Studieren mit Kind - Studierendenwerk Mannheim

Studieren mit Kind
in Mannheim
Ein Leitfaden für
studierende Eltern
INHALTSVERZEICHNIS
Vorwort _______________________________________________________ 6
1. BETREUUNGSANGEBOTE _____________________________________________ 7
Kinderbetreuung beim Studierendenwerk __________________________ 7
Kinderhaus in N 6, 1 ____________________________________________ 7
Kinderkrippe „Kleine Forscher“ _________________________________ 7
Mannheim - Zentrale Registrierung MeKi ___________________________ 9
Andere Betreuungseinrichtungen __________________________________ 9
Stadt Mannheim ______________________________________________ 9
Freie Träger ___________________________________________________ 9
Tagespflege __________________________________________________ 9
Betreuungsdatenbank ________________________________________ 10
Ferienbetreuung _________________________________________________ 10
2. FINANZIERUNG ____________________________________________________ 10
BAföG __________________________________________________________ 10
Betreuungszuschlag – neu -Erhöhung ab 2016 __________________ 10
Zusätzliche Freibeträge _______________________________________ 11
Beurlaubung _________________________________________________ 11
Verlängerung der BAföG-Leistungen___________________________ 12
Stipendien ______________________________________________________ 14
Begabtenförderungswerke - Familienzuschlag _________________ 14
Ba-Wü-Stipendium ____________________________________________ 14
Hochschulstipendien _________________________________________ 14
Deutschlandstipendium_______________________________________ 15
„Aufstiegsstipendium“ ________________________________________ 15
Zielgruppenspezifische Stipendien _____________________________ 15
Stipendien mit Schwerpunkt Studieren mit Kind _________________ 15
Darlehen und Kredit _____________________________________________ 16
Bildungskredit ________________________________________________ 17
KfW-Studienkredit_____________________________________________ 18
-2-
CHE-Studienkredit-Test ________________________________________ 18
3. BERATUNG ________________________________________________________ 18
Angebote des Studierendenwerks ________________________________ 18
Allgemeine Sozialberatung ___________________________________ 18
Rechtsfragen ________________________________________________ 19
Studienfinanzierungsberatung _________________________________ 19
Psychologische Beratungsstelle (PBS) __________________________ 20
PBS Kursprogramm ___________________________________________ 20
Infothek______________________________________________________ 20
Gleichstellung an den Hochschulen ______________________________ 21
Universität Mannheim _________________________________________ 21
Hochschule Mannheim _______________________________________ 23
Musikhochschule Mannheim __________________________________ 24
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim ____________ 24
4. RECHT ____________________________________________________________ 24
Beratungshilfe ___________________________________________________ 24
Kindschaftsrecht _________________________________________________ 25
Mutterschutzgesetz ______________________________________________ 26
Beurlaubung vom Studium _______________________________________ 26
Hochschulrecht _________________________________________________ 27
5. SOZIALLEISTUNGEN ________________________________________________ 28
Leistungen nach dem SGB ____________________________________ 28
ALG II ________________________________________________________ 28
Mehrbedarfe ________________________________________________ 29
Unabweisbarer Bedarf / einmalige Beihilfen ____________________ 29
Besonderer Härtefall __________________________________________ 29
Sozialgeld____________________________________________________ 30
Kinderzuschlag _______________________________________________ 31
Leistungen für Bildung und Teilhabe ___________________________ 32
Beitragsübernahme __________________________________________ 32
-3-
Beitragsreduzierung bei Wohngeldbezug ______________________ 33
Unterhalt ________________________________________________________ 33
Unterhaltsvorschuss ___________________________________________ 34
Kindergeld ______________________________________________________ 35
Anspruch auf Kindergeld – Erhöhung in 2015 ___________________ 35
Unterbrechung des Studiums __________________________________ 35
Elterngeld und ElterngeldPlus _____________________________________ 36
Voraussetzungen _____________________________________________ 36
Einkommensermittlung ________________________________________ 38
Betreuungsgeld _________________________________________________ 39
Elternzeit ________________________________________________________ 40
Mehrlingsgeburtenprogramm BW _________________________________ 40
Stiftungen _______________________________________________________ 41
Bundestiftung "Mutter und Kind " _______________________________ 41
Landesstiftung "Familie in Not" _________________________________ 42
6. WOHNEN _________________________________________________________ 42
Wohnen mit Kind ________________________________________________ 42
Wohngeld _______________________________________________________ 43
Wohnberechtigungsschein _______________________________________ 44
Wohnkostenzuschuss ____________________________________________ 45
7. KRANKENVERSICHERUNG___________________________________________ 45
Versicherungspflicht - Beitragsänderung __________________________ 45
Übergangs-/ Absolvententarif _________________________________ 46
Familienversicherung _________________________________________ 46
Leistungen der Krankenkasse __________________________________ 46
Mutterschaftsgeld _______________________________________________ 47
Mutterschaftsgeld der Krankenkassen _________________________ 47
Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt _______________ 48
-4-
Mutter-/Vater-Kind-Kuren ________________________________________ 49
8. VERGÜNSTIGUNGEN _______________________________________________ 49
Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht ________________________ 49
Sozialtarif fürs Telefon ____________________________________________ 49
Semesterticket __________________________________________________ 50
Ermäßigung bei der Bahn für Kinder / Familien _____________________ 51
Reduzierte Verpflegungsbeiträge _________________________________ 51
MensaKids ______________________________________________________ 51
Familienpass ____________________________________________________ 51
Mannheimer Familienpass ____________________________________ 51
Mannheimer Familienpass plus ________________________________ 52
Landesfamilienpass___________________________________________ 52
Sozialpass und Sozialticket _______________________________________ 52
Kulturpass - neu _________________________________________________ 53
Nothilfefonds der MVV ___________________________________________ 53
Steuern _________________________________________________________ 53
Kinderfreibeträge – werden erhöht ____________________________ 53
Kinderbetreuungskosten als Sonderausgaben __________________ 53
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende – Erhöhung geplant 2016 54
9. INTERNATIONALE STUDIERENDE MIT KIND _____________________________ 54
10. SONSTIGE INFORMATIONEN _______________________________________ 55
Studieren im Ausland ____________________________________________ 55
Kindgerechte Ausstattung/Angebote auf dem Campus ____________ 56
Frauen-Informations-Zentrum _____________________________________ 57
Metropolregion Rhein-Neckar ____________________________________ 58
Adressen der Anlaufstellen in Mannheim _________________________ 59
Internetadressen_________________________________________________ 61
-5-
Vorwort
Das Studierendenwerk Mannheim ist Partner für Studierende und Hochschulen in der kurpfälzischen Metropole. Ob Gastronomie, Finanzen,
Wohnen, Beratung oder Kinderbetreuung – in fast allen Lebenslagen bietet das Studierendenwerk ein umfangreiches Serviceangebot.
Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung während des Studiums
sind zweifellos eine ganz besondere „Lebenslage“. Diese Phase ist wunderschön und aufregend, aber auch anstrengend. Gerade während der
Ausbildung stellt es für die Betroffenen eine zusätzliche Belastung dar,
sich neben dem Studium auch noch um die Erziehung, Kinderbetreuung,
die Finanzen oder eine kindgerechte Wohnung kümmern zu müssen.
In dieser Situation steht das Studierendenwerk mit seinen Unterstützungsangeboten den Studierenden zur Seite. In „Studieren mit Kind - ein
Leitfaden für studierende Eltern“ zeigen wir eine Reihe von Hilfen auf, wie
z.B. die verschiedenen Ansprechpartner und Beratungsangebote, die Betreuungseinrichtungen für Kinder und mögliche finanzielle Leistungen.
Für Studierende mit Kind betreibt das Studierendenwerk eine Kinderbetreuung im eigenen Kinderhaus in zentraler Innenstadtlage in N 6, 1 und
in der Kinderkrippe in der Speyerer Straße (MA-Almenhof). Das Kinderhaus ist eine der besten Einrichtungen seiner Art in Mannheim.
Dieser Leitfaden erscheint jetzt in der 12. Auflage. Unter anderem sind bei
der Aktualisierung neue Regelungen zum ElterngeldPlus, Kindergeld oder
Unterhaltsvorschuss berücksichtigt worden.
Wir freuen uns über weitere Anregungen, Vorschläge und Rückmeldungen jeder Art.
Dr. Jens Schröder
Geschäftsführer des Studierendenwerks Mannheim
-6-
1. BETREUUNGSANGEBOTE
Kinderbetreuung beim Studierendenwerk
Kinderhaus in N 6, 1
Das Studierendenwerk Mannheim ist seit mehr als 30 Jahren Träger einer
Kindertagesstätte für die Betreuung von Kindern der Mannheimer Studierenden. Seit September 2003 gibt es das Kinderhaus in N 6, 1. Dort sind
Krippe und Tagesstätte gemeinsam untergebracht. Durch einen weiteren
Anbau wurden nochmals Räume für eine Krippe geschaffen. Das Haus
liegt in zentraler Innenstadtlage und ist nicht weit entfernt zur Uni.
Im Kinderhaus werden 6 Kindergruppen betreut. Es gibt drei Krippengruppen für Kinder von 1 - 3 Jahren und 3 altersgemischte Gruppen für
die Betreuung der 2 – 6 jährigen Kinder. Insgesamt können 85 Kinder versorgt werden - entweder ganztags oder mit verlängertem Vormittagsangebot.
Kinderkrippe „Kleine Forscher“
Seit Oktober 2009 gibt es die Kinderkrippe „Kleine Forscher“ in der Speyerer Straße 39. Für 9 Kinder im Alter von 1 –3 Jahren wurde in einem
Wohnhaus des Studierendenwerks eine Wohnung kindgerecht umgebaut.
Voll ausgesattet ist die Einrichtung mit Gruppen- und Schlafraum, Küche
und Aussenspielfläche.
Vorallem für die Kinder der Studierenden der Hochschule Mannheim, die
sich in umittelbarer Nähe befindet, ist diese Betreuungseinrichtung gedacht. Die Krippe als Aussenstelle unseres Kinderhauses orientiert sich in
Bezug auf die pädagogische Arbeit und der Konzeption an unserem Kinderhaus.
Konzeption der Kinderbetreuung
Das pädagogische Konzept richtet sich auf die ganzheitliche Erziehung
mit Blick auf kindgerechte und soziale Strukturen in den einzelnen Familiengruppen. Förderung von Kreativität, Persönlichkeit, Sprach- und Bewegungserziehung, Motorik und Selbständigkeit sind einige der angestrebten
pädagogischen Ziele. Ein weiteres Ziel der Betreuungsarbeit ist die unterstützende Elternarbeit und -beratung sowie Information und Transparenz
über die Arbeit und Weiterentwicklung der Konzeption.
Für die pädagogische Betreuung ist speziell ausgebildetes Fachpersonal
angestellt. Die ausgebildeten Fachkräfte plus Anerkennungspraktikanten
arbeiten in Voll- und Teilzeitstellen im Kinderhaus und der Krippe.
Zahlenland
Das Kinderhaus des Studierendenwerks Mannheim hat ein vielfältiges
pädagogisches Angebot in seinem Programm. Eigens dafür geschulte Erzieherinnen vermitteln den Kindern "Entdeckungen im Zahlenland" nach
einem Konzept von Professor Dr. Preiß von der PH Freiburg. Auch entdecken bereits die Kinder unter drei Jahren die Zahlen im Entenland. Die
-7-
Zahlen werden praktisch und konkret dargeboten und die Zusammenhänge orientieren sich an den Fragestellungen, Erfahrungen und Beobachtungen der Kinder.
Ziel des Angebots ist es, den Kindern zu einer breiten und nachhaltigen
Grundlage für das Verständnis von Mathematik zu verhelfen. Auch naturwissenschaftliche Experimente im Kindergartenlabor sind fester Bestandteil des pädagogischen Angebotes. So soll eine Basis geschaffen werden,
auf der sich die unterschiedlichen mathematischen und naturwissenschaftlichen Begabungen der Kinder entfalten können.
Fremdsprachenangebot
Das Kinderhaus des Studierendenwerks Mannheim bietet den Kindern
das spielerische Kennenlernen von Fremdsprachen (Englisch und Französisch) an. Mit verschiedenen Spielen, Memory oder Liedern wird ihnen
der Zugang zur Fremdsprache eröffnet.
Das Freie Spiel und die Vorschulerziehung, sowie die geliebten Sing- und
Spielkreise, Märchenstunde, verschiedene AGs, musikalische Früherziehung und Turnen runden das vielfältige Angebot ab.
Öffnungszeiten und Beiträge
Geöffnet ist die Einrichtung Montag bis Donnerstag von 07.45 – 17.15
Uhr, freitags bis 16.15 Uhr. Der verlängerte Vormittag ist von 08.00 –
14.00 Uhr.
Die Beiträge gelten für 11 Monate, der Monat August ist beitragsfrei!
Preise für Kinder von Studierenden
< 3 Jahre
> 3 Jahre
Verläng. Vormittag:
143 €
105 €
Ganztagesbetreuung:
196 €
148 €
Preise für Kinder von Nicht-Studierenden
< 3 Jahre
> 3 Jahre
Verläng. Vormittag:
205 €
150 €
Ganztagesbetreuung:
280 €
212 €
Der Verpflegungsbeitrag liegt bei 40 € pro Monat und gilt ebenfalls für 11
Monate. Ermäßigung ist möglich, siehe unter Vergünstigungen.
Anmeldung
Voraussetzung für die Aufnahme ist, dass mindestens ein Elternteil des
Kindes als ordentlicher Studierender an einer Mannheimer Hochschule
eingeschrieben ist. Bei Bedarf und freien Kapazitäten werden auch Kinder
von Mannheimer Bürgern und Universitätsbediensteten aufgenommen.
Das Kind sollte bei der Aufnahme mindestens 1 Jahr alt sein.
Die Anmeldung ist persönlich unter Vorlage einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung vorzunehmen im Kinderhaus in N 6, 1 bei der Leiterin
Frau Unger-Graf, Tel: 0621 / 49072 - 570. Für ein Vorgespräch bitte Termin vereinbaren.
-8-
Vormerkung möglich direkt über die Homepage:
Internet: www.stw-ma.de/Studieren+mit+Kind.html
E-mail: [email protected]
Mannheim - Zentrale Registrierung MeKi
In Mannheim wohnende Eltern, die einen Betreuungsplatz suchen, können sich zentral bei der Stadt Mannheim registrieren lassen. Mit dem von
der Stadt in 2013 eingeführten Verfahren der Zentralen Registrierung sollten sich die Interessenten über das Portal „MeKi“ vormerken lassen.
Die Stadt Mannheim führt alle Vormerkungen von Eltern für Krippe-, Kindertagspflege-, Kindergarten- und Schulkindbetreuung zentral in dem
elektronischen Meldesystem Kinderbetreuung (MeKi) zusammen. Für eine
Vormerkung in MeKi füllen Eltern den Vormerkbogen aus.
Den Vormerkbogen erhalten Eltern auch in Krippen, Kindergärten und in
Einrichtungen für Schulkindbetreuung oder im MeKi-Büro in Q 5, 22 (Tel:
0621-293-3888) sowie bei den Bürgerdiensten.
Internet:
www.mannheim.de/bildung-staerken/meldesystem-kinderbetreuung-meki
Andere Betreuungseinrichtungen
Stadt Mannheim
Die Stadt Mannheim stellt mit ihren städtischen Kindertagesstätten zahlreiche Plätze zur Verfügung. Über das Internetportal der Stadt
www.mannheim.de lassen sich die städtischen Einrichtungen auch nach
Stadtteilen sortiert, leicht finden.
Freie Träger
Als Träger von Betreuungseinrichtungen bieten die beiden Kirchen
(Evangelische Tageseinrichtungen und katholische Einrichtungen) aber
auch die Kinderläden in Mannheim ebenfalls ein entsprechendes Angebot
an Betreuungsplätzen.
Tagespflege
Kindertagespflege ist eine gesetzlich geregelte Leistung im Rahmen der
Förderung von Kindern. In Tagespflege werden Kinder im Alter von 0 bis
14 Jahren in der Regel im Haushalt der Tagesmutter /-vaters ganztags
oder ergänzend zur Kindertageseinrichtung betreut. Die Tagespflege bietet individuelle Betreuung des Kindes, wohnortnahe Versorgung sowie flexible Betreuungszeiten. Der Fachdienst Kindertagespflege bietet:
Vermittlung von Betreuungsplätzen in Tagespflege
Beratung und Begleitung von Tagespflegepersonen und Eltern
Qualifizierung von Tagespflegepersonen
Beratungstelefon der Tagespflege: Tel.: 0621 293-3734
-9-
Fachdienst Kindertagespflege – Jugendamt –
Abt. Kindertagespflege, Q 5, 22 in Mannheim
E-mail: [email protected]
Betreuungsdatenbank
Das Forum "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" ist ein Projekt unter
dem Dach der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH. Ziel des Forums ist
es, familiengerechte Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt zu schaffen
und die Metropolregion noch attraktiver für Familien zu machen. Im Mai
2007 gründete das Forum „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ den Arbeitskreis „Familienfreundliche Hochschule“. Engagierte Vertreter der regionalen Hochschulen, der Studierendenwerke sowie der IHKn verfolgen
darin das Ziel, die MRN zu einem familienfreundlichen Wissenschaftsstandort zu entwickeln. Ein praktisches Angebot wurde in Form der Kinderbetreuungsdatenbank umgesetzt. Die Datenbank hilft bei der Suche
nach Betreuungseinrichtungen in der Stadt und Umgebung. Weitere Hinweise zu Ferienbetreuung und Pflegeinfos unter: www.m-r-n.com.
Ferienbetreuung
Insbesondere in den Fereien ist es für berufstätige, aber auch für studierende Eltern häufig ein Problem, eine angemessene Betreuung zu finden.
Für die Kinder an Mannheimer Grundschulen besteht die Möglichkeit an
verschiedenen Angeboten der Stadt zur Ferienbetreuung teilzunehmen.
Geboten wird ein interessantes und abwechslungsreiches Ferienprogramm wie z.B. gemeinsame Ausflüge, verschiedene Spielangebote,
Sprachförderung, Kreativwerkstatt, gemeinsame Back- und Kochaktionen,
sportliche Angebote.
Weitere Infos beim Fachbereich Bildung der Stadt Mannheim in
E 4, 10, 68159 Mannheim, Tel.: 0621 293-3521 oder 3522
E-mail: [email protected]
2. FINANZIERUNG
Erfolgreiches Studieren ist nicht nur eine Frage des Lernens und der Organisation, sondern auch der Finanzierung. Neben Lebenshaltungskosten
kommen auch Semester- und Verwaltungskosten hinzu. Erst wenn die Finanzierung steht, kann sich der/die Studierende voll und ganz auf den zügigen Verlauf des Studiums konzentrieren.
Das Studierendenwerk berät Studierende umfassend und zeigt unterschiedliche Möglichkeiten zur Studienfinanzierung auf.
BAföG
Betreuungszuschlag – neu -Erhöhung ab 2016
Die Förderung nach dem BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) ist
ausschließlich für den Ausbildungsbedarf vorgesehen. Einen Mehrbedarf
wegen Schwangerschaft gibt es nicht, jedoch als Zusatzleistung einen
Kinderbetreuungszuschlag von 113 € für das erste und von 85 € für je- 10 -
des weitere Kind unter 10 Jahren, das mit dem Studierenden in einem
gemeinsamen Haushalt lebt. Als Kinder gelten nur die eigenen Kinder.
