Roman Ulrich Sexl

Roman Ulrich Sexl-Preis 2015
Der ÖPG-Präsident Prof. Dr. Widmann überreicht den Preis an Dr. Rath (Foto: K. Riedling)
Der Roman-Ulrich Sexl-Preis wird für besondere Leistungen in Unterricht und Lehre an
Mag. Dr. Gerhard Rath
vergeben.
Dr. Gerhard Rath ist seit vielen Jahren am Keplergymnasium
Graz als Physiklehrer sowie an der Universität Graz als Ausbildner angehender Physiklehrkräfte tätig und hat als Fachdidaktiker Schüler und Lehrkräfte nachhaltig geprägt.
•
•
Dr. Rath unterrichtet seit 35 Jahren Physik und Informatik.
1992 hat er über „Astronomie und Physikunterricht“ promoviert. Seit 2006 ist er der Universität Graz teilweise zugeordnet. 15 Jahre war er Fachkoordinator und Kustos für
Physik. Im Physikunterricht pflegt er besonders Fächerübergreifenden Unterricht (Physik – Mathematik – Informatik),
Naturwissenschaftliches Labor, Begabtenförderung (Physik
Olympiade, Austrian Young Physicists Tournament) und
den Einsatz moderner Medien (Smart-Phones, Tablets).
Er machte sich um den physikalischen Unterricht auch durch
zahlreiche nationale und international ausgezeichnete
Projekte verdient wie:
• Landesenergiepreis 1987 für die Unterrichtseinheit
„Energiebewusstsein beim Wohnen und Verkehr“
• ESA-XMM Wettbewerbs (für Österreich) 1999 „What‘s up,
Preise
•
•
•
•
Mr. Galileo?“ mit der 5.a-Klasse des BRG Kepler Graz,
Einladung in das Ariane-Weltraumzentrum Kourou.
Einrichtung eines Kepler-Museums (http://www.keplerraum.at/ ) 1994
Organisation der jährlichen Teilnahme des BRG Kepler
an der „Langen Nacht der Museen“
Gewinn des Projektwettbewerbs „Technische Innovation“ 1996 mit dem Projekt „Photovoltaikanlage für
Partnerschule in Äthiopien“ mit der 6.c-Klasse des BRG
Keplerstraße Graz
Initiative und Organisation der Errichtung einer
Schulsternwarte am BRG Kepler (2000, http://www.keplersternwarte.at/ )
Projekt „Kippt das Klima – Lesetagebücher“ gemeinsam
mit RFDZ Geographie (Dr. E. Zunegg)
Faszination Technik Challenge 2011, 1. Preis
Dr. Rath hat sich immer mit aktuellen Entwicklungen und
Trends im Physikunterricht auseinandergesetzt und bezieht
seit jeher neueste Technologien in seinen Unterricht lernwirksam ein.
PLUS LUCIS 1-2/2013
53
Dies zeigt sich z.B. in folgenden Projekten:
• Teilnahme am Pilotprojekt eLSA: e-learning im Schulalltag
• Mitarbeit im Projekt MOSEM (Minds-on in Superconductivity and Electromagnetism, 2007-2010)
• Unterrichten mit Handy-Videos (ab 2010) (s. Praxis der
Naturwissenschaften – Physik in der Schule 7/60 (2011):
[email protected] Handyclips im Physikunterricht).
• Teilnahme am FFG Projekt „Herz-Biomarker erkennen
lernen“ 2013/14
• Teilnahme an iStage2 (Science on Stage, 2015), Mitarbeit
an der Publikation mit Anregungen für den Unterrichtseinsatz von Handys
Weiters fördert Dr. Rath den physikalischen Nachwuchs,
indem er Fachbereichsarbeiten initiiert und betreut, die bereits mehrfach von der ÖPG ausgezeichnet wurden. Aktuell
hat sein Schüler Richard Sadek, inspiriert durch Raths technologieintegrierten Unterricht, die Videoanalyse-App VidAnalysis für Android entwickelt. Sie wurde im Rahmen des
Physikunterrichts getestet und in einer VWA dokumentiert.
Sein schulisches Engagement ist eng mit dem zweiten Berufsfeld, der Fachdidaktik und Lehrerausbildung, verknüpft.
Dabei schlägt Dr. Rath eine Brücke zwischen Schulpraxis,
fachdidaktischer und physikalischer Forschung. Indem er
an der Universität Graz u.a. für die Organisation und Durchführung der Schulpraxis verantwortlich ist, wie auch als
Betreuungslehrer von Schul- und Unterrichtspraktikanten
verbindet Gerhard Rath fachdidaktische Forschung mit der
Ausbildung angehender Lehrkräfte.
Zusätzlich ist Gerhard Rath aktiv bei der Vernetzung und Unterstützung von Physiklehrern auf verschiedenen Ebenen:
Fachdidaktikzentrum Physik der Universität Graz, regionales Zentrum für Fachdidaktik Physik (pdg), Mitglied der
Koordinatoren Fachdidaktik Uni Graz, Science on Stage,
Gründungsmitglied von A4E (Astronomy for Education),
früher auch Vertreter des EAAE (European Association for
Astronomy Education), sowie im Vorstand des IAAC (Internationalen Alpen Adria College), das über 20 Jahre jährlich
internationale Projektwochen für Schüler organisiert hat.
Claudia Haagen-Schützenhöfer
Intern. Physik-Olympiade 2015, Mumbai, Indien
von links nach rechts: Prof. Mayr, Matthias Diez, Jakob Bachler, Michael Pfeifer, Lukas Wimmer, Julius Piso, Prof. Stütz
In der Endrunde der Österreichischen Physikolympiade qualifizierten sich zur Teilnahme an der Internationalen Physikolympiade:
Jakob Bachler, HTL Eisenstadt
Julius Piso, BGRG Wien Wiedner Gürtel
Matthias Diez, Bischöfliches Gymnasium Graz
Lukas Wimmer, BG/BRG Zell am See
Michael Pfeifer, BG/BRG Klagenfurt Mössingerstraße
Matthias Diez und Lukas Wimmer errangen punktegleich Bronze-Medaillen,
Michael Pfeifer erreichte einen ehrenvollen 4. Rang (Honourable Mention).
Gratulation!
Prof. Helmuth Mayr und Prof. Engelbert Stütz betreuten die Olympiadeteilnehmer in bewährter Weise. Die Österreichische
Physikalische Gesellschaft lud die Olympiadeteilnehmer zu ihrer Jahrestagung an der TU Wien ein.
Aufgaben und weitere Materialien sind unter http://www.physikolympiade.at zu finden.
54
PLUS LUCIS 1-2/2013
Preise