Gesetzentwurf zur besseren Hospizversorgung Seien Sie gegrüßt!

Ambulanter Hospizdienst – Caritas-Zentrum Traunstein
Seien Sie gegrüßt!
Sprachlich ähneln sie sich, inhaltlich
trennen sie Welten: die Hilfe zum
Sterben und die Hilfe beim Sterben.
Für die Hospizbewegung ist klar, auf
welcher Seite sie steht: Sie bietet
nicht „Hilfe zum Sterben“, sondern
„Hilfe beim Sterben“.
Hilfe zum Sterben würde bedeuten,
über den Todeszeitpunkt selber zu
bestimmen, wie es derzeit wieder öffentlich diskutiert wird. Hilfe beim
Sterben meint dagegen die Unterstützung, die nötig ist, um auch in
der letzten Lebensphase die Lebensqualität möglichst hoch zu halten.
Nicht zuletzt um die Forderung nach
ärztlicher Unterstützung beim Suizid
sterbenskranker Menschen zurückzudrängen, will Minister Gröhe die
hospizliche und palliative Versorgung
im Lande ausbauen. Ob das ausreicht,
werden wir sehen. Nichtsdestoweniger ist das nun im Kabinett vorgelegte Gesetz ein großer Schritt in die
richtige Richtung. Nur wenn Patienten sich darauf verlassen können,
dass am Lebensende alles Machbare
getan wird, um ihnen die verbleibende Zeit so angenehm wie möglich zu
gestalten, sind sie vielleicht eher bereit, diese auch zu erleben. Außerdem brauchen sie die Zuversicht,
Menschen an ihrer Seite zu haben,
die sie begleiten und ihnen mit
Würde begegnen. Niemand darf entlassen werden mit den Worten „Wir
können leider nichts mehr für Sie
tun“. Es gibt immer noch viel zu tun –
auch in unserem Gesundheitswesen.
Lisa Weßels,
Einsatzleitung/
Koordination
im Ambulanten
Hospizdienst
Ausgabe 11 – Juni 2015
Gesetzentwurf zur besseren Hospizversorgung
Die hospizliche und palliative Versorgung in Deutschland muss verbessert
werden. Mit einem neuen Gesetz sollen die Rahmenbedingungen hierfür
geschaffen werden. Ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung.
Zuletzt in der Diskussion um den ärztlich assistierten Suizid hat sich die
Bundesregierung für eine Verbesserung der hospizlichen Versorgung
ausgesprochen. Deshalb hat sie Ende
April einen entsprechenden Gesetzentwurf für ein Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) dem Kabinett vorgelegt.
Ziel des Gesetzes ist es, durch „Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung in ganz Deutschland ein flächendeckendes Angebot zu verwirklichen, damit alle Menschen
an den Orten, an denen sie ihre letzte
Lebensphase verbringen, auch im
Sterben gut versorgt und begleitet
sind – sei es zu Hause, in Pflegeheimen
oder in Krankenhäusern“. Außerdem,
so der Entwurf, sollen individuelle Beratungs- und Betreuungsangebote für
die betroffenen Menschen entstehen.
„Denn jeder schwerstkranke Mensch
soll die Hilfe und die Unterstützung bekommen, die er oder sie in der letzten
Lebensphase wünscht und benötigt."
Die wichtigsten Regelungen des angestrebten HPG im Einzelnen:
• Die Palliativversorgung wird ausdrücklicher Bestandteil der Regelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung, zusätzliche Leistungen
auf unterschiedlichen Ebenen werden
vereinbart.
• Leistungen der Palliativpflege werden bei der häuslichen Krankenpflege
aufgenommen.
• Durch die Schaffung von Schiedsverfahren soll die SAPV (Spezialisierte
ambulante Palliativversorgung) besonders in ländlichen Regionen schneller ausgebaut werden.
• Der Mindestzuschuss der Krankenkassen für stationäre Kinder- und Erwachsenen-Hospize soll erhöht werden.
• Bei der Finanzierung stationärer
Hospize ist weiterhin ein Eigenanteil von
fünf Prozent erforderlich. Das entspricht
dem ausdrücklichen Wunsch
der Hospizverbände, damit das bürgerschaftlichen Ehrenamt der Hospizbewegung nicht verdrängt wird.
• Ambulante Hospizdienste sollen auch
bei Sachkosten unterstützt werden und
Begleitungen auch im Krankenhaus
anbieten können.
• Sterbebegleitung wird ausdrücklicher
Bestandteil des Versorgungsauftrages
der sozialen Pflegeversicherung. Ärzte,
die einen Kooperationsvertrag mit
Pflegeheimen abschließen, erhalten
hierfür eine Vergütung.
• Es wird die gesetzliche Grundlage dafür geschaffen, dass Pflegeheime ihren
Bewohnern eine Versorgungsplanung
zur individuellen und umfassenden Betreuung in der letzten Lebensphase organisieren und anbieten können. Dieses wird ebenfalls von den Krankenkassen finanziert.
• Zur Stärkung der Hospizkultur und
Palliativversorgung in Krankenhäusern
ist vorgesehen, dass für Palliativstationen krankenhausindividuelle Entgelte
mit den Kostenträgern vereinbart werden, wenn das Krankenhaus dies
wünscht.
• Die Krankenkassen werden zur individuellen Beratung der Versicherten
und zur Hilfestellung bei der Auswahl
und Inanspruchnahme der verschiedenen Leistungen und Angebote der
Palliativ- und Hospizversorgung verpflichtet.
Das ist sicher ein guter Anfang, es
bleibt aber Nachbesserungsbedarf:
zum Beispiel für eine Regelung, die
auch in Krankenhäusern ohne Palliativstation die allgemeine Palliativversorgung und hospizliche Begleitung
finanziell sicherstellt.
Hospiz-Forum
Ausgabe 11 – Juni 2015, Seite 2
SAPV: Spezielle Hilfe wenn es schwierig wird
Seit Mai gibt es in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land nicht nur eine Allgemeine Ambulante Palliativ-Versorgung, sondern auch die sogenannte SAPV, eine ambulante Versorgung von darauf spezialisierten Ärzten
und Pflegekräften. Der Ärztliche Leiter Dr. Kühnbach erläutert das neue Angebot.
Alles ist neu: Die Räume im ersten
Stock des ehemaligen Schlosses an
der Heilig-Kreuz-Kirche in Traunstein sind frisch renoviert und bezogen, eine eigene gemeinnützige
Gesellschaft ist als Netzwerk Hospiz
gGmbh gegründet und die SAPV
hat zum 1. Mai 2015 ihre Arbeit
aufgenommen. SAPV oder Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung heißt das Angebot, das
nun auch in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land
schwerstkranke Menschen mit besonderen Problemen in Anspruch
nehmen können (siehe auch HospizForum 10/2015).
Der Ärztliche Leiter, Dr. Robert
Kühnbach, erläuterte im Gespräch
die neue Qualität dieses erweiterten Dienstes.
Ärzte hinzugezogen werden können. Wenn also beispielsweise eine
Krebspatientin mit schweren Metastasen nicht mehr geheilt werden
kann, die begleitenden Symptome
wie Übelkeit oder Verdauungsprobleme vom Hausarzt aber nicht gebändigt werden können, dann kann
er die SAPV hinzuziehen. Denn der
Hausarzt muss eine entsprechende
Verordnung schreiben, erst dann ist
die SAPV mit von der Partie. Nach
diesem Schritt kommt Dr. Kühnbach
oder Kollegin mit einer SAPVPflegekraft zu der Patientin und
schlägt etwa eine andere Medikation
vor. Manchmal kommt die Pflegekraft später zusätzlich für ein Beratungsgespräch zu den Patienten.
Sind die neuen Medikamente gut
eingestellt und wirken, kann sich die
SAPV wieder zurückziehen, der Hausarzt begleitet die Patientin weiter.
So erreichen Sie das
Ärztlicher
Leiter
Dr. Robert
Kühnbach
Die Unterstützung, die Patienten
und ihre Angehörigen schon in den
vergangenen Jahren durch das
Netzwerk Hospiz und die Brückenpflegekräfte bekommen konnten,
bleibt inhaltlich erhalten. Neu ist
allerdings, dass für kompliziertere
Fragestellungen und Probleme rund
um die Uhr zusätzlich spezialisierte
Impressum:
Der Rundbrief wird herausgegeben vom
Ambulanten Hospizdienst
Caritas-Zentrum
Traunstein, Herzog-Wilhelm-Str. 22, 83278
Traunstein; Tel. 0861 98877-18; Mail: [email protected]caritasmuenchen.de;
Homepage: www.caritas-traunstein.de;
Redaktion / Layout: Susanne Pühler
V.i.S.d.P.: Franz Burghartswieser, Caritas-Zentrum
Traunstein.
Sie können diesen Rundbrief
per Mail be- oder abbestellen.
Netzwerk Hospiz:
Schlossstraße 15, Traunstein
Tel. 0861 909612-0
Mail: [email protected]
Dr. Kühnbach, 40 Jahre jung, war
zuvor sechs Jahre in Großhadern und
im Anna-Hospizverein in Mühldorf in
der dortigen SAPV tätig und ist nun
Ärztlicher Leiter der Netzwerk Hospiz gGmbH. Bis jetzt gehören zwei
weitere Ärzte zu seinem Team, es
sollen acht werden.
Palliativ-Pflegekräfte gibt es im
Netzwerk 20: zehn für den Landkreis
BGL, zehn für Traunstein; alle waren
vorher schon als Brückenpflegekräfte
im Einsatz. Die Pflegerische Leitung hat
Andrea Marghescu übernommen.
Der Ambulante Hospizdienst der Caritas
in Traunstein ist auf Ihre Spende angewiesen. Spenden mit dem Kennwort
„Hospiz“ kommen ausschließlich dem
Ambulanten Hospizdienst zugute.
Caritas-Zentrum Traunstein
UniCreditbank Traunstein
BLZ 710 221 82, Konto 3611213
Sie erhalten automatisch eine Spendenbescheinigung, wenn Sie auf der Überweisung Ihre Adresse angeben.
Wie hat sich denn die Umstellung auf
die SAPV-Struktur für die Brückenschwestern ausgewirkt?
Pflegerische
Leiterin
Andrea
Marghescu
Frau Marghescu bekräftigt: Für die
Pflegekräfte ist es eine Bereicherung,
dass sie jederzeit im Facharzt einen
kompetenten Ansprechpartner haben.
Aber, „zugegeben, es gibt auch Startschwierigkeiten: Die Bürokratie ist
nicht weniger geworden. Da müssen
wir uns erst zurechtfinden.“
Netzwerk hospiz adresse
Zum gesamten Team gehören neben
den Ärzten und Pflegekräften sowie
den Verwaltungskräften auch noch sozialpädagogische Kompetenzen sowie
eine Seelsorgerin. Die Einsatzleiterinnen des Ambulanten Hospizdienstes
der Caritas nehmen an den wöchentlichen Beratungen teil.
Noch zögern gelegentlich Hausärzte,
andere Kollegen hinzuzuziehen und
fürchten, dies könne als Schwäche ausgelegt werden. Doch Dr. Kühnbach ist
zuversichtlich: „Mit der Zeit werden alle sehen, dass wir ihnen nicht die Butter
vom Brot nehmen, sondern ihre Arbeit
dort unterstützen und erleichtern, wo
sie an Grenzen stoßen.“ Und Patienten
würdigten es schon jetzt, wenn der
Hausarzt weiteres Fachpersonal hinzuzieht, das ist seine Erfahrung.
Offenes Trauercafé
Das Trauercafé findet einmal im
Monat an einem Donnerstag statt,
die nächsten Termine sind:
25.06.,23.7. und 24.9.
jeweils von 15:30 bis 17:30 Uhr
im Pfarrheim Hl. Kreuz in Traunstein.
Weitere Informationen beim AHD
unter Tel. 0861 98877-18
Wer
Hospiz-Forum
Was ist los?
Hier weisen wir auf Veranstaltungen
hin, die sich dem würdevollen Leben
bis zuletzt widmen – vom HospizForum oder anderen Einrichtungen
organisiert.
5.10. bis 30.11., 8-mal montags,
jeweils 19:00 bis 21:30 Uhr
Lebensbegleitung für Sterbende –
Hospiz-Grundseminar
Die meisten Menschen wollen in vertrauter Umgebung sterben. Damit sie
dabei gut begleitet werden können,
haben Angehörige und Interessierte
in diesem Seminar die Gelegenheit,
verschiedene Aspekte der Sterbebegleitung kennen zu lernen. Der Kurs
richtet sich an Alle, die sich mit den
Themen Sterben, Tod und Trauer auseinandersetzen möchten.
Teilnehmerzahl begrenzt: 20 Personen
Anmeldung beim Kath. Kreisbildungswerk, Tel. 08 61/6 94 95
Kostenbeitrag: 50 €, für Ehepaare 75 €
Ort: Grassau, Kath. Pfarramt
Dieser Kurs ist auch der erste Baustein
für die zweistufige Ausbildung zum
Hospizbegleiter/ Hospizbegleiterin.