Der Zuschlag wird für denselben Zeitraum nur einem Elternteil gewährt.
Sind beide Elternteile nach dem BAföG dem Grunde nach förderungsfähig
und leben in einem gemeinsamen Haushalt, bestimmen sie untereinander
den Berechtigten. Voraussichtlich ab Mitte 2016 gibt es pro Kind einen
Betreuungszuschlag i.H.v. 130 €.
Zusätzliche Freibeträge
Verfügt die/der Studierende über ein eigenes Einkommen, das auf das
BAföG angerechnet wird, so gibt es einen zusätzlichen Freibetrag für das
Kind und den Ehegatten/Lebenspartner. Dadurch können sich die BAföGLeistungen erhöhen.
Für das eigene Einkommen des/der Studierenden beträgt derzeit der
Freibetrag 255 €. Für den Ehegatten oder Lebenspartner gibt es einen
weiteren Freibetrag von 535 € sowie für jedes Kind 485 €. Ehegatten- und
Kinderfreibeträge vermindern sich um das Einkommen dieser Personen.
Für Ehegatten/Lebenspartner und Kinder, die in einer Ausbildung stehen,
die nach dem BAföG gefördert werden kann (z. B. Studium) gibt es keinen
Freibetrag.
Leben die Ehegatten oder Lebenspartner dauernd getrennt oder sind sie
geschieden, so gibt es vom Einkommen des/der Auszubildenden keinen
Ehegattenfreibetrag. In diesem Falle wird nur der Unterhalt des Ehegatten/Lebenspartner als Einkommen des/der Auszubildenden voll angerechnet.
Achtung:
Das staatliche Kindergeld wird grundsätzlich nicht als Einkommen berücksichtigt. Auch die Vermögensfreibeträge erhöhen sich bei nicht verheirateten Studierenden mit einem Kind von 5 200 € auf 7 000 €. Für jedes
weitere Kind und den nicht dauernd getrennt lebenden Ehegatten oder
Lebenspartner erhöht sich der Freibetrag um jeweils 1 800 €.
Unterhaltspflicht bei Heirat
Für BAföG-Berechtigte, die elternabhängig gefördert werden, gilt folgender Grundsatz: Die Unterhaltspflicht der Eltern des BAföG-Berechtigten
endet nicht automatisch mit der Heirat. Jedoch wird das Einkommen des
Ehegatten oder des Lebenspartners vorrangig angerechnet.
Bei elternunabhängiger Förderung (Voraussetzung z. B. 3 Jahre Berufsausbildung + 3 Jahre Erwerbstätigkeit) spielt das Einkommen der Eltern keine Rolle. Auch hier gilt, dass bei Heirat der Ehegatte/Lebenspartner unterhaltspflichtig ist. Lebt der/die Antragsteller/Antragstellerin in eheähnlicher Gemeinschaft, so wird das Einkommen
des Partners nicht berücksichtigt. Nur bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft wird das Einkommen des Lebenspartners angerechnet.
Beurlaubung
Während eines Urlaubssemesters entfällt grundsätzlich der Anspruch auf
Ausbildungsförderung. Dies gilt auch bei rückwirkender Beurlaubung. Urlaubssemester werden nicht auf die Förderungshöchstdauer angerechnet,
d. h. für jedes Urlaubssemester wird die festgesetzte Förderungshöchstdauer um ein Semester erhöht. Kann die Ausbildung in einem Nichtur- 11 -
laubssemester wegen Krankheit oder Schwangerschaft nicht durchgeführt
werden, so wird BAföG höchstens für 3 Monate weitergeleistet.
Nach der Geburt können sich Vater oder Mutter grundsätzlich beurlauben
lassen und dann einen Antrag auf Sozialhilfe stellen.
Tipp:
Während der Beurlaubung können Prüfungen abgelegt werden, wenn diese nicht Teil einer Lehrveranstaltung sind, d. h. es können keine Scheine
erworben werden. Urlaubssemester werden nicht auf die Fachstudiensemester angerechnet. (Mehr Infos im Studienbüro in L 1, 1.)
Verlängerung der BAföG-Leistungen
Überschreiten der Förderungshöchstdauer
Bei Schwangerschaft und Geburt eines Kindes wird in der Regel eine
Weiterförderung über die Förderungshöchstdauer hinaus geleistet.
Die Förderungshöchstdauer kann im Regelfall um folgende Semesterzahlen überschritten werden:
wegen Schwangerschaft während des Studiums 1 Semester
bis zur Vollendung des 5. Lebensjahres 1 Semester pro Lebensjahr
für das 6. und 7. Lebensjahr insgesamt 1 Semester
für das 8. bis 10. Lebensjahr insgesamt 1 Semester
Auch Väter können Verlängerung wegen Erziehung des Kindes beantragen.
Eventuelle weitere Verlängerungstatbestände sind beim BAföG-Amt zu erfragen. Fehlende Betreuungsmöglichkeiten für das Kind gelten nicht als
Verlängerungsgrund!
Im Übrigen werden die BAföG-Leistungen in dieser Förderungsphase als
Vollzuschuss gewährt.
Achtung:
Die Verlängerungszeiten für die Kindererziehung können zeitlich nur einmal in Anspruch genommen werden, auch wenn mehr als ein Kind betreut
wurde. Zudem muss die Pflege und Erziehung eines Kindes ursächlich für
die Verzögerung der Ausbildung sein. Haben sich die Eltern die Pflege
und Erziehung geteilt, so ist über das zeitliche Ausmaß eine Erklärung abzugeben.
Spätere Vorlage von Leistungsnachweisen
Nach § 48 Abs. 1 BAföG müssen bis zum Ende des 4. Fachsemesters
entsprechende Leistungsnachweise vorgelegt werden.
Aber Krankheit, Krankheit des Kindes (Nachweis erforderlich), Schwangerschaft und Kindererziehung (s. o.) kann die spätere Vorlage des Leistungsnachweises rechtfertigen.
Tritt die Schwangerschaft vor dem Vorlagetermin des Leistungsnachweises ein, beantragen die Studierende eine spätere Vorlage des Nachweises beantragen. Bei Schwangerschaft und Geburt nach der Vorlage des
Leistungsnachweises kann ein Antrag auf Verlängerung der Förderungshöchstdauer gestellt werden (s. Verlängerungsmöglichkeiten).
- 12 -
Studienabschlusshilfe
Auszubildende an Hochschulen, die sich in einem in sich selbständigen
Studiengang befinden (also kein Zusatzstudium), erhalten für höchstens
12 Monate Ausbildungsförderung über die Förderungshöchstdauer hinaus, wenn
sie spätestens innerhalb von 4 Semestern nach diesem Zeitpunkt zur Abschlussprüfung zugelassen worden sind und
die Prüfungsstelle bescheinigt, dass sie innerhalb der verlängerten Förderungsdauer abschließen können.
Zu beachten ist, dass die Studienabschlusshilfe nur als verzinsliches
Bankdarlehen geleistet wird (Durchschnittszinssatz etwa 5 %).
Altersgrenze
In der Regel erhalten nur Studierende BAföG, die bei Beginn des Ausbildungsabschnitts das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Bei Aufnahme eines Master-Studiums beträgt die Altersgrenze 35 Jahre. Es
gibt dabei eine Ausnahmeregelung: Auszubildende, die aus persönlichen
oder familiären Gründen gehindert waren, den Ausbildungsabschnitt
rechtzeitig zu beginnen; dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sie bei
Erreichen der Altersgrenze bis zur Aufnahme der Ausbildung ein eigenes
Kind unter zehn Jahren ohne Unterbrechung erziehen und während dieser
Zeit bis zu höchstens 30 Wochenstunden im Monatsdurchschnitt erwerbstätig sind; Alleinerziehende dürfen auch mehr als 30 Wochenstunden erwerbstätig sein, um dadurch Unterstützung durch Leistungen der Grundsicherung zu vermeiden.
Unabhängig vom Alter werden Auszubildende gefördert, die über den
zweiten Bildungsweg (Fachoberschule, Abendgymnasium, Kolleg etc.)
nach Bestehen der Prüfung ihr Studium beginnen. Auch hier gilt die Ausnahmeregelung: Die Erziehung eines Kindes bis zu 10 Jahren gilt als anerkannter Grund für eine spätere Aufnahme bzw. Unterbrechung des Studiums.
Achtung:
Die Ausbildung muss unverzüglich nach Erreichen der Zugangsvoraussetzungen, dem Wegfall der Hinderungsgründe oder dem Eintritt der Bedürftigkeit infolge einschneidender Veränderungen seiner persönlichen Verhältnisse aufgenommen werden.
Ferner kann die Erziehung von Kindern bis zu 10 Jahren nur der Elternteil
geltend machen, der das Kind/die Kinder betreut hat.
Rückzahlungsbedingungen
Das gewährte Darlehen ist innerhalb von 20 Jahren in monatlichen Raten
von derzeit 105 € zurückzuzahlen. Die erste Rate ist 5 Jahre nach dem
Ende der Förderungshöchstdauer zu leisten. Von der Verpflichtung zur
Rückzahlung ist der Darlehensnehmer auf Antrag befreit, solange er BAföG erhält.
Es ist höchstens ein Betrag von 10.000,00 € für jeden Ausbildungsabschnitt zurückzuzahlen.
- 13 -
Freistellung von der Rückzahlung (§ 18 a BAföG)
Von der Verpflichtung zur Rückzahlung ist der Darlehensnehmer auf Antrag freizustellen, soweit sein Einkommen nicht über 1 070 € liegt.
Die Einkommensgrenze erhöht sich für:
den Ehegatten/Lebenspartner um 535 €
für jedes Kind
um 485 €.
Die Freistellung erfolgt vom Beginn des Antragsmonats i.d.R. für ein Jahr.
Tipp:
Auf Antrag können Alleinerziehende die Kinderbetreuungskosten bei der
Rückzahlung des BAföG-Darlehens geltend machen. Die monatliche Einkommensgrenze, ab der Rückzahlungsraten fällig werden, wird um den
Betrag der Kinderbetreuungskosten eines Kindes, das das 16. Lebensjahr
noch nicht vollendet hat, bei einem Kind um max. 175 € pro Monat, bei jedem weiteren Kind um max. 85 € pro Monat erhöht.
Darlehensteilerlass bei vorzeitiger Rückzahlung
Wer seine Darlehensschuld ganz oder teilweise vorzeitig ablöst, erhält auf
Antrag einen prozentualen Nachlass, dessen Höhe je nach Ablöserate
gestaffelt ist.
Internet: www.bafög.de/de/darlehensrueckzahlung
Stipendien
Begabtenförderungswerke - Familienzuschlag
Die kirchlichen, gewerkschaftlichen oder parteinahen Begabtenförderungswerke, finanziell unterstützt durch das Bildungsministerium, bieten
Stipendien an für Studierende der unterschiedlichsten Studienrichtungen.
Die Begabtenförderungswerke in der Bundesrepublik Deutschland fördern
Studierende und Promovierende, die leistungsstark, sozial engagiert und
motiviert sind. Für Studierende mit Kind gibt es zusätzlich einen Familienzuschlag i.H.v. 155 € und einen Betreuungskostenanteil ab 113 €.
Ausführliche Infos und eine Übersicht über die verschiedenen Begabtenförderungswerke und die jeweiligen Anforderungen und Leistungen der
einzelnen Stipendiengeber gibt es auf der Homepage.
Internet: www.begabtenfoerderungswerke.de
Ba-Wü-Stipendium
Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM ist ein Programm der Landesstiftung Baden-Württemberg zum internationalen Austausch von Studierenden, Berufstätigen am Beginn ihrer Karriere.
Internet: www.bw-stipendium.de.
Hochschulstipendien
In zunehmendem Maße werden Stipendien direkt von den Hochschulen
selbst angeboten, um ihre hochschuleigenen Studenten zu unterstützen.
So bietet beispielsweise die Universität Mannheim das VotumStipendium oder die Hochschule Mannheim das Mittelstandsstipendium an. Auch auf den Internetseiten der Dualen Hochschule Baden Würt- 14 -
temberg, der Musikhochschule (Förderkreis) oder der Popakademie befinden sich Infos zu hochschuleigenen Stipendien.
Deutschlandstipendium
Das Förderprogramm zur finanziellen Unterstützung von Studierenden
gibt es seit 2011. Bund, Länder und Hochschulen arbeiten zusammen.
Das Programm fördert mit 300 € monatlich Studierende sowie Studienanfänger/innen, „deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium
und Beruf erwarten“ lässt. Die Hälfte der Finanzierung kommt vom Bund
und die andere Hälfte von privaten Stiftern. Bewerbung und Auswahl erfolgt immer über die eigene Hochschule.
Internet: www.deutschland-stipendium.de
„Aufstiegsstipendium“
Das »Aufstiegsstipendium« ist ein Programm der Bundesregierung, das
für Menschen gedacht ist, die schon eine Berufsausbildung und Berufserfahrung hinter sich haben und besonders gute Leistungen in Ausbildung
bzw. Arbeitstätigkeit vorweisen können.
Internet: www.bmbf.de/aufstiegsstipendium.
Tipp:
Bezieher des Aufstiegsstipendiums erhalten eine Kinderbetreuungspauschale für Kinder unter zehn Jahren. Diese beträgt 113 € für das erste
Kind und jeweils 85 € für jedes weitere Kind.
Zielgruppenspezifische Stipendien
Stipendien für bestimmte Zielgruppen: es gibt z.B. Kontakt- und Wiedereinstiegsstipendien speziell für Frauen oder für behinderte Studierende.
Oder eine besondere Förderung für Diplomarbeit oder Promotion.
Weitere Infos erhalten Sie an der jeweiligen Hochschule oder bei der Sozialberatung des Studierendenwerks.
In der Stipendiendatenbank „Stipendienlotse“ des Bildungsministerium
sind weitere Stipendien zu finden.
Internet: www.stipendienlotse.de
Stipendien mit Schwerpunkt Studieren mit Kind
Heinrich-Böll-Stiftung
Bietet finanzielle Unterstützung für ein Studium mit Kind. Bevorzugt gefördert werden geisteswissenschaftliche Studiengänge. Siehe auch weitere
Begabtenförderungswerke.
Internet: www.boell.de
Hildegardis-Verein: Studienförderangebote für Frauen
Der Verein bietet ein zinsloses Studiendarlehen für alleinerziehende Mütter, mit der Höchstsumme von 10.000 €. Außerdem gibt es ein Familienstipendium (ausschließlich für Studentinnen mit Kind).
Internet: www.hildegardis-verein.de
MAWISTA-Stipendienprogramm
Das Stipendienprogramm unterstützt Studierende mit Kind, die ein Aus- 15 -
landsstudium, Auslandssemester mit Kind absolvieren möchten. Die monatliche Unterstützung liegt bei 500 €.
Internet: www.mawista.com/stipendium
MTU-Stiftung
Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen erhalten eine
zweijährige finanzielle Unterstützung.
Internet: www.mtu-studien-stiftung.org
Christiane-Nüsslein-Volhard-Stiftung
Diese Stiftung fördert Frauen bei ihrer Doktorarbeit, ausschließlich im
Fach Medizin und in naturwissenschaftlichen Fächern.
Internet: www.cnv-stiftung.de
Brigitte-Schlieben-Lange –Programm Das Brigitte-Schlieben-LangeProgramm, eingerichtet vom Wissenschaftsministerium BW, zielt auf die
Förderung junger Absolventinnen und Wissenschaftlerinnen mit Kind/ern
ab, die eine Promotion oder Habilitation anstreben, familienbedingt unterbrochen haben oder aber berufsbegleitend angehen wollen. Infos über die
Stabsstelle Gleichstellung Uni Mannheim
Internet: www.uni-mannheim unter Stabstelle Gleichstellung
Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm
Das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm, ebenfalls ausgehend
vom MWK, unterstützt habilitierende Frauen mit einem Stipendium. Auskünfte zum Programm und weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt der Universität Mannheim.
Internet: www.uni-mannheim unter Stabstelle Gleichstellung
DAAD – Auslandsstudium mit Kind
Mit dem Erasmusprogramm erhalten Studierende einen Mobilitätszuschuss i.H.v. 300 € pro Monat. Für Studierende mit Kind gibt es zusätzlich
einen Zuschuss. Die Bewerbung erfolgt über die Heimathochschule und
gilt für ein Studium von 3-12 Monaten an einer ausländischen Partnerhochschule.
Internet: eu.daad.de/neu/studierende/studierendenmobilitaet/
Darlehen und Kredit
Das Studierendenwerk Mannheim vergibt auf Antrag Darlehen an Studierende der ihm zugeordneten Hochschulen. Es gibt Darlehen für Härtefälle
und in Notlagen und zur Unterstützung beim Studienabschluss.
Grundsätzlich werden die Darlehen nur für Aufwendungen zum Zweck des
Studiums gewährt. Das Studierendenwerk macht die Vergabe der Darlehen vom Nachweis der Studienleistung abhängig und kann entsprechende Studiennachweise verlangen.
Darlehen als kurzfristige Überbrückung
Das Studierendenwerk Mannheim vergibt kurzfristige Darlehen zur Überbrückung für unverschuldete Notlagen in Höhe von 500 €. Die Darlehen
werden zinslos gewährt. Das Überbrückungsdarlehen kann auch dann
gewährt werden, wenn unverschuldet eine BAföG-Überweisung nicht erfolgt ist oder zu spät anläuft. Mit der BAföG-Nachzahlung muss das Dar- 16 -
lehen umgehend zurückgezahlt werden bzw. es wird mit der Nachzahlung
verrechnet.
Studienabschlussdarlehen
Das Studierendenwerk Mannheim vergibt langfristige, zinslose Darlehen
an bedürftige Studierende, die kurz vor Studienabschluss stehen und bei
denen ein erfolgreicher Abschluss erwartet werden kann.
Für das Studienabschlussdarlehen hat der Darlehensnehmer Bürgen zu
stellen, die einen Nachweis über das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses
vorlegen müssen. Der Darlehenshöchstbetrag ist in der Regel auf 3.000 €
begrenzt. Das Darlehen wird in monatlichen Raten ausgezahlt. Der Antrag
ist persönlich bei der Darlehenskasse des Studierendenwerks zu stellen.
Dem Antrag sind beizufügen: Nachweise über erbrachte Studienleistung,
Einkommensnachweise und Bürgschaften.
Die Rückzahlung des Darlehens hat nach den Vereinbarungen, die im
Darlehensvertrag festgelegt sind, zu erfolgen. Das Darlehen wird in der
Regel in Raten zurückgezahlt.
Anträge und Richtlinien sind zu erhalten bei der Darlehenskasse des
Studierendenwerks Mannheim, Mensa am Schloss, Eingang A.
Die Sprechzeiten der Darlehenskasse sind dienstags von 13.00 - 15.30
Uhr und donnerstags von 10.00 - 13.00 Uhr
Tel.: 0621/49072 - 531
E-mail: [email protected]
Bildungskredit
Die Bundesregierung bietet Studierenden in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen die Möglichkeit, einen zinsgünstigen Kredit nach Maßgabe der Förderbestimmungen des Bundesministeriums für Bildung und
Forschung in Anspruch zu nehmen.
