USA – von Küste zu Küste

25
Berliner Zeitung · Nummer 2 · Montag, 4. Januar 2016
·· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ··
Jugend und Schule
„Der Staat hat am falschen Ende gespart“
FROHES NEUES:Wir wünschen allen
Lesern ein tolles 2016. Die Jugendre­
daktion freut sich, auch das kommen­
de Jahr mit Berichten, Reportagen
und Kommentaren zu begleiten.
WET TBEWERB: Der Schüler­
zeitungswettbewerb der Bundeslän­
der 2016 lobt sechs Sonderpreise aus.
Gesucht werden die besten Beiträge
über gesellschaftliches Engagement
sowie Zeitungen, die sich mit denThe­
men Sicherheit, Mobbing, Europa und
Gesundheit beschäftigen. Außerdem
wird erstmals ein Innovationspreis für
Schülerzeitungen mit interaktiven
Webseiten, Multimediaprojekten und
außergewöhnlichen Konzepten aus­
geschrieben. Bewerbungsschluss ist
der 15. Januar 2016. (jill.)
Weitere Informationen unter
www.schuelerzeitung.de
„Jugend und Schule“ ist
ein Projekt der Berliner Zeitung mit
Unterstützung von:
P R O M I N E N T E
F R A G E
❖
In „Dschihad Calling“ schreibt Christian Linker über die Entwicklung eines 18-jährigen Salafisten
D
asThema könnte brisanter kaum
sein: Jakob, frisch an der Uni,
trifft auf Samira und Adil, die einer
salafistischen Gruppierung angehö­
ren. Die Faszination, die der Islam auf
ihn ausübt, entwickelt sich zur Ob­
session. Jakob konvertiert, bricht mit
seinem früheren Umfeld, radikalisiert
sich. Als Adil von seinem Plan erzählt,
nach Syrien zu gehen, um für den so­
genannten Islamischen Staat (IS) zu
kämpfen, muss sich auch Jakob ent­
scheiden.Wir sprachen mit Christian
Linker über seinen am Freitag er­
schienenen Roman „Dschihad
Calling“ und falsche Jugendpolitik.
Jakob radikalisiert sich in kurzer Zeit.
Wie gefährdet sind Jugendliche?
Sie sind nicht pauschal gefährdet.
Aber wir leben in schwierigen Zeiten.
Und ich kann verstehen, dass Leute
es toll finden, wenn jemand einfache
Antworten hat.
Wie und wo haben Sie recherchiert?
Ich arbeite seit fünf Jahren an dem
Thema. Da gab es den IS noch gar
nicht in seiner heutigen Form. Da­
mals wurde gerade die Sauerland­
Gruppe verhaftet. Junge Leute, die
wohl ein Bombenattentat verüben
wollten. Das waren auch Konvertiten,
die vorher gar nichts mit Religion zu
Das kommt noch vor der Radika­
tun hatten. Als vor einem Jahr die Idee
für dieses Buch feststand, recher­ lisierung. Wenn man zu einer Szene
chierte ich intensiver. Wenn man dazugehören will, gewöhnt man sich
weiß, wo sich Salafisten oder radikale einen gewissen Slang an. Das klingt
Muslime im Internet aufhalten, findet fremd und in den Ohren mancher hat
man auch schnell IS­Sympathisan­ es vielleicht auch einen bedrohlichen
ten. Ich habe welche getroffen und Touch. Das ist spannend.
ihnen erzählt,
Jakobs Auffas­
dass ich ein Buch
sung von einer
schreibe, das das
richtigen Lebens­
Thema kritisch
weise dreht sich
beleuchtet. Ich
innerhalb weni­
habe Tausende
ger Wochen um
von Propaganda­
180 Grad. Warum
videos gesehen
zweifelt er das nie
und eine Blogger­
an?
Gruppe verfolgt,
Er sehnt sich
die aus dem Un­
nach etwas, in
tergrund von
PR/B. DÜNKELMANN
das er sich rein­
Raqqa berichtet,
sozusagen aus der Wie kann es dazu kommen, dass Ju- steigern kann. Es
IS­Hauptstadt.
gendliche für den IS kämpfen? Davon gibt später zwar
Momente, in de­
handelt Christian Linkers Roman.
nen er sich fragt,
Ab wann würden
Sie von Radikalisierung sprechen was er da macht, aber das schiebt er
und nicht bloß von einem Glaubens­ weg. Gezweifelt hat er genug in sei­
nem Leben. Jetzt will er eine Sache
wechsel?
Die absolute Grenze ist da, wo der mal durchziehen.
Respekt vor dem Leben und der Frei­
heit anderer Leute zu bröckeln be­ Adil, der in Syrien kämpft, bekommt
aber irgendwann Zweifel.Warum?
ginnt. Wenn Hass ins Spiel kommt.
