Top 100 – Die wichtigsten und am häufigsten genutzten

Top 100 – Die wichtigsten und am häufigsten
genutzten Verwaltungsleistungen für Bürger
Sirko Hunnius, Tino Schuppan, Dirk Stocksmeier
95%
aller Verwaltungsleistungen
lassen sich in 40
idealtypische
Lebens­lagen clustern.
51%
der Städte mit mehr als
100T Einwohnern bieten
bereits heute gebündelte Informationen über
Leistungen der Lebenslage
Hausbau an.
2
Top 100 Verwaltungsleistungen
50 h
Mio.
Weit über 50 Millionen Stunden
Bürokratieaufwand entsteht für
Bürger jedes Jahr im Rahmen
der Top-100-Verwaltungsleistungen, Wege- und Wartezeiten
nicht mitgerechnet.
58%
der Bürger wollen nach
Lebenslagen gebündelte
Verwaltungsleistungen aus
einer Hand (eGovernment
Monitor 2015)
Inhalt
4
12
15
17
21
28
Die Digitalisierung der Verwaltung
Entscheidungsraster für die Auswahl
von Verwaltungsleistungen
Lebenslagen für E-Government
Priorisierung und Auswahl von Lebenslagen
Vertiefte Lebenslagenanalyse
Empfehlungen für eine einheitliche OnlineUmsetzung
Management Summary
Z
u Beginn der aktuellen Legislaturperiode haben sich die
Koalitionspartner im Jahr 2013 dar­
auf verständigt, die 100 wichtigsten und am häufigsten genutzten
Verwaltungsleistungen bundesweit
einheitlich online anzubieten. Mit
der vorliegenden Studie wird ein
Vorschlag unterbreitet, welche Leistungen das sind bzw. sein können.
Dafür wurde ein Vorgehensmodell
entwickelt, das drei relevante Dimensionen enthält: Effektivität,
Effizienz und Umsetzbarkeit. Diese
wurden mit Kriterien unterlegt und
das Vorgehensmodell anschließend
auf die deutschen Verwaltungsleistungen angewendet. Für die Auswahl der Verwaltungsleistungen
wird von Lebenslagen, die Bürger
typischerweise haben, ausgegangen. Hierfür wurden in einem ersten Schritt umfassend Lebenslagen
identifiziert. Anschließend wurden
die wichtigsten und häufigsten
Lebenslagen ausgewählt. Dafür
wurden bundesweit verfügbare Datenbanken verwendet. Dabei zeigte
sich, dass die Lebenslagen Geburt,
Kinderbetreuung,
Berufsausbildung, Studium und Zuwanderung
die wichtigsten und häufigsten
Lebenslagen sind. Die Lebenslage
Zuwanderung wurde damit schon
vor der großen Zuwanderungswelle
2015 als relevant identifiziert. Alle
Lebenslagen wurden anschließend
vertieft analysiert und Kernleistungen der jeweiligen Lebenslagen
identifiziert. Darüber hinausgehend
wurden lebenslagenübergreifende Querschnittsleistungen und
häufig vorkommende Einzelleistungen identifiziert, so dass eine
ausgewogene Zusammenstellung
von wichtigen und häufigen Leistungen vorgenommen werden
konnte. Abschließend werden Wege
aufgezeigt, in welchem Ausmaß
und wie „bundesweit einheitlich“
Leistungen „online“ umgesetzt
werden können. Die konkreten
Umsetzungsvarianten und -anforderungen sind in einer getrennten
Machbarkeitsstudie aufzuarbeiten.
3
1 Die Digitalisierung
der Verwaltung
4
Top 100 Verwaltungsleistungen
Potenziale früh erkannt
B
ereits mit der Etablierung des
Internets hat sich die öffentliche
Verwaltung damit beschäftigt, wie sie
dessen Potenziale für ihre Kommunikation mit Bürgern und Wirtschaft erschließen kann, aber auch wie sie die
Möglichkeiten nutzen kann, ihre Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Früh-
zeitig entstanden innovative Lösungen
an der Schnittstelle zu Bürgern und
Wirtschaft – mitunter sogar vor vergleichbaren kommerziellen Angeboten.
So stellte die öffentliche Hand die erste deutsche Auktion ins Internet und
versteigerte ausgesonderte Fahrzeuge
der Polizei online. Entsprechend erhielt
diese Anwendung eine große Aufmerksamkeit – auch wenn sie zur damaligen
Zeit vielleicht einige amüsierte. Doch
vor allem konnte die Verwaltung mit
der vergleichsweise kleinen Anwendung erheblich beim Aussonderungsprozess einsparen.
Viele Versuche, flächendeckendes
E-government zu erreichen...
E
inzelne
E-Government-Aktivitäten, meist von einzelnen
Behörden und Verwaltungseinheiten
innerhalb einer Gebietskörperschaft
angestoßen, wurden seit der Jahrtausendwende von übergreifenden Ini­
tiativen ergänzt. Deren Ziel war es,
E-Government-Lösungen auszuweiten
und in die Fläche zu bringen: Die Ini­
tiative BundOnline2005 aktivierte die
Verantwortlichen in der Bundesver-
waltung, sich mit den Potenzialen des
Internets auseinanderzusetzen – sowohl als Technologie zur Kommunikation als auch zur Optimierung der
Geschäftsprozesse. Infrastrukturkomponenten, etwa zur Bezahlung oder für
das Content Management, wurden entwickelt und technische Standards für
Software-Systeme unter dem Akronym
SAGA festgelegt. Erstmals wurde auch
ein übergreifendes One-Stop-Portal
für Verwaltungsleistungen aufgesetzt
(www.bund.de), dessen Leistungsumfang jedoch später wieder reduziert
wurde. Stattdessen wurde mit weiteren
Initiativen wie [email protected]
oder Deutschland-Online versucht, auf
Landes- und kommunaler Ebene innovative Lösungen einer Gebietskörperschaft auf andere zu übertragen.
...der gewünschte Erfolg blieb aus
N
ach einigen Jahren des Versuchens stellt sich die Frage, ob
die bisherigen Ansätze ihr Ziel erreicht
haben, E-Government in die Fläche zu
bringen. Der Blick auf die heutige EGovernment-Landkarte in Deutschland
führt eher zu dem Schluss, dass sie
nicht zum erwarteten Erfolg, im Sinne
einer breiten Umsetzung mit weniger
Bürokratie für Bürger und Unternehmen, geführt haben. Vielmehr sind
diese Lösungen – wie bisher – recht
heterogen.
Diese Einschätzung wird durch die
zum Teil enttäuschenden Bewertungen Deutschlands im internationalen
Benchmarking untermauert, was viel-
fach auch den täglichen Erfahrungen
von Bürgern und Unternehmen mit
E-Government entspricht.
Die Vermutung, dass diesem Ergebnis gegebenenfalls ein systemisches
Problem zugrunde liegt, wird durch
Erfahrungen aus weiteren Vorhaben
untermauert: So konnte beispielsweise
bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in Deutschland keine
„echte“ einheitliche Lösung gefunden
werden. Und auch der Versuch, den im
Telefonie-Bereich erfolgreichen Dienst
115 multikanalfähig auszubauen, erweist sich als schwierig. Diese Barrieren, die die Umsetzung einheitlicher
Lösungen verhindern, konnten bisher
weder durch den IT-Planungsrat noch
durch Initiativen zur Standardisierung
und zum Schriftformersatz noch durch
Großprojekte wie die Einführung des
neuen Personalausweises oder De-Mail
wesentlich reduziert werden.
Kurz gefasst: Die öffentliche Hand hat
bereits viel Aufwand für E-Government
betrieben, Zeit, Engagement, Ressourcen und Finanzmittel investiert, allerdings ohne das gewünschte Ergebnis
zu erreichen. Nach wie vor bleibt das
Online-Angebot von Verwaltungsleistungen für Bürger und Unternehmen
klein, uneinheitlich und unübersichtlich. Entsprechend gering sind Bekanntheit und Nutzerzahlen.
5
Bundesregierung fokussiert auf
relevante Verwaltungsleistungen und einheitliche Umsetzung
N
atürlich darf angesichts dieser
Erfahrungen das Ziel eines flächendeckenden E-Government nicht
aufgegeben werden. Denn dort, wo
E-Government erfolgreich umgesetzt
wird, sind Effekte – wie weniger Aufwand, mehr Effektivität – durchaus
sichtbar. So konstatierte der Nationale
Normenkontrollrat, dass etwa 50 Prozent der Einsparungen von Bürokratiekosten in den Unternehmen durch Anstrengungen im E-Government erreicht
wurden und die Unternehmen so mit
mehreren Milliarden Euro pro Jahr entlastet werden.
Im Koalitionsvertrag wurde 2013 deshalb zu Recht unterstrichen, dass das
„digitale Deutschland“ und „die flächendeckende Digitalisierung der Verwaltung“ die Zielgrößen für eine moderne
Verwaltung sind. Um die Versorgung
mit E-Government zu verbessern und
die ent­scheidenden Verwaltungsleistungen zukünftig deutschlandweit für
jeden Bürger und für jedes Unternehmen verfügbar zu machen, hat sie als
Ziel festgehalten, „zumindest die 100
wichtigsten und am häufigsten genutzten Ver­wal­tungsleistungen innerhalb
der nächsten vier Jahre bundesweit
einheitlich online anzubieten“ (CDU,
CSU und SPD 2013).
In den Fachkreisen wurde diese Vereinbarung, E-Government-Lösungen über
die Grenzen von Gebietskörperschaften
hinweg in die Fläche zu bringen, doch
mit einiger Überraschung aufgenommen und seitdem intensiv diskutiert.
Auch wenn diese Diskussion einige
Zeit in Anspruch genommen hat, so
bewerten die meisten Experten diese
Vereinbarung als mutigen und richtungsweisenden Beschluss zum richtigen Zeitpunkt.
Die Vorteile einheitlicher
Lösungen liegen auf der Hand
L
etztlich haben die Vorteile und
Potenziale, die sich aus diesem
Ansatz ergeben können, die Experten
überzeugt: Mit der Konzentration auf
relevante Verwaltungsleistungen soll
der Nutzen für Bürger und für Unternehmen im Mittelpunkt stehen. Werden ihre Bedürfnisse im Kontakt mit
der Verwaltung und bei der Gestaltung
von Online-Angeboten stärker berücksichtigt, steigen die Nutzerzahlen von
E-Government, so die Erwartung. Wichtige Voraussetzungen sind dabei nicht
nur ein einheitlicher Zugang, sondern
auch die Nutzung gemeinsamer Infrastrukturkomponenten zur OnlineAbwicklung. Das würde auch ein Marketing für Online-Services erleichtern,
was die Sichtbarkeit und Bekanntheit
erhöht. Bürger und Unternehmen sparen Zeit und Geld, weil sie nicht erst die
6
Top 100 Verwaltungsleistungen
zuständige Verwaltung finden und lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen, bis sie ihre Interaktionen mit der
Verwaltung abwickeln können. Bundesweit einheitliche Standards für den Datenaustausch zwischen Verwaltung und
Unternehmen ermöglichen zudem eine
weitere Beschleunigung der Verfahren
und Minimierung des Aufwandes. Die
Verwaltungs- und Unternehmenssysteme kommunizieren über Machineto-Machine-Anwendungen, Meldungen
und Anträge an die Verwaltung lassen
sich automatisch abwickeln.
Zudem profitiert auch die öffentliche
Verwaltung von gemeinsamen, einheitlichen Lösungen. Ressourcen und
Kompetenzen werden gebündelt; es
wird nicht länger parallel und mit doppeltem Aufwand gearbeitet. Anwen-
dungen müssen nicht mehr, wie bisher,
individuell für einzelne Verwaltungseinheiten entwickelt werden, sondern
können angesichts des einheitlichen
Leistungsumfangs und festgelegten
Standards mehrfach eingesetzt werden. Eine solche Produktionsform kann
zu enormen Kosteneinsparungen auf
Seiten der Verwaltung führen und die
Umsetzung von E-Government-Lösungen beschleunigen, statt sich von Pilotprojekt zu Pilotprojekt zu „hangeln“.
Schließlich besteht die Möglichkeit,
dass Digitalisierungsprojekte besser
aufeinander abgestimmt werden, was
wiederum Kosten spart, und, nicht zu
vergessen, politische Steuerungsziele
lassen sich besser erfüllen, wodurch
die Effektivität gesteigert wird.
Begriffsbestimmung:
Verwaltungsleistungen
F
ormuliertes Ziel in der Koalitionsvereinbarung ist, das Online-Angebot von Verwaltungsleistungen gesamtstaatlich zu verbessern. Die Verwaltungsleistung ist jedoch weder im Verwaltungsrecht noch in der
Verwaltungswissenschaft ein feststehender Begriff. Insbesondere in der rechtswissenschaftlichen Diskussion
über das Verwaltungshandeln ist der Begriff der Verwaltungsleistung von untergeordneter Bedeutung. Die wichtigste Handlungsform der Verwaltung ist vielmehr der „Verwaltungsakt“. Mit Blick auf die Definition von „Verwaltungsleistung“ für die vorliegende Untersuchung sind dabei zwei Punkte relevant: (1) Verwaltungsakte sind
nicht auf die Eingriffsverwaltung beschränkt, sondern auch Handlungsform der Leistungsverwaltung. Zudem (2)
regeln Verwaltungsakte stets einen konkreten Einzelfall, unabhängig davon, ob die Adressaten der Regelung
individuell bestimmbar sind oder nicht (Detterbeck 2014, 139ff.). Der Bezug auf Einzelfälle findet sich auch im
Gebührenrecht, welches sich auf „individuell zurechenbare öffentliche Leistungen“ (§ 1 BGebG) bezieht. Konstitutives Merkmal von Leistungen in diesem Sinne ist ihre Außenwirkung (§ 3 Abs. 1 Nr. 4 BGebG).