Ziel dieser Förderung ist die Sicherung und Beschleunigung der Ausbildung oder die Finanzierung von außergewöhnlichem, nicht durch das
Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erfasstem Aufwand, um die
Ausbildung zu verkürzen bzw. den Abbruch der Ausbildung aufgrund fehlender finanzieller Mittel zu vermeiden. Die Förderung erfolgt unabhängig
vom Vermögen und Einkommen des Antragstellers und seiner Eltern.
Innerhalb eines Ausbildungsabschnittes können bis zu 7.200 € bewilligt
werden. Es werden monatlich 100, 200 oder 300 € gewährt.
Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung des Bildungskredites.
Eine Kombination des Kredites mit anderen Finanzierungsangeboten, wie
BAföG, ist möglich. Der Kreditantrag ist an das Bundesverwaltungsamt
zu richten. Hier wird geprüft, ob die Voraussetzungen für die Gewährung
eines Bildungskredites vorliegen. Gegebenenfalls wird dann ein Bewilligungsbescheid und eine Bundesgarantie (Bürgschaft) erteilt. Diesem Bescheid wird ein verbindliches Vertragsangebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau Bankengruppe (KfW) beigefügt. Den Abschluss des Kreditvertrages, die Auszahlung der Raten und grundsätzlich auch die Rückforderung übernimmt die Kreditanstalt für Wiederaufbau Bankengruppe.
Internet: www.bildungskredit.de
- 17 -
KfW-Studienkredit
Die KfW Förderbank bietet ein Kreditprogramm für Studierende an. Studierende im Erststudium können zur Finanzierung ihrer Lebenshaltungskosten zwischen 100 € und 650 € monatlich beantragen. In der
Regel werden zehn bzw. 14 Fachsemester finanziert. Die KfW Förderbank
stellt den Studienkredit jedem Studierendem zum selben Zinssatz zur Verfügung, unabhängig von Studienfach oder -ort, den Noten, dem eigenen
Einkommen oder dem Einkommen der Eltern. Sicherheiten müssen nicht
gestellt werden.
Der Zinssatz des KfW-Studienkredits ist variabel; er wird halbjährlich neu
festgelegt und zwar immer zum 1.4. und 1.10. des Jahres. Bei Vertragsschluss garantiert die KfW dem Studierenden eine Zinsobergrenze für einen Zeitraum von 15 Jahren. Die Rückzahlung erfolgt nach einer Karenzzeit ( 6-23 Monate) in monatlichen Raten.
Ausführliche Informationen finden sich auf den Internetseiten der KfW
Förderbank unter www.kfw-foerderbank.de . Interessenten erstellen den
Kreditantrag auf der KfW-Website. Der Antrag wird dann dem Studierendenwerk Mannheim, das als Vertriebspartner der KfW akkreditiert ist,
zur Prüfung vorgelegt. Das Studierendenwerk bietet daüberhinaus die
Möglichkeit einer persönlichen Beratung.
Ansprechpartnerinnen beim Studierendenwerk Mannheim:
Doris Neubauer (0621/ 49072 - 530) und Andrea Wais (49072 - 531)
Mensa am Schloss, Eingang A (über Infothek).
E-mail: [email protected]
CHE-Studienkredit-Test
Informationen und Bewertungen bzgl. diverser Finanzierungsangebote
bietet der regelmäßig erscheinende CHE - Studienkredit-Test, der über
zahlreiche Studienkredite, -darlehen und Studienfonds informiert. Erstellt
wurde dieser vergleichende Studienkredit-Test durch das CHE ( Centrum
für Hochschulentwicklung ). Die Ergebnisse gibt es Download.
Internet: www.che-studienkredit-test.de .
3. BERATUNG
Angebote des Studierendenwerks
Allgemeine Sozialberatung
Die Sozialberatung des Studierendenwerks Mannheim ist Anlaufstelle für
Studierende der Universität Mannheim, der Hochschule Mannheim, der
Dualen Hochschule Baden-Württemberg, der Musikhochschule und der
Popakademie. Sie bietet Beratung bei persönlichen und wirtschaftlichen
Problemen, bei Schwierigkeiten, die im Zusammenhang mit der Studiensituation stehen und bei Behördenproblemen.
Die Beratungsstelle versteht sich auch als Vermittler und Koordinationsstelle für die innerhalb und ausserhalb des Hochschulbereiches be- 18 -
stehenden Beratungsangebote (Studienberatung, BAföG, Rechtsberatung, Wohnheime etc.).
Es werden Informationen angeboten über Einrichtungen zur Kinderbetreuung, zur Unterstützung studierender Eltern und Tipps zu weiteren
Sozialleistungen und Vergünstigungen (wie z.B. Rundfunkbeitragsbefreiung und Sozialtarif, Darlehen, Kredite, Stipendien, Kostenübernahme
von Kinderbetreuung durch das Jugendamt etc.).
Sprechzeiten der Sozialberatung bei Doris Neubauer, Dipl. Sozialarbeiterin, dienstags 13.00 – 15.30 Uhr und donnerstags 10.00 – 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung, Tel.: 0621/ 49072 – 530, im Büro in der Mensaria am Schloss, Bismarckstr. 10, Eingang A
E-mail: [email protected]
Internet: www.stw-ma.de unter „Beratung + Service / Sozialberatung“.
Rechtsfragen
Die Allgemeine Sozialberatung übernimmt in Form einer Clearingstelle
die Information und Weitervermittlung der Ratsuchenden an die zuständigen Stellen.
Sie erhalten Tipps und Hinweise zur kostengünstigen Rechtsberatung und
zu den Voraussetzungen einer Inanspruchnahme von Beratungs- und
Prozesskostenhilfe für bedürftige Studierende.
Sprechstunde
dienstags 13.00 – 15.30 Uhr und donnerstags 10.00 – 13.00 Uhr oder
nach Vereinbarung, Tel.: 0621/ 49072 – 530, im Büro in der Mensaria am
Schloss, Bismarckstr. 10, Eingang A.
Studienfinanzierungsberatung
Das Studierendenwerk berät Studierende umfassend und zeigt unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten auf, wobei der individuelle Bedarf ermittelt wird und die finanziellen Belastungen aufgezeigt werden.
Erste Wahl ist das BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) – aber
es stehen weitere Möglichkeiten zur Finanzierung der Lebenshaltungsund Studienkosten bereit. So können Unterhaltsleistungen, Sozialleistungen und Vergünstigungen eingefordert werden oder es lassen sich über
die eigene Beschäftigung finanzielle Lücken schließen.
Verschiedene Studienkredite (u.a. der KfW-Studienkredit für den das Studierendenwerk Vertriebspartner ist) können in Frage kommen. Auch private oder staatliche Stiftungen und Stipendienangebote können zur finanziellen Unterstützung beitragen. Ebenso kommen Überbrückungs- und
Studienabschlussdarlehen des Studierendenwerks unter bestimmten Voraussetzungen in Frage.
Information und Beratung über die persönlichen Finanzierungsmöglichkeiten bei Frau Doris Neubauer (Tel: 0621/ 49072 – 530) im Büro in der
Mensa am Schloss, Bismarckstr. 10, Eingang A.
E-mail: [email protected]
- 19 -
Psychologische Beratungsstelle (PBS)
Die Psychologen/innen der PBS bieten Studierenden der Hochschulregion
Mannheim fachpsychologische Hilfe bei studienbezogenen Problemen aller Art an.
Das vielfältige Angebot umfasst unter anderem:
Erstinterviews u. Diagnosestellung
Beratung, Coaching und Kurzzeittherapie
Kriseninterventionen
Vermittlung in ambulante Therapien und an andere Beratungseinrichtungen
Die PBS befindet sich in der Mensaria am Schloss, Eingang C, Bismarckstr. 10, Zi. 02 – 08.
Anmeldungen werden unter Tel: 0621 / 49072 – 555 montags bis freitags
von 8.30 - 16.00 Uhr entgegengenommen.
Email: [email protected]
Internet: www.stw-ma.de unter „Beratung + Service“.
PBS Kursprogramm
Die Psychologen/innen des Studierendenwerks bieten auch Kurse zur
Förderung von Schlüsselkompetenzen für Studium und Berufseinstieg an,
z.B.:
Erstsemesterlernkurs
Autogenes Training
Stressfreier lernen
Schreibblockaden überwinden
Nähere Informationen zu diesen Angeboten finden sich in den Falt- und
Infoblättern im Aushang (Mensen, Fakultätsbretter, Wohnhäuser etc.) und
Internet: www.stw-ma.de unter „Kursprogramm PBS“.
Infothek
Die Infothek in der Mensaria am Schloss ist zentrale Anlaufstelle für alle
Serviceleistungen des Studierendenwerks. Dort kann man sich z.B. über
das Angebot der Sozialberatung und der PBS informieren, sich nach
freien Plätzen in den Wohnhäusern für Studierende erkundigen, seinen
BAföG-Antrag abgeben oder sich zu weiteren Möglichkeiten der Studienfinanzierung beraten lassen. Umfangreiches Informationsmaterial gibt es
außerdem für studierende Eltern, für Studierende mit Handicap oder
chronischer Krankheit sowie für ausländische Studierende.
Antragsformulare, Vordrucke und die MensaCard/Chipkarte für den bargeldlosen Zahlungsverkehr sind in der Infothek ebenso erhältlich wie der
Studiplan (kommentierter Stadtplan) oder der in mehr als 100 Ländern
gültige internationale Studierendenausweis (ISIC). Die Ausgabe und
Rücknahme von Besucher-Chipkarten sowie die Auszahlung von Beträgen bei defekter Zahlungsfunktion werden ebenfalls in der Infothek abgewickelt. Außerdem kann man sich hier für das bargeldlose Aufladeverfahren „Autoload“ anmelden.
- 20 -
Die Infothek ist auch immer Anlaufstelle, wenn man mal wieder was verloren oder vergessen hat – hier werden die Fundsachen gesammelt.
In der Infothek befindet sich auch eine Pinwand „Jobbörse“ mit Jobangeboten für Studierende sowie eine Privatzimmerbörse mit Wohnungsangeboten für Studierende.
Infostände und Flyeraktionen der Studierendeninitiativen werden ebenso
zentral über die Infothek genehmigt und organisiert wie Promotionmaßnahmen von kommerziellen Anbietern.
Der Bestell- und Abholservice von Semesterliteratur durch die Fa. BücherBender sowie die Krankenkasse AOK sind weitere Angebote der Infothek.
Die Infothek befindet sich in der Mensaria am Schloss, Eingang A.
Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 10:00 – 15:30 Uhr,
freitags von 10:00 – 14:30 Uhr. Tel.: 0621 / 49072-777.
E-Mail: [email protected]
Internet: www.stw-ma.de
Gleichstellung an den Hochschulen
Universität Mannheim
Stabsstelle Gleichstellung und Soziale Vielfalt
Der Auftrag der 2010 eingerichteten Stabsstelle Gleichstellung und soziale
Vielfalt besteht in der Konzeption, der strategischen Verankerung und
dem kontinuierlichen Ausbau nachhaltiger Strukturen im Arbeitsfeld der
Gleichstellung. Dies erfolgt u.a. in enger Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten. Die Stabsstelle ist direkt dem Rektorat zugeordnet
und gliedert sich in verschiedene Tätigkeitsfelder. Ein Bereich ist das Projekt audit familiengerechte hochschule, aus dem die psychossoziale Beratungsstelle entstanden ist.
Psychosoziale Beratung
MitarbeiterInnen und Studierende erhalten hier u.a. Beratung und Unterstützung bei Fragen zu:
gleichstellungsrelevanten Themen
Vereinbarkeit von Studium und Familie / Kinderbetreuung
Konflikten/ Belastungen am Arbeitsplatz
sexueller Belästigung
Verstößen gegen das partnerschaftliche Verhalten
acadeMIA – Mein Weg zur Professur
Der zweijährige Lehrgang unterstützt Doktorandinnen der Universität
Mannheim auf dem Weg ihrer akademischen Laufbahn mit themenbezogenen Angeboten zur Karrieregestaltung und Weiterentwicklung des persönlichen Profils.
WOVEN-Programm
Die Universität bietet ein umfassendes Personalentwicklungsprogramms
zur individuellen Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen. Es umfasst zahlreiche Module für die wissenschaftliche Nachwuchsförderung
von Frauen, welche ineinander verzahnt eine hohe Durchgängigkeit und
Nachhaltigkeit garantieren sollen.
- 21 -
Gleichstellungsbeauftragte
Die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten hat zum Ziel, Frauen auf allen
Ebenen des Wissenschaftsbetriebes zu fördern, sie zur Verfolgung einer
wissenschaftlichen Karriere zu ermutigen und Barrieren, die die Weiterqualifikation hindern, abzubauen. Dabei ist die Mitwirkung bei der Erstellung von Struktur- und Entwicklungsplänen von besonderer Bedeutung.
Sie nimmt als beratendes Mitglied an Gremiensitzungen (z.B. Senat, Berufungskommissionen) teil und erstattet dem Senat regelmäßig Bericht
über ihre Arbeit.
Die Gleichstellungsbeauftragte ist die Vorsitzende der Senatskommission
zur Förderung der gleichberechtigten Entfaltung von Frauen in Studium,
Forschung und Lehre.
Fakultätsgleichstellungsbeauftragte
Die Gleichstellungsbeauftragten der jeweiligen Fakultäten sind die ersten
Ansprechpartnerinnen bei Problemen, da sie die Prüfungsordnungen und
andere besondere Bedingungen der Fakultät am besten kennen. Ihre
Kontaktdaten sind dem Personenverzeichnis bzw. der Homepage der
Gleichstellungsbeauftragten zu entnehmen.
Regelungen bei Schwangerschaft-Mutterschutz-Elternzeit-Pflege
Im Landeshochschulgesetz Baden Württemberg werden Regelungen für
Studierende bei Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit auf der
Grundlage des Mutterschutz- und Elternzeitgesetzes getroffen, ebenso für
die Pflege Angehöriger im Sinne § 7 Abs.3 Pflegezeitgesetz.
Studentinnen können sich während ihrer Mutterschutzzeiten auf Antrag
beurlauben lassen, ebenso studierende Eltern entsprechend des Elternzeitgesetzes und Studierende, die eine angehörige Person pflegen. Sie
sind trotz Freistellung berechtigt, an Lehrveranstaltungen teilzunehmen,
Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen und Hochschuleinrichtungen zu nutzen. Die Zeiten werden nicht auf Beurlaubungszeiten angerechnet.
Die Prüfungsordnungen müssen Schutzbestimmungen entsprechend des
Mutterschutzgesetzes, Gesetz zur Elternzeit und zu Regelungen zur Pflege von Angehörigen vorsehen und deren Inanspruchnahme ermöglichen
(vgl. § 61 LHG BaWü).
Richtlinie der Universität Mannheim zur Verbesserung von Vereinbarkeit
Familie und Studium (2008)
Über das Landeshochschulgesetz hinaus gibt es mit der Richtlinie Regelungen für studierende Eltern:
Bei Vorliegen eines ärztlichen Attestes wird die Krankheit eines Kindes
bei Prüfungsrücktritt als Entschuldigungsgrund anerkannt.
Die Bearbeitungszeiten für Abschlussarbeiten kann auf Antrag um bis
zu 50% verlängert werden.
- 22 -
Studierende mit Kind werden von Fakultäten, Instituten und Lehrstühlen
bei (Pflicht-)Veranstaltungen bevorzugt, damit sie notwendige Kinderbetreuungszeiten abstimmen können.
Eine ärztlich attestierte Erkrankung eines Kindes wird als Entschuldigungsgrund beim Fehlen in Veranstaltungen anerkannt.
Bei Fehlzeiten in Pflichtveranstaltungen, die nachweislich mit der
Krankheit eines Kindes in Zusammenhang stehen, kann in Absprache
mit dem Dozent /der Dozentin eine Zusatzleistung erbracht werden um
den Leistungsnachweis trotz Fehlzeiten zu erhalten.
Die Abgabefrist für Hausarbeiten sollen auf Antrag um bis zu 50% verlängert werden, wenn gleichzeitig ein Kind betreut wird.
Kinder können in Ausnahmefällen in Vorlesungen und Seminare mitgebracht werden, bis eine Notfallbetreuung an der Universität eingerichtet ist.
Pflichtpraktika können auf mehrere Zeiträume aufgeteilt werden, auf
Antrag können besondere Einsatzbereiche /-zeiten genehmigt werden.
Kontakt: Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt,
Leiterin Alexandra Raquet , L13,9 68161 Mannheim
Psychosoziale Beratung: Karin Jörns
Tel.: 0621 -181-2532
E-Mail: [email protected]
Zentrales Office
Tel.: 0621-181-2531
E-Mail: [email protected]
Internet: sgsv.uni-mannheim.de/
Hochschule Mannheim
Die Gleichstellungsbeauftragte und ihr Team sind gleichermaßen für
haupt- und nebenamtlich Lehrende wie für Studierende, für Mütter und
Väter zuständig. Sie sind Ansprechpartnerinnen in Fällen sexueller Belästigung sowie immer dann, wenn es Nach-teile auszugleichen gilt. Diese
können sich aus Betreuungs-aufgaben gegenüber Angehörigen, aber
auch durch eine "Schiefverteilung" der Geschlechter - in welcher Richtung
auch immer - ergeben. Ob Studien- und Prüfungsbedingungen, berufliche
Perspektive, Professur, Elternschaft, Fördermöglich-keiten oder Netzwerke - wir freuen uns, wenn Ihr Interesse an den vielfältigen Themen zur
Gleichstellung/Chancengleichheit geweckt ist.
Gleichstellungsbeauftragte der HS:
Prof. Dr. Angelika Hirsch / Tel: 0621 / 292-6801
E-mail: [email protected]
Familienfreundliche Hochschule Mannheim
Die Hochschule Mannheim hat 2007 das Zertifikat „familiengerechte
Hochschule“ erhalten, 2010 fand die Reauditierung statt. Mit dem Ziel einer besseren Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie finden Beschäftigte und Studierende mit Familienpflichten (Kinderbetreuung und
Angehörigenpflege) Unterstützung und ein Forum für Anregungen, Wünsche und Vernetzung.
- 23 -
Kontakt: Prof. Dr. Ulla Törnig, Tel.:0621 / 292-6734
E-mail: [email protected]
Internet: www.hs-mannheim.de/die-hochschule/familienfreundlichehochschule.html
Musikhochschule Mannheim
Frau Prof. Anna Maria Dur, Gleichstellungsbeauftragte der Staatlichen
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim N 7, 18.
Tel: 0171-5334920,
E-mail: [email protected] oder im
Internet: www.muho-mannheim.de/ unter Verwaltung
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
Die Gleichstellungsbeauftragte wirkt bei der Durchsetzung der verfassungsrechtlich gebotenen Chancengleichheit von Frauen und Männern
und bei der Beseitigung bestehender Nachteile für wissenschaftlich tätige
Frauen sowie Studentinnen mit.
Prof. Kathrin Kölbl, Gleichstellungsbeauftragte, Fakultät Wirtschaft
- Außenstelle - Käfertaler Str. 258
Tel.: (0621) 4105-2102
E-mail: [email protected]
Internet: www.dhabw-mannheim.de
4. RECHT
Beratungshilfe
Auch Menschen mit geringem Einkommen sollen die Möglichkeit der
rechtlichen Beratung und Vertretung erhalten. Die Beratungshilfe ist Hilfe
für die Wahrnehmung von Rechten außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens, das ist Beratung und evtl. Vertretung (Schriftverkehr). Mittwoch
nachmittags findet im Amtsgericht eine unentgeltliche Rechtsberatung
statt für einfache Rechtsangelegenheiten.
Für die Vertretung in einem gerichtlichen Verfahren kommt Prozesskostenhilfe in Betracht.
Berechtigungsschein
Wer weitere anwaltliche Beratung benötigt kann beim Amtsgericht oder direkt bei einem Anwalt einen Berechtigungsschein beantragen. Hierfür
werden die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse mittels Antrag
und vorzulegender Nachweise geprüft. Das Amtsgericht Mannheim befindet sich im Schloss, Westflügel.
Für Fragen betreffend der erforderlichen Unterlagen für die Antragstellung
sowie Terminvereinbarung:
Telefon 0621 292-2310 (nur vormittags)
E-mail: [email protected]
Internet: www.agmannheim.de
- 24 -
Kindschaftsrecht
Mit der Änderung des Kindschaftsrechtes (1998) wurden eheliche und
nichteheliche Kinder gleichgestellt. Die gemeinsame elterliche Sorge wird
bei nichtehelichen Kindern auf gemeinsame Erklärung hin möglich. Bei
der Scheidung bzw. einer Trennung wird in den Fällen, in denen gemeinsame elterliche Sorge besteht, über die elterliche Sorge nicht mehr automatisch mit entschieden, sondern nur, wenn ein Elternteil beim Familiengericht beantragt, dass ihm die elterliche Sorge übertragen wird.
Die Broschüre „Das Kindschaftsrecht“ gibt einen Überblick über die wichtigsten Bereiche des Kindschaftsrechts. z.B. zum Abstammungsrecht,
zum Recht der elterlichen Sorge, zum Namensrecht, zum Umgangsrecht, zum Kindesunterhaltsrecht und zum gerichtlichen Verfahren.
Weitere Infos beim Bundesjustizministerium oder den örtlichen Jugendämtern. Die Broschüre ist auch online einsehbar.
Internet: www.bmfsfj.de unter Publikationen
Beistandschaft
Die Aufgaben der Beistandschaft umfassen die Feststellung der Vaterschaft und/oder die Geltendmachung der Unterhaltsansprüche des Kindes. Die Beistandschaft kann von dem Elternteil, der sie beantragt hat, jederzeit beendet werden.
Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, kann beim Jugendamt eine Beistandschaft (§ 1712 BGB) beantragen. Der Antrag muss schriftlich beim
zuständigen Jugendamt gestellt werden.
Kontakt: Jugendamt Mannheim, Holzbauerstr. 8, Sachgebiet Beistandschaft Tel:0621/293-3587
E-Mail:[email protected]
Sorgerecht
Als elterliche Sorge wird vom Gesetzgeber die „Pflicht und das Recht, für
das minderjährige Kind zu sorgen“ beschrieben. Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das
Vermögen des Kindes (Vermögenssorge). Zur Personensorge gehören
beispielsweise die Erziehung des Kindes, die Entscheidung über seinen
Aufenthalt und seinen Umgang, die Einwilligung zu Operationen, die Entscheidung über die Art des Schulbesuchs und ähnliche Dinge mehr.
Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet,
hat die Mutter für das Kind die alleinige elterliche Sorge. Den nichtverheirateten Eltern steht die elterliche Sorge jedoch dann gemeinsam zu,
wenn sie einander heiraten oder eine Sorgeerklärung abgeben. Die
Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge nichtverheirateter Eltern
ist nicht davon abhängig, dass sie zusammenleben. Die Sorgeerklärung
kann kostenfrei beim Jugendamt (oder kostenpflichtig bei einem Notar)
beurkundet werden.
Sorgerecht für unverheiratete Eltern
Am 19.05.2013 ist das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht verheirateter Eltern in Kraft getreten. Der Vater hat die Möglichkeit, beim Familiengericht einen Antrag auf Erteilung des gemeinsamen Sorgerechts zu
stellen, falls die Mutter dem nicht zustimmt. Nach dem neuen Leitbild des
Gesetzentwurfs sollen grundsätzlich beide Eltern die Sorge gemeinsam
- 25 -
tragen, wenn das Kindeswohl dem nicht entgegensteht. Ausschlaggebend
für die Entscheidung ist immer das Wohl des Kindes.
Weitere Infos beim örtlich zuständigen Jugendamt, in Mannheim: Jugendamt, Holzbauerstr.8, 68167 Mannheim.
Mutterschutzgesetz
Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis
stehen. Es gilt auch für Teilzeitbeschäftigte, Hausangestellte und Heimarbeiterinnen und für Frauen, die sich noch in der beruflichen Ausbildung
befinden, wenn das Ausbildungsverhältnis auf einem Arbeitsvertrag beruht.
Auch auf Frauen in sozialversicherungsfreien Arbeitsverhältnissen (geringfügige Beschäftigung) findet das Mutterschutzgesetz grundsätzlich
Anwendung. Die Staatsangehörigkeit und der Familienstand spielen keine
Rolle.
Schutzfristen
Es gelten gesetzliche Beschäftigungsverbote und Schutzfristen. Die
Schutzfrist beginnt sechs Wochen vor der Entbindung und endet im Normalfall acht Wochen, bei medizinischen Frühgeburten oder bei Mehrlingsgeburten zwölf Wochen nach der Entbindung.
Im Mutterschutzgesetz finden sich Vorschriften zur Sicherung des Arbeitsplatzes und Kündigungsschutzregelungen.
Befristete Verträge
Frauen, die befristeteVerträge abgeschlossen haben, z.B. im Rahmen eines Aushilfs-, Teilzeit- oder Leiharbeitsverhältnisses, fallen unter das Mutterschutzgesetz, solange das befristete Arbeitsverhältnis besteht.
Damit das Unternehmen die Mutterschutzbestimmungen einhalten kann,
sollen Frauen dem Unternehmen ihre Schwangerschaft und den mutmaßlichen Tag der Entbindung mitteilen, sobald ihnen diese Tatsachen
bekannt sind.
Tipp:
Bei Bewerbungen während der Schwangerschaft muss die Frau ihre
Schwangerschaft auch auf Befragen des Arbeitgebers hin nicht offenbaren. Dies gilt auch für die befristete Einstellung.
Mehr Infos: Broschüre „Mutterschutzgesetz“ des Familienminsteriums.
Internet: www.bmfsfj.de
Beurlaubung vom Studium
Wer aus privaten, gesundheitlichen, finanziellen oder sonstigen Gründen
sein Studium unterbrechen muss, muss dieses von der Hochschule genehmigen lassen. Ein wichtiger Grund ist z.B. Schwangerschaft und Kindererziehung.
Die Voraussetzungen und erforderlichen Unterlagen für eine Bewilligung
einer Beurlaubung können abhängig von der Hochschulart und dem Studiengang, unterschiedlich sein. Informationen gibt es direkt bei der Hochschule.
- 26 -
Mögliche Auswirkungen
Während des Urlaubssemester wird kein BAföG gezahlt, erst bei Wiederaufnahme des Studiums erfolgen weitere Zahlungen.
Es besteht die Möglichkeit in dieser Zeit, ALG II zu beziehen.
Bezieher des KfW-Studienkredites erhalten während des Urlaubssemesters keine Zahlungen. Die Auszahlung wird gestoppt. Sie läuft erst mit
der Wiederaufnahme des Studiums bzw. mit der Rückmeldung weiter.
Urlaubssemester werden als Hochschulsemester gerechnet, nicht jedoch als Fachsemester (wichtig für Studierende, die in der Regelstudienzeit studieren wollen oder einen Bildungskredit aufnehmen möchten).
Während des Urlaubssemesters besteht die studentischen Krankenversicherungpficht weiter, wenn das Einkommen nicht über der 450 €
Grenze liegt.
Der eigene Kindergeldanspruch fällt weg. Ausnahme: in der Mutterschutzfrist und der Übergangszeit von max. 4 Monaten zwischen Ende der
Mutterschutzfrist und der Studienfortführung.
Studierende, die im Urlaubssemester mehr als nur geringfügig arbeiten
(mehr als 450 € ) sind voll sozialversicherungspfichtig.
Ob und welche Prüfungen und Leistungsnachweise während des Urlaubssemesters abgelegt werden können, sollte direkt mit dem Prüfungsamt der Hochschule abgeklärt werden.
Achtung:
Regelung an den Hochschulen während des Mutterschutzes s. auch
Punkt “Flexible Prüfungsfristen“.
Hochschulrecht
Seit den Änderungen im Hochschulrecht im März 2009 gibt es Erleichterungen und Verbesserungen der Studien- und Prüfungsbedingungen für
Studierende mit Familienpflichten.
Flexible Prüfungsfristen
Die Prüfungsordnungen der Hochschulen müssen künftig flexible Prüfungsfristen ermöglichen, wenn Studierende Familienpflichten wahrnehmen müssen.
Bei Beurlaubung nach den Regelungen des Mutterschutzes dürfen - anders als sonst - auch in der Zeit der Beurlaubung Studienleistungen
erbracht werden. Die Teilnahme an Prüfungen und Lehrverantstaltungen
und der Besuch von Hochschuleinrichtungen ist möglich ( § 61 LHG).
Familiengerechte Hochschule
Viele Hochschulen haben sich mittlerweile zertifizieren lassen und im
Rahmen von Zielvereinbarungen Verbesserungen zur Vereinbarkeit von
Studium und Elternschaft geschaffen, z.B.:
- 27 -
Krankheit des Kindes wird als Entschuldigungsgrund bei Prüfungsrücktritt anerkannt,
Bearbeitungszeiten für Abschlussarbeiten können verlängert werden,
bei Anmeldungen zu Seminaren werden Studierende mit Kind bevorzugt zur besseren Abstimmung von Vorlesungs- und Betreuungszeiten,
Pflichtpraktika können in mehrere Zeiträume aufgeteilt werden.
Weitere Infos bei den Prüfungsausschüssen der einzelnen Hochschulen.
5. SOZIALLEISTUNGEN
Leistungen nach dem SGB
Die Sozialhilfe ist als 12. Buch (SGB XII) in das Sozialgesetzbuch eingegliedert. Darin werden die Bereiche erfasst, die vorallem besondere Lebenssituationen betreffen z. B. Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Eingliederungshilfe für behinderte Menschen. Die Leistungen werden als Geld- oder Sachleistung erbracht. Der Bedarf bemisst sich nach Regelsätzen und der Kosten der
Unterkunft. Hinzu kommen eventuell Mehrbedarfssätze für bestimmte
Personengruppen oder einmalige Leistungen für Sonderbedarfe.
Das Sozialgesetzbuch II ( SGB II) gilt für erwerbsfähige Arbeitssuchende
im Alter von 15 bis 64 Jahren und beschreibt die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende. Diese Leistungen umfassen ebenfalls
Dienst-, Geld- und Sachleistungen und berücksichtigen die individuelle
Lebenssituation des Leistungsberechtigten. Bei vorliegendem Bedarf wird
Arbeitslosengeld II gezahlt.
Beim Zusammenleben mehrerer Personen wird u. a. nach Bedarfs- und
Wohngemeinschaften unterschieden. Die nichterwerbsfähigen Personen bekommen dann Sozialgeld. Auch hier richtet sich die Leistung nach
festgelegten Regelsätzen.
Gehören zur Bedarfsgemeinschaft minderjährige Kinder, wird zunächst
geprüft inwieweit die Zahlung eines Kinderzuschlages ( s. unten) vorrangig zu berücksichtigen ist.
ALG II
Nach der Systematik des SGB gelten Studierende nach den Regelungen
des Sozialgesetzbuches II als erwerbsfähig. Gemäß § 7 Abs.5 SGB II sind
jedoch Studierende, die dem Grunde nach förderungsfähig sind nach
dem BAföG, von den Leistungen des SGB II ausgeschlossen.
Es gibt einige Ausnahmen ( § 27 SGBII) z.B. für Mehrbedarfe oder bei
Beurlaubung wegen Pflege und Erziehung des Kindes oder im Härtefall
als Darlehen oder Sozialgeld für das Kind. Dann können die Studierenden einen Antrag auf ALG II stellen.
- 28 -
Mehrbedarfe
Schwangere Studentinnen haben einen Anspruch auf Leistungen nach
dem SGB II § 21 z.B. Mehrbedarf bei Schwangerschaft und Geburt.
Mehrbedarf bei Schwangerschaft
Werdende Mütter mit Anspruch auf Sozialleistungen erhalten ab der 13.
Schwangerschaftswoche einen schwangerschaftsbedingten Mehrbedarfszuschlag in Höhe von 17 % der Regelleistung ( § 21 Abs. 2 SGBII ).
Mehrbedarf für Alleinerziehende
Alleinerziehende, die bedürftig sind und unter das SGBII fallen, erhalten
einen Mehrbedarfszuschlag ( § 21 Abs. 3 SGBII ) zur Regelleistung. Bei
einem Kind unter 7 Jahren oder bei 2 oder 3 Kindern unter 16 Jahren gibt
es 36 % der Regelsatzleistung für einen Haushaltsvorstand. In anderen
Fällen gibt es pro Kind 12 %, höchstens aber 60 % der Regelsatzleistung
für einen Haushaltsvorstand.
Ergänzende Leistungen zur Gesundheitsvorsorge oder bei kostenaufwändiger Ernährung aus medizinisch notwendigen Gründen sind auf Antrag
möglich.
Unabweisbarer Bedarf / einmalige Beihilfen
Nach § 24 Abs.3 SGBII können bei Bedürftigkeit auch einmalige Beihilfen
gewährt werden. Hierunter fallen z.B. die Erstausstattung für Bekleidung
bei Schwangerschaft und Geburt oder Erstausstattung für Wohnung
und Haushaltsgeräte. Auch schwangere Auszubildende, deren Ausbildung
nach dem BAföG „dem Grunde nach“ förderungswürdig ist, haben Anspruch auf den schwangerschaftsbedingten Bedarf und die notwendige
Erstausstattungen für Bekleidung und Wohnung.
Achtung:
Kein Bedarf für Babyausstattung (Kleidung und notwendiger Hausrat) besteht, wenn dieser bereits durch Leistungen der Bundesstiftung „Mutter
und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ abgedeckt ist.
Wichtig ist, dass alle einmaligen Beihilfen vor dem Kauf bzw. evtl. Vertragsabschluss zu beantragen sind. Der Sozialhilfeträger kann den Bedarf
bei einem Hausbesuch überprüfen und die Vorlage der Kaufbelege verlangen.
Besonderer Härtefall
Leistungen zum Lebensunterhalt als Darlehen
"Auszubildende, deren Ausbildung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes ... dem Grunde nach förderungsfähig ist, haben über
die Leistungen nach § 27 hinaus keinen Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts"( § 7 Abs. 5 SGB II).
Wenn der Ausschluss nach § 7 Abs. 5 SGB II eine besondere Härte darstellt, dann kann nach § 27 Abs.4 SGBII in besonderen Härtefällen Leis- 29 -
tungen zum Lebensunterhalt als Darlehen gewährt werden. So kann z. B.
der unmittelbar bevorstehende Abschluss der Ausbildung unter bestimmten Bedingungen als Härtefall eingestuft werden. Die Auslegung findet in
engen Grenzen statt und ist immer von der Besonderheit des Einzelfalles
abhängig.
Insbesondere bei Studierenden mit Kind, Alleinerziehenden oder bei finanziellen Problemen in der Studienendphase z.B. Wegfall der vorher gesicherten finanziellen Grundlage, sind solche Ausnahmesituationen gegeben.
Achtung:
Sozialhilfe muss grundsätzlich nicht zurückgezahlt werden. Ausnahme:
Darlehensweise Hilfegewährung,
wenn der/die Hilfesuchende die Bedürftigkeit vorsätzlich oder grob
fahrlässig selbst herbeigeführt hat und daher kostenersatzpflichtig
ist oder
wenn die Sozialleistungen zu Unrecht bezogen wurde.
Aufstockung Kosten der Unterkunft
Erhalten BAföG-Berechtigte die Leistung nur wegen der Vorschriften zur
Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen nicht, ist ein Zuschuss
zu den Aufwendungen für Unterkunft und Heizung möglich nach § 27
Abs.3 SGB II (Aufstockung Kosten der Unterkunft für bei den Eltern
wohnenden Studenten).
Zuständig für in Mannheim wohnende Studierende, die jünger als 25 Jahre sind, ist das Jobcenter in der Hebelstr.1.
Telefon: 0621 18166-555
E-Mail: [email protected]
Über 25 jährige Studierende wenden sich an das Jobcenter in in der Ifflandstr. 2. Sprechzeiten jeweils von 8-12 Uhr.
Telefon: 0621 18166-333
E-Mail: [email protected]
Sozialgeld
Die Kinder von Studierenden haben einen eigenen Anspruch auf Leistungen nach dem § 7 Abs. 2 u.3 SGBII. Bis zum 15. Lebensjahr fallen sie
in die Bedarfsgemeinschaft ihrer Eltern. Es wird geprüft, ob eine Bedarfsgemeinschaft vorliegt und sie sozialgeldberechtigt (§ 19 und § 23 SGBII)
sind oder ob ein Kinderzuschlag (s. dort) gewährt werden muss.
Studierende mit niedrigem Einkommen können also für ihr Kind Sozialgeld beantragen. Bei der Berechnung der Leistungshöhe wird das Einkommen des Kindes (Unterhalt, Unterhaltsvorschuss, Halbwaisenrente
und Kindergeld) berücksichtigt. Die BAföG-Zahlungen, die die Studierenden erhalten, dürfen nicht zur Berechnung des Angehörigenunterhalts
einbezogen werden. Den unterhaltspflichtigen Studierenden verbleiben
von ihrem Einkommen der Gesamtbetrag nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) als „geschontes Einkommen“.
- 30 -
Die Regelsätze des Sozialgeldes sind nach Alter gestaffelt und betragen
in 2015 für Kinder bis 6 Jahre 234,00 €, bis 14 Jahre 267,00 € und bis
zum 18. Lebensjahr 302,00 €.
Voraussetzung ist die vorliegende Bedürftigkeit. Vorrangige Leistungen,
wie z.B. der Kinderzuschlag, sind zuerst zu prüfen. Für die Beantragung
ist das Jobcenter in Mannheim zuständig.
Kinderzuschlag
Der Kinderzuschlag ( § 6a BKGG) ist eine Ergänzungsleistung zum Kindergeld. Sie wird gezahlt, wenn das elterliche Einkommen innerhalb der
Mindest- und der Höchsteinkommensgrenze nach dem Arbeitslosengeld II/Sozialgeld liegt. Eltern, deren Einkommen für das eigene Existenzminimum ausreicht, nicht jedoch für das der minderjährigen Kinder,
können diesen Zuschlag beantragen. D.h. auch studierende Eltern können bei vorliegenden Voraussetzungen diesen Antrag für ihr Kind stellen.
Voraussetzungen
Eltern haben Anspruch auf Kinderzuschlag für ihre unverheirateten, unter
25 Jahre alten Kinder, die in ihrem Haushalt leben, wenn
für diese Kinder Kindergeld bezogen wird,
die monatlichen Einnahmen der Eltern die Mindesteinkommensgrenze erreichen, das sind 600 € für Alleinerziehende und 900 €
für Paare,
das zu berücksichtigende Einkommen und Vermögen die Höchsteinkommensgrenze nicht übersteigt und
der Bedarf der Familie durch die Zahlung von Kinderzuschlag gedeckt ist und deshalb kein Anspruch auf Arbeitslosengeld
II/Sozialgeld besteht.
Ein gleichzeitiger Bezug von Arbeitslosengeld II / Sozialgeld beziehungsweise Leistungen der Sozialhilfe und Kinderzuschlag ist nicht möglich. Anträge auf Kinderzuschlag werden bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit gestellt.
Der Kinderzuschlag beträgt maximal 140 € monatlich je Kind und deckt
zusammen mit dem Kindergeld den durchschnittlichen Bedarf von Kindern. Ab 1. Juli 2016 soll der Kinderzuschlag um 20 € pro Monat erhöht
werden.
Für die Anrechnung des Einkommens und Vermögens der Eltern kommt
es allein auf die Bemessungsgrenze an, deren Höhe richtet sich nach
den ALG II-Regelleistungen zuzüglich der anteiligen Miete. Berücksichtigt wird auch Einkommen und Vermögen von Partnern, die in eheähnlicher Lebensgemeinschaft leben. Überschreiten Einkommen und
Vermögen der Eltern die Bemessungsgrenze, wird der Kinderzuschlag
gemindert.
Das Erwerbseinkommen der Eltern, das ihren eigenen Mindestbedarf
überschreitet, wird nur zu 50 Prozent angerechnet.
- 31 -
Neu eingeführt wurde ein Wahlrecht zwischen der Inanspruchnahme von
Kinderzuschlag und Leistungen der Grundsicherung für diejenigen,
die bei Beantragung von Arbeitslosengeld II Anspruch auf Leistungen für
einen Mehrbedarf hätten, z.B. Alleinerziehende.
Der Kinderzuschlag wird nur auf Antrag gezahlt. Er ist bei der zuständigen Familienkasse der Agentur für Arbeit zu beantragen - für Mannheim ist die zuständige Familienkasse in Heidelberg zuständig.
Tipp:
Studierende, die sich zur Betreuung und Versorgung eines Kleinkindes
beurlauben lassen, haben Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II.
Leistungen für Bildung und Teilhabe
Seit Beginn 2011 stehen weitere Leistungen für Kinder zur Verfügung. Für
Kinder und Jugendliche kann ein bestimmter zusätzlicher Bedarf gegeben
sein, der sich aus der Teilhabe an kulturellen und sozialen Angeboten
ergibt ( § 28 SGBII).
Folgende Leistungen können von Eltern, die Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, Sozialhilfe, den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, beantragt werden:
Mehraufwendungen für Mittagessen in Kita und Schule,
Nachhilfe für bedürftige Schüler,
Anteil an den Beiträgen zum Sportverein oder Musikschule,
Zuschuss für den Schulbedarf und bei Klassenfahrten,
Erstattung von Beförderungskosten
In Mannheim zuständige Antragsstelle ist Jobmarkt in K 1, 5-6,
Telefon: 0621 293-2600
E-Mail: [email protected]
Internet: www.mannheim.de/bildung-staerken/bildungs-und-teilhabepaket
Beitragsübernahme
Studierende Eltern und Alleinerziehende können einen Antrag auf Übernahme der Betreuungskosten für Krippe und Kindertagestätte oder für
eine Tagespflegeperson im Rahmen des üblichen Satzes stellen. Die
Übernahme ist vom Einkommen abhängig.
Voraussetzung hierfür ist ein Antrag und die Vorlage des monatlichen
Einkommens und der Ausgaben. Es erfolgt immer eine Einzelfallprüfung.
Tipp:
Für Kinder unter 3 Jahren, die von einer Tagespflegeperson betreut werden, gibt es einkommensunabhängige Landeszuschüsse.
Zuständig für die Antragstellung ist für in Mannheim wohnende Studierende das Jugendamt . Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Familiennamen.
Jugendamt in Q 5, 14 - 22 / 3. OG in 68161Mannheim
Tel.: 0621 293-3634
E-Mail: [email protected]
- 32 -
Beitragsreduzierung bei Wohngeldbezug
Die Stadt Mannheim entlastet Eltern bei den Kinderbetreuungskosten, so
werden die Bezieher von Wohngeld berücksichtigt.
Eltern, die Wohngeld beziehen, wird für die Betreuung ihres Kindes in Kita
oder Krippe der monatliche Beitrag bis zur Höhe von 95,00 € erstattet.
Dieser Betrag entspricht dem derzeit gültigen Beitrag eines Regelplatzes
in einer städtischen Einrichtung.
Für die Inanspruchnahme dieser Entlastung ( Zuwendung ) muss der
Wohngeldbescheid vorgelegt werden.
Die Eltern, die ihr Kind im Kinderhaus beim Studierendenwerk betreuen
lassen, legen eine Kopie des aktuellen Wohngeldbescheides beim
Studierendenwerk vor.
Kontakt: Frau Wais, Kinderhausverwaltung in der Infothek
Telefon: 06 21 / 49072 – 531
E-Mail: [email protected]
Unterhalt
Im Kindesunterhaltsgesetz ist das Unterhaltsrecht für Kinder geregelt. Einen Unterhaltsanspruch hat grundsätzlich jedes minderjährige Kind, unabhängig davon, ob die Eltern miteinander verheiratet sind oder nicht.
Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, leistet seinen Unterhaltsbeitrag
durch die Pflege und Erziehung des Kindes. Daher ist nur der Elternteil,
der nicht mit dem Kind zusammen lebt, barunterhaltspflichtig. Aber ab
Volljährigkeit sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig in Abhängigkeit
vom Einkommen.
Wird die Vaterschaft freiwillig nicht anerkannt, muss sie im Klageweg festgestellt werden. Die Unterhaltsansprüche begründen sich aus der Anerkennung/ Feststellung der Vaterschaft.
Die Höhe des Unterhalts richtet sich nach dem Einkommen und wird berechnet mit Hilfe der sogenannten Düsseldorfer Tabelle - dort gibt es in
Abhängigkeit von bestimmten Einkommensgruppen die unterschiedlichen
Regelbeträge.
Der Unterhaltsanspruch wird über ein vereinfachtes Verfahren oder per
Klage beim Amtsgericht/Familiengericht durchgesetzt. Ist das Einkommen
des Unterhaltspflichtigen sehr hoch, besteht die Möglichkeit, den Individualunterhalt zu fordern. Beratung in Fragen zum Kindesunterhalt erteilen
die Jugendämter.
Tipp:
Für Alleinerziehende kann der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) zusätzliche Infos und Hilfestellung geben (s. Linkliste im Anhang).
- 33 -
Unterhaltsvorschuss
Voraussetzung
Alleinerziehende Studierende können vom Jugendamt einen Unterhaltsvorschuss erhalten, wenn der familienferne unterhaltspflichtige Elternteil
keinen oder keinen ausreichenden Unterhalt für sein Kind zahlt. Das Kind
hat Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn es
das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
seinen Wohnsitz / gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat,
hier bei einem alleinerziehenden Elternteil lebt,
nicht mindestens Unterhalt in Höhe des maßgeblichen Regelbedarfs erhält.
Der Unterhaltsvorschuss wird monatlich bis zum Alter von 12 Jahren bezahlt, längstens jedoch für 72 Monate. Die Unterhaltsleistung kann rückwirkend nur für einen Monat ab Antragstellung geleistet werden.
Achtung:
Ausländische Studierende haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, z. B. wenn das Kind selbst oder
der alleinerziehende Elternteil über eine Niederlassungserlaubnis verfügt.
Staatsangehörige der Europäischen Union sind berechtigt, wenn sie freizügigkeitsberechtigt sind.
Höhe der Leistung
Die Höhe der Unterhaltsleistung basiert auf dem in § 1612a Bürgerlichen
Gesetzbuch (BGB) i.V.m. § 32 Abs.6 des Einkommenssteuergesetzes geregelten Mindestunterhalt, gemindert um das für ein erstes Kind zu zahlendes Kindergeld.
Für Kinder unter 6 Jahren:
für Kinder von 6 - 12 Jahren:
140 € /Monat in 2015 (145 € ab 2016)
188 € /Monat in 2015 (194 € ab 2016)
Angerechnet werden auch regelmäßig eingehende Unterhaltszahlungen
des anderen Elternteils und Waisenrenten. Das sonstige Einkommen des
Kindes und des Elternteils, bei dem das Kind lebt, bleiben unberücksichtigt.
Tipp:
Diese Unterhaltsleistung schließt den Sozialhilfeanspruch des Kindes
nicht aus. Sie ist zwar eine vorrangige Sozialleistung, aber eine ergänzende Sozialhilfe ist dann möglich, wenn der notwendige Lebensunterhalt
nicht vollständig durch den Unterhaltsvorschuss gewährleistet ist.
Der Antrag auf Unterhaltsvorschuss ist zu stellen nach Terminvereinbarung bei der Unterhaltsvorschusskasse des Jugendamtes, Fachbereich Kinder, Jugend und Familie in der Holzbauerstr. 8, 68167 Mannheim. Über die Stadtzentrale Tel. 293 - 0 zu erreichen, nach Familiennamen.
Internet: www.mannheim.de unter Stichwort Unterhalt
- 34 -
Kindergeld
Anspruch auf Kindergeld – Erhöhung in 2015
Anspruch auf Kindergeld hat, wer in Deutschland seinen Wohnsitz oder
seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Für Ausländer gelten Sonderregelungen.
Kindergeld gibt es für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr. Für Kinder in
Ausbildung verlängert sich der Bezug von Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr, für Kinder ohne Arbeitsplatz bis zum 21. Lebensjahr. Wird in
dieser Zeit der den Kindergeldbezug ausschließende Wehr- oder Zivildienst verrichtet, verlängert sich die obere Altersgrenze entsprechend.
Für Kinder, die wegen ihrer Behinderung außerstande sind, sich selbst zu
unterhalten, gibt es keine Altersgrenze. Die Sonderregelungen für behinderte Studierende gelten, soweit die Behinderung vor dem 25. Lebensjahr
eingetreten ist.
Volljährige Kinder
Bei Kindern, die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben, wird Kindergeld nur gezahlt, sofern sie sich noch in einer Schul- oder Berufsausbildung (bzw. Studium) befinden, einen Arbeitsplatz suchen, einen Freiwilligendienst ableisten oder sich in einer Übergangszeit von höchstens vier
Monaten, z.B. zwischen zwei Ausbildungsabschnitten, befinden.
Nach der geltenden Gesetzeslage werden volljährige Kinder nur dann berücksichtigt, wenn das Kind nach Abschluss einer ersten Berufsausbildung
und eines Erststudiums daneben keine Erwerbstätigkeit über 20 Stunden
regelmäßiger wöchentlicher Arbeitszeit ausübt. Ein Ausbildungsverhältnis
oder ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis (450 €) sind dabei unschädlich.
Höhe des Kindergelds
Nach dem Kabinettsbeschluss in 2015 gelten folgende Beträge für das
Kindergeld: für das 1. und 2. Kind stehen je 188 € monatlich zu - unabhängig vom Einkommen. Für das 3. Kind besteht ein Anspruch auf 194 €
und für jedes weitere Kind 219 € im Monat ( ab 2016 Erhöhung um jeweils
zwei Euro).
Unterbrechung des Studiums
Die Kindergeldzahlung entfällt grundsätzlich bei Studienunterbrechung
oder Urlaubssemester z. B. wg. Erwerbstätigkeit. Es gibt Ausnahmen wie
Schwangerschaft, Krankheit, Praktikum etc.
Bei einer Beurlaubung vom Studium wegen Schwangerschaft ist die
werdende Mutter während der Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz (MuSchG) grundsätzlich zu berücksichtigen. Eine Studierende ist bei
Beurlaubung wegen Schwangerschaft für die Dauer des Semesters zu berücksichtigen, in dem die Entbindung zu erwarten ist, längstens bis zum
Ablauf des Monats, in dem die Schutzfrist endet. Wird das Studium in
- 35 -
dem darauf folgenden Semester fortgesetzt, wird auch die Zeit vom Ende
der Schutzfrist bis zum Semesterbeginn als Übergangszeit beim Kindergeld anerkannt, wenn die Zwischenzeit nicht mehr als 4 Kalender-Monate
beträgt.
Eltern haben auch bei Heirat des Kindes weiterhin Anspruch auf Kindergeld, wenn die sonstigen Voraussetzungen vorliegen.
Zuständigkeit
Der Antrag auf Kindergeld wird schriftlich gestellt bei der Familienkasse
der Arbeitsagentur. Für Mannheim ist die Familienkasse Heidelberg zuständig. Vordrucke auch online verfügbar.
Tel:0800 4 5555 30 kostenfrei
E-mail:
[email protected]
Internet: www.arbeitsagentur.de
Elterngeld und ElterngeldPlus
Mit der Einführung des ElterngeldPlus ergeben sich ab 2015 einige Änderungen des bisherigen Elterngeldes. Insbesondere für Eltern die nach der
Geburt nur noch in Teilzeit arbeiten kann sich die Bezugszeit des Elterngeldes verlängern. Das Elterngeld ersetzt das wegfallende Einkommen zu
65 - 100 Prozent. Die Höhe des ElterngeldPlus beträgt höchstens die
Hälfte des normalen Elterngeldes aber die Bezugsdauer ist dafür länger
als 14 Monate.
Die Eltern können zwischen Elterngeld und ElterngeldPlus wählen oder
beides kombinieren und zusätzliche Partnerschaftsmonate erhalten.
Das ElterngeldPlus gilt für Geburten ab Juli 2015.
Antrag
Elterngeld /ElterngeldPlus muss schriftlich beantragt und von beiden Elternteilen unterschrieben werden. (Ausnahme alleiniges Sorgerecht)
Antragsformulare gibt es bei den Bürgerdiensten und der L-Bank (
www.l-bank.de/erziehungsgeld ). Der Antrag ist direkt an die L-Bank zu
senden an: L-Bank, 76113 Karlsruhe. Beizufügen sind Einkommensnachweise, Geburtsbescheinigung und Bescheinigung über Bezug von Mutterschaftsgeld.
Tipp:
Direkt nach der Geburt beantragen, denn rückwirkend wird Elterngeld
höchstens für drei Monate vor dem Monat des Antragseingangs gezahlt.
Voraussetzungen
Anspruch auf Elterngeld hat ( § 1 BEEG), wer
einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat,
mit seinem Kind in einem Haushalt lebt,
- 36 -
dieses Kind selbst betreut und erzieht, und
keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausübt.
Die Anspruchsvoraussetzungen müssen durchgehend vorliegen.
Elterngeld erhalten Eltern für ihre leiblichen Kinder (eheliche, nichteheliche und für ehelich erklärte Kinder), Adoptiveltern, Stiefeltern, Eltern, die
in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft zusammen leben (Lebenspartner). Auch Väter nichtehelicher Kinder erhalten Elterngeld, wenn sie
mit dem Kind in einem Haushalt leben und die Vaterschaftsanerkennung
noch nicht wirksam, bzw. noch nicht entschieden ist.
Weitere Voraussetzung ist nur eine begrenzte, zulässige Erwerbstätigkeit während des Elterngeldbezuges, d.h. wenn
die wöchentliche Arbeitszeit im Monatsdurchschnitt 30 Wochenstunden nicht übersteigt,
eine Beschäftigung zur Berufs(aus)bildung ausgeübt wird oder
als geeignete Tagespflegeperson (§ 23 des Achten Buches Sozialgesetzbuch) nicht mehr als 5 Kinder in Tagespflege betreut werden.
Auch Staatsangehörige der EU können Elterngeld unter bestimmten Voraussetzungen erhalten (z.B. wenn Freizügigkeit vorliegt).
Andere ausländische Antragsteller können Elterngeld erhalten, wenn sie
eine Niederlassungserlaubnis besitzen oder eine Aufenthaltserlaubnis, die
zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit berechtigt oder berechtigt hat.
Achtung:
Kein Anspruch besteht, wenn die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der
Ausbildung (§§ 16, 17 des Aufenthaltsgesetzes - AufenthG -) erteilt wurde
oder nach § 18 Abs. 2 AufenthG erteilt wurde, und die Zustimmung der
Bundesagentur für Arbeit nach der Beschäftigungsverordnung nur für einen bestimmten Höchstzeitraum erteilt werden darf.
Höhe des Elterngeldes
Das Elterngeld beträgt bei Vorliegen aller Anspruchsvoraussetzungen
monatlich mindestens 300 € (Mindestbetrag) und kann bis zu einem Monatsbetrag von 1.800 € (Höchstbetrag) gezahlt werden.
Den Mindestbetrag von 300 € monatlich erhalten auch die Eltern, die vor
der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig waren ( § 2 Abs.5 BEEG).
Das entfallende Einkommen wird bei einem Nettoeinkommen zwischen
1.000 und 1.200 € zu 67 Prozent ersetzt. Bei Einkommen über 1.200 €
werden stufenweise 66 bzw. 65 Prozent ersetzt.
Für Antragsteller, deren maßgebliches Erwerbseinkommen vor der Geburt des Kindes geringer als monatlich 1.000 € war, wird der Prozentsatz angehoben. Für je 20 €, die das maßgebliche Erwerbseinkommen
unter 1.000 € liegt, wird das Elterngeld von 67 Prozent um 1 Prozentpunkt
auf bis zu 100 Prozent erhöht.
- 37 -
Elterngeld mit Geschwisterbonus
Lebt der anspruchsberechtigte Elternteil mit einem weiteren Kind unter 3
Jahren oder mit zwei weiteren Kindern unter 6 Jahren oder einem behinderten Kind unter 14 Jahren in einem Haushalt, wird das errechnete Elterngeld um 10 Prozent, mindestens jedoch um 75 € erhöht (§ 2 Abs
4 BEEG).
Elterngeld für Mehrlingsgeburten ab Januar 2015
Bei Mehrlingsgeburten gibt es Elterngeld für das erste Kind und einen
Zuschlag i.H.v. 300 € für das zweite und jedes weitere Mehrlingskind.
Einkommensermittlung
Maßgeblich für die Berechnung des Elterngeldes ist das durchschnittliche
monatliche Erwerbseinkommen des Antragstellers der letzten zwölf Monate. Sonderregelungen gelten ggfs. für Selbstständige.
Achtung:
Auch das Einkommen während des Bezuges von Elterngeld – auch Einkünfte aus dem Minijob – werden berücksichtigt. Kein anrechnungsfreier
Hinzuverdienst !
Aber Entgeltersatzleistungen (z.B. ALGI) und Stipendien oder BAföG oder
ALGII bleiben bei der Einkommensermitlung unberücksichtigt.
Monate, die von einem oder mehreren einkommensmindernden Faktoren betroffen sind, bleiben bei der Ermittlung der Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit unberücksichtigt. Der Zwölfmonatszeitraum verschiebt sich um die Anzahl der Monate nach vorne. Einkommensmindernde Faktoren sind:
Laufend zu zahlendes Mutterschaftsgeld
Der Bezug von Elterngeld für ein älteres Kind.
Ein Einkommensverlust wegen einer maßgeblich auf die Schwangerschaft zurückzuführenden Erkrankung.
Vom durchschnittlichen Monatseinkommen werden pauschalierte Steuern
und Sozialabgaben abgezogen. Das gilt für selbständige aber auch nichtselbständige Einkunftsarten.
