Spirituelle Verfügung - Christophorus

Kontakt
Dr. Gertraud von Ingersleben
Vorsitzende des Ethikkomitees
Oberärztin der Anästhesiologischen
Klinik
Tel.: 02541 89-13147
E-Mail:[email protected]
christophorus-kliniken.de
Reinhild Wrublick
Vorsitzende des Ethikkomitees
Seelsorgerin
Tel.: 02594 92-23516
E-Mail:[email protected]
christophorus-kliniken.de
Ethikkomitee der
Christophorus-Kliniken und der
Klinik am Schlossgarten
Südring 41, 48653 Coesfeld
Tel.:02541 89-13147
www.christophorus-kliniken.de
September 2015
Ethikkomitee
Spirituelle Verfügung
Liebe Patientinnen,
Liebe Patienten,
wir möchten Ihnen zur Ergänzung und Vertiefung unserer
mehr medizinisch orientierten Patientenverfügung diesen
Flyer an die Hand geben. Er soll Ihnen als Anregung dienen, sich gedanklich und gefühlsmäßig mit dem Thema
Leben und Sterben auseinanderzusetzen und zu bedenken,
was Ihnen am eigenen Lebensende wichtig ist.
Welche Menschen sollen Sie dabei z. B. begleiten, welche
Musik und welche Rituale sind Ihnen wichtig? Was wollen
Sie noch an wichtigen Fragen klären oder wie schauen Sie
auf ihr Leben zurück?
Als Grundlage dafür nutzten wir die „Spirituelle Verfügung“ von Dr. Franco Rest, die sich in 70 offenen Fragen
mit diesem Thema befasst. Sie können diese im Internet
unter dem Suchbegriff „Spirituelle Verfügung“ herunterladen.
Wir haben die wesentlichen Fragen zusammengefasst und
möchten Sie Ihnen als Anleitung vor allem für die Spalte
„Meine persönlichen Gedanken“ mitgeben und wünschen
Ihnen eine hilfreiche Auseinandersetzung damit.
Das Ethikkomitee der Christophorus-Kliniken
und der Klinik am Schlossgarten
Zusammenfassung der Spirituellen
Verfügung nach Dr. Franco Rest
A. Belastendes/Anstrengendes
• Welche Ängste und Befürchtungen, aber auch
Erfahrungen habe ich mit Schmerzen und Belastungen im Leben und mit der Vorstellung vom Sterben?
Unter welchen Bedingungen bin ich bereit, Leid und
Schmerzen zu ertragen? Was ist noch offen und muss
geklärt werden? Wie hilfreich oder schwierig habe ich
Beziehungen zu anderen Menschen erlebt und welche
Begleitung wünsche ich mir?
B. Wiedersehen/Vergebung/Grüße
• Was hinterlasse ich anderen Menschen und welche
Rituale und Regelungen treffe ich dafür (z. B. Fotoalben, Briefe, Testamentsregelungen usw.)?
• Gibt es Vergebenswünsche und Segensbitten?
C. Endliche Augenblicke
• Wie blicke ich auf mein Leben zurück und was ist
danach?
• Wie stelle ich mir mein Sterben vor – gefühlsmäßig
und spirituell? Was erwarte ich oder erwartet mich?
• Wer soll mich begleiten oder auch nicht und wo
möchte ich sterben?
• Welche Rituale, Symbole, Düfte, Texte usw. wünsche
ich mir?
• Was möchte ich noch „leben“ oder auch lassen?
D. Bestattung/Beerdigung
• Wie soll mein Tod mitgeteilt werden?
• Habe ich alle nötigen Formalitäten dafür vorbereitet?
• Auf welche Weise soll an mein Leben erinnert werden? (Grabstein, Ballons steigen lassen)
E. Totenwache/ Nachbarschaftsgebet
• Wie soll dieses Ritual aussehen (offener Sarg, in der
Kirche...)?
F. Bestattung/Gedächtnis
• Wo möchte ich bestattet werden und wie soll das
gestaltet werden (Lieder ,Texte, Priester oder Grabredner…)?
G. Gedanken zum Weiterleben
• Was passiert mit mir im Sterben und was wird danach
sein?
• Habe ich innere Bilder und weltanschauliche Gedanken dazu (Gottes unendliche Liebe, Weltgericht,
Nirwana…)