Februar 2016

 VEREINSMAGAZIN DER FISCHEREI - PACHTVEREINIGUNG DES BEZIRKS
LAUFEN
Februar 2016
FIPAL Zeitung
Redaktion:
FIPAL, Postfach, 4222 Zwingen
[email protected]
www.fipal-laufental.ch
Layout: C. Marchon
Druck: Borer Druck AG
Auflage: 550 Ex.
NEU: Fliegenbindematerial
Hunters Paradise AG
Kanonengasse 7
4410 Liestal
Tel. 061 921 60 60
www.huntersparadise.ch
Öffnungszeiten:
Di-Fr 09.00-12.00 / 13.30-18.30
Sa
09.00-16.00 durchgehend
Kompetenz in Jagd und Fischerei
" --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Anmeldung für die GV vom Freitag, den 18. März 2016
Einsenden bis 13. März 2016 an: FIPAL, Postfach, 4222 Zwingen
Ich/wir melde(n) mich/uns zur GV 2016 an
Name: ...................................................... Vorname: ......................................................
Anzahl Personen: ....................................
2
FIPAL Zeitung
Einladung
zur 20. ordentlichen Generalversammlung
Datum:
Freitag, 18. März 2016
Ort:
Aula des Primarschulhauses in Zwingen (Gemeindesaal)
Zeit:
19 : 30 Uhr
Liebe Fischerkollegin
Lieber Fischerkollege
Wir laden Dich herzlich zu unserer 20. ordentlichen Generalversammlung ein. An dieser GV werden
diverse, für die FIPAL zukunftsweisende Entscheide von euch Mitgliedern gefällt werden müssen. Auch
bei uns gilt: Der Abwesende zählt nicht. Nur wer dabei ist, kann mitreden und mitbestimmen.
Darum: am 18. März nach Zwingen in den Gemeindesaal!
Im Anschluss an die GV wird ein kleiner Imbiss serviert. Das trockene Gedeck wird vom Verein bezahlt.
Traktandenliste
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Begrüssung und Appell
Wahl der Stimmenzähler
Protokoll der GV vom 20. März 2015
Jahresberichte:
I. Des Präsidenten
II. Des Kassiers, Jahresrechnung, Bilanz und Revisorenbericht
III. Der Aufzuchtgruppe
IV. Der Fischereiaufsicht
V. Des Jungfischerobmanns
Décharge erteilen
Anträge
a) des Vorstands (siehe in dieser Zeitung)
b) der Mitglieder (bei Eingabe)
Pause
Evtl. Gastredner
Jahresbeitrag und Fischereikarte
Budget 2016
Mutationen
Wahlen
Ehrungen
Jahresprogramm 2016
Verschiedenes
Anträge sind bis spätestens 3. März 2016 schriftlich und begründet einzureichen.
Um uns die Organisation etwas zu erleichtern, meldet Euch bitte mit dem Talon bis am 13. März 2016
an.
Anträge und Anmeldung an: FIPAL, Postfach, 4222 Zwingen
Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme.
3
Der Vorstand
FIPAL Zeitung
Anträge des Vorstandes
Der Vorstand hat an der letzten Generalversammlung den Auftrag gefasst eine
Gastkarte zu entwerfen. Da damit aber eine Änderung vom Fischereigesetz fällig
wird, muss diese zuerst von der Generalversammlung bewilligt werden.
1. Antrag:
Zusatz zu Art. 7
Art. 7
Gebühren der Fischereikarten
1
Jahreskarte: Die Gebühr für eine Jahreskarte beträgt Fr. 180.00. Für Jugendliche unter 16 Jahren beträgt die
Gebühr Fr. 20.00. Für Jugendliche ab vollendetem 15. Altersjahr bis zum vollendeten 18. Altersjahr beträgt die
Gebühr Fr. 60.00.
2
Tages- und Wochenkarten
a) Tageskarte: Eine Tageskarte kostet Fr. 40.00. Die Tageskarte für Jugendliche bis zum vollendeten 18.
Altersjahr kostet Fr. 20.00.
b) Wochenkarte: Eine Wochenkarte kostet Fr. 100.00. Die Wochenkarte für Jugendliche bis zum vollendeten
18. Altersjahr kostet Fr. 50.00.
c) Gastkarte: Gültig für 4 Tage pro Jahr kostet Fr. 140.00.- und ist an die Bedingungen gemäss
„Bedingungen zur Gastkarte“ geknüpft.
2. Antrag:
Die Gastkarte kann ab 2017 mit einem Zusatzstempel im Jahrespatent unter
folgenden Bedingungen bezogen werden:
Bedingungen zur Gastkarte 1. Das Datum und der Name des Gastes muss vor Beginn des Fischganges eingetragen werden. 2. Die Gastkarte ist nur in der Birs gültig. 3. Die Gastkarte ist gütig für 4 Tage pro Jahr und kostet Fr. 140.-­‐. 4. Der fischende Gast muss immer in Sichtweite des Jahreskartenbezüger sein. 5. Die gefangenen Fische müssen auf der Jahreskarte eingetragen werden, d.h. der Gast und der Gastgeber dürfen zusammen höchstens 4 Edelfische entnehmen. Die entnommenen Fische sind in der Fangstatistik des Gastgebers einzutragen. 6. Der Jahreskartenbezüger ist dafür verantwortlich, dass sich sein Gast an das Fischerei-­‐ und Übertretungsreglement der FIPAL hält. 7. Bei nicht Einhaltung dieser Bedingungen wird das Jahrespatent per sofort eingezogen. Unterschrift des Jahreskartenbezüger: 4
FIPAL Zeitung
Gastkarte
Stempel FIPAL
Datum
Name
Datum
Name
Datum
Name
Datum
Name
3. Antrag:
Da ab 2016 die Birs als Aeschengewässer zählt, wir aber fast keinen
Aeschenbestand mehr haben, stellt der Vorstand folgenden Antrag:
Ab 2017 : Fischereiverbot der Aesche in der Birs bis auf weiteres, für
mindestens 3 Jahre.
Den Anhang zum Artikel 14 mit folgenden Änderungen für die Äsche anpassen:
www.borerdruck.ch
5
FIPAL Zeitung
Protokoll
Der 19. ordentlichen FIPAL-Generalversammlung vom Freitag, 20. März 2015, in der Aula des Primarschulhauses
Zwingen.
Anwesend:
82 Vereinsmitglieder
15 geladene Gäste
Entschuldigt:
28 Vereinsmitglieder
3 Gäste
1. Begrüssung und Appell
Der Präsident Christian Trutmann begrüsst alle Vereinsmitglieder und besonders die Gäste
• Annelies Bloch, unermüdliche Helferin der FIPAL
• Monika Weber, Ruth Bähler, Ehrenfrauen von FIPAL-Mitglieder, die geehrt werden
• Erich Bolli, Petri Heil
• Urs Campana, Präsident KFVBL
• Martin Meury, Ehrenpräsident FIPAL
• Hermann Koffel, Präsident FV Münchenstein Reinach
• Markus Wymann, Pierre Prétôt, Hanspeter Brechbühler, FV Aesch
• Hans Raithofer, Gemeinderat Grellingen
• Remo Schneider, Gemeinderat Nenzlingen
• Stephan Feld, Gemeinderat Zwingen
• Linard Candreia, Stadtrat Laufen und Landrat
• Georges Thüring, Landrat
• Jacqueline Wunderer, Landrätin
Willkommen heisst er auch die Frauen vom Verein Rägeboge, die für unser leibliches Wohl besorgt sind.
Nach Genehmigung der Traktandenliste erklärt er die 19. GV als eröffnet.