Wenn man sich nicht völlig belügt
Jakobs Sprache verändert sich. Wann oder zudröhnt, kann man irgendwann
nicht übersehen, was da Schlimmes
setzt das laut Ihrer Recherche ein?
passiert. Jugendliche wie Adil sind in
einer Gesellschaft aufgewachsen, ge­
gen die sie sich wenden. Wenn man
dann merkt, dass auch das nicht das
Wahre ist, steht man dazwischen.Viel­
leicht erkennt man dann, dass das
Leben der anderen auch wertvoll sein
kann – auch wenn sie nicht dieselbe
Religion oder Meinung haben.
Haben Sie jemals mit einer Ihrer Kon­
taktpersonen sympathisiert?
Unseren westlichen Lebensstil
könnte man durchaus als oberfläch­
lich und konsumgeil bezeichnen. Das
ist nachvollziehbar – aber eben nicht
deren Schlussfolgerungen daraus.
Inwiefern kann und muss die Gesell­
schaft sich verändern,um der Radika­
lisierung vorzubeugen?
Es ist eine Illusion anzunehmen,
man könne das auf Dauer verhindern.
Aber man kann verhindern, dass Leute
perspektivlos aufwachsen. Es hängt
viel an dem Bild, das die Gesellschaft
den jungen Leuten vermittelt – ob sie
willkommen sind oder nicht. Mit Klei­
nigkeiten wie einem Jugendclub fängt
es an. Da hat der Staat am falschen
Ende gespart. Das muss sich ändern.
Das Gespräch führte Hannah Meudt,
24 Jahre.
Mit 17 Jahren ins Europaparlament
Im Dezember fand im Bundestag und im Abgeordnetenhaus das Planspiel SIMEP statt
A
Das Projekt „Jugend und Schule“
im Internet unter:
KONTAKT
Berliner Zeitung, Jugendredaktion
10171 Berlin, Telefon: 030/695 66 50
E­Mail:
blz­[email protected]
berliner­zeitung.de
ntonia Lieshoff hat es eilig. Die
17­Jährige kommt gerade aus ei­
ner Ausschusssitzung und ist auf
dem Weg zurück zu ihrer Fraktion.
„Europa bedeutet für mich Vielfalt,
Freiheit und Zuhause“, sagt sie. Die
Jugendliche ist Europaabgeordnete –
für zwei Tage. Gemeinsam mit rund
180 anderen Schülern hat sie sich bei
der Simulation Europäisches Parla­
ment (SIMEP) angemeldet, die im
Dezember im Bundestag und im Ab­
geordnetenhaus stattfand. Das Plan­
spiel ist ein Projekt der Jungen Euro­
päischen Bewegung Berlin­Branden­
burg und soll Schülern den
Gesetzgebungsprozess in der Euro­
päischen Union vermitteln. Dabei
schlüpfen die Jugendlichen in die
Rolle von Europaabgeordneten und
diskutieren die Themen Klima­ und
Energiepolitik, TTIP und Entwick­
lungspolitik. Zudem haben sie die
Möglichkeit, mit Politikern ins Ge­
spräch zu kommen und Antworten
aus erster Hand zu erhalten.
Nebenbei widerlegen sie das Vor­
urteil, Jugendliche seien nicht poli­
tisch interessiert. Im Gegenteil: „Ich
finde es gut, dass wir hier zu so
aktuellen Themen unsere Meinung
sagen dürfen“, meint die 15­jährige
Iman Amkhatriou. Auch die Betreu­
er, die die Veranstaltung begleiten,
ziehen eine positive Bilanz. Mit­
organisatorin Maria Herwig sagt:
„Mich haben die Energie und die
Motivation fasziniert, mit der die
Teilnehmer an den Entschließungen
gefeilt und diskutiert haben.“
Getrübt wird die gute Stimmung
unter den Schülern nur von dem per­
manenten Zeitdruck, der häufig zum
Abbruch der Diskussionen führt. Die
eingesparte Zeit kommt dem Ple­
num zugute, das am Ende des zwei­
ten Tages Abschluss und Höhepunkt
der SIMEP zugleich bildet.
Als nach mehreren Stunden voller
lebhafter Auseinandersetzungen
schließlich die Europahymne das
Planspiel beendet, sind zu allen drei
Themen Berichtsentwürfe verab­
schiedet. Teilnehmerin Anja Höhne­
cke (19) blickt positiv zurück: „Ich
habe durch den Blick hinter die Ku­
lissen einiges gelernt. Es ist hinterher
immer leicht, sich über Gesetze zu
beschweren, die nicht perfekt sind.
Hier bekommt man eine andere
Sicht darauf, man sieht, wie viel Ar­
beit hinter den Paragrafen steckt, wie
kompliziert ihre Entstehung ist.“
Friederike Deichsler, 19 Jahre
USA – von Küste zu Küste
22-tägige Rundreise von New York nach San Francisco
mit ausführlichem Besichtungsprogramm
© Fotolia
27.04. – 18.05.2016 04.05. – 25.05.2016
18.05. – 08.06.2016 25.05. – 15.06.2016*
Herbsttermine auf Anfrage
ab € 3.395,–
p. P. im Doppelzimmer
ser er
E ine un
b elie
R e i s e n!
b te s te n
Im Preis enthaltene Leistungen:
• Flug ab/bis Berlin (Umsteigeverbindung)
• 20 ÜN/F in Mittelklassehotels
• Transfers & Rundreise im
klimatischen Reisebus
• Besichtigungen lt. Programm
• deutschsprachige Reiseleitung vor Ort
Zusätzliche Kosten p. P.:
• *Saisonzuschlag: € 200,–
• EZ-Zuschlag: ab € 1.170,–
(je nach Reisetermin)
Quer durch den amerikanischen Kontinent erleben Sie einige der schönsten und eindrucksvollsten Naturlandschaften der Welt.
