Newsletter Oktober 2015

 Newsletter Oktober 2015
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ÜBERARBEITUNG VORPROJEKT
Das erste architektonische Vorprojekt mit Abschluss im April 2015 war vom Vorstand als deutlich
zu teuer bewertet worden. Die erforderlichen Mietpreise hätten weit entfernt von den seit Beginn
des Projektstarts formulierten Zielmieten gelegen. So ging das Bauteam erneut über die Bücher.
Mit dem Ziel, die Baukosten zu senken und mehr vermietbare Fläche zu generieren, wurden die
Grundrisse optimiert, die Trockenräume ins Untergeschoss verlegt, der Multifunktionsraum ins
Erdgeschoss integriert, der freigewordene Raum auf dem Dach fakultativ als Studio vermietbar
gemacht und die Materialwahl angepasst. Das Gebäude wird nun kein reiner Holzbau sondern ein
sogenannter Hybridbau aus Holz und Beton werden. Insgesamt konnten die Kosten um CHF 4
Millionen gesenkt werden und ca. 190m2 mehr vermietbare Fläche generiert werden. Die
Überarbeitungsphase konnte somit im Juli 2015 erfolgreich beendet werden.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ECHORAUM VORPROJEKT 2 UND GEMEINSCHAFTSRÄUME
Am Samstag, 22. August 2015 wurde ca. 30 Interessierten das überarbeitete Vorprojekt
präsentiert. Gutgeheissen wurden vor allem die nun deutlich niedrigeren Kosten sowie die
Situation im Erdgeschoss mit dem weiterhin dort integrierten Waschsalon und dem neu dort
eingebauten Multifunktionsraum. Auch die neuen Materialien und die raumhohen Fenster
gefielen. Die Gestaltung der Clusterwohnung und auch der Gross-WG wurden als noch nicht
optimal befunden. Ebenso hatten einzelne TeilnehmerInnen Mühe damit, den
Multifunktionsraum im Dachgeschoss ev. als Gemeinschaftsfläche zu verlieren. Fragen wurden
durch die nach wie vor eingeplanten Stützpfeiler in den Wohnungen sowie die
Nutzungsmöglichkeiten der Laube aufgeworfen.
Nach kurzer Pause wurde den TeilnehmerInnen ein vom Vorstand vorerarbeitetes grobes
Nutzungskonzept für die Gemeinschaftsräume vorgelegt. Auch dieses wurde wie immer erst in
kleinen Gruppen und deren Erkenntnisse dann im Plenum diskutiert. Ziel war es, dem
ArchitektInnen-Team wichtige bauliche Anforderungen nennen zu können, damit diese in der
nächsten Planungsphase Bauprojekt berücksichtigt werden können. Hier gefiel vor allem das
Konzept der Dachterrasse (Aussenküche, Pergola, etwas voneinander abgeschirmte verschiedene
Nutzungsbereiche), des Erdgeschosses und des Untergeschosses. Als negativ wurde teilweise auch
hier der mögliche Verlust des Multifunktionsraumes auf dem Dachgeschoss genannt. Als
Wünsche wurden zusätzlich zu den präsentierten Ideen abschliessbarer Stauraum bei den
Veloabstellplätzen, Platz für Veloanhänger, Aufladestationen für Elektrovelos sowie
Möbelrecycling bei der Einrichtung der Gemeinschaftsräume angebracht.
Der Vorstand nahm das Feedback dankend auf und liess es in die weitere Planung einfliessen
(siehe unten).
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
DACHGESCHOSS: MULTIFUNKTIONSRAUM ODER STUDIOWOHNUNG?
Während des Echoraums vom 22. August wurde der eventuelle Wegfall des Multifunktionsraums
auf dem Dach debattiert. Der Vorstand beschloss, den Raum vorerst in beiden möglichen
Zimmerfrei_Newsletter_Oktober_2015.docx
Seite 1 von 4
Nutzungen (Multifunktionsraum oder Studiowohnung) weiter zu planen und während der ersten
Vermietungsphase nicht auszuschreiben. Der Hausverein, der im März/April 2016 seine Arbeit
aufnehmen wird (siehe unten), wird sich mit dem Nutzungs- und Betriebskonzept der
gemeinschaftlich genutzten Flächen nochmals detailliert auseinandersetzen. Es ist das Ziel,
hierbei die Frage bzgl. der Notwendigkeit eines separaten Multifunktionsraumes zu beantworten.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PHASE BAUPROJEKT
Im Juli 2015 konnte die Phase Vorprojekt erfolgreich abgeschlossen werden, sodass das
Architekturteam und die Baukommission aktuell das Bauprojekt bearbeiten. Diese Phase hat zum
Ziel, das Projekt bewilligungsfähig zu machen. Bis Ende 2015 soll das Baugesuch eingereicht
werden. Dank der intensiven Arbeit aller Beteiligten liegt das Projekt weiterhin gut im Zeitplan.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SILOFEST UND WOHNPROJEKTETAG
Am 12. September fand das jährliche – von der Stiftung Habitat organisierte – Silofest statt.
