… digitale Kompetenzentwicklung mit dem SAMR

2 Josef Grabner, MSc
2
11.03.2016
Ausgabe No51
… digitale Kompetenzentwicklung mit
dem SAMR-Modell
„Ein kompetenter Umgang mit neuen Technologien und digitalen Informationen gilt unumstritten als eine zentrale
Voraussetzung für eine erfolgreiche gesellschaftliche Teilhabe. Mit den rasanten technologischen Entwicklungen
und der fortgeschrittenen Technisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche nimmt die Bedeutung der Fähigkeiten,
medial vermittelte Informationen auszuwählen, zu verstehen, zu nutzen und zu kommunizieren, unaufhaltsam zu.
Wie kann es einer Gesellschaft gelingen, ihre Heranwachsenden möglichst chancengerecht auf die neuen
Anforderungen vorzubereiten?“ (Eickelmann, 2015)
Das SAMR-Modell
1
Eine Art
Kompetenzraster
2
Das Vier-StufenModell
Das SAMR-Modell von Dr. Ruben Puentedura gibt Schulen ein profundes Werkzeug an die Hand, um
die Integration digitaler Medien in das Unterrichtsgeschehen zu unterstützen.
Die Grafik veranschaulicht sehr gut die vier Ebenen Substitution, Augmentation, Modification und
Redefinition, welche im Folgenden mit Inhalten befüllt sind. Diese Beispiele erheben dabei keinen
Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr sollen sie als Anregungen dienen und die digitale Entwicklung
an der Schule begleiten. Wichtig scheint es, dass die Lehrerinnen und Lehrer dadurch selbst ins digitale Tun kommen, für sich den Mehrwert der digitalen Medien erkennen, damit diese gewinnbringend
im Unterricht Verwendung finden.
Quelle: https://www.flickr.com/photos/[email protected]/16392035514 (Sylvia Duchworth)
Kooperative und kollaborative Arbeitsformen für alle
Durch den verantwortungsvollen Einsatz von Cloud-Systemen, wird es Lernenden wie Lehrenden
zunehmend möglich, den Lernraum virtuell zu erweitern, gemeinsam zu arbeiten und zu lernen.
Um die Lehrenden fit für die Vermittlung digitaler Kompetenzen zu machen, sollte die schulische
Infrastruktur digitales Arbeiten der Lehrerinnen und Lehrer mit- und untereinander ermöglichen und
fördern.
Die Lehrenden selbst sollen den Mehrwert des Digitalen im eigenen digitalen Tun erfahren können
und so eine Stärkung der eigenen Vermittlungskompetenz erfahren. Immer dann soll das Digitale das
Analoge ersetzen, wenn ein Mehrwert sichtbar wird. Online-Landkarten, Sprachübersetzer, Tabellenkalkulation, die Arbeit in Clouds usw. haben längst unseren digitalen Alltag erobert und unterstützen
uns bei alltäglichen Aufgaben.
Substitution
3
Der Einstieg
4
Digitale Medien
haben einen
Mehrwert
5
Unterricht verändert sich
5
Neue Möglichkeiten eröffnen sich
Der Einsatz von Technologien wird hier lediglich als Werkzeug zum klassischen Unterricht gesehen. Digitale Medien ersetzen analoge Medien ohne funktionale Erweiterung. Beispiele:
Der Schule steht eine Cloud-Lösung wie Microsoft Office 365 oder Google Apps for Education für alle
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, alle Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Auch für Fachbereiche
und andere Gruppen können eigene Accounts für Zusammenarbeit eingerichtet werden. Dateien werden
in der Cloud abgelegt und können für andere über das Internet freigegeben werden.
Diese Cloud-Lösungen können autonom an der Schule administriert und verwaltet werden. Durch die
Nutzung dieser digitalen Infrastruktur kommen die Lehrerinnen und Lehrer ins digitale Tun, die Kommunikation und Zusammenarbeit im Sinne einer zeitgemäßen Schulentwicklung wird gefördert.
Augmentation
Digitale Medien ersetzen analoge Medien und bieten dabei funktionale Erweiterungen.
Durch den Einsatz digitaler Medien ergeben sich Verbesserungen bei den Arbeitsabläufen. Beispiele:
Der Schule steht eine Lernplattform wie LMS oder eduMoodle zur Verfügung. In die Lernplattform werden
fertige Kurse aus dem digi.komp-Projekt importiert und im Unterricht eingesetzt.
