FRIEDENSSYMBOL oder RATTEN DER LÜFTE

10. Jahrgang
AUSGABE | 2015
kostenlos
mitnehmen +
verschenken
TierSchutz
www.tierschutzverein-dortmund.de
Foto: photocase | bisgleich
FRIEDENSSYMBOL
oder
RATTEN DER LÜFTE
DAS OFFIZIELLE MAGAZIN DES
NEUER TAUBENTURM
in der City
AUSLAUSFLÄCHEN
für Hunde sind in Gefahr
INHALT
5
6 – 11
26
Foto: NABU M.Hamblin
12 – 22
Tiere geben uns so viel.
Und wir geben ihnen das Beste zurück.
Tiere bringen uns zum Lachen, treiben uns an und trösten uns. Sie wollen unser Bestes. Und damit Sie Ihrem Tier
das Beste zurückgeben können, gibt es unsere große Auswahl an Qualitätsprodukten zu günstigen Preisen. Und
wenn Sie mal nicht weiterwissen, gibt es immer einen freundlichen Berater, der gemeinsam mit Ihnen herausfindet,
was Ihr Tier zum Glücklichsein braucht.
25 – 31
ÜBERREGIONAL
33 – 48
AKTIV
VORWORT
TITELTHEMA
Der neue Taubenturm, 6
Stadttaubenmanagement, 8
Tauben in der Bibel, 10
DORTMUND
Ostern in Ostròda, 12
Heimatlose Pfoten, 16
Eine tolle Vermittlung, 18
Leuchtende Farben auf dem
Tierfriedhof, 19
Hundeauslaufflächen retten, 21
Hundeauslaufflächen, 22
Ein Kaninchen ist kein Hase, 25
Vogel des Jahres, 26
Die Bartagame, 27
Vogelschutz, 28
Baum des Jahres, 29
Tier des Jahres, 31
41
Citizen science, 33
NABU, Jahresprogramm, 34
AGARD – Naturschutzhaus im Wetfalenpark, 36
Aktivitäten des BUND, 38
Arbeitsgruppe Igelschutz, 41
Programm der Naturfreunde, 44
46 – 53
WIR ÜBER UNS
Beitrittserklärung, 46
Tiertafel, 47
Katzenkastrationen, 48
Tätigkeitsbericht, 49
Was Sie wissen sollten, 50
In eigener Sache, 52
54 – 58
IN DEN MEDIEN
Pressespiegel
6
24
60
Unsere Fressnapf-Stärken:
•
•
•
•
Kompetente Beratung
Hohe Qualität
Große Auswahl
Günstige Preise
Fressnapf XXL Dortmund, Zillestraße 71, Tel. 0231 22 56 66 90
Fressnapf Dortmund-Aplerbeck, Rodenbergstraße 47, Tel. 0231 45 66 85
Fressnapf Dortmund-Dorstfeld, Planetenfeldstraße 24 – 30, Tel. 0231 917 33 00
Fressnapf Dortmund-Eving, Deutsche Straße 22 – 24, Tel. 0231 81 44 74
Fressnapf Dortmund-Hombruch, Kieferstraße 31, Tel. 0231 71 03 29
Fressnapf Dortmund-Mitte, Rheinische Straße 41, Tel. 0231 167 29 03
Fressnapf Dortmund-Scharnhorst, Droote 24, Tel. 0231 9 86 50 64
12
28
59 – 64
65
66
KIDS + TEENS
Suchworträtsel, 59
Bärenbande, 60
ZUGABE
Rezepte
IMPRESSUM
+ Anzeigenpreise
VORWORT
5
In Kontakt mit Tier und Mensch
ERIKA SCHEFFER
Liebe Tierfreunde,
liebe Mitglieder und Förderer des
Dortmunder Tierschutzvereins,
1. Vorsitzende des TierSchutzVereins Groß-Dortmund e.V.
in unserer letzten Ausgabe im Herbst 2014 hatten wir über die Spendenfahrt nach Polen zum
Tierheim in Ostroda berichtet. Dies wird vom Dortmunder Verein »Heimatlose Pfoten e.V.«
betreut und wir unterstützen deren großartige, ehrenamtliche Arbeit.
Meine Tochter und meine Enkelin hatten sich dort in den Mischlingsrüden »Bootsmann«
verliebt, welcher seit November 2014 jetzt von Montags – Freitags in unserer Geschäftsstelle
mit seinem Kumpel »Pucki« aus dem Dortmunder Tierheim mitarbeitet. Nach Beendigung
unserer Kastrationsaktion Mitte März kam mir die Idee, die beteiligten Tierärzte anzurufen
und um Sachspenden (Verbandsstoffe, Flohmittel, Hygieneartikel usw.) zu bitten.
Das Echo war überwältigend. Unser Tierschutz-Inspektor, Herr Franz Pietschmann, hat einige
Tage lang mit unserem Tiermobil die ganzen Kartons abgeholt. An dieser Stelle noch einmal
ein großes DANKESCHÖN an die Dortmunder Tierärztinnen und Tierärzte.
Wir verbinden Dortmunds
Von Karfreitag bis Ostermontag haben wir unsere 2te Spendenfahrt in das ca. 1.100 km
entfernte Ostróda durchgeführt. Die Tierheim-Leiterin und ihre vielen ehrenamtlichen Helfer
hatten bei dem Anblick der Spendenmenge Tränen in den Augen, von uns waren auch noch
Kaffee und Waschpulver dabei. Beim anschließenden Rundgang war ich doch sehr erschrocken
über die teilweise Überbelegung mit insgesamt 240 Hunden. Einige Hunde hatten über ihrer
Box kein Regendach, nur die kleine Holzhütte bot ihnen etwas Schutz. Die Quarantäne-Station
für Hunde und Katzen befindet sich in zwei kleinen Räumen innerhalb der Büro-Baracke. Hier
ist noch viel zu tun. Auch für die Futterlagerung gibt es nur kleine Blechhütten.
schönste Ecken
Meine Enkelin, Chantal Pais, die übrigens bei unserer Jahreshauptversammlung in den Beirat
gewählt wurde, hat über unseren Besuch einen großen Bildbericht in dieser Ausgabe gefertigt.
Es ist auch das Spendenkonto vom Verein »Heimatlose Pfoten e.V.« angegeben. Wir würden uns
freuen, wenn Sie durch eine Spende mithelfen, dort die Not etwas zu lindern und die Anschaffung von Baumaterial oder Containern zur Futterlagerung zu unterstützen.
Sicher und bequem
durch unsere Stadt
zahlreiche Verbindungen
dichtes NachtExpress-Netz
keine Parkplatzsuche
In eigener Sache gibt es noch eine Änderung zu bemerken. Ab jetzt erscheint unser TierSchutzMagazin nur noch im Frühjahr des Jahres. Aus Kostengründen muss die Herbstausgabe leider
entfallen.
•
•
•
Weitere Infos: www.bus-und-bahn.de
Mobiles Internet: bub.mobi
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen
unseres Tierschutz-Magazines
Ihre
6
TITELTHEMA
TITELTHEMA
5 Etagen
Die Angst vor Parasiten ist
recht unbegründet
ENDLICH GIBT ES MEHR PLATZ FÜR UNSERE STADTTAUBEN IM STADTPARK:
DER NEUE TAUBENTURM STEHT, GRÖSSER ALS DER ALTE UND IM BEWÄHRTEN
SCHWARZ-GELB NATÜRLICH! DANK DER DR. GUSTAV BAUCKLOH STIFTUNG,
DIE DIE KOSTEN ÜBERNAHM, KONNTEN NUN 5 ETAGEN ERRICHTET WERDEN.
JE MEHR UNSERER STADTTAUBEN SO ARTGERECHT UNTERGEBRACHT
WERDEN, UM SO GERINGER WERDEN DIE PROBLEME, DIE TAUBEN UND
STADTBEWOHNER TEILWEISE MITEINANDER HABEN. STADTTAUBEN HABEN
EIN SEHR ZWIESPÄLTIGES IMAGE. DIE EINEN SEHEN DARIN DIE
FRIEDENSTAUBEN, DIE ANDEREN TITULIEREN SIE ALS »RATTEN DER LÜFTE«.
Text: Christiane Baldwin
Foto: Holger Over
benschlag hinterlassen) vernünftig zu entsorgen. Die artgerechte Fütterung dient zum einen der Bindung an den Taubenschlag oder -turm,
zum anderen der Gesunderhaltung. Das ist nicht nur aus Tierschutzsicht erwünscht. Übrigens sind die großen Schäden an Gebäuden
durch Taubenkot ein böswilliger Mythos, in Wirklichkeit ist der Anteil der Erosion durch Tauben verschwindend gering gegen den Anteil
den wir Menschen
verursachen.
Anteil der Erosion durch Tauben
Dennoch: Eine geverschwindend gering
sunde, kontrollierte
Stadttaubenpopulation ist die einzig bekannte, langfristig erfolgreiche
Methode, um zu einem positiven Zusammenleben von Stadtbevölkerung und Tauben zu kommen. Sehr gute Beispiele sind Vorreiter-Städte mit sehr langer Erfahrung wie beispielsweise Aachen, wo im Laufe
der Jahrzehnte nun 10 Taubentürme und –schläge mit kontrollierter
Fütterung geschaffen wurden und auf allen Seiten große Zufriedenheit herrscht. Viele weitere Städte haben in der Vergangenheit schon
sehr effektiv den gleichen Weg eingeschlagen und auch von dort wird
durchweg erfreut Bilanz gezogen. So ist auch unser Taubenturm in
Dortmund zu sehen, ein Anfang, aber es bleibt einiges unternehmen,
um ähnlich gute Erfahrungen zu machen.
Foto: photocase | MeCanon
Wolkenkuckucksheim
So oder so, die Tauben haben sich ihr Schicksal nicht ausgesucht. Wie
so oft ist der Mensch die Ursache der Probleme. Bei unseren Stadttauben handelt es sich
nicht um Wildtiere,
Mehrheitlich sind es Brief- und
sondern um verRassetauben, die nicht zu ihrem
wilderte Haustiere.
Schlag zurückgefunden haben
Mehrheitlich sind
und deren Nachkommen.
es Brief- und Rassetauben, die nicht zu ihrem Schlag zurückgefunden haben und deren
Nachkommen. Leider verweigern die Brieftaubenzüchter und deren
Verbände jedwede Übernahme von Verantwortung und Beteiligung
an den Folgen. Hier wäre zu prüfen, ob der Gesetzgeber mit entsprechenden Verordnungen Hilfe leisten kann. Denn die Städte und Gemeinden sehen sich vielen Beschwerden von Hauseigentümern und
anderen Bürgern ausgesetzt – sie suchen oft händeringend nach Lösungen. Je größer das Elend der Stadttauben, desto häufiger die Interessenskollision mit der städtischen Bevölkerung.
Das einzig nachhaltige und tierschutzkonforme Vorgehen ist es, die
Tauben möglichst in eine artgerechte und vernünftige Haltung zu
bringen, um dort kranke und verletzte Tiere einer tierärztlichen Versorgung zuzuführen, Vermehrungskontrolle auszuüben und den
größten Teil des anfallenden Taubenkots (etwa 80 % werden im Tau-
7
Ein gesunder Stadttaubenbestand ist gleichzeitig der beste Weg Parasiten und Krankheiten zu vermeiden, deren Übergang oder
Übertragung auf Menschen vielfach befürchtet wird. Letzteres ist eine ziemlich unbegründete Furcht. Es gab verschiedene breit angelegte, wissenschaftliche Untersuchungen die
das bestätigen. Dem begegnet man am besten
mittels Aufklärung.
Parasiten, wie Zecken und Milben werden für
den Menschen erst zu einer Gefahr, wenn ihr
Wirt, die Taube, nicht mehr erreichbar ist. Am wahrscheinlichsten ereignet sich dies
in Folge von
Tötungsaktionen, wie
sie glücklicherweise
bei uns
nicht
mehr
in
Betracht kommen. Nicht zuletzt, weil sie
auch auf Dauer überhaupt keine bleibende
Wirkung zeigen, da sich die Population binnen weniger Wochen erholt, bzw. durch verirrte Brieftauben wieder aufgefüllt wird.
Ähnlich unglücklich sind die Fütterungsverbote, wie wir es auch bei uns in Dortmund
haben. Diese sind nur dann sinnvoll und
Erfolg versprechend, wenn auf der anderen
Seite kontrolliert artgerecht gefüttert wird.
Tatsächlich werden sich Tauben in Städten
immer dann von Abfällen ernähren, wenn
sie nicht mit geeignetem Futter gefüttert
werden. Und das führt zu viel Taubenkot
in den Fußgängerzonen, reduziert die
Bestände aber nicht, sondern macht
diese vor allem krank und anfällig
für Parasiten. Falsche Fütterung
macht Tauben krank – Tauben
vertragen Getreide und Erbsen, aber keine Brötchen, Eishörnchen und Pommes.
Tauben sind äußerst standorttreue Tiere. Wo sie einmal gebrütet
haben, sind sie nur schwer zu vertreiben. Je größer der Anteil an Stadttauben, die in geeigneten Schlägen und
Taubentürmen erfolgreich angesiedelt
werden, umso geringer die Verschmutzungen an Denkmälern und
Gebäuden. Gleichzei-
tig sollten Nischen und Vorsprünge an Gebäuden bei Neubauten vermieden werden
und vorhandene an bestehenden Häusern
beispielsweise mit Blechen (Neigungswinkel
mehr als 45 °) so verblendet, dass sie Tauben
wirksam vergrämen, ohne eine Verletzungsgefahr darzustellen. Das macht jedoch immer
nur dann Sinn, wenn gleichzeitig geeignete
Nistmöglichkeiten in der Nähe angeboten
werden. Sonst wird der Druck auf die Tiere
einfach nur immer größer und sie nutzen ungeeignete Flächen, die zu immer mehr Elend
und Verletzungen führen. Dort kann man weder den Tieren helfen, noch den Kot entfernen
oder die Gelege im Austausch mit Kunsteiern
bestücken, was die Bestände unter Kontrolle
hält. Eine Situation in der es auf allen Seiten
nur Verlierer gibt.
Ein besseres
Miteinander.
Eine realistische Zukunftsvision wäre ein besseres Miteinander von Mensch und Tauben,
ohne Ängste und Stress für alle Beteiligten.
Wenn man auf einer Bank im Stadtpark sitzt
und die Tauben in und um ihren Taubenturm herum beobachtet, dann ist das auch für
Skeptiker vorstellbar. Es müssten noch mehr
Taubentürme in unserer Stadt aufgestellt werden: Ihre Spenden und Vermächtnisse helfen, aber auch Grundstücksbesitzer,
die Platz für weitere Taubentürme
zur Verfügung stellen, wären ausgesprochen hilfreich.
8
TITELTHEMA
TITELTHEMA
So geht es nicht!
atelierMARKT
Text: Christiane Baldwin
samstag
Aber so kann es gehen …
30. mai
FÜTTERUNG
UMSIEDLUNG
VERGRÄMUNG
Das falsche Image
der Stadttauben muss
nachhaltig berichtigt
werden. Die Zuständigen der Verwaltung
müssen umfassend
über die Möglichkeiten eines Stadttaubenmanagements informiert werden. Nach
wenigen Jahren ist das
Problem gelöst, wenn
konsequent gehandelt
wird.
An allen Orten, an
denen sich Stadttauben vermehrt
aufhalten, werden
Taubenschläge eingerichtet. Das ist
auf Dachböden öffentlicher Gebäude,
auf Parkdecks oder
in Form von Taubentürmen möglich.
So lange es noch
nicht genug Taubenschläge und -türme
gibt, wird durch
kontrollierte Fütterung an den Orten an
denen Tauben vermehrt leben (Unterführungen, Brücken
u. a.) mit der Einflussnahme begonnen. Soweit möglich,
werden dabei auch
dort bereits Eier ausgetauscht.
Tauben werden über
artgerechte Fütterung und/oder Locktauben in den Schlag
gelockt. Andere, die
man oft an gefährlichen Stellen ohnehin einfangen muss,
werden in einer geschlossen Abteilung
des Schlags so lange
gehalten, bis sie dort
brüten. Man lässt die
ersten Paare einige
Jungvögel ausbrüten,
um den anderen Tauben die Sicherheit
des Schlages zu demonstrieren.
An den umliegenden,
bisherigen Brutstellen werden Vergrämungsmaßnahmen
aufgebaut (keine von
denen Verletzungsgefahr ausgeht). Besonders geeignet sind
glatte Bleche mit
einem Neigungswinkel von mindestens
45 Grad.
ARTGERECHTE,
KONTROLLIERTE
FÜTTERUNG
Durch eine richtige
Fütterungen werden
die Tauben weiter an
die Schläge gebunden und setzen ihren
Kot zu 80 % in den
Schlägen ab, wo er
richtig entsorgt werden kann. Der Kot
artgerecht ernährter
Tauben ist nicht
mehr so nass und
flüssig und damit weniger schädlich.
Fotos: fotolia | mysontuna, T. Michel
TAUBENSCHLÄGE ANBIETEN
31. mai
11 bis 19 Uhr
gelände der schattbachstraße 77 in bochum
malerei, skulptur, fotografie, schmuck + design
9 Punkte für gutes Stadttaubenmanagement
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
sonntag
AUSTAUSCH DER
EIER
PFLEGE UND
BEHANDLUNG
PROJEKTTRÄGER
Durch den regelmäßigen Austausch des
größten Teils der Eier
wird das Anwachsen
der Population verhindert. Die Tauben
bebrüten ohne Problem auch Gipseier
oder Kunststoffeier
dauerhaft.
Durch die regelmäßige Reinigung sowie die tierärztliche
Behandlung kranker
Tiere, werden Parasiten und Krankheiten wesentlich
reduziert. Zusammen
mit der artgerechten
Fütterung und der
Bereitstellung von
sauberem Wasser bildet sich eine kleine,
gesunde Population
aus, die den vorhandenen Lebensraum
besetzt.
Die Finanzierung
eines solchen Konzepts ist langfristig
zum Teil aus öffentlichen Mitteln
(Bundes-, Landesund kommunale
Mittel) zu bestreiten, zum anderen
durch Sponsoren
und Spenden sicherzustellen. Es werden
dazu mittelfristig
auch Mittel frei, die
bis dahin für Vergrämung und Reinigung aufgewandt
werden mussten.
www.facebook.com/kurz.vor.kunst
WIR REALISIEREN DAS TIERSCHUTZMAGAZIN
UND UNTERSTÜTZEN AUCH SIE GERNE BEI
IHRER WERBUNG, IHREN KAMPAGNEN, BROSCHÜREN,
ODER WEBSEITEN
agentur für kommunikation
wittener straße 245
44803 bochum
T +49.(0)234.97 33 60
[email protected]
www.coteam.net
9
10
TITELTHEMA
TITELTHEMA
Opfertier
und Friedenssymbol
EINIGEN AUTOREN ZUFOLGE IST DIE TAUBE DER
WICHTIGSTE IN DER BIBEL ERWÄHNTE VOGEL.
TATSÄCHLICH TAUCHEN TAUBEN SOWOHL IM ALTEN
ALS AUCH IM NEUEN TESTAMENT ALS WICHTIGE
SCHLÜSSELSYMBOLE AUF UND GENIESSEN EINEN
BESONDEREN, DURCHWEG POSITIVEN STATUS.
EIGENSCHAFTEN, DIE MIT DER TAUBE VERBUNDEN
WERDEN, LASSEN SICH MIT FRIEDLICH, HARMLOS,
REIN UND ARGLOS BESCHREIBEN. TAUBEN WERDEN
AUSSERDEM ALS FRUCHTBARKEITS- UND LEBENSSYMBOL VEREHRT.
Tauben in der Bibel
Ein aus der Antike des Vorderen Orients stammendes Lebenssymbol ist auch heute noch als Dekoration in Gärten und Parkanlagen
zu finden: Taubenskulpturen am Rand von Wasserbecken.
An einigen Stellen wird in der Bibel nicht zwischen den einzelnen Taubenarten unterschieden. Im Wesentlichen sind es drei
Arten, die in den Texten eine Rolle spielen: die Felsentaube,
Stammform der Haustauben, die Turteltaube und die Türkentaube.
BILDER VOM AUFBAU DES NEUEN TAUMENTURMS
inniges Küssen gedeutet. Das hebräische Wort für Taube lautet »Jonah«. Es mag ungewöhnlich erscheinen, dass man seinerzeit offenbar Kinder mit Tiernamen belegt hat. Namentlich im Buch Jona im
Alten Testament heißt sogar der Protagonist so. Der ebenfalls alttestamentarische Hiob benannte, auch eine seiner Töchter »Täubchen«
(Hiob 42,14). Die alttestamentarischen Völker lebten, ähnlich wie die
meisten Völker der Antike und Vorantike, im Einklang mit der Natur.
Tiere wurden als »Mitgeschöpfe« wahrgenommen, nicht als minderwertige Wesen. Durch die Benennung der Kinder mit tierischen Bezeichnungen erhoffte man sich die Übertragung der diesen Tieren
zugewiesenen Eigenschaften auf die Kinder. Die Benennung
von Menschen mit Tiernamen war seinerzeit folglich eher
Ausdruck eines großen Respektes vor den Tieren. Diese
Einstellung änderte sich erst mit dem aufkommenden
Humanismus im ausgehenden Mittelalter, mit dem der
Herrschaftsanspruch der Menschen über die Tiere
und Pflanzen ausformuliert wurde.
Turteltauben, unsere kleinste einheimische Taubenart, ist im Nahen Osten ein Sommergast. Als Zugvogel
trifft sie erst im Frühjahr in Israel und Umgebung ein und
wird daher gerne als Sonnenvogel angesehen (so
zum Beispiel bei Jeremia 8,7 und im Hohen Lied
2,12, wo sie sogar Frühlingsbote ist). Gleichwohl
haben Turteltauben eine bedeutende Rolle als Opfertiere gespielt. So ist die Turteltaube das klassische
Reinigungsopfer der Wöchnerinnen (Frauen galten
unmittelbar nach der Geburt eines Kindes ein bis
zwei Wochen als unrein). Im Lukasevangelium (2,24)
wird beschrieben, dass auch Maria nach der Geburt
Jesu dieses im Alten Testament vorgeschriebene Opfer darbrachte. Im Johannesevangelium erfahren wir (2,14), dass vor den
Tempeln Händler Turteltauben anboten, die man im Tempel opfern
konnte. Turteltauben waren klein, handlich und selbst für weniger betuchte Menschen als Opfertier erschwinglich. Bereits in der Antike hatte man (zuweilen kunstvolle) Taubentürme errichtet, aus denen man
die Jungvögel absammeln konnte, um sie auf dem Markt anzubieten.
lieber nicht!
Text: Dr. Frank Brandstätter
Foto: photocase | crocodile, jack+scott, bisgleich
Felsentauben wurden bereits vor rund 10.000 Jahren domestiziert. Sie sind die Stammform aller unserer Zuchttauben und der
allgegenwärtigen Stadttauben. Im Buch Jesaja erfahren wir, daß Tauben bereits in alttestamentarischer Zeit in Schlägen gehalten und gezüchtet wurden. Noah ließ gegen Ende der Sintflut eine Taube fliegen,
wohlwissend, daß Tauben in aller Regel zu ihrem Schlag zurückkehren. So bringt die Taube bei ihrem zweiten Ausflug einen Ölzweig mit.
Sie wurde somit zu einem Symbol des Friedens, den Gott mit den
Menschen schloß. Dieses Friedenssymbol hat sich bis heute erhalten
und ist dank der populären Darstellungen des Künstlers Pablo Picasso
ein auch heute noch weit verbreitetes und international anerkanntes
Symbol.