Zunächst entdecken Sie New York, die „Stadt,
die niemals schläft“, bevor Ihre Busrundreise
Sie nach Philadelphia führt. In Washington
D.C. sehen Sie viele Sehenswürdigkeiten, wie
das Weiße Haus und erleben anschließend
bei einem Abstecher nach Kanada die atemberaubenden Niagara-Fälle. Wieder zurück
in den USA fahren Sie weiter nach Toledo in
Ohio. Chicago, die drittgrößte Stadt der USA
am Südwestufer des Michigansees, erwartet
Sie am 7. Tag. Durch den Mittleren Westen
erreichen Sie den Badlands Nationalpark und
Mount Rushmore mit den Köpfen der großen
amerikanischen Präsidenten im Granitfels der
Black Hills. Der 10. und 11. Tag Ihrer Reise
steht ganz im Zeichen des Yellowstone Nationalpark, der für seine Geysire und Wildtiere
bekannt ist. Ihre Reise führt Sie weiter durch
beeindruckende Landschaften bis nach Salt
Lake City. Der Bryce Canyon Nationalpark zählt
mit seinen bizarren Felsen zu den schönsten
Canyons der Welt. Am 14. Tag fahren Sie zum
Lake Powell und erreichen den Grand Canyon,
bevor Sie einen Tag später die glitzernde Metropole Las Vegas erreichen.
Fordern Sie ausführliches Informationsmaterial an. Mehr Infos unter www.berliner-zeitung.de/leserreisen
 Reiseveranstalter (i. S. d. G.): World Travel Team, Rhein-Kurier GmbH, Pastor-Klein-Str. 17, 56073 Koblenz
NN ER
KATJ A RE
M E L D U N G E N
❖
Sebastian Nordmann
ist Intendant des
Konzerthauses
und Konzerthausorchesters Berlin.
Sebastian Nordmann fragt: „Ist klassische Musik out? Sollten die Musiker lieber in Jeans als im Frack spielen?“
Die Jugendredaktion antwortet: Lieber
Sebastian, zugegeben: Überzeugte
Klassik­Fans gibt es nur wenige unter
Jugendlichen. Uns als reine Partytiere
zu sehen, die unaufhörlich zu Techno
oder R & B abgehen, wäre aber auch
falsch. Ich kenne niemanden in mei­
nem Alter, der nicht schon mindes­
tens einmal ein klassisches Konzert
besucht hat. Würde ich so jemanden
treffen, würde ich ihn auf seine Bil­
dungslücke hinweisen. Ich kann dich
also beruhigen: Es ist für uns keines­
falls out, ab und zu Klassik zu hören.
Zwar mögen die simplen Beats der
jungen Musik eingängiger sein. Höre
ich Mozart und Brahms, bekomme
ich aber eine wohlige Gänsehaut. Na­
türlich hängt die Begeisterung für ein
Lied stark vom Geschmack ab. Doch
wer ihren komplexen Aufbau ver­
steht, wird klassische Musik zumin­
dest zu schätzen wissen.
Genau deshalb sollten sich die
Musiker auch nicht für ein Publikum
verstellen, das den Wert ihrer Arbeit
nur noch nicht erkannt hat. Die fest­
lich gekleideten Musiker im Anzug
und heutzutage auch im kleinen
Schwarzen haben auf der Bühne eine
Ausstrahlung, die zeitlos ist. Dieses
Bild und der Klang des stimmenden
Orchesters ziehen die Zuschauer in
ihren Bann. Mit Jeans tragenden Vio­
linisten könnte sich der Glanz der
Klassik nicht voll entfalten. Man muss
sich um die Zukunft der klassischen
Musik also keine Sorgen machen.
Deine Alina Mohaupt, 16 Jahre
LESERREISEN
INFORMATIONEN UND BUCHUNG
030 – 23 27 61 70
www.berliner-zeitung.de/leserreisen
Mount Roshmore © Gregor B. – pixelio.de
Anschließend durchqueren Sie die Mojave
Wüste und gelangen nach Los Angeles – Hollywood, Beverly Hills und der Rodeo Drive erwarten Sie bereits! In Kalifornien erreichen Sie
das San Joaquin Tal und besuchen anschließend den Yosemite Nationalpark. Nach Ihrer
Ankunft in San Francisco, sehen Sie u. a. die
Golden Gate Bridge und Chinatown, bevor Sie
am 21. Tag Ihren Rückflug antreten.
Je nach Reisetermin wird die Reise auch in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt.