Das Albert-Schweitzer

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk
Sehr geehrte Damen und Herren,
es freut mich, Ihnen diese Gesamtkonzeption präsentieren zu
können. Das Albert-SchweitzerFamilienwerk Bayern e.V. hat
sich in den vergangenen Jahren
zu einer Einrichtung mit differenzierten Angeboten in der Jugendhilfe entwickelt.
Der Motor für die Entwicklung ist
die Überzeugung, dass kleine,
überschaubare Einrichtungen für
Menschen die richtige Form ist,
um sich als Individuum zu erleben und sich als solches auch angenommen zu fühlen.
Neben der Überschaubarkeit und der damit verbundenen Menschlichkeit sind ein
hohes Maß an fachlicher, pädagogischer und therapeutischer Kompetenz weitere
wichtige Kennzeichen unserer Einrichtungen. Beispielsweise durchlaufen alle Mitarbeiterinnen und deren Partner, die in Erziehungsstellen, Kinderdorfhäusern und in
unserem Kleinheim mit Kindern unter einem Dach wohnen, unsere interne Fortbildung zur eingehenden Vorbereitung auf diese Aufgabe.
Auch in den Bereichen Leitungskompetenz, Krippenpädagogik und Einführung in die
Pädagogik für die Offene Ganztagsschule bieten wir für unsere Mitarbeiter intensive
Fortbildungen an.
Ein entwicklungsförderndes Klima für die Kinder und Jugendlichen in den Einrichtungen entsteht unserer Überzeugung nach dann, wenn die Mitarbeiter und das gesamte Team auch an ihrer eigenen Entwicklung interessiert sind und auch daran arbeiten. In einer Atmosphäre, in der die persönliche Begegnung im Team gefördert
wird, wächst auch eine Atmosphäre, die Kontakt und Beziehungen zu den Kindern
und Jugendlichen erleichtert.
Zu jedem der im Folgenden vorgestellten Einrichtungen gibt es eine differenzierte
Konzeption sowie eine Leistungsbeschreibung, die wir Ihnen gerne zur Verfügung
stellen.
Mit herzlichen Grüßen
Heiner Koch
Geschäftsführender Vorstand
Königsdorf, Februar 2016
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Jahrestreffen im September 2015
Albert-Schweitzer-Familienwerk Bayern e.V.
Geschäftsstelle
Wolfsgrube 6a
82549 Königsdorf
Tel.: 08046/18752-0 , Fax: 08046/18752-25
Heiner Koch, Geschäftsführender Vorstand
E-Mail: [email protected]
Aufnahmeanfragen
direkt in den Einrichtungen oder zentral:
Christian Kuntze, Bereichsleitung
Löffelholzstraße 20, Mitte 12, 90441 Nürnberg, Tel.: 0911/498001
www.Albert-Schweitzer.org
Gesamtkonzeption
Inhaltsverzeichnis
Das Familienwerk
4
Die Bedeutung Albert Schweitzers
4
Die Kinder und Jugendlichen
5
Die Angehörigenarbeit
6
Das heilpädagogische Konzept
6
Das Sternstundenhaus
8
Das Kinderhaus Kerb
9
Das Kinderhaus Rosenhof
10
Das Kinderhaus Pegnitztal
11
Die Erziehungsstellen
12
Die Flexiblen Hilfen
13
Das Einzelbetreute Wohnen
14
Die Insel Ruden (ISE)
15
Betreuungsformen an Schulen
16
Schulsozialarbeit
17
Der Waldkindergarten in Bad Tölz
18
Der Waldkindergarten in Penzberg
19
Der Waldkindergarten in Lenggries
20
Kindergarten „Die Maxfeld-Minis“
21
Albert-Schweitzer-Sternschnuppenkrippe
22
Albert-Schweitzer-Kinderkrippe Wolfratshausen
23
Wie wir uns finanzieren
24
Das Albert-Schweitzer-Familienwerk im Internet
25
Das Familienwerk
"Ich danke Ihnen für die Sympathie,
die Sie mir bekunden, indem Sie meine
Einwilligung erbitten, dem Kinderdorf
meinen Namen zu geben. Gern tue ich
Das
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Bayern ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der sich bei seiner
Gründung 1996 zum Ziel gesetzt hat,
kleine, überschaubare Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in
Bayern zu schaffen. Das AlbertSchweitzer-Familienwerk Bayern ist
Mitglied im Verband der AlbertSchweitzer-Familienwerke und Kinderdörfer e.V. In dem Verband haben sich
Albert-Schweitzer-Familienwerke und
Kinderdörfer aus ganz Deutschland
zusammengeschlossen.
Bundesweit
werden ca. 600 Kinder und Jugendliche stationär in Kinderdorfeinrichtungen und insgesamt ca. 9500 Menschen durch weitere Einrichtungen des
Verbandes betreut. Alte und kranke
Menschen sowie Menschen mit Behinderung werden ebenfalls im AlbertSchweitzer-Familienwerk betreut.
Die Albert-Schweitzer-Familienwerk
Stiftung Bayern unterstützt seit seiner
Gründung 2002 die Arbeit des AlbertSchweitzer-Familienwerkes. Die Stiftung ist Mitglied im Bundesverband
deutscher Stiftungen.
dies. Kinderdörfer dieser Art sind eine
Notwendigkeit in dieser Zeit. Möge der
Bau des Dorfes vorangehen und möge
das Werk gedeihen und viel Segen
stiften." (Schweitzer, 1957). Aus dem
einen Kinderdorf von 1960 haben sich
viele Kinderdörfer und vergleichbare
Einrichtungen entwickelt, die sich alle
der Ethik Albert Schweitzers und seiner gelebten Mitmenschlichkeit verpflichtet fühlen.
Das
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Bayern e.V. versteht sich als ein Träger differenzierter Angebote für Kinder und Jugendliche, die nicht bei
ihren Eltern aufwachsen können.
Das Besondere am Albert-SchweitzerFamilienwerk sind die übersichtlichen
Einrichtungen mit kleinen Gruppen. In
jedem Kleinheim, Kinderdorfhaus oder
Erziehungsstelle leben professionelle
Pädagogen als Hauseltern mit den
Kindern unter einem Dach.
Der Tropenarzt, Theologe, Kulturphilosoph, Musiker und Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer ist in unserer Arbeit mit den Kindern Wegbegleiter und Vorbild.
„Ehrfurcht vor dem Leben“ ist der
zentrale Begriff der Ethik Albert
Schweitzers. Ausgangspunkt ist "die
unmittelbarste Tatsache des Bewusstseins des Menschen [...]: ‚Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.' Als Wille zum Le-
Die Bedeutung Albert
Schweitzers
Albert Schweitzer ist der Namenspatron unserer Einrichtungen. Er hat, wie
er 1957 in einem Brief schrieb, diese
Aufgabe gern übernommen.
4
ben inmitten von Leben erfasst sich
der Mensch in jedem Augenblick, in
dem er über die Welt um sich herum
nachdenkt. Aus dieser Erkenntnis leitet
er seine radikal humanistische Haltung
ab.
gesundes Vorbild sein und ein Modell
für ihren eigenen Lebensentwurf bieten.
Die Hauseltern und Erziehungsstellenleiterinnen sind in ihrer ganzen Person
gefordert. Sowohl fachliche wie auch
persönliche, hauswirtschaftliche und
handwerkliche Fähigkeiten werden von
dem Paar gefordert. Auch da kann das
Leben und Wirken Albert Schweitzers
Vorbild sein.