Häufiger als in der rechtswissenschaftlichen Diskussion wird der Leistungsbegriff hingegen in der Diskussion
über Ziele und Mittel der Verwaltungsmodernisierung verwendet. Neben dem Begriff „Produkt“ umschreibt die
Leistung im Neuen Steuerungsmodell (NSM) den Output von Verwaltung. Wesentliches Merkmal des NSM ist
die (manageriale) Steuerung der Verwaltung über ihren Output, d.h. über die Leistungen (Jann 2011, 101ff.). Im
Rahmen der Einführung des NSM wurde Verwaltungshandeln in Leistungen bzw. Produkte zusammengefasst, in
Form von so genannten Produkt- oder Leistungskatalogen. Diese haben den Anspruch, das Leistungsportfolio
von Verwaltungen umfassend zu beschreiben (vgl. KGSt 1994a, KGSt 1994b). Leistungen werden nach diesem
Verständnis zu Produkten zusammengefasst, welche das „Ergebnis eines Leistungsprozesses im Verwaltungsbetrieb“ (Bogumil und Jann 2009) sind. Für die Verwaltungsmodernisierungsdiskussion ist das NSM weiter stilprägend und beeinflusst u.a. die Diskussion über E-Government. So wurde schon früh der Leistungskatalog
(LeiKa) entwickelt, der dann auch Teil des E-Government-Vorhabens „Föderales Informationsmanagement“ (FIM)
wurde (GK LeiKa 2015). Dem LeiKa liegt eine Definition von Verwaltungsleistungen zugrunde, die zahlreiche
Aspekte aus der E-Government-Diskussion aufgreift. Neben dem Aspekt der Außenwirkung findet sich darin
auch der Hinweis, dass Verwaltungsleistungen durchaus belastender Natur sein können. Für die Ermittlung der
Top-100-Leistungen werden solche Leistungen der Verwaltung einbezogen, deren Adressatenkreis individuell
bestimmbar ist. Damit ist die hier verwendete Definition von „Verwaltungsleistung“ ähnlich, aber enger gefasst
als die dem LeiKa zugrunde liegende Definition:
Mit dem Begriff der Leistung wird das Handeln der öffentlichen Verwaltung bezeichnet, das nach außen auf einen
individuell bestimmbaren Adressaten gerichtet ist und auf das die Bürgerinnen und Bürger, die Unternehmen sowie freie oder gemeinnützige Träger einen Anspruch haben oder das aufgrund öffentlich-rechtlicher Verpflichtungen genutzt oder geduldet werden muss.
7
NEGZ unterstützt mit
Entscheidungshilfe
für Top 100
D
ie Vorteile und Möglichkeiten, die
von einer gewissen bzw. einer föderalismusfreundlichen „Einheitlichkeit“
ausgehen, sind für das NEGZ mit seinen
Mitgliedern genug Gründe, das Vorhaben
der Bundesregierung zu unterstützen.
Bei ihrer Formulierung hat die Bundesregierung ganz bewusst die Auswahl der
konkreten Verwaltungsleistungen offen
gelassen und damit den Experten, vor
allem aus der Wissenschaft, zugleich
eine Aufgabe gestellt. Das NEGZ hat sich
8
dieser angenommen und eine Methodik
entwickelt, um relevante Verwaltungsleistungen für Bürger und Unternehmen
auszuwählen. Diese sowie den konkreten
Vorschlag von 100 Services für die Zielgruppe Bürger veröffentlicht das NEGZ
anlässlich der Herbsttagung Staatsmodernisierung 2015. Die Auswahl von
Top-100-Verwaltungsleistungen für Unternehmen wird nach einer vergleichbaren Methodik getroffen und demnächst
veröffentlicht.
online
anbieten
Unter Verwaltungsleistungen online anzubieten, lassen sich unterschiedliche Angebotstiefen verstehen. Dies könnte in Anlehnung an vereinfachte Stufen-Modelle im
Kontext von E-Government (Andersen und Henriksen 2006; Layne und Lee 2001) von
der Beschreibung der Verwaltungsleistungen (Information) zuzüglich einer möglichen
Weiterleitung zur zuständigen Behörde, über den Austausch zu individuellen Fragen
in Bezug auf die Verwaltungsleistungen (Interaktion/Kommunikation), die OnlineAntragstellung und Bereitstellung der Verwaltungsleistungen (Transaktion) bis hin
zur vollständigen Neugestaltung des Leistungsportfolios und der Leistungsprozesse
(Transformation), beispielsweise in einem integrierten Lebenslagenportal, bedeuten.
bundesweit
einheitlich
Was alles als einheitlich gelten kann, ist spätestens anhand der Einführung der so genannten Einheitlichen Ansprechpartner (EA) im Rahmen der EU-Dienstleistungsrichtlinie deutlich geworden. Bundesweit einheitlich kann das Set der ausgewählten Leistungen sein, welche dann aber unabhängig voneinander von der jeweils zuständigen
Stelle umgesetzt werden. Als einheitlich kann auch ein einheitliches Erscheinungsbild
(„look & feel“) gelten, was eine weitergehende gesamtstaatliche Abstimmung voraussetzt, oder dass digitale Infrastrukturen gemeinsam verwendet werden. Eine weitere
Form der Einheitlichkeit bedeutet ein einheitlicher Zugang. Dieser könnte nach dem
Vorbild der 115 gestaltet werden oder wie er für den „EA 2.0“ vorgesehen ist. Einheitliche Zugänge verändern nicht die Zuständigkeiten und bleiben damit föderalismuskompatibel, wenn sie entsprechend gestaltet werden. Wie auch immer die Ausprägung
von einheitlich im Detail aussieht, sie setzt in jedem Fall ein gemeinsames und zwar
gesamtstaatliches Handeln voraus, worin die eigentliche Herausforderung liegt.
Top 100 Verwaltungsleistungen
Was wir (Noch) nicht wissen
D
ie Regierungskoalition hat zu
Beginn der aktuellen Legislatur­
periode das ambitionierte Ziel vereinbart, die „100 wichtigsten und am
häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen innerhalb der nächsten vier
Jahre bundesweit einheitlich online
an[zu]bieten“ (CDU, CSU und SPD 2013,
S. 106). Fraglich ist, welche Leistungen
dies sind. Die Art der politischen Zielformulierung bedarf jedoch weiterer
Klärungen und Konkretisierungen. Es
ist nicht klar umrissen, (1) was genau
unter dem Begriff „Verwaltungsleistungen“ zu verstehen ist – lediglich
Bürgerdienste, auch der Bereich der
Daseinsvorsorge oder sogar jede Form
von Regulierung –, (2) welche Angebotstiefe die Formulierung „online
anbieten“ meint – nur die Information
über die Verwaltungsleistungen, die
vollständige Online-Transaktion oder
die integrierte Bereitstellung anhand
von Lebenslagen – und (3) was genau
unter „bundesweit einheitlich“ zu verstehen ist.
Vorliegend werden Verwaltungsleistungen als „das Handeln der öffentlichen Verwaltung verstanden, das nach
außen [auf einen individuell bestimmbaren Adressaten] gerichtet ist und auf
das Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie freie oder gemeinnützige
Träger einen Anspruch haben oder das
aufgrund öffentlich-rechtlicher Verpflichtungen genutzt oder geduldet
werden muss.“ Unterschiedliche Angebotstiefen und Ausprägungen von
Einheitlichkeit werden in Bezug auf die
priorisierten
Verwaltungsleistungen
aufgezeigt. Zentrale Untersuchungsfrage ist, wie wichtige und häufig genutzte Verwaltungsleistungen identifiziert
werden können und was „wichtig“ und
„häufig“ im Einzelfall überhaupt bedeutet. Ziel der Untersuchung ist es, der
Bundesregierung eine Entscheidungshilfe bei der Auswahl von Verwaltungsleistungen anzubieten.
9
Die Studie
D
ie vorliegende Studie wurde
durch Mitglieder des Nationalen
E-Government
Kompetenzzentrums
(NEGZ) erstellt. Das Forschungsvorhaben wurde vom Deutschen Institut für
Vertrauen und Sicherheit im Internet
(DIVSI) unterstützt.
Im Rahmen des Forschungsprojektes
wurde ein Vorgehensmodell entwickelt,
mit dem wichtige und häufig genutzte
Verwaltungsleistungen
identifiziert
werden können. Dieses Vorgehensmodell wurde anschließend angewendet
und die Top-100-Verwaltungsleistungen herausgearbeitet. Abschließend
wurde analysiert, in welchen Angebotstiefen und welchen Arten von bundesweiter Einheitlichkeit diese Leistungen angeboten werden können.
Wie werden Verwaltungsleistungen in
Forschung und Praxis priorisiert?
Was sind relevante Auswahlkriterien?
Welche Erkenntnisse lassen sich daraus
ableiten? (Kapitel 2)
Wie lassen sich Verwaltungsleistungen aus
Bürgersicht auswählen? Was sind relevante
Kriterien? (Kapitel 2)
10
Top 100 Verwaltungsleistungen
MethodE
I
m Rahmen der Studie wurden Datenbanken ausgewertet, die in Bezug auf Verwaltungsleistungen und E-Government in Deutschland verfügbar sind. Dazu gehören
der Leistungskatalog (LeiKa), die Bürokratiekostendatenbank (WebSKM), die Normenscreening-Datenbank zu Schriftformerfordernissen sowie diverse soziodemografische
Datenbestände des Statistischen Bundesamtes. Zudem wurden einschlägige Untersuchungen zu E-Government aufgegriffen, wie die Milieu-Studien des DIVSI, der eGovernment Monitor von ipima und der Initiative D21, die Zufriedenheitsbefragung in Bezug
auf Lebenslagen des Statistischen Bundesamtes. Darüber hinaus wurden eigene Daten
erhoben. So wurden Webangebote aller kreisfreien Städte analysiert sowie auf Basis
einer semantischen Analyse aller Koalitionsverträge politische Prioritäten und gesellschaftlich relevante Themen abgeleitet. Auf Basis dieser Daten wurden die 100 wichtigsten und am häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen identifiziert.
Wann haben Bürger Kontakt mit der
Verwaltung? In welchen Lebenslagen
treten Verwaltungskontakte auf? Welche
Lebenslagen gibt es überhaupt? (Kapitel 3)
Welche Lebenslagen sind wichtig
und treten häufig auf? Welche
Verwaltungsleistungen sind
Kernbestandteil dieser Lebenslagen?
Welche Digitalisierungschancen
bergen diese Lebenslagen? (Kapitel 4)
Wie lassen sich Lebenslagen
bundesweit einheitlich
online umsetzen? Welche
unterschiedlichen Modelle sind
denkbar? Wer sind die zentralen
Akteure? (Kapitel 5)
11
2Entscheidungsraster für
die Auswahl von
Verwaltungsleistungen
die Auswahl und Priorisierung von Verwaltungsleistungen wird von den drei grundlegenden DiF ürmensionen
Effektivität, Effizienz und Umsetzbarkeit ausgegangen. Diese Dimensionen lassen sich
auf die Formulierung in der Koalitionsvereinbarung zurückführen. „Wichtig“ steht, aus der Verwaltungswissenschaft heraus argumentierend, mit der Zielstellung Effektivität im Zusammenhang, so dass es um
Wirkungen von Verwaltungsleistungen geht. Die Überlegung, häufig vorkommende Leistungen auszuwählen, zielt darauf ab, dass auch Leistungen umgesetzt werden sollen, die sich von der Menge her betrachtet
lohnen sollen. „Häufigkeit“ steht deshalb im Zusammenhang mit Effizienz. Die Umsetzbarkeit ist relevant,
weil die Leistungen bundesweit einheitlich online angeboten werden sollen. Auf Basis einer Literaturanalyse wurden diese Dimensionen mit weiteren (Sub-)Kriterien unterlegt.
Priorisierung in Forschung und
Praxis
E
inzelne Verwaltungsleistungen
nach bestimmten Merkmalen
auszuwählen, ist im E-Government
nicht ganz neu. Bereits im Rahmen von
BundOnline 2005 wurden Leistungen
danach beurteilt, ob sie „internetfähig“ sind. Was internetfähig ist, muss
jedoch noch lange nicht wichtig sein.
Noch heute treibt Verwaltungen die
Frage nach den geeigneten E-Government-Leistungen um, wie einschlägige
Listen von Verwaltungsleistungen aus
der Praxis zeigen (z.B. 100+ in Berlin).
Wichtigstes Auswahlkriterium ist dabei
regelmäßig, wie häufig eine Leistung
in einem bestimmten Zeitraum bei der
Verwaltung nachgefragt wird. „Häufigkeit“ hat aber weitere Aspekte, wie die
Häufigkeit aus der Sicht des einzelnen
Adressaten und über welchen Zeitraum
sich der Adressat mit der Verwaltung
befasst. Solche weiteren Aspekte von
Häufigkeit sind ebenfalls zu berücksichtigen.