Ein Kurs der Lernplattform dient als virtuelles Konferenzzimmer und beinhaltet Kommunikationsmöglichkeiten (Foren), Informationen und Formulare. Wenn z. B. Übungen nicht mehr auf Papier abgearbeitet
werden, sondern hierfür LearningApps bzw. Kahoot! verwendet werden, bekommen die Schülerinnen und
Schüler direktes Feedback.
Modification
Durch den Einsatz digitaler Medien werden Aufgaben grundlegend verändert. Beispiele:
In Mathematik kommt die dynamische Geometrie-Software Geogebra bzw. Sketchometry zum Einsatz. Im
Englischunterricht wird Quizlet genutzt und in Deutsch steht kollaboratives Schreiben in einem Etherpad
auf dem Stundenplan.
Die Schülerinnen und Schüler geben die online erstellten Aufgaben über die digitale Infrastruktur den
Lehrenden zum Kommentieren frei.
Dokumente werden durch multimediale Elemente wie Audio und Video bereichert.
Aufgaben werden in Microsoft Office 365 bzw. Google Apps for Education gemeinsam, kollaborativ erarbeitet und social reading bedingt einen weiteren positiven Effekt.
Redefinition
Der Einsatz digitaler Medien ermöglicht die Entwicklung völlig neuer Aufgaben. Beispiele:
Praktiken wie Mobile Learning oder Flipped Classroom eröffnen neue Möglichkeiten.
Digitale Storytelling meint, es werden eBooks zu Unterrichtsthemen erstellt und multimedial befüllt. Am
Tablet ist die Umsetzung Schülerinnen und Schülern mit der App „Book Creator“ einfach möglich.
Im Unterricht werden durch die Lehrenden bzw. durch die Lernenden kurze Lernvideos erstellt. Diese
Videos können einfach mit einem Smartphone gemacht werden, die Qualität ist grundsätzlich ausreichend und die Länge sollte 3 Minuten nicht überschreiten. Die Lernvideos stehen den Lernenden über die
Lernplattformen bzw. direkt über YouTube zur Verfügung. Auf LearningApps.org können diese
YouTube-Videos mit Einblendungen und kurzen Arbeitsaufträgen versehen werden, was die Wirksamkeit
erheblich steigern kann.
Die App „Explain Everything“ ermöglicht es Lehrenden sowie auch Lernenden, unterrichtliche Inhalte
multimedial aufzubereiten und als Videos zu exportieren.
Trickfilme zu verschiedenen Unterrichtsthemen werden erstellt. Mit Tablets und der App „Stop Motion
Studio“ können einfache Stop Motion Videos entwickelt werden.
Praxistipps




Das SAMR-Modell lässt sich im Zuge der Schul- und Unterrichtsentwicklung gut verwenden. Stellen sie es bei einer Konferenz vor.
Schaffen sie Zeitressourcen damit jede Lehrerin und jeder Lehrer damit seine digitale Position bestimmen und sich in seiner
persönlichen Weiterentwicklung orientieren und motivieren kann.
Organisieren und fördern sie Fortbildungen (SCHILF oder E-Buddys) in diesen Bereichen.
LITERATUR
&
LINKS
Lernen mit Mehrwert – Das SAMR Model
NMS eLearning-Unterstützung des BMBF
eLearning-Betreuung in den Bundesländern
DIGIcheck – DIGIcheck – digitale Kompetenzen für Lehrerinnen und Lehrer
Digi.komp – Digitale Kompetenzen Informatischer Bildung
Handbuch "Kein Kind ohne digitale Kompetenzen"
Impressum: Medieninhaber: Bundesministerium für Bildung und Frauen, Minoritenplatz 5, 1014 Wien, Österreich. Hersteller: Inhalt: Bundesministerium für Bildung und Frauen. Verlagsort: Wien. Herstellungsort: Wien. Bundesministerium für Bildung
und Frauen.
Minoritenplatz 5
1014 Wien | T +43 1 53120 DW (0) F +43 1 53120-3099 www.bmbf.gv.at | ZLS-NMS Entwicklungsbegleitung | Rückfragen unter [email protected]
ISSN 2414-0690
Als Leser/in von 5MF entscheiden Sie über den Nutzen des für Sie zur Verfügung
gestellten Mediums und den Grad der Vertiefung in die verlinkten Unterlagen.
Diese und alle vorhergehenden Ausgaben finden Sie unter
http://www.nmsvernetzung.at/mod/forum/view.php?id=3855