Türkentauben – in den Psalmen (z.B. Psalmen 55, 68 und 74)
werden Balz und Flug der Türkentauben beschrieben. Die Balz der
Türkentauben, die ebenfalls zu den Turteltauben zählen, gilt als Symbol inniger Liebe und Zuneigung. Das »Schnäbeln« der Tiere wird als
11
Ohrwurm und Taube
Der Ohrwurm mochte die Taube nicht leiden.
Sie haßte den Ohrwurm ebenso. Da trafen sich eines
Tages die beiden in einer Straßenbahn irgendwo.
Sie schüttelten sich erfreut die Hände und lächelten
liebenswürdig dabei und sagten einander
ganze Bände von übertriebener Schmeichelei.
Doch beide wünschten sie sich im stillen,
der andre möge zum Teufel gehn,
und da es geschah nach ihrem Willen,
so gab es beim Teufel ein Wiedersehn.
JOACHIM RINGELNATZ
12
DORTMUND
DORTMUND
Unsere zweite Fahrt
Ostròda
FÜR UNSERE SPENDENFAHRT HATTEN WIR UNS DIESMAL DAS OSTERWOCHENENDE VOM
03. BIS 06. APRIL 2015 AUSGESUCHT. SIE BEGANN MIT ETWAS VERSPÄTUNG, DA AUSNAHMSLOS
ALLE TEILNEHMER, DIE IN DORTMUND STARTETEN, VERSCHLAFEN HATTEN, ABER LETZTENDLICH
KONNTEN WIR UNSERE REISE INS ÜBER 1000 KM ENTFERNTE OSTRÒDA UM 05:30 UHR STARTEN.
UNSER GESPANN UMSCHLOSS DREI PKWS UND SIEBEN PERSONEN.
Für den Tierschutzverein Dortmund fuhren die Vorsitzende Erika
Scheffer mit ihrer Tochter Ilona Pusch und Enkelin Chantal mit. Die
Vorsitzende des Vereins Heimatlose Pfoten e.V., Claudia Wessel, besetzte zusammen mit Luke Borrenkott das zweite Auto, das in Dortmund startete. Der letzte Wagen fuhr aus Belgien los und es wurde
vereinbart, dass man sich vor Ort in Polen treffen würde. Die Fahrt
war trotz des frühen Aufstehens deutlich angenehmer als die letzte,
als wir nachts ohne Laternen über die polnischen Landstraßen fahren
mussten. Wir hatten keinen Stau und kamen gegen 18 Uhr im Hotel in
Ostròda an. Als wir gerade unser Abendessen im Hotel bestellt hatten
kamen auch die letzten Mitglieder der Reise, Heinz Sevenich und Joachim Drosten vom Verein Heimatlose Pfoten e.V. an und wir konnten
gemeinsam essen und den kommenden Tag planen.
Der nächste Morgen begann mit einem Lachanfall, denn ein Mitglied
des Vereins Heimatlose Pfoten e.V. hat die Antibiotika, die wir für die
Tiere mitgebracht haben, fälschlicherweise für Kopfschmerztabletten
gehalten und gleich zwei davon genommen. Aber es ist nichts passiert
und wir konnten nach dem Frühstück ins Tierheim fahren. Wie beim
letzten Mal wurden wir vom Personal herzlich begrüßt. Vor dem Ausladen wollten wir uns erst ein wenig im Tierheim umsehen und unsere alten Lieblinge, die wir auf der letzten Fahrt ins Herz geschlossen
hatten, begrüßen. Meine Mutter und ich haben natürlich vorab schon
einiges über das Tierheim berichtet und versucht meine Oma, Erika
Scheffer, auf die Zustände vorzubereiten, doch
auch für uns war es ein erneuter Schock. Das
Diesmal
letzte Mal schien die Sonne und es war warm.
erschwerten
Es war nicht leicht, den teilweise zitternden
uns SchneeHunden gegenüber zu stehen. Durch die Masregen und
se an Tieren (um die 240 Hunde und 60 KatKälte die Reise
zen) haben manche Zwinger kein Dach und
und das
die wenigsten sind windgeschützt.
Ausladen
Text+Fotos: Chantal Pais
Das Tierheim versucht so viele Tiere wie möglich im kleinen Haus auf
dem Gelände unterzubringen, aber auch hier sind die Plätze begrenzt.
Sie sind vor allem für alte Tiere, die den kalten Winter in Polen, mit
Temperaturen, die auf bis zu minus 30° Celsius sinken, nicht überstehen würden. Nur wenige Tage vor unserem Kommen hat man 27
Katzen und 12 Hunde aus einer Wohnung befreit. Da nicht genügend
Platz in der Quarantänestation vorhanden war, wurden einige Katzen
sogar hilfsweise in Nagerkäfigen untergebracht. Kurze Zeit später kam
auch Agnieszka, die Leiterin des Tierheims dazu. Sie begrüßte uns
herzlich. Sie war noch beim Tierarzt gewesen. Dann begannen wir mit
dem Ausladen der Spenden. Dank der großzügigen Spenden einiger
Dortmunder Tierärzte, waren diesmal auch einige Materialien für die
Krankenstation dabei. Darunter zum Beispiel Mittel gegen Parasiten
und Flöhe, aber auch Verbandsmaterial und sterile Spritzen. Die Tierärzte waren dem Aufruf meiner Großmutter gefolgt und hatten ihre
Lager aussortiert und einiges gespendet. Es war diesmal auf Grund des
Wetters gar nicht so einfach die Spenden auszuladen. Das Tierheim
hat zwei einfach gebaute Wellblechhütten als Lagerräume, aber es gibt
darin weder Regalbretter noch Schränke. Dadurch mussten wir immer
wieder Pausen machen, damit das Futter nicht im Regen und Matsch
steht. An diesem Tag waren auch wieder die Volontäre aus dem Ort im
Tierheim. Sie gehen einmal die Woche mit jedem einzelnen der etwa 240 Hunden eine Run240 Hunde
de spazieren und das bei jedem Wetter. Zudem
und 60 Katzen
betreiben sie einen Stand in der Innenstadt
warten auf
von Ostròda, um mit den Einnahmen Geld für
Hilfe
Futter aufzubringen. Denn oft fehlt das Geld
und dann wird aus der Not heraus bei den Metzgern um Fleischreste
gebeten und die Mitarbeiter kochen in riesigen Töpfen das nicht immer artgerechte Futter für die Tiere. Die meisten Volontäre versuchen
sich in der kurzen Zeit so gut es geht mit den Hunden zu beschäftigen.
Dann werden Gehorsamsübungen gemacht,
oder auch einfach mal ausgiebig gekuschelt.
Und als man uns erzählte, dass an diesem Wochenende nicht so viele Volontäre wie üblich
da waren und sie mit den Tieren kaum hinterher kamen, war es für uns selbstverständlich
mitzuhelfen. Also sind wir den Rest des Tages
mit mehreren Hunden spazieren gewesen.
Am Abend ließen wir den Tag Revue passieren. Wie auch wir bei unserem ersten Besuch
war Erika Scheffer
Die Fürsorge im von der Herzlichkeit
und Tierliebe der MitTierheim ist
allgegenwärtig arbeiter und der Freiwilligen überwältigt.
Die Fürsorge ist im Tierheim allgegenwärtig. Man merkt es, wenn man die Mitarbeiter
beim Umgang mit den Tieren beobachtet,
oder wenn man auf dem Gelände eine kleine
Futterstelle für Vögel findet, die jemand angebracht hat. Die Menschen vor Ort versuchen
mit den mehr als mageren Mitteln so viel wie
möglich für die Tiere zu tun und die meisten
Mitarbeiter arbeiten zudem ehrenamtlich.
Und obwohl auch wir mit drei vollen Autos
kamen, konnten wir uns nicht vollends freuen, denn wir wissen, dass auch unsere Spenden nur für ein paar Wochen reichen werden.
Die Bedingungen mit denen das Tierheim
Ostròda zu kämpfen hat, sind mit denen der
deutschen Tierheime überhaupt nicht zu vergleichen.
Hier muss kein Hund Angst haben mal nichts
im Futternapf zu haben, oder dass sein Wassernapf einfriert. Und es muss auch kein
Hund draußen in einer Hundehütte schlafen,
die nur mit Stroh gedämmt werden kann. Jeder hat in Deutschland ein Dach über dem
Kopf und nur die wenigsten bleiben so lange
im Tierheim, wie zum Beispiel unser Hund,
Bootsmann. Er saß über zehn Jahre im Tierheim Ostròda und hat erst jetzt, im Alter von
15 Jahren, bei uns ein Zuhause gefunden. Er
darf sein Seniorenleben nun in vollen Zügen
genießen.
Die Katzen sind im Winter in einem alten
Bürocontainer mit einer freistehenden Heizung untergebracht. Dort stehen einige So-
GEN
HNEERE
N IM SC
E
AUSLAD
13
fas auf denen es sich die Katzen gemütlich
machen und schlafen können. Und, obwohl
in diesem Container an die 40 Katzen leben,
gab es kaum Reibereien. Alle Tiere, sowohl
Katzen als auch Hunde waren freundlich
und suchten die Nähe des Menschen. In der
kurzen Zeit vor Ort versuchten wir natürlich
so viel wie möglich davon zu geben.
Am Sonntag war das Tierheim nur notbesetzt
und die Mitarbeiter hatten alle Hände voll
zu tun, also boten wir erneut unsere Hilfe an.
Wir ließen die Hunde aus der Krankenstation und die anderen, die im Gebäude untergebracht waren raus, um ihr »Geschäft« zu
verrichten. Wir blieben noch einige Zeit, um
neue Fotos für die Vermittlungsseite des Vereins Heimatlose Pfoten e.V. zu machen. Bei
unserem kleinen Fotoshooting fiel uns wieder
auf, in welch einem katastrophalen Zustand
die Tiere teilweise sind. Luke zeigte mir ein
Foto von einem kleinen schwarzen DackelMischling, das vor etwa einem Jahr gemacht
wurde, und als der
Hund vor mir stand
Die Tiere sind
war dieser nicht
teils in einem
katastrophalen mehr wieder zu erkennen. Man sah nur
Zustand
noch einen runden
Klumpen Fell mit einer Nase und vier Pfoten.
Den Mitarbeitern kann man keinen Vorwurf
machen. Sie sind so damit beschäftigt, die
Tiere durchzubringen, dass Dinge wie z. B.
Fellpflege einfach nur auf der Strecke bleiben
können.
Doch es gibt natürlich auch Gutes zu berichten. Dieses Mal durften vier Hunde mit uns
nach Deutschland zurückreisen. Darunter
war auch Mira! Die kleine Maus war mir und
meiner Mutter bei unserer Reise im September besonders ans Herz gewachsen. Sie war
die Hündin mit den großen Augen, die in der
letzten Ausgabe des Tierschutzmagazins zu
sehen war. Ein Zuhause hat sie bei einer langjährigen und ehrenamtlichen Mitarbeiterin
des Tierschutzvereins Dortmund gefundenund sie hat sich gut eingelebt.
SUNG DER ZWEIBEINER
WARTEN AUF DIE BEGRÜS
ER
GE WED
IE GEHE
HABEN D
ZUM TEIL
Z
DSCHUT
OCH WIN
DACH N
DIE KATZEN MUSSTEN
HILFSWEISE IN NAGERKÄFIG
E
AKT
R JEDEN KONT
DANKBAR FÜ
DORTMUND
14
Immobilien
EN
AG
KATZENBAUW
Wir realisieren Ihren Traum vom Eigenheim:
Grundstücksvermittlung
Planung
• Ausführung
• Baufinanzierung
•
•
Maklertätigkeit:
•
•
Suchen laufend Grundstücke für vorgemerkte Kunden
Suchen laufend Bestandsobjekte zum Vertrieb
S28 UG • Bergstraße 75 • 44339 Dortmund
Telefon 0231.80 83 00 • www.s28.eu • [email protected]
Mallinckrodtstraße 62 • 44145 Dortmund
Telefon 0231.3 95 93 11
Mobil 0151.12 71 87 68
E-Mail [email protected]
Ihr freundliches Maklerbüro
n Gittermattenzäune n Zierzäune
n Metallzäune n Türen n Tore
n Schiebetoranlagen n Gitter
n Geländer n Sichtschutz
Kostenlose und unverbindliche Angebotserstellung. Erfahrung und Zuverlässigkeit
seit über 80 Jahren. Vereinbaren Sie einen
Termin mit unserem Meister. Wir sind anerkannter Ausbildungsbetrieb.
15
Telefon: 0231.130 50 666
Mobil: 0157.34 28 03 46
Web: www.mobile-tierarztpraxis-sigge.de
Curt Ebert GmbH & Co. KG
Westfälische Str. 173, 44309 Dortmund
Tel. 0231/20 2000, www.curt-ebert.de
Auch sie saß fast zehn Jahre im Tierheim und
von den anderen drei Hunden hört man auch
nur Gutes. Sie mussten fast alle zuerst ein ausgiebiges Bad über sich ergehen lassen, wurden
aber dann mit vollem Körpereinsatz geknuddelt.
Am Tag der Abreise wurde von vielen
Im Tierheim
die eine oder andere
gibt es kaum
eine Chance auf Träne vergossen. Es
war schön zu sehen,
Vermittlung
wie die vermittelten
Hunde von jedem einzelnen Mitarbeiter verabschiedet wurden. Sie haben sich alle so
für die Tiere gefreut, denn vor Ort werden
die Tiere so gut wie gar nicht vermittelt und
bleiben leider oft den Rest ihres Lebens im
Zwinger. Für mich persönlich scheint Polen,
vor allem was Hundehaltung angeht, ein
Land der Extreme zu sein. Entweder suchen
die meisten Leute einen großen, gefährlich
aussehenden Hund, der Haus und Hof bewachen soll, oder einen kleinen niedlichen Rassehund wie z.B. einen Mops. Da das Tierheim
keine Hunde an Stellen vermittelt, bei denen
das Tier als Wachhund draußen schläft, oder
noch schlimmer an einer Kette leben soll, ist
die Aussicht auf ein Zuhause in Polen verschwindend gering. Dabei wären fast alle
Hunde und natürlich auch Katzen eine Berei-
cherung für jede Familie. Daher möchte ich
nun zum Ende hin einen kleinen Aufruf starten: Der Verein Heimatlose Pfoten e.V. ist ein
zuverlässiger und seriöser Partnerverein des
Tierschutzvereins Dortmund, der in erster
Linie versucht, das Tierheim Ostróda vor Ort
in Polen zu unterstützen. Dazu werden dringend Spenden benötigt. Alles, was Sie für Ihre
Tiere nicht mehr nutzen können, kann vor
Ort Verwendung finden. Futter, Leinen, Halsbänder, bis hin zu Decken und Kissen, können den Tieren dort helfen. Gerne werden
auch Geldspenden entgegengenommen, die
man dem Tierheim sofort zukommen lassen
kann. Auf den folgenden Seiten werden zudem einige »Notfelle« vorgestellt. Vielleicht
haben ja Sie oder jemand aus Ihrem Bekanntenkreis noch ein Plätzchen frei. Auch meiner Oma, Erika Scheffer liegt nach unserem
Besuch noch mehr daran, diesem Tierheim
zu helfen und wir werden das auch weiterhin
mit vollem Elan und Überzeugung tun. Das
wird bestimmt nicht unsere letzte Spendenfahrt gewesen sein und ich hoffe, dass wir mit
diesem Artikel im Tierschutzmagazin einen
kleinen Teil dazu beitragen konnten, den Verein Heimatlose Pfoten e.V. mit seiner großartigen Arbeit bekannter zu machen und zu
unterstützen.
Ihr Spezialist für TV und Elektrogroß-/Einbaugeräte
!! Seit über 60 Jahren im Dortmunder Westen !!
Wittener Str. 59 – 44149 Dortmund
Tel: 0231.17 06 27 und 17 18 29
Önungszeiten: Mo – Sa 9:30 – 13:00 Uhr und Mo – Fr 15:00 – 18:30 Uhr
WACHER
H
CHENDURC
NGEN ZWIS
KLEINE ÜBU
Ein toller Pole in Dortmund
RADIO BREITENSTEIN
www.radio-breitenstein.de – [email protected]
KEIN HAUS- UND HOFBE
Bootsmann
Der 15-jährige Bootsmann aus Ostròda ist gut angekommen in
Dortmund bei Ilona Pusch und ihrer Familie. Hundekumpel »Pucky« bricht zwar manchmal einen kleinen Zoff vom Zaun, das
regelt Bootsmann aber sauber und souverän. Es dauerte einige
Wochen, bis er seinem neuen Frauchen vermitteln konnte, dass
er nachts nicht raus muss, sondern lediglich einen Platz im Bett
braucht – längst unter »anfängliche Verständigungsschwierigkeiten« verbucht. Heute schlafen alle gemütlich durch. Überhaupt
ist er ein lieber, altersgemäß viel schlafender Zeitgenosse. Täglich
begleitet er Ilona Pusch und Pucky zur Arbeit ins Büro der Geschäftsstelle, wo er Besucher freudig begrüßt (falls er gerade wach
ist). Er genießt seine Spaziergänge und die kleinen Nickerchen
auf der Couch und natürlich Leckerchen jeder Art, ganz besonders Milchbrötchen. Fazit: Die ganze Bande hat sich gesucht und
glücklich gefunden. Ein wunderschönes Happyend für den ehemaligen »hoffnungslosen Fall« aus Ostròda.
16
DORTMUND
DORTMUND
Heimatlose
Pfoten e.V.
Text + Fotos:
Tierschutz ohne Grenzen
Das Tierheim Ostròda in Polen beherbergt mehr als 350 Hunde
und zusätzlich noch dutzende Katzen. Es herrschen das Jahr
über Temperaturen von um die -30°C im Winter bis hin zu ca.
+30°C im Sommer. Um das Leid der Tiere zu lindern und die
Helfern vor Ort zu unterstützen, organisieren wir regelmäßige
Spendenfahrten.
Wir arbeiten alle ehrenamtlich und im Team. Wir setzen dabei
auf Transparenz und wollen unsere Mitglieder und Spender teilhaben lassen.
Heimatlose Pfoten e.V.
SAMBO
ADELKA
Die rund 8-jährige Adelka hat in ihrem Leben bereits viel Schlimmes erfahren. Als sie
vor einem Jahr ins Tierheim kam war sie sehr
schreckhaft und misstrauisch, man konnte
sie nicht einmal berühren. Mittlerweile hat
sie große Fortschritte gemacht – sie ist ruhig,
tolerant und man kann sie streicheln. Doch
Adelka braucht Zeit, um zu vertrauen. Dann
verhält sie sich freundlich und zeigt sich zumeist von ihrer Schokoladenseite. Wir wünschen uns Menschen, die der schüchternen
Maus Verständnis entgegenbringen können.
JARUS
Der etwa 7-jährige Jarus ist nicht nur sehr
klein, sondern auch sehr süß, freundlich, lieb
und verschmust. Jarus mag die Menschen
sehr und er versteht sich gut mit Hündinnen,
die Verträglichkeit mit Rüden wurde bisher
noch nicht getestet. Dies kann aber jederzeit
nachgeholt werden! Wir suchen nun für Jarus
Menschen, die ihn einfach nur lieb haben,
damit er seine Zeit nicht noch länger im Zwinger fristen muss. Suchen Sie einen anhänglichen, verschmusten und absolut freundlichen Vierbeiner?
ALICE
Alice (4 – 5 Jahre) wurde vor dem Tierheim
Ostròda aus dem Auto geworfen und sich
selbst überlassen und sogar von einem Auto
angefahren. Sie hatte großes Glück und
musste keine schweren Verletzungen erleiden. Es ist wirklich verwunderlich, wie vertrauensvoll sie trotz schlechter Erfahrungen ist.
Alice ist absolut charmant, so dass man die
verschmuste Hundedame schnell ins Herz
schließt. Mit Artgenossen scheint sie im Tierheim keinerlei Probleme zu haben.
JUPIC
Ich bin Jupic, ziemlich klein und lebe mit meinen rund 7 Lebensjahren seit längerer Zeit im
Tierheim. Mein Zuhause ist ein Zwinger, in
dem ich zu jeder Jahreszeit darauf warte, dass
jemand mich adoptiert. Ich liebe Menschen
sehr und schmiege mich ganz nah an sie,
wenn sie mit mir spazieren gehen. Die Zweibeiner nennen mich »freundlich und lieb«,
denn ich finde auch Hundekumpels super.
Meine Vermittlerin sagt außerdem immer,
dass ich Fledermausöhrchen habe, die mir
ganz besonders gut stehen!
IDA
Dackelmischlingsdame Ida wurde, völlig auf
sich allein gestellt, auf der Straße aufgelesen.
Das Tierheim kann aber nur eine Übergangslösung für die ca. 8-jährige Hündin sein. Ida
sucht Dackelfreunde, die damit umgehen
können, dass sie eine Einzelprinzessin ist und
andere Hunde nicht besonders gut leiden
kann. Mit etwas Übung und ohne den ständigen Tierheimstress kann man sicher daran
arbeiten. Menschen gegenüber ist sie absolut
freundlich und verschmust.
KITEK
Kitek ist ein kleiner und niedlicher Kerl. Jedoch verbringt er den Großteil der Zeit in
der Regel im Zwinger und wartet darauf,
dass endlich jemand mit ihm Gassi geht und
schmust. Leider bleibt den Tierheimmitarbeiter zu wenig Zeit, um Kitek die Nähe zu geben, die er so sehr braucht. Neben den Menschen mag Kitek Hunde sehr gerne, sodass
ein Kumpel zum Spielen und Kuscheln schön
für ihn wäre, jedoch kein »Muss« ist. Der gerade mal zweijährige Fundhund hat noch sein
ganzes Leben vor sich und freut sich auf Sie.
SAMBORKA
UNISKA
Sambo wurde auf der Straße gefunden –
angefahren – und ins Tierheim gebracht,
wo er schnell behandelt werden konnte.
Der junge Rüde ist nun wieder fit. Sambo scheint ein unkomplizierter Kerl zu
sein, denn er ist offen und freundlich
gegenüber Menschen und Hunden. Mit
seinen etwa 10 Monaten (Stand April
2015) kann er natürlich noch viel lernen.
Er ist seinem Alter entsprechend aktiv
und würde sich bestimmt über Beschäftigungen wie Hundesport, Mantrailing
oder ähnliches freuen.
Samborka wurde mit einem verletzten
Bein im Tierheim Ostròda abgegeben
und das Bein bleibt ein wenig fehlgestellt. Sie scheint aber keine Schmerzen
zu haben und kann sich gut bewegen
– nur hin und wieder entlastet sie das
vierte Beinchen. Die niedliche, ca. 4-jährige Hündin mag Kinder, Erwachsene
und andere Hunde. Für Samborka wäre
eine Familie optimal, die sich viel mit ihr
beschäftigt, damit sie abends müde und
glücklich schlafen kann.
Die bildhübsche Uniska sitzt seit fünf
Jahren im Tierheim. Bis heute zeigt
sich die etwa 6-jährige Hündin fremden
Menschen gegenüber anfangs misstrauisch, entspannt sich jedoch schnell und
fasst dann Vertrauen. Sie ist eine tolle
Hündin, die viel Liebe schenkt und ihre
Dankbarkeit spüren lässt. Wir suchen für
sie tolle Menschen die bereit sind, mit
Uniska das große Hundeeinmaleins zu
erlernen und nicht gleich die Flinte ins
Korn werfen. Bitte melden Sie sich bei
uns, damit Uniska Ihnen beweisen kann,
dass sie eine tolle Hündin ist, die eine
Chance verdient hat.