Anrechnung von Mutterschaftsgeld
Mutterschaftsgeld wird auf das zustehende Elterngeld angerechnet. Gleiches gilt für den vom Arbeitgeber zu zahlenden Arbeitgeberzuschuss (
§14 MuSchuG) und die nach beamten- oder soldatenrechtlichen Vorschriften für die Zeit des Beschäftigungsverbotes gezahlten Dienst- und
Anwärterbezüge und Zuschüsse. Eine Anrechnung auf das Elterngeld des
Vaters gibt es nicht.
Achtung:
Mutterschaftsgeld, das von dem Bundesversicherungsamt nach § 13 Abs.
2 Mutterschutzgesetz in Höhe von maximal 210 € gezahlt wird, wird nicht
auf das Elterngeld angerechnet.
- 38 -
Anrechnung von Leistungen mit Einkommensersatzfunktion
Auf das Elterngeld angerechnet werden Einkommen mit Ersatzfunktion,
Arbeitslosengeld I, Kurzarbeitergeld, Krankengeld, Übergangsgeld, Erwerbsminderungs- und Altersrenten oder Elterngeld für ein älteres Kind.
Die Anrechnung erfolgt auf den Teil des Elterngeldes, der den Mindestbetrag von 300 € übersteigt. Der Betrag erhöht sich bei Mehrlingsgeburten
um 300 €.
Achtung:
Das Elterngeld wird als Einkommen auf ALG II, Sozialhilfe nach dem SGB
XII und auf den Kinderzuschlag angerechnet ( § 10 Abs 5 BEEG).
Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus
Das Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonusmonate lassen
sich individuell nach den persönlichen Bedürfnissen kombinieren. Arbeiten
beide Elternteile für vier Monate gleichzeitig nur max. 30 Wochenstunden,
erhält jeder von ihnen einen Partnerschaftsbonus in Form von vier zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten. Beispiele finden sich in der Broschüre ElterngeldPlus des Familienministeriums.
Verhältnis zu anderen Sozialleistungen
Beim Arbeitslosengeld II, bei der Sozialhilfe und beim Kinderzuschlag wird
das Elterngeld voll als Einkommen angerechnet.
Aber Eltern, die vor der Geburt Erwerbseinkommen hatten, erhalten einen Elterngeldfreibetrag. Der Elterngeldfreibetrag entspricht dem Einkommen vor der Geburt und beträgt höchstens 300 €. Bis zu dieser Höhe
ist das Elterngeld beim Arbeitslosengeld II, bei der Sozialhilfe und beim
Kinderzuschlag anrechnungsfrei und steht den Familien also zusätzlich zu
diesen Leistungen zur Verfügung.
Bei Unterhalt, Wohngeld oder BAföG wird das Elterngeld oberhalb des
Mindestbetrages von 300 € als Einkommen berücksichtigt, bis 300 € pro
Kind ist es anrechnungsfrei.
Elterngeldrechner
Weitere Infos und Broschüren zum Bestellen zum Thema Elterngeld und
Elterngeldrechner gibt es beim Bundesministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend,11018 Berlin.
Der Elterngeldrechner auf der Homepage des Familienministeriums bietet
die Möglichkeit, die Höhe des Elterngeldes zu berechnen. Ab Frühjahr
2015 gibt es auch den ElterngeldPlusrechner für Geburten ab Juli 2015.
Internet: www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/
Betreuungsgeld
Das Betreuungsgeld ist im August 2013 eingeführt worden. Im Rahmen
der Allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie ( §16 SGB VIII)
wird die finanzielle Zuwendung an Eltern gezahlt werden, die ihr Kind in
den ersten Jahren selbst/privat betreuen und nicht zur Betreuung in eine
- 39 -
staatlich geförderte Betreuungsreinrichtung geben. Die Regelungen finden
sich im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz.
Dies gilt für Kinder vom 1. bis zum 3. Lebensjahr und für Geburten ab
dem August 2012. Das Betreuungsgeld wird direkt im Anschluss an das
Elterngeld gezahlt frühestens ab dem 15. Lebensmonat des Kindes. Es
wird max. 22 Monate ( bis zum 36. Lebensmonat) lang ausbezahlt und beträgt 150 € pro Monat.
Das Betreuungsgeld ist eine vorrangige Leistung und wird bei Bezug von
ALG II, Sozialhilfe und Kinderzuschlag angerechnet. Beantragt wird das
Betreuungsgeld über die Elterngeldstellen, in Ba-Wü bei der L-bank.
Internet: www.l-bank.de
Elternzeit
Die Elternzeit gibt Arbeitnehmern die Möglichkeit, sich dem Kind zu widmen und gleichzeitig Kontakt zum Beruf zu halten. Anspruch darauf haben
Mütter/Väter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen – gilt auch bei befristeten Verträgen, Teilzeit und bei geringfügigen Beschäftigungen.
Achtung:
Befristete Verträge verlängern sich durch Elternzeit nicht. Ausnahmen gelten für Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen an Hochschulen. Nähere Auskünfte müssen bei der Ärztekammer bzw. der Hochschulverwaltung erfragt werden.
Die Elternzeit ist auf insgesamt 3 Jahre für jedes Kind begrenzt. Sie
muss spätestens 7 Wochen vor deren Beginn schriftlich beim Arbeitgeber beantragt werden.
Neu:
Von den 36 Monaten Elternzeit können 24 Monate zwischen dem dritten
und dem achten Geburtstag des Kindes eingesetzt werden.
Bis zu 30 Wochenstunden dürfen die Eltern tätig sein, die Zustimmung
des Arbeitgebers ist erforderlich. Bei gleichzeitiger Elternzeit können insgesamt 60 Wochenstunden (30 + 30) abgeleistet werden. Während der
Elternzeit besteht ein besonderes Kündigungsverbot.
Nach Ablauf der Elternzeit besteht ein Anspruch auf Rückkehr auf den ursprünglichen bzw. gleichwertigen Arbeitsplatz. Nähere Infos in der Broschüre „Elterngeld und Elternzeit“ des Familienministeriums.
Mehrlingsgeburtenprogramm BW
Als zusätzliche familienfördernde Maßnahme gewährt das Land BadenWürttemberg als freiwillige Leistung zur Unterstützung von Familien mit
Mehrlingskindern ab Drillingen einen einmaligen steuerfreien und
pfändungsfreien Zuschuss.
Anspruchsberechtigte sind Personen, die auch nach dem Bundeselterngeldgesetz (§§ 1 und 3 BEEG) antragsberechtigt sind. Allerdings
müssen die Personensorgeberechtigten zum Zeitpunkt der Geburt oder
- 40 -
Adoption der Kinder ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in
Baden-Württemberg haben. Die Berechtigung besteht unabhängig vom
Umfang einer Erwerbstätigkeit nach der Geburt oder Inobhutnahme der
Kinder und unabhängig vom Bezug sonstiger sozialpolitischer und familienpolitischer Leistungen.
Höhe des Zuschusses
Der Zuschuss beträgt je Mehrlingskind einmalig 2.500,00 €. Der Zuschuss
wird unabhängig vom Familieneinkommen gewährt. Über die Verwendung des Zuschusses, der natürlich seinem Zweck entsprechend für kindbezogene Ausgaben eingesetzt werden soll, kann jedoch frei entschieden
werden.
Antrag
Zu beachten ist die Antragsfrist von 12 Monaten nach der Geburt oder Inobhutnahme des Kindes. Die Zuwendung an Familien mit Mehrlingskindern wird auf schriftlichen Antrag gezahlt. Der Antrag ist zu stellen direkt
bei der L-Bank oder über die Gemeindeverwaltungen.
Stiftungen
Bundestiftung "Mutter und Kind "
Für schwangere Frauen besteht die Möglichkeit, über die Bundestiftung
"Mutter und Kind" eine finanzielle Unterstützung zu erhalten. Die Hilfe ist
einkommensabhängig. Ein Rechtsanspruch darauf besteht allerdings
nicht. Zuschüsse der Bundesstiftung sind nur möglich, wenn andere Sozialleistungen, einschließlich der Sozialhilfe, nicht ausreichen.
Die Mittel der Stiftung werden z. B. für Umstandskleider, die Erstausstattung des Kindes, sowie die Wohnung und Einrichtung, als auch die Betreuung des Kleinkindes gewährt. Die Zuschüsse werden nicht als Einkommen auf das Arbeitslosengeld II, die Sozialhilfe und andere Sozialleistungen angerechnet. Die Höhe und Dauer der Hilfe richten sich nach
Ihren persönlichen Umständen.
Die Einkommensgrenzen liegen bei
Alleinstehenden bei 820 € Netto + Kaltmiete + Nebenkosten in Höhe
von 150 € (+ 230 € pro zusätzlichem Kind).
Verheirateten, oder eheähnlicher Gemeinschaft bei 960 € Netto +
Kaltmiete + Nebenkosten in Höhe von 150 € (+ 230 € pro zusätzlichem Kind).
Das Einkommen errechnet sich aus BAföG, Unterhalt, Kindergeld, Leistungen nach dem SGBII, Erwerbseinkommen.
Die finanzielle Unterstützung wird in Form einer einmaligen Beihilfe von
maximal 1.200 € bezahlt. Die Gelder sind vorgesehen für Umstandskleidung, Babyausstattung, für benötigte Wohnungs- und Haushaltsgegenstände.
- 41 -
Achtung:
Für Bezieher/innen von Leistungen nach dem SGB II gelten besondere
Regelungen. Die Schwangerenberatungsstellen informieren hierzu.
Der Antrag kann nur in der Schwangerschaft, ab der 15. Schwangerschaftswoche gestellt werden; nicht nach der Geburt des Kindes.
Zuständig für die Anträge und weitere Beratung sind alle nach § 218
StGB anerkannten Beratungsstellen wie z. B. Pro Familia, Diakonisches
Werk, Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Sozialdienst katholischer
Frauen (s. Adressliste). Für den Antrag werden benötigt: Mutterpass,
Mietbescheinigung, Personalausweis und Gehalts- oder Unterhaltsbescheinigung.
Landesstiftung "Familie in Not"
Die Stiftung verfolgt den Zweck, in Not geratene Familien und werdende
Mütter in Not- und Konfliktlagen finanzielle Leistungen zu gewähren, soweit diese Notlage nicht durch andere Hilfen abgewendet oder beseitigt
werden können.
In besonders begründeten Einzelfällen ist es z. B. möglich, dass laufende
Hilfen zum Lebensunterhalt zeitlich begrenzt sowie einmalige Hilfen für
Einrichtung, Umzug, Kaution gewährt werden. Voraussetzung hierbei ist,
dass durch die Schwangerschaft die Fortsetzung des Studiums gefährdet
ist und der Lebensunterhalt anderweitig nicht gewährleistet werden kann.
Ein Rechtsanspruch auf die Bewilligung der Mittel besteht nicht. Die Gelder werden im Rahmen von Einzelfallentscheidungen verteilt. Daher ist in
jedem Fall eine ausführliche Beratung notwendig.
Zuständig sind alle nach § 218 StGB anerkannten Beratungsstellen wie
pro familia und Diakonisches Werk und der Sozialdienst katholischer
Frauen. (Kontaktdaten im Adressteil).
6. WOHNEN
Wohnen mit Kind
In Mannheim stehen rund 3.400 Wohnheimplätze für Studierende zur Verfügung, davon werden mehr als 3.100 vom Studierendenwerk direkt betreut. Studentische Eltern sind in diesen Wohnhäusern und Wohnanlagen
selbstverständlich wohnberechtigt.
„Mit Kind Apartments“ finden sich unter anderem in der Studentensiedlung
Ludwig-Frank im Ulmenweg 55 oder im Studentenwohnhaus G7, 26 + 28.
Anfragen: Infothek in der Mensa am Schloss
- Wohnen Bismarckstr. 10 in 68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 49072 - 888
Email:[email protected]
- 42 -
Privatzimmer und GBG
Neben den Plätzen in Studierendenwerkseigenen Häusern werden vom
Studierendenwerk auch Zimmer und Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt kostenlos vermittelt. Um dieses Angebot einsehen zu können,
ist die Vorlage eines Studentenausweises erforderlich.
Weitere Infos in der Infothek in der Mensa am Schloss.
Ist gerade kein adäquates Angebot verfügbar, wird der Wohnungswunsch
an andere Träger vermittelt, mit denen das Studierendenwerk kooperiert.
Beispielsweise an die
Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft GBG, Ulmenweg 7,
Tel.: 0621/3096-355 oder -354.
Wohngeld
Wohngeld ist ein Zuschuss zu den Aufwendungen für Wohnraum. Nach
dem Wohngeldgesetz sind Studierende im Allgemeinen vom Wohngeldbezug ausgeschlossen, sofern ihnen „dem Grunde nach“ Leistungen
nach dem BAföG zustehen, denn i.d.R. ist in den BAföG-Leistungen
schon ein Mietkostenzuschuss enthalten. Aber es gibt Ausnahmen.
Voraussetzungen
Wenn Studierende ein Kind haben, oder während der Urlaubssemester
(z.B. wegen Schwangerschaft oder Kindererziehung) haben sie Anspruch
auf Wohngeld.
Wohngeldberechtigt sind außerdem Studierende, wenn sie „dem Grunde
nach“ keinen Anspruch mehr auf Leistungen nach dem BAföG haben,
z.B wegen:
Überschreiten der BAföG-Altersgrenze ohne zureichenden Grund
ggfs. bei Fachrichtungswechsel
Überschreiten der BAföG-Förderungshöchstdauer ohne einen anerkannten Grund
Wegfall der BAföG-Leistung wegen fehlender Leistungsnachweise
kein Anspruch dem Grunde nach auf Studienabschlusshilfe
Hinweis:
Berechtigt ist man auch, wenn BAföG nur darlehensweise gewährt wird.
Weitere Voraussetzungen:
- der Wohnraum, für welchen Wohngeld beantragt wird, muss Mittelpunkt
der Lebensbeziehung sein (z.B. Gründung eines eigenen Hausstandes,
Heirat oder langjährige Partnerschaft) ,
- der Student muss Mieter oder Nutzungsberechtigter der Wohnung auf
der Grundlage eines Miet- bzw. Nutzungsvertrages sein, diese tatsächlich
selbst bewohnen sowie ausreichendes Einkommen zur Bezahlung der
Miete und zur Bestreitung des Lebensunterhaltes haben.
Wohngeldanspruch haben Studenten auch, wenn sie mit vom Wohngeld
ausgeschlossenen Haushaltsmitgliedern in einem Haushalt wohnen oder
- 43 -
verheiratete Studentenpaare, bei denen lediglich ein Haushaltsmitglied
BAföG-Anspruch hat.
Achtung:
Empfänger bestimmter Sozialleistungen (sog. Transferleistungen, wie
z. B. Arbeitslosengeld II, Sozialgeld) sowie Mitglieder ihrer Bedarfsgemeinschaft sind vom Wohngeld ausgeschlossen sind. Denn deren angemessene Unterkunftskosten werden schon im Rahmen der jeweiligen
Sozialleistung berücksichtigt.
Berechnungsgrößen:
Die Leistungen nach dem Wohngeldgesetz sind abhängig von der Zahl
der zum Haushalt gehörenden Haushaltsmitglieder, von der Höhe des
Gesamteinkommens und von der zuschussfähigen Miete.
Bei der Berechnung des zu berücksichtigenden Einkommens wird der Gesamtbetrag des Jahreseinkommens aller zu berücksichtigender Haushaltsmitglieder zugrunde gelegt. Neben Lohn, Gehalt werden auch Waisenrenten und Unterhaltszahlungen zum Jahreseinkommen hinzugerechnet. Das Jahreseinkommen reduziert sich durch den Abzug verschiedener Freibeträge und Werbungskosten.
Sind die Bedingungen erfüllt, wird das Wohngeld in der Regel für zwölf
Monate bewilligt, und zwar ab dem 1. des Monats, in dem der Antrag gestellt wurde. Danach ist ein neuer Antrag erforderlich.
Antrag
In Mannheim gibt es die Anträge bei den Bürgerdiensten der Stadt
Mannheim oder beim Fachbereich Arbeit und Soziales in R 1, 12
Weitere Informationen sowie den Online-Antrag gibt es im:
Internet: www.mannheim.de/buerger-sein/wohngeld
E-Mail: [email protected]
Wohnberechtigungsschein
Der Wohnberechtigungsschein nach dem Landeswohnraumförderungsgesetz ist Voraussetzung zur Anmietung einer mit öffentlichen Mitteln geförderten Sozialwohnung in Baden-Württemberg. Er verliert nach einem
Jahr seine Gültigkeit.
Da keine Vermittlung von Sozialwohnungen durch die Stadt Mannheim erfolgt, ist die Beantragung nur sinnvoll, wenn Ihnen konkret eine Sozialwohnung angeboten wird. Nähere Informationen und die Antragsunterlagen sind auf der Internetseite der Stadt Mannheim www.mannheim.de zu
finden.
Antrag
In Mannheim ist zuständig der Fachbereich Arbeit und Soziales in K 1,
7 -13 , Tel. 0621/293-7878 oder
E-mail: [email protected]
- 44 -
Achtung:
Für Wohngemeinschaften können keine Wohnberechtigungsscheine ausgestellt werden.
Wohnkostenzuschuss
Mit der Anpassung der Regelungen des SGB II in 2011 ergeben sich auch
Änderungen für den Bezug von Leistungen für die Kosten der Unterkunft.
Für Studierende, die bei den Eltern wohnen und BAföG berechtigt sind
und Leistungen erhalten oder nur wg. Überschreiten der Einkommen- und
Vermögensgrenze keine Auszahlung erhalten, können einen Zuschuss zu
den Kosten der Unterkunft beantragen ( § 27 Abs. 3 SGBII).
Berechtigte erhalten den Zuschuss wenn die tatsächlichen Wohnkosten
nicht durch die BAföG-Pauschale bzw. die Unterhaltszahlungen der Eltern
gedeckt werden können.
Zuständig in Mannheim ist das Jobcenter Junges Mannheim in der Hebelstraße 2, 68161 Mannheim, Tel. 0621 / 18166 – 555.
7. KRANKENVERSICHERUNG
Versicherungspflicht - Beitragsänderung
Studierende, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen in
Deutschland eingeschrieben sind, sind versicherungspflichtig in der
Kranken- und Pflegeversicherung. Sie müssen ihre Versicherungsbescheinigung bei der Immatrikulation zu Beginn des Studiums, einem
Wechsel der Krankenkasse oder der Hochschule, einreichen.
Achtung:
Durch Beitragsänderung zum Januar 2015 können die Krankenkassen
eigene Zuschläge erheben und daher können die Beiträge von den genannten leicht abweichen.
Der Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung liegt z.Zt.
bei 80,41 € ( bzw. 81,90 € für über 23 jährige, kinderlose Studierende)
monatlich. Diese Beiträge gelten für Studierende, die nicht mehr familienversichert sind.
Die Pflichtversicherung endet in der Regel mit Abschluss des Studiums,
mit Ablauf des 14. Fachsemesters oder mit dem Semester, in dem der
Studierende das 30. Lebensjahr vollendet hat.
Ausnahmen (Antrag an die Krankenkasse stellen) sind allerdings möglich, wenn familiäre sowie persönliche Gründe oder die Art der Ausbildung eine Verlängerung rechtfertigen. Beispiele hierfür sind Krankheit,
die Geburt eines Kindes und dessen anschließende Betreuung oder der
Erwerb der Zugangsvoraussetzungen für ein Studium auf dem Zweiten
Bildungsweg.