"Zugleich erlebt der denkend gewordene Mensch die Nötigung, allem Willen zum Leben die gleiche Ehrfurcht
vor dem Leben entgegenzubringen,
wie dem eigenen. Er erlebt das andere
Leben in dem seinen. Als gut gilt ihm:
Leben erhalten, leben fördern, entwickelbares Leben auf seinen höchsten
Wert zu bringen; als böse: Leben vernichten, Leben schädigen, entwickelbares Leben niederhalten. Dies ist das
denknotwendige, absolute Grundprinzip des Sittlichen." (Albert Schweitzer,
1931).
Albert Schweitzer war bei seinen vielfältigen Begabungen als Musiker, Arzt
und Theologe immer ein Mensch der
Tat. Er sagte, was er dachte und er tat,
was er sagte. Seine Glaubwürdigkeit
war und ist stark mit dieser Übereinstimmung von Wort und Tat verbunden. Er forderte von niemandem etwas, das er nicht auch selber bereit
gewesen wäre zu geben. Er verbrachte
einen großen Teil seines Lebens in
Lambarene, um das Elend, das er dort
vorfand, zu mildern. In Lambarene hat
er sich um alle Belange gekümmert,
vom Hausbau bis zur fachlich anspruchsvollen Operation.
Die innewohnenden Eltern im AlbertSchweitzer-Familienwerk geben sich
auch mit ihrer ganzen Person in die
Aufgabe. Sie haben sich dazu entschieden, die Trennung von Arbeit und
Privatleben weitgehend aufzugeben.
Sie haben sich dafür entschieden, Kinder und Jugendliche, die nicht bei Ihren Eltern aufwachsen können, zu sich
in die Familie mit aufzunehmen. Für
Kinder gibt es im Allgemeinen kein
besseres Zuhause als eine Familie.
Die Kinderdorffamilie und die Erziehungsstelle kann und soll den Kindern
Albert Schweitzer hat sich wenig zu
pädagogischen Themen geäußert.
Was für unsere Arbeit in Theorie und
Praxis im Kinderdorf eine Rolle spielt,
ist das Menschenbild und die Ethik,
die Albert Schweitzer geprägt hat.
Überliefert ist, dass er als junger Mann
Überlegungen angestellt hat, Kinder zu
sich zu nehmen und diese aufzuziehen. Sein Ziel lag dabei auch darin,
diese Kinder dahingehend zu erziehen,
dass sie ihrerseits wieder Kinder, die
ohne Eltern sind, aufnehmen.
5
Die Kinder und Jugendlichen
Die Angehörigenarbeit
Unsere
Angebote
im
AlbertSchweitzer-Familienwerk sind für entwicklungsbeeinträchtigte
Kinder
und Jugendliche konzipiert. Für die
Unterbringung kommen Kinder und
Jugendlichen in Frage, die außerhalb
ihrer Ursprungsfamilie aufwachsen
müssen oder sollen. Es können Kinder
im Alter zwischen 3 und 18 Jahren
aufgenommen werden. Wir entwickeln
und betreiben heilpädagogische Einrichtungen mit großer Flexibilität in
der Gestaltung des Angebotes. Die
Einrichtungen sind immer klein und
überschaubar.
Angehörigenarbeit ist eine konsequente Weiterentwicklung der Familienarbeit. Unter Angehörigenarbeit verstehen wir die Arbeit mit allen Familienangehörigen und Verwandten der
aufgenommenen
Kinder.
Angehörigenarbeit ist deshalb so wichtig,
weil Probleme nicht auf Dauer ausgegliedert werden können.
Die Wirksamkeit der geleisteten Arbeit
im Heimbereich ist in hohem Maß von
der Qualität der geleisteten Angehörigenarbeit abhängig. Die Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln ist
für die Identitätsentwicklung der Kinder und Jugendlichen von großer Bedeutung.
Die Kinder und Jugendlichen haben
häufig große Schwierigkeiten mit sich
und/oder der Umwelt. Sie brauchen ein
hohes Maß an professioneller heilpädagogischer Unterstützung, um
trotz ihrer schwierigen Startbedingungen in der Gesellschaft Fuß fassen
zu können.
Ein Ziel der Angehörigenarbeit ist es,
eine mögliche Rückführung der Kinder
und Jugendlichen in ihre Ursprungsfamilie vorzubereiten.
Das heilpädagogische
Konzept
Die wichtigste Basis der Arbeit mit den
Kindern ist neben einer hohen Professionalität sämtlicher Mitarbeiter deren
Kontaktfähigkeit und Kontaktbereitschaft. Nur über eine persönliche Beteiligung sind die Kinder zu erreichen.
Die therapeutische und heilpädagogische Arbeit besteht darin, den Kindern
Brücken anzubieten, um in Kontakt zu
treten.
Therapie spielt sich unserer Meinung
nach also nicht vorwiegend im Therapieraum und in der Einzelstunde ab,
sondern ist das bewusst gestaltete
Umfeld und das bewusst gestaltete
Beziehungsangebot an 24 Stunden am
Tag. Diesem Anspruch folgend hat die
Psychologin neben der direkten Arbeit
mit den Kindern die Aufgabe, die Betreuer in der Entwicklung ihrer Kontaktfähigkeit und Kontaktbereitschaft zu
fördern.
In der Zusammenarbeit in einem multiprofessionellen Team unter Einbeziehung von außenstehenden Fachkräften liegt die Chance, Einfluss auf
den jungen Menschen nehmen zu
können.
6
Es soll keine Therapie um jeden Preis
durchgeführt werden. In begründeten
Fällen haben die Kinder und Jugendlichen Therapiestunden bei der internen oder bei einer niedergelassenen
Therapeutin.
anvertrauten Kindern und Jugendlichen. Durch klare Strukturen, verbindlichen Zuständigkeiten und offener
Kommunikation auf allen Ebenen können Grenzverletzungen leichter gesehen und verhindert werden.
Insgesamt kann in dem kleinen und
überschaubaren Rahmen unserer
Einrichtungen sehr individuell auf die
Kinder eingegangen werden. Neben
allgemeingültigen Regeln (Tischdienst,
Zimmer aufräumen, Hausschuhe anziehen etc.) können die Regeln auf die
Erfordernisse der einzelnen Kinder und
der Gruppe abgestimmt werden.
Für alle unsere Einrichtungen haben
wir ein sexualpädagogisches Konzept
entwickelt, dass den Pädagogen als
Richtlinie im Umgang mit dem Thema
Sexualität dient. Es beinhaltet Handlungsleitlinien und Verhaltensregeln für
Erwachsene wie für Kinder und Jugendliche sowie die Auflistung konkreter
Maßnahmen
im
AlbertSchweitzer-Familienwerk.
Diese individuelle Behandlung, jenseits
von den Erfordernissen einer großen
Institution, hilft dem Kind, ein Gefühl
für seine Einmaligkeit und seinen individuellen Wert zu erlangen.
Im Albert-Schweitzer-Familienwerk gibt
es außerdem ein festgelegtes Vorgehen im Umgang mit Beschwerden von
Bewohnern, Angehörigen, Fachdiensten, Behörden und anderer externer
Kritik an unserer Arbeit.
Unsere Mitarbeiter haben ein besonderes Augenmerk auf einen Grenzen
wahrenden Umgang mit den ihnen
7
Das Albert-Schweitzer-Sternstundenhaus
Heilpädagogisches Kleinheim
Das idyllische ehemalige „Waldcafe
Ludwigshöhe“ bietet sich geradezu für
die Betreuung von neun Kindern und
Jugendlichen im Alter von 4 bis achtzehn Jahren an. Es liegt in Rückersdorf vor den Toren Nürnbergs am
Hochufer der Pegnitz auf einem 45 000
qm großen Grundstück. Das Haus
wurde mit starker Unterstützung von
Sternstunden e.V., der Benefizaktion
des Bayerischen Rundfunks und anderer Spender für diesen Zweck liebevoll
hergerichtet und ausgestattet.
und Angenommensein aufkommen
lässt. Auf der Obstbaumwiese lässt
sich Fußball spielen, eine Feuerstelle
lädt zum Lagerfeuer ein und im Wald
können sich die Kinder und Jugendlichen austoben.
Neben der Hausmutter, die innerhalb
des Hauses mit den Kindern und Jugendlichen wohnt, arbeiten vier weitere
pädagogische Fachkräfte.
Zusätzlich unterstützen eine Kunsttherapeutin, eine Reittherapeutin sowie
eine Psychologin / Psychotherapeutin
mit gezielten Angeboten an drei
Nachmittagen in der Woche die Kinder
und Jugendlichen bei dem Prozess der
Heilung.
Das Haus bietet den Kindern ideale
Bedingungen, sich in einem überschaubaren Rahmen in idyllischer Umgebung mit professioneller Unterstützung zu entfalten.
Jedem Kind steht in der Regel ein eigenes Zimmer zur Verfügung. Die
Zimmer sind sehr individuell geschnitten, alle sehr hell und geräumig.
Bei der Gestaltung des Umfeldes und
der Einrichtung wurde besonders auf
ein heilendes Klima geachtet. Sämtliche Böden und Möbel sind aus Vollholz gefertigt. Die Räume und die Umgebung schaffen eine Atmosphäre, die
in einem ein Gefühl von Geborgenheit
Die Anbindung an Nürnberg ist per
Regionalbahn sehr gut (17 Minuten).
Schulen aller Arten gibt es in Rückersdorf selbst und im nahen Lauf. Lehrstellen sind in großer Zahl in Rückersdorf, Lauf und Nürnberg vorhanden.
Albert-Schweitzer-Sternstundenhaus
Ludwigshöhe 3, 90607 Rückersdorf
Hermann Mayer (Dipl. Sozialpädagoge), Leitung
Tel.: 0911/95339888; Fax: 0911/95339889
[email protected]org
8
Albert-Schweitzer-Kinderhaus Kerb
Heilpädagogisches Kleinheim
Die Anregung, in Pinswang/Neubeuern
bei Rosenheim ein Albert-SchweitzerKinderdorfhaus aufzubauen, ist der
Initiative von Frau Dr. Kerb zu verdanken. Sie hat der Albert-SchweitzerFamilienwerk Stiftung Bayern ihr Anwesen und Grund zum Bau eines Kinderhauses zur Verfügung gestellt.
Haus, das sich in das Landschaftsbild
einpasst.
Im Kinderhaus Kerb werden sieben
Kinder im Alter von drei bis achtzehn
Jahren nach dem heilpädagogischen
Kinderdorfprinzip betreut. Die Hauseltern leben gemeinsam mit den eigenen
Kindern und den aufgenommenen
sechs Kindern unter einem Dach, was
ein Höchstmaß an Kontinuität garantiert.
Beide Partner sind pädagogische
Fachkräfte und werden neben dem
psychologischen Fachdienst von zwei
weiteren Fachkräften unterstützt.
Das Haus ist gut erreichbar und liegt
von der Autobahn München Salzburg
(Ausfahrt Rohrdorf) ca. 2 km entfernt.
Busse fahren regelmäßig nach Rosenheim und zurück. Alle Schulen, inklusive Förderschulen, werden durch
Schulbusse bedient.
Das Haus wurde speziell für die Erfordernisse einer heilpädagogischen Einrichtung erbaut und großzügig ausgestattet. Jedes Kind verfügt über ein
eigenes Zimmer, das es gemeinsam
mit den Hauseltern nach seinen Wünschen gestalten kann.
Das
Albert-Schweitzer-Kinderhaus
Kerb befindet sich am Ortsrand von
Pinswang, umgeben von Obstbaumwiesen, Wäldern und Bächen. Dies ist
ein idealer Ort für Kinder, die zeitweise
nicht bei ihren Eltern leben können.
Auf dem Gelände steht ein Kinderhaus
mit ca. 350 qm Wohnfläche.
Neben dem sehr schönen Wohnzimmer und einer großzügigen Küche verfügt das Haus über eine Werkstatt,
einen Bastelraum sowie einen weiteren
Hobbyraum. Neben dem Wohnhaus
befindet sich ein Pferdestall. Die Pferde, wie auch die weiteren Haustiere,
bieten neben den erlebnispädagogischen Möglichkeiten des Umlandes
den Rahmen für die naturpädagogische Ausrichtung des Kinderhauses.
Das Haus ist nach modernen Gesichtspunkten geplant und den speziellen Erfordernissen der Kinder entsprechend eingerichtet. Das Architekturbüro plante in enger Abstimmung mit
Frau Dr. Kerb, der Gemeinde Neubeuern und dem Geschäftsführer des Albert- Schweitzer-Familienwerkes ein
Albert-Schweitzer-Kinderhaus Kerb
Pinswang 17, 83115 Neubeuern
Maren Halle-Krahl (Heilpädagogin) Leitung
Tel.: 08032/988460; Fax: 08032/988461 E-Mail: [email protected]
9
Albert-Schweitzer-Kinderhaus Rosenhof
Heilpädagogisches Kleinheim
Das
Albert-Schweitzer-Familienwerk
hat 2010 einen wunderschönen Bauernhof in Pinswang bei Neubeuern geerbt. Frau Dr. Ruth Kerb vermachte
ihren Grundbesitz und ihren Bauernhof
der
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Bayern Stiftung
Das Bauernhaus aus dem Jahr 1905
liegt wunderschön am Ortsrand von
Neubeuern, umgeben von Obstbaumwiesen, Wäldern und Bächen, und direkt neben unserem Kinderhaus Kerb.
Der Hof wurde um fangreich saniert
und umgebaut, um als heilpädagogisches Kleinheim eine neue Heimat für
neun Kinder und Jugendliche zu werden.
Man teilt den Dienstplan mit den außerhalb wohnenden Kollegen und Kolleginnen.
Dieser besonderen Situation wird
durch intensive Vorbereitung der
Hausmütter oder Hausväter in einer
speziellen Fortbildung Rechnung getragen. Außerdem sind regelmäßige
Supervision für das Team und jährliche
Weiterschulungen selbstverständlich.
Die schöne und naturnahe Umgebung
dieses Kleinheimes ist von zentraler
Bedeutung, denn die Kraft und die Ruhe der Natur stabilisieren die Kinder
und Jugendlichen. Sie gibt Raum für
Entdeckungstouren und gleichzeitig
die Möglichkeit zum Rückzug im geheimen Versteck. Die beruhigende und
heilende Wirkung einer natürlichen und
grünen Umgebung wurde in vielen
Studien nachgewiesen.
Auch hier leben, wie in allen unseren
Kinderhäusern, ein/e Betreuer/in, ein
Paar oder eine Familie mit im Haus.
Das Zusammenleben unter einem
Dach ist ein besonderes Merkmal in
unseren Kleinheimen und verleiht diesen Einrichtungen eine familienähnliche Atmosphäre. Das gemeinsame Wohnen bedeutet für die Pädagogen, dass in ihrem Leben Beruf und
Privatleben nicht vollständig zu trennen
sind. Die innewohnende MitarbeiterIn
lebt zwar im Haus, ist aber nicht rund
um die Uhr alleine für die Betreuung
der Kinder und Jugendlichen verantwortlich.
Unser Prinzip, kleine, überschaubare
Einrichtungen als Refugien für die Kinder zu schaffen, mit festen Bezugspersonen und klaren Regeln, hat sich über
Jahre hinweg bewährt. Mit dem Rosenhof in Neubeuern erweitern wir unser Angebot im Raum Rosenheim um
ein heilpädagogisches Kleinheim.
Albert-Schweitzer-Kinderhaus Rosenhof
Pinswang 15, 83115 Neubeuern
Maren Halle-Krahl (Heilpädagogin), Leitung,
Stefanie Seifert (Dipl. Sozialpädagogin), stellvertretende Leitung
Tel.: 08032/9898470 Fax: 08032/9898471
Albert-Schweitzer-Kinderhaus Pegnitztal
E-Mail: [email protected]
10
Heilpädagogisches Kinderdorfhaus
Das
Albert-Schweitzer-Kinderhaus
Pegnitztal liegt in Raitenberg, ca. 40
km nordöstlich von Nürnberg und 15
km von Hersbruck entfernt .Die alte
Villa aus dem Jahre 1906 liegt am
Hochufer der Pegnitz und ist sehr idyllisch. Umgeben ist sie von einem weitläufigen, parkähnlichen Gelände mit
altem Baumbestand. Die Kinder haben
hier viel Platz zum Entdecken und Erforschen, zum Spielen und Toben. Es
ist ein wunderschöner Platz für Kinder,
die ihr Elternhaus verlassen mussten
und ein neues Zuhause im AlbertSchweitzer-Familienwerk finden. Das
Im Kinderhaus Pegnitztal werden
sechs Kinder im Alter von drei bis
achtzehn Jahren in einer familienähnlichen Gruppe betreut.
Ebenfalls in dem Haus wohnt ein Elternpaar als Hausleitung, sie sind als
ausgebildete Erzieher mit langjähriger
Berufserfahrung fachlich sehr gut qualifiziert. Durch diese Lebenssituation
erfahren die aufgenommenen Kinder
ein Höchstmaß an kontinuierlicher,
persönlicher Betreuung. Durch das
Zusammenleben bieten sich die Erwachsenen den Kindern als eine gute
Identifikationsfläche bis in alle Bereiche des täglichen Lebens hinein an.
Von der Pflege des Körpers und der
Gesundheit über Konfliktverhalten bis
zur Freizeitgestaltung werden die Kinder und Jugendlichen sich an dem
Verhalten der Hauseltern orientieren.
Eine besondere Note erhält das Kinderhaus Pegnitztal durch die verschiedenen Tiere, die auch auf dem weitläufigen Gelände leben. Der Umgang mit
den Tieren fördert die Kinder in vielfältiger Weise und bereichert das Leben
aller Bewohner.
Haus wurde gründlich saniert und modernisiert und bietet mit Kachelöfen,
großzügigem
Gemeinschaftsbereich
und gemütlichen Einzelzimmern die
Grundlage zum heimisch fühlen. Der
Charme des Hauses liegt in den vielen,
liebevollen Details der Ausstattung. So
liegt im Außen- wie Innenbereich ein
schönes altes Bodenmosaik,
ein
Brunnen ist im Garten installiert, alte
Holztreppen und verwinkelte Zimmer
im Obergeschoß strahlen Gemütlichkeit aus.
Die Erzieher werden in ihrer Arbeit
vom psychologischen Fachdienst und
Praktikanten oder Zivildienstleistenden
unterstützt.
Über die A9 ist das Haus in 35 Minuten
von Nürnberg gut erreichbar. Mit dem
Bus und der Bahn ist man gut an den
öffentlichen Verkehr angeschlossen,
der Bahnhof liegt nur 10 Gehminuten
entfernt. Die Grundschule, der Kindergarten sowie andere öffentlichen Einrichtungen liegen im Nachbarort Velden.
Albert-Schweitzer-Kinderhaus Pegnitztal
Raitenberg Nr.15, 91235 Velden
Axel Curschmann (Erzieher), Leitung
Tel.: 09152/928100 Fax: 09152/928101 E-Mail: [email protected]
11
Albert-Schweitzer-Erziehungsstellen
Zentrales Charakteristikum bei den
heilpädagogischen Erziehungsstellen
ist die Erziehung und Therapie von
Kindern und Jugendlichen, die nach §
34 und § 35a sowie § 41 des SGB VIII
in einer Familie untergebracht werden.
Dabei ist ein Partner als Mitarbeiter
des
Albert-SchweitzerFamilienwerks als pädagogische Fachkraft, wie
z.B. Sozialpädagoge oder
Erzieher, beschäftigt. Der
andere Partner geht einer
Tätigkeit außerhalb der
Familie nach.
Diese Form der Unterbringung bietet
den aufgenommenen Kindern einen
überschaubaren Rahmen, Geborgenheit und ein intensives Beziehungsangebot. Im Rahmen eines familiären
Umfelds ist es möglich, intensiv auf die
Schwierigkeiten der Kinder einzugehen
und ihnen individuelle Hilfestellungen zu geben.
Dabei ist gleichzeitig eine
hohe Professionalität gewährleistet.
Das
Albert-SchweitzerFamilienwerk hat in Bayern zwei Standorte, an
denen Erziehungsstellen angeboten
werden. Der eine Standort ist der
Raum Nürnberg, der andere der
Raum Aschaffenburg/ Würzburg.
Von unseren Hauptstellen in Nürnberg
und Aschaffenburg sind die Erziehungsstellen mit dem Auto spätestens
nach einer Stunde Fahrzeit erreichbar.
Dies dient der gegenseitigen Unterstützung und ermöglicht Teamarbeit
sowie die fachliche Betreuung.
Die Erziehungsstelle versteht sich als
eine Heimaußenstelle im Rahmen
eines differenzierten Angebotes der
Heimpädagogik. Je Erziehungsstelle
werden maximal zwei, in Ausnahmefällen drei Kinder oder Jugendliche aufgenommen. Die Erziehungsstellenleiterinnen werden bei der Ausübung ihrer
anspruchsvollen Aufgabe von einem
psychologischen Fachdienst sowie von
Entlastungsdiensten unterstützt. Regelmäßige Teambesprechungen, Supervision und Fortbildungen sind auch
in dieser Form der Fremdunterbringung unabdingbares „Handwerkszeug“. Bei der Angehörigenarbeit werden die Mitarbeiter von dem psychologischen Fachdienst unterstützt und je
nach Indikation auch begleitet.
Erziehungsstelle Handl
Gertraud Handl (Dipl. Sozialpäd.)
91186 Büchenbach
Erziehungsstelle Ott
Anette Ott (Erzieherin)
63931 Kirchzell
Erziehungsstelle Gebhardt
Karin Gebhardt, (Dipl. Sozialpäd.)
91356 Kirchehrenbach
Erziehungsstelle Kaiser
Norbert Kaiser (Heilerziehungspfleger)
91275 Auerbach
Bereichsleitung Nürnberg
Christian Kuntze (Dipl. Sozialpäd.)
Löffelholzstraße 20, 90441 Nürnberg
Tel: 0911/498001
Die Familien bewohnen ein Haus oder
eine geräumige Wohnung. Die Kinder
und Jugendlichen haben in der Regel
ein eigenes Zimmer. Schulen, Ausbildungsplätze etc. befinden sich in erreichbarer Nähe.
Erziehungsstelle Kolb
Annette Kolb (Jugend- und Heimerzieherin)
92348 Berg
Erziehungsstelle Bohnert-Heußner
Felicitas Bohnert-Heußner (Dipl. Sozialpäd.)
63743 Aschaffenburg
Erziehungsstelle Ambrusits
Christine Ambrusits, (Dipl. Sozialpäd)
91058 Erlangen
Bereichsleitung Unterfranken
Michaela Klingmann (Dipl. Sozialpädagogin)
Ohmbachsgasse 6, 63793 Aschaffenburg
Tel.: 0175/1915505
12
Flexible Hilfen
im Raum Aschaffenburg und Miltenberg
Auf welchen Gebieten Hilfe nötig ist
und woran gearbeitet werden soll, ist
vor Hilfebeginn gemeinsam auch mit
dem federführenden Jugendamt zu
besprechen.
Die Flexiblen Hilfen sind ein Angebot
für Kinder, Jugendliche und Familien,
die in der Regel vorübergehend eine
ambulante und professionelle Unterstützung brauchen.
Die Hilfen decken ein breites Spektrum
ab. Sie reichen von Erziehungsbeistandschaften über Sozialpädagogische Familienhilfe bis hin zu Intensiver Sozialpädagogischer Einzelbetreuung und Betreuungsweisungen.
Die Schwerpunkte für die jeweilige
Aufgabenstellung werden dabei gemeinsam mit dem Jugendamt und dem
jeweiligen Hilfesuchenden vereinbart.
Die Zielrichtung der flexiblen Hilfen
geht immer dahin, den Klienten zu befähigen mit seinem Leben im Sinne der
Gesellschaft und in seinem individuellen Sinne besser zurecht zu kommen.
In den meisten Fällen stehen Hilfen in
konkreten Alltagssituationen wie z.B.
das Schaffen von Regelmäßigkeit,
Ordnung und Struktur oder die Anleitung in Erziehungssituationen im Vordergrund. In manchen Fällen geht es
aber auch darum, dem Hilfesuchenden
eher mit therapeutischer Beratung zur
Verfügung zu stehen. Um diese Unterstützung zu erhalten, entscheidet sich
die Familie oder eine Einzelperson
freiwillig für eine festzulegende Zeit
einen Pädagogen in ihren Alltag einzubeziehen, und gemeinsam Lösungen
für die Probleme zu erarbeiten.
Ambulante Hilfen sind auch präventiv
zu verstehen. Sie können ein wirksames Mittel sein, Problemlagen zu entschärfen, ohne dass es zu Eskalationen wie einer Trennung, Auszug eines
Heranwachsenden, Heimunterbringung
eines Kindes oder Einweisung in die
Psychiatrie kommen muss.
Flexible Hilfen in Aschaffenburg und Miltenberg
Michaela Klingmann (Dipl. Sozialpädagogin), Leitung
Ohmbachsgasse 6, 63739 Aschaffenburg,
Tel: 06021/7711696, Fax:06021/7711695, Handy: 0175/1915505
E-Mail: [email protected]
13
Einzelbetreutes Wohnen
Das Einzelbetreute Wohnen hat seine
gesetzlichen Grundlagen in § 27 in
Verbindung mit § 34 und § 35a sowie
in § 41 des SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz).
ren ermittelt. Wir unterscheiden begrifflich das intensiv betreute Wohnen (15
Stunden pro Woche), das Betreute
Wohnen (10 Stunden pro Woche) und
das begleitete Wohnen (5 Stunden pro
Woche).
Angehörigenarbeit sowie zusätzliche
Leistungen sind nach Absprache möglich. Ein psychologischer Fachdienst ist
vorhanden.
Der Jugendliche und sein Betreuer
suchen gemeinsam eine passende
Wohnung, die in der Regel über das
Albert-Schweitzer-Familienwerk angemietet wird. Wir schließen mit dem Betreuten für die Zeit der Betreuung
durch uns einen Untermietvertrag. Der
Jugendliche oder junge Erwachsene
erhält einen gesonderten Betreuungsvertrag, in dem seine Rechte und
Pflichten festgehalten werden.
Betreutes Wohnen ist ein Angebot der
Unterstützung des jungen Menschen
bei der Verselbständigung. Es zeichnet
sich durch einen individuellen und persönlichen Charakter aus, der durch
diese flexible Einzelbetreuung im Lebensumfeld des Jugendlichen oder
jungen Erwachsenen entsteht.
Bei eigenem Einkommen, z.B. Ausbildungsvergütung, wird der Jugendliche
an den Kosten seiner Wohnung und
Lebensführung angemessen finanziell
beteiligt. Nach Ende der Betreuungszeit kann der Mietvertrag von dem Jugendlichen oder jungen Erwachsenen
selbst übernommen werden.
In der Intensität der Betreuung richten
wir uns nach dem Bedarf des Betreuten sowie nach Alter und Selbständigkeitsgrad. Die erforderlichen Betreuungsstunden werden anhand des Betreuungsbedarfes im Hilfeplanverfah-
Die Möglichkeit des Betreuten Wohnens besteht derzeit im Raum Aschaffenburg. Nach Bedarf sind Plätze im
Raum Nürnberg vorgesehen.
Einzelbetreutes Wohnen
Michaela Klingmann (Dipl. Sozialpädagogin), Leitung
Ohmbachsgasse 6, 63739 Aschaffenburg,
Tel: 06021/771169,6 Fax:06021/7711695, Handy: 0175/1915505
E-Mail: [email protected]
14
Intensive Sozialpädagogische Einzelmaßnahmen (ISE)
Insel Ruden
Diese Maßnahme ist durch die enge
Kooperation
mit
dem
AlbertSchweitzer-Familienwerk in Mecklenburg-Vorpommern möglich. Die Insel
Ruden liegt in der Ostsee in der Nähe
von Wolgast. Sie wird lediglich von
einem Naturschutzbeauftragten bewohnt. Auf der Insel steht ein NurDach-Haus zur Verfügung, mit Plätzen
für 2 Jugendliche mit jeweils einem
Betreuer.
nen Schwierigkeiten nicht ausweichen
kann.
Ziele sind in erster Linie die Entwicklung einer kritischen Distanz zum eigenen Verhalten sowie die Entwicklung
von Zukunftsperspektiven. Angestrebt
wird, dass die BetreuerIn, eine pädagogische Fachkraft, weiterhin den Kontakt zu dem Jugendlichen aufrechterhält. Falls eine intensive Nach- bzw.
Weiterbetreuung erforderlich ist, kann
dies dadurch gewährleistet werden,
dass die BetreuerIn gemeinsam mit
dem Jugendlichen eine Wohnung bewohnt und eine professionelle Begleitung sicherstellt.
Die Eins-zu-eins-Betreuung bietet sich
an für Jugendliche ab 14 Jahren, die
sich in ihrer bisherigen Umgebung
(Familie, Gruppe, Heim) nicht mehr
zurechtfinden und eine Orientierungsphase brauchen (Clearing). Der Aufenthalt kann von wenigen Tagen bis zu
2 Monaten dauern. Die Betreuung bietet die Möglichkeit eines intensiven
Beziehungsangebots in einer reizarmen Umgebung, so dass der Jugendliche einer Auseinandersetzung mit sei-
Zu den Möglichkeiten einer Intensivbetreuung auf der Insel Ruden liegt ein
gesondertes Konzept des AlbertSchweitzer-Familienwerks
Mecklenburg-Vorpommern vor. Sie kann über
die Geschäftsstelle bezogen werden.
Insel Ruden
Christian Kuntze (Dipl. Sozialpädagoge), Aufnahmeanfragen
Tel.: 0911/498001
15
Betreuungsformen an Schulen
Im Rahmen der ganztägigen Betreuung an Schulen des Freistaates Bayern bietet das Albert-SchweitzerFamilienwerk in den Landkreisen
Aschaffenburg, Starnberg und Bad
Tölz-Wolfratshausen folgende Betreuungsformen
an:
Offene
Ganztagsschule, Verlängerte Mittagsbetreuung sowie Gebundenen Ganztagsschule
Wichtig ist auch die Erledigung der
Hausaufgaben, bei denen die Schüler
von älteren Mitschülern unterstützt
werden können. Diese sorgen für eine
angemessene Arbeitsatmosphäre und
stehen für Fragen zur Verfügung.
Der notwendige Ausgleich zum Lernalltag geschieht durch Angebote im
Bereich Spiele, beispielsweise Schach
oder Brettspiele, Sportangebote wie
Ballsportarten oder Klettern und kreativen
Ausdrucksmöglichkeiten
im
künstlerischen Bereich.
Die Betreuungsform der Offenen
Ganztagsschule für Schüler und
Schülerinnen ab der 5. Klasse ist der
größte Bereich der Arbeit an den Schulen. Eckpunkte des Konzeptes sind die
Einnahme eines warmen Mittagessens, die sinnvolle und altersadäquate
Betreuung der Schüler und die Förderung des Lernverhaltens.
Analog zur Offenen Ganztagsschule,
gibt es das Angebot der Verlängerten
Mittagsbetreuung, das sich an Grundschüler richtet und konzeptionell nahezu identisch aufgebaut ist.
Ein weiteres Tätigkeitsfeld ist die Betreuung von SchülerInnen in den Gebundenen
Ganztagsklassen
der
Ganztagsschulen. Unsere Betreuer
unterstützen die Lehrkräfte bei der Betreuung der Schüler während der Mittagszeit. Sie begleiten die Schülerinnen zum Mittagessen und sorgen im
Anschluss für eine adäquate Freizeitbeschäftigung bis zur Fortführung des
Unterrichts.
Die verschiedenen Betreuungsformen
werden von pädagogischen Fachkräften geleitet und von weiteren qualifizierten Mitarbeitern unterstützt.
Landkreis Aschaffenburg
Michaela Klingmann (Dipl. Sozialpädagogin), Leitung
Ohmbachsgasse 6, 63739 Aschaffenburg,
Tel: 06021/7711696, Fax:06021/7711695 Handy: 0175/1915505
E-Mail: [email protected]
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Starnberg
Astrid Graf (Dipl. Pädagogin), Leitung
Wolfsgrube 6 a, 82549 Königsdorf, Tel 08046/18752-0 Fax:08046/18752-25
E-Mail:[email protected]
16
Schulsozialarbeit
Das
Albert-Schweitzer-Familienwerk
bietet im Landkreis Bad TölzWolfratshausen,
Starnberg
und
Aschaffenburg
Schulsozialarbeit an. Schulsozialarbeit verstehen wir
als Förderung und Unterstützung von Kindern
und Jugendlichen, deren
Eltern und der Lehrerschaft im Lebensraum
Schule.
Eltern können sich bei Erziehungs- und
Wertefragen im Rahmen von Beratungsgesprächen und Veranstaltungen
Hilfe holen. Schulsozialarbeit wird für alle Schüler
auf allen Stufen der Schulen
präventiv tätig, sie berät
und unterstützt dabei konkret gefährdete
Kinder und Jugendliche und
deren Umfeld. Im Rahmen
der Schulsozialarbeit am
Ganztagszweig mit ganzheitlicher Förderung des
Hanns-Seidel-Gymnasiums
in Hösbach sind unsere Sozialpädagoginnen in den
Tagesablauf integriert.
Sie unterbreiten den Schülern Freizeitangebote, sorgen für eine
erholsame Atmosphäre in der Mittagspause und sind insbesondere im Bereich des Sozialen Lernens tätig.
Schulsozialarbeit ist gesellschaftlich notwendig
und wird zunehmend
auch politisch mehr gefordert und unterstützt.
Sie begünstigt, in Kooperation mit der Schule, die
individuelle und soziale Entwicklung
der Schüler. Durch situationsorientierte
und interessensbezogene Angebote
der Fachkräfte entfalten Schüler ihre
Fähigkeiten, erfahren Anerkennung
und lernen, soziale Prozesse zu gestalten.
Insgesamt trägt
Schulsozialarbeit
durch die Unterstützung bei der Bewältigung von Problemen und Krisensituationen dazu bei, positive Lebensbedingungen zu schaffen und das soziale Klima an der Schule zu fördern.
Lehrkräfte werden durch Schulsozialarbeit in ihrer pädagogischen Arbeit
unterstützt. Der Einsatz von Sozialpädagogen, beispielsweise zur Lösung
von konflikthaften Situationen in einer
Klasse, entlastet die Lehrerschaft und
ermöglicht es ihnen, sich auf ihre
Kernaufgabe zu konzentrieren.
Die Kooperation zwischen Schulsozialarbeit und Schule erfolgt gleichberechtigt und partnerschaftlich.
Landkreis Aschaffenburg
Michaela Klingmann (Dipl. Sozialpädagogin), Leitung
Ohmbachsgasse 6, 63739 Aschaffenburg,
Tel: 06021/7711696, Fax:06021/7711695, Handy: 0175/1915505
E-Mail: [email protected]
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Starnberg
Astrid Graf, (Dipl. Pädagogin) Leitung
Wolfsgrube 6 a, 82549 Königsdorf, Tel 08046/18752-0 Fax:08046/18752-25
E-Mail:[email protected]
17
Der Albert-Schweitzer-Waldkindergarten in Bad Tölz /
Wackersberg
In Wackersberg bei Bad Tölz befindet
sich der Albert-Schweitzer-Waldkindergarten. Dort werden 15-18 Kinder im
Alter von 3-6 Jahren an fünf Vormittagen in der Woche betreut. Die Betreuung findet vorwiegend im Freien statt.
gogischen Elementen. Er setzt der
Kreativität keine Grenzen und birgt
einen schier unerschöpflichen Fundus
an Spiel- und Bastelmaterial, an Szenerie und Requisite für selbst erfundene Geschichten. Die "Spielsachen", die
uns der Wald bietet, haben keine vorgefertigte Bedeutung und wirken
dadurch kreativitätsfördernd.
Die Grundidee eines Waldkindergartens heißt: Eine Gruppe von ca. 15
Kindern geht mit mindestens zwei Betreuungspersonen bei jedem Wetter
täglich in den Wald, auf die Wiesen, in
die freie Natur. Dort findet alle pädagogische Arbeit statt, wie sie sonst in
"normalen" Kindergärten geleistet wird.
Für unleidiges Wetter gibt es einen
Unterstand in Form eines Bau- oder
Zirkuswagens, einer Holzhütte oder
eines Raumes in einem festen Haus.
Der Wald bietet die idealen Bedingungen zur Verwirklichung von naturpäda-
Eine professionelle Betreuung wird
durch Fachpersonal sichergestellt. Der
Elternarbeit wird eine hohe Bedeutung
beigemessen, der Elternbeirat ist dabei
das Sprachrohr der Elternschaft.
Fachleute weisen auf die besondere
Förderung der geistigen und körperlichen bzw. motorischen Fähigkeiten
durch die speziellen Anforderungen
und Anregungen im Wald hin.
Albert-Schweitzer-Waldkindergarten in Bad Tölz
Sabrina Bösl (Erzieherin), Leitung
Tel.: 0175/5493590 und 0175/5449354
E-Mail:[email protected]
18
Der Albert-Schweitzer-Waldkindergarten in Penzberg
Im Herbst 2007 eröffnete in Penzberg
unser zweiter Waldkindergarten. Dank
der Initiative von engagierten Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen entstand diese naturpädagogische Einrichtung.
Die Grundidee eines Waldkindergartens ist, bei jedem Wetter täglich in
den Wald, auf die Wiesen, in die freie
Natur zu gehen. Dort findet alle pädagogische Arbeit statt, wie sie sonst in
"normalen" Kindergärten geleistet wird.
Lernfeld. Er setzt der Kreativität keine
Grenzen und birgt einen schier unerschöpflichen Vorrat an Materialien,
Situationen und Herausforderungen.
Das Freispiel ist der wichtigste Teil
des Tagesgeschehens. Es ist eingebettet in die Tagesstruktur und bietet
den Kindern alle Möglichkeiten der
Selbstentfaltung.
Der Standort des Waldkindergartens
ist ein kleines Holzhaus am Rande von
Penzberg, inmitten von Bäumen und
Wiesen. Ein See und ein Bach sind
nicht weit und laden zu Ausflügen ein.