Der nächste Aufbaukurs findet voraussichtlich 2017 statt.
Mi 7.10., 19:30 Uhr
Autorenlesung mit Andrea Tretner
„Wer nicht fragt, stirbt dumm“
Siehe Hinweis rechts unten.
In Kooperation mit dem Netzwerk
Hospiz e.V.
Ort: Stadtbücherei Traunstein,
Haywards-Heath-Weg 1
Sa 10.10., 9:30 bis 15:30 Uhr
Durch die Trauer gehen. Geführte
Trauer-Pilgerwanderung.
Oft fehlt uns im Alltag, der in der
Trauerphase schwer genug ist, der
Raum und die Zeit, trauern zu können und darin Heilung zu finden.
Das Vergangene hinter sich zu lassen
hat nichts mit Vergessen zu tun.
Gemeinsam in der Natur Kraft tanken,
um allein weitergehen zu können, das
kann hilfreich sein.
Leitung: Sabrina Celoni, Pilgerleitung,
Trauer- und Hospizbegleiterin,
Astrid Fenninger, Trauer- und Hospizbegleiterin
Anmeldung bis 6.10., Tel. 0861/69495
Ausweichtermin bei Dauerregen: 17.10.
Ausgabe 11 – Juni 2015, Seite 3
Hospiz besucht die Schule
Der Ambulante Hospizdienst (AHD) beteiligte sich am diesjährigen Projekt
„Ehrenamt“ des Chiemgau-Gymnasiums Traunstein (CHG). Eingeladen
wurden Menschen, die sich ehrenamtlich in den verschiedenen Bereichen
der Gesellschaft einbringen, um von ihrer Arbeit zu berichten.
Der AHD ist dieser Einladung gerne
gefolgt, zumal die Hospizbegleitung
als klassisches Ehrenamt aus dem
bürgerschaftlichen Engagement entstanden ist.
Ende April besuchten Dreierteams
des AHD (2 Hospizbegleiter/innen
und 1 Einsatzleitung) alle Klassen der
Jahrgansstufe 10 des CHG. Im Stuhlkreis berichteten die Gäste in je einer
Doppelstunde über die Entstehung
des Hospizgedankens und das aktuelle Angebot des AHD: Es soll dazu beitragen, ein Sterben zu Hause möglich
zu machen – wenn dies gewünscht
ist. Anschaulich schilderten die eh-
renamtlichen Hospizbegleiter ihre
Beweggründe, Erfahrungen und
Begegnungen – und sprachen darüber, was sie von diesen Menschen
am Lebensende für ihr eigenes Leben lernen dürfen.
Im Erfahrungsaustausch zeigte sich:
Auch viele Schüler haben schon Tod
und Sterben in ihrem Umfeld mitbekommen.
Die meisten Fragen der Schüler bezogen sich aber auf das gesellschaftspolitisch aktuelle Thema der
Sterbehilfe. Hier ging es neben
ethischen Aspekten auch um den
Einfluss von medizinischen Hilfsangeboten am Lebensende.
Der AHD bedankt sich bei Schule
und Schülern für die offenen Gespräche und die Bereitschaft, sich
diesem schwierigen Thema zuzuwenden.
„Wer nicht fragt, stirbt dumm“
Fragen, die nicht anstößig sind, aber Anstoß
geben sollen zu einem entspannten Verhältnis
zum Tod.
Diese Fragen hat Andrea Tretner sich und 14
Prominenten gestellt: von Anselm Bilgri über
Hans Christian Meiser bis Andreas Sczygiol.
Die Antworten ergeben ein kurzweiliges
Kaleidoskop von Ansichten und Anregungen,
die schon das Leben und auch die Angst vor
dem Tod verändern können.
Andrea Tretner liest am 7. Oktober in der
Stadtbücherei Traunstein aus ihrem Buch.
Weil der Tod irgendwann
kommt, sollte man sich schon
vorher ein Bild von ihm machen, meint die Heilpraktikerin
für Psychotherapie Andrea
Tretner. Welche Vorstellung
haben wir von ihm? Wie sieht
er aus, wo wohnt er, will er eine SMS oder einen Brief, was
hat er an? Welchen Drink
würden wir mit ihm nehmen
und wo könnte man sich vor
ihm verstecken? Merkwürdige
Andrea
Tretner:
Wer nicht
fragt, stirbt
dumm.
Überraschende
Fragen und
Antworten zu
Sterben und
Tod.
Verlag Irisana
2014,
Euro 14,99