1 Konzepte von Ehre und Anerkennung aus gender

Konzepte von Ehre und Anerkennung aus gender- und diversitätstheoretischer
Perspektive
Workshop im Rahmen der „Internationalen und interdisziplinären Klara Marie FaßbinderGastprofessur für Frauen- und Geschlechterforschung“, WiSe 2015/16
14. Januar 2016, Campus Koblenz, Raum D 238
In diesen Tagen ist viel von „Anerkennungskultur“ die Rede in Deutschland. In unserem
Workshop soll es jedoch nicht (oder nicht allein) um die Anerkennung etwa rechtlicher
Konditionen von Flüchtlingen, sondern auch um die Prozesse wechselseitiger Anerkennung
im Kontakt mit anderen Geschlechtern gehen. Ein besonderer Schwerpunkt neben der
Beschäftigung mit klassischen Anerkennungstheorien (Hegel, Honneth, Taylor) wird darum
auf gendertheoretischen Einlassungen zum Thema ‚Anerkennung’ (u.a. von Judith Butler,
Toni Morrison oder Nancy Fraser) sowie deren intersektionalen Verschränkungen mit den
‚kleinen’ Differenzen (kulturelle Herkunft, religiöser Glaube, Alter, gesundheitlicher oder
ökonomischer Status, sexuelle Präferenz etc.) liegen.
Eine historische Dimension einzelner Beiträge ist dabei durchaus willkommen: Die seit dem
letzten Drittel des 18. Jahrhunderts verstärkt formierten und damit zusammenhängenden
zeitgenössischen ästhetischen, philosophischen und wissenschaftlichen Diskussionen über
Ehre, Anerkennung, Toleranz und deren ‘Abweichungen‘ (wie Verkennung, Mißachtung,
Intoleranz) können für die Diskussionen fruchtbar gemacht werden, insofern sie mit
gendertheoretischen Überlegungen verknüpft werden. Die Wechselwirkungen zwischen
Genres und zeitgenössischen Tugendvorstellungen, Normen bzw. Werten (etwa
Konstruktionen von Integrität oder Aufrichtigkeit) können dabei ebenso wie die diversen
moralischen, philosophischen, rechtlichen und ästhetischen Konzeptionen von deren
Abweichungen (z.B. Immoralität, Egoismus) berücksichtigt werden.
Der Workshop findet im Rahmen der “interdisziplinären und internationalen Klara Marie
Faßbinder-Gastprofessur Frauen- und Geschlechterforschung Rheinland-Pfalz” und in
Kooperation mit “Frauen in der Literaturwissenschaft e.V.“ (FrideL) an der Universität
Koblenz-Landau (Campus Koblenz) statt.
Kontakt:
Prof. Dr. Christine Kanz [email protected]
Website der “Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur”:
https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/einrichtungen/frauenbuero/gastprof
Für organisatorische und logistische Fragen den Workshop, Anfahrt und Unterbringung in
Koblenz betreffend, kontaktieren Sie bitte die studentische Hilfskraft Frau Larissa Benner:
[email protected]
1 Programm
10:00 Begrüßung
Moderation: Christine Kanz
10:15 Martin Baisch (Hamburg): Ehre, Gender und Anerkennung. Die Tugendproben im
höfischen Roman
11:00 Kaffee-/Tee-Pause
11:15 Ulrike Stamm (Berlin): Irmgard Keuns Das kunstseidene Mädchen. Zum Verhältnis
von Anerkennung, Geschlechterdifferenz und Geld
12:00 Mittagspause (inkl. vegetarischer Imbiss für die Referent/innen am Veranstaltungsort)
Moderation: Martin Baisch
13:30 Annette Bühler-Dietrich (Burkina Faso/ Stuttgart): Terezia Moras Das Ungeheuer als
literarische Form gescheiterter Anerkennung
14:15 Moritz Schramm (Odense): Zwangsehen und Ehrenmorde in Filmen von Fatih Akin,
Feo Aladağ und Tony Gatlif aus anerkennungstheoretischer Perspektive
15:00 Kaffee-/Tee-Pause
Moderation: Ulrike Stamm
15:15 Matti Traußneck (Marburg): Schwarz, weiß, PoC. Über ‚kleine Differenzen’ in Theorie
und Praxis
16:00 Christine Kanz (Gent/Koblenz): Anerkennung als neue Analysekategorie in den Gender
und Diversity Studies. Ein Plädoyer
Moderation: Annette Bühler-Dietrich
16:45 Abschlussdiskussion
17:15 Verabschiedung/Ende des Workshops
2