Die Priorisierung von Verwaltungsleistungen spielt bislang weder in der
Verwaltungswissenschaft noch in der
E-Government-Forschung als solches
eine Rolle, weil sich die Frage so aus
wissenschaftlicher Sicht noch nicht
stellte. Allerdings liefern Forschungs-
12
Top 100 Verwaltungsleistungen
ergebnisse einige Hinweise darauf,
welche Faktoren die Umsetzung und
Nutzung von E-Government-Angeboten beeinflussen. Hieraus lassen sich
zumindest indirekt einige Subkriterien
für Wichtigkeit und Häufigkeit ableiten (siehe „Aus der Forschung“). Zudem
geben Untersuchungen der Verwaltungs- und Beratungspraxis Hinweise
darauf, welche Leistungen Bürger und
Unternehmen online nutzen wollen
und was ihre Erwartungen gegenüber
der Verwaltung bzw. bei der Nutzung
von Online-Diensten sind. Während
bei Bürgern die Bequemlichkeit, Zeitersparnis und Unabhängigkeit von
Öffnungszeiten im Vordergrund stehen
(eGovernment Monitor, 2015), spielen
bei Unternehmen zusätzlich Kosteneinsparungen eine wichtige Rolle. Solche Effizienzerwartungen sind häufig
mit E-Government verbunden. So sollen durch E-Government sowohl die
Verwaltungseffizienz gesteigert als
auch Aufwand bei den Adressaten reduziert werden. Demzufolge sind bei
der Priorisierung von Verwaltungsleistungen die Bürokratiebelastung und
das Effizienzpotenzial zu berücksichtigen. Darüber hinaus spielt die politische bzw. strategische Relevanz von
Verwaltungsleistungen in der verwal-
tungswissenschaftlichen
Diskussion
eine Rolle, die sich auf die Auswahl
von Verwaltungsleistungen übertragen
lässt. Strategisch relevant ist eine Verwaltungsleistung insbesondere dann,
wenn davon die Steuerungsfähigkeit
des Staates besonders abhängig ist
bzw. wenn eine Leistung auf der politischen Agenda besonders hoch steht.
Mit anderen Worten, es kommt nicht
nur darauf an effizient zu sein, sondern
dass auch politische Ziele erreicht werden (Effektivität).
Weitere Hinweise finden sich in Forschungsergebnissen zum so genannten citizen-centric-Ansatz, der aus der
angelsächsischen
Modernisierungsdiskussion kommt. Hiernach wird ausgeführt, dass es per se wichtige Leistungen nicht gibt, sondern Wichtigkeit
immer von der spezifischen (Lebens-)
Situation und (Bürger-)Perspektive abhängt. Demzufolge sind Verwaltungsleistungen aus Adressatenperspektive
in Lebenslagen eingebunden. Deshalb
werden in dieser Studie die Kriterien
„Wichtigkeit“ und „Häufigkeit“ zunächst
auf Lebenslagen bezogen und nicht in
erster Linie auf einzelne Verwaltungsleistungen.
AUS DER FORSCHUNG:
Wann nutzen Bürger Verwaltungs­
leistungen und welche wollen sie nutzen?
I
n der E-Government-Forschung ist das
Technology Acceptance-Modell (TAM)
(Davis, Bagozzi, and Warshaw 1989; Davis 1989) weit verbreitet. Forschungsergebnisse auf Basis des TAM-Ansatzes
zeigen, dass Adressaten E-GovernmentAngebote nutzen, wenn diese einfach
handhabbar sind („ease of use“) und als
nützlich wahrgenommen werden („perceived usefulness“). Während die Handhabbarkeit eher gestaltungsbezogene
Hinweise liefert, kann Nützlichkeit für
die Auswahl von Verwaltungsleistungen
herangezogen werden. Solche messbaren „Nutzenkriterien“ von Bürgern und
Unternehmen sind u.a. die Vermeidung
des persönlichen Kontakts, Kosten- und
Zeitersparnis (vgl. Gilbert/Balestrini/
Littleboy 2004; Halaris et al. 2007). Hinweise auf die Auswahl von Verwaltungsleistungen geben auch Diskussionen
über das bereits erwähnte „citizen-centric E-Government“ (Chen 2010; Reddick
2010). Weitere Untersuchungen erheben mithilfe von Nutzerbefragungen
Wünsche und Nutzungsverhalten von
Bürgern. Dabei werden Bürger anhand
einer Liste von Verwaltungsleistungen
befragt, welche davon online angeboten
werden sollten. Am häufigsten genannt
werden dabei, das Kfz und den Wohnsitz
an-, um-, und abzumelden (ipima and Ini­
tiative D21 2013, 23). Methodisch sind
diese Arten der Befragung anspruchsvoll, da sie ein umfangreiches Wissen der
Bürger über das Leistungsportfolio der
Verwaltung und ein hohes Maß an Reflektion voraussetzen. Damit kann nicht
ohne Weiteres davon ausgegangen werden, dass Bürger über diese Kompetenz
verfügen. Es ist davon auszugehen, dass
die Befragungsergebnisse durch die unmittelbare Erfahrungswelt der Befragten im Moment der Teilnahme und die
Fragestellung massiv beeinflusst sind.
Nichtsdestotrotz zeigen diese Untersuchungen unterschiedliche Erwartungen
und Bedürfnisse der Bürger. So ist die
Häufigkeit des individuellen Behördenkontakts ein wichtiges Merkmal für
Bürger: Personen, die vergleichsweise
häufigen Kontakt zur Verwaltung haben
(> 3 Mal), sind eher bereit, künftig Online-Angebote der Verwaltung zu nutzen
(Initiative D21 2010, 9). Ebenso haben
diese Personen einen vergleichsweise
hohen Bedarf an zusätzlichen Onlineangeboten: 49 Prozent der Bürger mit
häufigem Verwaltungskontakt geben an,
dass sie zusätzliche Online-Angebote
als notwendig ansehen (Initiative D21
2010, 10). Damit lässt sich empirisch
herleiten, dass Häufigkeit der Verwaltungskontakte für Bürger ein wichtiges
Kriterium ist und nicht nur Häufigkeit
für die Verwaltung.
13
Vorgehensmodell für die
Priorisierung und Auswahl
D
ie ermittelten Kriterien werden
im Rahmen der Untersuchung
in den drei Entscheidungsdimensionen
Effektivität, Effizienz und Umsetzung
abgebildet. In der politisch-strategischen Dimension steht die Effektivität
im Vordergrund. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf politisch relevanten Themen und Zielgruppen. Wie dies
im Einzelnen erfolgt, ist weiter unten
dargestellt. Die Effizienzdimension
richtet den Blick insbesondere auf den
zeitlichen und finanziellen Aufwand
und die unterschiedlichen Facetten von
Häufigkeit. Der Schwerpunkt der umsetzungsbezogenen Dimension liegt
auf den rechtlichen, soziotechnischen
und organisatorischen Voraussetzungen der Umsetzung von E-Government.
Umsetzbarkeit aufgezeigt, die eher einschränkenden Charakter hat.
Aus diesen drei Dimensionen werden
typische, in Deutschland vorkommende
Lebenslagen beurteilt. Dabei werden
Lebenslagen zuerst unter Effektivitäts- und Effizienzgesichtspunkten vor­
ausgewählt und anschließend deren
Den priorisierten Lebenslagen lassen
sich die am wichtigsten und am häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen zuordnen. Dabei gibt es in Lebenslagen regelmäßig Kernleistungen, die
für einen großen Teil des Adressaten-
Lebenslagen
Dimension
Politischstrategische
Dimension
EffizienzDimension
Umsetzungsbezogene
Dimension
Grundorientierung
Effektivität (Wirkung)
Effizienz
(Kosten, Häufigkeit
und Zeitaufwand)
Umsetzbarkeit
(Ressourcen)
Methodischer
Grundansatz
eher quantitativinterpretativ
eher quantitativobjektiv
eher pragmatischobjektiv
(Sub-)Kriterien
Bürger/Unternehmen:
Politisch-strategisch
relevante Zielgruppen
und Politikfelder/
Reformthemen
Erfüllungsaufwand/
Kosten, Häufigkeit
E-GovernmentReadiness,
E-GovernmentFähigkeit,
Digitalisierungspotenzial
Abbildung 1: Vorgehensmodell für die Priorisierung von Lebenslagen
Verwaltungsleistungen in einer Lebenslage
Kernleistungen
Spezialleistungen für
„Sonderfälle“
Querschnittsleistungen
Neue „added-value“Leistungen
Häufige Einzelleistungen
Top 100 Leistungen
Leistung 1
Leistung 2
Leistung 3
Leistung 4
Leistung 5
Leistung 6
Leistung 7
Leistung 8
Leistung 9
Leistung 10
Leistung 11
Leistung 12
Leistung 13
Leistung 14
Leistung 15
Leistung 16
Leistung 17
Leistung 18
Leistung 19
Leistung 20
Leistung 21
Leistung 22
Leistung 23
Leistung 24
Leistung 25
Leistung 26
Leistung 27
Leistung 28
Leistung 29
Leistung 30
Leistung 31
Leistung 32
Leistung 33
Leistung 34
Leistung 35
Leistung 36
Leistung 37
Leistung 38
Leistung 39
Leistung 40
Leistung 41
Leistung 42
Leistung 43
Leistung 44
Leistung 45
Leistung 46
Leistung 47
Leistung 48
Leistung 49
Leistung 50
Leistung 51
Leistung 52
Leistung 53
Leistung 54
Leistung 55
Leistung 56
Leistung 57
Leistung 58
Leistung 59
Leistung 60
Leistung 61
Leistung 62
Leistung 63
Leistung 64
Leistung 65
Leistung 66
Leistung 67
Leistung 68
Leistung 69
Leistung 70
Leistung 71
Leistung 72
Leistung 73
Leistung 74
Leistung 75
Leistung 76
Leistung 77
Leistung 78
Leistung 79
Leistung 80
Leistung 81
Leistung 82
Leistung 83
Leistung 84
Leistung 85
Leistung 86
Leistung 87
Leistung 88
Leistung 89
Leistung 90
Leistung 91
Leistung 92
Leistung 93
Leistung 94
Leistung 95
Leistung 96
Leistung 97
Leistung 98
Leistung 99
Leistung 100
Abbildung 2: Logik der Ableitung der Top-100-Verwaltungsleistungen
14
Top 100 Verwaltungsleistungen
kreises typischerweise relevant sind.
Daneben gibt es spezielle Leistungen,
die in spezifischen Situationen in Betracht kommen. Letztere werden nicht
weiter analysiert. Besondere Bedeutung haben jedoch Querschnittsleistungen, die in zahlreichen Lebenslagen
erforderlich sind. Daneben werden
auch Einzelleistungen einbezogen,
die relativ isoliert von komplexeren
Lebenslagen besonders häufig nachgefragt werden. Insofern wird bei der
Auswahl ein Mix von Leistungen mit
und ohne Zuordnung von Lebenslagen
vorgenommen.
3Lebenslagen für
E-Government
I
n einem ersten Schritt wurden
Lebenslagen ermittelt. Hierfür
wurden Webangebote von Städten mit
mehr als 100.000 Einwohnern analysiert. Es kann davon ausgegangen
werden, dass die angebotenen Lebenslagen eine gewisse Nachfrage haben,
so dass empirisch ein erstes Set an Lebenslagen ermittelt wurde. Diesen Lebenslagen wurden anschließend die im
Leistungskatalog (LeiKa) aufgelisteten
Einzelleistungen zugeordnet. Für übrig
bleibende Leistungen wurden neue Lebenslagen gebildet, die empirisch nicht
zu finden waren.
Die Analyse der Webseiten kreisfreier
Städte zeigt, dass nur etwa die Hälfte
dieser Städte Leistungen über Lebenslagen anbieten. Die Webseiten sind
meistens themen-, lebenslagen- oder
zielgruppenorientiert strukturiert oder
Leistungen alphabetisch sortiert. Nur
noch selten sind Webseiten vorrangig
an der Verwaltungsorganisation orienNr.
Lebenslage
1
tiert. Oft finden sich jedoch Mischformen dieser unterschiedlichen Strukturierungsansätze. Selbst wenn der
Lebenslagenansatz verwendet wird,
sind teilweise nur einige wenige Lebenslagen beschrieben, so dass kein
Anspruch auf Vollständigkeit besteht.
Lebens-/
Unternehmenslagen-Zugang
Analyse der Webseiten aller 75
Städte mit > 100T EW sowie EAPortale:
Lebenslagen/
Unternehmenslagen
• Lebenslagenansatz J/N
• Typische Lebenslagen
• Zugehörige Leistungen
Einzelleistungszugang
• Leistungskatalog (LeiKa)
• 115-Top 100
• SKM-Datenbank
Abbildung 3: Ansatz zur Bildung von Lebenslagen
Auch bestätigt sich, dass Lebenslagen
sehr unterschiedlich verstanden werden (siehe auch Müller 2011).
direkt
indirekt
gesamt
absolut
relativ
absolut
relativ
absolut
relativ
Hausbau
39
51.3%
10
13.2%
49
64.5%
2
Umzug
26
34.2%
20
26.3%
46
60.5%
3
Eheschließung/Lebenspartnerschaft
39
51.3%
1
1.3%
40
52.6%
4
Kinderbetreuung
34
44.7%
3
4.0%
37
48.7%
5
Geburt
34
44.7%
0
0.0%
34
44.7%
6
Einschulung
2
2.6%
26
34.2%
28
36.8%
7
Tod eines Angehörigen
27
35.5%
1
1.3%
28
36.8%
8
Arbeit verlieren/suchen
15
19.7%
13
17.1%
28
36.8%
9
Berufsausbildung und Studium
10
13.2%
12
15.8%
22
29.0%
10
Adoption/Pflegekind
14
18.4%
5
6.6%
19
25.0%
11
Angehöriger wird pflegebedürftig
5
6.6%
8
10.5%
13
17.1%
12
Kfz an-/abmelden
9
11.8%
4
5.3%
13
17.1%
13
Scheidung
8
10.5%
2
2.6%
10
13.2%
14
Steuererklärung abgeben
0
0.0%
9
11.8%
9
11.8%
Tabelle 1: Häufige Lebenslagen auf Webseiten von
Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern
15
D
40 mögliche Lebenslagen (vgl. Abbildung 4) ermittelt werden konnten. Etwa
300 Leistungen des LeiKa konnten nicht
einer Lebenslage zugeordnet werden.
Das heißt, es wurden über 90 Prozent
aller für Bürger einschlägigen Leistungen zugeordnet. In der Folge kann das
abschließende Set von Lebenslagen als
umfassend gelten.
ie häufigsten Lebenslagen, die
auf den analysierten Webseiten
vorzufinden waren, sind die Lebenslage
„Hausbau“ und die Lebenslage „Eheschließung/Lebenspartnerschaft“
(s.