Am „Zwergenhäuschen“ treffen sich
die Kinder am Morgen und ziehen
dann gemeinsam in die Natur. Mittags
wird hier das frisch gekochte Mittagessen eingenommen, und im Häuschen
oder im umgebenden Garten kann sich
ein müdes Kind auch einmal zurückziehen, um etwas zur Ruhe zu kommen. Das Häuschen kann auch als
Schlecht-Wetter-Unterkunft
dienen,
aber dafür gibt es auch im Wald den
einen oder anderen geschützten Unterstand.
Die Betreuer gehen auf die Fragen,
Bedürfnisse und Ideen der Kinder ein
und orientieren sich in der Tagesgestaltung daran.
Die Eltern werden in die Arbeit des
Kindergartens mit eingebunden. Bei
manchen Abläufen ist ihre Tätigkeit
erforderlich, und alle Aufgaben werden
in Absprache am Elternabend verteilt.
Elterngespräche und regelmäßige Elternabende sichern eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit. Eine
professionelle Betreuung wird durch
unser Fachpersonal sichergestellt, drei
Fachkräfte begleiten die Kindergruppe
durch den Vormittag.
Kinder brauchen für ihre Entwicklung
die Naturerfahrung, das Erkunden ihrer
Umgebung und ihrer körperlichen Fähigkeiten. Der Aufenthalt in der Natur
schult ihre Sinne und fördert die Wahrnehmungs- und Koordinationsfähigkeit.
Der Wald ist ein ideales und schönes
Albert-Schweitzer-Waldkindergarten in Penzberg
Tanja Westermeier( Erzieherin), Leitung
Vordermeir 3, 82377 Penzberg
Tel.0175/54 94 337
E-Mail: [email protected]
19
Albert-Schweitzer- Waldkindergarten Lenggries
„Auenland“
Bei sehr widrigen Wetterbedingungen können die Kinder auf einen
beheizbaren Schutzraum oder ein
Tipi mit Feuerstelle ausweichen.
Wir verzichten auf den Einsatz
handelsüblichen Spielzeugs, da die
uns umgebende Natur alles bietet,
was ein Kinderherz höher schlagen
lässt-Wurzeln, Stöcke, Moos, Steine, Lehm oder Kletterbäume.
Kinder hatten noch nie so viele
Spielsachen wie heute und noch
nie gab es so viele Einrichtungen
speziell für Kinder, um deren Betreuung, Bildung und Freizeit zu organisieren.
Daneben stellen wir den Kindern
aber auch jede Menge Werkzeuge
zur Verfügung; Hämmer, Sägen
oder Schnitzmesser sind ständig
präsent. Papier, Scheren, Stifte und
Farben werden selbstverständlich
auch häufig genutzt. Drüber hinaus
sind den Kindern natürlich auch jede Menge Bücher, Musikinstrumente sowie didaktische Lernmaterialien wie etwa von Maria
Montessori oder Boris Nikitin zugänglich.
So entwickeln sich die Kinder unserer Meinung nach am besten, denn
sie entwickeln verstärkt Kreativität,
Phantasie und ein starkes Gefühl
für Selbstwirksamkeit - ganz im
Sinne des ganzheitlichen Lernens
des
bekannten
Pädagogen
Pestalozzi: „Lernen mit Kopf, Herz
und Hand“.
Auf der anderen Seite waren Kinder
aber auch noch nie so arm an Möglichkeiten, sich ihre Umwelt über alle Sinne und ihren Körper selbstständig anzueignen.
Um das zu ändern, arbeitet unser
„Kindergarten ohne Dach und
Wände“ deshalb bewusst fast
durchgehend in der freien Natur.
Albert-Schweitzer-Waldkindergarten in Lenggries „Auenland“
Sepp Kellner (Dipl. Sozialpädagoge), Leitung
83661 Lenggries, Tel: 0170-2705177, Tel: 0170-2736681
E-Mail: [email protected]
20
Der Albert-Schweitzer-Kindergarten „Die Maxfeld-Minis“
Seit September 1996 gibt es in der
Nürnberger Nordstadt den Kindergarten „Die Maxfeld-Minis“. Er wurde
nach ökologischen Prinzipien erbaut
und bietet eine gesunde, freundliche
Raumatmosphäre. Durch die Nähe
zum Stadtpark und dem kleinen Garten
sowie den Waldausflügen haben
die Kinder trotz
der
städtischen
Lage
vielfältige
Erfahrungen und
Erlebnisse in der
Natur.
Soziaverhaltens und die Stärkung von
Basiskompetenzen.
Es wird bevorzugt in Projekten und in
Kleingruppen gearbeitet und sich an
der kindlichen Lebenswelt orientiert.
Den Kindern wird
Raum und Zeit zur
Entwicklung
ihrer
Phantasie und Kreativität gegeben.
Die Räume im ganzen Haus sind so
konzipiert, das die
Kinder ihren Bewegungsdrang und ihre
Gestaltungskraft auf
vielfältige Art und
Weise ausleben können. Die Kinder finden umfangreiches
Material vor, das zum Basteln, Verkleiden, Gestalten, Bauen und Spielen
anregt
Die
Einrichtung
besteht aus zwei
Gruppen mit jeweils 25 Kindern
im Alter von 3-6 Jahren. In jeder Gruppe arbeiten eine Erzieherin, eine Kinderpflegerin und eine Jahrespraktikantin.
Zur Mittagszeit wird täglich ein frisch
gekochtes Bio-Mittagessen angeboten
und am Nachmittag gibt es Obst oder
Gemüse.
Der Kindergarten „Die Maxfeld-Minis“
ist ein Wohlfühlort für Kinder, der das
selbstbestimmte freie Spiel im Tagesablauf betont und auf Freude am Lernen besonderen Wert legt.
Im Mittelpunkt der täglichen Arbeit
steht das Kind mit seiner individuellen
Persönlichkeit, seinen Interessen und
Bedürfnissen.
Die Pädagogen und die Eltern arbeiten
als vertrauensvolle Partner zusammen.
Im Vordergrund steht die ganzheitliche
Entwicklung der Kinder.
Um die umfangreichen fachlichen Anforderungen erfüllen zu können, reflektiert das Team die pädagogische Arbeit
regelmäßig in den Teamsitzungen.
Das Team nimmt an Fortbildungen,
Supervisionen und Fachberatungen
teil.
Die Schwerpunkte der pädagogischen
Arbeit sind die Erziehung zur Selbstständigkeit, Sprachförderung, Naturund
Umweltbegegnungen,
Bewegungserziehung nach E. Hengstenberg, Musikerziehung, Förderung des
Albert-Schweitzer-Kindergarten „Die Maxfeld-Minis“
Julia Bleidißel (Kindheitspädagogin B.A), Leitung
Berckhauserstr. 20a, 90409 Nürnberg
Tel.: 0911/355939
E-Mail: [email protected]
21
Albert-Schweitzer-Sternschnuppenkrippe
ist die Basis für ein professionelles Arbeiten in der Kinderkrippe.
Das gesamte Team dieser Einrichtung
nimmt daher an einer intensiven Fortbildung über zwei Jahre zum Thema
„Bindungsbasierte Kleinkind-Pädagogik“ teil
Das Gebäude an sich ist ein stilvoller,
frisch renovierter Altbau mit hellen
Räumen, freundliche Farben vermitteln
ein Gefühl von Geborgenheit und
Wärme. Es wurde extra für die Bedürfnisse von kleinesten Kindern liebevoll hergerichtet und ausgestattet. Hier
finden sich ideale Bedingungen für eine Natur- und Erlebnisorientierte
Kinderkrippe.
Die Albert-Schweitzer-Sternschnuppenkrippe liegt idyllisch in Rückersdorf, vor den Toren Nürnbergs
am Hochufer der Pegnitz auf einem
sehr großen Grundstück. Die Kinderkrippe hat im September 2014 ihren
Betrieb aufgenommen.
Die Inneneinrichtung gibt den Kleinen
Anregungen für Spiel und Bewegung,
aber auch Gelegenheit zum Kuscheln
und Ruhen.
Wir freuen uns darüber, im Landkreis
an der Verbesserung der Situation für
Berufstätige mitwirken zu können und
haben es uns zum Ziel gesetzt, eine
qualitativ
hochwertige
Kleinkindbetreuung anzubieten, bei der das
Wohl des Kindes in seinen Bedürfnissen und seiner Entwicklung an erster Stelle stehen.
Das Albert-Schweitzer-Familienwerk
verfügt über jahrelange Erfahrung im
Elementarbereich mit drei Waldkindergärten, einem Regelkindergarten („Die
Maxfeld-Minis“ in Nürnberg) und einer
zweigruppigen
Kinderkrippe
in
Oberbayern.
Die Auswahl des Personals hat hohe
Bedeutung für das Gelingen der Kinderkrippe. Die Offenheit und Herzlichkeit sowie eine fundierte Ausbildung
Das weitläufige Gelände lädt zu Walderkundungen und Spielen mit und in
der Natur ein. Auch Gärtnern und Obstanbau mit den Kindern sind möglich.
Besonders wichtig ist eine gesunde
Ernährung. Eine eigene Köchin im
Haus kocht selbst das Essen und garantiert für frische und dem kindlichen
Appetit angepasste Mahlzeiten.
Albert-Schweitzer-Sternschnuppenkrippe
Franziska Scharrer (Erzieherin), Leitung
Ludwigshöhe 2, 90607 Rückersdorf , Tel:0911/5404955, Fax: 0911/5404966
E-Mail: [email protected]
22
Albert-Schweitzer Kinderkrippe Wolfratshausen
Die Initiative zur Gründung dieser Kinderkrippe ging im Frühjahr 2008 von
der Firma EagleBurgmann aus und
fand im Albert-Schweitzer-Familienwerk einen Träger für diese Einrichtung. Wir betreuen in unserer Krippe in
der Regel Kinder vom 1 bis zum 3. Lebensjahr.
Unsere Kinderkrippe nimmt 24 Kinder
in diesem Alter auf. Jeweils 12 Plätze
stehen den Kindern von den Mitarbeitern von EagleBurgmann sowie den
Kinder aus Wolfratshausen zur Verfügung.
Die „EagleBurgmann Kinderburg“ befindet sich im Erdgeschoß, das „Zwergerlnest“ im ersten
Stock des Hauses.
Die
Albert-Schweitzer- Kinderkrippe befindet sich in Wolfratshausen
unweit
des Bahnhofs. In dem
großen Einfamilienhaus mit einem wunderschönen
Garten
finden
sich
weitläufige, helle Räume.
Für diese kleinen
Kinder ist es besonders wichtig, dass Eltern und Betreuer
eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Intensiver Austausch zwischen Mitarbeitern und Eltern ist daher
von großer Bedeutung.
Die Pädagogen der Kinderkrippe orientieren sich an den pädagogischen
Grundsätzen von Dr. Emmi Pikler und
Maria Montessori.
Grundlage der Pädagogik von E.Pikler
ist eine achtsame Haltung dem Kind
gegenüber. Ungestörtes Experimentieren weckt das Interesse an der
Welt, entwickelt neben den motorischen Fähigkeiten auch das Selbstbewusstsein des Kindes.
Bei ihrer Arbeit mit den Kindern benutzte Maria Montessori Arbeitsmaterialien, die die geistige Entwicklung über manuelle Tätigkeiten und
Erfahrungen mit allen Sinnen unterstützen.
Die Einrichtung ermutigt zum Experimentieren und zur selbstständigen
Weiterentwicklung von Fähigkeiten.
Ganzheitliche Sinneswahrnehmungen
werden z.B. durch Erlebnisse in der
Natur, bei Schnee und Kälte ebenso
wie in der Sonne gefördert. Das Spüren der körperlichen
Kraft beim Bauen
und Toben schulen
die Körper- und
Selbstwahrnehmung der Kinder
Das Kinderkrippenalter ist die Zeit, in
der
die
Kinder
sprechen
lernen.
Die Kinder werden
durch
viel
Zuwendung und Anregung zur Kommunikation ermuntert. Vorlesen und Kreisspiele regen die etwas Älteren ganz
bewusst zum Sprechen an.
Ein besonderes Augenmerk wird auf
fürsorgliche Pflege und Aufmerksamkeit in den Bereichen Ernährung,
Hygiene, Infektionsschutz und Sicherheit gelegt. Außerordentlich wichtig ist
auch eine gesunde Ernährung. Eine
eigene Köchin im Haus kocht selbst
das Essen und garantiert für frische
und dem kindlichen Appetit angepasste Mahlzeiten.
Albert-Schweitzer-Kinderkrippe Wolfratshausen
Sabine Lux (Kindheitspädagogin B.A.), Leitung
Auf der Haid 7, 82515 Wolfratshausen Tel:08171/4288980;
Fax: 08171/4288978 E-Mail: [email protected]
23
Wie wir uns finanzieren
Unsere Arbeit wird hauptsächlich durch
die Gelder der Jugendämter finanziert.
Die zuständigen Ämter geben die Kinder in unsere Obhut und übernehmen
die Kosten für die Grundversorgung
und Erziehung der Kinder. Die Gehälter der Mitarbeiter werden im so genannten „Tagessatz“ mit eingerechnet.
Jeder kann das Wirken des AlbertSchweitzer-Familienwerks fördern und
den Kindern helfen, etwa durch eine
Spende, eine Zustiftung oder durch
die Gründung einer eigenen Stiftung
z.B. unter dem Dach unserer Stiftung.
Die Gründung einer eigenen, so genannten Treuhandstiftung hat viele
Vorteile für Sie, die Sie in unserer Stiftungsbroschüre nachlesen können.
Die Häuser an sich und die Ausstattung der Häuser, die „Extras“ des Lebens wie Urlaubsfahrten oder Kletterwand, das Instrument oder der Musikunterricht, aber auch die Haustiere in
den Kinderdorfhäusern, werden durch
diese Gelder nicht getragen. Dafür
sind wir auf Spender und Förderer
angewiesen.
Die Stiftung oder der Verein als Erbe
Ein Testament ist ein gutes Instrument
für Menschen, die sicher gehen wollen,
dass ihr soziales Engagement auch
über das eigene Leben hinaus wirkt.
Das Vermögen einer Stiftung zum Beispiel bleibt für immer erhalten, und mit
den Erträgen daraus werden die Kinder im Albert-Schweitzer-Familienwerk
dauerhaft unterstützt.
Näheres dazu können Sie in unserer
Erbschaftsbroschüre nachlesen, erhältlich direkt bei uns.
Sprechen Sie uns an, wenn Sie den
Kindern helfen wollen, Informationen
benötigen oder Fragen haben:
Tel. 08046-187520
Heiner Koch
(Geschäftsführender Vorstand)
Spendengelder helfen uns, die stark
geschädigten Kinder zu unterstützen.
und unsere Hausmütter zu entlasten.
Sie können uns mit jedem Betrag
helfen:
Albert-Schweitzer-Familienwerk
Bayern e.V.
Raiffeisenbank Eurasburg,
IBAN DE76 7016 9333 0000 8390 00,
BIC GENODEF1EUR
Weitere aktuelle Informationen finden Sie unter:
www.Albert-Schweitzer.org
Seit 2002 haben wir gemeinsam mit
Förderern eine gemeinnützige Stiftung
gegründet.
Sie
heißt
AlbertSchweitzer-Familienwerk
Bayern
Stiftung.
24