Anwaltskanzlei
Peer
Fiesel
Rechtsanwalt – Fachanwalt
Tierschutzrecht
Arbeitsrecht
Verkehrsrecht
Ausländerrecht
Erbrecht
Mietrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Kompetenz, Erfahrung, Umsicht
Rechtsanwalt Peer Fiesel ist seit 20 Jahren mit seiner Kanzlei in
Dortmund ansässig. Bundesweit ist er an allen Familien-, Arbeits-,
Amts- und Landgerichten tätig und hat seine Zulassung am
Oberlandesgericht in Hamm.
In allen seinen Spezialgebieten kann sich Rechtsanwalt Peer Fiesel
durch persönliche Erfahrung und langjährige Praxis auf die Belange
und Sorgen seiner Mandantschaft einstellen. Als Prozessanwalt
führt er nicht nur die Besprechungen, sondern ist auch maßgeblich
vor Gerichten tätig, so dass die Mandanten ihn auch im Gerichtssaal
an ihrer Seite haben – ein wichtiger Gesichtspunkt für Rechtsanwalt
Peer Fiesel in seiner anwaltlichen Praxis.
• Präsident des Landestierschutzverbandes NRW
• Präsident des Schiedsgerichts des Deutschen
Tierschutzbundes e.V.
• Vizepräsident des TierSchutzVereins Groß-Dortmund e.V.
• Beiratsmitglied für Tierschutz beim Ministerium für
Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz des Landes NRW
Heimatlose Pfoten e.V.
Claudia Wessel
TELEFON: 0176.56 51 31 05 oder 02 31.80 06 17
MAIL:[email protected]
WEB: www.heimatlosepfoten.de
Kanzleisitz:
Redtenbacherstraße 30
Ecke/Kreuzstraße (Nähe B1)
44139 Dortmund
Telefon 02 31.12 60 66
Telefax 02 31.12 20 50
Niederlassung:
Mommsenstraße 57
10629 Berlin
Telefon 0 30.31 51 73 87 0
Telefax 0 30.31 51 73 87 42
[email protected]
www.ra-fiesel.de
17
18
DORTMUND
DORTMUND
Liebe
auf den
ersten
Blick
Leuchtende Farben
auf dem
Tierfriedhof
seine Tochter angeschafft hatte. Er erklärte, er habe zu dem Hund
daran, wenn er sich benimmt wie ein ganz Großer!
keine Beziehung, wollte ihn aber zunächst auch nicht abgeben.
Klein Bambi befindet sich zur Zeit in Ausbildung zum »ImmobilienIn folgenden Fleischfachgeschäften können Sie
Nach massivem Drängen meinerseits mit Androhung einer Anzeige
fachhund«! Er fährt mit Frau Römer zu Besichtigungsterminen von
NEULAND-Produkte beziehen.
ging es jedoch sehr schnell. Nun musste ich schleunigst einen guten
Immobilien und schaut sich die Interessenten manchmal »sehr genau
Platz fürFleischerei
den kleinenFink
Hund finden. Die neue Besitzerin, Frau Snezana
an«! Hunde haben erfahrungsgemäß eine gute Spürnase. Der Hund ist
Römer, hatte
sich
die
Anschaffung
gut
überlegt,
zumal
wir
zusammen
einfach Klasse und ist bei Römers sowie auch in deren Firma – S28 ImPothmannstraße 5 · 45883 Gelsenkirchen
in einem
Büro
arbeiten
und
sie
meine
Tätigkeit
aus
dem
Tierschutzmobilien – gut angekommen!
Fleischerei Schmidt
verein kennt.
Nun musste er zum Tierarzt, impfen, kastrieren etc. Alles hat er wunBielefelder Straße 8 · 44625 Herne
Gesagt, Fleischerfachgeschäft
getan, der kleine Hund wurde
von
dem
damaligen
Besitzer
zu
derbar gemeistert. Leider hat der kleine Hund als Welpe und bis zu
Bachstein
uns ins Büro gebracht und zwischen ihm und Frau Römer war es Liebe seiner Ankunft bei Snezana und Mia Römer nichts gelernt. Zurzeit
Berghofer Straße 131 · 44269 Dortmund
auf den ersten Blick. Sie nahm ihn sofort auf den Arm, der Bann war
wird noch an der Stubenreinheit geübt. Er ist super schlau und weiß,
Fleischerfachgeschäft Flechsig
gebrochen.
was er darf und nicht darf. Jedoch testet er gerne seine Grenzen aus.
Oststraße 17 · 59174 Kamen
Der eigentliche Besitzer ging mit dieser Situation sehr lapidar um,
Mit großer Geduld und viel Liebe von den beiden Römers wird nun
Schulstraße · 59192 Bergkamen
brachte noch verdreckte Decken und eine kaputte Leine ins Büro und
versucht, dass klein Bambi nachts nicht mehr in die Wohnung macht.
Lebensmittel Overmann
erklärte auf meine Nachfrage, woher der Hund den eigentlich stammt,
Markt 4 · 59368 Werne
dass er das nicht wisse, er hätte ihn aus Gelsenkirchen, Adresse hatte
Fleischerei
Janutta
er natürlich
nicht. Und
ohne sich nur einmal umzudrehen, verSiebeneickerstraße
1 · 42553
schwand dieser Mann aus unserem
Büro. Velbert-Neviges
Nun fing
für Bambi
(als er kam hießfinden
er nochSie
Prinz),
das wahre
Leben
Weitere
Bezugsadressen
unter:
www.neuland-fleisch.de
Foto: photocase.com | manun. fotolia | beaubelle
AN DIESER STELLE MÖCHTEN WIR ÜBER
EINE TOLLE VERMITTLUNG EINES KLEINEN
HUNDES BERICHTEN.
Der deutsche Tierschutzbund hat
ES WAR EINMAL EIN HUND MIT NAMEN
zusammen mit dem BUND und anderen
»BAMBI«, DER BIS ZU UNSERER
Verbänden NEULAND gegründet, die
VERMITTLUNG EIN TRISTES DASEIN, OHNE
Richtlinien entwickelt
und garantieren
AUSLAUF
UND MENSCHLICHEN ZUSPRUCH
deren
Einhaltung.
Auf
NEULAND-Höfen
Text+Foto: Sabine Pietschmann
VERBRINGEN
MUSSTE.
leben die Tiere auf Stroh im Stall, erhalten
Auslauf
undRömer
werden
langsam
gemästet.
Der kleine Bambi wurde angebunden an einem Schreibtisch den
an. Frau
holte
noch am
gleichen Tag ihre Tochter Mia mit Bamganzen Tag gehalten und wurde nur von der kleinen Tochter, wenn Die besondere
bi von der Schule
ab. Die
Freude
war riesig, zumal Bambi kleine MädHaltung
führt
zu einer
diese aus der Schule kam, nach draußen geführt. Ansonsten musste erhervorragenden
chen liebt. Bambi
wird jetzt ständig
gestreichelt,
bekommt seine festen
Fleischqualität.
Wenn
Sie
sein Dasein an der Leine verbringen.
Mahlzeiten,
hat
viel
Auslauf
und
wird
nicht
alleine
gelassen. Er ist oft
gesundes und schmackhaftes Fleisch mit
Bei meinem Eintreffen war ich entsetzt, da der Halter auch überhauptgutem
in unserem
Büro
und
entwickelte
sich
schnell
zu
einem
äußerst intelGewissen genießen möchten, dann
nicht einsichtig war und den Hund nur als sogenanntes Stofftier für verlangen
ligentenSie
Hund
mit Beschützerinstinkt. Wir haben alle unsere Freude
NEULAND-Waren
Leuchtende Farben bestimmen nicht nur im Frühling und Sommer
das Bild unseres Tierfriedhofes und geben ein Gefühl von Wärme und
Geborgenheit.
Es ist schön zu beobachten, dass unser Gelände nach wie vor ein Ort
der Begegnung ist. Die Trauer um das geliebte Haustier kann hier mit
Gleichgesinnten geteilt werden, denn: Nicht jeder erfährt in seinem
privaten oder beruflichen Umfeld Verständnis, wenn ein vierbeiniges
Familienmitglied verstirbt. Natürlich kann der Besuch des Tierfriedhofes das geliebte Haustier nicht ersetzen, doch kann der Austausch
mit anderen Betroffenen bei dem Weg durch die Trauer
helfen.
Unser Tierfriedhof am Rennweg 111 in Dortmund-Wambel ist behindertengerecht angelegt, so dass auch ein Besuch mit dem Rollator oder
Rollstuhl kein Problem darstellt. Die Wege sind breit genug und gut
befahrbar. Parkplätze befinden sich direkt vor der Tür.
Auf unserer Internetseite www.tierbegraebnis.de haben wir unter dem
Punkt »Die Einäscherung« einen neuen Urnenkatalog für Sie hinterlegt. Schauen Sie sich gerne um!
Zu den Urnen in der typischen Urnenform haben sich Herzen und
Pyramiden gesellt. Gerne beraten wir Sie über die richtige Urnengröße und eine mögliche persönliche Gestaltung, da viele Urnen mit
dem Tiernamen und einem individuellen Tierfoto versehen werden
können.
Gerne beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich, denn alle Fragen
rund um eine Tierbestattung lassen sich im Vorfeld klären und regeln.
Haben Sie sich für eine Bestattungsart entschieden, können Sie auf
Wunsch mit uns eine sogenannte »Vorsorge« besprechen: Hier nehmen wir alle erforderlichen Tier- und Halterdaten auf und notieren
genau, ob später eine Beisetzung auf dem Tierfriedhof oder eine Einäscherung (evtl. inklusive Auswahl einer geeigneten Urne) gewünscht
19
Text: Tierbestattung am Rennweg
ist. Tritt dann der Fall ein, dass Sie Ihr geliebtes Haustier verabschieden müssen, reicht der Anruf bei uns mit dem Hinweis auf eine bestehende Tiervorsorge, damit wir uns vereinbarungsgemäß um den
letzten Weg Ihres Tieres kümmern können. So sind Sie in diesem persönlichen Ausnahmezustand von bürokratischen Arbeiten entlastet.
Unser Tipp: Gerade für die Urlaubszeit, wenn Ihr Tier von Bekannten,
Verwandten oder in einer Tierpension betreut wird, bietet sich eine
Bestattungsvorsorgeregelung an. Sollte Ihr Tier in Ihrer Abwesenheit
versterben, kann mit einem Anruf bei uns alles in Ihrem Sinne und
wie in der Bestattungsvorsorge hinterlegt, abgewickelt werden. Gerne
können Sie auch das auf der nächsten Seite stehende Vorsorgeformular ausfüllen und uns zusenden!
Haben Sie noch Fragen? Bitte sprechen Sie uns an!
Ihr Team der Tierbestatter für Dortmund
20
DORTMUND
Auftrags-Nr.
für Transport und Lagerung eines Haustieres zur
Erdbestattung/Kremierung.
Tierbestatter
Datum
für Dortmund
Tel. 0231.56 22 93-22 • Fax 0231.56 22 93-20 • [email protected] • www.tierbegraebnis.de
Verwaltung: Friedhofsgärtner Dortmund eG • Am Gottesacker 52 • 44143 Dortmund
RG
E
Vorstand: Ralf Neuhaus, Manuel Koch, Jens Ludwig, Heinrich Kirchhelle,
Aufsichtsratsvorsitzender: Thorsten Ritterswürden • Geschäftsführer: Martin Struck • Sitz der eG: Dortmund • Amtsgericht Dortmund GnR 410
Tierfriedhof: Rennweg 111 • 44143 Dortmund
Vorsorge (bitte ankreuzen, falls gewünscht)
Tiername
Besitzer des Tieres/Auftraggeber
Name
Vorname
Straße
Geb. Datum
PLZ/Ort
Telefon
E-Mail
Handy
Tierart/Rasse
Alter des Tieres
mittelgroßer Hund
sonstiges
RS
O
kleiner Hund
Vogel/Nager
Geschlecht
m
w
großer Hund
Katze
Gewicht ca.
kg
Tätowierung/Chip-Nr.
Der Besitzer des Tieres/Auftraggeber versichert, dass das verstorbene Tier nicht an einer womöglich ansteckenden Krankheit gelitten hat,
bzw. daran verstorben ist.
Falls die auftraggebende Person nicht im eigenen Namen handelt, versichert der Unterzeichner, dass er vom Tierbesitzer zum Abschluss dieses Auftrages bevollmächtigt wurde.
Abholung erfolgt bei:
Name/Vorname/Anschrift (nur ausfüllen, falls anderer Name als Besitzer/Auftraggeber)
am
/
Datum
Uhrzeit
Unterschrift (z.B. der Tierarztpraxis)
VO
Bestattung/Kremierung
Erdbestattung
Grabgröße
50 x 50
60 x 100
90 x 130
Sarg
Feld/Grab-Nr.
Beisetzung am
Kremierung
um
Schlüssel
ja
nein
Grabpflege
ja
nein
Einzelkremierung
Sammelkremierung
Unterschrift Tierbesitzer/Auftraggeber
Uhr
Hundeauslaufflächen
in Dortmund retten !
In den letzten zwölf Jahren hat der TierSchutzVerein GroßDortmund e. V. rd. 960.000 Euro für die 17 Hundeauslaufflächen in Dortmund ausgegeben. Dazu wurden zwei Erbschaften
verwandt, die nun aufgezehrt sind, aber enorm viel für unsere
Hunde in der Stadt bewirken konnten. Nun sind wir gezwungen
die Stadtverwaltung, deren Bezirksvertretungen und auch die
Hundehalter in Pflicht zu nehmen. Nur wenn Sie sich beteiligen,
können wir die Hundeauslaufflächen in Dortmund erhalten.
Pro Hundeauslauffläche fällt also ein Durchschnittsaufwand
von 4.700 Euro pro Jahr für Pflege und Instandsetzung an. In
diesen Kosten stecken die laufend notwendigen Tätigkeiten, wie
Mähen, Entsorgen des Kots und Mülls, Einsammeln von leeren
Flaschen und Scherben, aber auch die Instandsetzung von Zäunen, Bänken, Schlössern und Toren. Nicht selten müssen dabei
Schäden in Folge von Vandalismus beseitigt werden. Dazu
kontrollieren wir die Flächen laufend und sind immer wieder
auch dort vermehrt anwesend, wo eindeutig Bedarf besteht,
oder wo es aufgrund missbräuchlicher Nutzung zeitweise angeraten ist.
Sollten sich keine ausreichenden Spenden oder öffentliche Mittel dafür finden, ist der TierSchutzVerein gezwungen, Flächen zu
schließen. Ohne die Hundeauslaufflächen wäre für viele Hunde
eine artgerechte Haltung in unserer Stadt nicht mehr zu gewährleisten. Dazu gehört zwingend eine leinenfreie Bewegung und
Spiele bzw., Begegnungen mit Artgenossen.
Deshalb rufen wir Sie auf, sich für den Erhalt der Hundeauslaufflächen zu engagieren. Mit Ihrer Stimme und mit Spenden.
Wunderbar wären natürlich auch Sponsoren, die eine ganze Fläche übernehmen – gerne bieten wir Ihnen in diesem Fall auch
entsprechende Veröffentlichungen im Rahmen unserer Medien
und auch medienübergreifende Pressetermine an.
Letztlich zählt jeder Euro und viele kleine Summen ergeben zusammen auch hilfreiche Mittel. Genauso werden viele einzelne
Stimmen gemeinsam leichter Gehör finden. In diesem Sinne
bitten wir Sie, sich an unsere Stadtverwaltung, oder Ihre Bezirksvertretung zu wenden und möglichst zahlreich zugunsten unserer Hundeauslaufflächen in Dortmund zu spenden:
Urne
Friedhofsgärtner Dortmund eG | Tierbestatter für Dortmund
Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen.
Es gelten die zurzeit gültigen Preise und allgemeinen Geschäftsbedingungen der Tierbestatter für Dortmund.
21
Spendenkonto Hundeauslaufflächen
Sparkasse Dortmund
IBAN-NR: DE 83 4405 0199 0301 0246 49
BIC DORTDE 33XXX
22
DORTMUND
DORTMUND
23
Hier tobt der Hund
Pilotprojekt des
TierSchutzVereins Groß-Dortmund e.V.
1
Seit der Einführung der neuen Hundeverordnung in NRW besteht im verstärkten
Maße Leinenpflicht für Hunde. Der TierSchutzVerein hat sich in Fürsorge einer
artgerechten Haltung von Hunden das Pilotprojekt »Hundeauslaufflächen« ins
Leben gerufen. Mit Errichtung dieser Flächen wollen wir den Hundehaltern die
Möglichkeit geben, ihre Schützlinge wieder frei von Leinenzwang und Maulkorberlass austoben zu lassen.
3
Dortmund Mitte/Süd
Bereich
U-Bahnhaltestelle
16
S-Bahnhaltestelle
Dortmund Lütgendortmund
Bereich Idastraße
Knappschaftskrankenhaus
Hinter dem Sportplatz
Dortmund Wambel
Rennweg
17
Dortmund Nordstadt
Hoesch Park/Neuanlage
Im hinteren linken, waldigen Teil
des Parks. Nach der Baseballanlage
Eving
14
4
Scharnhorst
13
11
NORD
Huckarde
5
12
17
WEST
15
LüDo
2
3
9
Hombruch
Dortmund Innenstadt
Westpark
6
Dortmund Dorstfeld
Kortental
Ecke Karl-Funke Straße
4
OST
und neben der »grünen« Schule.
!
BITTE DIE TORE IMMER
GESCHLOSSEN HALTEN!
Sonst könnten Hunde die Auslauf-
7
10
5
Brackel
Innenstadt
Dortmund Körne
Am Zippen
Hinter dem TÜV-Gelände
1
7
Dortmund Hörde
Hinterer Remberg im Bürgerpark
8
Dortmund Hörde
Benninghoferstr./Ecke Grimmelsiepen
Aplerbeck
8
Hörde
Spendenkonto Hundeauslaufflächen
Sparkasse Dortmund
IBAN-NR: DE 83 4405 0199 0301 0246 49
BIC DORTDE 33XXX
flächen unaufgefordert verlassen.
AUSLAUFFLÄCHEN BITTE
SAUBER VERLASSEN
Der TierSchutzVerein pflegt und reinigt
die Anlagen entgeltfrei für die Benutzer.
9
Dortmund Innenstadt
Stadtgarten
Werfen Sie deshalb Ihren Abfall direkt in
Hinter dem alten Presseamt
Falls ihr Hund einmal ein dringendes
den aufgestellten »Restmüllbehälter«.
Bedürfnis hatte, verwenden Sie die zur
10
Dortmund Hombruch
Kieferstraße 25 im Bürgerpark
Verfügung stehende Schaufel um die
»Hinterlassenschaft« in den speziell für
diese Fälle aufgestellten »Kotbehälter«
11
Dortmund Nord
Neben dem Festplatz Eberstraße,
zu entsorgen.
gegenüber dem Naturkundemuseum
HALSBAND ODER GESCHIRR
ABNEHMEN!
Dortmund Brackel
Leni Rommel Straße
Ecke Am Funkturm
Wenn Hunde miteinander toben, bergen
13
Dortmund Nette
Altmengeder Straße
IHRE VERANTWORTUNG
BLEIBT!
14
Dortmund Mengede
Am Volksgarten
Ecke Eckey
DIE HUNDEAUSLAUFFLÄCHEN IN DORTMUND BIETEN PLATZ FÜR LEINENFREIES SPIEL
12
Halsband und Geschirr immer ein Verletzungsrisiko. Bitte denken Sie daran!
Hundeauslaufflächen sind keine rechtsfreien Zonen. Jeder Hundehalter trägt
die volle Verantwortung für seinen Weggefährten!
Fotos: Photocase.com | ffwd! | coteam.net
Die Auslauffläche in Dortmund Scharnhorst
1
Dortmund Brackel
Westfälisch Straße
Am Finanzamt Dortmund Ost
Mengede
6
15
Westfalenpark
2
16
Dortmund Scharnhorst
Flughafenstraße
Ecke Am Stuckenrodt
ÜBERREGIONAL
24
25
Pudel,
Westhighland,
Yorkshire,
Malteser
und viele mehr
[email protected]
Hundesalon
Piel
Scheren, Trimmen,
Baden, Ohrenpflege,
Krallenpflege,
Ungezieferbehandlung
Ein Kaninchen
ist kein Hase
ist kein Nagetier
Hagener Straße 119, 44225 Dortmund
Terminabsprache unter: 02 31.7 54 64 43
oder 01 71.7 85 92 59
en Raritäten * Ku
iquität *
nst
t
n
A
Christian Ollech
An- und
Verkauf von
Tischlermeister
Sch
muck
lber
i
S
l
* Porzellan * Möbe *
Bau- und Möbeltischlerei
Holz- und Kunststofffenster
Haus- und Zimmertüren
Frank Niedert
Hohe Str. 28 | Ecke Gutenbergstraße • 44139 Dortmund
Telefon 02 31.5 67 81 71 • Mobil 0151.58 87 75 85
EINES UNSERER LIEBSTEN HEIMTIERE IST DAS
KANINCHEN. ES GIBT KANINCHEN IN VIELEN FORMEN
UND FARBEN, VOM ZWERGKANINCHEN, WELCHES
MAXIMAL 1 KG WIEGT, BIS ZUM BELGISCHEN
RIESENKANINCHEN, WELCHES BIS ZU 7 KG AUF DIE
WAAGE BRINGT. ALS KLEINSTE FORM GILT DAS
PORTO-SANTO-KANINCHEN, EINE VERWILDERTE FORM
DES HAUSKANINCHENS AUF EINER INSEL NAHE
MADEIRA, WELCHE MAXIMAL 800 G WIEGT.
Treppenbau und Reparaturdienst
Varziner Straße 27 – 39 • 44369 Dortmund (Huckarde)
Tel. 02 31/31 09 23 • www.tischlerei-ollech.de
AZ_Ingenbleek_190x63mm_4c_AZ_Ingenbleek_190x63mm_4c 03.10.13 13:19 Seite 1
ARMIN INGENBLEEK MALERBETRIEB GMBH
Brackeler Hellweg 66 . 44309 Dortmund
Telefon: 02 31 25 24 26 . Telefax: 02 31 25 44 03
Fotos: photocase | kemai | christophe papke
[email protected]
www.ingenbleek-malerbetrieb.de
Alle Hauskaninchen stammen nachweislich vom Wildkaninchen
(Oryctolagus cuniculus) ab, welches zu unseren einheimischen Tierarten zählt und bis nach Südeuropa und das westliche Nordafrika verbreitet ist. Als Ursprungsregion der domestizierten Kaninchen wird
Südwesteuropa angenommen, wobei die eigentliche Domestikation
erst durch mittelalterlicher Mönche ab dem 6. Jahrhundert in Frankreich erfolgt ist. Damit gehört das Kaninchen zu den jüngsten Nutztierformen. Wurden die ersten Kaninchen ihres Fleisches wegen gehalten und gezüchtet, später auch für die Fellproduktion, dominiert
heute die Zucht von Zierformen. Noch bis in die 1970er Jahre waren
die »Hasenställe« im Garten ein gewohnter Anblick. Daher werden
Kaninchen auch heute noch gerne »Stallhasen« oder einfach »Hasen«
genannt. Doch das ist falsch!