- 45 -
Übergangs-/ Absolvententarif
Immatrikulierte Studierende können sich nach Ablauf der Versicherungspflicht ( bei Erreichen der Altersgrenze von 30 Jahren oder das 14.
Fachsemester) mit dem sogen. Absolventen- oder Übergangstarif der gesetzlichen Krankenkassen für weitere 6 Monate günstiger versichern.
Das sind monatlich 105,09 € Krankenversicherungbeitrag und 22,21 €
bzw. 24,57 € (kinderlose Mitglieder) für die Pflegeversicherung. Voraussetzung ist allerdings, die Immatrikulation und die beitragspflichtigen Einnahmen dürfen 945,00 € im Monat nicht übersteigen.
Familienversicherung
Die Versicherungspflicht als Student gilt nicht, wenn ein Anspruch auf
Familienversicherung besteht. Studierende sind dann bei ihren gesetzlich
krankenversicherten Eltern oder Ehegatten beitragsfrei mitversichert.
Dieser Anspruch besteht für Kinder bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres. Wer Grundwehr- oder Zivildienst geleistet hat und deshalb
sein Studium unterbrechen musste oder erst später anfangen konnte,
bleibt um diesen Zeitraum darüber hinaus versichert. Bei Ehegatten entfällt die Altersbeschränkung.
Eine weitere Voraussetzung für den Anspruch auf die Familienversicherung ist, dass das regelmäßige Gesamteinkommen des Familienversicherten 405 € im Monat bzw. bei einem Minijob 450 € nicht übersteigt.
Kinder von Studierenden, die Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse
sind, werden im Rahmen der Familienversicherung ebenfalls beitragsfrei
mitversichert.
Tipp:
Sind die studierenden Eltern des Kindes nicht verheiratet, so kann das
Kind z. B. beim Vater mitversichert werden. Die studierende Mutter hat
dadurch die Möglichkeit, weiterhin mit den Eltern kostenfrei familienversichert zu sein. Das Kind des Studierenden kann auch einen Anspruch auf
Familienversicherung aus der Versicherung des Großvaters( -mutter ) haben.
Leistungen der Krankenkasse
Alle werdenden Mütter, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert oder mitversichert sind, haben Anspruch auf folgende Leistungen:
Ärztliche Betreuung und Entbindung
Hierzu gehören u. a. Vorsorgeuntersuchungen, Behandlung bei Schwangerschaftsbeschwerden, zuzahlungsfreie Medikamente und Hilfsmittel,
freie Wahl unter den zugelassenen Hebammen zur Durchführung von
Geburtsvorbereitung und Nachsorge.
Die Kosten für eine stationäre Entbindung werden ohne Zuzahlung übernommen. Zuzahlungsfrei ist der Entbindungstag und die 6 darauffolgenden Tage.
- 46 -
Haushaltshilfe
Sollte die Weiterführung des Haushaltes wegen einer Krankenhausbehandlung oder einer notwendigen Vorsorge- oder Rehamaßnahme nicht
möglich sein z.B. wenn wegen Schwangerschaft oder Entbindung die
Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist, kann bei der Krankenkasse eine Kostenübernahme für eine Haushaltshilfe beantragt werden.
Voraussetzung ist, dass das im Haushalt lebende Kind noch nicht das 12.
Lebensjahr ( bei der AOK bis zum 14. LJ.) vollendet hat und keine weitere
im Haushalt lebende Person den Haushalt weiterführen kann.
Die Leistung wird von der Krankenkasse übernommen, bei der die Frau
krankenversichert ist (z. B. Verdienstausfall des Ehemanns, der unbezahlt
Urlaub genommen hat und bei einer anderen Krankenkasse versichert
ist). Folgende Entschädigungsformen sind möglich:
Entschädigung für Kosten einer selbstbeschafften Ersatzkraft ( erst
ab 3. Grad d.Verwandtschaft)
Erstattung des Verdienstausfalls (z. B. nimmt der Ehegatte bei seinem Arbeitgeber unbezahlten Urlaub).
Achtung:
Die Unterbringung von Kindern in einem anderen Haushalt kann nur dann
entschädigt werden, wenn die Unterbringung nur wegen der besonderen
Situation erfolgt und diese dort nicht sowieso regelmäßig betreut werden.
Weitere Auskünfte über Leistungen erteilt jederzeit die zuständige Krankenkasse.
Freistellung von der Arbeit zur Pflege kranker Kinder
Berufstätige Mütter und Väter in der gesetzlichen Krankenversicherung
haben Anspruch auf Freistellung von der Arbeit zur Pflege eines kranken
Kindes unter 12 Jahren:
Eltern: pro Jahr, Kind und Elternteil 10 Tage - bei mehreren Kindern maximal 25 Tage je Elternteil
Alleinerziehende: pro Jahr und Kind 20 Tage - bei mehreren Kindern maximal 50 Tage
Besteht kein Anspruch auf bezahlte Freistellung, zahlt die gesetzliche
Krankenkasse das Krankengeld, jedoch nur dann, wenn das Kind in der
gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, die anspruchsberechtigte
Person aufgrund der Erkrankung des Kindes ihrer Arbeit fernbleibt und im
Haushalt keine andere Person lebt, die die Betreuung des Kindes übernehmen könnte.
Mutterschaftsgeld
Mutterschaftsgeld der Krankenkassen
Anspruch nach dem Mutterschutzgesetz (§ 13 Abs. 1 MuSchG) besteht
für Frauen,
die Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse und
- 47 -
die bei Beginn der Schutzfristen (6 Wochen vor und 8 bzw. 12 Wochen nach der Entbindung) noch in einem Arbeitsverhältnis stehen.
So können beispielsweise Studentinnen, die selbst Mitglied in der Krankenversicherung sind und die neben dem Studium in einem versicherungsfreien Arbeitsverhältnis (geringfügige Beschäftigung) stehen, Mutterschaftsgeld erhalten.
Das Mutterschaftsgeld für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen,
berechnet sich aus dem Nettoverdienst der letzten 3 abgerechneten Monate vor Beginn der Schutzfrist und beträgt maximal 13 € pro Kalendertag.
War der Nettoverdienst auf den Tag umgerechnet höher als 13 €, zahlt
der Arbeitgeber die Differenz (Arbeitgeberzuschuss) als Zuschuss zum
Mutterschaftsgeld.
Achtung:
Laufend zu zahlendes Mutterschaftsgeld, einschließlich des Arbeitgeberzuschusses, wird auf das Elterngeld angerechnet.
Bei Frauen, die nicht in einem Arbeitsverhältnis stehen, jedoch mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind (z. B. Arbeitslosengeldbezieherinnen oder Selbständige), wird als Mutterschaftsgeld der Krankengeldbetrag
gezahlt.
Weitere Auskünfte zu speziellen Fragen gibt die zuständige Krankenkasse. Der Antrag auf Mutterschaftsgeld wird bei der Krankenkasse
gestellt.
Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt
Frauen, die nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, die aber
familien- oder privat versichert sind und nebenbei in einem versicherungsfreien Arbeitsverhältnis stehen, erhalten Mutterschaftsgeld vom
Bundesversicherungsamt ( § 13 Abs.2 MuSchG). Es beträgt insgesamt
maximal 210 €
Antrag beim Bundesversicherungsamt, Friedrich-Ebert-Allee 38, 53113
Bonn, Tel.:0228/ 619 – 1888 oder
Email: [email protected]
Internet: www.bva.de
Tipp:
Dieses Mutterschaftsgeld wird nicht auf das Elterngeld angerechnet !
Ein Zuschuss zum Mutterschaftsgeld kann beantragt werden bei Insolvenz des Unternehmens oder Kündigung. Weitere Infos beim Bundesversicherungsamt.
- 48 -
Mutter-/Vater-Kind-Kuren
Mit der Gesundheitsreform 2007 sind stationäre Maßnahmen zur Vorsorge und Rehabilitation von Müttern und Vätern Pflichtleistungen der
Krankenkassen geworden. Sie müssen bewilligt werden, wenn sie medizinisch notwendig sind.
Belastungen und Überforderungen führen häufig zu schweren Erschöpfungszuständen und gesundheitliche Störungen. Durch stationäre Maßnahmen wie z.B. Kuren, kann Abhilfe geschaffen werden.
Ansprechpartner für die Mütter / Väter ist der Hausarzt. Hilfe bei der KurBeantragung erteilen die Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände wie
Caritas, AWO oder Diakonie. Adressen und weitere Infos auf den Seiten
des Deutschen Müttergenesungswerk.
Internet: www.muettergenesungswerk.de.
8. VERGÜNSTIGUNGEN
Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht
Seit 2013 löst der Rundfunkbeitrag das alte Gebührenmodell (GEZ) ab.
Die Rundfunkbeitragspflicht gilt jetzt pro Wohnung, unabhängig von der
Anzahl der Bewohner. Es wird dann grundsätzlich für jede Wohnung ein
Pauschalbetrag von 17,50 € im Monat erhoben. Damit sind alle Nutzungsarten (Radio, Fernsehen...) abgedeckt.
Beitragsschuldner ist der Wohnungsinhaber, d.h. diejenige Person, die
tatsächlich dort gemeldet ist und dort wohnt.
Sind mehrere Personen gemeldet wie z.B. bei einer Wohngemeinschaft
so gelten alle als Inhaber und haften gesamtschuldnerisch. Das bedeutet,
dass jeder Einzelne haftet und zur Begleichung des Rundfunkbeitrages
herangezogen werden kann. Die Inhaber sind untereinander ausgleichsverpflichtet.
Aber auch bei der neuen Regelung gibt es Befreiungsmöglichkeiten. So
können sich Bezieher von Sozialleistungen wie z.B. BAföG, Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe auf Antrag befreien lassen. Auch Menschen mit
Behinderung können eine Befreiung oder Ermäßigung erhalten.
Studierende, die BAföG beziehen und sich befreien lassen möchten, stellen einen schriftlichen Antrag und legen eine Bescheinigung über den BAföG-Bezug bei ( Formular gibt es beim BAföG Amt ).
Für Menschen mit geringem Einkommen gibt es die Möglichkeit einer Befreiung, wenn sie als Härtefall anerkannt werden. Ansprechpartner bei
Fragen zur Befreiung ist der Beitragsservice von ARD und ZDF in Köln. Infos und Anträge im
Internet: www.rundfunkbeitrag.de
Sozialtarif fürs Telefon
Als Privatkunde mit einem Telekom-Festnetzanschluss erhalten auch
Studierende und ihre im gleichen Haushalt lebenden Angehörigen den
Sozialtarif, wenn sie:
- 49 -
vom Rundfunkbeitrag befreit sind oder
Ausbildungsförderung nach dem BAföG erhalten oder
blind, gehörlos oder sprachbehindert mit einem Grad der Behinderung von mindestens 90% sind.
Die Höhe der Vergünstigung der Deutschen Telekom betragen 6,94 € netto pro Monat. Für Behinderte liegt die soziale Vergünstigung bei 8,72 €
netto pro Monat. Die Vergünstigungen gelten für alle selbstgewählten
Verbindungen, die über das Telefonnetz der Telekom gemäß der Preisliste Telefondienst geführt werden. Der Sozialtarif wird gewährt, wenn der
Kunde einen Festnetzanschluss der Telekom hat.
Den Antrag auf den Sozialtarif gibt es als Download auf der Internetseite
der Telekom. Zusammen mit der erforderlichen Bescheinigung über die
Rundfunkbeitragsbefreiung oder -reduzierung und dem BAföG-Bescheid
senden an: Deutsche Telekom AG, Kundenservice 53171 Bonn.
Semesterticket
Die Studierenden der Hochschulen im Betreuungsbereich des Studierendenwerks Mannheim können ein Semester-Ticket erwerben. Das Ticket ist
für volle 6 Monate ab Semesterbeginn im Gebiet des Verkehrsverbundes
Rhein-Neckar – mit Ausnahme des Westpfalz-Verkehrsvebundes – gültig.
Das Ticket kostet 150,00 € pro Semester. Das Semester-Ticket ist eine
persönliche, nicht übertragbare Zeitkarte für Studierende an Hochschulen.
Es ist nur in Verbindung mit dem Studierendenausweis gültig.
Das Ticket gibt es beim Kundenzentrum des RNV in N 1 Stadthaus oder
beim Rhein-Neckar-Verkehr in der Möhlstraße 27, 68165 Mannheim.
Uni-Studierende können sich das Ticket auf die ecum-Karte an den VIPTerminals u.a. vor der Infothek in der Mensa am Schloss aufladen. Auch
für Studierende anderer Hochschulen, z.B. der Hochschule Mannheim ist
ein Aufladen des VRN-Tickets auf den Studierendenausweis vor Ort möglich. Nähere Informationen können die jeweiligen Hochschulen geben.
Das VRN-Anschluss-Semester-Ticket zum Preis von 183,00 € oder das
Semestertiket plus Westpfalz für 121,16 € können Studierende einiger
benachbarter Hochschulen wie z.B. Karlsruhe, Kaiserslautern, Mainz erwerben. Dies gilt auch für Studierende, die im VRN-Gebiet ein in der Studienordnung vorgesehenes Pflichtpraktikum ableisten.
Beim Kauf eines Semestertickets gibt es weitere günstige Bedingungen.
Das sind die Nutzungsmöglichkeit der Ruftaxilinien mit dem SemesterTicket und ein besonderer Tarif bei Stadtmobil - Car Sharing.
Internet: www.vrn.de.
Achtung:
Es gibt beim Semesterticket keine Mitnahmeregelung. Allerdings können
bis zu drei Kinder unter 6 Jahren mit einem gültigen VRN-Fahrschein
kostenlos mitgenommen werden.
Semesterticket kostenlos
Studierende, die sich erstmals mit Hauptwohnsitz in Mannheim anmelden, erhalten einmalig ein kostenloses Semesterticket des VRN.
- 50 -
Die Ausgabe erfolgt beim Bürgerdienst Innenstadt / Jungbusch in K 7 am
„Studi-Schalter“ im Check-In-Bereich oder beim Bürgerdienst Lindenhof.
Antrag: Anmeldung als Neubürger der Stadt Mannheim mit Hauptwohnsitz in Mannheim und Kundenkarte des VRN ausfüllen. Zusätzlich sind
Personalausweis und Immatrikulationsbescheinigung vorzulegen.
Ermäßigung bei der Bahn für Kinder / Familien
Bei der Deutschen Bahn sind Kinder ( bis zu 6 Jahren) kostenfrei. Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahren fahren in Begleitung eines Elternteils oder eines Großelternteils kostenfrei mit – das muss lediglich auf
der Fahrkarte vermerkt sein.
Weitere Vergünstigungen wie Sitzplatzreservierungen für Familien oder
Rabatte für alleinreisende Kinder oder Sparpreise und Freizeittickets gibt
es bei der DB
Reduzierte Verpflegungsbeiträge
Die Stadt Mannheim reduziert für „arme Kinder“ – mit Hauptwohnsitz in
Mannheim – den monatlichen Verpflegungsbeitrag für das Mittagessen
auf max. 20,- €.
Eltern, die keine Reduzierung nach der Bildung und Teilhabe-Regelung
erhalten, können bei geringem Einkommen trotzdem einen Anspruch auf
eine Reduzierung des Verpflegungsbeitrages haben.
Der Antrag ist zu stellen beim Fachbereich Tageseinrichtungen in R 1, 12
und dann der Betreuungseinrichtung mitzuteilen.
MensaKids
Mit dem Projekt „MensaKids in Baden-Württemberg“ stellen die Studierendenwerke in Baden-Württemberg in allen Studienorten BadenWürttembergs ein kostenloses Mittagessen in der Mensa für die Kinder (in Begleitung ihrer Eltern) von Studierenden zur Verfügung.
Seit 2011 können Kinder von Studierenden bis zum 10. Lebensjahr in allen Mensen des Studierendenwerks Mannheim ein Mittagessen kostenlos erhalten, wenn sie die Mensa in Begleitung eines Elternteils besuchen.
Familienpass
Mannheimer Familienpass
Den Familienpass erhalten alle Familien und allein erziehende Eltern mit
Kindern unter 18 Jahren, die ihren gemeinsamen Wohnsitz in Mannheim
haben – unabhängig vom Einkommen.
Der Familienpass 2015 ist kostenlos bei den Bürgerdiensten erhältlich oder mit dem Online-Formular bestellbar.
- 51 -
Die im Pass enthaltenen Gutscheine gewähren freien oder ermäßigten
Eintritt zu zahlreichen städtischen Sport- und Kultureinrichtungen; zusätzlich beteiligen sich familienfreundliche Unternehmen und Vereine.
Internet: www.mannheim.de/node/2868/
Mannheimer Familienpass plus
Der „Familienpass plus“ bietet weitere Vergünstigungen für Familien, die
Leistungen nach dem SGB II oder Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem
SBG XII beziehen. Dieser Pass ist nur direkt bei den Bürgerservices erhältlich, da die aktuellen Bescheide über Leistungen nach SGB vorgelegt
werden müssen.
Landesfamilienpass
Mit dem Landesfamilienpass und der dazu gehörigen Gutscheinkarte
können Familien, die ihren ständigen Wohnsitz in Baden-Württemberg
haben, - auch ausländische Familien - insgesamt 21-mal im Jahr unentgeltlich bzw. zu einem ermäßigten Eintritt die staatlichen Schlösser, Gärten, Museen, das TECHNOSEUM in Mannheim, die Wilhelma in Stuttgart,
das Schloss Heidelberg besuchen.
Familien können bei den Bürgerdiensten den Landesfamilienpass und die
zugehörige Gutscheinkarte beantragen, wenn
die Eltern mit mindestens drei kindergeldberechtigten Kindern in
häuslicher Gemeinschaft leben,
Alleinerziehende mit mindestens einem kindergeldberechtigten
Kind in häuslicher Gemeinschaft leben,
zur Familie ein kindergeldberechtigtes schwerbehindertes Kind
(Behinderungsgrad mind. 50%) gehört,
Familien, die Hartz IV- oder kinderzuschlagsberechtigt sind, mit ein
oder zwei kindergeldberechtigten Kindern in häuslicher Gemeinschaft leben.
Der Landesfamilienpass ist einkommensunabhängig und kann bei den
Bürgerdiensten in Mannheim beantragt werden.
Sozialpass und Sozialticket
Mit dem Sozialpass erhalten die Inhaber Ermäßigungen für Eintritt und
Gebühren in verschiedene Kinos, Abendakademie, Mieterverein, Musikschule etc.
Bezieher von Leistungen nach dem SGB II erhalten den Sozialpass bei
ihrem Ansprechpartner im Jobcenter oder beim jeweiligen Sachbearbeiter
der Stelle bei der ein Antrag auf Leistungen gestellt wurde z.B. Jugendamt
oder Fachbereich Arbeit und Soziales.
Mannheimer Bürger/innen, die Leistungen nach dem SGB II oder XII ( z.B.
Sozialhilfe oder ALG II) oder wirtschaftliche Jugendhilfe beziehen, erhalten im Kundenzentrum der RNV am Paradeplatz monatlich bis zu zwei
Fünferblöcke Fahrkarten für je 5 € (Sozialticket). Voraussetzung ist die
Vorlage eines gültigen Sozialpasses und die Vorlage des Personalausweises.
