Umschulungsbegleitende Hilfen

Wir eröffnen Perspektiven
Ihre Ansprechpartner
Bamberg
Lichtenhaidestraße 15, 96052 Bamberg
Jeanette Nowak
Telefon: 0951 93224-611
E-Mail: nowak.j[email protected]
Doris Kram
Telefon: 0951 93224-647
E-Mail: [email protected]
Georg Recktenwald
Telefon: 0951 93224-650
E-Mail: [email protected]
bfz – unser Angebot
Die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen
Wirtschaft (bfz) gGmbH sind an 180 Schulungsorten
in Bayern vertreten.
Seit 1983 führen wir erfolgreich praxisnahe, teilnehmerorientierte berufliche Fortbildungen und Umschulungen durch. In unseren Einrichtungen bilden sich
jährlich rund 60.000 Teilnehmer weiter.
Unser Angebotsspektrum umfasst bayernweit ein
wohnort- und betriebsnahes Weiterbildungsprogramm in den Bereichen:
Jens Ehrhardt
Telefon: 0951 93224-50
E-Mail: [email protected]
Berufliche Weiterbildung für Arbeitslose
Angebote für Jugendliche
Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
Leistungen im Auftrag des Europäischen
Sozialfonds (ESF)
Ë Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen
Ë Fach- und Berufsfachschulen
Ë Personalentwicklung in Firmen
Förderung
Wir informieren Sie gerne.
Bei Vorliegen der individuellen Fördervoraussetzungen können die Lehrgangskosten von der zuständigen Agentur für Arbeit übernommen werden.
Fragen Sie Ihre/n Vermittler/in nach einem entsprechenden Bildungsgutschein.
Bamberg
Lichtenhaidestraße 15
Telefon: 0951 93224-0
E-Mail: [email protected]
Internet: www.ba.bfz.de
Steffi Gramms
Telefon: 0951 93224-644
E-Mail: [email protected]
Ë
Ë
Ë
Ë
Umschulungsbegleitende Hilfen (ubH)
mit Lernprozessbetreuung
Berufliche Fortbildungszentren der
Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH
www.bfz.de
Zielgruppe
Inhalte
Weitere Informationen
Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die
bereits drei Jahre berufstätig waren und entweder
noch keine Ausbildung gemacht haben oder vier
Jahre nicht mehr in ihrem erlernten Beruf gearbeitet haben.
Sie können mit einer betrieblichen Umschulung
einen aktuellen Berufsabschluss erwerben und
werden im Rahmen der umschulungsbegleitenden
Hilfen dabei unterstützt.
Durch Nachhilfeunterricht und individueller Lernprozessbetreuung unterstützen wir Sie während
der Umschulung und sichern so den erfolgreichen
Kammerabschluss.
Die Umschulung erfolgt im Rahmen der dualen
Ausbildung. Die Umschüler/innen besuchen die
Berufsschule. Der praktische Teil der Ausbildung
findet im Umschulungsbetrieb statt. Der Umschulungsvertrag wird zwischen Umschüler/in und Ausbildungsbetrieb geschlossen.
Ablauf
Sie klären mit Ihrer Vermittlerin bzw. Ihrem Vermittler, ob dieses Angebot für Sie in Frage kommt
und melden sich dann bei uns an. Gerne beraten
wir Sie auch bereits im Vorfeld.
Vor der eigentlichen Umschulung nehmen Sie in
der Regel an einem Vorbereitungslehrgang teil.
Darin stehen die berufliche Orientierung und die
schulische Vorbereitung auf die Umschulung im
Vordergrund.
Vorbereitungslehrgang (6 Wochen in Vollzeit)
individueller Einstieg fortlaufend möglich.
Betreute betriebliche Umschulung
(16, 24 oder 28 Monate - abhängig vom
Umschulungsberuf)
Individueller Einstieg zum Umschulungsbeginn
Unterrichtsinhalte sind

Die Vermittlung von Berufsschulwissen, das
durch die Verkürzung der Ausbildung nicht
abgedeckt ist

Die Nachbereitung des aktuellen Lehrstoffs
der Berufsschule

Die Vermittlung von zusätzlichem Grundlagenwissen

Eine gezielte Prüfungsvorbereitung
Bei der Lernprozessbetreuung

unterstützen wir Sie bei den Formalitäten im
Umschulungsbetrieb

sind wir in engem Kontakt mit den Ausbildern im Betrieb und der Berufsschule

vermitteln wir Lerntechniken und Schlüsselqualifikationen

helfen wir Ihnen bei Krisen und Problemen

unterstützen wir Sie bei der beruflichen Integration nach der Umschulung
Die Leistung ist individuell. Der Unterricht wird in
artverwandten Berufen in Kleingruppen durchgeführt. Dazu stellen wir Ihnen Skripte und anderes
geeignetes Lernmaterial ggf. leihweise zur Verfügung.
Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt nach den
Bestimmungen des SGB III §§ 81 ff sowie den Regelungen der AZAV.
Die Inhalte des Unterrichts und der Prüfungsvorbereitung im bfz richten sich inhaltlich nach den Anforderungen der für den jeweiligen Umschulungsberuf geltenden Richtlinien.
Abschluss
Die betriebliche Umschulung endet mit einer anerkannten Abschlussprüfung vor der zuständigen
Kammer oder einer anderen zuständigen Stelle.
Der Kammerabschluss ist nicht Bestandteil der
Maßnahme.
Stand: Mai 2015