Tabelle 1). Darüber hinaus sind Lebenslagen teilweise indirekt genannt, z.B.
Kinderbetreuung als ein Element von
„Familie und Partnerschaften“. Ebenfalls
kommt die Lebenslage „Umzug“ besonders häufig vor.
Die 40 modellierten Lebenslagen verteilen sich erwartungsgemäß über unterschiedliche Bereiche und zeitliche
Abschnitte im Leben eines Bürgers.
Deutlich wird, dass es in bestimmten
Lebensabschnitten gewisse Häufungen
von bürokratischen Lasten gibt. Eine
solche Häufung ist um die Volljährigkeit
herum erkennbar, wenn der Wohnort
häufiger gewechselt wird, Sozialver-
Dem aus der Analyse der Webangebote
abgeleiteten Set von Lebenslagen wurden daraufhin alle im LeiKa verzeichneten Leistungen zugeordnet, die für
Bürger relevant sind. In diesem Rahmen
wurden etwa 3.500 Einzelleistungen zugeordnet und acht zusätzliche neue Lebenslagen gebildet, so dass insgesamt
Gesundheit
Krankheit
Existenzgründung
Arbeitsaufnahme
Arbeitsplatzwechsel
Steuererklärung
WeiterBerufsbildung
ausbildung
Bildung
Kinder &
Familie
Kinderbetreuung
Schuleintritt
Geburt
Trennung
mit Kind
Adoption
Altersvorsorge
Renteneintritt
Arbeitsplatzverlust
Armut
Anzeige/
Klage
Scheidung
Eheschließung
Auswanderung
Einwanderung
Hausbau
Umzug
Mobilität
Tod
Pflege
Studium
Auslandsaufenthalt
Wohnen
Bei genauer Analyse dieser idealtypischen Einteilung in Lebenslagen zeigen
sich jedoch weitere Differenzierungen.
In welchem Maß ein Mensch bürokratischen Lasten ausgesetzt ist, variiert individuell erheblich und zwar innerhalb
ein und derselben Lebenslage, in Abhängigkeit von der Staatsangehörigkeit,
den Einkommens- und Vermögensverhältnissen sowie des Familienstandes.
Gesundheitsvorsorge
Behinderung
Arbeit
sicherungspflicht eintritt, ein Führerschein erworben wird etc. Eine weitere
Häufung tritt etwa eine Dekade später
ein, wenn die Familiengründung ansteht (Eheschließung, Geburt, Kinderbetreuung) und vielfach Wohneigentum
erworben wird.
Führerschein
Naturkatastrophe
Diebstahl/
Dok.-verlust
Kfz-Besitz
Bootsbesitz
Hobby
Fischen
0 bis 10
10-20
Veranstaltung
durchführen
20-30
Engagement/
Beteiligung
Waffenbesitz
30-40
40-50
50-60
Tierhaltung
60-70
Analysegrundlage: Webseiten von Städten mit über 100.000 Einwohnern, Leika, Destatis, 115-Top100, SKM-Datenbank, ges. Grundlagen.
Abbildung 4: Lebenslagen von Bürgern nach Lebensbereichen
und Altersverteilung
16
Top 100 Verwaltungsleistungen
70 plus
4Priorisierung
und Auswahl von
Lebenslagen
D
ie ermittelten Lebenslagen wurden unter Effizienz- und Effektivitätsgesichtspunkten analysiert. Bei
der Effektivitätsdimension stehen politische Schwerpunkte und die Komplexitätsreduktion für die Adressanten im
Vordergrund. Im Rahmen einer semantischen Analyse der Koalitionsverträge
im Bund und in allen Bundesländern
ließen sich politische Schwerpunktthemen und Zielgruppen ableiten. Diese
wurden danach Lebenslagen zugeordnet. Als Indikator für die Komplexität
wurde herangezogen, wie viele Einzelleistungen in einer Lebenslage enthalten sind.
Für die Effizienzdimension wurde der
bürokratische Aufwand gemessen, den
ein Bürger bewältigen muss, um an die
Leistungen einer Lebenslage zu gelangen. Hierfür wurden Einträge aus
der SKM-Datenbank (Bürokratiekosten gemessen nach dem so genannten Standardkostenmodell bzw. nach
der Abschätzung des Erfüllungsaufwands) den Lebenslagen zugeordnet
und aufsummiert. Daneben wurden
die verschiedenen Häufigkeitsfacetten
Statistische Kennzahlen
Leistungskatalog (LeiKa)
Soziodemografische Daten (Destatis) und Fachstatistiken (z.B. PKS)
Lebenslage
Lebenslage 1
Zwischenwert
Häufigkeit
ca. 5.600 Leistungen der öff. Verw.
Erfüllungsaufwand
absolut
individuell
betroffen
Dauer
Wiederkehr
hoch
hoch
hoch
niedrig
Anzahl von
Leistungen
Bürger
0 bis 2
Komplexität
hoch
mittel
0 bis 2
Politische Relevanz
Zielgruppe
hoch
0 bis 2
Politikfeld
hoch
0 bis 2
0 bis 2
Gesamtwert
Bürokratiekosten
SKM-Datenbank mit ca. 28.000 Einträgen
Semantische Analyse von PolicyDokumenten
Koalitionsverträge und PMs
Abbildung 5: Datenquellen für die Analyse der Lebenslagen
berücksichtigt, für die offizielle Statistiken ausgewertet wurden. Neben selbst
erzeugten Daten wurden demnach mit
dem LeiKa (ca. 5.600 Einträge), der
SKM-Datenbank (ca. 28.000 Einträge)
und sozio-demografischen Daten die
größten Datenbanken ausgewertet.
Abschließend wurden die Werte je Lebenslage auf eine Kennzahl verdichtet
und für die Vorauswahl ein Ranking der
Lebenslagen gebildet.
wurden abschließend auf Basis von Dokumenten- (z.B. Milieustudien in Bezug
auf soziotechnische Voraussetzungen
der Zielgruppe) und Datenbankanalysen (Normenscreening-Datenbank des
BMI zu Formerfordernissen) sowie im
Rahmen von Experteninterviews analysiert.
Die Umsetzungsanforderungen der am
höchsten priorisierten Lebenslagen
17
Effektivitätsdimension
Komplexe Lebenslagen, aktuelle
Politikthemen und wichtige Zielgruppen
I
m Rahmen der Effektivitätsdimension liegt das Augenmerk
auf besonders komplexen Lebenslagen,
die für Bürger schwer zu durchschauen
sind, sowie auf politisch-strategisch relevanten Lebenslagen. Als komplex gilt
eine Lebenslage, wenn sie besonders
viele Einzelleistungen umfasst, durch
die ein Bürger navigieren muss. Hierfür
wurde die Anzahl der Einzelleistungen
aus dem LeiKa herangezogen, die im
Rahmen der Modellierung der Lebenslagen jeweils einer Lebenslage zugeordnet wurden.
Die Lebenslagen sind sehr
unterschiedlich komplex
bzw. umfassen eine unterschiedliche Anzahl an
Einzelleistungen (vgl. Tabelle 2). Dadurch ist gut zu
erkennen, in welchen Lebenslagen besonders großer Aufwand für Bürger
besteht, um sich zu orientieren und einzuschätzen,
welche Leistungen in Frage kommen (Lenk 2002;
Lenk et al. 1990).
D
tung zu. Diese Zielgruppen und Themen lassen sich wiederum spezifischen
Lebens- (und Unternehmens-)lagen zuordnen.
ie Analyse der Koalitionsverträge in Bund und Ländern zeigt
deutliche Häufungen bei bestimmten
Zielgruppen, insbesondere den Zielgruppen Familien und Eltern, Arbeitnehmern und Unternehmern. Neben
den häufig adressierten Politikfeldern
Wirtschaft und Arbeit sowie Bildung
und Wissenschaft kommt Einzelthemen, wie Innovation und digitaler Wandel, Energiewende, Fachkräftemangel
und der Vereinbarkeit von Beruf und
Familie eine herausgehobene Bedeu-
Lebenslage
Anzahl von
Einzelleistungen
Skalenwert
Hausbau
189
hoch
Eheschließung/Lebenspartnerschaft
82
mittel
Scheidung
47
niedrig
Berufsausbildung
158
hoch
Behinderung
146
hoch
Kfz-Besitz
35
niedrig
Zuwanderung
183
hoch
Tabelle 2: Anzahl von Einzelleistungen in
ausgewählten Lebenslagen
junge
Erwachsene
2.304
Migranten
682
Verbraucher
378
Familien
und Eltern
Arbeitnehmer
3.337
Autofahrer
61
Menschen mit
Behinderung
3.801
558
Touristen
141
Existenzgründer
Senioren
Unternehmer
522
2.984
Tierbesitzer
228
119
Exporteure
112
Abbildung 6: Kumulierte Häufigkeiten von Begriffen in
Koalitionsverträgen nach Zielgruppen
Abbildung 7: Kumulierte Häufigkeiten von Begriffen in Koalitionsverträgen
nach Politikfeldern und Einzelthemen
18
Top 100 Verwaltungsleistungen
Effizienzdimension
Häufige und aufwändige Lebenslagen
D
ie Auswertung unterschiedlicher
Aspekte von Häufigkeit zeigt,
welche vielfältigen Ausprägungen es
für eine Lebenslage geben kann. So
schneidet eine Lebenslage sehr unterschiedlich darin ab, wie häufig sie im
Jahr in Deutschland eintritt, wie groß
der Anteil der betroffenen Bevölkerung
ist, wie häufig sie sich im Laufe eines
Menschenlebens wiederholt und wie
zeitlich umfassend sie ist. Dies bestätigt die Annahme, dass Häufigkeit nicht
darauf verkürzt werden darf, wie häufig eine Leistung aus Verwaltungssicht
nachgefragt wird. So ziehen zwar ca.
neun Millionen Menschen jedes Jahr
um und die meisten Menschen wechseln im Lebensverlauf mehrfach den
Wohnort, während deutlich weniger
Menschen ein Kind bekommen oder
von Behinderung betroffen sind. Allerdings sind die letztgenannten Lebenslagen durch eine deutlich höhere Komplexität gekennzeichnet und dauern
länger an. Dies weist sowohl auf eine
höhere Bedeutung der Lebenslage im
Bewusstsein der Betroffenen hin als
auch auf ein erhebliches Potenzial für
die Entlastung von Bürokratie.
Lebenslage
Berufsausbildung
Absolute
Häufigkeit p.a.
Anteil der betroffenen Bevölkerung
Dauer der
Lebenslage
Wiederkehr im
Lebensverlauf
< 500k p.a. = niedrig
> 500k < 1 Mio. p.a. = mittel
> 1 Mio. p.a. = hoch
< 10% = niedrig
> 10% < 50% = mittel
> 50% = hoch
< 1 KM = niedrig
> 1 KM < 3KM = mittel
> 3 KM = hoch
1-2 Mal = niedrig
3-5 Mal = mittel
> 5 Mal = hoch
Geburt
hoch
hoch
Hausbau
mittel
mittel
hoch
niedrig
mittel
hoch
niedrig
hoch
mittel
niedrig
mittel
hoch
mittel
niedrig
Zuwanderung
hoch
mittel
hoch
niedrig
Umzug
hoch
hoch
niedrig
hoch
Kfz-Besitz
hoch
hoch
hoch
hoch
Eheschließung/
Lebenspartnerschaft
Beendigung des
Arbeitslebens
Tabelle 3: Unterschiedliche Aspekte von Häufigkeit für
ausgewählte Lebenslagen
Für die Analyse des Aufwands und der
Kosten, die im Rahmen einer Lebenslage entstehen, eignet sich die Methode
des Erfüllungsaufwands. Damit wird
die bürokratische Belastung von Unternehmen, Bürgern und Verwaltung gemessen. Die gemessenen Werte sind in
der Datenbank WebSKM erfasst, welche
für diese Studie ausgewertet wurde.
Im Ergebnis zeigt sich, dass die zeitliche Belastung in der Lebenslage
Berufsausbildung mit Abstand am
∑ zeitliche Belastung
aller Einzelnormen
∑ Fallzahl aller
Einzelnormen
45.536.706
2.525.576
Arbeitsplatzverlust und
-suche
9.979.926
9.765.701
Armut
8.630.666
9.897.031
Zuwanderung
6.479.213
35.205.381
Studium
5.410.438
6.263.715
Geburt
3.840.861
5.000.240
Umzug
2.181.491
62.984.624
Todesfall
727.422
1.180.751
Kfz-Besitz
583.552
50.379.171
Führerscheinerwerb
529.000
380.100
höchsten ist. Dies ist insbesondere
auf umfangreiche Dokumentationspflichten für die Auszubildenden in so
genannten Berichtsheften zurückzuführen. Daneben sind die Lebenslagen
Arbeitsplatzverlust und -suche sowie
Armut durch besonders hohe Belastung gekennzeichnet.
Insgesamt ist die WebSKM-Datenbank
sehr lückenhaft. Insbesondere die Bürokratiebelastung von Bürgern ist nur
ausschnittweise erfasst. Nichtsdestotrotz handelt es sich um die umfassendste verfügbare Datenquelle zu
dem Thema, weshalb sie für diese Auswertung verwendet wurde.
Tabelle 4: Zeitliche Gesamtbelastung und Fallzahl von Einzelnormen
in ausgewählten Lebenslagen in Std.
19
Die wichtigsten und häufigsten
Lebenslagen
A
uf Basis der Einzelwerte in den
unterschiedlichen
Kategorien
Häufigkeit(en),
Erfüllungsaufwand,
Komplexität und politische Relevanz
wurde für alle Lebenslagen ein Gesamtpunktwert errechnet. Dabei wurden in einem ersten Schritt die Werte
anhand von Skalen in „niedrig“, „mittel“ und „hoch“ unterschieden. Hierfür
wurden anschließend Punkte vergeben (niedrig = 0; mittel = 1; hoch = 2).