- 52 -
Kulturpass - neu
Der gemeinnützige Verein Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. hat Anfang des
Jahres 2014 den Kulturpass ins Leben gerufen. Der Kulturpass richtet
sich an Menschen mit geringem Einkommen, die bestimmte Sozialleistungen ( z.B. Wohngeld, Kinderzuschlag etc.) beziehen. Kulturpass-Inhaber
erhalten Tickets von Kultureinrichtungen für Veranstaltungen, die dem
Verein zur Verfügung gestellt werden, und können so an der kulturellen
Vielfalt der Stadt Mannheim teilhaben.
Beantragt wird der Kulturpass bei der Stelle, die die Sozialleistung gewährt oder beim Kulturpass-Büro in S 3, 12 in Mannheim. Auch Studierende können in bestimmten Fällen den Kulturpass erhalten.
Internet: kulturparkett-rhein-neckar.de/kulturpass
Nothilfefonds der MVV
Die MVV Energie AG hat finanzielle Mittel für einen Nothilfefonds zur Verfügung gestellt. Der Nothilfefonds ist für Privatkunden der MVV-Energie
gedacht, die unverschuldet in Not geraten sind. Die Gelder werden ausschließlich für Forderungen aus Energielieferungen verwendet. Die Mittel
sollen ärmeren Haushalten und bedürftigen Personen zugute kommen.
Die Anträge auf Unterstützung werden von den freien Wohlfahrtsverbänden wie Caritas, Diakonie oder DPWV entgegengenommen. Ansprechpartner und Adressen finden sich auf der Homepage der MVV.
Internet: www.mvv-energie.de unter dem Stichwort Nothilfefonds.
Steuern
An dieser Stelle kann nur in Stichworten auf das Thema der Steuerlichen
Entlastung hingewiesen werden.
Zur Entlastung von Familien oder Alleinerziehenden gibt es u.a. die steuerlichen Freibeträge für Kinder zur Sicherung des Existenzminimums, die
Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten, der Freibetrag für in Berufsausbildung befindliche volljährige Kinder wie auch der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.
Weitere Themen sind Ehegattensplitting, Sparerfreibetrag, Aufwendungen
für die eigene Berufsausbildung als Sonderausgaben in begrenzter Höhe
oder die Fort- und Weiterbildungskosten in tatsächlicher Höhe.
Kinderfreibeträge – werden erhöht
Die Freibeträge für Kinder beruhen auf dem steuerfreien Existenzminimum ( 4.512 € in 2015 und 4.608 € ab 2016) und den Freibeträgen für
Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf (2.640 €) und betragen zusammen jährlich 7.152 € in 2015 und 7.248 € in 2016.
Kinderbetreuungskosten als Sonderausgaben
Nach dem Gesetz zur Steuervereinfachung 2011 können die Eltern Kinderbetreuungskosten als Sonderausgaben absetzen. Für die steuerliche
Berücksichtigung müssen Nachweise und Kontobelege vorgelegt werden.
- 53 -
Zwei Drittel der Kosten für die Betreuung der Kinder, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können geltend gemacht werden bis zu
einer Höhe von 4.000 € pro Jahr und Kind.
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende – Erhöhung geplant 2016
Alleinerziehende Väter und Mütter haben höhere finanzielle Belastungen
zu tragen. Sie können dafür einen steuerlichen Entlastungsbetrag in Höhe
von 1.308 € jährlich erhalten. Soll auf 1.908 € erhöht werden ab 2015.
Weitere Infos auf den Seiten des Familien- oder Finanzministeriums und
Broschüre Steuertip für Familien. (s. Linkliste).
9. INTERNATIONALE STUDIERENDE MIT KIND
Für ausländische Studierende, die nicht aus EU-Mitgliedstaaten oder
aus den EWR-Staaten kommen, gilt das Zuwanderungsgesetz.
Ausländische Studierende erhalten i.d.R. eine Aufenthaltserlaubnis, die an
einen bestimmten Zweck gebunden ist:
Studienbewerbung – die Aufenthaltsdauer kann bis zu 9 Monaten
betragen
studienvorbereitende Maßnahmen – die Aufenthaltsdauer kann bis
zu 2 Jahren genehmigt werden
Studium – die Aufenthaltserlaubnis wird für 2 Jahre erteilt und jeweils um 2 Jahre verlängert, soweit dies für den erfolgreichen Abschluss des entsprechenden Studiums erforderlich ist
zur Arbeitsplatzsuche – die Aufenthaltsdauer kann bis zu 1 Jahr gewährt werden.
Voraussetzung für eine Aufenthaltserlaubnis ist, dass der Lebensunterhalt gesichert ist, ausreichender Krankenversicherungsschutz besteht
und angemessener Wohnraum vorhanden ist.
Familienleistungen
Studierende mit dem Aufenthaltstitel zum Zwecke des Studiums haben
auf Familienleistungen normalerweise keinen Anspruch.
Aber Familienleistungen für ausländische Studierende mit Kind wie Unterhaltsvorschuss, Kindergeld und Elterngeld gibt es unter bestimmten Voraussetzungen in besonderen Fällen, so z.B. für Angehörige eines EUMitgliedstaates oder für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis oder für
Flüchtlinge.
Weitere Ausnahmen gibt es bei Bestehen eines Sozialabkommens mit
dem jeweiligen Land, so gibt es Sonderregelungen z.B. mit Türkei, Marokko, Tunesien u.a.
Nähere Infos in der Broschüre des Studierendenwerks „Leitfaden für internationale Studierende“ erhältlich in der Infothek oder bei der Sozialberatung in der Mensaria am Schloss.
- 54 -
Sozialleistungen nach SGBII
Für Studierende mit dem Aufenthaltstitel zum Zwecke des Studiums ( § 16
AufenthG) gilt die Regelung, keine Inanspruchnahme von Sozialhilfe oder
Mehrbedarfszuschlägen, da sie bei der Einreise einen Finanzierungsnachweis ( § 5 Abs1, Nr.1 AufenthG ) vorgelegt haben und damit zusichern ihren Aufenthalt aus eigenen Mitteln zu finanzieren.
Achtung:
Um den Aufenhalt nicht zu gefährden ist von einer Inanspruchnahme,
ohne vorherige Rücksprache, abzuraten.
Familiennachzug
Ein Familiennachzug (Ehegatte, Kind) zum deutschen oder zum ausländischen studierenden Ehegatten ( § 27, § 29 ff AufenthaltsG) ist möglich,
wenn der Studierende an einer Hochschule immatrikuliert ist, und er den
Lebensunterhalt für sich und seine nachziehenden Familienangehörigen ohne Inanspruchnahme von Leistungen nach dem SGBII - bestreiten
kann. Informationen bei den Bürgerdiensten / Ausländerbehörde.
Internet: www.mannheim.de/ unter Stichwort Bürger / Studierende
10. SONSTIGE INFORMATIONEN
Studieren im Ausland
Studierende mit Kind, die im Ausland studieren möchten, sollten sich neben der Finanzierung auch um die Betreuung des Kindes frühzeitig bemühen. Viele Hochschulen im Ausland haben auch Beratungseinrichtungen oder den ASTEN vergleichbare Stellen, die man anfragen sollte.
BAföG-Empfänger können ein entsprechend höheres Auslands-BAföG
(www.bafoeg.bmbf.de) erhalten (wg. höherer Lebenshaltungskosten, Zusatzkosten für Krankenversicherung, bestimmte Reisekosten und Studiengebühren). Für die Förderung eines Auslandsstudium sind bestimmte
Auslands-BAföG-Ämter zuständig.
Unabhängig davon können sie eventuell einen Mobilitätszuschuss aus
EU-Mitteln beziehen, der über die Akademischen Auslandsämter der
jeweiligen Hochschule zu beantragen ist. Bereitgestellt wird zudem ein
Kinderzuschlag, ebenfalls aus den Mitteln des Hochschulprogramms.
Auch kann beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) ein
Stipendium für die Zeit im Ausland beantragt werden. So erhalten bspw.
ERASMUS-Studenten finanzielle Unterstützung durch Stipendien und die
Befreiung von Studiengebühren im Ausland, sowie Zuschüsse auf Antrag
für ihr Kind, die die kindbezogenen Mehrkosten decken sollen.
Tipp:
Der DAAD zahlt zudem einen Zuschlag für die Kinderbetreuung in begrenzter Höhe.
- 55 -
Kindergeld wird weiter geleistet, wenn der Aufenthalt nur vorübergehend
zum Zwecke der Ausbildung ist und der Wohnsitz in Deutschland beibehalten wird.
Es empfiehlt sich eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen,
um die medizinische Versorgung im Ausland abzusichern.
Das Elterngeld wird auch weiter gezahlt, man muss den Aufenthalt nur
vorher ankündigen und den Zeitraum festlegen.
Die Hochschule Wismar hat ein Online-Portal erstellt, auf dem sich Interessierte über die Thematik „Studieren mit Kind im Ausland“ informieren
können.
Internet: www.auslandsstudium-mit-kind.de
Kindgerechte Ausstattung/Angebote auf dem Campus
Hochstühle und mehr.... in den Mensen
In der Schloss-Mensa, der Mensa der Hochschule Mannheim und der
Mensaria Metropol stehen Hochstühle bereit, in der Mensa Hochschule
zudem Fläschchen-/Gläschenwärmer - so können Babys und Kleinkinder problemlos auch auf dem Campus ihre warmen Mahlzeiten erhalten.
Außerdem gibt es eine Kinderecke zum Spielen und Lesen unter Aufsicht
der Eltern im Café Integral und in der Mensa am Schloss.
Still- und Wickelmöglichkeiten
Eine Wickelmöglichkeit mit barrierefreiem Zugang gibt es im Erdgeschoss
der Mensa am Schloss, in der Behindertentoilette. Den Schlüssel hierzu
gibt es in der Infothek.
Weitere Wickelmöglichkeiten gibt es im EO, Cafe Soleil und Cafe Integral.
Für stillende Mütter haben wir eine Stillecke eingerichtet. Ausgestattet mit
bequemen Stizmöbeln befindet sie sich im Vorraum der Wohnraumverwaltung in der Infothek.
An den einzelnen Hochschulen finden sich i.d.R. weitere Räume zum Wickeln und Stillen – informieren Sie sich vor Ort. Melden Sie Bedarf an,
falls es noch keine entsprechenden Möglichkeiten gibt.
Eltern-Kind-Raum an der HS
An der HSMA gibt es einen Eltern-Kind-Raum im Gebäude J, Raum
213, der den Studierenden mit Kind als Still- und Rückzugsraum zur Verfügung steht. Zudem steht den Eltern hier ein lückenloser BabysittingService zur Verfügung, der von montags 8.00 bis freitags 18.30 in Anspruch genommen werden kann.
Kontakt: [email protected]
Neben dem Eltern-Kind-Raum gibt es in der Mensa und der Bibliothek eine Spiel- und Leseecke und in weiteren zwei Gebäuden der Hochschule
(C, L) Wickelmöglichkeiten.
- 56 -
Eltern-Kind-Zimmer an der Uni
Das Eltern-Kind-Zimmer (EKiZi) der Uni in L 13, 9 (1. OG) bietet die
Möglichkeit kurzfristig die Räumlichkeiten als „Notfall“- Einrichtung zur
Kinderbetreuung, als Spielzimmer mit Kindersitter oder als Stillraum zu
nutzen.
Das Angebot richtet sich an Studierende und an Mitarbeiter/innen der
Universität. Es gibt ein Arbeitszimmer mit Telefon und Computer, eine
Teeküche und einen Gruppenarbeitsraum.
Kontakt: Psychosoziale Beratung 0621 / 181 - 2529 oder Verwaltung
Stabsstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt 0621 / 181 - 2531
Die Still- und Wickelpunkte befinden sich auf dem Universitätsgelände in
A5, Bauteil B, EG; im Eltern-Kind-Zimmer in L13, 9; in der Schlossmensa;
im Schloss Ostflügel, Damentoilette und im EO-Café.
Eltern-Kind-Zimmer an der Dualen Hochschule Mannheim
Das Eltern-Kind-Zimmer ist ausgestattet mit Wickeltisch, Spiel- und Ruhecke. Das Eltern-Kind-Zimmer befindet sich in Raum 149 B des Altbaus der
DHBW Mannheim in der Coblitzallee. Der Raum ist montags bis freitags
geöffnet.
Kontakt: DHBW Mannheim, Sylvia Rohleder
Tel.: 0621/4105-1100,
E-Mail: [email protected]
Frauen-Informations-Zentrum
Das Fraueninformationszentrum (FIZ) ist die Beratungsstelle des Mannheimer Frauenhaus e.V. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, gesellschaftliche Verhältnisse, die zu Gewalt gegen Frauen und Kinder führen,
öffentlich zu thematisieren und Einfluss darauf zu nehmen, dass jegliche
Gewaltformen gegen Frauen und Kinder nicht mehr akzeptiert werden.
Das FIZ
bietet Hilfe und Beratung bei Trennung und Scheidung
unterstützt Frauen durch regelmäßige Beratungsgespräche mit dem
Ziel, ihre Lebenssituation langfristig zu stabilisieren
zeigt misshandelten Frauen neue Lebenswege auf, um selbstständig
und gewaltfrei leben zu können
klärt Fragen bzgl. der Wohnungssuche und der Finanzierung des Lebensunterhalts nach Scheidung
berät in Fragen beruflicher Perspektiven
ermöglicht Erfahrungsaustausch durch Gruppenangebote
berät Frauen zu Fragen des Platzverweises
informiert über das Gewaltschutzgesetz
unterstützt Frauen, die von Stalking betroffen sind
- 57 -
bietet Fachberatung für andere Institutionen an und informiert über
spezifische Gewaltaspekte und Beziehungsstrukturen
sensibilisiert durch Öffentlichkeitsarbeit.
Die Beratungen des FIZ sind kostenlos.
Kontakt: Eichendorfstr. 66-68, Mannheim, Neckarstadt-Ost
Tel.: 0621/379790
Metropolregion Rhein-Neckar
Das Forum „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ der Metropolregion will
Familien unterstützen und stellt Angebote und Projekte im Internet zur
Verfügung.
Der Arbeitskreis (AK) „Familienfreundliche Hochschule“, an dem Vertreterinnen der Hochschulen, der Studierendenwerke und der IHKn der Region
beteiligt sind, befasst sich auch mit dem Thema „Studium mit Kind an den
Hochschulen“. Das Angebot umfasst:
Familienfreundlichkeitslabel „Still- und Wickelpunkt“
Kinderbetreuungsdatenbank Metropolregion Rhein-Neckar
Babysitter-Diplom der Metropolregion Rhein-Neckar
Der Qualitätspass – Qualifizierung für Tageseltern
Familienfreundliche Hochschule
Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Ausbildung von Führungskräften
Ferienbetreuung
Vereinbarkeit von Beruf und Pflege
Kontakt: Alice Güntert, Tel.: 0621/ 12987-41,
E-Mail: [email protected]
Internet: www.m-r-n.com , Stichwort Familienfreundliche Hochschule
- 58 -
Adressen der Anlaufstellen in Mannheim
ARGE Job-Center Mannheim
Zuständig für unter 25 Jährige: Hebelstr.1, Tel. 0621/ 18166-555,
E-Mail: [email protected]
Zuständig für über 25 Jährige: Ifflandstr 2 – 6, Tel. 0621/ 18166-333,
E-Mail: [email protected]
Caritasverband Mannheim e.V.
Psych. Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
D 7, 5
68159 Mannheim
Tel.: 0621 / 12506-00,
E-Mail: [email protected]
Allgemeine Sozialberatung des Studierendenwerks Mannheim
Bismarckstr. 10 / Mensa am Schloss / Eingang A / Zimmer 04
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 49072 – 530
E-mail: [email protected]
Gleichstellungsbeauftragte der Hochschulen Mannheim
s. Abschnitt unter der jeweiligen Hochschule
Deutscher Kinderschutzbund OV Mannheim e. V.
N 3, 7
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 2 20 11 / Fax: 0621 / 1 37 50
E-mail: [email protected]
Diakonisches Werk Mannheim
Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung
M 1,1a
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 28000 –0 oder – 368 Frau Welsch
E-mail: [email protected]
Fachgruppe Kindertageseinrichtungen beim paritätischen Wohlfahrtsverband
Kreisverband Mannheim Kontakt: Andrea Gerth, Sprecherin
Tel.: 0621/712245
E-mail: [email protected]
Fraueninformationszentrum (FIZ)
Eichendorffstr. 66-68
68167 Mannheim
Tel.: 0621 / 37 97 90 / Fax: 0621 / 3 39 33 14
E-mail: [email protected]
pro familia Mannheim e. V.
Schwangerschaftskonfliktberatung
Tullastraße 16 a
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 2 77 20 / Fax: 0621 / 1 22 30 14
E-mail: [email protected]
- 59 -
Stadt Mannheim
Fachbereich Kinder, Jugend und Familie – Jugendamt
R 1, 12
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 293 – 9964 / Fax: 0621 / 293 – 9800
E-mail: [email protected]
Psychotherapeut. Beratungsstelle des Studierendenwerks Mannheim (PBS)
Bismarckstr. 10 / Mensa am Schloss / Eingang C
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 49072 – 555
E-mail: [email protected]
Psycholog. Beratungsstelle für Kinder, Jugend, Eltern der Stadt Mannheim
R 1, 12, 68161 Mannheim / Telefon: 0621 / 293 - 3572 / Fax: 293 – 9698
E-mail: [email protected]
LV Baden-Württemberg e.V. Verband alleinerz. Mütter und Väter ( VAMV)
Gymnasiumstraße 43, 70174 Stuttgart / Tel: 0711-2484 7118
E-mail: [email protected]
- 60 -
Internetadressen
http://kinderbetreuungsdatenbank.de/kinderbetreuung.html
http://schau-hin.info/
www.begabtenfoerderungswerke.de
www.beruf-und-familie.de
www.bildungsserver.de
www.bmfsfj.de
www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie.html
www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Familie/kinderzuschlag.html
www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/publikationen.html
www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/rechner.html
www.bw-stipendium.de
www.caritas-mannheim.de
www.diakonie-mannheim.de
www.familienfreundliche-wissenschaft.org/home/
www.familienhandbuch.de
www.familien-wegweiser.de
www.gesundes-kind.de
www.gesundheitsservice-awo.de
www.kinderbetreuung-bw.de/
www.kinderschutzbund-mannheim.de
www.mannheim.de/bildung-staerken/meldesystem-kinderbetreuung-meki
www.mannheim.de/buerger-sein/landesfamilienpass
www.mannheim.de/buerger-sein/mannheimer-familienpass
www.m-r-n.com/vereinbarkeit
www.muettergenesungswerk.de
www.profamilia-mannheim.de
www.studentenkind.de
www.studieren-mit-kindern.de
www.studis-online.de
www.stw-ma.de
www.stw-ma.de/Studieren+mit+Kind.html
www.stw-ma.de/Studieren+mit+Kind/Finanzielles.html
www.vamv.de
Die aufgeführten Internetadressen stellen nur eine Auswahl da mit Themen Familie und Studieren mit Kind. Für die Inhalte der externen Seiten wird keine Verantwortung übernommen.
- 61 -
Studierendenwerk Mannheim
Sozialberatung
Bismarckstr. 10 / Mensa am Schloss
68161 Mannheim
Tel. 0621 / 49072-530
E-mail: [email protected]
Druck:
Universitätsdruckerei
Redaktion:
Doris Neubauer u.a.
Stand:
April 2015, 12. aktualisierte Auflage
Herausgegeben vom