2. Wahl der Stimmenzähler
Die Stimmenzähler Jakob Spahr, Marc Schaub, Markus Helfenfinger, Fabio Formenton werden gewählt. Es sind 82
Vereinsmitglieder anwesend und das absolute Mehr beträgt 42 Stimmen, Mit Applaus wird Martin Meury als
Tagespräsident gewählt.
3. Protokoll der 18. GV vom 21. März 2014
Das Protokoll der 18. GV vom 21. März 2014 wird genehmigt und verdankt.
Klare Sicht ohne Reflexionen auf dem Wasser . . .
. . . polarisierende Gläser machens möglich!
www.blochoptic.ch
6
FIPAL Zeitung
4. Jahresberichte
a) Präsident:
Der Präsident ergänzt seinen Bericht, wo wir beim Laichfischfang Probleme mit der Alterspyramide festgestellt
haben und der Aeschenbestand sehr schlecht ist. Ueber längere Zeit hat uns ein Ausschluss eines
Vereinsmitgliedes viel Mühe und Arbeit gekostet. Beim KKW-Zwingen wurde unsere Einsprache gutgeheissen. Die
Gänsesäger und Kormorane machen uns in der Lüssel und Lützel grosse Probleme. Düstere Nachrichten kommen
auch aus Sissach, die uns ein Verbot unserer Aufzucht, die wir seit über 30 Jahren erfolgreich praktizieren,
auferlegen möchten.
Er dankt allen Kolleginnen und Kollegen, den Vertretern vom Kantonalvorstand, den befreundeten Vereinen, den
Gemeinden und ihren Behörden für ihre Unterstützung und ihren Einsatz zu Gunsten der FIPAL und unseren
Gewässern. Einen ganz speziellen Dank geht an die Vorstandskollegen und dem Kantonalpräsident für die super
Arbeit und für die grosse Unterstützung, die er im vergangenen Vereinsjahr erfahren durfte.
Der Ehrenpräsident Martin Meury dankt Christian Trutmann für seinen Einsatz als FIPAL-Präsident und fordert die
Versammlung auf, ihm mit einem kräftigen Applaus zu danken.
b) Kassier:
Der Kassier gibt uns einen Betriebsertrag von Fr. 117‘869.-- und einen Betriebsaufwand von Fr. 120‘097.-bekannt. Daraus resultiert ein Verlust von Fr. 2‘228.-- Das Vereinsvermögen per 31.12.2014 beträgt Fr. 61‘953.--.
Martin Meury verliest den Revisorenbericht. Die Jahresrechnung wird mit einem kräftigen Applaus einstimmig
genehmigt und dem Kassier für die gute Buchführung gedankt und dem Vorstand Decharge erteilt.
c) Aufzuchtgruppe
4 von 6 Abfischgeräte entsprechen nicht mehr den Vorschriften. Der Jahresbericht der Aufzuchtgruppe wird mit
einem kräftigen Applaus verdankt.
d) Fischereiaufsicht
Der Jahresbericht der Fischereiaufsicht wird mit einem kräftigen Applaus genehmigt.
e) Jungfischerobmann
Der Jungfischerobmann dankt seinem Team für die gute Arbeit. Auch der Jahresbericht des Jungfischerobmannes
wird mit einem kräftigen Applaus genehmigt.
5. Anträge
Anträge sind keine eingegangen.
6. Pause / 20 Minuten Pause fürs Rauchen und Getränkenachschub.
7. Gastredner
Urs Campana, Präsident KFVBL, dankt allen für die Mithilfe beim Kampf gegen das KKW in Zwingen. Recht haben
und Recht bekommen hängt manchmal auch vom Geld ab. Der Kanton hat vom Bund den Auftrag bekommen für
die Artenvielfalt zu sorgen. Für Neukonzessionen oder neue Kraftwerke sind die Latten hoch gesetzt, den
Lachsperimeter zu erfüllen. Er wünscht sich, dass die FIPAL eine Jungfischerequipe ins Wallis zur Schweizer
Meisterschaft entsendet. Er wünscht allen viel Spass, Erfolg und ein Petri-Heil.
7
FIPAL Zeitung
8. Jahresbeitrag und Fischereikarte
Der Vorstand hat den Auftrag erhalten, für nächstes Jahr eine Gastkarte für Jahrespatentbezüger zu erarbeiten.
Einige Patentpreise Erhöhungen wurden einstimmig genehmigt.
Der Jahresbeitrag beträgt Fr. 50.--.
Jahreskarten:
o Jungfischer bis 16 Jahre
Fr. 20.-ohne Pflichtstunden
o Jugendliche bis 20 Jahre
Fr. 60.-plus 15 Pflichtstunden
o Erwachsene bis 65 Jahre*
Fr. 180.-plus 15 Pflichtstunden
o Erwachsene über 65 Jahre*
Fr. 180.-ohne Pflichtstunden
*Bei einem Erwachsenenpatent mit SaNa-Ausweis darf ein Kind gratis mit einer eigenen Rute mit
fischen. Behändigte Fische vom Kind sind in die Statistik des Erwachsenen einzutragen und die
Maximal-Beschränkung der behändigten Fische bleibt bei 4/Tag. Das Kind muss in ständigem
Sichtkontakt mit dem Erwachsenen sein.
Die Eintrittsgebühr wird bei Fr. 100.-- belassen.
Tageskarten nur mit SaNa-Ausweis(nur in der Birs erlaubt):
o Jugendliche bis 18 Jahre
Fr. 20.-- inkl. Fr. 5.-- Depot für Statistik
o Erwachsene
Fr. 40.-- inkl. Fr. 5.-- Depot für Statistik
Wochenkarten (nur in der Birs erlaubt):
o Jugendliche bis 18 Jahre
Fr. 50.-- inkl. Fr. 5.-- Depot für Statistik
o Erwachsene
Fr. 100.-- inkl. Fr. 5.-- Depot für Statistik
Fischer anderer Birsfischervereinen können zum halben Preis Tageskarten von anderen Streckenabschnitten
gegen Vorweisung der jeweiligen Vereins-Jahreskarte erstehen.
9. Budget
Das Budget 2015 sieht einen Ertrag von Fr. 118‘875.-- und einen Aufwand von Fr. 118‘797.-- vor. Das ergibt einen
Gewinn von Fr. 98.--. Die Versammlung stimmt diesem Budget einstimmig zu.
Edi!!!!!
10. Mutationen
Die Versammlung erhebt sich zu Ehren unsere verstorbenen Mitglieder Bruno Wohlgemuth von Seewen und Urs
Thüring von Ettingen.
Der Mitgliederbestand Ende 2014 beträgt 414 Mitglieder, davon 17 Jungfischer. Der Mitgliederbestand der FIPAL
hat 2014 um 2 Mitglieder abgenommen.
Ihre Adresse für Spezial- und Übergrössen
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Hemden bis Kragenweite 54 (6XL)
Hosen bis Grösse 75 (150 cm)
Jacken, Vestons, Anzüge und Mäntel bis Grösse 70 (9XL)
Untersetzte Grössen
Halbuntersetzte Grössen
Bauchgrössen
Halbe Bauchgrössen
Langgrössen
Natürlich auch Normalgrössen
100
Austrasse 111/128, Ecke Spalenring
beim Brausebad, 4051 Basel
Telefon 061 272 21 43
www.voneuw-herrenmode.ch
8
IR
W
%
esch 80
A
7
414 tstrasse
n
i
9
NEU r Haup 1 18 0
e
5
an d n 061 7
fo
Tele
FIPAL Zeitung
11. Wahlen
Der Vorstand der FIPAL setzt sich neu folgendermassen zusammen:
Christian Trutmann
Präsident
Dominik Hügli
Vizepräsident
Edy Tagliati
Kassier
Antonio Esposito
Aktuar
Werner Streich
Aufzucht
Raphael Bloch
Aufzucht Stv.