Daraufhin wurden die Zahlenwerte je
Kategorie und anschließend insgesamt
zusammengeführt (siehe Abbildung 8).
Anhand der Gesamtpunktwerte aller
Lebenslagen wurde abschließend eine
Rangliste gebildet (siehe Tabelle 5).
Gesamtaufkommen
in Deutschland p.a.
Auftreten im Lebensverlauf
Relevanz des Themas und der Zielgruppe
Zusammengefasste
Geburtenziffer
je Frau
Kinder in
Tageseinrichtungen
Lebenslage
Familien und Eltern (Platz 1)
Vereinbarkeit von Familie
und Beruf (Platz 4)
Häufigkeit
absolut
Kinderbetreuung
individuell
betroffen
Dauer
Bürger
3.285.126
>80%
> 3KM
hoch
hoch
2
2
Zwischenwert
Erfüllungsaufwand
Wiederkehr
Komplexität
Anzahl von
Leistungen
Politische Relevanz
Politikfeld
Zielgruppe
2.228.069h
104
3.801
488
hoch
∅ 1.41
niedrig
hoch
hoch
hoch
hoch
2
0
2
2
2
2
2
1.5
2
2
1.875
Gesamtwert
Anteil der jemals
betroff. Bevölkerung
100% abzgl.
lebenslang
Kinderlose
Dauer der Lebenslage/
des Leistungszusammenhangs
„betreuungsbedürftige“
Altersspanne
Zeitl. Belastung in
Stunden p.a.
Ohne Wege- und Wartezeiten;
∑ potentiell einschlägiger
Leistungen in SKM
Anzahl der
Leistungen
Gesamtzahl potentiell
einschlägiger Leistungen im
LeiKa (z.T. Varianten)
Analysegrundlage:Leika,Destatis,115‐Top100,SKM‐Datenbank,ges.Grundlagen,Koalitionsverträge
Dabei zeigt sich, dass die Rangliste von
Lebenslagen aus den Bereichen Familie, Bildung und Arbeit angeführt wird.
Bis auf eine Ausnahme (Zuwanderung)
belegen ausschließlich Lebenslagen
aus diesen Bereichen die ersten acht
Plätze. Dies ist jedoch nur teilweise auf
die hohe politische Relevanz zurückzuführen. So sind diese Lebenslagen
regelmäßig von langer Dauer und
durch eine hohe bürokratische Belastung gekennzeichnet. Insgesamt ist
die Rang­liste von einer großen Streuung der Gesamtpunktwerte geprägt,
so dass die Ergebnisse hinreichend
diffe­
renziert für eine Auswahl sind.
Die Lebenslagen mit den höchsten
Gesamtpunktwerten sind die
Lebenslagen Kinderbetreuung,
GesamtBerufsausbildung, Studium, Zupunktwert
wanderung und Geburt. Diese
1.8750
priorisierten
Lebenslagen
1.8750
werden im folgenden Abschnitt
1.8125
vertieft im Hinblick auf ihre
1.8125
Umsetzbarkeit betrachtet.
Nr.
Lebenslage
1
Kinderbetreuung
2
Berufsausbildung
3
Studium
4
Zuwanderung
5
Geburt
1.7500
6
Schuleintritt/Primarbildung
1.6250
7
Arbeitsverlust und -suche
1.6250
8
Weiterbildung
1.4375
9
Umzug
1.3750
10
Eheschließung/Lebenspartnerschaft 1.3750
11
Behinderung
12
Hausbau
1.2500
13
Führerscheinerwerb/Fahrerlaubnis
1.1875
14
Fischen und Jagen
1.1875
15
Arbeitsaufnahme
1.1250
16
Armut
1.1250
17
Auslandsaufenthalt
1.1250
18
Scheidung
1.0625
19
Krankheit
1.0625
20
Anzeige/Klage/Streitschlichtung
1.0000
1.3125
Tabelle 5: Rangliste der 20 höchstplatzierten
Lebenslagen
20
Top 100 Verwaltungsleistungen
Abbildung 8: Berechnung des Gesamtpunktwertes einer Lebenslage
am Beispiel Kinderbetreuung
Neben umfassenden Lebenslagen werden im Rahmen der
Untersuchung auch Leistungen
berücksichtigt, die einzeln be-
sonders häufig vorkommen. Diese sind
insbesondere dadurch gekennzeichnet, dass sie periodisch wiederkehren
und nicht ereignisgetrieben sind.
Hier­zu zählen beispielsweise Anwohnerparkausweise,
Wohngeldanträge
oder die Einkommensteuererklärung.
Darüber hinaus haben Querschnittsleistungen, die in mehreren Lebenslagen
erforderlich sind, eine herausgehobene
Bedeutung. Dazu zählen Leistungen,
wie Führungs­
zeugnis, Einkommensnachweis, Krankenversicherungsnachweis und Meldebescheinigung; sie erfüllen eine Basisfunktion für zahlreiche
andere Leistungen.
5 Vertiefte LebenslagenAnalyse
I
m Weiteren werden die Lebenslagen vertieft dahingehend analysiert, ob sie mit ihren Leistungen
organisatorisch, rechtlich und (sozio-)
technisch umsetzbar sind. Untersucht
wird, ob beispielsweise Hürden aufgrund rechtlicher Formerfordernisse
bestehen und inwieweit technische
Infrastrukturen bereits existieren und
nachgenutzt werden können. Gleichfalls ist zu betrachten, ob z.B. die Zielgruppe IT nutzt, d.h. welche soziotechnischen Voraussetzungen bestehen
(Abbildung 9). Auf dieser Basis lässt
sich die Umsetzbarkeit der zuvor ermittelten Lebenslagen aufzeigen, was
in dieser Studie nur recht grob erfolgt.
Eine detailliertere Einschätzung bedarf
der Herausarbeitung eines konkreten
Umsetzungskonzepts, was mit dieser
Studie nicht geleistet werden kann. Einige grobe Umsetzungsszenarien werden jedoch im Kapitel 6 aufgezeigt.
Für die Analyse der soziotechnischen
Voraussetzungen der Zielgruppe wurden Milieustudien mit Bezug zu Internet- und E-Government-Nutzung herangezogen (DIVSI 2012, DIVSI 2013).
Diese liefern Hinweise darauf, wie, wofür und mit welchem Interesse Bevölkerungsgruppen das Internet nutzen. Solche Bevölkerungsgruppen sind durch
ähnliche Einstellungen, Wertorientierungen, Lebensweisen, Bildungsgrad
und soziale Lage
BewertungsKonkretisierung/
Dimension
gekennzeichnet
kriterien
Operationalisierung
(DIVSI 2013). Da- UmsetzungsE-Government• sozio-technische
Readiness der
Voraussetzungen der
mit schließen sie bezogene
Dimension
Zielgruppe
Zielgruppe
nicht
unmittelE-Government• Implementationsaufwand, z.B.
bar an ZielgrupReadiness der
Anzahl der einzubeziehenden
pen der hier zu
Verwaltung
Stellen
• Erforderliche und vorhandene
untersuchenden
Infrastrukturen
Lebenslagen an.
E-Government• Rechtliche Machbarkeit
Allerdings
lasFähigkeit der
• Vereinbarkeit mit Steuerungs-/
Leistung(en)
Regulierungszielen
sen sich anhand
von Merkmalen
Digitalisierungs• Umsetzungskosten
potenzial
• Einsparungspotenzial
der Lebenslagen
Rückschlüsse zieAbbildung 9: Operationalisierte Kriterien der
hen, welche Miliumsetzungsbezogenen Dimension
eus betroffen sind,
Bundes alle Normen mit Schriftformerz.B. die soziale Lage von Menschen in
fordernissen erfasst. Vor dem Hinterder Lebenslage Armut im Vergleich zur
grund, dass diese SchriftformerforderLebenslage Bootsbesitz. Bei der konnisse aktuell überprüft und hinterfragt
kreten Umsetzung von Lebenslagen ist
werden, soll im Rahmen dieser Studie
jedoch zu bedenken, welche Bevölkenicht auf die Notwendigkeit einzelrungsgruppen betroffen sind und die
ner Formerfordernisse eingegangen
Zugänge entsprechend zu gestalten.
werden. Vielmehr werden bestehende
Form­erfordernisse benannt.
Die rechtlichen Anforderungen und
Formerfordernisse werden insbesonDiese Einschätzungen der rechtlidere mit Blick auf Schriftformerforderchen, organisatorischen und (sozio-)
nisse analysiert. Hierfür wurden die
technischen Anforderungen wurden
jeweils in einer Lebenslage einschläabschließend im Rahmen von Expergigen Normen betrachtet. Dabei wurde
teninterviews validiert. Dabei wurden
auf eine Datenbank des Bundesminisauch gestaltungsorientierte Fragen zur
teriums des Innern zurückgegriffen.
Umsetzung diskutiert.
Darin werden mit Blick auf die Beseitigung nicht notwendiger Schriftform­
erfordernisse im Verwaltungsrecht des
21
Lebenslagen
Geburt und Kinderbetreuung
Sicht sind
A usdie lebenspraktischer
Lebenslagen Geburt und
Kinderbetreuung eng miteinander verknüpft. Dies liegt nicht nur daran, dass
sie aufeinander folgen. Tatsächlich ist
es so, dass eine Vielzahl von Leistungen, die in der Lebenslage Kinderbetreuung einschlägig sind, bereits vor
oder unmittelbar nach der Geburt vorbereitet bzw. beantragt werden. Deshalb werden diese beiden Lebenslagen
en bloc behandelt, obwohl nur wenige
Einzelleistungen jeweils in beiden Lebenslagen einschlägig sind. Diese lebenspraktische Verschränkung sollte
auch bei einer späteren Umsetzung
bedacht werden. Obwohl Geburt und
Kinderbetreuung verwaltungsmäßig
getrennte Vorgänge (Zuständigkeiten,
Leistungen) sind, greifen sie in der Lebenswirklichkeit der Bürger eng ineinander.
Lebenslage Geburt (Kernleistungen)
1
Mutterschutz
6
Geburtenregister
2
Erklärung zur
Mutterschaftsanerkennung
7
Geburtsurkunde
3
Erklärung zur Vaterschaftsanerkennung
Sorgeerklärung
Anzeige einer Geburt
8
Mutterschaftsgeld
4
5
11 Aufenthaltserlaubnis für im
Bundesgebiet geborene
Kinder (Erteilung und
Verlängerung)
12 Maßnahmen zur
Herbeiführung einer
Schwangerschaft
13 Leistungen bei
Schwangerschaftsabbruch
14 Anzeige einer Fehlgeburt
9 Kindergeld
10 Kinderzuschlag
Tabelle 6: Kernleistungen in der Lebenslage Geburt
Lebenslage Kinderbetreuung (Kernleistungen)
1
Kindertagesstätte (Aufnahme)
2
6
9 Vorsorge- und
Elternbeitrag
Kindertagespflege (Festsetzung
Früherkennungsuntersuchung
und Übernahme)
10 Erkrankungen in
Gebühr für
Kindertageseinrichtungen
Gemeinschaftseinrichtungen
(Befreiung, Ermäßigung)
(Benachrichtigung)
11 Verhütung von
Förderungsgewährung in der
Kindertagespflege
Zahnerkrankungen bei Kindern
und Jugendlichen
Steuerfreibeträge (Eintragung
12 Impfung (Beratung und
für Kinder)
Durchführung)
13 Familienversicherung
Elterngeld, Betreuungsgeld
7
Elternzeit
3
4
5
8
Krankengeld für
Krankenversicherte bei
Erkrankung des Kindes
14 Kindergeld
15 Landeserziehungsgeld
16 Familienerholungszuschuss
17 Breitensport, Nutzung von
Sporthallen und Sportplätzen
18 Leistungen für Bildung und
Teilhabe bei Kindern u.a.
Weitergehende
Digitalisierungschancen:
Spielplätze (Einrichtung,
Instandhaltung);
Bibliotheksausweis für
Minderjährige (Ausgabe);
Familienpass; Information über
Sicherheit von Spielzeug gemäß
EU-Richtlinie 2009/48/EG
Tabelle 7: Kernleistungen in der Lebenslage Kinderbetreuung
Leistungen in der Lebenslage
D ieGeburt
erstrecken sich über The-
menbereiche wie Arbeitsschutz, Krankenversicherung und Gesundheitsvorsorge, Steuern, Sozialleistungen etc.
Entsprechend breit gefächert ist das
Spektrum der zuständigen Behörden.
Hierzu zählen u.a. die Standesämter,
Jugendämter, Familienkassen, Krankenkassen. Darüber hinaus sind Dritte
in Verwaltungsleistungen der Lebenslage einbezogen, wie Arbeitgeber im
22
Top 100 Verwaltungsleistungen
Zusammenhang mit Mutterschutz und
Krankenhäuser bei der Geburtsanzeige.
Ähnlich breit gefächert ist das Themenspektrum in der Lebenslage Kinderbetreuung. Dieses betrifft neben
dem Bereich der Kindertagespflege
Leistungen der Bereiche Krankenversicherung, Familienförderung, Steuern, Gesundheit sowie Kultur, Sport
und Verbraucherschutz. Demnach sind
wiederum die Jugendämter, Familien-
kassen, Krankenkassen sowie Gesundheitsämter, Bibliotheken, Sportämter
und Kinderbetreuungseinrichtungen
zuständig. Daneben gibt es ein breites
Spektrum weiterer privater Leistungserbringer. Neben Ärzten sind dies insbesondere freie Träger, die Leistungen
für Bildung und Teilhabe erbringen.
Beide Lebenslagen, insbesondere aber
Kinderbetreuung, gelten daher als sehr
kooperationsintensiv.
Fall: Mutter Katharina
Katharina (32) ist mit ihrem ersten Kind
schwanger. Seit einer Woche ist sie im Mutterschutz, da die Geburt kurz bevorsteht. Für
eine Klinik, in der sie entbinden möchte, hat
sie sich schon lange entschieden. Auf den
Webseiten von Kranken- und Geburtshäusern hatte sie sich über die Gegebenheiten
vor Ort informiert. In Bezug auf Kindergärten
ist das nicht ganz so einfach. Zu erfahren, wo
überall Kitas in ihrer Stadt sind, was die spezifischen Angebote sind und sich vormerken
zu lassen, ist aufwändig. Im Moment steht sie
bei sieben Einrichtungen jeweils auf einer
Warteliste. Ihre Freundin Carla steht noch
auf fünf Wartelisten, hat aber eigentlich be-
Zielgruppe der Lebenslage
D ieGeburt
(Eltern bzw. werdende
Eltern) sind grundsätzlich Menschen
zwischen 18 und 40 Jahren. Für die Lebenslage Kinderbetreuung verschiebt
sich dieses Altersspektrum entsprechend um einige Jahre. Damit betreffen die Verwaltungsleistungen jene
Bevölkerungsgruppen, die im größten
Umfang das Internet nutzen (Statistisches Bundesamt 2015) und damit
eher vertraut sind (DIVSI 2012). Auch
wenn Familien mit jungen Kindern
nicht eindeutig einem Milieu zuzuordnen sind, sind sie stärker repräsentiert
reits einen Platz. Aktuell bereitet Katharina
gemeinsam mit ihrem Freund die Unterlagen für einen Elterngeld-Antrag vor. Da ihr
Freund selbstständig ist, wird es für sie noch
komplizierter. Erst kürzlich waren die beiden gemeinsam in der Verwaltung, um die
Vaterschaft ihres Freundes anerkennen zu
lassen und sorgerechtliche Angelegenheiten zu klären. Für ein zweites Kind wäre sie
dann schon in den Verwaltungsangelegenheiten geübt. Allerdings würden dann Auto
und Wohnung zu klein, so dass sie neben
Jugendamt, Familienkasse, Elterngeldstelle
und Standesamt auch noch ein paar weitere
Behörden „kennenlernen“ könnte.
in den Milieus „effizienzorientierte
Performer“, „postmaterielle Skeptiker“,
„verantwortungsbedachte Etablierte“.
Damit sind zwar einstellungsbezogene
Grundvoraussetzungen, Fertigkeiten
und die technische Grundausstattung
gegeben; gleichzeitig sind diese Gruppen sensibilisiert für den Umgang mit
Daten im Internet, gerade in Bezug auf
Kinder (DIVSI 2012). Allerdings zeigen Forschungsergebnisse konstant
eine Diskrepanz zwischen geäußerten
Einstellungen und tatsächlichem Nutzungsverhalten im Internet (Bélanger
und Crossler 2011; Berendt, Günther
und Spiekermann 2005). Demnach
werden digitale Angebote eher genutzt, wenn sie bequem sind, als nützlich wahrgenommen werden und ihre
Nutzung Spaß bereitet. Folglich können die soziotechnischen Grundvoraussetzungen der Zielgruppe als günstig gelten, wenngleich die Zielgruppe
heterogen ist, u.a. in Bezug auf die
soziale Lage (Statistisches Bundesamt
und WZB 2013).
23
Lebenslage bERUFSAUSBILDUNG
Lebenslage Berufsausbildung
D ieumfasst
alle Verwaltungsleistun-
gen, die im Zusammenhang mit einer
Berufsausbildung stehen, was den Zeitraum umfasst, ab dem sich ein Mensch
über Ausbildungen informiert, über
die Gesamtdauer der Ausbildung hinweg bis nach abgelegter Prüfung oder
dem Abbruch der Ausbildung alle ausbildungsbezogenen Verwaltungskontakte abgeschlossen sind (Tabelle 10).
Darüber hinaus sind Dritte teilweise intensiv in die Lebenslage eingebunden,
insbesondere die Ausbildungsbetriebe.
Bei minderjährigen Auszubildenden
wirken zudem die Erziehungsberech-
tigten mit. Die Lebenslage ist dadurch
gekennzeichnet, dass Auszubildende
vielfach erstmals sozialversicherungspflichtig werden und wenig erfahren im Umgang mit Verwaltung sind.
Lebenslage Berufsausbildung (Kernleistungen)
Die Lebenslage umfasst neben den
Themenbereichen Berufsbildung und
Arbeitsförderung unter anderem die
Kranken-, Pflege und Rentenversicherung. Verwaltungsbereiche, die in der
Lebenslage zentrale Bedeutung haben,
sind die Bundesagentur für Arbeit, die
Sozialversicherungsträger, die berufsbildenden Schulen und die Kammern.
1
Ausbildungsgeld
8
Bildungskredit
15
2
Berufsausbildungsbeihilfe
9
Begrüßungsgeld
16
3
Berufswahlberatung
10
17
4
Berufsvorbereitungsjahr
(Informationserteilung,
Aufnahme)
Erstuntersuchung von
jugendlichen Auszubildenden
(Bescheinigung, Durchführung)
Aufnahme in eine berufsbildende Schule/Berufsaufbauschule/Berufsoberschule
Aufenthaltserlaubnis zum
Zweck der Ausbildung
(Erteilung, Verlängerung)
11
Überbetriebliche
Lehrlingsunterweisung
Verzeichnis der
Berufsausbildungsverhältnisse
12
Krankenversicherungsnachweis
für Schüler und Auszubildende
19
13
Krankenversicherungsbeitrag
14
Ausbildungszeit (Verlängerung,
Verkürzung, Anrechnung)
5
6
7
18
Begabtenförderung in der
beruflichen Bildung
Durchführung von
Auslandsaufenthalten
Führung eines Berichtsheftes/
Ausbildungsnachweises
Abschlussprüfung in
anerkannten Ausbildungsberufen nach BBiG
Prüfungszeugnis
Tabelle 10: Kernleistungen in der Lebenslage Berufsausbildung
Lebenslage
Studium
Lebenslage Studium (Kernleistungen)
1
2
3
D
ie Lebenslage Studium umfasst
alle Verwaltungsleistungen, die
im Zusammenhang mit einem Studium
stehen, was den Zeitraum umfasst, ab
dem sich ein Mensch über Studiengänge informiert, über die Gesamtdauer des
Studiums hinweg bis alle studiumsbezogenen Verwaltungskontakte abgeschlossen sind. Die Lebenslage umfasst
damit Verwaltungsleistungen, die Bürger dabei unterstützen, sich für einen
Studiengang zu entscheiden und einen
Studienplatz zu finden, Verwaltungsleistungen im Rahmen der Immatrikulation,
Leistungen, um das Studium zu finanzieren, sowie Leistungen im Rahmen des
Studienabschlusses (Tabelle 11).
Neben Hochschulangelegenheiten und
Berufsausbildungsförderung
(BaföG)
spielt der Bereich der Krankenversicherung eine Rolle. Wichtige Verwaltungsbereiche in der Lebenslage sind
Hochschulen, Studentenwerk, die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH)
24
Top 100 Verwaltungsleistungen
4
Immatrikulation
(Bescheinigung)
Exmatrikulation
(Bescheinigung)
Ausbildungsförderung BaföG
(Beratung, Bewilligung,
Änderung, Rückforderung)
Ausbildungsförderung als
Bankdarlehen (Gewährung,
Teilerlass)
5
8
9
10
11
12
Bildungskredit (Bewilligung)
6
13
Deutschlandstipendium
7
Hochschulzugang für Begabte
ohne Hochschulreife
(Zulassung)
14
Ausländische Studienbewerber
(Zulassung)
Zeugnisse von ausländischen
Hochschulqualifikationen
(Bewertung)
Arbeitsgenehmigung für
ausländische Studierende
(Erteilung)
Studienbeitrag
(Informationserteilung,
Erhebung, Erlass)
Studienbeitragsdarlehen
(Beratung, Gewährung,
Rückforderung)
Studienplatzvergabe an einer
Hochschule durch die betr.
Hochschule
Studienplatzvergabe an einer
Hochschule durch die SfH
15
16
17
18
19
Bildungsabschlüsse aus
anderen Bundesländern
(Anerkennung)
Anrechnung und Anerkennung
von Studienzeiten und
Studienleistungen
Krankenversicherungsnachweis
für Studierende
Krankenversicherungsbeitrag
für Studierende (Erhebung)
Rundfunkbeitrag im privaten
Bereich (Ermäßigung,
Befreiung)
20
Studium im Ausland (Beratung)
23
Unterbrechung des Studiums
(Beurlaubung)
Tabelle 11: Kernleistungen in der Lebenslage Studium
und Krankenversicherungen. Daneben
übernimmt das Bundesverwaltungsamt
(BVA) im Rahmen der Studienfinanzierung gemeinsam mit der Kreditanstalt
für Wiederaufbau (KfW) eine wichtige
Rolle. Die Bundesagentur für Arbeit
berät bei der Studienwahl. Je nach individuell gelagertem Fall sind weitere
Akteure in die Lebenslage eingebunden, beispielsweise der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Die
Lebenslage ist nur phasenweise koope-
rationsintensiv, insbesondere im Zusammenhang mit der Studienplatzsuche
und der Hochschulzulassung. Hierbei ist
jedoch zu bedenken, dass Hochschulen
in der Zuständigkeit der Länder liegen
und zudem ein hohes Maß an Autonomie genießen.
In der Lebenslage Studium ist bereits
ein relativ hoher Digitalisierungsgrad
erreicht.
Lebenslage
Zuwanderung
Zuwanderung umD iefasstLebenslage
alle Verwaltungsleistun-
gen, die für einen Menschen, der nach
Deutschland zuwandert, einschlägig sind.
Dies umfasst den Zeitraum, ab dem sich
ein Mensch über die Zuwanderung nach
Deutschland informiert, bis alle zuwanderungsbezogenen Verwaltungskontakte abgeschlossen sind, weil der Mensch
Deutschland verlässt oder die deutsche
Staatsbürgerschaft erworben hat.
Die Lebenslage Zuwanderung weist im
Vergleich zu den anderen vertieft untersuchten Lebenslagen eine deutlich höhere Varianz auf. So betrifft die Lebenslage
hochqualifizierte Arbeitnehmer, die von
einem Arbeitgeber in Deutschland zeitweise oder dauerhaft angeworben werden, und asylsuchende Kriegsflüchtlinge.
Entsprechend unterschiedlich ist auch
das Set der individuell einschlägigen Verwaltungsleistungen aus allen Kernleistungen der Lebenslage (Tabelle 12).
Die Lebenslage umfasst neben den Themenbereichen Ausländerangelegenheiten und Aufenthaltsrecht unter anderem
die Bereiche Berufsbildung, Hochschulangelegenheiten und Jugendschutz. Verwaltungsbereiche, die in der Lebenslage zentrale Bedeutung haben, sind das
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und die Ausländerbehörden. Je nach
Fallkon­
stellation spielen zudem die
Bundesagentur für Arbeit, die Kammern
und Hochschulen eine Rolle. Darüber
hinaus sind Dritte teilweise intensiv in
die Lebenslage eingebunden, wie Hilfsorganisationen, Träger von Flüchtlingsunterkünften und Anbieter von Integrationskursen. Die Lebenslage ist dadurch
gekennzeichnet, dass Menschen vielfach
erstmals von der Verwaltung in Deutschland erfasst werden und wenig erfahren
im Umgang mit der deutschen Verwaltung sind.
Lebenslage Zuwanderung (Kernleistungen)
1
2
3
4
Aufenthaltserlaubnis (Erteilung,
Verlängerung)
Elektronischer Aufenthaltstitel
9
Anerkennung akademische
Grade, Titel und Bezeichnungen
10 Ausländische
Berufsausbildungsabschlüsse
(Anerkennung)
Niederlassungserlaubnis
11 Gleichwertigkeit von
(Erteilung)
Zeugnissen von Spätaussiedlern
nach BVFG (Anerkennung)
Arbeitsgenehmigung (Erteilung) 12 ausländische Bildungsabschlüsse (Anerkennung)
17 Ausländisches Scheidungsurteil
(Anerkennung)
18 Einbürgerung (Genehmigung)
19 Einbürgerungstest
(Durchführung)
20 Miteinbürgerung
(Genehmigung)
5
Ausländerzentralregister
(Eintragung, Änderung,
Sperrung, Löschung)
13 Ausländischer Führerschein
(Anerkennung, Umschreibung,
Umtausch)
21 Eintragung(en) ins Wählerverzeichnis (Bundestags-,
Bürgermeister-, Europa-,
Kommunal-, Landtagswahl)
6
Staatsangehörigkeitsausweis
(Ausstellung)
14 Ausländische Studienbewerber
(Zulassung)
7
Teilnahme am Integrationskurs
(Zulassung, Bestätigung,
Verpflichtung, Bescheinigung)
Zustimmung zur Ausländerbeschäftigung (Erteilung)
15 Zeugnisse von ausländischen
Hochschulqualifikationen
(Bewertung)
16 Beurkundung von im Ausland
begründeten Lebenspartnerschaften
22 Aufenthaltserlaubnis zum Zweck
der Ausbildung (Erteilung,
Verlängerung)
23 Aufenthaltstitel bei Asylantrag
(Erteilung)
8
24 Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz (Bewilligung)
Tabelle 12: Kernleistungen in der Lebenslage Zuwanderung
25
Querschnittsleistungen
M
it der Ermittlung der Lebenslagen
sowie in der vertieften Analyse
der ausgewählten Lebenslagen wurden wiederholt Verwaltungsleistungen
identifiziert, die in mehreren Lebenslagen vorzufinden sind. Solche Leistungen erfüllen oft eine Basis- bzw. Querschnittsfunktion, weil sie dazu dienen,
sich zu authentifizieren und Nachweise
zu erbringen, was unabhängig von einer Lebenslage vorkommt. Hierzu zählen Registerauszüge wie Nachweise,
Urkunden, Zeugnisse und Bescheinigungen.
Querschnittsleistungen
1
Personalausweis
6
Einkommensnachweis/
-steuerbescheid
2
3
Geburtsurkunde
Führungszeugnis
7
8
4
Meldebescheinigung; Meldebestätigung/-registerauskunft
Abiturzeugnis
9
Eheurkunde
Vaterschaftsanerkennungsurkunde/-feststellung
Aufenthaltstitel
10
Krankenversicherungsnachweis
5
Tabelle 13: Querschnittsleistungen
Häufige Einzelleistungen
N
eben umfassenden Lebenslagen
tritt eine Reihe von Verwaltungsleistungen relativ isoliert auf. Solche
Einzelleistungen werden nicht durch
eine neue Situation ausgelöst, sondern
sind häufig periodisch wiederkehrend.
Dazu zählen einige Steuerarten, wie
insbesondere die Einkommensteuer,
die jährlich erklärt werden muss. Ausschlaggebend für die Auswahl waren
hier das Gesamtaufkommen der Verwaltung und die hohe Häufigkeit für
Häufige Einzelleistungen
1
Einkommensteuererklärung
5
Wohngeld
2
Hundesteueranmeldung
6
3
Anwohnerparkausweis
7
An-, Ab-, Ummeldung/
Meldeangelegenheiten
Kfz an-/ab-/ummelden
4
Parkausweis für
Schwerbehinderte
Tabelle 14: Häufige Einzelleistungen
26
Top 100 Verwaltungsleistungen
den einzelnen Bürger, oft aufgrund der
regelmäßigen Wiederkehr einer Leistung.
Die Auswahl dieser Einzelleistungen
ist eine Abweichung zu der Lebenslagenlogik der Gesamtstudie. Allerdings
ist diese Auswahl gerechtfertigt, da die
häufige Nutzung einer Verwaltungsleistung als ein Kriterium in der Koalitionsvereinbarung besonders herausgehoben wurde. Insofern kommt es auf
einen richtigen Mix von verschiedenen
Ansätzen an, der zur Ermittlung von
wichtigen und häufigen Leistungen
dient.
Lebenslagenübergreifende
Analyse
I
nsgesamt wurden auf Basis des
Untersuchungsrahmens 100
Ver­w al­t ungsleistungen ausgewählt.
Darunter finden sich etwa 70 Anträge
und Genehmigungen sowie 30 Anzeigen, Meldungen und Registrierungen.
Eine Vielzahl der Leistungen basiert
auf bundesgesetzlichen Regelungen,
deren Vollzug in der Zuständigkeit der
Länder und Kommunen liegt. Nur wenige der Leistungen werden unmittelbar
von Bundesbehörden erbracht. Zudem
sind bei einigen Leistungen Träger der
Sozialversicherung und berufsständische Organisationen eingebunden
sowie verwaltungsexterne Dritte beteiligt, wie Unternehmen in der Rolle als
Arbeitgeber oder Kindertageseinrichtungen. Dies gilt auch für jede einzelne der ausgewählten Lebenslagen, an
der jeweils eine Vielzahl von Akteuren
beteiligt und die demnach kooperationsintensiv ist. Die Grundidee, Verwaltungsleistungen ohne Rücksicht auf
Zuständigkeiten anhand von Lebenssituationen einer Zielgruppe zusammenzufassen, zieht beinahe zwangsläufig
kooperationsintensive Arrangements
nach sich. Dies ist im Lebenslagenansatz angelegt. Die Kooperationsintensität der ermittelten Lebenslagen ist
insofern nicht überraschend.
Durchaus überraschend ist, dass Form­
erfordernisse im Fachrecht – zumindest
auf Bundesebene – keine besondere
Bedeutung haben. Zwar finden sich
rechtliche Formerfordernisse in Leistungen aller Lebenslagen. Allerdings
handelt es sich dabei nicht um die zentralen Hürden für ein Online-Angebot.
Bedeutsamer scheinen dagegen die im
Zusammenhang mit Verwaltungsleistungen erforderlichen Nachweise, die
beizubringen sind. Da für diese oftmals
kein digitales Äquivalent existiert, ist
der Austausch papiergebundener Dokumente weiterhin erforderlich, was
die Umsetzung einer Lebenslage erschwert.
Anhand der einzelnen Verwaltungsleistungen werden auch deren unterschiedliche Digitalisierungspotenziale
deutlich. Während bei einigen Leistungen bereits in der Digitalisierung ein
Wert an sich liegt, weil Informationsaustausche dadurch automatisiert werden können (z.B. Registerauszüge), geht
es bei beratungsintensiven Leistungen
vorrangig darum, die Kernleistungen
(mittels IT) zu unterstützen. So können
beratungsintensive Leistungen mithilfe
einer Digitalisierung um administrative
Dokumentationstätigkeiten entlastet
werden. Darüber hinaus können neue
digitale Annex-Leistungen beispielsweise durch Status- und Tracking-Funktionen Leistungsprozesse informationell anreichern und unterstützen. Bei
wiederum anderen Leistungen kann
allein die Bereitstellung von offenen
Verwaltungsdaten schon ausreichen,
um beispielsweise Angebote leichter
auffindbar zu machen. Solche weitergehenden Digitalisierungspotenziale
sind bei der Online-Umsetzung mitzudenken.
Auffällig ist, dass einige der 100 wichtigsten und am häufigsten genutzten
Verwaltungsleistungen bereits online
angeboten werden, wenn auch nicht
überall. So können Eltern u.a. in Wolfsburg und demnächst auch in Frankfurt
einen Kitaplatz bereits online buchen
und z.B. in Düsseldorf und Hamburg
zumindest strukturiert suchen. Auch
wird eine Vielzahl der Studienplätze
in Deutschland online vergeben. Die
Lösungen sind mehr oder weniger
weit entwickelt und integrieren unterschiedlich weitreichend die Verwaltungsleistungen in einer Lebenslage.
Festzuhalten bleibt, dass Politik und
Verwaltung in Bezug auf E-Government
bisher schon vielfach intuitiv Leistungen ausgewählt haben, die sich auf
Basis dieser Untersuchung als wichtig
und häufig herausgestellt haben. Wie
darauf aufbauend Leistungen flächendeckend und zielgruppenorientiert online bereitgestellt werden können, wird
anschließend diskutiert.
27
6 empfehlungen für eine
einheitliche Online-Umsetzung
n Bezug auf die 100 wichtigsten
und am häufigsten genutzten
Verwaltungsleistungen stellen sich die
Fragen, in welcher Form und von wem
diese umzusetzen sind. In der Koalitionsvereinbarung wurde dazu das Ziel
vorgegeben, die Leistungen „bundesweit einheitlich online anzubieten“
(CDU, CSU und SPD 2013). Einheitlichkeit kann jedoch recht Unterschiedliches bedeuten: ein einheitliches Set von
Leistungen, das jeweils von der zuständigen Behörde umgesetzt wird; einheitliches Design („look & feel“), (bundes-)
einheitlicher Zugang, von dem aus auf
die Online-Angebote der zuständigen
Behörden weitergeleitet wird bis hin
zu einem einheitlichen (Transaktions-)
Portal, an das die zuständigen Behörden im Back-End angebunden sind. Im
Rahmen der Experteninterviews zeigte
sich eine insgesamt hohe Bereitschaft
zu gemeinsamen Lösungsansätzen. So
wurde das Ziel durchweg begrüßt, die
wichtigsten und am häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen bundesweit
einheitlich online anzubieten. Unterschiedlich aufgefasst werden hingegen
die geeignete Vorgehensweise, tragfähige Finanzierungsmodelle und die Rollen der einzelnen Staats- bzw. Verwaltungsebenen.
Als zentrale Akteure gelten vielfach die
Fachministerkonferenzen (FMKs), der ITPlanungsrat und die Kommunen, aber
auch die Staatskanzleien. Da die Lebenslagen häufig nicht nur ebenenübergreifende, sondern auch ressortübergreifende Kooperationen voraussetzen,
brauche es als Ausgangspunkt einen
gesamtpolitischen Auftrag, der von den
Staatskanzleien kommen solle. Die genannten Träger- bzw. Betreibermodelle
reichen von einer zentralen Lösung des
Bundes, die die Länder übernehmen bis
hin zu Kooperationsmodellen, die weitestgehend unabhängig vom Bund sein
28
Top 100 Verwaltungsleistungen
sollen. Unterschiedlich wird auch aufgefasst, welcher Modus für die Umsetzung geeignet ist. Das Spektrum reicht
hier von freiwilligen Arrangements bis
hin zu einer gesetzlichen Vorschrift zur
Digitalisierung, beispielsweise in den
Verwaltungsverfahrensgesetzen.
Fragen der Governance standen jedoch nicht im Fokus der Untersuchung
und lassen sich von der Funktionalität
zumindest teilweise trennen und sollen hier nicht näher erörtert werden.
Allerdings lässt die Formulierung in
der Koalitionsvereinbarung, die Leistungen „online an[zu]bieten“, auch in
Bezug auf die Funktionalität Fragen
offen. Dabei gilt es, die unterschiedlichen Digitalisierungspotenziale der
Verwaltungsleistungen in einer Lebenslage vor dem Hintergrund der regulatorischen Ziele und dem Charakter
der Leistungen zu betrachten. Für ein
solches
Verwaltungszugangsdesign
eignen sich beispielsweise Konzepte
wie die Taxonomie der Spürbarkeit von
Brüggemeier (2011). In ähnlicher Weise
Individuelle Umsetzung
eines abgestimmten Sets
von Leistungen
Digitaler
Flickenteppich
Angebotstiefe
I
1990er Jahre
E-Government
ist die Systematik von Phasen des Verwaltungskontaktes (Lenk 2002a, 2002b)
auf Lebenslagen übertragbar und eignet sich, um Digitalisierungspotenziale
in den einzelnen Phasen des Verwaltungskontaktes zu analysieren. Insofern
kann je nach Leistung und Lebenslage
eine andere Form von „online anbieten“
geeignet sein. Entsprechend lässt sich
nicht pauschal beantworten, welche
Angebotstiefe „online anbieten“ umfassen sollte. Dabei reicht das Spektrum
je nach Leistung und Prozessphase von
Orientierung und Informationen über
das Angebot (zuständige Stelle, Anspruchsvoraussetzungen usw.), der Weiterleitung zum Online-Service bis hin
zur Transformation der Verwaltungsleistung in einem Lebenslagenportal, in
dem die einzelne Leistung aufgeht und
nicht mehr isoliert erkennbar ist.
Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen zu Einheitlichkeit und OnlineAngebot sind unterschiedliche Konstellationen denkbar, die beispielhaft in
Abbildung 10 dargestellt sind.
(gemeinsame) Portale mit
integrierten Services auf Basis
einheitlicher Infrastrukturen
Regionale
LebenslagenPortale
Gemeinsames
LebenslagenPortal
Bundeseinheitliches
Lebenslagenportal mit
integrierten Services
Gemeinsames
Portal mit Infos
und Weiterleitung
Mehrstufige Integration
nach den Vorbildern
115/Einheitlicher
Ansprechpartner 2.0
Gemeinsames
Informationsportal
Einheitliche
Beschreibung von
Verwaltungsleistungen
Grad der ebenenübergreifenden Integration
Abbildung 10: Konstellationen von Einheitlichkeit und Angebotstiefe
Ganzheitliche Gestaltung aus Nutzerperspektive: Design Thinking in
Lebenslagen
E-Government im Jahr 2015 sollte
sich nicht mehr darin erschöpfen,
Leistungen online zu beschreiben
und zuständige Behörden zu benennen, Formulare zum Download
anzubieten oder Nachweise online
anfordern zu können, die dann per
Post zugesandt werden. Das Angebot von Verwaltungsleistungen
kann aus Nutzersicht neu gedacht
und konzipiert werden. Dabei lässt
sich konsequent zwischen dem
Vertrieb von Leistungen im Front-
Office und den zuständigen Verwaltungen im Back-Office unterscheiden. Damit können auch im
bestehenden Rechtsrahmen bürgerzentrierte Lösungen umgesetzt
werden.
Bei der konkreten Gestaltung ist
jeweils der Leistungskontext mitzudenken, wie Merkmale und Einstellungen der Zielgruppe und
Leistungen sowie Regulierungsziele. So lassen sich vielerorts
Kontaktpunkte nutzen (z.B. im Kindergarten, im Ausbildungsbetrieb
oder in der Hochschule) und Intermediäre einbinden. Im Hinblick
auf die Neugestaltung von Leistungen ist dabei zu fragen, inwieweit
Leistungserfordernisse (beizubringende Nachweise, Daten usw.) tatsächlich noch notwendig sind, mit
IT neu gestaltet werden können
oder letztlich nur eine „Legacy“ der
Offline-Verwaltungswelt sind, die
beseitigt werden kann.
Weitergehende Digitalisierungschancen im Blick
behalten: Added value-Services und Open Data
In der Studie wurden die 100 wichtigsten und am häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen herausgearbeitet.
Darüber hinaus sollten jedoch auch
weitergehende Digitalisierungschancen
nicht aus dem Blick geraten. Auch Verwaltungshandeln, das nicht als Leistung
auf Bürger gerichtet ist, weist solche
Digitalisierungschancen auf und ist im
Lebensalltag der Menschen bedeutsam.
Für die Fragen, in welchem Restaurant
man Essen geht, welches Auto man
kauft, in welches Freibad man mit seinem Kind geht oder ob man ein Stück
Bauland kauft, geben Verwaltungsdaten
über Lebensmittelkontrollen, die Laufleistung von Kfz bei deren Stilllegung
bzw. die Luft-, Wasser- und Bodenqualität
wichtige Hinweise. Dabei muss Verwaltung nicht alles selbst leisten. Ähnlich
wie in Bezug auf die untersuchten Verwaltungsleistungen können Intermediäre zahlreiche Funktionen übernehmen.
Hierfür braucht es Innovationsfähigkeit
und -freude und integriertes Denken von
Fachlichkeit und IT. E-Government darf
sich nicht in IT-Standards erschöpfen,
auch wenn diese notwendig sind.
Politisches Commitment und Auftrag: Gemeinsamer Handlungsrahmen
Eine ebenen- und ressortübergreifende Kooperation erfordert
einen gemeinsamen Handlungsrahmen. Notwendig scheint hierfür ein gemeinsames politisches
Bekenntnis (Entscheidung!) zu
einer „High-Tech-Verwaltung“ für
den High-Tech-Standort Deutschland. Je nach Umsetzungsform
bedarf es zudem einer gemeinsamen Projektkoordination und
Finanzierung (z.B. nach dem Königsteiner Schlüssel). Eine grundsätzliche Vereinbarung könnten
die Staatskanzleien schließen, die
Fachministerkonferenzen könnten
beschließen, „ihre“ Lebenslagen
umzusetzen, oder die Kommunen
könnten selbst vorangehen und
der IT-Planungsrat beschließt die
notwendigen Standards.
29
Think big, start small: Koordinierte Einzelprojekte
Sowohl in Bezug auf die Anzahl
von Leistungen, die in einem ersten Schritt online integriert werden als auch in Bezug auf die
flächenmäßige Reichweite einer
Umsetzung gilt „think big, start
small“. Die bisherigen Erfahrungen
mit E-Government-Projekten zeigen, dass Großprojekte besonders
anspruchsvoll sind. Projekte wie
die einheitliche Behördenrufnummer 115 hingegen haben gezeigt,
dass Pilotphasen im Kleinen und
unterschiedliche Umsetzungsgeschwindigkeiten innovative Lösungen befördern können, die erst
nachträglich ausgeweitet werden.
So könnten auf der Basis einheitlicher Standards einzelne Länder
gemeinsam Lösungen für bestimmte Lebenslagen entwickeln,
die anschließend übertragen werden.
Schranken beseitigen
und Brücken bauen:
Gemeinsame Standards und
Infrastrukturen
Schranken sowohl zwischen der Online- und
der Offline-Welt als auch zwischen Verwaltungen sollten soweit wie möglich beseitigt
werden. Solche Schranken bilden Formerfordernisse, aber auch unterschiedliche Begrifflichkeiten, wie beim Einkommensbegriff.
Solche Schranken sorgen dafür, dass Verwaltungskontakte noch immer aufwändig und
umständlich sind. Künftig sollte die Digitalisierung im Rahmen einer vollzugssen­siblen
Regulierung von Anfang an mitgedacht werden.
Daneben ist es notwendig, neue Brücken zu
bauen. Solche Brücken bilden gemeinsame
Daten- und Dokumentenstandards sowie
interoperable Infrastrukturen. Besondere
Bedeutung kommt digitalen Äquivalenten
von Nachweisen zu. Erforderliche Nachweise, die momentan nur papierbasiert erbracht
werden können, sind eine Hürde für die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen.
Dabei kann das Prinzip „once only“ (Gallo
et al. 2014) richtungsweisend sein, wonach
Nachweise nur noch einmalig erbracht werden müssen.
Der Lebenslagenansatz sollte nicht den
Blick darauf verstellen, dass es teilweise
lebenslagenübergreifender Standards und
Infrastrukturen bedarf. Hierbei ist der ITPlanungsrat besonders in der Pflicht, seiner
Standardisierungsaufgabe nachzukommen.
30
Top 100 Verwaltungsleistungen
Vielfalt sollte dabei nicht als Problem gesehen werden. Verwaltungstransformation der unterschiedlichen Geschwindigkeiten ist im
föderalen System gewollt. Hierfür
eignen sich Erprobungsräume,
Innovationsinkubatoren und dezentrale Initiativen. Notwendige
Bedingung einer späteren Übertragbarkeit sind jedoch gemeinsame Standards, die der IT-Planungsrat etablieren muss.
Portfoliomanagement:
Gesamtportfoliosicht
verstetigen und ausbauen
Die Liste der 100 wichtigsten und am häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen ist
eine Momentaufnahme. So wie sich gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Lebensverhältnisse, politische Prioritäten verändern,
variieren auch die Erfordernisse an Verwaltungshandeln. Die vorliegende Untersuchung
verdeutlicht, dass eine solche Gesamtportfoliosicht auf Verwaltungsleistungen bislang
fehlt. Während Verwaltung nach wie vor in
Aufgaben und Zuständigkeiten denkt, haben
diese Kategorien aus Bürgersicht kaum Relevanz. Dies unterstreicht die Notwendigkeit
für eine Portfoliomanagement-Sicht, die keineswegs betriebswirtschaftlich verkürzt sein
muss, wie diese Untersuchung versucht hat
zu verdeutlichen.
Hinzu kommt, dass die Momentaufnahme
einen deutschlandweiten Anspruch hat. So
unterscheiden sich regionale Verhältnisse: In
der Oberpfalz sind andere Leistungen wichtig als in Hamburg oder Köln. Deshalb sollten
sich Politik und Verwaltung die Frage stellen,
welche Leistungen zusätzlich in ihrem Verantwortungsbereich bedeutsam sind. Der
hier entwickelte Untersuchungsrahmen kann
an lokale Gegebenheiten angepasst und erweitert werden. In diesem Zusammenhang
lässt sich auch die hier verwendete Datenbasis weiter anreichern.
Quellenangaben
Andersen, Kim Viborg, und Helle Zinner
Henriksen. 2006. “E-Government Maturity Models: Extension of the Layne and
Lee Model.” Government Information
Quarterly 23(2): 236–48.
Gilbert, David, Pierre Balestrini, und Darren Littleboy. 2004. “Barriers and Benefits in the Adoption of E-Government.”
The International Journal of Public Sector Management 17(4/5): 286–301.
Bélanger, France, und R E Crossler. 2011.
“Privacy in the Digital Age: A Review of
Information Privacy Research in Information Systems.” MIS Quarterly 35(4):
1017–41.
GK LeiKa. 2015. “Grundlagen. Definition
Einer Leistung.” gk-leika.de. http://www.
gk-leika.de/startseite/leika/grundlagen/
(10. Februar. 2015).
Berendt, Bettina, Oliver Günther, und
Sarah Spiekermann. 2005. “Privacy in ECommerce: Stated Preferences vs. Actual
Behavior.” Communications of the ACM
48(4): 101–6.
Halaris, Christos, Babis Magoutas, Xenia
Papadomichelaki, und Gregoris Mentzas. 2007. “Classification and Synthesis
of Quality Approaches in E-Government
Services.” Internet Research 17(4): 378–
401.
Bogumil, Jörg, und Werner Jann. 2009.
Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland: Einführung in die
Verwaltungswissenschaft. VS Verlag.
Initiative D21. 2010. eGovernment-Monitor 2010. Eine Sonderstudie Im Rahmen Des (N)ONLINER Atlas 2010. Bürger
und Staat. Beziehung gestört?
Brüggemeier, Martin. 2011. “Leitbilder
des Verwaltungszugangs zwischen GoGovernment und No-Government. Eine
heuristische Taxonomie der Spürbarkeit.” In Bürokratieabbau Im Verwaltungsvollzug, 25–40.
ipima, and Initiative D21. 2013. eGovernment Monitor 2013. Nutzung und Akzeptanz von Elektronischen Bürgerdiensten im internationalen Vergleich.
Berlin/München.
CDU, CSU, and SPD. 2013. Deutschlands
Zukunft Gestalten. Koalitionsvertrag
zwischen CDU, CSU Und SPD.
ipima, und Initiative D21. 2015. eGovernment Monitor 2015. Nutzung und Akzeptanz von Eletronischen Bürgerdiensten im Internationalen Vergleich. Berlin/
München.
Chen, Yu-Che. 2010. “Citizen-Centric EGovernment Services: Understanding
Integrated Citizen Service Information
Systems.” Social Science Computer Review 28(4): 427–42.
Davis, Fred D. 1989. “Perceived Usefulness, Perceived Ease of Use, and User
Acceptance of Information Technology.”
MIS Quarterly 13(3): 319–40.
Davis, Fred D., Richard P. Bagozzi, und
Paul R. Warshaw. 1989. “User Acceptance
of Computer Technology: A Comparison
of Two Theoretical Models.” Management Science 35(8): 982–1003.
Detterbeck, Steffen. 2014. Allgemeines
Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht. 12. Auflage. München: C. H.
Beck.
DIVSI. 2012. DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit Im Internet. Hamburg.
———. 2013. DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet. Aktualisierung 2013. Hamburg.
Gallo, Claudia, Michele Giove, Jeremy
Millard, Rasmus Kåre, and Valvik Thaarup. 2014. Study on eGovernment and
the Reduction of Administrative Burden.
Luxembourg.
Jann, Werner. 2011. “Neues Steuerungsmodell.” In Handbuch zur Verwaltungsreform, eds. Christoph Reichard,
Bernhard Blanke, Frank Nullmeier, und
Göttrik Wewer. Wiesbaden: VS Verlag,
98–108.
Lenk, Klaus, Martin Brüggemeier, Margret Hehmann, and Werner Wills. 1990.
Bürgerinformationssysteme. Strategien
zur Steigerung der Verwaltungstransparenz und der Partizipationschancen der
Bürger. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Müller, Lena-Sophie. 2011. “Lebenslagen
zur Strukturierung von Bürgerservices.”
In Bürgerservices. Grundlagen – Ausprägungen – Gestaltung – Potentiale, ed.
Gerhard Schwabe. Berlin: Sigma, 71–91.
Reddick, Christopher G. 2010. “CitizenCentric E-Government.” In Homeland
Security Preparedness and Information
Systems: Strategies for Managing Public
Policy, ed. Christopher G. Reddick. Hershey, PA: IGI Global, 45–75.
Statistisches Bundesamt 2015a. Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger in
Deutschland mit behördlichen Dienstleistungen. Wiesbaden.
———. 2015b. “Staat & Gesellschaft IT-Nutzung.” destatis.de. https://www.
destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/ITNutzung/Tabellen/NutzungInternetAlter_IKT.html (August 24,
2015).
Statistisches Bundesamt, und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). 2013. Datenreport 2013.
Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik
Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für
politische Bildung.
KGSt. 1994a. Das Neue Steuerungsmodell. Definition und Beschreibung von
Produkten (B 8/1994). Köln.
———. 1994b. Outputorientierte Steuerung der Jugendhilfe (B 9/1994). Köln.
Layne, K, and J W Lee. 2001. “Developing
Fully Functional E-Government: A Four
Stage Model.” Government Information
Quarterly 18(2): 122–36.
Lenk, Klaus. 2002a. “Elektronische Bürgerdienste im Flächenland als staatlichKommunale
Gemeinschaftsaufgabe.
Potenziale und Voraussetzungen des
Electronic Government.” Verwaltung &
Management 8(1): 4–10.
———. 2002b. “Notwendige Revisionen
des Geschäftsprozessdenkens.” In Impulse für E-Government: Internationale Entwicklungen, Organisaton, Recht,
Technik, Best Practices, ed. Maria A.
Wimmer. Österreichische Computer Gesellschaft.
Fotos: pixabay
31
Sirko Hunnius arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Potsdamer Institut für eGovernment (IfG.CC) und ist
Mitglied des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums (NEGZ). Er forscht u.a. über Kompetenzanforderungen
für E-Government, IT-Governance, Public Merger und Open Data. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Potsdam und der Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und hat zuvor im Bundeskanzleramt
der Republik Österreich gearbeitet. Sirko Hunnius hat zahlreiche Artikel zu E-Government in wissenschaftlichen
und praxisorientierten Zeitschriften veröffentlicht.
Tino Schuppan ist Professor für Public Management an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit sowie Mitglied des Vorstands des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Themen wie neue IT-basierte Organisationsformen/vernetztes E-Government, Transformation der Verwaltung/
Stein-Hardenberg 2.0, Kompetenzen für E-Government sowie diverse Public-Management-Themen. Insgesamt hat
Tino Schuppan mehr als 60 nationale und internationale Forschungs- und Beratungsprojekte im Bereich E-Government und Public Management durchgeführt und geleitet. Regelmäßig veröffentlicht er Beiträge in internationalen
Zeitschriften und stellt Forschungsergebnisse auf internationen Fachkonferenzen vor.
Dirk Stocksmeier leitet als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums das Projekt „Top 100 Verwaltungsleistungen“. Er ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der ]init[ AG für digitale Kommunikation, eines der führenden deutschen Unternehmen im E-Government. Als Diplom-Informatiker hat
Dirk Stocksmeier viele nationale wie internationale Projekte im Kontext von E-Government und Verwaltungsmodernisierung selbst geleitet und engagiert sich seit vielen Jahren in entsprechenden Gremien und Vereinen. Einige
Veröffentlichungen und Studien sind dabei unter seiner Leitung entstanden, z.B. das Strategiepapier der AG3 des
Nationalen IT-Gipfels „Weiterentwicklung der IT-Steuerung im öffentlichen Sektor“. Aktuell ist er neben seiner Vorstandstätigkeit im NEGZ unter anderem stellvertretender Vorsitzender des IT-Verbandes Berlin-Brandenburg SIBB
e. V., Vorstandsvorsitzender des Business Apps Network, Mitglied im DIHK-Ausschuss IKT sowie im Forschungsausschuss des Münchner Kreises.
Bitte richten Sie Ihre Anfragen zu weiterführenden Informationen
und Vorträgen an [email protected]
Hunnius, S. /Schuppan, T. /Stocksmeyer, D. (2015): Top 100 – Die wichtigsten und am häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen.
Berlin: Nationales E-Government Kompetenzzentrum e.V. (Hrsg.),
ISBN 978-3-946209-01-0.
Die Studie wurde mit finanzieller Unterstützung des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) durchgeführt.