Zusammen mit den anderen künftigen NutzerInnen präsentierte Zimmerfrei ihr Projekt an einer
Ausstellung im Silogebäude. Der Vorstand und die HelferInnen freuten sich über die vielen guten
Rückmeldungen. Der Wohnprojektetag fand dieses Jahr an lediglich einem Abend statt. Am 18.
September fanden Vorträge und eine Podiumsdiskussion der neuen Basler Genossenschaften
statt. Zimmerfrei konnte an einem kleinen Stand ihr Projekt präsentieren. Das Interesse war
gross, auch hier gelang es, wieder ein paar Leute für das Projekt zu gewinnen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
AUSBLICK PARTIZIPATION
Wie bisher werden in unregelmässigen Abständen Echoräume organisiert, wo der Vorstand
Themen aus Bau, Vermietung, Finanzierung und Allgemeingenossenschaftlichem dem Plenum
präsentiert und zur Diskussion einlädt. Der nächste Echoraum ist für Anfang 2016 geplant, das
Datum wird sobald als möglich kommuniziert. Hierbei soll es um Themen wie Ausbaustandard
und Materialisierung gehen. Wie bisher steht die Teilnahme an den Echoräumen allen
GenossenschafterInnen, der künftigen Mieterschaft und auch allen weiteren Interessierten offen.
Für Neu-Dazu-Gestossene gibt’s jeweils vor dem Anlass eine kurze Einführung ins Projekt.
Der Vorstand plant, voraussichtlich im März/April 2016 den sogenannten Hausverein zu
gründen, welcher unter Leitung eines Vorstandsmitgliedes ein detailliertes Nutzungs- und
Betriebskonzept für alle gemeinschaftlich genutzten Flächen erarbeiten soll. Die Thematik soll
regelmässig im Rahmen von Echoräumen im Plenum diskutiert werden. Der Hausverein wird auch
nach Bezug der StadtErle für die Organisation der gemeinschaftlich genutzten Flächen
verantwortlich sein.
Die Arbeitsgruppe Aussenräume wird wieder einberufen werden, sobald die Stiftung Habitat
die Nutzung der gemeinschaftlichen Höfe angeht. Ausserdem wird die Gruppe bei der
Feingestaltung der Dachterrasse mitreden können und ein Konzept zu ihrer Nutzung erarbeiten.
Zimmerfrei_Newsletter_Oktober_2015.docx
Seite 2 von 4
Die Arbeitsgruppe Kommunikation bemüht sich weiterhin um die Organisation der
Stammtische. Ebenfalls initiiert die Gruppe regelmässige themenspezifische Veranstaltungen für
GenossenschafterInnen und Interessierte. Da es in der Gruppe in naher Zukunft zu Austritten
kommen wird, ist sie froh um Nachwuchs. Interessierte melden sich bitte bei
[email protected]
Die Mitarbeit in der Genossenschaft steht allen GenossenschafterInnen und Interessierten offen.
Bei Interesse meldet euch bitte unter [email protected]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
STAMMTISCHE
Die monatlich stattfindenden Zimmerfrei – Stammtische finden regen Anklang und sind oft gut
besucht. Auch die vielen immer wieder neu dazu stossenden InteressentInnen freuen sich über die
Möglichkeit zum freien Austausch einfach so, ohne dicht gedrängtes Workshop-Programm. Die
nächsten Daten findet ihr unten.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
UPDATE VERMIETUNG
Im August 2015 startete Zimmerfrei die erste Vermietungsrunde für die StadtErle. Angeschrieben
wurden lediglich die Personen aus dem Genossenschaftsverteiler (ca. 220 Adressen), auf externe
Werbung wurde bewusst verzichtet. Bewerben konnte man sich online über die Homepage der
Genossenschaft. Die 35 eingegangenen Bewerbungen wurden von der Vermietungskommission
(Anita Kuster, Rita Müller, Michael Klatz, Judith Cann) im Detail geprüft. Mit den Personen, die
bisher kaum Kontakt zur Genossenschaft hatten, wurden Interviews geführt. Die Nachfrage nach
Ost-West orientierten Wohnungen mit Balkon zum Erlenmattpark war besonders gross und es
konnte nicht überall die erste Wahl berücksichtigt werden. Die Wohnungsvergabe erfolgte nach
den Kriterien der Durchmischung und des Engagements für die Genossenschaft. Insgesamt
konnten schlussendlich 24 der 32 Wohnungen fix vergeben werden. An einem ersten
geschlossenen Zimmerfrei-Anlass für die künftige Mieterschaft wurden nähere Infos zum
Reservationsprozess erläutert. Insbesondere die heitere Vorstellungsrunde fand grossen Gefallen.
