilung zur „Kunst des
fie und dessen Geschichte gewon-
strasse 20 umgezogen und grössten-
19. und 20. Jahrhunderts“ erweitert.
nen und der Umgang mit Originalen
teils bereits eingerichtet. Bis zum
Ab Oktober 2016 können auch wie-
erlernt werden.
Ende des Jahres sollen die letzten De-
der Praktika absolviert werden. Wäh-
Eine erste Ausstellung ist für Früh-
tails in der Galerie arrangiert und die
rend einer Dauer von mindestens
jahr 2016 geplant, wir freuen uns!
Orientalismus und Fotografie
Als 1839 die Erfindung Daguerres
publik wurde, beeilten sich vor allem Künstler und Adlige die neue
Technik zu erlernen und zu nutzen.
Adlige, aber auch durch das aufkommende Industriezeitalter zu Geld gekommene Bürger nutzten die Fotografie primär zur Selbstdarstellung.
Wo früher grossformatige Portraits
in Form von Ölgemälden mehr oder
weniger bekannter Künstler in Palästen hingen und eher kleinformatige
Gemälde die Bürgervillen schmückten, traten nun, parallel zu den
gemalten Miniaturen, Daguerreotypie-Portraits auf. Um die spiegelnden, zwischen schwarz, grau und
milchig-weiss changierenden Fotografien lebensechter zu machen,
kolorierte man sie mit sogenannten
Staubfarben. Obwohl Portraits die
bei weitem überwiegende Mehrzahl
dieser frühesten Fotografien ausmachten, gab es dennoch weitere
Medium begleitete die Menschen
durch die dort geraubten Artefak-
Sujets: Städtebilder, Landschaften,
von nun an thematisch alles Denk-
te zusätzlich entfacht worden war.
Stillleben, Akte oder Reisesouvenirs.
bare umfassend ihr Leben hindurch.
Überall war der Einfluss orientali-
Alles, was eine wohlhabende Kund-
Spätestens seit Napoleons Ägypten-
scher Kultur sichtbar, beispielsweise
schaft faszinierte, wurde auch foto-
Feldzug herrschte in Europa eine
in der Architektur, der Malerei oder
grafiert, so dass man sagen kann, das
Orientbegeisterung, die nicht zuletzt
eben auch der Mode.
Newsletter
Dezember 2015
Seite 2/2
11
Unsere um 1855 entstandene
zusammen mit Halsketten und
an Kunst) jener Zeit erinnernde
Daguerreotypie einer leicht be-
Armreifen den nackten Ober-
Daguerreotypie – diente lediglich
kleideten Odaliske verdankt ihre
körper des Modells, auf dessen
dazu, Verbote zu umgehen, deren
Existenz unter anderem dieser Be-
Kopf keck eine Art goldverzier-
Missachtung den Fotografen hätte
geisterung für den Orient. In offen-
ter Fez sitzt: Eine Verkleidung,
teuer zu stehen kommen können.
sichtlich gelangweilter Pose lehnt
zusammengestellt
ano-
Aus dem nach heutigem Verständ-
sie an einem mit einem blauen
nymen Fotografen für das ge-
nis harmlosen Halbakt musste ge-
Tuch bedeckten Tischchen, in der
neigte Publikum, welches vor al-
mäss der Fantasie des Fotografen,
Hand einen Stab haltend, mögli-
lem aus wohlhabenden Herren
der sein Publikum natürlich genau
cherweise um das auf der linken
bestanden haben dürfte. Diese
kannte, eine Haremsdame werden,
Hüfte aufgestützte Tamburin zu
Scharade war notwendig, um die
offensichtlicher Wunschtraum ei-
schlagen. Das Tüllröckchen, von
Zensur zu umgehen, deretwegen
nes Publikums, welches für diese
einem seidenen Band mit golde-
schon mancher Aktfotograf sogar
Fata Morgana einen hohen Preis zu
nen Troddeln zusammengehalten,
ins Gefängnis gewandert war. Die-
zahlen bereit war.
verhüllt nur dürftig den Körper
ses ganze Theater – die Anferti-
der Dame. Ein Jäckchen dekoriert
gung einer an Orientgemälde (also
vom
Peter Herzog
Fotografien stechen die Darstel-
dabei der Schutz in erster Linie
lungen fotografischer Ereignisse
der Brille und nicht der Gesund-
sicher heraus und es ist ein Leich-
heit des Spielers galt.
tes zu erahnen, warum die Begeisterung für herausragende sportli-
Chris de Angelis ist seit Mai 2014
che Leistungen Hand in Hand mit
Vorstandsmitglied der Freunde
der Entwicklung des Mediums
der Fondation Herzog.
ging. Mir hat es dieses Bild schon
seit Jahren angetan. Es wurde an
den Olympischen Spielen 1936 in
Berlin aufgenommen und im Buch
zu den Spielen veröffentlicht, das
mein Grossvater damals vermut-
Perlen aus dem Fotoarchiv
des Vorstands
lich erworben hatte. Auf dem Bild
Für Fragen, Wünsche oder
sieht man den japanischen Tor-
Anregungen wenden Sie sich
hüter Teiji Honma mit einer sehr
bitte an:
frühen Variante der TorhütermasIn meiner Brust schlagen zwei
ke. Wenn man bedenkt, dass sich
Fondation Herzog
Herzen: einerseits eine Leiden-
der Schutz des Gesichtes erst ab
Leimenstrasse 20
schaft für Geschichte und histo-
den 1970er-Jahren auch in den
4051 Basel
rische Fotografien, andererseits
oberen Spielklassen durchsetzte,
Tel.: +41 (0)61 333 11 85
eine ausgesprochen sportliche
ist diese Aufnahme eine Rarität.
[email protected]‐herzog.ch
Ausprägung. Unter vielen frühen
Wobei gesagt werden muss, dass