Zwar gehören Kaninchen zur Familie der Hasenartigen (Leporidae) innerhalb der Ordnung der Hasentiere (Lagomorpha), doch sind es keine
echten Hasen. Auch Hasen gehören zu unserer einheimischen Fauna,
Text: Christiane Ohnmacht
Fotos: coteam.net
Text: Dr. Frank Brandstätter
namentlich der Feldhase (Lepus europaeus), doch wurde dieser nie domestiziert. Obgleich oberflächlich einander ähnlich, so unterscheiden
sich Kaninchen und Hasen doch erheblich. Am deutlichsten sind die
Unterschiede bei den Jungtieren zu erkennen: während Kaninchen
haarlose, blinde, hilflose Jungtiere zur Welt bringen (Nesthocker), werden Hasen bereits als Kleinausgabe der Eltern mit geöffneten Augen
und voll ausgebildetem Fell geboren, die bereits kurz nach der Geburt
umherhoppeln (Nestflüchter). Kaninchen graben unterirdische Bauten, in denen sie auch ihre Jungtiere zur Welt bringen, während Hasen
mit Mulden vorliebnehmen, den sogenannten Sassen. Kaninchen leben in lockeren Herdenverbänden und lieben Dickichte, Büsche und
Waldgebiete. Hasen jedoch sind Einzelgänger und bevorzugen offenes
Gelände.
Weder Hase noch Kaninchen sind jedoch Nagetiere. Die Ordnung der
Nagetiere (Rodentia) ist die artenreichste Säugetierordnung und umfasst unter anderem Meerschweinchen, Mäuse, Ratten und Hamster.
Kennzeichnend sind die beiden zu Nagezähnen umgebildeten Schneidezähne im Oberkiefer. Hasentiere haben vier zu Nagezähnen umgebildete Schneidezähne (je zwei hintereinander). Diese sind konvergent
zu den Nagetieren entstanden und mit diesen nicht näher verwandt.
Während die Nagetiere phylogenetisch den Primaten nahe stehen, zeigen die Hasentiere Merkmale, die auf eine nahe Verwandtschaft mit
Paarhufern (Antilopen) hinweisen.
Kaninchenhalter sollten sich also merken, dass ihre Schützlinge keine
Hasen sind und erst recht keine Nagetiere.
26
ÜBERREGIONAL
ÜBERREGIONAL
27
Bartagame
Der Habicht
Vogel des Jahres 2015
Text: aus dem Steckbrief des Deutschen Tierschutzbundes e. V.
BARTAGAMEN WERDEN BIS ZU 60 CM
LANG UND BIS ZU 10 JAHRE ALT.
SIE SIND TAGAKTIV UND STAMMEN
URSPRÜNGLICH AUS BUSCH- UND
BAUMBESTANDENEN, TROCKENEN
AREALEN AUSTRALIENS. SIE SIND
DORT GESCHÜTZT, WERDEN HIER
ABER IN GROSSER ZAHL NACHGEZÜCHTET. LEIDER GELTEN SIE
FÄLSCHLICHERWEISE ALS LEICHTE
PFLEGLINGE ODER SOGAR »EINSTEIGERTIERE«. INZWISCHEN WERDEN
VIELE DIESER TIERE BEREITS IN
TIERSCHUTZVEREINEN ABGEGEBEN.
NACH AKTUELLEN ERFASSUNGEN LEBEN IN DEUTSCHLAND 11.500 BIS 16.500 BRUTPAARE. EINE DER HÖCHSTEN
SIEDLUNGSDICHTEN WELTWEIT HAT DIE HAUPTSTADT
BERLIN MIT ETWA 100 BRUTPAAREN.
Fotos: fotolia | dankos
NABU und LBV sprechen sich dafür aus, neben der Benutzung auch
den bislang erlaubten Verkauf von Habichtfangkörben zu verbieten.
In der Umgebung von Greifvogelnestern müssten Horstschutzzonen
eingerichtet werden, in denen Forstwirtschaft und Jagd vor allem während der Brutzeit zwischen März und Juni ruhen sollten, so wie dies in
einigen Bundesländern bereits gesetzlich vorgesehen ist. Das Aushorsten von jungen Habichten in freier Natur für die Falknerei sollte nicht
mehr zugelassen werden.
NABU und LBV haben als Signal gegen die illegale Greifvogelverfolgung gemeinsam mit dem Komitee gegen den Vogelmord eine bundesweite Meldeaktion gestartet. Aktuell aufgestellte Fallen, vergiftete
oder angeschossene Greifvögel können ab sofort unter der Telefonhotline 030.28 49 84-15 55 gemeldet werden. Unter dieser Nummer
bieten Experten Hilfe beim Erkennen, Dokumentieren und Anzeigen
illegaler Aktivitäten.
illegale Greifvogelverfolgung melden
www.NABU.de/verfolgung-melden
ICH
bin Leben, das leben will,
inmitten von Leben, das leben will.
ALBERT SCHWEIZER
Während der Winterruhe dürfen die Bartagamen nicht gefüttert werden. Sie sollten aber
immer frisches Wasser zur Verfügung haben.
Bevor die Winterruhe beginnt, sollte eine
Kotprobe von einem reptilienfachkundigen
Tierarzt untersucht werden, um einen eventuellen Parasitenbefall zu entdecken.
Die weit verbreite Information, dass Bartagamen sich ausschließlich von Insekten ernähren ist falsch und verursacht bei den Tieren
Gicht und einen frühen Tod. Die Nahrung
von ausgewachsenen Bartagamen sollte zu
90% aus Grünfutter bestehen. Die, für die Ernährung benötigten, lebenden Insekten müssen ebenfalls tiergerecht untergebracht und
mit Futter und Wasser versorgt werden. Optimalerweise sollten Bartagamen ein Futter mit
einem Calcium-Phosphor-Verhältnis von
1,5 : 1 zu sich nehmen. Bartagamen ernähren
sich grundsätzlich sehr vielfältig. Das verfütterte Grünfutter sollte durch Mineral-Ergänzungsfutter bereichert werden. Zusätzlich
aber, um den Tieren die selbständige Regulierung ihres Kalziumhaushaltes zu ermöglichen, sollte immer zerkleinerte Sepiaschale im
Terrarium liegen.
Sie sehen, ein »Einsteigertier« ist die
Bartagame sicher nicht.
www.tierschutzbund.de/exoten.html
Fotos: NABU | M.Varesvuo | KGDV
Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Habicht (Accipiter gentilis) zum »Vogel des
Jahres 2015« gewählt. Auf den Grünspecht, Vogel des Jahres 2014, folgt
damit ein Greifvogel, der wie viele andere seiner Verwandten immer
noch der illegalen Verfolgung ausgesetzt ist, obwohl die Jagd auf den
Habicht seit den 1970er Jahren verboten ist.
»Illegal abgeschossene, vergiftete oder gefangene Habichte sind nach
wie vor trauriger Alltag. Es gibt immer noch einzelne Jäger, die ihn als
Konkurrenten bei der Jagd auf Hasen und Fasane sehen. Auch bei Geflügel- und Taubenzüchtern ist der Habicht besonders unbeliebt. Jährlich stellen Polizisten und Tierschützer in Deutschland Habichtfangkörbe sicher – viele davon in der Nähe von Taubenhaltungen«, sagte
NABU-Vizepräsident Helmut Opitz.
Der 50 bis 60 Zentimeter große Habicht ist ein kräftiger Greifvogel mit
kurzen gerundeten Flügeln und einem relativ langen Schwanz.
»Illegale Greifvogelverfolgung ist kein Kavaliersdelikt«, so die Verbände. NABU und LBV fordern, dass entsprechende Straftaten systematisch erfasst, aufgeklärt und angemessen geahndet werden. Dafür
müssen speziell geschulte Einheiten und Koordinationsstellen bei der
Polizei und den Naturschutzbehörden der Länder in allen Bundesländern eingerichtet werden.
Als Vorbild ist hier die Stabsstelle zur Bekämpfung von Umweltkriminalität in Nordrhein-Westfalen zu nennen. Seit 2005 widmet sie sich
unter anderem der Eindämmung illegaler Greifvogelverfolgung. Die
im Umweltministerium angesiedelte Einrichtung arbeitet intensiv
mit den Polizeibehörden zusammen, um eine konsequente Strafverfolgung zu ermöglichen.
Eine vermutlich noch viel höhere Anzahl dieser Tiere wird so falsch gehalten, dass es zu
erheblichen gesundheitlichen Problemen und
ungewolltem Leiden führt. Deshalb hier einen ersten, kurzen Überblick der Anforderungen, die eine verantwortungsvolle Haltung
von Bartagamen an uns stellt. Den vollständigen Steckbrief und weitere, wichtige Informationen finden Sie im Internet.
Bartagamen sind Wildtiere und sollten auch
als solche behandelt werden. Sie legen keinen
besonderen Wert auf direkten Kontakt mit
dem Menschen und sollten immer im Terra-
rium verbleiben und nicht in der Wohnung
oder auf dem Halter herumklettern. Dort ist
es zu kalt und zu feucht für die Tiere, was
häufig zu Erkrankungen führt.
In freier Natur ist die Bartagame ein Einzelgänger. Sie kann aber in Gruppen von einem
Männchen und 2 bis 4 Weibchen gehalten
werden. Sie sind sehr bewegungsfreudig und
aktiv. Wichtig ist deshalb ein ausreichend
großes Terrarium, d. h. für ein Einzeltier als
Mindestanforderung 150 x 120 x 90 (L x T x
H) cm, für zwei adulte Tiere schon 250 x 200
x 100 cm usw. Es muss mehrere Kletter- und
Versteckmöglichkeiten (Steine, Wurzeln,
Korkröhren etc.) geben, aber auch genug Bodenfläche frei sein, damit die Tiere umherlaufen können.
Genug Sonnenplätze, ein 1 : 7 Sand-Lehmgemisch (ca. 25 cm hoch) am Grund, ein Wassernapf und ein Badebecken gehören unbedingt
dazu. Es ist wichtig, das Temperatur und Luftfeuchtigkeit sowie Helligkeit sehr gut und differenziert steuerbar sind.
Erschwerend kommt eine dreimonatige Winterruhe hinzu, die in der Regel in einem Raum
mit einer Temperatur von ca. 16 Grad Celsius abgehalten wird, womit ein Wohnraum
schon ausscheiden dürfte.
28
ÜBERREGIONAL
ÜBERREGIONAL
29
Gemeinsame Pressemitteilung von VDE,
NABU und Deutsche Umwelthilfe
Feld-Ahorn
Zum Schutz
der Vögel
Fotos: © VDE | FNN
Baum des Jahres 2015
VERBESSERTER VOGELSCHUTZ BEIM STROMNETZAUSBAU
VERBÄNDE VERÖFFENTLICHEN HINWEISE ZUR MARKIERUNG
VON FREILEITUNGEN
dass hohe Umweltstandards notwendige Vorhaben nicht behindern
müssen«, begrüßt Eric Neuling (NABU) das gemeinsame Ergebnis.
Der Vorschlag, der für die Planung neuer Freileitungen mit Netzspannungen ab 110 kV anwendbar ist, bietet Empfehlungen für die Hersteller von Markierungen und Netzbetreiber und kann dazu beitragen,
dass Genehmigungsbehörden in den trotzdem notwendigen Einzelfallprüfungen zu einer ausgewogenen und schnelleren Entscheidung
kommen. Bereits seit 2011 beschreibt eine VDE-Anwendungsregel
wirkungsvolle Maßnahmen gegen Stromschlag an MittelspannungsFreileitungen (VDE-AR-N 4210-11), an der auch der NABU maßgeblich
mitgewirkt hat. Die Empfehlungen, wie sich Kollisionen von Vögeln
mit Hoch- und Höchstspannungsfreileitungen vermeiden lassen, ergänzen diese nun. Beide Unterlagen zusammen verbessern den Vogelschutz. Der neue Hinweis »Vogelschutzmarkierung an Hoch- und
Höchstspannungsfreileitungen« ist auf der FNN-Webseite erhältlich.
Text: Dr. Silvius Wodarz Stiftung
DAMIT STEHT IM JAHR 2015 EINE
ZIERLICHE BAUMART ALS BAUM DES
JAHRES IM MITTELPUNKT, DIE OFT
ÜBERSEHEN ODER VERGESSEN WIRD:
DER FELD-AHORN (ACER CAMPESTRE)
ODER MASSHOLDER.
www.vde.com/fnn
Wißstraße 18a
(Am Hansaplatz)
44137 Dortmund
Fon 0231 572133
Fax 0231 551476
contemporary art
BILDER-EINRAHMUNGEN
www.zimmermann-heitmann.de
Foto: © ROLOFF
Einige Vogelarten, darunter Störche, Kraniche und Wasservögel, können mit Stromleitungen kollidieren, weil sie die relativ dünnen Erdseile auf der obersten Ebene der Freileitungen schlecht wahrnehmen
können. Um die Vögel in Zukunft besser vor einer Kollision zu schützen, hat das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) mit Unterstützung des NABU und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sowie Vertretern von Netzbetreibern, Herstellern und Behörden einen Vorschlag
zu besseren Vogelschutzmaßnahmen an Freileitungen erarbeitet. Er
sieht vor, die Stromleitungen mit sichtbaren Markierungen auszustatten, damit die Vögel sie frühzeitig erkennen und sicher überfliegen
können. »Die gemeinsame Veröffentlichung hilft zu entscheiden, in
welchen Trassenabschnitten Vogelschutzmarkierungen anzubringen
sind und gibt Hinweise zu ihrer Prüfung und Montage«, sagt Judith
Grünert von der DUH. Das Dokument ermöglicht bei der Trassenfindung in der Planungsphase eine Einschätzung, an welchen Standorten
von Freileitungen trotz Markierung ein Risiko einer Vogelkollision
verbleibt und deshalb eher eine andere Trasse gefunden werden sollte.
»Nicht jede Vogelart ist an jedem Ort durch eine Leitung gefährdet.
Nachweislich betroffene Arten erfordern jedoch gezielte Vorsorgemaßnahmen. Dies bietet gleichzeitig dem Netzbetreiber Planungssicherheit«, erklärt Thoralf Bohn vom FNN. Mit der FNN-Empfehlung liegen
erstmals Bewertungsmaßstäbe aller beteiligten Interessensgruppen
vor, die den Umweltschutz bei Freileitungen verbessern. Bei den anstehenden Netzausbauvorhaben ist ein einheitlicher, hoher Standard besonders wichtig. »Das gemeinsame Dokument zeigt, dass eine erfolgreiche Energiewende und der Naturschutz kein Widerspruch sind und
Für forstliche Nutzungen reichen die Stammstärken oft nicht aus. Das Holz ist zudem den
beiden »großen Brüdern« Spitz- und BergAhorn recht ähnlich, so dass es nicht unterschieden wird. Klein, mehrstämmig, unauffällig: es wird Zeit, dass diese eher seltene
»Nebenbaumart« mehr beachtet wird.
Besonders unsere bestäubenden Insekten
(also viele Wildbienenarten) würden sich
freuen, da es einer der wenigen Bäume ist,
die nicht durch den Wind bestäubt werden
und somit jede Menge Futter liefern. Auch Vögel und Rebhühner sind überaus froh über diesen
dichten, oft sogar buschartigen Baum, der Ihnen Deckung an Weg- und Feldrändern bietet und
dessen Früchte sie im Herbst und Winter essen können.
Sein leuchtendes, lange anhaftendes Herbstlaub schmückt aber auch jeden Garten und sein
sommerliches Laubdach bietet einen lichten Sonnenschutz. Seine jungen Blätter sind – wie
beispielsweise auch junges Buchenlaub – sogar essbar und wurden früher zu einer Art Sauerkraut verarbeitet. Ein weiterer seiner Vorteile ist seine hohe Trockenheitstoleranz, die er durch
eine leichte Behaarung seiner Blätter, einer starken Wachsschicht auf deren Oberseite und einer Verkorkung seiner jungen Äste erreicht. Aber auch Überflutungen von bis zu 6 Wochen erträgt er geduldig.
Während er in seiner Jugend noch froh über ein wenig Schatten ist, braucht er als erwachsener
Baum aber doch Raum und Licht für seine Krone, sonst verkümmert er. Als Stadt- oder Straßenbaum ist er hervorragend geeignet. Er nimmt auch Bodenverdichtung, Salz, Immissionen und
Ozon hin und hat deshalb in dieser Rolle besonders gute Zukunftsaussichten. Er wurde also mit
Fug und Recht zum Baum des Jahres 2015 gewählt.
ÜBERREGIONAL
30
Seelenportrait Ihres Tieres in chinesischer
Tuschemalerei von Karin Zhang
Tierärztliche Praxis
für Kleintiere Scharnhorst GmbH
31
R
Leitender Tierarzt: Volker Borchers
In Schwarz, Weiß,
Silber- und Nebeltönen
wird das innere Wesen
eines Geschöpfes
auf chinesischem
Reispapier sichtbar ….
Ein bezaubernder und
würdevoller Malstil aus
dem alten China mit
persönlichem Schliff!
10 % gehen als Spende an die Tierschutzorganisation Animals Asia
Foundation in China. Sie können mit einem Statement mit Foto
auf der Long Bao Internetseite die wachsenden Tierschutzbewegungen in China unterstützen!
Long Bao Schule Dortmund für
chinesische Kampfkunst und Kultur
www.longbao.de
[email protected] Tel: 0171.3 88 61 88
Besondere Leistungen
Physiotherapie | Unterwasserlaufband |
Magnetfeldtherapie | Lasertherapie |
Ultraschall | HD-Untersuchungsstelle
Terminsprechstunden
Montag – Freitag: 8:00 – 10:00 Uhr und 12:00 – 15:00 Uhr
Tier des Jahres 2015
Sprechstunden
Montag – Freitag: 10:00 – 12:00 Uhr und 15:00 – 20:00 Uhr
Samstag:
10:00 – 12:00 Uhr
Der Feldhase
Sonntags Notdienstsprechstunde
Mo. – Fr. 12 Stunden Sprechstunde täglich
Notdienst nach telefonischer Anmeldung
Bücherstraße 1
44328 Dortmund
AUSGEWACHSEN WIEGT EIN FELDHASE VIER BIS SECHS
KILOGRAMM. SEIN FELL IST IM SOMMER ERDBRAUN, IM
WINTER GRÄULICH-BRAUN. DER FELDHASE IST EIN
SPITZENSPORTLER AUF DEM ACKER. ER KANN DREI
METER WEIT UND ZWEI METER HOCH SPRINGEN.
BERÜHMT SIND SEINE ABRUPTEN RICHTUNGSWECHSEL.
DURCH PLÖTZLICHES, RECHTWINKLIGES ABBIEGEN –
DAS HAKEN SCHLAGEN – VERWIRRT ER SEINE VERFOLGER.
AUF DER FLUCHT ERREICHT ER SPITZENGESCHWINDIGKEITEN BIS ZU 80 KM/H.
Tel. 02 31/23 90 51
Fax 02 31/23 90 52
Das Örtliche
Ohne Ö fehlt Dir was
Die
Quelle: GfK-Nutzeranalyse Verzeichnismedien 2013; GfK, Nürnberg
Ihr Verlag Das Örtliche
dasoertliche.de
ROBERT WALSER
Foto: fotolia | Soru Epotok
Wau, fast jeder Deutsche kennt uns – und über 70 % nutzen unser
Angebot, jeder Zweite sogar mindestens einmal im Monat. Das sind
immerhin knapp 47 Millionen Nutzer im Jahr. Und davon profitieren
auch unsere Inserenten – egal ob im Buch, online oder mobil.
Jetzt informieren auf dasoertliche.de/werben
Natur braucht sich
nicht anzustrengen,
bedeutend zu sein.
Sie ist es.
Text: Deutsche Wildtierstiftung
WENN DIE HASEN HOCHZEIT MACHEN
Der Feldhase bevorzugt warme, trockene und offene Flächen mit einer
guten Rundsicht. Dort scharrt er kleine Mulden – die Sassen – in den
Ackerboden und legt sich darin zur Ruhe. Auch bei Gefahr hockt der
Feldhase regungslos in seiner Erdmulde. Im Winter lässt er sich dort
sogar einschneien. Feldhasen sind standorttreu und behalten ihr Revier meist ein Leben lang. Die Tiere sind zwar kurzsichtig, trotzdem
haben sie als typische Fluchttiere den perfekten Überblick: Ihr Sehfeld
übersieht einen Bereich von nahezu 360 Grad.
Besonders auffallend sind die bis zu 15 Zentimeter langen Ohren, die
Löffel. Die ausgeprägten Ohren sind hervorragende Schalltrichter, mit
denen der Feldhase selbst leise Geräusche auffangen kann. Bei großer
Hitze stellt der Feldhase die langen Ohren in den Wind und kann sich
so Kühlung verschaffen.
Das Liebesspiel der Hasen hat von jeher Dichter und Maler inspiriert.
Die Fruchtbarkeit des Feldhasen ist sprichwörtlich. Feldhasen sind
schon mit sieben Monaten geschlechtsreif. Sie können vier Mal im
Jahr bis zu drei Junge bekommen. Von Januar bis September dauert die
Paarungszeit. Sie erreicht im März ihren ersten Höhepunkt. Dann versammeln sich mehrere Häsinnen und Rammler zur »Hasenhochzeit«.
Die Häsinnen suchen sich die Rammler aus, mit denen sie sich paaren.
Vor der Hasen-Hochzeit liefern sich die Rammler auf dem Feld wahre
Box-Kämpfe mit der Häsin: Sie schlagen mit den Vorderpfoten aufeinander ein, um ihre Kräfte zu messen. Innerhalb kürzester Zeit paart
sich die Häsin mehrmals, so dass die Junghasen eines Wurfes unterschiedliche Väter haben können. Häsinnen können zudem während
der Tragezeit von etwa 40 Tagen noch einmal trächtig werden. So können sich Embryonen unterschiedlicher Entwicklungsstadien in der
Gebärmutter befinden. Das nennt man Superfötation.
Die Häsin ist nur einmal am Tag für wenige Minuten nach Sonnenuntergang bei ihrem Nachwuchs, um zu säugen. Das ist eine reine
Vorsichtsmaßnahme. Denn ihre Abwesenheit verhindert, dass Fressfeinde die Junghasen in ihrer Erdmulde finden.
FEINSCHMECKER UND WÄRME LIEBEND
VERFOLGTER FELDHASE
Feldhasen sind sehr wetterabhängig. Sie haben es gern warm und
trocken. Ist das Fell nass, kühlt der Körper rasch aus und Krankheiten
machen sich breit. In einem verregneten kalten Frühjahr sterben viele
Junghasen.
Der Hase ist Feinschmecker. Der reine Pflanzenfresser liebt Klatschmohn, Kräuter und Gräser. Doch er knabbert auch Getreide, Knospen
und die Rinde von Bäumen. Was auf ungenutzten Ackerrandflächen
wächst, dient ihm auch als Deckung vor Feinden wie Füchsen,
Mardern, Wildschweinen und Greifvögeln.
Feldhasen sind erfreulicherweise nicht akut in ihrem Bestand
bedroht. Aber ihre Zahl hat sich in den letzten Jahrzehnten stark
reduziert. Die Gründe sind vielfältig. Am wichtigsten sind die Folgen
der intensiven Landwirtschaft. Denn viele Landwirte mähen ihre
Wiesen oder pflügen ihre Äcker gerade dann, wenn die Häsin ihre
Jungen abgelegt hat. Die Jungen flüchten aber nicht, sondern kauern
regungslos in den Sassen und werden von den riesigen Maschinen
zerfetzt. Es gibt nur noch wenig Hecken, Feldgehölze und Kräutersäume an den Ackergrenzen. Und sein Lebensraum wird immer kleiner.
AKTIV
32
Opfer
Foto: photocase | MMchen
stehen nicht allein.