Die restlichen Wohnungen werden im späteren Verlauf erneut ausgeschrieben. Aktuell sind die
6.5- und die 1.5-Zimmerwohnungen im EG, die 5.5-Zimmerwohnungen im 1. und 2. Stock, sowie
drei 2.5-Zimmerwohnungen im Nordost-Flügel des Gebäudes noch zu haben. Freigeworden ist
ausserdem eine 3.5-Zimmerwohnung im 2. Stock im Südwestflügel des Gebäudes und auch die
neu gestaltete 12.5-Zimmerwohnung im 4. Stock ist noch zu haben.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
CLUSTERWOHNUNG UND GROSS-WG
Erfreulicherweise konnte die Clusterwohnung bereits in der ersten Vermietungsrunde einer
Gruppe zugesprochen werden. Die Gruppe von aktuell 5 Personen gründete den Verein mit
Namen ‚Klaster‘ und wird in der Folge bis zum Einzug 2017 Zeit haben, Personen für die noch
freien Wohnungseinheiten zu finden. Interessierte melden sich bitte bei
[email protected]
Zimmerfrei_Newsletter_Oktober_2015.docx
Seite 3 von 4
Aufgrund von Diskussionen mit Interessierten hat der Vorstand beschlossen, die 8.5-ZimmerWohnung zu vergrössern. Hierfür wurde die direkt angrenzende 3.5-Zimmerwohnung der
Grosswohnung angeschlossen. Die Wohnung umfasst neu 12.5 Zimmer mit drei Nasszellen und
bietet durch die Vergrösserung Raum für eine grössere Gemeinschaft mit Singles, Paaren und
Kleinstfamilien. Die Mindestbelegung liegt bei 9 Personen. Interessierte melden sich bitte bei
[email protected]
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
UPDATE VERMIETUNG 10% DER WOHNFLÄCHE FÜR SOZIALE ZWECKE
Von der Stiftung Habitat als Grundeigentümerin, wird vorgeschrieben, 10% der Wohnfläche für
soziale Zwecke zu vermieten. Zimmerfrei arbeitet hierfür mit der Sozialhilfe Basel-Stadt
zusammen (für Details siehe Newsletter Mai 2015). Die Sozialhilfe Basel-Stadt sucht aktuell viele
Wohnungen, da mit dem neuen Wohnraumförderungsgesetz Personen, die auf dem
Wohnungsmarkt benachteiligt sind, unterstützt werden sollen. Im Rahmen der ersten
Vermietungsrunde wurden 4 Wohnungen (eine pro Stockwerk) mit einer Fläche von insgesamt ca.
300m2 für die Sozialhilfe reserviert.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
UPDATE FINANZIERUNG
Nachdem das Vorprojekt beschlossen war, genauere Kostenschätzungen vorlagen und die erste
Vermietungsrunde erfolgreich abgelaufen war, machte sich unser Finanzierungsbeauftragte
Steven Cann daran, verschiedene Banken und andere Institutionen anzuschreiben, um Offerten
für einen Baukredit/eine Hypothek einzuholen. Das Projekt StadtErle stiess grundsätzlich auf
grosses Interesse. Erste Verhandlungen um Zinskonditionen fielen ebenfalls positiv aus. Zu
betonen bleibt hier weiterhin die Notwendigkeit, möglichst viel Eigenkapital (in Form von
Anteilsscheinen) vorweisen zu können. Dies macht das Projekt für KreditgeberInnen sicherer, die
Genossenschaft erhält bessere Zinskonditionen, die Mietpreise sinken und das Ziel der
Durchmischung ist einfacher zu erreichen. Personen, die Interesse an einer Mitfinanzierung
(freiwillige Anteilsscheine/verzinste Darlehen) haben, melden sich bei
[email protected] Hierbei möchten wir nochmals einen ganz herzlichen Dank all
denen aussprechen, die das Projekt StadtErle bereits jetzt finanziell unterstützen!
Parallel zu den Gesprächen mit den Banken wurden Unterstützungsanträge bei verschiedenen
genossenschaftsspezifischen Institutionen eingereicht (Fonds de Roulement, Stiftung Solinvest,
Age Stiftung). Zusätzlich wurden ein Antrag für eine Bürgschaft des Projekts durch den Kanton
Basel-Stadt eingereicht sowie Fördergelder für besonders energieeffiziente Gebäude beantragt.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FÜR DIE AGENDA:
FÄLLT AUS !!!! DONNERSTAG, 19. NOVEMBER 2015: STAMMTISCH ZIMMERFREI
Von 20.00-22.00h treffen wir uns in der Bahnkantine (www.bahnkantine.ch) zum freien
Austausch unter GenossenschafterInnen und anderen Interessierten.
SAMSTAG, 28. NOVEMBER 2015: FONDUE-STAMMTISCH IN DER AKTIENMÜHLE
Safe the date, genauere Infos folgen… www.aktienmuehle.ch
Zimmerfrei_Newsletter_Oktober_2015.docx
Seite 4 von 4