Josef Manhartsberger Abfischen
Noldi Leutwyler Bauchef
Patrick Lüthi
Hüttenwart
Raymond Jourdain
Festverantwortlicher
Felix Huber
Jungfischerobmann
Ralph Heller
Fischereiaufsicht
Bruno Keller
Beisitzer
Als Delegierte KFVBL werden Christian Trutmann, Dominik Hügli, Edy Tagliati, Antonio Esposito und Raphael
Bloch bestätigt.
Als Rechnungsrevisoren amten Jörg Thüring und Markus Jenny, als Suppleant Aimé Bloch.
12. Ehrungen
Der Präsident dankt Jörg Jantz für seine Arbeit in der Jungfischergruppe.
André Weber und Ueli Bähler werden für ihre immensen Arbeiten für die FIPAL in all den Jahren aus dem Vorstand
entlassen und speziell verdankt. Beide erhalten die Verdienstmedaille des SVF und einen Gutschein, den sie mit
den Frauen kulinarisch geniessen können.
Ganz besonders dankt der Präsiden dem Herrgott, dass die FIPAL auf eine Sekretärin rechnen kann, die
unheimliches leistet und das immer mit einer guten Laune und einem Lächeln.
13. Jahresprogramm
Das Jahresprogramm wird einstimmig genehmigt.
14. Verschiedenes
Der Präsident macht einen Aufruf zur Mithilfe in der Aufzucht und in der Jungfischergruppe und schliesst
anschliessend die 19. GV und wünscht allen erholsame Stunden am Bach und natürlich allseits ein Petri-Heil.
Aesch, Ende März 2015
Protokollführer
Bruno Keller 9
FIPAL Zeitung
Jahresbericht des Präsidenten 2015
Liebe Fischerkameradinnen und Fischerkameraden
Geschätzte Mitglieder der FIPAL
Werte Leserinnen und Leser
Der Rückblick auf das Jahr 2015 fällt einmal mehr zwiespältig aus. Prägend im vergangenen
Jahr für die FIPAL waren mit Sicherheit die neue Pachtvergaben und die damit verbundenen
Änderungen.
Das Gute zuerst, die FIPAL ist weiterhin Pächterin sämtlicher Strecken zwischen Duggingen
und Liesberg, inkl. Lüssel bis zur Kantonsgrenze Solothurn und dem Abschnitt der Lützel. Dies
zu Konditionen, die um rund 10% geringer sind als die Vorherigen. Die Gesamtbelastung für die
Pachtstrecken beläuft sich somit auf rund CHF 27'000.- pro Jahr.
Die Fischerei für die kommenden Jahre im gewohnten Ausmass ist also garantiert. In
Anbetracht der unsicheren Umstände, kann dies sicher als kleiner Erfolg vermerkt werden.
Welche Änderungen sind durch die neuen Pachtverträge für die FIPAL entstanden?
In erster Linie ist da die Gewässereinteilung; Vom Forellengewässer wurde die Birs im Kanton
Baselland neu in ein Äschengewässer eingeteilt. Dies bedeutet, dass nicht mehr die Bachforelle
der Leitfisch ist, sondern die Äsche. Daher rührt auch die Differenz in Bezug auf die
Pachtkosten. Denn wurde bis anhin die Bachforelle mit Fr. 16.--/kg als Ertrag gerechnet, wird
neu die Äsche mit Fr. 12.--/kg eingesetzt. Es bedeutet aber auch, dass künftig nicht mehr nur
unsere Bachforelle bewirtschaftet werden soll, sondern auch die Äsche.
Dass eine solch markante Änderung nicht von heute auf morgen geht, versteht sich von selbst.
Daher wurde mit den Behörden vereinbart, dass die Pachtverträge für die Birs vorerst nur eine
Gültigkeit von 4 Jahren haben sollen. Diese 4 Jahre gelten als Übergangszeit in der weiterhin
die Bachforelle im gewohntem Ausmass bewirtschaftet wird, für die Äschenbewirtschaftung
aber, sollen Voraussetzungen geschaffen werden, dass ein sukzessiver Aufbau einer
Äschenbewirtschaftung ermöglicht wird. Ob das Projekt bereits schon in 4 Jahren
abgeschlossen ist, weiss keiner der Beteiligten. Schauen wir einmal....
Sind es doch noch einige Punkte, die bis dahin abgearbeitet werden müssen. Wenn ich an die
Vernetzung der Seitengewässer, die Verbesserung der Wasserqualität und die
Durchwanderbarkeit (Auf- und Abstiege) der Kraftwerke denke, so müssen wir uns daran
gewöhnen, in zeitlich ganz anderen Dimensionen zu denken.
Trotzdem, ich bin heute mehr denn je davon überzeugt, dass wir uns auf dem richtigen Weg
befinden, wenn es gilt, eine verbesserte Naturverlaichung in unseren Gewässern anzustreben.
Nebst den Behörden und den Kraftwerkbetreibern haben gerade wir Fischer eine
ausserordentlich grosse Verantwortung für die Gewässer; Seien wir uns dessen bewusst!
Das Ziel muss es sein, unseren Nachkommen die Gewässer so zu hinterlassen, dass auch sie
sich daran erfreuen können, auch als Fischer.
Ebenfalls richtungsweisend für die FIPAL im Jahr 2015 waren sicher auch die Personalien
innerhalb des FIPAL-Vorstandes. Mit Dominik Hügli haben wir erstmalig auch einen VicePräsidenten, der sich voll und ganz für eine nachhaltigen Bewirtschaftung einsetzt (Siehe auch
sein Bericht zum Totholzprojekt Steinriesel).
10
FIPAL Zeitung
Ich bin hoch erfreut darüber, dass Dominik einiges an Arbeit dem Präsidium abnimmt und seine
hohe Sozialkompetenz auch immer einzusetzen weiss.
Mit Raphael Bloch ist neu auch ein Nachfolger unseres Aufzucht-Chefs, Werner Streich, in den
Startlöchern. Vorgesehen ist, dass Raphael sein Amt an der GV 2017 übernehmen wird.
Mit Antonio Esposito haben wir einen Aktuar, der künftig seine Dienste und Verantwortung auch
in der Abfischgruppe ab 2016 übernehmen wird.
Last, but not least, Patrick Lüthi hat sich als Hüttenwart und stellvertretenden Fest-Chef so gut
eingelebt, dass er ab 2016 diese beiden Ämter vollumfänglich übernehmen wird.
Dass sich die Jungen so stark engagieren ist aber auch von Nöten, denn nebst Ralph Heller
(Aufsicht) Bruno Keller (Beisitzer), Raymond Jourdain (Festchef und Hüttenwart) und Josef
Manhartsberger (Abfischen) werde auch ich mein Amt an der GV 2016 zur Verfügung stellen.
Wir Alle wissen aber die Zukunft der FIPAL in guten Händen und der Vorstand der FIPAL ist
sich sicher, Euch an der kommenden GV einen kompetenten, neuen Vorstand vorzuschlagen,
der die Idee der FIPAL auch weiterhin tragen wird.
Es wird mit Sicherheit nicht ohne Fehler gehen, aber auch wir waren mit Sicherheit nie
fehlerlos! Geben wir also den neuen Kräften der FIPAL das Vertrauen und erlauben ihnen, ihre
eigenen Erfahrungen zu machen! Sie werden es uns mit ihrem Einsatz und Können danken.
Ob allerdings die Vakanz des Präsidenten bis zur GV hin als erledigt betrachtet werden kann,
wissen wir zur Zeit (Dezember 2015) noch nicht, jedoch hat sich Dominik bereit erklärt, diesen
Posten falls notwendig ad Interim auszufüllen.
Im Jahr 2015 hat der Kanton Baselland auch die Jagd- und Fischereiverwaltung neu
strukturiert. So sind wir nun im „Amt für Wald beider Basel“ untergebracht. Wohl sind die beiden
Mitarbeiter dort, Daniel Zopfi und Gabriel Sutter, noch immer unsere Ansprechpartner, jedoch
neu unter der Führung von Ueli Meier, dem Vorsteher des Amtes. Ob das auch in Zukunft so
bleibt wissen wir nicht, steht doch der Kanton Baselland unter einem enormen Spardruck, der
fehlende Personal-Ressourcen wohl in naher Zukunft kaum abdecken kann.
In den letzten beiden FIPAL-Zeitungen habe ich auf den Umstand hingewiesen, dass das
Kraftwerk Obermatt ab Anfang 2016 eine neue Konzession braucht. Bereits haben zwischen
der Betreiberin und den Umweltorganisationen (WWF und Pro Natura) sowie den
Fischereikreisen (Kantonalverband und FIPAL) zwei Gesprächsrunden stattgefunden.
Der aktuelle „Streitpunkt“ liegt in der Grösse der zu Recht geforderten Ausgleichsmassnahmen.
Aber ich denke alle Parteien sind positiv eingestellt, was eine Einigung dieses Punktes
anbelangt.
An dieser Stelle bedanke ich mich bei Urs Campana, Präsident des KFVBL für seine
Unterstützungen im Jahr 2015, sei es im oben erwähnten Totholzprojekt, oder eben bei den
Gesprächen mit den diversen Karftwerkbetreibern.
Ganz speziell aber will ich seine grossen Verdienste und Einsätze anlässlich der
Neuverpachtungen im Kanton Baselland verdanken. Ohne Urs und die Unterstützung des
KFVBL wären die neuen Verträge mit Sicherheit nicht so positiv ausgefallen!
Die Fischerei im 2015 war für mich nicht so berauschend, allerdings wohl darauf
zurückzuführen, dass ich mangels Zeit kaum einmal zum Fischen kam. Jedoch war ich an den
11
FIPAL Zeitung
Laichfischfängen und was ich da sah, stimmt mich doch ein wenig zuversichtlicher als auch
schon. Die Forellenbestände scheinen sich leicht zu erholen. Auch die anderen Fischarten sah
man erheblich mehr als auch schon, mit Ausnahme der Äschen. Hierzu gibt es keine
Verbesserung zu vermelden. Der geplante Neuaufbau einer Äschenpopulation im 2016 wird
zeigen, ob sich unser neuer Leitfisch in der Birs wird halten können.
Ein weiterer, positiver Höhepunkt im 2015 war unser Schällochfest. Nicht nur in finanzieller
Hinsicht (der letztjährige Rekord wurde knapp übertroffen), sondern auch was die ganze
Organisation betrifft. Mein grosser Dank hierbei gilt in erster Linie den Hauptverantwortlichen,
Andrea Tagliati, Patrick Lüthi und Raymond Jourdain!
Ich danke meinen Kollegen vom Vorstand, Dominik Hügli (Vize-Präsident), Werner Streich und
Raphael Bloch (Aufzucht), Patrick Lüthi (Hauswart), Josef Manhartsberger (Abfischung), Noldi
Leutwyler (Bauchef), Edy Tagliati (Buchhalter/Kassier), Ralph Heller (Aufsicht) Felix Huber
(Jungfischer-Obmann) Bruno Keller (Beisitzer) und Raymond Jourdain (Festbetriebe) und
natürlich unserem Sekretariat, Andrea Tagliati für die grossartige Unterstützung während des
gesamten Jahres.
Ich danke aber auch Euch, den Mitglieder und unermüdlichen Schaffer der FIPAL und wünsche
uns allen viele schöne und erfolgreiche Stunden an der Birs im 2016.
Petri-heil.
Im Dezember 2015
Christian Trutmann
[email protected]
12
FIPAL Zeitung
Jahresbericht 2o15 – Aufzucht
Zum Glück gibt es noch das Sekretariat, das mich auffordert, den Jahresbericht zu erstellen; woran
sollte ich denn sonst merken, dass es Winter ist ?
Aus dem letztjährigen Laichfischfang konnten wir knapp 120 Rogner behändigen. Der Wasserstand
in der Birs war an beiden Tagen eher an der oberen Grenze, und die Fische konnten fliehen. Zudem
war ein Brutschrank von einem »Totmaterial«-Pilz befallen, sodass die in dieser Zeitspanne
aufgelegten Eier verloren waren. Es blieben uns vom Laichfischfang 24’000+ Eier. Beat und Peter
Thüring konnten bis Anfangs Februar, in 6 Chargen, knapp 200'000 Eier bereitstellen.
Ausbrüten und Brutpflege
Von Mitte Januar bis Anfangs März konnten wir ca. 215'000 Eier
in die Langstrombecken übernehmen.
Diese Phase verlief
mehrheitlich ruhig, keine Hochwasser, keine Krankheiten, keine
übermässigen Trübungen des Wassers, wobei wir allerdings über
längere Zeitabschnitte in fünf Langstrombecken mit Grundwasser
einsetzten.
Dadurch, dass die Chargen fast gleichmässig gestaffelt waren,
kam es nicht zu Hektik und Stress in den Arbeitsgruppen. Auch
nicht während dem Schlüpfen. Einzig bei der zweitletzten Charge
haben wir für einen Teil dieser Brütlinge den richtigen Zeitpunkt
zum Aussetzen nicht wahrnehmen können, sodass wir sie
anfüttern mussten.
Insgesamt haben wir ca. 165'000 Brütlinge aufgezogen.
Besatz der Aufzuchtbäche
Es standen ausreichend Brütlinge zur Verfügung
solche, die diesbezüglich meist Stiefmütterlich
Unkelibrunnenbach, das Tschabrunnenbächli oder
die Restwasserstrecke der Birs in Zwingen wurden
um sämtliche Aufzuchtbäche zu besetzen, auch
behandelt wurden, wie etwa Chleebodenbach,
der Dürrbach. Auch in die Lützel, die Lüssel und
mit insgesamt es 55'000 Brütlingen bestückt.
Das Aussetzen der Brütlinge verlief im Grossen und Ganzen problemlos, auch dem Wetter konnte
mit etwas Flexibilität ausgewichen werden. Einzig beim Seebach, in dem wir den Besatz an einem
Abend durchführten, wurden die beteiligten drei Mitarbeiter mit einer feinen Dauerdusche bedacht,
in Abweichung zu den Aussagen der Wetterfrösche.
Abfischen der Aufzuchtbäche
Der Entscheid von Ende 2o13, die Aufzuchtbäche
alternierend, nur alle zwei Jahre abzufischen, hat
einerseits zur erhofften Entspannung im PersonalBereich geführt, anderseits auch die erwarteten
Auswirkungen auf die Fischpopulation gezeigt.
Wir
haben
10 Aufzuchtbäche
abgefischt
und
5'282 Fische behändigt.
Die Altersstruktur zeigte
73,74% Sömmerlinge; 25,44% 1½ jährige Fische; der
Rest sind grössere Tiere, die immer hat. Auch die
Anzahl Brütlingseinheiten ist mit 78'400 anteilmässig
höher.
Daraus aber bereits irgendwelche Schlüsse
abzuleiten oder einen Trend feststelle zu wollen, währen
viel zu früh.
13
FIPAL Zeitung
Laichfischfang Saison 2o16
Wir beschränkten uns dieses Jahr auf zwei
Abschnitte der Birs; die ersten 2½ km bei
Liesberg (bis zur Aluminium-Fabrik) und die
Strecke unterhalb der Papierfabrik Grellingen.
Das Ergebnis ist erfreulich.
Wir fingen
1'160 Forellen, Alet, Barben, Elritzen, Groppen,
Schmerlen, Strömer, und sogar 1 Aal – aber
keine einzige Aesche. Von den Forellen wurden
für
die
Saison
2o16
153 Rogner
und
93 Milchner behändigt.
Dieses Ergebnis ist
begünstigt
durch
die
sehr
niedrige
Abflussmenge
von
ca.
3m3 s-1 Wasser.
Dadurch hielten sich die Fische in ihren
Unterständen auf und wurden erst spät gestört, wenn nicht gar überrascht.
Aufgefallen ist mir die Altersstruktur. Es hatte sehr viele grosse Fische, sicher auch kleinere. Aber
ich habe den Eindruck, dass eine Generation untervertreten ist.
Dank
Die ganze Aufzuchtperiode, vom Ausbrüten bis zum Laichfischfang für die Saison 2o16, ist sehr gut,
mit positiven Resultaten und vor allem Unfallfrei verlaufen, bei einem Zeitaufwand von ca.
3‘000 Stunden.
Einen besonderen Dank möchte ich an die jüngeren Mitglieder, die sich sehr stark für die Hege und
Pflege der Fische einsetzen und wenn immer möglich, sich bei allen anfallenden Arbeiten beteiligen.
Ihr Engagement ist wichtig, damit unsere Ziele auch in Zukunft weiterverfolgt werden.
Wir bedanken uns nochmals bei allen Beteiligten ganz herzlich für Ihren tollen Einsatz und das
grosse Engagement bei der Bewirtschaftung unseres Birsabschnittes.
Ein herzliches “Danggerscheen” an alle
Werner Streich
14
FIPAL Zeitung
Jahresbericht 2015
Es ist wieder soweit, Zeit den Jahresbericht zu schreiben....
Wie letztes Jahr wurde auch in dieser Saison wenig gefischt. Dies ist durch die gefährlich hohen
Wassertemperaturen, im nie enden wollenden” Sommer”, leicht zu erklären.
Für die Aufsicht gab s aus diesem Grunde nicht sehr viel zu tun.
Auskünfte erteilen, E-Mail Anfragen von Gastfischern beantworten, haben dieses Jahr den
grössten Anteil meiner Tätigkeit ausgemacht.
Bei meinen Kontrollgängen im letzten Winter/ Frühling konnte ich bei den Arbeiten
an/ in der Birs bei Liesberg zusehen.
Ich muss gestehen, als ich das erste Mal von diesem Projekt hörte, war ich sehr skeptisch
eingestellt!
Diese Skepsis ist dann aber schnell verflogen, denn das Ergebnis dieses Projektes gefällt mir
sehr!
Ich denke wenn die Natur die letzten Narben überwachsen hat, wird diese Strecke zu einem
fischreichen neu/alten Bijoux....
Ein Lob an alle, die an diesem Werk ihr Bestes gegeben haben!
Ein weiteres, tolles Projekt wurde im November mit Hilfe von uns Fischern verwirklicht.
Wir durften einige Raubäume in der Birs versenken....und zwei für die Birs neuartige Buhnen
bauen.
Wir werden sehen wie die Birs darauf reagiert.?
Bei solchen Arbeitseinsätzen bin ich richtig gerne ein Mitglied der FIPAL.
Auch hier mein Lob und Dank an alle die mitgeholfen haben, etwas Tolles, Neues zu versuchen
und zu bauen.
Leider musste ich auch dieses Jahr wieder feststellen, dass sich das nervende Untier
“ABFALL liegen lassender Fischer” noch immer an den Ufern der Birs herumtreibt.
diese Viecher,,,,lassen meist still und heimlich ihren Müll in die Büsche gleiten.
Sollte jemand so was beobachten, dann scheut euch nicht und sprecht
“das grausige Untier” an....
Im 2016 werden im Bereich Aufsicht Veränderungen anstehen.
Zum ersten müssen für alle künftigen Aufseher und Vorstandsmitglieder neue Ausweise
ausgestellt werden.
Zum zweiten werde ich an der GV im März einen wählbaren Nachfolger für mich selbst
vorschlagen, da ich meinen Job als Aufsichtsobmann aus privaten Gründen an den Nagel
hängen möchte.
Zum Schluss möchte ich allen aktiven und ehemaligen Vorstandskollegen, Aufsichtskollegen
für die gute Zusammenarbeit herzlich Danken....
Ich wünsche allen eine fischreiche 16er Saison
15
Ralph Heller FIPAL Zeitung
Bericht der ARGE-Jungfischer 2015
Kinder und Jugendliche für die Fischerei begeistern! Diesen Vorsatz schreibt sich das
Kursleiterteam Jahr für Jahr immer wieder neu auf die Fahne. Und es ist sich dabei durchaus
bewusst, dass die Umsetzung dieses Vorsatzes nur mit Begeisterung und Engagement
seinerseits erfüllt werden kann.
16 erwartungsvolle Teilnehmer durften wir heuer am ersten von insgesamt fünf Kurstagen im
Schälloch begrüssen.
Zu Beginn des Kurses zeigten wir einen eindrücklichen Film über die Fischerei in der Schweiz.
Er sollte die Teilnehmer motivieren, sich mit dem nachfolgenden Kursprogramm engagiert
auseinanderzusetzen. Sie arbeiteten dann in Gruppen an verschiedenen Arbeitsplätzen und
wurden dort über Fischereirechte und Gesetze informiert, lernten verschiedene Fisch- und
Gewässerarten kennen, befassten sich mit den unterschiedlichsten Lebensräumen der Fische
und machten Bekanntschaft mit einer Auswahl von Angelgeräten und deren Handhabung und
Einsatzmöglichkeiten am Wasser. Unterbrochen wurde dieser Workshop durch eine Pause, in
der man sich mit offerierten Würsten vom Grill und Getränken verpflegen konnte.
Direkt am Forellenteich in Rheinsulz traf man sich am zweiten Kurstag. Nun widmeten wir uns
vor allem den praktischen Themen. Wie montiert man fachgerecht eine Angel? Wie wirft man
den Köder aus? Wie reagiert man bei einem Biss? Worauf muss man sich beim Drillen achten?
Wie nimmt man den Fisch aus dem Wasser und anschliessend vom Haken? Wie wird ein Fisch
fachgerecht getötet. Wie ist der Kiemenschnitt nun auch praktisch anzuwenden? Und wie nimmt
man einen Fisch aus? Woraus bestehen diese Innereien? Eine grosse Wissenspalette, welche
den Kursteilnehmern an diesem Tag vermittelt wurde. Die Aussicht, zwei Forellen zu fangen
und mit nach Hause zu nehmen, war für alle Teilnehmer Motivation genug,
um den ganzen Tag interessiert und aktiv mitzuwirken. Ein weiterer
Höhepunkt am späteren Nachmittag war dann die Vorstellung von Martin Pütter, welcher den
Kindern auf eindrückliche Art und Weise die Technik des Fliegenfischens vorführte. Natürlich ist
ein solch buntes Kursprogramm ohne die tatkräftige Unterstützung von zusätzlichen Helfern
nicht möglich. Herzlichen Dank an dieser Stelle all denjenigen, welche sich zur Verfügung
gestellt haben.
Am dritten Kurstag war Fischen an der Birs angesagt. Auf einer Landkarte, welche den
genauen Bachverlauf zeigte, konnte sich jeder Helfer eintragen und eine Stelle markieren, an
der er mit einem oder zwei zugeteilten Jungfischern auf die Pirsch gehen wollte. Auf diese
Weise verteilten sich die einzelnen Gruppen bestens auf der ganzen Strecke. Auch hier war es
äusserst wertvoll, dass sich zusätzliche Helfer zur Verfügung stellten. Denn jeder Jungfischer
sollte in Begleitung eines erfahrenen Fischers den Bach erkunden, Tipps und Hilfeleistungen
erhalten können, um Aussicht auf ein Erfolgserlebnis zu haben.
Auch den vierten Kurstag verbrachten wir an der Birs. „Wichtiges über die Hege und Pflege
unserer Natur erfahren und gemeinsam auf Beobachtungs- und Entdeckungstour gehen“ stand
nun auf dem Programm. Wie verhalte ich mich als Fischer, als Fischerin, am Wasser? Welche
Verantwortung kann und muss ich zum Wohle der Natur übernehmen? Auf einem Spaziergang
der Birs entlang sammelten wir Abfälle ein, erkundeten potentielle Fangplätze und diskutierten
über geeignete Fangtechniken.
Eine andere Gruppe suchte und sammelte mit feinen Keschern Kleinstlebewesen im Wasser
und untersuchte sie anschliessend unter dem Mikroskop. Einige dieser Tiere konnten die
Teilnehmer sogar mit Hilfe von Abbildungen selber bestimmen. Wir bestaunten das vielfältige
Leben im und am Wasser.
16
FIPAL Zeitung
Am Samstagvormittag des Schällochfestes fand dann die fünfte und zugleich letzte Kurseinheit
statt. Im Wechsel durfte eine Gruppe beim elektrischen Abfischen dabei sein und anschliessend
die gefangenen Sömmerlinge in die Birs aussetzen. Die Mitglieder der anderen Gruppe durften
jeweils zwei Forellen am Teich fischen. Wer die beiden gesamthaft schwersten Forellen fischte,
wurde zum Jungfischerkönig erkoren und mit einem tollen Preis dafür belohnt! Am Nachmittag
hatten dann alle interessierten jungen Teilnehmer noch die Möglichkeit im Rahmen des
Schällochfestes an einem Wissens- und Malwettbewerb teilzunehmen. Auch bei diesen
Angeboten konnte man schöne Preise gewinnen. Diese wurden dann beim letzten Treffen des
Jungfischerkurses am 7. November in der Hütte im Schälloch offiziell an die stolzen Gewinner
verteilt. Aber erst nach getaner Prüfungsarbeit! Denn vor der Preisverteilung konnten die
Teilnehmer zum Abschluss des Jungfischerkurses 2015 das Schweizer Sportfischer Brevet
absolvieren und damit den Sachkunde Nachweis (SaNa) erlangen. 11 von den insgesamt 16
Kursteilnehmern absolvierten diese Erfolgskontrolle. 9 davon bestanden sie mit Bravour!
Nochmals herzliche Gratulation an dieser Stelle!
Abschliessend möchten wir uns bei all den fleissigen Helfern, den Sponsoren, aber auch der
Abfischmannschaft und den Kollegen aus dem Vorstand, die uns stets unterstützen, herzlich
bedanken.
Um einen spannenden, erlebnisreichen und nachhaltigen Jungfischerkurs zur Befriedigung aller
Beteiligten bewältigen zu können, braucht es immer wieder viele Helfer, die uns unterstützen.
So hoffen wir auch in diesem Jahr auf die Mithilfe vieler tatkräftiger Idealisten! Wir freuen uns
auch über Fischergöttis, die interessierte Jungfischer und Jungfischerinnen mit ans Wasser
nehmen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Denn nur so kann unser Vorsatz eingelöst
werden, Kinder und Jugendliche für die Fischerei zu begeistern!
Wir wünschen allen ein erfolgreiches 2016 mit viel Petri-Heil.
Markus Back, Roland Bachofer,
Markus Christ, Markus Helfenfinger,
Felix Huber, Willem Onrust
und Michael Sack
17
Produkt wie Betreuung
modern - bewährt
- konzeptionell
zuverlässig
und seriös
Rallye-Garage Müller GmbH
Baselstr. 67 - 4203 Grellingen - Telefon 061 741 16 66 - Fax 061 741 24 66
[email protected] - www.rallye-garage-müller.ch
FIPAL Zeitung
FIPAL JuFi – Kurs 2016
Jung-Fischerkurs Alter ab 5. Klasse bis 99 Jahre
1. Samstag,
2. Samstag
3. Samstag
4. Samstag
5. Samstag
6. Samstag
23. April 2016, 13:00 – 18:00 Uhr
21. Mai 2016, 11:00 – 17:00 Uhr
28. Mai 2016, 09:00 – 16:00 Uhr
04. Juni 2016, 13:00 – 17:00 Uhr
03. September 2016, 13:00 – 17:00 Uhr
24. September 2016, 09.00 – 13.00 Uhr
Im Kurs befassen wir uns mit
-
der Theorie (Fischkunde, Materialkunde, usw.) …
Praxis (Montage einer Angelrute, Auswurftechnik usw.) am Weiher und / oder an der Birs …
Cast on Tunier in Zwingen (Übungsmöglichkeit für allerlei Würfe)
mit der Hege und Pflege eines Gewässers …
mit dem Beobachten im, am und auf dem Wasser …
mit der Aufzucht und Aussetzen von Jungfischen …
und natürlich, dem Ernennen eines Jungfischerkönigs aus den Reihen der Teilnehmer
Kursablauf
Am Samstag den 23. April treffen wir uns im Bruthaus Schälloch, Zwingen. Wir arbeiten mehrheitlich im
Trockenen. Es könnte aber noch sehr kühl sein. An den restlichen Kurstagen sind wir oft am Wasser.
Bitte Ersatzkleider mitnehmen. Stiefel oder Wanderschuhe sind obligatorisch, auch bei schönem Wetter!
(Sonnenschutz, evtl. Badehosen!!). Genauere Angaben über den Inhalt und Ablauf des folgenden
Kurstages werden jeweils am vorausgehenden Kurstag bekannt gegeben.
Anmeldung bis spätestens, Samstag 26. März 2016
Die Anzahl der Jungfischer ist beschränkt. Die Teilnehmer werden benachrichtigt.
an: FIPAL, Postfach, 4222 Zwingen
oder an:
kont[email protected]
" ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ý
Ich melde mich für den Jung-Fischerkurs 2016 an (bitte deutlich schreiben)
Name: ................................................ Vorname: ..................................... Jahrgang: ...............
Adresse: ............................................ PLZ:........................ Ort: .................................................
Tel.Privat: ............................. Natel: .............................. Email: ............................................
o Ich habe eine eigene Fischerrute
o Ich habe keine eigene Fischerrute
ý
Versicherung ist Sache des Teilnehmers
Kurskosten: Jugendliche (bis 18 Jahren) CHF 25.-, Erwachsene (ab 18 Jahren) CHF 50.-
Bestätigung des Kursbesuches: Der Kursbesucher bestätigt, dass er an allen Kurstagen anwesend ist. Es
erfolgt keine Rückzahlung des Kursgeldes. Bezahlung mit der Anmeldung. Bar oder IBAN: CH26 0630 0016
9529 7890 8
Datum:……………………………......... Unterschrift:……….…………………………………..
(ohne Unterschrift ist die Anmeldung ungültig)
Hinweis: Die Kurskorrespondenz wird ausschliesslich über E-Mail geführt. Darum bitte ganz deutliche Angabe
der E-Mail-Adresse. Sollte man keine eigene E-Mail-Adresse haben, dann bitte Angabe über welche
E-Mail-Adresse, die Korrespondenz geführt werden kann.
18
FIPAL Zeitung
" -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bei Adress- oder andere Änderungen folgenden Talon ausfüllen und retournieren an FIPAL,
Postfach, 4222 Zwingen oder [email protected]
Mitgliedernummer.: ____________________________________________
Name: _______________________________________________________
Vorname: _____________________________________________________
Strasse; Nr.: ___________________________________________________
PLZ; Ort: _____________________________________________________
Telefon privat: ________________________________________________
Natel: ________________________________________________________
E-Mail: ____________________________________________________
" -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
dav_tabakblatt_mit_cig_115x120mm:Layout
1
8.12.2008
www.davidoff.com
DAS TABAKFACHGESCHÄFT
IN LAUFEN
AN DER VIEHMARKTGASSE 1.
WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH.
19
FIPAL Zeitung
Dépositaire agréé
15:09 Uhr
Seite 1
Lebensraum für Fische - Totholzprojekt der FIPAL in Zwingen
Das Hochwasser vom Jahr 2007 hat in Zwingen an der teilweise über 8m Land erodiert. Die Birs wurde
dadurch breiter und ist nun strukturlos, monoton und Verstecke und Unterstände für die Fische sind auf
langer Strecke nicht vorhanden. Genau das möchte die FIPAL ändern, indem, wie bereits in der
Vergangenheit, Renaturierungen geplant und umgesetzt werden. Während kurzer Zeit entstand so die
Idee für dieses Pilotprojekt im Kanton Basel-Landschaft: Die Verbesserung der Lebensräume für die
Fische durch Totholzbäume. Dieses Projekt soll den Fischen wieder einen vielfältigen
Gewässerabschnitt bieten. Schnelle Läufe, tiefe Gumpen, Unterstände für Jung- und Altfische,
geeignetes Laichsubstrat und neue Nahrungsquellen sind nur einige der Nutzen. Auch weiss man, dass
solche Bäume für Fische sichere Verstecke vor Vögeln bieten können. Die Zusammenarbeit mit dem
Landeigentümer, den Anwohnern, dem Präsidenten vom Kantonalen Fischereiverbandes Baselland Urs
Campana, sowie der fachlichen Baubegleitung der zuständigen Mitarbeitern vom kantonalen Wasserbau
war ausgezeichnet. So vergingen von der Idee bis zur Umsetzung des Projekts, nur gerade zwei
Monate.
Insgesamt wurden für dieses Projekt an zwei Arbeitstagen im November ungefähr 30 Tannen, 10t
Felsbrocken, 40m3 Kies und 10 Weidenfaschinen in die Birs verbaut. Für die bauliche Umsetzung haben
etwa 20 FIPAL-Mitglieder über 200 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. An dieser Stelle möchte ich
diesen für ihren Einsatz herzlich danken
Bereits nach sehr kurzer Zeit hat die Birs auf einer Strecke von fast 100m eine andere Struktur erhalten.
Die FIPAL wird versuchen, in den kommenden Jahren weitere solche Projekte zu realisieren, denn wenn
sich die Fische in der Birs wohl fühlen, können auch in Zukunft weiterhin tolle Fische gefangen werden.
Wir suchen deshalb Landbesitzer an der Birs, um weitere solche Projekte realisieren zu können.
Über die weitere Entwicklung dieses Projekts wird an der kommenden Generalversammlung berichtet
werden. Auch erscheint in der nächsten Ausgabe der Vereinszeitung ein ausführlicher Artikel mit
zusätzlichen Informationen. Sollten Sie bereits jetzt Fragen zum Projekt haben, können Sie sich sehr
gerne an mich wenden.
Totholzbuhne vom Pilotprojekt der FIPAL in Zwingen. Beispiel der Steinbrocken, mit welchen die
Buhnen fixiert wurden
Dominik Hügli
Vizepräsident
[email protected]
20
FIPAL Zeitung
Fischessen
und
Patentverkauf
Festwirtschaft mit
Fischspezialitäten
Sonntag, 21. Februar 2016
11.00 bis 16.00 Uhr
Gemeindesaal Zwingen 21
FIPAL Zeitung
Neue Patentpreise 2016
Die Vereinsmitglieder haben an der GV für das Jahr 2016 folgende neue
Patentpreise bestimmt:
Der Jahresbeitrag beträgt weiterhin Fr. 50.--.
Jahreskarten:
o Jungfischer bis 16 Jahre
Fr. 20.-o Jugendliche bis 20 Jahre
Fr. 60.-o Erwachsene bis 65 Jahre
Fr. 180.-o Erwachsene über 65 Jahre Fr. 180.--
ohne Pflichtstunden
plus 15 Pflichtstunden
plus 15 Pflichtstunden
ohne Pflichtstunden
Die Eintrittsgebühr wird bei Fr. 100.-- belassen.
Tageskarten (nur mit SaNa-Ausweis)
o Jugendliche bis 18 Jahre
o Erwachsene
Fr. 20.-- inkl. Fr. 5.-- Depot
Fr. 40.-- inkl. Fr. 5.-- Depot
Wochenkarten (nur mit SaNa-Ausweis)
o Jugendliche bis 18 Jahre
Fr. 50.-- inkl. Fr. 5.-- Depot
o Erwachsene
Fr. 100.-- inkl. Fr. 5.-- Depot
ERNST DOLLINGER
SPENGLEREI - BLECHVERKLEIDUNGEN - FLACHDACH
NACHFOLGER ANDREAS THÜRING
22
Im Stückgarten 1
4107 Ettingen
FIPAL Zeitung
Telefon 061 721 33 41
Telefax 061 721 37 60
Patentausgabe 2016
Sonntag, 21. Februar, Gemeindesaal Zwingen, 11 – 16 Uhr
Mit Fischessen
Mittwoch, 24. Februar, im Vereinslokal im Schälloch, Zwingen, 18 – 20 Uhr
mit gemütlichem Hock, es wird gewirtet
Montag, 29. Februar, im Vereinslokal im Schälloch, Zwingen, 18 - 20 Uhr
mit gemütlichem Hock, es wird gewirtet
Freitag, 18. März , Gemeindesaal Zwingen, 18.30 – 19.15 Uhr
(Beginn der GV 19.30 Uhr)
Achtung neue Regelung:
Für jedes Patent das nicht an einer diesen Daten bezogen wird, z.B. per
Postversand (nur gegen Vorauszahlung) oder auch wenn es direkt bei
mir abgeholt wird, verrechnen wir neu Fr. 20.— Bearbeitungsgebühr
(ausser bei Neumitglieder)
Den Sachkundenachweis oder das Sportfischer Brevet mitbringen.
Für Auskünfte meldet Euch bitte unter folgender Adresse:
Andrea Tagliati
August Cueni Str. 26
4222 Zwingen
061 761 43 97
[email protected]
23
FIPAL Zeitung
Vom 15.3 bis 30.9.2016 können bei folgenden Ausgabestellen Tages- und Wochenkarten
bezogen werden:
Tageskartenausgabestellen der FIPAL
•
•
•
•
•
•
•
•
Conditorei und Cafe Zemp, Hauptstr. 16, 4242 Laufen, 061 765 93 00 / auch Sonntags
geöffnet
Tabakwaren zum Törli, Viehmarktgasse 1, 4242 Laufen, 061 761 60 83
Fischerladen zum Wurm, Baselstr. 55, 4203 Grellingen, 061 741 22 28
Fischershop Th. Flückiger, Güterstr. 75, 4053 Basel, 061 272 92 29
Milo Angelsport, Hauptstr. 12, 4127 Birsfelden, 061 311 06 04
Hunters Paradise, Kanonengasse 7, 4410 Liestal, 061 921 60 60
Fly fishing products Finazzi, Gassweg 2, 4117 Burg, 079 291 48 49 (Termin nach
Vereinbarung)
Falkenfluhstübli, Delsbergstr. 17, 4253 Liesberg, Mo – Sa, 6.30-13.30 Uhr und 16.30 –
19.30 Uhr geöffnet, 079 302 58 58
Wochenkartenausgabestellen der FIPAL
•
•
•
•
•
•
•
Tabakwaren zum Törli in Laufen
Fischerladen zum Wurm in Grellingen
Fischershop Flückiger in Basel
Milo Angelsport in Birsfelden
Hunters Paradise, Kanonengasse 7,4410 Liestal
Fly fishing products Finazzi, Gassweg 2, 4117 Burg,
Falkenfluhstübli, Delsbergstr. 17, 4253 Liesberg,
Die Karten werden nur an Fischer mit einem SaNa Ausweis oder Sportfischerbrevet
abgegeben
Die Tages- und Wochenkarten gelten ausschliesslich für die Birs. Das Fischen in der Lüssel,
Lützel und den Kanälen ist mit Tages- oder Wochenkarten verboten. Es gelten die Vorschriften
125x45 mm
des Fischereireglementes
der FIPAL.
GIPSEN - ISOLIEREN - VERPUTZEN
Neu - und Umbauten
24
Gebr.
AG
Baselstrasse 6, 4224 Nenzlingen, Tel.: 061/751'16'18
Hinterfeldstrasse 90 , 4242 Laufen, Tel.: 061/751'16'18
E-Mail: [email protected]
FIPAL Zeitung
CASTINGSPORT
Einladung zum 5. Cast-on Turnier in Zwingen BL
Samstag, 28. Mai 2016, 9 – 16 Uhr
Sportanlage Grossmatt beim Schulhaus
Zielwurf (10, 12, 14, 16 und 18 m) und Weitwurf mit einer Angelrute und 7.5 g Gewicht Bei Interesse Teilnahme an Fliegedisziplinen (Fliege Ziel und Fliege Weit) möglich Wettkampf im spannenden KO System, kein Startgeld Teilnahmeberechtigt ist: Jung und Alt von 7-­‐107 (ideal für Familien) Jungfischer, Fischer, Nachwuchswerfer, Plauschwerfer, … einfach alle, die ihre Wurftechnik fördern und verbessern wollen oder einfach nur mit Kollegen einen lässigen Samstag verbringen möchten. Training ab 9 Uhr mit Markus und Alena Kläusler ( Welt-­‐ u. Europameister), Turnierbeginn 10.30 Uhr Angelruten und Material werden vom Schweizerischen Castingsport Verband zur Verfügung gestellt. Bei eigenen Ruten erlaubte max. Länge 2,10m. Eine kleine Festwirtschaft sorgt für eine umfassende Verpflegung. Anmeldung: FIPAL, Postfach, 4222 Zwingen, 061 761 43 97 (A. Tagliati) E-­‐Mail: [email protected]­‐laufental.ch Weitere Infos: www.cast-­‐onswisstour.com oder www.castingsport.ch MEURY ZIMMEREI
BED CHUNGEN G
25
Baselstrasse 28
CH-4222 Zwingen
www.meury-zimmerei.ch
Tel. 061 761 55 25
Fax 061 761 55 36
[email protected]
FIPAL Zeitung
Catch & Release
Ein Fischer der hat das Verlangen
beim Fischen einen Fisch zu fangen
möglichst einen grossen, schweren
bei dem sich’s lohnt ihn zu verzehren
Den nimmt er dann zufrieden heim
zur Frau und zu den Kinderlein
dass diese sich ihn einverleiben
bis nur die Gräte übrig bleiben
So war das schon zu alten Zeiten
auf der ganzen Welt der weiten
und ist hier und irgendwo
eigentlich bis heute so
Doch nun, so kann man manchmal hören
gibt’s Fischer die jetzt darauf schwören
den Fisch dem Element dem nassen
nach dem Drill zu überlassen
Das sei der Weisheit letzter Schluss
und für den Fischer ein Genuss
sie fühlen sich gar sehr erhaben
weil sie den Fisch nicht totgeschlagen
Doch eines könnt ich nicht ertragen
Diesen „Petri Heil“ zu sagen
denn Petrus hat, nicht zu vergessen,
den Fisch gefangen um zu essen.
02.12.15
V.C.
An alle unsere Mitglieder
Berücksichtigt bitte nach Möglichkeit unsere Inserenten.
Denn ohne ihr Sponsoring könnte die FIPAL – Zeitung nicht
2 x im Jahr erscheinen.
Vielen Dank an alle Inserenten.
Remo Borer
Weinhandel UND Getränke-Center
Festzelt-Vermietung
Hauslieferdienst
Delsbergerstrasse 2
4242 Laufen
Tel. 061 / 761 61 17
Fax 061 /761 61 18
Hänggi Treuhand AG
Breitenbachstrasse 55
4227 Büsserach
Telefon: 061 789 90 70
Fax:
061 789 90 71
[email protected]
FIPAL Jahresprogramm 2016
Datum Anlass Fischessen/Patentausgabe, 11:00 – 16:00 Uhr im Gemeindesaal in Zwingen (Primarschulhaus) Patentausgabe im Vereinslokal im Schälloch Mittwoch, 24. Februar und Montag 18:00 -­‐ 20:00 Uhr, mit gemütlichem Hock , es wird 29. Februar gewirtet Sonntag, 21. Februar Dienstag, 1. März März/April/Mai Freitag, 18.März Saisoneröffnung an der Birs, man trifft sich
gegen Mittag im Schälloch
Aussetzen der Brut Patentausgabe Gemeindesaal, Zwingen 18.30 – 19.15 Uhr Freitag, 18. März 20. ordentliche GV der FIPAL, Gemeindesaal in Zwingen, Beginn 19:30 Uhr, Anmeldung 23. April / 21.+ 28. Mai / 4. Juni 3. Fischerkurs für Jungfischer und Erwachsene + 24. Sept. (Anmeldung) April -­‐ Juni Birsuferputzete an einem Samstag (Aufgebot per Mail) Samstag, 28. Mai Cast-­‐on Turnier, Zwingen 9 – 16 Uhr (Anmeldung) (Mitte August bis Ende Abfischen der Aufzuchtbäche nach Sömmerlingen Oktober (Samstage) 17. September Arbeitstag Brutanlage 21.-­‐ 23. September Aufbau Festzelt abends (Schälloch) Samstag/Sonntag 24./25. September Montag, 26. September Dezember Fischerfest Schälloch Aufräumarbeiten Fischerfest (Schälloch) Klausjassen und –kegeln, ab 14:00 Uhr Ort und Datum wird noch bekannt gegeben Liebe Mitglieder Wir ihr aus dem Jahresprogramm entnehmen könnt, steht auch dieses Jahr wieder ein belebtes Vereinsjahr an. Bitte notiert euch frühzeitig die entsprechenden Termine, an denen ihr euch beteiligen wollt. Infos zu den Kursen und Anmeldeformulare (auch für Arbeitseinsätze) findet Ihr auf unserer Homepage www.fipal-­‐laufental.ch oder in der FIPAL-­‐Zeitung. Kontakt: [email protected]­‐laufental.ch Der Vorstand
28
FIPAL Zeitung