Der WEISSE RING kann auf vielfältige Weise helfen.
Die persönliche Betreuung nach der Straftat und
Hilfestellungen im Umgang mit den Behörden
sind nur ein Aspekt unserer Hilfen für Betroffene.
33
Citizen science
von der Stunde der Wintervögel
bis naturgucker.de
Wer Opfer einer Straftat geworden ist, hat oft mit
Kleinigkeiten des täglichen Lebens zu kämpfen, die
plötzlich zu großen Problemen werden können.
Hier leisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
des WEISSEN RINGS in 420 Außenstellen bundesweit,
schnelle und unbürokratische Hilfe dann, wenn sie
am nötigsten ist.
77.000 VOGELBEOBACHTERINNEN UND VOGELBEOBACHTER HABEN VOM 9. BIS 11. JANUAR BEI DER NABU-AKTION
STUNDE DER WINTERVÖGEL ZWEI MILLIONEN VÖGEL IN
DEUTSCHLAND GEZÄHLT. DABEI HANDELT ES SICH
AKTUELL UM DIE GRÖSSTE BÜRGERWISSENSCHAFTSAKTION (NEUDEUTSCH: CITIZEN SCIENCE) BEI UNS. BEI
DIESER FORM DER WISSENSCHAFT WERDEN PROJEKTE
UNTER MITHILFE, ODER KOMPLETT VON INTERESSIERTEN
LAIEN DURCHGEFÜHRT. DABEI MELDEN SIE BEOBACHTUNGEN, FÜHREN MESSUNGEN DURCH ODER WERTEN
DATEN AUS.
116 006
Bundesweites Opfer-Telefon
WEISSER RING
Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung
von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung
von Straftaten e. V., Mainz
Bundesweit 420 Außenstellen
Bundesgeschäftsstelle:
Weberstraße 16, 55130 Mainz
Telefon 0 61 31 / 8 30 30, Fax 0 61 31 / 83 03 45
Internet: www.weisser-ring.de
E-Mail: [email protected]
Bundesweit 420 Außenstellen
Spendenkonto 34 34 34
Deutsche Bank Mainz (BLZ 550 700 40)
www.weisser-ring.de
In Dortmund haben 373 Vogelfreunde mitgemacht und dabei 7933 Vögel erfasst. Das ist
weniger als im Vorjahr, was aber vor allem
dem wenig winterlichen Wetter mit Sturm und Regen zu verdanken ist.
Häufigste Vogelart war diesmal die Kohlmeise, gefolgt von Amsel, Blaumeise und Haussperling. Bei der Amsel war eine deutliche Zunahme
um 22% gegenüber dem Vorjahr festzustellen, möglicherweise wurden
Verluste vergangener Jahre durch Usutu-Virus und kalte Winter jetzt
ausgeglichen. Nur durch die Teilnahme sehr viele Beobachter
sind solche Daten zu erfassen. Die Ergebnisse der Stunde der Wintervögel kann man im Internet finden. Farbige
Karten liefern einen schnellen Überblick über
die Verbreitung der einzelnen Arten in ganz
Deutschland. Vom 8. – 10. Mai findet
die Schwesteraktion »Stunde der Gartenvögel« statt, es wäre schön wenn viele Dortmunder mitmachen.
Die Daten, die auf diese Weise generiert werden, sind für den Naturschutz von großem Wert. Ein frühes Beispiel aus Dortmund ist die Erstellung des »Bioökologischen Grundlagen- und Bewertungskatalogs
für die Stadt Dortmund«. Dieser ist auf Initiative von Dr. Heinrich
Blana erstellt und in vier Teilen zwischen 1984 und 1990 veröffentlicht
worden. Viele Dortmunder Naturschützer haben daran ehrenamtlich
mitgearbeitet. Bei der Verleihung des Fritz-Henßler-Preises der SPDRatsfraktion an die »Arbeitsgruppe Blana« im Jahr 1988 schätzte
Professor Dr. Lothar Finke, Raumplaner an der Universität Dortmund,
in seiner Laudatio den Wert dieses Katalogs auf mehr als eine Million
DM ein. Den Ergebnissen der Untersuchungen, die bis heute von hoher
Relevanz sind, verdanken wir unter anderem die Ausweisung von 16
Naturschutzgebieten.
Noch weiter ging Professor Jeremy Greenwood bei der 24. Internationalen Ornithologen-Konferenz 2006 in Hamburg. Allein in Großbritannien investierten Vogelbeobachter jährlich ehrenamtlich etwa
1,6 Millionen Stunden mit einem geschätzten Wert von etwa 27 Millionen Euro in die Erfassung ornithologischer Daten. Dieses Geld
bleibt den Steuerzahlern erspart. Meist sind die zuständigen Behörden
auch personell kaum in der Lage, notwendige Daten draußen in der
Landschaft zu erheben. Deshalb müssen kenntnisreiche Naturschützerinnen und Naturschützer einspringen, wie das Beispiel des NSG Pleckenbrink in Dortmund-Wickede zeigt, das vor allem aufgrund von Daten des NABU unter Naturschutz gestellt wurde.
Dies sollte für alle Interessierten ein Ansporn sein, in diesem Bereich
mitzuarbeiten, sei es bei den Erfassungsprogrammen verschiedener
Arbeitsgemeinschaften des NABU Dortmund wie BAB (Brutvogelkartierung, Avifaunistik, Birding) oder Schwalben/Mauersegler, Libellen,
Fledermäuse, Wald oder Greifvögel und Eulen oder der Stunde der
Wintervögel, dem German Birdrace, den Internationalen Wasservogelzählungen oder bei Datenerfassungsprojekten wie handybirds.de (für
Dortmund), naturgucker.de (international für alle Organismen) oder
ornitho.de (deutschlandweit für Vogelbeobachtungen). Nur auf Grund
fundierter Kenntnisse wird es möglich sein, im Rahmen der Landschaftsplanung, Flächen für den Naturschutz dauerhaft zu sichern.
www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionenund-projekte/stunde-der-wintervoegel/ergebnissewww.NABU.de/verfolgung-melden
34
AKTIV
AKTIV
AKTIV
AKTIV
35
NABU Programm
bis Januar 2015
14. Mai, 18.30 Uhr
EXKURSION: NACHTIGALLENGESANG BEI
GUT KÖNIGSMÜHLE
Treffpunkt: Parkplatz Ellinghauser Str.
Kosten: 5 EUR
Klaus Horn
02. Juli, 18.00 Uhr
FOKUS NATUR: PFLANZENBESTIMMUNG
RUND UM HAUS DELLWIG
Treffpunkt: Parkplatz Dellwiger Str./Am Nocken
Dieter Büscher
13. September, 9.00 Uhr
EXKURSION: NATURERLEBNISSE AM
LANSTROPER SEE
Treffpunkt: Schafstallstr./ Friedrichshagen
Kosten: 5 EUR
Brigitte Handy
17. Mai, 8.00 Uhr
EXKURSION: ENTDECKUNGS-TOUR
WANNEBACHTAL
Treffpunkt: Wanderparkplatz Irminsulstr.
Kosten: 5 EUR
Brigitte Handy
09. Juli, 19.00 Uhr, H
PLANEN KLÖNEN FACHSIMPELN
Raimund Barwe
27. September, 15.00 Uhr
EXKURSION: HIRSCHBRUNFT IM WILDWALD VOSSWINKEL
Treffpunkt: Parkplatz B1 am Toyota-Haus
Klaus Horn
20. Mai, 18.00 Uhr
EXKURSION: NSG »IM SIESACK«
Treffpunkt: Altmengeder Str./ Schaarstr.
Rolf Ohde, Thomas Frebel
26. Mai, 19.00 Uhr, H
ÖKOTREFF: AUS DER ARBEIT DER NABU REGIONALSTELLE RUHRGEBIET
Jutta Wenzel
11. Juni, 19.00 Uhr, H
PLANEN KLÖNEN FACHSIMPELN
Raimund Barwe
14. Juni, 8.30 Uhr
EXKURSION: ZU DEN FLAMINGOS NACH
ZWILLBROCK
Treffpunkt: P+R Sunderweg/ Mallinckrodtstr.
Kosten: 5 EUR
Guido Bennen
14. Juni, 11.00 Uhr, NABU GARTEN
TAG DER OFFENEN GÄRTEN
Treffpunkt: Eberstraße 46
Brigitte Bornmann-Lemm
13. August, 19.00 Uhr, H
PLANEN KLÖNEN FACHSIMPELN
Raimund Barwe
23. August, 6.00 Uhr
EXKURSION: MORNELLREGEN-PFEIFER IN
DER SOESTER BÖRDE
Treffpunkt: Parkplatz B1 am Toyota-Haus
Brigitte Handy
25. August, 19.00 Uhr, H
ÖKOTREFF: SÜDLICHE LIBELLENARTEN
AUF DEM VORMARSCH – EINE FOLGE DES
KLIMAWANDELS?
Diana Goertzen
30. August, 21.00 Uhr, H
EUROPEAN BATNIGTH
Treffpunkt: Torhaus Rombergpark
Michael Soinski
03. September, 11.00 Uhr, H
NABU SOMMERFEST
Krimhild Lange
(Voranmeldung 02378.89 02 19)
10. September, 19.00 Uhr, H
PLANEN KLÖNEN FACHSIMPELN
Raimund Barwe
29. September, 19.00 Uhr, H
ÖKOTREFF: IMPRESSIONEN EINER FANTASTISCHEN BERGWELT – DAS TRENTINO
Felix Ostermann
01. Oktober, 19.00 Uhr
FOKUS NATUR: BOTANISCHE GÄRTEN UND
NATURSCHUTZ
Treffpunkt: Pflanzenschauhäuser
Rombergpark
Dr. Patrick Knopf
04. Oktober, 10.00 Uhr
ZUGVOGELBEOBACHTUNG IN DEUSEN
Treffpunkt: Parkplatz Lindberghstr.
Kosten: 5 EUR
Klaus Horn
08. Oktober, 19.00 Uhr, H
PLANEN KLÖNEN FACHSIMPELN
Raimund Barwe
27. Oktober, 19.00 Uhr, H
ÖKOTREFF: VOGELWELT NORDAMERIKAS
Guido Bennen, Brigitte Handy, Erich
Kretzschmar
01. November, 9.00 Uhr
EXKURSION: MÖHNESEE UND LIPPETAL
Treffpunkt: Parkplatz B1 am Toyota-Haus
Klaus Horn
25. Januar, 10.00 Uhr
EXKURSION: KEMNADER STAUSEE
Treffpunkt: Parkplatz Heveney
Klaus Horn
12. November, 19.00 Uhr, H
PLANEN KLÖNEN FACHSIMPELN
Raimund Barwe
07. Januar, 19.00 Uhr, H
MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2016
Erich Kretzschmar
24. November, 19.00 Uhr, H
ÖKOTREFF: KURZFILME AUS DER NATUR
Klaus-Dieter Lemm
26. Januar, 19.00 Uhr, H
ÖKOTREFF: MEIN WEG RAUS!
NATURFOTOGRAFIE VOR DER HAUSTÜR
UND IN EUROPA
Hermann Hirsch
03. Dezember, 19.00 Uhr, H
FOKUS NATUR: JAHRESBERICHT DER
ARBEITSGRUPPEN
AG-Leiter/innen
10. Dezember, 19.00 Uhr, H
PLANEN KLÖNEN FACHSIMPELN
Raimund Barwe
VERANSTALTUNGSORT
H = Tierschutzzentrum Hallerey,
Hallerey 39, 44149 Dortmund-Dorstfeld
Ansprechpartner
Veranstaltungsprogramm
DR. ERICH KRETZSCHMAR
Telefon 02 31.63 67 30
Die
Mitteilungsmöglichkeit des
Menschen ist gewaltig,
doch das meiste, was er sagt,
ist hohl und falsch.
Die Sprache der Tiere
ist begrenzt, aber was sie damit
zum Ausdruck bringen,
ist wichtig und nützlich.
Jede kleine Ehrlichkeit ist besser,
als eine große Lüge.
LEONARDI DA VINCI
Öffnungszeiten Kochlokal (Restaurant): Mittwoch bis Sonntag ab 18 Uhr!
Öffnungszeiten Genuss.Punkt (Bistro/Feinkost): Mittwoch bis Sonntag 12 – 18 Uhr!
Montag und Dienstag Ruhetag!
WAHRER GENUSS ENTSTEHT
DURCH LEIDENSCHAFT
Hermannstrasse 164 & 168 | 44263 Dortmund | Tel.: 0231.39 96 81 37
Mail: [email protected] | www.kochlokal.de facebook.de/kochlokal
36
AKTIV
AKTIV
37
Vorträge + Ausstellungen im Naturschutzhaus 2015
APRIL – MAI
AUGUST
DEZEMBER
Ausstellung vom 02.04. bis 31.05.2015
»Was die Wimper hält: Naturansichten«
Fotografien von Fritz Baumann
Vortrag am 06.05.2015 »Kurzfilme aus der
Natur« von Klaus-Dieter Lemm
Ausstellung vom 01.08. bis 31.08.2015:
»Amphibien- und Reptilienschutz auf dem Dortmunder Stadtgebiet« AGARD e.V.
Fotografien von Fritz Baumann
Vortrag am 05.08.2015 von Dr. Hans-Dieter
Otterbein
Ausstellung vom 02.12. bis 31.12.2015
»Hilfe für Tiere im Winter« AGARD e.V.
Vortrag am 04.12.2015 von Dr. Hans-Dieter
Otterbein
SEPTEMBER
ZU DEN VORTRÄGEN IST DER PARKEINTRITT KOSTENLOS!!!
VORTRÄGE NACH VORANMELDUNG
VORTRAGSBEGINN UM 19.30 Uhr
JUNI
AGARD
Ausstellung vom 01.06. bis 30.06.2015
»Die umweltfreundliche Schule: Schwerpunkt
Papier« EDG, Klaus Heise
Vortrag am 03.06.2015 von Klaus Heise
Naturschutzhaus
im Westfalenpark
Ausstellung vom 01.09. bis 30.09.2015:
»Unsere Natur – ein Stück Heimat; das Jahr
2014« Dietmar Kämmer
Vortrag am 02.09.2015 von Dietmar Kämmer
JULI
DAS AGARDNATURSCHUTZHAUS
Sie möchten die Natur erleben? Dann kommen Sie ins Naturschutzhaus! Bei uns ist jeder herzlich willkommen. Rundum das Naturschutzhaus haben Schulklassen, Kindergärten
und Gruppen die Möglichkeit, die Natur näher
kennen zu lernen, zu erforschen und zu entdecken.
Gerne organisieren wir für Sie einen interessanten Vormittag oder einen ganzen Tag zu
unseren verschiedenen Themenangeboten.
Zudem bieten wir Projektwochen zu Themen
aus den Bereichen Umwelt-, Natur- und Artenschutz an. Nachmittags können bei uns Kindergeburtstage gefeiert werden. Mit den Kleinen machen wir z.B. eine Schatzsuche, für die
Großen gibt’s eine Rallye durch den Park.
Sie finden unser Haus in der Nähe des Robinson-Spielplatzes im Westfalenpark.
ORGANISATORISCHES
Unsere Veranstaltungen sind immer auf die
jeweilige Altersstufe abgestimmt; dabei werden spezielle Wünsche gern berücksichtigt.
Achten Sie bitte auf wetterfeste Kleidung! Unser umweltpädagogisches Angebot ist kostenfrei. Bei Bastelarbeiten fällt eine geringe Materialumlage an. Der Parkeintritt beträgt 1,00
Euro pro Person im Klassenverband. Zur Finanzierung der Öffentlichkeitsarbeit des Naturschutzhauses – ehrenamtlicher Träger ist
die AGARD e.V. – bitten wir um eine zusätzliche Spende von 0,50 Euro pro Person.
Text+Fotos: Ausstellung vom 01.10. bis 30.11.2015:
»Kompostierung – Die Welt der Würmer« EDG,
Klaus Heise
Vortrag am 07.10.2015 von Klaus Heise
Dr. Hans-D. Otterbein
Unser Themenangebot
Artenschutz im Siedlungsraum
Naturerfahrungsspiele
Wie können SchülerInnen Lebensräume für
Amphibien und Reptilien schützen?
Wir schärfen unsere Sinne und nehmen
unsere Mitwelt bewusst wahr!
Hilfe für Tiere im Winter
Holz und Papier
Wir erfahren, wie einige unserer Tiere durch
den kalten Winter kommen.
Warum ist die Verwendung von Umweltpapier so wichtig, welche Papierzeichen garantieren die Verwendung von Altpapier? Je nach
Zeitrahmen kann gebastelt oder eigenes
Papier geschöpft werden.
Naturrallye
Wir entdecken Interessantes rund um das
Naturschutzhaus und im Park. Teamarbeit
führt zum Ziel!
Baumrallye (ab 4. Klasse)
Markante Laubbäume weisen uns den Weg
durch den Park.
ANMELDUNG
AGARD
Naturschutzhaus im Westfalenpark
GANZJÄHRIG
An der Buschmühle 3
FÜHRUNGEN
44139 Dortmund
UNTERRICHT +
AKTIONEN
Telefon 02 31.12 85 90
Mikroskopieren
eMail [email protected]
Web www.agard.de
Mit praktischen Übungen erlernen wir die
Handhabung einer Stereolupe – und sehen
die Natur aus einer anderen Perspektive.
Landart – NaturKunst
VON AGARD BIETEN
FÜR JEDEN ETWAS
Bei einem schönen Spaziergang lernen wir
verschiedene Bäume des Parks kennen.
Wir basteln draußen NaturKunstWerke aus
Steinen, Zweigen, Blättern, Blüten, Grashalmen und anderen Naturmaterialien.
geöffnet von 10 bis 17 Uhr,
an Wochenenden und Feiertagen
von 12 bis 17 Uhr
Wir erkunden den Bach/Teich
Pflanzenfarben-Werkstatt
Hier können kleine Naturforscher mit
Kescher und Becherlupe ausgerüstet unter
fachlicher Anleitung aktiv werden.
Wir lernen Pflanzen kennen, aus denen man
Farben gewinnen kann. Mit den Pflanzenfarben malen wir kleine Kunstwerke.
• Umweltpädagogische Angebote für
Schulklassen, Kindergärten und Gruppen
• Exkursionen, Führungen und Unterricht zum Thema Arten- und Naturschutz
• Kennenlernen der naturnah gestalteten
Lebensräume auf der Naturschutzinsel
• Boden- und Wasserlebewesen mit
Becherlupe und Stereomikroskop
betrachten
• AGENDA 21 praxisnah
• Bauen und Basteln (Nisthilfen für Wildbie-
nen und kleine Arbeiten aus Naturmaterial)
• Kindergeburtstage
Im Naturschutzhaus erhalten Sie eine
kostenlose Beratung zu nahezu allen
Naturschutzthemen. Außerdem halten
wir für Sie ein breites Angebot an Informations- und Anschauungsmaterial bereit. Ab 1. Oktober ist es nach Absprache
wieder möglich, junge Weidenruten (z.B.
zum Basteln oder zur Anlage von Tipis
und Laubengängen) abzuholen. Gern
können Sie sich auch bei uns ganz direkt
in frischer Luft für den Naturschutz
engagieren und bei der Biotoppflege mithelfen.
Bäume im Jahresverlauf
DIE AKTIVITÄTEN
Geschichten vom Regenwurm
Der Regenwurm und andere Tiere des Bodens
werden erkundet und unter Stereolupen
betrachtet.
Fotos: photocase.de | day-walker
UNSER
PROGRAMM 2015
OKTOBER BIS NOVEMBER
Ausstellung vom 01.07. bis 31.07.2015:
»Elektroschrott ist Gold wert« Verbraucherzentrale NRW, Volker Mahlich
Vortrag am 01.07.2015 »Vom Seewinkel zum
Kisbalaton« von Felix Ostermann
38
AKTIV
AKTIV
39
Ein Platz für Spatz & Co –
Artenschutz an Gebäuden
Seit der Mensch Gebäude errichtet, gehören tierische »Untermieter«
in seine unmittelbare Umgebung. Sei es der Spatz unterm Dach, der
Hausrotschwanz in einer Mauernische, der Mauersegler in Dachritzen, oder die Fledermaus hinter der Schieferfassade, oder auf dem
Dachboden. Leider führt eine geänderte Bauweise schon seit längerem dazu, dass Nistmöglichkeiten für die genannten Arten verloren gehen. Bei Neubauten fehlen kleine Nischen und Hohlräume
bzw. gehen bei der Wärmedämmung von Altbauten verloren.
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
LANDESVERBAND NRW E.V. – KREISGRUPPE DORTMUND
Pflege und Schutz von
Streuobstwiesen in Dortmund
Bunte Blumenwiesen, seltene Tiere, blühende Obstbäume und knackiges Obst zeichnet klassische Streuobstwiesen aus. Auf Streuobstwiesen stehen hochstämmige Obstbäume meist Apfelbäume unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Sorten. Streuobstwiesen sind meist
charakterisiert durch eine Bewirtschaftung ohne Einsatz synthetischer Behandlungsmittel. In
Dortmund gibt es noch über 100 davon. Deshalb haben wir im letzten Jahr die BUND-Arbeitsgruppe Streuobstwiesen gegründet. Zum 1.1.2015 haben wir zunächst Patenschaften für drei
städtische Streuobstwiesen in Kirchderne und Derne übernommen. Das Obst soll für unseren
»Echt Dortmunder Apfelsaft« genutzt werden.
Wir begutachten nach und nach die Streuobstwiesen, bestimmen die Sorten und beschneiden
die Bäume. Dort wo Bäume eingegangen sind, werden Nachpflanzungen vorgenommen. Bei
neu angelegten Obstwiesen kommt es vor allem auf den richtigen Erziehungsschnitt in den
ersten 6-8 Jahren an, damit sie eine tragfähige Krone bilden. Regelmäßiges Mähen oder Beweidung der Wiesen und die Kontrolle der Bäume auf Schäden durch Verbiss oder Wühlmäuse gehören auch dazu. Wenn diese Maßnahmen erfolgreich waren, können bei einigen Sorten nach
5 Jahren die ersten Äpfel geerntet werden. Manche Sorten lassen sich aber auch 10 Jahre Zeit
bis zum ersten Ertrag. Dieser Zeitrahmen ist in unserer schnelllebigen Zeit fast unvorstellbar.
Danach beschert uns ein Apfel-Hochstamm bei guter Pflege 60 bis 80 Jahre lang fast jedes Jahr
eine Ernte. Die Anlage einer Streuobstwiese ist also ein Generationenprojekt.
Was im Rahmen des Projekts aufgrund seiner landesweiten Ausprägung nicht geleistet werden kann, ist die Erhebung von Daten zur Nutzung der integrierten Nisthilfen. Hier bietet sich ein lohnendes Betätigungsfeld für aktive Naturschützer vor Ort und insbesondere auch für
»Neueinsteiger«, denn das Artenspektrum der »Gebäudebrüter« ist
überschaubar.
Das Artenschutzprojekt wurde von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen (SUE), dem BUND NRW und der
Kreisgruppe Hagen sowie der Biologischen Station Hagen ins Leben gerufen. Eines der Ziele ist es, Wohnungsgenossenschaften und
-gesellschaften in NRW zu gewinnen, die bei anstehenden Wärmedämmmaßnahmen Nisthilfen in die Fassade integrieren.
Projektbüro »Mehr Platz für Spatz & Co«
Franco Cassese
c/o Biologische Station Hagen e.V.
Haus Busch 2
58099 Hagen
Telefon 02331.8 48 88
[email protected]
Ein weiteres Ziel besteht darin, in allen Kreisen und kreisfreien Städten mindestens ein Referenzobjekt zu verwirklichen, um damit den
Naturschutzverbänden vor Ort einen Einstieg in dieses Themenfeld
zu erleichtern. Erfreulicherweise ist dies in Dortmund gleich an mehreren Stellen gelungen. Die Kooperationspartner hierbei waren die
Vivawest GmbH, die Gemeinnützige Baugenossenschaft DortmundLütgendortmund und die Dogewo21.
Häuser, an denen Artenschutzmaßnahmen entsprechend der Aktion
umgesetzt werden, können eine besondere Auszeichnung in Form
einer bedruckten Metall-Plakette (Format ca. DIN A 5) erhalten, die
sichtbar außen an den jeweiligen Häusern befestigt wird.
Heimische Apfelsorten
Interessenten wenden sich bitte an: Telefon
16 28 24 oder per Mail: [email protected]
Treffpunkt an jedem 3. Donnerstag im Monat um 19.00 Uhr in
unserem Büro (im Union Gewerbehof), Huckarder Str. 8
BUND-Büro
Telefon 02 31.16 28 24
www.bund-dortmund.de
[email protected]
foto: Ruhrnachrichten Foltynowicz
DIE TREFFEN IN 2015: 21. Mai, 18. Juni,
16. Juli, 20. August, 17. September, 15.
Oktober, 19.November, 17. Dezember.
FOTO DER LETZTEN JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG
Dass sich Wärmedämmung und Artenschutz nicht ausschließen
müssen, zeigt das Projekt des BUND mit dem Titel »Ein Platz für
Spatz & Co«. Franco Cassese vom BUND zeigt Immobilienbesitzern
Wege auf, wie sie trotz einer energetischen Sanierung ihres Gebäudes mit Hilfe spezieller Nistkästen Brutplätze erhalten bzw. im Rahmen der Sanierung neu schaffen können.
Der BUND empfiehlt für die Anpflanzung von Apfelbäumen folgende heimische Sorten:
Boskoop, Westf. Gülderling, Rhein. Bohnapfel, Jakob Lebel, Kaiser Wilhelm, Rote Sternrenette, Klarapfel, Landsberger Renette,
Luxemburger Triumph, Berlepsch, Rheinischer Winterrambur, Gravensteiner, Graue Herbstrenette, Krügers Dickstiel, Biesterfelder
Renette, Dülmener Rosenapfel, Edelborsdorfer, Fießers Erstling,
Gelber Münsterländer Borsdorfer, Jakob Fischer, Martens Sämling,
Ontario, Schöner aus Nordhausen, Westfälische Tiefblüte, Riesenboiken, Roter Münsterländer Borsdorfer, Wöbers Rambur.
Weitere Infos zum Thema Äpfel:
www.streuobstapfel.de
www.bund-lemgo.de/bezugsquellen-alteobstsorten.html
Infos unter: www.bund-dortmund.de/themenund-projekte/artenschutz/voegel/ und
www.gebaeudebrueterschutz.de
Dort findet sich auch eine Übersicht über
die realisierten und geplanten Objekte in
Dortmund.
Film über Nisthilfen für Mauersegler in Dortmund (Naturkanal des NABU):
www.youtube.com/watch?v=233waUvVlRY&in
dex=1&list=UUcwk1PG8Om0zWpFUnjXhyqg
BUND im Netz
Wir erweitern laufend unser Angebot im Internet
www.bund-dortmund.de. Hier finden Sie aktuelle Termine, Berichte aus den Arbeitsgruppen, Ökotipps, Adressen von Hofläden, Naturkostläden oder Beschreibungen
der Naturschutzgebiete. Neu ist unser E-Mail-Newsletter,
in den Sie sich eintragen lassen können, wenn Sie laufend
über aktuelle Termine und Neuigkeiten aus der Kreisgruppe informiert werden wollen. Natürlich können Sie den
Newsletter auch wieder abbestellen:
www.bund-dortmund.de/aktiv-werden/newsletter.
Wir sind auch im sozialen Netzwerk Facebook vertreten.
Unter www.facebook.com/bund.dortmund werden aktuelle Termine, Aktionen und Petitionen gepostet. Wir freuen uns auf rege Nutzung und Rückmeldungen. Interessierte, die als Redakteure mitmachen wollen, melden sich
bei uns: [email protected]
AKTIV
40
AKTIV
41
Grund zum Feiern
Dipl.-Kfm. Stephan Winkler
Finanzbuchführung • Jahresabschlüsse
Einkommensteuer • Renteneinkünfte • Lohnsteuerberatung
Telefon 0231.52 80 98 • [email protected]
Friedensplatz 7 • 44135 Dortmund
Arbeitsgruppe
20
Kooperationspartner
Massage | Krankengymnastik | Rehabilitation
Behandlung neurologischerStörungen | Unterwasserlaufband-Therapie
Susanne Hoffmann
geprüfte Tierphysiotherapeutin - tiermedizinische Fachkraft
Castroper Straße 132 | 44357 Dortmund
Telefon: 0231 1875637 | Telefax: 0231 1875633 | Mobil: 0178 4130270
E-Mail: [email protected]
Internet: www.tierphysiotherapie-hoffmann.de
Glaserei • Glasschleiferei • Spiegel
Fenster • Glasmöbel • Duschen
Notdienst
Direktabrechnung mit der Versicherung
Tel 0231.81 27 80
Tel 0231.81 27 11
Lambachstr. 22
44145 Dortmund
mobil 0172.2 34 76 05
www.alles-aus-glas.de
GRUND ZUM FEIERN HAT DIE ARBEITSGRUPPE IGELSCHUTZ
DORTMUND E.V. VOR 20 JAHREN WURDE DER IGELSCHUTZ
DORTMUND UNTER DIESER BEZEICHNUNG GEGRÜNDET.
FÜR
HSELBARE
UNVER WEC
FÜR
HAUSTIERE
Mit freundlicher Unterstützung von
R RE
FBÜA
L
E
S
H
C
UNVER WE
ECHSELBARE
IE DE RF IN DE N.
GI ST RI ER EN . W
®–
M AR KI ER EN . RE
US TIE RR EG IST ER
– DE UT SC HE S HA
ein-tier.de
ww w.registrier-d
E
NSVTEIERRW
AU
HU
AUSTIERE
H
N.
. W IE D E R F IN D E
N
E
R
IE
R
T
IS
G
N D EN .
E
R
®R–EN . W IE D ER FI
M A R K IE R E N .
IE
TR
IS
EG
R
R
.
TE
EN
IS
R
IEST IE R R EG
®
MARKU
IE RR EG IS TE R –
– D EU TS C H ES H A EU TS
ST
U
A
H
ES
e
H
r.d
C
ie
D d ei n -t
– rw w w.registr ie
er-dein-tier.de
.registri im
Der Deutsche Tierschutzbund registriert
Ihr A
gekennzeichnetes
Tier
kostenlos
www
R
IE
T
S
R
U
H
HSELBA
R
RWECE
IH
IE
UNVEC
S
H N
® und
MA
Deutschen Haustierregister
schützt so vor Diebstahl, Missbrauch und Verlust.
MACHEN SIE IHR
HAUSTIER
ECHSERRLEGBISTAERR–
UNVERUTW
SC HE N HAUS TIE
– MIT DEM DEUT
SCHE N HAUS TIERR
EGIST ER –
®
ERFIN DEN.
TRIER EN. WIED
MARK IEREN . REGIS
in-tier.de
www.registrier-de
®
– M IT DE M DE
Der Igelschutz in Dortmund selber besteht bereits seit 30 Jahren, (1986) allerdings unter der Bezeichnung IgelschutzInteressengemeinschaft, hierzu zählten zur damaligen Zeit etliche Igel-Vereinigungen, z.B. Dortmund, Wipperfürth, Essen,
Lippstatt, Wuppertal, Ennepetal u.a.
Da der Dortmunder Igelschutz in Laufe der Zeit in jeglicher
Hinsicht an Aufgaben und an Bedeutung zunahm und gleichzeitig die Zahlen der hilfebedürftigen Igel und die der Hilfe suchenden Igelfinder wuchs, kam die Überlegung, unabhängig
von den anderen Vereinen weiter zu wachsen und in die Eigenständigkeit zu gehen.
Dies war die Grundsteinlegung zur Gründung der Arbeitsgruppe Igelschutz Dortmund am 10.03.1995 durch neun Gründungsmitglieder. Der Verein wurde als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt. Spontan konnten 70 Mitglieder
verzeichnet werden, heute sind es 210 Mitglieder.
Anfangs befand sich die Igel-Beratungsstelle zusammen mit
dem NABU-Vogelschutz an der Strobelallee neben dem »Westfalen-Stadion Rote Erde«, einem mehr als gemütlichen, urigen
Ort mit einem sehr altem Baumbestand, wilden und seltenen
Pflanzen. Viele Vogelstimmen und ein wunderbarer Gesang waren hier am Tag nicht zu überhören. Am späten Abend grüßten
der Kauz und die kleine Eule, sie hielten Ausschau nach Beute.
Hase und Fuchs sagten sich hier gute Nacht, Eichhörnchen wuselten durch die Bäume, spielten Fangen.
Und wie es in einer wunderbar funktionierenden Natur so ist,
war spätabends ein Rascheln im Laub und Unterholz zu hören.
Nicht nur Mäuse gaben sich ihr Stelldichein, amüsierten sich
und huschten flink umher. Nach langen geduldigen Warten ka-
Igelschutz
Dortmund
e. V.
Text + Bild:
Rosemarie Adam
men sie mit lautem Schnüffeln aus ihren
Verstecken, unsere Freunde die IGEL.
Leider musste dieses Stück Paradies für
das heutige Borusseum, dem Strobels,
dem Orthomed Rehazentrum und vielen
Parkplätzen weichen.
Für die Igelfreunde galt es nun unter
großem Einsatz vielen Igeln durch nächtliches Abfangen und Umsiedeln der stacheligen Freunde das Leben zu retten.
Wie viele Tiere dabei jedoch auf der Strecke blieben, mag man nur erahnen.
1993 durfte der Igelschutz in zwei helle,
saubere Räume des neu errichteten Tierschutzzentrums in Dortmund Dorstfeld
einziehen, ebenso die Bewohner des alten
Tierheimes und der Nabu.
Trotz wehmütiger Erinnerungen an das
Natur-Paradies der Strobelallee waren die
Vorteile der neuen Räumlichkeiten nicht
von der Hand zu weisen.
Glaubte man 1986, dass 167 hilfebedürftige Igel eine hohe Zahl seien, so wurde
man 1995 mit 662 Igeln, im Jahr 2003
und 2007 bereits mit 1300, 2010 mit 1100
Igeln eines Anderen belehrt.
Zurzeit hat sich die Zahl bei ca. 700 bis
900 eingependelt.
AKTIV
AKTIV
43
Foto: fotolia | elfoto
42
Die Gesamtzahl der im Igelschutz vorgestellten und behandelten Igel beträgt von 1995 bis heute 16217 Igel und von
1986 bis heute 19731 Igel.
In Laufe der gesamten Zeit war und ist zu beobachten, dass
Krankheiten, Unterernährung und Verletzungen vehement zugenommen haben. Dadurch erhöhten sich natürlich auch der
pflegerische Aufwand, die Pflegezeiten und die hohen finanziellen Aufwendungen.
VIER UMWELTPREISE
Das Engagement der Mitarbeiter des Igelschutzes wurde mit
vier Umweltpreisen belohnt. Eine wohlverdiente Anerkennung
und ein zusätzlicher Ansporn im Einsatz für das Wildtier IGEL.
DIE ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
Zunehmend wichtig wurde die Öffentlichkeitsarbeit wie die
allgemeinen Aufgaben, deren Spektrum sich bis heute immer
weiter ausweitete und große Anforderungen an die Mitarbeiter
stellte und stellt.
Wie in der Vergangenheit wird auch zukünftig das Wohl des
»Wildtieres Igel« für die Arbeitsgruppe Igelschutz Dortmund
e.V. im Vordergrund stehen. Es bleibt zu hoffen, dass noch viele
stachelige Freunde von unserer Arbeit profitieren werden und
das Bewusstsein der Menschen für den Igel erhalten bleibt und
noch weiter gefördert werden kann.
An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an Frau Scheffer, Vorsitzende des TierSchutzVereins Groß-Dortmund e.V., für ihre
jahrelange Unterstützung.
Ein weiterer Dank geht an die Praxis Dr. Rolf Brahm und Dr.
Tina Brahm-Jorda für die kompetente medizinische Betreuung
seit Bestehen des Igelschutzes in Dortmund.
• Versorgung und Pflege (ganzjährig) von verletzten und
kranken Igeln zuhause
• Stationsarbeit in der Beratungsstelle von September bis Januar
• Erreichbarkeit durch das Notfall-Handy über 12
Stunden
• Kochen von Igelfutter, ca. 650 Kg pro Saison
• Abfüllen von sonstigen Futtermitteln
• Fertigstellung von ca. 1000 Schlafhäusern ( Schlupfloch
sägen, mit Zeitung und Zeitungsschnipseln ausklei-
den)
• Presse- und Fernsehtermine
• Erstellen der Info-Broschüren, Flyer und Homepage
• Schulung der Mitarbeiter
• Ausrichten eines jährlichen vorweihnachtlichen Basars
• Mitarbeit bei Forschungsprojekten von Pro Igel und der Universität Heidelberg und Leipzig
• Vorträge vor interessiertem Publikum
• Unterricht in Schulen und Kindergärten
• Praktika für Lehranwärter/innen oder angehende Tier-
ärzte
• Begleitung von Schulabschluss-Projekten
• Besichtigung von Gärten auf »Igeltauglichkeit« mit In-
fos für »igelfreundliche Gärten«
• Umsiedelungs-Aktionen vor größeren Baumaßnahmen
• Info-Stände in der Innenstadt und Botanischen Garten Rombergpark
• Informations-Tafeln zum Thema »IGEL« sind im ZOO, Hauptfriedhof, Ostfriedhof, Westfalenpark und Lehrpfad »Alte Körne« zu finden. Weitere sind geplant.
• Im Rombergpark wurde in Zusammenarbeit mit der Johann Gutenberg Realschule und dem Paul Ehrlich Berufskolleg zusätzlich ein »Igelpfad« mit unterschied-
lichen Unterschlupfmöglichkeiten errichtet.
• Das Projekt »IGEL im KNAST« im Rahmen zur Resozi-
alisierung von Strafgefangenen über vier Jahre, geför dert durch die Gustav Baukloh Stiftung
Damit sich der Igel wohl fühlt, sind einige Kriterien zu beachten. Gärten sollten nicht geschlossen, sondern untereinander zugänglich sein, weil der Igel einen großen Bewegungsradius hat
und dadurch die Menge des natürlichen Nahrungsangebotes vergrößert wird. Dies setzt aber
auch voraus, dass keine Gifte eingesetzt werden, die Schnecken, Insekten, Larven und sonstige
Nahrungsangebote für Igel, Vögel und Kleintiere vernichten. Hier bieten sich Alternativen an
wie Bierfallen gegen Schnecken, Schmierseife oder Brennnesselsud gegen Läuse.
Reisig-, Holz- und Komposthaufen, Hecken, dichtes Gebüsch, Bodendecker, Hohlräume unter Holzstapeln, Gartenhäuschen, Schuppen, Steinhaufen und alten Baumwurzeln bieten gute
Unterschlupfmöglichkeiten. Überwinden Sie sich und lassen in einer Ecke des Gartens Laub,
Moos und trockene Gräser liegen, Naturmaterialien, die der Igel liebend gerne für seinen Nestbau verwendet. Eine Wasserstelle ist immer sinnvoll, sie muss aber sauber gehalten werden,
um Krankheiten unter den Tieren zu vermeiden. Im Herbst wird Zusatzfutter dankbar angenommen (Katzendosenfutter, Katzentrockenfutter). Hiermit werden besonders die Igel unterstützt, die noch nicht ihr ausreichendes Gewicht für den Winter erreicht haben.
Um das Futter trocken zu halten und vor anderen Tieren zu schützen, bietet sich der Bau eines
Igelfutterhauses an. Auch hier muss die Futterstelle sauber gehalten werden.
Wird ein Igelnest bei Gartenarbeiten entdeckt, womöglich mit Jungen, muss es umgehend wieder abgedeckt und vor weiteren Störungen geschützt werden. Sollte kurzfristig die Igelmuter
nicht anwesend sein, bitte nicht die Babys einsammeln. Die Mutter kann auf Futtersuche sein
oder sich zum Ausruhen in einem anderen Nest befinden. Erst wenn nach einigen Stunden (ca.
4 Std.) warten die Mutter nicht erschienen ist oder sich die Babys bereits kühl anfühlen, darf
und muss sogar eingegriffen werden. Das Warten muss in allergrößter Ruhe und sehr großem
Abstand geschehen, weil ansonsten die Igelmutter nicht zurückkehrt um ihre Jungen nicht zu
gefährden. Die Igelbabys gehören sofort in kompetente Hände erfahrener Igelpfleger/innen.
IGELSCHUTZBASAR
SCHAUTAFEL IM ZOO
GESTALTEN SIE
IHREN GARTEN
IGELFREUNDLICH
Spendenkonto Arbeitsgruppe Igelschutz
Sparda-Bank West e.G
IBAN DE11 3606 0591 0002 0215 58
BIC GENODED1SPE
SCHLAFHÄUSERBAU
AKTIV
AKTIV
NaturFreunde
»WIR WANDERN GERNE, WIR FAHREN GERNE FAHRRAD,
WIR HABEN VIELE EIGENE HÄUSER IN REIZVOLLER
UMGEBUNG, KURZUM WIR LIEBEN DIE NATUR.«
45
PROGRAMM MAI 2015 BIS DEZEMBER 2015
Mai 2015
01.05.2015 Mai-Demo, ggf. mit anschließender Wanderung,
Treffpunkt: 10:45 Uhr Theatervorplatz oder 12:00 Uhr am Sonnensegel im Westfalenpark, Info im Gruppen
abend beachten
07.05.2015 Gruppenabend: »Die Geschichte des Rock n‘ Roll«
mit Wulf Homann und Horst Kortwittenborg
10.05.2015 Sonntagswanderung mit Carsten Gerlach
Hohe-Mark-Steig, Etappe 7, Lembeck-Schermbeck 10 km, hauptsächlich Wald und Heide. Treff: 9:30 Uhr Wilhelm-Hansmann-Haus Es werden Fahrgemein-
schaften gebildet
14.05. bis 17.05.2015
Ancampen in Winterswijk, Info‘s im Gruppenabend
21.05.2015 Gruppenabend: Was bedeutet »Inklusion«, warum brauchen wir eine inklusive Gesellschaft? Referent/in wird noch erfragt.
Das ist eine sehr treffende Beschreibung, doch sie sagt längst nicht
alles aus, was wir, die NaturFreunde zu bieten haben. Natur- und
Umweltschutz, Wandern, preiswerter Urlaub in den zahlreichen
vereinseigenen NaturFreunde-Häusern und kulturelle, gesellschaftspolitische und ökologische Vorträge oder Exkursionen gehören zu
unseren klassischen Angeboten. Darüber hinaus kann man bei uns
noch Sport treiben wie Volleyball, Segeln, Skifahren, Klettern und
vieles mehr. Es gibt Jugend- und Seniorengruppen, Fotogruppen,
politische Arbeitsgruppen, Gruppen, die singen oder musizieren,
Wander- oder Klettergruppen, Umweltgruppen …
Was unsere Ortsgruppe Dortmund-Mitte zu bieten hat, zeigt das
nachfolgende Programm. Sollte unser Programm Ihr Interesse wecken, würden wir uns freuen, wenn Sie uns besuchen würden. Sie
können uns auch anrufen, klassisch schreiben oder eine E-Mail schicken, wir werden uns dann melden.
Juni 2015
Wo treffen wir uns
Unsere Gruppenabende finden jeden 1. und 3. Donnerstag im
Monat, jeweils um 19.00 Uhr im Wilhelm-Hansmann-Haus,
Märkische Str. 21 statt. In den Sommermonaten führen wir
an diesen Tagen Abendwanderungen durch. Unsere Senioren
treffen sich jeden 2. Donnerstag im Monat, ab 11:00 Uhr im
Naturfreundehaus Brambauer.
03.06. bis 07.06.2015
Städtetour nach Koblenz, Infos im Gruppenabend oder auf unserer Homepage
07.06.2015 Sonntagswanderung mit Helmut Banach und Jürgen (Jülle) Gerlach Wanderungen, 10 – 18 km im nahen
Sauerland Ziele und Treffpunkt werden in der Gruppe abgestimmt, telefonisch abfragbar
11.06.2015 Boule in Lücklemberg, 17:00 Uhr, Olpketalstrasse an der AWO
13.06. bis 21.06. 2015
Gruppenabend: »Straßenkinder in Kolumbien«
mit Levent Arslan
18.06.2015 Gruppenabend: Gemütliches Treffen
Juli 2015
02.07.2015 Abendwanderung: Vom Emscherquellhof bis zum Rombergpark,Treffpunkt: 18:00 Uhr am Emscherquellhof in Holzwickede
05.07.2015 Sonntagswanderung mit Helmut Banach und Jürgen (Jülle) Gerlach Wanderungen, 10 – 18 km im nahen
Sauerland Ziele und Treffpunkt werden in der Gruppe abgestimmt, telefonisch abfragbar
09.07.2015 Boule in Lücklemberg, 17:00 Uhr, Olpketalstrasse an der AWO
16.07.2015 Abendwanderung: Nordstadtverführung, »Widerstand und seine Folgen – Die NS-Zeit, der BVB und der Bo-
sigplatz« mit Annette Kritzler
Treffpunkt 18.00 Uhr, Dreifaltigkeitskirche, Flurstraße 10
August 2015
02.08.2015 Sonntagswanderung mit Helmut Banach und Jürgen (Jülle) Gerlach Wanderungen, 10 – 18 km im nahen
Sauerland Ziele und Treffpunkt werden in der Gruppe abgestimmt, telefonisch abfragbar
06.08.2015 Abendwanderung: »Ostenfriedhof«, Wulf Homann
Treff: 18:00 Uhr dort
13.08.2015 Boule in Lücklemberg, 17:00 Uhr, Olpketalstrasse an der AWO
20.08.2015 Abendwanderung: DEW-GAS, Pottgießerstrasse, Wulf Homann, Treffpunkt: 18:00 Uhr dort
September 2015
01.09.2015 Besuch der Gedenkfeier an der Steinwache
Beginn der Veranstaltung 17:00 Uhr
03.09.2015 Gruppenabend: »Jugend und Extremismus«, Referent/
in wird noch erfragt
06.09.2015 Sonntagswanderung mit Carsten Gerlach, Hohe-
Mark-Steig, Etappe 8, Lembeck-Schermbeck 10 km, hauptsächlich Wald, Treff: 9:30 Uhr Wilhelm-Hans-
mann-Haus . Es werden Fahrgemeinschaften gebildet
10.09.2015 Boule in Lücklemberg, 17:00 Uhr, Olpketalstrasse an der AWO
17.09.2015 Gruppenabend: Programm 2016
Geplant im September
Sternegucken im Westfalenpark im Westfalenpark,
Termin muss noch mit dem Astronomischen Verein Dortmund e. V. abgesprochen werden. Infos im Gruppenabend und auf unserer Internetseite
Oktober 2015
01.10.2015 Gruppenabend: »Fledermäuse am Phönixsee« Infos im Gruppenabend
03.10. bis 11.10.2015
Herbstfreizeit, Infos im Gruppenabend
04.10.2015 Sonntagswanderung mit Helmut Banach und Jürgen (Jülle) Gerlach Wanderungen, 10 – 18 km im nahen
Sauerland Ziele und Treffpunkt werden in der Gruppe abgestimmt, telefonisch abfragbar
08.10.2015 Boule in Lücklemberg, 15:00 Uhr, Olpketalstrasse an der AWO
15.10.2015 Gruppenabend: »Neue Wege in der Schmerztherapie« mit Susanne Fink
November 2015
02.11.2015 Sonntagswanderung mit Helmut Banach und Jürgen
(Jülle) Gerlach Wanderungen, 10 – 18 km im nahen Sauerland, Ziele und Treffp. werden i. d. Gruppe abge-
stimmt, telefonisch abfragbar
05.11.2015 Gruppenabend: »Gleich nebenan – warum gleich in die Ferne schweifen?« Diaabend mit Reiner Homann
12.11.2015 Boule in Lücklemberg, 15:00 Uhr, Olpketalstrasse an
der AWO
19.11.2015 Gruppenabend: »Dortmunder Gebäude« mit Horst
Kortwittenborg
22.11.2015 Grünkohlwanderung: mit Josef Thoma, Treff: 10:00 Uhr am Freischütz
Dezember 2015
03.12.2015
Gruppenabend: »Migration«, Referent/in wird noch
erfragt
06.12.2015 Sonntagswanderung mit Helmut Banach und Jürgen
(Jülle) Gerlach Wanderungen, 10 – 18 km im nahen
Sauerland Ziele und Treffpunkt werden in der Gruppe abgestimmt, telefonisch abfragbar
10.12.2015 Boule in Lücklemberg, 15:00 Uhr, Olpketalstrasse an der AWO
17.12.2015 Gruppenabend: Weihnachtsfeier, Infos im Gruppen
abend
KONTAKTADRESSEN
Vorsitzender: Horst Kortwittenborg, Schürener Str. 97b,
44269 Dortmund, Telefon 02 31.45 79 90
Stellvertretende Vorsitzende: Sabine Koepke, Eintrachtstr. 10,
44139 Dortmund , Telefon 02 31. 2 29 83 42
V.i.S.d.P.: Horst Kortwittenborg
www.naturfreundedo-mitte.de
UNTER VORBEHALT
Änderungen unseres Programms wollen wir nach Möglichkeit
vermeiden. Leider ist dies manchmal nötig, deshalb bitte auf das
jeweilige Vierteljahresprogramm achten! Änderungen werden auch
in den Gruppenabenden, oder ggf. in der Presse bekannt gegeben.
Foto: photocase | Bit.it
44
In Deutschland gibt es rund
48.000 Tierarten.
WIR ÜBER UNS
47
Tiertafel des Tierschutz-Vereins Groß-Dortmund e.V.
Viele davon
sind uns
ähnlicher
als wir denken.
Aufstellung der Futterkosten von 2011 bis 2014 lt. BWA
2011
Katzenfutter
14.892,87 EUR
Hundefutter
1.228,01 EUR
Gesamt 16.120,88 EUR
2012
Katzenfutter 14.218,54 EUR
Hundefutter 2.698,67 EUR
Tiertafel 3.335,76 EUR
20.252,97 EUR
abzgl. Spende Tiertafel
-750,00 EUR
Gesamt
19.502,97 EUR
2013
Katzenfutter 3.111,04 EUR
Tiertafel 15.485,85 EUR
18.596,89 EUR
abzgl. Spende Tiertafel
-2.693,79 EUR
Gesamt
15.903,10 EUR
Wir sagen DANKE!
foto: photocase.de | marshi
Helfen tun wir allen!
Trennen Sie die ausgefüllte Beitrittserklärung ab und schicken Sie uns diese in einem frankierten Breifumschlag zu,
oder geben Sie sie persönlich in unserer Geschäftsstelle ab.
HELFEN SIE UNS!
Beitrittserklärung
Beitragshöhe
Zusätzliche Spende
Vorname
Sie können die Höhe Ihres Mitglieds­beitrages Zusätzlich leiste ich eine Spende von
pro Jahr selbst bestimmen. Mindesbetrag
EUR
20 Euro für ein Jahr.
Straße und Hausnummer
Ich zahle gerne
Jahresbeitrag
Name
EUR
20 EUR
Postleitzahl und Ort
Geburtsdatum
Beruf
Zahlungsweise
Der Beitrag ist beigefügt
Der Beitrag wird überwiesen
Unterschrift
Kleppingstraße 37, 44135 Dortmund, Telefon 02 31.81 83 96
Unsere Bankverbindungen
Postbank Dortmund
BLZ: 440 100 46Kto.-Nr.: 62 338 466
IBAN-NR: DE71 4401 0046 0062 3384 66
BIC PBNKDEFFXXX
Sparkasse Dortmund
BLZ: 440 501 99Kto.-Nr.: 301 002 769
IBAN-NR: DE 16 4405 0199 0301 0027 69
BIC DORTDE 33XXX
Auf jeden Fall möchten wir uns im Namen
unserer Tiertafel bei allen unseren Sponsoren
bedanken, ohne die wir keine monatliche
Ausgabe »auf die Beine stellen könnten«. Unsere größten Förderer, der Fressnapf Heimtierfachmarkt Dortmund, die Fa. Royal Canin und ein namhafter Lebensmittelhandel
versorgen uns regelmäßig mit Futterspenden
und Zubehör. Aber auch viele Dortmunder
Bürger spenden Futter und Zubehör, sei es
weil ihr Tier verstorben ist oder das Futter
nicht mehr verträgt. An manchen Tag sieht es
in unserer Geschäftsstelle aus wie in einem
Großlager. Auch die Sammelboxen in Lebensmittelmärkten und Futterfachgeschäften sind
immer gut gefüllt. Durch den Großeinkauf
von Futter über unseren Dachverband (Deutscher Tierschutzbund) bekommen wir besondere Konditionen und viel Gratisware zur
Weitergabe an die Teilnehmer der Tiertafel.
Alle freuen sich und sind jeden Monat immer
überrascht, welche Leckerchen und Zubehör
wieder zum Verteilen zur Verfügung gestellt
wurden. Nachstehend geben wir Ihnen einen
Überblick über die Aufwendungen für Tierfutter seit 2011.
2014
Katzenfutter 6.064,46 EUR
Tiertafel 15.156,04 EUR
21.220,50 EUR
abzgl. Spende Tiertafel
-2.089,00 EUR
Gesamt
19.131,50 EUR
Futterspenden und Spielzeug für Tiere können in der
Geschäftsstelle in der Berswordt-Halle (Stadthauskomplex),
Kleppingstr. 37 in Dortmund abgegeben werden, oder immer
zu den Öffnungszeiten der Tafel in der Zimmerstraße 41.
Bei größeren Mengen bitten wir um telefonische Rücksprache
unter 0231.81 83 96.
ÖFFNUNGSZEITEN DER GESCHÄFTSSTELLE IN DER BERSWORDT-HALLE:
Montag und Dienstag
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Mittwoch und Freitag
08:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Öffnungszeiten der Tiertafel in der Zimmerstraße 41:
jeden letzten Freitag im Monat 15 – 17 Uhr.
48
WIR ÜBER UNS
KIDS + TEENS
WIR ÜBER UNS
Auszug aus dem Tätigkeitsbericht 2014
Katzenkastration
Tierfutterkosten
Tiertafel
15.156,04 EUR
Katzenfutter
6.064,46 EUR
Hundefutter
62,05 EUR
sonst. Tierfutter
0,00 EUR
21.282,55 EUR
400
350
300
250
200
150
100
50
0
Katzen
51.759,39 EUR
Hunde
13.846,71 EUR
andere Tiere
2.160,07 EUR
67.766,17 EUR
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
Tierarztkosten
2004
Der TierSchutzVerein Groß-Dortmund e.V.
hat seit Beginn der Aktion im Jahr 2004 bereits 3095 Katzenkastrationen finanziell unterstützt. Für nachweislich bedürftige Menschen
gibt es sogenannte Behandlungsscheine in
der Geschäftsstelle, die direkt an den Tierarzt gegeben werden, der dann von den Tierhaltern nur den Eigenanteil kassiert und den
Rest vom TierSchutzVerein erstattet
bekommt.
Sonstiges
61Brieftauben wurden von Brieftaubenhaltern abgeholt
(durch uns vermittelt)
97Tierhalter wurden an Tierpensionen verwiesen
56 Anrufer wurden an die Igelgemeinschaft verwiesen
92 Bürger wurden an das Veterinäramt verwiesen
7Meldungen an das Veterinäramt
-Meldungen an das Jugendamt
- Meldung an die Staatsanwaltschaft
6.331 Anrufe in der Geschäftsstelle
5.041 Anfragen per E-Mail
1.989 Besucher in der Geschäftsstelle
22 Anrufe bei Frau Scheffer privat-TS-Telefon
1.728 Einsätze Tiermobil
sonstige Tierkosten
Wir kastrieren immer in der Hoffnung, damit das Katzenleid zu lindern. Wenn man
bedenkt, wie viel ungewollten Nachwuchs diese Katzen inzwischen hätten und wie sehr
die, die im Haus unkastriert leben, gelitten hätten, dann kann man ermessen, wie wichtig diese Aktion ist. Aber es handelt sich um viel Geld, das dazu notwendig ist und
durch das der TierSchutzVerein unbedingt auf vermehrte Spenden angewiesen ist.
Helfen Sie mit.
Reinigung Taubengehege
10.537,05 EUR
Artenschutz/Nisthölen
1.712,59 EUR
Fahrtk./Tierkontrollfahrten
917,75 EUR
13.167,39 EUR
102.216,11 EUR
Aufwendg. Jugendgruppe 1.300,37 EUR
Aufwendg. Tiermobil 7.673,73 EUR
111.190,21 EUR
3095 Katzenkastrationen
haben wir seit 2004
unterstützt
Fotos: © photocase.com | nukanute
überprüft wurden
308 Tierhaltungen verschiedener Art
68 Tierheim-Hunde auch von auswärtigen Tierheimen
KASTRATIONSAKTION 2015
02.02.2015 – 13.03.2015
93 Katzen
66 Kater
159 Kastrationen
Die
Tatsache, dass es viel zu wenig
Menschen gibt,
die etwas für andere tun,
ist kein Argument, gegen
die andere Tatsache, dass es noch
viel weniger Menschen gibt,
die in irgendeinerweise
das Bedürfnis verspüren,
etwas für die Tiere zu tun.
GÖTZ VON LANGHEIM
49
50
WIR ÜBER UNS
AKTIV
WIR ÜBER UNS
51
Im Notfall
das TierMobil anrufen!
Seit längerer Zeit erhalten wir täglich Anrufe von Bürgern, die nicht
wissen, wie sie ihr Tier zum Tierarzt bringen können, da sie weder
Auto noch sonstige Fahrgelegenheit haben, zumal sie in sozialschwachen Verhältnissen leben.
Gerade in Dortmund wird durch Arbeitslosigkeit die soziale, ungewollte Armut immer größer. Es gibt Familien, die kein Geld haben,
ihr todkrankes Tier zum Einschläfern zum Tierarzt zu bringen. Ebenso ist es vielen Bürgern unmöglich, ihren frisch operierten Hund per
Straßenbahn nach Hause zu schaffen. Aus diesen Gründen haben wir
uns entschlossen, für die Tierfreunde in Dortmund ein Tier-Mobil/
Was Sie
wissen sollten!
Transport-Service einzurichten. Über Handy kann ein Termin vereinbart werden, um mit dem jeweiligen Tier zum Tierarzt zu fahren, oder
falls durch einen Unfall bedingt ein Tier in eine Pflegestelle soll, wird
es von unserem Fahrer dorthin gebracht.
Außerdem stehen wir auch bereit, den letzten Weg zum Einschläfern
des Tieres beim Tierarzt zu übernehmen. Zudem fahren wir auch mit
den Haltern zum Tierfriedhof, wenn diese sonst keine Fahrgelegenheit
dahin haben.
Alle diese Service-Dienste sind kostenfrei, jedoch freuen wir uns
natürlich über evtl. kleine Spenden.
ILONA PUSCH + ANGELIKA LACH + KAROLA GAIDIES SIND MITARBEITERINNEN IM
BÜRO DES TIERSCHUTZVEREINS
DER BEIRAT
Friedrich Laker, Pfarrer
Dr. med. vet. Stepfan Rist
Chantal Pais, Immobilien-Kauffrau
Danke
foto: fotolia.de michael pettigrew, degari
Fotos: coteam.net
DER VORSTAND
1. VORSITZENDE Erika Scheffer, Kauffrau
STELLVERTR. VORSITZENDER Peer Fiesel, Rechtsanwalt
SCHATZMEISTER Dieter Hildebrandt, Sachverständiger
1. SCHRIFTFÜHRERIN Ilona Pusch, Kauffrau
2. SCHRIFTFÜHRER Dr. Frank Brandstätter, Direktor Zoo Dortmund
DAS TIERMOBIL IST FÜR SIE DA
SO ERREICHEN SIE UNS
montags bis donnerstags von 8:00 bis 17:00 Uhr
TierSchutzVerein Gross-Dortmund e.V.
Berswordt-Halle/Stadthauskomplex (EG rechts)
Kleppingstraße 37
44135 Dortmund
Sie erreichen uns in dieser Zeit unter der folgenden
Mobilrufnummer: 01 73.2 70 09 24
Telefon 02 31.81 83 96
Fax 02 31.83 72 98
UNSERE SPENDENKONTEN
TierSchutz im
Fernsehen
ÖFFNUNGSZEITEN
Postbank Dortmund
BLZ: 440 100 46Kto.-Nr.: 62 338 466
IBAN-NR: DE71 4401 0046 0062 3384 66
BIC PBNKDEFFXXX
Montag + Dienstag
Mittwoch Donnerstag
Freitag
DIE SENDUNG »TIERSCHUTZ AKTUELL«
Erika Scheffer
bis 16:00Uhr
bis 14:00Uhr
bis 18:00Uhr
bis 14:00Uhr
TIERSCHUTZZENTRUM DORTMUND
Sparkasse Dortmund
BLZ: 440 501 99Kto.-Nr.: 301 002 769
IBAN-NR: DE 16 4405 0199 0301 0027 69
BIC DORTDE 33XXX
Tierschutzzentrum Dortmund
Hallerey 39
44139 Dortmund
Telefon 02 31.17 06 80
Sparkasse Dortmund | TierSchutzZentrum
BLZ: 440 501 99Kto.-Nr.: 301 013 388
IBAN-NR: DE 35 4405 0199 0301 0133 88
BIC DORTDE 33XXX
Sparkasse Dortmund | Hundeauslaufflächen
BLZ: 440 501 99Kto.-Nr.: 301 024 649
IBAN-NR: DE 83 4405 0199 0301 0246 49
BIC DORTDE 33XXX
Foto: fotolia.com, Robert Kneschke
Neuer Sendeplatz für unsere Sendung
»Tierschutz-Aktuell«. Sie können jetzt unsere Sendung
jederzeit und weltweit ansehen.
Wenn Sie links die Rubrik »TS-Aktuell (TV)« auf unserer
Internetseite www.tierschutzverein-dortmund.de
anklicken, können Sie die Sendungen abrufen. Jeden
Monat wird von uns weiterhin eine Sendung produziert
und eingestellt. Wie auch im TV wird sie in Bildschirmgröße ausgestrahlt. Wir hoffen auf regen Abruf!
8:00Uhr
8:00Uhr
8:00Uhr
8:00Uhr
ÖFFNUNGSZEITEN
Montag
12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Dienstag
12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag
geschlossen
Samstag
12:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Sonntag
12:00 Uhr bis 14:00 Uhr
(nur nach terminlicher Vereinbarung)
WICHTIGE INFORMATION
Falls Sie planen, uns in Ihrem Testament zu bedenken, möchten wir Sie hiermit auf die richtige
Formulierung hinweisen. Als Erbe oder Nachlassnehmer darf immer nur der TierSchutzVerein GroßDortmund e. V., Kleppingstraße 37, 44135 Dortmund,
benannt werden. Wenn hier z. B. Tierheim stehen
würde, fließt das Erbe an die Stadt Dortmund als derzeitigem Betreiber und es ist nicht sicher, dass es
auch den Tieren dort zugute kommt oder einfach nur
vom Etat des Tierschutz-Zentrums abgezogen wird.
52
IN EIGENER SACHE
IN EIGENER SACHE
53
In eigener Sache
Keine Übernahme von Tierarztkosten
durch den Tierschutzverein
foto: photocase.com | Zickchen
foto: photocase.com | inkje
Viele bedürftige Dortmunder Bürger rufen bei uns in der Geschäftsstelle an und bitten um
eine Kostenbeteiligung des Tierschutzvereins bei den Behandlungskosten für ihre Tiere. Wir
möchten hier noch einmal eindringlich darauf hinweisen, dass wir keinerlei Arztkosten für
Besitzertiere übernehmen können. Nur für das Einschläfern und evtl. Entsorgen eines Besitzertieres übernehmen wir, wenn die Bedürftigkeit nachgewiesen wurde, die Tierarztkosten. Wir
bitten alle Tierhalter, sich monatlich eine gewisse Summe anzusparen, damit man genügend
Geld zur Verfügung hat, um die notwendigen Tierarztbesuche zu finanzieren.
Jungvögel nicht aufheben
Angebot für Schulen und ähnliche Bildungseinrichtungen
Wichtiger Hinweis zu unserer Tiertafel!
Unser Jugendgruppenleiter, Herr Holger Over, hat bei unserem Dachverband, dem Deutschen
Tierschutzbund e.V. eine Weiterbildung zum zertifizierten Tierschutzlehrer erfolgreich abgeschlossen. Auf Anfrage kann er in ihrer Bildungseinrichtung Tierschutzunterricht geben, sie bei
einem Zoo- oder Tierheimbesuch begleiten oder bei entsprechenden Workshops mithelfen.
Zur Zeit können wir keine weiteren Tierhalter mehr mit Futter versorgen, da unsere Kapazität
ausgelastet ist. Wir können Sie nur auf eine Warteliste setzen. Futterspenden können in der
Geschäftsstelle, Kleppingstraße 37 und zu den Öffnungszeiten der Tiertafel abgegeben werden
oder nach telefonischer Meldung in der Geschäftsstelle unter 81 83 96 von unserem Tiermobil
abgeholt werden. Wir hoffen, mit unserer Tafel einen kleinen Beitrag zur weiter steigenden Not
der bedürftigen Tierhalter in Dortmund zu leisten.
[email protected]
Holger Over Tel: 0231-465760 oder [email protected]
Die Mannschaft des Big Tipi im Fredenbaum
Erlebnispark spielt seit kurzem mit dem
Sponsor-Aufdruck des Tierschutzvereins.
So machen die Jungs Werbung für den Tierschutz bei jedem ihrer Spiele.
Was
Spenden dringend erforderlich
HÄUPTLING SEATTLE 1855
Alle unsere Aufgaben zu stemmen, ist eine wahre Herkulesaufgabe.
Die Hundeauslaufflächen, Katzenkastrationsaktionen, Stadttauben,
Jugendarbeit, Tiertafel, Öffentlichkeitsarbeit, Geschäftsstelle und das
TierSchutzMobil. Das alles kostet eine Menge Geld und wenn auch
unglaublich viel ehrenamtlich geleistet wird, unsere Mittel sind begrenzt. Nur durch Ihre Unterstützung bleiben wir handlungsfähig. In
welcher Form auch immer: Möglich sind neben der Vereinsmitgliedschaft, Einzel- und Dauerspenden in bar, oder in Form von Futter für
die Tiertafel sowie Vermächtnisse und Erbschaften zugunsten des
Tierschutzvereins.
ist der Mensch ohne Tiere?
Wären alle Tier fort, so stürbe
der Mensch an grosser Einsamkeit
des Geistes.
Was immer den Tieren
geschieht – geschieht auch den
Menschen.
Alle Dinge sind
miteinander verbunden.
Foto: photocase.com | coresince84
Trikotwerbung
Im Frühjahr schlüpft der Vogelnachwuchs. Viele Jungvögel haben nach
ihrem ersten Flugversuch aber nicht die Kraft weiterzufliegen. Tiere,
die scheinbar aus ihrem Nest gefallen sind, sollten aber nicht eingefangen werden – auch wenn sie herzzerreißend piepen, warnt der
Naturschutzbund in Wetzlar. Sitzen junge Vögel an Gefahrenstellen
wie Straßen, können sie vorsichtig aufgehoben und auf einen Ast in
ein Gebüsch gesetzt werden. Die Eltern hören die Rufe der Jungen und
kümmern sich darum.
IN DEN MEDIEN
IN DEN MEDIEN
Pressespiegel
Ruhr Nachrichten
2.Dezember 2014
54
ichten
Ruhr Nachr
14
20
il
pr
16. A
schau
Westfälische Rund
5. Dezember 2014
Westfälische Rund
schau
13. Januar 2015
Westfälis
che Rund
schau
5. Januar
2015
WAZ
21. Januar 2015
Westfälische Ru
ndschau
5. November 20
14
Westfälische Rundschau
19. Dezember 2014
WAZ
28. Januar 2015
Westfälische Rundschau
15. Dezember 2014
Westfälische Rundschau
13. November 2014
Westfälische Rundsc
hau
6. Februar 2015
Westfälische Rundschau
15. Dezember 2014
Westfälische Rundschau
27. Dezember 2014
Westfälische Rundschau
17. April 2015
Westfälische Rundschau
Dezember 2014
Westfälische Rundschau
4. Februar 2015
55
IN DEN MEDIEN
IN DEN MEDIEN
Pressespiegel
Westfälische Rundschau
23. März 2015
Westfälische Rundschau
16. April 2015
56
g
n
der Zeitu
Dortmun
5
01
9. April 2
Westfälische Rundschau
1 1. November 2014
schau
Ruhr Nachrichten
30.Dezember 2014
Westfälische Rundschau
4. März 2015
WAZ
17. März 2015
15
Westfälische Rundschau
17. März 2015
WAZ
3. März
20
Westfälische Ru
ndschau
31. Januar 2015
Westfälische Rundschau
27. Januar 2015
Dortmunder Zeitung
9. April 2015
che Rund
Westfälis
2015
9. März
57
IN DEN MEDIEN
KIDS + TEENS
Pressespiegel
VIELE TIERE MÜSSEN IMMER NOCH STERBEN, WEIL DIE MENSCHEN SICH,
ODER IHRE HÄUSER MIT IHREN PELZEN UND FELLEN »SCHMÜCKEN«.
VIELE DIESER TIERARTEN SIND BEREITS VOM AUSSTERBEN BEDROHT UND
DESHALB BESONDERS GESCHÜTZT, ABER AUF ILLEGALEM WEG WERDEN
AUCH VON DIESEN TIEREN IMMER WIEDER PELZE UND FELLE IN DEN
UMLAUF GEBRACHT.
Westfälische Nachrichten
11. Februar 2015
Westfälische Rund
schau
6. Januar 2015
Westfälische Rundschau
2. Dezember 2014
Bild-Zeitung
16. Januar 2015
Bild Zeitung
16. Januar 2015
ndschau
Westfälische Ru
6. Februar 2015
Westfälische Rundschau
17. November 2014
59
Das große bääärige
Suchworträtsel!
Westfälische Rundschau
15. Dezember 2014
58
hau
Westfälische Rundsc
4
201
ber
zem
17. De
N
E
R
Z
E
I
C
H
H
O
E
R
N
C
H
E
N
P
E
Z
T
A
K
D
L
I
W
E
O
Z
E
L
O
T
L
S
H
C
U
F
U
A
L
B
W
I
E
S
E
L
Z
B
C
T
I
S
K
R
E
U
Z
F
U
C
H
S
T
W
A
H
F
E
U
E
R
E
T
T
O
E
E
S
F
R
I
U
A
C
H
I
N
C
H
I
L
L
A
I
S
O
D
L
M
K
C
T
H
N
Z
I
E
S
E
L
O
D
H
N
D
M
A
R
A
E
N
M
K
A
L
B
E
T
R
L
U
K
A
L
E
B
O
Z
I
A
E
E
B
R
E
A
E
H
A
R
U
B
M
P
O
L
A
R
W
O
L
F
P
N
D
N
D
O
I
O
N
D
H
F
A
D
R
E
S
O
I
L
I
E
P
B
W
S
K
U
N
K
H
E
R
M
E
L
I
N
R
O
T
L
U
C
H
S
S
L
I
R
M
L
T
W
C
C
S
S
C
H
N
E
E
H
A
S
E
A
H
I
E
H
M
S
S
S
A
R
F
L
E
I
V
E
L
N
S
S
E
C
U
H
E
H
A
U
S
K
A
N
I
N
C
H
E
N
N
M
S
E
E
H
U
N
D
F
R
U
W
L
U
A
M
Baummarder
Biber
Blaufuchs
Chinchilla
Eichhörnchen
Fohlen
Hauskaninchen
Hermelin
Iltis
LÖSUNGSSATZ:
Kalb
Kreuzfuchs
Lamm
Leopard
Maulwurf
Nerz
Opossum
Ozelot
Polarwolf
1 2 3 4
Robbe
Rotfuchs
Schakal
Schneehase
Seehund
Seeotter
Silberfuchs
Skunk
Steinmarder
5 6 7
Vielfrass
Wiesel
Wildhund
Wildkaninchen
Wildkatze
Wombat
Ziesel
Zobel
8 9 10 11
27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
HALLO KIDS,
FINDE ALLE TIERARTEN, DIE SICH
IN DEM BUCHSTABENWIRRWARR
VERSTECKEN (VORWÄRTS,
RÜCKWÄRTS, DIAGONAL). ABER
VORSICHT! SIE KÖNNEN SICH
ÜBERSCHNEIDEN. DIE BUCHSTABEN,
DIE ÜBRIG BLEIBEN, ERGEBEN DEN
LÖSUNGSSATZ. VIEL ERFOLG!
WAR DAS LETZTE RÄTSEL ZU
SCHWIERIG FÜR EUCH?
GESUCHT WURDE DIE
FLÜGELSPANNWEITE VOM GRÖSSTEN
VOGEL IM RÄTSEL.
DIE LÖSUNG WÄRE GEWESEN:
BIS ZU 245 CM. DIESE STATTLICHE
SPANNWEITE KÖNNEN NÄMLICH
DIE ERWACHSENEN KRANICHE
ERREICHEN.
ICH WÜNSCHE EUCH NUN VIEL SPASS
BEI UNSEREM NEUEN RÄTSEL ZUM
THEMA PELZTIERE, DAS KATRIN FÜR
EUCH GESTALTET HAT.
Schickt den Lösungssatz auf einer Postkarte mit Absender und Eurem Alter an:
Tierschutzjugendgruppe
z. Hd. Holger Over
Wittbräucker Str. 751
44265 Dortmund
Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir wieder einen schönen Preis.
Einsendeschluss ist diesmal der
01. Januar 2016
12 13 14 15 16 17 18
37 28 39 40 41 42 43 44
19 20 21 22 23
24 25 26
60
KIDS + TEENS
KIDS + TEENS
Liebe Tierfreunde,
GLÜCKLICHES LEBEN ALS ZOO- ODER ZIRKUSTIER?
DAS VERGANGENE HALBJAHR MIT DER JUGENDGRUPPE WAR WIEDER SEHR
ABWECHSLUNGSREICH: WIR HATTEN BEI UNSEREN AKTIONEN WIEDER EINBLICKE IN VIELE, UNS
VORHER UNBEKANNTE BEREICHE UND KONNTEN AUCH NEUE EINDRÜCKE GEWINNEN. WENN IHR
AUCH EINMAL ÜBER DEN BEKANNTEN TELLERRAND SCHAUEN MÖCHTET UND NEUES ERLEBEN
WOLLT, DANN MACHT DOCH EINFACH IN UNSERER JUGENDGRUPPE MIT. AM ENDE DES BERICHTES
FINDET IHR ALLE NÖTIGEN INFORMATIONEN.
In einem der zahlreichen Wochenendseminare der Tierschutzjugend
NRW, an denen auch Mitglieder unserer Bärenbande teilnahmen, ging
es um Tiere, die im Zoo oder im Zirkus gehalten werden. Ein Wochenende lang wurde in kleinen Arbeitsgruppen darüber debattiert, wie
es den Tieren dort geht und welche Verbesserungen vielleicht möglich sind. Bei einer spannenden Abendführung durch den nächtlichen
Dortmunder Zoo konnten wir dann sehen, wie viele Verbesserungen
für die Tiere schon umgesetzt wurden, aber auch, wo es noch etwas zu
tun gibt.
TIERSCHUTZGRUPPE
Text + Fotos: Holger Over
BESUCH BEI EINER VOGELAUFZUCHTSTATION
In Dorstfeld gibt es einen »geheimen« Zufluchtsgarten für alle Arten in Not geratener
Wildvögel. Dort kümmert sich Herr Ferlemann schon seit vielen Jahren um sie und
päppelt sie wieder auf. Bei einem Besuch berichtete er uns von seinem zeitintensiven
Hobby und erzählte uns zahlreiche Geschichten zu jedem einzelnen seiner Schützlinge,
die bei ihm zu Gast sind. Wir staunten nicht
schlecht, wie viele verschiedene Arten wir sahen. Kronenkraniche, Elstern,
Störche, ein Schwan, Pfauen, Möwen, Enten
und viele andere. Daneben kümmert er sich
auch noch um einige verwaiste Eichhörnchen.
ANIKA, JACQUELINE, HELEN, SOPHIE
STORCH MIT GEFANGENEM FISCH
STÖRCHE UND SCHWAN
JULIAN MIT ELSTER
PFAU UND GRAUREIHER
GARTENPARADIES FÜR IN NOTGERATENE VÖGEL
illus: fotolia.de
SOPHIE UND HELEN VORM LÖWENGEHEGE
WEIHNACHTSFEIER
Traditionell und doch gleichzeitig modern fand unsere Weihnachtsfeier zum Ende des Jahres statt. Mit Kaffee, Kinderpunsch und Selbstgebackenem saßen wir gemeinsam mit Kindern und Eltern der Bärenbande zusammen und erinnerten an die Aktionen und Aktivitäten im
letzen Jahr. Nach einem Fotorückblick starteten wir noch einige spannende und aktive Spielerunden mit der Playstation. Beim Abschluss
durfte natürlich das Wichteln nicht fehlen. Darauf hatten viele schon
den ganzen Nachmittag gewartet.
GRUPPENSTUNDE ZUM THEMA
HUNDEAUSBILDUNG
GRAUE KRONENKRANICHE
ABEBI UND SHAKINA, DIE BREITMAULNASHÖRNER
V.L.: FINN, JULIAN, BIANCA, HERR FERLEMANN, MARK, BJARNE, LUKAS, NICO, GAMSE, HELEN
Immer wieder sieht man beim Spazierengehen Hundebesitzer, deren Vierbeiner anscheinend machen was sie wollen. Sie gehorchen
oft erst beim dritten Mal Ansprechen, oder
auch gar nicht. Dabei könnte es für den Hundebesitzer so viel leichter sein, wenn er mit
seinem Liebling eine Hundeschule besucht,
und dieser dort mehr gelernt hätte, als Sitz
und Platz. Gerade wenn man einen lauffreudigen Hund hat und im städtischen Bereich
unterwegs ist, kann das lebenswichtig sein.
Unsere Betreuerin Katrin bringt häufig ihre
beiden Labradore mit zur Gruppenstunde, um
zu zeigen, wie es richtig geht mit der Hundeerziehung. Mala, die ältere, ist die erfahrenere
der beiden Hündinnen. Die junge Luna dagegen ist noch sehr verspielt und gerade in der
Ausbildung zum Therapiehund. Zusammen
mit den Kindern übt sie neue Befehle ein, um
noch besser zu werden, beim Befolgen dieser.
Sie muss vor allem lernen, nicht nur auf ihr
Herrchen zu hören, sondern auch auf jeden
anderen, der ihr ein Kommando gibt. Aber
auch für die Kinder ist das Arbeiten mit einem
Hund letztlich eine gute Übung, denn auch sie
lernen dabei diszipliniert zu arbeiten und sich
auf eine Sache zu konzentrieren.
HUNDETRAINING MIT JACQUELINE, KATRIN, FINN UND
NICO
LUNA, MALA UND KATRIN
61
62
KIDS + TEENS
KIDS + TEENS
ANTI-PELZAKTION IN DER
DORTMUNDER CITY
Das Pelzgeschäft Overmann, am Willy-BrandtPlatz, ist eines der letzten Geschäfte in Dortmund, die noch echten Pelz verkaufen. Alle
anderen haben in den letzten Jahren erfreulicherweise aufgegeben oder verkaufen keinen
echten Pelz mehr. Um ein Zeichen zu setzen
und auf das Leid der Tiere aufmerksam zu
machen, die wegen ihres Pelzes sterben müssen, meldeten wir gleich zwei Demonstrationen vor diesem Laden an. Ihre Meinung
drückten die Jugendlichen der Tierschutzjugendgruppe »Die Bärenbande« auch aus mit
ihrem drastischen Statement »Pelztragen ist
wie Kuscheln mit Leichen«. Mit Aufschriften
auf alten geerbten Echtpelzmänteln demonstrierten die jungen Tierschützer auch, wie
viele Tiere, jeweils für einen Mantel, sterben
müssen. Kurioserweise machte uns dann die
Miteigentümerin des Pelzgeschäftes, vor dem
wir protestierten, darauf aufmerksam, dass
für einen Seehundmantel nicht, wie von uns
angegeben 6, sondern sogar 8 Tiere sterben
NATURSCHUTZAKTION MIT DEM BUND
müssen. Zahlreiche Passanten gratulierten uns zu unserer gelungenen Aktion. Die Inhaber des
Pelzgeschäftes waren verständlicherweise nicht so erfreut und versuchten die Kinder der Bärenbande von der »Unsinnigkeit des Protestes« zu überzeugen und drohten sogar mit einer Strafanzeige. Diese ließen sich von den Einschüchterungsversuchen aber nicht beirren und verteilten
weiter Handzettel und sammelten Unterschriften. Schließlich sterben jährlich allein 27 Millionen Nerze und 5 Millionen Füchse nur für die Modeindustrie.
Eine echte Herkulesaufgabe meisterten die Mitglieder der Jugendgruppe »Die Bärenbande« gemeinsam mit einigen Erwachsenen vom
BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland). Sie befreiten
das Naturschutzgebiet »Auf dem Brink« vom Riesen-Bärenklau, der
eine Bedrohung für die heimischen Pflanzen darstellt. Dieser Exot, der
bis zu vier Meter hoch werden kann und auch unter dem Namen »Herkulesstaude« bekannt ist, verdrängt schützenswerte, einheimische
Pflanzen. Dabei reicht es nicht die Staude einfach abzuschneiden. Jede
einzelne Pflanze muss mit der Wurzel ausgegraben werden. Die jungen Mitglieder der Bärenbande, die nicht nur Tier- sondern natürlich
auch Naturschützer sind, waren mit viel Spaß und Eifer bei der Sache.
Gemeinsam haben wir über 150 Exemplare des ungebetenen Gastes
ausgegraben und so erfolgreich die Entstehung von Millionen weiterer
Samen verhindert.
FINN, BIANCA, BJARNE
GRUPPE VOR PELZ OVERMANN
LIAM BEIM AUSGRABEN
V. L. LUKAS, LIAM, ULLA, BIANCA, BJARNE, CHRISTIAN, KATRIN, FINN
EINWEIHUNG DES NEUEN
TAUBENTURMS IN DER CITY
JACQUELINE UND LIAM
ANTIPELZSLOGANS
ALTE PELZE ZUR DEMONSTRATION
Viele Dortmunder kannten den alten Taubenturm im Stadtgarten, gegenüber dem Rathaus.
Der Tierschutzverein Groß-Dortmund hatte
ihn schon vor vielen Jahren aufgestellt. Aber
der Zahn der Zeit nagte auch an diesem Bauwerk und so wurde er Ende März gegen ein
brandneues Modell ersetzt. Natürlich wieder
schwarzgelb in den Farben des BVBs, aber
diesmal noch eine Etage höher als der alte
Turm. Bis zu 35 Taubenbrutpaare können
jetzt gleichzeitig einziehen. Dass ihnen auch
hier wieder ihre Eier weggenommen und gegen Gipsattrappen getauscht werden, ahnen
sie im Augenblick noch nicht. Bei der feierlichen Eröffnung war neben den Vertretern
des Tierschutzvereins und der Bärenbande
auch das BVB Maskottchen Emma dabei.
JACQUELINE, EMMA UND BIANCA
63
64
ZUGABE
KIDS + TEENS
65
Arche Noah – Ausstellung über Tier und Mensch in der Kunst
Über ein halbes Jahr lang konnte man im neuen Dortmunder Wahrzeichen, dem U-Turm, die
ausgelagerte Ausstellung »Arche Noah« des Ostwallmuseums besuchen. Es ging um die Auseinandersetzung zwischen Tier und Mensch in der Kunst. Etwa 160 Werke internationaler
Künstlerinnen und Künstler konnten wir bei unserem Besuch mit der Bärenbande betrachten.
Eine Sonderführung sollte den Besuchern die Kunst näher bringen. Die Museumspädagogin
wurde dabei von einem Zoolotsen unterstützt, denn der Dortmunder Zoo hatte sich an diesem
Kunstprojekt beteiligt. Leider war die Führung für unsere Kids sehr anstrengend und generell
nicht so kindgerecht wie eigentlich angekündigt. So erkundeten wir die Ausstellung bald auf
eigene Faust. Das Grundkonzept dabei war sicherlich gut gemeint, aber viele Installationen
waren für Kinder nicht so gut nachvollziehbar bzw. schon etwas morbide, oder zeugten von
schlechtem Geschmack. So wurden etwa bei einem ausgestopften Wolf und einem Schaf einfach mal die Köpfe vertauscht. Videos und Installationen zeigten zu oft die Verherrlichung von
Grausamkeit gegenüber Tieren im Namen der Kunst Was soll das darstellen? Was soll das sein?
Das hörte man des Öfteren von den Kindern. Am Ende genossen wir von der Aussichtsterrasse
des U-Turms noch einen schönen Ausblick über Dortmund und freuten uns, den Ausflug in die
Kunst heil überstanden zu haben.
.. Mensch
fur
Lasagne – das ganze Jahr lecker
Grünes zum Knabbern
Hauptspeise Vegetarische Lasagne Fur Zwischendurch auf der Fensterbank
KUNSTWERK ZUM THEMA MASSENTIERHALTUNG
WAS IST DAS? FRAGT SICH FINN.
JULIAN, LIAM, FINN, KATRIN UND BIANCA AUF DER TERRASSE DES U-TURMS
KONTAKTADRESSE FÜR
SCHRIFTLICHE ANMELDUNGEN
UND FRAGEN:
eMail [email protected]
IHR WOLLT AUCH BEI DER TIERSCHUTZGRUPPE »BÄRENBANDE«
MITMACHEN? WENN IHR ZWISCHEN 8 UND 15 JAHREN ALT UND
AN TIERSCHUTZTHEMEN INTERESSIERT SEID, DANN PASST IHR GANZ PRIMA
ZU UNS. RUFT AN ODER SCHREIBT UNS. WIR LADEN EUCH DANN ZUM
NÄCHSTEN TREFFEN EIN!
FACEBOOK
Tierschutzjugendgruppe Dortmund
Bärenbande
BETREUER UND ANSPRECHPARTNER
FÜR DIE BÄRENBANDE
Holger Over
Wittbräucker Str. 751
44265 Dortmund
TELEFON 02 31.46 57 60
ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN
ZUTATEN
Lasagnenudeln, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 Möhre, 5 Champignons, 4 Tomaten, 1 Zucchini, Salz, Pfeffer, 30 g Butter, 40 g Mehl,
etwas Milch, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Käse
Pflanzgefäß oder Töpfe, Gartenerde oder Kräutererde, Samen vom
Löwenzahn, Vogelmiere, oder Fertigmischungen wie z. B. »Kaninchengarten«
DIE ZUBEREITUNG
DIE ZUBEREITUNG
Zwiebel, Knoblauchzehen und Möhre kleinschneiden und in Butter
andünsten. Das kleingeschnittene Gemüse mit Salz und Pfeffer
fünfzehn Minuten im Topf vorgaren.
Für die Béchamelsauce die Butter im Topf schmelzen und das Mehl darin andünsten. Die kalte Milch, Salz, Pfeffer und Muskatnuss fünf bis
zehn Minuten bei schwacher Hitze gut verrühren.
In eine Auflaufform abwechselnd die Lasagnenudeln, Gemüseragout
und Béchamelsauce geben. Den Käse auf der Lasagne verteilen und bei
180 °C 30 Minuten backen.
Ihr könnt für Eure Haustiere das ganze Jahr ein bisschen frisches Grün
auf der Fensterbank ziehen. Praktisch alle Haustiere sind dankbar für
grünes Ergänzungsfutter. Einfach Töpfe oder ein anderes Pflanzgefäß
auf dem Boden mit Kieselsteinen auslegen und dann mit Erde füllen.
Dann sammelt Ihr entweder selbst Samen oder kleine Wildpflanzen
(Löwenzahn, Vogelmiere, Gras) oder besorgt Euch im Handel Samen
(Wildkräuter oder spezielle Mischungen). Vögel, Nager, Schildkröten
und sogar Katzen und Hunde mögen oft gerne was Frisches zu ihrem
normalen Futter und gesund ist es auch.
Nachtisch Cru mble aux pommes
(Streusel mit Apfeln)
ZUTATEN
4 Äpfel, 50 g Zucker, 100 g Mehl, 100 g Butter, Crème Fraîche
DIE ZUBEREITUNG
VORHER KÖNNT IHR EUCH JA SCHON MAL UNSERE BÄRENBANDENHOMEPAGE IM INTERNET ANSEHEN. DA FINDET IHR VIELE INFOS
ÜBER UNS UND NOCH VIEL MEHR FOTOS UND PRESSEBERICHTE VON
UNSEREN VERGANGENEN AKTIONEN UND TREFFEN. ODER SEID IHR
BEI FACEBOOK ANGEMELDET? AUCH DORT FINDET IHR UNS!
Die Äpfel schälen, kleinschneiden und in eine flache Form geben. Das
Mehl mit dem Zucker und der Butter in einem Mixer vermischen und
über die Äpfel geben. Den Crumble im Backofen garen und mit Crème
Fraîche servieren.
Fotos: photocase.com | fridarika, sBibi
UNSERE WEBSITE
www.diebaerenbande.de
und Tier
Unter
hundert Menschen liebe ich
nur einen, unter hundert Hunden
neunundneunzig.
MARIE VON EBER-ESCHENBACH
66
IMPRESSUM
UNSERE VERTAGSPARTNER
HERAUSGEBER
CHEFREDAKTION
ierSchutzVerein Groß-Dortmund e.V.
T
Kleppingstraße 37
44135 Dortmund
Berswordt-Halle/Stadthauskomplex
Telefon 02 31/81 83 96
Fax 02 31/83 72 98
www.tierschutzverein-dortmund.de
[email protected]
an
dfi
lte
rvl
ies
IMPRESSUM + ANZEIGENPREISE
Mit jeder Anzeigenschaltung unterstützen Sie die Arbeit
des TierSchutzVereins Groß-Dortmund e.V.
Nächster Anzeigenschlusstermin ist der 1. April 2016
Dateneingang bis spätestens 10. April 2016.
Die Agentur coteam.net, die dieses Magazin realisiert, übernimmt
die Gestaltung Ihrer Anzeige zu einem fairen Preis.
www.coteam.net, Telefon 02 34.97 33 60
Erika Scheffer
ANZEIGENLEITUNGErika Scheffer
Telefon 02 31.81 83 96
REDAKTION
TierSchutzVerein Groß-Dortmund e.V.
EDITORIAL DESIGN
www.coteam.net
BEITRÄGE
Christiane Baldwin, Dr. Frank Brandstätter,
Chantal Pais, Heimatlose Pfoten e.V., Sabine Pietschmann, Tierbestattung am Rennweg,
NABU und LBV, Deutschen Tierschutzbundes e. V., VDE, NABU und Deutsche Umwelthilfe, Dr. Silvius Wodarz Stiftung, Deutsche Wild
tierstiftung, Dr. Hans-D. Otterbein, Rosemarie Adam, Holger Over
FOTOGRAFIE
Holger Over, Chantal Pais, Heimatlose Pfoten e.V., Sabine Pietschmann, Sandra Krauskopf, NABU | M.Hamblin, M.Varesvuo | KGDV, VDE | FNN, ROLOFF, Deutsche Wildtierstiftung, Dr. Hans-D. Otterbein, Ruhrnachrichten Foltynowi
cz, Andreas Welzel, Rosemarie Adam, fotolia.de |
mysontuna, T. Michel, dankos, beaubelle, Ro-
bert Kneschke, Michael pettigrew, elfoto, Soru Epotok,degari, Photocase | crocodile, bisgleich, jock+scott, MeCanon, manun, kmai | christophe
papke, Mmchen, marshi, nukanute, inkje, core-
since84, Zickchen, Sineu, Maxoe, ffwd!, fridarika, Bit.it, twwx
KONZEPT+DESIGN
www.coteam.net
DRUCK
Schürmann + Klagges
Das TierSchutzMagazin ist das Organ des TierSchutzVereins Groß-Dortmund e.V. und
Gedruckt auf Papier aus umweltfreundlicher
Herstellung.
wird seinen Mitgliedern, Kooperationspartnern und Interessenten kostenlos zur
AUSGABE 2015
GESAMTAUFLAGE
7.000 Exemplare
NÄCHSTER REDAKTIONSSCHLUSS
01. April 2016
Anzeigenpreise
FORMAT
PREIS
Rückseite U4
hoch 210 x 297 mm
695 EUR
Umschlag U2 oder U3
hoch 210 x 297 mm
625 EUR
Innenteil
1/1 Seite
hoch
1/2 Seite
hoch
quer
1/3 Seite
hoch
quer
1/4 Seite
hoch
quer
1/8 Seite
hoch
quer 190 x 267 mm
500 EUR
93 x 267 mm
190 x 129 mm
250 EUR
250 EUR
60 x 267 mm
190 x 83 mm
170 EUR
170 EUR
93 x 129 mm
190 x 63 mm
125 EUR
125 EUR
60 x 84 mm
93 x 59 mm
63 EUR
63 EUR
GmbH & Co KG
Verfügung gestellt.
Alle Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion. Für unverlangt eingesandte Beiträge übernehmen
Herausgeber und Redaktion keine Gewährleistung. Wir behalten uns vor, Beiträge zu
kürzen und/oder zu überarbeiten. Redaktionelle Fremdbeiträge jeder Art entsprechen
nicht immer der persönlichen Meinung der Redaktion. Ein Anspruch auf Veröffentlichung
eingesandter Beiträge besteht nicht. Für Fremdbeiträge sind die jeweiligen Autoren
verantwortlich.
46
67